Teil II Allgemeine Behandlungsgebiete

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Teil II Allgemeine Behandlungsgebiete"

Transkript

1 Teil II Allgemeine Behandlungsgebiete 21. Plastische und Wiederherstellungschirurgie. Rudolph und V. Studtmann H. Tscherne und G. Rege Einführung Der Begriff "Plastische und Wiederherstellungschirurgie" löst in der Öffentlichkeit, und hier ganz besonders bei den Medien, automatisch das vermeintliche Synonym "Schönheitschirurgie" aus. Dies gilt aber nicht nur für die Laien, sondern auch für viele ärztliche und nicht-ärztliche Angehörige operativer Disziplinen. So war es auch nicht sehr überraschend, als selbst der Nestor der modernen Handchirurgie bei einem Vorgespräch zu seiner beabsichtigten Ehrung durch eine wissenschaftliche Gesellschaft die Plastische und Wiederherstellungschirurgie ebenfalls mit der kosmetischen Chirurgie gleichsetzte. Eine der wesentlichen Ursachen dafür ist einerseits die Schwierigkeit einer exakten Definition der Plastischen und Wiederherstellungschirurgie und andererseits die Unmöglichkeit, dieses weitgespannte Gebiet nur einer operativen Disziplin zuzuordnen, obwohl immer wieder von einigen Fachgebieten ein Alleinvertretungsanspruch erhoben wird. Ein weiterer Anhaltspunkt für diese Schwierigkeit ist der lange Weg von den historischen, schon antiken Anfängen dieses Gebietes bis zur Gründung einer wissenschaftlichen Gesellschaft. Es ist nur wenig bekannt, daß bereits vor etwa 3300 Jahren in Ägypten wiederherstellende Operationen im Gesichtsbereich durchgeführt wurden [21]. Obwohl Zeis bereits vor über 130 Jahren die deutsche Bezeichnung "Wiederherstellungschirurgie" kreiert hatte [10], kam es erst im Jahre 1955 während der 72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie in München unter dem damaligen Präsidenten Bürkle de la Camp zur Gründung der "Arbeitsgemeinschaft für Plastische, Ästhetische und Wiederherstellungschirurgie" entstand daraus die "Sektion für Plastische und Wiederherstellungschirurgie der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie". Hans von Seemen, der eigentliche Promotor dieser Entwicklung, führte damals aus: "Es soll erstrebt werden, daß die sich teilweise abzeichnende Absplitterung von Spezialgebieten der Plastischen und Wiederherstellungschirurgie vermieden wird. Aber darüber hinaus wäre es erwünscht, und wir erstreben zu erreichen, daß sich der Sektion für Plastische und Wiederherstellungschirurgie auch Mitglieder anderer operativer Fachgebiete (so u.a. der Gynäkologie, der Kiefer- und Gesichtschirurgie, der Ophthalmologie, der Orthopädie, der Urologie), in denen entsprechende Plastische und Wiederherstellungschirurgie gepflegt wird, anschließen" [10]. Wir sehen, daß bereits damals versucht wurde, die negativen Folgen einer Aufteilung der Chirurgie in zu viele, zu kleine und damit oft kaum überlebensfähige Fachrichtungen zu vermeiden.

2 Folgerichtig fand 1963 die Gründung der "Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie", deren erste Jahrestagung zusammen mit dem Jahreskongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie in München durchgeführt wurde, statt. Das Ziel, die operativen Fächer zu einer interdisziplinären Zusammenarbeit auf diesem Gebiet zusammenzufassen und ein zentrales Kongreßthema jeweils aus der Sicht der verschiedenen Fachrichtungen zu bearbeiten, wurde zum charakteristischen Merkmal dieser Jahrestagungen. Die Interdisziplinarität kommt seither auch in den jährlich von Fach zu Fach wechselnden Präsidenten und gleichermaßen in der interdisziplinären Programmgestaltung zum Ausdruck. Daß trotz der zahlreichen wissenschaftlichen Informationen durch Kongresse, Fachbücher und -zeitschriften selbst unter zahlreichen Ärzten die Plastische und Wiederherstellungschirurgie vielfach noch mit der Schönheitschirurgie gleichgestellt wird, liegt auch an den höchst unterschiedlichen Definitionen dieses Arbeitsgebietes. Claude Verdan formulierte 1980 das Ziel der plastisch-rekonstruktiven Chirurgie: "Ziel ist, fehlendes Gewebe zu rekonstruieren oder zu ersetzen und einer zerstörten Region wieder ihre ursprüngliche anatomische Form zu verleihen. Der Plastische Chirurg ist somit genötigt, seine Fähigkeiten auf zahlreichen Gebieten und nicht nur auf die Abdeckung mit Integument auszuweiten". Und weiter: "Dies verlangt bei bestimmten Körperstellen ein wahres künstlerisches Integument." Eine sehr klare Beschreibung der Aufgaben und Ziele sowie eine ausgezeichnete Definition der unterschiedlichen Aufgabengliederungen enthält die Satzung des Berufsverbandes Plastische und Rekonstruktive Chirurgie: I) Plastische und Rekonstruktive Chirurgie ist die operative Neu- oder Umbildung sowie Rekonstruktion von Körperteilen oder Organen zur Herstellung adäquater Form und Funktion. Zu unterscheiden sind: a. die Konstruktive Plastische Chirurgie zur Beseitigung angeborener Fehlbildungen und ihrer Folgen; b. die Rekonstruktive Plastische Chirurgie zur Wiederherstellung von Körperteilen oder Organen, die durch Unfall, Krankheit oder Eingriffe beeinträchtigt sind; c. die Ästhetische Plastische Chirurgie zur Verbesserung konstitutions-, wachstums- oder altersbedingter Beeinträchtigungen des Erscheinungsbildes. Als Ergänzung gehört nach unserem Dafürhalten noch dazu die Definition der Kosmetischen Chirurgie: d. die Kosmetische Chirurgie zur "Verschönerung" eines an und für sich normalen Äußeren bei gesunden Menschen. II) Im Hinblick auf den Gesamtorganismus erfordern diese Aufgaben der Plastischen und Rekonstruktiven Chirurgie wegen der spezifischen Probleme aller Körperregionen den interdisziplinären Zusammenschluß der differenten operativen Gebiete. Eingriffe der ersten beiden Gruppen a) und b) sind medizinisch indiziert. Dem wird durch vollständige Kostenübernahme durch die Kostenträger Rechnung getragen. In der

3 Ästhetischen und Kosmetischen Chirurgie ist die Indikationsstellung in der Regel besonders verantwortungsvoll, da es sich hierbei meist um gesunde Menschen und nicht - zumindest präoperativ nicht - um "Patienten" handelt, weil sie lediglich eine Änderung ihres an und für sich normalen Äußeren wünschen. Dabei darf man sicher unterstellen, daß auch Altersveränderungen normale Vorgänge sind. Das ist auch der Grund, weshalb Operationswillige dieser Kategorie die Kosten für derartige Eingriffe selbst übernehmen müssen. Historische Entwicklung Nach Tabouis [21] haben sich bereits vor 3300 Jahren ägyptische Chirurgen in der Epoche der 18. Dynastie zu Beginn des Neuen Reiches in Ägypten mit plastisch-rekonstruktiven Eingriffen an den Ohren beschäftigt. Es würde zu weit führen, aus der von der Antike bis heute reichenden großen Zahl alle bedeutenden Wegbereiter der Plastischen und Wiederherstellungschirurgie vollständig aufzuzählen. Deshalb seien nur einige der bedeutendsten Geburtshelfer und Paten dieser Entwicklung erwähnt. Wenn für die Chirurgen im allgemeinen der schreckliche Spruch des Heraklit vom "Krieg, der der Vater aller Dinge sei" zutrifft, so gilt dies ganz besonders für die Entwicklung der plastisch-rekonstruktiven Chirurgie. Hinzu kam als weiteres wichtiges Stimulans die besonders im Altertum, in bestimmten Weltregionen aber bis in die Neuzeit hinein geübte Bestrafung von Verbrechern durch Abschneiden von Nasen, Ohren, Fingern und Händen. So ist es auch nicht verwunderlich, daß bereits in Indien zwischen 1200 und 700 vor Chr. in der Ayorweda u.a. als ein Routineeingriff Rhinoplastiken bzw. sogar noch weiter differenzierend Otoplastiken und Cheiloplastiken erwähnt wurden, um die so gestraften Verbrecher wieder gesellschaftsfähig zu machen [21]. Die Kenntnisse über die Rekonstruktion der vielzitierten "Indischen Nase" - es wird allerdings vermutet, daß diese Technik ursprünglich aus China eingeführt wurde - kamen auf Handelswegen gegen Ende des 14. Jahrhunderts nach Sizilien zur Familie Branca (Abb. 1). Der Vater gab seine Kenntnisse an seinen Sohn Antonio Branca weiter, der diese Technik sogar mit Hautübertragung vom Arm modifizierte. Diese Kunst der Nasenrekonstruktion gelangte anschließend in die Hände der Familie Bojani de Tropaea in Kalabrien, die dadurch im Neapel des 15. Jahrhunderts berühmt wurde [21]. Bekannter noch wurde Tagliacocci ( ), der die Verfahren der Rhinoplastik von Branca und Bojani 1587 und 1597 publizierte. Diese Verfahren fanden besonders wegen der verstümmelnden Kriegs- und Bestrafungsverletzungen im Gesicht zunehmend mehr Operateure, und dies trotz der desolaten hygienischen und anästhesiologischen Verhältnisse zugleich mit einer bewundernswerten Entwicklung der Hauttransplantationen. E. Zeis aus Dresden, ein Schüler Dieffenbachs, veröffentlichte 1838 sein Handbuch der Plastischen Chirurgie, in dem er erstmalig die Bezeichnung "Wiederherstellungschirurgie" verwendete.

