Bundesverband der Österreichischen BilanzbuchhalterInnen. 1. BURGENLÄNDISCHES STEUERUPDATE 25. Oktober 2013 Siehe Seite 7

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bundesverband der Österreichischen BilanzbuchhalterInnen. 1. BURGENLÄNDISCHES STEUERUPDATE 25. Oktober 2013 Siehe Seite 7"

Transkript

1 Bundesverband der Österreichischen BilanzbuchhalterInnen Zeitschrift für die geprüften Bilanzbuchhalterinnen und Bilanzbuchhalter in der Wirtschaft Österreichs ZGZ 02Z September /13 Verlagspostamt 8053 Graz-Neuhart Postgebühr bar bezahlt 1. BURGENLÄNDISCHES STEUERUPDATE 25. Oktober 2013 Siehe Seite 7 Inhaltsverzeichnis Seite g EDITORIAL g BUCHHALTER/BILANZBUCHHALTER Zinssätze beim Fiskus Neue Bücher für Sie durchgesehen Bilanzbuchhaltungsberufe: Neuerungen Berufshaftpflichtversicherung HDI Erfolgreicher Start der Compass-Dienste Wochengeld für Unternehmerinnen Private Gruppen-Kranken-Zusatzversicherung g BUCHHALTUNG / BILANZ / STEUERN Erhöhung der Rechtssicherheit bei Verwendung von Kassen Private Grundstücksveräußerungen Händisches Buchen ade! Immaterielles Vermögen und Forderungsverkauf Umsatzsteuersätze in Europa USt in der Praxis: Anwendungsbeispiele Der PKW im Steuerrecht Beitritt Kroatiens zur EU ab Hochwasserkatastrophe: Steuerliches für Betroffene und Spender Aus der Klienten-Info BDO Tax News g PERSONALVERRECHNUNG Änderungen beim Kinderbetreuungsgeld Personalverrechnungslehrgang im Selbstlernstudium Kroatien Arbeitnehmerentsendung nach EU-Beitritt Entgeltfortzahlungsanspruch Betriebsübung: Antworten auf Fragen aus der Praxis Tipps zur Gestaltung von Arbeitsverträgen 3. Teil Ein Betriebsrat wird erstmals gewählt g WIRTSCHAFTSRECHT Neue Pflichten des Managements bei Schieflage einer GmbH Bildungsteilzeit Weiterbildung neben einer Teilzeitbeschäftigung Finanzämter haben eine neue Bankverbindung Die GmbH-Ecke: Die Herabsetzung des GmbH-Stammkapitals g CONTROLLING ICV Internationaler Controller Verein Zahlen und Fakten gut präsentiert Change Management Teil Empfängerorientiertes Berichtswesen mit MS-Excel g PENSION Garantiert Leistungen aus der zweiten Säule Änderungen im gesetzlichen Pensionssystem das Pensionskonto g KARRIERE/MARKETING Es kommt darauf an, wohin du willst Willkommen in der Kommunikationsgesellschaft 24/ Ihr persönlicher Rhetorik-Triathlon g EDV / INTERNET Sicher mit Klienten in der Cloud kommunizieren Excel: Best-Case und Worst-Case Wo finde ich was im Internet? Neu im USP elektronische Rechnung an den Bund g LESERBRIEFE g BÖB g KLUBNACHRICHTEN g LINKS / PARTNER / WICHTIGE ADRESSEN g KLUBSEMINARE IM ÜBERBLICK g IMPRESSUM

2 2 Werbung BILANZBUCHHALTER BMD Controllerdiplom Fach- und Programmausbildung aus einem Guss! V P E N S VBV-ERFOLGS I O N Haben Sie sich auch schon oftmals mit viel Theorie und Excel- Formeln im Controlling herumgeschlagen? Und am Ende des Tages ist ein wirklicher Durchbruch bzw. Erfolg weit und breit nicht in Sicht? Mit unserem BMD Controllerdiplom erhalten Sie in diesem 8- tägigen Lehrgang das praktische Wissen von zwei Fachhochschulprofessoren und das dazugehörige BMD Know-how von zwei BMD-Profis. Diese Kombination ist einzigartig und gibt s nur in der BMD Aus- und Weiterbildungsakademie frei nach dem Motto: Vom Know-how zum Do-how g Einführung 6. November 2013 von Uhr g Strategisches Controlling und Investitionsbewertung 7. November 2013 von Uhr g Kostenrechnung Dezember 2013, jeweils von Uhr g Planung und Budgetierung Jänner 2014, jeweils von Uhr g Berichtswesen und Kennzahlen Februar 2014, jeweils von Uhr g Zielgruppe: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Bereichen Controlling, Bilanzbuchhaltung, Steuerberatung und Buchhaltung. g Voraussetzung: brennendes Interesse an Ihrer Kompetenzerweiterung g Ihr Vorteil: Je Seminar 2 Trainer Fallbeispiele werden mit der BMD Software umgesetzt Anteil Fach- und Programmlehrstoff 50 : 50 Fachbuch: Die Grundlagen der finanziellen Unternehmensführung Erlangung des BMD Controllerdiploms g Seminarort: BMD Systemhaus GmbH, Storchengasse 1, 1150 Wien g Ihre Investition: 8 Tage Arbeitszeit und 2.990,- exkl. USt (Bitte Fördermöglichkeiten beachten. Gilt als Fortbildung gem. 68 BibuG) g Inklusive: Begrüßungskaffee und Ganztagesverpflegung an allen Seminartagen Ein gemeinsames Abendessen am jeweils ersten Seminartag Das Fachbuch: Die Grundlagen der finanziellen Unternehmensführung BMD Controllerdiplom INFOS unter

3 BILANZBUCHHALTER Werbung 3 30 Jahre RZL Ein Grund zum Feiern! Jubiläumsaktion für WT/BIBU/BH/PV Nutzen Sie jetzt bis die Gelegenheit und profitieren Sie von unseren einmaligen RZL Jubiläumsangeboten! RZL Programme jetzt auch in der günstigen Nutzungsvariante! 4910 Ried im Innkreis Riedauer Straße / Gehört zu jedem guten Bilanzbuchhalter.

4 4 Werbung BILANZBUCHHALTER Valida Consulting Advertorial Jetzt anmelden! Elektronische Rechnung in der Umsatzsteuer Neue Rechtslage seit mit Mag. MAYR, LL.M. am , Innsbruck , Wien , Salzburg , Wien SEPA Fachtagung Einheitlicher EU-Zahlungsverkehrsraum ab mit J.-Y. JACQUELIN, Mag. KWASNIEWSKI, MBA u. a. am , Wien Umsatzsteuer Jahrestagung NEU: Wartungserlass, AbgÄG 2012, StabG 2012 mit GL Dr. MELHARDT, WP/StB Mag. Dr. EGGER HR in Sen.-Vors. Dr. KRAFFT, Mag. PERNEGGER u. a. am , Wien , Wien , Wien , Wien Bilanzbuchhalter Jahrestagung KöSt Richtlinien 2013 & SEPA-Einführung im Fokus mit WP/StB Mag. Dr. EGGER, HR in Sen.-Vors. Dr. KRAFFT Mag. PERNEGGER, HR STEINER u. a. von , Graz , Wien , Linz , Wien Konzernsteuertag 2013 Umgründungen im Konzern & BEPS Report der OECD mit StB Mag. Dr. BENDLINGER, Mag. MACHO Univ.-Prof. MMag. Dr. HIRSCHLER u. a. am , Wien (Konzernsteuertag) , Wien (Internat. Konzernsteuerplanung) , Wien (Konzernfi nanzierung) Jahresabschluss nach UGB & IFRS mit Prof. (FH) WP/StB Dr. EGGER am , Wien , Wien ars.at Die Valida Consulting GesmbH ist das unabhängige Beratungsunternehmen in der Valida Vorsorge Management Unternehmensgruppe. Das Angebotsportfolio umfasst: Versicherungsmathematische Gutachten und Bewertungen der Valida Consulting nach österreichischen Regelungen und/oder nach internationalen Bestimmungen (IFRS, IAS 19) werden zu unterschiedlichen Themen erstellt. Darunter fallen Pensionszusagen, Abfertigung, Jubiläumsgeld, Treuegeld, Altersteilzeit- und Vorpensionsmodelle, Unverfallbarkeitsansprüche nach Betriebspensionsgesetz oder Leibrenten- und Kaufpreisrentenbewertungen nach Bewertungsgesetz. Service für Vorsorgeeinrichtungen Die Valida Consulting serviciert Berufsständische Vorsorgeeinrichtungen, Pensionskassen, (Pensions-) Versicherungsanstalten oder Stiftungen mit Pensionsvorsorgecharakter durch Aktuarische Tätigkeiten sowie durch die Erstellung von Asset-Liability-Management-Studien. Konzessionierter Versicherungsmakler Als konzessionierter Versicherungsmakler holt die Valida Risikoversicherungen, Abfertigungsauslagerungsversicherungen oder Zukunftssicherung ein. Betriebspensions-Check Im Rahmen eines Betriebspensions-Checks berät die Valida Consulting ihre Kunden bei der Errichtung einer für das jeweilige Unternehmen geeigneten Pensionszusage. Für Fragen kontaktieren Sie bitte T E Die Valida Vorsorge Management steht als Kompetenz- UNIQA Versicherungen für moderne, ganzheitliche und zukunftsorientierte Lösungen der betrieblichen Vorsorge. Von den Besten lernen.

