Wirtschaft IN BREMEN. Neue Märkte im Osten. Das Magazin der Handelskammer Bremen 4/2004 A EU-Erweiterung: Chancen für die bremische Wirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaft IN BREMEN. Neue Märkte im Osten. Das Magazin der Handelskammer Bremen 4/2004 A 04835. EU-Erweiterung: Chancen für die bremische Wirtschaft"

Transkript

1 Wirtschaft IN BREMEN EU-Erweiterung: Chancen für die bremische Wirtschaft Neue Märkte im Osten Bremen wird Stadt der Wissenschaft 2005 Mittelstandsförderung soll Gesetz werden Reportage: Besuch im Warmwalzwerk von Reiner Brach Wirtschaft: Hohes finanzielles Engagement für die Ausbildung Kulturhauptstadt 2010: Unterstützung wächst EU-Forschungsförderung: CRAFT Das Magazin der Handelskammer Bremen 4/2004 A 04835

2 KammerStandpunkt. EU-Osterweiterung Chancen für Bremen Präses Dr. Patrick Wendisch In einem Artikel über die Osterweiterung der Europäischen Union hat das Nachrichtenmagazin Der Spiegel etwas despektierlich von einem Anbau Ost gesprochen dies über ein Ereignis, das weit mehr bedeutet, als der bildliche Vergleich mit der Erweiterung eines Gebäudes um einen Ostflügel. Denn mit der EU-Osterweiterung eröffnen sich nicht nur für die bisherigen EU- Staaten neue Märkte: die Erweiterung der europäischen Staatengemeinschaft mit einer Zunahme der Gesamtbevölkerung um 20 Prozent, der Gesamtfläche um 23 Prozent und der Gesamtwirtschaftsleistung um rund 4,5 Prozent zum 1. Mai 2004 bedeutet auch, dass sich Länder, die ehemals durch den Eisernen Vorhang weitgehend voneinander getrennt waren, auf einer menschlichen Ebene näher kommen. Bremen hat in dieser Entwicklung unter beiden Aspekten betrachtet hervorragende Ausgangsbedingungen. Die Kontakte Bremer Unternehmen zu den Ländern Mittelosteuropas sind traditionell eng geknüpft der Blick auf Partnerstädte wie Riga oder Danzig macht leicht nachvollziehbar, dass diese Verbindungen über die reinen Handelskontakte hinausgehen. Nicht ohne Grund spielen gerade diese Kontakte in der Bewerbung Bremens als Kulturhauptstadt Europas 2010 eine wichtige Rolle. Bereits Anfang 2003 hat eine Umfrage der Handelskammer unter 300 exportorientierten bremischen Unternehmen ergeben, dass für die Wirtschaft in unserer Region neben den Wachstumsmärkten in Asien insbesondere die Länder Mittelosteuropas zu den interessanten Beschaffungsmärkten zählen. Deutlich wurde auch, dass die wirtschaftlichen Auswirkungen der bevorstehenden EU-Osterweiterung für die bremische Wirtschaft bereits weitgehend stattgefunden haben. Frühzeitiger als viele andere haben Bremer Unternehmen neue Kontakte geknüpft oder früher bestehende Verbindungen wieder aufgenommen. Ausländische Absatzmärkte werden insbesondere für die bremische Wirtschaft mit ihrer überproportional hohen Exportquote von mehr als 50 Prozent zu den Wachstumsmotoren gehören. Rund 70 Prozent der Firmen, so ergab die Handelskammer-Erhebung denn auch, wollen ihre internationalen Geschäftsaktivitäten langfristig ausbauen. Mit dem wachsenden Europa wird seit dem EU-Gipfel im Frühjahr 2000 in Lissabon das strategische Ziel verbunden, die EU zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten Wirtschaftsraum der Welt zu machen. Um dies zu realisieren, werden allerdings noch einige Kraftakte zu leisten sein. Insbesondere für die mittelständische Wirtschaft wird von Bedeutung sein, dass die Liberalisierung und Öffnung der Güter- und Dienstleistungsmärkte vorangetrieben wird und neue Rahmenbedingungen im Unternehmensrecht geschaffen werden, die den Firmen größere Gestaltungsfreiheit garantiert beispielsweise durch eine Rechtsform Europäische Privatgesellschaft. Nicht weniger wichtig ist es, dass es der Wirtschaft in der EU gelingen kann, sich an die Weltspitze bei Forschung und Technologie zu setzen, ihre Bildungssysteme hin zu mehr Mobilität und Qualität - zu modernisieren. Und zugleich gilt es, die Sozialsicherungssysteme vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung und der Notwendigkeit des größeren sozialen Zusammenhalts zu modernisieren und den Binnenmarkt zu verwirklichen: in Steuerfragen, in Dienstleistungen oder auch im Bereich des öffentlichen Auftragswesens. Gerade für die mittelständische Wirtschaft, die den Standort Bremen prägt, sind dies entscheidende Voraussetzungen dafür, um sich auf neuen Märkten erfolgreich zu behaupten. Die Handelskammer wird daher nicht in ihrem Engagement nachlassen, auch in diesen Fragen im DIHK auf bestehende Probleme frühzeitig aufmerksam zu machen und auf Lösungen zu drängen! Dr. Patrick Wendisch (Präses) 4/2004 Wirtschaft in Bremen 1

3 Inhaltsverzeichnis. KammerReport Investieren in die Selbstständigkeit lautete das Motto des traditionellen Gästeabends des Bremer Einzelhandels im Park Hotel mit über 140 Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Reportage Die Reiner Brach GmbH & Co. KG macht dicke Geschäfte mit tonnenschweren Rohblöcken, Schmiedehalbzeugen und Flachprodukten aus dem eigenen Warmwalzwerk. Der Chef sitzt in einem sibirischen Bauernhaus mitten auf dem Gelände der Bremer Stahlwerke. Foto: Frank Pusch Seite 18 Titelgeschichte Foto: Frank Pusch Seite 17 Von tiefrot zu golden? Mittelosteuropa hat sich verändert. Die EU-Osterweiterung am 1. Mai eröffnet neue Perspektiven. Bremische Unternehmen sind schon am Ball. Foto: EU-Kommission Seite 8 StandortBremen. ZukunftBildung. NeueChancen Die Reportage Von Brammen und anderen Exoten Abschied von den Sonntagsreden: Mittelstandsförderung soll Gesetz werden Bremen Stadt der Wissenschaft Wirtschaft engagiert sich für die Ausbildung Bleib dran: Beratungs- und Mediationsangebot der Universität Aktionstag TeamArbeit für Deutschland im WTC Fachgespräch in der Kammer über Bachelor und Master 40 Keramik höchstpräzise: Uni-Werkstoff-Wissenschaftler entdecken das Gefriergelieren Wirtschaftglobal Projekt Kulturhauptstadt: Chance für die Wirtschaft Bürger und Ehrenbürger engagieren sich: Bremer Erklärung 600 Jahre Bremer Roland Schulterschluss mit der Kunsthalle Spende statt Präsente: Gutes tun mit der Wilhelm Kaisen Bürgerhilfe Bremensien auf vier Rädern: 44 Borgwards suchen eine Bleibe Ein Amerikaner oder Deutscher? Zur Führung von US-Tochtergesellschaften U.S. Consular Day im WTC Wirtschaftsjunioren reisen nach Litauen 10. Asien-Pazifik-Konferenz Präsident von Burkina Faso zu Besuch in Bremen Veranstaltungen für Existenzgründer in der Handelskammer Bremen und Deutsche Telekom sponsern Mittelstandsoffensive Rückenwind inklusive Bremer Studierende entwickeln Läufer 2 Wirtschaft in Bremen 4/2004

4 Service&Praxis. Neue Handwerksordnung erleichtert Existenzgründungen EU-Forschungsförderung: CRAFT(volle) Hilfe für Unternehmen UWG-Infos für Unternehmen Internet-Energie-Check für kleinere Betriebe Rubriken. KammerStandpunkt Bremenkompakt Wirtschaft aktuell Infothek KammerReport Wirtschaftstermine Börsen Impressum Anzeigenspecial. Wirtschaft in Bremen veröffentlicht in dieser Ausgabe ein Anzeigenspecial zum Bereich Unternehmensfinanzierung und Privatvermögen mit folgenden Themen: Factoring als Finanzierungsalternative, Absicherung für Selbstständige sowie betriebliche und private Altersvorsorge. 4/2004 Wirtschaft in Bremen 3

5 Bremenkompakt. Personen und Unternehmen in den Nachrichten Bremer Landesbank Spitze bei der Vermögensverwaltung Als erste deutsche Landesbank lässt die Bremer Landesbank seit vergangenem Jahr ihre Performance-Ergebnisse in der Vermögensverwaltung bei der first five AG, dem führenden bankenunabhängigen Controlling- und Rankinginstitut, testieren. Die first five AG (www. firstfive.com) analysiert die Investmententscheidungen und -ergebnisse von über 70 führenden Banken und Vermögensverwaltern und veröffentlicht diese regelmäßig. Die Bremer Landesbank rangierte 2003 nach eigenen Angaben unter den 20 besten Vermögensverwaltern. Das gute Ergebnis ist maßgeblich auf den im zweiten Halbjahr 2003 eingesetzten neuen Investmentprozess SIP zurückzuführen, so die Bank. SIP basiert auf objektiven mathematischen Modellen und Wahrscheinlichkeitsanalysen, die zu einer kontinuierlichen Optimierung der Anlagestruktur führen. Außerdem kooperiert die Bremer Landesbank mit führenden internationalen Researchpartnern und integrierte objektive Auswahlprozesse für Investmentfonds in ihre Verwaltung. Bremische Volksbank mit online-kreditvergabe Die Bremische Volksbank ist neuer Vertriebspartner des easycredit der Nürnberger norisbank AG. Die Kunden können einer Mitteilung zufolge jetzt auch außerhalb der Geschäftszeiten über die Homepage ihren Wunsch-Kredit bestellen und erhalten - vorbehaltlich einer Prüfung - binnen 30 Sekunden eine Online-Sofort-Zusage bis zu Euro. 4 Wirtschaft in Bremen 4/2004 KAEFER isolierte Münchner Mega-Terminal Projektteams des Bremer Isolierspezialisten KAEFER waren am Bau des Großprojektes Terminal 2 am Münchener Franz-Josef-Strauß-Flughafen beteiligt. Der Terminal wurde für rund 1,5 Mrd. Euro von der Deutsche Lufthansa AG und der Flughafen München GmbH errichtet. Er ist für eine jährliche Passagierkapazität von 25 Millionen Menschen ausgelegt. Insgesamt können an dem Mega-Terminal 75 Flugzeuge gleichzeitig abgefertigt werden. KAEFER war in einer Arbeitsgemeinschaft an den komplexen Wärme-, Kälte- und Brandschutzarbeiten beteiligt. Die Arge hat u. a m Rohrleitungen mit Wärmeisolierungen und m Rohre mit Kälteisolierung versehen. Darüber hinaus wurden m Luftkanäle fachgerecht isoliert. Neues High-Tech-Unternehmen in Bremen Die Ferchau Engineering GmbH, ein bundesweit führendes Unternehmen für Ingenieur-Dienstleistungen, hat im Gewerbegebiet Airport- Stadt den neuen Geschäftsbereich AVIATION gegründet. Er fokussiere zunächst auf die Zusammenarbeit mit Airbus, hieß es in einer Mitteilung. Der europäische Luftfahrtkonzern EADS hat Ferchau 2003 als ersten Engineering-Dienstleister zertifiziert. Bis 2008 will Aviation nach vorsichtigen Schätzungen über 100 neue Arbeitsplätze schaffen. Im Markt für Luft- und Raumfahrt steckt enormes Wachstums- TQ3 steigt in amerikanischen Markt ein Auf dem internationalen Geschäftsreisemarkt gibt es eine neue Größe. Die in Bremen ansässige TQ3 Travel Solutions (TUI Business Travel Deutschland GmbH) geht ein Joint Venture mit dem US-Unternehmen Navigant International, der Nummer zwei im nordamerikanischen Geschäftsreisemarkt, ein. Der neue TQ3-Partner auf dem amerikanischen und kanadischen Markt erwirbt 50 Prozent der Anteile an der globalen Joint Venture-Gesellschaft TQ3 Travel Solutions GmbH von der TUI Business Travel Deutschland GmbH. Durch diese strategische Partnerschaft erweitern beide Unternehmen ihr globales Netzwerk. Der Gesamtjahresumsatz liegt bei über elf Milliarden US-Dollar, die Mitarbeiterzahl bei Engineering-Dienstleistungen finden überwiegend am Bildschirm statt: Frank Ferchau (r.) im Gespräch mit einem Bewerber. potenzial, so Frank Ferchau, geschäftsführender Gesellschafter der Ferchau Engineering GmbH. Wirtschaftssenator Hartmut Perschau zufolge dokumentiert Ferchaus Standortwahl, dass Bremen auf dem Sektor Luft- und Raumfahrt eine weit über die Region hinaus gehende signifikante Bedeutung hat. Zugleich sei dies die Bestätigung des politischen Kurses, die Rahmenbedingungen für diese Branche auf hohem Niveau weiter auszubauen, z. B. durch die Weiterentwicklung des Gewerbegebietes Airport-Stadt. Die bereits existierende Ferchau-Niederlassung Bremen bleibt dem Bericht zufolge erhalten. Die 70 Mitarbeiter würden sich künftig verstärkt um die regionalen Kompetenzen im Engineering, u.a. in den Bereichen Werkzeugbau, Automatisierungstechnik und Schiffbau kümmern.

