SENIORENBUND-DISKUSSIONSGRUNDLAGE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SENIORENBUND-DISKUSSIONSGRUNDLAGE"

Transkript

1 [1 / 6] SENIORENBUND-DISKUSSIONSGRUNDLAGE aufgrund der Vorarbeiten bei Neue Konsumstile im Alter Enquete von Seniorenbund und Institut für Soziologie der Universität Wien FAZIT DES SENIORENBUNDES Senioren sind die am stärksten wachsende Konsumentengruppe. Die Verteilung ihrer Kaufkraft auf die einzelnen Kaufkraftgruppen entspricht heute jener der Gesamtbevölkerung. Die Senioren gibt es aber nicht sie unterscheiden sich nach Alter und nach sozialen Typen, ihre Bedürfnisse sind zudem je nach Wohnort (Stadt/Land), Einkommen, Gesundheitszustand und Interessen höchst unterschiedlich Wirtschaft und Politik müssen ihre Angebote erst umfassend auf diese unterschiedlichen Bedürfnisse einstellen. Einen Bruch im Konsumverhalten der Senioren erwartet die Forschung mit dem Aufrücken der Baby-Boomer ( Geborene, stärkste Geburtsjahrgänge dabei mit je rund Geburten) in die Pension. Diese Entwicklung hat bereits begonnen (1955 geborene Frauen erreichen heuer das gesetzliche Pensionsantrittsalter). Damit rücken neue Lebensstile und Verhaltensweisen, neue Beziehungs- und Familienstrukturen, neue Konsummuster, neue Formen im Umgang mit moderner Technik, die neue Bewertung des eigenen Alters und neue Erwartungen an ein gelingendes Alter (stärkere Bedeutung des eigenen Handelns) in den Mittelpunkt der Lebens- und somit der Konsum-Welt der Seniorinnen und Senioren. Es ist wichtig, diese neuen Entwicklungen zu erkennen: Weg vom klischeehaften Defizit-Denken (alt = krank, pflegebedürftig, ) über das Alter! Zugleich wird es aber weiterhin sogar in steigender Zahl genau diese besonderen Bedürfnisse insbesondere der Hochbetagten geben. Diese sind daher auch in Zukunft zu berücksichtigen und umfassend zu erfüllen. Der Seniorenbund sieht sich hier als Mediator als Vermittler zwischen den Bedürfnissen seiner Mitglieder und den Anbietern in Wirtschaft, Landwirtschaft und Staat. Diese Vermittler-Rolle nutzen wir auch erfolgreich für unsere knapp Mitglieder: in Problemfällen wenden sich unsere Mitglieder an uns und wir schaffen im direkten Dialog mit den jeweiligen Unternehmen in den allermeisten Fällen zufriedenstellende Lösungen. Nicht gegeneinander miteinander für Österreich! Was in der Enquete nicht explizit diskutiert wurde weil selbstverständlich: Wer die Seniorinnen und Senioren als Konsumenten stärken will, muss freilich ihre Kaufkraft erhalten. Daher gilt die gleichberechtigte Einbeziehung der Seniorinnen und Senioren in die Steuer-Reform: Senkung des Eingangssteuersatzes, Steuergutschrift auch für Pensionen unter der Steuergrenze (bisher nur für Aktive!), Berücksichtigung der Alleinverdiener-Senioren um nur drei wichtige Kernpunkte zu nennen. Hinzu kommt die Einhaltung der gesetzlichen Vereinbarungen: Volle Teuerungsabgeltung für alle Pensionen in jedem Jahr ab Hier braucht es noch die Reparatur der ersten Teuerungsabgeltung nach Pensionsantritt sie liegt heute bei Null und sollte vereinbarungsgemäß wieder aliquot gewährt werden (wer 6 Monate in Pension ist, erhält die halbe Anpassung, etc.). Hinzu kommen die dringend benötigte bundesweite Gebühren-Bremse, weitere Anreize zum Wechsel von Strom- und Gasanbieter und ein neues transparentes Mietgesetz wichtige Punkte zur Senkung der täglichen Lebenskosten.

2 [2 / 6] SENIORENBUND: WAS JETZT ZU TUN IST! 1. Die gesamte Bandbreite der Senioren-Bedürfnisse ist zu beachten So wichtig die Erkenntnisse über die neuen Konsum-Stile im Alter sind, so wichtig es für unser Wirtschaftswachstum sein wird, sich exakt auf diese neuen Bedürfnisse einzustellen: Über den neuen Entwicklungen dürfen die Anforderungen der älteren Senioren-Generationen nicht vergessen werden. - Staatliche Verwaltung und Unternehmen müssen weiterhin (barrierefreie) Offline-Wege zu ihren Angeboten offen halten. Auch wenn immer mehr Senioren immer besser mit der digitalen Welt umgehen, dürfen jene, die das nicht können oder wollen nicht ausgegrenzt werden. - Beratung und Service stehen für bestimmte Seniorengruppen im Mittelpunkt der Bedürfnisse. Unverständliche und nur online verfügbare Bedienungsanleitungen, ausschließliche Do-it-yourself -Angebote, schwer zu öffnende Verschlüsse all das wird für eine bestimmte Gruppe zum Problem, das sich auch für die Generation der Baby-Boomer in deren hochbetagten Jahren (ca. 85+) stellen wird. Design für alle ist daher ein entscheidender Schlüsselpunkt in der Entwicklung von Produkten, Verpackungen und Gestaltung des öffentlichen Raumes. - Seniorinnen und Senioren sind preissensible Kunden. Sie schätzen ein ausgewogenes Preis-Leistungs-Verhältnis. Regionale, chemisch unbehandelte, sichere Lebensmittel sind ihnen ein wichtiges Anliegen. Daher ist sicherzustellen: a) Leicht erkennbare, sichere Kennzeichnung von Herkunft und Inhaltsstoffen der Lebensmittel Schluss mit Tricks, Schutz der regionalen und bäuerlichen Produkte! Verbot von Umgehungs-Begriffen (z.b. Stichwort keine Geschmacksverstärker bei Inhalt von Hefe). b) Verbot der Schummel -Packungen, die mehr Luft als Inhalt bieten. c) Initiativen gegen Lebensmittel im Müll - Aufsuchende Angebote werden für bestimmte Gruppen immer wichtiger und auch auf lange Sicht wichtig bleiben. Zuletzt wurden z.b. für Pflegegeldbezieher/innen, die zu Hause gepflegt werden kostenlose Beratungs-Angebote zu Hause eingeführt. Die öffentliche Verwaltung muss sich mehr hin zu One-Stop-Shops entwickeln bestimmte Senioren- Gruppen haben das dringende Bedürfnis, ihre Angelegenheiten in einem Termin an einer Stelle erledigen zu können. Man kann ihnen nicht länger zumuten für die Erledigung eines Anliegens zwischen verschiedenen Stellen mehrfach im Kreis geschickt zu werden. - Für seine Kunden lernen: Unternehmen, die ihren Mitarbeitern Weiterbildung ermöglichen, sollten abseits von klassischen Kursen wie Marketing, Buchhaltung, Sprachen o.ä. wissen, dass ab März 2015 mit dem Masterlehrgang Gerontologie und soziale Innovation erstmals ein universitäres Weiterbildungsangebot vorliegt, in dem man lernen kann, wie Altern funktioniert, welche Auswirkungen dies auf Wirtschaft und Gesellschaft hat, das sensibilisiert für die wichtigen Aspekte des stattfindenden gesellschaftlichen Wandels. Der Seniorenbund empfiehlt, diese neuen Bildungsangebote unbedingt in seine Weiterbildungs-Überlegungen mit aufzunehmen. Hinzu kommt der schon länger bestehende und erfolgreich genutzte Lehrgang Geragogik dieses Studium zur Bildung für Ältere (im Gegensatz zur Pädagogik für Lernen mit Jüngeren) stellt die Lernbedürfnisse der Älteren in den Mittelpunkt. Geschulte Geragogen können Ihren Mitarbeitern in Kursen entscheidendes Wissen über Lern- und Aufnahmefähigkeit sowie die geänderte Wahrnehmung Älterer vermitteln. Zudem steckt in Bildungsangeboten für Ältere ein großer Wachstumsmarkt.

