ECR Award. Preisverleihung in Nürnberg. Hintergründe Statements Impressionen. Beste Management-Leistung für den Verbraucher

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ECR Award. Preisverleihung in Nürnberg. Hintergründe Statements Impressionen. Beste Management-Leistung für den Verbraucher"

Transkript

1 ECR Award Beste Management-Leistung für den Verbraucher 2014 Preisverleihung in Nürnberg Hintergründe Statements Impressionen

2 Inhalt 4 7 Interview mit Jörg Pretzel Jury Beste Unternehmenskooperation Supply Side 2014 Innovation für Umwelt und Verbraucher Beste Unternehmenskooperation Demand Side 2014 Jeder Markt ein Unikat Unternehmenspersönlichkeit 2014 Gerhard Berssenbrügge Gewinnerchronik

3 Inhalt 8 Impressionen Gala-Abend GfK Shopper Award 2014 Dem Shopper eine Stimme geben Bestes Einzelunternehmen 2014 Kraftvoller Dreiklang Bewerbung zum ECR Award Kooperationspartner Sponsoren Medienpartner Impressum 3

4 Interview Jörg Pretzel Wir beweisen, dass man Dinge ändern kann Mit der digitalen Revolution haben manche Managementkonzepte an Relevanz eingebüßt. Nicht so Efficient Consumer Response. Durch die rasante Entwicklung mobiler Technologien und das veränderte Informations- und Konsumverhalten der Verbraucher werden Kundenorientierung und kooperative Wertschöpfung sogar noch wichtiger, ist Jörg Pretzel (Geschäftsführer von GS1 Germany) überzeugt. GS1 Germany würdigte in diesem Jahr erneut Kooperations-Bestleistungen mit dem ECR Award und die Jury war besonders von der Innovationskraft und Kreativität der ausgezeichneten Unternehmen angetan. 4

5 Interview Jörg Pretzel Jahr für Jahr gehen zahlreiche Unternehmen ins Rennen um die begehrte Auszeichnung, den ECR Award. Was hat das Feld der Bewerber in diesem Jahr gekennzeichnet? Stichwort Branchenvielfalt: Wie wollen Sie erreichen, dass mehr und mehr Unternehmen aus anderen Branchen den Kooperationsgedanken in ihre Geschäftsstrategien integrieren? Es ist uns 2014 verstärkt gelungen, neue Zielgruppen für den ECR Award zu begeistern. Vom selbstständigen Einzelhändler bis zum internationalen Großkonzern es war alles dabei. Wir freuen uns über diese Entwicklung außerordentlich, zeigt sie doch, dass das Interesse an gemeinsamer Wertschöpfung zunehmend auch im Mittelstand zu finden ist. Zudem setzt sich der Trend der Bewerbungen aus anderen Branchen fort. Vertreten sind in diesem Jahr unter anderem die DIY-Branche, das Gesundheitswesen sowie der Finanz- und Bankensektor. Wir evaluieren die einzelnen Branchen genau und sprechen die First Mover an, um sie als Promotoren und Multiplikatoren zu nutzen. Zum anderen tragen wir mit unserem Branchenmanagement in Verbindung mit branchenspezifischen Dienstleistungsangeboten gezielt dazu bei, dass auch Unternehmen jenseits der Konsumgüterbranche von den Vorteilen des Kooperationsgedankens profitieren. Nicht zuletzt haben wir dies auch in der ECR Award Jury berücksichtigt und das Gremium um zusätzliche Expertise aus anderen Branchen erweitert. Anton Schmidt von der P.E.G, der Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft für den Gesundheitssektor, wird uns mit seiner langjährigen Erfahrung unterstützen, 2014 hat die Jury das Thema Innovationskraft als zusätzliches Bewertungskriterium eingeführt. Und nicht ganz zufällig schafft es eine äußerst innovative Unternehmenskooperation auf das Siegertreppchen. Ist das ein Trend, den Sie bestätigen können? Der ECR-Gedanke wurde vor fast einem Vierteljahrhundert aus der Taufe gehoben. Wie aktuell ist das Konzept heute noch? den Kooperationsgedanken in der Branche prominent zu platzieren. Wir haben in den vergangenen Jahren viele Kooperationen gesehen, die unsere klassischen ECR-Themen vorbildlich umgesetzt haben das ist echte Exzellenz. Daneben gibt es aber auch Kooperationen, die entweder mit ihrer Art der Zusammenarbeit eine Produktinnovation hervorbringen wie der diesjährige Preisträger Recyclat-Initiative mit seiner neuartigen nachhaltigen Verpackung oder First Mover aus den neuen Branchen. Um auch solche Pionierarbeit in der Bewertung berücksichtigen zu können, haben wir das Bewertungskriterium Innovationskraft eingeführt. Aktueller denn je. Denn nie waren die Shopper besser informiert, anspruchsvoller und kritischer in ihren Kaufentscheidungen. Sie sind heute permanent auf allen Kanälen unterwegs. Der demografische Wandel bringt neue Zielgruppen 5

6 Interview Jörg Pretzel Wie unterstützt GS1 Germany die Unternehmen angesichts dieser Herausforderungen? wie Allergiker, Veganer, Digital Natives und Silver Surfer hervor. Es entstehen neue Verhaltensmuster in Verbindung mit neuen Technologien, die eine digitale und mobile Welt schaffen. Mit dem Smartphone kann sich jeder Shopper zu jeder Zeit und an jedem Ort informieren, etwas kaufen oder retournieren. Anybody, anytime, anywhere sind die Anforderungen des heutigen Shoppers. Kundenorientierung Efficient Consumer Response und gemeinschaftliche Wertschöpfung sind daher anspruchsvoller und komplexer geworden. Aber sie sind auch mehr denn je von größter Relevanz und Brisanz. Denn wer die Shopper- Wünsche im rasend schnellen digitalen Zeitalter punktgenau erfüllen will, braucht Kommunikation und Zusammenarbeit mit Wertschöpfungspartnern und höchster Flexibilität bei maximaler Transparenz. GS1 Germany schafft die Basis für die Zusammenarbeit, zum Beispiel mit unserem neu geschaffenen Knowledge Center, einer einzigartigen Kooperationsplattform: Auf Quadratmetern bietet das multimediale Trainings- und Kompetenzzentrum alle Möglichkeiten für Wissenstransfer, kreative Impulse für Innovationen und den Austausch von Best Practices. Entscheidend für den künftigen Businesserfolg sind die Verbesserung der derzeit oft mangel- Die Verleihung des ECR Award ist in jedem Jahr auch eine Standortbestimmung der deutschen Wirtschaft in Sachen Effizienz und Kooperation. Welche Vision verbinden Sie mit der Auszeichnung? haften Produktdatenqualität und die Bereitstellung der Produktinformationen auf allen Kanälen. Verschärft wird dieses Problem aktuell durch die EU-Lebensmittelinformationsverordnung. Unser weltweiter Stammdatenpool 1WorldSync und das neu gegründete Unternehmen Smart Data One ermöglichen es Unternehmen, gesetzeskonforme und multichannel-taugliche Produktinformationen bereitzustellen. Damit ist die Voraussetzung für maximale Transparenz in der gesamten Value Chain geschaffen und ein erster Schritt zur Rückgewinnung des Vertrauens beim Verbraucher getan. Meine Vision ist es, dass alle Beteiligten der Wertschöpfungskette offen und transparent zusammenarbeiten so wie es die diesjährigen Gewinner in vorbildlicher Weise gezeigt haben. So lange eine solche Einstellung noch nicht ausreichend in der gesamten Wirtschaft gelebt wird, so lange werben wir für diese Idee mittels des ECR Award. Jedes Jahr erhalten wir neue, spannende Bewerbungen diese Best Practices zeigen deutlich, welchen konkreten Mehrwert eine solche Kooperationsleistung erbringen kann; sie stellen mit ihrer Kreativität, dem Willen zur Umsetzung und ihrer Visionskraft unter Beweis, dass man Dinge verändern kann zum Wohle der Kunden und zum Vorteil der Unternehmen. 6

