Private Finanzstrategie für Absolventen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Private Finanzstrategie für Absolventen"

Transkript

1 Selbst auf Hochschulabsolventen wirkt das Thema abschreckend: Private Finanzen. Klar, viel Geld und umfassenden Schutz hat man gerne. Aber sich damit auch noch in der Freizeit beschäftigen? Viele verspüren wenig Lust dazu. Oft fehlt aber auch einfach nur die Zeit, all das Kleingedruckte zu lesen. Und die Politik macht die eigene Finanzplanung auch nicht leichter. Ständig tauchen neue Gesetze auf, deren Konsequenzen und Wechselwirkungen man allenfalls ahnt. Im hektischen Tagesgeschäft geht die Orientierung schnell verloren. Dabei ist Eigenverantwortung wichtiger denn je. Hilfreich ist daher der Überblick über das große Ganze. für das Beratungsgespräch selbst vom Beratenen Geld verlangen. Kostenlos gibt es eine Beratung nie. Auch die Gebühren der angebotenen Produkte sollte man sich anschauen. Kostet ein Fonds zum Beispiel 1,5 Prozent Verwaltungsgebühr, sind diese jedes Jahr fällig, und zwar 1,5 Prozent des dann aktuellen Fondsvermögens. Genau hinschauen sollte man auch Fonds ohne Ausgabeaufschlag. Bei einigen Fonds sind dann die Verwaltungskosten höher, was auf Dauer für den Anleger teurer ist. Ein Tipp: Bei Fragen zum Thema Finanzen stehen Beratungssuchenden auch die Verbraucherzentralen mit ihrem Rat zur Seite. Ganzheitlich denken Das Thema lässt sich in vier Bereiche einteilen: E- xistenzaufbau, Versicherungen, Geldanlage, Altersvorsorge. Die Reihenfolge dieser Begriffe ist bereits bedeutsam. Private Finanzplanung verlangt ganzheitliches Denken. Dabei geht es darum, die kurz-, mittel- und langfristigen Ziele und Bedürfnisse unter Berücksichtigung der finanziellen Rahmenbedingungen bestmöglich zu erfüllen. Hört sich kompliziert an, ist es aber eigentlich gar nicht. Und wer dabei Hilfe benötigt oder andere lieber machen lässt, der nimmt Kontakt zu einem unabhängigen Finanzberater auf. Selbstverständlich kostet die Beratung Geld. So verdienen die Finanzberater vor allem an den Provisionen der Produktanbieter, deren Produkte sie vermitteln. Das muss man wissen. Es gibt auch freie Berater, die auf Anbieterprovisionen verzichten und Bildung ist die beste Geldanlage Das Wichtigste ist die Schaffung einer Existenzgrundlage, also die Ausbildung und der Job. Investitionen in die eigene Bildung sind gleichzeitig die beste Geldanlage. Absolventen haben also schon eine solide Basis gelegt. Diese Existenzgrundlage gilt es abzusichern. Dazu gibt es Versicherungen. Aber nicht jede Police ist ein Muss. Wichtig ist die private Haftpflichtversicherung. Wer berufstätig ist, muss sich selber versichern. Der Schutz über die Eltern endet mit Job-Beginn. Wer als Student in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) pflichtversichert war, ist als Absolvent freiwillig in der GKV. Mit Arbeitsaufnahme und bis zur Einkommensgrenze von 3975 Euro im Monat sind Absolventen dann wieder pflichtversichert in der GKV, wobei die Kasse frei wählbar ist. Wer nicht in der GKV ist, benötigt eine private Absicherung. 1

2 Für Berufsanfänger inzwischen ein Muss ist die Berufsunfähigkeitspolice. Alle nach dem 1. Januar 1961 Geborenen erhalten seit 2001 keine staatlichen Leistungen bei Berufsunfähigkeit mehr. Ist ein Absolvent noch nicht berufstätig, benötigt er eine private Unfallversicherung. Sobald er aber einen Job hat, sollte er eine mögliche Berufsunfähigkeit absichern. Die private Unfallversicherung könnte er dann kündigen. Für Absolventen mit Partner und Kindern kommt die Lebensversicherung mit Todesfallschutz zur Absicherung der Hinterbliebenen hinzu. Und: Der Halter eines Autos benötigt eine Kfz- Haftpflichtversicherung. Das war s. Alles Weitere sind Kann-Policen, wie zum Beispiel die Rechtsschutz-, die Hausrat- und die private Krankenzusatzversicherung. Für Berufstätige ist die private Unfallversicherung nur eine Ergänzung zur Berufsunfähigkeitspolice. Eine private Unfallversicherung hilft die finanziellen Folgen einer Invalidität zu mildern. Allerdings liegt ein Unfall im Sinne der Versicherer nur vor, wenn der Betroffene plötzlich von außen durch ein auf seinen Körper einwirkendes Ereignis unfreiwillig gesundheitlich dauerhaft geschädigt wird. Zögern ist ein Fehler Erst wenn die Existenzgrundlage durch individuell passende Versicherungen abgesichert ist, wird der Aspekt Geldanlage bedeutsam. Bei der Geldanlage sind drei Kriterien wichtig: Rendite, Sicherheit und Verfügbarkeit. Dabei gilt: Je höher die Rendite, desto geringer die Sicherheit. Je höher die Verfügbarkeit, desto niedriger die Rendite. Fest steht auch: Die langfristig höchsten Renditen bringen Aktienfonds. Entsprechend groß ist das Anlagerisiko. Das Risiko relativiert sich aber, je länger ein Aktienfonds gehalten wird. Aktienfonds sollten daher grundsätzlich als langfristiges Engagement gesehen werden. Dann wird man bei Kursrückschlägen auch nicht nervös. Wer kurzfristig Geld parken will, wählt einen Geldmarktfonds oder ein gutes Tagesgeldkonto. Die Rendite beträgt dann zwar nur drei bis vier Prozent, das Geld bleibt aber jederzeit verfügbar. Um alle anderen Produkte wie Derivate und Zertifikate braucht man sich eigentlich nicht zu kümmern. Sie sind oft wenig transparent und basieren in der Regel auf Wertpapieren, die man auch direkt kaufen kann. Gerade junge Absolventen schieben die Entscheidung zur Geldanlage häufig auf die lange Bank. Die Notwendigkeit wird noch nicht gesehen. Oder auch der große Vorteil eines frühen Beginns nicht erkannt. Zögern aber ist ein Fehler. Wer es sich leisten kann, 50 Euro monatlich in einen Aktienfond zu investieren, sollte das tun. Natürlich nicht in einen exotischen oder sehr speziellen Fonds, sondern in einen global anlegenden Aktienfonds einer renommierten Investmentgesellschaft oder eines erfahrenen Vermögensverwalters. Laut Branchenverband BVI bringt ein solcher Fonds langfristig eine Rendite von 7,9 Prozent pro Jahr. Dank der Kraft von Zins und Zinseszins wird aus 50 Euro monatlich im Laufe von dreißig Jahren ein Vermögen von Euro eingezahlt wurden nur Euro. Für Albert Einstein war der Zinseszinseffekt die wichtigste Entdeckung der Mathematik. Daher gilt: Möglichst früh anfangen mit dem Sparen. In welchen globalen Aktienfonds 2

