Chronik der Ambulanten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Chronik der Ambulanten"

Transkript

1 Chronik der Ambulanten

2 1975 Gründung Am trafen sich viele Bürger von Mering und Umgebung und gründeten unter Herrn Pfarrer Kurt Engelhard und dem Dachverband der Caritas den Verein, die Ambulante Kranken- und Altenpflege Mering e.v. 1. Vorsitzender wurde Pfarrer Kurt Engelhard, 2. Vorsitzender RA Leopold Honzik. Wenige Wochen nach der Gründung zählt der Verein bereits über 500 Mitglieder. Der Jahresbeitrag wurde auf DM 24,-- festgesetzt. Am 1. April 1975 übernimmt Frau Leni Wecker aus Unterbergen als erste Krankenschwester die Leitung des Pflegedienstes. Ihr zur Seite standen die Schwestern Frau Anneliese Zwerger, Frau Lieve Myncke und mehrere ehrenamtliche Helferinnen. Als Meldestelle für Pflege und Pflegehilfsmittel stellte sich Frau Hanna Dietl mit Lagerräumen zur Verfügung. Büroarbeiten wurden von Frau Christl Gerstmayr stundenweise im Wohnzimmer zu Hause abgewickelt. Im Dezember 1977 ist die Ambulante bereits auf 760 Mitglieder angewachsen. Dank der Initiative von Frau Edith Weilnhammer, allein 230 Mitglieder aus der Gemeinde

3 1977 Der 1. Ausflug 1977 fand der 1. Ausflug für Behinderte und Rollstuhlfahrer unter der Leitung von Schwester Leni Wecker statt. Die Ausflüge werden bis heute, zur Freude aller, jedes Jahr von Frau Dr. Ursula Krieger durchgeführt. Waren es 1977 bereits 44 Behinderte, so sind es heute 90 bis 100 Teilnehmer Ein ausgeglichener Haushalt Der Verein zählt 820 Mitglieder Der Haushalt ist mit DM ausgeglichen. Bereits 82 Patienten wurden betreut Pflegenotrufstelle Die Einsatzleiterin Sr. Leni Wecker scheidet aus familiären Gründen aus dem Pflegedienst aus. ihre Nachfolgerin wird Sr. Anneliese Zwerger, die mit ihrem privaten Telefon eine Pflegenotrufstelle einrichtete. Als weitere Schwestern arbeitenfrau Lieve Myncke, Frau Walburga Pitsch, Frau Helga Neumayer und die Pflegehelferinnen Frau Maria Kauth und Frau Hilde Kische, und außerdem 20 weitere Pflegehelferinnen Neue Büroräume 6 Jahre nach der Gründung konnten die Büroraume mit Begegnungsstätte im Alten Schulkloster in Mering bezogen werden. Mit DM wurden diese Räume von der Marktgemeinde Mering restauriert. Für die Einrichtung mußten von der Ambulanten DM aufgewendet werden. Als erste Verwaltungsangestellte wurde Frau HeidiScheuermeyer gewonnen. Sie ging nach mehr als 17-jähriger Tätigkeit 1999 in Ruhestand.

4 1982 Die Donnerstagsgruppe entsteht entstand unter der Leitung von Frau Hanna Dietl und Frau Rosa Stiburek die,,donnerstagsgruppe. Ca. 30 überwiegend gebrechliche Senioren treffen sich noch heute bei Kaffee und Kuchen zu Gesprächen, Veranstaltungen und Spielen. Weitere Helferinnen waren Frau Schwab, die sich auch als unermüdliche Mitgliederwerberin betätigte, Frau Schuwerak, Frau Kostasch, Frau Kreitmeir und viele Kuchenspenderinnen Das erste Dienstauto 1983 war im Lippgarten das große Ochsenfest aller Meringer Vereine zu Gunsten der Ambulanten. Michael Dosch konnte nach dem Fest dem 1. Vorsitzenden Herrn Pfarrer Kurt Engelhard eine Spende von DM ,-- übergeben. Der Betrag wurde für das erste Dienstauto verwendet. Erstmals bezahlen die Gemeinden des Einzugsgebietes einen Zuschußvon 0.50 DM pro Einwohner an die Ambulante.

5 1985 Die Mitgliederzahl wächst 1985 konnten wir das 10-jährige Jubiläum feiern. Die Mitgliederzahl ist auf angewachsen. Es arbeiten zu diesem Zeitpunkt 15 haupt- und nebenamtliche Schwestern und Pflegehelferinnen, sowie eine Vielzahl von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Die Gemeinden erhöhen ihren Zuschuß auf 0,75 DM Die erste Zivildienststelle 1986 ist die Mitgliederzahl bereits auf angewachsen. 189 Patienten wurden betreut. Die Ambulante wurde als Zivildienststelle anerkannt Miteinander-Füreinander Bei einem Sommerfest der Ambulanten im schönen Lippgarten wurde der Name für die offene Behindertenarbeit,,Miteinander-Füreinander geprägt.

6 1988 Der erste Computer 1988 bekamen wir von der Sparkasse Mering unseren 1. Computer gespendet. Die Mitgliederzahl beläuft sich inzwischen auf Gepflegt wurden 220 Patienten Michaels Medaille Die Einsatzleiterin Frau Anneliese Zwerger wurde mit der silbernen Michaels-Medaille vom 1. Vorsitzenden Pfarrer Kurt Engelhard geehrt. Frau Edith Römisch übernimmt die Leitung der Gruppe,,Miteinander-Füreinander Frühjahrskonzert Das große Frühjahrskonzert von 4 Blaskapellen zugunsten der Ambulanten in der Mehrzweckhalle Mering wurd veranstaltet. Der 65. Geburtstag und das 35. Priesterjubiläum von dem 1. Vorsitzenden Herrn Pfarrer Kurt Engelhard konnte gefeiert werden. Frau Dr. Ursula Krieger wurde bei der Jahresversammlung zur 2. Vorsitzenden des Vereins gewählt Erhöhung des Mitgliedbeitrage 1991verstarb unsere langjährige Pflegedienstleiterin Frau Anneliese Zwerger nach schwerer Krankheit. Der Mitgliedsbeitrag wurde von 24.- DM auf 36.- DM erhöht. Die Gemeinden erhöhen ihren Zuschuß auf 1,50 DM Mehr Mitglieder Die Mitgliederzahl ist auf 2000 angewachsen

7 1993 Der erste Computer Das Umsatzvolumen erreicht erstmals die Millionengrenze. Die Ambulante platzt räumlich aus allen Nähten und ist auf der Suche nach ausreichenden Räumen 1994 Anbau am alten Schulkloster Die Marktgemeinde Mering errichtet im Alten Schulkloster einen Anbau mit 2 zusätzlichen Räumen für die Ambulante. 315 Patienten wurden gepflegt Jahre Ambulante Die Ambulante feiert 20-jähriges Bestehen. Zum tritt die Pflegeversicherung in Kraft. Frau Angelika Metz wird Pflegedienstleiterin Sozialstation Mering ggmbh Zum wurde von der Ambulanten die Sozialstation Mering gemeinnützige GmbH als Betriebsträger geschaffen. Ab diesem Zeitpunkt sind alle festangestellten Mitarbeiter der Ambulanten nun Angestellte der Sozialstation Mering ggmbh. Die Ehrenamtlichen der Donnerstagsgruppe und der Gruppe,,Miteinander-Füreinander, sowie die Angestellten des,,betreuten Wohnens Kissing sind bei der Ambulanten verblieben. Der 1. Vorsitzende Herr Pfarrer Kurt Engelhard, der unermüdliche Motor der Ambulanten, ging in den Ruhestand und verläßt Mering. Als Nachfolger wurde Herr Pfarrer Johannes Schaufler laut Satzung 1. Vorsitzender. Es arbeiteten bei der Sozialstation 23 Krankenschwestern und Altenpflegerinnen, eine Hauswirtschafterin, 1 Zivi und 7 Hauswirtschaftshelferinnen, in der Verwaltung sind 3 Personen beschäftigt.