4 Erst eine akzeptable Anästhesie ermöglichte der gesamten Chirurgie, besonders aber der Plastischen Chirurgie, eine ungeahnte Weiterentwicklung [21]. In Leipzig brachte Karl Thiersch 1886 sein grundlegendes Werk über Hautverpflanzungen heraus. In Glasgow folgte 1875 der Augenarzt Reisberg-Wolfe mit der Transplantation eines Vollhautlappens, einer Methode, die der Chirurg Fedor Krause 1893 mit seiner Veröffentlichung über Vollhautlappentransplantationen ergänzte. Später ging das Verfahren als Wolfe-Krause-Lappen in die Terminologie ein. In Deutschland waren es am Anfang des 20. Jahrhunderts Lexer, Joseph und E. Rehn, die die Plastische Chirurgie weiterentwickelten. Padgett und Hood erfanden 1939 das erste klinisch brauchbare mechanische Dermatom (Abb. 2), welches über zahlreiche Modifikationen zum heute elektrisch bzw. pneumatisch betriebenen Dermatom mit auswechselbaren Klingen und einer präzisen Seiten- und Höheneinstellung für die Stärke der zu transplantierenden Hautlappen weiterentwickelt wurde. Ganz wesentliche Schritte waren auch die Verbesserung der Aseptik sowie später die Einführung der Antibiotika und Sulfonamide. Ein weiterer ganz wesentlicher Schub für die plastisch-rekonstruktive Chirurgie war die Entwicklung mikrochirurgischer Operationstechniken, die die freie Transplantation von mikrovasculären bis hin zu neurovasculär-gestielten Transplantaten ermöglichten. Diese Erfolge gipfelten in der Transplantation von Zehen als Fingerersatz sowie in der Replantation von Teilen der oberen und unteren Extremitäten unter einem sehr großen organisatorischen und personellen Aufwand, aber mit aufsehenerregenden Ergebnissen, die zum Teil den grundlegenden Arbeiten von Marc Iselin, Sterling Bunnell und Jörg Böhler mit ihren Veröffentlichungen über moderne Handchirurgie im allgemeinen und die Sehnenchirurgie im besonderen zu verdanken sind. Spezielle Techniken, Instrumente und Hilfsmittel in der Plastischen und Wiederherstellungschirurgie: Entwicklung und Status quo Mikrochirurgie Die Mikrochirurgie ist eine spezielle Operationstechnik, die inzwischen in vielen Fachdisziplinen Eingang gefunden hat. Grundvoraussetzung für unter mikroskopischer Sicht durchgeführte Operationen war die Entwicklung entsprechender Vergrößerungsoptiken. Eine erste wurde 1912 von Rohr für die Firma Carl Zeiss, Jena, als Lupenbrille mit 2facher Vergrößerung entworfen und vornehmlich in der Ophthalmologie eingesetzt. Das erste von Nylon und Holmgren 1922 entwickelte binokulare Operationsmikroskop fand erst 20 Jahre später Anwender in der Augen- und HNO-Heilkunde [22].

5 Das erste Operationsmikroskop mit Beleuchtung des OP-Gebietes durch das Objektiv, das OPMI I, wurde 1953 von H. Littmann entwickelt. Die operationstechnischen Grundlagen der heutigen Mikrochirurgie wurden in den 60er Jahren entwickelt. Die spezielle Technik mikrochirurgischer Gefäßnähte (Abb. 3) ist mit den Namen Jacobsen und Suarez (1960), die der mikrochirurgischen Nervenchirurgie (Abb. 4) mit den Namen Smith, Chaffee, Numoto und Samii verbunden. Mikrochirurgische Operationstechniken werden in der Plastischen und Wiederherstellungschirurgie insbesondere bei der Transplantation gefäßgestielter Lappen aus Muskulatur, Haut oder Knochen oder auch einer Kombination von 2 oder 3 Gewebestrukturen zur Deckung von durch Unfall oder Erkrankung erworbenen Gewebedefekte eingesetzt. Diese Technik erlaubt aber auch freie Lappenverpflanzungen mit mikrochirurgischer Reanastomosierung von Gefäß- und ggf. sogar von Gefäß-Nerven-Bündeln. Dies gilt ebenso für die Deckung von Weichteil- und Knochendefekten wie für die Rekonstruktion längerstreckiger Nervendefekte. Abgetrennte Gliedmaßen können bei entsprechenden Wundverhältnissen mikrochirurgisch replantiert oder sekundär durch Gewebetransfer mit funktionell ansprechenden Ergebnissen wiederaufgebaut werden. Aber auch bei Läsionen besonders im Gesicht mit größeren oder großen Defekten ist die mikrochirurgische freie Lappentransplantation die Therapie der Wahl. Instrumentarium Mit der Entwicklung mikrochirurgischer Operationstechniken wurde ein entsprechendes Instrumentarium der Plastischen und Wiederherstellungschirurgie erforderlich. Neben der konventionellen offenen Chirurgie setzen sich seit Jahren mehr und mehr die endoskopischen bzw. minimal-invasiven Operationstechniken mit einer revolutionären Neuentwicklung von Endoskopen und speziellen Instrumenten durch. Technisch ist heute nahezu jede Körperregion endoskopisch zugänglich, Probleme bestehen in diesem Bereich aber noch von seiten der Hygiene. Die hochempfindlichen Instrumente und Geräte mit langen dünnen Röhren und verwinkelter Mechanik sind nur schwer oder gar nicht zu säubern, damit auch nicht einwandfrei zu desinfizieren und zu sterilisieren, da die Grundvoraussetzung einer einwandfreien Desinfektion und Sterilisation der Zugang zu allen inneren und äußeren Oberflächen ist. Ein meist sehr teurer Ausweg sind Einmalinstrumente, die zunehmend angeboten werden [16]. Nahtmaterial Beim Nahtmaterial haben Catgut und ähnliche Naturmaterialien ausgedient. Sowohl beim resorbierbaren als auch beim nichtresorbierbaren Nahtmaterial haben sich Kunststoffe durchgesetzt. Seit 1970 wird Polyglykolsäure (Dexon(r)), seit 1974 Polyglactin 910 (Vicryl(r)) als resorbierbares synthetisches Nahtmaterial angeboten. Wegen seiner deutlich verzögerten Resorption werden Fäden aus Poly-(p)-dioxanone (PDS(r)) vornehmlich für Band- und Sehnennähte verwandt.

6 Beim nichtresorbierbaren Nahtmaterial führte die Entwicklung über Nylon (1936), Perlon (1938) und Polyester (1950) zum monofilen Polypropylen (Natta 1956, Prolene(r)), welches heute in verschiedenen Modifikationen für Hautnähte verwendet wird. Hautnahtverschlüsse mit Klammern aus Metall verkürzen den Zeitbedarf für den Wundverschluß erheblich. In der Sehnenchirurgie werden weiter Nähte aus Metall mit deutlich größerer Reißfestigkeit gegenüber dem übrigen Nahtmaterial verwendet [4]. Transplantationschirurgie In der Transplantationschirurgie ist es seit 12 Jahren sowohl durch die HIV-Infektionen als auch durch andere über Blut übertragbare Erreger zu erheblichen Problemen gekommen. Es dürfen keine infizierten Organe oder Gewebe transplantiert werden. Bei HIV-negativen Spendern bleibt bei jeder Transplantation jedoch ein gewisses Restrisiko, da HIV-Infektionen erst 3-12 Monate nach Infektion serologisch nachgewiesen werden können. Dieses Risiko ist zwar bei vitaler Indikation für Organempfänger akzeptabel, nicht jedoch bei nicht-vitaler Indikation. Bei allen anderen allogenen Transplantaten muß die HIV-Problematik deshalb sorgfältig bedacht werden. Dies gilt insbesondere auch für die Knochenbank. Bei mindestens -70 tiefgefrorener Knochen muß innerhalb eines Zeitraumes von 9 Monaten verwendet, danach verworfen werden. Neben anderen Kontrollen muß eine Überprüfung des HIV-Status des Spenders vor der Spende und 6 Monate danach durchgeführt werden, bevor der Knochen zur Transplantation freigegeben werden kann. Wegen eines nicht zu vernachlässigenden Restrisikos einer HIV-Übertragung muß die Indikation zur allogenen Knochentransplantation sehr sorgfältig abgewogen und, wenn immer möglich, auf autogenen Knochen zurückgegriffen werden [11]. Dies gilt selbstverständlich auch für alle anderen Gewebe. Synthetische, xenogene Materialien haben Gewebe von menschlichen Spendern noch nicht befriedigend ersetzen können. Es besteht aber kein Zweifel, daß die Zukunft den xenogenen Implantaten gehören wird. Verbrennungsmedizin Die Verbesserung intensivmedizinischer Therapiemöglichkeiten hat zu einer deutlichen Erhöhung der Überlebenschancen nach schwerer Verbrennung geführt. Während vor 50 Jahren jeder 2. Patient mit einer Verbrennung von mehr als 50% Körperoberfläche verstarb, hat heute ein junger Patient mit einer Verbrennung von 70% der Körperoberfläche eine Überlebenschance von ebenfalls 50% [5]. Infolgedessen bestehen auch sehr hohe Anforderungen an die Wiederherstellung nach Verbrennungsschäden. Dies gilt nicht nur für Defekte an der Körperoberfläche, sondern auch für Folgeschäden wie ausgedehnte Narbenbildungen, Gelenkkontrakturen und andere Schäden an den Extremitäten [9]. Das Hauptproblem ist die Wiederherstellung einer intakten Körperoberfläche. Bei Verbrennungen bis zu 50% der Körperoberfläche kann mit autogener Spalthaut mit einer

