Baukonstruktion, Baumanagement, Bauwirtschaft. Reader. bei Prof. Dr. Neddermann AR 4 SS 03

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Baukonstruktion, Baumanagement, Bauwirtschaft. Reader. bei Prof. Dr. Neddermann AR 4 SS 03"

Transkript

1 Baukonstruktion, Baumanagement, Bauwirtschaft Reader bei Prof. Dr. Neddermann AR 4 SS 03

2 00 _ Inhalt 01 Stahlbetondecken 01/1-26 Bearbeitet von Thomas Müller und Richard Haag 02 Entsorgung von Baustoffen 02/1-8 Bearbeitet von Bettina Gratwohl und Michael Haupenthal 03 Gussasphaltestrich 03/1-7 Bearbeitet von Melinda Glatz und Wilmar Schenk 04 Instabus Installationen 04/1-13 Bearbeitet von Peter Bischler und Fabio Tedesco 05 Alternative Dämmstoffe 05/1-24 Bearbeitet von Simone Kunz und Nina Fiedler 06 Alufenster 06/1-18 Bearbeitet von Isabelle Honeck und Stefan Mager 07 Anhydritestrich 07/1-14 Bearbeitet von Peter Becker und Philipp Schneider 08 Zementestrich 08/1-16 Bearbeitet von Melanie Pfeil und Viktoria Damski 09 Fassadenbekleidung 09/1-16 Bearbeitet von Stephanie Witulski und Sorin Helbig 10 Wärmerückgewinnung 10/1-12 Bearbeitet von Michaela Slawik und Antonia Schweizer 11 Holzfenster 11/1-8 Bearbeitet von Jessie Castro und Heike von Boetticher 12 Brettstapeldecke 12/1-16 Bearbeitet von Tobias Baur und Enno Hergenhan 13 Schalldämmung an Wandkonstruktionen 13/1-19 Bearbeitet von Stefanie Sixt und Larissa Sutter 14 Luftschalldämmung / Installationen 14/1-12 Bearbeitet von Dorothee Haufs und Silvia Dodel 00 Bauko-Reader 00/0-3 Bearbeitet von Anike Duffner und Sarah Edelmann Bearbeitet von: Anike Duffner Sarah Edelmann 00/1

3 00 _ Inhaltsverzeichnis Referatnummer/Seitenangabe 00 Inhalt 00/1 Inhaltsverzeichnis 00/2 01 Stahlbetondecken 01/1 26 Die Betondecke Einleitung und Tragwirkung 2 Anforderungen Gebrauchstauglichkeit 2 Schallschutz 2 Brandschutz 3 Wärmeschutz 5 Auflagerungsarten Liniengelagert 6 Punktgelagert 7 Deckenarten Ortbetondecken 7 Fertigteildecken 8 Andere Deckenarten 9 Durchbrüche 9 Anhang Auszug aus dem StLB Entsorgung von Baustoffen 02/1 8 Der Lebensweg eines Baustoffes Prinzipielle Einteilung der Baustoffe 2 Erdaushub, Bauschutt, Straßenaushub 3 Baustellenabfälle 4 Bauglas, Bauholz, Beton 5 Bau- und Betonstahl, Nichteisenmetalle, Ziegelbruch, Kunststoffe 6 Kunststoffe (Fortsetzung) Klebstoffe, Spachtelmassen, Kitte und Fugendichtstoffe Verbundstoffe Asbest Für die Zukunft: Aussichten auf die Entsorgung von morgen 7 03 Gussasphaltestrich 03/1 7 Was ist Gusasphaltestrich (GE)? Wie wird GE verarbeitet? Eigenschaften des Gussasphaltestrich 2 Eigenschaften des Gussasphaltestrich (Fortsetzung) Vorteile gegenüber anderen Estricharten Nachteile gegenüber anderen Estricharten 3 Anforderungen Schwimmender GE und Gusasphalt-Heizestriche 4 Schwimmender GE und Gusasphalt-Heizestriche (Fortsetzung) 5 Bearbeitet von: Anike Duffner Sarah Edelmann 00/2

4 00 _ Inhaltsverzeichnis Gussasphaltverbundestriche Herstellerfirmen Preise 6 Preise (Fortsetzung) Beispiele Estricharten Bilder Quellen 7 04 Instabus Installationen 04/1 13 Instabus Installationen INTRO (allgemeine Erklärung) 2 Was heißt Instabus und EIB? 3 Was ist Instabus (BUS)? (Erklärung) 3 Wo kommt es her / Die Aufgaben! Was kann Instabus 7 Bereits Realität / Bald Realität (in Zukunft) Anwendungsbeispiele nach Themen 9 Fernkontrolle / Fernablesen von Verbrauchszählern / Lastmanagement / Anwesenheitssimulation / Fehlalarmvermeidung / Heizunssteuerung / Hilfe für Senioren und Behinderte Rentabilität? 12 Schlusswort alternative Dämmstoffe 05/1 24 Allgemeines: Definition, Einleitung Vor- und Nachteile alternativer Dämmstoffe 2 Marktanteile (Verteilungsdiagramm) 3 Auswahlkriterien für Dämmstoffe: Definitionen und Erläuterungen 4 Eignung der Dämmstoffe für Anwendungsgebiete: Tabelle 8 Eigenschaften einzelner Dämmstoffe: Baumwolle, Blähperlie 9 Flachs, Getreidegranulat, Hanf 10 Hobel-, Sägespäne, Holzwolleleichtbauplatten 11 Holzfaserplatten, Kokosfasern 12 Kork, Schafwolle 13 Schilf, Stroh, Zellulose 14 Tabellarische Übersicht der o. a. Dämmstoffe 15 Perspektiven für die Zukunft 20 DIN-Norm für Dämmstoffe 21 Herstellerliste Anschriften und Links 22 Quellenangaben und Erklärungen 24 Bearbeitet von: Anike Duffner Sarah Edelmann 00/2

5 00 _ Inhaltsverzeichnis 06 Alufenster 06/1 18 Aluminium allgemeine Erklärung Material und Energiebilanz der Aluminium-Gewinnung 3 Aluminium für Fenster Marktanteil der Fenster entsprechend verschiedener Baustoffgruppen Vorteile und Nachteile der Aluminiumfenster Kosten 4 Der Aufbau 6 Der Schallschutz Einflussgrößen beim Schallschutz am Fenster Glasscheibendicke, - abstand Schalleinfallswinkel Schalldämmende Mehrscheibenisoliergläser Randeinspannung Randdämpfung Wandanschluss Fugendurchlässigkeit Schallschutzklassen bei Fenstern 7 Der Wärmeschutz Maßnahmen gegen Wärmeverluste durch Wärmeleitung Zweischeiben -, Dreischeiben-Isolierglas Fugendurchlässigkeit 12 Brandschutz 14 Gebäude - und die dazugehörigen Mindestanforderungen der Verglasungsarten Rahmenklassen 15 Bezüge zwischen Rahmen und Scheibenklassen Einbruchhemmung 16 Vergleich der Widerstandsklassen Verglasung A und B Bezug zwischen Widerstandklasse und Widerstand der Verglasung Der Oberflächenschutz bzw. die Oberflächenveredelung Anhydritestrich 07/1 14 Definition Estrich allgemeine Erklärung 3 Estrich verschiedene Sorten, DIN-Vorschriften, Unterteilung Anhydritestrich allgemeine Erklärung 4 Maximale Feuchtigkeitsgehalte von Estrichen für die Belegreife der Bodenbeläge 5 Fließestrich auf dem Vormarsch Das Bindemittel, der Mörtel 6 Arbeitsvorbereitung, Einbauleistung, Baufortschritt, Heizestrich, Feuchträume 7 Bodenbeläge, Belegreife, Festigkeit, Logistik 8 Zusätzliche Nutzen, Berechnungsbeispiel, Herstellerbeispiel (Firma Knauf) 9 Begriffe Schlagwörter 10 Bearbeitet von: Anike Duffner Sarah Edelmann 00/2

6 00 _ Inhaltsverzeichnis Quellen Zementestrich 08/ Grundlagen 3 Zusammensetzung, Zement, Wasserzementgehalt, Zuschlagstoffe, Zusatzmittel, 4 Zusatzstoffe 1.1 Eigenschaften von Zementestrich 1.2 Anforderungen Festigkeit, Biegezugfestigkeit, 5 Druckfestigkeit, Zugfestigkeit, Oberflächenhärte, Rohdichte, Estrichdicke 1.3 Bewehrung Ausführungsarten Estrich auf Dämmschicht, - auf Trennlage, 7 - im Verbund, Einschichtiger -, - mehrschichtiger -, frostbeständiger Estrich Verarbeitung Mindesttemperatur, Verdichten, Abziehen, Glätten, 9 Nachbehandlung 1.6 Details Fugen, Haftbrücken Feuchtigkeitsmessungen CM-Methode 1.8 Schaden und Sanierung 11 Beseitigung von Unebenheiten, - von Rissen, - von Hohlstellen 1.9 Ausschreibungstext 2.0 Kostenbeispiele Bilder und Tabellen Fassadenbekleidung 09/1 16 Fassadenbekleidungen Allgemeines 2 Naturwerksteinbekleidungen 4 Faserzement 5 Glas 7 Holz Holzwerkstoffe Vollholz 9 Konstruktiver Holzschutz 11 Unterkonstruktion 12 Schutzanstriche Brandschutz 13 Ausführungsmöglichkeiten Quellen 16 Bearbeitet von: Anike Duffner Sarah Edelmann 00/2

