Bericht über das Projekt Chicago Climate Exchange

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bericht über das Projekt Chicago Climate Exchange"

Transkript

1 Professur Forstliches Ingenieurwesen Departement Umweltwissenschaften ETH Zürich CO 2 Management: Bericht über das Projekt Chicago Climate Exchange Kreditarbeit: Vorgelegt bei: Bearbeitung: AK Forstliches Ingenieurwesen Prof. Dr. H.R. Heinimann Sandra Spjevak Schönenwerdweg 8 CH Wollerau Januar 2006

2 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 1 Chicago Climate Exchange Entstehung Ökologischer Hintergrund Internationale Politik Nationale Politik Handel mit Emissionen Letzte Schritte Richard Sandor - Berufliche Erfahrungen Beschreibung der CCX Mitglieder Bedeutung für verschiedene Sektoren Bedeutung für die Forstwirtschaft Aktueller Stand Vor- und Nachteile Vorteile Nachteile Schlussfolgerungen 8 2 Europäische Entwicklungen im Bereich des CO 2 - Managements 9 Schlusswort 9 Literaturverzeichnis 1

3 Einleitung Die Erwärmung des Klimas ist wissenschaftlich belegt und es ist unumstritten, dass Treibhausgase (THG) für diesen Klimawandel verantwortlich sind. Folglich müssen die THG-Emissionen reduziert werden. Im Kyoto-Protokoll, das seit Februar 2005 in Kraft ist, haben sich 141 Industrieländer verpflichtet, ihre Emissionen zu reduzieren. Auch Rothschild (2005), ein Schweizer Psychoanalytiker, zählte zu den wirklich wichtigen Sachen im Leben z.b. Gerechtigkeit, Liebe, Vertrauen und die zudem die CO 2 -Reduktion auf. Die USA, die den grössten Anteil der Treibhausgas-Emissionen aufweisen, streben eine Reduktion der THG-Intensität um 18 % zwischen an. Die Chicago Climate Exchange (CCX) ist eine Methode, die einen effizienteren Umgang mit den Emissionen ermöglicht. Das System CCX steht für den freiwilligen Handel mit Emissionsrechten zur Verfügung. Dieser Handelsmarkt für Emissionsrechte ist weltweit als erster entstanden. Der Kern der vorliegenden Arbeit ist eine ausführliche Beschreibung der Chicago Climate Exchange. Die Beschreibung ermöglicht eine kritische Betrachtung dieses Projektes. Es sind einige Vor- und Nachteile des Projektes aufgezählt, die auch anregen sollen, eigene kritische Meinungen zu bilden. Mit dem Bezug zu den aktuellen europäischen Massnahmen im Bereich des CO 2 -Managements wird der Abschluss der Arbeit gebildet. 1 Chicago Climate Exchange 1.1 Entstehung Im Folgenden sind Prozesse beschrieben, welche vor dem Einsatz des Handelssystems CCX stattgefunden haben Ökologischer Hintergrund Die Industrialisierung und die vermehrte Mobilität haben in den letzten 150 Jahren insbesondere in den Industrieländern zu einer erheblichen Zunahme der Emissionen der Treibhausgase geführt. Unter den Industrieländern weisen die USA den grössten Anteil am weltweiten Ausstoss von CO 2 auf betrug dieser Anteil 23 %. Nach Ansicht vieler Wissenschaftler führt der steigende Ausstoss der Treibhausgase zu erheblichen klimatischen Veränderungen auf der Erde, darunter insbesondere eine globale Erwärmung der Erdoberfläche. Ohne Massnahmen zur Verringerung der Treibhausgas-Emissionen würden wir vermehrt durch Überflutungen küstennaher Gebiete, negative Auswirkungen auf die Nahrungsmittelversorgung und weiteres betroffen (Heymann, 2000). Die Veränderung des Klimas wurde erkannt, folglich ist in Kyoto ein Protokoll zur Klimakonvention erarbeitet worden und im Jahre 2005 in Kraft getreten Internationale Politik Gemäss dem Abkommen von Rio im Jahre 1992 müssen 39 Industrieländer von den CO 2 -Ausstoss auf dem Niveau von 1990 stabilisieren. Im Kyoto-Protokoll, das mittlerweilen 141 Industrieländer ratifiziert haben, wurden die Reduktionsziele länderweise konkretisiert. Für die Reduktion sind bis zum jetzigen Zeitpunkt folgende drei Mechanismen vorgesehen, die sich in der Anwendung innerhalb eines Landes kombinieren lassen (www.dnv.de, ): 2

4 - Clean Development Mechanismen CDM: Mechanismen für die umweltverträgliche Entwicklung durch Projekte in Entwicklungsländern. Ein Industrieland investiert in ein Emissionsreduktions-Projekt eines Entwicklungslandes. Es ist nicht zwingend, dass das Entwicklungsland das Kyoto-Protokoll unterschrieben hat. - Joint Implementation JI: Gemeinsame Umsetzung durch Projekte zwischen Industrieländern. Beide Industrieländer müssen das Kyoto-Protokoll unterschrieben haben. - International Emissions Trading IET: Internationaler Emissionshandel. Obwohl die USA das Kyoto-Protokoll nicht ratifiziert haben, sind sie überzeugt davon, dass die Treibhausgas-Emissionen reduziert werden müssen. Sie setzen sich entsprechend mit den erwähnten Mechanismen auseinander, was die nationale Politik ersichtlich macht Nationale Politik Gemäss einem Bericht vom BUWAL (2003) über den USA-Besuch einer Schweizer Delegation im Herbst 2003 ist das Ziel der US-Regierung eine Verbesserung der THG-Intensität um 18 % zwischen Im Jahre 2000 erschien in der Zusammenfassung eines geplanten Gesetzentwurfes folgende Konkretisierung zur CO 2 -Reduktion vom Präsident George W. Bush: Governor Bush will develop legislation that will: Provide market based incentives, such as emission trading and carbon credits, to help industry achieve the required reductions (Sandor, Walsh, 2000). Der ehemalige Vizepräsident Al Gore äusserte folgendes: We have to rely on market-based approaches, like emissions trading, to make the free market the friend of clean air (Sandor, Walsh, 2000). Trotz fehlender Gesetzesgrundlage zur Reduktion der THG-Emissionen sind in einzelnen US-Bundesstaaten Klimaschutzprogramme gestartet worden Handel mit Emissionen Die USA verfügen über positive Erfahrungen mit dem Emissionshandel. Erstens können sie den Erfolg von 1980 des Handelskonzeptes für den Bleiausstoss von Motorgasen aufzeigen. Zweitens ist seit 1995 das erfolgreiche Emissionshandels- Programm zur Reduzierung des sauren Regens aktiv. Im Rahmen dieses Programmes wird mit Schwefeldioxid (SO 2 ) gehandelt Letzte Schritte Gemäss Sandor (2000), der Begründer der Chicago Climate Exchange sind marktorientierte Lösungen die kostengünstigste bzw. effizienteste Methode für den Umgang mit Umweltrisiken. Durch den Handel kommt zum Vorschein, dass der Umgang mit der Umwelt im Bewusstsein erfolgt, dass diese eine knappe Ressource darstellt. Es werden dem Gebrauch der Umwelt Grenzen gesetzt. Im Markt wird für das Umweltgut ein Preis entwickelt. Aus diesen Gründen erfolgten Initiativen und Aktivitäten zur Förderung des Emissionshandels auf der Stufe der NGO s bis zur internationalen Ebene. Daraufhin ist das Chicago Climate Exchange - Projekt, welches den Handel mit Emissionsrechten ermöglichen soll, durch R. Sandor erarbeitet worden. Es folgten Zusagen einiger Firmen zum Projekt. Im Dezember 2003 begann der Handel mit den Treibhausgas-Emissionen. 3