7 Die Jury 2014 Die Jury des ECR Award 2014 besteht aus renommierten Vertretern von Handel, Industrie, Wissenschaft und Medien: Gerhard Berssenbrügge, Nestlé Deutschland, Vorsitzender des Vorstands; Thomas Bruch, Globus, Geschäftsführer; Peter Esser, Lebensmittel Zeitung, Geschäftsführer; Stephan Füsti-Molnár, Henkel Wasch- und Reinigungsmittel, General Manager; Harald Geimer, PricewaterhouseCoopers, Partner Management Consulting; Harm Humburg, Ferrero Deutschland, Geschäftsführer Vertrieb; Prof. Michael Kolodziej, Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Leiter des Instituts für Nachhaltiges Wirtschaften; Dr. Gerd Krampe, Unternehmerberater; Silvester Macho, METRO Group, CIO; Franz-Friedrich Müller, MARKANT, Geschäftsführer; Jörg Pretzel, GS1 Germany, Geschäftsführer; Prof. Dr. Werner Reinartz, Universität zu Köln, Direktor Institut für Handelsforschung; Martina Sandrock; Anton J. Schmidt, P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eg, Vorstand; Josef Schmidt, SMC, Geschäftsführender Gesellschafter; Dr. Reinhard Schütte, strategics consult GmbH, Geschäftsführer; Thomas Starz, Coca-Cola Erfrischungsgetränke AG, Vorstand Sales & Marketing; Frank Wiemer, REWE Group, Mitglied des Vorstands; Dr. Werner Wolf, Bitburger Braugruppe, Sprecher der Geschäftsführung 7

8 D. Jütten, Ferrero, H. Braun, REWE, und T. Schnichels, Meistermann (v. l.) Dr. S. Schwinning, Miele, T. Dalsaß, Brax, und W. Winzer, Uniklinik Dresden (v. l.) C. Michalski, Handelsblatt, J. Pretzel, GS1 Germany, und Dr. S. Eichner, Deutsches Tiefkühlinstitut (v. l.) A. Fenske-Bengisch, Merz Consumer Care, M. Schütz, Coty, und N. Tschepke, Coty (v. l.) H. Reimers, Globus (l.), und N. Schillo, Globus M. Tkotz, Markant, T. Dalsaß, Brax, und J. Siebenhaar, REWE (v. l.) M. Lomberg, Nestlé (l.), und M. Hoffmann, Ferrero S. Potyka, van Laack (l.), und K. Hamm, Galeria Kaufhof G. Berssenbrügge, Nestlé, Prof. M. J. Kolodziej, Alanus Hochschule, und F. Neukirch, MCM Klosterfrau (v. l.) T. Gutermuth, CFP Brands (l.), und C. Schulte, Valora Trade N. Reiter, Nestlé (l.), und K. Hebekus, Nestlé

9 G. Sulzmaier, REWE (l.), und B. Sanio, Sunstar Interbros C. Gansch, Dirigent S. Macho, METRO, S. Fetsch, KPMG, und U. Pieper, real (v. l.) Alle ECR Award Gewinner 2014 J. Pretzel, GS1 Germany, H. Müller, und R. Mesch, Bitz (v.l.) F. Neukirch, MCM Klosterfrau (l.), und E. Harsch, dm drogerie-markt C. Lampadius, Moderatorin, G. Burkhard, Sommelière, F.-F. Müller, Markant, und R. Haas, GS1 Germany (v. l.) A. Willems-Stickel, Creme 21, J. Steffens, Markant, C. Willems, Creme 21, und C. Haensch, Beiersdorf (v. l.)

10 Beste Unternehmenskooperation Supply Side 2014 Erstklassiges Teamwork: F. Böttcher u. Dr.-Ing. M. Heyde, Der Grüne Punkt; R. Schneider, Werner & Mertz; Prof. Dr. G. Krieg u. J. Meyer, Unisensor; G. Sulzmaier und G. Runkel, REWE; G. Lehner, ALPLA; T. Glaz, Werner & Mertz; K. Flohr, NABU (v. l.) Innovation für Umwelt und Verbraucher Eine richtungsweisende Kooperation: Werner & Mertz, REWE, Der Grüne Punkt, ALPLA, Unisensor und der Naturschutzbund NABU haben ein neues Verfahren entwickelt, mit dem Materialien des gelben Sackes erstmals ohne Qualitätsverlust für die Verpackung recycelt werden können. Damit haben die Kooperationspartner nicht nur Hand in Hand den Wertstoffkreislauf geschlossen, sondern auch bemerkenswerte Innovationskraft im Sinne der Konsumenten bewiesen. Eine außergewöhnliche ECR-Kooperation, die die Jury restlos überzeugte. Umweltfreundlich hergestellte Qualitätsprodukte schonen natürliche Ressourcen und stehen bei Verbrauchern hoch im Kurs. Das hat die Werner & Mertz GmbH zum Anlass genommen, im Jahr 2012 eine gemeinschaftliche Recycling-Initiative auf den Weg zu bringen. Kernziel des Projekts: den Anteil an Recycling-PET aus dem gelben Sack in den Handspülmittel-Flaschen der Marke Frosch zu maximieren ohne dass die Verpackung an Qualität und Optik einbüßt. Normalerweise verfärben sich Kunststoffprodukte durch die Verwendung von Recyclingmaterial, erklärt Timothy Glaz, Leiter Corporate Affairs bei Werner & Mertz. Deshalb enden Post-Consumer-Verpackungen meist irgendwann in Verbrennungsanlagen. Wir brauchten also einen neuen Ansatz, um dieses Downcycling zu vermeiden. Kreislauf schließen, Kunden überzeugen Was die Projektpartner in den folgenden zwei Jahren gemeinsam entwickelten, war ein vorbildlicher Wertstoffkreislauf von der Sammlung, Zerkleinerung und Reinigung gebrauchter Kunststoffverpackungen über die sortenreine Trennung nach Material und 10

11 Beste Unternehmenskooperation Supply Side 2014 Farben bis zur erneuten Herstellung von PET-Flaschen mit 20 Prozent Recyclinganteil der innovativen Verpackungen konnten bislang in den Verkauf gebracht werden. Effizienz und Profit zu verbessern, sind wichtige Aspekte wirtschaftlicher Unternehmensführung. Die Kreativität eines Unternehmens muss jedoch in Zukunft weiter gehen. In einer Welt globalisierter Märkte wächst die Verantwortung gegenüber Mensch und Umwelt. Der Erfolg misst sich daher ebenfalls im nachhaltigen Handeln. Dazu bietet unser Projekt Recyclat-Initiative ausreichend Möglichkeit, daher bitten wir möglichst viele Unternehmen mitzumachen, Traditionsmarke weiter entwickelt: Die neue Frosch-Flasche besteht zu 20 Prozent aus Materialien des gelben Sacks damit wir auf die kritische Masse kommen, sagt Gerlinde Sulzmaier, Leiterin strategischer Einkauf Drogerie bei REWE. Den ökologischen Mehrwert der Initiative hat der NABU Naturschutzbund Deutschland als unabhängiger Projektberater bestätigt. Neue ECR-Dimensionen Im nächsten Schritt planen die Kooperationspartner, den Anteil von Recycling-PET auf 40 Prozent zu steigern und das Konzept auf andere Kunststoffarten auszuweiten. Gleichzeitig stellen sie das Modell auch anderen Unternehmen als Open Innovation zur Verfügung. Die Jury des ECR Award zeigte sich von der Initiative begeistert: In puncto unternehmens- Bestmarke: Nachhaltige Verpackung übergreifende Kooperation und in puncto ohne Qualitätsverlust Innovationskraft seien neue Bestmarken erzielt worden! Erstmals ist es den Kooperationspartnern gelungen, in einem wertschöpfungsübergreifenden Prozess eine nachhaltige Verpackung ohne Materialeinfärbung herzustellen, die den Wunsch der Verbraucher nach umweltfreundlichen Produkten erfüllt ein wichtiger Impuls für die Zukunft von Efficient Consumer Response. 11