7 00 _ Inhaltsverzeichnis 10 Wärmerückgewinnung 10/1 11 Beispielhaus 2 Lüftungsarten allgemeine Erklärungen Vor und Nachteile 3 Verwendungen Bauweisen 4 Bauweisen Erklärung Rotationswärmetauscher / 5 Plattenwärmetauscher Zusatzfunktionen Installation Vorüberlegungen und Material 6 Installation Standortauswahl 7 Installation Beispiel 8 Installation Einbaugrößen und Montage 10 Kosten 11 Fazit Quellenangabe 11 Holzfenster 11/1 8 Allgemeines - Materialien im Fensterbau 2 Oberflächenbehandlung - Vorbehandlung des Holzes einschließlich Grundierung - Deckende Anstriche und Lacksysteme 3 Konstruktiver Holzschutz 5 Folgende Grundsätze sind bei Planung und Konstruktion zu beachten 5 12 Brettstapeldecke 12/1 16 Brettstapelkonstruktion Was ist das? Vorteile und Nachteile 2 Herstellungsweisen Was es zu beachten gibt? 3 Mechanische Verbindungen durch Nägel, Schrauben oder Stabdübel aus Holz 4 Brettstapel verleimt 8 Mehrschichtverleimte Platten 10 Schallschutz 12 Brandschutz Bauphysik 14 Kosten 15 Güte- und Prüfbestimmungen ( nach Gütegemeinschaft Brettstapel- und Dübelholzhersteller e. V. ) Für die Allgemeinheit Quellen 16 Bearbeitet von: Anike Duffner Sarah Edelmann 00/2

8 00 _ Inhaltsverzeichnis 13 Schalldämmung an Wandkonstruktionen 13/1 19 Schall allgemein Begriffserläuterungen Schallpegel / Lautstärke Was bedeutet db? / Addition mehrerer Schallpegel 2 Lautstärkeempfinden 3 Lautstärke Luftschallereignisse Beispiele Luftschalldämmung 4 Das bewertete Schalldämmaß R w Trittschalldämmung DIN 4109 Schallschutz im Hochbau - Mindestanforderungen an den Schallschutz 6 Planungsnachweise 7 Luftschalldämmung einschaliger biegesteifer Wände 8 - Einfluss von Undichtheiten 9 - Einfluss von Wandschlitzen Zweischalige Wände - Einfluss von falschen Vorsatzschalen - Haustrennwände 11 Metallständerwände 13 Holzständerwände 17 Maßnahmen zur Minderung der Schallübertragung - Bauakustisch ungünstige Grundrissanordnungen 18 - Bauakustisch günstige Grundrissanordnungen Luftschalldämmung / Installationen 10/1 12 Der Schall allgemeine Erklärung Schallschutz von Installationen im Wohnungsbau: - DIN 4109 / DIN Sanitäranlagen 3 - Installationsschächte - Druckwasserleitungen 4 - Armaturen Möglichkeiten der Ausführung 5 Neuigkeiten auf dem Markt / Herstellernachweise 6 Verantwortung des Architekten 7 Literaturhinweise 8 Abbildungen 9 00 Schlagwortregister 00/3 Bearbeitet von: Anike Duffner Sarah Edelmann 00/2

9 00 _ Schlagwortregister Schlagwort Referatnummer / Seitenangabe A Absorption.05/11 Aluminium.06/3, 4 Aluminium-, Kunststoff- und Stahlfenster.11/2 Aluminiumerzeugnisse.06/3 Amortisation.05/6, 7 Amortisierung.10/10, 11 Anhydritestrich.07/12 Ansaug- und Einblasstellen.10/8 Anwesenheitssimulation.04/7, 10 Arbeitsplätze.11/2 Armatur.14/5 Asbest.02/7 Auflagertiefe von Stahlbetonplatten.01/6 Ausgleichestrich.07/13 Aussteifung.12/4 B Baumwolle.05/2, 5, 7, 9, 15, Bauschnittholz.12/3 Bauschutt.02/3 Baustahl.02/6 Baustellenabfälle.02/4 Baustellenestrich.07/12 Baustoffklassen.05/5, 15, 16, 17, 18, 19 Bauxit.06/3 Beläge.08/6 Beton.02/5 Bewegungsfuge.07/13 Biegesteife Wände.13/8, 10 biogen.05/20 Blähton.05/2, 7 Bläuepilze.11/3 Blechsteigkanal.10/6 Borax.05/6 Brandlast.04/6 Brandschutz.05/6 Brandschutz.11/2 Brandverhalten.05/5 Brandwiderstandsfähigkeit.12/14 Brettstapelkonstruktion.12/2 BUSTECHNIK.04/3, 4, 11 Bearbeitet von: Anike Duffner Sarah Edelmann 00/3

10 00 _ Schlagwortregister D Dämmschale.14/4 Dämmschicht.07/14 Dämmsystem.14/6 Deckenöffnungen.01/9 Deckensysteme.12/13 Denkmalschutz.11/2 Dimensionierung.12/6, 9, 11 DIN 1045, Abschnitt /6 DIN /2 DIN /3 DIN /5 Din /6, 11 DIN /2 DIN 4109/ /2 Downcycling.05/18 Dünnschicht- und Dickschichtlasuren.11/5 E EIB.04/2, 3, 6, 7, 9, 13 Eigengewicht (Wand).14/5 Einschichtiger Estrich.07/11 Elektrosmog.04/8 Erdaushub.02/3 Estrich.07/10 Estrich auf Dämmschicht.07/11 Estrich auf Trennschicht.07/11 F Falze.06/11, 14 Farblose Lacke.11/5 Fassade aus Faserzementplatten.09/2, 5 Fassade aus Glas.09/2, 7, 8 Fassade aus Holz.09/2, 8, 9, 10, 11 Fassade aus Metall.09/2, 7, 8, 10 Fassade aus Naturwerkstein.09/2, 4 Fassadenbekleidungen.09/2, 5, 8, 9 Fertigteilestrich.07/12 Festigkeit.08/3, 4, 7 Festigkeitsklasse.12/6 Feuchtigkeit.08/10 Feuerwiderstandsklassen DIN /3 Filigranbetondecke.01/8 Flachglas.02/5 Bearbeitet von: Anike Duffner Sarah Edelmann 00/3

11 00 _ Schlagwortregister Flachs.05/2, 3, 5, 7, 10, 15, 20 Frequenz.13/2, 3, 6, 8, 11, 12 Fugen.08/7, 9 Fugen.06/11, 14 Fugendurchgangskoeffizient.06/14 G Gebrauchstauglichkeit.01/2 Gerätegrössen.10/9 Getreidegranulat.05/2, 10, 16 Gussasphaltestrich.03/2 Gussasphaltestrich.07/12 Gussasphaltverbundestrich.03/6 H Haftbrücke.07/13 Haftbrücken.08/10 Hanf.05/2, 3, 10, 16, 20 Hartstoffschicht.07/13 Haustrennwände.13/11 Heizestrich.07/11 Heizungssteuerung.04/8, 10 Herstellung.11/3 Hilfe für Behinderte.04/11 Hobelspäne.05/2, 5, 7, 11, 16 Holz.02/5 Holz Sortierklassen.09/11 Holzarten.12/3 Holzauswahl.11/08 Holzfasern.05/2, 3, 5, 7, 12, 16, 17, 20 Holzfenster.11/2 Holzfeuchte.09/9, 10, 12 Holzfeuchte.12/3 Holzverschalungen Boden-Deckel Schalung.09/14 Holzverschalungen Boden-Leisten Schalung.09/14 Holzverschalungen Offene Schalung auf Lücke.09/15 Holzverschalungen Profilierte Bretter.09/14 Holzverschalungen Schindeln.09/14 Holzverschalungen Schutzanstriche.09/13 Holzverschalungen Sockel.09/12 Holzverschalungen Stülpschalung.09/15 Holzwerkstoffe.09/9 Holzwolle.05/2, 3, 5, 7, 11, 17 Bearbeitet von: Anike Duffner Sarah Edelmann 00/3

12 00 _ Schlagwortregister Holzzertörenden Pilzen.11/3, 5 Hygroskopizität.05/11 I INSTABUS.04/2, 3, 12, 13 Installationsschacht.14/6 Inustrieestrich.07/11 Isolierprofile.06/6 K Keilzinkung.12/3 Kohlendioxid.05/2, 6 Kokosfasern.05/2, 7, 12, 17 Kompaktgeräte.10/4 Konstruktiver Holzschutz.09/11 Konstruktiver Holzschutz.11/5, 8 Kork.05/2, 7, 13, 18 Körperschall.13/2, 4 Kosten.12/14 Kostenübersicht.10/10 Kunstharzestrich.07/13 Kunststoffe.02/6 L Lamellen.12/3 Langfristigen Kosten.11/2 Längswandtyp.01/7 Lastmanagement.04/6, 8, 9 Lasuren, deckende Anstrichen und Lacksystemen.11/3, 4 Lautstärke.13/3, 4 Leim.12/10 Leitungsinstallation.14/3 Luft- und Winddichtigkeit.05/5 Luftführung.10/6 Luftmenge.10/6 Luftschall.13/2, 4 Luftschalldämmung.13/4, 5, 8, 10 Lüftungsanlagen.10/2 M Magnesiaestrich.07/12 Maßtoleranzen.12/7 Mehrschichtiger Estrich.07/12 Bearbeitet von: Anike Duffner Sarah Edelmann 00/3