5 1.2 Richard Sandor - Berufliche Erfahrungen Dr. Richard L. Sandor ist der Begründer und im Vorstand des Projektes Chicago Climate Exchange. Er absolvierte die City University of New York in Brooklyn und erhielt seinen Doktortitel in Ökonomie an der University of Minnesota im Jahre Im Folgenden sind einige der zahlreichen Positionen erwähnt, die er zurzeit einnimmt (www.envifi.com/bios/choises.htm, ):. - Geschäftsführer der Firma Environmental Financial Products LLC, welche auf die Entwicklung von Märkten mit neuen handelbaren Umweltgütern spezialisiert ist. Ziel ist die verbesserte ökonomische Einbindung der Umweltgüter. Diese Firma war an der Entwicklung der CCX beteiligt. - Mitglied des Vorstandes der American Electric Power. AEP gehört zu den grössten Stromanbietern in den USA und ist Mitglied in der CCX. - Mitglied des Vorstandes der Nextera Enterprises Inc., die für die Beratung über Geschäftsstrategie und für ökonomische Analysen zuständig ist, aber zurzeit keine Geschäfte betreibt. - Professor an der Kellogg Graduate School of Management at Northwestern University. An dieser Universität erfolgte die Marchbarkeitsund Umsetzungsstudie für die Entwicklung und den Aufbau der CCX. - Mitglied des Vorstandes der Nasdaq Liffe Markets NQLX ein Markt für den Aktienhandel im Bereich der Elektronik. - Mitglied der International Advisory Board of the Marché à Terme International de France MATIF eine französische Warenterminbörse für den Handel mit Zucker, Weizen, Raps und Mais. - Mitglied der Board of Directors for the Center of Sustainable Development in the Americas Zwischen 1991 und 1994 war Sandor Präsident der Clean Air Commission, die einen Markt für SO 2 -Emissionen entwickelte. Er war auch Direktor der Sustainable Performance Group in Zürich, eine Firma, die auf Investierung für nachhaltige Betriebe und auf Risikomanagement spezialisiert ist, und Mitglied der Board of Directors of Bear Stearns Financial Products Inc.. Sein grosses Engagement mit 64 Jahren ist erstaunlich. Es ist aus seinen Tätigkeitsbereichen ersichtlich, dass er sich als Ökonom hauptsächlich mit der Wirtschaft auseinandersetzt. Dabei strebt er eine verbesserte Integration der Umweltgüter in den Handelsmarkt an, um die Umweltbelastung zu reduzieren. 4

6 1.3 Beschreibung der CCX Definition und Auftrag Chicago Climate Exchange ist ein Pilotprojekt ( ) für den freiwilligen Handel mit Treibhausgas-Emissionen, gegründet durch Dr. R. Sandor. Es unterschützt Firmen und sogenannte Offset -Projekte in Nordamerika und internationale Offset - Projekte in Brasilien. Der Auftrag des CCX-Projektes ist, den Mitgliedern eine kosteneffiziente Methode anzubieten, mit welcher sie ihre THG-Emissionen reduzieren können. Ziele Ein Ziel ist der Nachweis, dass eine Börse auf die Beine gestellt werden kann, die über alle Bereiche des privaten und öffentlichen Lebens in Nordamerika eine Vereinbarung für eine freiwillige Reduzierung von Treibhausgasen erreicht. Darüber hinaus soll der Beweis geführt werden, dass gleichzeitig der Handel mit Emissionsrechten möglich ist. Zugleich soll ein Mechanismus entstehen, der die Preisfindung von Emissionsrechten ermöglicht und die Information im Internet publik macht. Verpflichtung der Mitglieder Die CCX-Mitglieder verpflichten sich, ihre Emissionen zwischen Dezember 2003 und Dezember 2006 jährlich um 1 % zu reduzieren. Der Anteil der Reduktion bezieht sich auf den Durchschnitt der Emissionen, die das Mitglied zwischen 1998 und 2001 produziert hat. Im Fall, dass eine Firma nicht bestrebt ist, die THG-Emissionen zu reduzieren, kann sie ihre Emissionsmenge durch Ankauf von Rechten erhöhen. Jedes Mitglied ist verpflichtet, die Emissionen laufend zu überprüfen, entsprechend ist das Monitoring der Emissionen unabdingbar. Das Monitoring erfolgt nach Regeln und Gesetzen. Funktionsweise des Handels Die Mitglieder erhalten von staatlicher Seite ein bestimmtes, kostenpflichtiges Kontingent aus Emissionsrechten, mit welchen im internetbasierten Markt gehandelt wird. Dabei werden mit austauschbaren Rechten von Emissionären ( Exchange Allowances ) und mit austauschbaren Rechten von Unternehmen, die Emissionen aufnehmen ( Exchange Offsets ) gehandelt. Emittiert ein Unternehmen weniger Schadstoffe als das zugeteilte Kontingent ermöglicht, so kann das Unternehmen die übrigen Rechte verkaufen. Emittiert ein Unternehmen mehr Schadstoffe als seine zugeteilten und evtl. erworbenen Rechte erlauben, so muss das Unternehmen sich die überzähligen notwendigen Rechte auf dem freien Markt erwerben (www.dnv.de, ). Die meisten Firmen haben sich für die Kombination von CO 2 -Reduzierung und Handel mit Rechten von Offset - Projekten entschieden. Die Exchange Offsets können aufgrund von Offset -Projekten gehandelt werden. Diese Projekte berücksichtigen Aktivitäten für die Senkenleistung in Wäldern und Böden, Förderung erneuerbarer Ressourcen, Methan-Vernichtung und CDM-Projekte in Brasilien. Im Rahmen solcher Projekte können die überschüssigen Rechte verkauft werden, die aufgrund der Aufnahme von Treibhausgasen anfallen. Voraussetzungen für den Beitritt in die CCX Die Menge an Emissionsrechten, die ein Mitglied zu Beginn erhält, ist abhängig von der jährlichen Emissionsmenge des Mitgliedes zwischen 1998 und Folglich 5