7 Meshrate (Maschenaufweitung) von bis zu 1:3 gedeckt werden, nachdem die Nekrektomie bis in ausreichend durchblutetes Gewebe erfolgte. Begleitende Frakturen sollen primär versorgt werden, wenn eine konservative Therapie nicht möglich ist. Verzögerte Frakturversorgung oder Verfahrenswechsel sind bei den hochkontaminierten Brandwunden wegen der Infektgefahr in der Regel nicht möglich. Da Schwerstbrandverletzte wegen des schlechten Allgemeinzustandes nicht immer primär versorgt werden können, besteht die Notwendigkeit, Fehlheilungen, Defekte oder Gelenkkontrakturen erst nach Abheilung aller Wunden zu korrigieren. Noch Jahre nach dem Verbrennungsunfall können schrumpfende oder exulzerierende Narben weitere wiederherstellende Maßnahmen erfordern. Sind die angrenzenden Hautareale intakt, können diese nach vorheriger Expanderaufdehnung zum Verschluß der Defekte nach Narbenexzision verwendet werden (Abb. 5). Auch Verschiebelappen oder gefäßgestielte Lappen werden zur Defektdeckung eingesetzt (Abb. 6). Implantate Implantate sind heute in der Plastischen und Wiederherstellungschirurgie unverzichtbar geworden. Allerdings muß wegen der allgemeinen Zunahme von Allergien in zunehmendem Maße bei der Wahl der Implantate die allergische Disposition des Patienten berücksichtigt werden. Allergien gegen Metallimplantate, zumeist eine Nickelallergie, können die Ursache einer frühzeitigen Lockerung oder eines schleichenden Spätinfektes sein. In solchen Fällen muß auf Implantate aus Titan oder solche mit Titanbeschichtung ausgewichen werden. Bei der Implantation muß aber die geringere Festigkeit und Elastizität reiner Titanimplantate berücksichtigt werden. In der Gelenkendoprothetik finden zementierte und zementfrei implantierte Prothesen zunehmende Verbreitung. Bei zementfreier Implantation entfällt die schädigende Wirkung des Knochenzementes auf den Knochen und eventuell erforderliche Wechseloperationen werden wesentlich erleichtert. Die Oberflächenersatzprothesen des Kniegelenkes sind ein wesentlicher Fortschritt gegenüber den starren Scharnierprothesen. Zementfreie Implantationstechniken haben hier aber gegenüber dem Hüftgelenk noch erhebliche Defizite bezüglich der Lockerungsrate und Spätfolgen. Die Endoprothetik an anderen Gelenken wie Schulter, Ellbogen oder Finger bleibt bei mäßigen Ergebnissen weiterhin auf ausgesuchte Einzelfälle beschränkt. Silikon fand millionenfach sowohl in injizierbarer Form als auch als silikongelgefülltes oder solides Implantat bis 1992 weltweit uneingeschränkt Verwendung hat die amerikanische Gesundheitsbehörde Food and Drug Administration (FDA), 1993 auch das deutsche Bundesgesundheitsamt die medizinisch indizierte Verwendung silicongelgefüllter Implantate unter eine strenge Kontrolle gestellt, die Verwendung aus kosmetischer Indikation verboten bzw. dringend davon abgeraten und diese Restriktionen bis heute unverändert aufrecht erhalten [14]. Die Gründe für diese Restriktionen sind die große Zahl von Patienten mit z.t. erheblichen, schweren Nebenwirkungen nach Implantation von

8 Silikonimplantaten. Ersatzimplantate aus Polyurethan scheiden wegen der bekannten karzinogenen Wirkung aus. Laserchirurgie Die Laserchirurgie in ihren vielfältigen Modifikationen ist zu einer wertvollen Ergänzung des Instrumentariums in der Plastischen und Wiederherstellungs-chirurgie geworden. Für den CO2-Laser wurden computergestützte Handstücke entwickelt, die einen ultrakurz gepulsten Laserstrahl gleichmäßig über eine bestimmte Fläche führen und so eine schonende Gewebeabtragung mit einer Schichtdicke von 0,1 mm und weniger ohne thermische Schädigung des verbleibenden Gewebes ermöglichen. Hypertrophe Narben, Narbenkeloide oder störende Faltenbildungen können präzise abgetragen bzw. geglättet werden [17, 23]. Die Neuentwicklungen Rubin- und Alexandrit-Laser werden vornehmlich zur Entfernung von sehr tiefen Laientätowierungen eingesetzt. In mehreren Sitzungen wird der in die Haut eingebrachte Farbstoff durch kurze, hochenergetische Strahlung zerstört und anschließend vom Organismus abtransportiert. Die Hautoberfläche wird dabei nicht geschädigt. Eine sekundäre erst- und zweitgradige thermische Schädigung heilt im weiteren Verlauf weitgehend folgenlos aus, so daß keine Narben verbleiben. In der periarthroskopischen Gelenkchirurgie haben sich der 1320 nm Neodym:YAG- und der Holmium:YAG-Laser etabliert. Bei einer Strahlführung mit einer 0,2-0,6 mm dünnen "bare fibre" können auch enge Abschnitte selbst kleiner Gelenke mühelos erreicht und Druckschäden an Meniskus und Knorpel, die von der Verwendung mechanischen Instrumentariums her bekannt sind, können vermieden werden. Im Gegensatz zur Synovialektomie mit dem Shaver unter Gefahr von Nachblutungen koaguliert der 1320 nm Neodym:YAG-Laser Blutgefäße bis zu einem Durchmesser von 1 mm problemlos. Die nach mechanischer Synovialektomie oft schmerzhafte Mobilisation des behandelten Gelenkes mit Krankengymnastik und Übungen auf der elektrischen Bewegungschiene, um frühe Verklebungen zu vermeiden, gestaltet sich nach Lasersynovialektomie deutlich einfacher. Kontrollarthroskopien 6 Monate nach Lasersynovialektomie zeigen eine reizlos verheilte Synovialis ohne störende Narbenbildungen [15]. Die Glättung degenerativ geschädigten Gelenkknorpels mit dem Laser erscheint makroskopisch wie eine Versiegelung stellten wir mit Lehmann vom Anatomischen Institut der Universität Münster die ersten elektronenmikroskopischen Nachuntersuchungen unserer Patienten 9 Monate nach Laserbehandlung vor [13]. Nach anfänglichem Zelluntergang hatte sich 9 Monate später ein proliferierender hyaliner Knorpel, dessen Regenerationsprozeß noch nicht abgeschlossen war, wieder aufgebaut. Diese Wirkung auf degenerativ geschä digten Gelenkknorpel konnte bisher mit keinem anderen Verfahren erzielt werden. Computertechnologie

9 Bier stellte 1996 ein computerunterstütztes Navigationssystem aus der MKG-Chirurgie (Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie) vor, bei dem eine dreidimensionale CT- oder MRT- Darstellung des Schädels über ein Kamerasystem intraoperativ mit dem Situs synchronisiert und mit einem speziellen Zeiger die Lage eines Instrumentes in Echtzeit auf dem dreidimensionalen Bild dargestellt wird. Bei präoperativer Festlegung zum Beispiel einer Osteotomielinie in der 3D-Darstellung wird intraoperativ ein robotergeführtes Instrument exakt an der festgelegten Position die Osteotomie durchführen. Dies ist um ein vielfaches genauer als mit einer freihand vom Operateur geführten Säge [2]. Als praktikabel erwiesen hat sich bereits das allerdings nicht ganz so aufwendige ROBODOC System zur Auffräsung des Femur in der Hüftendoprothetik. Bei der Planung von formverändernden Eingriffen insbesondere im Gesichtsbereich und zur Verlaufskontrolle des Behandlungsergebnisses wird von Kakoschke et al. aus Essen ein Computerprogramm zur Herstellung dreidimensionaler Oberflächendarstellung erarbeitet, das genaue Messungen der Oberflächen und möglicher Asymmetrien zur präoperativen Planung oder postoperativen Verlaufskontrolle erlaubt [7]. Die unten noch einmal zusammengefaßten Grundlagen für die Ausübung der Plastischen und Wiederherstellungschirurgie heute haben wesentlich zu der rasanten Entwicklung beigetragen: räumliche Gegebenheiten (Ausstattung und Anlage der Operationssäle, Intensiveinheiten, Anästhesie etc.), die moderne Aseptik, von der sterilen Bekleidung über Reinraumtechniken, Einwegartikel bis hin zu den verschiedenen Möglichkeiten der Desinfektion und Sterilisation, Antibiotika, Sulfonamide, Antiseptika, feinstes und hochspezialisiertes Instrumentarium, feinstes atraumatisches Nahtmaterial, zuverlässige Klebetechnik, ausgefeilte moderne Hilfsmittel wie Lupenbrille, Operationsmikroskop, computergesteuerte Geräte zur Diagnostik und Therapie, bildgebende Verfahren zur prä- und intraoperativen Rekonstruktionshilfe, ausgefeilte gewebeschonende Operationstechniken, Implantate aus Silikon und anderen Elastomeren, Epithesen, fachliche Kompetenz aufgrund entsprechender Aus-, Fort- und Weiterbildung. Hinzu kommt speziell im Hinblick auf die ästhetisch-kosmetische Chirurgie in den Überflußländern eine Epoche mit monetärem und wissenschaftlichem Reichtum [12]. Diskussion Unter Berücksichtigung der nahezu unbegrenzten technischen Möglichkeiten und einer unübersehbaren Zahl von z.t. hochspezialisierten Operationsmethoden in allen Bereichen des menschlichen Körpers ist es klar, daß die Ausübung dieses großen Gebietes unmöglich nur auf ein Fach beschränkt sein kann.