3 [3 / 6] 2. Mobilität und Infrastruktur werden zu entscheidenden Kriterien Während Jung-Senioren über dasselbe Mobilitätsverhalten verfügen wie andere Bevölkerungsgruppen, gibt es für bestimmte Senioren-Gruppen entsprechende Einschränkungen der Mobilität. Diesem Bedürfnis muss entsprochen werden: - Mobilität im ländlichen Raum: Die Ausdünnung von Öffi-Fahrplänen im ländlichen Raum ist traurige Realität. Hier ist eine Landkarte der Mobilität zu erstellen. So soll sichergestellt werden, dass man in jeder Gemeinde des Landes in jedem Alter mobil sein und bleiben kann. Jede Gemeinde ist dabei heute auf sich alleine gestellt in ihrer Kreativität wie in ihren finanziellen Mitteln. Hier braucht es einen Nationalen Aktionsplan für regionale Mobilität dessen Finanzierung in den Verhandlungen zum Finanzausgleich Thema sein muss. Der Seniorenbund schlägt dabei die Nutzung von Einnahmen aus Verkehrsstrafen vor. Im Übrigen ein Thema, das Jung und Alt gleichermaßen betrifft und dringend nötig ist, um die Landflucht der Jungen zu stoppen. - Ebenso wichtig bleibt die individuelle Mobilität mit dem eigenen KFZ. Dabei gehören Seniorinnen und Senioren zu den sichersten Verkehrsteilnehmern. Altersbedingte Führerscheinkontrollen o.ä. werden vom Seniorenbund daher entschieden zurückgewiesen. - Senioren-Ermäßigungen müssen flächendeckend zu gleichen Regeln angeboten werden: 50% Ermäßigung für alle Menschen, die eine Pension beziehen, weil das Pensionseinkommen immer unter dem Aktiveinkommen liegt, was diese Haushalte ohnehin belastet. Dies garantiert ab dem 60. Geburtstag. Die aktuelle Praxis, dieses Ermäßigungsalter laufend anzuheben (ab 2016 erst ab 62 Jahren!) ist einzustellen. Verkehrsdienstleister müssen für einfachen Zugang zu den Ermäßigten Tickets sorgen. Zuletzt häufte sich wieder die Kritik an den ÖBB Fahrkarten-Automaten: Wer dort ein Ticket mit Senioren-Ermäßigung kaufte, zahlte mehr als für das Normalpreis -Ticket. Der Gesetzgeber hat sicherzustellen, dass diese Automaten für alle Kunden den jeweils günstigsten Preis auszuwerfen haben ungeachtet der zuvor erfolgten Benutzer-Eingabe! - Die Infrastruktur im ländlichen Raum wird zum Schlüssel für das gelungene Leben aller Altersgruppen in den Regionen. Wenn Post, Bank oder Lebensmittelhandel in der Gemeinde schließen, muss es einen konkreten, für alle Altersgruppen geeigneten, Ersatzplan vor Ort geben. Das können Angebote im Gemeindeamt sein (schon heute werden einige Gemeinden zum Postpartner, stellen Bankomat- und Einzahlungsautomat auf, wenn die örtliche Bank schließt) oder sogar von Vereinen gelöst werden. - Die ärztliche Versorgung ist in allen Regionen Österreichs sicherzustellen. Dazu gehören erreichbare und ausreichend lange geöffnete Arztpraxen, finanzierbare und zeitlich passende Transportangebote zu Ärztezentren, Krankenhäusern, etc. Eine Lösung braucht es dabei für die flächendeckende Versorgung mit Rettungsdiensten hier gibt es schon heute Täler, in die vorsorglich gleich der Rettungshubschrauber entsendet wird auf den Kosten dieses Einsatzes bleiben die Menschen dann immer öfter verzweifelt sitzen! Und dazu gehören auch Apotheken-Leistungen rund um die Uhr in jeder Region insbesondere die ärztliche Hausapotheke, aber auch finanzierbare Hauszustellungen.