13 00 _ Schlagwortregister N Nachbehandlung.08/7, 9 Nachhaltigkeit.11/3 nachwachsende Rohstoffe.05/2, 7, 20 Nicht verwertbare Bauprodukte.02/3 Nichteisenmetalle.02/6 Normtrittschallpegel.13/6 Nutzungsänderung.04/7, 8 O Oberflächenbehandlung.06/18 Oberflächenqualität.12/7 Ortbetondecke.01/7 P Passiv- und Niedrigenergiehäuser.10/3, 10 Perlite.05/2, 9, 15 Pilzdecke.01/9 Plattenbalkendecke.01/9 Plattenwärmetauscher.10/5 Platzierung.10/7 Positive CO 2 Bilanz.11/3 Primärenergie.05/6, 7 Profilausbildung.11/07 Prüfstand.13/5 Q Quellen und Schwinden.12/8,11 Querwandtyp.01/6 R Rahmen Konstruktionen.11/5 Rahmenklassen.06/15 Randeinspannung.06/9 Randfuge.07/14 Recycling.11/3 Regenerativ.10/4 Rekuperativ.10/4 Resonanzschwingungen.06/9 Rohrdimension.10/6 Rotationswärmetauscher.10/4, 5, S Schafwolle.05/2, 5, 7, 13, 18 Bearbeitet von: Anike Duffner Sarah Edelmann 00/3

14 00 _ Schlagwortregister Schall.14 2 Schallbrücken.13/11, 12 Schalldämm-Maß.06/7, 9 Schalldämmung.06/7, 8 Schalldämmwert.06/8 Schalldruck.13/2, 3, 7 Schalldruckpegel.13/3, 7 Schalleinfallswinkel.06 /8, 9 Schalllängsleitung.12/12 Schallschutz.13/2, 6,7,11 Schallschutz.12/11 Schallschutzklassen.06/11 Schallübertragung.12/13 Schallwelle.13/2 Schallwellen.06/9 Schalung.01/7 Scheibenfähigkeit.12/5 Scheinfuge.07/13 Schellen (Rohre).14/5 Schilfrohr.05/2, 7, 14, 18 Schlankheit.01/2 Schutzanstrich.11/3 Schutzklasse.06/17 Schwimmende Gussasphaltestriche.03/4 sommerlicher Wärmeschutz.05/4 Sortierklasse.12/3 spezifische Wärmekapazität.05/5, 15, 16, 17, 18, 19 Stahlbetonbalken, dicht verlegte.01/9 Stahlbetondecken.01/2 Stahlbetonhohlplatte.01/8 Stahlbetonrippendecke.01/9 Stahlbetonvollplatte.01/8 Stahlsteindecke.01/9 Standort.10/9, 11 Straßenaufbruch.02/3 Stroh.05/2, 7, 14, 19, 20 Strohleichtlehm.05/2 T Tauwasser.11/06 Ton.13/2 Tragender Untergrund.07/13 Trittschalldämmung.13/6 Typkurzzeichen.05/8, 15, 16, 17, 18, 19 Bearbeitet von: Anike Duffner Sarah Edelmann 00/3

15 00 _ Schlagwortregister U Übergangs- oder Unterschicht.07/13 Undichtheiten.13/8, 9 Ungeziefer.05/6 Universal-Trägersystem.14/6 Unterkonstruktion.09/7, 8, 12 V Verbindungen (Rohre).14/3 Verbindungsmittel.12/4 Verbund.08/3, 4, 7, 8 Verbundestrich.07/11 Verbundstoffe.02/7 Vergrauung.11/3 Verteilerleitung.10/6 Verwertbare Bauprodukte.02/3 Vollholz.09/9 Vorbehandlung des Holzes einschließlich Grundierung.11/3 Vorsatzschalen.13/10 Vorwandinstallation.14/4 W Wandeinbaugeräte.10/4, 7, 9 Wandschlitz.14/4 Wandschlitze.13/9,10 Wärmedurchgangskoeffizient U.06/12, 13 Wärmeleitfähigkeit.05/4, 15, 16, 17,18, 19 Wärmeleitung.06/12 Wärmemitführung.06/12 Wärmeschutz.01/5 Wärmeschutz.11/3 Wärmeschutz.06/14 Wärmestrahlung.06/12 Wasserdampfdiffusion.05/5, 15, 16, 17,18, 19 Wasserdichte Folien ( Neopren, EPDM Folien ).11/05 Wasserzementwert.08/3. 5 Wiederverwendung.02/7 Wiederverwendung der Energie.10/3 Z Zellulose.05/2, 3, 5, 7, 14, 19, 20 Zement.08/3, 4, 7 Zementestrich.07/12 Zementgebundener Hartstoffestrich.07/12 Bearbeitet von: Anike Duffner Sarah Edelmann 00/3

16 00 _ Schlagwortregister Ziegelbruch.02/6 Zusatzmittel.08/3, 4, 5, 7, 8 Zusatzmittel.07/14 Zusatzstoffe.07/14 Zuschlagstoffe.08/3, 8 Zweischalige Wände.13/10 Für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieses Schlagwortregisters übernehmen wir keinerlei Gewähr. Die Redaktion. Bearbeitet von: Anike Duffner Sarah Edelmann 00/3

17 01 _ Stahlbetondecken Inhaltsverzeichnis Die Betondecke Einleitung und Tragwirkung Seite 2 Anforderungen Gebrauchstauglichkeit Seite 2 Schallschutz Seite 2 Brandschutz Seite 3 Wärmeschutz Seite 5 Auflagerungsarten liniengelagert Seite 6 Punktgelagert Seite 7 Deckenarten: Ortbetondecken Seite 7 Fertigteildecken Seite 8 Andere Deckenarten Seite 9 Durchbrüche Seite 9 Anhang Auszug aus dem StLB Seite10 Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/1

18 01 _ Stahlbetondecken Die Stahlbetondecke Einleitung Die meisten Geschoßdecken und Flachdächer werden als ebene Stahlbetondecken hergestellt. Sie sind feuerbeständig, unempfindlich gegen Feuchtigkeit und Schädlinge und daher fast unbegrenzt dauerhaft. Betondecke und Wände ergeben zusammen eine statisch wirksame Einheit, wobei die Ausführung das Währmedehn-, Kriech- und Schwindverhalten des Stahlbetons berücksichtigen muss. Nachteile sind ihre geringe Wärme- und Trittschalldämmfähigkeit, der feuchte Einbau und das hohe Eigengewicht. Wegen dem oft hohen Schalungsaufwand und der damit verbundenen längeren Bauzeit von Ortbetondecken werden immer häufiger Fertig- und Halbfertigteildecken verwendet. In der DIN sind die Ausführungen festgelegt. Tragwirkung einer Stahbetondecke In einer ebenen, auf Biegung belasteten (durch Eigengewicht immer) Platte entstehen im oberen Teil der Platte Druck-, im unteren Teil Zugkräfte (über Stützen umgekehrt!). Da Beton kaum Zugkräfte aufnehmen kann, müssen diese vom Stahl aufgenommen werden. Die Verbindung von Beton und Stahl funktioniert nur, weil der Beton am Stahl haftet (verstärkt durch Riffelung) und das gleiche Wärmedehnverhalten aufweist. Zusätzlich dient der Beton dem Stahl auch als Korrosionsschutz (bei ausreichend dicker Überdeckung). Anforderungen Gebrauchstauglichkeit Durch die Beschränkung der Durchbiegung soll die Gebrauchstauglichkeit des Bauwerkes gewährleistet werden, da eine Decke statisch auch noch trägt, wenn sie sich schon beängstigend durchbiegt. Dabei wird auch darauf geachtet, dass weder die auf der Decke stehenden, nicht tragenden Wände aufgrund einer Durchbiegung der Decke Risse bekommen, noch die unter der Decke befindlichen, nicht tragenden Wände belastet werden. Die Einschränkung der Durchbiegung wird durch die Beschränkung der Schlankheit der Decke erreicht. Die Berechnung der Schlankheit erfolgt über folgende Formeln, wobei h die Konstruktionshöhe (Abstand Oberkante Bewehrung) und l die Ersatzstützweite ist: a) h größer/gleich l/35 b) h größer/gleich/ l/150 Zur Dimensionierung wird meist die Formel a) verwendet. Befinden sich leichte Trennwände auf der Decke, so wird ab einer Ersatzstützweite von 4,30 m Formel b) verwendet. (siehe Tragkonstruktion Skriptum II.2 Prof. C.Dicleli Blatt 7.12) Schallschutz Die Anforderungen an Decken sind in DIN 4109 festgelegt (DIN siehe Bauphysik Skriptum Prof. v. Mende 3. Semester Blatt Nr bis ) Unterschieden wird zwischen Luftschallschutz und Trittschallschutz. Zwar geben schwere Massivdecken gute Vorraussetzungen für ausreichenden Luftschallschutz, insgesamt jedoch ist bei allen Deckensystemen ausreichender Schallschutz insbesondere der Trittschallschutz - nur in Verbindung mit Deckenauflagen (z. B. Trittschalldämmung und schwimmend gelagerter Estrich) zu erreichen. Bei besonders hohen Anforderungen ist evtl. eine Kombination mit einer Unterdecke vorzusehen. Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/2

19 01 _ Stahlbetondecken Brandschutz Massivdecken stellen in Geschossbauten einen sehr wesentlichen Schutz gegen Brandausbreitung dar. Die Einreihung in bestimmte Feuerwiderstandsklassen gemäß DIN , ist bei Stahlbetondecken abhängig von der Dicke und der Überdeckung der Stahlbewehrungen. In den Landesbauordnungen und sonstigen bauaufsichtlichen Bestimmungen sind daher vielfältige, im einzelnen unterschiedliche Brandschutzanforderungen an Decken gestellt, die wie folgt zusammengefasst werden können: Gelb : F 30 Rot : F 90 Gebäudeklasse 1 - Freistehende Wohngebäude mit Aufenthaltsraum in zwei Geschossen, - Andere freistehende Gebäude ähnlicher Größe, - Freistehende landwirtschaftliche Betriebsgebäude Gebäudeklasse 2 - Wohngebäude geringerer Höhe bis zwei Wohnungen (h<7m) Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/3