3 dabei investiert wird, ist nur eine Nebensache. Als Ergänzung zu dem globalen Investment bieten sich auch deutsche Aktienfonds an. Sie brachten in den vergangenen dreißig Jahren sogar eine Rendite von 8,6 Prozent pro Jahr. Investments in festverzinsliche Wertpapiere zum Beispiel Bundesschatzbriefe, deren Verwahrung bei der Deutschen Finanzagentur kostenlos ist sowie in sichere Immobilien runden das Portfolio ab. Wichtig ist jetzt nur, das Risiko zu streuen, also nicht ausschließlich auf eine Anlageform zu setzen. Mit zunehmendem Alter sollte dann der Anteil der Aktienanlagen im Portfolio reduziert werden. Es gilt die Regel: 100 minus Alter in Aktien, der Rest in Anleihen und Immobilien. Der Staat nimmt und gibt Bereits der Kauf eines Aktienfonds kann eine Form der Altersvorsorge sein. Würde der Staat den Arbeitnehmern die Freiheit über die Verwendung ihres Einkommens lassen, statt ihnen hohe Abgaben aufzubürden und anschließend wieder Fördertöpfe hinzustellen, wäre der Überblick über das Thema private Finanzen an dieser Stelle bereits beendet. Mit seinem dann deutlich höheren Nettoeinkommen könnte jeder die zu seiner Risikobereitschaft, seinem Alter sowie seiner Einkommens- und Lebenssituation passende Anlageform wählen. Vor allem aber könnten die Arbeitnehmer von den hohen Renditen des globalen Kapitalmarkts profitieren. Diese Freiheit gewährt der Staat den Bürgern allerdings kaum. Immerhin wurde mit den Reformgesetzen von 2001 und 2005 die Altersvorsorge erheblich umgebaut. Weil das in der gesetzlichen Rentenversicherung praktizierte Umlageverfahren (einfach ausgedrückt: die Jungen zahlen für die Alten) aufgrund der demografischen Entwicklung (es gibt immer weniger Junge und immer mehr Alte) nicht mehr funktioniert, forciert der Staat die kapitalgedeckte Vorsorge. Letzteres heißt, dass die Altersvorsorgegelder eines jeden Einzelnen am Kapitalmarkt angelegt werden. Auf diese Weise nutzen die Anleger die Kraft von Zins und Zinseszins zum Aufbau eines Vermögens. Der Arbeitnehmer lässt also den Produktionsfaktor Kapital für sich arbeiten. Das bringt langfristig die höchsten Renditen. Genau das hat der Staat inzwischen erkannt. Mit Steuernachlässen, Zuschüssen und Beitragsfreiheiten fördert er die private und die betriebliche Altersvorsorge. Bei der staatlich geförderten privaten Altersvorsorge unterscheidet man zwischen der Riester-Rente und der Basis- oder Rürup-Rente. Für Arbeitnehmer und Familien ist die Riester-Rente attraktiv. Für Selbständige ist der Abschluss einer Rürup-Rente interessant. Hinter beiden Modellen verbergen sich herkömmliche Vorsorgeprodukte wie Rentenversicherung und Fondssparplan, aber auch neue Produkte wie Fondspolicen mit und ohne Kapitalgarantie. Zur Riester- oder Rürup-Rente wird ein Produkt, wenn es bestimmte Fördervoraussetzungen erfüllt. 3

4 Betriebsrente ist attraktiv Hinzu kommt die betriebliche Altersvorsorge. Für Arbeitnehmer und Arbeitgeber ist sie vorteilhaft. Sie lockt mit Steuervorteilen und einer Sozialabgabenbefreiung bis einschließlich Daher der Tipp: Berufsanfänger sollten ihren Chef frühzeitig auf eine Betriebsrente ansprechen, schließlich haben sie einen Rechtsanspruch darauf. Allerdings hat der einzelne Arbeitnehmer kaum Einfluss auf die Art der Betriebsrente. Er muss den Durchführungsweg (Pensionszusage, Pensionsfonds, Pensionskasse, Direktversicherung oder Unterstützungskasse) nehmen, den sein Chef anbietet. Bietet der Arbeitgeber keine Betriebsrente an, hat der Arbeitnehmer auf jeden Fall Anspruch auf eine Direktversicherung. Ab 2009 ist die Betriebsrente voraussichtlich nur noch für Gutverdienende interessant. Allerdings ist derzeit noch nicht sicher, dass die Sozialabgabenfreiheit tatsächlich abgeschafft wird. Ganzheitliche Planung Sinnvoll lässt sich die Auswahl des passenden Produkt-Mixes nur im Rahmen einer ganzheitlichen Vorsorgeplanung treffen. Ganzheitlich bedeutet, dass die identifizierten Produkte aufeinander abgestimmt werden. Auch sollten sie zur Risikobereitschaft und zur jeweils aktuellen Lebenssituation des Einzelnen passen. Stark vereinfacht kann folgendes Vorgehen empfohlen werden: Prüfen, ob eine Riester- oder Rürup-Rente in Frage kommt. Prüfen, ob eine betriebliche Altersvorsorge in Frage kommt. Prüfen, mit welchen weiteren Produkten noch bestehende Sicherheits- und Vorsorgelücken geschlossen werden können. In der folgenden Tabelle werden die wichtigsten privaten Altersvorsorgeprodukte vorgestellt. Der Klassiker ist die private Rentenversicherung. Die höchsten Renditen lassen sich mit Aktienfonds erzielen. Allerdings sind die kurz- und mittelfristigen Risiken hier ebenfalls höher. Fondspolicen verbinden den Wunsch nach Rendite und Sicherheit. Aber Vorsicht: Fondspolicen sind Kombinations-Produkte, sie vereinen Versicherung und Investmentfonds. Sinnvoll ist das meistens nicht. Das gilt auch für die Vielzahl an Garantiezertifikaten und sonstigen Garantieprodukten. Wer Schutz wünscht, schließt eine Versicherung ab. Wer langfristig ein Vermögen aufbauen möchte, kauft einen Aktienfonds. Wer Sicherheit für sein Geld wünscht, kauft Bundesschatzbriefe oder einen Geldmarktfonds. Wer einen Teil seines Geldes verfügbar halten möchte, parkt es auf einem gut verzinsten Tagesgeldkonto. Alles schön sauber trennen. Dann behält man einfacher den Überblick über das große Ganze. 4