4 [4 / 6] 3. Wohnbedürfnisse in neuer Dimension - Immer mehr Menschen leben alleine. Wer dabei an Jugendliche auf Partnersuche denkt, liegt weit daneben. Die größte Gruppe der Alleinlebenden sind schon heute die Älteren insbesondere ältere Frauen. Dieser Trend wird sich mit dem Aufrücken der Baby-Boomer in das Pensionsalter weiter verstärken. - Gebühren-Bremse in ganz Österreich: Hinzu kommt zudem die große Belastung der Haushalte mit stetig steigenden Gebühren für Wasser, Kanal und Müllabfuhr. Besonders Senioren-Haushalte stöhnen unter dieser Kostenlast. Nach dem Vorbild des Bundes müssen Gemeinden und Länder dazu endlich eine umfassende Gebühren-Bremse festlegen: Unternehmen der Daseinsvorsorge dürfen mit den erhobenen Gebühren nach Abzug von Investitions-Rückstellungen und Steuern keine Gewinne erzielen. Diese Gewinne sind zeitnah und vollständig an die Gebühren-Zahler zurückzuzahlen. - Leistbar Wohnen: Hier sind intelligente Lösungen gefragt: Während man die Versiegelung Österreichs verhindern muss, soll zugleich leistbarer Wohnraum in passenden Größen geschaffen werden. Um diesen Spagat zu schaffen, wird eine gemeinsame Anstrengung von Wohnungswirtschaft, Gemeinden, Ländern und Bund erforderlich sein. Verdichtung, Nachnutzung und Umbau von bestehenden Gebäuden muss dabei in den Mittelpunkt rücken. Der Seniorenbund empfiehlt umfassende Planungen zu Angeboten des Wohnungs- Wechsels: Wenn die Wohnung zu groß wird, weil die Kinder ausziehen, sollen konkrete Angebote zum Neustart in altersgerechten Wohnungen motivieren. Entscheidend wird dabei sein: a) Angebote unabhängig vom Alter, b) (finanzielle) Unterstützung bei Planung und Umzug, c) Förderung von barrierefrei-umbauten, d) Förderung von Einbauten technischer Hilfsmittel (Ambient Assisted Living = AAL) ausdrücklich auch in (bestehende) Privatwohnungen, e) Umbau hin zu bzw. Errichtung von Betreubaren Wohnungen, Senioren-WGs, Generationen-Wohnungen. - Um den Wohnraum möglichst günstig zu gestalten sind Bauvorschriften zu durchforsten wir müssen nicht überall alles einbauen und nicht überall Musterschüler sein (Verhinderung von golden plating ). - Der Wunsch möglichst lange in eigenen vier Wänden zu verbleiben auch im Falle einer Pflegebedürftigkeit kann durch den Einsatz modernster Technik deutlich unterstützt werden. Die Forschung und Entwicklung dieser Ambient Assisted Living -Produkten ist auch in Österreich schon weit vorangeschritten. Jetzt braucht es eine gemeinsame Kraftanstrengung in Österreich, damit diese Produkte auch umfassend produziert werden und deren Einbau auch in bestehende Wohnungen und private Wohnbauten durch Förderung unterstützt wird. Es handelt sich dabei um einen neuen Wirtschaftszweig in dem Österreich zum Marktführer werden kann und der Arbeitsplätze für Jüngere in allen Regionen Österreichs liefern kann. Dabei betonen wir vorab: Dies ist kein Bestandteil des Pflege-Systems es ist ausdrücklich ein Teil, der in bestehende Wirtschaftsförderungen, insbesondere in die Förderung zur thermischen Sanierung, ausgezeichnet eingebunden werden kann! - Zudem muss dafür gesorgt werden, dass auch Seniorinnen und Senioren in die Verbesserung ihres Wohnraums investieren können. Was nützt die beste Förderung für Barrierefrei-Umbau und Einbau von AAL, wenn die Investitionswilligen aufgrund ihres

5 [5 / 6] Lebensalters nicht einmal kleine Kredite erhalten? Hier sind die Bestimmungen zur Banken- Regulierung dringend zu überarbeiten: Bei allem nötigen Schutz vor weiteren Banken- Stützungen müssen FMA und europäische Bankenaufsicht den Weg zu diesen Senioren- Krediten öffnen! Banken müssen zudem neue Produkte (weiter-)entwickeln und zu fairen (gesicherten) Konditionen anbieten: So stellt der so genannte Generationen-Kredit auch Reverse Motgage genannt eine große Chance insbesondere für pflegebedürftige Ältere dar. Sie belehnen im Gegenzug für eine monatliche Rente ihre Immobilie. 4. Der rechts-sichere Umgang miteinander - Dementielle Erkrankungen werden in absoluten Zahlen weiter ansteigen. Dies führt zu Problemen in der Rechtssicherheit aller Beteiligten. Der Umgang mit Erkrankten ist in der wirtschaftlichen wie in der behördlichen Praxis unsicher, unsensibel und vor allem ungeregelt. Berichte von demenzerkrankten Älteren, die an der Kasse auf das Bezahlen ihrer Butter aufgrund ihrer Erkrankung vergessen und deshalb vor Gericht (!) gestellt werden häufen sich. Der für Ende 2014 vereinbarte und nur für Ende 2015 angekündigte Nationale Aktionsplan gegen Demenz muss die Problematik dieser Kundengruppe offensiv ansprechen und wo nötig gesetzliche Regelungen vorschlagen. Unternehmen müssen ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für diese Situationen sensibilisieren und schulen. - Viel zu häufig wird heute zur Sachwalterschaft gegriffen. Beim kleinesten Zweifel an der Geschäfts- oder Einsichtsfähigkeit eines Kunden sehen sich Pflegeheime, Krankenhäuser aber auch Banken gezwungen, eine Sachwalterschaft anzuregen. Und viel zu oft wird dieser Anregung nachgegeben. Die Seite des Sachwalterschaftsrechts wird aktuell behandelt mit dem im März 2014 gestarteten Pilot-Projekt Clearing plus kann in 60% der Fälle eine Sachwalterschaft verhindert werden und noch im Laufe des Jahres 2015 erwarten wir gesetzliche Änderungen des Sachwalterschaftsrechts selbst. Dazu hat der Seniorenbund das Modell der Alterswohlfahrt entwickelt und vorgestellt wir sind zuversichtlich, die meisten Punkte daraus umsetzen zu können. Offen bleibt damit aber die Frage der (Rechts- )Sicherheit für Anbieter. Ab wann müssen sie eine Sachwalterschaft anregen wie können Sie mit Betroffenen umgehen wie findet man zur unterstützten Entscheidungsfindung aber auch: welche Rahmen müssen Unternehmen und Verwaltung einhalten? All das gilt es zu klären! - Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht sind in diesen Fällen von besonderer Bedeutung. Die Erstellung soll umfassend beworben und rechtlich erleichtert werden. Die Kosten für Beratung und Erstellung sind von den Krankenkassen zu tragen. Die Eintragung ist in ELGA zu vermerken. FAKTEN ZUR VERANSTALTUNG & WEITERE VORGANGSWEISE 27. Jänner 2015, 10:00 14:30 Uhr, auf Einladung von Seniorenbund und Univ.-Prof. Dr. Kolland, Universität Wien, 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus allen Bundesländern, in den Räumen des ÖVP-Parlamentsklubs, von Klubobmann Dr. Lopatka (an seinem 55. Geburtstag) und Seniorenbund-Bundesobmann Dr. Khol eröffnet,