5 BILANZBUCHHALTER Der Präsident 5 Vorwort Wir bitten um Ihr Verständnis: Im Sinne der einfachen Lesbarkeit wird in dieser Zeitschrift auf ge - schlechtsspezifische Formen verzichtet. Männliche Formulierungen gelten sinngemäß auch für die weibliche Form. g Ein arbeitsreiches Quartal liegt hinter uns Zuletzt hat sich das neue Führungsteam vorgestellt, jetzt haben wir einen kleinen Rechenschaftsbericht: Bezug des neuen Büros ist durchgeführt Gespräche mit wichtigen Kontaktpersonen der Bilanzbuchhalter Organisation des 1. Burgenländischen Steuer-Updates Ein günstiges Angebot für die Haftpflichtversicherung verhandelt Die Krankenzusatzversicherung nochmals nachgebessert Und viele Kleinigkeiten und Anfragen erledigt g Aktuelles Mag. Günter Hendrich Präsident des BÖB Liebe Leserin! Lieber Leser! Die Überleitung der ehemaligen GBH (jetzt Buchhalter und Personalverrechner) in den rechtlichen Rahmen des Bilanzbuchhaltungsgesetzes beschäftigt uns schon einige Zeit. Seit Anfang 2013 gilt für Sie auch die Fortbildungsverpflichtung gemäß 68/3 BiBuG, wir haben Sie schon mehrfach auf diese Änderung hingewiesen. Nutzen Sie die kostengünstigen Angebote der österreichischen Bilanzbuchhalterklubs. Neu ab 2014 kommt auch die Pflicht zum Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung dazu. Wir haben unverzüglich mit unserem bewährten Versicherungspartner HDI Kontakt aufgenommen. Es gibt jetzt speziell für BH und PV ein attraktives Angebot, mehr dazu in dieser Zeitschrift. Ein weiteres Sonderangebot gibt es von der UNIQA: Bereits seit mehr als einem Jahr wird ein Gruppentarif für eine Zusatzkrankenversicherung angeboten. Jetzt können alle jene, die noch nicht zugeschlagen haben, ab sofort ein günstiges Einstiegsangebot nutzen. Sorgen Sie in guten Zeiten vor, damit Sie im Krankheitsfall gut abgesichert sind. Der BÖB gibt Ihnen dazu die Möglichkeit. g Bestellung als Bilanzbuchhalter Nach wie vor expandiert der Berufsstand der Bilanzbuchhalter. Sollten Sie es konkret ins Auge fassen, demnächst diese Befugnis zu erwerben, so empfehlen wir Ihnen, die Unterlagen noch im Jahr 2013 bei der Paritätischen Kommission einzureichen. Ab 2014 treten einige Änderungen in Kraft, die konkreten Auswirkungen sind noch nicht völlig geklärt. Ausnahme: Sie sind jetzt schon Buchhalter und Personalverrechner und wollen als Bilanzbuchhalter bestellt werden. Dann wenden Sie sich am besten an: Schreiben Sie mir Ihre Telefonnummer. Wir werden dann Ihren konkreten Fall besprechen. g Neue Impulse Die Stärkung der Bundesländerklubs liegt uns besonders am Herzen. Dort sind viele von Ihnen Mitglieder, starke lokale Organisationen sollen viele Leistungen für Sie erbringen. Daher haben wir am (Nachmittag) ein Fortbi l - dungs seminar in Rust (Burgenland) organisiert: 1. Burgenländisches Steuer-Update. 6 1/2 Unterrichtseinheiten werden von der Paritätischen Kommission angerechnet. In diesem Heft finden Sie dazu weitere Informationen, Anmeldungen bei g Kontakt So können Sie uns erreichen: Vereinssekretariat: Präsident: Geschäftsführende Vizepräsidentin: Unser neues Büro ist bezogen, die neue Adresse lautet: Wienerbergstraße 11/12a (Twin Tower), 1100 Wien Telefon Telefax im Adressfeld anführen: BÖB Wir werden unsere Kommunikationswege noch überlegen, fürs erste sollten diese Adressen aber ausreichend sein. Das hat gegenüber dem Telefon den Vorteil, dass wir außerhalb der üblichen Arbeitszeiten Ihre Anliegen prüfen und hoffentlich auch erledigen können. Im Namen des Präsidiums wünsche ich Ihnen für den Herbst beruflichen und privaten Erfolg, der BÖB wird Sie im Rahmen seiner Möglichkeiten bestmöglich unterstützen, nutzen Sie unser Netzwerk. Mit herzlichen Grüßen Mag. Günter Hendrich Präsident des BÖB

6 6 BH/BBH BILANZBUCHHALTER Historischer Tiefststand Zinssätze beim Fiskus MMag. Dr. Klaus Hilber WT-Kanzlei sowie Versandbuchhandlung Dr. Klaus Hilber, Rauschgraben 14, 6162 Mutters, Tel: Homepage: Die Höhe der Stundungs-, Aussetzungs-, Anspruchs- und Berufungszinsen sind vom jeweils geltenden Basiszinssatz der EZB abhängig. Im Mai wurde der Zinssatz neuerlich herabgesetzt. Gutschrift vom Fiskus erhält. Allerdings muss ein entsprechender Antrag gestellt werden! Zinsen bis zu einem Betrag von maximal 50, (sog Bagatellgrenze) werden vom Fiskus großzügiger Weise nicht vorgeschrieben, aber auch nicht gutgeschrieben. Im Gegensatz zu den Finanzamtszinsen bleiben die Zinsen bei der Sozialversicherung für ein gesamtes Kalenderjahr gleich (also für 2013 bei 8,38 %) und werden unterjährig nicht angepasst. Der Basiszinssatz verändert sich entsprechend dem von der Europäischen Zentralbank (kurz: EZB) auf ihre Hauptrefinanzierungsoperationen angewendeten Zinssatz. Veränderungen von insgesamt weniger als 0,5 Prozentpunkten seit der jeweils letzten Änderung des Basiszinssatzes bleiben dabei außer Betracht. Zuletzt ergaben sich aufgrund der vom EZB-Rat beschlossenen Zinssatzänderungen folgende Änderungen des Basiszinssatzes. Das Besondere an der nunmehrigen Situation ist, dass der Basiszinssatz durch die Senkung negativ geworden ist, er beträgt seit 8. Mai 0,12%. Wirksamkeit Basis- Stundungs- Aussetzungs- Anspruchsab zinssatz zinsen zinsen zinsen ,88 % 5,38 % 2,88 % 2,88 % ,38 % 4,88 % 2,38 % 2,38 % Seit ,12% 4,38 % 1,88 % 1,88 % Stundungszinsen fallen dann an, wenn beim Fiskus eine Stundung oder eine ratenweise Entrichtung von Abgaben bewerkstelligt wird. Aussetzungszinsen kommen nur in Verbindung mit einer Berufung gegen einen Bescheid vor. Wenn im Rahmen dieser Berufung die vorgeschriebene Abgabe nicht sofort bezahlt werden soll, sondern zunächst einmal das Ergebnis des Berufungsverfahrens abgewartet wird, kann die sog Aussetzung der Einhebung beantragt werden. In diesen Fällen werden sofern das Rechtsmittelverfahren nicht gewonnen wird - die Aussetzungszinsen vorgeschrieben. Anspruchszinsen sind bei einer Nachzahlung zur Einkommen- oder Körperschaftsteuer im Rahmen der jährlichen Veranlagung zu entrichten. Berufungszinsen: Diese wurden 2012 neu eingeführt. Der Steuerpflichtige erhält diese Zinsen, wenn er eine Berufung gewonnen hat und infolge dieser Berufung eine Sie haben dieses Journal bei Freunden entdeckt und wollen es abonnieren? Kein Problem! D 50,00 Inland/D 65,00 Ausland und ein an genügen. Sicherheitshalber auch mit Ihren Telefon nummern für Rückfragen. BUNDESVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN BILANZBUCHHALTER Zeitschrift für die geprüfen Bilanzbuchhalterinnen und Bilanzbuchhalter in der Wirtschaft Österreichs INFO:

7 BÖB Inhalt Referenten: WISSEN SCHAFFT VORSPRUNG g UStG: Grenzüberschreitende Lieferungen Import / Export innergemeinschaftliche Lieferungen/innergemeinschaftlicher Erwerb Grundzüge Reihen-/Dreiecksgeschäft HR Dr. Gabriele Krafft ( UFS Außenstelle Wien) g EStG: Betriebsausgabe Grundlagen Aufwendungen im Zusammenhang mit steuerfreien Einnahmen Problemfälle bei Außenprüfungen durch das Finanzamt Freibeträge/-prämien Mag. Dieter Pock (TPA Horwath) Freitag, 25. Oktober bis Uhr Seehotel Rust TAGUNGSPAUSCHALE Sonderpreis Euro 30, für Mitglieder (BÖB / Bundesländerklubs) Oder Euro 120, für Gäste Inkl. Pausenverpflegung und Abendimbiss, Unterlagen ONLINEANMELDUNG: 1. BURGENLÄNDISCHES STEUERUPDATE 6,5 Lehreinheiten wurden von der Paritätischen Kommission gemäß BibuG anerkannt! Kooperationsveranstaltung von BÖB und BBCB! IMPRESSUM: Bundesverband der österreichischen Bilanzbuchhalter 1100 Wien, Wienerbergstraße 11/12a (TwinTower) ZV:

8 8 BH/BBH BILANZBUCHHALTER Neue Bücher für Sie durchgesehen von StB MMag Dr Klaus Hilber 1 Basiswissen Arbeits- und Sozialrecht 2013 Eichinger/Kreil/Sacherer, 8. Aufl., facultas-wuv Verlag 2013, 302 Seiten, EUR 28,00, ISBN Aufgrund der starken Praxisorientierung und Aktualität bietet dieses Buch Personalverantwort - lichen und Beratern einen kompakten Überblick über die wesentlichen arbeits- und sozialrechtlichen Themenbereiche und damit eine rasche Entscheidungshilfe für den beruflichen Alltag. Unterstrichen wird dieses Konzept durch Web- und Praxistipps, ein Arbeitsvertragsmuster sowie durch Berechnungsbeispiele für arbeitsrechtliche Ansprüche. Diese Auflage bietet den Rechtsstand von mit sämtlichen Neuerungen und den So - zialversicherungswerten 2013: Mit Auflösungsabgabe, Begleitungsfreistellung, Bildungsteilzeit und Gefahrenevaluierung bei psychischen Belastungen, mit Neuerungen bei Arbeitskräfteüber lassung, Ausländerbeschäftigung und in der Pensionsversicherung ( Kontoerstgutschrift ) sowie den Sozialversicherungswerten Verständlicher Stil, Web- und Praxistipps, Arbeitsvertragsmuster und Berechnungsbeispiele für arbeitsrechtliche Ansprüche. Schnittstellen ua zum Steuer-, Verwaltungs- und Strafrecht. Informationen zu Rechtsdurchsetzung, Behörden und Institutionen. Schnelles Auffinden gesuchter Themen durch Randziffern und Stichwortverzeichnis. Die neue Pendlerförderung Hobauer/Krammer, Manz Verlag 2013, 100 Seiten, geb, EUR 24,00, ISBN Die Mitte März verlautbarten Neuerungen zur neuen Pendlerförderung traten rückwirkend mit in Kraft. Dieses Praxishandbuch bietet alles, was Sie dazu wissen müssen: Erweiterung auf Teilzeitbeschäftigte Pendlereuro, Pendlerzuschlag und Pendlerausgleichsbetrag steuerliche Vorteile durch das Jobticket korrekte Aufrollung mit vielen leicht verständlichen Beispielen. Der LStR-Wartungserlass 2013 wurde bereits eingearbeitet. Reisekosten in der Praxis - SWK-Spezial Müller, 6. Aufl., Linde Verlag 2013, 176 Seiten, kart, ab EUR 27,00, ISBN Reisekosten gehören zu den in Theorie und Praxis meistdiskutierten Themen des steuerlichen Alltags. Das vorliegende aktualisierte SWK-Spezial stellt die geltende Rechtslage unter besonderer Berücksichtigung der Neuordnung der Pendlerförderung und der aktuellen Kollektivverträge umfassend dar. Dabei werden zum einen die Änderungen übersichtlich aufbereitet und zum anderen sämtliche Themen fachübergreifend behandelt: Zahlreiche Übersichten (zb tabellarische Gegenüberstellung der alten und neuen Rechtslage), Beispiele und Musterformulare ergänzen den Inhalt und bieten dem Praktiker einen leicht verständlichen Behelf für die tägliche Arbeit.

9 BILANZBUCHHALTER BH/BBH 9 Leitfaden Arbeitskräfteüberlassung Bösze/Kraft, Verlag Österreich 2013, 217 Seiten, geb, EUR 52,00, ISBN Die Herausforderung von Arbeitskräfteüberlassungsunternehmen besteht insbesondere darin, sich innerhalb den rechtlichen, steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Rahmenbedingungen mit ihren Leistungen und einem hohen Anspruch an die Qualität der Mitarbeiter, dauerhaft am Markt zu positionieren. Das Buch dient als wertvoller Leitfaden für die Praxis mit Lösungen zu typischen Aufgabenstellungen. Klar strukturiert, anhand von Checklisten ist es möglich, auch unter Zeitdruck den alltäglichen Anforderungen in der dynamischen Branche gerecht zu werden. Die bereits beschlossenen Änderungen im Zuge der AÜG Novelle stehen aktuell im Brennpunkt. Das Werk enthält eine kompakte Zusammenfassung und aktuelle Kalkulationen für den Zeitraum seit Jänner Anmerkung: 1 MMag Dr Klaus Hilber ist geschäftsführender Gesellschafter einer Steuerberatungskanzlei in Mutters bei Innsbruck, Unternehmensberater, Fachautor und Fachvortragender, Lehrbeauftragter an der Fachhochschule MCI Management Center Innsbruck, Lektor an der Universität Innsbruck, Herausgeber der Fachzeitschrift SteuerBlatt, Mitherausgeber und Schriftleiter der Fachzeitschrift AFS (beide im Verlag Österreich) Gerichtssachverständiger und Buchhändler unter

10 10 BH/BBH BILANZBUCHHALTER Bilanzbuchhaltungsberufe: Neuerungen Alfred Harl, CMC Obmann des Fachverbandes Unternehmensberatung und IT der WKO (UBIT) Beibehaltung des Sondermateriengesetzes BiBuG, mit allen politisch erkämpften Rechten für die Buchhaltungsberufe. Beibehaltung der hohen Qualität dieses Berufsstandes und Wahrung der Höherqualifikationsmöglichkeit in Richtung SteuerberaterIn. Eva-Maria Stuffner Berufsgruppensprecherin Buchhaltung des Fachverbandes Unternehmens - beratung und IT der WKO (UBIT) Gesetzesnovelle für schlanke Behördenstruktur ab 2014 Wirtschaftskammer Österreich übernimmt ab 2014 Behördenfunktion für alle Bilanzbuchhaltungsberufe Am 4. Mai 2013 wurde im Wege eines Initiativantrages im Nationalrat eine weitere Novelle zum Bilanzbuchhaltungsgesetz beschlossen. Die Kundmachung im Bundesgesetzblatt ist noch ausständig. Hintergrund ist die Eingliederung aller Bilanzbuchhaltungsberufe in die Wirtschaftskammerorganisation Anfang 2013 und der Wegfall der Notwendigkeit der gemeinsamen Regulierungsbehörde Paritätische Kommission der Kammer der Wirtschaftstreuhänder und der Wirtschaftskammer. Ziel waren die Beibehaltung der strengen Qualitätskriterien betreffend Zugang und Ausübung in den Bilanzbuchhaltungsberufen sowie die Schaffung einer effizienten Verwaltung. Durch die Novelle 2013 wird die Behördenstruktur neu geregelt. Der Präsident der WKO übernimmt ab die Behördenfunktion der Paritätischen Kommission. Das Prüfungswesen wird auf die bestehende Struktur der Meisterprüfungsstellen übertragen. Mit einer zukünftigen ex-ante Anrechnung für Prüfungen von Ausbildungsinstituten werden zudem eine Verbesserung der Zugangsverfahren und ein langjähriger Wunsch des Fachverbandes UBIT umgesetzt. Im Zuge der Novelle 2013 konnte der Fachverband folgende Punkte erfolgreich durchsetzen: Konkurs und Nichteröffnen eines Insolvenzverfahrens mangels kostendeckenden Vermögens gelten nur mehr als ungeordnete wirtschaftliche Verhältnisse, solange Einsicht in Ediktsdatei besteht (3 Jahre anstelle 10 Jahre). Zuständigkeit der Meisterprüfungsstellen für das Prüfungswesen, daher Möglichkeit der Ablegung der Prüfungen in den Bundesländern. Möglichkeit einer ex ante Anrechnung von Prüfungen externer Anbieter und einer ex post Anerkennung für die schriftliche Prüfung. g Überblick über die Änderungen: Wirtschaftskammer als Aufsichts- und Registerbehörde Ab ist der Präsident der WKÖ Aufsichts- und Registerbehörde. In der WKÖ wird die Wahrnehmung der Behördenfunktion an eine eigenständige Geschäftsstelle übertragen. Alle Meldungen (Name, Titel, Berufssitz, Zweigstelle, Wohnort, Kommunikationsdaten), Ruhen, Wiederaufnahme und Verzicht und Fragen zur Bestellung, Fortbildungspflicht sind der Wirtschaftskammer in ihrer Funktion als Behörde der Bilanzbuchhaltungsberufe gegenüber zu erklären. Die Kontaktdaten der neuen Behörde werden noch bekannt gegeben. Im Sinne der Verwaltungsökonomie wird der Datenaustausch mit den Wirtschaftskammern und der Sozialversicherung der gewerblichen Wirtschaft ausdrücklich geregelt. Bestehende Verfahren betreffend eine öffentliche Bestellung oder Anerkennung sind von der neuen Behörde zu Ende zu führen. Die Funktionsdauer und in Folge die Zuständigkeit der Paritätischen Kommission endet am