20 01 _ Stahlbetondecken Gebäudeklasse 3 - Wohn- und andere Gebäude geringer Höhe >2 Wohnungen (h <7m) Gebäudeklasse 4 - Gebäude mittlerer Höhe (h>7m und h<22m) Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/4

21 01 _ Stahlbetondecken Erforderliche Feuerwiderstandsdauer von Decken nach 29 MBO Wärmeschutz Je nach Lage innerhalb eines Bauwerks müssen Decken unterschiedlichen Anforderungen an den Wärmeschutz genügen, die in DIN 4108 im einzeln definiert sind. Besonders zu beachten ist jedoch der ausreichende Wärmeschutz für die Außenkanten der Rohdecken, da diese sonst Wärmebrücken bilden. Wärmeschutz hinter Abmauerung Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/5

22 01 _ Stahlbetondecken Auflagerungsarten Liniengelagerte Platten Die liniengelagerten Decken liegen auf Wänden auf, bzw. sind in Stahlbetonwänden eingespannt. Gemäß der DIN 1045, Abschnitt ist die Auflagertiefe von Stahlbetonplatten so zu wählen, dass die zulässigen Pressungen der Auflagerflächen nicht überschritten werden. Die Mindesttiefe der Auflager beträgt: - Auf Mauerwerk, Beton B5 und B10 min 7 cm - Auf Beton B15 bis B550 min 5 cm - Auf Trägern aus Stahlbeton oder Stahl min 3 cm Bei geringer Auflagertiefe entsteht infolge der Durchbiegung der Decke eine erhöhte Kantenpressung am Auflagerpunkt. Dabei können die Auflagerränder durch Überbeanspruchung abplatzen. Durch Verdrehungen im Auflagerbereich besteht besonders bei geputzten Außenwänden und bei Innenwänden, die auf einer Seite am Deckenauflager durchlaufen, die Gefahr der Bildung von Horizontalrissen. In den oberen Raumecken sollte daher bei geputzten Flächen zwischen Decken- und Wandputz ein Kellenschnitt ausgeführt werden. Kantenpressung am Auflagerrand Rissbildung infolge Verdrehung am Auflager Man unterscheidet zwei Auflagerungstypen: Querwandtypen: Decken mit kleineren Stützweiten, wie in Wohnungsbauten in der Regel vorhanden, werden als Stahlbetonplatte ohne Unterzüge und Rippen ausgebildet. Die Längsfassade ist nicht tragend und damit frei gestaltbar. Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/6

23 01 _ Stahlbetondecken Längswandtypen: Decken liegen auf den Außenwänden und einer (oder mehreren) mittleren tragenden Wand auf. Die Querwände können je nach Bedarf nachträglich eingebaut werden. Hauptsächlich bei Bürogebäuden verwendet. Punktgelagerte Platten Bei Gewerbebauten und insbesondere bei Parkhäusern können Wände nur beschränkt angeordnet werden. Hier werden die Decken auf Stützen gelagert. Für die Bemessung der Decke ist das Stützmoment maßgebend. Deckenarten Ortbetondecken Werden aus Normal- oder Leichtbeton auf Holz- oder Stahltafelschalung hergestellt und entweder in einer Richtung oder kreuzweise mit Rundstahl oder mit Stahlmatten bewehrt. Die Mindestdeckendicke beträgt: - 7 cm im allgemeinen, - 10 cm bei befahrenen Platten (PKW), - 12 cm bei befahrenen Platten (schwere Fahrzeuge), - 5 cm bei ausnahmsweise begangenen Platten (Dachplatten) Preisbeispiele (aus EDITION AUM Architekturdaten und Management) Bewehrung: - Betonstahlmatten IV M (500/550) pro Tonne/ Verlegung 700,- bis 1300,- Beton: - Decke d=20 cm B25 pro m², Oberfläche eben abgezogen und rau abgerieben ohne Schalung und Bewehrung 20,- bis 26,- Schalung: - Deckenschalung glatt pro m² aus nichtsaugenden Schalungsplatten, für spätere malermäßige Nachbehandlung, incl Abfasen der Kanten mit Dreikantleisten. 22,- bis 36,- - Deckenschalung Sichtbeton glatt pro m² aus nichtsaugenden Schalungsplatten, mit regelmäßigen sichtbaren Schalungsstößen und Nagelstellen, incl Abfasen der Kanten mit Dreikantleisten. 30,- bis 56,- Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/7

24 01 _ Stahlbetondecken Teilweise vorgefertigte Deckenplatte (Filigranbetondecken) Im Werk wird eine Stahlbetonplatte von 5 bis 6 cm Dicke hergestellt, die bereits die Bewehrung in Haupttragrichtung enthält. Die Platten können auf der Baustelle wegen ihres geringen Eigengewichts ohne Schwierigkeiten mit dem Turmdrehkran verlegt werden. Sie dienen als verlorene Schalung für den nachträglich aufzubringenden Ortbeton, wobei bei größeren Stützweiten eine Unterstützung in der Feldmitte notwendig ist. Liefergrößen bis 2,50 m Breite und 10 m Länge. Preise: - Filigrandecke bestehend aus Elementtafeln und Passstücken, einschließlich Grundbewehrung, incl Deckenbeton, sowie der notwendigen Unterstützungen ohne Bewehrung für Deckenbeton und Stoßfugenüberdeckung. Filigrandecke B25 d = 4+16 cm pro m² 44,50 bis 57,70 Stahlbetonhohlplatte (Fertigteil) Die einzelnen Elemente dieser Decke werden lediglich dicht gestoßen, auf die Tragkonstruktion verlegt und untereinander an einbetonierten Fixpunkten verschweißt, so dass zusammenhängende Deckenscheiben entstehen. Preise: B 35; 5kN/m²; d=20cm 62,- bis 68,- Stahlbetonvollplatte (Fertigteil) Können linien- und punktgelagert sein. Stützweite bis 6 m, Plattenbreite bis 3,60. Die freiliegenden Plattenränder werden mit Längsnut ausgebildet und vergossen. Der Verguss gewährleistet, dass bei der Belastung einer Platte die benachbarte Platte Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/8

25 01 _ Stahlbetondecken die gleiche Durchbiegung erfährt. Die Vollplatten werden auch in Spannbeton ausgeführt. Preis: 40,- bis 70,- Weitere (im Wohnungsbau untypische) Decken Plattenbalkendecke d > 7 cm. Stahlbetonrippendecke Abstand der Rippen 70 cm Stahbetonrippendecke mit statisch unwirksamen. Füllkörpern Pilzdecke d>15 cm dicht verlegte Stahlbetonbalken (d ca. 16 cm) mit. lastverteilendem Aufbeton (3 cm) Stahlsteindecke d > 9 cm Deckenöffnungen und durchbrüche Deckenöffnungen für Innentreppen oder Installationsschächte in Platten ordnet man parallel zur Haupttragrichtung an, damit diese nur so wenig wie möglich gestört wird. Der Abstand zwischen der Aussparung in der Decke und der Stützenachse hängt von der Schubspannung ab. Bei Punkgelagerten Platten ist die Anordnung der Platten im Bereich der Stützen Einschränkungen unterworfen. (DIN 1045) Das Schalen der Öffnungen muss zusätzlich ausgeschrieben und bezahlt werden. Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/9

26 01 _ Stahlbetondecken Anhang: Auszug aus dem Standardleistungsbuch für das Bauwesen LB 013 Herausgegeben vom Deutschen Institut für Normung e. V.. Ausgabe November Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/10

27 01 _ Stahlbetondecken Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/11

28 01 _ Stahlbetondecken Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/12

29 01 _ Stahlbetondecken Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/13

30 01 _ Stahlbetondecken Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/14

31 01 _ Stahlbetondecken Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/15

32 01 _ Stahlbetondecken Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/16

33 01 _ Stahlbetondecken Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/17

34 01 _ Stahlbetondecken Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/18

35 01 _ Stahlbetondecken Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/19

36 01 _ Stahlbetondecken Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/20

37 01 _ Stahlbetondecken Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/21

38 01 _ Stahlbetondecken Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/22

39 01 _ Stahlbetondecken Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/23

40 01 _ Stahlbetondecken Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/24

41 01 _ Stahlbetondecken Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/25

42 01 _ Stahlbetondecken Bearbeitet von: Thomas Müller Richard Haag 01/26

43 02 _ Thema Entsorgung von Baustoffen Inhaltsverzeichnis Der Lebensweg eines Baustoffes Prinzipielle Einteilung der Baustoffe Seite 2 Erdaushub Bauschutt Straßenaushub Baustellenabfälle Seite 3 Seite 4 Bauglas Bauholz Beton Seite 5 Bau- und Betonstahl Nichteisenmetalle Ziegelbruch Kunststoffe Seite 6 Kunststoffe (Fortsetzung) Klebstoffe, Spachtelmassen, Kitte und Fugendichtstoffe Verbundstoffe Asbest Für die Zukunft: Aussichten auf die Entsorgung von morgen Seite 7 Bearbeitet von: Bettina Grathwohl Michael Haupenthal 02/1

