Baukonstruktion, Baumanagement, Bauwirtschaft. Reader. bei Prof. Dr. Neddermann AR 4 SS 03

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Baukonstruktion, Baumanagement, Bauwirtschaft. Reader. bei Prof. Dr. Neddermann AR 4 SS 03"

Transkript

1 Baukonstruktion, Baumanagement, Bauwirtschaft Reader bei Prof. Dr. Neddermann AR 4 SS 03

2 00 _ Inhalt 01 Stahlbetondecken 01/1-26 Bearbeitet von Thomas Müller und Richard Haag 02 Entsorgung von Baustoffen 02/1-8 Bearbeitet von Bettina Gratwohl und Michael Haupenthal 03 Gussasphaltestrich 03/1-7 Bearbeitet von Melinda Glatz und Wilmar Schenk 04 Instabus Installationen 04/1-13 Bearbeitet von Peter Bischler und Fabio Tedesco 05 Alternative Dämmstoffe 05/1-24 Bearbeitet von Simone Kunz und Nina Fiedler 06 Alufenster 06/1-18 Bearbeitet von Isabelle Honeck und Stefan Mager 07 Anhydritestrich 07/1-14 Bearbeitet von Peter Becker und Philipp Schneider 08 Zementestrich 08/1-16 Bearbeitet von Melanie Pfeil und Viktoria Damski 09 Fassadenbekleidung 09/1-16 Bearbeitet von Stephanie Witulski und Sorin Helbig 10 Wärmerückgewinnung 10/1-12 Bearbeitet von Michaela Slawik und Antonia Schweizer 11 Holzfenster 11/1-8 Bearbeitet von Jessie Castro und Heike von Boetticher 12 Brettstapeldecke 12/1-16 Bearbeitet von Tobias Baur und Enno Hergenhan 13 Schalldämmung an Wandkonstruktionen 13/1-19 Bearbeitet von Stefanie Sixt und Larissa Sutter 14 Luftschalldämmung / Installationen 14/1-12 Bearbeitet von Dorothee Haufs und Silvia Dodel 00 Bauko-Reader 00/0-3 Bearbeitet von Anike Duffner und Sarah Edelmann Bearbeitet von: Anike Duffner Sarah Edelmann 00/1

3 00 _ Inhaltsverzeichnis Referatnummer/Seitenangabe 00 Inhalt 00/1 Inhaltsverzeichnis 00/2 01 Stahlbetondecken 01/1 26 Die Betondecke Einleitung und Tragwirkung 2 Anforderungen Gebrauchstauglichkeit 2 Schallschutz 2 Brandschutz 3 Wärmeschutz 5 Auflagerungsarten Liniengelagert 6 Punktgelagert 7 Deckenarten Ortbetondecken 7 Fertigteildecken 8 Andere Deckenarten 9 Durchbrüche 9 Anhang Auszug aus dem StLB Entsorgung von Baustoffen 02/1 8 Der Lebensweg eines Baustoffes Prinzipielle Einteilung der Baustoffe 2 Erdaushub, Bauschutt, Straßenaushub 3 Baustellenabfälle 4 Bauglas, Bauholz, Beton 5 Bau- und Betonstahl, Nichteisenmetalle, Ziegelbruch, Kunststoffe 6 Kunststoffe (Fortsetzung) Klebstoffe, Spachtelmassen, Kitte und Fugendichtstoffe Verbundstoffe Asbest Für die Zukunft: Aussichten auf die Entsorgung von morgen 7 03 Gussasphaltestrich 03/1 7 Was ist Gusasphaltestrich (GE)? Wie wird GE verarbeitet? Eigenschaften des Gussasphaltestrich 2 Eigenschaften des Gussasphaltestrich (Fortsetzung) Vorteile gegenüber anderen Estricharten Nachteile gegenüber anderen Estricharten 3 Anforderungen Schwimmender GE und Gusasphalt-Heizestriche 4 Schwimmender GE und Gusasphalt-Heizestriche (Fortsetzung) 5 Bearbeitet von: Anike Duffner Sarah Edelmann 00/2

4 00 _ Inhaltsverzeichnis Gussasphaltverbundestriche Herstellerfirmen Preise 6 Preise (Fortsetzung) Beispiele Estricharten Bilder Quellen 7 04 Instabus Installationen 04/1 13 Instabus Installationen INTRO (allgemeine Erklärung) 2 Was heißt Instabus und EIB? 3 Was ist Instabus (BUS)? (Erklärung) 3 Wo kommt es her / Die Aufgaben! Was kann Instabus 7 Bereits Realität / Bald Realität (in Zukunft) Anwendungsbeispiele nach Themen 9 Fernkontrolle / Fernablesen von Verbrauchszählern / Lastmanagement / Anwesenheitssimulation / Fehlalarmvermeidung / Heizunssteuerung / Hilfe für Senioren und Behinderte Rentabilität? 12 Schlusswort alternative Dämmstoffe 05/1 24 Allgemeines: Definition, Einleitung Vor- und Nachteile alternativer Dämmstoffe 2 Marktanteile (Verteilungsdiagramm) 3 Auswahlkriterien für Dämmstoffe: Definitionen und Erläuterungen 4 Eignung der Dämmstoffe für Anwendungsgebiete: Tabelle 8 Eigenschaften einzelner Dämmstoffe: Baumwolle, Blähperlie 9 Flachs, Getreidegranulat, Hanf 10 Hobel-, Sägespäne, Holzwolleleichtbauplatten 11 Holzfaserplatten, Kokosfasern 12 Kork, Schafwolle 13 Schilf, Stroh, Zellulose 14 Tabellarische Übersicht der o. a. Dämmstoffe 15 Perspektiven für die Zukunft 20 DIN-Norm für Dämmstoffe 21 Herstellerliste Anschriften und Links 22 Quellenangaben und Erklärungen 24 Bearbeitet von: Anike Duffner Sarah Edelmann 00/2

5 00 _ Inhaltsverzeichnis 06 Alufenster 06/1 18 Aluminium allgemeine Erklärung Material und Energiebilanz der Aluminium-Gewinnung 3 Aluminium für Fenster Marktanteil der Fenster entsprechend verschiedener Baustoffgruppen Vorteile und Nachteile der Aluminiumfenster Kosten 4 Der Aufbau 6 Der Schallschutz Einflussgrößen beim Schallschutz am Fenster Glasscheibendicke, - abstand Schalleinfallswinkel Schalldämmende Mehrscheibenisoliergläser Randeinspannung Randdämpfung Wandanschluss Fugendurchlässigkeit Schallschutzklassen bei Fenstern 7 Der Wärmeschutz Maßnahmen gegen Wärmeverluste durch Wärmeleitung Zweischeiben -, Dreischeiben-Isolierglas Fugendurchlässigkeit 12 Brandschutz 14 Gebäude - und die dazugehörigen Mindestanforderungen der Verglasungsarten Rahmenklassen 15 Bezüge zwischen Rahmen und Scheibenklassen Einbruchhemmung 16 Vergleich der Widerstandsklassen Verglasung A und B Bezug zwischen Widerstandklasse und Widerstand der Verglasung Der Oberflächenschutz bzw. die Oberflächenveredelung Anhydritestrich 07/1 14 Definition Estrich allgemeine Erklärung 3 Estrich verschiedene Sorten, DIN-Vorschriften, Unterteilung Anhydritestrich allgemeine Erklärung 4 Maximale Feuchtigkeitsgehalte von Estrichen für die Belegreife der Bodenbeläge 5 Fließestrich auf dem Vormarsch Das Bindemittel, der Mörtel 6 Arbeitsvorbereitung, Einbauleistung, Baufortschritt, Heizestrich, Feuchträume 7 Bodenbeläge, Belegreife, Festigkeit, Logistik 8 Zusätzliche Nutzen, Berechnungsbeispiel, Herstellerbeispiel (Firma Knauf) 9 Begriffe Schlagwörter 10 Bearbeitet von: Anike Duffner Sarah Edelmann 00/2

6 00 _ Inhaltsverzeichnis Quellen Zementestrich 08/ Grundlagen 3 Zusammensetzung, Zement, Wasserzementgehalt, Zuschlagstoffe, Zusatzmittel, 4 Zusatzstoffe 1.1 Eigenschaften von Zementestrich 1.2 Anforderungen Festigkeit, Biegezugfestigkeit, 5 Druckfestigkeit, Zugfestigkeit, Oberflächenhärte, Rohdichte, Estrichdicke 1.3 Bewehrung Ausführungsarten Estrich auf Dämmschicht, - auf Trennlage, 7 - im Verbund, Einschichtiger -, - mehrschichtiger -, frostbeständiger Estrich Verarbeitung Mindesttemperatur, Verdichten, Abziehen, Glätten, 9 Nachbehandlung 1.6 Details Fugen, Haftbrücken Feuchtigkeitsmessungen CM-Methode 1.8 Schaden und Sanierung 11 Beseitigung von Unebenheiten, - von Rissen, - von Hohlstellen 1.9 Ausschreibungstext 2.0 Kostenbeispiele Bilder und Tabellen Fassadenbekleidung 09/1 16 Fassadenbekleidungen Allgemeines 2 Naturwerksteinbekleidungen 4 Faserzement 5 Glas 7 Holz Holzwerkstoffe Vollholz 9 Konstruktiver Holzschutz 11 Unterkonstruktion 12 Schutzanstriche Brandschutz 13 Ausführungsmöglichkeiten Quellen 16 Bearbeitet von: Anike Duffner Sarah Edelmann 00/2

