6. Chalkogene. Gruppe 16 bzw. VIA 8 O. 34 Se 52 Te 84 Po 116 Lv. Chalkogene Erzbildner 16 S. Anorganische Chemie I Prof. Dr. T.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "6. Chalkogene. Gruppe 16 bzw. VIA 8 O. 34 Se 52 Te 84 Po 116 Lv. Chalkogene Erzbildner 16 S. Anorganische Chemie I Prof. Dr. T."

Transkript

1 Gliederung 6.1 Vorkommen 6.2 Gruppeneigenschaften 6.3 Physikalische Eigenschaften 6.4 Darstellung und Gewinnung 6.5 Verwendung 6.6 Chalkogenkationen 6.7 Chalkogenwasserstoffe 6.8 Chalkogenoxide 6.9 Sauerstoffsäuren der Chalkogene 6.10 Chalkogenhalogenide 6.11 Schwefelstickstoffverbindungen 6.12 Biologische Aspekte 6. Chalkogene Gruppe 16 bzw. VIA 8 16 S 34 Se 52 Te 84 Po 116 Lv Chalkogene Erzbildner Folie 1

2 6.1 Vorkommen Die Chalkogene kommen elementar vor, sind aber auch Bestandteil vieler Erze Sauerstoff (xygenium) % in Luft lat.: Säurebildner Si 2 Quarz u.v.a.m. Silicate, Aluminate, Schwefel (Sulfur) S 8 elementar Suel = Indoger.: schwelen FeS 2 Pyrit PbS Bleiglanz ZnS Zinkblende CuFeS 2 Kupferkies HgS Zinnober Selen (Selena) Cu 2 Se, PbSe seltene Mineralien griech.: Mond Begleiter von Sh Schwefel flin sulfidischen Erzen Tellur (Tellus) Te elementar lat.: Erde Begleiter von Schwefel in sulfidischen Erzen Folie 2

3 6.2 Gruppeneigenschaften Die leichten Chalkogene (Schwefel und Sauerstoff) sind ausgeprägte Nichtmetalle, während graues Selen und Tellur Halbleiter sind 2 S 8 Se (grau) Te rdnungszahl Elektronen- [He] [Ne] [Ar] [Kr] konfiguration 2s 2 2p 4 3s 2 3p 4 3d 10 4s 2 4p 4 4d 10 5s 2 5p 4 Elektronegativität Ionisierungsenergie [ev] xidationsstufen -1, -2, +1, +2-2, +2, +4, +6-2, +4, +6-2, Nichtmetallcharakter t h nimmt ab Bldg. von Doppelbindungen Tendenz nimmt ab -Bindungsenth. [kj/mol] Bindungsenth. [kj/mol] Bei S, Se und Te sind -Bindungen stabiler als -Bindungen Bildung von Ketten + Ringen Folie 3

4 6.3 Physikalische Eigenschaften Schwefel und Selen kommen in mehreren Modifikationen i vor 2 S 8 Se (grau) Te Farbe hellblau gelb grau/rot braun Schmelzpunkt [ C] Siedepunkt [ C] Diss.-energie [kj/mol] Bindungslänge X-X [pm] X -Ionenradius [pm] Schwefel 95.6 C C C 2200 C -S S ß-S [ -S -S S µ-s] [S 8 S 7 S 6 S 5 S 4 S 3 S 2 S] rhombisch monoklin S 8 S 5-30 S x (x = ) orangerot rot blau violett Selen (6 Modifikationen) Tellur (1 Modifikation) Grau hexagonal, metallisch, Se hexagonal, metallisch, Te (helikal) l) Schwarz glasartig, große bis sehr große Se-Ringe Rot monoklin, -Se 8, ß-Se 8, -Se 8 Rot amorph, Se n Folie 4

5 Allotropie und Polymorphie 6.3 Physikalische Eigenschaften S 8 -Ring Allotropie (griech.: Umwandlung in etwas anderes) ist die Erscheinung, dass Elemente in verschiedenen Molekülgrößen vorkommen 2, 3 S 20, S 18, S 12, S 8, S 7, S 6 S 6 -Ring (oben), S 12 -Ring (unten) Se 8, Se 7, Se 6 Polymorphie (griech.: Vielgestaltigkeit) ist die Erscheinung, dass eine chemische Spezies je nach den physikalischen Bedingungen verschiedene Strukturen annehmen kann -S 8 rhombisch ß-S 8 monoklin Folie 5