44 02 _ Thema Entsorgung von Baustoffen Der Lebensweg eines Baustoffes Der Lebensweg eines Bauproduktes, d. h. eines Bauwerks, Bauteils oder Baustoffes, kann in die Abbildung dargestellten Phasen unterteilt werden: Anzumerken ist, daß schon bei Erstellung aber auch bei Renovation von Bauobjekten das Problem der Entsorgung eine große Rolle spielt Wer dies erkennt, kann anders auf dieses Problem reagieren. Prinzipiell wird bei der Entsorgung von Baustoffen in zwei Kategorien unterteilt: Bearbeitet von: Bettina Grathwohl Michael Haupenthal 02/2

45 02 _ Thema Entsorgung von Baustoffen Zu den verwertbaren Bauprodukten zählen beispielsweise: Straßenaufbruch (Asphalt) Betonbruch Mauerwerkbruch Ziegel Gasbetonsteine Naturstein Zu den nicht verwertbaren Bauprodukten zählen beispielsweise: Asbestzement Dämmplatten Glaswolle / Steinwollen Material von Brandschäden Holz Elektrische Leitungen und Isoliermaterial Fenster Schornsteininnenausmauerung Eine weitere Unterteilung der Baurestmasse in Reststoffe aus dem Tiefbau (Erdaushub, Straßenaufbruch) bzw. Reststoffe aus dem Hochbau (Bauschutt, Baustellenabfälle) werden hierdurch erweitert. Entsorgungsmöglichkeiten einiger Reststoffe: Erdaushub: Bei fast allen Bautätigkeiten wie der Verlegung von elektrischen Leitungen, Straßenbaumaßnahmen oder der Errichtung von Wohn- und Geschäftsbauten fällt Erdaushub an. Seine Zusammensetzung variiert stark. Dies hängt von den geologischen Gegebenheiten als auch von der Art der Baumaßnahme ab. Der Erdaushub stellt den größten Anteil an Baurestmassen dar. So können beispielsweise Mutterboden, Kies, Sand, Lehm, Ton und verschiedene Felsgesteine anfallen. Je nach Reinheitsgrad können diese direkt für Lärmschutzwälle, Gartenbau oder einer Absiebanlage zugeführt werden. Kosten für die Entsorgung von Erdaushub betragen 4 Euro pro Tonne. Bauschutt: Bauschutt fällt bei den Baumaßnahmen Hoch- und Tiefbau an. Je nach Alter und Konstruktionsweise der Bauwerke weist der dabei entstehende Bauschutt unterschiedliche Zusammensetzungen und Verunreinigungen mit organischen und anorganischen Bestandteilen auf. Nachfolgend aufgeführte Materialien können beispielsweise dabei im Bauschutt enthalten sein: Erdreich, Beton (mit und ohne Bewehrungsstahl), Ziegelmauerwerk, Fliesen, Kalksandstein, Mörtel, Gips, Kunststoffe, Metalle, Bitumen, Farben, Klebstoffe, Holz, Steinwolle etc. Kosten für die Entsorgung von Bauschutt betragen 9,80 Euro pro Tonne. Straßenaufbruch: Je nach eingesetztem Material für die Straßenbauschichten (Deck-, Binder- Tragschichten) setzt sich der Straßenaufbruch aus: Bituminösen und hydraulisch gebundenen Schichten, teerhaltigen Substanzen, Randsteinen, Pflastersteinen, Sand, Kies und Erdreich zusammen. Bituminöse Mischgüter werden in Walzasphalt und Gussasphalt unterteilt (Gussasphalt bedarf nach dem Einbringen keiner Verdichtung durch walzen). Bearbeitet von: Bettina Grathwohl Michael Haupenthal 02/3

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden)

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Fachbereich Clima Heizung infojanuar 2012 Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Ziel und Zweck Die sternförmig angeschlossenen Heizkörperheizungen haben in den letzten Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung

Mehr

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Schallschutz in Gebäuden Praxis-Handbuch für den Innenausbau mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen Guido Dietze Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Inhalt Vorwort... 5 1 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.1.4 1.1.5 1.1.6

Mehr

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz DIPLOM BRANDSCHUTZ Inhalt 5.0. Inhaltsverzeichnis 5.1. Brandschutznachweis 5.2. Positionspläne Brandschutz Inhaltsverzeichnis: Seite 5.1. Brandschutznachweis nach DIN 4102 Pos.1 Rettungsweg 2 Pos.2 Dachhaut

Mehr

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz DIN Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens Bautechnischer Brandschutz Gegenübersteilung DIN - TGL 1. Auflage Herausgegeben von Peter Funk im Auftrage des DIN Deutsches Institut für Normung

Mehr

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3 Vorwort Mit der Einführung der nationalen Bemessungsnormen auf Grundlage des Sicherheitskonzepts mit Teilsicherheitsbeiwerten wurde es notwendig, die DIN 4102 Teil 4 um den Anwendungsteil 22 zu erweitern,

Mehr

Baukonstruktion Ausbau

Baukonstruktion Ausbau Uta Pottgiesser / Katharina König Baukonstruktion Ausbau Wilhelm Fink Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Einführung 13 1-1 Geschichtlicher Überblick 13 1-2 Elemente des Ausbaus 17 1-3 Elementierung

Mehr

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von Checkliste Geschossdecken Seite 1 von 1. Angaben zum Objekt Ortstermin Datum Teilnehmer Baustellenadresse Bauvorhaben/Projekt Straße/Hausnummer PLZ/Ort Gebäudeteil Geschoss Wohnung Bauherr/Auftraggeber

Mehr

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie Bauphysikprüfung 28.09.2007 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 30 Schallschutz / 31 Wärmeschutz / 30 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 122 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie. Welches sind die vier wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes der Musterbauordnung (MBO)

Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie. Welches sind die vier wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes der Musterbauordnung (MBO) Bauphysikprüfung 26.09.2008 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 29 Schallschutz / 39 Wärmeschutz / 29 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 128 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch.

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Thienel Bachelorprüfung Prüfungsfach: Geologie, Werkstoffe und Bauchemie Prüfungsteil:

Mehr

Alles über die Steinholz-Estrich-Technik

Alles über die Steinholz-Estrich-Technik Alles über die -Technik Das Material ist ein Gemisch von kaustischer Magnesia und Füllstoffen, das durch die Zugabe einer Lauge (Magnesiumchlorid) angemacht wird und steinartig erhärtet. Kaustische Magnesia

Mehr

Bau-Tipp Hyperdämm. Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden

Bau-Tipp Hyperdämm. Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden Bau-Tipp Hyperdämm Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden W Ä R M E D Ä M M U N G Hyperdämm Die natürliche Wärmedämmung auf Perlite-Basis Um auf Dauer ein behagliches Wohnklima zu schaffen und die Heizkosten

Mehr

HEIZLEISTUNG BEGINNT BEIM ESTRICH.

HEIZLEISTUNG BEGINNT BEIM ESTRICH. HEIZLEISTUNG BEGINNT BEIM ESTRICH. MAN LESE UND STAUNE: DER RICHTIGE ESTRICH KANN DIE WÄRME EINER FUSSBODEN- HEIZUNG BIS ZU 50 % BESSER LEITEN. Heizkosten sparen beginnt unterm Boden. Entscheidend dafür

Mehr

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Dr.-Ing. Peter Nause MFPA Leipzig GmbH Themenschwerpunkte Brandrisiken u. szenarien, Problemstellung Brandparameter Beton, Holz, Stahl - Geschichtliche

Mehr

Angebots-Leistungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Angebots-Leistungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Titel Bezeichnung Seite 6. Los 6... 3 6.9. Innendämmung Dach... 33 6.9.1. Innendämmung Dach R'w 40dB...33 6.9.1.1. Innendämmung Dach R'w 40dB Standard... 33 6.9.1.2. Aufpreise Ausführung

Mehr

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Etwas Bauphysik Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Welche Konsequenzen entstehen aufgrund der Erfahrungen des Beispielobjektes Gäßler in Bezug

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Allgemeines 3 Anforderungen an Wand-

Mehr

Ausarbeitung von Herrn Tobias Herbst

Ausarbeitung von Herrn Tobias Herbst Ausarbeitung von Herrn Tobias Herbst Gastvortrag zur Schulung der Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Neustadt in Sachsen Tobias Herbst www.stuermisches-liebesspiel.de Jede Verwendung und Vervielfältigung

Mehr

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Das Kombi-Element für Wärmedämmung und Schalung bei FOAMGLAS gedämmten Sohlplatten Preisvorteil: KEIN Schalungsmaterial www.foamglas.it

Mehr

Hinweise für die Verlegung von Estrichen in der kalten Jahreszeit

Hinweise für die Verlegung von Estrichen in der kalten Jahreszeit Georg Behr GmbH Alte Lohmarer Straße 31 53721 Siegburg Telefon: 0 22 41 / 6 39 61 oder 6 39 14 Fax: 0 22 41 / 6 73 59 Hinweise für die Verlegung von Estrichen in der kalten Jahreszeit Diese Hinweise werden

Mehr

HANNO. Für jede Anwendung der richtige PU-Schaum. Montageschäume. Die breite Produktpalette

HANNO. Für jede Anwendung der richtige PU-Schaum. Montageschäume. Die breite Produktpalette HANNO Für jede Anwendung der richtige PU-Schaum Montageschäume für Heimwerker und Profis Die breite Produktpalette der HANNO PU-Schäume bietet eine große Auswahlmöglichkeit je nach gewünschter Anwendung.

Mehr

Herstellung von Mauerwerk

Herstellung von Mauerwerk Herstellung von Mauerwerk Handvermauerung und Mauern mit Versetzgerät Bei der Handvermauerung hebt der Maurer die einzelnen Steine von Hand in das frische Mörtelbett (Abb. KO2/1). Die Handvermauerung findet

Mehr

Fußboden 05/2011. Effizienter Trittschallschutz. Systemlösungen für Fußböden.