8 Patienten wurden betreut Spatenstich Spatenstich für das Haus der Ambulanten Kranken- und Altenpflege Mering e.v. an der Lechstraße. Das 1500 m² große Grundstück wurde dem Markt Mering abgekauft. Richtfest konnte am gefeiert und bereits am das neue Gebäude bezogen werden. Die Einweihung war am Frau Ida Sattler wurde nach langjähriger Tätigkeit als Raumpflegerin verabschiedet. Der hauptamtliche Geschäftsführer Klaus Mayinger trat seinen Dienst als Nachfolger von Frau Dr. Ursula Krieger an, die dieses Amt acht Jahre ehrenamtlich innehatte. Ende Mai Pflegeübernahme im,,betreuten Wohnen in Kissing.

9 Jahre Ambulante Derzeit sind 45 Mitarbeiter beschäftigt. Der Fuhrpark ist inzwischen auf 17 Fahrzeuge angewachsen. Die Sozialstation betreut jährlich über 340 Patienten mit einem Umsatzvolumen von ,-- DM. Der Mitgliederstand beträgt ca Das Pfingsthochwasser hat uns überrascht und am Neubau großen Schaden angerichtet Anerkennung aus der Bevölkerung Die Gemeinden erhöhen den Zuschuß auf 1,90 DM pro Einwohner. Die Ambulante mit ihrer Sozialstation genießt große Anerkennung bei der Bevölkerung. Das Pflege-, Verwaltungs- und Hauswirtschaftspersonal schöpfen dabei die Kraft für ihren verantwortungsbewußten und anspruchsvollen Dienst aus dem Rückhalt der Bevölkerung, besonders von den Bürgermeistern aus den umliegenden Gemeinden und der Marktgemeinde Mering. Unter anderen Spenden ergab die Spendenaktion im Autohaus Gelb einen Reinerlös von DM 600,--. Die Frauenunion Kissing hat auf dem Weihnachtsmarkt für die Ambulante einen Reinerlös von DM 600,-- erzielt, der je zur Häflte an die Ambulante und den Betreuungsdienst Haus Lebensart gespendet wird. Frau Engelhard führt im Frühjahr und im Herbst mit großem Erfolg Hauskrankenpflegekurse durch. Das Personal nimmt an EDV-Kursen und Kommunikationsseminaren teil. Herr Mayinger entwarf einen neuen Farbprospekt, der unter anderem auch in den Pfarrgemeinden ausgelegt wird. Der Mitgliedsbeitrag wird auf DM 48,-- erhöht. Am 21.Mai feiert die Ambulante ihr 25jähriges mit einem feierlichen Gottesdienst und anschließendem Tag der offenen Tür.

10 2001 Prognosen sind schwierig Durch die Einführung neuer Richtlinien zur Kostenerstattung in der Krankenpflege ist die finanzielle Situation angespannt. Geschäftsführer Herr Mayinger unternimmt Maßnahmen, um Ambulante Kranken- und Altenpflege Mering e.v. Kosten einzusparen. Schwankende Patientenzahlen machen Prognosen für die Zukunft schwierig. Frau Josefine Schneider spendet DM ,--, die zur Errichtung von überdachten PKW- Stellplätzen verwendet werden sollen. Es werden zunächst 7 Carports errichtet. Die Umstellung auf Euro und Satzungsänderungen erfordern im September eine weitere Mitgliederversammlung. Der Mitgliedsbeitrag wird ab auf 25,00 festgelegt. Ab Mitte des Jahres erhöht sich die Anzahl der Patienten von monatlich ca. 160 auf ca. 205 Patienten pro Monat. Die Spendenbereitschaft ist sehr erfreulich.

11 2002 Neue Vorstandschaft Die Mitgliederversammlung wählt im März eine neue Vorstandschaft. Frau Scheuermeyer scheidet nach 3 Jahren aus der Vorstandschaft aus. Sie wird für ihre 20jährige Tätigkeit bei der Ambulanten bzw. Sozialstation geehrt. Herr Karl-Heinz Brunner ist neues Vorstandsmitglied. Der 2. Bauabschnitt für insgesamt 11 Carports kann begonnen werden. 7 ausgebildete Hospizhelferinnen stehen der Ambulanten zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Patienten zur Verfügung. Die Prüfung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen verlief sehr positiv, die Gesamtbeurteilung ist gut Keine Trägerschaft für Kurzzeitpflege Die Verhandlungen mit dem Landratsamt zur Übernahme einer Kurzzeitpflege im ehemaligen Krankenhaus Mering kommen zu einem Ende. Da eine Finanzierung für die Ambulante schwierig bzw. nicht möglich ist, wird die Trägerschaft für die Kurzzeitpflege nicht übernommen. Einbrecher in der Sozialstation verursachen Sachschaden. Äußerst positiv ist der Zuwachs an Spenden. Das Caritas-Pflegeheim St. Agnes wird eröffnet. Es werden Gespräche über die Gestaltung der Zusammenarbeit geführt, um für beide Einrichtungen Kosten zu sparen. Herr Mayinger gestaltet eine Homepage der Sozialstation und der Ambulanten im Internet.

12 2004 Trägerschaft Betreutes Wohnen Die elektronische Übermittlung der Abrechnungsdaten an die Krankenund Pflegekassen machen für die Sozialstation den Kauf einer neuen Abrechnungssoftware notwendig. Die Sozialstation wird erneut von Einbrechern heimgesucht, wobei der Sachschaden wieder um ein vielfaches höher ist, als der erbeutete geringe Geldbetrag. Für die gemeinsame Ausbildung von Altenpflegerinnen wurde mit dem Pflegeheim St. Agnes ein Kooperationsvertrag geschlossen. Ambulante Kranken- und Altenpflege Mering e.v. Für das 30jährige Jubiläum der Ambulanten im Mai 2005 wurde ein Festausschuß gebildet. Bei der Präsentationsmappe des Caritasverbandes für ambulante Einrichtungen hat Herr Mayinger mitgewirkt. Die Sozialstation übernimmt die Trägerschaft für die Betreuung der Wohnanlage Betreutes Wohnen (Seniorenresidenz) in Mering Keine Trägerschaft für Kurzzeitpflege Bei der Mitgliederversammlung standen Neuwahlen an. Alle Vorstandsmitglieder stellten sich noch einmal zur Verfügung. Alle Vorstandsmitglieder stellten sich noch einmal zur Verfügung und wurden einstimmig gewählt. Herr Gaugg ist für den zurückgetretenenen Herrn Kirstein neues Auschussmitglied. Der kleine Ausflug im Frühjahr führte nach Kloster Scheyern mit Besuch der Basilika. Die Vorbereitungen für das 30-jährige Jubiläum am 29. Mai sind im vollen Gange. Der Festausschuss besteht aus folgenden Personen: Karl-Heinz Brunner, Michael Dosch, Dr. Ursula Krieger, Hermann Paul, Regina Singer, Adolf Gaugg, Günther Reiner, Marianne Matschi und Ludwig Huber und Georg Schneider. Zum 30. Jubiläum der Ambulanten Krankenund Altenpflege in Mering sind rund 500 Gäste bei herrlichem Sommerwetter in die Meringer Lechstraße gekommen, um mit den Initatoren und Helfern der ersten Stunde