12 Beste Unternehmenskooperation Demand Side 2014 Jeder Markt ein Unikat Einheitlich vielfältig: Mit ihrer preisgekrönten ECR-Kooperation setzen Anheuser-Busch InBev, Coca-Cola, REWE und Hoffrogge Consulting neue Maßstäbe im Category Management. Der wegweisende Ansatz: Alle REWE-Getränkemärkte profitieren von einem national einheitlichen Gestaltungskonzept, können ihre Sortimente jedoch ganz individuell an standortspezifische Gegebenheiten und lokale Shopper-Wünsche anpassen. Eine komplexe Gemeinschaftsleistung, die sich auszahlt: Die beteiligten Märkte konnten den Bier- und Softdrink-Umsatz bereits deutlich steigern. Den Shopper im Blick: M. Schiemansky, Coca-Cola; M. Hahslbauer, AB InBev; A. Koslowsky, Coca-Cola; R. Rauer, AB InBev; A. Mügge, Hoffrogge Consulting; T. Schön, REWE; F. Lomb, REWE; W. Hoffrogge, Hoffroge Consulting (v. l.) Eine hochkomplexe Aufgabe, gemeinsam und effizient umgesetzt für mehr Kundenzufriedenheit und Geschäftserfolg hier zeigt sich, was ECR im Kern bedeutet. Bier ist nicht gleich Bier zwischen Flensburg und München die Warengruppe Getränke gehört zu den anspruchsvollsten überhaupt. Das Geschäft ist stark saisonabhängig, geprägt von regionalen Unterschieden und schnell wechselnden Trends. Sortiment und Regal-Layout an jedem Standort so zu gestalten, dass sich die Shopper zurechtfinden und jeweils ihre lokalen Lieblingsgetränke erhalten, ist vor diesem Hintergrund eine echte Herausforderung. Mit dem Ziel, den Kundennutzen zu erhöhen und Out-of-Stock-Situationen zu reduzieren, haben sich die Kooperationspartner genau dieser Herausforderung gestellt. In einem abstimmungsintensiven Prozess wurde erstmals ein deutschlandweit einheitliches, wiedererkennbares Category Management-Konzept entwickelt, mit dem sich die Märkte vor Ort effektiv auf die aktuelle Nachfrage ausrichten können. Big Data für maximale Kundenorientierung Basis für die erfolgreiche Zusammenarbeit war ein klares Commitment aller Beteiligten und die Bereitschaft, relevante Informationen offen und vertrauensvoll auszutauschen. So stellten Coca-Cola und AB InBev verschiedene Shopper Insights bereit; Handelspartner 12

13 Beste Unternehmenskooperation Demand Side 2014 Vorher (links) nachher: In 200 REWE-Märkten wurde das neue Sortimentskonzept bereits erfolgreich eingeführt REWE lieferte umfassende Kassen- und Consumer-Daten. Mithilfe der Hoffrogge-Spezialsoftware Store Maker wurden die Informationen standortgenau analysiert. Das Ergebnis: Jeder Markt erhielt ein passgenaues Planogramm, ein virtuelles Abbild des idealen Getränke-Layouts. Das REWE-Getränkemarkt-Projekt zeigt eindrucksvoll die Operationalisierung von Big Data zur Befriedigung diversifizierter Shopperbedürfnisse, fasst Wilhelm Hoffrogge, Geschäftsführer Hoffrogge Consulting Company GmbH, zusammen. Think global act local In 200 REWE-Märkten wurde das Category Management-Konzept bereits umgesetzt mit messbarem Erfolg: Allein bei der Warengruppe Bier stieg der Absatz um 9,4 Prozent, bei den alkoholfreien Getränken um 8,5 Prozent, gleichzeitig konnte die Sortimentskomplexität um 20 Prozent verringert werden. Bis Mitte 2015 ist der Rollout auf insgesamt 900 Märkte geplant, langfristig auch auf weitere Warengruppen. Nach dem Prinzip,think global, act local zeigen wir gemeinsam, wie sich nationales Wachstum durch standortindividuelle Sortimente erzielen lässt, sagt Thorsten Schön, Category Manager Einkauf Bier bei REWE. Eine Kooperation, die beweist, was vertrauensvolle und effiziente Zusammenarbeit im Sinne der Konsumenten bewirken kann ein ECR- Erfolgsmodell, für das die Jury in allen Punkten Bestnoten vergab. 13

14 GfK Shopper Award 2014 Dem Shopper eine Stimme geben Treffpunkt Nürnberg: Die diesjährige ECR-Hauptstadt ist zugleich Stammsitz der Gesellschaft für Konsumforschung GfK. Anlass genug für den langjährigen Kooperationspartner von GS1 Germany, einen einmaligen Sonderpreis auszuloben, den GfK Shopper Award. Über den Gewinner haben die Shopper selbst abgestimmt an den Kassen der REWE-Märkte. Thomas Bachl, Global Head of Consumer Panels bei der GfK, über die Hintergründe der Auszeichnung und ein tieferes Verständnis des Verbraucherverhaltens. Welche Idee steht hinter dem GfK Shopper Award und wie grenzt sich der Preis vom ECR Award ab? Thomas Bachl: Mit dem GfK Shopper Award zeichnen wir ein Einzelhandelsunternehmen aus, das sich mit messbarem Erfolg auf die Bedürfnisse seiner Kunden eingestellt hat. Im Gegensatz zum ECR Award ist dies kein Jurypreis. Wir beziehen uns auf Marktforschungsergebnisse, an denen sich das tatsächliche Einkaufsverhalten der Konsumenten ablesen lässt. Damit möchten wir dem Shopper eine Stimme geben, der ja letztlich über Erfolg oder Misserfolg eines Händlers bestimmt. Mit welcher Methodik haben Sie den Gewinner ermittelt? Thomas Bachl: Konkret wurde die Umsatzpotenzialausschöpfung gemessen hier lautet die Fragestellung: Wie viel Prozent des Geldes, das ein Haushalt insgesamt für eine Warengruppe ausgibt, fließt in die Kasse eines bestimmten Händlers? Tagtäglich scannen dazu Haushalte in Deutschland jeden einzelnen gekauften Artikel. Von den Top-10-Einzelhändlern in Deutschland konnte REWE 2013/2014 den stärksten Zuwachs verzeichnen. Das Unternehmen hat seine Kunden in allen wichtigen Warenbereichen mit dem richtigen Sortiment überzeugt, den Durchschnitts-Bon bestehender Kunden um starke drei Prozent gesteigert und zusätzliche Kunden gewonnen. Customer Journey und Kaufprozess verändern sich radikal. Worauf muss sich der Handel aus Ihrer Sicht einstellen? Thomas Bachl: Ich möchte hier nur drei Trends herausstellen: die weiter zunehmende Urbanisierung, die Entstrukturierung von Lebens- 14

15 GfK Shopper Award 2014 Die Verbraucher haben abgestimmt: Stellvertretend für die REWE Group nimmt Peter Agel, Leiter Revision (r.), den GfK Shopper Award von Thomas Bachl entgegen und Tagesabläufen Stichwort Außer-Haus-Konsum und die Digitalisierung. All dies darf nicht separat bearbeitet, sondern muss miteinander verknüpft werden. Damit sind wir beim Schlagwort Big Data. Viele ECR-Kooperationen basieren heute schon auf dem Austausch großer Datenmengen auch Shopper-Informationen. Was trägt die Konsumforschung hier bei? Thomas Bachl: Wer ECR richtig gut machen will, braucht Big Data. Wir reichern die Daten, die den Unternehmen zur Verfügung stehen etwa aus Quellen wie Loyality-Karten, mit Marktforschungsdaten an und nehmen interpretative Verknüpfungen vor. Aus Big Data wird auf diese Weise Smart Data ; es entsteht ein tieferes Verständnis des Verbraucherverhaltens.... und damit die Grundlage für neue spannende ECR-Projekte. Der Dialog zwischen Herstellern und Handel ist absolut notwendig, um die künftigen Herausforderungen zu meistern. Es geht darum, Geschäftsprozesse noch viel feiner abzustimmen, sich im Detail auch mit den Sortimenten und Zielgruppen auseinanderzusetzen. ECR lohnt sich auf jeden Fall. Unsere Daten zeigen, dass die Projekte tatsächlich messbare Erfolge bringen nicht nur in der Kundenzufriedenheit, sondern auch in der Kasse. 15