6 Sternekoch Johann Lafer auf der Fischmesse Einem Sternekoch bei der Zubereitung exquisiter Speisen einmal live über die Schulter schauen und dabei Kochkunst vom Feinsten zu erleben diese Gelegenheit hatten die Besucher der fish international. Zu der Fachmesse für Fisch und Meeresfrüchte im Februar kamen fast 500 Aussteller aus 50 Ländern und knapp Besucher in das Messe Centrum Bremen. Die gastronomische Sonderschau Kulinarium bot außergewöhnliche Highlights, z. B. Johann Lafer. Der Chef der Stromburg und Stern am deutschen Gourmet-Himmel stellte in der Sonderschau Fischkreationen vor. Die Vorbereitungen für die Fachmesse im Jahr 2006 sind schon angelaufen. Sie wird begleitet von einer Sonderausstellung im Übersee-Museum zum Thema 100 Jahre Fischgenuss. Sternekoch Johann Lafer präsentierte auf der fisch international den Offiziersbarsch. Neuer Arbeitsdirektor bei der BSAG Lothar Zweiniger hat sein Amt als neuer Arbeitsdirektor bei der Bremer Straßenbahn AG angetreten. Er löste Hubert Resch (63) ab, der mit Ablauf seines Vertrags aus dem Unternehmen ausgeschieden war. Zweiniger ist gelernter Ingenieur. Seit 1997 war er in der Gewerkschaft Öffentliche Dienste, Transport und Verkehr (ÖTV) auch für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in Niedersachsen zuständig und verfügt in diesem Bereich über umfangreiches Wissen. Der 54jährige Diplom-Ingenieur war u. a. auch Aufsichtsratsmitglied der üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG. Neben Zweiniger gehören dem BSAG-Vorstand Georg Drechsler als Vorstandsvorsitzender und Peter Hofmann als Kaufmännischer Vorstand an. Christian Köhler leitet BakeMark Deutschland GmbH Christian Köhler (45) ist seit 1. März als Managing Director neuer Vorsitzender der Geschäftsleitung, der Bremer BakeMark Deutschland GmbH, dem marktführenden Hersteller und Anbieter von Backzutaten und Spezialnahrungsmitteln für das Backgewerbe und die Nahrungsmittelindustrie. Als Croup Company Director Germany/Alpine ist Köhler innerhalb des Konzerns gleichzeitig verantwortlich für weitere Back- und Eiskremzutaten produzierende Unternehmen in Deutschland, Österreich und in der Schweiz. Der promovierte Wirtschaftsingenieur war zuvor bei Effem (Verden) und Kraft Foods tätig, wo er bis 2003 verschiedene Vorstandspositionen inne hatte. BakeMark hat bundesweit rund Mitarbeiter. In den Werken Delmenhorst und Neu-Ulm werden Backzutaten, Spezialmargarinen, Kuchenund Eiskremglasuren, TK-Backwaren und Soßenprodukte für gewerbliche Weiterverarbeiter produziert. Expertentreffen zum Thema Online-Gasanalyse 30 Experten aus dem ganzen Bundesgebiet haben sich zum 2. IPI-Anwenderforum Massenspektrometrie im Einsatz - Zukunftsweisende Applikationen der Online-Gasanalyse in der Forschung und bei industriellen Prozessen" in Bremen getroffen. Eingeladen dazu hatte der Massenspektrometer-Hersteller In- Process Instruments. Vertreter aus Industrie und Forschung informierten sich über innovative Einsatzmöglichkeiten bei der Online-Gasanalyse mit Hilfe von Quadrupol- Massenspektrometern. Harpen EKT, Unilever und Nehlsen vereinbaren Zusammenarbeit Unilever Bestfoods Deutschland, das Berliner Energieversorgungsunternehmen Harpen EKT und das Bremer Entsorgungsunternehmen Nehlsen haben die Zusammenarbeit bei der Planung und Errichtung eines Heizkraftwerkes zur Versorgung der Pfanni-Produktionsstätte in Stavenhagen vereinbart. In dem Kraftwerk sollen ab Anfang 2006 aus ca t/a Ersatzbrennstoffen Dampf und Strom für das Unilever-Werk gewonnen werden. Lieferant der Ersatzbrennstoffe wird die Nehlsen Rohstoffwirtschaft & Logistik GmbH & Co. KG, die innerhalb der Unternehmensgruppe Nehlsen sämtliche Sekundärrohstoffe sowie Ersatzbrennstoffe handelt, transportiert und vermarktet. 4/2004 Wirtschaft in Bremen 5

7 Wirtschaftaktuell. Vorstand der Bremer Landesbank: v.l. Dr. Guido Brune, Thomas Christian Buchbinder (Vorsitzender), Bodo Rimpler (stv. Vorsitzender) und Fritz-Luetke Uhlenbrock Bremer Landesbank: Neues Geschäftsmodell ist erfolgreich Die Bremer Landesbank hat sich 2003 nach den Worten ihres Vorstandsvorsitzenden Thomas Christian Buchbinder erfolgreich in einem schwierigen Umfeld behauptet. Zu dem guten Jahresabschluss trügen neben dem positiven Zins- und Provisionsergebnis auch das erfreuliche Handelsergebnis sowie der verringerte Verwaltungsaufwand bei. Die Erfolge des neuen Geschäftsmodells sind bereits in der Bilanz erkennbar, so Buchbinder. Die Bremer Landesbank habe ihre strategische Neuausrichtung bereits im Frühjahr 2001 mit dem Projekt Bremer Landesbank 2004 begonnen. Das bisherige Geschäftsmodell sei darin weitgehend bestätigt und zukunftsorientiert neu fokussiert worden. Die Bremer Landesbank ist eine regionale Geschäftsbank, die gleichzeitig die Aufgaben einer Sparkassenzentralbank und Landesbank wahrnimmt, und dabei in ausgewählten Bereichen als Spezialfinanzierer überregional tätig ist, sagte Buchbinder. Ratingagenturen hätten dieses Geschäftsmodell bereits positiv gewürdigt. Laut Moodys gehöre die Bremer Landesbank zu den erst wenigen Instituten mit bereits profitabler Geschäftsbasis, die sich dauerhaft behaupten könnten. Fleischhauer Bremen als Top- Arbeitgeber ausgezeichnet Die Firma G. Fleischhauer Ingenieur- Büro Bremen GmbH gehört zu den besten Arbeitgebern im deutschen Mittelstand. Das ergab die jährliche Studie TOP JOB unter der wissenschaftlichen Leitung des Institutes für Mittelstandsökonomie an der Universität Trier e. V. (INMIT). Überprüft wurde das Personalmanagement mittelständischer Arbeitgeber. In der Kategorie Personalentwicklung landeten die Bremer den Angaben zufolge auf dem vierten Platz. Fleischhauer ist ein herstellerunabhängiger Dienstleister für die Gebäudetechnik. Von über 500 interessierten Unternehmen aus ganz Deutschland stellten sich 118 Teilnehmer der Herausforderung - nur 64 von ihnen hätten die Qualitätsprüfung bestanden. Die Unternehmen mussten sich in fünf Disziplinen beweisen: Vision & Führung, Personalentwicklung, Sparkasse Bremen legt positives Ergebnis vor Die Sparkasse Bremen hat sich für 2004 ehrgeizige Ziele gesetzt und will ihr ordentliches Jahresergebnis deutlich steigern. Nachdem sich die Sparkasse neu positioniert hat und die Strukturveränderungen zur Vertriebssparkasse weitestgehend abgeschlossen hat, werden wir uns jetzt intensiv und offensiv dem Markt zuwenden, kündigte Jürgen Oltmann, Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse Bremen, auf der Bilanzpressekonferenz an. Die Sparkasse Bremen ist laut Oltmann eine der wenigen Sparkas- Vorstand der Sparkasse Bremen: v.l. Hermann Tepe, Dr. Heiko Staroßom, Jürgen Oltmann (Vorsitzender) und Walter Kleine. Foto: Nikolai Wolff/ Fotoetage Entlohnungskonzepte, Kultur & Kommunikation sowie Familienund Sozialorientierung. Fleischhauer erfüllte in allen Bereichen die TOP JOB-Standards und punktete mit einem stimmigen Personalmanagementkonzept. Fleischhauer investiere als lernende Organisation systematisch in den Nachwuchs, dessen Fortbildung und den Geist des Unternehmens. Immerhin seien rund 20 Prozent der Angestellten Auszubildende mit besten Übernahmeaussichten. Das Unternehmen bietet ein umfangreiches Spektrum im Bereich der Informations-, Sicherheits-, Elektro- und Medientechnik an. Im Verbund der Fleischhauer Gruppe verfügt die Bremer Tochtergesellschaft den Angaben zufolge über eine 115jährige Tradition und mehr als 400 Mitarbeiter an 14 Standorten in Deutschland. sen, die den Wandlungsprozess zur Markt- und Vertriebssparkasse vollzogen hat und jetzt die ersten Früchte dieses Kraftaktes der letzten fünf Jahre erntet. Oltmann bewertete das Geschäftsergebnis 2003, vor allem das operative, das originäre Kundengeschäft, als mehr als zufriedenstellend. Nach der Gewinn- und Verlustrechnung 2003 stieg nach den vorläufigen Zahlen der Zinsüberschuss um 13,6 Prozent bzw. 28,2 Mio. Euro (Vorjahr: 4,3 Prozent bzw. 8,5 Mio. Euro) auf 236,0 Mio. Euro. Diese positive Entwicklung sei eine direkte Folge des verringerten Zinsaufwands: Während der Zinsertrag sich leicht auf 538,0 Mio. Euro verringerte (Vorjahr: 544,0 Mio. Euro), nahm der Zinsaufwand um 10,3 Prozent bzw. 34,2 Mio. Euro ab. Die Zinsspanne verbesserte sich demzufolge von 1,98 Prozent im Jahr 2002 auf 2,21 Prozent in Das Provisionsergebnis sei um 5,2 Prozent gesteigert worden. Der Provisionsüberschuss betrug 50,6 Mio. Euro. 6 Wirtschaft in Bremen 4/2004