13 in einem gemeinsamen Gottesdienst den Geburtstag des heute unentbehrlichen Sozialdienstes zu feiern. Der Vorsitzende der Ambulanten und Meringer Pfarrer Johannes Schaufler begrüßte seinen Vorgänger im Amt, den Meringer Ehrenbürger und damaligen Hauptinitator Geistlichen Rat Kurt Engelhard mit dem zusammen er den Festgottesdienst gestaltete, sowie Herrn Landrat Christian Knauer und zahlreiche Politiker aus Kommunal- und Kreisebene. Bürgermeister Hans-Dieter Kandler als Schirmherr erinnerte in seiner Ansprache an die Erfolgsgeschichte des Unternehmens und eröffnete mit dem Fassanstich den gemütlichen Teil des Festes. Mit Rock n Rollund Zaubervorführungen, Kinderschminken, Planwagenfahren und Hüpfburg hatten auch die jüngsten Gäste ihren Spaß. Für die musikalische Umrahmung des Gottesdienstes und beim Ambulante Kranken- und Altenpflege Mering e.v. anschließenden Mittagessen sorgte die Kolpingkapelle, die dann zur Kaffeezeit von der Feuerwehrkapelle abgelöst wurde. Dank für die Unterstützung gilt allen ehrenamtlichen Helfern, den Anwohnern und zahlreichen Meringer Vereinen, ohne die die Feier zum 30-jährigen Jubiläum in diesem Rahmen nicht möglich gewesen wäre. Der Herbstausflug führte zum Kloster Schäftlarn mit Besuch der Klosterkirche und Weiterfahrt zum Starnberger See mit Schiffsrundfahrt.

14 2006 Residenz am Kirchplatz Der Maiausflug führt nach Kloster Irsee und Bad Wörishofen. Die Raiffeisenbank Kissing-Mering überreicht einen Opel Corsa als Spende. Die Residenz am Kirchplatz wird von der Sozialstation betreut. Frau Pagel und Frau Großmann übernehmen die ehrenamtliche Betreuung. Der große Ausflug im September geht nach Esslingen am Neckar Neue Pflegedienstleiterin Handerfassungsgeräte werden für die Sozialstation angeschafft. Der Frühjahrsausflug führt nach Dießen/Ammersee mit Gottesdienst in St. Stephan in Dießen, Mittagessen und anschließender Schifffahrt nach Herrsching. Der große Ausflug geht nach Dietramszell/Tegernsee mit Gottesdienst, Mittagessen in der Klostergaststätte und Schifffahrt ab Bad Wiessee. Im Oktober kommt die neue Pflegedienstleiterin Frau Sonja Jakob Änderung im Vorstand Gründungsmitglied und Ehrenbürgerin Frau Ellen Kratzer hat nach 33 Jahren ihr Amt als Schatzmeisterin niedergelegt. Regina Singer, die seit 1999 das Amt der Schriftführerin ausübte, verstarb im Januar. Die Neuwahlen im März ergaben folgende Vorstandschaft: 1. Vorsitzender Johannes Schaufler, 2. Vorsitzender Karl-Heinz Brunner, Schriftführer Franz Singer, Schatzmeister Manfred Feicht, Beisitzer Dr. Ursula Krieger, Gisela Pfeiffer, Adolf Gaugg, Hans-Dieter Kandler, Michael Dosch, Ausschussmitglieder Erna Bramberger, Luise Sepp, Brigitte Meyer, Irmgard Rauch, Günther Reiner, Josefine Schneider,

15 Barbara Bode, Karin Großmann. Der Herbstausflug geht an den Brombachsee mit Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche Ellingen.Am 21. September ist von bis Uhr Tag der offenen Tür mit Kaffee und Kuchen und einem Referat zur Reform der Pflegeversicherung Im Oktober spendet die Raiffeisenbank Kissing-Mering ein Auto (Foto). Im November beschlossen Vorstand und Ausschuss der Ambulanten den Umzug der Sozialstation in Räume des St. Agnesheims am Jägerberg Übernahme der Leitung des Pflegeheimes Seit 01. Januar hat der Geschäftsführer der Sozialstation auch die Leitung des Pflegeheimes St. Agnes am Jägerberg übernommen. Die Ambulante Kranken- und Altenpflege e. V. hat zur Zeit ca Mitglieder. 37 Mitarbeiter sind bei der Sozialstation beschäftigt. Der Fuhrpark besteht aus 14 Autos. Der große Vereinsausflug führt nach Vilgertshofen/Staffelsee Jahre Ambuante Der Gründer des Vereins und Ehrenbürger des Marktes Mering Herr Pfarrer, Geistlicher Rat Kurt Engelhard ist im März verstorben. 35 Jahre Ambulante Kranken- und Altenpflege Mering e.v. Am 16. Mai 2010 feiert die Ambulante Kranken-und Altenpflege Mering e.v. in den Geschäftsräumen der Sozialstation, Lechstraße 7 mit einem Rahmenprogramm für Jung und Alt ihren 35. Geburtstag. Den Festausschuss bilden folgende Mitglieder: Herr Singer, Herr Brunner, Frau Sepp, Frau Bramberger, Herr Feicht, Herr Dosch, Herr Gaugg. Die Feier beginnt um Uhr mit einem Gottesdienst, den Pfarrer Johannes

16 Schaufler zelebrierte. Wegen der schlechten Witterung wurde die Feier in die Halle der Fa. Guggumos verlegt, trotzdem konnte sich der Verein über ein volles Haus und zahlreiche Gäste freuen. Wechsel des 1. Vorsitzenden Am 18. Juli verabschiedet sich der 1. Vorsitzende und Pfarrer Johannes Schaufler. Er wird künftig die Pfarrei Gundelfingen übernehmen. Als neuer 1. Vorsitzender übernahm im Herbst Pfarrer Prof. Dr. Thomas Schwartz (Bild rechts unten) kraft Satzung die Führung der Ambulanten. Miteinander-Füreinander: Treffen mit behinderten Jugendlichen am zweiten Freitag im Monat unter der Leitung von Luise Sepp. Donnerstagsgruppe: Begegnung für alte und behinderte Menschen jeden zweiten Donnerstag Nachmittag im Monat. Residenz am Kirchplatz: Um diese betreute Wohnanlage kümmern sich Frau Grossman und Frau Pagel mit viel Engangement. Haus LebensArt in Kissing: Das Kuratorium betreut die Wohnanlage Haus Lebens- Art in Kissing unter der Leitung von Herrn Kirstein. Bürgernetz Mering: Aufnahme des Bürgernetz Mering unter dem Schirm der Ambulanten. Ziel und Zweck des Vereins ist die Unterstützung und Hilfeleistung für altere Mitbürger und junge Familien durch Ehrenamtliche. Der Verein soll Träger eines Netzwerkes von Freiwilligen sein, die Besorgungen, Besuchsdienste, Freizeitgestaltung und Botengänge erbringen wollen. Herr Johann Kürten wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt. Die Mitgliederversammlung v beschloss, dass 1 Vertreter Sitz und Stimme künftig im Ausschuss hat. Herr Kürten wurde als neues Ausschussmitglied gewählt.