Fußboden 05/2011. Effizienter Trittschallschutz. Systemlösungen für Fußböden. Fußboden 05/2011 Effizienter Trittschallschutz. Systemlösungen für Fußböden. INHALT Trittschalldämmung für mehr Ruhe 2-3 Vorteile mit 4-7 Produktübersicht 8-9 Die Systemübersicht 10-11 Systemaufbau mit

Mehr

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund Gebäuderenovation. Die Vorteile: z Einbauhöhe inklusive R 50 Hochleistungsboden: mindestens 52mm z Einbauhöhe inklusive Zementestrich mit SCHÜTZ W200S: mindestens 62mm z integrierte Wärmedämmung gemäß

Mehr

rekord MBA Bewehrungskonsole Bemessungsbeispiel

rekord MBA Bewehrungskonsole Bemessungsbeispiel rekord MBA Bewehrungskonsole Januar 2015 Inhalt 1 Grundlagen zur konstruktiven Ausbildung von Ringankern und Ringbalken... 3 1.1 Einführung... 3 1.2 Bewehren eines Ringbalkens mit der rekord MBA Bewehrungskonsole...

Mehr

Holzbau. Teill Grundlagen 4., neubearbeitete und erweiterte Auflage 1991. Werner-Verlag. Begründet von Prof. Dipl.-Ing.

Holzbau. Teill Grundlagen 4., neubearbeitete und erweiterte Auflage 1991. Werner-Verlag. Begründet von Prof. Dipl.-Ing. Begründet von Prof. Dipl.-Ing. Gerhard Werner Neubearbeitet von Prof. Dr.-Ing. Günter Steck Holzbau Teill Grundlagen 4., neubearbeitete und erweiterte Auflage 1991 Werner-Verlag Inhaltsverzeichnis Teil

Mehr

Allgemeines Verlegung

Allgemeines Verlegung LifeLine Verlegung LifeLine Verlegung Allgemeines Der Untergrund muss sauber, dauertrocken, rissfrei, fest, eben, zugund druckfest sein. Die Vorbereitungen des Untergrundes und die Prüfung erfolgen nach

Mehr

Multifunktionale, kapillarpassive und entkoppelnde Flächendrainagematte für Drainmörtel, Splitt/Kies sowie Spezial-Klebmörtel;

Multifunktionale, kapillarpassive und entkoppelnde Flächendrainagematte für Drainmörtel, Splitt/Kies sowie Spezial-Klebmörtel; Multifunktionale, kapillarpassive und entkoppelnde für Drainmörtel, Splitt/Kies sowie Spezial-Klebmörtel; Höhe 13 mm Auf einen Blick Gleichmäßige enganliegende sowie steife Noppenstruktur Ermöglicht richtungsunabhängigen

Mehr

PFT Profiles produziert avancierte Kohlenstoff- und Glasfaserprofile und ist auf dem Gebiet der hochwertigen Pultusionstechniken

PFT Profiles produziert avancierte Kohlenstoff- und Glasfaserprofile und ist auf dem Gebiet der hochwertigen Pultusionstechniken SEHR AVANCIERTE UND HOCHWERTIGE PRODUKTIONSTECHNIKEN IM EIGENEN HAUS ENTWICKELTE, HOCHWERTIGE PULTRUSIONSTECHNIK EIGENE PRODUKTIONSHALLE UND FORSCHUNG IN DRONTEN PFT Profiles produziert avancierte Kohlenstoff-

Mehr

[ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ]

[ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ] [ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ] A Abziehen Anwendungsgebiet Ausrüstung Aussenanwendung Nach vollständiger Trocknung kann die Folie durch vorsichtiges Abziehen entfernt werden. Gründliche und wasserfreie

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11267-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11267-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11267-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 17.02.2015 bis 18.03.2017 Ausstellungsdatum: 24.04.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

E DIN 4102-4: 2014-06 ("Restnorm")

E DIN 4102-4: 2014-06 (Restnorm) E DIN 4102-4: 2014-06 ("Restnorm") Bemessung der Bauteile für den Lastfall Brand im Wandel der Zeit Was ändert sich? Was bleibt? Dipl.-Ing. Georg Spennes Agenda 1. Einleitung und Zusammenhänge 2. Detaillierte

Mehr

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK Der Hochleistungs-Dämmstoff AUS FORSCHUNG UND TECHNIK 2005 NR. 5 Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis für feuerhemmende Steildachkonstruktionen mit einer Aufsparrendämmung aus Polyurethan-Hartschaum

Mehr

Die kostengünstige Lösung zur Reduktion von Wärmebrücken bei Verankerungen hinterlüfteter Aussenwandbekleidungen.

Die kostengünstige Lösung zur Reduktion von Wärmebrücken bei Verankerungen hinterlüfteter Aussenwandbekleidungen. THERMOSTOP -PLUS Das Original Die kostengünstige Lösung zur Reduktion von Wärmebrücken bei Verankerungen hinterlüfteter Aussenwandbekleidungen. 1. Ausgangslage: Hinterlüftete Aussenwandbekleidungen erfüllen

Mehr

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100 Antikondensvlies Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Je höher die Temperatur, desto höher der maximal mögliche

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE

MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE FACHINFORMATION FÜR ARCHITEKTEN, PLANER UND HOLZBAUER Naturholzhäuser MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE Grundlagen Brandschutz Brandschutz Wie dasthema Schallschutz, so gehört auch das Thema Brandschutz

Mehr

Allgemein anerkannte Bauprodukte

Allgemein anerkannte Bauprodukte Allgemein anerkannte Bauprodukte Datum: 06.01.2015 Version: 1.0 S e i t e 1 Allgemein anerkannte Bauprodukte Allgemein anerkannte Bauprodukte ohne Prüfnachweis oder VKF-Anerkennung, können verwendet werden

Mehr

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Referent / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Agenda: Neue Abstandsregeln bei Abschottungen / Begriffsdefinitionen

Mehr

Checkliste. Angaben zum Objekt: Untersuchung von feuchten und schimmelbelasteten Wänden. Gebäude. Lage. Nutzung. Objekt: Auftraggeber: Ortstermin:

Checkliste. Angaben zum Objekt: Untersuchung von feuchten und schimmelbelasteten Wänden. Gebäude. Lage. Nutzung. Objekt: Auftraggeber: Ortstermin: Checkliste Untersuchung von feuchten und schimmelbelasteten Wänden Objekt: Auftraggeber: Ortstermin: Datum: Teilnehmer: Angaben zum Objekt: Gebäude Einzelhaus Doppelhaus Reihenhaus Wohnblock Kirche Denkmalpflege

Mehr

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche 1 2 Beeindruckende Stärke und natürliche Ästhetik. Holzwolle-Produkte von Heraklith für Tiefgaragen und Parkdecks Holzwolle-Produkte

Mehr

Energiesparen. beginnt mit der Wahl

Energiesparen. beginnt mit der Wahl Energiesparen beginnt mit der Wahl des richtigen Baustoffes CO2-Bilanz CO2-Emission bei der Produktion von Baustoffen Unverleimtes Vollholz, luftgetrocknet, nimmt CO2 aus der Atmosphäre auf Ziegel belastet

Mehr

PowerFloor. Gesundes Wohlfühlklima Geringe Energiekosten Wertvoller Raumgewinn. Modular mit PhoneStar Schallschutz/Trockenestrich kombinierbar

PowerFloor. Gesundes Wohlfühlklima Geringe Energiekosten Wertvoller Raumgewinn. Modular mit PhoneStar Schallschutz/Trockenestrich kombinierbar Schalldämmung Bavaria Trockenbau I Superschlank I Ultraleicht I Schnelle Reaktion Flächenheizung der 3. Generation + I Schallschutz Gesundes Wohlfühlklima Geringe Energiekosten Wertvoller Raumgewinn Modular

Mehr

SCHIMMELSANIERUNG INNENDÄMMUNG KONSTRUKTIONEN. Wohnräume Schlafzimmer Kellerräume Duschräume

SCHIMMELSANIERUNG INNENDÄMMUNG KONSTRUKTIONEN. Wohnräume Schlafzimmer Kellerräume Duschräume 01 SCHIMMELSANIERUNG Wohnräume Schlafzimmer Kellerräume Duschräume INNENDÄMMUNG 03 Denkmalgeschütze Gebäude Fachwerkhäuser Kellerräume Feuchträume Kirchen KONSTRUKTIONEN Trockenbau Dachaufstockungen Wintergärten

Mehr

Ytong Therm Kimmstein

Ytong Therm Kimmstein Ytong Porenbeton Einer für die erste Reihe 1 Einer für die erste Reihe Mit dem lassen sich viele Mauerwerksarten am Wandfuß auf einfache Weise energetisch verbessern. Dank der homogenen Eigenschaften von

Mehr

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Ralf Scheffler Leiter Projektmanagement Hamburg 27.11.2013 Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Powered by: Vom Altbau zum Effizienzhaus 09.12.2013 2

Mehr

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2)

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) MUSTERLEISTUNGSVERZEICHNIS Nr. 3.20 Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) Bauvorhaben: in: Bauherr: Bauleitung:

Mehr

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnung alt neu [ ] Temperatur ϑ, T ϑ, θ C Schichtdicke s d m Fläche A A m² Wärmeleitfähigkeit λ λ W

Mehr

Beschichtung eines Auffangbehälters für Öl- bzw. ölverunreinigte Stoffe einer IMO -Waschanlage in Stuttgart-Rohr.