16 Bestes Einzelunternehmen 2014 Kraftvoller Dreiklang Wir lieben Lebensmittel : Nach dieser Maxime ist EDEKA seit Jahren auf Wachstumskurs. Im Verbund arbeitet das Dreigespann aus mehr als selbstständigen Kaufleuten, sieben Regionalgesellschaften und der EDEKA-Zentrale konsequent daran, die Wertschöpfungskette immer weiter zu optimieren. So gelingt es jeden Tag aufs Neue, das Vertrauen der Verbraucher zu gewinnen und den ECR-Gedanken mit Leben zu füllen. Perfektes Zusammenspiel: J. Seehaus, S. Schmid, G. Lehmann, Dr. M. Wulst, L. Siegel, S. Legat, E. Schellig, K. Barz, G. Siegel, F. Ihlenfeldt, alle EDEKA (v. l.) Die Kunden gehen in erster Linie zu ihrem EDEKA-Kaufmann, der dem jeweiligen Markt nicht nur seinen Namen, sondern auch sein Gesicht gibt. Die Zentrale in Hamburg und die sieben Regionalgesellschaften wiederum ermöglichen es den selbstständigen Kaufleuten, ihre Ideen bestmöglich umzusetzen. So lässt sich das Erfolgsrezept des genossenschaftlich organisierten Einzelhandelsverbunds auf den Punkt bringen. Während die Hamburger EDEKA- Zentrale das nationale Warengeschäft, die Entwicklung der Eigenmarken, das übergreifende Marketing sowie den Aufbau durchgängiger IT-Strukturen koordiniert, übernehmen die Regionalgesellschaften die individuelle Belieferung der mehr als Einzelhändler. Gleichzeitig unterstützen sie die selbstständigen Kaufleute vor Ort mit zahlreichen Dienstleistungen von der Logistik über den Vertrieb bis zum Ladenbau. Mit diesem starken Rückhalt können die Märkte speziell auf die Konsumentenwünsche zugeschnittene Sortimente mit einem individuellen Mix aus Markenartikeln, Eigenmarken und einer Vielzahl regionaler Produkte zusammenstellen. Kundenorientierung mit System Im Zusammenspiel der drei sich ergänzenden Verbundstufen lässt sich Efficient Consumer Response mit nachhaltiger Wirkung umsetzen. Bestes Beispiel ist die schrittweise Einführung des 8-Schritte- 16

17 Bestes Einzelunternehmen Regionalgesellschaften selbstständige Kaufleute Zentrale Die EDEKA- Unternehmensstruktur Auch in der Supply Chain zeigt sich der Nutzen einer intensiven Zusammenarbeit über alle Stufen der Wertschöpfungskette hinweg. Category Management-Prozesses in den Märkten. Dabei hat der Verbund ganz gezielt auf das profunde Wissen der Kaufleute über Kundenstruktur und -bedürfnisse zurückgegriffen. Auf dieser Basis wurde das Category Management-Know-how auf allen Ebenen ausgebaut. Inzwischen haben sich mehr als 50 EDEKA-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter zu zertifizierten ECR D-A-CH Category Managern ausbilden Feierlicher Moment: H. Geimer, PwC, und H. Humburg, Ferrero, übergeben den ECR Award an Dr. M. Wulst, EDEKA (v. l.) lassen. Wichtige Impulse für die permanente Sortimentsoptimierung kommen darüber hinaus aus der Zentrale und den Regionen etwa klima- und ressourcenschonende Vermarktungskonzepte für Frischeprodukte aus dem Umland. Gerade in der Supply Chain zeigt sich der Nutzen einer intensiven Zusammenarbeit über alle Stufen der Wertschöpfungskette hinweg. Gesteuert von den Regionalgesellschaften stellt das Cross Docking die effiziente Belieferung der Filialen vor allem im Frischebereich sicher. Hochautomatisierte Lagerprozesse sorgen für schnelle Durchlaufzeiten und eine warengruppengerechte Kommissionierung. Basis für mehr Effizienz in der Lieferkette ist ein funktionierendes Stammdatenmanagement. Hier kommt die EDEKA-Zentrale ins Spiel. Mit dem Aufbau eines zentralen Artikelstamms für das gesamte Sortiment konnten die Dispositionsprozesse weiter optimiert und damit zentrale ECR-Ziele wie Warenverfügbarkeit und umfassende Information des Endverbrauchers erreicht werden. Für die Jury eine klare Entscheidung: Dieses Engagement für die Shopper, dieses dynamische Zusammenspiel von Zentrale, Regionalgesellschaften und Kaufleuten für eine ganzheitlich optimierte Wertschöpfungskette ist eine echte Spitzenleistung. 17

18 Unternehmenspersönlichkeit 2014 Lebensmittel faszinieren mich Mit persönlichem Einsatz, konsequent umgesetzten ECR-Strategien und viel Leidenschaft für seine Produkte gelingt es Gerhard Berssenbrügge, stets den Nerv der Verbraucher zu treffen. Der Vorstandschef von Nestlé Deutschland baut auf die durchgehende Kooperation mit allen Wertschöpfungspartnern und setzt damit Maßstäbe in der Branche. Für seine Lebensleistung wurde Gerhard Berssenbrügge jetzt als Unternehmenspersönlichkeit mit dem ECR Award 2014 geehrt. Kundenorientierung ist bei Nestlé Chefsache. Die Ansprüche der Verbraucher an Unternehmen und Produkte haben zugenommen. Sie erwarten Transparenz, Partizipation und Mitsprache, weiß Gerhard Berssenbrügge. Als größter Lebensmittelkonzern der Welt steht Nestlé naturgemäß besonders im Fokus der Öffentlichkeit. Deshalb ist der Spitzenmanager vor zwei Jahren in die Offensive gegangen und hat für Nestlé Deutschland die Initiative Qualität bedeutet mehr gestartet. Das Programm umfasst ein nachhaltiges Engagement in den vier Dimensionen Ernährung, Umwelt, Gesellschaft und Sicherheit. Damit wollen wir einen Mehrwert für Verbraucher, Partner, Mitarbeiter für die Gesellschaft im Ganzen schaffen. Die höchstmögliche Qualität in jedem Sektor der Lieferund Produktionskette soll dem Konsumenten das bestmögliche Produkt garantieren und ihn darüber hinaus stets im Dialog begleiten, so Berssenbrügge. Ein hoher Anspruch, für den der Vorstandsvorsitzende der Nestlé Deutschland AG alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Lieferanten in die Pflicht nimmt. Für sämtliche Produktgruppen und operativen Unternehmensbereiche wie Logistik, Einkauf und Produktion wurden klare Ziele, Maßnahmen und Zeithorizonte definiert. So sollen künftig beispielsweise Kernrohstoffe wie Kaffee, Kakao oder Vanille zu 100 Prozent aus nachhaltigem Anbau stammen. Gleichzeitig soll der gesundheitliche Wert der Produkte weiter verbessert werden, etwa durch Reduzierung von Zucker und Salz. Nachhaltigkeit und Transparenz im Fokus Gerhard Berssenbrügge möchte die Qualität der Produkte für den Verbraucher wieder stärker erlebbar machen. Dabei spielt für ihn die Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette eine zentrale Rolle bei der Ernte und Verarbeitung der Rohstoffe in den Ursprungsländern 18