8 Konzept für verfassungskonforme Besteuerung von Kapitalanlagen Die acht Spitzenverbände der gewerblichen Wirtschaft, darunter der DIHK, haben davor gewarnt, die vom Bundesverfassungsgericht festgestellte Verfassungswidrigkeit der Besteuerung privater Wertpapier-Veräußerungsgeschäfte in den Jahren 1997 und 1998 zum Anlass zu nehmen, nach neuen, bürokratischen und letztlich nicht erfolgversprechenden Kontrollmaßnahmen zu rufen. Diese Überlegungen sind gerade erst vor einem Jahr im Rahmen des Steuervergünstigungsabbaugesetzes zu Recht fallen gelassen worden. Vielmehr sei es nunmehr höchste Zeit, durch eine grundlegende Neuordnung der Besteuerung von Kapitalanlagen die steuerlichen Rahmenbedingungen des deutschen Finanzplatzes im Interesse der Finanzierungsbedürfnisse von Wirtschaft, Bürgern und Staat für Kapitalanleger attraktiver zu gestalten. Deutsch-Bulgarische Auslandshandelskammer eröffnet Ludwig Georg Braun, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) hat in Sofia gemeinsam mit Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement die Deutsch-Bulgarische Auslandshandelskammer eröffnet. Damit betreut der DIHK jetzt 55 deutsche Auslandshandelskammern in aller Welt. Braun betonte, mit der AHK in Sofia werde ein wichtiger Schritt zur weiteren Intensivierung des bulgarisch- deutschen Wirtschaftslebens getan. Ziel sei die Verbesserung des Dienstleistungsangebots für Unternehmen beider Länder, die kooperieren, investieren und dabei ihre Interessen und ihre Ideen deutlicher artikulieren wollten. AHK-Präsident Wilhelm Kraus fügte hinzu: Mehr und bessere Dienstleistungen vor allem für die Mittelständler in beiden Ländern - das ist unser Credo." Kraus sagte die Unterstützung der Kammer zu, Bulgarien für den 2007 geplanten EU-Beitritt fit zu machen. Verstärkte Anstrengungen erwarteten die Mitgliedsunternehmen der Kammer vor allem bei der Entwicklung und Förderung des Mittelstandes, dem weiteren Ausbau der Rechtssicherheit, der Entwicklung der Kapitalmärkte und der Zurückdrängung von Bürokratie und Korruption. Seit der Wendezeit 1990/91 investierten deutsche Unternehmen rund 700 Mio. Euro in Bulgarien. Während die heimische Investitionsnachfrage weiterhin stockt, regen ausländische Standorte mit niedrigen Steuern und Arbeitskosten sowie mit versierten Arbeitskräften Investitionen deutscher Unternehmen an. Ein Beispiel: Ein ungarischer Industriearbeiter ist halb so produktiv wie sein deutscher Kollege; eine Arbeitsstunde kostet hierzulande mit rund 26,00 Euro jedoch fast sechs mal soviel wie in Ungarn (4,50 Euro). Wie die Ergebnisse einer DIHK-Studie vom Mai 2003 zeigen, strebt ein immer größerer Teil der Industrie ins Ausland. 4/2004 Wirtschaft in Bremen 7

9 TitelGeschichte. Von tiefrot zu golden? Mittelosteuropa hat sich verändert. Die EU-Osterweiterung am 1. Mai eröffnet neue Perspektiven. Bremische Unternehmen sind schon am Ball. Von Peter Schulz Bratislava. Tallinn. Wroclaw. Böhmische Dörfer? Mitnichten. Namen, die uns heute vielleicht spanisch vorkommen, werden wir schon bald gewandt über die Lippen bringen. Denn diese Städte den Älteren noch als Pressburg, Reval oder Breslau in Erinnerung gehören künftig zur Europäischen Union, ebenso wie Ljubljana, Szeged, Vilnius und viele andere. Schlagartig werden sich am 1. Mai 2004 als Folge der Osterweiterung unzählige Türen öffnen für die Menschen in den insgesamt zehn neuen EU-Mitgliedsländern ebenso wie in den 15 Alt-Staaten der Gemeinschaft. Und damit erschließen sich zugleich attraktive Absatz- und Beschaffungsmärkte für die Wirtschaft hüben wie drüben. Auch bremische Unternehmen sehen der Erweiterung der EU mit großer Aufmerksamkeit und durch- aus optimistisch entgegen. Insbesondere Firmen der Nahrungs- und Genussmittelindustrie, einer der größten und leistungsfähigsten Branchen in der Hansestadt, begannen frühzeitig, sich auf den osteuropäischen Märkten zu positionieren, besonders in Polen, Tschechien und dem Baltikum haben wir in Osteuropa mit dem Aufbau einer Kundenstruktur begonnen, berichtet Sven Stahmer, zuständiger Country Manager 8 Wirtschaft in Bremen 4/2004

10 Fotos: EU-Kommission, WiB bei der Atlanta Handelsgesellschaft Harder & Co. GmbH, und urteilt: Ein schwieriger, aber ausgesprochen viel versprechender Markt! Dieser Auffassung waren auch die Teilnehmer einer Podiumsdiskussion der Handelskammer Bremen, der IHK Bremerhaven und der WfG Bremer Wirtschaftsförderung GmbH zum Thema EU-Erweiterung. Wer jetzt auf innovative Produkte setze, könne der Konkurrenz den Rang ablaufen, hieß es übereinstimmend. Denn im Rennen um die Gunst der gut 70 Millionen Verbraucher in den neuen EU-Staaten weisen bremische Unternehmen viele Vorteile auf: die nimmt man Malta und Zypern aus geografische Nähe zu den Beitrittsländern, traditionelle Handelskontakte mit Mittelosteuropa oder die gute Anbindung über die bremischen Häfen und das Güterverkehrszentrum. Estland Lettland Litauen Polen Tschechien Slowakei Ungarn Slowenien» Die zu erwartende Wachstumsdynamik in den Beitrittsländern verheißt gute Absatzperspektiven. Vertrauenswürdigkeit, Offenheit und persönliche Kontakte Winken also zwischen Ost- und Plattensee lukrative Geschäfte am laufenden Band? Sven Stahmer wiegt nachdenklich den Kopf. Wer sich ungenügend vorbereitet und nur den schnellen Erfolg sucht, wird Schiffbruch erleiden, erklärt der erfahrene Handelsmann, der im Atlanta- Auftrag alle neuen EU-Partnerländer im Osten bereist hat. Wer dort zum Zuge kommen will, müsse neben guten Verbindungen, exzellenter Marktkenntnis und profundem Wissen über Land und Leute auch menschliche Qualitäten mitbringen. Vertrauenswürdigkeit, Offenheit, geradliniges Auftreten das zählt, hat er erfahren. Wichtig sei es zudem, einen guten persönlichen Kontakt zu dem jeweiligen Partner zu entwickeln. Telefonieren, so Stahmer, reicht da einfach nicht aus. Gefragt seien vielmehr Präsenz und das direkte Gespräch. Allzu blauäugig dürfe man sich jedoch nicht ans Geschäft machen, drohe doch die Gefahr, sich eine blutige Nase einzuhandeln. Kredit-Versicherungen halte ich für ein Muss, urteilt Stahmer, dem auch überbordende Bürokratie und ungewöhnliche Gebühren begegnet sind. Zudem könne sich die Suche nach verlässlichen Mitarbeitern vor Ort äußerst schwierig gestalten. Strategie und Marktumfeld Führungspersonal, das die Landessprache spricht, die Mentalität kennt und örtliche Kontakte hat, hält auch der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie für unerlässlich, wenn das Motto Go East umgesetzt werden soll. Der langfristige Erfolg hänge so Präsidiumsmitglied Helmut Echterhoff auch von der richtigen strategischen Ausrichtung und dem Marktumfeld ab. Das Finanzpotenzial deutscher Unternehmen und das hohe technische Know-how in Spezialbereichen bilde jedoch gute Voraussetzungen, um auf den rasch wachsenden mittel- und osteuropäischen Märkten zu reüssieren. Schließlich seien alle bisherigen EU-Erweiterungsrunden langfristig ein ökonomischer Erfolg gewesen. Reiz der niedrigen Steuern Einen zusätzlichen Anreiz, das Abenteuer Ost einzugehen, dürften die niedrigen Steuersätze bilden: Einige Beitrittsländer haben so das Institut der deutschen Wirtschaft in Köln ihre Tarife sowohl bei der Einkommens- wie auch bei der Körperschaftssteuer zu Beginn dieses Jahres nochmals massiv gesenkt. Europa wächst nach Osten: Für die Wirtschaft ergeben sich gute Chancen, >>> 4/2004 Wirtschaft in Bremen 9