10 Verdan formulierte dies 1980: "Das Gebiet der Plastischen und Wiederherstellenden Chirurgie ist tatsächlich so groß, daß heute kein Chirurg mehr fähig ist, es ganz zu beherrschen." Die Bemühungen einiger Plastischer Chirurgen, den gesamten Bereich plastischrekonstruktiver Maßnahmen exclusiv für sich zu beanspruchen und dies den anderen Fachgebieten unter Hinweis auf ihre nur "loco-regionäre" Schmalspur abzusprechen, sind nicht sachgerecht und daher zurückzuweisen. Nur die intensive interdisziplinäre Zusammenarbeit aller operativen Fächer gewährleistet optimale Behandlungsergebnisse bei der Anwendung der zahlreichen verschiedenen diagnostischen und therapeutischen Methoden. Zur verantwortungsvollen Ausübung einer modernen Plastischen und Wiederherstellungschirurgie im jeweiligen Fachgebiet gehören selbstverständlich eine entsprechende Aus-, Fort- und Weiterbildung. Dem wird heute durch die fachspezifischen Weiterbildungsordnungen, aber auch durch zahlreiche wissenschaftliche Tagungen, Operationskurse und Veröffentlichungen Rechnung getragen. Trotzdem ist es für eine heute in unserem Beruf essentielle Öffentlichkeitsarbeit unverzichtbar, darauf hinzuweisen, daß die auf dem sehr schmalen Grat der Seriösität wandelnde und dabei häufig auch strauchelnde Schönheitschirurgie nur einen kleinen Teilbereich auf dem großen Gebiet der Plastischen und Wiederherstellungschirurgie darstellt. Die Rechtsprechung verlangt von den Schönheitschirurgen deshalb eine ganz besondere Sorgfalt bei Aufklärung, Diagnostik, Indikation und Therapie. Dies erfolgt immer unter dem Aspekt, daß hier gesunde Menschen operiert werden, bei denen nur, wie Gelbke [3] es ausdrückte, durch den Verlust des "Artenschemas", das Herausfallen aus der Norm, der Wunsch nach dem "corriger la nature" ausgelöst wird. Aus der historischen Entwicklung, insbesondere aber aus ihrer stürmischen Entwicklung im 20. Jahrhundert der Welt- und zahlreichen Nachfolgekriege mit Hunderten von Millionen Opfern geht eindeutig hervor, daß die Plastische und Wiederherstellungschirurgie essentieller Bestandteil einer modernen Unfallchirurgie ist. Dieser Forderung muß daher auch bei der notwendigerweise umfassenden Ausbildung zum Unfallchirurgen Rechnung getragen werden, da moderne Unfallchirurgie mehr beinhalten muß als nur Implantate an den verschiedenen ossären Strukturen des Körpers zu befestigen, Endoprothesen einzusetzen oder kleine und große Gelenke zu arthroskopieren. Zusammenfassung Die Plastische und Wiederherstellungschirurgie hat sich zu einem unverzichtbaren Bestandteil aller chirurgischen Fachgebiete entwickelt. Dem wurde 1963 auf Initiative von Hans von Seemen Rechnung getragen durch die Gründung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie, die aus einer interdisziplinären Arbeitsgemeinschaft für Plastische, Ästhetische und Wiederherstellungschirurgie der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie hervorgegangen ist. In dieser interdisziplinären Gesellschaft sind alle chirurgischen Fachgebiete vertreten, und sie dient der fachübergreifenden Diskussion und Zusammenarbeit sowie der Fortentwicklung plastisch-rekonstruktiver Maßnahmen.

11 Der rasante wissenschaftlich-technische Fortschritt in den vergangenen 50 Jahren bei gleichzeitig allgemein wachsendem Wohlstand hat zu einer explosionsartigen Weiter- und Neuentwicklung in allen Teilbereichen der Medizin geführt und damit auch spektakuläre Erfolge auf dem Gebiet der Plastischen und Wiederherstellungschirurgie ermöglicht. Die Plastische und Wiederherstellungschirurgie ist jedoch kein Arbeitsbereich eines einzigen Fachgebietes, sondern unverzichtbarer Bestandteil aller operativer Fachgebiete. Literatur 1. Berufsverband Plastische und rekonstruktive Chirurgie e.v Satzung, 2 2. Bier J (1996) Robotertechnik und Navigation in der plastisch-rekonstruktiven Chirurgie - Utopie oder realitätsbezogene Visionen. In: Rudolph H (Hrsg) Plastische und Wiederherstellungschirurgie - Qualitätssicherung, Komplikationen, Innovationen. Einhorn, Reinbek, S Gelbke H (1970) Die Bedeutung des Ästhetischen im Bereich des Lebens und der Medizin. Dtsch Ärztebl 47: Geldmacher J, Köckerling F (1992) Sehnenchirurgie. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S Heppert V, Hochstein P, Winkler H, Wentzensen A, Gennann G (1995) Die Priorität der Frakturversorgung beim Brandverletzten. In: Schmelzle R, Bschorer R (Hrsg) Plastische und Wiederherstellungschirurgie. Ein Jahrbuch. UniMed, Lorch Bremen, S Jungbluth KH (1987) Entwicklung und heutiger Stand der Plastischen und Wiederherstellungschirurgie in der Chirurgie. In: Pannike A, Rudolph H (Hrsg) Entwicklung und heutiger Stand der Plastischen und Wiederherstellungschirurgie. Sasse, Rotenburg (Wümme), S (Hefte zur Unfallchirurgie, Plastischen und Wiederherstellungschirurgie) 7. Kakoschke D, Gäbel H, Moersler M, Schettler D (1995) Photogrammetrische Objektivierung und Quantifizierung von Weichteilveränderungen. In: Rudolph H (Hrsg) Plastische und Wiederherstellungschirurgie - Qualitätssicherung, Komplikationen, Innovationen. Einhorn, Reinbek, S Padgett EC (1939) Calibrated intermediat Skin Grafts. Padgett or Padget Hood Dermatom. Surg Gynecol Obstet 69: Partecke B, Pitzler D (1995) Sekundäre Rekonstruktion brandverletzter Hände. In: Schmelzle R, Bschorer R (Hrsg) Plastische und Wiederherstellungschirurgie - Ein Jahrbuch. UniMed, Lorch Bremen, S Probst J (1987) Die Deutsche Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie Festrede zur 25. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie. In: Pannike A, Rudolph H (Hrsg) Entwicklung und heutiger Stand der Plastischen und Wiederherstellungschirurgie. Sasse, Rotenburg (Wümme), S 6-11 (Hefte zur Unfallchirurgie, Plastischen und Wiederherstellungschirurgie) 11. Rudolph H (1992) Deutschsprachiger Arbeitskreis für Krankenhaushygiene 1990: Empfehlungen zur Durchführung allogener Knochentransplantate. In: Rahmanzadeh R, Meißner A (Hrsg) Störung der Frakturheilung. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 42-45

12 12. Rudolph H (1984) Aspekte der Ästhetik in der Chirurgie. In: Pfeiffer G (Hrsg) Die Ästhetik in Form und Funktion in der Plastischen und Wiederherstellungschirurgie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S Rudolph H, Lehmann RR, Studtmann V, Schlichting C (1994) Elektronenmikroskopische Untersuchungen nach Behandlung degenerativer Knorpelschäden mit dem 1320 nm Neodym:YAG-Laser. Hefte Z Unfallchir 249: Rudolph H, Luitjens KD (1992) Gegenwärtige Bedingungen für Silikon- Implantationen. Demeter, Gräfelfing, April 93, S (Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie Nr. 5) 15. Rudolph H, Studtmann V (1992) Der 1320 nm Nd:YAG-Laser bei periarthroskopischen Eingriffen am Schultergelenk. In: Rahmanzadeh R, Meißner A (Hrsg) Unfall-und Wiederherstellungschirurgie des Schultergürtels. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S Rudolph H, Studtmann V (1993) Infektionsprophylaxe in der Minimal Invasiven Chirurgie (MIC). Acta Chir Austr 25 (Suppl )/101: Studtmann V, Rudolph H (1996) Operatives Vorgehen und intraoperative Komplikationen beim Skin Resurfacing. In: Rudolph H (Hrsg) Plastische und Wiederherstellungschirurgie - Qualitätssicherung, Komplikationen, Innovationen. Einhorn, Reinbek, S Studtmann V, Rudolph H, Schefe F, Foitzik H (1988) Erfahrungen mit der Eigenbluttransfusion. Hefte Unfallheilkd 207: Tabouis GR (1928) Le Pharaon Tout Ank Amon, sa vie et son temps. Payot, Paris 20. Tagliacocci G: De curtorum chirurgia per insitionem. Gasparis Tagliacotii bononiensis, philosophi et medici praeclarissimi;... De cortorum chirurgia per insitionem, libri duo... Additis cutis traducis instrumentorum omnium, atque deligationumiconibus, et tabulis, Estudio: Fernando Ortis Monasterio, Mexico: M. Perrua, 1972, Pag. Mult. (Faksimile der Ausgabe v.v., Venedig 1957) 21. Verdan C (1980) Die Geschichte der Plastischen und Wiederherstellenden Chirurgie. In: Sournia, Poulet, Martiny (Hrsg) Illustrierte Geschichte der Medizin. Andreas & Andreas, Salzburg, S Weber U, Greulich M, Sparmann M (1993) Orthopädische Mikrochirurgie. Thieme, Stuttgart New York, S Westermann U, Osterhaus A, Merker HJ (1996) UltraPuls-Skin Resurfacing - Postoperative Behandlung und Komplikationsmanagement. In: Rudolph H (Hrsg) Plastische und Wiederherstellungschirurgie - Qualitätssicherung, Komplikationen, Innovationen. Einhorn, Reinbek, S Zeis E (1838) Handbuch der plastischen Chirurgie. Vorw: Dieffenbach JF, Reimer G, Berlin 1838

PLASTISCHE UND ÄSTHETISCHE CHIRURGIE

PLASTISCHE UND ÄSTHETISCHE CHIRURGIE PLASTISCHE UND ÄSTHETISCHE CHIRURGIE Kriterien für die Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis Die Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Schleswig-Holstein vom 25. Mai 2011 fordert für die Facharztweiterbildung