7 muss zuerst die Grund-Emissionsmenge bestimmt werden, um danach die Rechte zu erhalten. Die Kosten für die Teilnahme sind abhängig von der Klassifikation und der Grund- Emissionsmenge des Mitglieds. Allgemeingültig sind die Startgebühr sowie jährliche Gebühren für die Teilnahme. Emissionen, die im CCX berücksichtigt werden Es werden Emissionen aus Kraftwerken, der Verbrennung fossiler Stoffe und der Verarbeitung in Fabriken berücksichtigt. Diese Emissionen beinhalten folgende Gase, die für das CCX relevant sind und den Treibhausgasen entsprechen, die im Kyoto-Protokoll festgelegt worden sind: Kohlendioxid (CO 2 ), Methan (CH 4 ), Distickstoffoxid/Lachgas (N 2 O), Teilhalogenierte Fluor-Kohlenwasserstoffe (HFCs), vollständig fluorierte Kohlenwasserstoffe (PFCs) und Schwefelhexafluorid (SF 6 ). Die aufgezählten Gase werden in Tonnen CO 2 angegeben, wofür entsprechende Umrechnungen erforderlich sind. Einheit des Handelsgutes Es wird mit dem Carbon Financial Instrument (CFI) gehandelt. Dabei entspricht ein CFI 100t CO 2. Alle Treibhausgase, ausser CO 2, müssen zuerst in CO 2 -Äquivalente umgerechnet werden. Gewährleistung der Sicherheit im Handelsmarkt Die National Association of Securities Dealers entspricht einem Verband, welcher die Grund-Emissionsmenge und die jährlichen Emissionen der Mitglieder prüft, sowie vor Betrug und Manipulation schützt. 1.4 Mitglieder Zu den Mitgliedern gehören vor allem nordamerikanische, aber auch internationale Unternehmen sowie staatliche Institutionen. Dabei sind es hauptsächlich Unternehmen der Bereiche wie Chemie, Stromerzeugung, Elektronik und Holzverarbeitung. Die staatlichen Institutionen inkludieren unter anderem einige US- Bundesstaaten, US-Städte und Universitäten. Folgend sind einige Mitglieder aufgezählt: - Du Pont - Manitoba Hydro - Ford Motor Company - American Electric Power - Stora Enso North America - Motorola - Rolls Royce - Stadt Chicago 1.5 Bedeutung für verschiedene Sektoren Folgende Sektoren können im hohen Mass durch den Emissionshandel profitieren (Sandor, Walsh, 2000): Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Zementproduktion und Kraftwerke. Weitere Sektoren profitieren vom Handel durch folgende notwendigen Tätigkeiten: 6

8 - Kontrollieren und Prüfen der Transaktionen - Berechnen und Messen der Emissionen - Aufbauen eines effizienten Managements mit der Energie - Berechnen der Senkenwirkung der Wälder und Böden - Entwickeln von hocheffizienten Motoren - Entwickeln von Systemen für erneuerbare Energien wie z.b. Biomasse, Solar und Wind 1.6 Bedeutung für die Forstwirtschaft Da beim Handel mit den Rechten der Treibhausgas-Emissionen die Differenz der Menge der freigesetzten minus die der absorbierten Emissionen berücksichtigt wird, kann gemäss Sandor (2000) insbesondere die Forstwirtschaft im hohen Mass vom Handel profitieren. Es werden unter anderem Projekte ins CCX aufgenommen, die dafür dienen, Emissionen zu reduzieren. Nun können durch forstliche Aktivitäten, welche die Aufnahme von zusätzlichen Mengen an Emissionen ermöglichen, die Forstbetriebe ihre überschüssigen Rechte an andere Betriebe verkaufen. Folglich wächst der Anteil der Aktiva in der Bilanz und somit auch der Wert des jeweiligen Forstbetriebes. Forstliche Aktivitäten, die im CCX-Programm berücksichtigt werden, sind Aufforstungen, Vorratszunahme in bestehenden Beständen, Waldreservat- Projekte (unter bestimmten Bedingungen) und Pflanzung von Bäumen in Städten. 1.7 Aktueller Stand Die Anzahl der Mitglieder der Chicago Climate Exchange steigt ständig. Auch der Anteil der ausländischen Firmen nimmt zu. Beispiele für die Mitglieder sind: Swiss Re und ein Zusammenschluss von englischen Industrien seit September 2005, Stadt Oakland seit April 2005 und IBM seit Dezember Der momentane Handelspreis beträgt 1.70 Dollar pro Tonne CO 2. Bis im Sommer 2005 wurde bereits mit 2.7 Mio. Tonnen CO 2 gehandelt. Im Handelsmarkt bestehen grundsätzlich Lücken und Unsicherheiten in den Vorschriften und Bestimmungen. Beispielsweise sollen die Standards für das CO 2 - Monitoring und die Vorschriften für die Berechtigung der Senkenprojekte ergänzt werden. Zusätzlich ist die Organisation im Handelsmarkt mangelhaft. Das CCX ist bestrebt, für diese und weitere Schwachpunkte Lösungen zu finden. 1.8 Vor- und Nachteile Vorteile - Es stehen für jede Emissionsquelle handelbare Rechte zur Verfügung. Somit werden alle Sektoren sowie auch kleinere Unternehmen berücksichtigt, die vom Emissionshandel profitieren können. In der EU werden die Emissionsrechte an ausgewählte Anlagen vergeben, die zur Teilnahme am Emissionshandel verpflichtet sind (vergl. Kap.2). - Die Emissionsgrenze ist im Vornherein festgelegt und wird nicht überschritten. Folglich wird das Emissionsziel erreicht. - Die limitierte Emissionsmenge und der Preis stellen einen wesentlichen Vorzug des Handels gegenüber einer Emissionssteuer, freiwilligen Selbstverpflichtungen und einer pauschalen Energieverteuerung dar. 7

9 - Die Transparenz ist gegeben, da jeder Handel und auch der Preis für CO 2 in der Internet-Plattform ersichtlich ist. - Technologien für die Reduzierung und gesteigerte Aufnahme von CO 2 werden gefördert. - Es bildet sich im Markt über Angebot und Nachfrage ein Preis für Emissionsrechte. Dieser Preis ermöglicht eine Annäherung an die tatsächlichen Kosten für die Reduzierung. Durch die Konkurrenz der verschiedenen Angebote werden die Reduktionskosten gesenkt. Die tieferen Kosten für die Emissionsreduzierung erhöht die allgemeine Akzeptanz zur Reduktion. Zusätzlich erlauben die reduzierten Kosten mehr Ressourcen für weitere dringende ökologische, soziale und wirtschaftliche Probleme. - Der Handel ermöglicht die Reduktion der Emissionen über die gesamte Fläche der USA und darüber hinaus. Zusätzlich ist die Flexibilität in den Methoden und Zeitpunkten für die Emissionsreduktion gegeben. - Da für den Markt die Menge der Emissionen vorgesetzt ist, erfolgt endlich ein Monitoring der Treibhausgas-Emissionen. - Wird eine möglichst hohe Aufnahme von Emissionen angestrebt, so können die überschüssigen Rechte verkauft werden und folglich würde der Wert des Betriebes steigen. Forstliche und landwirtschaftliche Betriebe profitieren von diesen Vorteilen, solange der Wald und der Boden als Senke funktioniert. - Chance, insbesondere die Rolle des Waldes in der Erbringung von Umweltdienstleistungen zu stärken und in das entstehende Wertesystem einzukoppeln. - Die Umweltdienstleistung Kohlenstoffspeicherung wird von der Gesellschaft aufgrund der Vermarktung nicht als selbstverständlich erwartet. Ein grosser Teil der aufgezählten Vorteile stützt sich auf die Erfahrungen verschiedener Programme in den USA, insbesondere auf das Programm zur Reduktion der Schwefeldioxide Nachteile - Die Kosten für den Handel sind nicht klar ersichtlich. Unverhältnismässig hohe Transaktions- und Bürokratiekosten würden den Emissionshandel insgesamt oder das Engagement in Klimaprojekte wenig lukrativ machen. - Die Berechnung der Senkenwirkung und somit aller Offset -Projekte ist problematisch. - Fischlin (2005) 1 sieht den Wald als geringe Senke und langfristig sogar als Quelle. Die Forstwirtschaft würde längerfristig nicht vom Handelsmarkt profitieren. - Nicht nur der Wald, sondern grundsätzlich werden die Offset -Projekte langfristig nicht vom Handelsmarkt profitieren, da die Senken irgendwann übersättigt sein werden Schlussfolgerungen Im kurz- und mittelfristigen Zeitraum fallen vor allem die zahlreichen Vorteile ins Gewicht. Der längerfristige Erfolg der Chicago Climate Exchange ist jedoch unsicher. 1 Mündliche Information von Fischlin im Rahmen einer Vorlesung an der ETH zum Thema Senkenproblematik am