Beschichtung eines Auffangbehälters für Öl- bzw. ölverunreinigte Stoffe einer IMO -Waschanlage in Stuttgart-Rohr. Beschichtung eines Auffangbehälters für Öl- bzw. ölverunreinigte Stoffe einer IMO -Waschanlage in Stuttgart-Rohr. Der Umweltschutz und moderne Technologien stellen immer höhere Anforderungen an Behälter,

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Oberau

Freiwillige Feuerwehr Oberau Aus- und Fortbildung 2009 Freiwillige Feuerwehr Neu-Isenburg, 17.02.2009 Baukunde im Feuerwehreinsatzdienst Steffen Leppla Freiwillige Feuerwehr Oberau Steffen Leppla Freiwillige Feuerwehr Oberau -Wehrführer

Mehr

Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007

Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007 Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007 Name, Vorname: Matr.-Nr.: Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Σ

Mehr

NOrDLAM. ExprEssElements. Deckenelemente

NOrDLAM. ExprEssElements. Deckenelemente NOrDLAM ExprEssElements Deckenelemente ExprEssElements Wie der Name schon verrät, stehen ExpressElements von Nordlam für Schnelligkeit und damit einhergehend für Wirtschaftlichkeit. Die präzise Vorfertigung

Mehr

Das Trocknungsverhalten von Estrichen -

Das Trocknungsverhalten von Estrichen - Das Trocknungsverhalten von Estrichen - Beurteilung und Schlussfolgerungen für die Praxis von Werner Schnell veröffentlicht in Rainer Oswald AIBau, Bauverlag GmbH, Wiesbaden aus Aachener Bausachverständigentage

Mehr

Garagenboden beschichten und versiegeln in 6 Schritten

Garagenboden beschichten und versiegeln in 6 Schritten Schritt-für-Schritt- 1 Einleitung Sie möchten Ihren Garagenboden beschichten oder versiegeln? Welche Werkzeuge und Materialien Sie benötigen und wie Sie Schritt für Schritt vorgehen, erklären wir Ihnen

Mehr

Heizen - Kühlen - Kosten Sparen

Heizen - Kühlen - Kosten Sparen Ihr Spezialist für Klimawände Wir setzen neue Maßstäbe In Zeiten stetig steigender Energiekosten ist die Entscheidung für Klimawände von Ecowall die richtige Wahl. Und nicht nur das: Sie setzen auch noch

Mehr

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz FERMACELL Firepanel A1 Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz Firepanel A1 Die neue Brandschutzplatte von FERMACELL Die Brandschutzplatte FERMACELL Firepanel A1 ist die neue Dimension im Brandschutz

Mehr

Spannbeton - Teil 3: Bauausführung - Anwendungsregeln zu DIN EN 13670

Spannbeton - Teil 3: Bauausführung - Anwendungsregeln zu DIN EN 13670 DIN 105-100 DIN 1045-3 DIN 1045-4 Neues in "Sammlung Planen und Bauen - DVD" Stand: 04-2012 2012-01 Mauerziegel - Teil 100: Mauerziegel mit besonderen Eigenschaften 2012-03 Tragwerke aus Beton, Stahlbeton

Mehr

Willkommen zu Steiner s Abendevent 05.09.2013

Willkommen zu Steiner s Abendevent 05.09.2013 Willkommen zu Steiner s Abendevent 05.09.2013 Gliederung Wohn- und Raumklima was heisst das in der heutigen Zeit Klima bei der Verarbeitung welche Eckpunkte müssen beachtet werden Modifizierte Türendecks

Mehr

KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE 1)

KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE 1) KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE ) Masse Putz (d mm) nach DIN 49 (normaler Schallschutz) nach DIN 49, nach VDI 40 3 db 5 kg/m 2 RDK,2 zwischen

Mehr

Ausbildungsunterlage

Ausbildungsunterlage Ausbildungsunterlage Gefahrenabwehr (Ölsperren) für Gewässer im Abschnitt Neulengbach ASBWD FT Gruber R. Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2. Aufbau einer Ölsperre 2.1. Sperren auf großen

Mehr

System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand

System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand Die System-Nockenplatte EPS-T 30-2 von SCHÜTZ: Wärme- und Trittschalldämmung mit ausgeschäumten Rohrhaltenocken. Folienüberstand mit Druckknopfverbindung

Mehr

r Technische Broschüre Siniat SD55-58 Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken

r Technische Broschüre Siniat SD55-58 Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken 02/2014 LaMassiv holzbalkendecken Allgemeine Hinweise Holzbalkendecken müssen Anforderungen an den Brand- und Schallschutz erfüllen r DIN 4102-4: 1994-03 Brandschutzverhalten von Baustoffen und Bauteilen

Mehr

Gesundheitsamt. Freie Hansestadt Bremen. Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht!

Gesundheitsamt. Freie Hansestadt Bremen. Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht! Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht! Das Problem der Schimmelbildung in Wohnräumen hat in den vergangenen Jahren zugenommen. Auch wenn Schimmelpilze überall

Mehr

HOLZBAU. www.holzbaum.ch. furkastrasse 2 3983 mörel tel. 027 927 33 33 fax 027 927 34 34 e-mail: holzbau@bluewin.ch. Fertighaus + Blockhaus.

HOLZBAU. www.holzbaum.ch. furkastrasse 2 3983 mörel tel. 027 927 33 33 fax 027 927 34 34 e-mail: holzbau@bluewin.ch. Fertighaus + Blockhaus. HOLZBAU AG furkastrasse 2 3983 mörel tel. 027 927 33 33 fax 027 927 34 34 tzfgh HOLZ ALS ROHSTOFF Holz ist einer der wenigen Rohstoffe der Schweiz. Holz wächst ständig nach und ist immer ver fügbar. Holz

Mehr

Brandschutzgrundlagen. Baustoffe und Bauteile. Einteilung der Bauteile nach Feuerwiderstandsklassen. Brandschutz Feuerwiderstandsklassen

Brandschutzgrundlagen. Baustoffe und Bauteile. Einteilung der Bauteile nach Feuerwiderstandsklassen. Brandschutz Feuerwiderstandsklassen Brandschutzgrundlagen Vorbeugender Brandschutz beinhaltet alle Vorkehrungen, die der Brandverhütung dienen und die geeignet sind, die Ausbreitung von Bränden zu verhindern. Auch Vorbereitungen zum Löschen

Mehr

Gärfutter-Fahrsilos. Besonderheiten bei der Bemessung

Gärfutter-Fahrsilos. Besonderheiten bei der Bemessung Gärfutter-Fahrsilos: Besonderheiten bei der Bemessung Biogasanlagen hier: Gärfutter-Fahrsilos Besonderheiten Matthias Gerold, Julia Volz Bürointerner Vortrag 31.07.2014 1 Biogasanlage R: zwei Fahrsilos

Mehr

Ausbildung zum Isolierer für Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. Du möchtest mehr über die Ausbildung zum Isolierer wissen?

Ausbildung zum Isolierer für Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. Du möchtest mehr über die Ausbildung zum Isolierer wissen? Du möchtest mehr über die Ausbildung zum Isolierer wissen? Quelle: www.handwerksbilder.de Werde jetzt aktiv! Ausbildung zum Isolierer für Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. Mach aktiv mit beim Klimaschutz!

Mehr

Anforderungen an Gebäuden in der Landesbauordnung

Anforderungen an Gebäuden in der Landesbauordnung Nordrhein-Westfalen geringer Höhe nforderungen an n in der Landesbauordnung Nach 2 bs. 3 Satz 1 BauO NW sind geringer Höhe aller Nutzungsarten, bei denen die OKFB keines Geschosses, in denen ufenthaltsräume,

Mehr

Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus

Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus Nachhaltige Sanierung eines Wohngebäudes aus der Gründerzeit Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus Richtfest für neues Staffelgeschoss mit Poroton-T 8 dena-modellvorhaben erreicht Spitzenwerte

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

nora Bodenbeläge aus Kautschuk nora Bodenbeläge aus Kautschuk

nora Bodenbeläge aus Kautschuk nora Bodenbeläge aus Kautschuk ReineRäume Räumemit mitsicherheit Sicherheit Reine ESD-Schutzmit mitgarantie Garantie ESD-Schutz nora Bodenbeläge aus Kautschuk nora Bodenbeläge aus Kautschuk 2 Reinräume auf den Boden kommt es an! In

Mehr

iglidur J200 für eloxiertes Aluminium iglidur J200 Telefax (0 22 03) 96 49-334 Telefon (0 22 03) 96 49-145 extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu

iglidur J200 für eloxiertes Aluminium iglidur J200 Telefax (0 22 03) 96 49-334 Telefon (0 22 03) 96 49-145 extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu J200 für eloxiertes Aluminium extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu niedrige Reibwerte niedriger Verschleiß für niedrige bis mittlere Belastungen 28.1 J200 für eloxiertes Aluminium Der Spezialist für

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 -

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Dipl.-Ing. Reinhard Schu EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried am Harz SIDAF Abfallkolloquium 2007 23.-24. Oktober 2007, Freiberg

Mehr

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren,

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren, Technik aktuell Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten KAI StT Nr. 04 05/09 20. Mai 2009 Sehr geehrte Damen und Herren, Holzrahmenbauten gewinnen in Deutschland einen immer größeren

Mehr

Baujahr Bauart / Bedachung Bauartklasse

Baujahr Bauart / Bedachung Bauartklasse Ermittlung des Versicherungswertes 1914 für Ein- und Zweifamilienhäuser und deren Nebengebäude (Für alle Bauartklassen nach Wohnfläche und Ausstattungsmerkmalen) Invers-Vermittlernummer Ihre E-Mail-Adresse