11 BILANZBUCHHALTER BH/BBH 11 Behördenstruktur Folgende Abbildung zeigt, welche Aufgaben künftig von den Meisterprüfungsstellen abgewickelt werden. Prüfungswesen Ab sind die Meisterprüfungsstellen für das Prüfungswesen zuständig, sodass die Prüfungen künftig in den Bundesländern abgelegt werden können. Die Prüfungstermine werden im Zuge der Koordination zwischen den Meisterprüfungsstellen festgelegt. Im Sinne einer modularen Erweiterung des Berechtigungsumfanges soll ein bereits bestehender Berechtigungsumfang nicht zu einer neuerlichen Prüfung führen. So müssen bereits berechtigte Buchhalter und Personalverrechner im Rahmen der Fachprüfung Bilanzbuchhalter nur die mit dem zusätzlichen Berechtigungsumfang verbundenen Gegenstände ablegen. In Zukunft gelten für die Anmeldung zu den Fachprüfungen die Verfahrensbestimmungen der Gewerbeordnung ( 352 der Gewerbeordnung 1994, BGBl. Nr. 194). Die Fachprüfungen werden ab nach der neuen gesetzlichen Grundlage durchgeführt ( 350 bis 351 der Gewerbeordnung 1994, BGBl. Nr. 194). Bisher bestandene Teilprüfungen sind dabei anzurechnen. Fachprüfung: Siehe Graphik auf der nächsten Seite. Es wurde die Möglichkeit einer ex ante Anrechnung von schriftlichen Prüfungen externer Anbieter geschaffen, sodass schriftliche Prüfungen auch bei diesen Instituten abgelegt werden können. Bei Ausbildungsinstituten abgelegte mündliche Prüfungen können nicht angerechnet werden und müssen jedenfalls vor den Meisterprüfungsstellen abgelegt werden. Es wird weiterhin möglich sein, sonstige Ausbildungen ex post anrechnen zu lassen. Vergleichbare Prüfungen sollen im Rahmen der schriftlichen Prüfung angerechnet werden. Voraussetzungen für eine Bestellung als Bilanzbuchhalter, Buchhalter, Personalverrechner Der Konkurs und Nichteröffnen eines Insolvenzverfahrens mangels kostendeckenden Vermögens gelten solange als ungeordnete wirtschaftliche Verhältnisse als Einsicht in die Ediktsdatei besteht (3 Jahre anstelle 10 Jahre). Der Praxisnachweis ist in Zukunft erst im Zuge der öffentlichen Bestellung gegenüber der Behörde nachzuweisen und nicht wie bisher im Zuge der Zulassung zur Prüfung.

12 12 BH/BBH Fachprüfung BILANZBUCHHALTER Berufsrechtliche Neuerungen Fortbildungspflicht Die Fortbildungspflicht für BuchhalterInnen und PersonalverrechnerInnen wurde auf jeweils 15 Unterrichtseinheiten reduziert. Hinweis: Sind Sie sowohl Buchhalter als auch Personalverrechner, führen aber nur die Personalverrechnung oder nur die Buchhaltung durch, ist die Ruhendmeldung der nicht aktiv ausübenden Berechtigung empfehlenswert, da dies falls nur 15 Unterrichtseinheiten nachgewiesen werden müssen. Die wiederholte Verletzung des Nachweises der Fortbildungsverpflichtung steht unter Verwaltungsstrafe. Gewerberechtliche GeschäftsführerInnen müssen die gleichen Voraussetzungen erfüllen (insb. Fachprüfung und Fortbildung) wie natürliche Personen. Stellvertretung Bei länger dauernder Abwesenheit des Berufsberechtigten muss ein Stellvertreter bestellt werden. Der Vertreter muss über die erforderlichen Berufsbefugnisse verfügen. Die Bestellung ist der Behörde unverzüglich bekanntzugeben. Überschreitet die Dauer der Vertretung ein Jahr, so hat der Vertretene bei der Behörde um Genehmigung anzusuchen. Bei Unterlassung der Einholung der Genehmigung hat die Behörde die Berufsberechtigung des Vertretenen mit Bescheid zu widerrufen. Wird die Bestellung des Vertreters der Behörde nicht bekannt gegeben oder die Genehmigung bei Überschreiten eines Jahres nicht eingeholt, bestellt die Behörde einen Kanzleikurator. Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Buchhalter und Personalverrechner BuchhalterInnen und PersonalverrechnerInnen sind ab ebenfalls verpflichtet, für Schäden aus ihrer Tätigkeit eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung bei einem zum Betrieb in Österreich berechtigten Versicherer abzuschließen und für die gesamte Dauer des Bestehens ihrer Berufsberechtigung aufrechtzuerhalten. Der Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie hat mit der GENERALI Versicherung AG einen Rahmenvertrag über eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen. Nähere Infos sind auf der Website des Fachverbandes abrufbar:

13 BILANZBUCHHALTER BH/BBH 13 Allgemeine Fragen und Fragen betreffend die Berufsrechte können Sie an die Fachgruppe Unternehmensberatung und Informationstechnologie Ihres Bundeslandes richten: Fachgruppe UBIT BURGENLAND: Geschäftsführer: Gerald Rammesmayer Robert Graf-Platz Eisenstadt T: / Internet: Fachgruppe UBIT KÄRNTEN: Geschäftsführer: Kurt Wolf Europaplatz Klagenfurt T: / Internet: Fachgruppe UBIT NIEDERÖSTERREICH: Geschäftsführer: Mag. Wolfgang Schwärzler Landsbergerstraße St. Pölten T: /(0) Internet: Fachgruppe UBIT OBERÖSTERREICH: Hessenplatz Linz Geschäftsführer: Gernot Fellinger Fachgruppe UBIT SALZBURG: Julius Raab Platz Salzburg T: 0662/ / Geschäftsführer: Dr. Andreas Scherm Internet: Fachgruppe UBIT STEIERMARK: Geschäftsführer: Dr. Werner Lämmerer Körblergasse Graz T: 0316/ / Internet: Fachgruppe UBIT TIROL: Geschäftsführer: Dr. Reinhard Helweg Meinhardstraße Innsbruck T: / Internet: Fachgruppe UBIT VORARLBERG: Geschäftsführer: Mag. Michael Moosbrugger Wichnergasse Feldkirch T: 05522/ / Internet: Fachgruppe UBIT WIEN: Geschäftsführer: Mag. Andrea Hazivar Schwarzenbergplatz Wien T: 01/ Internet: Fragen betreffend die Anrechnung von Prüfungen und das Prüfungswesen, laufende Verfahren und Behördenaufgaben können Sie wie bisher an die Paritätische Kommission richten. Die Paritätische Kommission wird im Hintergrund für die Aufgaben ab 2014 mit der WKÖ eine Klärung herbeiführen. Kontakt: Paritätische Kommission Ansprechperson: Mag. Ulrike Lauber Grohgasse 3/2.Stock 1050 Wien T: Internet: Mit dieser Gesetzesinitiative ist der Forderung des Fachverbandes UBIT nach Erhaltung des Bilanzbuchhaltungsgesetzes als bewährte Rechtsgrundlage Rechnung getragen worden. Die strengen Voraussetzungen und Mindeststandards bezüglich Prüfungen und Praxiszeiten sowie die laufende Fortbildung erhöhen die Marktattraktivität für alle Bilanzbuchhaltungsberufe. Wir freuen uns über die bevorstehende Lösung, die das Beste aus zwei Welten verbindet: hoher Berufsstandard und effiziente Verwaltung. Mit kollegialen Grüßen Alfred Harl, CMC Obmann des Fachverbandes UBIT Eva-Maria Stuffner Berufsgruppensprecherin der Buchhalter des Fachverbandes UBIT

Berufshaftpflichtversicherung Gruppenvertrag für

Berufshaftpflichtversicherung Gruppenvertrag für Berufshaftpflichtversicherung Gruppenvertrag für - Personalverrechner - Buchhalter Polizzen-Nr. 23322 Die HDI Versicherung AG bietet in Zusammenarbeit mit dem BÖB (Bundesverband der österreichischen Bilanzbuchhalter)

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung Gruppenvertrag für

Berufshaftpflichtversicherung Gruppenvertrag für Berufshaftpflichtversicherung Gruppenvertrag für Bilanzbuchhalter Polizzen-Nr. 23322 Die HDI Versicherung AG bietet in Zusammenarbeit mit dem BÖB (Bundesverband der österreichischen Bilanzbuchhalter) den

Mehr

Die Novelle zum Bilanzbuchhaltungsgesetz Überblick über die wesentlichen Änderungen für Gewerbliche Buchhalter

Die Novelle zum Bilanzbuchhaltungsgesetz Überblick über die wesentlichen Änderungen für Gewerbliche Buchhalter Die Novelle zum Bilanzbuchhaltungsgesetz Überblick über die wesentlichen Änderungen für Gewerbliche Buchhalter Nach einem langjährigen Abstimmungsprozess wurde am 28.3.2012 im Wege eines Initiativantrages