6 [6 / 6] eingeleitet und begleitet von BO-Stv. LAbg. Ingrid Korosec (Vormittag) und BO-Stv. Abg.z.NR Mag. Gertrude Aubauer (Nachmittag), Wissenschaftliche Inputs von Univ.-Prof. Dr. Bretschneider, GfK-Austria, und Univ.-Prof. Dr. Kolland, Institut für Soziologie der Universität Wien und Leiter des neuen Master-Lehrgangs Gerontologie und soziale Innovation, der im März 2015 erstmals startet. Anregungen aus Wirtschaft, Landwirtschaft, politischer Praxis auf allen Ebenen angeregte Diskussionen mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Die vorliegende Zusammenfassung der Schlussfolgerungen dient dem Seniorenbund als Beratungs- Grundlage der kommenden Monate. WISSENSCHAFTLICHE ERKENNTNISSE & VERANSTALTUNGSUNTERLAGEN Die Ergebnisse der Forschung von Univ.-Prof. Dr. Bretschneider (Unterlage Vormittag ) und Univ.- Prof. Dr. Kolland (Unterlage Nachmittag ), sowie die detaillierten Vortrags-Unterlagen finden Sie hier: Bilder der Veranstaltung finden Sie hier: FÜR IHRE RÜCKFRAGEN Österreichischer Seniorenbund Susanne Walpitscheker stv. Generalsekretärin Tel.: Mob.:

Fazit der Enquete Konsumstile im Alter

Fazit der Enquete Konsumstile im Alter SONDER-SIS Neue Konsum-Stile im Alter Enquete Konsumstile im Alter Lopatka und Khol eröffnen Enquete. Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft, Forschung, Wirtschaft, Landwirtschaft, Unternehmen und Seniorinnen/Senioren

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Die ARAG: Ihr Partner, auch im Pflegefall

Die ARAG: Ihr Partner, auch im Pflegefall Die ARAG: Ihr Partner, auch im Pflegefall Mit über 75 Jahren Erfahrung als unabhängiges Familienunternehmen und als Krankenversicherer wissen wir, dass echte Freiheit und Unabhängigkeit nur aus Sicherheit

Mehr

Zwischen Trend und Tabu die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Zwischen Trend und Tabu die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Zwischen Trend und Tabu die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vortrag bei der Informativen Mittagspause des Regionalen Bündnis für Familie am Bayerischen Untermain Anine Linder, Netzwerkbüro Erfolgsfaktor

Mehr

»WohnLotsen Wohnberatung in Stadt und Land«

»WohnLotsen Wohnberatung in Stadt und Land« Kreis Nordfriesland Fachbereich Sicherheit, Gesundheit, Soziales und Veterinär»WohnLotsen Wohnberatung in Stadt und Land«6. Norddeutscher Wohn-Pflege-Tag am 30. Oktober 2014 in Lübeck Das erwartet Sie:

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Neue Konsumstile im Alter

Neue Konsumstile im Alter ARBEITSUNTERLAGE ZUR ENQUETE Neue Konsumstile im Alter HEFT 1 Seniorinnen & Senioren: Konsumpotential, Senioren-Typen & Angebote der (Land-)Wirtschaft DIESE UNTERLAGE GEHÖRT: Dienstag, 27. Jänner 2015

Mehr

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or.

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or. Verein Wieso reicht wegen weiterhin erfolgender Diskriminierung behinderter Personen in Österreich Beschwerde bei dem UN-Behinderten Petitionsausschuss und dem Committee on the Rights of Persons with Disabilities

Mehr

Betreutes Wohnen Betreutes Wohnen Jänner 2014

Betreutes Wohnen Betreutes Wohnen Jänner 2014 Betreutes Wohnen Einführung Ziehen wir doch ins betreute Wohnen viele Ein-Personen-Haushalte, Vereinsamung Erwartungshaltung der Seniorinnen und Senioren in vielen Kommunen Bedarf erkannt Vielfältige Projektformen

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Werner Müller, Gemeindeammann

Werner Müller, Gemeindeammann Damit wir uns eines Tages nicht wundern müssen, hat der Gemeinderat entschieden, ein Leitbild für unsere Gemeinde zu entwickeln. Die Zielsetzung bestand darin, sich mit der Zukunft zu beschäftigen, da

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Arche Kind & Familie. Beratung und Begleitung, Familientreff und Gruppenaktivitäten, Unterstützung bei der Alltagsbewältigung

Arche Kind & Familie. Beratung und Begleitung, Familientreff und Gruppenaktivitäten, Unterstützung bei der Alltagsbewältigung Arche Kind & Familie Beratung und Begleitung, Familientreff und Gruppenaktivitäten, Unterstützung bei der Alltagsbewältigung Inhaltsverzeichnis 1 // Ausgangslage 2 // ZIELGRUPPE 3 // Ziele 4 // Angebot

Mehr

Veranstaltung: Wohnen im Alter

Veranstaltung: Wohnen im Alter Präsentation von Ansgar Wiesemann Veranstaltung: Wohnen im Alter Wie will ich im Alter wohnen zuhause oder??? 1 Vorstellung Ansgar Wiesemann Dipl.-Ing. Ansgar Wiesemann 11.10.1959 in Dortmund verheiratet,

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Die Entwicklung des Konsumverhaltens japanischer Senioren im Luxusgütersegment

Die Entwicklung des Konsumverhaltens japanischer Senioren im Luxusgütersegment Ute Gefromm Die Entwicklung des Konsumverhaltens japanischer Senioren im Luxusgütersegment Soziodemographische Rahmendaten und Lebensstilelemente Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Speziell für Wohnungseigentümergemeinschaften. Werte erhalten. Zukunft sichern. Das WEG-Baugeld der BfW

Speziell für Wohnungseigentümergemeinschaften. Werte erhalten. Zukunft sichern. Das WEG-Baugeld der BfW Speziell für Wohnungseigentümergemeinschaften Werte erhalten. Zukunft sichern. Das WEG-Baugeld der BfW In eine moderne Zukunft investieren Ihre Immobilie ist eine wertvolle Investition. Diese gilt es zu

Mehr

ILFT. FEST IM LEBEN ZU STEHEN. Mit dem ausgezeichneten Berufsunfähigkeitsschutz. EGO Top. Berufsunfähigkeitsschutz. www.hdi.de/berufsunfaehigkeit