Mehr

Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung

Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung unter Berücksichtigung gebietsspezifischer Ausprägungen beinhaltet die Weiterbildung auch den Erwerb von Kenntnissen,

Mehr

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin)

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 18.01.2016 7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer

Mehr

8 I Kontakt. Medizin& Ästhetik. Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie

8 I Kontakt. Medizin& Ästhetik. Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie 8 I Kontakt Medizin& Ästhetik Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie Alte Börse Lenbachplatz 2 80795 München T +49.89.278586 F +49.89.584623 E medizin@aesthetik-muenchen.de www.medizinundaesthetik.de

Mehr

Angebote im Bereich Bauch- und Weichteilchirurgie am Bezirksspital Affoltern

Angebote im Bereich Bauch- und Weichteilchirurgie am Bezirksspital Affoltern Angebote im Bereich Bauch- und Weichteilchirurgie am Bezirksspital Affoltern Begriffserklärung: Minimal-invasive Chirurgie = Schlüsselloch-/Knopfloch-Chirurgie Die minimal-invasive Operationstechnik (auch

Mehr

Erich Lexer 1931. Plastische und rekonstruktive Chirurgie. Plattenepithelkarzinom

Erich Lexer 1931. Plastische und rekonstruktive Chirurgie. Plattenepithelkarzinom Erich Lexer 1931 Plastische und rekonstruktive Chirurgie Prof. DDr. Günter Lauer Wiederherstellungschirurgie zur Beseitigung von angeborenen und durch Krankheit, Verletzung oder Operationen erworbene Gewebslücken,

Mehr

37. Plastische und Ästhetische Operationen (Zusätzliche Weiterbildung in den Gebieten Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und Mund-Kiefer- Gesichtschirurgie)

37. Plastische und Ästhetische Operationen (Zusätzliche Weiterbildung in den Gebieten Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und Mund-Kiefer- Gesichtschirurgie) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) (Zusätzliche Weiterbildung in den Gebieten Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

Mehr

7.6 FA Plastische und Ästhetische Chirurgie (Stand: 30.05.2016)

7.6 FA Plastische und Ästhetische Chirurgie (Stand: 30.05.2016) 1 / 6 Unter Berücksichtigung gebietsspezifischer Ausprägungen beinhaltet die Weiterbildung auch den Erwerb von Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten in ethischen, wissenschaftlichen und rechtlichen

Mehr

www.schilddruesenforum.at 2/5

www.schilddruesenforum.at 2/5 Der Österreichische Schilddrüsenbrief - Aktuelle Infos für Schilddrüsenpatienten Herausgeber: Univ. Doz. Dr. Georg Zettinig, Wien - Dr. Wolfgang Buchinger, Graz www.schilddruesenforum.at Nummer 2 2006

Mehr

Der plastische Chirurg - seine Qualifikation und Ausbildung

Der plastische Chirurg - seine Qualifikation und Ausbildung Die Suche nach einem kompetenten Arzt ist eine heikle und schwierige Angelegenheit. Dies gilt besonders dann, wenn es um Operationen in Körperregionen geht, die jederzeit sichtbar sind. Daher sollten Sie

Mehr

Plastische Chirurgie-ein oft verkanntes Fach zwischen Botox und Transplantation! Edgar Biemer. TUM emeritus of excellence

Plastische Chirurgie-ein oft verkanntes Fach zwischen Botox und Transplantation! Edgar Biemer. TUM emeritus of excellence Plastische Chirurgie-ein oft verkanntes Fach zwischen Botox und Transplantation! Edgar Biemer TUM emeritus of excellence Praxisklinik CASPARI München Plastische Chirurgie Wiederherstellung von Form und

Mehr

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin)

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische

Mehr

Prof. Dr. med. E. Winter Hüftprothesen-Wechsel-OP - Stand 2010 2220102009

Prof. Dr. med. E. Winter Hüftprothesen-Wechsel-OP - Stand 2010 2220102009 Seite 1 In Deutschland werden pro Jahr ca. 180.000 künstliche Hüftgelenke implantiert. Die Langzeit-Haltbarkeit der modernen Hüft-Prothesensysteme und die Zufriedenheit der betroffenen Patienten sind jeweils

Mehr

Schulterprothese. Sprechstunde Montag und Mittwoch T +41 44 386 30 12 F +41 44 386 30 09 E-Mail schulter_ellbogen@balgrist.ch

Schulterprothese. Sprechstunde Montag und Mittwoch T +41 44 386 30 12 F +41 44 386 30 09 E-Mail schulter_ellbogen@balgrist.ch Schulterprothese Schulterprothese Der künstliche Gelenkersatz (Prothese) ist am Hüft- und Kniegelenk eine häufige und sehr erfolgreiche orthopädische Operation. In gleicher Weise kann auch das Schultergelenk

Mehr

Minimal Invasive Kniegelenkoperation Patienteninformation

Minimal Invasive Kniegelenkoperation Patienteninformation Minimal Invasive Kniegelenkoperation Patienteninformation 2 Liebe Patientin, lieber Patient, Leben ist Bewegung! Was aber wenn Erkrankungen des Kniegelenks Sie in Ihrer Bewegungsfreiheit und somit auch

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

Thermische und chemische Verletzungen

Thermische und chemische Verletzungen 1 von 5 18.12.2006 07:43 AWMF online Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Verbrennungsmedizin AWMF-Leitlinien-Register Nr.

Mehr

Erhebungsbogen (stationär)

Erhebungsbogen (stationär) Erhebungsbogen (stationär) für die Zulassung als Weiterbildungsstätte zur Weiterbildung in der Facharztkompetenz PLASTISCHE UND ÄSTHETISCHE CHIRURGIE A. Weiterbildungsstätte (Bezeichnung, Adresse) Bezeichnung

Mehr

Handchirurgie. Patienteninformation

Handchirurgie. Patienteninformation Handchirurgie Patienteninformation Handchirurgie am Klinikum St. Georg Die Hand stellt flächenmäßig zwar nur einen relativ kleinen Teil unseres Körpers dar, sie birgt jedoch eine Vielzahl hochentwickelter

Mehr

Klinik für Hals-Nasen-Ohren- Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie

Klinik für Hals-Nasen-Ohren- Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie St. Franziskus-Hospital Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie Chefarzt: Dr. Christoph Möckel Schönsteinstraße 63 50825 Köln Tel 0221 5591-1110 oder 1111 Fax 0221 5591-1113 oder

Mehr

BRUSTVERGRÖSSERUNG (AUGMENTATION)!

BRUSTVERGRÖSSERUNG (AUGMENTATION)! BRUSTVERGRÖSSERUNG (AUGMENTATION) Die Brustvergrösserung ist eines meiner Schwerpunktgebiete, in dem ich über grosse Erfahrung verfüge. Zur Brustvergrösserung werden in aller Regel Implantate eingesetzt.

Mehr

Angeborene Fehlbildungen

Angeborene Fehlbildungen Angeborene Fehlbildungen Klinik für Handchirurgie der Herz- und Gefäß-Klinik GmbH Bad Neustadt / Saale Klinik für Handchirurgie ANGEBORENE FEHLBILDUNGEN Angeborene Fehlbildungen der Hände sind selten.

Mehr

Die Plastisch Chirurgische Behandlung von Dekubitalulcera

Die Plastisch Chirurgische Behandlung von Dekubitalulcera Gutes tun und es gut tun Hl. Johannes von Gott (Ordensgründer) Die Plastisch Chirurgische Behandlung von Dekubitalulcera Dr. med. Lorenz Larcher, MA Prim. Prof. Dr. med. Gottfried Wechselberger, MSc Abteilung

Mehr

Patienteninformation. Knochenaufbau bei: Implantation Zahnextraktion Wurzelspitzenresektion Parodontitisbehandlung Kieferzystenentfernung

Patienteninformation. Knochenaufbau bei: Implantation Zahnextraktion Wurzelspitzenresektion Parodontitisbehandlung Kieferzystenentfernung Knochenaufbau bei: Implantation Zahnextraktion Wurzelspitzenresektion Parodontitisbehandlung Kieferzystenentfernung curasan AG Lindigstraße 4 D-63801 Kleinostheim Telefon: (0 60 27) 46 86-0 Fax: (0 60

Mehr

Therapie bei infiziertem Implantat

Therapie bei infiziertem Implantat Septische Unfallchirurgie und Orthopädie 25./26. Januar 2008 Therapie bei infiziertem Implantat Matthias Bühler Zentrum für Septische und Rekonstruktive Chirurgie Definitionen Kontamination Infektion Sepsis

Mehr

Brustchirurgie. rekonstruktive. Kompetenzzentrum für. im Herzen von Düsseldorf: So finden Sie uns

Brustchirurgie. rekonstruktive. Kompetenzzentrum für. im Herzen von Düsseldorf: So finden Sie uns So finden Sie uns im Herzen von Düsseldorf: Rathaus Rhein Steinstraße Berger Allee Poststraße Bastionstraße Kasernenstraße Breite Straße Königsallee Grünstraße Berliner Allee Königsallee 88 Graf-Adolf-Platz

Mehr

Ethische Fragen der ästhetischen Chirurgie

Ethische Fragen der ästhetischen Chirurgie Wintersemester 2011/12 Vorlesung Ethik in der Medizin Ethische Fragen der ästhetischen Chirurgie PD Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Meiste Schönheitsoperationen:

Mehr

Weiterbildungscurriculum Facharzt/Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie Facharzt/Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Weiterbildungscurriculum Facharzt/Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie Facharzt/Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie Seite 1 von 5 Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Unfallchirurgie 1. Einführung Ziel der Weiterbildung zum sowie Plastische und Ästhetische Chirurgie ist die Basisweiterbildung zur Erlangung der Facharztkompetenz

Mehr

Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke

Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke Geseke, 10.04.2013 Ob Tennis oder Klavier, ob Friseur oder Bürokaufmann......wenn die Hand streikt, sind Experten gefragt Das Hospital zum Hl. Geist erweitert

Mehr

PatientInnen-Information

PatientInnen-Information MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Sprechstunde fu r plastisch-ästhetische Kopf-Hals-Chirurgie Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor:

Mehr

Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Orthopädie und Traumatologie. Sonderfach Grundausbildung (36 Monate)

Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Orthopädie und Traumatologie. Sonderfach Grundausbildung (36 Monate) Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Orthopädie und Traumatologie Anlage 23 Sonderfach Grundausbildung (36 Monate) 1. Diagnostik und Krankenbehandlung unter Berücksichtigung von geschlechtsspezifischen Besonderheiten

Mehr

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München 05.05.2001 Kinder- und plastische Chirurgie. Die Behandlung des Hämangioms, Lymphangioms sowie der venösen

Mehr

Ethische Fragen der ästhetischen Chirurgie

Ethische Fragen der ästhetischen Chirurgie Wintersemester 2014/15 Vorlesung Ethik in der Medizin Ethische Fragen der ästhetischen Chirurgie Prof. Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Gliederung Ästhetische Chirurgie

Mehr

Die gegenwärtigen Behandlungswege der Kieferschussverletzungen.