Mehr

Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen. 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz

Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen. 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz Energieeffizient Bauen Das Passivhaus ist für einen energieeffizienten Betrieb konzipiert. Um die Energieeffizienz weiter zu

Mehr

Technische Daten. Gipsplatten Typ A Gipskartonplatten GKB. A2-s1,d0 (B)

Technische Daten. Gipsplatten Typ A Gipskartonplatten GKB. A2-s1,d0 (B) Original Rigipsplatten gibt es in Österreich seit über 60 Jahren. Rigips Bauplatten bestehen aus einem Gipskern, der mit Karton ummantelt ist. Das Institut für Baubiologie in Österreich hat Rigips Bauplatten

Mehr

Konzepte. Produkte. Service. Frequentis, Wien

Konzepte. Produkte. Service. Frequentis, Wien Konzepte Produkte Service Frequentis, Wien Projekt Report Frequentis, Wien Lösungen für den Weltmarktführer im High-Tech-Bereich Lindner realisiert Lösungen für den Weltmarktführer Frequentis. Das Unternehmen

Mehr

Papier Zellulose Phenolharz Melaminharz Holz Metallfolien

Papier Zellulose Phenolharz Melaminharz Holz Metallfolien Aus was für Rohstoffen bestehen Kunstharzplatten? Papier Zellulose Phenolharz Melaminharz Holz Metallfolien Aufbau einer Kunstharzplatte von unten nach oben Gegenzugschicht Zellulose Melaminharz Trägerschicht:

Mehr

s.a.c. Akustiksystem zusätzliche mechanische Befestigung

s.a.c. Akustiksystem zusätzliche mechanische Befestigung s.a.c. Akustiksystem zusätzliche mechanische Befestigung sa00 sa-00) Detailansicht, Ausführung auf Beton oder abgehängte Gipskartonplatten. s.a.c. basic + Deckschicht oder s.a.c. topcoat Premium-Schicht.

Mehr

fermacell Newsletter Stabile Böden, leicht verlegt. 2/2015 I Fermacell GmbH Schweiz fermacell Therm38 Neuste Fussbodenheizsysteme S.

fermacell Newsletter Stabile Böden, leicht verlegt. 2/2015 I Fermacell GmbH Schweiz fermacell Therm38 Neuste Fussbodenheizsysteme S. fermacell Newsletter 2/2015 I Fermacell GmbH Schweiz Stabile Böden, leicht verlegt. fermacell Bodensysteme Auf allen Unterlagen zu Hause S. 3 fermacell Therm38 Neuste Fussbodenheizsysteme S. 5 Der Bodenplaner

Mehr

Inhalt. Bezeichnungen und Abkürzungen... XVII

Inhalt. Bezeichnungen und Abkürzungen... XVII Bezeichnungen und Abkürzungen...................... XVII 1 Einleitung................................. 1 1.1 Tragwerke aus Vollholz....................... 1 1.2 Tragwerke aus BSH und Sonderbauarten.............

Mehr

4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi

4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi 4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi Mit der Berechnung des Isothermenverlaufes können der längenbezogene Wärmedurchgangskoeffizient Ψ und der

Mehr

rumba Rahmenbedingungen

rumba Rahmenbedingungen rumba Rahmenbedingungen Im Rahmen von RUMBA will die Stadt Wien in einem kooperativen Verfahren mit allen wesentlichen Akteuren der Baubranche notwendige Rahmenbedingungen für eine umweltfreundliche Baustellenabwicklung

Mehr

3 Scotch-Weld 30 Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis

3 Scotch-Weld 30 Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis 3 Scotch-Weld 30 Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis Produktinformation November 2006 Beschreibung Scotch-Weld 30 ist ein Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis mit hoher Soforthaftung und einer

Mehr

TERSYS Gebäudemanagement GmbH

TERSYS Gebäudemanagement GmbH Industriearbeitskreis Trockeneisstrahlen Trockeneisstrahlen im Gebäudemanagement TERSYS Gebäudemanagement Unternehmensgründung im Jahr 1999 aktuell ca. 40 Mitarbeiter Technische Leitung: M. Magiera, Gebäudereinigungsmeister

Mehr

POROTON -BLOCKZIEGEL. Technische Daten

POROTON -BLOCKZIEGEL. Technische Daten POROTON -BLOCKZIEGEL Technische Daten 1. POROTON -T12 nach Zulassung des Instituts für Bautechnik Berlin Nr. Z 17.1-882 Rohdichteklasse 0,65 Bezeichnung T12 300 T12 365 T12 425 T12 490 Das wärmedämmende,

Mehr

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Mit Biogas können Sie sich als Kundin oder Kunde der IBAarau Erdgas AG noch stärker für die Umwelt engagieren. Sie können frei entscheiden, ob

Mehr

Kapillaraktive Innendämmung (ohne Dampfbremse)

Kapillaraktive Innendämmung (ohne Dampfbremse) Kapillaraktive Innendämmung (ohne Dampfbremse) redstone - die Experten für Innendämmung! (Dipl.-Ing. Jens Roeder, Technischer Leiter redstone) 5. März 2013 1 Produktbereiche /-systeme Feuchtesanierung

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Naturstein-Verlegeprodukte. Wärme und Behaglichkeit auf höchstem Niveau. Damit wird gebaut.

Naturstein-Verlegeprodukte. Wärme und Behaglichkeit auf höchstem Niveau. Damit wird gebaut. Naturstein-Verlegeprodukte Wärme und Behaglichkeit auf höchstem Niveau Damit wird gebaut. Der Natur ganz nah Beläge aus Natursteinen verleihen Innenräumen und Außenflächen eine ganz besondere Atmosphäre.

Mehr

Mehrwert und Wärmedämmung für Ihr Zuhause. www.rehau.com. Bau Automotive Industrie

Mehrwert und Wärmedämmung für Ihr Zuhause. www.rehau.com. Bau Automotive Industrie Fenster aus EURO-DESIGN 86 Plus Mehrwert und Wärmedämmung für Ihr Zuhause www.rehau.com Bau Automotive Industrie Fenster aus EURO-DESIGN 86 plus Mehrwert für Ihr Zuhause Energie sparen mit hoher Wärmedämmung

Mehr

Ausschreibungstext. Doppelboden Holzwerkstoff floor-concept Typ 5

Ausschreibungstext. Doppelboden Holzwerkstoff floor-concept Typ 5 Ausschreibungstext Doppelboden Holzwerkstoff floor-concept 5 by floor-concept GmbH Otto-Hahn-Str. 13 97204 Höchberg Tel.: 0931/66082-0 Fax.: 0931/66082-25 www.floor-concept.de info@floor-concept.de Bitte

Mehr

Das Niedrigenergiehaus aus Holz. Natürlich aus dem Hause Buchner.

Das Niedrigenergiehaus aus Holz. Natürlich aus dem Hause Buchner. Das Niedrigenergiehaus aus Holz. Natürlich aus dem Hause Buchner. 2 BUCHNER HOLZ BAU MEISTER Sparen Sie bei der Energie, nicht bei der Qualität. In Zeiten ständig steigender Heizkosten ist Energiesparen

Mehr

Technische Daten und Lieferprogramm

Technische Daten und Lieferprogramm www.isospan.eu und Lieferprogramm 1159-CPD-0285/11 1159-CPD-0207/08 Europäische Technische Zulassung ETA-05/0261 Die Markenwohnwand - natürlich, behaglich, effizient. 02 03 www.isospan.eu Steine mit integrierter

Mehr

Kalt. Feuchtwarm. Kondensstop. * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems

Kalt. Feuchtwarm. Kondensstop. * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems Kalt Feuchtwarm Kondensstop * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems 2 Kondensation/Tauwasser Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz

Mehr

Schlüter -DITRA 25. Fliesenverlegung auf Holzuntergründen

Schlüter -DITRA 25. Fliesenverlegung auf Holzuntergründen Fliesenverlegung auf Holzuntergründen Schlüter -DITRA 25 Fliesenverlegung auf Holzuntergründen Böden aus Holzmaterialien gelten zurecht als kritisch für die Fliesenverlegung. Das Naturmaterial neigt unter

Mehr

SCHNELL LEISTUNGSSTARK RENTABEL BLUE DEVIL MEHR WERT FÜR IHREN SCHROTT. Rotationsschere Vorzerkleinerer. www.zatoshredder.de CLOUD REMOTE MONITOR

SCHNELL LEISTUNGSSTARK RENTABEL BLUE DEVIL MEHR WERT FÜR IHREN SCHROTT. Rotationsschere Vorzerkleinerer. www.zatoshredder.de CLOUD REMOTE MONITOR Rotationsschere Vorzerkleinerer BLUE DEVIL SCHNELL LEISTUNGSSTARK RENTABEL RECYCLING www.zatoshredder.de MEHR WERT FÜR IHREN SCHROTT CLOUD REMOTE MONITOR SCHROTTHÄNDLER STAHLWERKE KFZ VERSCHROTTER GIESSEREIEN

Mehr

Montageanleitung. von EI 30-C u. E 30-C Türen mit Holzblockzargen F U N K T I O N S T Ü R E N A U S H O L Z

Montageanleitung. von EI 30-C u. E 30-C Türen mit Holzblockzargen F U N K T I O N S T Ü R E N A U S H O L Z Montageanleitung von EI 30-C u. E 30-C Türen mit Holzblockzargen F U N K T I O N S T Ü R E N A U S H O L Z Montageanleitung von EI 30-C und E 30-C Türen in Holzblockzargen Seite 1 F U N K T I O N S T Ü

Mehr