ILFT. FEST IM LEBEN ZU STEHEN. Mit dem ausgezeichneten Berufsunfähigkeitsschutz. EGO Top. Berufsunfähigkeitsschutz. www.hdi.de/berufsunfaehigkeit ILFT FEST IM LEBEN ZU STEHEN. Mit dem ausgezeichneten Berufsunfähigkeitsschutz. Berufsunfähigkeitsschutz EGO Top www.hdi.de/berufsunfaehigkeit Ich habe Spaß an meinem Beruf, stehe fest im Leben und möchte,

Mehr

Die ARAG: Ihr Partner, auch im Pflegefall

Die ARAG: Ihr Partner, auch im Pflegefall Die ARAG: Ihr Partner, auch im Pflegefall Mit fast 80 Jahren Erfahrung als unabhängiges Familienunternehmen und als Krankenversicherer wissen wir, dass echte Freiheit und Unabhängigkeit nur aus Sicherheit

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

Projektkoordination : Jean-Nico PIERRE. Fondation Jugend- an Drogenhëllef 93, rue d Anvers L-1130 Luxembourg Tel. : 49 10 40.

Projektkoordination : Jean-Nico PIERRE. Fondation Jugend- an Drogenhëllef 93, rue d Anvers L-1130 Luxembourg Tel. : 49 10 40. Projektkoordination : Jean-Nico PIERRE Fondation Jugend- an Drogenhëllef 93, rue d Anvers L-1130 Luxembourg Tel. : 49 10 40 Begrüssungsrede Einleitung Wir begrüssen rund 140 Teilnehmer aus Holland, der

Mehr

BFW Landesverbandstag NRW 29.02.2012 ELDERLY LIVING. Herausforderungen für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft. Robert Speiser

BFW Landesverbandstag NRW 29.02.2012 ELDERLY LIVING. Herausforderungen für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft. Robert Speiser BFW Landesverbandstag NRW 29.02.2012 ELDERLY LIVING Herausforderungen für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Robert Speiser E-Mail: director@eahsa.eu EAHSA European Association of Homes and Services

Mehr

Ihre Kunden. Abonnentengewinnung. Zielgenau mit digitalem Dialogmarketing. Ausbau und Nutzung für den Newsletter-Verteiler.

Ihre Kunden. Abonnentengewinnung. Zielgenau mit digitalem Dialogmarketing. Ausbau und Nutzung für den Newsletter-Verteiler. Ihre Kunden. Zielgenau mit digitalem Dialogmarketing. Abonnentengewinnung Ausbau und Nutzung für den Newsletter-Verteiler. E-Mail-Marketing Der eigene Newsletter. Online Marketing hat sich als der schnellste

Mehr

LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich

LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien,. Juni 0 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 0 Grundgesamtheit Bevölkerung

Mehr

Kapitalanlage Alterswohnsitz HEUTE SCHON AN MORGEN DENKEN

Kapitalanlage Alterswohnsitz HEUTE SCHON AN MORGEN DENKEN Kapitalanlage Alterswohnsitz HEUTE SCHON AN MORGEN DENKEN // Schotes Bauträger GmbH / Altersvorsorge VERMÖGEN AUFBAUEN FÜR DAS ALTER VORSORGEN Etwas Wertbeständiges schaffen und damit Vermögen aufbauen

Mehr

»Schattenbericht«Kindersoldaten 2011

»Schattenbericht«Kindersoldaten 2011 »Schattenbericht«Kindersoldaten 2011 Pressekonferenz am 11. Februar 2011 Statement Barbara Dünnweller Referentin für Kinderrechte Kindernothilfe e.v. Statement zum Thema Flüchtlingskinder Ehemaligen Kindersoldaten

Mehr

Gemeinsam statt einsam: Wohnen im Alter

Gemeinsam statt einsam: Wohnen im Alter Gemeinsam statt einsam: Wohnen im Alter Präsentation des Workshops vom 17.10.2014 Konzeptmöglichkeiten des Seniorenbeirats Leitung/ Organisation: Sabine Wenng Arbeitsgruppe für Altersforschung und Sozialplanung

Mehr

basemap.at - Österreichs erste freie Verwaltungsgrundkarte ist online

basemap.at - Österreichs erste freie Verwaltungsgrundkarte ist online Pressemitteilung 28. Mai 2015 basemap.at - Österreichs erste freie Verwaltungsgrundkarte ist online Bereits seit mehr als zehn Jahren bieten die österreichischen Länder unter www.geoland.at Geodatendienste

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

BAGSO Tagung Leipzig 08. September 2015 AG 2 Rahmenbedingungen zur Etablierung gesundheitsfördernder Angebote

BAGSO Tagung Leipzig 08. September 2015 AG 2 Rahmenbedingungen zur Etablierung gesundheitsfördernder Angebote BAGSO Tagung Leipzig 08. September 2015 AG 2 Rahmenbedingungen zur Etablierung gesundheitsfördernder Angebote Wer ist dabei? (Institution, Ort, Aufgabe oder Idee, Wunsch an die AG) Institution und Ort

Mehr

Was tun Sie, um Ihren Lebensstandard zu erhalten?

Was tun Sie, um Ihren Lebensstandard zu erhalten? Allianz Elementar Lebensversicherungs-AG Was tun Sie, um Ihren Lebensstandard zu erhalten? hilft! Hoffentlich Allianz. hilft Ihnen, Ihren heutigen Lebensstandard zu erhalten. Sie haben ein monatliches

Mehr

Wie altersfreundlich ist Brandenburg?

Wie altersfreundlich ist Brandenburg? BIS - Berliner Institut für Sozialforschung Wie altersfreundlich ist Brandenburg? Dr. Eva Schulze BIS Berliner Institut für Sozialforschung GmbH Leitung: Dr. S. Meyer Dr. E. Schulze Technik Haushalt Alltag

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015

Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015 Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015 Ein Beitrag zu Wachstum, Beschäftigung und leistbarem Wohnen in Österreich Aktuelle Rahmenbedingungen Geringes Wirtschaftswachstum, hohe Arbeitslosigkeit

Mehr

Rechtzeitig vorsorgen damit Sie später gut umsorgt werden

Rechtzeitig vorsorgen damit Sie später gut umsorgt werden Pflege-Tagegeld (Tarif PZT-Komfort) Rechtzeitig vorsorgen damit Sie später gut umsorgt werden Jetzt mit noch besseren Leistungen Unser Kooperationspartner: Möchten Sie Ihren Angehörigen die Pflegekosten

Mehr

Dadurch soll die Vereinbarkeit von Beruf und familiärer Pflege verbessert werden.

