Red Hat Network Satellite 5.4 Referenzhandbuch. Red Hat Network Satellite

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Red Hat Network Satellite 5.4 Referenzhandbuch. Red Hat Network Satellite"

Transkript

1 Red Hat Network Satellite 5.4 Referenzhandbuch Red Hat Network Satellite

2 Referenzhandbuch Red Hat Network Satellite 5.4 Referenzhandbuch Red Hat Network Satellite Ausgabe 1 Copyright 2010 Red Hat, Inc. The text of and illustrations in this document are licensed by Red Hat under a Creative Commons Attribution Share Alike 3.0 Unported license ("CC-BY-SA"). An explanation of CC-BY-SA is available at In accordance with CC-BY-SA, if you distribute this document or an adaptation of it, you must provide the URL for the original version. Red Hat, as the licensor of this document, waives the right to enforce, and agrees not to assert, Section 4d of CC-BY-SA to the fullest extent permitted by applicable law. Red Hat, Red Hat Enterprise Linux, the Shadowman logo, JBoss, MetaMatrix, Fedora, the Infinity Logo, and RHCE are trademarks of Red Hat, Inc., registered in the United States and other countries. Linux is the registered trademark of Linus Torvalds in the United States and other countries. Java is a registered trademark of Oracle and/or its affiliates. XFS is a trademark of Silicon Graphics International Corp. or its subsidiaries in the United States and/or other countries. MySQL is a registered trademark of MySQL AB in the United States, the European Union and other countries. All other trademarks are the property of their respective owners Varsity Drive Raleigh, NC USA Phone: Phone: Fax: Willkommen beim RHN Satellite Referenzhandbuch.

3 Einführung in das Handbuch xi 1. Demnächst mehr... xi 1.1. Senden Sie uns Ihr Feedback... xii 1. Red Hat Network Überblick 1.1. Update Management Provisioning Monitoring Errata-Benachrichtigungen und geplante Paketinstallationen Sicherheit, Qualitätssicherung (QA) und Red Hat Network Bevor Sie beginnen Der rhn_register-client Verwenden von rhn_register Befehlszeilenversion von rhn_register Paket-Updater 3.1. Verwenden des Paket-Updaters Das Paket-Updater-Applet Pakete von der Befehlszeile aus mit yum aktualisieren yum-befehle Red Hat Update Agent 4.1. Den Red Hat Update Agent starten Anmeldung Anmelden eines Benutzer-Accounts Aktivieren Channels Zum Überspringen gekennzeichnete Pakete Verfügbare Paket-Updates Pakete abrufen Pakete installieren Befehlszeilenversion Installieren des Red Hat GPG-Schlüssels Manuelle Paketinstallation Ihr Systemprofil synchronisieren Log-Datei Konfiguration Verwendung des Red Hat Update Agent Konfigurationstools Befehlszeilenversion Registrieren mit Aktivierungsschlüsseln Ein System bei einer Organisation registrieren Red Hat Network Daemon 5.1. Konfigurieren Status ansehen Deaktivieren Troubleshooting Red Hat Network Alert Notification Tool 6.1. Das Applet konfigurieren Benachrichtigungs-Symbole Updates auflisten Updates anwenden Die RHN Website starten iii

4 Referenzhandbuch 7. Red Hat Network Website 7.1. Navigation Berechtigungs-Ansichten Kategorien und Seiten Errata-Meldung-Symbole Schnellsuche Ausgewählte Systeme Listen Auf der RHN-Website einloggen Überblick Ihr Account Ihre Präferenzen Locale-Präferenzen Abonnement-Management Organisations-Trusts Systeme Überblick Systeme Systemgruppen System Set Manager Erweiterte Suche Aktivierungsschlüssel Gespeicherte Profile Angepasste System-Info Kickstart Errata Relevante Errata Alle Errata Erweiterte Suche Channels Software-Channels Paketsuche Software-Channels verwalten Konfiguration Systeme für das Konfigurationsmanagement vorbereiten Überblick Konfigurations-Channels Konfigurationsdateien Lokal verwaltete Dateien Systeme Plan Ausstehende Aktionen Fehlgeschlagene Aktionen Abgeschlossene Aktionen Archivierte Aktionen Aktionenliste... iv

5 7.9. Benutzer Benutzerliste Aktiv Benutzerliste Deaktiviert Benutzerliste Alle Monitoring Probe-Status Benachrichtigung Probe-Suites (Sätze an Probes) Scout Config Push Allgemeine Konfig Admin Admin Organisationen Admin Konfiguration Hilfe Refernzhandbuch Satellite Installationshandbuch Proxy Handbuch Client Konfigurationshandbuch Channel-Management Handbuch Release Notes API Suche Monitoring 8.1. Voraussetzungen Red Hat Network Monitoring Daemon (rhnmd) Probes, die den Daemon erfordern Den Red Hat Network Monitoring Daemon installieren SSH konfigurieren Den SSH-Schlüssel installieren mysql-paket Benachrichtigungen Benachrichtigungs-Methoden erstellen Benachrichtigungen erhalten Benachrichtigungen umlenken Benachrichtigungen filtern Benachrichtigungs-Methoden löschen Probes Probes verwalten Schwellenwerte festlegen Monitoring des RHN Servers Problembehebung Probes mit rhn-catalog untersuchen Den Output von rhn-runprobe betrachten Multiple Organisationen 173 v

6 Referenzhandbuch 9.1. Empfohlene Modelle für die Verwendung von Multiplen Organisationen Zentral verwalteter Satellite für eine Organisation mit multiplen Abteilungen Dezentrales Management von mehreren Dritt-Organisationen Allgemeine Tipps zum Gebrauch von Multi-Org Admin Organisationen Admin Organisationen Details Erstellen einer neuen Organisation Berechtigungen verwalten Admin Abonnements Software-Channel-Berechtigungen Admin Abonnements Systemberechtigungen Systeme in einer Organisation konfigurieren Organisations-Trusts Einrichten eines Organisations-Trusts Teilen von Inhalts-Channels mit Organisationen in einem Trust Systeme migrieren von einer Organisation im Trust auf eine andere Admin Benutzer Admin Organisationen Details Benutzer Virtualisierung Einrichten des Host-Systems für Ihre virtuelles Systeme Erstellen eines Kickstart-Profils für die Gastsysteme Ihr Host-System kickstarten Einrichten Ihrer virtuellen Systeme Erstellen eines Kickstart-Profils für die Gastsysteme Versorgen (Provision) Ihres Gastsystems Verwalten Ihrer virtuellen Gastberechtigungen Arbeiten mit Ihren virtuellen Systemen Direktes Einloggen auf virtuellen Systemen mit SSH Konsolenzugriff via Host erlangen Installation von Software via Web-Oberfläche des Satellite Installation von Software via yum vom virtuellen System aus Neustart von Gästen nach Reboot des Hosts Virtuelle Systeme löschen Cobbler Cobbler-Anforderungen Cobbler konfigurieren mit /etc/cobbler/settings Cobbler und DHCP Xinetd und TFTP Konfigurieren von SELinux und IPTables für Cobbler-Support Synchronisation und Starten des Cobbler-Dienstes Hinzufügen einer Distribution zu Cobbler Hinzufügen eines Profils zu Cobbler Hinzufügen eines Systems zu Cobbler Cobbler-Templates Verwenden von Templates Kickstart-Snippets Verwenden von Koan Verwenden von Koan zur Versorgung virtueller Systeme Verwenden von Koan zur Neuinstallation von laufenden Systemen UNIX Support-Handbuch Einleitung Unterstützte UNIX-Varianten Voraussetzungen vi

7 Enthaltene Features Unterschiede in der Funktionalität Ausgeschlossene Features Satellite Server Vorbereitung/Konfiguration Vorbereitung des Client-Systems Herunterladen und Installation zusätzlicher Pakete Einsatz der Client SSL-Zertifikate Konfiguration der Clients Registrierung und Updates Systeme anmelden Updates erhalten Remote-Befehle Befehle aktivieren Befehle ausführen A. Red Hat Network Registration Client A.1. Konfigurieren des Red Hat Network Registration Client... A.2. Starten des Red Hat Network Registration Client... A.3. Anmelden eines Benutzer-Accounts... A.4. Ein Systemprofil anmelden... A.4.1. Hardware-Systemprofil... A.4.2. Software-Systemprofil... A.5. Anmeldung beenden... A.6. Ihrem System Berechtigungen erteilen... A.7. RHN Anmelde-Client im Textmodus B. Befehlszeilen-Konfigurationsmanagement-Tools B.1. Red Hat Network Actions Control... B.1.1. Allgemeine Befehlszeilenoptionen... B.2. Red Hat Network Configuration Client... B.2.1. Konfig Dateien auflisten... B.2.2. Eine Konfigurationsdatei erhalten... B.2.3. Konfig-Channels betrachten... B.2.4. Zwischen Konfig-Dateien unterscheiden... B.2.5. Konfig-Dateien verifizieren... B.3. Red Hat Network Configuration Manager... B.3.1. Einen Konfig-Channel erstellen... B.3.2. Dateien einem Konfig-Channel hinzufügen... B.3.3. Zwischen den neuesten Konfig Dateien unterscheiden... B.3.4. Zwischen verschiedenen Versionen unterscheiden... B.3.5. Alle Dateien werden in einem Channel heruntergeladen... B.3.6. Die Inhalte einer Datei erhalten... B.3.7. Alle Dateien in einem Channel auflisten... B.3.8. Alle Konfig-Channels auflisten... B.3.9. Eine Datei vom Channel entfernen... B Einen Konfig-Channel löschen... B Die Anzahl der Datei-Revisionen ermitteln... B Eine Datei in einem Channel aktualisieren... B Mehrere Datein aufeinmal hochladen C. RHN API-Zugang C.1. Auth Class benutzen und eine Sitzung erhalten... C.2. Die system_id beziehen... C.3. Die sid ermitteln... C.4. Die cid einsehen vii

8 Referenzhandbuch C.5. Die sgid erhalten C.6. Channel-Labels C.7. Beispiel für API-Skript D. Probes D.1. Probe-Richtlinien... D.2. Apache 1.3.x und 2.0.x... D.2.1. Apache::Processes... D.2.2. Apache::Traffic... D.2.3. Apache::Uptime... D.3. BEA WebLogic 6.x und höher... D.3.1. BEA WebLogic::Execute Queue... D.3.2. BEA WebLogic::Heap Free... D.3.3. BEA WebLogic::JDBC Connection Pool... D.3.4. BEA WebLogic::Server State... D.3.5. BEA WebLogic::Servlet... D.4. General... D.4.1. General::Remote Program... D.4.2. General::Remote Program with Data... D.4.3. General::SNMP Check... D.4.4. General::TCP Check... D.4.5. General::UDP Check... D.4.6. General::Uptime (SNMP)... D.5. Linux... D.5.1. Linux::CPU Usage... D.5.2. Linux::Disk IO Throughput... D.5.3. Linux::Disk Usage... D.5.4. Linux::Inodes... D.5.5. Linux::Interface Traffic... D.5.6. Linux::Load... D.5.7. Linux::Memory Usage... D.5.8. Linux::Process Counts by State... D.5.9. Linux::Process Count Total... D Linux::Process Health... D Linux::Process Running... D Linux::Swap Usage... D Linux::TCP Connections by State... D Linux::Users... D Linux::Virtual Memory... D.6. LogAgent... D.6.1. LogAgent::Log Pattern Match... D.6.2. LogAgent::Log Size... D.7. MySQL D.7.1. MySQL::Database Accessibility... D.7.2. MySQL::Opened Tables... D.7.3. MySQL::Open Tables... D.7.4. MySQL::Query Rate... D.7.5. MySQL::Threads Running... D.8. Network Services... D.8.1. Network Services::DNS Lookup... D.8.2. Network Services::FTP... D.8.3. Network Services::IMAP Mail... D.8.4. Network Services::Mail Transfer (SMTP)... D.8.5. Network Services::Ping... viii

9 D.8.6. Network Services::POP Mail... D.8.7. Network Services::Remote Ping... D.8.8. Network Services::RPCService... D.8.9. Network Services::Secure Web Server (HTTPS)... D Network Services::SSH... D Network Services::Web Server (HTTP)... D.9. Oracle 8i, 9i, 10g und 11g... D.9.1. Oracle::Active Sessions... D.9.2. Oracle::Availability... D.9.3. Oracle::Blocking Sessions... D.9.4. Oracle::Buffer Cache... D.9.5. Oracle::Client Connectivity... D.9.6. Oracle::Data Dictionary Cache... D.9.7. Oracle::Disk Sort Ratio... D.9.8. Oracle::Idle Sessions... D.9.9. Oracle::Index Extents... D Oracle::Library Cache... D Oracle::Locks... D Oracle::Redo Log... D Oracle::Table Extents... D Oracle::Tablespace Usage... D Oracle::TNS Ping... D.10. RHN Satellite... D RHN Satellite::Disk Space... D RHN Satellite::Execution Time... D RHN Satellite::Interface Traffic... D RHN Satellite::Latency... D RHN Satellite::Load... D RHN Satellite::Probe Count... D RHN Satellite::Process Counts... D RHN Satellite::Processes... D RHN Satellite::Process Health... D RHN Satellite::Process Running... D RHN Satellite::Swap... D RHN Satellite::Users Glossar 297 E. Versionsgeschichte 301 Stichwortverzeichnis 303 ix

10 x

11 Einführung in das Handbuch Willkommen beim Red Hat Network Satellite 5.4 Referenzhandbuch. Das RHN-Referenzhandbuch dient als Leitfaden zur Anmeldung Ihres Systems bei Red Hat Network und zur Benutzung der zahlreichen Features. Da Red Hat Network eine Vielzahl an Serviceebenen anbietet, die vom grundlegendsten UpdateModul bis hin zum fortgeschrittensten Monitoring-Paket reichen, kann es sein, dass einige Inhalte dieses Handbuchs auf Sie nicht zutreffen. Dies gilt insbesondere für die RHN-Website, welche spezielle Kategorien, Seiten und Reiter abhängig von der jeweiligen Berechtigungsstufe des Accounts anzeigt, welcher zur Anmeldung verwendet wurde. Unter Kapitel 7, Red Hat Network Website können Sie nachsehen, was für Sie zugänglich ist. Abhängig von der von Ihnen installierten Version von Red Hat Enterprise Linux und den neu dazugekommenen Features können sich der Red Hat Network Registration Client und der Red Hat Update Agent etwas von den in diesem Handbuch beschriebenen Applikationen unterscheiden. Verwenden Sie Red Hat Network dazu, diese Applikationen zu aktualisieren ehe Sie auf die neueste Ausgabe dieses Handbuchs Bezug nehmen. Alle Ausgaben dieses Handbuchs sind im HTML- und PDF-Format unter manuals/satellite/ erhältlich. Warnung Red Hat Enterprise Linux 2.1 Systeme müssen den Red Hat Network Registration Client benutzen, bevor der Red Hat Update Agent gestartet wird. Siehe Anhang A, Red Hat Network Registration Client für Instruktionen. Systeme mit Red Hat Enterprise Linux 3, 4 und 5 oder höher registrieren sich mit dem Red Hat Update Agent. Siehe Kapitel 4, Red Hat Update Agent für Instruktionen. Für eine Übersicht über die RHN Satellite-Angebote sehen Sie bitte die Beschreibungen unter https:// and durch. 1. Demnächst mehr Das Red Hat Network Referenzhandbuch wird aufgrund neuer Red Hat Network-Features und Servicepläne ständig erweitert. HTML- und PDF-Versionen dieses und anderer Handbücher sind im Hilfe-Abschnitt der RHN Satellite-Website sowie unter erhältlich. Anmerkung Obwohl dieses Handbuch zu diesem Zeitpunkt die aktuellsten Informationen enthält, lesen Sie bitte die RHN Release Notes für die neuesten Informationen, die vor der Fertigstellung unserer Dokumentation eventuell noch nicht vorlagen. Die Release Notes finden Sie auf der RHNWebsite sowie unter Die folgende RHN-Dokumentation wurde für dieses RHN Satellite Release übersetzt: RHN Satellite Referenzhandbuch, RHN Satellite Installationshandbuch, RHN Client Konfigurationshandbuch, RHN xi

12 Einführung in das Handbuch Channel Management-Handbuch und RHN Satellite Release Notes. Übersetzte Dokumentation erhalten Sie unter: unter Red Hat Network Satellite Senden Sie uns Ihr Feedback Wenn Sie Vorschläge zum Red Hat Network Referenzhandbuch einbringen möchten, reichen Sie einen Bericht in Bugzilla unter für die Komponente 'Documentation_Reference_Guide' (Produkt: Red Hat Network Satellite, Version: 520) ein. xii

13 Red Hat Network Überblick Haben Sie jemals über eine neue Version eines Softwarepaketes gelesen und wollten es installieren, doch konnten es nicht finden? Haben Sie jemals versucht, ein RPM via Internet-Suchmaschine oder via RPM-Repository zu finden und wurden auf eine Seite weiterverwiesen, von der Sie noch nie etwas gehört haben? Haben Sie jemals versucht, ein RPM zu finden, konnten jedoch nur die Quelldateien finden, die Sie selbst kompilieren mussten? Haben Sie jemals Stunden oder sogar Tage damit verbracht, verschiedenste Websites zu besuchen, um herauszufinden, ob Sie die neuesten Pakete auf Ihrem System installiert haben und dies nur um diesen langwierigen Prozess in einigen Monaten zu wiederholen? Diese Tage sind mit Red Hat Network (RHN) endgültig gezählt. RHN ist die Lösung, die alle Ihre System Software Management Bedürfnisse abdeckt. Red Hat Network ist eine Internetlösung zur Verwaltung eines einzelnen Red Hat Enterprise LinuxSystems oder einem Netzwerk aus Red Hat Enterprise Linux-Systemen. Alle Sicherheitsmeldungen (Security-Alert), Bugfix-Meldungen (Bug-Fix-Alert) und Erweiterungsmeldungen (Enhancement-Alert), die kollektiv auch als Errata-Alerts bekannt sind, können direkt von Red Hat heruntergeladen werden oder auch von Ihrer eigenen angepassten Sammlung. Sie können sogar Updates vormerken, die direkt an Ihr System geliefert werden, sobald diese freigegeben wurden. Dies sind die Hauptkomponenten von Red Hat Network: der Red Hat Update Agent die Red Hat Network-Website, egal ob diese von den zentralen RHN Servern oder einem RHN Satellite gehostet oder durch einen RHN Proxy Server gespeist wird Red Hat Network Daemon die Red Hat Network Registration Client - nur für Systeme mit Red Hat Enterprise Linux 2.1 Der Red Hat Update Agent (up2date) stellt Ihre erstmalige Verbindung mit Red Hat Network her. Red Hat Enterprise Linux 3 und neuere Systeme verwenden den Red Hat Update Agent, um sich bei RHN anzumelden. Eine Anmeldung umfasst das Erstellen eines eindeutigen RHN-Benutzernamens und -Passworts, das Probing der Hardware auf Ihrem System, um ein Hardware-Profil anzulegen sowie ein Probing der auf Ihrem System installierten Softwarepakete, um ein Paketprofil anzulegen. Diese Information wird zu RHN gesandt. Daraufhin erhalten Sie von RHN eine eindeutige SystemID für Ihr System. Sobald Sie angemeldet sind, ermöglicht der Red Hat Update Agent ChannelAbonnements, Paketinstallationen und die Verwaltung von Systemprofilen. Siehe Kapitel 4, Red Hat Update Agent für weitere Informationen. Der Red Hat Update Agent, als Basiskomponente von RHN, wurde zur Verwaltung eines einzelnen Systems entwickelt. Dabei wird dem Superuser des Systems ermöglicht, Errata für das System zu sehen und anzuwenden. Die RHN-Weboberfläche ermöglicht und erleichtert die Verwaltung, das Monitoring (Überwachung) und Provisioning (Versorgung) von einer großen Anzahl von Systemen. Der Red Hat Update Agent kann hier ebenso für jedes einzelne System konfiguriert werden. Der Red Hat Network Daemon (rhnsd) läuft als Dienst im Hintergrund und führt in zeitlich festgelegten Abständen Probes auf Red Hat Network hinsichtlich Benachrichtigungen und Updates aus (siehe Kapitel 5, Red Hat Network Daemon für weitere Informationen). Dieser Daemon ist notwendig, wenn Sie Updates oder andere Aktionen durch die Website einplanen möchten. 1

14 Kapitel 1. Red Hat Network Überblick Red Hat Enterprise Linux 5 verwendet die in Kapitel 2, Der rhn_register-client dokumentierte rhn_register-applikation, während Red Hat Enterprise Linux 3 und 4 die im Red Hat Update Agent enthaltene Registrierungs-Funktionalität besitzen. Zahlreiche Red Hat Network Begriffe werden in diesem Handbuch immer wieder verwendet. Werfen Sie sich beim Lesen des Red Hat Network Referenzhandbuchs falls notwendig einen Blick auf das Glossar. Tipp Für einen Tabellenvergleich von RHN Service-Stufen, siehe Update Der RHN Update-Service ist ideal für einen Benutzer mit nur einem Red Hat Enterprise Linux System oder einer geringen Anzahl an Red Hat Enterprise Linux-Systemen, die laufend aktualisiert werden müssen. Update-Abonnements können unter https://www.redhat.com/apps/commerce/rhn/ erworben werden. Mit jedem Update-Abonnement erhalten Sie folgende Services: Herunterladen von Software Für Kunden, die Abonnements für Red Hat Network erworben haben, stehen ISO-Images zum sofortigen Herunterladen zur Verfügung. Prioritätszugang in Zeiten hoher Belastung Wenn Red Hat ein großes Errata freigibt, können Benutzer mit Prioritätszugang auf die aktualisierten Pakete garantiert umgehend zugreifen. RHN Support Zugang Alle zahlenden Kunden des Red Hat Network erhalten Web-basierten Support bezüglich Fragen zu RHN. Errata-Benachrichtigung, Mehrere Systeme Abonnements für mehrere Systeme bedeutet ErrataBenachrichtigungen für alle diese Systeme. Beachten Sie bitte, dass nur eine pro Errata versandt wird, unabhängig von der Anzahl der betroffenen Systeme. Errata-Updates, Mehrere Systeme Erhalten Sie schnelle Updates für mehrere Systeme mittels einfachem Klicken auf eine Schaltfläche Management Zusätzlich zu den Features, die für die RHN Update-Abonnement-Stufen angeboten werden, ermöglicht Ihnen der RHN-Management Abonnementservice, Ihr Netzwerk von Red Hat Enterprise Linux-Systemen, Benutzern und Systemgruppen mithilfe der System Set Manager-Oberfläche zu verwalten. RHN-Management basiert auf einem Unternehmenskonzept. Jeder Red Hat-Kunde auf ManagementStufe besitzt die Fähigkeit Benutzer festzulegen, die Administrationsprivilegien in Zusammenhang mit Systemgruppen besitzen. Ein Organisationsadministrator hat die Gesamtkontrolle über jede Red Hat Network-Organisation, da er die Fähigkeit besitzt, Systeme und Benutzer hinzuzufügen und zu entfernen. Wenn sich Benutzer, die kein Satellite Administrator sind, auf der Red Hat NetworkWebsite einloggen, so sehen sie lediglich die Systeme, zu welchen diese Administrationsberechtigung besitzen. 1 https://rhn.redhat.com/ 2

15 Provisioning Um einen Account anzulegen, welcher dazu verwendet werden kann, Systeme zu RHN-Management 1 zu berechtigen, gehen Sie auf https://rhn.redhat.com/ und klicken Sie auf den Link Login erstellen unter den Feldern Sign In (Anmelden). Auf der Seite Ein Red Hat Login kreieren, klicken Sie Erstelle neues Unternehmens-Login. Nachdem Sie einen Unternehmens-Account erstellt haben, können Sie damit beginnen, Benutzer zu Ihrer Organisation hinzuzufügen. Welche Red Hat Network-Features Ihnen zur Verfügung stehen, hängt von der Abonnement-Stufe für jedes einzelne Red Hat Enterprise Linux-System ab. Mit jedem Management-Abonnement erhalten Sie dieselbe Funktionalität wie Update-Benutzer, plus: Paketprofil-Vergleich Vergleichen Sie das Paketset auf einem System mit den Paketsets ähnlicher Systeme per Mausklick. Durchsuchen von Systemen Durchsuchen Sie Ihre Systeme basierend auf einer Anzahl von Kriterien: Pakete, Netzwerkinformationen, sogar Hardware Asset Tags. Systemgruppierung Webserver, Datenbankserver, Arbeitsplatzrechner und andere auf Arbeitslast ausgelegte Systeme können gruppiert werden, sodass jede Gruppe gemeinsam verwaltet werden kann. Mehrere Administratoren Administratoren können Rechte für spezielle Systemgruppen verliehen werden, was das Systemmanagement in sehr großen Unternehmen wesentlich erleichtert. System Set Manager Sie können nunmehr Aktionen auf einer Reihe von Systemen anstatt auf Einzelsystemen ausführen lassen. Arbeiten Sie mit Mitgliedern einer vordefinierten Systemgruppe oder mit einer Ad-Hoc-Sammlung von Systemen. Mit nur einer einzigen Aktion können Sie ein einzelnes Softwarepaket auf jedem System installieren, die Systeme für einen neuen Channel anmelden oder Errata auf allen Systemen gleichzeitig anwenden. Batch-Processing Eine Liste veralteter Pakete für tausend Systeme auszuarbeiten, würde mehrere Tage für einen Systemadministrator in Anspruch nehmen, der sich fest dieser Aufgabe verschrieben hat. Der Red Hat Network Management-Service kann dies für Sie in wenigen Sekunden erledigen Provisioning Als höchste Management-Service-Stufe umfasst RHN-Provisioning sämtliche Features, die in RHNUpdate und Management Abonnementstufen angeboten werden. Diese wurde eigens dazu entworfen, Ihnen den Einsatz und das Management Ihres Netzwerks von Red Hat Enterprise Linux-Systemen, Benutzern und Systemgruppen zu ermöglichen. Wie Management wurde Provisioning für die Verwendung im Unternehmensbereich konzipiert. Dieses Konzept geht hier jedoch noch einen Schritt weiter, indem es Kunden mit Provisioning-Berechtigungen möglich ist, Systeme zu kickstarten, neu zu konfigurieren, nachzuverfolgen und Systeme im laufenden Betrieb zurückzusetzen. Zusätzlich zu allen Features, die bereits in Zusammenhang mit niedrigeren Service-Stufen erwähnt wurden, bietet Provisioning: Kickstarten Systeme mit Provisioning-Berechtigungen können mittels RHN mit einer ganzen Menge an Optionen, die im Kickstartprofil festgelegt sind, neu installiert werden. Optionen beinhalten alles vom Typ des Bootloaders und der Zeitzone bis hin zu eingebundenen/ ausgeschlossenen Paketen und erlaubten IP-Adressbereichen. Es können sogar GPG- und SSLSchlüssel vorkonfiguriert werden. Client-Konfiguration Kunden können RHN dazu verwenden, die Konfigurationsdateien auf Provisioning-fähigen Systemen zu verwalten. Benutzer können Dateien in angepasste 3

16 Kapitel 1. Red Hat Network Überblick Konfigurations-Channels auf dem Satellite hochladen, lokale Konfigurationsdateien mit den von RHN gespeicherten Dateien vergleichen und Dateien vom Satellite einsetzen. Snapshot-Rollbacks Provisioning-Benutzer haben die Möglichkeit das Systemprofil, Konfigurationsdateien und RHN-Einstellungen von Systemen zurückzusetzen. Dies ist möglich, da Snapshots immer dann durchgeführt werden, wenn irgendeine Aktion auf dem System abläuft. Diese Snapshots ermitteln Gruppen, Channels, Pakete und Konfigurationsdateien. Anmerkung Snapshot-Rollbacks unterstützen die Fähigkeit, bestimmte Änderungen am System zurückzusetzen, jedoch nicht in allen Situationen. Beispielsweise können Sie eine Reihe von RPM-Paketen zurücksetzen, allerdings wird das Zurücksetzen über mehrere Aktualisierungsstufen hinweg nicht unterstützt. Angepasste Systeminformation Provisioning-Kunden können jegliche Art an Information über deren Systeme genau festlegen. Dies unterscheidet sich von der Systemprofil-Information, die automatisch generiert wird und den Notizen dadurch, dass es Ihnen möglich ist, spezifische Schlüssel Ihrer Wahl zu erstellen und dann suchfähige Werte für diesen Schlüssel an jedes Provisioning-fähige System zu übertragen. Dieses Feature würde es Ihnen beispielsweise ermöglichen, die Zellen ausfindig zu machen, in der sich jedes der Systeme befindet Monitoring Monitoring-Berechtigungen sind für RHN Satellite-Kunden mit Red Hat Enterprise Linux-Systemen erhältlich. Monitoring ermöglicht es einer Organisation Probes zu installieren, die umgehend Fehlfunktionen ausfindig machen und Leistungsabfälle aufzeigen können, noch bevor dieser Zustand für das System kritisch wird. Richtig eingesetzt kann Ihnen die Monitoring-Berechtigung Einblick in Applikationen, Dienste und Geräte auf jedem Ihrer Systeme verschaffen. Monitoring bietet im speziellen: Probes Dutzende von Probes können auf jedem System ausgeführt werden. Diese reichen von simplen ping-checks bis hin zu angepassten, remoten Programmen, welche dazu entworfen sind, wertvolle Performance-Daten und andere Kenngrößen zu liefern. Benachrichtigung Meldungen oder sog. Alerts können an - und Pager-Adressen mit den von Ihnen festgelegten Kontaktmethoden gesandt werden, sobald ein Probe seinen Status ändert. Jede Probe-Benachrichtigung kann an eine unterschiedliche Methode oder Adresse gesandt werden. Zentraler Status Die Ergebnisse aller Probes werden überblicksmäßig auf einer einzelnen Probe Status-Seite festgehalten, wobei die betroffenen Systeme nach Status aufgegliedert werden. Auswertung Indem Sie eine Probe auswählen und die Metrik und Zeitspanne genau festlegen, können Sie Diagramme und Event-Logs generieren, die bildlich genauestens darstellen, wie der Probe abgeschnitten hat. Dies kann sehr hilfreich bei der Voraussage und dem Verhindern von kostspieligen Systemausfällen sein. Probe-Suites Gruppen von Probes können einem System oder einem ganzen Satz an Systemen auf einmal zugeordnet werden. Dies gibt Administratoren die Sicherheit, dass ähnliche Systeme auf 4

Red Hat Network Satellite 5.4 Referenzhandbuch

Red Hat Network Satellite 5.4 Referenzhandbuch Red Hat Network Satellite 5.4 Referenzhandbuch Red Hat Network Satellite Ausgabe 1 Landmann Red Hat Network Satellite 5.4 Referenzhandbuch Red Hat Network Satellite Ausgabe 1 Landmann rlandmann@redhat.co

Mehr

JBoss Enterprise Application Platform 5.0 JBoss Cache Übung. zum Gebrauch mit der JBoss Enterprise Application Platform 5.0 Ausgabe 2.

JBoss Enterprise Application Platform 5.0 JBoss Cache Übung. zum Gebrauch mit der JBoss Enterprise Application Platform 5.0 Ausgabe 2. JBoss Enterprise Application Platform 5.0 JBoss Cache Übung zum Gebrauch mit der JBoss Enterprise Application Platform 5.0 Ausgabe 2.0 Manik Surtani Galder Zamarreño JBoss Enterprise Application Platform

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Red Hat Enterprise Linux 5 Versionshinweise

Red Hat Enterprise Linux 5 Versionshinweise Red Hat Enterprise Linux 5 Versionshinweise Versionshinweise für Red Hat Enterprise Linux 5.10 Ausgabe 10 Red Hat Engineering Content Services Red Hat Enterprise Linux 5 Versionshinweise Versionshinweise

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung. Für Benutzer von Sophos Enterprise Console

Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung. Für Benutzer von Sophos Enterprise Console Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung Für Benutzer von Sophos Enterprise Console Produktversion: 10.3 Stand: Januar 2015 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Upgradebare Versionen...4 2.1 Endpoint

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise 11 zu installieren. Dieses Dokument bietet

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

Fedora 10. Fedora Live-Abbilder. Fedora Documentation Project

Fedora 10. Fedora Live-Abbilder. Fedora Documentation Project Fedora 10 Fedora Live-Abbilder Fedora Documentation Project Copyright 2008 Red Hat, Inc. and others. The text of and illustrations in this document are licensed by Red Hat under a Creative Commons Attribution

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Media Nav: Multimedia-Navigationssystem. Anleitung zum Online-Update

Media Nav: Multimedia-Navigationssystem. Anleitung zum Online-Update Media Nav: Multimedia-Navigationssystem Anleitung zum Online-Update Dieses Dokument informiert sie darüber, wie Sie Aktualisierungen der Software oder der Inhalte Ihres Navigationsgeräts durchführen. Allgemeine

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

McAfee Wireless Protection Kurzanleitung

McAfee Wireless Protection Kurzanleitung Blockiert Hacker-Angriffe auf Ihr drahtloses Netzwerk McAfee Wireless Protection verhindert Hacker-Angriffe auf Ihr drahtloses Netzwerk. Wireless Protection kann über das McAfee SecurityCenter konfiguriert

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

Red Hat Network Satellite 5.4 Client- Konfigurationshandbuch. Red Hat Network Satellite

Red Hat Network Satellite 5.4 Client- Konfigurationshandbuch. Red Hat Network Satellite Red Hat Network Satellite 5.4 Client- Konfigurationshandbuch Red Hat Network Satellite Client-Konfigurationshandbuch Red Hat Network Satellite 5.4 Client-Konfigurationshandbuch Red Hat Network Satellite

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

Erste Schritte mit Desktop Subscription

Erste Schritte mit Desktop Subscription Erste Schritte mit Desktop Subscription Ich habe eine Desktop Subscription erworben. Wie geht es nun weiter? Schritt 1: Sehen Sie in Ihren E-Mails nach Nach dem Kauf erhalten Sie eine E-Mail von Autodesk

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Apple iphone... 4 3

Mehr

opensuse 13.2 / SUSE Linux Enterprise 12 Klaus Schmidt Systembetreuer 1. Ausgabe, April 2015 ISBN: 978-3-86249-420-0 LI13XS

opensuse 13.2 / SUSE Linux Enterprise 12 Klaus Schmidt Systembetreuer 1. Ausgabe, April 2015 ISBN: 978-3-86249-420-0 LI13XS Klaus Schmidt 1. Ausgabe, April 2015 opensuse 13.2 / SUSE Linux Enterprise 12 Systembetreuer ISBN: 978-3-86249-420-0 LI13XS 6 opensuse 13.2 / SUSE Linux Enterprise 12 - Systembetreuer 6 YaST bedienen In

Mehr

Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis

Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis Windows Phone Registrierung Seite 2 iphone Registrierung Seite 10 Android Registrierung Seite 20 Windows Phone Registrierung Dokumentname: Kontakt:

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947 Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden 2013 Xerox Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Xerox, Xerox und Design, CentreWare, ColorQube

Mehr

Citrix Hilfe Dokument

Citrix Hilfe Dokument Citrix Hilfe Dokument Inhaltsverzeichnis 1. Anmelden... 1 2. Internet Browser Einstellungen... 3 3. Passwort Ändern... 4 4. Sitzungsinaktivität... 5 5. Citrix Receiver Installation (Citrix Client)... 5

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

MobiDM - App - Handbuch für Android. Diese Kurzanleitung beschreibt die Installation und Nutzung der MobiDM-App für Android. Version: x.

MobiDM - App - Handbuch für Android. Diese Kurzanleitung beschreibt die Installation und Nutzung der MobiDM-App für Android. Version: x. MobiDM - App - Handbuch für Android Diese Kurzanleitung beschreibt die Installation und Nutzung der MobiDM-App für Android Version: x.x MobiDM-App - Handbuch für Android Seite 1 Inhalt 1. WILLKOMMEN BEI

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Startup-Anleitung für Windows

Startup-Anleitung für Windows Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Windows Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG WARENZEICHEN HyPAS ist ein Warenzeichen der KYOCERA Document Solutions Inc. EVERNOTE und die Evernote Elephant Logos sind Warenzeichen der Evernote Corporation

Mehr

Qlik Sense Cloud. Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten.

Qlik Sense Cloud. Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik Sense Cloud Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik, QlikTech, Qlik Sense,

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise Desktop 11 zu installieren. Dieses Dokument

Mehr

Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch

Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen,

Mehr

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch WLAN-Workshops Copyright Version 07/2015 1 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis Gewährleistung Änderungen in dieser Veröffentlichung sind vorbehalten. gibt keinerlei Gewährleistung

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control, Version 9 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 7 Stand: Oktober 2009 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Brainloop Secure Dataroom Version 8.30. QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android

Brainloop Secure Dataroom Version 8.30. QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android Schnellstartanleitung Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

The Social Enterprise 2.0 Solution. XELOS 6.0 VM-Admin Guide CONNECT COLLABORATE SHARE ENGAGE

The Social Enterprise 2.0 Solution. XELOS 6.0 VM-Admin Guide CONNECT COLLABORATE SHARE ENGAGE The Social Enterprise 2.0 Solution XELOS 6.0 VM-Admin Guide CONNECT COLLABORATE SHARE ENGAGE Überblick XELOS ist eine professionelle Enterprise 2.0-Software, welche in Unternehmen als Intranet-Lösung eingesetzt

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung

Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung Importieren Wenn Sie Thunderbird das erste Mal öffnen, erscheint die Meldung, ob Sie die Einstellungen vom Outlook importieren möchten. Wählen

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

So folgen Sie uns auf Twitter und sind immer live über neue Blogbeiträge informiert

So folgen Sie uns auf Twitter und sind immer live über neue Blogbeiträge informiert So folgen Sie uns auf Twitter und sind immer live über neue Blogbeiträge informiert Die folgende Anleitung soll Ihnen den Umgang mit dem CFX Trading Blog (www.blog.cfx-broker.de) erleichtern. Viele Leser

Mehr

4D Installation. für Windows und Mac OS. 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten

4D Installation. für Windows und Mac OS. 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten 4D Installation für Windows und Mac OS 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten 4D Installation v13 für Windows und Mac OS Copyright 1985 2013 4D SAS / 4D, Inc Alle Rechte vorbehalten Software

Mehr

F-Series Desktop Bedienungsanleitung

F-Series Desktop Bedienungsanleitung F-Series Desktop Bedienungsanleitung F20 de Deutsch Inhalt F-Series Desktop Schlüssel zu Symbolen und Text...3 Was ist der F-Series Desktop?...4 Wie kann ich den F-Series Desktop auf meinem Computer installieren?...4

Mehr

Das Handbuch zu Blogilo. Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück

Das Handbuch zu Blogilo. Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 2 Blogilo benutzen 6 2.1 Erste Schritte......................................... 6 2.2 Einen Blog einrichten....................................

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung 1. Über diese Anleitung Diese Anleitung hilft Ihnen bei der Installation von BitDefender Security for File Servers und bei den ersten Schritten mit dem Programm. Detailliertere Anweisungen

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die NAVMAN

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 Hinweis: Die Vorgängerversion von F-Secure Mobile Security muss nicht deinstalliert werden. Die neue

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Secure Socket Layer (SSL) Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Inhalt 1) Allgemeiner Überblick 2) Kurzer geschichtlicher Rückblick 3) Vorteile

Mehr

MobiDM-App - Handbuch für ios

MobiDM-App - Handbuch für ios MobiDM-App - Handbuch für ios Dieses Handbuch beschreibt die Installation und Nutzung der MobiDM-App für ios Version: x.x Seite 1 Inhalt 1. WILLKOMMEN BEI MOBIDM... 2 1.1. VOR DER INSTALLATION... 2 2.

Mehr

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 4 auf Mac OS Auch wenn viele kommerzielle Angebote im Internet existieren, so hat sich MetaQuotes, der Entwickler von MetaTrader 4, dazu entschieden

Mehr

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client 1. Schritt: Installation HIN Client Software Seite 02 2. Schritt: Aktualisierung HIN Identität Seite 04 3. Schritt: Zwingende Anpassung E-Mail Konfiguration

Mehr

Meine Kontakte und Kalender auf PC, Notebook und iphone

Meine Kontakte und Kalender auf PC, Notebook und iphone Meine Kontakte und Kalender auf PC, Notebook und iphone Mit SYNCING.NET und MobileMe haben Sie Ihre Outlook-Daten immer dabei. Im Büro am Schreibtisch, zu Hause am Heim-PC, unterwegs mit dem Laptop oder

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Bitte wenden Sie das folgende Vorgehen an: 1. Erstellen Sie ein Backup der bestehenden E-Mails, Kontakte, Kalender- Einträge und der Aufgabenliste mit Hilfe

Mehr

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps: Copyright 2006 crm-now Versionsgeschichte Version 02 08.09.2006 Release Version Version 01 16.06.2005 crm-now c/o

Mehr

GSM 25: Setup Guide GSM 25. +++ Setup Guide +++

GSM 25: Setup Guide GSM 25. +++ Setup Guide +++ GSM 25 +++ Setup Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Inbetriebnahme eines Greenbone Security Manager 25 (GSM 25), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH (http://www.greenbone.net).

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung 1. Über diese Anleitung Diese Anleitung hilft Ihnen bei der Installation von BitDefender Security for Exchange und bei den ersten Schritten mit dem Programm. Detailliertere Anweisungen

Mehr

Installation und Lizenz

Installation und Lizenz Das will ich auch wissen! Kapitel 2 Installation und Lizenz Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen wir... 2

Mehr

VPN-System Benutzerhandbuch

VPN-System Benutzerhandbuch VPN-System Benutzerhandbuch Inhalt Einleitung Antiviren-Software 5 Einsatzgebiete 6 Web Connect Navigationsleiste 8 Sitzungsdauer 9 Weblesezeichen 9 Junos Pulse VPN-Client Download Bereich 9 Navigationshilfe

Mehr

Benutzeranleitung Outlook konfigurieren

Benutzeranleitung Outlook konfigurieren Version 1.3 Stand 06/2012 t Benutzeranleitung Outlook konfigurieren DB Systel Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und allgemeine Hinweise 3 2 Auto Account Setup 4 2.1 Schritt 1: Starte Outlook 4 2.2 Schritt

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung 1. Über diese Anleitung Diese Anleitung hilft Ihnen bei der Installation von BitDefender Security for Mail Servers und bei den ersten Schritten mit dem Programm. Detailliertere Anweisungen

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden:

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden: Ein Software Update für das FreeStyle InsuLinx Messgerät ist erforderlich. Lesen Sie dieses Dokument sorgfältig durch, bevor Sie mit dem Update beginnen. Die folgenden Schritte führen Sie durch den Prozess

Mehr

Zugang zum Exchange System

Zugang zum Exchange System HS Regensburg Zugang zum Exchange System 1/20 Inhaltsverzeichnis 1. Zugang über die Weboberfläche... 3 2. Konfiguration von E-Mail-Clients... 6 2.1. Microsoft Outlook 2010... 6 a) Einrichten einer Exchangeverbindung

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8. Produktversion: 3.5

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8. Produktversion: 3.5 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8 Produktversion: 3.5 Stand: Juli 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Red Hat Network Satellite 5.5 Client-Konfigurationshandbuch

Red Hat Network Satellite 5.5 Client-Konfigurationshandbuch Red Hat Network Satellite 5.5 Client-Konfigurationshandbuch Red Hat Network Satellite Ausgabe 3 Red Hat Documentation Team Red Hat Network Satellite 5.5 Client-Konfigurationshandbuch Red Hat Network Satellite

Mehr

Installationsanleitung Webhost Linux Flex

Installationsanleitung Webhost Linux Flex Installationsanleitung Webhost Linux Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

Kurzanleitung. EGVP 2.8 Installerpaket. Dokumentversion 1.3 2013 bremen online services Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft mbh & Co.

Kurzanleitung. EGVP 2.8 Installerpaket. Dokumentversion 1.3 2013 bremen online services Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft mbh & Co. Kurzanleitung EGVP 2.8 Installerpaket Dokumentversion 1.3 2013 bremen online services Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft mbh & Co. KG Inhaltsverzeichnis 1 Kurzanleitung Installation EGVP 2.8 als Installerpaket...

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Update auf Windows 8.1 Schrittweise Anleitung

Update auf Windows 8.1 Schrittweise Anleitung Update auf Windows 8.1 Schrittweise Anleitung Windows 8.1 Installation und Aktualisierung BIOS, Anwendungen, Treiber aktualisieren und Windows Update ausführen Installationstyp auswählen Windows 8.1 installieren

Mehr