6 Technische h Gewinnung 6.4 Darstellung und Gewinnung Sauerstoff Linde-Verfahren ( Allgemeine Chemie) Schwefel a) Frasch-Verfahren ( Abbildung) b) Claus-Prozess (aus H 2 S im Erdgas) 2 H 2 S H S 2 4 H 2 S + 2 S 2 6 S + 4 H 2 Gewinnung von elementarem Schwefel durch das Frasch-Verfahren Selen/Tellur Aus Anodenschlämmen der elektrolytischen Raffination von Cu: Cu 2 Me + Na 2 C Cu + C 2 +NaMe 2 3 (Me = Se, Te) Na 2 Me 3 + H 2 S 4 Na 2 S 4 + H 2 Se 3 + H 2 Te 3 (Te 2. H 2 ) H 2 Se S 2 + H 2 2 H 2 S 4 + Se TH Te 2. 2 Te durch elektrolytische l ti Reduktion Folie 6

7 Sh Schwefel flund seine Verbindungen bid 6.5 Verwendung H 2 S 4 -Herstellung ( Vorträge) Vulkanisieren von Kautschuk Herstellung von Zündhölzern, Schwarzpulver und Feuerwerkskörpern Na-S-Batterien Minuspol: 2 Na 2 Na e - Pluspol: 5/8 S e - S 5 Festelektrolyt: NaAl (ß-Alumina) - Flüssiges Na + Festelektrolyt Ag Na 2 S 5 S-Schmelze Herstellung von Farbpigmenten Cadmiumgelb CdS Realgar As 2 S 3 Zinnober HgS Ultramarin Na 4Al 3Si 3 12S 3 CdS As 2 S 3 Na 4 Al 3 Si 3 12 S 3 HgS Folie 7

8 6.5 Exkurs: Die Schwefellampe 1990 gelang es der Firma Fusionlighting erstmalig eine Entladungslampe l auf der Basis einer molekularen (S 4 S 8 ) Schwefelentladung zu entwickeln Lichtquelle mit extrem großen Lichtstrom lm (~ 40 Leuchtstoffröhren) und (fast) rein-weißem Licht (Bandenemission von S 8,S 7,S 6,S 5,.-Molekülen) Effizienz: Vergleichbar mit Leuchtstoffröhren (also 100 lm/w) Problem: Energieeinkopplung ee g Elektrodenlose ose Lampe mit Mikrowellengenerator e e (~ GHz) Folie 8

9 Selen und Tellur 6.5 Verwendung Graues Selen und Tellur sind Halbleiter Dioden: Gleichrichter Photoleitfähigkeit: Photodioden, Solarzellen Graues Se: Keine Dunkelleitfähigkeit Xerografie (Fotokopierverfahren) S, Se und Te bilden eine lückenlose Mischkristallreihe mit Zn 2+ Zn(S,Se,Te) bzw. Cd(S,Se,Te) NIR-Detektoren Dtkt NIR-Leuchtdioden Selenide finden Verwendung als Farb- und Leuchtpigmente Zusatz von CdSe zu Glas: Rubinrote Färbung Zn(S,Se):Cu Farbige Leuchtpigmente in Kathodenstrahlröhren und Elektrolumineszenzlichtquellen Tellur findet in der Metallurgie Anwendung Folie 9

10 6.6 Chalkogenkationen Erwärmen von Schwefel, Selen oder Tellur in konz. Schwefelsäure bzw. leum liefert stark gefärbte Lösungen durch Bildung von Kationen S 8 (s) + 3 H 2 S 4 (l) 2 HS 4- (aq) + S 2 (g) + 2 H 2 + S 2+ 8 (blau) 8 Se(s) + 3 H 2 S 4 (l) 2 HS 4- (aq) + S 2 (g) + 2 H 2 + Se 2+ 8 (grün) 4 Te(s) + 3 H 2 S 4 (l) 2 HS 4- (aq) + S 2 (g)+ 2 H 2 +Te 2+ 4 (rot) Selen- und Tellurnachweis Bekannte zyklische Chalkogenkationen S 4 2+ Se 4 2+ Te 4 2+ alle aromatisch mit (4n+2) -Elektronen (farblos) S 8 2+ Se 8 2+ Te Se S S Se Se Te Te S S S Se Se Te Te Folie 10