Mehr

Berufshaftpflicht für Steuerberater

Berufshaftpflicht für Steuerberater Versicherungsschein Haftpflichtversicherung Versicherungsnehmer/in Edelsinnstraße 7-11, 1120 Wien Tel.: +43 (0)50905 501-0 Fax: +43 (0)50905 502-0 Internet: www.hdi.at R. Urban GmbH Brunngasse 36 4073

Mehr

BUCHHALTUNGSBERUFE NACH DEM BILANZBUCHHALTUNGSGESETZ

BUCHHALTUNGSBERUFE NACH DEM BILANZBUCHHALTUNGSGESETZ BUCHHALTUNGSBERUFE NACH DEM BILANZBUCHHALTUNGSGESETZ Seit 1. Jänner 2007 regelt das Bilanzbuchhaltungsgesetz(BiBuG) die selbständigen Buchhaltungsberufe mit den Bereichen Buchhaltung, Bilanzierung, Kostenrechnung,

Mehr

Die Novelle zum Bilanzbuchhaltungsgesetz Überblick über die wesentlichen Änderungen

Die Novelle zum Bilanzbuchhaltungsgesetz Überblick über die wesentlichen Änderungen Die Novelle zum Bilanzbuchhaltungsgesetz Überblick über die wesentlichen Änderungen Nach einem langjährigen Abstimmungsprozess wurde am 28.3.2012 im Wege eines Initiativantrages im Nationalrat die Bilanzbuchhaltungsgesetz-Novelle

Mehr

BibuG Bilanzbuchhaltungsgesetz 2006 8 Monate Selbständige BilanzbuchhalterInnen

BibuG Bilanzbuchhaltungsgesetz 2006 8 Monate Selbständige BilanzbuchhalterInnen BibuG Bilanzbuchhaltungsgesetz 2006 8 Monate Selbständige BilanzbuchhalterInnen Dr. Friedrich Bock Wien, am 18.9.2007 BibuG 2006 Wie ist es dazu gekommen? Was sind die Neuerungen? Status Heute Wo gibt

Mehr

Brief über die Zufriedenheit über Ihren Berechtigungsumfang als GBH bzw. SBH

Brief über die Zufriedenheit über Ihren Berechtigungsumfang als GBH bzw. SBH Brief über die Zufriedenheit über Ihren Berechtigungsumfang als GBH bzw. SBH weiters ob Sie die Quotenregelung, Finanz-Online oder den Zugriff auf das Firmenbuch benötigen aus unserer Postmappe: 20. Juli

Mehr

Statistik Oktober 2011

Statistik Oktober 2011 Bilanzbuchhaltungsberufe Statistik Oktober 2011 Die Paritätische Kommission führt die öffentliche Bestellung (bei Gesellschaften: Anerkennung) für die selbständige Ausübung von Bilanzbuchhaltungsberufen

Mehr

Information über Auskunftsersuchen im Zusammenhang mit der Kassenrichtlinie 2012 zum Thema Einrichtung nach 131 BAO - E 131

Information über Auskunftsersuchen im Zusammenhang mit der Kassenrichtlinie 2012 zum Thema Einrichtung nach 131 BAO - E 131 Information BMF - IV/2 (IV/2) 11. Juli 2013 BMF-010102/0006-IV/2/2013 Information über Auskunftsersuchen im Zusammenhang mit der Kassenrichtlinie 2012 zum Thema Einrichtung nach 131 BAO - E 131 Im Rahmen

Mehr

Bundesgesetz, mit dem das Wirtschaftstreuhandberufsgesetz, das Bilanzbuchhaltungsgesetz und die Gewerbeordnung 1994 geändert werden

Bundesgesetz, mit dem das Wirtschaftstreuhandberufsgesetz, das Bilanzbuchhaltungsgesetz und die Gewerbeordnung 1994 geändert werden 1713 der Beilagen XXIV. GP - Ausschussbericht NR - Gesetzestext 1 von 6 Bundesgesetz, mit dem das Wirtschaftstreuhandberufsgesetz, das Bilanzbuchhaltungsgesetz und die Gewerbeordnung 1994 geändert werden

Mehr

PRESSEKONFERENZ: 20 Jahre European Management Accountants Association (EMAA) und 15 Jahre selbständige Bilanzbuchhalter in Österreich.

PRESSEKONFERENZ: 20 Jahre European Management Accountants Association (EMAA) und 15 Jahre selbständige Bilanzbuchhalter in Österreich. PRESSEKONFERENZ: 20 Jahre European Management Accountants Association (EMAA) und 15 Jahre selbständige Bilanzbuchhalter in Österreich. am 21. November 2014 WKÖ, Saal 8 Pressekonferenz. Ihre Gesprächspartner:

Mehr

Steuerrecht und Personalverrechnung. Einladung 2. Salzburger Bilanzbuchhaltertage

Steuerrecht und Personalverrechnung. Einladung 2. Salzburger Bilanzbuchhaltertage Einladung 2. Salzburger Bilanzbuchhaltertage Steuerrecht und Personalverrechnung Nutzen sie den Frühbucherbonus Freitag, 20.03. und Samstag, 21.03.2015 WKS Plenarsaal Julius-Raab-Platz 1 Fachgruppe für

Mehr

"PersonalVerrechnung & Bilanzierung - Hand in Hand"

PersonalVerrechnung & Bilanzierung - Hand in Hand "PersonalVerrechnung & Bilanzierung - Hand in Hand" Termin: Donnerstag 17. November 2011 9.00 bis 17.00 Uhr Anmeldung und "come2gether" ab 8.30 Uhr Vormittagspause von ca. 10.30 bis 10.50 Uhr Mittagspause

Mehr

Bilanzbuchhalter Neu Mit UBIT zu neuen Ufern

Bilanzbuchhalter Neu Mit UBIT zu neuen Ufern Bilanzbuchhalter Neu Mit UBIT zu neuen Ufern Dr. Friedrich Bock September 2006 Auf dem Weg zum selbständigen Bilanzbuchhalter" Blick zurück Abschaffung des gewerblichen Berufes 1954 Wiedereinführung des

Mehr

NÖ Bilanzbuchhalterclub Wer sind wir?

NÖ Bilanzbuchhalterclub Wer sind wir? Wer sind wir? Der NÖBBC ist ein gemeinnütziger Verein Er vertritt alle Bilanzbuchhalter, selbständige BIBU, SBH, GBH, BH, PV und qualifizierte Mitarbeiter im Finanz- und Rechnungswesen die in NÖ wohnen,

Mehr

Die Schritte zur GesbR-Gründung

Die Schritte zur GesbR-Gründung Die Schritte zur GesbR-Gründung 1. Allgemeine Erklärungen 2. Standortabklärungen 3. Gesellschaftsvertrag 4. Erklärung der Neugründung bzw. Betriebsübertragung 5. Gewerbeanmeldung 6. Gewerbliche Sozialversicherung

Mehr

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Verordnung über die Berufshaftpflichtversicherung der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer (Wirtschaftsprüfer-Berufshaftpflichtversicherungsverordnung - WPBHV) Vom 18. Dezember 1998 (BGBl.

Mehr

1. BESTELLUNGSANTRAG (StB)

1. BESTELLUNGSANTRAG (StB) An die Kammer der Wirtschaftstreuhänder Schönbrunner Straße 222-228/Stiege 1 1120 Wien Vor- und Zuname: Geburtsdatum: Geburtsort: Wohnadresse: Angelobung in (Bundesland) Nach erfolgreich abgelegter Fachprüfung

Mehr

BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE.

BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. DIE PERSONALVERRECHNUNGS-AKADEMIE VON PROFIS FÜR PROFIS Diese Ausbildung ist eine anerkannte Fortbildung im Sinne des 68 (3) BibuG. HIER BILDET SICH MEHR ALS NUR WISSEN Mit dem

Mehr

DIE BibuG-NOVELLE 2012 IM ÜBERBLICK

DIE BibuG-NOVELLE 2012 IM ÜBERBLICK DIE BibuG-NOVELLE 2012 IM ÜBERBLICK Eva Stuffner und Andreas Stadler, CMC Die BibuG-Novelle 2012 im Überblick Eva-Maria Stuffner Vorsitzende Berufsgruppe Buchhaltung Fachverband UBIT Andreas Stadler, CMC

Mehr

BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE.

BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. LEHRGANG BILANZBUCHHALTUNG Herbst 2015 Innsbruck SICHERHEIT FÜR IHRE BERUFLICHE ZUKUNFT www.bfi -tirol.at LEHRGANG BILANZBUCHHALTUNG Sicherheit für Ihre berufliche Zukunft VORWORT

Mehr

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7 An das Bundessozialamt Landesstelle Eingangsstempel Betrifft: Zuschuss zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung Wechsel einer selbständigen Betreuungskraft oder / und Betreuung durch eine zusätzliche

Mehr

www.uranschek.at NEU: Lernen ist immer ein Gewinn. RECHNUNGSWESEN-AKADEMIE 3 Lehrgänge mit Fachprüfung uranschek

www.uranschek.at NEU: Lernen ist immer ein Gewinn. RECHNUNGSWESEN-AKADEMIE 3 Lehrgänge mit Fachprüfung uranschek uranschek Lernen ist immer ein Gewinn. 2015/16 RECHNUNGSWESEN-AKADEMIE Buchhaltung Bilanzbuchhaltung Kostenrechnung www.uranschek.at NEU: 3 Lehrgänge mit Fachprüfung Basiswissen Buchhaltung Basiswissen

Mehr

Lohnnebenkostenförderung des ersten Mitarbeiters für

Lohnnebenkostenförderung des ersten Mitarbeiters für Günstiger zum ersten Mitarbeiter! Lohnnebenkostenförderung des ersten Mitarbeiters für Ein-Personen-Unternehmen Wir sind der Aufschwung! Jedes Unternehmen ist ein Gewinn für Wirtschaft, Wachstum und Wohlstand.

Mehr

I n h a l t s v erzeichnis

I n h a l t s v erzeichnis I n h a l t s v erzeichnis 1. Haftpflicht - Teil A 4 1.1 Versichertes Risiko 4 1.1.1 Berufshaftpflichtversicherung 4 1.1.2 Bürohaftpflicht 4 1.2 Versicherungssummen 4 1.3 Selbstbehalt 4 1.4 Vertragsgrundlagen

Mehr

Paritätische Kommission Bilanzbuchhaltungsberufe

Paritätische Kommission Bilanzbuchhaltungsberufe Paritätische Kommission Bilanzbuchhaltungsberufe An die Paritätische Kommission Bilanzbuchhaltungsberufe Grohgasse 3, 2.Stock 1050 Wien Antrag auf Öffentliche Bestellung als Bilanzbuchhalter gem. 49 BibuG

Mehr

Neufassung per 01.01.2006

Neufassung per 01.01.2006 Nachtrag zum Versicherungsschein Haftpflicht A L L G E M E I N E V E R S I C H E R U N G S - A G D I R E K T I O N F Ü R Ö S T E R R E I C H Versicherungsnehmer/in Hietzinger Hauptstraße 41, A-1131 Wien

Mehr

Steuerfreie Zukunftssicherung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Technischen Universität Wien

Steuerfreie Zukunftssicherung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Technischen Universität Wien Aus eins mach zwei Steuerfreie Zukunftssicherung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Technischen Universität Wien Liebe Mitarbeiterin, lieber Mitarbeiter! Wir haben mit der Wiener Städtischen Allgemeine

Mehr

Soziale Absicherung für KünstlerInnen. Andreas Cech VersicherungsService Wien

Soziale Absicherung für KünstlerInnen. Andreas Cech VersicherungsService Wien Soziale Absicherung für KünstlerInnen Andreas Cech VersicherungsService Wien Themen Grundsätze der Pflichtversicherung für KünstlerInnen Arbeitslosenversicherung Optionenmodell Pflichtversicherung Freiberuflich

Mehr

NEU. Mi 17.30-22.00. Mo 17.30-22.00. Mi 17.30-22.00. Di 17.30-22.00. Mo 17.30-22.00. Do 17.30-22.00 NEU. Di 17.30-22.00. Do 17.30-22.

NEU. Mi 17.30-22.00. Mo 17.30-22.00. Mi 17.30-22.00. Di 17.30-22.00. Mo 17.30-22.00. Do 17.30-22.00 NEU. Di 17.30-22.00. Do 17.30-22. Nähere Informationen unter T 02742 890-2000 Buchhaltung/Bilanzbuchhaltung Praxisseminar Berufsrecht Praxisseminar Umsatzsteuer Sie vertiefen anhand von praktischen Beispielen umsatzsteuerrechtliches Wissen

Mehr

MANDAT aktuell APRIL 2013. Die Aprilnummer bringt: Anzahlungen für die Einkommenssteuer Krankenkassenabgaben Übersehen Sie nicht Wichtige Termine

MANDAT aktuell APRIL 2013. Die Aprilnummer bringt: Anzahlungen für die Einkommenssteuer Krankenkassenabgaben Übersehen Sie nicht Wichtige Termine Aktuelle Informationen auf dem Gebiet Steuern, Recht und Wirtschaft MANDAT aktuell Die Aprilnummer bringt: Anzahlungen für die Einkommenssteuer Krankenkassenabgaben Übersehen Sie nicht Wichtige Termine

Mehr

Ablauf & Kriterien für eine VAGA Personen-Zertifizierung

Ablauf & Kriterien für eine VAGA Personen-Zertifizierung Ablauf & Kriterien für eine VAGA Personen-Zertifizierung VAGA-Vereinigung für Aromapflege & Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2. Zertifizierung Einzelpersonen Je nach absolvierter Ausbildung

Mehr

Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften

Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Verordnung über die Berufshaftpflichtversicherung der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer (Wirtschaftsprüfer-Berufshaftpflichtversicherungsverordnung WPBHV) Vom 18. Dezember 1998 (BGBl. I

Mehr

Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater

Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater Wie findet man einen (passenden) steuerlichen Berater? Eine sicher sehr wichtige Entscheidung am Beginn jedes Unternehmerlebens ist die Wahl des richtigen

Mehr

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs.

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 09/2010 Antrag auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 1 DSAVO 1. Angaben zur Person 1.1 Persönliche Daten Titel/akademischer

Mehr

gut zu wissen: BETRIEBSUNTERBRECHUNGS-, RECHTSSCHUTZ- UND HAFTPFLICHTVERSICHERUNG

gut zu wissen: BETRIEBSUNTERBRECHUNGS-, RECHTSSCHUTZ- UND HAFTPFLICHTVERSICHERUNG gut zu wissen: BETRIEBSUNTERBRECHUNGS-, RECHTSSCHUTZ- UND HAFTPFLICHTVERSICHERUNG www.werbungsalzburg.at Attraktiver Versicherungsschutz für die Kommunikationsbranche Umfangreiches Angebot In der Kommunikationsbranche

Mehr

Gesundheit. Wertvoll. Sonderklasse Select Serie

Gesundheit. Wertvoll. Sonderklasse Select Serie Gesundheit & Wertvoll Sonderklasse Select Serie Beste Behandlung im Spital Wenn Sie schon wegen einer Erkrankung oder nach einem Unfall ins Spital müssen, dann wollen Sie es so gut wie möglich haben? Das

Mehr

Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung

Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die Ihnen angebotene Versicherung geben. Diese Informationen

Mehr

BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE.

BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. BFI TIROL, IHR KONTAKT. BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. INFORMATION UND ANMELDUNG BFI Tirol Manfred Meyer, MSc Leitung Abteilung Wirtschaft und Recht Ing.-Etzel-Straße 7 6010 Innsbruck Tel. +43 (0) 512/59 6

Mehr

3. Steirische Bilanzbuchhaltertage

3. Steirische Bilanzbuchhaltertage 3. Steirische und Personalverrechner-Update Für Bilanzbuchhalter, Controller, Gewerbliche & Selbständige Buchhalter und Selbständige Bilanzbuchhalter und Personalverrechner (männlich und weiblich) 3. Steirische

Mehr

Betriebliche Gesundheitsvorsorge Auslandsreise-Krankenversicherung für Dienstreisen. Unter den Flügeln des Löwen.

Betriebliche Gesundheitsvorsorge Auslandsreise-Krankenversicherung für Dienstreisen. Unter den Flügeln des Löwen. Betriebliche Gesundheitsvorsorge Auslandsreise-Krankenversicherung für Dienstreisen Unter den Flügeln des Löwen. Produktportfolio Die Betriebliche Vorsorge der Generali Steuerfreie Zukunftssicherung gemäß

Mehr

Unabhängig besser beraten

Unabhängig besser beraten Sicherheit durch unabhängige Beratung Die BRW Versicherungsmanagement GmbH, der BRW-Gruppe, bietet mit mehr als 60 Kooperationspartnern das gesamte Leistungsspektrum eines unabhängigen Versicherungsmaklers.