Dadurch soll die Vereinbarkeit von Beruf und familiärer Pflege verbessert werden. Pflegezeitgesetz - Arbeits- und Sozialrechtsinfo, Stand 01/2009 Was regelt das Gesetz? Das am 01.07.2008 in Kraft getretene Pflegezeitgesetz ermöglicht es dem Beschäftigten sich von der Arbeit freistellen

Mehr

OTOP DIREKT DER INTERNETSHOP, DER SIE IM WETTBEWERB NACH VORNE BRINGT.

OTOP DIREKT DER INTERNETSHOP, DER SIE IM WETTBEWERB NACH VORNE BRINGT. OTOP DIREKT DER INTERNETSHOP, DER SIE IM WETTBEWERB NACH VORNE BRINGT. WAS IST OTOP DIREKT? OTOP DIREKT DER INTERNETSHOP DER SIE IM WETTBEWERB NACH VORNE BRINGT. HILFSMITTEL ONLINE VERKAUFEN PREISWERT

Mehr

Wohnsituation in Baden-Württemberg

Wohnsituation in Baden-Württemberg Wohnsituation in Baden-Württemberg Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der W&W Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit/ Zielgruppe

Mehr

1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Kontakt

1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Kontakt Gundlach GmbH & Co. KG Haus- und Grundstücksverwaltung Kundenbefragung 2014 1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Selbstnutzung Vermietung Kontakt 2. Wie beurteilen

Mehr

Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter

Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter Enquete #1 Berufsbezogene Erwachsenenbildung Wien, 16. Oktober 2007 Übersicht: 1. Optimierter

Mehr

Zusammengefasst: Die Pflegeversicherung

Zusammengefasst: Die Pflegeversicherung Arbeitsmaterialien Zusammengefasst: Die Pflegeversicherung Dieses Arbeitsblatt zum Ausdrucken können Sie auf unterschiedliche Weise nutzen: Füllen Sie die Leerstellen aus, um Ihr Vorwissen zum Thema dieser

Mehr

CJD. Informationen in Leichter Sprache. Erfurt. Teilhabe für alle

CJD. Informationen in Leichter Sprache. Erfurt. Teilhabe für alle geprüft Teilhabe für alle CJD Erfurt Büro für Leichte Sprache Informationen in Leichter Sprache Dieser Text ist eine Regierungs-Erklärung. Regierungs-Erklärungen werden von Politikern gemacht. Sie enthalten

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld April 2011 BASIS-Institut für soziale Planung, Beratung und Gestaltung GmbH Schillerplatz 16

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Allgemeine Forderungen / Konzepte

Allgemeine Forderungen / Konzepte Allgemeine Forderungen / Konzepte 1. Inklusive Lösungen von Geburt an Alle Maßnahmen sollten darauf überprüft werden, ob sie zum frühest möglichen Zeitpunkt ansetzen, damit der Erfolg nachhaltig ist. 2.

Mehr

Zukunft? «Schauen Sie bei Ihrer Pension nicht durch die Finger.» Ihre Helvetia Pensionsvorsorge Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da.

Zukunft? «Schauen Sie bei Ihrer Pension nicht durch die Finger.» Ihre Helvetia Pensionsvorsorge Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Zukunft? «Schauen Sie bei Ihrer Pension nicht durch die Finger.» Ihre Helvetia Pensionsvorsorge Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Ihre Schweizer Versicherung. Das Pensionskonto. Die Zukunft

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr

Herzlich Willkommen Ihr Herzlich Willkommen Ihr 2 Deutschland altert 3 3 4 5 6 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Bis 2030 steigt der Anteil der über 60jährigen um 8 Millionen auf 28,5 Mio. Menschen oder 36 % der Gesamtbevölkerung.

Mehr

PRESSEGESPRÄCH. mit. LT-Präs. KommR Viktor SIGL

PRESSEGESPRÄCH. mit. LT-Präs. KommR Viktor SIGL PRESSEGESPRÄCH mit LT-Präs. KommR Viktor SIGL Schwerpunkte im Sozialhilfeverband Perg: Pflegende Angehörige entlasten und Gesundheit der Mitarbeiter fördern Mittwoch, 27. Mai 2015, 13:00 Uhr, OÖVP Bezirkssekretariat

Mehr

Dr. Wolfgang Rauter L-Abg. Manfred Kölly BM Gerhard Hutter wolfgang.rauter@liste-burgenland.at www.liste-burgenland.at

Dr. Wolfgang Rauter L-Abg. Manfred Kölly BM Gerhard Hutter wolfgang.rauter@liste-burgenland.at www.liste-burgenland.at Dr. Wolfgang Rauter L-Abg. Manfred Kölly BM Gerhard Hutter wolfgang.rauter@liste-burgenland.at www.liste-burgenland.at Liebe Mitbürger, liebe Mieter, liebe Hausbesitzer! Jahrzehntelang war die Wohnbauförderung

Mehr

NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Input im Rahmen des Fachdialoges Energieeffizienz in NÖ, Österreich und Europa, St.Pölten 30.1.2013

NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Input im Rahmen des Fachdialoges Energieeffizienz in NÖ, Österreich und Europa, St.Pölten 30.1.2013 NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Input im Rahmen des Fachdialoges Energieeffizienz in NÖ, Österreich und Europa, St.Pölten 30.1.2013 Dipl.-Ing. Peter Obricht Energieziele des Landes NÖ 100% des Strombedarfs

Mehr

Mystery Shopping und Kundenzufriedenheit in einer (brand)neuen Generation. Hoffmann & Forcher Marketing Research, Josefsplatz 6/D, 1010 Wien

Mystery Shopping und Kundenzufriedenheit in einer (brand)neuen Generation. Hoffmann & Forcher Marketing Research, Josefsplatz 6/D, 1010 Wien Mystery Shopping und Kundenzufriedenheit in einer (brand)neuen Generation Hoffmann & Forcher Marketing Research, Josefsplatz 6/D, 1010 Wien Let the golden age begin Was wäre, wenn Sie morgen herausfinden,

Mehr

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Ein modernes und zukunftsweisendes Gesundheitswesen darf nicht auf Reglementierungen setzen, sondern muss Eigenverantwortung und Vorsorge des mündigen