19 Unternehmenspersönlichkeit 2014 Mit seiner umfassenden Qualitätsinitiative gibt Gerhard Berssenbrügge dem ECR-Gedanken neue, zukunftsweisende Impulse. Thomas Bruch, Geschäftsführer Globus ebenso wie beim Transport, in der Produktion und auf dem Weg in den Handel. Wir können nur wachsen, wenn auch die Gesellschaft und die Umwelt Vorteile davon haben, so seine Überzeugung. Ganz oben auf der Agenda steht zudem die Lebensmittelsicherheit, die durch transparente Lieferketten und ein strenges Qualitätsmanagement über die gesamte Value Chain hinweg gewährleistet werden soll. Mittels QR-Code auf den Produktpackungen kann sich der Verbraucher künftig lückenlos über die Zusammensetzung der Produkte, ihre Herkunft und Herstellungsweise informieren. ECR auf ganzer Linie Bei der Umsetzung des ambitionierten Programms kommen Berssenbrügge die erstklassige Prozesseffizienz und enge Vernetzung mit allen Partnern entlang der Value Chain zugute. Gerhard Berssenbrügge hat selbst nie einen Zweifel daran gelassen, wie hoch er der den Stellenwert von ECR gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Herausforderungen einschätzt. Ob Supply Side oder Demand Side: Der Manager hat sämtliche Geschäftsprozesse auf der Basis der GS1 Standards weiter optimiert und viele Pilotprojekte initiiert, in denen er mit seinen Geschäftspartnern neue Wege in der Kundenorientierung geht. Aus Sicht der Jury ein konsequentes Engagement für echte Wertschöpfungspartnerschaften, die einen Mehrwert für alle Beteiligten schaffen. Für diese herausragenden Leistungen und seine langjährigen Verdienste bei der ganzheitlichen Umsetzung von ECR-Strategien wurde Berssenbrügge nun der ECR Award 2014 verliehen. Gerhard Berssenbrügge, Jahrgang 1952, begann seine Managementkarriere vor 35 Jahren bei Jacobs in Bremen wechselte er als Managing Director zu Nestlé UK nach London übernahm er das Amt des Vorstandsvorsitzenden bei Nestlé Nespresso in Lausanne und war maßgeblich für den weltweiten Siegeszug der Espresso-Kapseln verantwortlich. Seit August 2007 ist er Vorstandsvorsitzender der Nestlé Deutschland AG in Frankfurt am Main. Gerhard Berssenbrügge ist verheiratet und hat zwei Kinder. 19

20 Gewinnerchronik EINZELUNTERNEHMEN UNTERNEHMENSPERSÖNLICHKEITEN Leo Faltmann Modehaus Faltmann Zygmunt Mierdorf METRO Group Heinz-Peter Funke Dr. August Oetker Nahrungsmittel Prof. Götz W. Werner dm-drogerie markt Jörg Croseck Gerolsteiner Brunnen Hansueli Loosli Coop Schweiz UNTERNEHMENSKOOPERATIONEN Der Prozess der Category Management-Kooperation in der Kategorie Babynahrung dm-drogerie markt, Nestlé Erzeugnisse Erhöhung der Kundenbindung durch erfolgreiche Implementierung von CM mit regionalem Fokus Barilla Deutschland GmbH, Intel, Logware, Tetra Pak, T-Systems Konsequente Verankerung der EAN- und ECR-Prozessstandards in der mittelständischen Getränkewirtschaft ge-con, Getränke Pfeifer, Hassia Mineralquellen Verbesserung der Warenverfügbarkeit bei Tiefkühlkost in Kooperation mit einem Partner ADEG Österreich, UNILEVER Austria Ice Cream & Frozen Food Rollout-Fähigkeit und Erfolgsdokumentation von ECR- Aktivitäten in Kooperation mit einem Partner Aeroxon Insect Control, EDEKA Minden-Hannover IT-/Logistic Service Zusammenarbeit mit Partnern bei der Umsetzung eines ganzheitlichen Ansatzes zur Supply Chain-Optimierung Parfümerie Douglas, L ORÉAL Luxusprodukte, Thiel FashionLifestyle Beispielhafte Zusammenarbeit im Customer Relationship Management in Kooperation mit einem Partner dm-drogerie markt, Kao Brands Europe Continuous Replenishment Program/Vendor Managed Inventory DANONE, Globus SB-Warenhaus Holding Category Management für Premiumwarengruppen KARSTADT Warenhaus, Procter & Gamble Prestige Products Gemeinsame strategische Aus richtung auf den Shopper als Basis für nachhaltige Wertschöpfung Coca-Cola Deutschland, METRO Group

The Future Value Chain 2025. Der Blick in die Zukunft ein Strategie-Szenario der Wertschöpfungskette in der deutschen Konsumgüterwirtschaft.

The Future Value Chain 2025. Der Blick in die Zukunft ein Strategie-Szenario der Wertschöpfungskette in der deutschen Konsumgüterwirtschaft. The Future Value Chain 2025 Der Blick in die Zukunft ein Strategie-Szenario der Wertschöpfungskette in der deutschen Konsumgüterwirtschaft. Der Blick nach vorne zeigt uns, wohin wir die Schritte lenken

Mehr

Category Management. Strategisches Instrument für Ihren Geschäftserfolg CATEGORY MANAGEMENT BERATUNG & TRAINING

Category Management. Strategisches Instrument für Ihren Geschäftserfolg CATEGORY MANAGEMENT BERATUNG & TRAINING Category Management Strategisches Instrument für Ihren Geschäftserfolg CATEGORY MANAGEMENT BERATUNG & TRAINING Category Management ist Chefsache! Im Rahmen unserer Wachstumsstrategie wurde der Bereich

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

EFFICIENT CONSUMER RESPONSE

EFFICIENT CONSUMER RESPONSE EFFICIENT CONSUMER RESPONSE Effiziente Konsumentenresonanz WS 2012: Beschaffung, Fertigung, Marketing Präsentation: Birte Schumacher & Janine Stengel München, 6. November 2012 Gliederung Definition Ziele

Mehr

ECR Award 2012. Nachhaltige Implementierung partnerschaftlich entwickelter CM-Projekte insbesondere im selbständigen Einzelhandel. In Kooperation mit:

ECR Award 2012. Nachhaltige Implementierung partnerschaftlich entwickelter CM-Projekte insbesondere im selbständigen Einzelhandel. In Kooperation mit: In Kooperation mit: ECR Award 2012 Nachhaltige Implementierung partnerschaftlich entwickelter CM-Projekte insbesondere im selbständigen Einzelhandel - 1 - Projektpartner Schwarzkopf&Henkel: Henkel: Bahlsen:

Mehr

Inhalt. Vorwort... 11. A Grundlagen des Trade-Marketing... 13. B Der Handel als B2B-Kunde im Trade-Marketing... 63

Inhalt. Vorwort... 11. A Grundlagen des Trade-Marketing... 13. B Der Handel als B2B-Kunde im Trade-Marketing... 63 Vorwort.................................................... 11 A Grundlagen des Trade-Marketing........................ 13 1 Trade-Marketing: Definition und Abgrenzung..................... 15 2 Trade-Marketing

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing

Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing Susanne Czech-Winkelmann Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing Grundlagen Konzepte Instrumente Deutscher Fachverlag Vorwort 11 A Grundlagen des Trade-Marketing 13 1 Trade-Marketing:

Mehr

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit CDG-Dialogreihe "Wirtschaft und Entwicklungspolitik" 28. November 2013 REWE Group Gesamtumsatz 2012 49,7 Mrd. Anzahl der Beschäftigten

Mehr

www.ecrtag.gs1-germany.de 11. ECR-Tag TRENDWENDE: Konflikt oder Kooperation? Programmankündigung Organisation: 22./23. September 2010, CCH Hamburg

www.ecrtag.gs1-germany.de 11. ECR-Tag TRENDWENDE: Konflikt oder Kooperation? Programmankündigung Organisation: 22./23. September 2010, CCH Hamburg 11. ECR-Tag www.ecrtag.gs1-germany.de TRENDWENDE: Konflikt oder Kooperation? Programmankündigung Organisation: 22./23. September 2010, CCH Hamburg Trendwende: Konflikt oder Kooperation? Wie können Unternehmen

Mehr

DIE RECRUITING-VERANSTALTUNG SPEZIELL FÜR DIE KONSUMGÜTERBRANCHE. 29.06.2013 Campus Westend Goethe-Universität Frankfurt am Main

DIE RECRUITING-VERANSTALTUNG SPEZIELL FÜR DIE KONSUMGÜTERBRANCHE. 29.06.2013 Campus Westend Goethe-Universität Frankfurt am Main 2013 DIE RECRUITING-VERANSTALTUNG SPEZIELL FÜR DIE KONSUMGÜTERBRANCHE 29.06.2013 Campus Westend Goethe-Universität Frankfurt am Main LZKT_MF_G_1958.indd 1 Jetz t che Chanc c dur ken u en chs n tart d en!