10 Zweifelhaft sind auch die Chancen in der Land- und Forstwirtschaft. Die Stärken liegen vorwiegend im Imagegewinn. Ein gewichtiger Schwachpunkt ist jedoch, dass die Senkenproblematik noch nicht gelöst ist und entsprechend keine klaren Bestimmungen für die Anrechnung von Senken vorhanden sind. Aufgrund der begrenzten Aufnahme von CO 2 durch Wälder und Böden sind die langfristigen Erfolgsaussichten düster. Zu den Gewinnern werden vermutlich solche Firmen zählen, die sich auf Technologien spezialisieren, die CO 2 unschädlich machen oder diese Gase weit ins Erdinnere transportieren. Folglich wird es weniger um die Reduzierung der CO 2 - Abgabe gehen, sondern mehr um die Weiterverarbeitung der Gase. 2 Europäische Entwicklungen im Bereich des CO 2 - Managements Wenige europäische Unternehmen beteiligen sich auch an der Chicago Climate Exchange. Beispiele sind: New Belgium Brewing Company, Confederation of British Industry, Swiss Re und Bayer AG. Im Gegensatz zu den USA hat sich die EU zu einer Reduzierung der THG- Emissionen von 8 % im Vergleich zum Basisjahr 1990 zwischen verpflichtet. Die EU strebt die Reduktion der Treibhausgase insbesondere mithilfe der EU-Richtlinie zum gemeinschaftsweiten Emissionshandelsystem (EU ETS, seit Juli 2003) an. Der obligatorische Emissionshandel startete am (www.dnv.de, ). In der Schweiz gelten folgende Gebote und Massnahmen zur Reduktion der Emissionen (BUWAL, 2005): - CO 2 -Gesetz - Abschlüsse freiwilliger Branchenvereinbarungen - Frühjahr 2005: Beschluss des Bundesrates einer CO 2 -Abgabe auf fossilen Brennstoffen und des Klimarappens auf Treibstoffe - Juni 2005: Erlass des Bundesrates einer Verordnung über die Anrechnung der im Ausland erzielten Emissionsverminderung, als Voraussetzung für CDMund JI-Projekte - Der Emissionshandel ist geplant Schlusswort Die Firma Environmental Financial Products LLC schätzte bezüglich der Chicago Climate Exchange für das Jahr 2010 einen Preis von 5.50 Dollar pro Tonne CO 2. Zurzeit kostet eine Tonne CO Dollar. Der geschätzte Preis kann bis im Jahr 2010 durchaus erreicht werden. Zudem ist die Menge der gehandelten CO 2 - Emissionen mit über 2.7 Mio. Tonnen in zwei Jahren sehr hoch und die Zahl der Mitglieder ist steigend. Folglich kann das Projekt CCX als erfolgreich bezeichnet werden. Ob der CO 2 -Handelsmarkt mittel- bis längerfristig überleben wird, ist sehr ungewiss. Die Überlebensdauer hängt unter anderem davon ab, wie stark die CCX weitere Mechanismen zur CO 2 -Reduzierung und andere internationale Emissionshandelssysteme integriert. Zudem ist der Erfolg in der Forstwirtschaft durch die CCX umstritten, da die entscheidende Senkenproblematik noch nicht gelöst ist. 9

11 Literaturangabe BUWAL (2003): Carbon Dioxide Emissions Reduction Policy der USA, BUWAL (2005): Vierter Bericht der Schweiz zuhanden der UNO-Klimakonvention, Heymann, E. (2000): Aktuelle Themen aus Deutsche Bank Research, Rothschild, B. (2005): Was ist wirklich wichtig im Leben? Das Magazin, Nr. 51/52 Sandor, R. (2003): Emissionshandelssystem für Treibhausgase lanciert, in: sam insight Nr. 2, S. 10, Sandor, R., Skees, J. (1999): Creating a Market for Carbon Emissions Opportunities for U.S. Farmers

Chancen und Risiken des Emissionshandels

Chancen und Risiken des Emissionshandels Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Chancen und Risiken des Emissionshandels Andrea Burkhardt, BAFU AQUA NOSTRA Schweiz

Mehr

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03. Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.2012 Axel Schmidt 1 Vorstellung GLS Bank GLS Bankgeschäfte Geldanlagen Finanzierungen

Mehr

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Bundesamt für Energie BFE Abteilung Energiewirtschaft Projektfinanzierung mit CO

Mehr

Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen

Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen CO 2 -Handel in der Bewährungsprobe Stand und Perspektiven des EU-Emissionshandelssystems Berliner

Mehr

EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008

EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008 Mai 2008 EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008 Zertifikatstypen und ihre Eigenschaften VORWORT Mit Beginn der zweiten Handelsperiode am 1. Januar 2008 gibt

Mehr

Einführung des Emissionshandels in der internationalen Luftfahrt. 1

Einführung des Emissionshandels in der internationalen Luftfahrt. 1 Einführung des Emissionshandels in der internationalen Luftfahrt 57 Einführung des Emissionshandels in der internationalen Luftfahrt. 1 1. Ausgangssituation. Der internationale Luftverkehr ist in den 90er

Mehr

3.2.2 Informationskarte: Klimaschutz durch Emissionshandel 2

3.2.2 Informationskarte: Klimaschutz durch Emissionshandel 2 11. Bundeskongress zur politischen Bildung Entgrenzungen Gesellschaftlicher Wandel in Vergangenheit und Gegenwart Workshop 9: Wie gibt man Luft einen Preis? Klimaschutz durch Emissionshandel: ein Planspiel

Mehr

Verkehr und Klimaschutz in Schwellenländern

Verkehr und Klimaschutz in Schwellenländern Verkehr und Klimaschutz in Schwellenländern Was wird uns erwarten und was können wir tun? Daniel Bongardt Petra-Kelly-Stiftung / 19. April 2007 / München Mobil sein - ohne das Klima zu ruinieren Zum Zusammenhang

Mehr

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimaschutz Trotz oder wegen der Finanz- und Wirschaftskrise?! Mönchengladbach, 23. Juni 2009 Stefan Agne, Team Leader Europäische Kommission,

Mehr

1. Was ist das EmissionshandElsystEm (Ets)? 2. WElchE ProblEmE gibt Es mit dem Ets? 3. die carbon fat cats 4. WElchE aktuellen PolitischEn

1. Was ist das EmissionshandElsystEm (Ets)? 2. WElchE ProblEmE gibt Es mit dem Ets? 3. die carbon fat cats 4. WElchE aktuellen PolitischEn EU-Emissionshandel 1. Was ist das EmissionshandElsystEm (Ets)? 2. WElchE ProblEmE gibt Es mit dem Ets? 3. die carbon fat cats 4. WElchE aktuellen PolitischEn EntWicklUngEn gibt Es? 5. Was bedeutet backloading?

