»Darf ich bitten?«wie wär s mit einer Kurzreise?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "»Darf ich bitten?«wie wär s mit einer Kurzreise?"

Transkript

1 »Darf ich bitten?«wie wär s mit einer Kurzreise? Jahre Geschichte der Informationstechnik im weltgrößten Computermuseum

2 Inhalt Heinz Nixdorf MuseumsForum Heinz Nixdorf MuseumsForum 1. Obergeschoss Von der Keilschrift zum Computer Übersichtsplan 2. Obergeschoss Der Computer erobert die Welt Übersichtsplan Erdgeschoss & Untergeschoss Weitere Angebote des HNF Besucherinformationen qm Ausstellungsfläche Willkommen im größten Computermuseum der Welt! Kommen Sie mit auf eine Zeitreise durch die Entwicklungsgeschichte des Computers und entdecken Sie Jahre Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Informations- und Kommunikationstechnik! Sie starten bei der Entstehung der Zahlen und Schrift in Mesopotamien v. Chr. und beenden Ihre Reise im Computerzeitalter des 21. Jahrhunderts. Auf qm Ausstellungsfläche zeigen mehr als Objekte die Erfindungen und Entwicklungen der Informationstechnik. Dabei stehen Anfassen und Ausprobieren im Mittelpunkt: Rechnen Sie mit alten Rechenmaschinen, morsen Sie eine Nachricht oder unterhalten Sie sich mit Avatar Max. Wechselnde Sonderausstellungen greifen zudem aktuelle Themen auf. Impressum V.i.S.d.P.: HNF Heinz Nixdorf MuseumsForum GmbH Redaktion: Dr. Wiltrud Viehoff, Annika Fritzlar Fotos: Jan Braun/HNF Layout: junit Netzwerk Visuelle Kommunikation, Frauke Walter, Bünde Copyright: HNF Heinz Nixdorf MuseumsForum GmbH Fürstenallee 7, Paderborn Geschäftsführung: Dr. Kurt Beiersdörfer, Dr. Jochen Viehoff 2 3

3 1. Obergeschoss Von der Keilschrift zum Computer Schreiben, Rechnen und Zeichnen vereinen sich zum Computer Zahlen, Zeichen und Signale Die Mechanisierung der Informationstechnik Die Erfindung des Computers Galerie der Pioniere Kulturgeschichte des Büros 1 Ihre Zeitreise beginnt vor Jahren in Mesopotamien, als die ersten Zeichen und Zahlen auf Tontafeln geschrieben wurden. Sie machen einen Sprung ins Mittelalter und entdecken Gutenbergs bewegliche Lettern für den Buchdruck. Die Reise führt Sie weiter zur Entwicklung der Telegrafie, zu alten Schreib- und Rechenmaschinen sowie zur Mechanisierung der Informationstechnik durch Lochkarten. Den letzten Halt legen Sie bei den Bauteilen der ersten Computer ein und betreten mit dem Röhrenrechner ENIAC einen Meilenstein, der im Maßstab 1:1 zu sehen ist. Auf Ihrer Zeitreise können Sie selbst ausprobieren, anfassen und mitmachen: Rechnen Sie mit einem Abakus oder einer alten Rechenmaschine und bestaunen Sie die funktionsfähige Jacquard-Maschine mit Lochkartensteuerung. Mehrere Funktionsmodelle zeigen Ihnen, wie frühe Rechenmaschinen arbeiteten. Telefonieren Sie an der automatischen Telefonvermittlungsanlage mit alten Fernsprechern oder spielen Sie mit Roboterdame PETRA Verstecken. Begehen Sie die»galerie der Pioniere«und erkunden Sie 15 Biographien herausragender Persönlichkeiten, die den Weg zur Entwicklung des Computers maßgeblich mitbereitet haben. 4 5

4 1. Obergeschoss Von der Keilschrift zum Computer 1 Startpunkt U Aufzug S Treppenhaus J Toilette j Ruhezone u Fluchtweg Zahlen, Zeichen und Signale Die Welt der Zeichen Bilder, Ziffern, Schriften Schrift und Zahl Die Anfänge in Mesopotamien Schreiben, Drucken, Vervielfältigen Vom Höhlenbild zur Linotype Zeichnen Die Entdeckung der Perspektive Rechnen Geschichte einer Kulturtechnik Die Mechanisierung der Informationstechnik Optische und elektrische Telegrafie Die Überwindung des Raumes Rechenmaschinen Ideen, Erfinder, Firmengründer Schreibmaschinen Von der Idee zum Standard Regis trier kassen Buchen, Rechnen, Sichern Fernsprechen und Fernschreiben Unmittelbare Kommunikation Lochkartensysteme Die Frühzeit der Datenverarbeitung Frühe Automaten Faszination Schachtürke Kryptologie Die Welt der Codes und Chiffren Schreibmaschinen Massenprodukte fürs Büro Rechenmaschinen Massenprodukte für Technik und Verwaltung Büromaschinenwerkstatt der 1950/1960er-Jahre Buchungsmaschinen Soll und Haben Automatische Telefonvermittlung Elektromechanik statt»fräulein vom Amt«Die Erfindung des Computers Die ersten Computer Ideen, Konzepte, Maschinen ENIAC Der erste Röhrenrechner im Maßstab 1:1 Galerie der Pioniere Wilhelm Schickard ( ), Blaise Pascal ( ) Gottfried Wilhelm Leibniz ( ) Charles Babbage ( ) Werner von Siemens ( ) Herman Hollerith ( ) Thomas J. Watson sr. ( ), Thomas J. Watson jr. ( ) Alan Turing ( ) Konrad Zuse ( ) Howard H. Aiken ( ), J. Presper Eckert ( ), John W. Mauchly ( ) John von Neumann ( ) Heinz Nixdorf ( ) Kulturgeschichte des Büros Handelskontor um 1500 Preußische Amtsstube um 1880 American Office 1900 Schreibsaal der 20er-Jahre Schreibstube der Wehrmacht um 1940 Büro in den 1950er-Jahren 6 7