Mehr

Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt!

Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt! Kienbaum Management Consultants Practice Group Retail Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt! Branchenspezifische Darstellung von Herausforderungen

Mehr

Dem Produkt auf der Spur

Dem Produkt auf der Spur Hintergrundinformationen zu Produktinformationen als Schlüssel zur transparenten Lieferkette Dem Produkt auf der Spur Vom Produzenten bis zum Point of Sale: Transparenz entlang der gesamten Lieferkette

Mehr

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Transparenz und Glaubwürdigkeit von Nachhaltigkeitsaktivitäten in der Kundenkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit B.A.U.M.-Jahrestagung Nürnberg, 10. Juni 2013

Mehr

The Shopper Rules. Einfluss von Internet, Handy & Co. auf das Informationsverhalten von Konsumenten

The Shopper Rules. Einfluss von Internet, Handy & Co. auf das Informationsverhalten von Konsumenten The Shopper Rules Einfluss von Internet, Handy & Co. auf das Informationsverhalten von Konsumenten Eine Studie von GS1 Germany durchgeführt von der GfK (Gesellschaft für Konsumforschung) 2 3 Konsumenten

Mehr

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Bundesvereinigung Logistik A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Dr. Peter Zencke Mitglied des Vorstandes, SAP AG, Walldorf Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-

Mehr

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de Agentur für digitales Marketing und Vertrieb explido ist eine Agentur für digitales Marketing und Vertrieb. Die Experten für Performance

Mehr

Daten- und Warenfluss effizient gestalten

Daten- und Warenfluss effizient gestalten 1. GS1 Systemtagung Daten- und Warenfluss effizient gestalten Mittwoch, 19. September 2012 Hotel Arte, Olten www.gs1.ch Daten- und Warenfluss effizient gestalten Liebe Mitglieder An der 1. GS1 Systemtagung

Mehr

Leseprobe Auf dem Weg zum Omni-Channel Retailing

Leseprobe Auf dem Weg zum Omni-Channel Retailing Leseprobe Auf dem Weg zum Omni-Channel Retailing Denkanstöße für Organisation, Category Management und Shopper Journey (Anwendungsempfehlung entwickelt von GS1 Germany und GS1 Switzerland) Management Summary

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Kommunikation am Point of Sale am Beispiel. Ferrero

Kommunikation am Point of Sale am Beispiel. Ferrero Kommunikation am Point of Sale am Beispiel Ferrero Agenda 1. Das Ferrero Genusswelt -Konzept 2. Checkpoint: Mittler zwischen Handel & Industrie 3. Umsetzung Genusswelt am Point of Sale - Beratung - Tools

Mehr

www.lebensmittelzeitung.net/karrieretag

www.lebensmittelzeitung.net/karrieretag www.lebensmittelzeitung.net/karrieretag LZ KARRIERETAG Am 25.06.2011 starten Sie durch: Auf dem LZ Karrieretag, der Recruiting-Veranstaltung speziell für die Konsumgüterbranche, bringen wir Sie auf Augenhöhe

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Dank integrierter End-to-End Supply- Chain-Lösung ganz nah am Kunden

Dank integrierter End-to-End Supply- Chain-Lösung ganz nah am Kunden Pressemitteilung Dank integrierter End-to-End Supply- Chain-Lösung ganz nah am Kunden GF Piping Systems erhält für eine beispielhafte End-to-End Supply-Chain-Lösung den Supply Chain Management Award des

Mehr

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung 1 Impulse Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Festo Selbstorganisation, Selbststeuerung und Selbsterneuerung sind die Basis. Innovationen die Gegenwart.

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

INHOUSE-WORKSHOP. NEW SHOPPER MARKETING Erfolgreicher Hinein- und Herausverkaufen

INHOUSE-WORKSHOP. NEW SHOPPER MARKETING Erfolgreicher Hinein- und Herausverkaufen INHOUSE-WORKSHOP NEW SHOPPER MARKETING Erfolgreicher Hinein- und Herausverkaufen Dynamik verstehen, Märkte und Vermarktung gezielt gestalten. Wissen transformieren Nutzen entwickeln integrativ wachsen

Mehr

Customer Journey und POS im Healthcare Markt

Customer Journey und POS im Healthcare Markt Der Moment-of-Truth Customer Journey und POS im Healthcare Markt Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Der Moment-of-Truth Customer

Mehr

Vorschau. Efficient Replenishment. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus

Vorschau. Efficient Replenishment. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus Kapitel 3 Supply Chain Management Effiziente Prozesse im Fokus Abbildungsverzeichnis 3 Kapitel/Abschnitt Seite... 4 3.1.1 Einführung... 4 3.1.2 Continuous Replenishment Program (CRP) Definition... 5 3.1.3

Mehr

Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden

Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden Neuendorf, 3. März 2015 Cédric Adam, CFO Agenda 1. Valora Trade Switzerland AG 2. Kunden Valora Trade 3. Beispiele - Forecast - Supply Chain (EDI)

Mehr

CHALLENGE 2020 DIE HERAUSFORDERUNGEN EINES MARKTFÜHRERS. Familien-Unternehmertag 2014, Nürnberg

CHALLENGE 2020 DIE HERAUSFORDERUNGEN EINES MARKTFÜHRERS. Familien-Unternehmertag 2014, Nürnberg CHALLENGE 2020 DIE HERAUSFORDERUNGEN EINES MARKTFÜHRERS AGENDA Neue Wettbewerbsdynamik durch alte und neue Mitbewerber Cross Channel, CRM Fressnapf wird Best Partner Motivierte Mitarbeiter und neue Kompetenzen

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Stuttgart, 31. Juli 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen ein Wachstumssegment?

Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen ein Wachstumssegment? Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen ein Wachstumssegment? Impulsvortrag Regal und GMP Verpackungsforum 8. November 2012 Mag. Harald Steiner Papstar Österreich Vertriebs AG Ein Unternehmen der Gernot

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

ERP-System des Jahres 2013

ERP-System des Jahres 2013 ERP-System des Jahres 2013 ERP-Systeme müssen zum Kunden passen Das Center for Enterprise Research der Universität Potsdam sowie die Fachzeitschrift ERP Management verleihen zum achten Mal den renommierten

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Die METRO Group Future Store Initiative

Die METRO Group Future Store Initiative Die METRO Group Future Store Initiative Petra Rob, Generalbevollmächtigte METRO Group Dortmund, 21. Juni 2005 Inhalt 1 Die METRO Group Future Store Initiative 2 Der Extra Future Store in Rheinberg 3 Die

Mehr

RFID im Handel. Gesellschaft für Informatik Regionalgruppe Köln. Köln, 26. August 2008

RFID im Handel. Gesellschaft für Informatik Regionalgruppe Köln. Köln, 26. August 2008 Gesellschaft für Informatik Regionalgruppe Köln Köln, 26. August 2008 Antonia Voerste Head of Communications & Public Affairs MGI METRO Group Information Technology METRO Group Motor des technologischen

Mehr

Der RFID Rollout in der METRO Group

Der RFID Rollout in der METRO Group Der RFID Rollout in der METRO Group Matthias Robeck Strategy, Architecture and Standards MGI METRO Group Information Technology GmbH München, 20. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis 2 Die METRO Group Future Store