11 6.7 Chalkogenwasserstoffe H 2 S, H 2 Se und H 2 Te sind hochgiftige, übel riechende (faule Eier: H 2 S, fauler Rettich: H 2 Se) Gase. Die Toxizität von H 2 S beruht auf der Blockierung des Fe im Hämoglobin H 2 H 2 S H 2 Se H 2 Te Schmelzpunkt [ C] Siedepunkt [ C] keine H-Brücken Bildungsenthalpie [kj/mol] MAK-Wert [mg/m 3 ] Bindungswinkel fast reine p-rbitale +I -II S H H S +I 92,3 Elektronegativität 2,4 2,2 H 600 C Technische Darstellung: aus den Elementen (sehr reines H 2 S): H 2 + 1/8 S 8 Katalysator Labordarstellung: Kippscher Apparat: FeS (in Stangen oder Stücken) + 2 HCl FeCl 2 + H 2 S Hydrolyse von Thioacetamid: H 3 C-CS-NH 2 + H 2 H 3 C-C-NH 2 + H 2 S Hydrolyse von Thioharnstoff bei 90 C: H 2 N-CS-NH NH 2 +2H 2 C 2 +HS+2NH H 2 S Folie 11

12 6.7 Chalkogenwasserstoffe H 2 S bildet Hydrogensulfide und Sulfide mit einer Reihe von Kationen H 2S(aq) HS - (aq) + H + (aq) pks = 6.9 HS - (aq) S + H + (aq) pks = 14.1 Schwerlösliche c e Metallsulfide fallen schon in saurer Lösung aus: As 2 S 3, Sb 2 S 3, SnS, HgS, PbS, Bi 2 S 3, CuS, CdS (H 2 S-Gruppe) Weniger schwerlösliche Metallsulfide fallen erst in ammoniakalischer Lösung aus: MnS, FeS, CoS, NiS, ZnS ((NH 4 ) 2 S-Gruppe) Leichtlösliche Metallsulfide lassen sich durch Festkörperreaktionen darstellen: Na 2 S C Na 2 S + 4 C CaS H 2 CaS + 4 H 2 Alkalimetall- und Erdalkalimetallsulfide reagieren mit Wasser spontan gemäß: Me 2 S(s) + H 2 (l) 2 Me + (aq) + HS - (aq) + H - (aq) MeS(s) + H 2 (l) Me 2+ (aq) + HS - (aq) + H - (aq) Folie 12

13 xide des Schwefels 6.8 Chalkogenoxide Übersicht xidationszahl Name Summenformel < +1 Polyschwefelmonoxide S n (n = 5 10) Suboxide < +1 Heptaschwefeldioxid S Dischwefelmonooxid S 2 +2 Schwefelmonooxid S +2 Dischwefeldioxid S Schwefeldioxid id S 2 +6 Schwefeltrioxid S 3 +6 Schwefeltetraoxid S 4 +6 Polyschwefelperoxid (S 3-4 ) n Folie 13

14 Schwefeldioxid id S Chalkogenoxide Darstellung Verbrennen von Schwefel S + 2 S 2 H 0 = kj/mol Abrösten sulfidischer Erze 4F FeS F Fe S 2 gewinkelt Eigenschaften MAK-Wert 5 ppm Sehr hohe Löslichkeit in Wasser: 40 l S 2 in 1 l H 2 bei RT Lösung reagiert sauer: S H 2 HS 3- + H 3 + pks = 1.8 HS - +H +H S 3 3 pks = 7.0 Die hypothetische schweflige Säure H 2 S 3 kann nicht isoliert werden In konz. S 2 -Lösungen bilden sich Disulfit-Ionen durch Kondensation: 2 HS - 3 S 2 5 (aq) + H 2 Wirkt in wässeriger Lösung reduzierend: S H 2 S H e - Salze: Hydrogensulfite HS 3- und Sulfite S 3 S 119,5 polares Molekül Folie 14