5 Sparanlagen für die Altersvorsorge Anlageform Renditechance Verlustrisiko Riester-Rente Sehr gering. Betriebliche Altersvorsorge Rürup-Rente Private Rentenversicherung Fondsgebundene Rentenversicherung Abhängig vom Aktienanteil. Kapitallebensversicherung Fondsgebundene Kapitellebensversicherung Aktienfonds Rentenfonds Mittel bis hoch. Sehr gering. Sehr gering. Bei Fondsvariante abhängig vom Aktienanteil. Flexibilität Eignung für Altersvorsorge Besonderheiten Gering. Gering. Ab 2009 für Normalverdiener mittel und für Gutverdiener hoch. Gering. Sehr gering. Gering. Gering. Gering bei kurzer Laufzeit. Mittel bei langer Laufzeit. Gering bei Älteren. Mittel bei Jüngeren. Sehr gering. Gering Abhängig vom Aktienanteil. Abhängig von Anlagedauer. Abhängig von Anlagedauer. Gering. Gering bei Älteren. Mittel bei Jüngeren. Hoch, wenn Einstieg früh erfolgt und im Alter in sichere Anlageformen umgeschichtet wird. steuerpflichtig u. sozialabgabenfrei. steuerpflichtig u. sozialabgabenfrei. steuerpflichtig u. sozialabgabenfrei, eher geeignet für ältere Sparer. gering steuerpflichtig u. sozialabgabenfrei. gering steuerpflichtig u. sozialabgabenfrei. Nicht Hartz-IV-sicher, Erträge steuerfrei, wenn Auszahlung nach dem 60. Lebensjahr erfolgt, ansonsten zur Hälfte. Sozialabgabefrei. Nicht Hartz-IV-sicher, Erträge steuerfrei, wenn Auszahlung nach dem 60. Lebensjahr erfolgt, ansonsten zur Hälfte. Sozialabgabefrei. Kursgewinne nach eine Jahr steuerfrei. Dividendenerträge nur zur Hälfte besteuert. Besteuerung von Zinserträge oberhalb des Sparerfreibetrages. Blau = staatlich geförderte private Altersvorsorge Rot = Geldanlage mit Versicherung Schwarz = Investmentfondssparpläne Das Drei-Schichten-Modell der Altersvorsorge Mit dem Alterseinkünftegesetz wurde für die Altersvorsorge das Drei-Schichten-Modell eingeführt. Eine gute Vorsorge sollte über alle Schichten hinweg erfolgen eben ganzheitlich. Schicht 1: Basisversorgung - gesetzliche Rentenversicherung - berufständische Versorgung - Versorgung der Landwirtschaftlichen Alterskasse - Kapitalgedeckte Leibrentenversicherung (Rürup- o- der Basis-Rente) 5

6 Schicht 2: Zusatzversorgung - Pensionszusagen - Unterstützungskasse - Pensionsfonds - Pensionskasse - Direktversicherung - Privat kapitalgedeckte Altersversorgung (Riester- Rente) Schicht 3: Private Vorsorge - Kapitallebensversicherung - Rentenversicherung - Fondsgebundene Kapitallebens- /Rentenversicherung - Bundesschatzbriefe - Investmentfondsanteile - Aktien - Ratensparverträge - Eigenheim Riester-Zulagen vom Staat Arbeitnehmer erhalten eine Grundzulage und eine Zulage für jedes Kind. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, Riester-Sparraten steuermindernd geltend zu machen. Das Finanzamt prüft automatisch, ob ein Sparer mit den Riester-Zulagen oder dem Sonderausgabenabzug günstiger fährt Grundzulage 114 Euro 154 Euro Zulage je Kind 138 Euro 185 Euro Mindesteigenbeitrag 1) - höchstens - mindestens 3 % Euro 60 Euro 4 % Euro 60 Euro Sonderausgabenabzug bis zu Euro bis zu Euro 1) in % des rentenversicherungspflichtigen Vorjahresbruttoeinkommen abzüglich Zulagen Die magische Formel Geld vermehrt sich fast von alleine. Dafür sorgt der Zinseszinseffekt. Probieren Sie es aus! Erhöhen Sie in der Formel die Anlagedauer und Sie werden staunen, wie Ihr Vermögen wächst. Wenn man zu 6 % Zinsen 10 Jahre lang anlegen, erhält man am Ende ; nach 15 Jahren sind es und nach 20 Jahren bereits Die Formel: Anlagebetrag * (1 + Zinssatz/100) Anlagedauer = erzieltes Vermögen Im konkreten Fall: * (1 + 6/100) 10 = Welcher Anlegertyp bin ich? Aktien bringen langfristig die höchsten Renditen, sind kurz- bis mittelfristig aber mit hohen Risiken verbunden. Die Höhe der Aktienquote richtet sich daher auch nach der Risikobereitschaft des Sparers. Eine erst Orientierung gibt folgendes Schema: Chance: Sie sind bereit, Kursschwankungen in Kauf zu nehmen, um so die Chance auf höhere Gewinne zu nutzen. Anlageschwerpunkt: Globaler Aktienfonds, Schwellenländer-Aktienfonds Sicherheit: Die Sicherheit einer Kapitalanlage steht für Sie im Vordergrund. Sie erwarten stetige, planbare Erträge. Anlageschwerpunkt:, Euro-Rentenfonds, Bundesschatzbriefe, Private Rentenversicherung Wachstum: Sie wählen eine ausgewogene Kapitalanlage zwischen Chance und Sicherheit. Sie sind bereit, für eine höhere Rendite ein überschaubares Risiko einzugehen. Anlageschwerpunkt: Internationale Rentenfonds, Globaler Aktienfonds 7 Schritte zur richtigen Altersvorsorge 1. Vorsorgebedarf ermitteln: Vergleichen Sie Ihre laufenden Einnahmen mit Ausgaben. 2. Schritt: Finanzen checken Ermitteln Sie voraussichtliches Einkommen im Alter. Ausgangspunkt ist die gesetzliche Rente laut Renteninformation. Der hier ausgewiesene Rentenanspruch dürfte tatsächlich aber deutlich niedriger ausfallen. Der Grund: Die Annahmen bezüglich Inflation und Wirtschaftswachstum sind zu optimistisch. 6