Mehr

Masterstudiengang Ambient Assisted Living

Masterstudiengang Ambient Assisted Living Masterstudiengang Ambient Assisted Living Masterstudiengang Ambient Assisted Living Was ist Ambient Assisted Living? Produkte Dienstleistungen Ambient Assisted Living Produkte und Dienstleistungen, hilfreich

Mehr

Für eine Infrastruktur der Zukunft. Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland

Für eine Infrastruktur der Zukunft. Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland Für eine Infrastruktur der Zukunft Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland Wir müssen noch in der laufenden Legislaturperiode entscheiden, ob wir die Weichen für ein digitales Deutschland

Mehr

BAG Wohnungslosenhilfe e.v. Wohnen ist ein Menschenrecht! Solidarität statt Konkurrenz. Berliner Erklärung gegen Wohnungsnot

BAG Wohnungslosenhilfe e.v. Wohnen ist ein Menschenrecht! Solidarität statt Konkurrenz. Berliner Erklärung gegen Wohnungsnot BAG Wohnungslosenhilfe e.v. Wohnen ist ein Menschenrecht! Solidarität statt Konkurrenz Berliner Erklärung gegen Wohnungsnot Berliner Erklärung gegen Wohnungsnot Wohnen ist ein Menschenrecht! Solidarität

Mehr

Was erwarten die Pflegekassen von einer Pflegereform?

Was erwarten die Pflegekassen von einer Pflegereform? Was erwarten die Pflegekassen von einer Pflegereform? Berlin, den 27. März 2012 Gernot Kiefer, Vorstand GKV-Spitzenverband Gernot Kiefer, GKV-Spitzenverband 1 Was erwarten die Pflegekassen von einer Pflegereform?

Mehr

Pflege ein großes Thema...

Pflege ein großes Thema... Pflege ein großes Thema... Pflegebedürftigkeit kann jeden treffen Im Alter möchte jeder gerne gesund und unabhängig sein. Doch die Realität sieht anders auch: Immer mehr Deutsche brauchen in späteren Jahren

Mehr

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT Besuchsdienst Ambiente zu Hause Integrierte Arbeitsplätze Job Coaching EINLEITUNG Ihr Anliegen

Mehr

Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov

Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov Im Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein wird momentan ein Feldversuch im Rahmen

Mehr

Demographischer Wandel und Pflegeversicherung. Herzliche willkommen Zur Auftaktveranstaltung Aktion Gesundheit im Handwerk

Demographischer Wandel und Pflegeversicherung. Herzliche willkommen Zur Auftaktveranstaltung Aktion Gesundheit im Handwerk Demographischer Wandel und Pflegeversicherung Herzliche willkommen Zur Auftaktveranstaltung Aktion Gesundheit im Handwerk AGENDA Pflege Zahlen und Fakten Pflegestufen: Was steckt dahinter? 5 Gründe, über

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Salzburg Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 12. August 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

PV PLUS Das Photovoltaik Investment Programm

PV PLUS Das Photovoltaik Investment Programm PV Das Photovoltaik Investment Programm Beschreibung Um positive Veränderungen und Ziele zu erreichen, braucht es Menschen mit Visionen und Engagement für die Sache. Vor mittlerweile 5 Jahren ist Clean

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

Förderungen & Zertifikate für ein. Sicheres Wohnen. in Tirol. Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) Unser Land.

Förderungen & Zertifikate für ein. Sicheres Wohnen. in Tirol. Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) Unser Land. Förderungen & Zertifikate für ein Sicheres Wohnen in Tirol Unser Land. Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) Grußwort Sicheres Wohnen in Tirol wird gefördert Wir alle wissen, dass der Anteil

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

BERUFSUNFÄHIGKEIT COMFORT-BUZ PLUS DIE KOMFORTABLE

BERUFSUNFÄHIGKEIT COMFORT-BUZ PLUS DIE KOMFORTABLE BERUFSUNFÄHIGKEIT COMFORT-BUZ PLUS DIE KOMFORTABLE ES GIBT 1000 GUTE GRÜNDE. DIE BESTEN DAVON FINDEN SIE HIER. Sie wissen, worauf es ankommt. Das beweist Ihr Interesse an einer Berufsunfähigkeitsabsicherung.

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Sozial-Landesrat Josef Ackerl, der 3. Landtagspräsidentin Doris Eisenriegler und Univ.-Prof. Dr. Reiner Buchegger am 22. Jänner 2008 zum Thema "Ergebnisse

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Arbeitsgruppe 1 Individuelle Wohnsituation

Arbeitsgruppe 1 Individuelle Wohnsituation 2. Magdeburger Seniorenforum Wohnen im Alter am liebsten im Stadtquartier Arbeitsgruppe 1 Individuelle Wohnsituation vorgestellt von der Gesellschaft für Prävention im Alter (PiA) e.v. 30. September 2010

Mehr

Vertrag über Hilfen im Alltag

Vertrag über Hilfen im Alltag Vertrag über Hilfen im Alltag für das BETREUTE WOHNEN ZUHAUSE zwischen SiSoNETZ e.v., Am Gurtstein 11, 95466 Weidenberg -nachstehend Betreuungsträger genannt- und Frau/Herrn: geb. am Adresse: Telefon:

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Sozial-Landesrat Josef Ackerl, KommR Franz Dim, Präsident Messe Ried und Ing. Leo Sommergruber, Projektverantwortlicher am 27. März 2009 zum Thema "50 plus

Mehr

Anregungen und Ideen zur Durchführung einer Veranstaltung im Rahmen der Demografie-Woche 2012 in der Metropolregion Rhein-Neckar

Anregungen und Ideen zur Durchführung einer Veranstaltung im Rahmen der Demografie-Woche 2012 in der Metropolregion Rhein-Neckar Anregungen und Ideen zur Durchführung einer Veranstaltung im Rahmen der Demografie-Woche 2012 in der Metropolregion Rhein-Neckar Sehr geehrte Damen und Herren, mit der folgenden Liste möchten wir Ihnen

Mehr

Informationen zum Grundstücks kaufvertrag

Informationen zum Grundstücks kaufvertrag Informationen zum Grundstücks kaufvertrag Die Aufgabe des Notars 2 + 3 Deshalb sieht das Gesetz eine Vielzahl von Regelungen vor, die teilweise schwer verständlich sind. Weil es um hohe Werte und komplizierte

Mehr

Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen?

Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen? Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen? Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens In einigen Fällen müssen Sie nur die zutreffenden Kästchen ( ) ankreuzen. In vielen

Mehr

Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit. Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung

Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit. Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung Damit Sie auch im Ruhestand auf nichts verzichten müssen Ob in naher oder ferner Zukunft,

Mehr

BKK Umfrage 2014 Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai 2014

BKK Umfrage 2014 Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai 2014 BKK Umfrage Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai Umfrage Durchführung und Methodik Am 03.0., 0.0. und 08.0. wurde von Kantar Health im Auftrag des BKK Dachverbandes eine repräsentative

Mehr

Prävention und Wohnungssicherung in Zeiten knappen Wohnraums und steigender Mieten die Möglichkeiten der Kommune

Prävention und Wohnungssicherung in Zeiten knappen Wohnraums und steigender Mieten die Möglichkeiten der Kommune VI. Präventionstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e. V. am 29.06.2012 Prävention und Wohnungssicherung in Zeiten knappen Wohnraums und steigender Mieten die Möglichkeiten der Kommune

Mehr

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen 1. Allgemeine Leistungsvoraussetzungen Schwerbehinderte Menschen, die auf Arbeitsplätzen des allgemeinen Arbeitsmarktes tätig sind oder einen solchen konkret in Aussicht haben, können im Rahmen der zur

Mehr

Vorsorgetrends 2012 Steiermark

Vorsorgetrends 2012 Steiermark Vorsorgetrends 2012 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse Graz, 1. August 2012 Recommender 2012 2 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 2012 Grundgesamtheit

Mehr

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen.

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. www.sparkasse-herford.de Es gibt vielfältige Strategien, ein Vermögen aufzubauen. Dabei spielen Ihre persönlichen Ziele und Wünsche, aber auch Ihr individuelles

Mehr

Auslastung sichern: Warum Sie auf Doppelzimmer setzen sollten

Auslastung sichern: Warum Sie auf Doppelzimmer setzen sollten Auslastung sichern: Warum Sie auf Doppelzimmer setzen sollten 1 Die Gesellschaft hat sich den Auswirkungen der demographischen Entwicklung zu stellen. Vor allem die unmittelbar Betroffenen wie die Träger

Mehr

ILFT Ihr Einkommen zu schützen.

ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Erwerbsunfähigkeitsversicherung EGO Basic betrieblicher Schutz www.hdi.de ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Einkommensschutz mit Hilfe des Chefs. Es steht außer Frage: Ihr Einkommen ist die Basis, die Ihrem

Mehr

Die Instrumente der lebzeitigen Vermögensnachfolge. - Wann ist eine Familiengesellschaft ein relevantes Mittel der vorweggenommenen Erbfolge?

Die Instrumente der lebzeitigen Vermögensnachfolge. - Wann ist eine Familiengesellschaft ein relevantes Mittel der vorweggenommenen Erbfolge? HAUS + GRUND MÜNCHEN INFORMIERT Die Instrumente der lebzeitigen Vermögensnachfolge - Wann ist eine Familiengesellschaft ein relevantes Mittel der vorweggenommenen Erbfolge? - convocat GbR, München www.convocat.de

Mehr

Clever einstellen, fair arbeiten!

Clever einstellen, fair arbeiten! Clever einstellen, fair arbeiten! Bis zu 25 % Ersparnis beim Einsatz von Zeitarbeitnehmern! Sie möchten sparen aber nicht an Ihren Mitarbeitern. Sparen Sie bei der Einstellung oder dem Wechsel Ihrer Zeitarbeitnehmer

Mehr

Sichtweisen der Seniorinnen und Senioren auf das Wohnen Dr. Hans-Ulrich Litzner Sprecher der Arbeitsgruppe Bauen, Wohnen, Wohnumfeld des LSBB

Sichtweisen der Seniorinnen und Senioren auf das Wohnen Dr. Hans-Ulrich Litzner Sprecher der Arbeitsgruppe Bauen, Wohnen, Wohnumfeld des LSBB Sichtweisen der Seniorinnen und Senioren auf das Wohnen Dr. Hans-Ulrich Litzner Sprecher der Arbeitsgruppe Bauen, Wohnen, Wohnumfeld des LSBB Berlin - eine Stadt für jedes Lebensalter 2 2015-04-29 Sichtweisen

Mehr

Vorsorge für den Pflegefall? Na klar, schon wegen der Kinder!

Vorsorge für den Pflegefall? Na klar, schon wegen der Kinder! LVM-Pflege-Bahr (Tarif PTG) Vorsorge für den Pflegefall? Na klar, schon wegen der Kinder! \ Mit staatlicher Förderung \ Für alle Pflegestufen \ Sofortleistung bei Unfall Private Vorsorge tut not und wird

Mehr

Demographischer Wandel

Demographischer Wandel Demographischer Wandel Personalmarketing für die Kommunen wo ist denn das Personal der Zukunft? Ingmar Behrens Geschäftsführer - Nebelung und Behrens, Hamburg Kiel, Altenholz 14. März 2012 Ausgangssituation:

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Burgenland Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank und Sparkassen 13. Juli 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Pressekonferenz. mit. Klubobmann Mag. Thomas Stelzer. OÖVP-Offensive für leistbares Wohnen. Vorschläge zur verstärkten Förderung von Eigentum in OÖ

Pressekonferenz. mit. Klubobmann Mag. Thomas Stelzer. OÖVP-Offensive für leistbares Wohnen. Vorschläge zur verstärkten Förderung von Eigentum in OÖ Linz, 11. Juni 2015 Pressekonferenz mit Klubobmann Mag. Thomas Stelzer OÖVP-Offensive für leistbares Wohnen Vorschläge zur verstärkten Förderung von Eigentum in OÖ Eigentum soll erschwinglich und kein

Mehr

Handout Finanzierungsanbieter

Handout Finanzierungsanbieter Inhalt 1 Akquiseeinstieg... 2 1.1 Hilfreiche Tipps... 2 1.2 Wichtige Fragestellungen... 3 2 Die Nachbearbeitung... 4 2.1 Worauf muss ich in der Nachbereitung achten?... 4 2.2 Welche Inhalte sollte ich

Mehr

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Reform der Pflegeversicherung Gewinner sind die Pflegebedürftigen! (Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.08 in Kraft) Seite 1 Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere

Mehr

Reformbedarf des liechtensteinischen BPVG

Reformbedarf des liechtensteinischen BPVG Reformbedarf des liechtensteinischen BPVG Dr. Alexander Imhof, Stv. Vorsitzender der Geschäftsleitung, FMA Liechtenstein Betriebliche Personalvorsorge in Liechtenstein, 14. November 2014, Vaduz 14. November

Mehr