11 TitelGeschichte. EU-Osterweiterung - Reformen fördern Wachstum Mit der Erneuerung ihrer Institutionen haben die EU-Beitrittskandidaten aus Mittel- und Osteuropa in den vergangenen Jahren nicht nur die Anforderungen aus Brüssel erfüllt, sondern vor allem auch ihre Wirtschaft angekurbelt. Gerade die baltischen Staaten konnten nach einer Mitteilung des iw Instituts der deutschen Wirtschaft bei den institutionellen Reformen - zu denen etwa die Stärkung der Eigentumsrechte und die bessere Verankerung der Rechtsstaatlichkeit zählen - zwischen 1996 und 2000 deutliche Fortschritte erzielen. Nicht zuletzt deshalb wuchs das reale Bruttoinlandsprodukt je Einwohner von 1995 bis 2003 in Litauen im Jahresschnitt um 5,9 Prozent, in Estland um 6,3 Prozent und in Lettland sogar um 6,6 Prozent. Im Gegensatz dazu haben sich die institutionellen Rahmenbedingungen z. B. in Rumänien während der zweiten Hälfte der neunziger Jahre eher verschlechtert. Die Rumänen leiden dabei noch immer unter den Altlasten des Ceaucescu-Regimes. Vor allem aber hat die Führung in Bukarest erst sehr spät mit wirtschaftlichen Reformen Ernst gemacht. Als Konsequenz daraus legte die rumänische Pro-Kopf-Wirtschaftsleistung seit 1995 gerade mal um 1,3 Prozent jährlich zu. Darüber hinaus haben auch die Bemühungen der EU-Anwärterstaaten, die Inflation in den Griff zu bekommen, die Wachstumsbilanz in Mittel- und Osteuropa positiv beeinflusst. Polen etwa, dessen Preissteigerungsrate von 15 Prozent im Jahr 1997 auf unter 1 Prozent im vergangenen Jahr zurückging, konnte sein reales Bruttoinlandsprodukt je Einwohner in den vergangenen acht Jahren immerhin um 3,8 Prozent jährlich steigern. Information Berthold Busch, Jürgen Matthes: Institutionelle Transformation und wirtschaftliche Performance, in: iw-trends 1/2004 In Osteuropa herrscht ein harter Wettbewerb. Der Konkurrenzdruck ist schon jetzt mörderisch, sagen Insider. Ende dieses Jahres wird es z. B. in Prag gleich 20 Hypermärkte geben. Das Bild oben zeigt ein Shopping-Center in Prag; im Bild unten zu sehen ist eine Bank im slowenischen Ljubljana. Fotos: EPA PHOTO, STR, Michal Dolezal Andere planen es für die nahe Zukunft. So kappte die slowakische Regierung den Satz auf einheitlich 19 Prozent und zog mit Polen gleich. Ungarn will die Körperschaftssteuer sogar auf zwölf Prozent reduzieren. Und in Estland müssen Unternehmen auf einbehaltene Gewinne schon jetzt überhaupt keine Steuern zahlen. Niedrige Abgaben, aussichtsreiche Märkte leuchtet der Osten also golden statt einstmals tiefrot? Professor Dr. Karl Marten Barfuss von der Hochschule Bremen geht davon aus. Zwar warnt er vor der Annahme, dass die Bäume jenseits von Oder und Neisse umgehend in den Himmel schießen ( Was die Beitrittsländer in die EU einbringen, wird oft überschätzt ), aber: Die zu erwartende Wachstumsdynamik in den Beitrittsländern verheißt gute Absatzperspektiven. 10 Wirtschaft in Bremen 4/2004

12 Shopping in Vilnius (Litauen) Foto: EPA PHOTO, Petras Malukas Der Osten wird rasch aufholen Zur Begründung macht der Wissenschaftler folgende Rechnung auf: Einerseits wachse die Fläche der EU um 26 Prozent und die Bevölkerungszahl um 20 Prozent, während Wirtschaftsleistung und Exporte jeweils nur um rund fünf Prozent zunehmen. Zudem liege die Wirtschaftsleistung je Einwohner weit unter dem EU-Durchschnitt. Doch weil zu erwarten sei, dass die Wirtschaft in den Beitrittsländern rasch aufhole, werde sich der Abstand allmählich verringern und die Kaufkraft zunehmen. Blendende Aussichten also für den Einzelhandel in den Neu-EU- Staaten, dem eine Studie der Westdeutschen Immobilienbank und des Feri-Instituts eine äußerst positive Entwicklung der Umsätze zuschreibt. Insbesondere die regionalen Wirtschaftszentren außerhalb der Hauptstädte böten ansehnliche Perspektiven, weil sie bei guten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen nicht durch große Angebotsüberhänge bei den Einzelhandelsflächen belastet sind. Institutionellen Investoren wird daher geraten, nicht ausschließlich auf die Metropolen Warschau, Budapest oder Prag zu schauen, sondern den Nachholbedarf in Mittelstädten zu decken, denn hier gibt es wenige oder gar keine Shopping-Center. 20 Hypermärkte - Knallharter Wettbewerb Atlanta-Mann Sven Stahmer sieht das ähnlich: Der Konkurrenzdruck ist schon jetzt mörderisch. In Prag beispielsweise wird es Ende 2004 rund 20 Hypermärkte geben. Was das angesichts der ohnehin schon vorhandenen Super- und Discountmärkte in einer Stadt mit ca. einer Million Einwohner bedeutet, kann man sich vorstellen: Das wird ein knallharter Wettbewerb! Damit rechnet mit Blick auf die gesamte EU auch Prof. Barfuss: Mit der Erweiterung drängen neue Wettbewerber auf den gesamten Binnenmarkt, die umso erfolgreicher werden, je mehr sie von westlicher Technologie und geeignetem Marketing Gebrauch machen. Allzu viel Wasser möchte aber auch der Wissenschaftler nicht in den Wein mit dem Etikett Chancen im Osten gießen. Summa Summarum ist die Erweiterung der EU sowohl für Deutschland und seine Wirtschaft als auch für die Beitrittsländer selbst ein Gewinn, urteilt er. Deutschland habe im Vergleich zu anderen europäischen Ländern vor allem dadurch Präferenzen, dass hier überdurchschnittlich viele Menschen aus den Beitrittsländern leben, die deren Sprache und Gewohnheiten kennen. Die Unternehmen, so rät Karl Marten Barfuss, sollten von diesem Know-how verstärkt Gebrauch machen. Die politische Dimension Dass es bei der EU-Erweiterung in Richtung Osten jedoch um viel mehr als nur um wirtschaftliche Perspektiven geht, machte einst Luxemburgs Premierminister Jean-Claude Juncker deutlich. In einem Interview mit der Welt am Sonntag lenkte er den Blick auf eine Frage von Krieg und Frieden und fügte erklärend hinzu: Wir können auf Dauer nicht friedlich leben, wenn es den Bürgern in Osteuropa schlecht geht. Es muss in unserem Interesse sein, dass die Menschen aus beiden Teilen Europas stärker zueinander finden. Der Krieg in Jugoslawien sollte uns allen eine Warnung sein. Von der Montanunion zur Europäischen Union Die sechs europäischen Staaten Belgien, Bundesrepublik Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und Niederlande gehören seit 1952 der Montanunion (EGKS) und der Europäischen Wirtschafts-Gemeinschaft (EWG) sowie seit 1958 der Euratom an. Hinzu kamen 1973 Dänemark, Großbritannien und Irland folgte Griechenland. Portugal und Spanien schlossen sich 1986 dem Bündnis an. Diese zwölf Mitgliedsstaaten der Europäischen Gemeinschaften unterzeichneten am 7. Februar 1992 in Maastricht den Vertrag über die Europäische Union, der im November 1993 gültig wurde traten Österreich, Finnland und Schweden bei. Das Bündnis der 15 Staaten wird mit dem 1. Mai 2004 erweitert um Zypern und Malta. Hinzu kommen acht Länder aus Osteuropa: Estland, Lettland, Litauen, Polen, die Slowakei, Slowenien, die Tschechische Republik und Ungarn. Rumänien und Bulgarien haben den Status von Beitrittskandidaten für das vorgesehene Jahr Kandidaten ohne Aufnahmetermin sind die Schweiz und die Türkei. Umfrage: Geschäft mit Beitrittsstaaten überlebensnotwendig Das Geschäft mit den EU-Beitrittsstaaten ist für viele deutsche Unternehmen überlebensnotwendig". Diese Aussage geht aus einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) hervor, die Ende 2002 durchgeführt wurde. Ohne die Erweiterung der Europäischen Union nach Osten würden bereits bestehende Geschäftsbeziehungen gefährdet und Gewinnerwartung, Wachstum sowie Beschäftigung gedämpft. Dabei ist der Nutzen der Erweiterung branchenunabhängig. Für den High-Tech-Bereich werden Exportsteigerungen erwartet, während technologisch weniger anspruchsvolle Produkte auf zunehmende Konkurrenz treffen. Die Investitionsgüterindustrie wird besonders profitieren, da der Bedarf in den Beitrittsstaaten nach wie vor sehr groß ist. Den Wettbewerbsdruck spüren vor allem kleine Unternehmen im grenznahen Bereich. Der Niedriglohnsektor verlagert sich weiter nach Südosteuropa. Kooperationen erleichtern laut Umfrage den Zugang in das Mittel-/Osteuropa-Geschäft. 4/2004 Wirtschaft in Bremen 11