7 Darüber hinaus machen Sie eine Aufstellung aller Sparverträge, Fonds, Lebensversicherungen und sonstiger Geldanlagen. Bei der Schätzung der späteren Rente helfen diverse Rechner im Internet: Deutsche Rentenversicherung: Links -> Finanzrechner -> Rentenschätzer Deutsches Institut für Altersvorsorge: 3. Schritt: Kassensturz machen Überprüfen Sie, wie viel Geld Sie für eine zusätzliche Altersvorsorge aufbringen können. 4. Entscheidung vorbereiten Ergänzen Sie Ihre gesetzliche Rente um eine private und/oder betriebliche Altersvorsorge. Unter bestimmten Voraussetzungen fördert der Staat die beide ergänzenden Vorsorgeformen. Auch ohne staatliche Förderung lohnt die private Altersvorsorge. Bei der Vorbereitung der Entscheidung helfen Medien, Verbraucherzentralen und unabhängige Finanzberater. So ermitteln Sie ihre Versorgungslücke Gesetzliche Versorgungsansprüche + Betriebliche Versorgungsansprüche + Private Versorgungsansprüche + Über den Ehepartner erworbene Rentenansprüche + Sonstige Einnahmen im Alter (z. B. Mieteinnahmen abzüglich Steuern und Instandhaltungsrücklagen)./. geschätzter Bedarf im Alter = Versorgungslücke? Falls eine Lücke vorliegt: Weitere Rücklagen fürs Alter müssen gebildet werden. Welche Vorsorgestrategie ein Anleger dabei verfolgt, hängt vom Alter, von der Risikofreude und der Lebenssituation ab. Nur diese Versicherungen sind ein Muss * private Haftpflichtversicherung * private Unfallversicherung * Berufsunfähigkeitsversicherung * Krankenversicherung * Risikolebensversicherung (nur für Familien) 5. Auswahl der Geldanlage Welche der Anlageformen die passende ist, hängt von Ihrer individuellen Situation ab und Ihrer Risikobereitschaft. 6. Schritt: Steuervorteile nutzen Die Ausgaben für Ihre Altersvorsorge können Sie als Sonderausgaben bei der Einkommensteuererklärung geltend machen. 7. Schritt: Entscheidung überprüfen Die Strategie sollte von Zeit zu Zeit überprüft werden, zum Beispiel wenn sich die Einkommensverhältnisse ändern oder Kinder geboren werden. 7

Private Finanzstrategie für den Führungsnachwuchs

Private Finanzstrategie für den Führungsnachwuchs Selbst auf junge, dynamische Nachwuchskräfte wirkt das Thema abschreckend: Private Finanzen. Klar, viel Geld und umfassenden Schutz hat man gerne. Aber sich damit auch noch in der Freizeit beschäftigen?

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun?

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun? 2 Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5 Schritt 1:Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Schritt 2:Welche Ziele und Wünsche habe ich? 6 Schritt 3:Was brauche ich im Alter? 8 Schritt 4:Was

Mehr

Inhalt. Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5. Altersvorsorge was können Sie tun? 13

Inhalt. Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5. Altersvorsorge was können Sie tun? 13 2 Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Schritt 2: Welche Ziele und Wünsche habe ich? 6 Schritt 3: Was brauche ich im Alter? 8 Schritt

Mehr

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen.

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Das 3 Schichtenmodell Übersicht der Altersversorgung ab 2005 3. Schicht: Kapitalanlage z. B. Bundesschatzbriefe,

Mehr

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern?

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? Wenn Sie Ihre Vorsorgestrategie planen, denken Sie bitte nicht nur an die Absicherung des Alters und den

Mehr

Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen

Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen Damit Sie im Ruhestand wirklich Ihre Ruhe haben. Auch vor Geldsorgen. Die gesetzliche Rente wird kaum ausreichen, um damit den gewohnten Lebensstandard

Mehr

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen.

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. NAME: Sebastian Oberleitner WOHNORT: Memmingen ZIEL: So vorsorgen, dass im Alter möglichst viel zur Verfügung steht. PRODUKT: Fondspolice

Mehr

Die neuen Vorsorgestrategien

Die neuen Vorsorgestrategien Die neuen Vorsorgestrategien Unter den neuen steuerlichen Bedingungen, die seit dem 1. Januar 2005 gelten, muss die Altersvorsorge noch sorgfältiger geplant werden. Neben der privaten Basisrente ( Rürup

Mehr

Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen!

Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen! Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen! Sparkassen-Finanzgruppe Das Fundament für eine sorgenfreie Zukunft. Die BasisRente. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche später

Mehr

Altersvorsorge-Konzept

Altersvorsorge-Konzept Altersvorsorge-Konzept Beigesteuert von Monday, 14. April 2008 Letzte Aktualisierung Wednesday, 7. May 2008 Das WBA-AltersVorsorgeKonzept Jetzt säen, später die Früchte ernten Im Jahr 2030 werden nur noch

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Riester Rente ab 2009

Riester Rente ab 2009 Riester Rente ab 2009 Die private Altersvorsorge wird immer bedeutender. Mit der umgangssprachlich genannten "Riester Rente, die 2002 eingeführt wurde, ist dies besonders kostengünstig möglich. Richtig

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Zukunft ansparen. Für Ihre Ziele, für Ihre Träume, für das Liebste, was Sie haben. DekaBank Deutsche Girozentrale Ÿ Finanzgruppe

Zukunft ansparen. Für Ihre Ziele, für Ihre Träume, für das Liebste, was Sie haben. DekaBank Deutsche Girozentrale Ÿ Finanzgruppe Zukunft ansparen. Für Ihre Ziele, für Ihre Träume, für das Liebste, was Sie haben. DekaBank Deutsche Girozentrale Ÿ Finanzgruppe 2 Perspektiven schaffen. Für Sie, für Ihr Geld, für Ihre Wünsche. Es gibt

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?!

Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?! 1 von 7 24.08.2011 11:38 Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?! Die Kapitallebensversicherung - was ist das überhaupt? Bei einer Kapitallebensversicherung wird eine Todesfallabsicherung mit

Mehr

Sichere Geldanlage. in unsicheren. Schritt für Schritt zu Wohlstand im Alter mit der Rucksack-Strategie

Sichere Geldanlage. in unsicheren. Schritt für Schritt zu Wohlstand im Alter mit der Rucksack-Strategie Sichere Geldanlage in unsicheren Zeiten Komplett aktualisiert und überarbeitet Schritt für Schritt zu Wohlstand im Alter mit der Rucksack-Strategie»Hier steht alles drin, was Sie wissen müssen: kompetent,

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie 9 Inhalt Kapitel 1 Finanzbedarf 1. Ihr persönlicher Finanzbedarf: wie viel Geld Sie im Alter wirklich brauchen... 15 1.1 Einnahmen-Ausgaben-Check: Analysieren Sie Ihre finanzielle Situation... 16 1.2 Andere

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

Riesterrente und Riesterrente Fonds. Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland

Riesterrente und Riesterrente Fonds. Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Riesterrente und Riesterrente Fonds Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Egal ob Single oder Familie. Jede Person aus Ihrer Familie ist wichtig. Jeder zählt. So ist das auch bei der Riesterrente.

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Fondspolice oder Fondssparplan Erste Antworten auf eine schwierige Frage von Alexander Kling, Dr. Jochen Ruß, Dr. Andreas Seyboth Die Situation Zum 1.1.2005 wurde die Besteuerung von Lebensversicherungen

Mehr

Wir denken an Sie. Jahr für Jahr!

Wir denken an Sie. Jahr für Jahr! Private Altersvorsorge mit Riester-Förderung Wir denken an Sie. Jahr für Jahr! Damit Sie die maximale Riester-Förderung erhalten! Wer riestert, hat mehr im Alter Wenn Sie Ihren Lebensstandard im Alter

Mehr

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung!

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! www.sparkasse-herford.de Möglichkeiten der staatlichen Förderung Verschenken Sie kein Geld, das Ihnen zusteht! Wie auch immer Ihre ganz persönlichen Ziele

Mehr

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung Altersvorsorge Gesetzliche Rentenversicherung Informationen zur gesetzlichen Rentenversicherungen bietet der Ratgeber der Verbraucherzentralen»Gesetzliche Rente«(siehe Seite 208). Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Persönliche Auswertung zur Altersversorgung

Persönliche Auswertung zur Altersversorgung Persönliche Auswertung zur Altersversorgung wurde erstellt am 05.01.2015 für und Sabine Testkunde Worum geht es in Ihrer persönlichen Auswertung zur Altersversorgung Die Auswertung befasst sich, neben

Mehr

Altersvorsorgeberatung Fragebogen

Altersvorsorgeberatung Fragebogen Altersvorsorgeberatung Fragebogen Liebes Mitglied! Wir freuen uns über Ihr Interesse an dem immer wichtiger werdenden Thema der privaten Altersvorsorge. Dabei unterstützen wir Sie gern, um Ihnen eine Orientierung

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Die optimale ALTERSVORSORGE

Die optimale ALTERSVORSORGE Eberhard Abelein Die optimale ALTERSVORSORGE Für jede Lebenslage das richtige Konzept FinanzBuch Verlag INHALT: 1. GESETZLICHE RENTE UND BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG 15 1.1. Alterseinkünftegesetz 15 1.2.

Mehr

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente.

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Sparkassen-Finanzgruppe Das Fundament für eine sorgenfreie Zukunft. Die BasisRente. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

Für eine sonnige Zukunft mit vielen Extras vorsorgen. Mit Deka-ZukunftsPlan.

Für eine sonnige Zukunft mit vielen Extras vorsorgen. Mit Deka-ZukunftsPlan. Mit Kapitalschutz* + Förderung + Renditechancen Für eine sonnige Zukunft mit vielen Extras vorsorgen. Mit Deka-ZukunftsPlan. *Garantie auf eingezahlte Beiträge und Zulagen zu Beginn der Auszahlungsphase.

Mehr

Geld.Macht.Spaß. Fakten, Tipps und Kniffe für eine moderne Altersvorsorge von Frauen. Dr. Jutta Krienke, Versicherungskammer Bayern

Geld.Macht.Spaß. Fakten, Tipps und Kniffe für eine moderne Altersvorsorge von Frauen. Dr. Jutta Krienke, Versicherungskammer Bayern Geld.Macht.Spaß. Fakten, Tipps und Kniffe für eine moderne Altersvorsorge von Frauen Dr. Jutta Krienke, Versicherungskammer Bayern Pressegespräch in der Sparkasse Vorderpfalz 27. Oktober 2015 Seite 1 Frauen

Mehr

Rürup-Rente Informationen

Rürup-Rente Informationen Rürup-Rente Informationen Die zunehmende Altersarmut hat die Regierung dazu veranlasst neben der Riester-Rente, die in erster Linie für Arbeitnehmer interessant ist, auch den Selbstständigen die Möglichkeit

Mehr

Private Vorsorge. neue leben. aktivplan 2. Die clevere Rentenversicherung, die sich jeder Lebenslage anpasst.