Die gegenwärtigen Behandlungswege der Kieferschussverletzungen. Verlag von J. F. Bergmann in Wiesbaden. Die gegenwärtigen Behandlungswege der Kieferschussverletzungen. Ergebnisse aus dem Düsseldorfer Lazarett flir Kieferverletzte (Kgl. Reservelazarett). Unter ständiger

Mehr

... ... ... 39 2.2.2.2 Velo-Pharyngo-Plastik... 45 Literatur... 45 ... ... ... ... ...

... ... ... 39 2.2.2.2 Velo-Pharyngo-Plastik... 45 Literatur... 45 ... ... ... ... ... 1 Kraniofaziale Chirurgie.... 1 D. Marchac 1.1 Allgemeines... 1 1.1. 1 Chirurgisch relevante Anatomie... 3 1.1.2 Epidemiologie... 3 1.1.2.1 Genetik der kraniofazialen Missbildungen... 3 1.1.3 Grundprinzipien

Mehr

Minimal-invasive Chirurgie und Gelenkersatz

Minimal-invasive Chirurgie und Gelenkersatz Minimal-invasive Chirurgie und Gelenkersatz Viele chirurgische Eingriffe können heute durch kleine Schnitte ( Knopfloch-Techniken ) durchgeführt werden; neben kosmetischen Vorteilen resultieren meist kürzere

Mehr

STRASBOURG THORAX - OSTEOSYNTHESE - SYSTEM

STRASBOURG THORAX - OSTEOSYNTHESE - SYSTEM STRASBOURG THORAX - OSTEOSYNTHESE - SYSTEM STRASBOURG Thorax - Osteosynthese - System* *Entwickelt in Zusammenarbeit mit: Abteilung für Thorax-Chirurgie, Universitätsklinikum Strasbourg, Frankreich Einsatzmöglichkeiten:

Mehr

Kieferknochentransplantate. aus körpereigenen Knochenzellen. Informationen zur Behandlungsmethode. Praxis-/Klinikstempel

Kieferknochentransplantate. aus körpereigenen Knochenzellen. Informationen zur Behandlungsmethode. Praxis-/Klinikstempel Praxis-/Klinikstempel Kieferknochentransplantate aus körpereigenen Knochenzellen Haben Sie weitere Fragen zu autologen gezüchteten Kieferknochentransplantaten? Weitere Informationen zu der Behandlungsmethode

Mehr

Position. Lappenbildung. in Zusammenhang mit den GOZ-Nrn. 9010, 9120, 9130, 9140, 9160, 9170

Position. Lappenbildung. in Zusammenhang mit den GOZ-Nrn. 9010, 9120, 9130, 9140, 9160, 9170 Position Lappenbildung in Zusammenhang mit den GOZ-Nrn. 9010, 9120, 9130, 9140, 9160, 9170 Bundeszahnärztekammer, April 2014 Lappenbildung in Zusammenhang mit den GOZ-Nrn. 9010, 9120, 9130, 9140, 9160,

Mehr

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HANDCHIRURGIE

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HANDCHIRURGIE DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HANDCHIRURGIE Herrn Prof. Dr.med. Wilhelm Schwartz Vorsitzender des Sachverständigenrates f. die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen c/o Bundesministerium für Gesundheit Am

Mehr

evo_shape. Patientenspezifische Schädelimplantate

evo_shape. Patientenspezifische Schädelimplantate evo_shape. Patientenspezifische Schädelimplantate evo_shape. Patientenspezifische Schädelimplantate Das Ziel von evo_shape ist es, den bestmöglichen Schutz und die besten ästhetischen und funktionellen

Mehr

Short Implants: Implantation ohne Augmentation

Short Implants: Implantation ohne Augmentation Short Implants: Implantation ohne Augmentation Viele Menschen, die Zahnimplantate wünschen, verfügen oftmals über eine zu geringe Knochenhöhe. Bei der Positionierung längerer Implantate stellen die Nähe

Mehr

ZUSATZ-WEITERBILDUNG PLASTISCHE OPERAT ION EN (MUN D-KIEFER- GES ICHTS CHIRU RGIE)

ZUSATZ-WEITERBILDUNG PLASTISCHE OPERAT ION EN (MUN D-KIEFER- GES ICHTS CHIRU RGIE) ZUSATZ-WEITERBILDUNG PLASTISCHE OPERAT ION EN (MUN D-KIEFER- GES ICHTS CHIRU RGIE) Logbuch zur Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung vom. Mai 2011 Angaben zur Person: Name, Vorname

Mehr

20 Bildgebende Diagnostik bei Brustimplantaten

20 Bildgebende Diagnostik bei Brustimplantaten 20.2 Implantate 20 Bildgebende Diagnostik bei Brustimplantaten S. Barter, S. H. Heywang-Köbrunner 20.1 Indikation Die kosmetische Augmentation der Brust findet heutzutage eine breite Anwendung. Die Brustrekonstruktion

Mehr

Für jeden AugenBlick. Korrektur von Fehlsichtigkeiten durch Spezialisten

Für jeden AugenBlick. Korrektur von Fehlsichtigkeiten durch Spezialisten Für jeden AugenBlick Korrektur von Fehlsichtigkeiten durch Spezialisten Unsere Philosophie Neue Perspektiven Dr. med. Konrad W. Binder Leiter der Augenabteilung des Kreiskrankenhauses Schramberg Freie

Mehr

DRK Krankenhaus Diez ALLGEMEIN- UND VISZERALCHIRURGIE MINIMAL-INVASIVE CHIRURGIE UNFALLCHIRURGIE PROKTOLOGIE

DRK Krankenhaus Diez ALLGEMEIN- UND VISZERALCHIRURGIE MINIMAL-INVASIVE CHIRURGIE UNFALLCHIRURGIE PROKTOLOGIE DRK Krankenhaus Diez ALLGEMEIN- UND VISZERALCHIRURGIE MINIMAL-INVASIVE CHIRURGIE UNFALLCHIRURGIE PROKTOLOGIE ALLG.-, VISZERALCHIRURGIE, PROKTOLOGIE Bauch-, Schilddrüsen- und Enddarmchirurgie Schwerpunkte

Mehr

sein, dass sein Werk nicht als Teufelskunst gegen Gottes Willen angeprangert wurde. Nicht umsonst verscharrte man Tagliacozzi heute gerühmt als einer

sein, dass sein Werk nicht als Teufelskunst gegen Gottes Willen angeprangert wurde. Nicht umsonst verscharrte man Tagliacozzi heute gerühmt als einer sein, dass sein Werk nicht als Teufelskunst gegen Gottes Willen angeprangert wurde. Nicht umsonst verscharrte man Tagliacozzi heute gerühmt als einer der Urväter der modernen Plastischen Chirurgie nach

Mehr

Moderne Behandlung des Grauen Stars

Moderne Behandlung des Grauen Stars Katarakt Moderne Behandlung des Grauen Stars Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Bei Ihnen wurde eine Trübung der Augenlinse festgestellt, die umgangssprachlich auch Grauer Star genannt wird.

Mehr

1010 Wien, Landhausgasse 2 Tel.: +43 1 532 18 01 Fax: +43 1 532 18 01-40

1010 Wien, Landhausgasse 2 Tel.: +43 1 532 18 01 Fax: +43 1 532 18 01-40 o r d i n a t i o n d d r. k a r l - g e o r g h e i n r i c h 1010 Wien, Landhausgasse 2 Tel.: +43 1 532 18 01 Fax: +43 1 532 18 01-40 ddrheinrich.com E-Mail: info@ddrheinrich.com Clinic DDr. Heinrich

Mehr

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Weiterbildungskonzept für Facharzt Otorhinolaryngologie und Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Anerkennung als Weiterbildungsstätte Facharzt Oto-rhino-laryngologie Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Mehr

Bezirk Unterfranken SCHULTEROPERATIONEN. in der Orthopädischen Klinik König-Ludwig-Haus. Der Bezirk berät hilft fördert

Bezirk Unterfranken SCHULTEROPERATIONEN. in der Orthopädischen Klinik König-Ludwig-Haus. Der Bezirk berät hilft fördert Bezirk Unterfranken SCHULTEROPERATIONEN in der Orthopädischen Klinik König-Ludwig-Haus Der Bezirk berät hilft fördert schulteroperationen Unser Wissen für Ihre Gesundheit Schultergelenk Anatomie Ultraschalluntersuchung

Mehr

RASTERZEUGNIS ORTHOPÄDIE UND ORTHOPÄDISCHE CHIRURGIE

RASTERZEUGNIS ORTHOPÄDIE UND ORTHOPÄDISCHE CHIRURGIE An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H ORTHOPÄDIE UND ORTHOPÄDISCHE CHIRURGIE Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz

Mehr

Hohlräume der Natur füllen.