Mehr

Klimapolitik der Schweiz

Klimapolitik der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Direktion Klimapolitik der Schweiz Karine Siegwart 23. März 2015 Inhalt 1. Rückblick: Treffen der

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM EMISSIONSHANDEL: UNSICHERHEITEN DOMINIEREN

KFW-RESEARCH. Akzente MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM EMISSIONSHANDEL: UNSICHERHEITEN DOMINIEREN KFW-RESEARCH Akzente MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM EMISSIONSHANDEL: UNSICHERHEITEN DOMINIEREN Nr. 17, Februar 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon

Mehr

Den EU Emissionshandel ehrgeiziger gestalten

Den EU Emissionshandel ehrgeiziger gestalten Den EU Emissionshandel ehrgeiziger gestalten Eine Bewertung der Entwürfe für die Zweiten Nationalen Allokationspläne und die Emissionsberichte von Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden Ein Report

Mehr

Emission Trading. Einleitung. Das Konzept von Emission Trading. Barbara Buchner

Emission Trading. Einleitung. Das Konzept von Emission Trading. Barbara Buchner Emission Trading Barbara Buchner Einleitung Im Rahmen der COP-3, der Dritten Welt-Klimakonferenz, wurde im Dezember 1997 in Kyoto ein Protokoll zur Senkung der Treibhausgasemissionen beschlossen. Im Zusammenhang

Mehr

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Unternehmerischer Handlungsbedarf vor dem Hintergrund des Handelns mit CO2 - Zertifikaten Thema : Emissionshandel und Ausblicke Bearbeitet von : Patrick Günther

Mehr

Internationale Verträge schaffen neue Märkte: Das Beispiel Emissionshandel, Clean Development Mechanism und Joint Implementation

Internationale Verträge schaffen neue Märkte: Das Beispiel Emissionshandel, Clean Development Mechanism und Joint Implementation Langrock, T. / Bunse, M. 1 Internationale Verträge schaffen neue Märkte: Das Beispiel Emissionshandel, Clean Development Mechanism und Joint Implementation Dipl.-Mathematiker Thomas Langrock Dipl.-Volkswirtin

Mehr

7. Planen Sie den An- oder Verkauf von Emissionszertifikaten? Antwort. Automobil und Verkehr

7. Planen Sie den An- oder Verkauf von Emissionszertifikaten? Antwort. Automobil und Verkehr 7. Planen Sie den An- oder Verkauf von Emissionszertifikaten? Vorfahrt für Klimaschutz! Diejenigen Konzerne aus den Bereichen, die in das europäische Emissionshandelssystem integriert sind, betreiben den

Mehr

Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven

Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven Theoretische Grundlagen Emissionshandel in der EU Umsetzung in Deutschland Probleme und Perspektiven 1 Grundprinzip des Emissionshandels

Mehr

gws Private Carbon Trading als Instrument des Klimaschutzes von Prof. Dr. Bernd Meyer Universität Osnabrück und GWS mbh

gws Private Carbon Trading als Instrument des Klimaschutzes von Prof. Dr. Bernd Meyer Universität Osnabrück und GWS mbh CO2 Card Veranstaltung der Kathy Beys Stiftung In der Britischen Botschaft Berlin, 27.05.2008, 19:00 Uhr Private Carbon Trading als Instrument des Klimaschutzes von Prof. Dr. Bernd Meyer Universität Osnabrück

Mehr

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Überblick - Emissionshandels an der EEX EUA Spot- und Terminhandel seit Einführung des EU ETS (2005) Führende Auktionsplattform

Mehr

Erneuerbare Energien in den USA. Chancen für deutsche Unternehmen

Erneuerbare Energien in den USA. Chancen für deutsche Unternehmen Erneuerbare Energien in den USA Chancen für deutsche Unternehmen 1 Die AHK USA: Ein starkes Netzwerk nah am Kunden AHK-USA Atlanta AHK-USA Chicago AHK-USA New York AHK-USA Gesamt Hauptsitze 795 598 750

Mehr

Klima & Energie Einführung Klimathematik: Ursachen, Folgen, Konferenzen

Klima & Energie Einführung Klimathematik: Ursachen, Folgen, Konferenzen Prof. Dr. Dr. F. J. RadermacherDatenbanken/Künstliche Intelligenz Klima & Energie Einführung Klimathematik: Ursachen, Folgen, Konferenzen franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Inhalt Einführung Umwelt,

Mehr

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Wolfgang Wagner Berlin, 9. April 2008 Agenda 1 Artenvielfalt - Teil einer auf Nachhaltigkeit zielenden Unternehmensstrategie? 2 Neue Potenziale für die internationale

Mehr

Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis

Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis Total Zero: eine beispiellose Selbstverpflichtung. CO 2 -neutraler Versand ohne Mehrkosten für den Kunden. DPD transportiert ab Juli 2012 alle Pakete

Mehr

Workshop Bioenergie Protokoll

Workshop Bioenergie Protokoll Fünfter Wissenschaftsdialog 9. bis 11. Oktober 2006 in Engelberg, Schweiz Workshop Bioenergie Protokoll Referent: Thomas Nussbaumer Berichterstatter: Lea Pessina, Roman Kern Tagesordnung 1. Grenzen 2.

Mehr

7. Ökonomische Analyse der Klimapolitik. 7. Ökonomische Analyse der Klimapolitik

7. Ökonomische Analyse der Klimapolitik. 7. Ökonomische Analyse der Klimapolitik 7. Ökonomische Analyse der Klimapolitik 7. Ökonomische Analyse der Klimapolitik 7.1 Treibhauseffekt, anthropogener Klimawandel und Klimafolgen 7.2 Klimapolitik und Besonderheiten der Klimaproblematik 7.2.1

Mehr

Frequently Asked Questions im Emissionszertifikatemarkt

Frequently Asked Questions im Emissionszertifikatemarkt Umweltbundesamt GmbH Spittelauer Lände 5 Tel.: (+43 1) 31 304 4114 1090 Wien Fax: (+43 1) 31 304 4115 Österreich E-Mail: registerstelle@umweltbundesamt.at Frequently Asked Questions im Emissionszertifikatemarkt

Mehr

Lock-in Effekte durch das Emissionshandelssystem

Lock-in Effekte durch das Emissionshandelssystem Lock-in Effekte durch das Emissionshandelssystem Karin Holm-Müller Institut für Lebensmittel- und Ressourcenökonomik Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Definition Lock-in-Effekt Das Verbleiben