Private Vorsorge. neue leben. aktivplan 2. Die clevere Rentenversicherung, die sich jeder Lebenslage anpasst. Private Vorsorge neue leben aktivplan 2 Die clevere Rentenversicherung, die sich jeder Lebenslage anpasst. Unser Vorsorgekonzept ist auf ein ganz spezielles Leben zugeschnitten: Ihres. Das Leben hat viele

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro

Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation der Altersvorsorge in

Mehr

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente.

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Viel Spielraum

Mehr

Leitfaden. für eine effiziente Altersvorsorge

Leitfaden. für eine effiziente Altersvorsorge Leitfaden für eine effiziente Grundsätzliches der umfasst die Gesamtheit aller Maßnahmen, die während des Lebens getroffen werden, damit nach dem Ende der Erwerbstätigkeit der Lebensunterhalt weiter bestreiten

Mehr

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept.

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. SV VERMÖGENSKONZEPT Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Für alle, die ihr Vermögen vermehren

Mehr

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung Jetzt ist der günstigste Einstiegszeitpunkt!

Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung Jetzt ist der günstigste Einstiegszeitpunkt! Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung Jetzt ist der günstigste Einstiegszeitpunkt! Unser Tipp: Fonds mit Höchstwert-Garantie Wir berücksichtigen Ihre Ziele und Wünsche bei der Gestaltung Ihrer

Mehr

Die aktuelle Abgeltungsteuer

Die aktuelle Abgeltungsteuer Volker Looman Die aktuelle Abgeltungsteuer Besteuerung von Geldanlagen seit dem 1. Januar 2009 Gliederung des Informationsabends Einführung in die künftige Abgeltungsteuer. Beispiele für alte und neue

Mehr

Lassen Sie Träume Wirklichkeit werden. Mit dem richtigen Konzept für Ihren Vermögensaufbau

Lassen Sie Träume Wirklichkeit werden. Mit dem richtigen Konzept für Ihren Vermögensaufbau Lassen Sie Träume Wirklichkeit werden Mit dem richtigen Konzept für Ihren Vermögensaufbau Alle Bausteine für Ihren Vermögensaufbau Es gibt viele Wege für einen systematischen Vermögensaufbau aber welcher

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

Geldanlage. Prof. Dr. Thomas Dommermuth, Michael Hauer, Frank Nobis. 3. Auflage

Geldanlage. Prof. Dr. Thomas Dommermuth, Michael Hauer, Frank Nobis. 3. Auflage Geldanlage von A Z Prof. Dr. Thomas Dommermuth, Michael Hauer, Frank Nobis 3. Auflage 2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Waszur richtigen Geldanlagegehört 6 Schritt 1:Welche Risiken sollte ich absichern?

Mehr

Den Lebensstandard im Alter erhalten. Absicherung

Den Lebensstandard im Alter erhalten. Absicherung Den Lebensstandard im Alter erhalten. Absicherung Wüstenrot & Württembergische. Der Vorsorge-Spezialist. Wir bieten jedem die Vorsorge, die zu seinem Leben passt. Moderne Vorsorge beruht auf vier Bausteinen:

Mehr

Sparteninformation Riester-Rente

Sparteninformation Riester-Rente Riester-Rente Schon jetzt an später denken Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail: info@anders-versichert.de Web: www.anders-versichert.de facebook:

Mehr

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer Datenerfassungsbogen für den Altersvorsorge Planer Einfach ausfüllen und uns postalisch oder per Fax zusenden. Für den Interessenten: Herr/ Frau... Datum... Persönliche Daten...Seite 2 Einkommen...Seite

Mehr

Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft.

Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft. Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft. Vertrauen. Leben. Zukunft. Wenn Sie in die Zukunft schauen, können Sie nicht die Zusammenhänge erkennen, man kann sie nur beim Rückblick verbinden. Sie

Mehr

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG)

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG) Steuerliche Förderung bav Für die Durchführungsformen Pensionsfonds (Rentenfonds), Pensionskasse (Rentenkassen) und Direktversicherung hat der Gesetzgeber eine steuerliche Förderung gemäß 10 a Einkommensteuergesetz

Mehr

Basisrente MV FLEXI-RENTE classic/invest

Basisrente MV FLEXI-RENTE classic/invest Basisrente MV FLEXI-RENTE classic/invest Lebensversicherung Grundbaustein der staatlich geförderten Altersvorsorge Logbuch Staatlich geförderte Basisrente Damit Sie im Ruhestand Ihren Lebensstandard halten

Mehr

ILFT CLEVER VORZUSORGEN. Vorsorge, die optimal zu Ihren Zielen passt.

ILFT CLEVER VORZUSORGEN. Vorsorge, die optimal zu Ihren Zielen passt. ILFT CLEVER VORZUSORGEN. Vorsorge, die optimal zu Ihren Zielen passt. Private Vorsorge TwoTrust Invest www.hdi-leben.at Das passt einfach zu mir: eine Vorsorge, die ich jederzeit aktiv mitgestalten kann.

Mehr

ILFT GEMEINSAM SICHER ZU WACHSEN. Die Altersvorsorge mit steuerlicher Förderung sicher und lukrativ.

ILFT GEMEINSAM SICHER ZU WACHSEN. Die Altersvorsorge mit steuerlicher Förderung sicher und lukrativ. ILFT GEMEINSAM SICHER ZU WACHSEN. Die Altersvorsorge mit steuerlicher Förderung sicher und lukrativ. Geförderte Altersvorsorge TwoTrust Selekt Riesterrente/Extra www.hdi.de/riesterrente Warum sollte ich

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge.

Starke Partner. Starke Vorsorge. Starke Partner. Starke Vorsorge. Pressegespräch Pensionsfonds am 28. Juni 2002 in Frankfurt Björn Schütt-Alpen Geschäftsführer MetallRente GbR, Berlin Angebot MetallRente MetallDirektversicherung MetallPensionskasse

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2009.