Hohlräume der Natur füllen. Hohlräume der Natur füllen. 1 Daten in Akten bei RTI Biologics, Inc. 2 Schoepf C. Allograft safety: the efficacy of the Tutoplast Process. Implants: International Magazine of Oral Implantology. 2006;1(7):

Mehr

Name des Weiterzubildenden: Geb.-Datum: Name der/des Weiterbildungsbefugten: Weiterbildungsstätte: Berichtszeitraum:

Name des Weiterzubildenden: Geb.-Datum: Name der/des Weiterbildungsbefugten: Weiterbildungsstätte: Berichtszeitraum: Dieser Vordruck ist nur für ein Weiterbildungsjahr gültig und sollte kontinuierlich (z.b. alle 2 Monate) geführt werden. Bei Wechsel der/des Weiterbildungsbefugten, ist ebenfalls ein neuer Vordruck anzuwenden.

Mehr

Prof. Dr. Olaf Winzen Zahnarzt Kaiserstrasse 35 60329 Frankfurt am Main Tel.: 069-27137895 owinzen@craniomed.org

Prof. Dr. Olaf Winzen Zahnarzt Kaiserstrasse 35 60329 Frankfurt am Main Tel.: 069-27137895 owinzen@craniomed.org Information für unsere Patienten Implantationen Vorweg einige Anmerkungen: um es deutlich zu sagen: Es gibt keinen wirklichen Ersatz für gesunde Zähne. Das, was die Natur geschaffen hat, können wir nur

Mehr

Zahnimplantate. Patienteninformation

Zahnimplantate. Patienteninformation Zahnimplantate Patienteninformation SCHWEIZERISCHE GESELLSCHAFT FÜR ORALE IMPLANTOLOGIE SOCIETE SUISSE D IMPLANTOLOGIE ORALE SOCIETA SVIZZERA D IMPLANTOLOGIA ORALE SWISS SOCIETY OF ORAL IMPLANTOLOGY Zahnärztliche

Mehr

Lungenmetastasen Chirurgie

Lungenmetastasen Chirurgie Lungenmetastasen Chirurgie Definition Als Metastasierung (griechisch: meta weg; stase: Ort; Übersiedlung) bezeichnet man die Absiedlungen bösartiger Zellen eines Tumors, stammend aus einer anderen primären

Mehr

kiefer- und gesichtschirurgie düsseldorf Dr. Dr. Ulrich Stroink Dr. Dr. Wolfgang Schmitt Dr. Dr. Thomas Clasen

kiefer- und gesichtschirurgie düsseldorf Dr. Dr. Ulrich Stroink Dr. Dr. Wolfgang Schmitt Dr. Dr. Thomas Clasen kiefer- und gesichtschirurgie düsseldorf Dr. Dr. Ulrich Stroink Dr. Dr. Wolfgang Schmitt Dr. Dr. Thomas Clasen Prof. Dr. Dr. Marcus Klein kiefer- und gesichtschirurgie düsseldorf Dr. Dr. Ulrich Stroink

Mehr

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen Brust Zentrum Essen Information für Patientinnen Liebe Patientin, das Team der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe hat sich auf die Behandlung und Therapie sämtlicher Erkrankungen der Brust spezialisiert.

Mehr

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail.

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Referenznummer: 30285AA Bewerbungsunterlagen für die Position als: Assistenzarzt für

Mehr

MUND-KIEFER-GESICHTSCHIRURGIE

MUND-KIEFER-GESICHTSCHIRURGIE Patienteninformationen Implantate Informationen zum Zahnersatz auf Zahnimplantaten Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Plastische Operationen Fachzahnarzt für Oralchirurgie Implantologie

Mehr

Umgang mit Explantaten

Umgang mit Explantaten Umgang mit Explantaten Aktuelle Entwicklung Implantate / Explantate Warum wird dieses Thema plötzlich so wichtig? Wem gehört das Explantat? Was muß berücksichtigt werden? Welche Aufgabe betrifft die ZSVA?

Mehr

"Plastische Chirurgie - eine reine Erfahrungsdisziplin?"

Plastische Chirurgie - eine reine Erfahrungsdisziplin? "Plastische Chirurgie - eine reine Erfahrungsdisziplin?" RE Horch, MG Jeschke, J Kopp, AD Bach Abteilung für Plastische und Handchirurgie Leiter Prof. Dr. R.E. Horch Universitätsklinik Erlangen Einleitung

Mehr

Publikationsverzeichnis

Publikationsverzeichnis Publikationsverzeichnis Qualitätssicherung in der Behandlung von Bißwunden der Hand Viszeralchirurgie 33: 38, 1998 (Abstract) Behandlungsstrategie bei Verletzungen des PIP-Gelenkes eine kritische Betrachtung

Mehr

Joachim Hess, Dr. med. P. Pieczykolan, Dr. med. D. Thull Fußzentrum Köln, Vorgebirgstraße 118, 50969 Köln

Joachim Hess, Dr. med. P. Pieczykolan, Dr. med. D. Thull Fußzentrum Köln, Vorgebirgstraße 118, 50969 Köln Die modifizierte distale, gelenkerhaltende Chevron-Osteotomie nach Austin mit Extremverschiebung des Metatarsale-Köpfchens Retrospektive Komplikationsanalyse bei 311 Fällen Joachim Hess, Dr. med. P. Pieczykolan,

Mehr

BRUSTKORREKTUR. www.koeln-brustvergroesserung.de

BRUSTKORREKTUR. www.koeln-brustvergroesserung.de PHILOSOPHIE Wohlbefinden und Zufriedenheit sind stark von unserer Selbstwahrnehmung abhängig. Diese und unser soziales Umfeld sind Gründe, warum uns unser Aussehen so wichtig ist. Ein jugendliches, sportliches

Mehr

Mammachirurgie- Brustrekonstruktion

Mammachirurgie- Brustrekonstruktion Mammachirurgie- Brustrekonstruktion Michael Schintler Klinische Abteilung für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie Universitätsklinik für Chirurgie Fortbildungstage für den gehobenen Fachdienst

Mehr

Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie

Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie Leiter: Prof. Dr. med. Dr. h.c. Axel Ekkernkamp Daten und Fakten Ferdinand-Sauerbruch-Straße 17475 Greifswald Telefon:

Mehr

Liebe Freunde. MUDr. Ľubica VESELÁ Eine der Gründerinnen der refraktiven Laser-Chirurgie in der Slowakei.

Liebe Freunde. MUDr. Ľubica VESELÁ Eine der Gründerinnen der refraktiven Laser-Chirurgie in der Slowakei. Liebe Freunde Willkommen bei der dritten Generation der Augenärzte und Chirurgen, die langjährige fachliche Erfahrungen mit professioneller Augenfürsorge nach neuesten Erkenntnissen verbinden. Chefarzt

Mehr

Künstlicher Hüftgelenksersatz

Künstlicher Hüftgelenksersatz Künstlicher Hüftgelenksersatz Künstlicher Hüftgelenksersatz Was ist eine Hüftgelenk-Arthrose? Das Hüftgelenk ist eine bewegliche Verbindung zwischen dem Becken- und dem Oberschenkelknochen. Die am Gelenk

Mehr

Patienten Information

Patienten Information Patienten Information BARMHERZIGE BRÜDER krankenhaus Salzburg Abteilung für Plastische, Vorstand: Prim. Univ.-Prof. Dr. Gottfried Wechselberger, MSc Plastische, Ästhetische und rekonstruktive Die Abteilung

Mehr

7. Tag der Hygiene, 15. Oktober 2008 Congress Center Villach. J. Keckstein Landeskrankenhaus Villach

7. Tag der Hygiene, 15. Oktober 2008 Congress Center Villach. J. Keckstein Landeskrankenhaus Villach Welche Rolle spielt die endoskopische Chirurgie in der Gynäkologie in Bezug auf Infektionen? 7. Tag der Hygiene, 15. Oktober 2008 Congress Center Villach J. Keckstein Landeskrankenhaus Villach Wege der

Mehr

Rekonstruktive Möglichkeiten bei Brustkrebs

Rekonstruktive Möglichkeiten bei Brustkrebs Klinikum rechts der Isar Klinik und Poliklinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie Technische Universität München Rekonstruktive Möglichkeiten bei Brustkrebs Hans-Günther Machens, Daniel Müller

Mehr

18. Gebiet Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie

18. Gebiet Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 18. Gebiet Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie Definition:

Mehr

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik Interdisziplinäre Brustsprechstunde Plastisch- und Handchirurgische Klinik Prof. Dr. Dr. h. c. Raymund E. Horch PD Dr. Justus P. Beier PD Dr. Andreas Arkudas Interdisziplinäre Brustsprechstunde Sehr geehrte

Mehr

Der interessante Fall: Standardchaos?

Der interessante Fall: Standardchaos? AWMF-Arbeitskreis Ärzte und Juristen Tagung 15./16.11.2013 in Bremen Der interessante Fall: Standardchaos? Dr. iur. Volker Hertwig 1 Patientin: 67 Jahre alt Diagnose: Coxathrose rechts Therapie: Hüft-TEP

Mehr

Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung?

Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung? Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung? Dr. med. Ingeborg Singer Leiterin Fachbereich Medizinrecht, MDK Bayern DGSMP-Jahresveranstaltung 2012 13.09.2012, Essen Antwort

Mehr

Die minimal-invasive Operation bei lokalem Prostatakrebs mit dem Da-Vinci-System. Information für Patienten

Die minimal-invasive Operation bei lokalem Prostatakrebs mit dem Da-Vinci-System. Information für Patienten Die minimal-invasive Operation bei lokalem Prostatakrebs mit dem Da-Vinci-System Information für Patienten 1 INHALTSÜBERSICHT EINLEITUNG Herzlich willkommen Einleitung 3 Die Krankheit 4 Da-Vinci-Operationssystem

Mehr

Möglichkeiten der Plastischen Chirurgie bei Entstellungen und Formveränderungen von Gesicht und Körper

Möglichkeiten der Plastischen Chirurgie bei Entstellungen und Formveränderungen von Gesicht und Körper Klinik Rosengasse Ulm Plastische Chirurgie Handchirurgie Möglichkeiten der Plastischen Chirurgie bei Entstellungen und Formveränderungen von Gesicht und Körper Prof. Margot C. Wüstner-Hofmann, Prof. Albert

Mehr

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz Bregenz, am 28.09.2006 Presseinformation Kongresspräsident Prim. Dr. Bernd Ausserer Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am A.Ö. KH Dornbirn Zur 44. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft

Mehr

» Wieder gut lachen «

» Wieder gut lachen « » Wieder gut lachen «zit Zahnimplantate aus Keramik oder Titan * Fragen Sie Ihren Zahnarzt oder www.wiedergutlachen.de Wann haben Sie das letzte Mal so richtig gelacht? Haben Sie sich getraut, dabei Ihre

Mehr

Plastische Chirurgie Handchirurgie

Plastische Chirurgie Handchirurgie Plastische Chirurgie Handchirurgie Vorwort Was bedeutet Plastische Chirurgie? Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, sehr geehrte Angehörige und Besucher, der Bereich Plastische-, Ästhetische-,

Mehr

Brustkompetenzzentrum

Brustkompetenzzentrum Brustkompetenzzentrum im Klinikum Herford Informationen zum Thema Brustkrebserkrankungen für Patientinnen Maximalversorgung unter einem Dach durch Kompetenzteams aus 18 Abteilungen Liebe Patientinnen,

Mehr

Schön zu sehen Heidelberger Landstr. 379 64297 Darmstadt fon: +49 6151 10740-15 fax: +49 6151 10740-99 info@sichtkorrektur.de www.sichtkorrektur.

Schön zu sehen Heidelberger Landstr. 379 64297 Darmstadt fon: +49 6151 10740-15 fax: +49 6151 10740-99 info@sichtkorrektur.de www.sichtkorrektur. Schön zu sehen Sehen ist Leben Wussten Sie schon, dass wir Menschen 90 Prozent aller Informationen über unsere Augen erhalten? Der Sehsinn ist der mit Abstand wichtigste unserer Sinne. Prof. Dr. med. K.-H.

Mehr

Präambel. Curriculum Common Trunk

Präambel. Curriculum Common Trunk Curriculum Common Trunk (Basischirurgie) nach der neuen Weiterbildungsordnung der Bayerischen Landesärztekammer am Chirurgischen Zentrum des Klinikums Augsburg Präambel Das Chirurgische Zentrum am Klinikum

Mehr

Sektion Plastische Chirurgie und Handchirurgie

Sektion Plastische Chirurgie und Handchirurgie B-6.1 Allgemeine Angaben Fachabteilung: Art: Sektion Plastische Chirurgie und Handchirurgie Hauptabteilung Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Florian Gebhard Sektionsleiter PD Dr. Martin Mentzel QUALITÄTSBERICHT

Mehr

Minimal Invasive Hüftgelenkoperation Patienteninformation

Minimal Invasive Hüftgelenkoperation Patienteninformation Minimal Invasive Hüftgelenkoperation Patienteninformation 2 Liebe Patientin, lieber Patient, Leben ist Bewegung! Was aber, wenn Erkrankungen des Hüftgelenks Sie in Ihrer Bewegungsfreiheit und somit auch

Mehr

Fettgeweberegeneration. für die Rekonstruktive und Plastische Chirurgie

Fettgeweberegeneration. für die Rekonstruktive und Plastische Chirurgie Fettgeweberegeneration für die Rekonstruktive und Plastische Chirurgie Prof. Dr. Torsten Blunk Klinik und Poliklinik für Unfall-, Hand-, Plastische und Wiederherstellungschirurgie Universitätsklinikum

Mehr

FRAGEN UND ANTWORTEN RUND UM DIE BLEPHAROPLASTIK DER OBERLIDER

FRAGEN UND ANTWORTEN RUND UM DIE BLEPHAROPLASTIK DER OBERLIDER DIE LIDPLASTIK (lateinisch: Blepharoplastik) Die Ausprägung von sogenannten Schlupflidern am Oberlid und den sogenannten Tränensäcken am Unterlid kann individuell sehr unterschiedlich sein. Diese Veränderungen

Mehr

Im Folgenden möchten wir Sie über die Möglichkeiten des künstlichen Gelenkersatzes in unserer Klinik informieren.

Im Folgenden möchten wir Sie über die Möglichkeiten des künstlichen Gelenkersatzes in unserer Klinik informieren. Sehr geehrte/r Patient/in, bei Ihnen wurde ein Verschleiß Ihres Hüft- oder Kniegelenks festgestellt, der sich durch gelenkerhaltende Maßnahmen leider nicht mehr korrigieren lässt. Im Folgenden möchten

Mehr

Optimierte Rekonstruktion des Röhrenknochens nach Trauma oder Infekt beim langstreckigen Defekt mit Spongiosaplastik

Optimierte Rekonstruktion des Röhrenknochens nach Trauma oder Infekt beim langstreckigen Defekt mit Spongiosaplastik Fallbericht Optimierte Rekonstruktion des Röhrenknochens nach Trauma oder Infekt beim langstreckigen Defekt mit Spongiosaplastik V. Heppert REPARIEREN UND REGENERIEREN Optimierte Rekonstruktion des Röhrenknochens

Mehr

Wo ist das Problem? Dr. med. K.-D. Zastrow. Klinikum Hellersdorf 24. Juni 2009

Wo ist das Problem? Dr. med. K.-D. Zastrow. Klinikum Hellersdorf 24. Juni 2009 Wo ist das Problem? Klinikum Hellersdorf 24. Juni 2009 Dr. med. K.-D. Zastrow Chefarzt des Instituts für f r Hygiene und Umweltmedizin der Vivantes Kliniken Berlin MRSA Epidemiologie der postoperativen

Mehr

Aufklärungs- und Einwilligungsbogen für einen Sinuslift

Aufklärungs- und Einwilligungsbogen für einen Sinuslift Name: Vorname: Geburtsdatum: Aufklärungs- und Einwilligungsbogen für einen Sinuslift Implantate stellen eine sinnvolle Versorgung einer Zahnlücke dar. Voraussetzung für die Insertion eines Implantates

Mehr

Sofortimplantation und Sofortversorgung

Sofortimplantation und Sofortversorgung Sofortimplantation und Sofortversorgung Der folgende Fall zeigt die Sofortimplantation in regio 24 mit anschließender Sofortversorgung durch ein zahnärztliches Provisorium. Acht Wochen später erfolgte

Mehr

Die Kunst der Körperformung

Die Kunst der Körperformung Die Kunst der Körperformung Zur Person DDr. Karl-Georg Heinrich, (Fach)Arzt für Allgemeinmedizin*, ist Spezialist für ästhetische Chirurgie und regenerative Medizin. Er ist seit vielen Jahren Mitglied

Mehr

Deutschsprachiges Arthroskopieregister: Ausweitung des Dokumentationswahns oder notwendige Voraussetzung fu r die zuku nftigeverguẗung?

Deutschsprachiges Arthroskopieregister: Ausweitung des Dokumentationswahns oder notwendige Voraussetzung fu r die zuku nftigeverguẗung? Berufspolitik: Qualitätssicherung Kniechirurgie Deutschsprachiges Arthroskopieregister: Ausweitung des Dokumentationswahns oder notwendige Voraussetzung fu r die zuku nftigeverguẗung? PD Dr. med. Sven

Mehr

Das Facettensyndrom. Es lassen sich 2 Hauptformen unterscheiden: die funktionelle und die degenerative Form.

Das Facettensyndrom. Es lassen sich 2 Hauptformen unterscheiden: die funktionelle und die degenerative Form. Das Problem: Sie haben bei einem Patienten einen Bandscheibenvorfall erfolgreich therapiert, mittels CTgesteuerter Periradikulärer Therapie, CT-gesteuerter Epiduralkatheter-Therapie nach SALIM oder Operation.

Mehr

Verbund Steckbrief. BMBF Förderinitiative MoBiTech. Früherkennung und intraoperative Lokalisation des Kolonkarzinoms COLONVIEW

Verbund Steckbrief. BMBF Förderinitiative MoBiTech. Früherkennung und intraoperative Lokalisation des Kolonkarzinoms COLONVIEW Verbund Steckbrief BMBF Förderinitiative MoBiTech Projekt: Koordinator: Früherkennung und intraoperative Lokalisation des Kolonkarzinoms COLONVIEW KARL STORZ GmbH & Co. KG Dr. Norbert Hansen Mittelstraße

Mehr

HELIOS Privatkliniken GmbH. Ästhetische und wiederherstellende Chirurgie. HELIOS Privatklinik Titisee-Neustadt

HELIOS Privatkliniken GmbH. Ästhetische und wiederherstellende Chirurgie. HELIOS Privatklinik Titisee-Neustadt HELIOS Privatkliniken GmbH Ästhetische und wiederherstellende Chirurgie HELIOS Privatklinik Titisee-Neustadt Sehr geehrte Damen und Herren, das Streben nach Schönheit ist den Menschen angeboren. Seine

Mehr

HALLUX VALGUS (BALLENZEHE)

HALLUX VALGUS (BALLENZEHE) HALLUX VALGUS (BALLENZEHE) DR. MED. CLAUDE MÜLLER FMH Orthop. Chirurgie und Traumatologie FUSSZENTRUM Klinik Birshof, Reinacherstrasse 28, CH-4142 Münchenstein T +41 61 335 24 24 F +41 61 335 24 14 cmueller@leonardo-ortho.ch

Mehr