5 2. Obergeschoss Der Computer erobert die Welt In rasanter Geschwindigkeit zum modernen Computer 2 Wie funktioniert ein Computer? Wall of Fame Computer nur für Spezialisten Computer in Wirtschaft und Beruf Computer für Alle! Global Digital XX Nixdorf Wegbereiter der dezentralen Datenverarbeitung Auf geht s zum zweiten Teil Ihrer Zeitreise: Sie sind in den 1950er-Jahren angekommen, Erfindungen in Militär und Raumfahrt treiben die Entwicklung der Computertechnik voran. Sie gelangen in die 1970er-Jahre, in denen der Computer die Wirtschaft eroberte und landen schließlich in den 1980er- und 1990er-Jahren, als der PC für alle realisiert wurde von Tüftlern im Silicon Valley. Zu dieser Zeit begann das Internet Information und Kommunikation weltweit zu vernetzen. Ihre Zeitreise endet im 21. Jahrhundert neueste Entwicklungen in Robotik und Künstlicher Intelligenz treiben sie aber weiter voran. Auch im zweiten Teil Ihrer Reise gibt es Computergeschichte zum Mitmachen: Suchen Sie an der Taschenrechner- oder Handywand nach Ihrem ersten Gerät, unterhalten Sie sich mit Avatar Max und hören Sie Roboter RoboThespian beim Singen von Filmsongs zu. Oder steuern Sie einen Computer allein durch Ihren Blick. Museumsroboter PETER zeigt Ihnen bedeutende Exponate. Erleben Sie anhand von Filmausschnitten, Interviews und zahlreichen Objekten, wie Heinz Nixdorf zum Wegbereiter der dezentralen Datenverarbeitung wurde. 8 9

6 2. Obergeschoss Der Computer erobert die Welt 2 Startpunkt U Aufzug S Treppenhaus J Toilette j Ruhezone u Fluchtweg Wie funktioniert ein Computer? Besuch im Computer Eine multimediale Schau Wall of Fame Pioniere der Computergeschichte seit 1945 Computer nur für Spezialisten Computer im Nachkriegsdeutschland Unternehmen und Erfinder Computer in den USA Ein neues Werkzeug für Wissenschaft, Militär und Raumfahrt Datev Ein Beispiel zentraler Datenverarbeitung Methoden, Sprachen, Algorithmen Pioniere der Software Datenspeicher Schrittmacher der frühen Computertechnik Computer in Wirtschaft und Beruf ESER 1055 Ein Rechenzentrum aus Dresden Software und Informatik Textverarbeitung Systeme zum einfachen Schreiben Minicomputer Der Einzug der Rechner in Werkhalle und Labor Tisch- und Taschenrechner Elektronik als Massenware Computer für Alle! WDR-Computerclub WDR-ComputerNacht im HNF Silicon Valley Ein kalifornischer Traum Ge schich te der 10 Videospiele Neue Spielewelten Die Geburt des PC Aus der Garage in die Welt Mikroelektronik Immer kleiner, immer schneller Autotelefone und Funknetze Die Anfänge der Mobilkommunikation Hacker Datenreisende zu verbotenem Wissen Icons, Fenster, Mäuse Das neue Gesicht des Computers Computerklänge Vom Synthesizer zur Sound karte Computerkunst Bilder aus Bits und Bytes Global Digital XX Hochleistungsrechner Die Realität wird modelliert Inter faces Kommunikation mit der Maschine Wearables Die Kleidung von morgen Softwaretheater Programme aus der virtuellen Realität Künstliche Intelligenz und Robotik Visionen und Realitäten Showroom Technik von morgen Mobile Kommunikation Die ganze Welt in einer Hand Presse, Funk und Fernsehen Der Beginn der Informationsgesellschaft Digitale Welt Der Weg in die Zukunft Internet Neue Welt im Netz der Netze Digitale Werkbank Der letzte Stand der Technik Nixdorf Wegbereiter der dezentralen Datenverarbeitung Nixdorf Wegbereiter der dezentralen Datenverarbeitung Paderborn Ein Zentrum der Informationstechnologie 11

7 Erdgeschoss Untergeschoss U Aufzug S Treppenhaus J Toilette G Information D Kasse 0-1 q Auditorium s Museumsshop h Seminarraum f Medienlabor u Fluchtweg U Aufzug S Treppenhaus J Toilette K Behinderten-Toilette p Wickelraum F Gastronomie a Garderobe y Schließfächer m Fachbibliothek u Fluchtweg B Erste-Hilfe 12 13

8 Weitere Angebote des HNF Besucherinformationen Informationstechnik erleben, anwenden und verstehen Sie möchten die Geschichte der Informations- und Kommunikationstechnik selbst erleben, ausprobieren und verstehen? Kein Problem! Wählen Sie aus unseren vielfältigen museumspädagogischen Angeboten aus: Führungen zu unterschiedlichen Themen für verschiedene Altersklassen oder eine Zeitreise ins alte Ägypten sowie Agenten auf Spurensuche für die jungen Besucher. Sie interessieren sich für aktuelle technische Entwicklungen dann sind Sie in unseren Workshops für Erwachsene genau richtig. Oder Sie besuchen unsere Vorträge zu Themen rund um Mensch und Technik. Für Schulklassen gibt es ein besonderes Angebot: Im Schülerlabor coolmint.paderborn bekommen Schüler Einblicke in die faszinierende Welt der Wissenschaft. Infos: www. hnf.de Öffnungszeiten Di Fr 9 18 Uhr und Sa/So Uhr Eintritt Regulär Ermäßigt Erwachsene 7,- Euro 4,- Euro Familienkarte 14,- Euro Gruppen ab 10 Personen 4,50 Euro 2,50 Euro Jahreskarte 25,- Euro 15,- Euro Familienjahreskarte 50,- Euro Allgemeinbildende und berufliche Schulen, Universitäten, Fachhochschulen in Gruppen haben freien Eintritt nach vorheriger Anmeldung. Kinder unter zehn Jahren können das HNF nur in Begleitung Erwachsener besuchen. Museumsführungen Di Fr 35,- Euro Sa So 45,- Euro Führungen auch in Englisch, Französisch, Italienisch, Polnisch, Russisch und Spanisch Telefon , Kostenlose öffentliche Museumsführungen Dauerausstellung: So 15 Uhr Multimedia-Guide Deutsch, Englisch, Französisch Bistro HOTSPOT Telefon HNF-Newsletter Abonnieren Sie den kostenlosen elektronischen Newsletter und Sie sind immer aktuell informiert. Sie erhalten ihn quartalsweise sowie zu besonderen Anlässen und können den Bezug jederzeit abbestellen. Mehr unter

9 Bielefeld Detmold Münster Elsen Airport Paderborn Lippstadt B 1 Abfahrt Schloß Neuhaus Talle Abfahrt Paderborn Elsen A 33 B64 Paderborner Straße Ahornallee Riemekestraße Abfahrt Paderborn Zentrum B 1 Heinz-Nixdorf-Ring Frankfurter Weg Elsener Straße H N F Fürsten allee Neuhäuser Str. Bahnhofstraße Dubelohstraße Fürstenweg Westerntor Friedrichstr. Löffelmannweg Paderwall Heierswall Busdorf w all Liboriberg Le-Mans-Wall Detmolder Straße Gierswall Husener Straße Bad Lippspringe Driburger Straße Warburger Straße Bad Driburg Brilon A 44 Kassel Salzkotten B64 Warburg B68 Kostenlose Parkmöglichkeiten vor dem Haus Busverbindung: Linie 11, Haltestelle»MuseumsForum«Besuchen Sie uns auch auf Facebook! heinznixdorfmuseumsforum Fürstenallee 7 D Paderborn Telefon Telefax Das Heinz Nixdorf MuseumsForum wird getragen durch die von Heinz Nixdorf gegründete Stiftung Westfalen. Diese fördert vorrangig Wissenschaft und Lehre, insbesondere auf dem Gebiet der Informationstechnik. 12/14

Klassenfahrt ins größte Computermuseum der Welt! Angebote für Schulen

Klassenfahrt ins größte Computermuseum der Welt! Angebote für Schulen Klassenfahrt ins größte Computermuseum der Welt! Angebote für Schulen Inhalt Erlebnisort HNF 3 4 6 7 8 9 10 11 Erlebnisort HNF Klasse unterwegs! Informationstechnik erleben, anwenden und verstehen Angebote

Mehr

Klassenfahrt ins größte Computermuseum der Welt! Angebote für Schulen

Klassenfahrt ins größte Computermuseum der Welt! Angebote für Schulen Klassenfahrt ins größte Computermuseum der Welt! Angebote für Schulen Erlebnisort HNF Klasse unterwegs! 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Inhalt Erlebnisort HNF Führungen Schulklassen-Angebote Schulprogramm Schülerlabor

Mehr

Vortragsreihe Verlinkt, vernetzt, verloren?

Vortragsreihe Verlinkt, vernetzt, verloren? ortragsreihe erlinkt, vernetzt, verloren? Navigationshilfen für die digitale Welt Inhalt 4 4 5 5 6 6 7 7 8 8 9 9 10 orträge Kein Stress in der Schule Di 08. Oktober 2013 Computerspielsucht: Wer sind die

Mehr

MATHE MATIK INTERAKTIV

MATHE MATIK INTERAKTIV MATHE MATIK INTERAKTIV 26. Mai 13. Okt. Inhalt 3 Vorwort 5 6 7 Ausstellungsbereiche Mathematik zum Anfassen BlickPunkte Mini-Mathematikum 8 11 Rahmenprogramm Vorträge, Workshop Eintritt in die Sonderausstellung

Mehr

HNF ZEIT- FENSTER. Glanzstücke der Technikgeschichte

HNF ZEIT- FENSTER. Glanzstücke der Technikgeschichte HNF ZEIT- FENSTER Glanzstücke der Technikgeschichte Vorwort 3 5 6 8 10 12 14 16 18 20 22 24 26 Inhalt Vorwort Dr. Richard Böger Vorwort Norbert Ryska Drucken Zählen Verschlüsseln Rechnen Schreiben Telefonieren

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Geschichte und Einteilung der Informatik 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100 01111111 11111111 00110100 00101110 11101110 01110010 10011101 00111010 2 Der

Mehr

Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014

Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014 Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014 Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik / Mathematik Zur Person: Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik/Mathematik

Mehr

Geschichte der Informatik

Geschichte der Informatik Entwicklung von Informationstechnik und Durchdringung des Alltags seit der 2. Hälfte des 20 Jahrhunderts explosionsartig Informationsgesellschaft Zunehmende Bedeutung und Wert von Informationen Schnelle

Mehr

H N F. Abenteuer Forschung. Programm. Experimentieren, Ausprobieren und Entdecken 5. 7. Juli 2010. www.hnf.de

H N F. Abenteuer Forschung. Programm. Experimentieren, Ausprobieren und Entdecken 5. 7. Juli 2010. www.hnf.de H N F Abenteuer Forschung Experimentieren, Ausprobieren und Entdecken 5. 7. Juli 2010 Programm www.hnf.de Inhalt 3 4 Vorwort Veranstaltungsort 6 6 10 18 24 Programm Montag Mittwoch, 05. 07.07.2010 Montag,

Mehr

H N F. Kinder Eltern Medien. Infos und Tipps für eine gute Erziehung. Vortragsreihe

H N F. Kinder Eltern Medien. Infos und Tipps für eine gute Erziehung. Vortragsreihe H N F Kinder Eltern Medien Infos und Tipps für eine gute Erziehung Vortragsreihe Einführung Kinder Eltern Medien Infos und Tipps für eine gute Erziehung Kinder und Jugendliche werden heute stark durch

Mehr

GESCHICHTE DER COMPUTERTECHNIK

GESCHICHTE DER COMPUTERTECHNIK GESCHICHTE DER COMPUTERTECHNIK Rebekka Mönch Projekt ://reisefieber WS 2005/06 Bauhaus-Universität Weimar Ich glaube, dass es auf der Welt einen Bedarf von vielleicht fünf Computern geben wird. Künftige

Mehr

Geschichte des Computers. Die Geschichte des Computers

Geschichte des Computers. Die Geschichte des Computers Die Geschichte des Computers Die Entwicklung macht vor niemandem Halt! Woher kommen die Zahlen? Die ersten primitiven Zahlenzeichen entstanden ca. 30 000 Jahre v. Chr. Die ersten bekannten Schriftsysteme

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Danksagung. Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. Danksagung. Einleitung 1 Inhaltsverzeichnis Prolog Danksagung XI XVI Einleitung 1 1 Der Informationsbegriff.3 1.1 Die Geschichte des Informationsbegriffes 3 1.2 Das Sender-Kanal-Empfänger-Schema 6 1.3 Der sprachwissenschaftliche

Mehr

Das Rechnermodell von John von Neumann

Das Rechnermodell von John von Neumann Das Rechnermodell von John von Neumann Historisches Die ersten mechanischen Rechenmaschinen wurden im 17. Jahhundert entworfen. Zu den Pionieren dieser Entwichlung zählen Wilhelm Schickard, Blaise Pascal

Mehr

ODER I EINFÜHRUNG, GESCHICHTE, PROGRAMMIEREN. Marcel Götze

ODER I EINFÜHRUNG, GESCHICHTE, PROGRAMMIEREN. Marcel Götze GRUNDKURS INFORMATIK ODER WIE DENKEN INFORMATIKER? I EINFÜHRUNG, GESCHICHTE, PROGRAMMIEREN Marcel Götze Überblick 1. Organisatorisches 2. Themen und Ziele der Vorlesung 3. Übungen 4. Wb Web 5. Literatur

Mehr

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute)

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Informatik Mensch Gesellschaft Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Algorithmen-Automat Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Lösen mathematischer Probleme kann immer wieder

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 1 Vom Abakus bis zum Personal Computer... 1-2 1.1 Einleitung... 1-2 1.2 Geschichte der Informatik... 1-3 1.2.1 Rechenhilfsmittel... 1-3 1.2.2 Mechanische Rechenmaschinen... 1-3 1.2.3 0. Generation

Mehr

1. Entwicklung der Datenverarbeitung

1. Entwicklung der Datenverarbeitung 1. Entwicklung der Datenverarbeitung 1.1. Vom Abakus zum Pentium Schon im Altertum war man bestrebt, sich Hilfsmittel zu schaffen, die das Zählen und Rechnen erleichterten. Formulierung mechanischer Abläufe

Mehr

Elektromechanische Computer

Elektromechanische Computer Elektromechanische Computer Erfinder, ihre Biographien und Maschinen Konrad Zuse George Stibitz Howard Aiken Konrad Zuse: Biographie I Geburt: 22.06.1910 in Berlin 1928 Studium Maschinenbau (TH Berlin-Charl.),

Mehr

Die Geschichte des Computers

Die Geschichte des Computers Inhaltsverzeichnis Der Vorbote des Computers... 3 Der Erfinder des ersten Computers... 3 Die Computer... 4 Der erste Computer Z1... 4 Der zweite Computer Z3... 5 Der Mark I... 6 Der ENIAC... 7 Der SSEC...

Mehr

Heinz Nixdorf MuseumsForum

Heinz Nixdorf MuseumsForum Heinz Nixdorf MuseumsForum Heinz Nixdorf Heinz Nixdorf (1925-1986) gewidmet gemeinnützig, Träger: Stiftung Westfalen Ehem. Hauptverwaltung der Nixdorf Computer AG in Paderborn 1996 durch Bundeskanzler

Mehr

Informatik Historie, Übersicht, Teilgebiete

Informatik Historie, Übersicht, Teilgebiete Informatik Historie, Übersicht, Teilgebiete Seite 1 Informatik als akademische Disziplin Informatik = Information + Automation (Karl Steinbuch) Informatique in Frankreich,... Computer Science in angels.

Mehr

Programmieren. Kapitel 2: Der Traum vom automatischen Rechnen ein Streifzug durch die Computergeschichte. Wintersemester 2008/2009

Programmieren. Kapitel 2: Der Traum vom automatischen Rechnen ein Streifzug durch die Computergeschichte. Wintersemester 2008/2009 Institut für Telematik Universität zu Lübeck Programmieren Kapitel 2: Der Traum vom automatischen Rechnen ein Streifzug durch die Computergeschichte Wintersemester 2008/2009 Prof. Dr. Christian Werner

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 22 September 2014 1 / 24 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte des Computers 4 Komponenten eines Computers 5 Aufbau eines

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 23 September 2013 Sebastian Stabinger (IIS) Brückenkurs / Computer 23 September 2013 1 / 20 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte

Mehr

Berühmte Informatiker

Berühmte Informatiker Berühmte Informatiker Teil 5: Konrad Zuse 1910-1995 Konrad Zuse * 22.06.1910 in Berlin 18.12.1995 in Hünfeld bei Fulda Erfinder des ersten funktionsfähigen Computers Erfinder der ersten funktionalen (!)

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

FHZ. K01 Geschichte des Computers. Lernziele. Hochschule Technik+Architektur Luzern. Inhalt

FHZ. K01 Geschichte des Computers. Lernziele. Hochschule Technik+Architektur Luzern. Inhalt Inhalt 1. Geschichte Folie 1 Lernziele Sie kennen die wichtigsten Punkte in der Geschichte des Computers Sie sind mit einigen Begriffen vertraut Folie 2 Seite 1 Computer als elektronische Rechenmaschine:

Mehr

IT-Consultant. Berater für Informationstechnologien

IT-Consultant. Berater für Informationstechnologien IT-Consultant Berater für Informationstechnologien Was sind Informationen? Information (lat. informare bilden, eine Form geben ) ist ein in vielen Lebensbereichen verwendeter Begriff. Als Gegenstand der

Mehr

Kann ein Computer denken?

Kann ein Computer denken? Kann ein Computer denken? Fachbereich Betriebswirtschaft FH www.fh-koblenz.de/bw/komus www.komus.de www.fh-koblenz.de/bw/komus www.fh-koblenz.de/bw/komus 2 www.fh-koblenz.de/bw/komus 3 www.fh-koblenz.de/bw/komus

Mehr

AM ANFANG WAR FRAUEN IN DER COMPUTERGESCHICHTE 2. SEPTEMBER 2015

AM ANFANG WAR FRAUEN IN DER COMPUTERGESCHICHTE 2. SEPTEMBER 2015 AM ANFANG WAR FRAUEN IN DER COMPUTERGESCHICHTE 2. SEPTEMBER 2015 10. JULI 2016 Inhalt orwort 3 4 6 8 10 12 14 16 30 31 orwort Ausstellungsbereiche Salon der Ideen Pionierin der Programmierung Mathematische

Mehr

Die Erfindung der ersten Computer und Vergleich der Intentionen der Erfinder

Die Erfindung der ersten Computer und Vergleich der Intentionen der Erfinder Die Erfindung der ersten Computer und Vergleich der Intentionen der Erfinder Konrad Zuse John Atanasoff John Mauchly Inwiefern ist Konrad Zuse der Erfinder des Computers? von Ivo Adrian Knabe 20. März

Mehr

Kevin Z., Greta: Computer und Handys Alvin, Kevin D., Isabelle: alte Computer. Marlon, Thomas: der Computer, die Führung Tom: antike Telefone

Kevin Z., Greta: Computer und Handys Alvin, Kevin D., Isabelle: alte Computer. Marlon, Thomas: der Computer, die Führung Tom: antike Telefone Ausflug der Klasse 5a nach Paderborn zum größten Computer-Museum der Welt und zum Sport im Ahornpark Wir sind am 03.07.2013 um 8:15 losgefahren, dann waren wir ca.10:30 im Museum im Heinz- Nixdorf- Forum

Mehr

1. Geschichte des Computers

1. Geschichte des Computers 1. Geschichte des Computers Als erster Computer galt "Abakus", der vor rund 5 000 Jahren von den Chinesen erfunden wurde. Blaise Pascal (1623-1662): erfand 1643 einen Apparat, mit dem man einfache Additionen

Mehr

Geschichte der Rechentechnik und Automaten (Turingmaschine)

Geschichte der Rechentechnik und Automaten (Turingmaschine) 1 von 7 11.10.2014 15:52 Sie sind angemeldet als Andreas Buchwald (Admin) (Logout) Moodle Informatik 12. Klasse - Q3/Q4 Personen Teilnehmer/innen Aktivitäten Arbeitsmaterialien Aufgaben Foren Suche in

Mehr

Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011

Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011 Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011 Ausstellungsdaten Ausstellungstitel: C&A zieht an! Impressionen einer 100-jährigen Unternehmensgeschichte Ausstellungsdauer: 14. Mai 2011 bis 8. Januar 2012

Mehr

Computermuseum Hoyerswerda. Zu Besuch bei der Ausstellung zur Geschichte der Rechentechnik

Computermuseum Hoyerswerda. Zu Besuch bei der Ausstellung zur Geschichte der Rechentechnik Computermuseum Hoyerswerda Zu Besuch bei der Ausstellung zur Geschichte der Rechentechnik Ausstellungsverlauf Die Einleitung beginnt mit einem Videofilm unter der Leitung von Herrn Dipl.-Ing. Jens-Uwe

Mehr

Algorithmus, siehe (1)

Algorithmus, siehe (1) Der Computer als elektronische Rechenmaschine entstand in den vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Die Gedankenwelt der Informatik lässt sich aber bedeutend weiter zurückverfolgen. Mit diesem Kapitel

Mehr

Aus der frühen Geschichte des Computers

Aus der frühen Geschichte des Computers Aus der frühen Geschichte des Computers Christian Siefkes 15. April 1998 Version vom 20. Februar 1999 Inhaltsverzeichnis 1 Vorgeschichte 3 1.1 Mechanische Rechenmaschinen................ 3 1.2 Charles

Mehr

Presseinformation. Große Ausstellung mit klassischen Computern und Spielkonsolen der 1960er, 1970er und 1980er Jahre

Presseinformation. Große Ausstellung mit klassischen Computern und Spielkonsolen der 1960er, 1970er und 1980er Jahre Presseinformation Große Ausstellung mit klassischen Computern und Spielkonsolen der 1960er, 1970er und 1980er Jahre Classic Computing bietet Retro-Klassiker zum Anfassen und Mitmachen Berlin, 21.08.2013

Mehr

Arbeitsplatz der Zukunft: Touchtable und virtuelles Büro. Bachelorarbeit

Arbeitsplatz der Zukunft: Touchtable und virtuelles Büro. Bachelorarbeit Arbeitsplatz der Zukunft: Touchtable und virtuelles Büro Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B. Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Visualisierung Netzwelten

Visualisierung Netzwelten Visualisierung Netzwelten Update: 2. OG Bereich: Radiowand/Internetwand/Internetwerkbank Bearbeiter: Dr. Jochen Viehoff Stand: 16.11.2009 The Network is the Computer John Gage, Sun Microsystems Einführung

Mehr

Theorie Kapitel 1 IKT im Alltag Lektion 1 Geschichte

Theorie Kapitel 1 IKT im Alltag Lektion 1 Geschichte Basic Computer Skills Theorie Theorie Kapitel 1 IKT im Alltag Lektion 1 Geschichte Geschichte IKT Computer EVA Struktur Sie nehmen täglich teil an der Informations- und Kommunikationstechnologie. Beschäftigen

Mehr

Geb. am: 22. Juni 1910 in Berlin (Deutschland)

Geb. am: 22. Juni 1910 in Berlin (Deutschland) Name / Erfindung: Konrad Zuse / erste Rechenanlage Geb. am: 22. Juni 1910 in Berlin (Deutschland) Eltern: Seine Eltern waren Maria und Emil Zuse. Im Alter von zwei Jahren zog die Familie in das ostpreußische

Mehr

Informatik I, Teil 2 (interleaved) Technische Grundlagen der Informatik: Rechnerstrukturen und -organisation. Organisatorisches

Informatik I, Teil 2 (interleaved) Technische Grundlagen der Informatik: Rechnerstrukturen und -organisation. Organisatorisches Herbstsemester 2012, Institut für Informatik IFI, UZH, Schweiz Informatik I, Teil 2 (interleaved) Technische Grundlagen der Informatik: Rechnerstrukturen und -organisation Prof. Dr. Burkhard Stiller Communication

Mehr

HISTORISCHES INFORMATIK-MUSEUM DER UNIVERSIDAD POLITECNICA DE MADRID

HISTORISCHES INFORMATIK-MUSEUM DER UNIVERSIDAD POLITECNICA DE MADRID HISTORISCHES INFORMATIK-MUSEUM DER UNIVERSIDAD POLITECNICA DE MADRID Die Initiative, ein historisches Informatik-Museum zu gründen, ist Pionier im Rahmen der spanischen Universitäten. Sie hat das Sammeln

Mehr

Technische Informatik 2 Computer Geschichte

Technische Informatik 2 Computer Geschichte Technische Informatik 2 Computer Geschichte Prof. Dr. Miroslaw Malek Sommersemester 2009 www.informatik.hu-berlin.de/rok/ca Thema heute Mechanisches Zeitalter: Personen und Maschinen Babbage Erste Programme

Mehr

Programmiersprachen gestern, heute, morgen

Programmiersprachen gestern, heute, morgen Programmiersprachen gestern, heute, morgen Einleitung Sie kennen sicher die heute gängigen Sprachen wie C, Java oder Pascal. Doch wie kam es dazu? Wer hat diese Programmiersprachen erfunden? Und - noch

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Einführung Rechnergrundlagen Grundlagen der Programmierung Kern imperativer

Mehr

Kunst in Technik und Wissenschaft

Kunst in Technik und Wissenschaft Kunst in Technik und Wissenschaft Konrad und Horst Zuse Prof. Dr. Konrad Zuse (1910-1995), acht Ehrendoktortitel, war ein genialer, zielstrebiger deutscher Ingenieur, Manager, Wissenschaftler und talentierter

Mehr

H N F. Codes & Clowns. Claude Shannon Jongleur der Wissenschaft. Sonderausstellung. 6. November 2009 28. Februar 2010. www.hnf.de

H N F. Codes & Clowns. Claude Shannon Jongleur der Wissenschaft. Sonderausstellung. 6. November 2009 28. Februar 2010. www.hnf.de Sonderausstellung Codes & Clowns Claude Shannon Jongleur der Wissenschaft H N F 6. November 2009 28. Februar 2010 www.hnf.de Vorwort Inhalt Vorwort Ausstellungsbereiche Kennen Sie Shannon? Jonglierende

Mehr

Elektronische Datenverarbeitung 1. Lektion 1 Elektronische Datenverarbeitung Fragen aus heutiger Sicht

Elektronische Datenverarbeitung 1. Lektion 1 Elektronische Datenverarbeitung Fragen aus heutiger Sicht Elektronische Datenverarbeitung 1 Lektion 1 Elektronische Datenverarbeitung Fragen aus heutiger Sicht Lektion 2 Grundprinzipien der elektronischen Datenverarbeitung ENIAC der erste Computer o EDV = Sammelbegriff

Mehr

STATISTIK BILDUNGSZENTRUM CAMPUS KREMS RAUM- UND FUNKTIONSKONZEPT ERWEITERUNG IMC FH KREMS STELLPLATZERMITTLUNG: = 184 PKW

STATISTIK BILDUNGSZENTRUM CAMPUS KREMS RAUM- UND FUNKTIONSKONZEPT ERWEITERUNG IMC FH KREMS STELLPLATZERMITTLUNG: = 184 PKW TATITIK TELLPLATZERMITTLUNG: : 2 x 120 Personen = 240 4 x = 320 5 x = 200 5 20 2 PERONEN 787 FLÄCHEN: ALLGEMEINE VERWALTUNG 2 Büros á 30 m² = 60 m² 3 Büros á 24 m² = 72 m² 14 Büros á 23 m² = 322 m² 1 Büro

Mehr

Programmierung mobiler Kleingeräte

Programmierung mobiler Kleingeräte Programmierung mobiler Kleingeräte Computergeschichte und Ubiquitous Computing Wolfgang Auer, Patrick Ritschel Automation Urzeit Wildfallen Griechisches Altertum Tempeltor des Heron Automatentheater Arabische

Mehr

Inhalt mit Laufzeit. Computergeschichte

Inhalt mit Laufzeit. Computergeschichte Inhalt mit Laufzeit MS, Sek I/II: Medienbildung/ICT + Medien, Individuum + Gemeinschaft, Geschichte, Ethik 10:58 Minuten 00:23 Guido Berger (Digitalredakteur des SRF) wird vorgestellt. Er kennt sich aus

Mehr

Unterrichtsinhalte Informatik

Unterrichtsinhalte Informatik Unterrichtsinhalte Informatik Klasse 7 Einführung in die Arbeit mit dem Computer Was ist Informatik? Anwendungsbereiche der Informatik Was macht ein Computer? Hardware/Software Dateiverwaltung/Dateien

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03) vom 31. März 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles zur Benutzung > 03. - 06. April 2015 (Ostern): Bibliothek geschlossen

Mehr

Social Media Soziale Netzwerke

Social Media Soziale Netzwerke Forum Alkoholfreie Getränkeindustrie 2012 Social Media Soziale Netzwerke (Twittern, Bloggen, Facebooken) Chancen und Möglichkeiten - Risiken und Grenzen Datenschutz und Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats

Mehr

Vorlesung Computational Engineering I Rechnerarchitektur WS 2012/13

Vorlesung Computational Engineering I Rechnerarchitektur WS 2012/13 Vorlesung Computational Engineering I Rechnerarchitektur WS 2012/13 Professor Dr.-Ing. Dietmar Fey Lehrstuhl Informatik 3 - Rechnerarchitektur WS 2012/13, 16./18.10.2012 Folie 1 Inhalt Vorlesung Organisatorisches

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

Grundlagen der Computertechnik

Grundlagen der Computertechnik Grundlagen der Computertechnik Aufbau von Computersystemen und Grundlagen des Rechnens Walter Haas PROLOG WS23 Automation Systems Group E83- Institute of Computer Aided Automation Vienna University of

Mehr

Rechnen mit ultra-kalten Atomen: vom Quantensimulator zum Quantencomputer?

Rechnen mit ultra-kalten Atomen: vom Quantensimulator zum Quantencomputer? Rechnen mit ultra-kalten Atomen: vom Quantensimulator zum Quantencomputer? Uwe-Jens Wiese Albert Einstein Center for Fundamental Physics Institute for Theoretical Physics, Bern University Physik am Freitag

Mehr

Herzlichen Glückwunsch!... 9

Herzlichen Glückwunsch!... 9 Inhalt Einführung Herzlichen Glückwunsch!...................... 9 Teil I Darwins Algorithmus 1. Geradewegs ins Chaos....................... 17 2. Was Darwin nicht wusste..................... 36 3. Die

Mehr

Kapitel 1 - Geschichte der Informationstechnologie

Kapitel 1 - Geschichte der Informationstechnologie 1 Index GSI Folien WS 07/08 Kapitel 1 - Geschichte der Informationstechnologie Gestaltungsgeschichte der Informatik Modelle und Vorbilder der Interaktion 1:40 Drei Ideen als Vorbilder 1:50 Rechenmaschine

Mehr

Begreifen, was uns bewegt.

Begreifen, was uns bewegt. Begreifen, was uns bewegt. www.sciencecenterberlin.de Science Center Berlin Ottobock 1 Herzlich Willkommen im Ottobock Science Center Mit dem Science Center Berlin vereint Otto bock Ver gangenheit und

Mehr

Grundlagen der Datenverarbeitung

Grundlagen der Datenverarbeitung anhand des Betriebssystems Windows XP und Windows Vista Kursus in der evangelischen Familienbildungsstätte im Paul-Gerhard-Haus in Münster abgehalten von Dipl.-Ing. K laus G. M atzdorff ev. FaBi Was bedeutet

Mehr

PC-Kurse August November 2015

PC-Kurse August November 2015 PC-Kurse August November 2015 in kleinen Gruppen mit maximal 7 Teilnehmern, besonders auch für Teilnehmer 50 plus geeignet Verbindliche Anmeldungen für die Kurse nehmen wir bis zwei Werktage vor dem jeweiligen

Mehr

Inhalt der Präsentation. Geschichte der Rechenmaschinen. Notebook, Tablet-PC, Mini-Notebook,. Geschichte DOS und Windows.

Inhalt der Präsentation. Geschichte der Rechenmaschinen. Notebook, Tablet-PC, Mini-Notebook,. Geschichte DOS und Windows. Inhalt der Präsentation Definition und Technologien Geschichte der Rechenmaschinen Notebook, Tablet-PC, Mini-Notebook,. Geschichte DOS und Windows Windows 8 Videos Definition bzw. Erklärung: Computer Kommt

Mehr

Informatik. 12.c. 1. Nachrichten, Informationen, Daten, Kommunikation

Informatik. 12.c. 1. Nachrichten, Informationen, Daten, Kommunikation Informatik 12.c 1. Nachrichten, Informationen, Daten, Kommunikation Definieren Sie die folgenden Begriffe: Information Nachricht Datum Kommunikation Erklären Sie das Modell der Kommunikation. 2. Geschichte

Mehr

In diesem Kapitel erfährst du wie alles angefangen hat welche Entwicklungsschritte bis zum heutigen PC notwendig waren wie es weitergehen könnte

In diesem Kapitel erfährst du wie alles angefangen hat welche Entwicklungsschritte bis zum heutigen PC notwendig waren wie es weitergehen könnte Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM: Informatik Der Computer Name: C OMPUTERGESCHICHTE Datum: In diesem Kapitel erfährst du wie alles angefangen hat welche Entwicklungsschritte bis zum heutigen

Mehr

Wissenschaft entdecken! Universität erleben!

Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Geistes- & Sozialwissenschaften Naturwissenschaften 7. bis 13. Juli 2013 7. bis 13. Juli 2013 Die ist eine der führenden Universitäten in Deutschland mit ausgewiesenen

Mehr

SelfLinux-0.12.3. Computergeschichte

SelfLinux-0.12.3. Computergeschichte Computergeschichte Autor: Matthias Kleine (kleine_matthias@gmx.de) Formatierung: Matthias Kleine (kleine_matthias@gmx.de) Lizenz: GPL In diesem Kapitel wird die Geschichte des Computers von seinen mechanischen

Mehr

Virtuelle Führung durch das Infozentrum

Virtuelle Führung durch das Infozentrum Virtuelle Führung durch das Infozentrum Jan Wyler, Informationszentrum Chemie Biologie Pharmazie (ICBP) 16.10.2013 1 Willkommen im Infozentrum Chemie Biologie Pharmazie Das Infozentrum ist ein Lern- und

Mehr

Programmiersprachen und Programmierkonzepte

Programmiersprachen und Programmierkonzepte Programmiersprachen und Programmierkonzepte Inhalt Programmiersprachen- Entwicklung Programmiersprachen und Programmierparadigmen Die Geschichte der Programmiersprachen Anfänge vor 200 Jahren Programmierbare

Mehr

1. Symposium BÜRO. RAUM. AKUSTIK. am 12. und 13. November 2009 in Köln

1. Symposium BÜRO. RAUM. AKUSTIK. am 12. und 13. November 2009 in Köln Pressemitteilung Nr. 1 / jusch, Köln, im Juni 2009 1. Symposium BÜRO. RAUM. AKUSTIK. am 12. und 13. November 2009 in Köln Ein großer Trend der Orgatec 2008 war das Thema Akustik. Allein 50 Hersteller,

Mehr

Von Lakshan Sithampary

Von Lakshan Sithampary Von Lakshan Sithampary 1 Inhaltverzeichnis Inhaltverzeichnis.. 2 Was sind Kommunikationsmittel?... 3 Geschichte und Entwicklung. 3 Telegraph. 3 Morsegerät. 4 Buchstabencode. 5 Telefon. 6 Entwicklung des

Mehr

Hoch hinaus? - Neubau einer Bibliothek mit Rechenzentrum an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer

Hoch hinaus? - Neubau einer Bibliothek mit Rechenzentrum an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer Hoch hinaus? - Neubau einer Bibliothek mit Rechenzentrum an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer Dr. Markus Latka April 2010 1 Die Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften

Mehr

Die Geschichte der Betriebssysteme: Vom Mainframe zum Smartphone

Die Geschichte der Betriebssysteme: Vom Mainframe zum Smartphone REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [ RRZE ] Die Geschichte der Betriebssysteme: Vom Mainframe zum Smartphone Systemausbildung! Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und System-nahen Diensten 29.04.2015

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Erfinder- & Entdecker-Kartei. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Erfinder- & Entdecker-Kartei. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Erfinder- & Entdecker-Kartei Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Die Autorin: Katharina Lindemann hat Sonderpädagogik

Mehr

FACHARBEIT. Die Geschichte des Computers

FACHARBEIT. Die Geschichte des Computers Max-Planck-Gymnasium, Saarlouis GOS 2009/2010 FACHARBEIT für das Seminarfach Die Geschichte der Elektronik Thema: Die Geschichte des Computers Verfasser: Fachlehrer: Daniel Braun Herr Brück Abgabetermin:

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede Sperrfrist: 06.12.2012, 15:00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich der Auftaktveranstaltung des

Mehr

FACHHOCHSCHUL-STUDIENZENTRUM EISENSTADT. INFOPOINT Der Infopoint befindet sich in der Aula beim Haupteingang und ist Anlaufstelle für alle Fragen.

FACHHOCHSCHUL-STUDIENZENTRUM EISENSTADT. INFOPOINT Der Infopoint befindet sich in der Aula beim Haupteingang und ist Anlaufstelle für alle Fragen. STUDIENINFORMATIONSTAG Samstag, 14. März 2015 FACHHOCHSCHUL-STUDIENZENTRUM EISENSTADT Department Department Department WIRTSCHAFT SOZIALES INFORMATIONSTECHNOLOGIE UND -MANAGEMENT Beginn 09.00 Uhr Ende

Mehr

INTERCOMSERVICE TECHNISCHE ÜBERSETZUNGSAGENTUR 2 0 0 1-2 0 1 3

INTERCOMSERVICE TECHNISCHE ÜBERSETZUNGSAGENTUR 2 0 0 1-2 0 1 3 INTERCOMSERVICE TECHNISCHE ÜBERSETZUNGSAGENTUR 2 0 0 1-2 0 1 3 ÜBERSETZUNGSVOLUMEN: Seiten- Anzahl UNSERE LEISTUNGEN : Schriftliche Übersetzung für folgende Branchen Bauwesen, Bauausrüstung Maschinen-

Mehr

COMPUTER RECHNEN BINÄR

COMPUTER RECHNEN BINÄR COMPUTER RECHNEN BINÄR Können Computer rechnen? Na klar! Sie können nur rechnen. Das Rechensystem nennt sich binäres System oder Dualsystem. Schaut mal rechts zur Abbildung. Diese Armbanduhr zeigt die

Mehr

Informatik im Bambuswald: fliegende Computer, digitalisierte Professoren, ehotels und Fussballweltmeister-Roboter

Informatik im Bambuswald: fliegende Computer, digitalisierte Professoren, ehotels und Fussballweltmeister-Roboter Takustrasse 9 14195 Berlin 5 Min. von U-Dahlem-Dorf Zugang auch Arnimallee 6 oder Altensteinstrasse 23 FB Mathematik und Informatik Lange Nacht der Wissenschaften am 11. Juni 2005 Mathematik für alle Sinne,

Mehr

Informationstechnologie (ITE)

Informationstechnologie (ITE) Wahlpflichtfachentscheidung Informationstechnologie (ITE) Der Empfehlung der Fachdidaktischen Kommission Informationstechnologie folgend werden die im Unterricht des Wahlpflichtfachs zu vermittelnden Inhalte

Mehr

Deutsches Museum Digital

Deutsches Museum Digital Deutsches Museum Digital Georg Hohmann dhmuc München, 16.06.2014 Gliederung Ausgangslage Zukunftsinitiative Deutsches Museum Digital Ziele und Maßnahmen Technische Umsetzung Ausblick München, 16.06.2014

Mehr

international-students Newsletter des International Office

international-students Newsletter des International Office international-students Newsletter des International Office September 2014 Bild: HHU / Ivo Mayr international-students September 2014 Liebe Leser/innen, aus dem Sommerloch zurückgekehrt senden wir Ihnen

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Rechnertechnologieentwicklung. Kapitel 1.2

Grundlagen der Technischen Informatik. Rechnertechnologieentwicklung. Kapitel 1.2 Rechnertechnologieentwicklung Kapitel 1.2 Dr.-Ing. Stefan Wildermann Lehrstuhl für Hardware-Software-Co-Design Historie Der erste Computer Babbages Differenzenrechenmaschine (1832) 25.000 Teile Preis:

Mehr

ENTWURFSKONZEPT Kompakt

ENTWURFSKONZEPT Kompakt ENTWURFSKONZEPT Kompakt GEMEINSCHAFTSSTAND HAUPTSTADTREGION BERLIN-BRANDENBURG Internationale Tourismusbörse Berlin (ITB) Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg Messeauftritt ITB 2016 Die Ausstellungsfläche

Mehr

Projektgruppe Algorithmen für die Cloud-unterstützte 3-D-Darstellung auf mobilen Endgeräten

Projektgruppe Algorithmen für die Cloud-unterstützte 3-D-Darstellung auf mobilen Endgeräten Projektgruppe Algorithmen für die Cloud-unterstützte 3-D-Darstellung auf mobilen Endgeräten WS 2011/2012 bis SS 2012 11. Juli 2011 Benjamin Eikel Matthias Fischer Projektgruppe Algorithmen für die Cloud-unterstützte

Mehr

Secondhand-Wegweiser für Paderborn Gesucht - gefunden!

Secondhand-Wegweiser für Paderborn Gesucht - gefunden! Sunny studio - fotolia.com Secondhand-Wegweiser für Paderborn Gesucht - gefunden! Die Idee Sie sind auf der Suche nach einem individuellen Möbelstück oder nach einer ausgefallenen Bluse, die nicht von

Mehr

20 Jahre Lernen. mit dem World Wide Web. Heinz Nixdorf Institut, Universität Paderborn

20 Jahre Lernen. mit dem World Wide Web. Heinz Nixdorf Institut, Universität Paderborn 20 Jahre Lernen mit dem World Wide Web Technik und Bildung im Dialog, Universität Paderborn 26. und 27. Juni 2014 Fürstenallee 11 Die frühe Entwicklung des Internets, des WWW und darauf aufbauender erster

Mehr

Pressemitteilung 15/2014. Mit Adidas und Nokia auf den Podest 3. Platz im bundesweiten Wettbewerb für Paderborner Schülerteam beim Planspiel Börse

Pressemitteilung 15/2014. Mit Adidas und Nokia auf den Podest 3. Platz im bundesweiten Wettbewerb für Paderborner Schülerteam beim Planspiel Börse Pressemitteilung 15/2014 Mit Adidas und Nokia auf den Podest 3. Platz im bundesweiten Wettbewerb für Paderborner Schülerteam beim Planspiel Börse Paderborn, 27.02.2014 Als eines von insgesamt 35.566 Schüler-Depots

Mehr

HNF-Programm April Juni 15. Paderborner Wissenschaftstage im HNF 14. 16. Juni. Seite 7

HNF-Programm April Juni 15. Paderborner Wissenschaftstage im HNF 14. 16. Juni. Seite 7 HNF-Programm April Juni 15 Paderborner issenschaftstage im HNF 14. 16. Juni Seite 7 Inhalt Dauerausstellung 3 4 5 6 7 8 23 24 26 27 Dauerausstellung erlängert bis 3. ai: Promi-Alarm! Original-Handys berühmter

Mehr

Die Geschichte der Taschenrechner

Die Geschichte der Taschenrechner Kevin 19. März 2009 Übersicht Damals Heute Zukunft Anwendung des Taschenrechners in der Schule Inhalt Damals Entwicklung der Zahlensysteme Abakus und Rechenschieber Mechanische Addierer Die Vier-Spezies-Maschine

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07) vom 31. Juli 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles aus der Benutzung > 11. August 2015: Temporäre Nichterreichbarkeit

Mehr

VERANSTALTUNGEN in einer erlebbaren vernetzten Mobilitätswelt

VERANSTALTUNGEN in einer erlebbaren vernetzten Mobilitätswelt VERANSTALTUNGEN in einer erlebbaren vernetzten Mobilitätswelt WILLKOMMEN auf der Plattform elekromobilität Anfragen & Planung Durchführung Zusammen können wir Zukunftsthemen erlebbar machen. Wir freuen

Mehr

Erhebungsbogen Gastronomie für die Gastronomie-Datenbank 2010 (Internet)

Erhebungsbogen Gastronomie für die Gastronomie-Datenbank 2010 (Internet) Erhebungsbogen Gastronomie für die Gastronomie-Datenbank 2010 (Internet) zurück an: Regionalmarketing Günzburg GbR Wirtschaft und Tourismus An der Kapuzinermauer 1 89312 Günzburg Sehr geehrte Gastgeberin,

Mehr

Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien. Bettina Wegenast I Judith Zaugg ISBN 978-3-7269-0610-8

Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien. Bettina Wegenast I Judith Zaugg ISBN 978-3-7269-0610-8 2430 2430 SJW Schweizerisches Jugendschriftenwerk www.sjw.ch / office@sjw.ch Reihe: Sachheft Mittelstufe Bettina Wegenast I Judith Zaugg Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien Infos und Tipps für den

Mehr