13 Infothek. Existenzgründungsseminare: Der Weg in die Selbstständigkeit Neun Abendveranstaltungen Themen: Voraussetzungen für eine Existenzgründung, Versicherung, Investitionsplanung, Finanzierungsplanung, Kostenrechnung, Personal, fiskalische Anforderungen, Marktchancen für eine Existenz, Gründungsplanspiel; Preis: 108,- Euro Die nächsten Termine , , , , jeweils 18:00-20:30 Uhr Info Jutta Deharde, Telefon , Telefax , B.E.G.IN-Workshops für Gründungswillige In Kooperation mit der Handelskammer und dem RKW Bremen e. V. veranstaltet die B.E.G.IN Gründungsleitstelle Workshops für Existenzgründer: Montag, 26. April: Businessplan So planen Sie Ihr Vorhaben richtig, mit Dr. Dorothee Lotz, Lotz Unternehmensberatung Mittwoch, 12. Mai: Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit, mit Roswitha Resch, Roswitha Resch Unternehmensberatung Veranstaltungsort: Handelskammer Bremen Zeit: 18:00 20:30 Uhr Kosten: jeweils 10,- Euro inkl. MwSt. Info Info-Line für die Anmeldung Konstruktive Abberatung eine Hürde für das Mentoring (Seminarreihe für Mentorinnen in Kooperation mit dem Expertinnnen-Beratungsnetzwerk ebn) Mittwoch, 12. Mai, 18:00 Uhr; Referentin: Christiane Börger (Kommunikations-Beraterin, Bremen) Der Vortrag beschäftigt sich mit dem Problem der Mentorinnen, einer Rat suchenden Frau ein negatives Feedback auf ihr Vorhaben geben zu müssen. Wie kann eine Abberatung gestaltet werden, ohne die Ratsuchende zu kritisieren oder persönlich zu verletzen? Anschließend findet ein Get-together statt. Anmeldung Rita Kahrs, Telefon , network multimedial Der Business-Treff der IT- und Multimediawirtschaft 14. April: Bewerbung Bremens als europäische Kulturhauptstadt - Ist noch etwas für die IT-/ Multimediawirtschaft dabei? Referent: Dr. Klaus Sondergeld, Bremen Marketing GmbH 12. Mai: Welche Akquise kommt beim Kunden an? Aus der Sicht eines Entscheiders Zeit: 12:30-14:00 Uhr, Ort: Restaurant L Oliva, Hotel Hilton, Böttcherstr. 2 Neue Chancen 2004 Facility Management als Kostensteuerungsinstrument in Kooperation mit B.A.U.M. e. V. Ein Umdenken in der Gebäudebewirtschaftung ist zwingend erforderlich. Die ganzheitliche Bewirtschaftung einer Immobilie macht die Kosten transparenter und ermöglicht die Konzentration aufs Kerngeschäft. Termin: 20. April, 15:00-17:30 Uhr Ort: Handelskammer Bremen Info Heike Fehr-Harms, Telefon , Anmeldung Rita Kahrs, Telefon , Markteinführung neuer Produkte Wie platzieren Sie Ihre Produkte schneller am Markt? Referenten: Prof. Dr. Astrid Brunken (Hochschule Bremen), Matthias Biehler (Buffettissimo, Bremen), Carsten Dohme (mobile-geomatics solutions GmbH & Co. KG, Bremen) Termin: 27. April, 16:00-18:00 Uhr Ort: Handelskammer Bremen Info Gerd Neubauer, Telefon , Anmeldung Rita Kahrs, Telefon , Mittelstandstreff 2004 Intelligentes Finanzmarketing Die Zukunft für die Finanzierung im Mittelstand Referent: Jan G. Freysoldt, F3 Freysoldt & Kopietz - Partnerschaft beratender Betriebswirte Termin: Mittwoch, 21. April, 12:30 Uhr, im Club zu Bremen Die steuerliche Außenprüfung Datenzugriff der Finanzverwaltung auf die Firmen-EDV Referent: Reinhold Hördt (Addison Vertriebszentrum Bremen-Hamburg-Kiel GmbH) Termin: Mittwoch, 26. Mai, 12:30 Uhr, im Club zu Bremen Info Michael Zeimet, Telefon , Anmeldung Auli-Maija Frank, Telefon , Medien im Blick Grundlagen I Digitale Pressearbeit Referent: Wolfgang Lünenbürger- Reidenbach (news aktuell GmbH) Termin: 6. April, 16:00-17:30 Uhr Ort: Handelskammer Bremen Grundlagen II Pressearbeit aus Sicht der Adressaten Referent: Reinhard Wirtz (Bremer Tageszeitungen AG) Termin: 27. April, 16:00-17:30 Uhr Ort: Handelskammer Bremen Info Dr. Stefan Offenhäuser, Telefon , handelskammer-bremen.de Anmeldung Nicolin Feldmann, Telefon , handelskammer-bremen.de 12 Wirtschaft in Bremen 4/2004

14 Veranstaltungsdatenbank im Internet mit detaillierten Infos zu allen Angeboten und mit Online-Anmeldung Richtig Steuern 29. April, 18:00-20:00 Uhr, Dr. Andreas Nutz, Ludwig J. Weber (Fides, Bremen): Datenzugriff der Finanzverwaltung auf IT- Systeme von Unternehmen 4. Mai, 16:00-18:00 Uhr, Dr. Ulrike Beland (DIHK): Umsatzsteuer aktuell die neuen Rechnungsangaben 25. Mai, 17:00-20:00 Uhr, Peter Brammen (Wettbewerbszentrale, Zweigstelle Norddeutschland): UWG-Reform für Unternehmer Info Ulrich Vogel, Telefon , Anmeldung Sabine Schala, Telefon , Wirtschaft global Zollersparnis durch Nutzung besonderer Zollverfahren Donnerstag, 13. Mai, 9:00 bis 17:00 Uhr, Handelskammer Bremen (gemeinsame Veranstaltung mit dem Bremer Außenhandelsverband e. V.) Referent: Andreas Heuer, Hauptzollamt Bremen Preis: Mitglieder Handelskammer Euro 120,-, Nichtmitglieder Euro 150,-, Mitglieder des BAV gratis Info Birgit Löhndorf, Handelskammer Bremen, Telefon Anmeldung Karin Butenhoff, BAV, Telefon , Telefax , Herausforderung russischer Markt: 8. Juni in Bremerhaven In dieser 2. Veranstaltung des Bremen-Russland-Netzwerkes informieren die Handelskammer Bremen sowie weitere Kammern des Nordverbundes am 8. Juni aktuell und praxisnah über die Entwicklungen in Russland, dem größten Markt Osteuropas. Zur Sprache kommen wichtige Marktdaten, Strategien, Zoll- und Zertifizierungsfragen und der Umgang mit russischen Geschäftspartern. Ein mittelständisches Unternehmen wird über seine Erfahrungen im Russlandgeschäft berichten. Tagungsort ist im Bremerhavener Fischereihafen das Forum des Columbus-Cruise-Cafes im Schaufenster Bremerhaven. Die Veranstaltung beginnt um 9:00 Uhr. Info Annabelle Girond, Handelskammer Bremen, Telefon , 4/2004 Wirtschaft in Bremen 13

15 KammerReport. Plenarprotokoll vom 22. März Die Themen Aktuelles Berichte aus den Ausschüssen Vorstellung der neuen Mitglieder der Wahlgruppen I und III Energiepolitik als Standortfaktor Präses Dr. Patrick Wendisch informierte das Plenum über den gemeinsamen Beschluss der norddeutschen Kammern, die IHK Nord zur Interessenbündelung fortzuführen. Ferner betonte er die Wichtigkeit der Mitarbeit Bremens im DIHK-Vorstand, zumal sich der DIHK auch zunehmend in die Föderalismus-Debatte einschalte. Präses Dr. Wendisch ging dann auf den Sieg Bremens im Wettbewerb um den Titel Stadt der Wissenschaft 2005 ein. Vertreten wurden Bremen und Bremerhaven bei der Endausscheidung in Bonn durch Bürgermeister Dr. Henning Scherf, Bremerhavens Oberbürgermeister Jörg Schulz, den Rektor der Universität Bremen, Professor Dr. Wilfried Die Handelskammer gratuliert zum Jubiläum 125-jähriges Bestehen Friedrich von Hof GmbH Tiefbauunternehmung, gegründet am 5. April jähriges Bestehen Friedrich Ahlers Söhne, gegründet am 5. April jähriges Bestehen Flamme Möbel GmbH & Co. KG, gegründet am 1. April 1929 Kaum & Linde Inhaber Walther Faehre, gegründet am 1. April 1929 Emigholz GmbH, gegründet am 1. April jähriges Bestehen Alfred Sandau GmbH, gegründet am 1. April 1954 WWK Lebensversicherung a.g., gegründet am 1. April jähriges Bestehen KES Frachtkontor GmbH. gegründet am 1. April 1979 aip vügten + partner Gesellschaft mit beschränkter Haftung, gegründet am 6. April 1979 HVV Hanseatische Vermietungs- und Verwaltungsgesellschaft mbh, gegründet am 20. April 1979 Gerald Hilbig, gegründet am 25. April 1979 Jubiläen Müller, sowie Professor Dr. Gerold Wefer, Direktor des Marum-Zentrums für marine Umweltwissenschaften, und den Präses selbst. Dabei sei die Kooperation aller Beteiligten vorbildlich gewesen und man habe so die hochkarätig besetzte Jury davon überzeugen können, dass in Bremen die Wissenschaft ein gemeinsames Anliegen aller sei und Bürger, Wirtschaft und Kultur eine große Bindung an die Wissenschaft hätten. Mit der Auszeichnung sei die Erwartung verknüpft, dass das Image Bremens noch einmal erheblich aufgewertet werde. Es komme jetzt darauf an, den hohen Erwartungen, die der Stifterverband mit der Auszeichnung verbinde, mit einem attraktiven Programm im Jahr 2005 gerecht zu werden. Berichte aus den Ausschüssen Wiebke Hamm berichtete von der gemeinsamen Veranstaltung des Expertinnen-Beratungsnetzwerkes ebn, der Gründungsleitstelle B.E.G.IN und der Handelskammer am 10. März im Schütting. Unter dem Titel Stationen erfolgreicher Unternehmensgründerinnen wurde über die Existenzgründung von Frauen diskutiert. Die Resonanz und das Interesse an dieser Veranstaltung seien überaus groß gewesen. Otto Lamotte machte auf das Audit Beruf/Familie der Hertie-Stiftung aufmerksam. Der nächste Workshop finde am 15. April statt. Er empfahl, dass die Handelskammer dieses Thema aufmerksam weiter verfolge. Marc Hildebrand informierte das Plenum über die globalen Zusammenarbeit der TQ3 Travel Solutions (TUI Business Travel Deutschland GmbH) mit dem US-amerikanischen Unternehmen Navigant International. Durch diese strategische Partnerschaft erweiterten beide Unternehmen ihr globales Netzwerk, und TQ3 habe die Position des 14 Wirtschaft in Bremen 4/2004

16 zweitgrößten Geschäftsreiseanbieters im wichtigen nordamerikanischen Markt erreicht. Harald Emigholz berichtete von einer Sitzung des Ausschusses für Verkehr, Distribution und Logistik. Das Amt für Straßen und Verkehr habe den Ausschuss über die Grüne Welle in Bremen und über das Thema Verkehrsmanagement informiert. Ferner sei über das Transeurorapid- Network gesprochen worden. Über eine Sitzung des Hafenausschusses, bei der Klaus Frerichs, Präsident der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nord-West in Aurich, zum Thema Unterweser- und Außenweservertiefung referierte, unterrichtete Peter Koopmann das Plenum. Ferner habe sich die Interessengemeinschaft von Firmen stadtbremischer Häfen vorgestellt. Detthold Aden führte hierzu ergänzend an, dass die Unter- und Außenweser von Bremen und Nieder- sachsen nicht als FFH-Gebiet gemeldet werden sollten. Joachim Linnemann informierte über die letzte Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Regionalplanung, bei der Senatsbaudirektor Uwe Bodemann über Brennpunkte der bremischen Stadtentwicklung referierte. Als neue Mitglieder im Plenum stellten Rainer Christian Genes (DaimlerChrysler AG Werk Bremen) Thomas W. Herwig (Röhlig & Co. Holding GmbH & Co. KG) und Dr. Klaus Meier (WPD AG) ihre Unternehmen vor. Energiepolitik als Standortfaktor Zum Thema Energiepolitik als Standortfaktor referierte Gerhard Harder, Vorsitzender des Vorstandes der swb AG. Dabei stellte er die Eckpunkte deutscher Energiepolitik dar und konstatierte auf Grund der alters- und ausstiegsbedingten Entwicklung der Kraftwerkskapazitäten ab 2010 eine Versorgungslücke, die es aufzufangen gelte. Die seit 1999 wirksam gewordene volle Liberalisierung des Energiemarktes in Deutschland habe zu einem Preiskampf und zu einer Marktkonsolidierung geführt. Die Aufgabe einer Regulierungsbehörde für den Wettbewerb sei in sich widersprüchlich und deren Vorgehen und Auswirkung seien derzeit unklar. Auf den Standort Bremen eingehend, stellte Gerhard Harder die swb AG als Lieferant, Kunde, Arbeitgeber, Steuerzahler und vor Ort engagiertes Unternehmen dar. Die swb-gruppe beschäftige im Land Bremen derzeit Mitarbeiter und 188 Auszubildende. Harder stellte dem Plenum auch ihre beachtlichen Leistungen im Bereich Bildung, Kultur und Soziales vor. 4/2004 Wirtschaft in Bremen 15