Mehr

E-COMMERCE CONSULTING TECHNOLOGY MARKETING

E-COMMERCE CONSULTING TECHNOLOGY MARKETING E-COMMERCE CONSULTING TECHNOLOGY MARKETING E-COMMERCE IM FULL SERVICE E-Commerce Beratung: von der Idee bis zum Betrieb ein Partner! Lynx E-Commerce ist ein Geschäftsfeld der Lynx Consulting Group, welche

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Tag der öffentlichen Auftraggeber

Tag der öffentlichen Auftraggeber Tag der öffentlichen Auftraggeber 25. Februar 2014, Berlin Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie in den Vorjahren bietet der Tag der öffentlichen Auftraggeber öffentlichen Entscheidungsträgern die

Mehr

TÜV SÜD Management Service GmbH

TÜV SÜD Management Service GmbH Produktinformation zum Thema Internet-Zertifizierung Einkaufen im Internet hat viele Dimensionen. Für einige User ist es einfach praktisch. Für andere ist das Bummeln in Online-Shops zum Freizeiterlebnis

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Wie auch Sie online noch erfolgreicher

Wie auch Sie online noch erfolgreicher Mehr Reichweite, mehr Umsatz, mehr Erfolg Wie auch Sie online noch erfolgreicher werden 30.07.2015 dmc digital media center GmbH 2015 2 Unternehmensgruppe dmc.cc ist nicht nur Berater, sondern der konsequente

Mehr

Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! www.intellishop.ag

Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! www.intellishop.ag Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern

Mehr

Pressemitteilung. Auf Silber folgt Gold. Verbraucher Initiative zeichnet soziales und ökologisches Engagement des Baufarbenherstellers DAW SE aus

Pressemitteilung. Auf Silber folgt Gold. Verbraucher Initiative zeichnet soziales und ökologisches Engagement des Baufarbenherstellers DAW SE aus Auf Silber folgt Gold Verbraucher Initiative zeichnet soziales und ökologisches Engagement des Baufarbenherstellers DAW SE aus Ober Ramstadt, 1. September 2015 (DAW SE) Die Verbraucher Initiative e. V.

Mehr

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können.

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Name: Funktion/Bereich: Organisation: Herr Bernd Krakau Geschäftsleitungsmitglied der Industriesparte Services

Mehr

Krisen PR I Markenwerte I Kampagnen

Krisen PR I Markenwerte I Kampagnen A C COMMUNICATIONS & PR I Corporate Brand I Employer Branding CSR I Communications I Public Affairs I Sponsoring I Public Relations I Dialog Krisen PR I Markenwerte I Kampagnen Nachhaltig positionieren.

Mehr

PMN Management Awards 2013: Luther gewinnt in der Kategorie Branding

PMN Management Awards 2013: Luther gewinnt in der Kategorie Branding 23. September 2013 PMN Management Awards 2013: Luther gewinnt in der Kategorie Branding Frankfurt a.m. Für das gelungene Re-branding der Marke Luther ist die Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbh mit dem

Mehr

Die Mitgliedschaft bei GS1 Schweiz. Interessant für jedes Unternehmen. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Events.

Die Mitgliedschaft bei GS1 Schweiz. Interessant für jedes Unternehmen. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Events. Standardisation Collaboration Information Learning Support Events Network Interessant für jedes Unternehmen Die Mitgliedschaft bei GS1 Schweiz Excellence in Process Management www.gs1.ch Die Mitgliedschaft

Mehr

umdasch Shopfitting realisiert innovative Ideen

umdasch Shopfitting realisiert innovative Ideen space for people RAG-shopping-wALL umdasch Shopfitting Umdasch Shopfitting realisiert innovative Ideen UMDASCH Shopfitting ist ein innovativer und verlässlicher Partner bei der Entwicklung und wirtschaftlichen

Mehr

Wir machen Marken erlebbar. [Denn wir schaffen Räume für Ihre Ideen.]

Wir machen Marken erlebbar. [Denn wir schaffen Räume für Ihre Ideen.] Wir machen Marken erlebbar. [Denn wir schaffen Räume für Ihre Ideen.] organisieren. differenzieren. faszinieren. Alle für Eines Ihre Zufriedenheit. [Denn nur im Team ist Herausragendes möglich.] bluepool

Mehr

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Prof. Dr. Heinz Walterscheid 1 Europäische Fachhochschule (EUFH) Private Hochschule mit Sitz in Brühl bei Köln

Mehr

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich.

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Eva Mader Director Sales & Creative Technologist. 5 Jahre Erfahrung im Marketing (Telco, Finanz). 3 Jahre Erfahrung in einer Werbeagentur. Expertin für Crossmedia

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

DDV-Award für effizientes Dialogmarketing

DDV-Award für effizientes Dialogmarketing 2015 DDV-Award für effizientes Dialogmarketing EDDI Das Unternehmen des Jahres Der Dialog mit Kunden war schon immer wichtig für den Unternehmenserfolg und er wird immer bedeutsamer für ein erfolgreiches

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT

OPERATIONS MANAGEMENT Kurzübersicht der Vertiefung für Studenten der BWL Was macht einen Rechner aus? Einfache Produkte = einfaches Management Interessante Produkte sind heutzutage ein Verbund aus komplexen Systemen und Dienstleistungen,

Mehr

SoLoMo - Always-on im Handel

SoLoMo - Always-on im Handel SoLoMo - Always-on im Handel Die soziale, lokale und mobile Zukunft des Shopping Bearbeitet von Gerrit Heinemann, Christian W. Gaiser 2., überarbeitete Auflage 2015. Buch. XVI, 233 S. Kartoniert ISBN 978

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Beratung, die mehr Wertschöpfung möglich macht.

Beratung, die mehr Wertschöpfung möglich macht. GS1 Consulting Beratung, die mehr Wertschöpfung möglich macht. Mit den GS1 Standards und unserer Unterstützung optimieren Sie Ihre Prozessketten. Global Standards. Make Business Efficient. Beratung, die

Mehr

Nachhaltigkeit und Risikominimierung in vorgelagerten Lieferketten: Responsible Sourcing am Beispiel Kakao und Palmöl

Nachhaltigkeit und Risikominimierung in vorgelagerten Lieferketten: Responsible Sourcing am Beispiel Kakao und Palmöl Nachhaltigkeit und Risikominimierung in vorgelagerten Lieferketten: Responsible Sourcing am Beispiel Kakao und Palmöl WWF-Konferenz Nachhaltigkeitsstandards für Rohstoffe, 26.1.2012 Achim Drewes, Public

Mehr

Frank Horlbeck! frank-horlbeck.tv! Beratung für Redaktionsaufbau, TV-Produktion, TV- Marketing!

Frank Horlbeck! frank-horlbeck.tv! Beratung für Redaktionsaufbau, TV-Produktion, TV- Marketing! Schirmherr! Bernhard Baer! baermedia.com! Beratung für digitale Medienlösungen! Frank Horlbeck! frank-horlbeck.tv! Beratung für Redaktionsaufbau, TV-Produktion, TV- Marketing! Frank Rehme! METRO MGI,!

