Erzgebirgskreis, Vogtlandkreis, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erzgebirgskreis, Vogtlandkreis, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre"

Transkript

1 Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle männlich 26 1,7 1,0 69,2 69,1 69,0 RKI, BRD weiblich ,7 108,5 65,6 66,4 64,0 * europastandardisierte Rate Anzahl euerkrankungen euerkrankungsraten je Einwohner Jahr absolut absolut Rohe Rate Rohe Rate Stand. Rate Stand. Rate männlich weiblich männlich weiblich männlich weiblich ,4 167,8,7 97, ,4 196,3,7 120, ,7 180,2 1,1 108, ,7 184,1,7 112, ,6 175,0 1,6 103, ,6 198,4,3 120, ,0 169,1,6 101, ,9 136,4 1,1 84, ,9 140,3 1,2 84,8 Ø ,0 130,0,8 86,8 Stand. Rate = Europastandard Vergleichswerte ; RKI, BRD 2012, weiblich 169,1 RKI, Sachsen , weiblich 129,1 RKI, BRD 2012, männlich 1,6 Vergleichswerte ; RKI, BRD 2012, weiblich 117,4 RKI, Sachsen , weiblich 86,1 RKI, BRD 2012, männlich 1,1 1

2 Zahl der euerkrankungen nach Stadt-/Landkreisen Tumorzentrum Zwickau absolut absolut.... männlich weiblich Erzgebirgskreis (anteilig 33,3) Vogtlandkreis Zwickau (anteilig 78,2) euerkrankungsrate nach Stadt-/Landkreisen (n/ Einwohner), altersstandardisiert (ESR) Region Stand. Rate Stand. Rate.... männlich weiblich Erzgebirgskreis 2,0,9,6,6 1,7 104,5 108,1 100,9 129,0 127,5 Vogtlandkreis,8,9 1,3 1,0 1,5 87,5 117,3 101,7 111,3 92,5 Zwickau,0,5 1,1,6 1,6 103,2 129,7 118,3 105,4 103, bis 2014 euerkrankungen/jahr nach Altersgruppen euerkrankungen/ EW nach Altersgruppen 2

3 2010 bis 2014 Häufigkeit der Tumorerkrankungen nach der Lokalisation (ICD-O) ICD-O Bezeichnung m m w w ges. ges. C50.0 Mamille 1 3,8 27,9 28 1,0 C50.1 Zentraler Drüsenkörper der Brust 10 38, , ,8 C50.2 Oberer innerer Quadrant der Brust , ,5 C50.3 Unterer innerer Quadrant der Brust , ,2 C50.4 Oberer äußerer Quadrant der Brust 2 7, , ,0 C50.5 Unterer äußerer Quadrant der Brust 2 7, , ,5 C50.6 Recessus axillaris der Brust 0. 1,0 1,0 C50.8 Brust, mehrere Teilbereiche überlappend 9 34, , ,2 C50.9 Brust o.n.a. 2 7,7 80 2,8 82 2,8 Gesamt 26, , Histologische Häufigkeitsverteilung Bezeichnung M-Code gesamt Invasives duktales Karzinom o.n.a. 8500/ ,1 77,0 Lobuläres Karzinom o.n.a. 8520/ ,9 11,6 sonstige maligne Histologien 252 8,9 8,7 maligne Histologien gesamt ,3 nicht histologisch gesichert 78 2,7 Histologisches Grading (nur histologisch gesicherte Fälle) Jahr G1 G2 G3/4 k.a. gesamt gesamt ,4 46,2 30,4 1, ,2 48,4 30,1 1, ,1 44,5 34,6 1, ,7 51,9 27,2 2, ,0 46,6 31,3 2,1 gesamt 19,9 47,6 30,7 1,8 Jahr pos. neg. k.a. gesamt gesamt ,8 18,6 2, ,9 16,0 1, ,9 19,6 2, ,1 16,3 1, ,6 15,5 3,9 gesamt 80,5 17,2 2,3 Jahr 3+ 2+/Fish neg. k.a. gesamt gesamt ,3 4,4 11,0 31,0 33,8 5, ,2 2,6 8,9 38,3 29,4 3, ,1 3,0 13,2 40,4 22,7 4, ,4 4,5 10,1 44,8 23,4 3, ,3 4,1 15,3 40,4 24,3 4,7 gesamt 14,5 3,7 11,6 39,0 26,7 4,4 3

4 Primärtumorausbreitung (T) Jahr T1 T2 T3 T4 k.a.*1 k.a.*2 gesamt gesamt primärer Befall der regionären Lymphknoten () Jahr k.a.*1 k.a.*2 gesamt gesamt Primärtumorausbreitung (T) und Lymphknotenbefall () T-Kategorie - + k.a. gesamt + K.A ,4 T ,4 T ,0 T ,0 T ,2 gesamt , primäre Metastasierung (M) Jahr M0 M1 k.a.*1 k.a.*2 gesamt gesamt

5 primäre Metastasen Metastase Anzahl Prozent Gesamt OSS ,1 754 PUL ,7. HEP ,9. PLE ,4. LYM 95 12,6. SKI 62 8,2. OTH 48 6,4. BRA 47 6,2. PER 27 3,6. MAR 25 3,3. ADR 9 1,2. GE 0,0. Tumorstadien nach Jahr I II III IV k.a.*1 k.a.*2 gesamt IV , , , , , ,7 gesamt ,

6 Therapien im ersten Jahr nach Diagnosenstellung* Jahr OP+RTsT OP+RT OP+sT RTsT OP st RT k.a.*1 k.a.*2 gesamt OP+RTsT , , , , ,0 gesamt , st = systemische Therapie RT = Strahlentherapie OP = Operation 2010 bis 2014 Operationen im ersten Jahr nach Diagnosenstellung* OPS Anzahl OPS-Schlüssel Version ,7 Partielle (brusterhaltende) Exzision der Mamma und Destruktion von Mammagewebe ,6 (Modifizierte radikale) Mastektomie ,2 Partielle (brusterhaltende) Exzision der Mamma mit axillärer Lymphadenektomie (*A10) ,4 Mastektomie mit axillärer Lymphadenektomie (*A10) ,9 Subkutane Mastektomie und hautsparende Mastektomieverfahren ,1 Erweiterte (radikale) Mastektomie mit Resektion an den Mm. pectorales majores et minores und Thoraxwandteilresektion ,9 Subkutane Mastektomie (*A10) ,1 Andere Exzision und Resektion der Mamma ,0 Supraradikale Mastektomie mit Pektoralisresektion und Lymphadenektomie (*A10) gesamt gesamt = Anzahl der operierten Fälle (entspricht der OP-Anzahl der vorhergehende Tabelle); Mehrfachnennungen bei den OPS- ummern sind pro Fall möglich; Prozentzahl bezieht sich auf den Anteil an den operierten Gesamtfällen *Bei Eintritt eines Rezidivs werden weitere Therapien nicht ausgewiesen. 6

7 Systemische Therapien im ersten Jahr nach Diagnosenstellung* Beschreibung Typ Anzahl Docetaxel C ,9 Cyclophosphamid, Epirubicin, Fluorouracil C ,6 Cyclophosphamid, Epirubicin C ,7 Paclitaxel C 95 3,8 Cyclophosphamid, Docetaxel C 72 2,9 Cyclophosphamid, Docetaxel, Epirubicin C 72 2,9 Carboplatin, Docetaxel C 36 1,4 Cyclophosphamid, Epirubicin, Paclitaxel C 28 1,1 Tamoxifencitrat H ,6 Anastrozol H ,7 Aromatasehemmer H ,6 Letrozol H ,0 Exemestan H 68 2,7 Trastuzumab I ,5 Bevacizumab I 29 1,2 gesamt Anzahl der Fälle gesamt = Anzahl der therapierten Fälle; Mehrfachnennungen von Therapien sind pro Fall möglich; Prozentzahl bezieht sich auf den Anteil an den systemisch therapierten Gesamtfällen *Bei Eintritt eines Rezidivs werden weitere Therapien nicht ausgewiesen. Protokolltyp: CM Monochemoth. CP Polychemoth. C Chemotherapie o.n.a. IC Immun-/Chemoth. H Hormontherapie I Immuntherapie IU unspezif. Immunth. IS spezif. Immunth. 7

8 Progression mediane ereignisfreie Zeit Lokalrezidiv Metastase LK-Rezidiv weiterer Tumor Alle Progredienten 2005 bis 2010 Voraussetzung für die Progression ist eine vorangegangene Vollremission. Ereignis Monate 95CI zens. zens. + E Lokalrezidiv 12,6,3-, ,2, ,7 1,2-2,2 7,0, ,6 2,0-3,2 10,6, ,2 2,5-3,8 16,6 3, ,7 2,9-4,4 30,5 13,4 96 Metastase 12 2,6 2,0-3, ,5, ,8 4,9-6,7 4,9, ,4 7,3-9,4 7,4, ,0 8,9-11,2 12,0 3, ,0 10,8-13,2 24,4 13,4 320 LK-Rezidiv 12,2,0-, ,5,1 5 24,7,4-1,0 7,5, ,0,7-1,4 11,5, ,3,9-1,8 17,6 3, ,8 1,3-2,4 31,3 13,5 46 weiterer Tumor 12 1,6 1,1-2, ,4, ,3 2,6-3,9 7,1, ,8 4,0-5,6 10,7, ,8 5,8-7,8 16,4 2, ,3 8,1-10,4 29,4 13,0 234 Alle Progredienten 12 4,6 3,8-5, ,4, ,7 8,6-10,7 4,4, ,6 12,3-14,9 6,3, ,3 15,9-18,7 10,3 2, ,5 19,9-23,1 21,6 12,7 573 = Anzahl der Fälle mit Vollremission E = Anzahl der Ereignisse Überleben nach Progression Ereignis beob. rel. 95-KI zens. Überl. Überl. ± Lokalrezidiv 46,5 48,7 10, ,6 Metastase 25,1 26,6 4, ,9 LK-Rezidiv 22,5 23,8 13, ,1 weiterer Tumor 63,4 67,4 5, ,8 Alle Progredienten 46,0 48,9 4, ,7 medianes Überleben nach Progression Lokalrezidiv 2,8 Jahre Metastase 1,2 Jahre LK-Rezidiv 1,5 Jahre weiterer Tumor >3,0 Jahre Alle Progredienten 2,8 Jahre 8

9 2005 bis Jahres-Überleben nach Primärtumorausbreitung T-Kategorie beob. Überl. rel. Überl. 95-KI ± zens. T1 90,9 98,2 1, ,3 T2 75,5 85,4 2, ,1 T3 56,9 67,6 8, ,8 T4 38,8 48,6 5, ,4 nur Ersterkrankungen 5-Jahres-Überleben nach -Tumorstadium - Stadium beob. Überl. rel. Überl. 95-KI ± zens. I 92,1 100,0 1, ,2 II 81,8 91,8 2, ,1 III 58,6 69,9 4, ,8 IV 20,9 24,1 5, ,7 nur Ersterkrankungen mediane Überlebenszeit T1 T2 T3 T4 4,5 Jahre 2005 bis 2010 Überleben gesamt, männlich Jahr beob. rel. 95-KI zens. Überl. Überl. ± 1 76,2 78,7 18,2 21,0 3 66,7 74,0 20,2.,0 4 57,1 65,1 21,2.,0 5 52,4 62,4 21,4. 9,5 nur Ersterkrankungen mediane Überlebenszeit I II III IV 1,6 Jahre weiblich Jahr beob. rel. 95-KI zens. Überl. Überl. ± 1 92,7 94,8 1,0 2698,0 2 88,0 92,0 1,2.,0 3 82,9 88,8 1,4.,0 4 79,4 87,2 1,5.,0 5 76,3 86,1 1,6. 6,5 nur Ersterkrankungen mediane Überlebenszeit Vergleichswert , 5-Jahres-Überleben () RKI, BRD , niedrigster Wert, männlich 51,0 verwendete Sterbetafel: Sachsen mediane Überlebenszeit Vergleichswert , 5-Jahres-Überleben () RKI, BRD , niedrigster Wert, weiblich 86,0 9

Chemnitz, Stadt, Erzgebirgskreis, Mittelsachsen, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre

Chemnitz, Stadt, Erzgebirgskreis, Mittelsachsen, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2010-2014

Mehr

Chemnitz, Stadt, Erzgebirgskreis, Mittelsachsen, Vogtlandkreis, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre

Chemnitz, Stadt, Erzgebirgskreis, Mittelsachsen, Vogtlandkreis, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht N rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2010-2014

Mehr

arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre

arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2008-2012

Mehr

arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre

arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2007-2011

Mehr

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je 100.000 Einwohner

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je 100.000 Einwohner Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht N rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2009-2013

Mehr

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je 100.000 Einwohner

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je 100.000 Einwohner Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht N rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2009-2013

Mehr

Das Mammakarzinom C50/D05

Das Mammakarzinom C50/D05 Das Mammakarzinom C50/D05 Regionalbericht Südthüringen 1995-2013 Qualitätssicherung durch klinische Krebsregister Impressum: Die Schriftenreihe zur onkologischen Versorgungsqualität wird vom Klinischen

Mehr

Regionales Klinisches Krebsregister Dresden

Regionales Klinisches Krebsregister Dresden Regionales Klinisches Krebsregister Dresden Bösartige Neubildungen der Mamma Region des Regionalen Klinischen Krebsregisters Dresden 1996-2013 weiblich Inhaltsverzeichnis Inzidenz, Mortalität und DCO-Anteil

Mehr

Epidemiologie des Brustkrebses beim Mann

Epidemiologie des Brustkrebses beim Mann Epidemiologie des Brustkrebses beim Mann R. Stabenow der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen Epidemiologische Basisdaten 2003 für

Mehr

Musterauswertung 2001 Modul 15/1: Gynäkologie / Brustoperationen. Basisauswertung. Musterkrankenhaus, Musterstadt und Musterland Gesamt

Musterauswertung 2001 Modul 15/1: Gynäkologie / Brustoperationen. Basisauswertung. Musterkrankenhaus, Musterstadt und Musterland Gesamt Qualitätssicherung bei Fallpauschalen und Sonderentgelten Modul 15/1: und Musterland Freigegebene Version vom 07. Mai 2002 Teiln. en in Musterland: nn Auswertungsversion: 7. Mai 2002 Datensatzversionen

Mehr

Tumorzentrum Südharz e.v. - Tumorzentrum Gera e.v. - Tumorzentrum Suhl e.v. Mammakarzinom

Tumorzentrum Südharz e.v. - Tumorzentrum Gera e.v. - Tumorzentrum Suhl e.v. Mammakarzinom Schriftenreihe zur onkologischen Versorgungsqualität Tumorzentrum Südharz ev - Tumorzentrum Gera ev - Tumorzentrum Suhl ev Mammakarzinom Qualitätsbericht - Qualitätssicherung durch Klinische Krebsregister-

Mehr

Schilddrüsenkrebs (1)

Schilddrüsenkrebs (1) Schilddrüsenkrebs (1) Epidemiologie: Schilddrüsenkrebs gehört zu den seltenen Tumoren. Die Inzidenzzahlen werden vom Robert-Koch- Institut für Deutschland 4,0 bei Männern und 6,1 bei Frauen pro 100 000

Mehr

Brusterhaltende Operation (BET)

Brusterhaltende Operation (BET) Vorwort Behandlungsmethoden bei Mamma Karzinom VIA Psychoonkologische Strategien Du musst das nicht alleine schaffen Allgemeines Vorwort zur Thematik Brustkrebs Definition Definition Mammakarzinom Bei

Mehr

4. Ergebnisse. Neuerkrankungen nach Diagnosejahr

4. Ergebnisse. Neuerkrankungen nach Diagnosejahr 4. Ergebnisse Im folgenden Abschnitt sind die Ergebnisse der retrospektiven Analyse der Jahre 1995 2 für das Auftreten und die histopathologische Diagnostik des Mammakarzinoms im Klinikum Bad Saarow aufgeführt.

Mehr

Tumor des Gebärmutterkörpers (1)

Tumor des Gebärmutterkörpers (1) Tumor des Gebärmutterkörpers (1) Epidemiologie: Das Korpuskarzinom (auch Endometriumkarzinom) ist der häufigste weibliche Genitaltumor. Das Robert-Koch-Institut gibt die Inzidenz in Deutschland für 2004

Mehr

Ergebnis-Cockpit Anlage zum Erhebungsbogen für die Zertifizierung von Brustgesundheitszentren (BGZ)

Ergebnis-Cockpit Anlage zum Erhebungsbogen für die Zertifizierung von Brustgesundheitszentren (BGZ) von Brustgesundheitszentren Ergebnis-Cockpit Anlage zum Erhebungsbogen für die von Brustgesundheitszentren (BGZ) Version 4.0 vom 20.04.2015 Angaben des Name des Brustgesundheitszentrums Straße Ort Name

Mehr

Tumorregister München

Tumorregister München Tumorregister München Inzidenz und Mortalität Auswahlmatrix Homepage English ICD- C5: Mammakarzinom (Frauen) Survival Diagnosejahr 1988-1997 1998-14 Patienten 11 838 53 128 Erkrankungen 12 318 55 5 Fälle

Mehr

Das Mamma Carcinom. Beate Stocker

Das Mamma Carcinom. Beate Stocker Das Mamma Carcinom Beate Stocker Brusterhaltung? Tumorgröße Tumorsitz Singulärer Knoten / Multizentrizität Wunsch der Patientin Sonderform: inflammatorisches Mamma Ca Morbus Paget Diagnostik Mammographie

Mehr

Anlage 4 Qualitätssicherung Stand 2012-11-22 Version 3.2

Anlage 4 Qualitätssicherung Stand 2012-11-22 Version 3.2 Anlage 4 Qualitätssicherung Stand 2012-11-22 Version 3.2 Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grlage des Datensatzes gemäß Teil B Ziffer I Nr. 5 DMP-Richtlinie QS-Ziel (RSAV) QS-Indikator Auslösealgorithmus

Mehr

Adjuvante Therapie bei Patienten mit Mammakarzinomen

Adjuvante Therapie bei Patienten mit Mammakarzinomen Adjuvante Therapie bei Patienten mit Mammakarzinomen Auf der Konsensus-Konferenz in St. Gallen im Februar 2005 wurden die Richtlinien zur adjuvanten Therapie aktualisiert. Es werden wieder drei Gruppen

Mehr

Anlage 6 zum Vertrag über ein strukturiertes Behandlungsprogramm (DMP) zur Verbesserung der Versorgungssituation von Brustkrebspatientinnen

Anlage 6 zum Vertrag über ein strukturiertes Behandlungsprogramm (DMP) zur Verbesserung der Versorgungssituation von Brustkrebspatientinnen Anlage 6 zum Vertrag über ein strukturiertes Behandlungsprogramm (DMP) zur Verbesserung der Versorgungssituation von Brustkrebspatientinnen Die Dokumentation im Rahmen der Strukturierten Behandlungsprogramme

Mehr

Corpus uteri. 3.4 Corpus uteri

Corpus uteri. 3.4 Corpus uteri 77 Corpus uteri 3.4 Corpus uteri Das Korpuskarzinom ist nach Brust- und Darmkrebs gleich häufig wie Tumoren der Atmungsorgane und somit die dritthäufigste Krebserkrankung der Frau in Deutschland, die allerdings

Mehr

Indikationsspezifischer Bericht zum Mammakarzinom für die Gemeinsame Einrichtung

Indikationsspezifischer Bericht zum Mammakarzinom für die Gemeinsame Einrichtung Indikationsspezifischer Bericht zum Mammakarzinom für die Gemeinsame Einrichtung Ausgabe für den Berichtszeitraum 01.07.2008 bis 31.12.2008 Erstellungstag: 31.12.2008 Erstellungssoftware: Rückmeldesystem

Mehr

Anlage Qualitätssicherung zum Vertrag DMP Brustkrebs zwischen der KVBB und den Verbänden der Krankenkassen im Land Brandenburg

Anlage Qualitätssicherung zum Vertrag DMP Brustkrebs zwischen der KVBB und den Verbänden der Krankenkassen im Land Brandenburg Anlage Qualitätssicherung zum Vertrag DMP Brustkrebs zwischen der KVBB und den Verbänden der Krankenkassen im Land Brandenburg Auf der Grundlage des Datensatzes gem. Anlage 4 RSAV verantwortlich: Gemeinsame

Mehr

Brustkrebs: Adjuvante Therapie mit Herceptin

Brustkrebs: Adjuvante Therapie mit Herceptin Trastuzumab after adjuvant Chemotherapy in HER2-positive Breast Cancer Piccart-Gebhart et al: New England Journal of Medicine 353 : 1659 72, October 20, 2005. HERA 2-year follow-up of trastuzumab after

Mehr

MAMMAKARZINOM Einschätzung - Diagnose -Therapie. Hubert Hauser, Klin. Abt. für Allgemeinchirurgie, MUG

MAMMAKARZINOM Einschätzung - Diagnose -Therapie. Hubert Hauser, Klin. Abt. für Allgemeinchirurgie, MUG MAMMAKARZINOM Einschätzung - Diagnose -Therapie -- Hubert Hauser, Klin. Abt. für Allgemeinchirurgie, MUG ALLGEMEINES INVASIV DUCTALE CARCINOM I D C INVASIV LOBULÄRE CARCINOM I L C EINSCHÄTZUNG < 1890

Mehr

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß Teil B Ziffer I. Nr. 5 DMP-RL

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß Teil B Ziffer I. Nr. 5 DMP-RL Anlage 6 Qualitätssicherung auf Grlage der Datensätze nach Teil B Ziffer I Nr. 5 der DMP-Richtlinie zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms nach 73a i.v. mit 137f SGB V Brustkrebs zwischen

Mehr

Jahresauswertung 2010 Mammachirurgie 18/1. Sachsen Gesamt

Jahresauswertung 2010 Mammachirurgie 18/1. Sachsen Gesamt 18/1 Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser (Sachsen): 53 Anzahl Datensätze : 6.385 Datensatzversion: 18/1 2010 13.0 Datenbankstand: 28. Februar 2011 2010 - D10551-L71161-P33379 Eine Auswertung der BQS ggmbh

Mehr

Jahresauswertung 2010 Mammachirurgie 18/1. Universitätsklinikum Jena und Thüringen Gesamt

Jahresauswertung 2010 Mammachirurgie 18/1. Universitätsklinikum Jena und Thüringen Gesamt 18/1 und Thüringen Gesamt Teilnehmende Abteilungen (Thüringen): 27 Anzahl Datensätze Gesamt: 2.699 Datensatzversion: 18/1 2010 13.0 Datenbankstand: 28. Februar 2011 2010 - D10568-L71150-P33384 Eine Auswertung

Mehr

Mammakarzinom (Brustkrebs)

Mammakarzinom (Brustkrebs) Mammakarzinom (Brustkrebs) Maria Porrey, 24542 Kimberley Schreiter, 24388 Gliederung Definition Epidemiologie Anatomie Tumorarten Risikofaktoren Symptome Diagnostik TNM-Klassifikation Therapie Prognose

Mehr

New Kids on the Block. welche Studienkonzepte führen. in die Klinik

New Kids on the Block. welche Studienkonzepte führen. in die Klinik New Kids on the Block welche Studienkonzepte führen in die Klinik Gunter von Minckwitz German Breast Group und Senologische Onkologie Düsseldorf HE2 positive Breast Cancer Heilung durch Innovation, Kompetenz

Mehr

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß der DMP-Richtlinie, Teil B I. Ziffer 5

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß der DMP-Richtlinie, Teil B I. Ziffer 5 Anlage 8 zur Vereinbarung über die Durchführung strukturierter Behandlungsprogramme nach 137f SGB V zur Verbesserung der Versorgungssituation von Brustkrebs-Patientinnen Qualitätssicherung Brustkrebs auf

Mehr

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Mehr

Tumorregister München

Tumorregister München Tumorregister München Inzidenz und Mortalität Auswahlmatrix Homepage English ICD-1 C62: Hodentumor Survival Diagnosejahr 1988-1997 1998-214 Patienten 935 3 262 Erkrankungen 95 3 33 Fälle in Auswertung

Mehr

Brustkrebs, eine Erkrankung mit hervorragender Heilungschance. Frankfurter Gesundheitstage, 16. Juni 2013

Brustkrebs, eine Erkrankung mit hervorragender Heilungschance. Frankfurter Gesundheitstage, 16. Juni 2013 Brustkrebs, eine Erkrankung mit hervorragender Heilungschance Frankfurter Gesundheitstage, 16. Juni 2013 Prof. Dr. Volker Möbus Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Klinikum Frankfurt Höchst 1 Biologisches

Mehr

Resektionstechniken: Extremitäten

Resektionstechniken: Extremitäten Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Resektionstechniken: Extremitäten Marcus Lehnhardt Hans U Steinau BG Universitätsklinikum Bergmannsheil, Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte,

Mehr

Auszug (Seite 16 bis 20)

Auszug (Seite 16 bis 20) Auszug (Seite 16 bis 20) aus der Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses zur Regelung von Anforderungen an die Ausgestaltung von Strukturierten Behandlungsprogrammen nach 137f Abs. 2 SGB V (DMP-Richtlinie/DMP-RL)

Mehr

Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juni 2014

Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juni 2014 Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juni 2014 Studienzentrale Klinikum Aschaffenburg Studienbüro MKII: Fr. C. Klassert Telefon: 06021 / 32-2322 Fax: 06021 / 32-3020 christine.klassert@klinikum-aschaffenburg.de

Mehr

2 Material und Methoden. 2.1 Patientencharakteristika

2 Material und Methoden. 2.1 Patientencharakteristika der Patientinnen mit Mammakarzinom unter Einbeziehung neoadjuvanter und adjuvanter Therapiekonzepte brusterhaltend therapiert werden. Hieraus ergibt sich für die betroffenen Frauen ein erheblicher Gewinn

Mehr

B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97)

B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97) B0200 Ambulante Kodierrichtlinien Version 2010 B02 NEUBILDUNGEN B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97) Die Schlüsselnummer(n) für den Primärtumor, den Rezidivtumor und/oder die Metastase(n) sind immer

Mehr

Plausibilitätsrichtlinie zur Prüfung der Dokumentationsdaten des strukturierten Behandlungsprogramms. Brustkrebs

Plausibilitätsrichtlinie zur Prüfung der Dokumentationsdaten des strukturierten Behandlungsprogramms. Brustkrebs Plausibilitätsrichtlinie zur Prüfung der Dokumentationsdaten des strukturierten Behandlungsprogramms Brustkrebs postoperative Erstdokumentation nach präoperativer Einschreibung (pnp) Grundlage: Ziffer

Mehr

Kennzahlenbogen für Brustkrebszentren (EB Stand: 21.08.2012) Auslegungshinweise (Letzte Aktualisierung: 22.11.2012)

Kennzahlenbogen für Brustkrebszentren (EB Stand: 21.08.2012) Auslegungshinweise (Letzte Aktualisierung: 22.11.2012) Nr. EB Kennzahldefinition Kennzahlenziel 2 1.2.3 Prätherapeutische Fallbesprechung Adäquate Rate an prätherapeutischen Fallbesprechungen Anzahl Primärfälle, die in der prätherapeutischen Tumorkonferenz

Mehr

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau Primärtherapie des malignen Melanoms B. Knopf, Zwickau Therapie des malignen Melanoms - Chirurgie - Radiatio - chirurgische Exzision + Radiatio - adjuvante medikamentöse Therapie - Chemotherapie - Immuntherapie

Mehr

Jahresauswertung 2014 Mammachirurgie 18/1. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2014 Mammachirurgie 18/1. Sachsen-Anhalt Gesamt 18/1 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 33 Anzahl Datensätze : 3.001 Datensatzversion: 18/1 2014 Datenbankstand: 02. März 2015 2014 - D15343-L96825-P46548 Eine Auswertung

Mehr

Loko-regionäres Rezidiv

Loko-regionäres Rezidiv Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Loko-regionäres Rezidiv Loko-regionäres Rezidiv Version 2002: Brunnert / Simon Versionen 2003-2011: Audretsch / Bauerfeind / Costa / Dall

Mehr

ADAPT. Adjuvant Dynamic marker- Adjusted Personalized Therapy trial optimizing risk assessment and therapy response prediction in early breast cancer

ADAPT. Adjuvant Dynamic marker- Adjusted Personalized Therapy trial optimizing risk assessment and therapy response prediction in early breast cancer ADAPT Adjuvant Dynamic marker- Adjusted Personalized Therapy trial optimizing risk assessment and therapy response prediction in early breast cancer 1 The ADAPT Design : optimale Prognoseabschätzung nduktionstherapie

Mehr

Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms

Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms Das Mammakarzinom - Häufigstes Karzinom der Frau! ~ 55.150 Mammakarzinome/ Jahr 23.200 davon im lter unter 60 Jahren Entspricht 26,8% aller Krebsneuerkrankungsfälle

Mehr

Zielgerichtete Therapie Ob Ihr wollt oder nicht

Zielgerichtete Therapie Ob Ihr wollt oder nicht Zielgerichtete Therapie Ob Ihr wollt oder nicht Ziad Atassi Universitätsfrauenklinik Ulm Direktor: Prof.Dr.R.Kreienberg inedome Ulm 08.07.2009 ADECATUMUMAB N = 22 NERATINIB N = 37 PERTUZUMAB N = 29 TRASTUZUMAB

Mehr

gültig ab: Juli 2008 Version 01 Seite 1 von 9 Hintergrund: Interdisziplinäre Behandlung als Grundlage für Arbeitsabläufe

gültig ab: Juli 2008 Version 01 Seite 1 von 9 Hintergrund: Interdisziplinäre Behandlung als Grundlage für Arbeitsabläufe VIZEREKTOR FÜR KLINISCHE ANGELEGENHEITEN ÄRZTLICHER DIREKTOR Univ. Prof. Dr. Christoph ZIELINSKI Univ: Prof. Dr. Reinhard KREPLER (Neo)adjuvante systemische Therapie des Mammakarzinom gültig ab: Juli 2008

Mehr

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/1002304067

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/1002304067 VII Inhalt 1 WasistKrebs? 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Onkologie 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Hämatologie 2 2 Welche Krebsstadien gibt es? 3 3 Welche Therapieziele gibt es?

Mehr

3.17 Schilddrüse. Kernaussagen

3.17 Schilddrüse. Kernaussagen 124 Ergebnisse zur Schilddrüse 3.17 Schilddrüse Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: An Schilddrüsenkrebs erkrankten in Deutschland nach der tausendwende pro etwa 3.500 und 1.500, die meisten von ihnen

Mehr

Diagnose und Therapie

Diagnose und Therapie Brustkrebs Diagnose und Therapie Seminar Untermarchtal 01 Wie entsteht Brustkrebs? Die gesunde weibliche Brustdrüse (Mamma) besteht aus Drüsengewebe, Fett und Bindegewebe. Das Drüsengewebe ist aus Drüsenläppchen

Mehr

Metastasenchirurgie 13% 7% -

Metastasenchirurgie 13% 7% - Metastasenchirurgie Definition Als Metastasierung (griechisch: meta - weg; stase: - Ort; Übersiedlung) bezeichnet man die Absiedlungen bösartiger Zellen eines Tumors, stammend aus einer anderen primären

Mehr

Fremdwörterlexikon Brustkrebs

Fremdwörterlexikon Brustkrebs Fremdwörterlexikon Brustkrebs Dies ist ein kleines Lexikon mit einer Auswahl der gebräuchlichsten Fremdwörter zum Thema Brustkrebs, in dem Sie ungewohnte Begriffe jederzeit in Ruhe noch einmal nachschlagen

Mehr

Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe. Diagnostik und Therapie der Tumoren der Mamma

Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe. Diagnostik und Therapie der Tumoren der Mamma Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe Diagnostik und Therapie der Tumoren der Mamma Häufigkeit Häufigster bösartiger Tumor bei Frauen 2000 in Deutschland 49.000 Neuerkrankungen Lebensrisiko für eine

Mehr

M. Stierer. Brustzentrum Hanuschkrankenhaus Wien

M. Stierer. Brustzentrum Hanuschkrankenhaus Wien Situation M. Stierer Brustzentrum Hanuschkrankenhaus Wien St. Gallen 2007 Die sehr junge Frau mit Brustkrebs 4 % < 40 Jahre, 1-2 % < 35 Jahre schlechtere Prognose nur rund 40% rezeptorpositiv schlechtere

Mehr

Primäre systemische Therapie PST

Primäre systemische Therapie PST Primäre systemische Therapie PST Primäre systemische Therapie (PST) Version 2002: Costa Version 2003: Kaufmann / Untch Version 2004: Nitz / Heinrich Version 2005: Schneeweiss / Dall Version 2006: Göhring

Mehr

Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe. VII. Diagnostik und Therapie der Tumoren des Ovars

Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe. VII. Diagnostik und Therapie der Tumoren des Ovars Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe VII. Diagnostik und Therapie der Tumoren des Ovars Behandlung von Ovarialtumoren Diagnostik präoperativ Vaginalsonographie Karzinomrisiko-Abschätzung Klinisches

Mehr

Allgemeingültige Kodierungen (1)

Allgemeingültige Kodierungen (1) Allgemeingültige Kodierungen (1) Diagnosesicherung, Art der: Verfahren mit der höchsten Aussagekraft ist anzugeben: A D H K S X Z Autoptisch Nur durch Leichenschauschein (DCO-Fall: Death CertificateOnly

Mehr

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Behandlung von Krebsvorstufen Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Krebsvorstufen - Was sind Vorstufen von Brustkrebs? - Wie fallen die Krebsvorstufen in der Diagnostik auf? - Welche

Mehr

Onkologie. Individualisierte Therapie Beispiel: Brustkrebs. K. Possinger

Onkologie. Individualisierte Therapie Beispiel: Brustkrebs. K. Possinger Onkologie Individualisierte Therapie Beispiel: Brustkrebs Med. Klinik für Onkologie und Hämatologie Charité Campus Mitte Universitätsmedizin Berlin K. Possinger Überleben bei Brustkrebs 1978 2006 (Tumorregister

Mehr

Datenqualität Kennzahlen

Datenqualität Kennzahlen Anlage Version F2.3 (Auditjahr 2013 / Kennzahlenjahr 2012) Kennzahlenbogen Brust Zentrum Reg.-Nr. Erstelldatum Kennzahlen In Ordnung Plausibel Plausibilität unklar nicht erfüllt Bearbeitungsqualität Fehlerhaft

Mehr

Leitlinie des OSP Stuttgart zur Diagnostik und Therapie des. Mammakarzinoms

Leitlinie des OSP Stuttgart zur Diagnostik und Therapie des. Mammakarzinoms Leitlinie des OSP Stuttgart zur Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms erstellt von der Arbeitsgruppe Mammakarzinom (Aktualisiert und verabschiedet im OSP-Kolloquium am 24.06.2014) OSP-Geschäftsstelle

Mehr

Endokrine und zielgerichtete Therapie des metastasierten Mammakarzinoms

Endokrine und zielgerichtete Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome AGO e. V. Version 2015.1D Endokrine und zielgerichtete Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Endokrine Therapie des metastasierten

Mehr

Brustkrebs bei Frauen (1)

Brustkrebs bei Frauen (1) Brustkrebs bei Frauen (1) Allgemeine Hinweise a) Anwendungsbereich der Kodierhilfe Die folgenden Klassifikationen gelten i. a. nicht für maligne, gemischt bindegewebig-epitheliale Tumoren (malignes Cystosarcoma

Mehr

Thomas G. Wendt Stand 31. Januar 2013

Thomas G. Wendt Stand 31. Januar 2013 Thomas G. Wendt Stand 31. Januar 2013 Prätherapeutisch: Posttherapeutisch: FIGO ptnm (UICC) ( Féderation Internationale de Gynécologie et d Obstétrique) TNM (UICC) (UICC= Union International Contre le

Mehr

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien 1. Neoadjuvante Therapie GeparOcto-Studie Penelope-Studie 2. Adjuvante Therapie GAIN II-Studie Adapt-Studie Katherine-Studie TREAT CTC-Studie 3. Metastasiertes Mamma-Ca. First-line Therapie: Ab Second-line

Mehr

Krebskrankheit, Krebsregister und Tumorzentren

Krebskrankheit, Krebsregister und Tumorzentren 197 Wegener Folien-04/11_FHS Dienstag 23.11.2004 13:39:37 Krebskrankheit, Krebsregister und Tumorzentren G. Wegener Medizinische Hochschule Hannover, Tumorzentrum Gestorbene nach Todesursachen Deutschland

Mehr

Einfluss von prognoserelevanten Faktoren auf die Lokalrezidivrate im Vergleich zur Fernmetastasierung beim Mammakarzinom

Einfluss von prognoserelevanten Faktoren auf die Lokalrezidivrate im Vergleich zur Fernmetastasierung beim Mammakarzinom Einfluss von prognoserelevanten Faktoren auf die Lokalrezidivrate im Vergleich zur Fernmetastasierung beim Mammakarzinom Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Dr. med. an der Medizinischen

Mehr

An folgenden Studien ist das interdisziplinäre Brustzentrum der Charité beteiligt:

An folgenden Studien ist das interdisziplinäre Brustzentrum der Charité beteiligt: An folgenden Studien ist das interdisziplinäre Brustzentrum der Charité beteiligt: Studien zur primär systemischen Therapie (Chemotherapie vor einer Operation. Der Tumor kann vor einer en Operation verkleinert

Mehr

Malignes Melanom: ("schwarzer Hautkrebs") Malignes Melanom: Definition

Malignes Melanom: (schwarzer Hautkrebs) Malignes Melanom: Definition Malignes Melanom: ("schwarzer Hautkrebs") Malignes Melanom: Definition Bösartiger Tumor, von Melanozyten ausgehend: - Haut - Augen - Schleimhäute - Meningen Epidemiologie 1960: "Die Melanome sind relativ

Mehr

Lungenkarzinom. Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany

Lungenkarzinom. Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany Lungenkarzinom Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany Inzidenz 2010 erkrankten ca. 17.000 Frauen u. 35.000 Männer an bösartigen Lungentumoren,

Mehr

Krebs der Nasenhöhle und der Nasennebenhöhlen (1)

Krebs der Nasenhöhle und der Nasennebenhöhlen (1) Krebs der Nasenhöhle und der Nasennebenhöhlen (1) Epidemiologie: Das Münchner Tumorregister gab 1997 die Zahl der Neuerkrankungen in Deutschland pro 100 000 Einwohner mit 0,8 für Männer und 0,5 für Frauen

Mehr

Chemotherapie bei Mammakarzinom

Chemotherapie bei Mammakarzinom Chemotherapie bei Mammakarzinom (Dr. I. Rühl) Einleitung In den letzten Jahrzehnten hat sich das Verständnis von Brustkrebs als einer lokalen, d.h. auf die Brust begrenzten, Erkrankung gewandelt. Früher

Mehr

Vergleich zweier Mammakarzinom- Patientenkollektive unterschiedlichen Alters in Bezug auf Tumorparameter, Therapie und Outcome

Vergleich zweier Mammakarzinom- Patientenkollektive unterschiedlichen Alters in Bezug auf Tumorparameter, Therapie und Outcome Aus der Frauenklinik des Städtischen Klinikums Karlsruhe Akademisches Lehrkrankenhaus der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.br. Vergleich zweier Mammakarzinom- Patientenkollektive unterschiedlichen

Mehr

3.9 Brustdrüse der Frau

3.9 Brustdrüse der Frau ICD-10 C50 Ergebnisse zur 77 3.9 Brustdrüse der Frau Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierte Inzidenz von Krebserkrankungen der weiblichen Brustdrüse (Mammakarzinom) ist seit den

Mehr

Pankreaskarzinom. Therapeutisch wichtige Fragestellungen Kasuistiken

Pankreaskarzinom. Therapeutisch wichtige Fragestellungen Kasuistiken Pankreaskarzinom Therapeutisch wichtige Fragestellungen Kasuistiken Michael Geißler DKG-zertifiziertes Onkologisches Zentrum Klinik für Allgemeine Innere Medizin, Onkologie/ Hämatologie, Gastroenterologie

Mehr

DRG und Onkologie Kleingruppenseminar Brustkrebs

DRG und Onkologie Kleingruppenseminar Brustkrebs DRG und Onkologie Kleingruppenseminar Brustkrebs Dr. Holger Bunzemeier Stabsstelle Medizincontrolling des Universitätsklinikums Münster DRG-Research-Group, Universitätsklinikum Münster Betrachtung des

Mehr

Dr. med. D. Helbling

Dr. med. D. Helbling Behandlung: Mastdarmkreb / Rektumkarzinom Dr. med. D. Helbling Medizinischer Onkologe FMH Spezielles Interessegebiet: Tumore des Magendarmtrakts www.magendarmkrebs.ch 1 Mastdarmkrebs: grundsätzliches zur

Mehr

Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes

Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes Anett Tillack, Wolfgang Hartmann Tumorzentrum Land Brandenburg Gliederung

Mehr

Referenten im Autorenverzeichnis wurden im Wesentlichen entsprechend ihrer Angaben zum Zeitpunkt des Vortrages genannt.

Referenten im Autorenverzeichnis wurden im Wesentlichen entsprechend ihrer Angaben zum Zeitpunkt des Vortrages genannt. 25 Jahre Onkologie-Symposium Zwickau 25 Jahre onkologische Weiterbildung 23 Jahre Klinisches Krebsregister 1984 2008 Impressum Herausgeber: Südwestsächsisches Tumorzentrum Zwickau ev Karl-Keil-Str 35 08060

Mehr

Feldstudie München zur regionalen Versorgung von Tumorpatienten

Feldstudie München zur regionalen Versorgung von Tumorpatienten http://www.tumorregister-muenchen.de Versorgungsforschung Feldstudie München zur regionalen Versorgung von Tumorpatienten Mammakarzinom Ergebnisse und Diskussion Inhaltsverzeichnis Seite Verzeichnis der

Mehr

Innere Medizin 3 Zentrum für Hämatologie und medizinische Onkologie. Die Rolle der Onkologie im Brustkompetenzzentrum

Innere Medizin 3 Zentrum für Hämatologie und medizinische Onkologie. Die Rolle der Onkologie im Brustkompetenzzentrum Die Rolle der Onkologie im Brustkompetenzzentrum Onkologe Chirurg Strahlentherapeut Nuklearmediziner Psycho- Onkologe? Plastischer Chirurg Gynäkologe Radiologe Erfolge können in der Krebsbehandlung nur

Mehr

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Schnittführungen bei Brustoperationen

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Schnittführungen bei Brustoperationen UniversitätsKlinikum Heidelberg Vorwort Sehr geehrte, liebe Patientin! Bei Ihnen ist ein operativer Eingriff an der Brust geplant. Wir wissen, sich in fremde Hände begeben, bedeutet Vertrauen haben. Wir

Mehr

Fallbesprechungen Lebermetastasen von KRK. Dieter Köberle

Fallbesprechungen Lebermetastasen von KRK. Dieter Köberle Fallbesprechungen Lebermetastasen von KRK Dieter Köberle Fall 1: 54 jähriger Mann MRI bei Diagnosestellung: Singuläre Lebermetastase bei synchronem Adenokarzinom des Kolon descendens (G2) Lebermetastase

Mehr

Gesund ins Jahr 2014. Nachsorge: Leitliniengerecht und/oder individuell MHD-VKKD

Gesund ins Jahr 2014. Nachsorge: Leitliniengerecht und/oder individuell MHD-VKKD Gesund ins Jahr 2014 Nachsorge: Leitliniengerecht und/oder individuell Jens-Peter Kruse - Oberarzt der Klinik für Senologie und Brustchirurgie am Marien Hospital Klinik für Senologie und Brustchirurgie

Mehr

Systemische Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms

Systemische Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms Systemische Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms Heinz Ludwig I. Medizinische Abteilung Zentrum für Onkologie und Hämatologie Wilhelminenspital Heinz.ludwig@wienkav.at Themen Überlebenszeit Heterogenität

Mehr

Vorwort... Ein herzliches Dankeschön... VI

Vorwort... Ein herzliches Dankeschön... VI VII Inhalt Vorwort... Ein herzliches Dankeschön... VI 1 Was ist Krebs?... 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Onkologie. 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Hämatologie... 2 2 Welche Krebsstadien

Mehr

Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses. Welche Möglichkeiten bieten Biomarker?

Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses. Welche Möglichkeiten bieten Biomarker? Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses Welche Möglichkeiten bieten Biomarker? Prof. Dr. med. O. Ortmann Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität Regensburg am

Mehr

18/1: Mammachirurgie. 18/1: Mammachirurgie AQUA-Institut GmbH 608

18/1: Mammachirurgie. 18/1: Mammachirurgie AQUA-Institut GmbH 608 18/1: Mammachirurgie 2014 AQUA-Institut GmbH 608 QI-ID 50080*: Prätherapeutische Diagnosesicherung bei tastbarer maligner Neoplasie Qualitätsziel Möglichst wenige Patientinnen ohne prätherapeutische histologische

Mehr

3. Schwerpunkt: Kolorektales Karzinom aus klinisch-epidemiologischer Sicht

3. Schwerpunkt: Kolorektales Karzinom aus klinisch-epidemiologischer Sicht 5 3. Schwerpunkt: Kolorektales Karzinom aus klinisch-epidemiologischer Sicht 3.1 Epidemiologische Kenngrößen Parameter männl. weibl. Jährl. Neuerkrankungen 1 in Deutschland m/w n 34 298 Rohe Inzidenz (je

Mehr

Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe

Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe X. Diagnostik und Therapie der Tumoren von Cervix, Vagina und Vulva 1 2 3 08.11. Pat. stellt sich mit Schmerzen und zunehmender Blutung in der 10. SSW vor. Ein

Mehr

Faszination Brustchirurgie

Faszination Brustchirurgie Faszination Brustchirurgie MARIO MARX 09.JUNI 2010 Plattformtreffen Sächsische Krebsgesellschaft Prof. Halsted,John Hopkins Hospital 1901 Kahlauch, Herrnhut Die Betroffene I-III skin conserving mastectomie

Mehr

Loko-regionäres Rezidiv

Loko-regionäres Rezidiv Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Loko-regionäres Rezidiv Loko-regionäres Rezidiv Version 2002: Brunnert / Simon Versions 2003 2014: Audretsch / Bauerfeind / Costa / Dall

Mehr

Brustkrebs der Frau Leitlinie

Brustkrebs der Frau Leitlinie Brustkrebs der Frau Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische

Mehr

Ösophaguskarzinom - welcher Patient soll operiert werden?

Ösophaguskarzinom - welcher Patient soll operiert werden? - welcher Patient soll operiert werden? Prof. Dr. M. Schäffer Klinik für Allgemein-, Viszeralund Thoraxchirurgie Häufigkeit des Ösophagus-Ca 1,5% aller Malignome; 5-Jahres-Überleben 15% (10/100 000/a)

Mehr

Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die sogenannten Gentests?

Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die sogenannten Gentests? Campus Innenstadt Campus Großhadern Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die

Mehr

Ein Überblick über Häufigkeit, Arten und klinischer Verlauf. Neuroendokrine Tumoren: Neuroendokrine Tumorerkrankungen

Ein Überblick über Häufigkeit, Arten und klinischer Verlauf. Neuroendokrine Tumoren: Neuroendokrine Tumorerkrankungen 10. Berliner Informationstag für f r Patienten und Patienten zum Thema Neuroendokrine Tumorerkrankungen Neuroendokrine Tumoren: Ein Überblick über Häufigkeit, Arten und klinischer Verlauf Prof. Dr. Bertram

Mehr

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom STUDIENÜBERSICHT Laufende Studien Sphero NEO: (Brustzentrum) Neoadjuvant Mamma-CA Kurzbeschreibung: prospektive Kohortenstudie zur Prädiktion des Effektes der medikamentösen Therapie am multizellulären

Mehr