VBL. Informationsveranstaltung 2009. VBL. Informationsveranstaltung 2009. Ihre Referenten: Hans Jürgen Hoffmann Frank Bühler Fachhochschule Kiel, 18. Juni 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation der Altersvorsorge

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Die gesetzliche Rente allein reicht nicht,

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS Markus Gunter ERFOLGREIH MIT INVESTMENT- FONDS Die clevere Art reich zu werden MIT INVESTMENTLEXIKON FinanzBuch Verlag 1 Wozu sind Investmentfonds gut? Sie interessieren sich für Investmentfonds? Herzlichen

Mehr

Die Veranlagungs- Pyramide

Die Veranlagungs- Pyramide Die Veranlagungs- Pyramide Die Bank für Ihre Zukunft www.raiffeisen-ooe.at Vermögen aufbauen mehr Spielraum schaffen Sicherheit Sicherheit Ertrag Ertrag Risiko Verfügbarkeit Verfügbarkeit Sicherheit, Ertrag,

Mehr

Drei Säulen oder drei Schichten? Das Alterseinkünftegesetz

Drei Säulen oder drei Schichten? Das Alterseinkünftegesetz Drei Säulen oder drei Schichten 1/14 Drei Säulen oder drei Schichten? Das Alterseinkünftegesetz Dr. Pascal Krimmer Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Vortrag am

Mehr

Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten

Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten Abgeltungsteuer was Sie wissen müssen Unabhängig vom persönlichen Einkommensteuersatz Einführung

Mehr

Gothaer Lösung zur Abgeltungsteuer

Gothaer Lösung zur Abgeltungsteuer Gothaer Lösung zur Abgeltungsteuer Eine neue Steuer: Die Abgeltungsteuer Kein Politiker ist so erfinderisch wie der Finanzminister. Er findet immer neue Wege, um an das Geld der Bürger zu kommen. Impfen

Mehr

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE )

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) Stand: 6. März 2007 INHALT Seite Der Staat fördert die Altersvorsorge 3 Wer kann die Förderung erhalten? 3 Welche Mindesteigenbeiträge muss ich leisten?

Mehr

Sichern Sie sich das staatliche Plus für Ihre Altersvorsorge! Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE

Sichern Sie sich das staatliche Plus für Ihre Altersvorsorge! Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Sichern Sie sich das staatliche Plus für Ihre Altersvorsorge! ALfonds Riester, die fondsgebundene Riester-Rente der ALTE LEIPZIGER, kombiniert hohe staatliche

Mehr

ILFT Gemeinsam sicher zu wachsen. Die Altersvorsorge mit steuerlicher Förderung sicher und lukrativ.

ILFT Gemeinsam sicher zu wachsen. Die Altersvorsorge mit steuerlicher Förderung sicher und lukrativ. ILFT Gemeinsam sicher zu wachsen. Die Altersvorsorge mit steuerlicher Förderung sicher und lukrativ. Geförderte Altersvorsorge TwoTrust Selekt Riesterrente/Extra www.hdi.de/riesterrente Warum sollte ich

Mehr

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Unser Tip: Unter www.steuertip-service.de können Sie den Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 als interaktives PDF-Formular herunterladen, sofort am Bildschirm ausfüllen

Mehr

ILFT mit Sicherheit vorzusorgen. Die geförderte Altersvorsorge mit attraktiven Renditechancen.

ILFT mit Sicherheit vorzusorgen. Die geförderte Altersvorsorge mit attraktiven Renditechancen. ILFT mit Sicherheit vorzusorgen. Die geförderte Altersvorsorge mit attraktiven Renditechancen. Geförderte Altersvorsorge TwoTrust Selekt Basisrente/Extra www.hdi.de/basisrente Sicherheit fürs Alter und

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010. Birgit Schertler Kundenberaterin

VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010. Birgit Schertler Kundenberaterin VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010 Birgit Schertler Kundenberaterin VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik

Mehr

Vorwort 11. Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15

Vorwort 11. Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15 So bekommen Sie den finanziellen Alltag in den Griff 18 Das Haushaltsbuch 19 Einsparpotenziale 23 Gebühren sparen beim Girokonto 26

Mehr

FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN

FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN DIE RENTENLÜCKE BRAUCHT RENDITE! Mittlerweile weiß jeder: die gesetzliche Rente reicht nicht aus, um den jetzigen Lebensstandard im Alter zu erhalten.

Mehr

Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge BASISRENTE

Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge BASISRENTE Private Altersvorsorge BASISRENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Finanzielle Sicherheit

Mehr

Private Altersvorsorge mit Riester-Förderung. Wir denken an Sie. Jahr für Jahr: Damit Sie die maximale Riester-Förderung erhalten!

Private Altersvorsorge mit Riester-Förderung. Wir denken an Sie. Jahr für Jahr: Damit Sie die maximale Riester-Förderung erhalten! Private Altersvorsorge mit Riester-Förderung Wir denken an Sie. Jahr für Jahr: Damit Sie die maximale Riester-Förderung erhalten! Wer riestert, hat mehr im Alter Die gesetzliche Rente bietet nur noch eine

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente SIGNAL IDUNA Global Garant Invest Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente Leichter vorsorgen mit SIGGI SIGGI steht für SIGNAL IDUNA Global Garant Invest eine innovative fonds - gebundene Rentenversicherung,

Mehr

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten)

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten) Steuer-TIPP : Die Riester-Rente Um den Lebensstandard im Alter aufrechtzuerhalten, ist die private Altersvorsorge Pflicht. Die Riester-Rente wird vom Staat gefördert. Viele Bürger können davon profitieren.

Mehr

Generationengerechtigkeit

Generationengerechtigkeit Private Altersvorsorge ist generationengerecht Dr. Gerhard Rupprecht Berlin, 18.02.2004 Generationengerechtigkeit Fazit aus der psychonomics-studie Jüngere: Wie zufrieden meinen Sie, werden Sie mit dem,

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlus Plan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Gemeinsam für Ihre Absicherung.

Gemeinsam für Ihre Absicherung. /GARANTA Speziell für Mitarbeiter in Kfz-Betrieben Gemeinsam für Ihre Absicherung. Die Gesetzliche Rentenversicherung stößt an ihre Grenzen. So stehen immer weniger Beitragszahler immer mehr Rentnern gegenüber.