Mehr

Grüne Logistik und effizientes Transportmanagement

Grüne Logistik und effizientes Transportmanagement Grüne Logistik und effizientes Transportmanagement Matthias Baron, GAF AG ESA Integrated Applications Promotion (IAP) Programmes Workshop 03.12.2013 Rollen im Projekt Gemeinschaftprojekt der Partner GAF

Mehr

"Grüner Tarif" Motorfahrzeuge. Kurt Hasler Regionalagentur Zürich Zürich, den 31. Oktober 2007

Grüner Tarif Motorfahrzeuge. Kurt Hasler Regionalagentur Zürich Zürich, den 31. Oktober 2007 e'mobile-tagung "Grüner Tarif" Motorfahrzeuge Kurt Hasler Regionalagentur Zürich Zürich, den 31. Oktober 2007 Einleitung» Die Vaudoise unterstützt nachhaltige Entwicklung» Die Grüne Tarife der Vaudoise

Mehr

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung und Governance (CGG) Exzellenzcluster Integrated Climate

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Klimaneutrale Logistik

Klimaneutrale Logistik Klimaneutrale Logistik CO 2 -Bilanz, CO 2 -Ausgleich und Kommunikation mit ClimatePartner www.climatepartner.com Speditionen stehen vor großen Herausforderungen: Neben dem steigenden Ölpreis und einer

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

Produktspezifikationen für den Handel von Emissionsberechtigungen an der Börse München. Marktsegment greenmarket

Produktspezifikationen für den Handel von Emissionsberechtigungen an der Börse München. Marktsegment greenmarket Produktspezifikationen für den Handel von Emissionsberechtigungen an der Börse München Marktsegment greenmarket Stand: 22. März 2010 Börse München Gemäß 3 Abs. 1 und 2 der Bedingungen für den Handel von

Mehr

das Zusammenspiel zwischen gesellschaftlicher Konstruktion des Problems und den Institutionen

das Zusammenspiel zwischen gesellschaftlicher Konstruktion des Problems und den Institutionen Anpassung der russischen Landwirtschaft an den Klimawandel das Zusammenspiel zwischen gesellschaftlicher Konstruktion des Problems und den Institutionen Inhalt I. Klimawandel in der Region Tjumen II. Auswirkungen

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr

Klimaneutrale Veranstaltungen

Klimaneutrale Veranstaltungen Klimaneutrale Veranstaltungen Green Events & Meetings durch CO 2 -Bilanzierung und CO 2 -Ausgleich www.climatepartner.com ClimatePartner Solutions sind branchenspezifische Anwendungen für Unternehmen zur

Mehr

Bestätigung der Methodischen Hinweise zur Prüfung von Projektunterlagen

Bestätigung der Methodischen Hinweise zur Prüfung von Projektunterlagen Übersetzung aus dem Russischen Bestätigung der Methodischen Hinweise zur Prüfung von Projektunterlagen Gemäß Punkt 3 der Bestimmungen über die Genehmigung und Prüfung der Durchführung von Projekten nach

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

NACHHALTIGKEITSBERICHT

NACHHALTIGKEITSBERICHT NACHHALTIGKEITSBERICHT 2014 Advantag Aktiengesellschaft Glockengasse 5 47608 Geldern T +49(0)2831.1348220 F +49(0)2831.1348221 M info@advantag.de I www.advantag.de 1 S e i t e VORWORT Sehr geehrte Damen

Mehr

Umweltrecht (FEU) Universität Bremen 28359 Bremen www.feu.uni-bremen.de

Umweltrecht (FEU) Universität Bremen 28359 Bremen www.feu.uni-bremen.de Prof. Dr. Sabine Schlacke Forschungsstelle für Europäisches Umweltrecht (FEU) Universität Bremen 28359 Bremen www.feu.uni-bremen.de Sehr geehrter Herr Senator, sehr geehrter Herr Prorektor, sehr geehrter

Mehr

Ist der Klimawandel menschengemacht?

Ist der Klimawandel menschengemacht? 1 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Ist der Klimawandel menschengemacht? Christoph Schär Institut für Atmosphäre und Klima, ETH Zürich http://www.iac.ethz.ch/people/schaer

Mehr

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit Einladung zum Future.Talk 3 / 2011 Sustainability and Insurance Erfolgspotenziale von Nachhaltigkeit in der Assekuranz In Kooperation mit Generali Deutschland Holding AG Donnerstag, 31. März 2011, Köln

Mehr

Klima und Wirtschaft Prolog

Klima und Wirtschaft Prolog Prolog Dass der Mensch an der Klimaschraube dreht, ist heute naturwissenschaftlich hinreichend belegt Welche sozio-ökonomische Folgen der durch uns verursachte Klimawandel zeigen wird, ist unsicher und

Mehr

OKTOBER 2015 SCHWERPUNKT. Klimapolitik - Chancen und Gefahren für das Portfolio

OKTOBER 2015 SCHWERPUNKT. Klimapolitik - Chancen und Gefahren für das Portfolio OKTOBER 2015 SCHWERPUNKT Klimapolitik - Chancen und Gefahren für das Portfolio Impressum SZKB 2015. Alle Rechte vorbehalten. Herausgeber: Schwyzer Kantonalbank, 6431 Schwyz Redaktionsschluss: 14. Oktober

Mehr

Der EGÖD begrüßt die Möglichkeit, einen Beitrag zu dieser Diskussion zu leisten, und schlägt eine Reihe von Änderungen vor.

Der EGÖD begrüßt die Möglichkeit, einen Beitrag zu dieser Diskussion zu leisten, und schlägt eine Reihe von Änderungen vor. EUROPEAN FEDERATION OF PUBLIC SERVICE UNIONS RUE ROYALE 45 1000 BRUSSELS TEL: 32 2 250 10 80 FAX : 32 2 250 10 99 E-MAIL : EPSU@EPSU.ORG EGÖD-Grundsatzpapier zum Vorschlag der EU-Kommission für eine Richtlinie

Mehr

Oktober 2008 LEITFADEN ZUR FREIWILLIGEN KOMPENSATION VON TREIBHAUSGASEMISSIONEN

Oktober 2008 LEITFADEN ZUR FREIWILLIGEN KOMPENSATION VON TREIBHAUSGASEMISSIONEN Oktober 2008 LEITFADEN ZUR FREIWILLIGEN KOMPENSATION VON TREIBHAUSGASEMISSIONEN Impressum Herausgeber: Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt Bismarckplatz 1 14193 Berlin Telefon: (0

Mehr

Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013

Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013 Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013 Liebe Unternehmer Dies ist der zweite Newsletter den wir Ihnen elektronisch zustellen. Wir planen zukünftig etwa drei bis vier Newsletter pro Jahr. Die News enthalten

Mehr

Entwicklung der CO 2 -Preise und aktuelle

Entwicklung der CO 2 -Preise und aktuelle Entwicklung der CO 2 -Preise und aktuelle Probleme im CO 2 -Handel Von Sören Fechner Inhaltsverzeichnis Quelle: ECO-News; Stand 28.03.2014; http://econews.com.au/wp-content/uploads/2013/05/eu-emissions-trading-scheme-generic.jpg

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

CO 2 -Emissionshandel. Richtig handeln und Profite sichern

CO 2 -Emissionshandel. Richtig handeln und Profite sichern Der Handel mit Treibhausgasemissionen hat im Januar 2005 in den 25 Mitgliedsstaaten der EU begonnen. Fast die gesamte Industrie muss sich den Herausforderungen des Kyoto-Protokolls stellen. Nur wer die

Mehr

Was Strom wirklich kostet

Was Strom wirklich kostet Was Strom wirklich kostet Staatliche Förderungen und gesamtgesellschaftliche Kosten von konventionellen und erneuerbaren Energien Strommarktgruppe am 1. April 2014 in Berlin Swantje Küchler Leiterin Energiepolitik

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Klima- & Umweltschutz durch Erneuerbare Energien

Klima- & Umweltschutz durch Erneuerbare Energien Klima- & Umweltschutz durch Erneuerbare Energien Der Klimawandel und seine Folgen DIE HAUPTURSACHEN Die drei Hauptursachen des Klimawandels sind: Nr 1: Energieproduktion 1. Die Energieproduktion mit 24%

Mehr

Kältetechnologien in Deutschland Energetische, ökologische Analysen

Kältetechnologien in Deutschland Energetische, ökologische Analysen Kältetechnologien in Deutschland Energetische, ökologische Analysen Berliner Energietage 2013 Berlin, 15. Mai 2013 1 Gliederung Ziele des Projekts Anwendungen der Kältetechnik Kälteerzeugung und Emissionen

Mehr

Christof Timpe: Präsentation zum Thema

Christof Timpe: Präsentation zum Thema Dialogforum Grünstrom-Bilanzierung im Carbon und Environmental Footprinting Berlin, 23. Februar 2012, 10-17 Uhr + Get-Together Hessische Landesvertretung, In den Ministergärten 5, 10117 Berlin Christof

Mehr

Energie-und Treibhausgasbilanzierung für Unternehmen leicht gemacht

Energie-und Treibhausgasbilanzierung für Unternehmen leicht gemacht Software Energie-und Treibhausgasbilanzierung für Unternehmen leicht gemacht Zürich, 13. August 2010 ECOSPEED AG, Gerechtigkeitsgasse 20, CH-8002 Zürich, T +41-44-493-93-00, F +41-44-493-93-09 www.ecospeed.ch,

Mehr

Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun?

Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun? Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun? FATA - Lernwerkstatt 26. August 2014 Seite 1 FATA-Lernwerkstatt Rohstoffe Inhalte & Ablauf

Mehr

Klimawandel: Fehlvorstellungen, Tippingpoints und wie wir das Klima schützen können

Klimawandel: Fehlvorstellungen, Tippingpoints und wie wir das Klima schützen können Klimawandel: Fehlvorstellungen, Tippingpoints und wie wir das Klima schützen können Klimatagung am pädagogischen Landesinstitut in Speyer Mittwoch, 21. März 2012 Tamina Christ, 1. Energie-Ansprechpartnerin

Mehr

vote Online Proxy Voting Elektronisches Fernabstimmen nach Minder private. accurate. verifiable.

vote Online Proxy Voting Elektronisches Fernabstimmen nach Minder private. accurate. verifiable. Online Proxy Voting Elektronisches Fernabstimmen nach Minder Einfaches, sicheres & transparentes Online Proxy Voting Durch die Umsetzung der Minder-Initiative werden börsenkotierte Schweizer Unternehmen

Mehr

Die Verbindung von Emissionshandelssystemen

Die Verbindung von Emissionshandelssystemen Die Verbindung von Emissionshandelssystemen Auf dem Weg zu einer sozial und ökologisch akzeptablen Ausgestaltung des Handels mit Emissionszertifikaten in Europa, den USA und Japan Abschlussbericht des

Mehr

Rede von Herrn William Duff, Beamte fur Wirtschaftliche Angelegenheiten U.S. Botschaft, Bern 2 November 2006

Rede von Herrn William Duff, Beamte fur Wirtschaftliche Angelegenheiten U.S. Botschaft, Bern 2 November 2006 Rede von Herrn William Duff, Beamte fur Wirtschaftliche Angelegenheiten U.S. Botschaft, Bern 2 November 2006 Als erstes möchte ich mich beim Schweizerischer Energierat für die Einladung bedanken, mein

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

Verantwortung für unser Klima Die MAN-Klimastrategie

Verantwortung für unser Klima Die MAN-Klimastrategie Verantwortung für unser Klima Die MAN-Klimastrategie Engineering the Future since 1758. MAN SE CO 2 -Reduktion und Effizienz: Ziele weltweit USA 17 % weniger Emissionen bis 2020 (Basisjahr: 2005) Brasilien

Mehr

EMISSIONsHANDEL. Mehr Klimaschutz durch Wettbewerb

EMISSIONsHANDEL. Mehr Klimaschutz durch Wettbewerb EMISSIONsHANDEL Mehr Klimaschutz durch Wettbewerb Braunkohlekraftwerk, Schwarze Pumpe Spremberg (Brandenburg) IMPRESSUM Herausgeber: Redaktion: Gestaltung: Druck: Abbildungen: Bundesministerium für Umwelt,

Mehr

Klimaschutz für Hotels

Klimaschutz für Hotels Klimaschutz für Hotels Die Branchenl sung zum effektiven Management Ihres Carbon Footprint www.climatepartner.com Warum Klimaschutz für Hotels? Klimaschutz als Herausforderung Die Hotel- und Tourismusbranche

Mehr

CO 2 -Emissionshandel und Klimapolitik

CO 2 -Emissionshandel und Klimapolitik CO 2 -Emissionshandel und Klimapolitik In der Schweiz und in Europa Christian Vogler Projektleiter CO 2 Axpo Trading AG 21.10.2014 Inhalt Emissionshandel in Europa CO 2 und Strompreis Funktionsweise des

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

ECORegion. Bilanzierungsmethodik. Zürich, 30. September 2009

ECORegion. Bilanzierungsmethodik. Zürich, 30. September 2009 ECORegion Bilanzierungsmethodik Zürich, 30. September 2009 Ecospeed SA, Gerechtigkeitsgasse 20, CH-8002 Zürich, T +41-44-493-93-00, F +41-44-493-93-09 www.ecospeed.ch, info@ecospeed.ch Übersicht Dokumente

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

Ansätze für und Herausforderungen bei der Erfassung von Klimaauswirkungen!

Ansätze für und Herausforderungen bei der Erfassung von Klimaauswirkungen! Ansätze für und Herausforderungen bei der Erfassung von Klimaauswirkungen DGCN Arbeitstreffen, Workshop 2 - Geschäftsfaktor Klimawandel Berlin, 15. April 2015 Dana Vogel Vorstellung sustainable und akzente

Mehr

Emissionshandel im Straßenverkehr: Design Optionen und deren Auswirkungen auf Verkehrsnachfrage und Flottenzusammensetzung in Österreich

Emissionshandel im Straßenverkehr: Design Optionen und deren Auswirkungen auf Verkehrsnachfrage und Flottenzusammensetzung in Österreich Abstract Das Forschungsprojekt MACZE (Möglichkeiten und Auswirkungen eines EU-weiten CO 2 - Zertifikatehandels auf den Straßenverkehr in Österreich) behandelt die Auswirkungen eines CO 2 -Zertifikatehandels

Mehr

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Februar 2006 Stellungnahme Bilanzierung von CO 2 -Emissionszertifikaten gemäß österreichischem HGB der Arbeitsgruppe CO 2 -Emissionszertifikate Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Mitglieder

Mehr

News in brief Januar 1 / 2008

News in brief Januar 1 / 2008 News in brief Januar 1 / 2008 an unsere Kunden der Telekurs Marktdaten-Produkte (MDF Marktdatenfeed) Datum: Zürich, 7. Januar 2008 Autor: Telekurs Financial Information Ltd., Data Management (FDDT/KEC)

Mehr

Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität. Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen

Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität. Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen Forschungsfragen Allgemein: Was sind die bestimmenden Faktoren bei der Wahl des Strompakets?