7 00 _ Inhaltsverzeichnis 10 Wärmerückgewinnung 10/1 11 Beispielhaus 2 Lüftungsarten allgemeine Erklärungen Vor und Nachteile 3 Verwendungen Bauweisen 4 Bauweisen Erklärung Rotationswärmetauscher / 5 Plattenwärmetauscher Zusatzfunktionen Installation Vorüberlegungen und Material 6 Installation Standortauswahl 7 Installation Beispiel 8 Installation Einbaugrößen und Montage 10 Kosten 11 Fazit Quellenangabe 11 Holzfenster 11/1 8 Allgemeines - Materialien im Fensterbau 2 Oberflächenbehandlung - Vorbehandlung des Holzes einschließlich Grundierung - Deckende Anstriche und Lacksysteme 3 Konstruktiver Holzschutz 5 Folgende Grundsätze sind bei Planung und Konstruktion zu beachten 5 12 Brettstapeldecke 12/1 16 Brettstapelkonstruktion Was ist das? Vorteile und Nachteile 2 Herstellungsweisen Was es zu beachten gibt? 3 Mechanische Verbindungen durch Nägel, Schrauben oder Stabdübel aus Holz 4 Brettstapel verleimt 8 Mehrschichtverleimte Platten 10 Schallschutz 12 Brandschutz Bauphysik 14 Kosten 15 Güte- und Prüfbestimmungen ( nach Gütegemeinschaft Brettstapel- und Dübelholzhersteller e. V. ) Für die Allgemeinheit Quellen 16 Bearbeitet von: Anike Duffner Sarah Edelmann 00/2

8 00 _ Inhaltsverzeichnis 13 Schalldämmung an Wandkonstruktionen 13/1 19 Schall allgemein Begriffserläuterungen Schallpegel / Lautstärke Was bedeutet db? / Addition mehrerer Schallpegel 2 Lautstärkeempfinden 3 Lautstärke Luftschallereignisse Beispiele Luftschalldämmung 4 Das bewertete Schalldämmaß R w Trittschalldämmung DIN 4109 Schallschutz im Hochbau - Mindestanforderungen an den Schallschutz 6 Planungsnachweise 7 Luftschalldämmung einschaliger biegesteifer Wände 8 - Einfluss von Undichtheiten 9 - Einfluss von Wandschlitzen Zweischalige Wände - Einfluss von falschen Vorsatzschalen - Haustrennwände 11 Metallständerwände 13 Holzständerwände 17 Maßnahmen zur Minderung der Schallübertragung - Bauakustisch ungünstige Grundrissanordnungen 18 - Bauakustisch günstige Grundrissanordnungen Luftschalldämmung / Installationen 10/1 12 Der Schall allgemeine Erklärung Schallschutz von Installationen im Wohnungsbau: - DIN 4109 / DIN Sanitäranlagen 3 - Installationsschächte - Druckwasserleitungen 4 - Armaturen Möglichkeiten der Ausführung 5 Neuigkeiten auf dem Markt / Herstellernachweise 6 Verantwortung des Architekten 7 Literaturhinweise 8 Abbildungen 9 00 Schlagwortregister 00/3 Bearbeitet von: Anike Duffner Sarah Edelmann 00/2

9 00 _ Schlagwortregister Schlagwort Referatnummer / Seitenangabe A Absorption.05/11 Aluminium.06/3, 4 Aluminium-, Kunststoff- und Stahlfenster.11/2 Aluminiumerzeugnisse.06/3 Amortisation.05/6, 7 Amortisierung.10/10, 11 Anhydritestrich.07/12 Ansaug- und Einblasstellen.10/8 Anwesenheitssimulation.04/7, 10 Arbeitsplätze.11/2 Armatur.14/5 Asbest.02/7 Auflagertiefe von Stahlbetonplatten.01/6 Ausgleichestrich.07/13 Aussteifung.12/4 B Baumwolle.05/2, 5, 7, 9, 15, Bauschnittholz.12/3 Bauschutt.02/3 Baustahl.02/6 Baustellenabfälle.02/4 Baustellenestrich.07/12 Baustoffklassen.05/5, 15, 16, 17, 18, 19 Bauxit.06/3 Beläge.08/6 Beton.02/5 Bewegungsfuge.07/13 Biegesteife Wände.13/8, 10 biogen.05/20 Blähton.05/2, 7 Bläuepilze.11/3 Blechsteigkanal.10/6 Borax.05/6 Brandlast.04/6 Brandschutz.05/6 Brandschutz.11/2 Brandverhalten.05/5 Brandwiderstandsfähigkeit.12/14 Brettstapelkonstruktion.12/2 BUSTECHNIK.04/3, 4, 11 Bearbeitet von: Anike Duffner Sarah Edelmann 00/3

10 00 _ Schlagwortregister D Dämmschale.14/4 Dämmschicht.07/14 Dämmsystem.14/6 Deckenöffnungen.01/9 Deckensysteme.12/13 Denkmalschutz.11/2 Dimensionierung.12/6, 9, 11 DIN 1045, Abschnitt /6 DIN /2 DIN /3 DIN /5 Din /6, 11 DIN /2 DIN 4109/ /2 Downcycling.05/18 Dünnschicht- und Dickschichtlasuren.11/5 E EIB.04/2, 3, 6, 7, 9, 13 Eigengewicht (Wand).14/5 Einschichtiger Estrich.07/11 Elektrosmog.04/8 Erdaushub.02/3 Estrich.07/10 Estrich auf Dämmschicht.07/11 Estrich auf Trennschicht.07/11 F Falze.06/11, 14 Farblose Lacke.11/5 Fassade aus Faserzementplatten.09/2, 5 Fassade aus Glas.09/2, 7, 8 Fassade aus Holz.09/2, 8, 9, 10, 11 Fassade aus Metall.09/2, 7, 8, 10 Fassade aus Naturwerkstein.09/2, 4 Fassadenbekleidungen.09/2, 5, 8, 9 Fertigteilestrich.07/12 Festigkeit.08/3, 4, 7 Festigkeitsklasse.12/6 Feuchtigkeit.08/10 Feuerwiderstandsklassen DIN /3 Filigranbetondecke.01/8 Flachglas.02/5 Bearbeitet von: Anike Duffner Sarah Edelmann 00/3

11 00 _ Schlagwortregister Flachs.05/2, 3, 5, 7, 10, 15, 20 Frequenz.13/2, 3, 6, 8, 11, 12 Fugen.08/7, 9 Fugen.06/11, 14 Fugendurchgangskoeffizient.06/14 G Gebrauchstauglichkeit.01/2 Gerätegrössen.10/9 Getreidegranulat.05/2, 10, 16 Gussasphaltestrich.03/2 Gussasphaltestrich.07/12 Gussasphaltverbundestrich.03/6 H Haftbrücke.07/13 Haftbrücken.08/10 Hanf.05/2, 3, 10, 16, 20 Hartstoffschicht.07/13 Haustrennwände.13/11 Heizestrich.07/11 Heizungssteuerung.04/8, 10 Herstellung.11/3 Hilfe für Behinderte.04/11 Hobelspäne.05/2, 5, 7, 11, 16 Holz.02/5 Holz Sortierklassen.09/11 Holzarten.12/3 Holzauswahl.11/08 Holzfasern.05/2, 3, 5, 7, 12, 16, 17, 20 Holzfenster.11/2 Holzfeuchte.09/9, 10, 12 Holzfeuchte.12/3 Holzverschalungen Boden-Deckel Schalung.09/14 Holzverschalungen Boden-Leisten Schalung.09/14 Holzverschalungen Offene Schalung auf Lücke.09/15 Holzverschalungen Profilierte Bretter.09/14 Holzverschalungen Schindeln.09/14 Holzverschalungen Schutzanstriche.09/13 Holzverschalungen Sockel.09/12 Holzverschalungen Stülpschalung.09/15 Holzwerkstoffe.09/9 Holzwolle.05/2, 3, 5, 7, 11, 17 Bearbeitet von: Anike Duffner Sarah Edelmann 00/3

12 00 _ Schlagwortregister Holzzertörenden Pilzen.11/3, 5 Hygroskopizität.05/11 I INSTABUS.04/2, 3, 12, 13 Installationsschacht.14/6 Inustrieestrich.07/11 Isolierprofile.06/6 K Keilzinkung.12/3 Kohlendioxid.05/2, 6 Kokosfasern.05/2, 7, 12, 17 Kompaktgeräte.10/4 Konstruktiver Holzschutz.09/11 Konstruktiver Holzschutz.11/5, 8 Kork.05/2, 7, 13, 18 Körperschall.13/2, 4 Kosten.12/14 Kostenübersicht.10/10 Kunstharzestrich.07/13 Kunststoffe.02/6 L Lamellen.12/3 Langfristigen Kosten.11/2 Längswandtyp.01/7 Lastmanagement.04/6, 8, 9 Lasuren, deckende Anstrichen und Lacksystemen.11/3, 4 Lautstärke.13/3, 4 Leim.12/10 Leitungsinstallation.14/3 Luft- und Winddichtigkeit.05/5 Luftführung.10/6 Luftmenge.10/6 Luftschall.13/2, 4 Luftschalldämmung.13/4, 5, 8, 10 Lüftungsanlagen.10/2 M Magnesiaestrich.07/12 Maßtoleranzen.12/7 Mehrschichtiger Estrich.07/12 Bearbeitet von: Anike Duffner Sarah Edelmann 00/3

13 00 _ Schlagwortregister N Nachbehandlung.08/7, 9 Nachhaltigkeit.11/3 nachwachsende Rohstoffe.05/2, 7, 20 Nicht verwertbare Bauprodukte.02/3 Nichteisenmetalle.02/6 Normtrittschallpegel.13/6 Nutzungsänderung.04/7, 8 O Oberflächenbehandlung.06/18 Oberflächenqualität.12/7 Ortbetondecke.01/7 P Passiv- und Niedrigenergiehäuser.10/3, 10 Perlite.05/2, 9, 15 Pilzdecke.01/9 Plattenbalkendecke.01/9 Plattenwärmetauscher.10/5 Platzierung.10/7 Positive CO 2 Bilanz.11/3 Primärenergie.05/6, 7 Profilausbildung.11/07 Prüfstand.13/5 Q Quellen und Schwinden.12/8,11 Querwandtyp.01/6 R Rahmen Konstruktionen.11/5 Rahmenklassen.06/15 Randeinspannung.06/9 Randfuge.07/14 Recycling.11/3 Regenerativ.10/4 Rekuperativ.10/4 Resonanzschwingungen.06/9 Rohrdimension.10/6 Rotationswärmetauscher.10/4, 5, S Schafwolle.05/2, 5, 7, 13, 18 Bearbeitet von: Anike Duffner Sarah Edelmann 00/3