Mehr

Ideenaustausch. ReAdy 4 the big bang. 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl

Ideenaustausch. ReAdy 4 the big bang. 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl Ideenaustausch 4.0 ReAdy 4 the big bang 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl Ready for the next Industrial Revolution Die Vernetzung von roboterbasierten Systemen mit unterschiedlichen Diensten

Mehr

Premium-Qualität in Holz. Ressource und Werkstoff für morgen. www.rettenmeier.com

Premium-Qualität in Holz. Ressource und Werkstoff für morgen. www.rettenmeier.com Premium-Qualität in Holz Ressource und Werkstoff für morgen www.rettenmeier.com Liebe Leserin, lieber Leser, das Bewusstsein gegenüber und der Umgang mit unserer Umwelt befinden sich in einem umgreifenden

Mehr

Das Unternehmen. September 2014

Das Unternehmen. September 2014 Das Unternehmen September 2014 Warum maihiro So verschieden unsere Kunden, ihre Ziele und Branchen auch immer sind: Nachhaltige Erfolge im Markt erfordern einen starken Vertrieb und eine kundenorientierte

Mehr

Dienstleistungen rund um das GS1 System www.gs1.ch

Dienstleistungen rund um das GS1 System www.gs1.ch GS1 System - der globale Standard Dienstleistungen rund um das GS1 System 3 www.gs1.ch GS1 Schweiz GS1 Schweiz ist die Kompetenzplattform für nachhaltige Wertschöpfung auf der Basis optimierter Waren-

Mehr

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig News Marketing Player Mobil Payment Logistik & Fulfillment Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig Gepostet in News 4 Tagen alt Geschrieben von Manuel Stenger Keine Kommentare Eines der

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

K+H Software Kundentag und 30-jähriges Firmenjubiläum

K+H Software Kundentag und 30-jähriges Firmenjubiläum Seite 1 von 5 K+H Software Kundentag und 30-jähriges Firmenjubiläum Eine Rekordteilnehmerzahl von über 100 Personen war der Einladung zum K+H Kundentag am 18. Juni 2015 ins Kloster Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck

Mehr

EINLADUNG. Medienpartner

EINLADUNG. Medienpartner EINLADUNG Seneca Business Software - die erfolgreiche Lösung zur Unternehmenssteuerung in der Getränkewirtschaft - lädt ein zur ganztägigen Veranstaltung rund um das Thema Zukunftsfähige Finanzierungsund

Mehr

Neue Dimensionen des Kundendialogs Erlebniswelten: Treffpunkt für Marken und Zielgruppen

Neue Dimensionen des Kundendialogs Erlebniswelten: Treffpunkt für Marken und Zielgruppen Neue Dimensionen des Kundendialogs Erlebniswelten: Treffpunkt für Marken und Zielgruppen Mehr Infos auf www.fmcg-day.de Eine Veranstaltung der defacto.gruppe Erlebniswelten sind die neue Dimension des

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Unternehmenskurzpräsentation 4brands Reply GmbH & Co. KG

Unternehmenskurzpräsentation 4brands Reply GmbH & Co. KG 01.12.2011 Unternehmenskurzpräsentation 4brands Reply GmbH & Co. KG Dr. Rolf Sundermeier Geschäftsführer Agenda 4brands Reply Eckwerte Lösungsbausteine für einen holistischen CRM-Ansatz in Vertrieb und

Mehr

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert Kontraktlogistik mit System organisiert, optimiert, programmiert Das b2b Universum Fullservice Logistik Distribution Assembling Call Center Added Value Logistics Transport After Sales Service Warehousing

Mehr

Software und Service für die Prozessindustrie

Software und Service für die Prozessindustrie Software und Service für die Prozessindustrie // GUS GROUP Software und Service für die Prozessindustrie»Weltweit teilen Unternehmen der Prozessindustrie eine gemeinsame Vorstellung von Qualität und Sorgfalt.

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN

Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN 1 Germany Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN Version 1.0 Stand Mai 2014 I I I Global Standards. Make Business Efficient. Zielsetzung des Dokuments Ziel der vorliegenden

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3.

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3. Connected Retail ecommerce goes Local Shop Serviceplan Gruppe: Building best brands Christian Rößler München, 24.3.2015 1 Das Haus der Kommunikation Eine Kultur. Eine Vision. Ein Weg. building best brands

Mehr

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 Titel des Seminars: Risiko- und Sicherheitsmanagement in der Supply Chain Untertitel des Seminars: Sichere Lieferketten verbessern die Wettbewerbsfähigkeit Seminarbeschreibung:

Mehr

ZUKUNFTSPREIS LOGISTIK 2015

ZUKUNFTSPREIS LOGISTIK 2015 ZUKUNFTSPREIS LOGISTIK 2015 Innovationsbereiche: Technologische Innovationen Organisatorische Innovationen Schul- und Ausbildungsprojekte Infrastrukturinnovationen Kundenorientierte Prozess- und Produktinnovationen

Mehr

RFID Perspektiven für den Mittelstand

RFID Perspektiven für den Mittelstand RFID Perspektiven für den Mittelstand Prozeus Kongress Peter Kohnen Siemens AG Sales und Marketing Industrial ID Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved Seite 2 Jan 2011 Peter Kohnen RFID eine bewährte

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist

warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist Ohne Ende Gut für den konsumenten Die Getränkedose erfreut sich wachsender Popularität. Laut einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK)* greift jeder

Mehr

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Worauf Sie sich verlassen können: Hochzuverlässigkeit. Qualitätssprünge. Effizienzsteigerung. Starten Sie jetzt. Jederzeit. Bei Ihnen

Mehr

Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels

Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels Der Beitrag von Nachhaltigen Textilien am Beispiel von Cotton made in Africa Alexander Bartelt Abteilungsgleiter Klimaschutz und Nachhaltige Produkte

Mehr

Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell

Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell zur besten Strategie in der Kundenorientierung. Mit

Mehr

GS1 Standards, Wertschöpfung & Co. Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung. Martin Hampel, GS1 Germany GmbH

GS1 Standards, Wertschöpfung & Co. Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung. Martin Hampel, GS1 Germany GmbH GS Standards, Wertschöpfung & Co. Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung Martin Hampel, GS Germany GmbH Mit bieten wir den Schlüssel in die Welt einer optimierten Wertschöpfungskette! GLN / GTIN EIN

Mehr

Flurförderzeuge vernetzt managen und produktiv einsetzen innovative Prozess-IT auf der World of Material Handling von Linde MH

Flurförderzeuge vernetzt managen und produktiv einsetzen innovative Prozess-IT auf der World of Material Handling von Linde MH PRESSEINFORMATION Flurförderzeuge vernetzt managen und produktiv einsetzen innovative Prozess-IT auf der World of Material Handling von Linde MH Der Mainzer Mai wird logistisch bewegen : Als Partner von

Mehr

Statements der United E-Commerce Partner

Statements der United E-Commerce Partner Statements der United E-Commerce Partner econda GmbH - Katrin Maaß, Partner Manager Das Netzwerk United E-Commerce ist für uns eine gute Möglichkeit, uns mit starken Partnern im Magento-Umfeld zu positionieren.

Mehr

ECR live! Shopper Marketing. 15./16. November 2011. Effiziente Kundenansprache im Markt. zu Gast bei der METRO GROUP, Düsseldorf.

ECR live! Shopper Marketing. 15./16. November 2011. Effiziente Kundenansprache im Markt. zu Gast bei der METRO GROUP, Düsseldorf. Zu Gast bei: ECR live! Shopper Marketing Effiziente Kundenansprache im Markt 15./16. November 2011 zu Gast bei der METRO GROUP, Düsseldorf Ihr Veranstalter GS1 Germany hilft Unternehmen aller Branchen

Mehr

Gütesiegel swiss+cotton TVS Textilverband Schweiz. Erstklassige Baumwoll-Rohstoffe und Schweizer Verarbeitung fördern den Verkaufserfolg

Gütesiegel swiss+cotton TVS Textilverband Schweiz. Erstklassige Baumwoll-Rohstoffe und Schweizer Verarbeitung fördern den Verkaufserfolg Gütesiegel swiss+cotton TVS Textilverband Schweiz Erstklassige Baumwoll-Rohstoffe und Schweizer Verarbeitung fördern den Verkaufserfolg Das Gütezeichen swiss+cotton bürgt für hochwertige Schweizer Verarbeitung

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Dem Kunden ist der Kanal egal! CRM bei Heinmann Duty Free. 11. CRM Kompetenztag 25. April 2012

Dem Kunden ist der Kanal egal! CRM bei Heinmann Duty Free. 11. CRM Kompetenztag 25. April 2012 Dem Kunden ist der Kanal egal! CRM bei Heinmann Duty Free 11. CRM Kompetenztag 25. April 2012 2 Vorstellung Gebr. Heinemann Gebr. Heinemann auf einen Blick 3 Gebr. Heinemann auf einen Blick Gebr. Heinemann

Mehr