17 KammerReport. Infrastruktur für den Nordwesten Präsidien der Kammern Bremen und Oldenburg: Küstenautobahn A 22 muss schnellstmöglich realisiert werden Die Präsidien der Handelskammer Bremen und der Oldenburgischen IHK im Plenarsaal des Hauses Schütting. Foto: HK Angesichts der zunehmenden Verkehrsdichte im Nordwesten muss die Küstenautobahn A 22 dringend in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans aufgenommen werden. Die Verbindung zwischen Elbquerung und Wesertunnel als Weiterbau der bereits in diese Dringlichkeitsstufe aufgenommenen A 20 von Lübeck bis zur Elbquerung ist eines der wichtigsten Verkehrsprojekte Norddeutschlands. Vor allem auch im Hinblick auf den künftigen JadeWeser- Port in Wilhelmshaven stellt es als Hinterlandanbindung eine der zentralen Zukunftsinvestitionen für die Region dar, sagten übereinstimmend Handelskammer-Präses Dr. Patrick Wendisch und IHK-Präsident Dr. Karl Harms bei einem Treffen der Präsidien der Handelskammer Bremen und der Oldenburgischen Industrie- und Handelskammer (IHK) im Haus Schütting. Im Mittelpunkt der gemeinsamen Sitzung standen zentrale regionale Infrastrukturthemen. Regionale Hafenentwicklung Die beiden Kammern wollen sich künftig neben dem Ausbau der Straßenverkehrsinfrastruktur im Nordwesten auch verstärkt gemeinsamen Themen wie der regionalen Hafenentwicklung und der Energiepolitik zuwenden. So fordern sie, dass nach Abschluss der Vorarbeiten nun unverzüglich mit der Vertiefung der Außen- und Unterweser begonnen werde. Präses Dr. Wendisch sagte: Die Notwendigkeit dieser Baumaßnahmen wird von niemandem, der für die Interessen unserer Region eintritt, ernsthaft bestritten im Gegenteil: Die kommenden großen Schiffe mit einer Tragfähigkeit von rund Standardcontainereinheiten können schon heute Bremerhaven nur eingeschränkt erreichen. FFH-Richtlinien, soweit sie auch für Bundeswasserstraßen wie die Weser angewendet werden sollen, dürften keinesfalls eine Weservertiefung und damit die verkehrliche Anbindung der Häfen behindern. Als eines der Kernprojekte in der Hafenentwicklung bezeichneten die Präsidien den Bau des JadeWeser- Ports, der über den Ausbau der Umschlagskapazitäten in Bremerhaven und die damit verbundene notwendige Vertiefung der Außen- und Unterweser hinaus zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit der Häfenkapazitäten für die Nordwestregion unabdingbar ist: In dieser entscheidenden Phase müssen wir darauf achten, dass die enge Verzahnung des JadeWeserPorts mit den bremischen Häfen sichergestellt wird, so die Auffassung der Präsidien. Gemeinsame Energiepolitik In der Frage einer gemeinsamen Energiepolitik für die Nordwestregion betonten die beiden Kammern die dringende Notwendigkeit eines schlüssigen energie- und industriepolitischen Konzepts. Der von der Bundesregierung vorangetriebene Ausstieg aus der Kernenergie wird den Bau neuer Kraftwerkskapazitäten notwendig machen, betonte Präses Dr. Wendisch. Mit ihren wassernahen Flächen böten Bremen und Oldenburg hierfür hervorragende Standortkapazitäten, die strategisch frühzeitig genutzt werden müssten. Die offenen Fragen bei Netzausbau und Regelenergie, die sich im Zusammenhang mit der Offshore-Technik stellen, müssen so gelöst werden, dass der Nordwesten nicht überproportional belastet wird, betonte IHK-Präsident Dr. Harms. (wib) 16 Wirtschaft in Bremen 4/2004

18 Gästeabend des Bremer Einzelhandels Einzelhandelsverbandschef Norbert Caesar Kein Grund, mutlos zu sein Rund 140 Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Medien trafen sich Mitte März auf Einladung des Einzelhandelsverbandes Nordsee Bremen e. V. und der Handelskammer zum traditionellen Gästeabend des Bremer Einzelhandels im Park Hotel. Er setzte ein Zeichen von Mut und Zuversicht in einer für Bremen schwierigen Lage. In seiner Ansprache verwies Kammer-Präses Dr. Patrick Wendisch darauf, dass es besonders dringlich sei, das Vertrauen der Konsumenten in die Entwicklung des Landes, vor allem auch in die Sozialsysteme, wieder zu gewinnen. Erst mit dem Vertrauen in eine zukunftsorientierte Entwicklung, erst mit den passenden Rahmenbedingungen für Wachstum und erst mit dem Willen, in diese Entwicklungen auch zu investieren, wird es uns gelingen, die zu jedem Zeitpunkt vorhandenen Bedürfnisse der Konsumenten aus der Reserve zu locken. Bremen sei in den vergangenen Jahren große Schritte vorangekommen, sagte Wendisch und listete zahlreiche Erfolge auf. Die positiven Effekte einer zukunftsorientierten Investitionspolitik sind nicht mehr zu übersehen. Die Ertragskraft habe sich spürbar positiv entwickelt. Auch Norbert Caesar, Vorsitzender des Einzelhandelsverbandes Nordsee, ging in seiner Rede auf die schwierige Lage des Einzelhandels ein und plädierte dafür, dabei nicht in Mutlosigkeit oder Resignation zu verfallen. Wir müssen die Zukunft als eine Herausforderung begreifen, sagte Caesar. Anlass zu vorsichtigem Optimismus gäben die Konjunkturprognosen für das Jahr 2004 und die positiven Beispiele in der Branche. Besonders wichtig ist es daher, dass es uns gelingt, die positive Stimmung, die in Ansätzen bereits vorhanden ist, auch in die Bevölkerung zu tragen. Wir müssen an die Zukunft glauben, uns Ziele setzen und diese Ziele durch gemeinsames Handeln zu erreichen suchen. Die Basis dafür sei in den letzten Jahren gelegt worden. Das Sofortprogramm Innenstadt habe gezeigt, dass private Investitionen in den Standort Bremen den öffentlichen Investitionen nachfolgten. Insgesamt seien bisher 230 Mio. Euro in die Innenstadt investiert worden, sieben mal soviel wie die öffentliche Hand. Daran sollten wir uns auch bei den Investitionen in den Stadtteilzentren orientieren, forderte Caesar. Voraussetzung dafür sei allerdings, dass die in Aussicht gestellten Programme nun zügig verabschiedet würden und die private Investitionsbereitschaft nicht im Keim erstickt werde. (wib) 3/2004 Wirtschaft in Bremen 17

19 StandortBremen. Die Reportage Von Brammen und anderen Exoten Die Reiner Brach GmbH & Co. KG macht dicke Geschäfte mit tonnenschweren Rohblöcken, Schmiedehalbzeugen und Flachprodukten aus dem eigenen Warmwalzwerk. Der Chef sitzt in einem sibirischen Bauernhaus mitten auf dem Gelände der Bremer Stahlwerke. Text: Milko Haase, Fotos: Frank Pusch Holz, sagt Stahlhändler, Walzwerksbesitzer und Russland-Liebhaber Reiner Brach, Holz ist ein wunderbarer Werkstoff. Der 64-jährige sitzt in seinem sibirischen Bauernhaus, das vor acht Jahren wie ein Komet aus einer anderen Galaxie auf dem Gelände der Bremer Stahlwerke niedergegangen ist: eine stattliche Giebelarchitektur aus Kiefernstämmen, von russischen Bauleuten mit Moos und Hanf abgedichtet gegen die Witterung, Holzschindeln auf dem Dach, etwas Schnitzwerk, und über allem eine Schicht aus grauem Staub. Sibirien liegt an der Weser. Nicht nur der Firmensitz aus fernöstlichem Massivholz ( gesundes Arbeitsklima ) ist ungewöhnlich an der Reiner Brach GmbH & Co. KG: Seit bald zwanzig Jahren bildet das Unternehmen mit seinen 150 Mitarbeitern eine Art mittelständischer Insel in der weitläufigen Konzern-Landschaft der Bremer Stahlwerke hatte der gelernte Duisburger Industriekaufmann Brach ein Warmwalzwerk der damaligen Klöcknerhütte gekauft und sich auf die Produktion von Qualitäts-Rohblöcken, Schmiedehalbzeugen und Flachprodukten aus Stahl spezialisiert mächtige Brammen und andere große Kaliber mit Gewichten bis zu 50 Tonnen, wie sie etwa im Schwermaschinenbau gebraucht werden. Einige sind nach dem Walzen! immer noch 800 Millimeter stark. Das Produkt, das wir herstellen, ist an sich antiquiert, erläutert Reiner Brach. Seit Anfang der 80er Jahre beendeten immer mehr Hüttenwerke die Produktion ihres eigenen Blockgusses und stiegen auf die kostengünstigere Fertigung so genannter Stranggußbrammen um, die kontinuierlich gegossen werden können. Die gewalzte Bramme, wie sie Brach herstellt, wurde zum stählernen Exoten. Der Kaufmann aus dem Ruhrgebiet konnte also gegen massiven Widerstand - die aufgegebene Brammenstraße in Bremen kaufen und besetzt seitdem als Mittelständler erfolgreich eine Nische im Stahlgeschäft. Die Verwaltung der GmbH befindet sich in Brachs Geburtsstadt Mühlheim a. d. Ruhr; im Bremer Sibirien-Haus sind Versand, Geschäftsführung, Planung und der Sicherheitsbeauftragte für das Walzwerk untergebracht. Wenn nebenan in der Werkshalle wieder irgendein schweres Teil abgesetzt wird, beginnen die Gläser in der Vitrine von Brachs Arbeitszimmer zu klingeln. Schweres metallisches Pochen dringt gedämpft in den holzvertäfelten Raum. Ein Schritt aus der Tür - die Werkshalle, 400 Meter lang: Schwärze und staubiges Licht, das durch Dachöffnungen in die Tiefe dringt, unten orangefarbenes Glühen. Auf dem Erdboden lagern massive Stahlblöcke, groß wie Gefriertruhen, andere von den Ausmaßen eines Pkw. Anderswo scheint es, als hätten Kinder von Riesen einfach ihre Klötzchen liegen gelassen. Güterwaggons mit Maschinenteilen. Schrottberge. Ein Arbeiter in silberfarbener Schutzmontur lenkt einen zischenden Flammenstrahl auf ein Werkstück, um es auf Oberflächenrisse zu überprüfen. Funkenflug, Wasserdampf, gelblich-grüner Qualm ein archaisch wirkendes industrielles Szenario, in dem sich Drachen und realistische Maler des 19. Jahrhunderts wohl fühlen würden. Hier werden Stahl-Formate produziert, bei denen das übliche Stranggußverfahren an seine Grenzen stößt. Die Hersteller schwergewichtiger Karosserie- oder Kunststoffpressen beispielsweise sind darauf angewiesen. Auch für den Alu-Druckguss, wie er im Motorenbau eingesetzt wird, sind Brachs Produkte gefragt. Wir beliefern sämtliche Pressenhersteller dieser Erde, sagt Brach selbstbewusst. Das Unternehmen stellt auch vorgeformte Gußteile oder Werkstücke her, die mit Hilfe einer rechnergesteuerten Brennmaschine präzise auf den jeweiligen Kundenwunsch zugeschnitten werden. Zudem gehört die mechanische Fertigung zur Angebotspalette. Weitere Einsatzgebiete für die Spezialprodukte aus 18 Wirtschaft in Bremen 4/2004