Mehr

ep-lohn Update 2.30.01 / 11.01.2012

ep-lohn Update 2.30.01 / 11.01.2012 ep-lohn Update 2.30.01 / 11.01.2012 Das vorliegende Update enthält einerseits die gesetzlichen Änderungen sowie zahlreiche weitere Anpassungen und Verbesserungen. Hier die Übersicht der Änderungen: Gesetzliche

Mehr

taxservices Steuerberatungs- und Unternehmensberatungsgesellschaft mbh

taxservices Steuerberatungs- und Unternehmensberatungsgesellschaft mbh AD StB Mag. Casandra Hermann Muster GmbH Wien, am xxxxxx Seite 1/6 Anbot Sehr geehrte Damen und Herren! Herzlichen Dank für unser Gespräch. Wie bereits angekündigt, dürfen wir Ihnen unsere Leistungen wie

Mehr

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer)

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Grundregel für Kleinunternehmer Als Kleinunternehmer haben Sie umsatzsteuerlich ein Wahlrecht: Verrechnung ohne Umsatzsteuer: Sie verrechnen Ihrem Kunden keine Umsatzsteuer,

Mehr

TKI-Info-Mail Nr. 01/2015

TKI-Info-Mail Nr. 01/2015 TKI-Info-Mail Nr. 01/2015 Im Folgenden ein Auszug aus den beschlossenen Neuerungen/Änderungen, die für das Jahr 2015 gelten. Einkommensteuerrecht Neue Grenzbeträge für die Geringfügigkeit ab dem 01.01.2015

Mehr

Bundesverband der Österreichischen BilanzbuchhalterInnen. 3. STEIRISCHE BILANZ- UND STEUERTAGE 2014 Folder beigelegt

Bundesverband der Österreichischen BilanzbuchhalterInnen. 3. STEIRISCHE BILANZ- UND STEUERTAGE 2014 Folder beigelegt Bundesverband der Österreichischen BilanzbuchhalterInnen Zeitschrift für die geprüften Bilanzbuchhalterinnen und Bilanzbuchhalter in der Wirtschaft Österreichs ZGZ 02Z033049 Dezember 2013 56/13 Verlagspostamt

Mehr

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit Wahltarife Krankengeld Stand: 01.01.2012 Inhaltsverzeichnis Seite ABSCHNITT A 2 Wahltarif, Beginn und Ende 2 ABSCHNITT B 3 Bindungsfrist und Kündigung / Sonderkündungsrecht

Mehr

Steuern in Österreich:

Steuern in Österreich: Steuern in Österreich: Es gibt steuerrechtlich 2 Varianten für den Betrieb von behördlich bewilligten Bordellen. 1) UNSELBSTSTÄNDIGE TÄTIGKEIT von Sexarbeitern und Sexarbeiterinnen: diese werden von der

Mehr

Infoblatt. Kartenbüro Information zur Erlangung der Gewerbeberechtigung

Infoblatt. Kartenbüro Information zur Erlangung der Gewerbeberechtigung Infoblatt Kartenbüro Information zur Erlangung der Gewerbeberechtigung Stand Mai 2013 Infoblatt Kartenbüro Information zu Erlangung der Gewerbeberechtigung Kartenbüro Stand 2013 Folgende Informationen

Mehr

1. Ansprechpartner. 2. Versicherter Personenkreis

1. Ansprechpartner. 2. Versicherter Personenkreis MERKBLATT GEWERBLICHE SOZIALVERSICHERUNG Stand: Jänner 2014 1. Ansprechpartner Sparte Information + Consulting der Wirtschaftskammer Salzburg, 5027 Salzburg, Julius-Raab-Platz 1, 2. Stock, Tel.: 0662/8888

Mehr

L 04 12/15 A N T R A G A U F I N V A L I D I T Ä T S V E R S O R G U N G F Ü R Z A H N Ä R Z T E

L 04 12/15 A N T R A G A U F I N V A L I D I T Ä T S V E R S O R G U N G F Ü R Z A H N Ä R Z T E WOHLFAHRTSFONDS L 04 12/15 A N T R A G A U F I N V A L I D I T Ä T S V E R S O R G U N G F Ü R Z A H N Ä R Z T E An die Ärztekammer für Niederösterreich Wohlfahrtsfonds Wipplingerstraße 2 1010 Wien Übermittlung

Mehr

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen Ohne Moos nichts los?! Fachvortrag zu den Auswirkungen der einkommensteuerrechtlichen Behandlung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen Ausbauziele bei der Tagespflege und Besteuerung der Geldleistungen

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting 1 Allgemeines Der Auftraggeber im Nachfolgenden AG genannt hat die AGBG s gelesen und zur Kenntnis genommen und anerkannt.

Mehr

Denk. Zeiten. hat. in schlechten besser. wenn. manes. Sonderklasse-Versicherung. Gesundheit & Wertvoll

Denk. Zeiten. hat. in schlechten besser. wenn. manes. Sonderklasse-Versicherung. Gesundheit & Wertvoll Denk in schlechten ist esgut, besser manes Zeiten wenn hat. Gesundheit & Wertvoll Sonderklasse-Versicherung Denk wird wer sich WOHLFÜHLT, schneller GESUND. Unsere Gesundheit ist unsere größte Verantwortung.

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Fachwirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Fachwirtin (IHK) ist eine

Mehr

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer)

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmer sind unecht umsatzsteuerbefreit. Das bedeutet: Sie müssen von den Einnahmen keine Umsatzsteuer an das Finanzamt bezahlen ( keine Umsatzsteuer in

Mehr

Praxisseminar für erfolgreiche Lehrlingsausbilder/innen

Praxisseminar für erfolgreiche Lehrlingsausbilder/innen Praxisseminar für erfolgreiche Lehrlingsausbilder/innen Rechtsfragen in der betrieblichen Praxis I Neuerungen bei den Förderungen für Lehrbetriebe I Kündigung von Lehrverträgen I professioneller Umgang

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Betriebswirtin

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 2 GZ. RV/0010-S/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des S, Adresse, vom 2. August 2004 gegen den Bescheid des Finanzamtes X, vertreten

Mehr

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG Jänner 2012 Sozialversicherung der Gewerbetreibenden Gewerbetreibende sind in der Kranken-, Pensions-, Unfallversicherung und Selbständigenvorsorge pflichtversichert. Kranken-

Mehr

ANTRAG AUF INVALIDITÄTSVERSORGUNG FÜR ZAHNÄRZTE

ANTRAG AUF INVALIDITÄTSVERSORGUNG FÜR ZAHNÄRZTE WOHLFAHRTSFONDS L 04 ANTRAG AUF INVALIDITÄTSVERSORGUNG FÜR ZAHNÄRZTE An die Ärztekammer für Niederösterreich Wohlfahrtsfonds Wipplingerstraße 2 1010 Wien Übermittlung des Antrages gerne auch per Fax (01/53751-19)

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung 876 der Beilagen XXIV. GP - Regierungsvorlage - Textgegenüberstellung 1 von 8 Schlussbestimmungen zu Art. 7 des Arbeits- und Sozialrechts- Änderungsgesetzes 1997, BGBl. I Nr. 139 (54. Novelle) Textgegenüberstellung

Mehr

DER GEWERBERECHTLICHE GESCHÄFTSFÜHRER

DER GEWERBERECHTLICHE GESCHÄFTSFÜHRER DER GEWERBERECHTLICHE GESCHÄFTSFÜHRER 1. BESTELLUNG EINES GEW. GF Der gewerberechtliche Geschäftsführer (gew. GF) ist eine natürliche Person, die für die ordentliche Ausübung des Gewerbes durch einen Unternehmer

Mehr

Kann ich die Prämien für die private Lebensversicherung als Betriebsausgaben von der Steuer absetzen?

Kann ich die Prämien für die private Lebensversicherung als Betriebsausgaben von der Steuer absetzen? Muss ich an der Lebensversicherung der Generali teilnehmen? Nein. Eine Teilnahme ist nicht verpflichtend. Kann ich die Prämien für die private Lebensversicherung als Betriebsausgaben von der Steuer absetzen?

Mehr

sicher ist sicher Unser Konzept für Beratung, Betreuung, Service & Sicherheit für unsere Privatkunden

sicher ist sicher Unser Konzept für Beratung, Betreuung, Service & Sicherheit für unsere Privatkunden sicher ist sicher Unser Konzept für Beratung, Betreuung, Service & Sicherheit für unsere Privatkunden Ihre neurauter-versichert Basisleistungen! Ihre umfassende Risikoanalyse: Gemeinsam mit Ihnen erheben

Mehr

Entwurf. Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (74. Novelle zum ASVG)

Entwurf. Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (74. Novelle zum ASVG) 185/ME XXIV. GP - Ministerialentwurf - Gesetzestext 1 von 7 Entwurf Bundesgesetz, mit dem das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz, das Bauern-Sozialversicherungsgesetz

Mehr

Beilage 1344/2015 zu den Wortprotokollen des Oö. Landtags XXVII. Gesetzgebungsperiode vorgeschlagen für: Sozialausschuss

Beilage 1344/2015 zu den Wortprotokollen des Oö. Landtags XXVII. Gesetzgebungsperiode vorgeschlagen für: Sozialausschuss Beilage 1344/2015 zu den Wortprotokollen des Oö. Landtags XXVII. Gesetzgebungsperiode vorgeschlagen für: Sozialausschuss Vorlage der Oberösterreichischen Landesregierung für eine Vereinbarung gemäß Art.

Mehr

BETRIEBSVEREINBARUNG. bezüglich RAHMENVERTRAG zur ZUKUNFTSSICHERUNG

BETRIEBSVEREINBARUNG. bezüglich RAHMENVERTRAG zur ZUKUNFTSSICHERUNG Abgeschlossen zwischen BETRIEBSVEREINBARUNG bezüglich RAHMENVERTRAG zur ZUKUNFTSSICHERUNG der Medizinischen Universität Wien (in der Folge als Dienstgeber bezeichnet) und 1. dem Betriebsrat für das wissenschaftliche

Mehr

Transparenzbericht für das Geschäftsjahr 2012/2013. gemäß. 24 des Abschlussprüfungs-Qualitätssicherungsgesetz der. RTG Dr. Rümmele Treuhand GmbH

Transparenzbericht für das Geschäftsjahr 2012/2013. gemäß. 24 des Abschlussprüfungs-Qualitätssicherungsgesetz der. RTG Dr. Rümmele Treuhand GmbH Transparenzbericht für das Geschäftsjahr 2012/2013 gemäß 24 des Abschlussprüfungs-Qualitätssicherungsgesetz der RTG Dr. Rümmele Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft Dornbirn,

Mehr

Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner?

Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner? Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner? Leitfaden zum österreichischen Einheitlichen Ansprechpartner für EU/EWR Dienstleister Sie sind Staatsangehörige/r eines EU- bzw. EWR-Staates oder für eine

Mehr

Meine ÖH Versicherung

Meine ÖH Versicherung Stand: 11/2015 Christina Lehner ÖH Sozialreferentin Jeder Student ist durch die ÖH versichert! 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 3 Allgemeine Informationen Seite 4 Unfallversicherung Seite 5 Haftpflichtversicherung

Mehr

Sozialrechts- Änderungsgesetz 2015

Sozialrechts- Änderungsgesetz 2015 Österreichischer Rechtsanwaltskammertag Sozialrechts- Änderungsgesetz 2015 Informationsblatt für Gesellschafter-Geschäftsführer von RA-GmbHs 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Folgen des

Mehr

Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005)

Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005) Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005) Die Rz 1557 lautet: 1557 Als Rechnung gilt jede Urkunde, mit der ein

Mehr

Bankverbindung Buchen Sie bitte die fälligen Prämien bis auf Widerruf von meinem/folgendem Konto ab Geldinstitut:

Bankverbindung Buchen Sie bitte die fälligen Prämien bis auf Widerruf von meinem/folgendem Konto ab Geldinstitut: Erklärung zum AOK-Wahltarif vigo select Kieferorthopädie ( 35 der Satzung der ) Fragen? Unser AOK Clarimedis ServiceCenter berät Sie gerne: 0800 0 326 326 24-Stunden-Service www.aok.de/rh Name: Vorname:

Mehr

Sonderklasse Select Serie

Sonderklasse Select Serie Gesundheit & Wertvoll Sonderklasse Select Serie Beste Behandlung im Spital Wenn Sie schon wegen einer Erkrankung oder nach einem Unfall ins Spital müssen, dann wollen Sie es so gut wie möglich haben? Das

Mehr

1. BESTELLUNGSANTRAG (WP)

1. BESTELLUNGSANTRAG (WP) An die Kammer der Wirtschaftstreuhänder Schönbrunner Straße 222-228/Stiege 1 1120 Wien Vor- und Zuname: Geburtsdatum: Geburtsort: Wohnadresse: Beeidigung in (Bundesland) Nach erfolgreich abgelegter Fachprüfung

Mehr

Antrag auf Zulassung zur Patentanwaltschaft

Antrag auf Zulassung zur Patentanwaltschaft An den Vorstand der Patentanwaltskammer Postfach 26 01 08 80058 München Antrag auf Zulassung zur Patentanwaltschaft Hiermit beantrage ich meine Zulassung als Patentanwältin / Patentanwalt. I. Persönliche

Mehr

Haftpflicht-, Rechtsschutz- und Kollektiv-Unfallversicherung

Haftpflicht-, Rechtsschutz- und Kollektiv-Unfallversicherung Haftpflicht-, Rechtsschutz- und Kollektiv-Unfallversicherung Allgemeines Die NÖ Dorf- und Stadterneuerung hat für alle "klassischen" und "sozialen" Dorf- und Stadterneuerungsvereine mit der Niederösterreichischen

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Logistikmeister/Geprüfte Logistikmeisterin

Informationen zur Prüfung Geprüfter Logistikmeister/Geprüfte Logistikmeisterin Informationen zur Prüfung Geprüfter Logistikmeister/Geprüfte Logistikmeisterin Die Prüfung zum Geprüften Logistikmeister/zur Geprüften Logistikmeisterin ist eine öffentlichrechtliche Prüfung auf der Basis

Mehr

http://www.benlevi.at/

http://www.benlevi.at/ home- vom Profi http://www.benlevi.at/ Buchhaltung & Unternehmensberatung aus Innsbruck Mehrwert für Ihr Unternehmen! Bereits seit vielen Jahren bin ich auf dem Gebiet der Buchhaltung, Lohnverrechnung

Mehr

Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann;

Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann; Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann; Amt der Landesregierung Anschrift siehe Seite 5 Wir beantragen die Aufstockung

Mehr

Die ersten Wege nach der Geburt

Die ersten Wege nach der Geburt Die ersten Wege nach der Geburt GERECHTIGKEIT MUSS SEIN Die Arbeiterkammer Kärnten berät und informiert ihre Mitglieder in allen Fragen des Arbeits- und Sozialrechtes, des Konsumentenschutzes, der Aus-

Mehr

169/A XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. Antrag

169/A XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. Antrag 169/A XXII. GP - Initiativantrag textinterpretiert 1 von 5 169/A XXII. GP Eingebracht am 18.06.2003 Antrag der Abgeordneten Matznetter, Hoscher und GenossInnen betreffend ein Bundesgesetz, mit dem das

Mehr

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG Jänner 2015 Sozialversicherung der Gewerbetreibenden Gewerbetreibende sind in der Kranken-, Pensions-, Unfallversicherung und Selbständigenvorsorge pflichtversichert. Kranken-

Mehr

E-Card-Service-Entgelt 2011 Frage-Antwort-Checkliste

E-Card-Service-Entgelt 2011 Frage-Antwort-Checkliste Quick NEWS (9. NOVEMBER 2010) E-Card-Service-Entgelt 2011 Frage-Antwort-Checkliste November ist der Einhebungsmonat für das E-Card-Service-Entgelt. Die nachfolgende Checkliste gibt Hinweise und Tipps,

Mehr

Erfolgreich und sicher in die Selbstständigkeit

Erfolgreich und sicher in die Selbstständigkeit Erfolgreich und sicher in die Selbstständigkeit Mag. Renate Pfriemer WORK-LIFE BALANCE als eines der Hauptmotive sich selbstständig zu machen 2 Selbstbestimmt zu sein 62 Meine Zeit selbst einteilen zu

Mehr

Eine gesunde Investition in die Attraktivität Ihres Unternehmens. Die betriebliche Krankenversicherung

Eine gesunde Investition in die Attraktivität Ihres Unternehmens. Die betriebliche Krankenversicherung Eine gesunde Investition in die Attraktivität Ihres Unternehmens Die betriebliche Krankenversicherung Ab sofort können Sie die Attraktivität Ihres Unternehmens versichern Sicher haben Sie schon einmal

Mehr

FIRMENGRÜNDUNG IN ÖSTERREICH Ablaufplan und Ansprechpartner SLC-Beratungsgruppe in Österreich. Schritte zur Gmbh in. Österreich

FIRMENGRÜNDUNG IN ÖSTERREICH Ablaufplan und Ansprechpartner SLC-Beratungsgruppe in Österreich. Schritte zur Gmbh in. Österreich Schritte zur Gmbh in Österreich More than just a company Provider, Mehrheitseigentümer der SLC-Beratungsgruppe Seite Nr.:1 Nachdem Sie sich als Kunde der SLC-Gruppe entschieden haben, eine Firma in Österreich

Mehr

Ihr unabhängiger Outsourcing Partner für betriebliches Vorsorge- und Sozialkapitalmanagement

Ihr unabhängiger Outsourcing Partner für betriebliches Vorsorge- und Sozialkapitalmanagement Ihr unabhängiger Outsourcing Partner für betriebliches Vorsorge- und Sozialkapitalmanagement BAV-Kompetenzzentrum Was wir für Sie tun können, ist leicht erklärt: Motivation Aus welcher Perspektive man

Mehr

Steuererklärung 2014 Kein Buch mit 7 Siegeln. Mödling, 11. März 2015 Festsaal, Haus der Wirtschaft

Steuererklärung 2014 Kein Buch mit 7 Siegeln. Mödling, 11. März 2015 Festsaal, Haus der Wirtschaft Steuererklärung 2014 Kein Buch mit 7 Siegeln Mödling, 11. März 2015 Festsaal, Haus der Wirtschaft www.kps-partner.at Eigentümergeführte Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungskanzlei KPS steht für die

Mehr

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Neue Systemnutzungsentgelte für Strom: Größte Senkungen in Niederösterreich, Oberösterreich und Linz, Steigerung in

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

Kurzfassung der D&O und Straf-Rechtsschutz-und Vermögensschaden-Rechtsschutz-Versicherung

Kurzfassung der D&O und Straf-Rechtsschutz-und Vermögensschaden-Rechtsschutz-Versicherung Kurzfassung der D&O und Straf-Rechtsschutz-und Vermögensschaden-Rechtsschutz-Versicherung 1 Versicherte Personen Versichert ist jeweils 1 Versichert ist jeweils 1.1 das namentlich genannte Mitglied des

Mehr

ZABIL Erhebung des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs

ZABIL Erhebung des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs ZABIL Erhebung des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs Ab 2006 sind Unternehmen zur Meldung des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs verpflichtet, sofern die Summe der Erlöse bestimmte

Mehr