14 00 _ Schlagwortregister Schall.14 2 Schallbrücken.13/11, 12 Schalldämm-Maß.06/7, 9 Schalldämmung.06/7, 8 Schalldämmwert.06/8 Schalldruck.13/2, 3, 7 Schalldruckpegel.13/3, 7 Schalleinfallswinkel.06 /8, 9 Schalllängsleitung.12/12 Schallschutz.13/2, 6,7,11 Schallschutz.12/11 Schallschutzklassen.06/11 Schallübertragung.12/13 Schallwelle.13/2 Schallwellen.06/9 Schalung.01/7 Scheibenfähigkeit.12/5 Scheinfuge.07/13 Schellen (Rohre).14/5 Schilfrohr.05/2, 7, 14, 18 Schlankheit.01/2 Schutzanstrich.11/3 Schutzklasse.06/17 Schwimmende Gussasphaltestriche.03/4 sommerlicher Wärmeschutz.05/4 Sortierklasse.12/3 spezifische Wärmekapazität.05/5, 15, 16, 17, 18, 19 Stahlbetonbalken, dicht verlegte.01/9 Stahlbetondecken.01/2 Stahlbetonhohlplatte.01/8 Stahlbetonrippendecke.01/9 Stahlbetonvollplatte.01/8 Stahlsteindecke.01/9 Standort.10/9, 11 Straßenaufbruch.02/3 Stroh.05/2, 7, 14, 19, 20 Strohleichtlehm.05/2 T Tauwasser.11/06 Ton.13/2 Tragender Untergrund.07/13 Trittschalldämmung.13/6 Typkurzzeichen.05/8, 15, 16, 17, 18, 19 Bearbeitet von: Anike Duffner Sarah Edelmann 00/3

15 00 _ Schlagwortregister U Übergangs- oder Unterschicht.07/13 Undichtheiten.13/8, 9 Ungeziefer.05/6 Universal-Trägersystem.14/6 Unterkonstruktion.09/7, 8, 12 V Verbindungen (Rohre).14/3 Verbindungsmittel.12/4 Verbund.08/3, 4, 7, 8 Verbundestrich.07/11 Verbundstoffe.02/7 Vergrauung.11/3 Verteilerleitung.10/6 Verwertbare Bauprodukte.02/3 Vollholz.09/9 Vorbehandlung des Holzes einschließlich Grundierung.11/3 Vorsatzschalen.13/10 Vorwandinstallation.14/4 W Wandeinbaugeräte.10/4, 7, 9 Wandschlitz.14/4 Wandschlitze.13/9,10 Wärmedurchgangskoeffizient U.06/12, 13 Wärmeleitfähigkeit.05/4, 15, 16, 17,18, 19 Wärmeleitung.06/12 Wärmemitführung.06/12 Wärmeschutz.01/5 Wärmeschutz.11/3 Wärmeschutz.06/14 Wärmestrahlung.06/12 Wasserdampfdiffusion.05/5, 15, 16, 17,18, 19 Wasserdichte Folien ( Neopren, EPDM Folien ).11/05 Wasserzementwert.08/3. 5 Wiederverwendung.02/7 Wiederverwendung der Energie.10/3 Z Zellulose.05/2, 3, 5, 7, 14, 19, 20 Zement.08/3, 4, 7 Zementestrich.07/12 Zementgebundener Hartstoffestrich.07/12 Bearbeitet von: Anike Duffner Sarah Edelmann 00/3

16 00 _ Schlagwortregister Ziegelbruch.02/6 Zusatzmittel.08/3, 4, 5, 7, 8 Zusatzmittel.07/14 Zusatzstoffe.07/14 Zuschlagstoffe.08/3, 8 Zweischalige Wände.13/10 Für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieses Schlagwortregisters übernehmen wir keinerlei Gewähr. Die Redaktion. Bearbeitet von: Anike Duffner Sarah Edelmann 00/3

17 01 _ Stahlbetondecken Inhaltsverzeichnis Die Betondecke Einleitung und Tragwirkung Seite 2 Anforderungen Gebrauchstauglichkeit Seite 2 Schallschutz Seite 2 Brandschutz Seite 3 Wärmeschutz Seite 5 Auflagerungsarten liniengelagert Seite 6 Punktgelagert Seite 7 Deckenarten: Ortbetondecken Seite 7 Fertigteildecken Seite 8 Andere Deckenarten Seite 9 Durchbrüche Seite 9 Anhang Auszug aus dem StLB Seite10 Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/1

18 01 _ Stahlbetondecken Die Stahlbetondecke Einleitung Die meisten Geschoßdecken und Flachdächer werden als ebene Stahlbetondecken hergestellt. Sie sind feuerbeständig, unempfindlich gegen Feuchtigkeit und Schädlinge und daher fast unbegrenzt dauerhaft. Betondecke und Wände ergeben zusammen eine statisch wirksame Einheit, wobei die Ausführung das Währmedehn-, Kriech- und Schwindverhalten des Stahlbetons berücksichtigen muss. Nachteile sind ihre geringe Wärme- und Trittschalldämmfähigkeit, der feuchte Einbau und das hohe Eigengewicht. Wegen dem oft hohen Schalungsaufwand und der damit verbundenen längeren Bauzeit von Ortbetondecken werden immer häufiger Fertig- und Halbfertigteildecken verwendet. In der DIN sind die Ausführungen festgelegt. Tragwirkung einer Stahbetondecke In einer ebenen, auf Biegung belasteten (durch Eigengewicht immer) Platte entstehen im oberen Teil der Platte Druck-, im unteren Teil Zugkräfte (über Stützen umgekehrt!). Da Beton kaum Zugkräfte aufnehmen kann, müssen diese vom Stahl aufgenommen werden. Die Verbindung von Beton und Stahl funktioniert nur, weil der Beton am Stahl haftet (verstärkt durch Riffelung) und das gleiche Wärmedehnverhalten aufweist. Zusätzlich dient der Beton dem Stahl auch als Korrosionsschutz (bei ausreichend dicker Überdeckung). Anforderungen Gebrauchstauglichkeit Durch die Beschränkung der Durchbiegung soll die Gebrauchstauglichkeit des Bauwerkes gewährleistet werden, da eine Decke statisch auch noch trägt, wenn sie sich schon beängstigend durchbiegt. Dabei wird auch darauf geachtet, dass weder die auf der Decke stehenden, nicht tragenden Wände aufgrund einer Durchbiegung der Decke Risse bekommen, noch die unter der Decke befindlichen, nicht tragenden Wände belastet werden. Die Einschränkung der Durchbiegung wird durch die Beschränkung der Schlankheit der Decke erreicht. Die Berechnung der Schlankheit erfolgt über folgende Formeln, wobei h die Konstruktionshöhe (Abstand Oberkante Bewehrung) und l die Ersatzstützweite ist: a) h größer/gleich l/35 b) h größer/gleich/ l/150 Zur Dimensionierung wird meist die Formel a) verwendet. Befinden sich leichte Trennwände auf der Decke, so wird ab einer Ersatzstützweite von 4,30 m Formel b) verwendet. (siehe Tragkonstruktion Skriptum II.2 Prof. C.Dicleli Blatt 7.12) Schallschutz Die Anforderungen an Decken sind in DIN 4109 festgelegt (DIN siehe Bauphysik Skriptum Prof. v. Mende 3. Semester Blatt Nr bis ) Unterschieden wird zwischen Luftschallschutz und Trittschallschutz. Zwar geben schwere Massivdecken gute Vorraussetzungen für ausreichenden Luftschallschutz, insgesamt jedoch ist bei allen Deckensystemen ausreichender Schallschutz insbesondere der Trittschallschutz - nur in Verbindung mit Deckenauflagen (z. B. Trittschalldämmung und schwimmend gelagerter Estrich) zu erreichen. Bei besonders hohen Anforderungen ist evtl. eine Kombination mit einer Unterdecke vorzusehen. Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/2

19 01 _ Stahlbetondecken Brandschutz Massivdecken stellen in Geschossbauten einen sehr wesentlichen Schutz gegen Brandausbreitung dar. Die Einreihung in bestimmte Feuerwiderstandsklassen gemäß DIN , ist bei Stahlbetondecken abhängig von der Dicke und der Überdeckung der Stahlbewehrungen. In den Landesbauordnungen und sonstigen bauaufsichtlichen Bestimmungen sind daher vielfältige, im einzelnen unterschiedliche Brandschutzanforderungen an Decken gestellt, die wie folgt zusammengefasst werden können: Gelb : F 30 Rot : F 90 Gebäudeklasse 1 - Freistehende Wohngebäude mit Aufenthaltsraum in zwei Geschossen, - Andere freistehende Gebäude ähnlicher Größe, - Freistehende landwirtschaftliche Betriebsgebäude Gebäudeklasse 2 - Wohngebäude geringerer Höhe bis zwei Wohnungen (h<7m) Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/3

20 01 _ Stahlbetondecken Gebäudeklasse 3 - Wohn- und andere Gebäude geringer Höhe >2 Wohnungen (h <7m) Gebäudeklasse 4 - Gebäude mittlerer Höhe (h>7m und h<22m) Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/4

21 01 _ Stahlbetondecken Erforderliche Feuerwiderstandsdauer von Decken nach 29 MBO Wärmeschutz Je nach Lage innerhalb eines Bauwerks müssen Decken unterschiedlichen Anforderungen an den Wärmeschutz genügen, die in DIN 4108 im einzeln definiert sind. Besonders zu beachten ist jedoch der ausreichende Wärmeschutz für die Außenkanten der Rohdecken, da diese sonst Wärmebrücken bilden. Wärmeschutz hinter Abmauerung Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/5