20 Funkenflug, Hitze, schmelzender Stahl. Das Produkt, das wir herstellen, ist an sich antiquiert, sagt Reiner Brach. Er hat seine Nische gefunden: Qualität statt Masse. Bremen: Schiffskielgewichte, Gegengewichte für schwere Dieselmotoren, Schwungräder aus Stahl, so groß wie Mühlsteine. Der Rohstahl, der dafür verarbeitet wird, stammt zu 30 Prozent aus den Stahlwerken Bremen, Tendenz zunehmend. Der große Rest allerdings wird von EKO-Stahl aus Eisenhüttenstadt angeliefert. Insgesamt Tonnen Stahl könnten Brachs Brammenstraße monatlich durchlaufen, tatsächlich sind es jedoch lediglich Qualität statt Masse: Genau dies ist das Rezept, nach dem das Unternehmen sein antiquiertes Produkt fit für den Stahlmarkt gemacht hat: Von der Flüssigphase bis zum fertigen Vorprodukt hält Brach den gesamten Prozess in der Hand und legt strenge Qualitätskriterien an. Devise: Das gute Innenleben ist die Basis für Ihre Schmiede. Die Temperatur der Schmelze, ihr Wasserstoffgehalt, metallurgische Parameter, die Oberflächen- und Tiefenstrukturen der gewalzten Produkte, das Aufheizen, das Abkühlen, Industrienormen, Längentoleranzen es sind diese und noch etliche chemische und physikalische Fragen mehr, mit denen man einen tonnenschweren Metallklotz auf seine Güte abklopfen kann. Die Öfen. Andreas Hass, 47, steht im Gang mit den Elektronikschränken, mit denen der Betrieb der Tieföfen gesteuert wird. Dort werden die gegossenen Rohblöcke vorgewärmt, bevor sie von einem Kran mit einer mächtigen Zange zur eigentlichen Walzstraße befördert werden. Acht der insgesamt 24 Öfen sind in Betrieb, und Industrieelek- 4/2004 Wirtschaft in Bremen 19

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Wie die Europäische Union entstanden ist (1)

Wie die Europäische Union entstanden ist (1) Europa vereinigt sich Wie die Europäische Union entstanden ist () Begonnen hat das Zusammenwachsen Europas bereits am. März mit der Unterzeichnung der Römischen Verträge für die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien (Berichtszeitraum: 2013-2014) Umsetzung des EU-Rechts Mit einem Umsetzungsdefizit in Bezug auf den Binnenmarkt von 1,1 % (14 Richtlinien) zählt

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

das neueste über die eu!!! Nr. 338

das neueste über die eu!!! Nr. 338 Nr. 338 Samstag, 05. Dezember 2009 das neueste über die eu!!! Die heutige öffentliche Werkstatt in der Demokratiewerkstatt stand ganz im Zeichen der Europäischen Union. Wir befassten uns mit der Geschichte

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union Am 8. Dezember 1955 wählte das Ministerkomitee des Europarates als Fahne einen Kreis von zwölf goldenen Sternen auf blauem Hintergrund. Die Zahl zwölf ist seit

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Wir Jungen Unternehmer für Deutschland. Foto: www.photocase.de

Wir Jungen Unternehmer für Deutschland. Foto: www.photocase.de Wir Jungen Unternehmer für Deutschland Für die Westentasche Foto: www.photocase.de WIR UNTERNEHMEN DEUTSCHLAND! Wir Jungen Unternehmer unternehmen Deutschland! Wir wollen Deutschland auch in den nächsten

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Positive Aussichten trotz verhaltenem Neugeschäft

Positive Aussichten trotz verhaltenem Neugeschäft Positive Aussichten trotz verhaltenem Neugeschäft Frankfurt, 05. August 2009: Standard Life Deutschland blickt auf ein eher durchwachsenes erstes Halbjahr 2009 zurück. Im Bestand konnte das Unternehmen

Mehr

Die Europäische Union. Inhaltsverzeichnis

Die Europäische Union. Inhaltsverzeichnis Die Europäische Union Edda Sterl-Klemm Inhaltsverzeichnis Was ist die EU? Kurzgeschichte der EU Die EU wird immer größer (1-5) Gemeinsame Organe der EU Europäisches Parlament Rat der Europäischen Union

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Unsere Mitarbeiter arbeiten deshalb stets auf Augenhöhe mit dem technologischen Fortschritt. Wir fordern und fördern sie konsequent

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Bürger der Europäische Union

Bürger der Europäische Union Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, EU-Mitgliedstaaten, Frühjahr 2011 Eurobarometer-Frage: Fühlen Sie sich als Bürger der Europäischen Union? Gesamt Ja = 61 bis 69% Europäische Union

Mehr

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Presseinformation Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Mario Mehren: Wintershall-Strategie hat sich bewährt 2. Juni 2015 Michael Sasse Tel.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Drei Sektoren. 1.1 Primärsektor. 1.2 Sekundärsektor. Inhaltsverzeichnis 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Drei Sektoren. 1.1 Primärsektor. 1.2 Sekundärsektor. Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Drei Sektoren 1 1.1 Primärsektor.............................................. 1 1.2 Sekundärsektor............................................ 1 1.3 Tertiärsektor..............................................

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Deutsch-Japanische Wirtschaftsbeziehungen nach 3/11

Deutsch-Japanische Wirtschaftsbeziehungen nach 3/11 Deutsch-Japanische Wirtschaftsbeziehungen nach 3/11 gefasst.foto: picture-alliance/ dpa Japans Industrie hat nach der Katastrophe wieder Tritt Seit der Dreifachkatastrophe vom 11. März wird in Japan auf

Mehr

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Agenda 1 Unser Geschäft 2 Unsere Kunden 3 Unsere Mitarbeiter 4 Unsere Region

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Beratung. auf den Punkt. Steuerberatung Unternehmensberatung Treuhand. Latz Trenner

Beratung. auf den Punkt. Steuerberatung Unternehmensberatung Treuhand. Latz Trenner Beratung auf den Punkt Steuerberatung Unternehmensberatung Treuhand Latz Die Zukunft gestalten Perspektiven entwickeln. Ziele verwirklichen. Steuerberatung, Unternehmensberatung, Treuhand. Wir bieten Ihnen

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 19. Mai 2011 GRAWE auf Erfolgskurs. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihr Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes Die Versicherung

Mehr

Energieeffizienz in Zahlen 2015

Energieeffizienz in Zahlen 2015 Energieeffizienz in Zahlen 2015 Entwicklung bis 2013 ENERGIEEFFIZIENZ IN ZAHLEN Zahlen und Fakten Die konsequente Steigerung der Energieeffizienz in allen Sektoren ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor im

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

einladung zur 39. innovation(night

einladung zur 39. innovation(night Vorne ist immer Platz! Durch Innovation an die Spitze einladung zur 39. innovation(night Dipl.-Ing. Dr. Peter Schwab MBA Mitglied im Vorstand der voestalpine AG & Leitung der Metal Forming Division Dipl.-Ing.

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Die Mitgliedsländer der Europäischen Union Im Jahr 1957 schlossen sich die sechs Länder Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und das Königreich der Niederlande unter

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas

Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas Anzufordern unter: Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas München/Hamburg, 10. Februar 2012 Der Technologiekonzern The Linde Group und die

Mehr

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift.

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift. Präsenzübungen Marketing E1.4. Tourismusmarketing a) Überschriften formulieren: Tourismusmarketing Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Vorsteuerrückerstattung in der EU bis 30. Juni 2007

Vorsteuerrückerstattung in der EU bis 30. Juni 2007 Vorsteuerrückerstattung in der EU bis 30. Juni 2007 Auch dieses Jahr möchten wir Sie an die Frist zur Einreichung der Vorsteuervergütungsanträge erinnern. In allen EU-Mitgliedstaaten endet die Frist für

Mehr

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Name: Dr. Helmut Schönenberger Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: UnternehmerTUM GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet

Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet Pressekonferenz am 1. Juli 2010 mit Wirtschafts- und Energieminister Reinhold Mitterlehner sowie Energie- und Umweltexperte Stefan Schleicher Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet Wirtschafts-

Mehr

Unterbeschäftigung (Teil 1)

Unterbeschäftigung (Teil 1) Unterbeschäftigung (Teil 1) Mitgliedstaaten der Europäischen Union, 2010 Stille Reserve * Personen die teilzeitbeschäftigt sind, den Wunsch haben, mehr Stunden zu arbeiten und dafür verfügbar sind in Prozent

Mehr

DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT

DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT CSC ist ein weltweit agierendes Unternehmen für IT-Businesslösungen und Services der nächsten Generation. Als einer der führenden IT-Konzerne verstehen wir mit unseren erfahrenen

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

Die Bedeutung des Internets als Wertschöpfungs- und Wirtschaftsfaktor. Peter Knapp Geschäftsführer

Die Bedeutung des Internets als Wertschöpfungs- und Wirtschaftsfaktor. Peter Knapp Geschäftsführer Die Bedeutung des Internets als Wertschöpfungs- und Wirtschaftsfaktor Peter Knapp Geschäftsführer Agenda Einführung Kurzvorstellung Interxion FrankfurtRheinMain Metropole des Internets Chancen und Herausforderungen

Mehr

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Standort Deutschland 2011 Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Befragungssample Befragung von 812 international tätigen Unternehmen durch telefonische Interviews der Führungskräfte

Mehr

Lebenszufriedenheit Deutschland Glücksatlas - Studie nach Regionen 2014

Lebenszufriedenheit Deutschland Glücksatlas - Studie nach Regionen 2014 8 7 5 6,83 7,07 7,01 7,03 4 7,02 7,08 6,71 6,76 7,04 7,05 7,08 7,06 7,05 Quelle: Glücksatlas, Deutsche Post * Die allgemeine Lebenszufriedenheit wird in jeder Region mit einer Skala von 0 = "ganz und gar

Mehr

Unternehmensbesteuerung

Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Steuersätze in in Prozent, EU-Durchschnitt und und ausgewählte europäische Staaten, Staaten, 1996 1996 bis 2010 bis 2010* * Prozent 59 56,6 55 53,2 51,6