Mehr

Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken

Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken NEWSLETTER November 2009 Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken Bundesbürger verschenken mehr als zwei Milliarden Euro: Mehrzahl der Erwerbstätigen nutzt Riester-Rente

Mehr

Altersvorsorge. Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick. Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters

Altersvorsorge. Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick. Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Altersvorsorge Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick In enger Zusammenarbeit mit Inhalt 1. Einleitung...1 2. Private Altersvorsorge

Mehr

Was auch passiert: SV BA SISRENTE Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen.

Was auch passiert: SV BA SISRENTE Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen. SV BA SISRENTE Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Selbst frs Alter vorsorgen und weniger Steuern

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten Referent: Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL Altersvorsorge in Deutschland Das Verhältnis zwischen

Mehr

Eine optimale Lösung für Ihre betriebliche Altersvorsorge. Pensionskasse Informationen für Arbeitnehmer

Eine optimale Lösung für Ihre betriebliche Altersvorsorge. Pensionskasse Informationen für Arbeitnehmer Eine optimale Lösung für Ihre betriebliche Altersvorsorge Pensionskasse Informationen für Arbeitnehmer Mit der Pensionskasse die Altersversorgung individuell gestalten Zusätzliche Vorsorge ist unumgänglich

Mehr

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Das neue Alterseinkünftegesetz Im Frühjahr 2002 hat das Bundesverfassungsgericht

Mehr

Eine Information für Arbeitgeber. Die LVM-Direktversicherung

Eine Information für Arbeitgeber. Die LVM-Direktversicherung Eine Information für Arbeitgeber Die LVM-Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung in meinem Unternehmen? Die betriebliche Altersversorgung in Ihrem Unternehmen ist bei der LVM in guten Händen.

Mehr

Unsere Riester-Rente. Und wie viel bekommen Sie?

Unsere Riester-Rente. Und wie viel bekommen Sie? Nutzen Sie die staatliche Riester-Förderung! Unsere Riester-Rente. Und wie viel bekommen Sie? www.sparkasse-herford.de/riester-rente Qualifizierte Riester-Beratung Wir sind Deutschlands erste Sparkasse

Mehr

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen 2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Was zur richtigen Geldanlage gehört 6 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich absichern? 9 Schritt 2: Welche Wünsche und Ziele habe ich? 10 Schritt 3: Wie viel Geld kann

Mehr

3 Riester-Produkte unter der Lupe

3 Riester-Produkte unter der Lupe 3 Riester-Produkte unter der Lupe 54 Riester-Produkte unter der Lupe Banken, Versicherungen und Fondsgesellschaften sie alle bieten mittlerweile zahlreiche Vorsorgeprodukte an, die die Kriterien für die

Mehr

Welche Möglichkeiten gibt es?

Welche Möglichkeiten gibt es? Anlage zu 3.9.1 Das Durchschnittsalter unserer Bevölkerung steigt stetig. Bei der Gesetzlichen Rentenversicherung kommen immer weniger Beitragszahler auf immer mehr Rentenempfänger. Um die jüngere Generation

Mehr

Funk Böhm Privates Vorsorgemanagement

Funk Böhm Privates Vorsorgemanagement Funk Böhm Privates Vorsorgemanagement Ihr Partner in allen Fragen der persönlichen Vorsorge- und Versicherungsfragen Vorsorge Vermögensaufbau für die Altersversorgung Hinterbliebenenversorgung Versorgungsmanagement

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlusPlan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Staatliche Förderung der Vermögensbildung und Altersvorsorge

Staatliche Förderung der Vermögensbildung und Altersvorsorge Meister-BAföG zur beruflichen Aufstiegsförderung 55 Staatliche Förderung der Vermögensbildung und Altersvorsorge Der Staat fördert die Vermögensbildung der Arbeitnehmer durch eine Geldzulage, die sogenannte

Mehr

Privates Vorsorgemanagement. Startseite I

Privates Vorsorgemanagement. Startseite I Privates Vorsorgemanagement Startseite I Ihr Partner in allen Fragen der persönlichen Vorsorge und Versicherung Vorsorge Hinterbliebenenversorgung gegen die Folgen eines Unfalls Vermögensaufbau für die

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Mit einer Direktversicherung durch Entgeltumwandlung

Mehr

DER COST-AVERAGE-EFFEKT. Kursschwankungen als Chance.

DER COST-AVERAGE-EFFEKT. Kursschwankungen als Chance. DER COST-AVERAGE-EFFEKT Kursschwankungen als Chance. Wie profitieren Sie vom Cost-Average-Effekt? Wenn Sie regelmäßig gleiche Beträge in eine fondsgebundene Versicherung investieren, können Sie vom so

Mehr

Schöne Aussichten: Hohe Renditechancen auf Wunsch kombiniert mit maximaler Sicherheit. Fondsrente mit Garantien! Private Altersvorsorge

Schöne Aussichten: Hohe Renditechancen auf Wunsch kombiniert mit maximaler Sicherheit. Fondsrente mit Garantien! Private Altersvorsorge Fondsrente mit Garantien! Private Altersvorsorge FONDSRENTE (FR 15) Optionale Sicherheitsbausteine: n Hinterbliebenenschutz n Berufsunfähigkeitsschutz Schöne Aussichten: Hohe Renditechancen auf Wunsch

Mehr

Persönliche Altersvorsorge-Planung

Persönliche Altersvorsorge-Planung Persönliche Altersvorsorge-Planung für Max Mustermann Ihre persönliche Altersvorsorge-Planung wurde erstellt von: in finance GmbH Herr Michael Schuster Kennedyallee 40 60596 Frankfurt Telefon: 069-6976990

Mehr

Schöne Aussichten: Hohe Renditechancen auf Wunsch auch kombiniert mit maximaler Sicherheit. Private Altersvorsorge

Schöne Aussichten: Hohe Renditechancen auf Wunsch auch kombiniert mit maximaler Sicherheit. Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Fondsrente Optionale Sicherheitsbausteine: n Hinterbliebenenschutz n Berufsunfähigkeitsschutz Schöne Aussichten: Hohe Renditechancen auf Wunsch auch kombiniert mit maximaler Sicherheit.

Mehr