22 01 _ Stahlbetondecken Auflagerungsarten Liniengelagerte Platten Die liniengelagerten Decken liegen auf Wänden auf, bzw. sind in Stahlbetonwänden eingespannt. Gemäß der DIN 1045, Abschnitt ist die Auflagertiefe von Stahlbetonplatten so zu wählen, dass die zulässigen Pressungen der Auflagerflächen nicht überschritten werden. Die Mindesttiefe der Auflager beträgt: - Auf Mauerwerk, Beton B5 und B10 min 7 cm - Auf Beton B15 bis B550 min 5 cm - Auf Trägern aus Stahlbeton oder Stahl min 3 cm Bei geringer Auflagertiefe entsteht infolge der Durchbiegung der Decke eine erhöhte Kantenpressung am Auflagerpunkt. Dabei können die Auflagerränder durch Überbeanspruchung abplatzen. Durch Verdrehungen im Auflagerbereich besteht besonders bei geputzten Außenwänden und bei Innenwänden, die auf einer Seite am Deckenauflager durchlaufen, die Gefahr der Bildung von Horizontalrissen. In den oberen Raumecken sollte daher bei geputzten Flächen zwischen Decken- und Wandputz ein Kellenschnitt ausgeführt werden. Kantenpressung am Auflagerrand Rissbildung infolge Verdrehung am Auflager Man unterscheidet zwei Auflagerungstypen: Querwandtypen: Decken mit kleineren Stützweiten, wie in Wohnungsbauten in der Regel vorhanden, werden als Stahlbetonplatte ohne Unterzüge und Rippen ausgebildet. Die Längsfassade ist nicht tragend und damit frei gestaltbar. Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/6

23 01 _ Stahlbetondecken Längswandtypen: Decken liegen auf den Außenwänden und einer (oder mehreren) mittleren tragenden Wand auf. Die Querwände können je nach Bedarf nachträglich eingebaut werden. Hauptsächlich bei Bürogebäuden verwendet. Punktgelagerte Platten Bei Gewerbebauten und insbesondere bei Parkhäusern können Wände nur beschränkt angeordnet werden. Hier werden die Decken auf Stützen gelagert. Für die Bemessung der Decke ist das Stützmoment maßgebend. Deckenarten Ortbetondecken Werden aus Normal- oder Leichtbeton auf Holz- oder Stahltafelschalung hergestellt und entweder in einer Richtung oder kreuzweise mit Rundstahl oder mit Stahlmatten bewehrt. Die Mindestdeckendicke beträgt: - 7 cm im allgemeinen, - 10 cm bei befahrenen Platten (PKW), - 12 cm bei befahrenen Platten (schwere Fahrzeuge), - 5 cm bei ausnahmsweise begangenen Platten (Dachplatten) Preisbeispiele (aus EDITION AUM Architekturdaten und Management) Bewehrung: - Betonstahlmatten IV M (500/550) pro Tonne/ Verlegung 700,- bis 1300,- Beton: - Decke d=20 cm B25 pro m², Oberfläche eben abgezogen und rau abgerieben ohne Schalung und Bewehrung 20,- bis 26,- Schalung: - Deckenschalung glatt pro m² aus nichtsaugenden Schalungsplatten, für spätere malermäßige Nachbehandlung, incl Abfasen der Kanten mit Dreikantleisten. 22,- bis 36,- - Deckenschalung Sichtbeton glatt pro m² aus nichtsaugenden Schalungsplatten, mit regelmäßigen sichtbaren Schalungsstößen und Nagelstellen, incl Abfasen der Kanten mit Dreikantleisten. 30,- bis 56,- Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/7

24 01 _ Stahlbetondecken Teilweise vorgefertigte Deckenplatte (Filigranbetondecken) Im Werk wird eine Stahlbetonplatte von 5 bis 6 cm Dicke hergestellt, die bereits die Bewehrung in Haupttragrichtung enthält. Die Platten können auf der Baustelle wegen ihres geringen Eigengewichts ohne Schwierigkeiten mit dem Turmdrehkran verlegt werden. Sie dienen als verlorene Schalung für den nachträglich aufzubringenden Ortbeton, wobei bei größeren Stützweiten eine Unterstützung in der Feldmitte notwendig ist. Liefergrößen bis 2,50 m Breite und 10 m Länge. Preise: - Filigrandecke bestehend aus Elementtafeln und Passstücken, einschließlich Grundbewehrung, incl Deckenbeton, sowie der notwendigen Unterstützungen ohne Bewehrung für Deckenbeton und Stoßfugenüberdeckung. Filigrandecke B25 d = 4+16 cm pro m² 44,50 bis 57,70 Stahlbetonhohlplatte (Fertigteil) Die einzelnen Elemente dieser Decke werden lediglich dicht gestoßen, auf die Tragkonstruktion verlegt und untereinander an einbetonierten Fixpunkten verschweißt, so dass zusammenhängende Deckenscheiben entstehen. Preise: B 35; 5kN/m²; d=20cm 62,- bis 68,- Stahlbetonvollplatte (Fertigteil) Können linien- und punktgelagert sein. Stützweite bis 6 m, Plattenbreite bis 3,60. Die freiliegenden Plattenränder werden mit Längsnut ausgebildet und vergossen. Der Verguss gewährleistet, dass bei der Belastung einer Platte die benachbarte Platte Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/8

25 01 _ Stahlbetondecken die gleiche Durchbiegung erfährt. Die Vollplatten werden auch in Spannbeton ausgeführt. Preis: 40,- bis 70,- Weitere (im Wohnungsbau untypische) Decken Plattenbalkendecke d > 7 cm. Stahlbetonrippendecke Abstand der Rippen 70 cm Stahbetonrippendecke mit statisch unwirksamen. Füllkörpern Pilzdecke d>15 cm dicht verlegte Stahlbetonbalken (d ca. 16 cm) mit. lastverteilendem Aufbeton (3 cm) Stahlsteindecke d > 9 cm Deckenöffnungen und durchbrüche Deckenöffnungen für Innentreppen oder Installationsschächte in Platten ordnet man parallel zur Haupttragrichtung an, damit diese nur so wenig wie möglich gestört wird. Der Abstand zwischen der Aussparung in der Decke und der Stützenachse hängt von der Schubspannung ab. Bei Punkgelagerten Platten ist die Anordnung der Platten im Bereich der Stützen Einschränkungen unterworfen. (DIN 1045) Das Schalen der Öffnungen muss zusätzlich ausgeschrieben und bezahlt werden. Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/9

26 01 _ Stahlbetondecken Anhang: Auszug aus dem Standardleistungsbuch für das Bauwesen LB 013 Herausgegeben vom Deutschen Institut für Normung e. V.. Ausgabe November Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/10

27 01 _ Stahlbetondecken Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/11

28 01 _ Stahlbetondecken Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/12

29 01 _ Stahlbetondecken Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/13

30 01 _ Stahlbetondecken Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/14

31 01 _ Stahlbetondecken Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/15

32 01 _ Stahlbetondecken Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/16

33 01 _ Stahlbetondecken Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/17

34 01 _ Stahlbetondecken Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/18

35 01 _ Stahlbetondecken Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/19

36 01 _ Stahlbetondecken Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/20

37 01 _ Stahlbetondecken Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/21

38 01 _ Stahlbetondecken Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/22

39 01 _ Stahlbetondecken Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/23

40 01 _ Stahlbetondecken Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/24

41 01 _ Stahlbetondecken Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/25

42 01 _ Stahlbetondecken Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/26

43 02 _ Thema Entsorgung von Baustoffen Inhaltsverzeichnis Der Lebensweg eines Baustoffes Prinzipielle Einteilung der Baustoffe Seite 2 Erdaushub Bauschutt Straßenaushub Baustellenabfälle Seite 3 Seite 4 Bauglas Bauholz Beton Seite 5 Bau- und Betonstahl Nichteisenmetalle Ziegelbruch Kunststoffe Seite 6 Kunststoffe (Fortsetzung) Klebstoffe, Spachtelmassen, Kitte und Fugendichtstoffe Verbundstoffe Asbest Für die Zukunft: Aussichten auf die Entsorgung von morgen Seite 7 Bearbeitet von: Bettina Grathwohl Michael Haupenthal 02/1

44 02 _ Thema Entsorgung von Baustoffen Der Lebensweg eines Baustoffes Der Lebensweg eines Bauproduktes, d. h. eines Bauwerks, Bauteils oder Baustoffes, kann in die Abbildung dargestellten Phasen unterteilt werden: Anzumerken ist, daß schon bei Erstellung aber auch bei Renovation von Bauobjekten das Problem der Entsorgung eine große Rolle spielt Wer dies erkennt, kann anders auf dieses Problem reagieren. Prinzipiell wird bei der Entsorgung von Baustoffen in zwei Kategorien unterteilt: Bearbeitet von: Bettina Grathwohl Michael Haupenthal 02/2

45 02 _ Thema Entsorgung von Baustoffen Zu den verwertbaren Bauprodukten zählen beispielsweise: Straßenaufbruch (Asphalt) Betonbruch Mauerwerkbruch Ziegel Gasbetonsteine Naturstein Zu den nicht verwertbaren Bauprodukten zählen beispielsweise: Asbestzement Dämmplatten Glaswolle / Steinwollen Material von Brandschäden Holz Elektrische Leitungen und Isoliermaterial Fenster Schornsteininnenausmauerung Eine weitere Unterteilung der Baurestmasse in Reststoffe aus dem Tiefbau (Erdaushub, Straßenaufbruch) bzw. Reststoffe aus dem Hochbau (Bauschutt, Baustellenabfälle) werden hierdurch erweitert. Entsorgungsmöglichkeiten einiger Reststoffe: Erdaushub: Bei fast allen Bautätigkeiten wie der Verlegung von elektrischen Leitungen, Straßenbaumaßnahmen oder der Errichtung von Wohn- und Geschäftsbauten fällt Erdaushub an. Seine Zusammensetzung variiert stark. Dies hängt von den geologischen Gegebenheiten als auch von der Art der Baumaßnahme ab. Der Erdaushub stellt den größten Anteil an Baurestmassen dar. So können beispielsweise Mutterboden, Kies, Sand, Lehm, Ton und verschiedene Felsgesteine anfallen. Je nach Reinheitsgrad können diese direkt für Lärmschutzwälle, Gartenbau oder einer Absiebanlage zugeführt werden. Kosten für die Entsorgung von Erdaushub betragen 4 Euro pro Tonne. Bauschutt: Bauschutt fällt bei den Baumaßnahmen Hoch- und Tiefbau an. Je nach Alter und Konstruktionsweise der Bauwerke weist der dabei entstehende Bauschutt unterschiedliche Zusammensetzungen und Verunreinigungen mit organischen und anorganischen Bestandteilen auf. Nachfolgend aufgeführte Materialien können beispielsweise dabei im Bauschutt enthalten sein: Erdreich, Beton (mit und ohne Bewehrungsstahl), Ziegelmauerwerk, Fliesen, Kalksandstein, Mörtel, Gips, Kunststoffe, Metalle, Bitumen, Farben, Klebstoffe, Holz, Steinwolle etc. Kosten für die Entsorgung von Bauschutt betragen 9,80 Euro pro Tonne. Straßenaufbruch: Je nach eingesetztem Material für die Straßenbauschichten (Deck-, Binder- Tragschichten) setzt sich der Straßenaufbruch aus: Bituminösen und hydraulisch gebundenen Schichten, teerhaltigen Substanzen, Randsteinen, Pflastersteinen, Sand, Kies und Erdreich zusammen. Bituminöse Mischgüter werden in Walzasphalt und Gussasphalt unterteilt (Gussasphalt bedarf nach dem Einbringen keiner Verdichtung durch walzen). Bearbeitet von: Bettina Grathwohl Michael Haupenthal 02/3

Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht:

Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht: Anforderungen an den Untergrund Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht: > Polsterhölzer > Blindboden > Spanplatten auf Polsterhölzer > Spanplatten

Mehr

Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht:

Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht: Unterboden-Aufbau Anforderungen an den Untergrund Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht: > Polsterhölzer > Blindboden > Spanplatten auf Polsterhölzer

Mehr

5.2 Calciumsulfat Fließestrich

5.2 Calciumsulfat Fließestrich 5.2 Calciumsulfat Fließestrich Calciumsulfat-Fließestrich ist geeignet für die Herstellung aller Estricharten nach DIN 18560: Verbundestrich Estrich auf Trennschichten Estrich und Heizestrich auf Dämmschichten

Mehr

Gliederung 1. Was macht Uzin Utz AG, wofür stehen die Marken?

Gliederung 1. Was macht Uzin Utz AG, wofür stehen die Marken? Gliederung 1. Was macht Uzin Utz AG, wofür stehen die Marken? 2. Normen, Estricharten, Nenndicke, Ausschreibung 3. Estrichverfestigung 4. schwundarmer Schnellzementestrich 5. schnelle Zementestrichsysteme

Mehr

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden)

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Fachbereich Clima Heizung infojanuar 2012 Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Ziel und Zweck Die sternförmig angeschlossenen Heizkörperheizungen haben in den letzten Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung

Mehr

PAVABOARD Dämmplatten PAVASTEP Unterlagsplatten PAVASELF Dämmschüttung

PAVABOARD Dämmplatten PAVASTEP Unterlagsplatten PAVASELF Dämmschüttung 46 Leistungsprofil und Zusatznutzen Mit PAVATEX-Produkten schnell und sauber sanieren. Sanierung spart Heizkosten. Sanierung steigert den Wert einer Immobilie und erhöht den Wohnkomfort. Die neue Dämmung

Mehr

Leichtbeton-Fertigmischung Die optimale Wärmedämmung für den Bodenausgleich

Leichtbeton-Fertigmischung Die optimale Wärmedämmung für den Bodenausgleich Die optimale Wärmedämmung für den Bodenausgleich nach1 Tag nach10 Tagen Das ORIGINAL: Bauaufsichtlich zugelassen seit 1995 Produkteigenschaften Das Produkt Thermozell-Fertigmischung ist eine werkseitig

Mehr

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Schallschutz in Gebäuden Praxis-Handbuch für den Innenausbau mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen Guido Dietze Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Inhalt Vorwort... 5 1 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.1.4 1.1.5 1.1.6

Mehr

Calciumsulfat-Fließestriche in Feuchträumen

Calciumsulfat-Fließestriche in Feuchträumen Merkblatt 1 Calciumsulfat-Fließestriche in Feuchträumen Hinweise und Richtlinien für die Planung und Ausführung von Calciumsulfat- Information des Industrie verbandes WerkMörtel e. V., Duisburg und der

Mehr

ESTRICHE ESTRICHARTEN

ESTRICHE ESTRICHARTEN ESTRICHE Estriche dienen für die Herstellung einer der Nutzung des Raumes entsprechenden Bodenoberfläche und gehören somit zu den am stärksten beanspruchten Bauteilen innerhalb eines Gebäudes. ESTRICHARTEN

Mehr

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz DIN Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens Bautechnischer Brandschutz Gegenübersteilung DIN - TGL 1. Auflage Herausgegeben von Peter Funk im Auftrage des DIN Deutsches Institut für Normung

Mehr

TECHNISCHES DATENBLATT

TECHNISCHES DATENBLATT Unterputz aus Wanlin-Rohlehm Zusammensetzung des Putzes Sand, Wanlin-Rohlehm, Strohhäcksel. Verpackung und Lagerung Argibase Putz ist in zwei Ausführungen erhältlich: trocken (Argibase-D) oder erdfeucht

Mehr

GIPS. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte

GIPS. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte Bundesverband der Gipsindustrie e.v. Industriegruppe Gips-Wandbauplatten GIPS schafft Freiräume. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte SCHNELLE TROCKENE BAUWEISE GUTER

Mehr

Spezielle Bedingungen für Heizestriche

Spezielle Bedingungen für Heizestriche Empfehlung PE 01-08 Oktober 2008 Spezielle Bedingungen für Heizestriche Sachlage Schwimmende Estriche sind in der Schweiz zum grössten Teil mit Fussbodenheizungen ausgestattet. Wegen falscher Planung und

Mehr

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz DIPLOM BRANDSCHUTZ Inhalt 5.0. Inhaltsverzeichnis 5.1. Brandschutznachweis 5.2. Positionspläne Brandschutz Inhaltsverzeichnis: Seite 5.1. Brandschutznachweis nach DIN 4102 Pos.1 Rettungsweg 2 Pos.2 Dachhaut

Mehr

Lernfeld 1: Einrichten einer Baustelle. Erweiterte Zielformulierung. Berufsfachschule Bautechnik im Schwerpunkt Ausbau.

Lernfeld 1: Einrichten einer Baustelle. Erweiterte Zielformulierung. Berufsfachschule Bautechnik im Schwerpunkt Ausbau. 4.1.2_bau_lernfelder Lernfeld 1: Einrichten einer Baustelle Eine Baustelleneinrichtung planen Maßnahmen zur Absperrung und Sicherung eine Baustelle treffen Stell- und Verkehrsflächen in einen Baustelleneinrichtungsplan

Mehr

Grundlagen, Lastannahmen und Tragfähigkeiten im Wohnungsbau. Tragfähigkeit

Grundlagen, Lastannahmen und Tragfähigkeiten im Wohnungsbau. Tragfähigkeit Grundlagen, Lastannahmen und Tragfähigkeiten im Wohnungsbau Tragfähigkeit Anwendungsbereiche Der Anwendungsbereich von YTONG-Bauteilen ist vielfältig. Die PLANBLÖCKE, Modulblöcke, die Dach und Deckenplatten,

Mehr

Handbuch der Bauerneuerung

Handbuch der Bauerneuerung Handbuch der Bauerneuerung Angewandte Bauphysik fur die Modernisierung von Wohngebauden 2., aktualisierte und erweiterte Auflage mit 255 Abbildungen und 122 Tabellen Michael Balkowski Dipl.-Ing., Bauphysiker

Mehr

NEU! Wärmeleitschichten für Fußbodenheizungen. Hohe Wärmeleitfähigkeit. Stark belastbar. Schnell begehbar. www.compact-floor.com

NEU! Wärmeleitschichten für Fußbodenheizungen. Hohe Wärmeleitfähigkeit. Stark belastbar. Schnell begehbar. www.compact-floor.com NEU! Wärmeleitschichten Conductive Layers Wärmeleitschichten für Fußbodenheizungen Hohe Wärmeleitfähigkeit. Stark belastbar. Schnell begehbar. www.compact-floor.com CompactFloor Wärmeleitschichten NEU!

Mehr

Die ökologische Zukunft des Dämmens.

Die ökologische Zukunft des Dämmens. Die ökologische Zukunft des Dämmens. 0 mm mm 8 mm 8 mm mm Schaumglasgranulate www.ecoglas.de Echte Alleskönner. Einsatzgebiete Dämmung bei denkmalgeschützter Bausubstanz Auffüllung von Zwischenbalkendecken

Mehr

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch.

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Thienel Bachelorprüfung Prüfungsfach: Geologie, Werkstoffe und Bauchemie Prüfungsteil:

Mehr

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3 Vorwort Mit der Einführung der nationalen Bemessungsnormen auf Grundlage des Sicherheitskonzepts mit Teilsicherheitsbeiwerten wurde es notwendig, die DIN 4102 Teil 4 um den Anwendungsteil 22 zu erweitern,

Mehr

Baukonstruktion Ausbau

Baukonstruktion Ausbau Uta Pottgiesser / Katharina König Baukonstruktion Ausbau Wilhelm Fink Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Einführung 13 1-1 Geschichtlicher Überblick 13 1-2 Elemente des Ausbaus 17 1-3 Elementierung

Mehr

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Außenanlagen von Bundesliegenschaften

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Außenanlagen von Bundesliegenschaften Inhalt und Zielsetzungen Positive Wirkungsrichtung, Kommentar Bewertung Ziel des s ist die Verwendung von nachhaltigen Materialien und die Anwendung von nachhaltigen Bauweisen. Die Nachhaltigkeit von Materialien

Mehr

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von Checkliste Geschossdecken Seite 1 von 1. Angaben zum Objekt Ortstermin Datum Teilnehmer Baustellenadresse Bauvorhaben/Projekt Straße/Hausnummer PLZ/Ort Gebäudeteil Geschoss Wohnung Bauherr/Auftraggeber

Mehr

Außenwände. Funktionsfähigkeitsprüfung. Bestand. Verbesserungsvorschlag. Schallschutz

Außenwände. Funktionsfähigkeitsprüfung. Bestand. Verbesserungsvorschlag. Schallschutz Außenwände Ziegelmauerwerk 50 cm, unverputzt, angenommene Rohdichte ρ =1600 kg/m 3 von außen nach innen : Ziegelmauerwerk 50 cm Holzfaserdämmplatte 6 cm zwischen Unterkonstruktion 3/6 cm PE - Folie 0,01