Mehr

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Büros in: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) Transporte von/in 40 Länder: EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Kunden: Direktkunden, Großspediteure (europaweit) Unsere Zentrale: Wien

Mehr

Wer lebt in Europa? Die Entstehung der Europäischen Union

Wer lebt in Europa? Die Entstehung der Europäischen Union Wer lebt in Europa? Europa wird von verschiedenen Nationen bewohnt. Die meisten Staaten Nord-, West-, Süd- und Mitteleuropas sind Mitglieder der Europäischen Union. Seit 2004 dehnt sich die EU immer weiter

Mehr

Top 5 Nettozahler und Nettoempfänger in der EU

Top 5 Nettozahler und Nettoempfänger in der EU Haushaltssalden* der Mitgliedstaaten der päischen Union (EU), verschiedene Bezugsgrößen, 2012 Anteil am BIP **, in Prozent Schweden Dänemark Frankreich Belgien / Niederlande / Großbritannien -0,46-0,45-0,44-0,40-0,39

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), ausgewählte europäische Staaten, 1997 bis 2011 Prozent 165 Griechenland 160 * Bruttoschuld des Staates (konsolidiert) 150 140 145

Mehr

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder*

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* In Prozent, nach Frauen und Männern zwischen 25 bis 54 Jahren, Europäische Union **, 2009 Frauen 75,8 71,3 69,2 3 oder mehr 54,7 * Kinder sind all diejenigen

Mehr

Arbeitslosigkeit 2012 (Teil 1)

Arbeitslosigkeit 2012 (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2012 und Veränderung der zwischen 2011 und 2012 in Prozent Spanien 2012 25,0 15,2 Griechenland 24,3 37,3 Kroatien Portugal 15,9 15,9 17,8 23,3 Lettland

Mehr

China: Die erfolgversprechende Herausforderung? 24. Oktober 2007, 12.30 19.30 Uhr, Hotel Novotel Zürich City West

China: Die erfolgversprechende Herausforderung? 24. Oktober 2007, 12.30 19.30 Uhr, Hotel Novotel Zürich City West swiss business hub china China: Die erfolgversprechende Herausforderung? 24. Oktober 2007, 12.30 19.30 Uhr, Hotel Novotel Zürich City West Sponsored by Ab China: Die erfolgsversprechende Herausforderung?

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung Pressemitteilung Studie: Nur wenige Unternehmen schauen sich nach Bewerbern im Ausland um Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung München, 3. September 2008. Am internationalen Arbeitsmarkt gibt

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Weltweit ist einfach. Investieren Sie international und nutzen Sie unser Netzwerk.

Weltweit ist einfach. Investieren Sie international und nutzen Sie unser Netzwerk. Weltweit ist einfach. Investieren Sie international und nutzen Sie unser Netzwerk. sparkassen-leasing.de 2 Sie möchten die Chancen nutzen, die Ihr Unternehmen auf internationalen Märkten hat? Das kann

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT?

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? Arbeitnehmerfreizügigkeit sozial, gerecht und aktiv GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? DGB BILDUNGSWERK 1 BUND BILDUNGSMODULE ZUR EUROPÄISCHEN ARBEITSMIGRATION ERGÄNZUNGSMATERIAL PRÄSENTATION

Mehr

PROBLEMFELD LEIHARBEIT

PROBLEMFELD LEIHARBEIT PRESSE- GESPRÄCH 16.4.2014 PROBLEMFELD LEIHARBEIT Umfrage: Was hat das neue Arbeitskräfteüberlassungsgesetz gebracht? HEINZ LEITSMÜLLER AK Wien ULRICH SCHÖNBAUER AK Wien THOMAS GRAMMELHOFER PRO-GE Leiharbeit

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Auslandsleistungen. KKF-Verlag. Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken.

Auslandsleistungen. KKF-Verlag. Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken. Auslandsleistungen Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, in dieser Schrift

Mehr

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz 2013 Impressum Herausgeber: Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund

Mehr

Immobilien Management

Immobilien Management Bei CORVIS werden Immobilien professionell beurteilt, erworben und verwaltet. Nur so können sie ihr Potential als lohnende Anlageklasse voll entfalten. Nur wenige Family Offices nutzen Immobilien als Anlageklasse.

Mehr

Fachkräftesicherung im Zusammenspiel von regionaler Wirtschaftsförderung und KMU

Fachkräftesicherung im Zusammenspiel von regionaler Wirtschaftsförderung und KMU Dr. Schimansky Stadt Leipzig Amt für Wirtschaftsförderung Fachkräftesicherung im Zusammenspiel von regionaler Wirtschaftsförderung und KMU Leipzig setzt in seiner Wirtschaftsstrategie auf ausgewählte Zukunftsbranchen.

Mehr

Wirtschaft und Finanzen der EU

Wirtschaft und Finanzen der EU Wirtschaft und Finanzen der EU Übersicht Folie 1: Übersicht Folie 2: EU-Haushalt 2007 2013 Folie 3: Die vier Grundfreiheiten des Europäischen Binnenmarktes (1) Freier Warenverkehr Folie 4: (2) Freier Personenverkehr

Mehr

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel Name: Funktion/Bereich: Organisation: Andreas Traut Konzerngeschäftsleitung Academy, Personalentwicklung proalpha

Mehr

IHK/AHK-Aktionstage am 10. und 11. Juni 2010

IHK/AHK-Aktionstage am 10. und 11. Juni 2010 International Industrie- und Handelskammer 24100 Kiel Ihr Ansprechpartner Oya Eker E-Mail eker@kiel.ihk.de Telefon (0431) 5194-208 Fax (0431) 5194-508 12.05.2010 Einladung IHK/AHK-Aktionstage am 10. und

Mehr

Jack Wolfskin setzt bei internationalem Wachstum auf das Know-how der impuls Informationsmanagement GmbH

Jack Wolfskin setzt bei internationalem Wachstum auf das Know-how der impuls Informationsmanagement GmbH Jack Wolfskin setzt bei internationalem Wachstum auf das Know-how der impuls Informationsmanagement GmbH Vorsprung durch Weitblick www.impuls-solutions.com Jack Wolfskin setzt bei internationalem Wachstum

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF!

MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF! MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF! IHRE CHANCE ACADOMIA ist der europäische Marktführer für individuellen Unterricht und Nachhilfe zu Hause. Unser Erfolgskonzept und unsere Erfahrung aus mehr als

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone. Nadia Rinawi Regional Manager

Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone. Nadia Rinawi Regional Manager Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone Nadia Rinawi Regional Manager 30. Oktober 2008 Was wissen Sie bereits über die VAE? Wirtschaftswachstum Anteil Non-Oil -Sektor Anteil Re-Exporte

Mehr

Auch bei Facebook und Twitter finden Sie aktuelle Informationen über die HAW Hamburg:

Auch bei Facebook und Twitter finden Sie aktuelle Informationen über die HAW Hamburg: PRESSESPIEGEL 19. April bis 21. August 2012 Auch bei Facebook und Twitter finden Sie aktuelle Informationen über die HAW Hamburg: www.facebook.com/#!/haw.hamburg http://twitter.com/#!/haw_hamburg AKTUELL

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Risk. Reinsurance. Human Resources. Empower Results TM

Risk. Reinsurance. Human Resources. Empower Results TM Risk. Reinsurance. Human Resources. Empower Results TM Aon Vision & Mission 3 Um im Business zu bestehen, gilt es, immer komplexere Zusammenhänge zu beachten. Das wissen Sie als erfolgreicher Unternehmer.

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung 11. März 2015 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank zieht Bilanz WITTLICH - Die Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank aus Wittlich setzt weiter auf persönliche

Mehr

Europäische Forschungsförderung für Unternehmen. 21. Technologie- und InnovationsFORUM Pfalz

Europäische Forschungsförderung für Unternehmen. 21. Technologie- und InnovationsFORUM Pfalz Europäische Forschungsförderung für Unternehmen Dr.-Ing. Julia Dohnt-Glander 21. Technologie- und InnovationsFORUM Pfalz Ihr Partner für Technologie- und Wissenstransfer in Rheinland-Pfalz Ein Tochterunternehmen

Mehr

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1)

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2010 und Veränderung der Spanien 2010 20,1 77,9 Estland 16,9 207,3 Slowakei Irland 13,7 14,4 117,5 51,6 Griechenland Portugal 12,0 12,6 41,2 63,6 Türkei

Mehr

1. Die Europäische Union in Zahlen

1. Die Europäische Union in Zahlen 1. Die Europäische Union in Zahlen 1 Währung (Euro) die seit dem 1.Januar 1999 als Buchgeld und seitdem 1. Januar 2002 als Bargeld im Einsatz ist. 7 Organe: Europäisches Parlament, Europäischer Rat, Rat

Mehr

Jobtalk am Montag - Alumni berichten IT in der Praxis

Jobtalk am Montag - Alumni berichten IT in der Praxis .consulting.solutions.partnership Jobtalk am Montag - Alumni berichten IT in der Praxis Regina Ludwig msg-systems AG Regina Ludwig Persönlicher Werdegang Studium Von Oktober 2008 bis September 2011 Bachelor

Mehr

5 Minuten Terrine. Die CAP auf 1 Blick

5 Minuten Terrine. Die CAP auf 1 Blick 5 Minuten Terrine Die CAP auf 1 Blick Die Ziele der GAP - seit 1957 unverändert Artikel 39 der Römische Verträge und des Lissabon-Abkommens Artikel 39 (1) Ziel der gemeinsamen Agrarpolitik ist es: a) die

Mehr

Was können wir für Sie tun?

Was können wir für Sie tun? Was können wir für Sie tun? Die Dienstleistungen der AHK Ungarn Rechtsauskunft Netzwerk Personal Personal Inhalt Was können wir für Sie tun? Mehr als Sie denken 3 4 6 8 12 14 16 18 Mehr als Sie denken

Mehr

INVESTORENINFORMATION 24. November 2005

INVESTORENINFORMATION 24. November 2005 INVESTORENINFORMATION 24. November 2005 Wiener Städtische Konzern von Jänner bis September 2005 (nach IFRS)*: Starke Steigerung des Konzerngewinns (vor Steuern) auf rd. 188 Mio. Euro Gewinn-Ziel (vor Steuern)

Mehr

1 Hamburg, 11. Dezember Union Investment investiert 30 Mio. Euro in Ausbau des Wandsbek Quarree in Hamburg

1 Hamburg, 11. Dezember Union Investment investiert 30 Mio. Euro in Ausbau des Wandsbek Quarree in Hamburg 1 Hamburg, 11. Dezember 2008 PRESSEINFORMATION Union Investment investiert 30 Mio. Euro in Ausbau des Wandsbek Quarree in Hamburg Pirelli RE als Projektentwickler beauftragt Die Union Investment Real Estate

Mehr

Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich

Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich Prof. Dr. Werner Zögernitz Wien, am 03.03.2014 Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich Im Jahr 2013 hat sich die Europäische Union durch den Beitritt Kroatiens zahlenmäßig

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr