EMaRT Export Reporting and Monitoring Tool

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EMaRT Export Reporting and Monitoring Tool"

Transkript

1 635 EMaRT Export Reporting and Monitoring Tool Elisabeth WEINKE, Stefan LANG, Christian RAGGER, Judith DRAPELA DHIFLAOUI, Susanne GEWOLF, Oliver STÖHR, Franziska MILLER AICHHOLZ und Gregory EGGER 1 Einleitung und Ziele Ein wesentliches Ziel der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-RL, Richtlinie 92/43/EWG) ist die Erhaltung und Wiederherstellung der biologischen Vielfalt. Dieses Ziel soll u. a. mit dem Aufbau des europäischen Schutzgebietsnetzes Natura 2000 erreicht werden. Die laufende Überwachung der Umsetzung der Richtlinie im Allgemeinen und die Dokumentation des Erhaltungszustands von ausgewählten Lebensräumen und Arten im Speziellen ist ein wichtiger Baustein der Richtlinie. Im Abstand von sechs Jahren werden im sogenannten Artikel 17 Bericht von allem Mitgliedstaaten der Europäischen Union die Ergebnisse dieses Monitorings an die Europäische Kommission übermittelt. Zum Aufbau dieses Monitorings gemäß Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie in Österreich wurde im Jahr 2010 das Projekt Basiserhebung von Lebensraumtypen und Arten von gemeinschaftlicher Bedeutung in Österreich mit einer Laufzeit von zwei Jahren von den neun Bundesländern ausgeschrieben. Gegenstand der Untersuchungen sind 40 ausgewählte Arten und Lebensräume der Fauna-Flora-Habitat Richtlinie. Auftragnehmer ist die ARGE Basiserhebung bestehend aus drei Landschaftsplanungsbüros (Revital ZT GmbH, freiland Umweltconsulting ZT sowie Umweltbüro GmbH) und dem Zentrum für Geoinformatik der Universität Salzburg unterstützt durch weitere Fachexperten. Das Hauptziel des Projektes ist es den Grundstein für das langfristige Monitoring von Lebensraumtypen und Arten von gemeinschaftlicher Bedeutung (nach Artikel 11) zu setzen. Im Zuge der sogenannten Basiserhebung wird die österreichweite Verbreitung der ausgewählten Lebensräume und Arten untersucht. Darauf aufbauend werden Probe- und Untersuchungsflächen ausgewählt und abgegrenzt. Um die Basis für ein langfristiges Monitoring zu schaffen, wird im Zuge des Projektes ein WebGIS-Tool mit der Bezeichnung EMaRT (Expert Monitoring and Reporting Tool) entwickelt. Der Zweck des Tools liegt darin, alle Projektbeteiligten während der Projektlaufzeit und darüber hinaus in den unterschiedlichen Phasen, also von der Basiserhebung über das Monitoring bis hin zum Reporting (das von den Bundesländern im Jahr 2013 an die Europäische Kommission erfolgen wird), zu unterstützen. Das Projekt baut auf dem Monitoringkonzept, das von den Bundesländern gemeinsam mit dem Umweltbundesamt entwickelt, wurde MOSER & ELLMAUER (2009) auf. Eine bestehende ACCESS Artikel 17- Datenbank, die für den Bericht an die Kommission 2007 programmiert wurde, wird in die neue Datenbank EMaRT überführt. In diesem Beitrag wird die erste Version des im Projekt zu entwickelnden Tools EMaRT vorgestellt. Das Tool EMaRT wird im Rahmen des Projektes zu mehreren Modulen ausgebaut. In der ersten Version unterstützt das Tool die Basiserhebung. Im Folgenden werden Strobl, J., Blaschke, T. & Griesebner, G. (Hrsg.) (2011): Angewandte Geoinformatik Herbert Wichmann Verlag, VDE VERLAG GMBH, Berlin/Offenbach. ISBN Dieser Beitrag ist ein Open-Access-Beitrag, der unter den Bedingungen und unter den Auflagen der Creative Commons Attribution Lizenz verteilt wird (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/).

2 636 E. Weinke, S. Lang, C. Ragger et al. die wesentlichen Komponenten erläutert und die Funktionalitäten zur Durchführung der Basiserhebung vorgestellt. 2 Basiserhebung Die Basiserhebung, d. h. die Eruierung der möglichst genauen, aktuellen Verbreitung des jeweiligen Schutzgutes in den beiden biogeographischen Regionen Österreichs auf Quadrantenbasis, ist der erste und zugleich wichtigste Schritt für die nachfolgenden Bearbeitungen bis hin zum Monitoring. Die zu untersuchenden Quadranten entsprechen dem Raster der floristischen Kartierung und haben eine Größe von ca. 36 km². Die Basiserhebung umfasst ebenso die Modellierung von raumbasierten Wahrscheinlichkeiten für das Vorkommen eines Schutzgutes und die Vorselektion von nicht bis kaum geeigneten Flächen. Für jene Schutzgüter, für die noch deutliche Lücken in der Verbreitungskarte erkennbar sind, werden ergänzende Erhebungen zur Vervollständigung des Verbreitungsbildes durchgeführt. Als Basis dienen die Datensets aus der bestehenden Artikel-17 Datenbank (Datenstand: 2007). Diese werden im Zuge der Basiserhebung durch Expertenwissen und Angaben aus der neueren Literatur ergänzt. Weiters werden die Ergebnisse aus den Modellierungen herangezogen und darauf aufbauend gezielt mögliche Vorkommen überprüft. Mittels und der für die Basiserhebung implementierten Funktionalitäten des Tools EMaRT hat der Anwender die Möglichkeit bestehende schutzgutsspezifische Verbreitungsdaten als Einzelfund oder auf Quadrantenbasis anzusehen und Informationen abzufragen. Hintergrundkarten (siehe Kapitel 3) können ein- und ausgeschaltet werden, um zusätzliche Information zu den Funden zu erhalten. Ebenso können der bestehende Datenbestand via Eingabemasken aktualisiert und neue Daten hinzugefügt werden. Eine weitere wichtige Grundlage für die Basiserhebung ist die Einbindung von Expertenwissen und Literatur. Zum Teil sind auch Geländekartierungen erforderlich, um Schutzgutvorkommen innerhalb eines Quadranten zu verifizieren. Die im Gelände aufgenommenen Daten werden im EMaRT Viewer eingegeben und vor der Speicherung in der Datenbank vom System EMaRT auf Korrektheit überprüft. 3 Datengrundlage Eine wesentliche Datengrundlage bieten die bestehenden schutzgutspezifischen Verbreitungsdaten aus der Artikel 17 Datenbank des Umweltbundesamtes. Diese Daten wurden ursprünglich in eine Access Datenbank eingepflegt und wurden am Anfang des Projektes komplett in eine relationale und räumliche PostgreSQL/PostGIS-Datenbank überführt. Die modifizierte Artikel-17-Datenbank wird im Laufe des Projektes sowohl mit neuen Datenbeständen erweitert als auch bei neuen Anforderungen modifiziert. Die Verbreitungsdaten werden für jedes Schutzgut in einem eigenen Kartenviewer visualisiert. Als Hintergrundkarten und Zusatzinformation werden wesentliche Datenschichten in den Katenviewern visualisiert. Dargestellte Hintergrundkarten sind zum Beispiel die OpenStreetMap, ÖK-50 und der Orthofotodienst von Geoimage Austria (12,5-25 cm Bodenauflösung), Modellierungsergebnisse für mögliche Verbreitungsgebiete der einzelnen Schutzgüter (siehe auch Kapitel 2). Weiters werden die Gebiete der Vogelschutzrichtlinie und die FFH-Gebiete,

3 EMaRT Export Reporting and Monitoring Tool 637 sowie die biogeographischen Regionen und der Quadrantenraster der floristischen Kartierung eingebunden. Zusätzlich werden je nach Schutzgut weitere Daten z. B. von Biotopkartierungen der Bundesländer und ausgewählte Artensets der floristischen Kartierung Österreichs in EMaRT dargestellt. 4 Web-GIS 4.1 Allgemeines EMaRT ist in einen öffentlichen und einen internen Bereich untergliedert. Der öffentliche Bereich von EMaRT liefert derzeit den interessierten Besuchern eine kurze Erläuterung über das Tool. Von der Einstiegsseite aus kann vom öffentlichen Bereich in den internen Bereich gewechselt werden. Für den internen Bereich gibt es sechs parallel vorhandene Benutzergruppen (1. Administrator, 2. Koordinator, 3. Schutzgutverantwortlicher, 4. Kartierer, 5. externer Experte, 6. Auftraggeber) mit spezifischer Rechteverwaltung. Davon abhängig werden den Benutzergruppen unterschiedliche Datengrundlagen und Funktionalitäten sowie Formulare zur Dateneingabe und Datenabfrage zur Verfügung gestellt. So besitzen die Gruppen Koordinator, Auftraggeber und Administrator Leserechte für alle Schutzgüter, können jedoch keine neuen Daten hinzufügen, ändern oder löschen. Alle Benutzer der Benutzergruppen Schutzgutverantwortlicher, Kartierer und externe Experten sehen nur jene Schutzgüter, die auch in ihren Aufgaben und Verantwortungsbereich fallen. 4.2 Kartenviewer und Abfragen Für jedes Schutzgut gibt es einen eigenen Kartenviewer, in dem allgemeine Hintergrundkarten (siehe Kapitel 3) und schutzgutspezifische Daten dargestellt sind. Verbreitungsdaten werden auf Basis von Quadranten und Einzelfunden visualisiert. Flächen und linienförmige Einzelfunde, werden im Falle der Datenverfügbarkeit in dem Kartenviewer integriert. Der Viewer verfügt über die wesentlichen Navigations-, Abfragetools und Maßstabsangaben. Darüber hinaus werden im rechten Seitenbereich die Informationsschichten dargestellt, die je nach Belieben ein und ausgeschaltet werden können (siehe Abbildung 1). Einzelfunde werden als Punkte dargestellt, wenn diese mit Koordinaten erfasst wurden. Einzelfunde, die keine konkrete Angabe zum Fundort aufweisen werden aggregiert dargestellt. Aggregierte Einzelfunde werden in Form eines Quadranten auf der Karte visualisiert. Klickt der Nutzer auf einen Quadranten oder einen Fund in der Karte, dann öffnet sich ein Informationsfenster, in dem alle Einzelfunde des ausgewählten Quadranten aufgelistet werden. 4.3 Modifizierung des Datenbestandes Für jeden Lebensraum und jede Art werden Schutzgutverantwortliche festgelegt. Diese haben im Tool EMaRT die Funktion der Kontrollinstanz. Alle bestehenden Verbreitungsdaten, die im System von Kartierern oder externen Experten abgeändert oder Daten, die neu eingetragen wurden, werden vom jeweiligen Schutzgutverantwortlichen kontrolliert. Stuft

4 638 E. Weinke, S. Lang, C. Ragger et al. der Schutzgutverantwortliche die neuen oder modifizierten Daten als plausibel ein, dann werden diese freigegeben und dem bestehenden Verbreitungsdatenbestand zugefügt. Handelt es sich um nicht schlüssige Daten, wird der Datensatz an den jeweiligen Kartierer oder Experten mit einem Kommentar zurückgesandt. Nach dem der Datensatz erneut überarbeitet wurde, wird dieser nochmals vom Schutzgutverantwortlichen geprüft. Schließlich werden die korrekten Daten freigegeben und in das System integriert. Für Schutzgutverantwortliche, Kartierer und Experten sind jeweils eigene Kartenviewer mit unterschiedlichen Funktionen und Formularen implementiert (siehe Abbildung 2). Abb. 1: EMaRT-Kartenviewer mit Editier- und Kontrollfunktionen, Navigations-, Abfragetools und Maßstabsangaben Abb. 2: EMaRT-Kartenviewer mit Bearbeitungsformular für einen Fundpunkt

5 EMaRT Export Reporting and Monitoring Tool Technische Umsetzung EMaRT ist in seiner derzeitigen Version eine OpenSource Lösung. Aus programmtechnischer Sicht wurde die Userverwaltung mittels Java Server Pages umgesetzt. Die statischen Komponenten der grafischen Benutzerschnittstelle der Kartenviewer wurden mittels HTML und CSS erstellt und die dynamischen Funktionalitäten mittels JavaScript implementiert. Zur Entwicklung der web-basierten Kartenviewer mit den Kontrollfunktionen des Anwenders und der Darstellung der Daten mit den Karteninhalten wurde die JavaScript- Programmierschnittstelle von OpenLayers verwendet. Die Formulare zur Änderung der bestehenden Daten als auch zur Eingabe von neuen Daten wurden mittels Java Server Pages in Kombination mit Java Script umgesetzt. Letzteres wurde für die Prüfung der Datenqualität verwendet, um sicherzustellen, dass Pflichtfelder vom Anwender ausgefüllt und die Daten vor dem Absenden an die Datenbank überprüft werden. Sowohl die Daten der Benutzerverwaltung als auch alle bestehenden und neu aufgenommenen Daten werden in dem relationalen Datenbank-Managementsystem PostgreSQL mit seiner räumlichen Erweiterung PostGIS verwaltet. Die in EMaRT integrierten Hintergrundkarten liegen zum Teil im Raster- als auch Vektorformat vor und werden mithilfe des Geoservers als standardisierte WMS-Schnittstellen in die Kartenviewer integriert. 6 Fazit und Ausblick Das Projekt Basiserhebung von Lebensraumtypen und Arten von gemeinschaftlicher Bedeutung ist noch in Bearbeitung und wird Ende 2012 abgeschlossen. In diesem Beitrag wurde EMaRT in seiner ersten Version vorgestellt. EMaRT besitzt derzeit wesentliche Funktionen zur Durchführung der Basiserhebung. Das Tool wird im Zuge des Projektes weiter ausgebaut, um ebenso das Monitoring nach Artikel 11 als auch das Reporting nach Artikel 17 zu unterstützen. Weitere für die Zukunft geplante Erweiterungen sind zum Beispiel: Foto-Upload für den Fotobeleg und Erweiterung zur Aufnahme von Beifunden in das System. Die Integration eines öffentlichen Kartenviewers, würde interessierten Bürger die Dateneingabe ermöglichen und für den Naturschutz sensibilisieren. EMaRT ermöglicht nun erstmals die Visualisierung und die Eingabe von punktgenauen Funddaten der Lebensräume und Arten von gemeinschaftlichem Interesse via Internet. Damit ist sichergestellt, dass eine große Anzahl an Experten zeitgleich auf alle aktuellen Datensätze zugreifen können, und damit langfristig einen wichtigen Beitrag zur Dokumentation der Verbreitung und des Erhaltungszustands dieser besonderen Arten und Lebensräumen leisten können.

6 640 E. Weinke, S. Lang, C. Ragger et al. Literatur Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-Richtlinie; Richtlinie 92/43/ EWG des Rates vom 21. März 1992 zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen. MOSER, D. & ELLMAUER, T. (2009): Konzept zu einem Monitoring nach Artikel 11 der Fauna Flora Habitat Richtlinie in Österreich. Endbericht. Im Auftrag der Verbindungsstelle der Bundesländer stellvertretend für die Bundesländer Burgenland, Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol, Vorarlberg und Wien. Unveröffentlichter Projektbericht. Umweltbundesamt. Wien. 131 S. RAGGER, C., DRAPELA DHIFLAOUI, J. GEWOLF, S., STÖHR, O., MILLER AICHHOLZ, F., WEINKE, E., LANG, S. & EGGER, G. (2011): Basiserhebung von Lebensraumtypen und Arten von gemeinschaftlicher Bedeutung in Österreich Kartieranleitung Stand Im Auftrag der Bundesländer Burgenland, Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol, Vorarlberg und Wien. Unveröffentlichter Projektbericht. Unveröffentlicht. 263 S.

EMaRT Monitoring. 1 Einleitung und Ziele

EMaRT Monitoring. 1 Einleitung und Ziele 801 EMaRT Monitoring Elisabeth WEINKE, Hubert ASAMER, Christian RAGGER, Judith DRAPELA DHIFLAOUI, Susanne GEWOLF, Oliver STÖHR, Franziska MILLER AICHHOLZ, Gregory EGGER und Stefan LANG 1 Einleitung und

Mehr

Geobrowser JavaScript APIs

Geobrowser JavaScript APIs 233 Geobrowser JavaScript APIs Elisabeth WEINKE und Lucia MORPER-BUSCH 1 IFFB Geoinformatik, Universität Salzburg elisabeth.weinke@sbg.ac.at Zusammenfassung Heutzutage existiert eine breite Vielfalt an

Mehr

Daten im Fluss Ein ISK-Projekt im Nationalpark Unteres Odertal

Daten im Fluss Ein ISK-Projekt im Nationalpark Unteres Odertal Daten im Fluss Ein ISK-Projekt im Nationalpark Unteres Odertal Dr. Jana Chmieleski (Hochschule für nachhaltiges Entwicklung Eberswalde), Frank Herrmann (Beuth-Hochschule für Technik Berlin) Prof. Dr. Max

Mehr

BIOGIS Consulting Softwareentwicklungs- und Handels-GmbH

BIOGIS Consulting Softwareentwicklungs- und Handels-GmbH Ideen in umfassende Lösungen verwandeln Innovation Entwicklung -Service BIOGIS Consulting Softwareentwicklungs- und Handels-GmbH Die Verknüpfung von Informations-Technologie, Wissenschaft und Kultur ergeben

Mehr

Das FFH-Monitoring in Thüringen

Das FFH-Monitoring in Thüringen Das FFH-Monitoring in Thüringen ein Spagat zwischen fachlichen Anforderungen und naturschutzpolitischen Notwendigkeiten Jens Sachteleben Biotopverbund: Pilotprojekt Moritzburg Das FFH-Monitoring in Deutschland

Mehr

Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V

Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V Bilder 34u Margot Holz, LUNG 230-2 Güstrow, 8. Juni 2010 Artenerfassung im LUNG Ausgangssituation in M-V nach Landesnaturschutzgesetz

Mehr

Online-Umfrage zur Erfassung der technischen Infrastruktur in Citizen-Science- bzw. ehrenamtlich getragenen Projekten

Online-Umfrage zur Erfassung der technischen Infrastruktur in Citizen-Science- bzw. ehrenamtlich getragenen Projekten Vielen Dank für Ihr Interesse an der Machbarkeitsstudie "Lebendiger Atlas - Natur Deutschland"! Das zentrale Ziel der Machbarkeitsstudie ist die Prüfung der Möglichkeiten und Grenzen eines "Vorhabens Lebendiger

Mehr

DIVE4elements Data-Mining in großen Fachdatenbanken mit Raumbezug

DIVE4elements Data-Mining in großen Fachdatenbanken mit Raumbezug 227 DIVE4elements Data-Mining in großen Fachdatenbanken mit Raumbezug Workflow-orienterte Erstellung von Diagrammen und Karten auf Basis von umfangreicher Datenquellen Sascha L. TEICHMANN 1 Einleitung

Mehr

Erste Schritte nach der Installation

Erste Schritte nach der Installation Erste Schritte nach der Installation Für cosymap 30 Tage Version, Basic, Teamwork und Enterprise Diese Dokumentation unterstützt Sie bei wichtigen Einstellungen nach der Installation. 2013-2015 copyright

Mehr

Lebenslagenatlas des Kreises Lippe D115-Behördeninformation und Geoinformation unter einem Dach

Lebenslagenatlas des Kreises Lippe D115-Behördeninformation und Geoinformation unter einem Dach 168 Lebenslagenatlas des Kreises Lippe D115-Behördeninformation und Geoinformation unter einem Dach Jens SCHAEFERMEYER WhereGroup GmbH & Co. KG, Bonn jens.schaefermeyer@wheregroup.com Zusammenfassung Der

Mehr

11627/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

11627/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 11627/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 11627/AB XXIV. GP Eingelangt am 06.08.2012 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

Webfauna ios. Erhältliche Versionen ios Version 7 und neuer. Optimiert für iphone 5.

Webfauna ios. Erhältliche Versionen ios Version 7 und neuer. Optimiert für iphone 5. Webfauna ios Erhältliche Versionen ios Version 7 und neuer. Optimiert für iphone 5. Herunterladen Erhältlich im App-Store für ios. Achtung: Auf dem ipad muss im App-Store die iphone-version angeklickt

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

VDI-Kompetenzfeld Biotechnologie

VDI-Kompetenzfeld Biotechnologie VDI-Kompetenzfeld Die europäische Richtlinie über die absichtliche Freisetzung gentechnisch veränderter Organismen in die Umwelt (2001/18/EG) sowie deren Umsetzung in das deutsche Gentechnikrecht fordern

Mehr

Ärztlicher Entlassungsbericht. Hinweise zum Internet-Entlassungsbericht der Deutschen Rentenversicherung

Ärztlicher Entlassungsbericht. Hinweise zum Internet-Entlassungsbericht der Deutschen Rentenversicherung Ärztlicher Entlassungsbericht Hinweise zum Internet-Entlassungsbericht der Deutschen Rentenversicherung Stand: 15.02.2008 1 Einleitung 2 2 Allgemeine Bearbeitungshinweise 3 3 Hinweise zum Entlassungsbericht

Mehr

Einfu hrung in Subversion mit TortoiseSVN

Einfu hrung in Subversion mit TortoiseSVN Einfu hrung in Subversion mit TortoiseSVN Inhalt Konzept... 1 Begriffe... 1 Werkzeuge... 2 Arbeiten mit TortoiseSVN... 2 Vorbereitung... 2 Erster Checkout... 2 Hinzufügen eines neuen Verzeichnisses...

Mehr

Erweiterungen im IMDS-Release 1.8.4

Erweiterungen im IMDS-Release 1.8.4 Erweiterungen im IMDS-Release 1.8.4 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG 2 2 TOYOTA-SPEZIFISCHE ERWEITERUNGEN 2 3 ONLINE REGISTRIERUNG/ANWENDER/ANSPRECHPARTNER 5 4 MDB KAPITEL 2, REZYKLAT-INFORMATION 5 5 LÖSCHEN

Mehr

weekend MAGAZIN Wien 2016

weekend MAGAZIN Wien 2016 weekend MAGAZIN Wien 2016 206.588 Exemplare 495.800 Leser über 200.000 Haushalte in Wien erhalten das weekend MAGAZIN am Wochenende an ihre Privatadresse. 1/1 Seite 10.800,- 158 mm 238 mm 1/2 Seite quer

Mehr

SCHAU.AUF.FELDKIRCH.AT

SCHAU.AUF.FELDKIRCH.AT SCHAU.AUF.FELDKIRCH.AT Anleitung für Benutzer Seite 1 1. ERSTELLEN DES BENUTZERKONTOS Um eine Bürgermeldung für Feldkirch zu erstellen, müssen Sie sich zuerst im System registrieren. Den Registrierungslink

Mehr

Generali-Geldstudie 2010

Generali-Geldstudie 2010 Generali-Geldstudie In Zusammenarbeit mit market MarktforschungsgesmbH & CoKG.. Interviews (CATI), repräsentativ für die österr. Bevölkerung ab Jahren; im Nov./Dez.. Sabine Zotter, Andreas Gutscher / Marketing

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1-1 Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle

Mehr

Mit dem 6. Rundbrief gelange ich mit einem Update des Zeitservers an Alle.

Mit dem 6. Rundbrief gelange ich mit einem Update des Zeitservers an Alle. Rundbrief 6 Aktuelles aus der SAS Softwarewelt. 0.1 Zeit Server Update Werte Anwender Mit dem 6. Rundbrief gelange ich mit einem Update des Zeitservers an Alle. Das Update wurde aus Kompatibilitätsgründen

Mehr

7. ArcView-Anwendertreffen. Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern. Daniel Fuchs

7. ArcView-Anwendertreffen. Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern. Daniel Fuchs 7. ArcView-Anwendertreffen Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern Daniel Fuchs 1. Grundlagen Biotopkartierung: Datenformat Die Daten der Biotopkartierung Bayern werden

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

BUERGERMELDUNGEN.COM ANLEITUNG FÜR BENUTZER

BUERGERMELDUNGEN.COM ANLEITUNG FÜR BENUTZER BUERGERMELDUNGEN.COM ANLEITUNG FÜR BENUTZER Seite 1 1 ERSTELLEN DES BENUTZERKONTOS Um eine Bürgermeldung für Deine Gemeinde zu erstellen, musst Du Dich zuerst im System registrieren. Dazu gibt es 2 Möglichkeiten:

Mehr

Kurzanleitung VDE Veranstaltungsdatenbank

Kurzanleitung VDE Veranstaltungsdatenbank Kurzanleitung VDE Veranstaltungsdatenbank Inhalt Vorbemerkungen... 1 Schritt-für-Schritt-Anleitung... 2 Veranstaltungsüberblick... 3 Die Eingabemaske im Detail... 4 Vorbemerkungen Um die Funktionsweise

Mehr

Neuerungen in Schulungsdatenbank 7

Neuerungen in Schulungsdatenbank 7 Neuerungen in Schulungsdatenbank 7 Stand 1.06.2010 Inhalt 1 Client/Server Architektur... 2 2 Recherche Frontend... 6 3 Automatische Datensicherung des Backends... 7 4 Neue Reports... 9 4.1 Bestand an gültigen

Mehr

Sybase Central Dokumentation Aktivierung der Monitoringfunktion

Sybase Central Dokumentation Aktivierung der Monitoringfunktion Sybase Central Dokumentation Aktivierung der Monitoringfunktion Version 1.0 14. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 3 2 ZIELSETZUNG... 3 3 VORGEHENSWEISE... 3 4 ANHANG... 7 4.1 DOKUMENTHISTORIE...

Mehr

Online Banking System

Online Banking System Online Banking System Pflichtenheft im Rahmen des WI-Praktikum bei Thomas M. Lange Fachhochschule Giessen-Friedberg Fachbereich MNI Studiengang Informatik Erstellt von: Eugen Riske Yueksel Korkmaz Alper

Mehr

Webmapping 2.0 mit freier Software und freien Daten

Webmapping 2.0 mit freier Software und freien Daten Webmapping 2.0 mit freier Software und freien Daten Dipl.-Geogr. Karsten Hoffmann Institut für Geoinformatik und Fernerkundung Universität Osnabrück von Nutzern erzeugte Karten im Web 2.0 Webmapping 2.0

Mehr

Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg

Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg Martin HÜBEN Einleitung Gegenüber diversen proprietären Metadaten-Softwareprodukten ist als Open Source Lösung in Bezug auf Metadaten derzeit nur GeoNetwork

Mehr

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo Mit Jimdo ist das Erstellen einer eigenen Homepage ganz besonders einfach. Auch ohne Vorkenntnisse gelingt es in kurzer Zeit, mit einer grafisch sehr ansprechenden

Mehr

Gebärmutterhalskrebs

Gebärmutterhalskrebs Gebärmutterhalskrebs Informationsstand der Österreicherinnen von 18 bis Jahren September 27 n=4 telefonische CATI-Interviews, repräsentativ für die österreichischen Frauen zwischen 18 bis Jahre; Erhebungszeitraum

Mehr

Organisation Frauenklinik. FertiMed

Organisation Frauenklinik. FertiMed FertiMed Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Information... 1 2. Starten des Programms... 1 3. Benutzen von Eingabefelder... 2 3.1 Verändern einer Tabelle... 2 3.2 Verändern einer Tabelle mit einer veränderbaren

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Dokumentation Version: 1.0 Stand: 08.08.2008 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte... 3 1.1 Über qargo x... 3 1.2 Installation...

Mehr

Bewirtschaftung von FFH-Wiesen in Baden-Württemberg. im Rahmen von Natura 2000

Bewirtschaftung von FFH-Wiesen in Baden-Württemberg. im Rahmen von Natura 2000 Bewirtschaftung von FFH-Wiesen in Baden-Württemberg im Rahmen von Natura 2000 Natura 2000 - was ist das? Europaweites Netz von Schutzgebieten Schutz von bestimmten Lebensräumen und Arten und damit Schutz

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum CORVUS by init.at... 3 3 Ihre Vorteile durch CORVUS... 3 4 CORVUS Features... 4

Mehr

Augmented Reality, sprachbasierte Navigation und digitale Karte Fußgängernavigation unter Verwendung von OpenStreetMap

Augmented Reality, sprachbasierte Navigation und digitale Karte Fußgängernavigation unter Verwendung von OpenStreetMap 164 Augmented Reality, sprachbasierte Navigation und digitale Karte Fußgängernavigation unter Verwendung von OpenStreetMap Sven LEITINGER, Enrico STEIGER, Manuela SCHMIDT, Karl REHRL, Stefan KRAMPE, Renate

Mehr

Eigene Kartendienste mit OpenStreetMap

Eigene Kartendienste mit OpenStreetMap Eigene Kartendienste mit OpenStreetMap Der alternative Software-Stack März 2011, Dessau Oliver Tonnhofer Omniscale GmbH & Co. KG Über uns Omniscale GmbH & Co. KG, Oldenburg OpenSource WebGIS- und Serverentwicklung

Mehr

Deutschlandflora 2.0 Vom digitalen Atlas zur öffentlichen Plattform für floristische Verbreitungsdaten

Deutschlandflora 2.0 Vom digitalen Atlas zur öffentlichen Plattform für floristische Verbreitungsdaten Deutschlandflora 2.0 Vom digitalen Atlas zur öffentlichen Plattform für floristische Verbreitungsdaten Achim Später GIS-Dienstleistungen und Konzepte Jürgen Brück maps4net Ausgangspunkt - dflora 1.0 Webumgebung

Mehr

Kartographie und raumbezogene Informationssysteme

Kartographie und raumbezogene Informationssysteme Kartographie und raumbezogene Informationssysteme Wir erschließen das räumliche Potenzial Ihrer Daten Berlin 22.10.2012 2 / 22 Zur Person Jörg Thomsen Diplomgeographie mit Nebenfach Kartographie (FU Berlin

Mehr

Matrix42. Use Case - Anlegen einer neuen Störung über den Service Catalog. Version 1.0.0. 22. März 2013 - 1 -

Matrix42. Use Case - Anlegen einer neuen Störung über den Service Catalog. Version 1.0.0. 22. März 2013 - 1 - Matrix42 Use Case - Anlegen einer neuen Störung über den Service Catalog Version 1.0.0 22. März 2013-1 - Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Beschreibung 3 1.2 Vorbereitung 3 1.3 Ziel 3 2 Use Case 4-2

Mehr

Energiebuchhaltung Salzburg: Zählerdaten erfassen für den Vergleich von Bedarfs- und Verbrauchsdaten

Energiebuchhaltung Salzburg: Zählerdaten erfassen für den Vergleich von Bedarfs- und Verbrauchsdaten Energiebuchhaltung Salzburg: Zählerdaten erfassen für den Vergleich von Bedarfs- und Verbrauchsdaten Benutzerhandbuch für Gemeinden, Bauträger und Hausverwaltungen Salzburg, 2. April 2013 1 Grundidee Die

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme im Wintersemester 2003/2004 AG Softwaretechnik. PHP-Nuke. PHP-Nuke. von Andreas Emrich

Proseminar Website-Management-Systeme im Wintersemester 2003/2004 AG Softwaretechnik. PHP-Nuke. PHP-Nuke. von Andreas Emrich AG Softwaretechnik 1 Übersicht 1. Grundlagen und Konzepte 2. Komponenten von 3. Erweiterungsmöglichkeiten und Personalisierung 4. Abschließende Bewertung 5. Literaturangaben 2 1. : Grundlagen und Konzepte

Mehr

Möglichkeiten der 3D-Visualisierung mit Zeitbezug in Web-Mapping-Lösungen

Möglichkeiten der 3D-Visualisierung mit Zeitbezug in Web-Mapping-Lösungen 934 Möglichkeiten der 3D-Visualisierung mit Zeitbezug in Web-Mapping-Lösungen Andre SCHÜCKER und Martin GEMEINHOLZER Zusammenfassung Die dreidimensionale Visualisierung räumlicher Daten findet spätestens

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT ARTEN UND BIOTOPE (911600210)

PROJEKTMANAGEMENT ARTEN UND BIOTOPE (911600210) PROJEKTMANAGEMENT ARTEN UND BIOTOPE (911600210) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Typ: Leistungsnachweis EC: 5,0 Häufigkeit des Angebots: jedes Semester Verantwortlicher Professor: Beteiligte Dozenten: Prof.

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Harvesting und Recherche im Geodatenkatalog-DE

Harvesting und Recherche im Geodatenkatalog-DE 227 Harvesting und Recherche im Geodatenkatalog-DE Martin HÜBEN Zusammenfassung Der Geodatenkatalog-DE ist ein zentraler Dienst, der Katalogdienste bzw. deren Daten zusammenführt, an andere Strukturen

Mehr

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE DOKUMENTATION MAAS - MONITORING AS A SERVICE DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE Dokumentation MaaS - Monitoring as a Service Inhalt 1. MaaS - Monitoring as Service... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

Anforderungsmanagement im Projekt BIS-BY. BIS-BY: Requirement Management

Anforderungsmanagement im Projekt BIS-BY. BIS-BY: Requirement Management Anforderungsmanagement im Projekt BIS-BY von B. KREUZER Schlüsselwörter: Änderungswünsche, Anforderungsmanagement, DOORS Kurzfassung Softwaresysteme unterliegen während ihrer Entwicklung und während ihres

Mehr

Lebensraumgeodaten. Anleitung zur Erstellung von Lebensraumkartierungs - Geodaten mit der Arten- und Lebensraumdatenbank der FNS

Lebensraumgeodaten. Anleitung zur Erstellung von Lebensraumkartierungs - Geodaten mit der Arten- und Lebensraumdatenbank der FNS How To Lebensraumgeodaten Anleitung zur Erstellung von Lebensraumkartierungs - Geodaten mit der Arten- und Lebensraumdatenbank der FNS 8. Juli 2008 Lebensraumkartierung.doc Druckdatum: 08.07.2008 Seite

Mehr

Ihre Geodaten im Internet

Ihre Geodaten im Internet Ihre Geodaten im Internet kostengünstig leistungsfähig skalierbar zukunftssicher! Stadtplan und Geodaten online auch mobil! Sie möchten Ihren Stadtplan und Ihre Geodaten über das Internet einem breiten

Mehr

Reinigung aktuell. Wien, Juli 2014 - Nr. 7/8 Auflage: 12000 SB: Simacek Ursula. Seite: 1/1

Reinigung aktuell. Wien, Juli 2014 - Nr. 7/8 Auflage: 12000 SB: Simacek Ursula. Seite: 1/1 Wien, Juli 2014 - Nr. 7/8 Auflage: 12000 SB: Simacek Ursula Reinigung aktuell Seite: 1/1 St. Pölten, 21.07.2014 - Nr. 30 Auflage: 17472 NÖN Zählt als: 2 Clips, erschienen in: St. Pölten, Pielachtal Seite:

Mehr

Aufbau und ausgewählte Feldinhalte der Geothermiedatenbank:

Aufbau und ausgewählte Feldinhalte der Geothermiedatenbank: Geothermie-Datenbank Die Geothermie-Datenbank ist eine MS-Access Datenbank, welche aus zahlreichen Tabellen für die Analyse und Darstellung des geothermischen Potenzials und des Wärmebedarfes aufgebaut

Mehr

Handbuch. Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG

Handbuch. Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG Handbuch Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG Seite 2 von 24 INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 1.1. Rechtliche Grundlage:... 3 2. ERFASSUNG DEPOTÜBERTRAGUNG IM DIALOGVERFAHREN... 4 3. DEPOTÜBERTRAGUNG

Mehr

Digitale Biodiversitätsatlanten

Digitale Biodiversitätsatlanten Digitale Biodiversitätsatlanten Tools zur Unterstützung internationaler Expertennetzwerke für die Erfassung und Bewertung biologischer Diversität 1 Autoren AG Biodiversität Heiko Brunken, heiko.brunken@hs-bremen.de

Mehr

MWF-Bore-Admin Version 1.0.7

MWF-Bore-Admin Version 1.0.7 MWF-Bore-Admin Das Programm zur Verwaltung der MWF MySQL-Datenbank Version 1.0.7 E n g i n e e r i n g f ü r d i e W e l t v o n m o r g e n. Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort...3 2 Der Startbildschirm...3

Mehr

Willkommen im Raiffeisen Campus. SEM und E-Learning. Team Org IT. Seite 1

Willkommen im Raiffeisen Campus. SEM und E-Learning. Team Org IT. Seite 1 Willkommen im Raiffeisen Campus SEM und E-Learning Team Org IT Seite 1 SEM und E-Learning Allgemein bestens bewährtes Seminarmanagementsystem Basis Lotus Notes bereits lange in Oberösterreich und der Steiermark

Mehr

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Feinentwurf

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Feinentwurf Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007 Feinentwurf Auftraggeber Technische Universität Braunschweig

Mehr

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank an der Hochschule Anhalt (FH) Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachbereich Informatik 13. Februar 2007 Betreuer (HS Anhalt): Prof. Dr. Detlef Klöditz

Mehr

Die roten Felder sind vom System vorgegeben, die weißen auszufüllen.

Die roten Felder sind vom System vorgegeben, die weißen auszufüllen. Namen und E- Mail- Kontakt eintragen, Benutzerbedingungen* akzeptieren und nochmals auf neu anmelden klicken. Danach erhalten Sie automatisch Ihre Stammnummer und Ihr Kennwort. Die Daten gehen direkt und

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

Daten. Karten. Lösungen. Regionalverband Ruhr Informationsveranstaltung INSPIRE

Daten. Karten. Lösungen. Regionalverband Ruhr Informationsveranstaltung INSPIRE Daten. Karten. Lösungen RegionalverbandRuhr InformationsveranstaltungINSPIRE OlafKnopp DieWhereGroup RegionalverbandRuhr InformationsveranstaltungINSPIRE OlafKnopp Referenzen Geoportal.de Geoportal Rheinland-Pfalz

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

Installationsanweisung für

Installationsanweisung für Installationsanweisung für 1. Installation! Vorabinformationen Daten und Programm sind in der gleichen Datei vereint. Die Datei darf in keinem schreibgeschützten Verzeichnis liegen. Alle Dateien und Ordner

Mehr

MS Access 2013 Kompakt

MS Access 2013 Kompakt 2 ABFRAGEN Eine Abfrage ist im Wesentlichen der Filterung eines Datenbestandes sehr ähnlich. Auch hier werden aus einer Menge von Informationen nur jene Datensätze ausgewählt, die einem vorher definierten

Mehr

FOSSGIS 2012, Dessau. GeoExt Mobile (GXM) GIS WebApps mit nativem Look and Feel für unterwegs. Marc Jansen, terrestris GmbH & Co.

FOSSGIS 2012, Dessau. GeoExt Mobile (GXM) GIS WebApps mit nativem Look and Feel für unterwegs. Marc Jansen, terrestris GmbH & Co. FOSSGIS 2012, Dessau GeoExt Mobile (GXM) GIS WebApps mit nativem Look and Feel für unterwegs Marc Jansen, terrestris GmbH & Co. KG 1 Gliederung Einleitung Begrifflichkeiten Was ist GXM? Was kann GXM? Beispiele

Mehr

MENSCHEN Österreichmaterialien

MENSCHEN Österreichmaterialien Hinweise für die Kursleiterinnen und Kursleiter Österreich entdecken Vorbereitung Kopieren Sie für jeden TN das Arbeitsblatt. Kopieren Sie für jede Kleingruppe die Landkarte auf A3-Papier und, wenn möglich,

Mehr

SeismoGIS. Ein GISTool für die Analyse von Erdbebendaten für die Erdbebenstation der Universität zu Köln. Universität zu Köln Geographisches Institut

SeismoGIS. Ein GISTool für die Analyse von Erdbebendaten für die Erdbebenstation der Universität zu Köln. Universität zu Köln Geographisches Institut SeismoGIS Ein GISTool für die Analyse von Erdbebendaten für die Erdbebenstation der t zu Köln Christian Willmes & Johannes Weskamm 07.05.2007 : 1 t zu Köln Gliederung 1. 2. 3. 4. 5. 6. Einleitung Die Erdbebenstation

Mehr

Datenbanken. Prof. Dr. Bernhard Schiefer. bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer

Datenbanken. Prof. Dr. Bernhard Schiefer. bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle Datenbankentwurf konzeptionell, logisch und relational

Mehr

GDKE RHEINLAND-PFALZ

GDKE RHEINLAND-PFALZ GDKE RHEINLAND-PFALZ GDKE RHEINLAND-PFALZ 1. Die GDKE Rheinland-Pfalz 2. Der Einsatz von Geodaten in der GDKE 3. Die PGIS-Datenbank 4. Inventarverwaltung in PGIS 5. Projekt Fundübernahme in Speyer GDKE

Mehr

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK WARTUNGS- VERWALTUNGS- UND ABRECHNUNGSSYSTEME Modul: Kleiderkammer KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK email: kunert@feuerwehrsoftware.de URL: http://www.feuerwehrsoftware.de Inhaltsverzeichnis 1.0 Programmstart

Mehr

Anleitung zur Benutzung der Grundelemente von. phpwcms

Anleitung zur Benutzung der Grundelemente von. phpwcms Anleitung zur Benutzung der Grundelemente von phpwcms Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Das Login auf der Webseite... 3 2. Der Startbildschirm im Inhalteverwaltungssystem (CMS)... 4 3. Die

Mehr

22. Juni 2009 Angelo Gargiulo, Fabian Gander. NConf - Enterprise Nagios configurator

22. Juni 2009 Angelo Gargiulo, Fabian Gander. NConf - Enterprise Nagios configurator 22. Juni 2009 Angelo Gargiulo, Fabian Gander NConf - Enterprise Nagios configurator Themen Einführung Die Nconf Applikation Live-Demo Roadmap Fragen & Antworten 2 Einführung Wer wir sind Fabian Gander

Mehr

Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem umfassenden Auftritt als Bildungsnetzwerk

Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem umfassenden Auftritt als Bildungsnetzwerk Informationsmaterial zum Modul-Nr. 2.4: Bildungsnetzwerke planen (Schwerpunkt: IT-Unterstützung in Bildungsnetzwerken) Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem

Mehr

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig - 1 - LOGION CMS MedienService Ladewig - 2 - Administration Einführung: Warum Online Redaktion einfach sein kann... Wer Informationen aufbereitet und verteilt, steht mit den Mitteln moderner Informationstechnologie

Mehr

Themen. M. Duffner: Datenbanksysteme

Themen. M. Duffner: Datenbanksysteme Datenbanksysteme Themen Theorie Einführung Datenbank, Datenbankmanagementsystem (DBMS), Aufgaben eines DBMS Relationale Datenbanken Daten als Tabellen Datenbankentwurf im Entity-Relationship-Modell Abfragesprache

Mehr

Rollen- und Rechtekonzept

Rollen- und Rechtekonzept Inhaltsverzeichnis Rollen- und Rechtekonzept 1. Ziele...1 2. Konzeption zur Realisierung durch Access Control List und im Management-Interface...2 2.1. Ansatz...2 2.2. Safety oder Security...2 2.3. User-

Mehr

EDITIEREN DER DATEN NACH E-COMMERCE-GESETZ (ECG), UNTERNEHMENSGESETZBUCH (UGB) BZW GEWERBEORDNUNG (GEWO) UND MEDIENGESETZ IM WKO

EDITIEREN DER DATEN NACH E-COMMERCE-GESETZ (ECG), UNTERNEHMENSGESETZBUCH (UGB) BZW GEWERBEORDNUNG (GEWO) UND MEDIENGESETZ IM WKO EDITIEREN DER DATEN NACH E-COMMERCE-GESETZ (ECG), UNTERNEHMENSGESETZBUCH (UGB) BZW GEWERBEORDNUNG (GEWO) UND MEDIENGESETZ IM WKO.AT - DETAILINFORMATION Alle Anbieter von Diensten im WWW (dazu gehören insbesondere

Mehr

Geodatenmanagement und -harmonisierung mit Open-Source-Tools

Geodatenmanagement und -harmonisierung mit Open-Source-Tools 205 Geodatenmanagement und -harmonisierung mit Open-Source-Tools Jens SCHAEFERMEYER WhereGroup GmbH & Co. KG, Bonn jens.schaefermeyer@wheregroup.com Zusammenfassung Die Harmonisierung von Geodatenbeständen

Mehr

WCMS online Projektmappe. Informationsabend. Präsentation / 2008 IT-Service Leipzig

WCMS online Projektmappe. Informationsabend. Präsentation / 2008 IT-Service Leipzig Informationsabend Vergleich-----Szenarien 1. Szenarium Sie haben eine statische Homepage. 2. Szenarium Sie haben eine CMS basierende Homepage 3. Szenarium Sie haben sich für unsere CMS online Projektmappe

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Die Grundlagen zu CMS auch eine lange Reise beginnt mit dem ersten Schritt............................................ 1 1.1 Was behandeln wir in dem einleitenden Kapitel?....................

Mehr

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz Prozessmanagement Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz einfach intuitiv effizient Prozesse dokumentieren, analysieren und verbessern Prozessbeschreibungen und Arbeitsanweisungen für den

Mehr

Moodle Lernplattform Educorb

Moodle Lernplattform Educorb Moodle Lernplattform Educorb Benutzerhandbuch Verfasser: Mag. Dr. Ingeborg Derkits Regionaler Entwicklungsverband Industrieviertel Projektmanagement (REVI-PM) Schlossstraße 1 A-2801 Katzelsdorf Version:

Mehr

opensuse 13.2 / SUSE Linux Enterprise 12 Klaus Schmidt Systembetreuer 1. Ausgabe, April 2015 ISBN: 978-3-86249-420-0 LI13XS

opensuse 13.2 / SUSE Linux Enterprise 12 Klaus Schmidt Systembetreuer 1. Ausgabe, April 2015 ISBN: 978-3-86249-420-0 LI13XS Klaus Schmidt 1. Ausgabe, April 2015 opensuse 13.2 / SUSE Linux Enterprise 12 Systembetreuer ISBN: 978-3-86249-420-0 LI13XS 6 opensuse 13.2 / SUSE Linux Enterprise 12 - Systembetreuer 6 YaST bedienen In

Mehr

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK WARTUNGS- VERWALTUNGS- UND ABRECHNUNGSSYSTEME Modul: Vorbeugender Brandschutz KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK email: kunert@feuerwehrsoftware.de URL: http://www.feuerwehrsoftware.de Inhaltsverzeichnis 1.0

Mehr

BkWin2010 Rechnergestützte Baustellenkoordinierung

BkWin2010 Rechnergestützte Baustellenkoordinierung BkWin2010 Rechnergestützte Baustellenkoordinierung Baustellen effektiv koordinieren Baustellen im Straßennetz wirken sich durch die Einschränkungen des vorhandenen Straßenraumes negativ auf den Verkehrsablauf

Mehr

Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care. Stuttgart, Oktober 2012

Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care. Stuttgart, Oktober 2012 Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care Stuttgart, Oktober 2012 Polarion Users Conference 2012, Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care, Jürgen Lehre (c) Copyright 31/08/2012 Fresenius

Mehr

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE EDI Schnittstelle MEC EDI Datenaustausch mit dem Hogast System Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WINLine HOGAST Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg

Mehr

webmap Qualitätsanforderungen an interaktive thematische Internetkarten Schweizer Statistiktage, Aarau, 18. Nov. 2004 Marco Sieber

webmap Qualitätsanforderungen an interaktive thematische Internetkarten Schweizer Statistiktage, Aarau, 18. Nov. 2004 Marco Sieber Schweizer Statistiktage, Aarau, 18. Nov. 2004 webmap Qualitätsanforderungen an interaktive thematische Internetkarten Marco Sieber Wissenschaftlicher Mitarbeiter (GIS-Fachstelle) marco.sieber@stat.stzh.ch

Mehr

Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Stand: Juni 2009. Dokumentation. Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Version 1.

Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Stand: Juni 2009. Dokumentation. Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Version 1. Dokumentation Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Version 1.0 Hotline Pool4Tool +43-1-80 410 50 support@pool4tool.com Windmöller & Hölscher Nadja Ahlers +49-5481 - 14 2681 Nadja.Ahlers@wuh-group.com

Mehr

Testskripten Beispiele für System- und Akzeptanztests

Testskripten Beispiele für System- und Akzeptanztests Testskripten Beispiele für System- und Akzeptanztests Dokument-Information Dokument-ID: BA-TSKR Version: 1.0, gültig ab: 01.05.2010 Ersetzt Version: Autor(en): Isabelle Neuburg Geltungsbereich: Entwicklung

Mehr

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Ökonomische Bedeutung der Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger Wien, am 28. April 2015 Die österreichische Kreativwirtschaft in Zahlen 2/12 Anteil

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Wanderungssalden 212 von Oberösterreich gegenüber den anderen Bundesländern Oberösterreich verzeichnete 212 große Wanderungsverluste, einzig gegen Niederösterreich konnte ein Wanderungsgewinn

Mehr

Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt

Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt Anleitung für Schulleitende Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt 20. September 2010 IQES online Tellstrasse 18 8400 Winterthur Schweiz Telefon +41 52 202 41 25 info@iqesonline.net www.iqesonline.net

Mehr