Mehr

Verlegeanleitung für Kork-Fertigparkett

Verlegeanleitung für Kork-Fertigparkett Verlegeanleitung für Kork-Fertigparkett Kollektionen: HOMETREND Blue Living Kork und HOMETREND Kork Pilot Express Diese Verlegeanleitung gilt für Kork-Fertigparkett mit dem von Välinge Aluminium patentierten

Mehr

Technische Info Nr. 5 / 2006 für Architekten, Planer und Bauherrn. Fugen bei Calciumsulfat- und Zementestrichen mit und ohne Fußbodenheizung,

Technische Info Nr. 5 / 2006 für Architekten, Planer und Bauherrn. Fugen bei Calciumsulfat- und Zementestrichen mit und ohne Fußbodenheizung, Technische Info Nr. 5 / 2006 für Architekten, Planer und Bauherrn Fugen bei Calciumsulfat- und Zementestrichen mit und ohne Fußbodenheizung, 1. Grundsätzliches, Vorgaben in den Normen Bei Fußböden und

Mehr

Verlegeanleitung Fonterra Reno

Verlegeanleitung Fonterra Reno Verlegeanleitung Fonterra Reno Anwendungstechnik Verlegeanleitung Fonterra Reno Transport, Lagerung und Verarbeitungsbedingungen Die Gipsfaser-Fußbodenheizungsplatten sollten vor der Montage an einem trockenen,

Mehr

K SENTIALS. K-Sentials Bindemittel für perfekte Ergebnisse. K-Sentials 01/2016

K SENTIALS. K-Sentials Bindemittel für perfekte Ergebnisse. K-Sentials 01/2016 K SENTIALS 01/2016 Bindemittel für perfekte Ergebnisse. R Calciumsulfat-Fließestriche bewährt und bevorzugt hohe Endfestigkeit selbstverlaufend und selbstverdichtend ebene Flächen, kein Schüsseln weitgehend

Mehr

Technisches Merkblatt. MEM Trockene Wand

Technisches Merkblatt. MEM Trockene Wand 1. Eigenschaften/Anwendung bildet eine neue, dauerhafte Horizontalsperrschicht gegen aufsteigende Feuchtigkeit in allen üblichen Mauerwerken wie Beton, Kalksandstein, Ziegel etc. für Innen und Außen. ist

Mehr

Ein Mantel für Ihr Haus

Ein Mantel für Ihr Haus Ein Mantel für Ihr Haus Nachträgliche Wärmedämmung für Außenwände NACHTRÄGLICHE WÄRMEDÄMMUNG FÜR AUSSENWÄNDE 2 Steht Ihr Haus nackt da? Niemand würde an einem kalten Wintertag ohne warme Kleidung nach

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Klaus W. Liersch Dr.-Ing. Normen Langner. Bauphysik kompakt. Wärme - Feuchte - Schall. 4., aktualisierte und erweiterte Auflage.

Prof. Dr.-Ing. Klaus W. Liersch Dr.-Ing. Normen Langner. Bauphysik kompakt. Wärme - Feuchte - Schall. 4., aktualisierte und erweiterte Auflage. Prof. Dr.-Ing. Klaus W. Liersch Dr.-Ing. Normen Langner Bauphysik kompakt Wärme - Feuchte - Schall 4., aktualisierte und erweiterte Auflage auwerk Inhaltsverzeichnis 1 Einheiten, Formelzeichen, Begriffe

Mehr

Ausführung von Sanierungs- und Spezialputzarbeiten mit dem. MauertrockenPutz. Gewerk: Fachgerechte Erstellung von Putzarbeiten nach DIN 18350

Ausführung von Sanierungs- und Spezialputzarbeiten mit dem. MauertrockenPutz. Gewerk: Fachgerechte Erstellung von Putzarbeiten nach DIN 18350 Bausubstanzerhaltung Wandentfeuchtung, Schwammsanierung Leistungsbereich: Ausführung von Sanierungs- und Spezialputzarbeiten mit dem MauertrockenPutzsystem Gewerk: Fachgerechte Erstellung von Putzarbeiten

Mehr

Schadstoffe am Bau. 2009, 226 S., zahlr. Abb. und Tab., Kartoniert ISBN 978-3-8167-7931-5 Fraunhofer IRB Verlag

Schadstoffe am Bau. 2009, 226 S., zahlr. Abb. und Tab., Kartoniert ISBN 978-3-8167-7931-5 Fraunhofer IRB Verlag Dieser Text ist entnommen aus dem Fachbuch: Adolf Rötzel Schadstoffe am Bau 2009, 226 S., zahlr. Abb. und Tab., Kartoniert ISBN 978-3-8167-7931-5 Fraunhofer IRB Verlag Für weitere Informationen, für die

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Etwas Bauphysik Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Welche Konsequenzen entstehen aufgrund der Erfahrungen des Beispielobjektes Gäßler in Bezug

Mehr

Balkon abdichten in 7 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung

Balkon abdichten in 7 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung Schritt-für-Schritt- 1 Einleitung Sie wollen den Beton Ihres Balkons ausbessern und abdichten? In diesem Ratgeber erfahren Sie, wie Sie in 7 Schritten die Abdichtung des Balkons selber durchführen. Wir

Mehr

Gesellschaft für Doppel- und Hohlraumböden mbh. Bühlinger Str. 23, 53577 Neustadt/Wied 0 26 83 / 96 73 40 * Fax 0 26 83 / 96 73 42.

Gesellschaft für Doppel- und Hohlraumböden mbh. Bühlinger Str. 23, 53577 Neustadt/Wied 0 26 83 / 96 73 40 * Fax 0 26 83 / 96 73 42. für Bauhöhen ab ca. 80 große Auswahl an textilen (Nadelvlies, Velours) und elastischen bzw. glatten (PVC, Linoleu, Kautschuk, Lainat) Belägen Trennung von Doppelbodenontage und Teppichverlegung öglich

Mehr

Die Ytong-Mauertafel im Industriebau

Die Ytong-Mauertafel im Industriebau Die Ytong-Mauertafel im Industriebau Montagefertige Mauertafeln für den Industriebau reduzieren die Rohbaukosten bei gleichbleibender hoher Ausführungsqualität Zeit ist Geld. Die Baukosten müssen deutlich

Mehr

Herstellung von Mauerwerk

Herstellung von Mauerwerk Herstellung von Mauerwerk Handvermauerung und Mauern mit Versetzgerät Bei der Handvermauerung hebt der Maurer die einzelnen Steine von Hand in das frische Mörtelbett (Abb. KO2/1). Die Handvermauerung findet

Mehr

Beuth Hochschule für Technik Berlin

Beuth Hochschule für Technik Berlin Seite 1 Übersicht über die Planung, Konstruktion und Ausführung von Weißen Wannen unter Berücksichtigung betontechnologischer, konstruktiver und bemessungstechnischer Aspekte. Einführung Statische und

Mehr

Beuth Hochschule für Technik Berlin

Beuth Hochschule für Technik Berlin Seite 1 Abdichtung gegen Feuchtigkeit Bauwerke müssen vor Witterungseinflüssen und insbesondere vor Feuchtigkeit aus Bodenwasser und Regen sicher geschützt werden. Ungenügende Abdichtung kann zu erheblichen

Mehr

Wärmedämmung von Gebäuden

Wärmedämmung von Gebäuden Wärmedämmung von Gebäuden Je besser die Wärmedämmung, desto geringer der Transmissionswärmeverlust höher die inneren Oberflächentemperaturen höhere thermische Behaglichkeit, geringeres Risiko für Wasserdampfkondensation

Mehr

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK Der Hochleistungs-Dämmstoff AUS FORSCHUNG UND TECHNIK 2005 NR. 5 Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis für feuerhemmende Steildachkonstruktionen mit einer Aufsparrendämmung aus Polyurethan-Hartschaum

Mehr

Menge Ausschreibungstext Einheit

Menge Ausschreibungstext Einheit Schwimmender Gussasphaltestrich mit Fesco ETS Fesco ETS 5+ für erhöhten Trittschallschutz Fesco GA Retrofit GA für verbesserten Trittschallschutz Seite 1 1.0 Untergrund m² Tragenden Untergrund bauseitig

Mehr

Schutzmaßnahmen an Betonoberflächen Merkblatt Oberflächenvergütung von Beton Veröffentlichung Kurzfassung des Merkblattes

Schutzmaßnahmen an Betonoberflächen Merkblatt Oberflächenvergütung von Beton Veröffentlichung Kurzfassung des Merkblattes Kolloquium 2008 Forschung und Entwicklung für Zement und Beton Schutzmaßnahmen an Betonoberflächen Merkblatt Oberflächenvergütung von Beton Veröffentlichung Kurzfassung des Merkblattes DI Florian Petscharnig

Mehr

PRONTO SOLIDONE VERARBEITUNGSFERTIGER TROCKENMÖRTEL GEBRAUCHSFERTIGE MISCHUNG FÜR SCHNELLTROCKENDE ESTRICHE (4* TAGE) MIT KONTROLLIERTEM SCHWINDEN

PRONTO SOLIDONE VERARBEITUNGSFERTIGER TROCKENMÖRTEL GEBRAUCHSFERTIGE MISCHUNG FÜR SCHNELLTROCKENDE ESTRICHE (4* TAGE) MIT KONTROLLIERTEM SCHWINDEN VERARBEITUNGSFERTIGER TROCKENMÖRTEL SOLIDONE PRONTO GEBRAUCHSFERTIGE MISCHUNG FÜR SCHNELLTROCKENDE ESTRICHE (4* TAGE) MIT KONTROLLIERTEM SCHWINDEN TECHNISCHE EIGENSCHAFTEN: Solidone Pronto ist eine Mischung

Mehr

Bauanschlüsse an Fensterelemente

Bauanschlüsse an Fensterelemente Architektenseminar 2. April 2015 Bauanschlüsse an Fensterelemente Grundlagen Normative Vorgaben Verantwortlichkeiten Konkrete Lösungen fensterinform.gmbh, 30.03.15/ jk «Probleme kann man niemals mit derselben

Mehr

Sanierungsablauf Innendämmung

Sanierungsablauf Innendämmung Sanierungsablauf Innendämmung Vorgehen bei der Sanierung der Außenwand mit einer Innendämmung und möglicher Holzbalkendecke Ja Prüfung Bestandsdecke: Holzbalkendecke? Nein Holzbalkendecke öffnen PHASE

Mehr

SWISS KRONO GROUP Seite 2 von 5

SWISS KRONO GROUP Seite 2 von 5 ETA für KRONOPLY magnum board Im Juni 2013 erhielt KRONOPLY magnum board vom Deutschen Institut für Bautechnik die Europäische Technische Zulassung. (ETA für European Technical Approval). Mit dieser Zulassung

Mehr

Probleme mit Kanal- oder Abwasserleitungen. oft gelöst, indem man die defekten Altrohre durch neue Rohrleitungen ersetzt.

Probleme mit Kanal- oder Abwasserleitungen. oft gelöst, indem man die defekten Altrohre durch neue Rohrleitungen ersetzt. Probleme mit Kanal- oder Abwasserleitungen im Haus werden allzu oft gelöst, indem man die defekten Altrohre durch neue Rohrleitungen ersetzt. Das heißt, Stemm- und Aufbrucharbeiten mit erheblicher Belästigung

Mehr

Produktdatenblatt - Stahlbetonhohldielen

Produktdatenblatt - Stahlbetonhohldielen Werksmäßig gefertigte Stahlbetonplatten mit in Längsrichtung verlaufenden Hohlräumen nach DIN 1045 Prüfbericht-Nr.: T11/010/98 (kann bei Bedarf bei uns abgefordert werden) Der Anwendungsbereich der Stahlbetonhohldielen

Mehr

4 Verglasungen und Fenster

4 Verglasungen und Fenster 4 Verglasungen und Fenster Beispiele für Verglasungen und Fensterkonstruktionen enthalten die Richtlinie VDI 2719 [51] und Beiblatt 1 zu DIN 4109 [2]. Richtlinie VDI 2719 teilt die Fenster in Schallschutzklassen

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) 1 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) - Fassung März 2000 - RdErl. v. 20.8.2001 (MBl. NRW. S. 1253) Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hans-Hermann Prüser. Konstruieren im Stahlbetonbau 1. Grundlagen mit Anwendungen im Hochbau ISBN: 978-3-446-41618-5

Inhaltsverzeichnis. Hans-Hermann Prüser. Konstruieren im Stahlbetonbau 1. Grundlagen mit Anwendungen im Hochbau ISBN: 978-3-446-41618-5 Inhaltsverzeichnis Hans-Hermann Prüser Konstruieren im Stahlbetonbau 1 Grundlagen mit Anwendungen im Hochbau ISBN: 978-3-446-41618-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41618-5

Mehr

Bau-Tipp Hyperdämm. Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden

Bau-Tipp Hyperdämm. Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden Bau-Tipp Hyperdämm Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden W Ä R M E D Ä M M U N G Hyperdämm Die natürliche Wärmedämmung auf Perlite-Basis Um auf Dauer ein behagliches Wohnklima zu schaffen und die Heizkosten

Mehr

Entsorgung von Baumwurzeln. Entsorgung von Grünschnitt: Entsorgung von Erdaushub. In den Container:

Entsorgung von Baumwurzeln. Entsorgung von Grünschnitt: Entsorgung von Erdaushub. In den Container: Entsorgung von Baumwurzeln Baumstümpfe Schnittdurchmesser > 15 cm Baumwurzeln Schnittdurchmesser > 15 cm Baumschnitt Lackierte Hölzer Laub Sträucher Teerhaltiges Holz Entsorgung von Grünschnitt: Äste bis

Mehr

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Dr.-Ing. Peter Nause MFPA Leipzig GmbH Themenschwerpunkte Brandrisiken u. szenarien, Problemstellung Brandparameter Beton, Holz, Stahl - Geschichtliche

Mehr

UmweltProfi. Abfall-Trennfibel. Bild: Saubermacher

UmweltProfi. Abfall-Trennfibel. Bild: Saubermacher Abfall-Trennfibel Bild: Saubermacher 2 I Vorwort CEO Ulrich Paulmann Umweltschutz geht uns alle an! Die Umwelt schützen bedeutet auch sich damit zu beschäftigen, was mit dem Abfall, der auf Baustellen

Mehr

System. Thermo- GE Thermo- GE. Thermo- GE. Thermo- GE. Thermo-Rollpappe

System. Thermo- GE Thermo- GE. Thermo- GE. Thermo- GE. Thermo-Rollpappe Holz-Massiv-Haus stauss - seit über 0 Jahren in Fassaden bewährt, - die Ur- Kerndämmung seit 50 Jahren. ( massive stauss -Putzwand & wasserabweisende -Dämmung ) gesunde, vollwirksame Mauern ohne Fertighaus-Probleme

Mehr

HEIZLEISTUNG BEGINNT BEIM ESTRICH.

HEIZLEISTUNG BEGINNT BEIM ESTRICH. HEIZLEISTUNG BEGINNT BEIM ESTRICH. MAN LESE UND STAUNE: DER RICHTIGE ESTRICH KANN DIE WÄRME EINER FUSSBODEN- HEIZUNG BIS ZU 50 % BESSER LEITEN. Heizkosten sparen beginnt unterm Boden. Entscheidend dafür

Mehr

Untergrundvoraussetzungen wichtige Hinweise für die Verlegung von ter Hürne-Bodendielen

Untergrundvoraussetzungen wichtige Hinweise für die Verlegung von ter Hürne-Bodendielen Untergrundvoraussetzungen wichtige Hinweise für die Verlegung von ter Hürne-Bodendielen Inhalt 1. Verlegemöglichkeiten 2. Allgemeine Voraussetzungen an den Untergrund 2.1 Untergrundarten 2.2 Beschaffenheit

Mehr

L E I S T U N G S B E S C H R E I B U N G

L E I S T U N G S B E S C H R E I B U N G L E I S T U N G S B E S C H R E I B U N G über die Ausführung der nachfolgend beschriebenen Arbeiten/Leistungen aus dem Bereich Schutz nicht zu bearbeitender Bauteile Bauvorhaben / Objekt Architekturbüro

Mehr

Pressemitteilung. ETA für KRONOPLY magnum board

Pressemitteilung. ETA für KRONOPLY magnum board ETA für KRONOPLY magnum board Heiligengrabe - Am 26. Juni 2013 erhielt KRONOPLY magnum board vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) die Europäische Technische Zulassung (ETA für European Technical

Mehr

Vorwort 13. 3 Planung 47 3.1 Nachhaltiges Planen 55

Vorwort 13. 3 Planung 47 3.1 Nachhaltiges Planen 55 Vorwort 13 1 Erwerbsmöglichkeiten 15 1.1 Das Architektenhaus 16 1.2 Das Baubetreuungsobjekt 19 1.3 Das Bauträgerobjekt 20 1.4 Das Fertighaus 23 1.5 Der Erwerb bei einer Versteigerung 26 2 Grundstück 31

Mehr

Keller trocken legen in 9 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung

Keller trocken legen in 9 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung Schritt-für-Schritt- 1 Einleitung Feuchtigkeit im Keller kann unterschiedliche Ursachen haben. Alte Häuser haben oft kein Betonfundament, die Kellerwände sind gemauert. Dringt hier Feuchtigkeit ein, können

Mehr

Kostenschätzung nach DIN 276

Kostenschätzung nach DIN 276 ProjektNr 1294 Zone: 6WE Gewerk: 18308 Dränagearbeiten 9.351,84 320.322 80,22 m Filterpackung aus Kies 50 x 50 cm um die Ringleitung DN 100 am Wandfuß 320.322 234,18 m² Filterschicht aus Kies ohne Feinanteil

Mehr

Sanierung. Im Fokus. von korrodierter Bewehrung in Betonsandwichwänden. Vorgehängte Hinterlüftete Fassade

Sanierung. Im Fokus. von korrodierter Bewehrung in Betonsandwichwänden. Vorgehängte Hinterlüftete Fassade Steffen Michael Gross, Weimar Sanierung von korrodierter Bewehrung in Betonsandwichwänden Im Fokus Vorgehängte Hinterlüftete Fassade Fachverband Baustoffe und Bauteile für vorgehängte hinterlüftete Fassaden

Mehr

Blower-Door Workshop des thech am 23.09.2010

Blower-Door Workshop des thech am 23.09.2010 Blower-Door Workshop des thech am 23.09.2010 Thema: Luftdichtung und Wärmedämmung im Altbau Referent: Architekt Michael Wehrli aus Marthalen / CH Luftdichtung und Wärmedämmung im Altbau Herausforderung

Mehr

Leistungsverzeichnisse

Leistungsverzeichnisse Bauprodukte Leistungsverzeichnisse Gebundene 6. Gebundene Detail Gewölbedecken mit gebundener und Trockenestrich. Trockenestrich. FLOORMIX B 0,. Polyäthylenfolie/Feuchtigkeitssperre. Gewölbedecke Gewölbedecke

Mehr

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie Bauphysikprüfung 28.09.2007 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 30 Schallschutz / 31 Wärmeschutz / 30 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 122 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

3 Scotch 9473 Trocken übertragbarer Klebstoff-Film VHB

3 Scotch 9473 Trocken übertragbarer Klebstoff-Film VHB Produkt-Information Erstellt: 06/99 Geändert: Beschreibung Die von 3M entwickelten Hochleistungs-Klebebänder wie Nr. 9473 sind im VHB-System, einer Abkürzung für Verbindungen hoher Belastbarkeit zusammengefasst.

Mehr

Energiebewusst im Keller und im Geschoss mit der kerngedämmten Doppelwand.

Energiebewusst im Keller und im Geschoss mit der kerngedämmten Doppelwand. Energiebewusst im Keller und im Geschoss mit der kerngedämmten Doppelwand. Geschäftsstelle: Syspro-Gruppe Betonbauteile e.v. Hanauer Straße 31 63526 Erlensee Telefon 0 700/70 00-2005 Telefax 0 700/70 00-2007

Mehr

MASSIVHOLZHÄUSER. natürlich nachhaltig innovativ wohnen

MASSIVHOLZHÄUSER. natürlich nachhaltig innovativ wohnen MASSIVHOLZHÄUSER natürlich nachhaltig innovativ wohnen Das Leben ist viel zu kurz, um sich nicht wohl zu fühlen. Willkommen bei Holzbau Mojen Entdecken Sie den tollen Werkstoff Holz mit all seinen Vorteilen.

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 () - Fassung November 2006 - Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen 2.2 Elektrische Leitungen mit verbessertem

Mehr

Bodenbeläge aus Naturwerkstein in Außenbereichen

Bodenbeläge aus Naturwerkstein in Außenbereichen Seite 1 von 10 Sanderstraße 4 97070 Würzburg Fon 09 31.1 20 61 Fax 09 31.1 45 49 info@natursteinverband.de www.natursteinverband.de Bodenbeläge aus Naturwerkstein in Außenbereichen Naturstein ist ein Naturprodukt,

Mehr

Zementestrich nach DIN EN und DIN 18560

Zementestrich nach DIN EN und DIN 18560 Zementestrich nach DIN EN 13813 und DIN 18560 Holcim (Deutschland) AG Holcim (Deutschland) AG Technical Marketing Hannoversche Straße 28 31319 Sehnde-Höver Telefon 05132 927 432 Telefax 05132 927 430 zementverkauf-deu@holcim.com

Mehr

Oberste Geschoßdecke

Oberste Geschoßdecke Detailinformationen Oberste Geschoßdecke Nicht nur aus Energiespargründen, sondern auch wegen der Überhitzungsgefahr im Sommer sollte die oberste Geschoßdecke, also die Decke zum Dachboden ausreichend

Mehr

Dipl.-Geol. Martin Sauder

Dipl.-Geol. Martin Sauder Materialbeschreibung allgemein Dämmstoffe Aufbau Material mit möglichst niedriger Wärmeleitfähigkeit, das zur Wärmedämmung an und in Bauwerken eingesetzt wird, aber auch im Anlagenbau, Kühl- und Gefrieranlagen

Mehr

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund Gebäuderenovation. Die Vorteile: z Einbauhöhe inklusive R 50 Hochleistungsboden: mindestens 52mm z Einbauhöhe inklusive Zementestrich mit SCHÜTZ W200S: mindestens 62mm z integrierte Wärmedämmung gemäß

Mehr

Wände richtig dämmen Innendämmung. Konstruktion und Materialien

Wände richtig dämmen Innendämmung. Konstruktion und Materialien Wände richtig dämmen Innendämmung Konstruktion und Materialien Architektin Dipl.-Ing. ENSEMBLE Axel Wilberts Tischler, Energieberater, Baubiologe NATURBAU WILBERTS Inhalte Einführung Anforderungen an eine

Mehr

Allgemeines Verlegung

Allgemeines Verlegung LifeLine Verlegung LifeLine Verlegung Allgemeines Der Untergrund muss sauber, dauertrocken, rissfrei, fest, eben, zugund druckfest sein. Die Vorbereitungen des Untergrundes und die Prüfung erfolgen nach

Mehr

Frischer Wind für PVC-Fenster

Frischer Wind für PVC-Fenster Frischer Wind für PVC-Fenster SWISS MADE ökologisch... TAVAPET besteht aus extrudiertem PET (Poly-Ethylen-Terephthalat) welches aus rezyklierten Getränkeflaschen hergestellt wird. Dank hoher Technologie

Mehr

Schicken Sie aufsteigende Feuchtigkeit zu Boden!

Schicken Sie aufsteigende Feuchtigkeit zu Boden! Schicken Sie aufsteigende Feuchtigkeit zu Boden! Von aufsteigender Feuchtigkeit spricht man, wenn die im Erdreich vorhandene Feuchtigkeit durch die Kapillarwirkung des Mauerwerks nach oben aufsteigt. Normalerweise

Mehr

Fenstermontage im Neubau und Altbausanierung- Fensteraustausch nach DIN und EnEV

Fenstermontage im Neubau und Altbausanierung- Fensteraustausch nach DIN und EnEV Material zur Abdichtung von Maueranschlussfugen nach DIN, RAL und EnEV Fenstermontage im Neubau und Altbausanierung- Fensteraustausch nach DIN und EnEV Bei neuen Häusern sind die Mauerlaibungen meistens

Mehr

Neubau Plusenergiehaus in Passivbauweise in 7132 Frauenkirchen, Burgenland

Neubau Plusenergiehaus in Passivbauweise in 7132 Frauenkirchen, Burgenland Neubau Plusenergiehaus in Passivbauweise in 7132 Frauenkirchen, Burgenland Ausgangslage Im Jahr 2009 begannen die Planungsarbeiten für den Neubau eines Einfamilien-Plusenergiehauses. Dies sollte durch

Mehr

Produkt Informationen

Produkt Informationen Produkt Informationen mikronisiertes Weißkalkhydrat Mikronisiertes Weißkalkhydrat ist die moderne Form des traditionellen Werkstoffes Kalk. Die bauphysikalischen Eigenschaften von reinem Luftkalk (Weißkalkhydrat)

Mehr

-> Baustellen so einrichten, dass errichtet, geändert oder abgebrochen werden kann, ohne, dass Gefahren oder vermeidbare Belästigungen entstehen.

-> Baustellen so einrichten, dass errichtet, geändert oder abgebrochen werden kann, ohne, dass Gefahren oder vermeidbare Belästigungen entstehen. 14: Baustellen (1) Baustellen sind so einzurichten, dass bauliche Anlagen sowie andere Anlagen und Einrichtungen im Sinne des 1 Abs. 1 Satz 2 ordnungsgemäß errichtet, geändert oder abgebrochen werden können

Mehr

HANNO. Für jede Anwendung der richtige PU-Schaum. Montageschäume. Die breite Produktpalette

HANNO. Für jede Anwendung der richtige PU-Schaum. Montageschäume. Die breite Produktpalette HANNO Für jede Anwendung der richtige PU-Schaum Montageschäume für Heimwerker und Profis Die breite Produktpalette der HANNO PU-Schäume bietet eine große Auswahlmöglichkeit je nach gewünschter Anwendung.

Mehr

Noch nicht behandelte oder bauseitig bereits grundierte Untergründe 1. Mineralische Untergründe außen 3. Putze der MG Pia 3

Noch nicht behandelte oder bauseitig bereits grundierte Untergründe 1. Mineralische Untergründe außen 3. Putze der MG Pia 3 Inhaltsverzeichnis Vorwort Checkliste XII XIII Noch nicht behandelte oder bauseitig bereits grundierte Untergründe 1 Mineralische Untergründe außen 3 Putze der MG Pia 3 Mögliche Putzstrukturen 3 Mögliche

Mehr

Handbuch der Bauwerkstrocknung

Handbuch der Bauwerkstrocknung Jürgen Knaut, Alexander Berg Handbuch der Bauwerkstrocknung Ursachen, Diagnose und Sanierung von Wasserschäden in Gebäuden Fraunhofer IRB Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1 Einleitung 13 2 Ursachen

Mehr

Dämmung. senkt die Energiekosten erhöht den Wohnkomfort steigert den Wert der Immobilie ist aktiver Umweltschutz wird großzügig staatlich gefördert

Dämmung. senkt die Energiekosten erhöht den Wohnkomfort steigert den Wert der Immobilie ist aktiver Umweltschutz wird großzügig staatlich gefördert Dämmung senkt die Energiekosten erhöht den Wohnkomfort steigert den Wert der Immobilie ist aktiver Umweltschutz wird großzügig staatlich gefördert Kellerdecke Rechenbeispiel So viel können Sie sparen!

Mehr

Die einfachste und beste Lösung gegen Schimmel!

Die einfachste und beste Lösung gegen Schimmel! Die einfachste und beste Lösung gegen Schimmel! Warme Wand. Trockene Wand. ELIAS. Gegen Schimmel. hilft Ihnen, Schimmel in Ihren Wohn-, Geschäfts- und Lagerräumen nachhaltig zu entfernen. Der Feuchtigkeitshaushalt

Mehr

Außenwand - Sockelanschluss (Normausführung)

Außenwand - Sockelanschluss (Normausführung) Bezeichnung: awrxsom05 Außenwand - Sockelanschluss (Normausführung) Erdreich > 300 mm > 300 mm Technische Bewertung: ++ Standardlösung gemäß ÖNORM. Seit jahrzehnten bewährte Lösung. Nachteil sind die 3

Mehr

Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte

Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte 18. Windenergietage, Rheinsberg, 12.11.2009 Von der IHK zu Lübeck ö.b.u.v. Sachverständiger für Betontechnologie, Betonschäden, Instandsetzung

Mehr

fermacell Powerpanel H 2 O innen und außen Perfekter Schutz vor Wasser und Witterung Stand April 2013

fermacell Powerpanel H 2 O innen und außen Perfekter Schutz vor Wasser und Witterung Stand April 2013 innen und außen Perfekter Schutz vor Wasser und Witterung Stand April 0 Schützt perfekt gegen Nässe innen und außen Praktische Tipps für den einfachen Ausbau Die Top-Vorteile von Powerpanel für Innenräume

Mehr

Das Baustellenhandbuch für die Ausführung nach EnEV 2014

Das Baustellenhandbuch für die Ausführung nach EnEV 2014 Baustellenhandbücher Das Baustellenhandbuch für die Ausführung nach EnEV 2014 von H Uske überarbeitet FORUM Merching 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 86586 210 5 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Schäden an Außenmauerwerk aus Naturstein

Schäden an Außenmauerwerk aus Naturstein Schadenfreies Bauen Herausgegeben von Günter Zimmermann Band 11 Schäden an Außenmauerwerk aus Naturstein Von Dipl.-Geol. Martin Sauder Dr. rer. nat. Renate Schloenbach Mit 95 Abbildungen und 31 Tabellen

Mehr

Das Baustellenhandbuch der Masstoleranzen

Das Baustellenhandbuch der Masstoleranzen Das Baustellenhandbuch der Masstoleranzen Bearbeitet von Ralf Schöwer koplett aktualisierte Neuauflage 2013. Buch. 490 S. Kartoniert ISBN 978 3 86586 022 4 Forat (B x L): 10,5 x 14,8 c Gewicht: 278 g schnell

Mehr