17 2011 Neue Geschäftsführung in der Sozialstation Der Mitgliederbestand ist leider rückläufig. Zur Zeit besteht der Verein nur aus etwa 1300 Mitgliedern. Neue Mitgliedschaft in der Arge Sozialstation 24 ug mit dem Caritasverband Freiburg. Der Vertrag mit den Maltesern wird gekündigt. Der ursprünglich geplante Umzug der Sozialstation nach St. Agnes wird nicht realisiert. Geschäftsführer Klaus Mayinger (rechts) kündigt zum Als Nachfolgerin übernimmt Frau Petra Stark-Ruf (Bild-Mitte) die Geschäftsführung. Frau Dr. Krieger scheidet nach 36-jähriger führender Mitarbeit aus der Vorstandschaft aus. Frau Josefine Schneider wird ihre Nachfolgerin. Neues Mitglied im Ausschuss wird Frau Regina Bangert. Frau Grossmann scheidet aus. Frau Dr. Krieger wird vom Vorstand einstimmig zur Ehrenvorsitzenden ernannt. Die Stadtsparkasse Augsburg spendet einen Opel Corsa als neues Dienstfahrzeug. Der Vereinsausflug führt an den Schliersee Neue Software und Defizit der Sozialstation Da die bisherige EDV-Anlage nicht mehr den Erfordernissen entspricht wurde von der Fa. AlphaWare Neusäss eine neue Anlage gekauft. Kosten Von der Lotterie Glücksspirale gab es dafür einen Zuschuss von Die Leistungsentgelte nach SGB XI und SGB V werden erhöht. Die geplanten Projekte Betreutes Wohnen und Tagespflege in Egling, sowie Betreutes Wohnen in Prittriching konnten nicht realisiert werden. Frau Dr. Krieger erklärt als Ausschussmitglied ihren Rücktritt aus dem Vorstand am

18 Die Ambulante muss ein finanzielles Defizit von ca der Sozialstation ausgleichen. Neue Leiterin des Pflegedienstes und Nachfolgerin von Frau Jakob wurde Frau Amosreiter. Das vorerst befristete Arbeitsverhältnis von GF Frau Stark- Ruf wird unbefristet fortgesetzt. 2013

- 1 - S a t z u n g. des Vereins für ambulante Kranken- und Altenpflege Dietmannsried und Umgebung e.v.

- 1 - S a t z u n g. des Vereins für ambulante Kranken- und Altenpflege Dietmannsried und Umgebung e.v. - 1 - S a t z u n g des Vereins für ambulante Kranken- und Altenpflege Dietmannsried und Umgebung e.v. Name und Sitz 1 a) Der am 25.10.1920 gegründete Verein trägt den Namen Verein für ambulante Kranken-

Mehr

Hauspflege Reutlingen e.v. Ambulanter Pflegedienst Karlstr. 98 72766 Reutlingen Tel. 07121 371811 Fax 07121 3649606

Hauspflege Reutlingen e.v. Ambulanter Pflegedienst Karlstr. 98 72766 Reutlingen Tel. 07121 371811 Fax 07121 3649606 Hauspflege Reutlingen e.v. Ambulanter Pflegedienst Karlstr. 98 72766 Reutlingen Tel. 07121 371811 Fax 07121 3649606 www.hauspflege-reutlingen.de Entwicklung der Hauspflege Reutlingen e.v. 09.04.1957 Gründung

Mehr

5 Jahre Pflegestützpunkt Cottbus

5 Jahre Pflegestützpunkt Cottbus 5 Jahre Pflegestützpunkt Cottbus Die neue Pflegereform Das Pflegestärkungsgesetz Alzheimer-Gesellschaft Brandenburg e.v. Selbsthilfe Demenz Birgitta Neumann/Saskia Lück Nicht alles wird gleich verstanden

Mehr

Seniorengemeinschaft als Verein

Seniorengemeinschaft als Verein Seniorengemeinschaft als Verein Welche Rechtsform e.g e.v. Mögliche Organisationsstrukturen für bürgerschaftliche Zusammenschlüsse Verein oder Genossenschaft in unterschiedlichen Rechtsformen und steuerlichen

Mehr

Satzung des Heimatvereins Hohensaaten e.v.

Satzung des Heimatvereins Hohensaaten e.v. Satzung des Heimatvereins Hohensaaten e.v. (in der Fassung vom 04.03.2011) 1 Name / Sitz / Geschäftsjahr 1. Der Verein trägt den Namen Heimatverein Hohensaaten e.v. Er ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts

Mehr

Klinikum Mittelbaden. Erich-burger-heim

Klinikum Mittelbaden. Erich-burger-heim Klinikum Mittelbaden Erich-burger-heim Herzlich willkommen Das Erich-Burger-Heim ist nach dem ehemaligen Oberbürgermeister der Stadt Bühl, der gleichzeitig Hauptinitiator für die Errichtung eines Pflegeheims

Mehr

Tennis-Gesellschaft Ebingen 1929 e.v. Satzung

Tennis-Gesellschaft Ebingen 1929 e.v. Satzung Tennis-Gesellschaft Ebingen 1929 e.v. Satzung 1 Name des Vereins Der Verein führt den Namen Tennis-Gesellschaft Ebingen 1929 e. V und ist im Vereinsregister eingetragen. 2 Sitz und Geschäftsjahr Der Sitz

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Günther Schwarz, Fachberatung, Evangelische Gesellschaft www.alzheimerberatung-stuttgart.de Günther Schwarz Evangelische Gesellschaft 1 Reform der Pflegeversicherung

Mehr

Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung. 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz

Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung. 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz Pflegereform 2013 Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz Die Situation für Menschen, die z. B. wegen einer dementiellen Erkrankung eine

Mehr

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Satzung vom 22. September 1989 in der Fassung vom 06. Mai 2014 Stand 06.05.2014 Satzung 1 Inhalt Seite 1 Name, Sitz und

Mehr

Von der Idee bis zur Umsetzung!

Von der Idee bis zur Umsetzung! Von der Idee bis zur Umsetzung! Vorbilder Im Bundesland Hessen gibt es schon seit Jahren Seniorenhilfevereine die diese Idee in die Tat umsetzen. Informationsbesuch mit fünf Personen bei der Seniorenhilfe

Mehr

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG 1 Name, Sitz und Vereinszweck Der Verein führt den Namen FC Bayern Fanclub Schwabachtal. Er hat seinen Sitz in Kleinsendelbach, Landkreis Forchheim. Der Verein wurde

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote Januar bis Juli 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Fußballclub Ostrach 1919 e.v.

Fußballclub Ostrach 1919 e.v. Fußballclub Ostrach 1919 e.v. - S a t z u n g Verabschiedet und von der Mitgliederversammlung bestätigt am 30.3.2012 Seite 1 von 7 1 Name, Sitz und Zweck des Vereins Der Verein führt den Namen Fußballclub

Mehr

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie?