Mehr

Direktor Wolf-Rüdiger Grohmann Deutsche BP AG Hamburg - Deutschland. Die BP Gruppe und ihr Handelssystem mit Treibhausgas- Emissionszertifikaten

Direktor Wolf-Rüdiger Grohmann Deutsche BP AG Hamburg - Deutschland. Die BP Gruppe und ihr Handelssystem mit Treibhausgas- Emissionszertifikaten Direktor Wolf-Rüdiger Grohmann Deutsche BP AG Hamburg - Deutschland Die BP Gruppe und ihr Handelssystem mit Treibhausgas- Emissionszertifikaten 1 2 Die BP Gruppe und ihr Handelssystem mit Treibhausgas-Emissionszertifikaten

Mehr

EE². Flexible Mechanismen des Kyoto-Protokolls: Clean Development Mechanism. Prof. Dr. Christian von Hirschhausen cvh@mailbox.tu-dresden.

EE². Flexible Mechanismen des Kyoto-Protokolls: Clean Development Mechanism. Prof. Dr. Christian von Hirschhausen cvh@mailbox.tu-dresden. Flexible Mechanismen des Kyoto-Protokolls: Clean Development Mechanism Prof. Dr. Christian von Hirschhausen cvh@mailbox.tu-dresden.de Technische Universität Dresden DREWAG-Stiftungslehrstuhl EnErgiewirtschaft

Mehr

Gas geben! Aber welches? LPG vs.cng 28.04.2015 1

Gas geben! Aber welches? LPG vs.cng 28.04.2015 1 Gas geben! Aber welches? LPG vs.cng 28.04.2015 1 LPG - Liquefied Petroleum Gas Im Wesentlichen Propan (C3H8) und Butan (C4H10) Flüssige Speicherung bei Umgebungstemperatur und 8-10bar Drastische Volumenreduzierung

Mehr

ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg ggmbh

ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg ggmbh ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg ggmbh 1 IFEU (35 Jahre alt) ca. 70 Mitarbeiter/innen Staat www.ifeu.de Bilanzierung auf verschiedenen Ebenen Öffentliche Hand Unternehmen Produkte

Mehr

Struktur der Praesentation. Klimaschutz und Landwirtschaft Perspektiven fuer 2050

Struktur der Praesentation. Klimaschutz und Landwirtschaft Perspektiven fuer 2050 1 Klimaschutz und Landwirtschaft Perspektiven fuer 2050 Landwirtschaftlicher Dialog, Wien, 23 November 2011 Christine Moeller Europaeische Kommission, GD Aktion gegen den Klimawandel, Abteilung A.4 Strategie

Mehr

Grüne Zertifikate und ADEV-Ökostrom

Grüne Zertifikate und ADEV-Ökostrom Grüne Zertifikate und ADEV-Ökostrom Von Eric Nussbaumer ADEV Ökostrom- was ist das? ADEV-Ökostrom authentic ist ein Grünes Zertifikat, welches die sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Mehrwerte

Mehr

Die Fieberkurve des Planeten Erde

Die Fieberkurve des Planeten Erde 10. St. Galler Infekttag, 21. April 2005 1 Die Fieberkurve des Planeten Erde Prof. Christoph Schär Institut für Atmosphäre und Klima, ETH Zürich schaer@env.ethz.ch Eidgenössische Technische Hochschule

Mehr

Was hat Energiesparen mit dem Klima zu tun?

Was hat Energiesparen mit dem Klima zu tun? Physikalisches Institut / Fachbereich Physik BLINDBILD Was hat Energiesparen mit dem Klima zu tun? Kluge Köpfe für den Klimaschutz 23. November 2010, Heinz Clement Was ist die Ursache für die Klimaerwärmung?

Mehr

Handelsaktivitäten zwischen Zertifikate- Überschüssen und Backloading

Handelsaktivitäten zwischen Zertifikate- Überschüssen und Backloading Handelsaktivitäten zwischen Zertifikate- Überschüssen und Backloading Der Europäische Emissionshandel: Funktionsfähigkeit zwischen Krise und Reform 30. September 2014, Alte Börse, Frankfurt Dr. Jörg Doppelfeld,

Mehr

Grüne Investments Das Prinzip des doppelten Gewinns

Grüne Investments Das Prinzip des doppelten Gewinns Martin Gerth Die Geldverbesserer Grüne Investments Das Prinzip des doppelten Gewinns FinanzBuch Verlag 7 1 Wie sich Klimawandel und Ressourcenknappheit auswirken 1.1 Einleitung Geld ist nicht klimaschädlich,

Mehr

!"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!"#$%&'()*=

!#$%&'()*+,+%-+./011)02-1+3+%-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!#$%&'()*= !"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Aktuelle Themen. Themen international Economics 20. November 2001. Nr. 221

Aktuelle Themen. Themen international Economics 20. November 2001. Nr. 221 Themen international 20. November 2001 Nr. 221 Editor: Hans-Joachim Frank +49 69 910-31879 hans-joachim.frank@db.com Publikationsassistenz: Astrid Petter +49 69 910-31755 astrid.petter@db.com Internet:

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Mit Biogas können Sie sich als Kundin oder Kunde der IBAarau Erdgas AG noch stärker für die Umwelt engagieren. Sie können frei entscheiden, ob

Mehr

HFT high frequency trading Trading oder Betrug?

HFT high frequency trading Trading oder Betrug? HFT high frequency trading Trading oder Betrug? Teil 1 Inhaltsverzeichnis Was ist HFT überhaupt und wie funktioniert es?... 1 Entwicklung von HFT-Systemen und beteiligte Firmen... 3 Bedeutung des HFT...

Mehr

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien 6. November 2013 Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien In diesem Dokument sind die wichtigsten Erkenntnisse aus der Studie zu den kumulativen

Mehr

Klimaneutral erzeugte Drucksachen bieten eine gute Chance. Als Positionierung gegenüber der Konkurrenz. Als Kommunikationsmittel und Botschaft.

Klimaneutral erzeugte Drucksachen bieten eine gute Chance. Als Positionierung gegenüber der Konkurrenz. Als Kommunikationsmittel und Botschaft. druckt klimaneutral Geschäfts- oder Nachhaltigkeitsberichte, Bücher, Broschüren, Flyer oder Plakate mit dem «klimaneutralen Drucken» ist ein neues Produkt entstanden. Gleichzeitig wird eine innovative

Mehr

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege.

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Industrie- und Gewerbekunden Versorgung mit grünstrom www.clens.eu Clean Energy Sourcing Das Unternehmen Kennzahlen 2013

Mehr