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie? Gute Lösungen finden! Pflegereform ab 2015 Was ändert sich für Sie? Auf einen Blick was deutlich besser wird Pflegesätze Die Pflegesätze steigen um 4% an: Pflegestufe 1 Pflegestufe 2 Pflegestufe 3 Pflegegeld

Mehr

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Reform der Pflegeversicherung Gewinner sind die Pflegebedürftigen! (Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.08 in Kraft) Seite 1 Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere

Mehr

Miteinander Füreinander

Miteinander Füreinander Miteinander Füreinander Gemeinsam sind wir eine große Familie... Wir, die Tagespflege Krüger, sind ein harmonischer Wohlfühlort für Senioren jeden Alters. Leben Sie einsam und alleine zu Hause ohne tägliche

Mehr

Verein Ein langer Weg e. V.

Verein Ein langer Weg e. V. Verein Ein langer Weg e. V. Neufassung der Satzung in der neu zu beschließenden Fassung vom 07. November 2011. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins (1) Der Verein führt den Namen Ein langer Weg e.

Mehr

Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster

Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster Vorwort Bereits vor den Internet-Schnuppertagen für Menschen ab 50 hatte Petra Rösler im August 2000 die Idee, eine Computerselbsthilfegruppe zu gründen. Petra

Mehr

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Nr.: 03/2015 Datum: 15. Januar 2015 Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Am 1. Januar 2015 ist das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen

Mehr

Und plötzlich: Pflege -... Und plötzlich: Pflege - Rechtliche Situation und Unterstützungsangebote in Freiburg

Und plötzlich: Pflege -... Und plötzlich: Pflege - Rechtliche Situation und Unterstützungsangebote in Freiburg Und plötzlich: Pflege - Rechtliche Situation und Unterstützungsangebote in Freiburg Seite 1 Gliederung - Pflegebedürftigkeit was ist zu tun? - Unterstützungs- und Hilfesystem in Freiburg - Zahlen Daten

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Günther Schwarz, Fachberatung, Evangelische Gesellschaft Günther Schwarz Evangelische Gesellschaft 1.8.14 1 Reform der Pflegeversicherung wird 2015 kommen

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

Satzung der Martha - und - Franz - Reibel - Stiftung

Satzung der Martha - und - Franz - Reibel - Stiftung Satzung der Martha - und - Franz - Reibel - Stiftung Präambel Vorgeschichte: Durch eine alten- und behindertengerechte Wohnanlage möchte der Gemeinderat der Stadt Renchen eine in Renchen bestehende Lücke

Mehr

Sitzungsprotokoll der Mitgliederversammlung 2015. Förderverein Friedenskirche e.v.

Sitzungsprotokoll der Mitgliederversammlung 2015. Förderverein Friedenskirche e.v. Förderverein Friedenskirche e.v. Datum: 11.03.2015 Ort: Gemeindesaal der Friedenskirche Friedenspromenade 101, 81827 München Anwesende: Frau Strunz, 2. Vorsitzende Frau Sauter, Kassier Frau Liesenberg,

Mehr

Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg

Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg Andere Wege zur Gesundheit bei Behandlung, Therapie und Pflege Der Mensch im Mittelpunkt einer medizinischen und therapeutischen Versorgung ganzheitlich individuell

Mehr

Aufgaben einer Pflegekasse

Aufgaben einer Pflegekasse Fachtagung Niedrigschwellige Betreuungsangebote am 15. Juni 2004, Hannover Aufgaben einer Pflegekasse Torsten Dette Mitglied des Vorstandes, IKK-LV Niedersachsen -Landesverband Niedersachsen Gliederung

Mehr

Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere Leistungen! Um bessere Leistungen für die

Mehr

Förderverein der mobilen Pflegestationen, Senioren- und Familienhilfe Butzbach Träger der Butzbacher Tafel e.v.

Förderverein der mobilen Pflegestationen, Senioren- und Familienhilfe Butzbach Träger der Butzbacher Tafel e.v. Satzung (Stand 20.11.2007) Förderverein der mobilen Pflegestationen, Senioren- und Familienhilfe Butzbach Träger der Butzbacher Tafel e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen Förderverein der

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Einleitung Stationäre Kurzzeitaufenthalte ermöglichen befristete Entlastungen bei der Betreuung

Mehr

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten Seniorenwohnanlage in Karlsdorf-Neuthard Seniorenwohnanlage Am Baumgarten mit Seniorenhaus St. Elisabeth, Tagespflege, Betreutem Wohnen Behaglich leben und wohnen Am Baumgarten Die familiäre Seniorenwohnanlage

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Wir nehmen uns Zeit für Sie

Wir nehmen uns Zeit für Sie Liebe Leserinnen und Leser, Vertrauen ist der Anfang von allem. Dieses Sprichworts bedienen sich viele. Ausgesprochen ist es schnell, umgesetzt hingegen viel schwieriger. Aber genau dieser Satz bildet

Mehr

Protokoll der Mitgliederversammlung mit Vorstandswahl. und Satzungsänderung der Integrationslotsen im. Landkreis Cloppenburg e.v.

Protokoll der Mitgliederversammlung mit Vorstandswahl. und Satzungsänderung der Integrationslotsen im. Landkreis Cloppenburg e.v. Protokoll der Mitgliederversammlung mit Vorstandswahl und Satzungsänderung der Integrationslotsen im Landkreis Cloppenburg e.v. Am 30. November 2014 um 14:15 Uhr fand in der Volkshochschule Cloppenburg,

Mehr

Stationäre Sachleistungsbeträge

Stationäre Sachleistungsbeträge Saarländische Pflegegesellschaft schreibt an saarländische Bundestagsabgeordneten Stationäre Sachleistungsbeträge erhöhen In einem offenen Brief hat die Saarländische Pflegegesellschaft (SPG) die Bundestagsabgeordneten

Mehr

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v.

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. Satzung des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Katholisches Studentenwerk Saarbrücken e.v.". Er ist in das Vereinsregister einzutragen. Der Sitz des

Mehr

Caritas-Struktur auf überregionaler und regionaler Ebene

Caritas-Struktur auf überregionaler und regionaler Ebene Caritas-Struktur auf überregionaler und regionaler Ebene Bundesebene: Deutscher Caritasverband e.v. (Freiburg) (verhandelt auf Bundesebene, wirbt Bundesmittel ein) Diözesanebene: Caritasverband für das

Mehr

Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz

Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz Änderungen Pflegeversicherung 2015 Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz 1. Pflegegeld ( 37 SGB XI) Die Leistungen werden ab 1.1.2015 erhöht (monatlich):

Mehr

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel PRESSEINFORMATION DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel Bei der Verteilaktion der Münchner Tafel Anfang Juli im Münchner Stadtteil Milbertshofen wurden neben Lebensmitteln auch Handcreme,

Mehr

S A T Z U N G Schulverein Wilhelm-Gymnasium e.v., Hamburg in der Fassung vom 12. November 2009

S A T Z U N G Schulverein Wilhelm-Gymnasium e.v., Hamburg in der Fassung vom 12. November 2009 S A T Z U N G Schulverein Wilhelm-Gymnasium e.v., Hamburg in der Fassung vom 12. November 2009 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Schulverein Wilhelm-Gymnasium e.v.. Der Sitz ist in Hamburg. 2

Mehr

Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v.

Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v. Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v. Präambel Christen sollen sich im Namen Jesu Christi notleidenden Menschen zuwenden. Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan (Matthäus

Mehr

1. Der Verein führt den Namen Harmonika-Freunde Rottenburg e.v.

1. Der Verein führt den Namen Harmonika-Freunde Rottenburg e.v. S a t z u n g 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen Harmonika-Freunde Rottenburg e.v. 2. Der Verein hat den Sitz in Rottenburg und ist im Vereinsregister des Amtsgerichts in Rottenburg

Mehr

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel Präambel Der Verein Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch e.v. ist aus der Mieterinitiative HiCoG-Dünenfüchse in der amerikanischen Siedlung Bonn-Tannenbusch hervorgegangen. Er ist dem Ideal der grassroots democracy

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Ausschuss Caritas & Soziales der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales 1. Was uns bewegt Die Kirche Jesu Christi, der nicht gekommen ist, um sich bedienen

Mehr

Niederschrift. Die schriftliche Einladung erfolgte form- und fristgerecht. Sitzungstag und Tagesordnung waren ortsüblich bekannt gemacht.

Niederschrift. Die schriftliche Einladung erfolgte form- und fristgerecht. Sitzungstag und Tagesordnung waren ortsüblich bekannt gemacht. Niederschrift über die konstituierende Sitzung des Ortsgemeinderates Winningen am Dienstag, 17.06.2014, 19.30 Uhr im Turnerheim, Neustraße 31, Winningen Die schriftliche Einladung erfolgte form- und fristgerecht.

Mehr

Wolfgang Desel. Frischer Wind

Wolfgang Desel. Frischer Wind Wolfgang Desel Frischer Wind Ausgabe Dezember 2013 Wer sorgt für frischen Wind? Wolfgang Desel sorgt für frischen Wind Professionelles und gemeinschaftliches Engagement Seite 3-4 Wo gab es bereits frischen

Mehr

Selbstbestimmt leben in Großenhain

Selbstbestimmt leben in Großenhain Selbstbestimmt leben in Großenhain > Ambulante Alten- und Krankenpflege > Tagespflege > Pflege-Wohngemeinschaft > Service-Wohnen Im Alter nehmen die Kräfte ab. Aber nicht das Recht auf Selbstbestimmung.

Mehr

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v.

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Protokoll der

Mehr

Satzung Verein Villa Wir e.v. Seite 1 von 6

Satzung Verein Villa Wir e.v. Seite 1 von 6 Satzung Verein Villa Wir e.v. Seite 1 von 6 Satzung des Vereins Villa Wir e.v. Gültig ab 19.05.2015 1 Name, Sitz, Rechtsform, Geschäftsjahr (1) Der Verein trägt den Namen Villa Wir e.v. (2) Er hat seinen

Mehr

Elbtalkreis-Meißen e.v. & SOVO ggmbh

Elbtalkreis-Meißen e.v. & SOVO ggmbh Elbtalkreis-Meißen e.v. & SOVO ggmbh Das Jahr 2013 Geschäftsstelle 01445 Radebeul, Körnerweg 3, Telefon 0351 897220, elbtalkreis@volkssolidaritaet.de, www.volkssolidaritaet.de/elbtalkreis 1 Besonderes

Mehr

Protokoll der Jahreshauptversammlung von Hilfe für Namibia e.v. vom Samstag, 21.07.2012

Protokoll der Jahreshauptversammlung von Hilfe für Namibia e.v. vom Samstag, 21.07.2012 Hilfe für Namibia e.v. Kapellenweg 6 83626 Valley Protokoll der Jahreshauptversammlung von Hilfe für Namibia e.v. vom Samstag, 21.07.2012 Tagungsort: Beginn: Ende: Anwesend: Holzkirchen, Hotel ALTE POST

Mehr

Neue Angebote in der Pflege und Betreuung. Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz

Neue Angebote in der Pflege und Betreuung. Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz Neue Angebote in der Pflege und Betreuung Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz 20 Jahre Mehr Leistungen und bessere Betreuung für Pflegebedürftige Pflegebedürftige und Ihre Angehörigen erhalten

Mehr

01.04.1993 Übernahme des Altenpflegeheims Riedelstift mit 130 Heimplätzen und 24 Mitarbeitern, davon sind 14 in der Pflege tätig.

01.04.1993 Übernahme des Altenpflegeheims Riedelstift mit 130 Heimplätzen und 24 Mitarbeitern, davon sind 14 in der Pflege tätig. 1. Quartal 1992 Der ASB OV Cottbus/Nl. sowie der Fachbereich Sozialwesen der Fachhochschule Lausitz sind Gründungsmitglieder des Fördervereins Hort Jessener Straße. Der Verein hat das Ziel, die Aktivitäten

Mehr

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen 1 Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie hier heute so zahlreich im Namen des Vorstandes der Hamburgischen

Mehr

Nachbarschaftliche Dienste in Radolfzell

Nachbarschaftliche Dienste in Radolfzell Nachbarschaftliche Dienste in Radolfzell Informationsblatt Ein Beitrag zur Orientierung für unsere älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger 2 3 Zum Gruß Unser Anliegen Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, ich

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Am 01.01.2015 tritt das Erste Pflegestärkungsgesetz (PSG I) in Kraft. Dadurch gibt es Änderungen in den

Mehr

Protokoll Duingen, 26.10.2012

Protokoll Duingen, 26.10.2012 Protokoll Duingen, 26.10.2012 Jahreshauptversammlung des DSJ-Fanfarenzuges von 1958 Tagesordnung: 1. Begrüßung 2. Ehrung verstorbener Mitglieder 3. Verlesung der Tagesordnung und Genehmigung 4. Verlesung

Mehr

Freundeskreis Heppenheim - Le Chesnay e.v. Les Amis du Jumelage

Freundeskreis Heppenheim - Le Chesnay e.v. Les Amis du Jumelage Freundeskreis Heppenheim - Le Chesnay e.v. Les Amis du Jumelage Satzung vom 18. Februar 1991 in der Fassung der Änderung vom 14. November 1994 und vom 22. Februar 2002 1 Name und Sitz des Vereins Der Verein

Mehr

1. Der Verein trägt nach der Eintragung in das Vereinsregister den Namen Together City-Forum für Jugend, Ausbildung und Beschäftigung e.v..

1. Der Verein trägt nach der Eintragung in das Vereinsregister den Namen Together City-Forum für Jugend, Ausbildung und Beschäftigung e.v.. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein trägt nach der Eintragung in das Vereinsregister den Namen Together City-Forum für Jugend, Ausbildung und Beschäftigung e.v.. 2. Der Verein hat seinen Sitz in

Mehr

OLDTIMERFREUNDE KIRCHBERG/HOLZLAND E.V. VEREINSSATZUNG. Vereinssatzung der Oldtimerfreunde Kirchberg/Holzland e. V.

OLDTIMERFREUNDE KIRCHBERG/HOLZLAND E.V. VEREINSSATZUNG. Vereinssatzung der Oldtimerfreunde Kirchberg/Holzland e. V. OLDTIMERFREUNDE KIRCHBERG/HOLZLAND E.V. VEREINSSATZUNG Vereinssatzung der Oldtimerfreunde Kirchberg/Holzland e. V. Stand: 05.02.2013 Inhaltsverzeichnis 1 Name und Sitz des Vereins... 3 2 Dachverband...

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Caritas in Deutschland Aufgaben, Aufbau und Finanzierung. pflegen begleiten unterstützen beraten

Caritas in Deutschland Aufgaben, Aufbau und Finanzierung. pflegen begleiten unterstützen beraten Caritas ist... Nächstenliebe Caritas steht für eine offene, unvoreingenommene und wohlwollende Grundhaltung gegenüber anderen Menschen. Organisierte Hilfe Die Dienste und der Caritas bieten professionelle

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Satzung des Vereins Präambel Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr 2 Zweck, Aufgaben, Gemeinnützigkeit des Vereins

Satzung des Vereins Präambel Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr 2 Zweck, Aufgaben, Gemeinnützigkeit des Vereins Satzung des Vereins Bund Ungarisch-sprachiger Protestantischer Gemeinden in Deutschland e.v. / Németországi Magyarajkú Protestáns Gyülekezetek Szövetsége Präambel Auf Initiative der Evangelischen Kirche

Mehr

Am 01. Januar 2015 ist das Pflegestärkungsgesetz in Kraft getreten. Dies hat zur Erhöhungen der Leistungen der Pflegeversicherung geführt.

Am 01. Januar 2015 ist das Pflegestärkungsgesetz in Kraft getreten. Dies hat zur Erhöhungen der Leistungen der Pflegeversicherung geführt. Peiting, Januar 2015 Pflegereform Änderungen ab 2015 Am 01. Januar 2015 ist das Pflegestärkungsgesetz in Kraft getreten. Dies hat zur Erhöhungen der Leistungen der Pflegeversicherung geführt. Die Änderung

Mehr

Zukunft für ältere Menschen in Ruppichteroth gestalten. Projekte von Hedwig Alex und Michaela Dittermann

Zukunft für ältere Menschen in Ruppichteroth gestalten. Projekte von Hedwig Alex und Michaela Dittermann Zukunft für ältere Menschen in Ruppichteroth gestalten Projekte von Hedwig Alex und Michaela Dittermann Juli 2015 Projekte Ambulant betreutes Wohnen 8 Wohnungen unterschiedlicher Größe Ambulanter Pflegedienst

Mehr

Die wichtigsten Veränderungen durch das Pflege-Neuausrichtungsgesetz

Die wichtigsten Veränderungen durch das Pflege-Neuausrichtungsgesetz Verbesserte Pflegeversicherungsleistungen für Menschen mit demenzbedingten Fähigkeitsstörungen, mit geistigen Behinderungen oder psychischen Erkrankungen, die zu Hause leben (ab 01.01.2013) Die wichtigsten

Mehr

Demenz. Beratung Betreuungsgruppen Tagespflege. Angebote bei Demenz. Magistrat der Stadt Bad Homburg v.d.höhe

Demenz. Beratung Betreuungsgruppen Tagespflege. Angebote bei Demenz. Magistrat der Stadt Bad Homburg v.d.höhe Demenz Beratung Betreuungsgruppen Tagespflege Angebote bei Demenz Magistrat der Stadt Bad Homburg v.d.höhe 1 Beratungsstellen Für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen gibt es spezielle Beratungsangebote:

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Satzung. Raniser Ritterfaschingsverein e.v.

Satzung. Raniser Ritterfaschingsverein e.v. Satzung Raniser Ritterfaschingsverein e.v. 1.1 Der Verein führt den Namen Raniser Ritterfaschingsverein e.v. und ist in das Vereinsregister beim Kreisgericht Pößneck eingetragen. 1. 1.2 Der Verein hat

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung SGB XI

Leistungen der Pflegeversicherung SGB XI Leistungen der Pflegeversicherung SGB XI Auszug aus dem SGB XI 28 SGB XI - Leistungsarten, Grundsätze (1) Die Pflegeversicherung gewährt folgende Leistungen: 1. Pflegesachleistung ( 36), 3. 4. 5. 6. 7.

Mehr

Pflegebedürftig. rftig- was nun? Trägerunabhängige Pflegeberatung. Stadt Lippstadt

Pflegebedürftig. rftig- was nun? Trägerunabhängige Pflegeberatung. Stadt Lippstadt Pflegebedürftig rftig- was nun? Trägerunabhängige Pflegeberatung Stadt Lippstadt Trägerunabh gerunabhängige ngige Pflegeberatung wird durchgeführt im Auftrag des Kreises Soest. seit 1.07.1996 auf der Grundlage

Mehr

PNG und PSG. Neue Möglichkeiten der Unterstützung und Begleitung nach der Novellierung des Pflegeversicherungsgesetzes

PNG und PSG. Neue Möglichkeiten der Unterstützung und Begleitung nach der Novellierung des Pflegeversicherungsgesetzes Servicestelle für kommunale Pflegestrukturplanung und Sozialraumentwicklung PNG und PSG Neue Möglichkeiten der Unterstützung und Begleitung nach der Novellierung des Pflegeversicherungsgesetzes Thomas

Mehr

Die Pflegestützpunkte Berlin 6 Jahre Erfahrung in der neutralen kostenlosen Beratung

Die Pflegestützpunkte Berlin 6 Jahre Erfahrung in der neutralen kostenlosen Beratung Die Pflegestützpunkte Berlin 6 Jahre Erfahrung in der neutralen kostenlosen Beratung Dr. Katharina Graffmann-Weschke, MPH Kongress Pflege 2016 22.01.2016 Pflegestützpunkte Berlin 1 Anspruch auf individuelle

Mehr

Der Seniorenbeirat der Stadt Guben

Der Seniorenbeirat der Stadt Guben Der Seniorenbeirat der Stadt Guben Im Seniorenbeirat der Stadt Guben engagieren sich delegierte Vertreterinnen und Vertreter aus verschiedenen ortsansässigen Vereinen und Heimen. Er fördert die sozialen

Mehr

Pflegeneuausrichtungsgesetz: Pflegebedürftige und Menschen mit Demenz sind die Gewinner!

Pflegeneuausrichtungsgesetz: Pflegebedürftige und Menschen mit Demenz sind die Gewinner! Pflegeneuausrichtungsgesetz: Pflegebedürftige und Menschen mit Demenz sind die Gewinner! Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung im Überblick (Stand 2016)

Leistungen der Pflegeversicherung im Überblick (Stand 2016) Leistungen der Pflegeversicherung im Überblick (Stand 2016) Pflegegeld Pflegegeld wird im Rahmen der häuslichen Pflege von der Pflegekasse an den Pflegebedürftigen ausgezahlt, damit dieser eine selbst

Mehr

über die ordentliche Mitgliederversammlung 2011 von Fans 4 Kids e.v. nach Einladung vom 20.09.2011

über die ordentliche Mitgliederversammlung 2011 von Fans 4 Kids e.v. nach Einladung vom 20.09.2011 Protokoll über die ordentliche Mitgliederversammlung 2011 von Fans 4 Kids e.v. nach Einladung vom 20.09.2011 Datum Donnerstag, 20. Oktober 2011 Ort Volksfürsorge AG, Gögginger Straße 36, 86159 Augsburg

Mehr

Ihr Zeichen Unser Zeichen Datum kh 10.02.2015

Ihr Zeichen Unser Zeichen Datum kh 10.02.2015 Sozialtherapeutische Beratungsstelle Betreuungsverein e.v. Sozialtherapeutische Beratungsstelle / Newsletter Februar 2015 Ansprechpartner/in: Telefon: Telefax: E-Mail: (06131) 90 52 140 (06131) 90 52 150

Mehr

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz Beilage zu Leitfaden zur Pflegeversicherung 13. Auflage 2012, August 2012 Der Deutsche Bundestag hat am 29. Juni 2012 ein Gesetz zur Reform der

Mehr

Länger zu Hause leben...

Länger zu Hause leben... Länger zu Hause leben... Wirkungs- und Potenzialanalyse zum Hausnotruf in Deutschland - Präsentation - Berlin, den 09.06.2010 Seite 1 Steigende Kosten im Gesundheitswesen Entwicklung der Pflegebedürftigen

Mehr

PRIEN AM CHIEMSEE. Ambulanter Pflegedienst. Kursana ist TÜV-zertifiziert

PRIEN AM CHIEMSEE. Ambulanter Pflegedienst. Kursana ist TÜV-zertifiziert PRIEN AM CHIEMSEE Ambulanter Pflegedienst Kursana ist TÜV-zertifiziert Ihr Wohlergehen liegt uns am Herzen In der Kursana Residenz Prien sind wir auf die ambulante Pflege im Appartement spezialisiert.

Mehr

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit.

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit. Institut für Medizinische Soziologie Prof. Dr. Dr. Alf Trojan Zentrum für Psychosoziale Medizin Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-4247 trojan@uke.de www.uke.de/institute/medizinsoziologie/

Mehr

Patenschaft mit dem Minensuchboot "Gefion"

Patenschaft mit dem Minensuchboot Gefion Patenschaft mit dem Minensuchboot "Gefion" Als wir uns im Jahre 1969 mit dem Gedanken getragen haben mit einer Einheit der Bundesmarine Patenschaft anzustreben, haben wir nicht im Geringsten erwartet,

Mehr

FÖRDERVEREIN BEGEGNUNGEN 2005 Internationaler Jugendaustausch und Jugendförderung e.v.

FÖRDERVEREIN BEGEGNUNGEN 2005 Internationaler Jugendaustausch und Jugendförderung e.v. FÖRDERVEREIN BEGEGNUNGEN 2005 Internationaler Jugendaustausch und Jugendförderung e.v. 01. März 2006 2 Inhaltsverzeichnis 1 Name und Sitz 2 Zweck 3 Aufgabenrealisierung und Beteiligung 4 Gemeinnützigkeit

Mehr

Protokoll über die Mitgliederversammlung

Protokoll über die Mitgliederversammlung Protokoll über die Mitgliederversammlung Tag: 25.02.2015 Ort: Clubhaus TPSK, Köln-Bocklemünd Beginn: 19:10 Uhr Teilnehmer: siehe Anwesenheitsliste (Anlage 1) TOP 1: Begrüßung Die Begrüßung aller Anwesenden

Mehr

16 Aufgaben zur Pflegeabrechnung (Rechtsstand 2014)

16 Aufgaben zur Pflegeabrechnung (Rechtsstand 2014) 01 Ausgangssituation Wie viel Pflegegeld bekommt ein Pflegebedürftiger im Jahre als Gesamtsumme, wenn er monatlich 440 EUR Pflegegeld bekommt und vom 17.01. - 02.03. sowie 22.12. - 31.12. Urlaub in den

Mehr

WIR für UNS eg. eine genossenschaftlich organisierte Seniorenhilfe

WIR für UNS eg. eine genossenschaftlich organisierte Seniorenhilfe WIR für UNS eg eine genossenschaftlich organisierte Seniorenhilfe Unsere Zielsetzung Unsere Hilfsdienste Fakten zur Organisation Hilfe- und Entgeltkonzept Bisherige Entwicklung und Erfahrungen 1 Unsere

Mehr

Kapitel B. Kapitel B. Ambulante Sozialpflegerische Dienste. Ambulante Sozialpflegerische Dienste

Kapitel B. Kapitel B. Ambulante Sozialpflegerische Dienste. Ambulante Sozialpflegerische Dienste Kapitel B Kapitel B Dieses Kapitel ist untergliedert in Sozialstationen und private Pflegedienste. Die Sozialstationen (B1) unterstehen der Trägerschaft von Wohlfahrtsverbänden. Die Angebote richten sich

Mehr

Hinweise und Empfehlungen des DHPV. zur Umsetzung der gesetzlichen Neuregelungen zur Finanzierung der ambulanten und stationären Hospizarbeit

Hinweise und Empfehlungen des DHPV. zur Umsetzung der gesetzlichen Neuregelungen zur Finanzierung der ambulanten und stationären Hospizarbeit Geschäftsstelle Deutscher Hospiz- und PalliativVerband e.v. Aachener Str. 5 10713 Berlin Hinweise und Empfehlungen des DHPV zur Umsetzung der gesetzlichen Neuregelungen zur Finanzierung der ambulanten

Mehr

1 Name und Sitz. 2 Zweck des Vereins

1 Name und Sitz. 2 Zweck des Vereins Marketing Alumni Münster Vereinigung der Freunde und Studenten des Marketing Centrums Münster an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster e.v. Satzung 1. Der Verein trägt den Namen 1 Name und Sitz

Mehr

Hilfe für Südwest Sri Lanka e.v.

Hilfe für Südwest Sri Lanka e.v. Hilfe für Südwest Sri Lanka e.v. Rechenschaftsbericht 2011 I. Grundlagen des Vereins Vereinsname: Hilfe für Südwest Sri Lanka e.v. Gründung: 06.01.2005 Es gilt die Satzung in der Fassung vom 06.01.2005

Mehr

Kapitel L. Kapitel L. Behindertenspezifische Angebote. Behindertenspezifische Angebote

Kapitel L. Kapitel L. Behindertenspezifische Angebote. Behindertenspezifische Angebote Kapitel L Kapitel L Dieses Kapitel beinhaltet die Auflistung spezieller Einrichtungen für behinderte Menschen. Neben Kindergärten, Schulen, Werkstätten für Behinderte, finden Sie auch Angebote für psychisch

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

Fachtag Demenz 27. Oktober 2015 Landratsamt München. Angebote und neue Aufgaben der Alzheimer Gesellschaft Landkreis München e.v.

Fachtag Demenz 27. Oktober 2015 Landratsamt München. Angebote und neue Aufgaben der Alzheimer Gesellschaft Landkreis München e.v. Fachtag Demenz 27. Oktober 2015 Landratsamt München Angebote und neue Aufgaben der Alzheimer Gesellschaft Referent: Jürgen Hoerner 1 Jürgen Hoerner 2 Deutschlands Demenz Fakten ca. 1,5 Mill. Demenzkranke

Mehr

Chancen für Menschen mit Demenz und deren Familien. Es gibt mehr Leistungen in der Pflegeversicherung!

Chancen für Menschen mit Demenz und deren Familien. Es gibt mehr Leistungen in der Pflegeversicherung! Chancen für Menschen mit Demenz und deren Familien Es gibt mehr Leistungen in der Pflegeversicherung! Alzheimer-Gesellschaft Brandenburg e.v. Selbsthilfe Demenz Saskia Lück Wie lässt sich der Alltag gestalten

Mehr

Das Pflege- Neuausrichtungsgesetz

Das Pflege- Neuausrichtungsgesetz Das Pflege- Neuausrichtungsgesetz Bessere Leistungen und Wahlmöglichkeiten für Demenzkranke? Jörg Fröhlich Vorstandsmitglied der Alzheimer- Gesellschaft Augsburg 04.02.2013 Änderungen bzw. Chancen der

Mehr