15 6.8 Chalkogenoxide Schwefeldioxid S 2 Verwendung als Konservierungsmittel S 2 ist akut zelltoxisch Zum Abtöten von Mikroorganismen 100 ppm S 2 reichen um die Vermehrung unerwünschter Hefen zu stoppen (Weinschwefelung) S 2 wirkt oxidationshemmend Bewahrt die Farbe von bst und Gemüse Hält geschälte Kartoffeln weiß Zugelassene Konservierungsmittel E220 Schwefeldioxid E221 Natriumsulfit E222 Natriumhydrogensulfit E223 Natriumdisulfit E224 Kaliumdisulfit E226 Calciumdisulfit lfit E227 Calciumhydrogensulfit E228 Kaliumhydrogensulfit Rolle als Umweltgift Anorganische Stoffe Anteil an der Acidität des Niederschlags [in %] ca. 300 Millionen Tonnen S 2 S gelangen jährlich in die 2 H 2 S 3, H 2 S 4 83 N, N Erdatmosphäre und bilden 2 HN 3 12 HCl 5 dort Schwefelsäure(tröpfchen) Folie 15

16 6.8 Chalkogenoxide Schwefeldioxid S 2 Abluftreinigung: Rauchgasentschwefelung und Gipsaufbereitung Rauchgasentschwefelung (1) Beim Kalksteinverfahren wird CaC 3 (Kalk) mit dem S 2 der Rauchgase umgesetzt. (2) In der xidationszone, d.h. im xidationsbehälter bildet sich mit eingeblasener Luft Gips. (1) 2 CaC S 2 + H 2 2 CaS H C 2 (2) 2 CaS 3. 05H 0.5H H 2 2 CaS 4. 2H 2 (Gips) Folie 16

17 Schwefeltrioxid S 3 Darstellung 6.8 Chalkogenoxide Katalytische xidation von S 2 S 2 (g) + 2 (g) S 3 (g) H 0 = kj/mol -S 3 ( Vorträge) S Eigenschaften S 3 ist unter Normalbedingungen eine Festsubstanz S S Es kommt in mehreren Modifikationen vor: Das Monomere existiert nur in der Gasphase im Gleichgewicht icht mit S 3 9 -Molekülen (Trimeres des S 3 ): 3 S 3 (g) S 3 9 (g) ß-S 3 Unterhalb RT wandelt es sich in stabilere, asbestartige Modifikationen ( -S 3, -S 3 ) um S 3 ist sehr reaktiv und bildet mit Wasser Schwefelsäure: S 3 +H 2 H 2 S 4 S H S H n Folie 17

18 6.9 Sauerstoffsäuren der Chalkogene xosäuren des Schwefels Säure Name x.-stufe am S Anion Name H 2 S 2 Sulfoxylsäure +2 S 2 Sulfoxylat H 2 S 3 Schweflige Säure +4 S 3 Sulfit H 2 S 4 Schwefelsäure +6 S 4 Sulfat H 2 S 5 Peroxomonoschwefelsäure +6 HS - 3 Peroxomonosulfat H 2 S 2 3 Thioschwefelsäure +4, 0 S 2 3 Thiosulfat H 2 S 2 4 Dithionige Säure +3 S 2 4 Dithionit H 2 S 2 5 Dischweflige Säure +3, +5 S 2 5 Disulfit H 2 S 2 6 Dithionsäure +5 S 2 6 Dithionat H 2 S 2 7 Dischwefelsäure +6 S 2 7 Disulfat H 2 S 2 8 Peroxodischwefelsäure +6 S 2 8 Peroxodisulfat Als reine Verbindungen bid darstellbar: tllb Sh Schwefelsäure, flä Dischwefelsäure, flä Peroxoschwefel- fl säure, Peroxodischwefelsäure, Thioschwefelsäure Außer Peroxomonoschwefelsäure sind alle xosäuren des Schwefels zweibasig Folie 18

19 6.9 Sauerstoffsäuren der Chalkogene Frost Diagramm für Schwefel in saurer und alkalischer Lösung Auftragung von z. E 0 gegen die xidationsstufe nach Arthur Frost Schwacher Anstieg in saurer Lösung zeigt, dass S 4 nur schwach oxidierend wirkt 2. In alkalischer Lösung ist S 4 die stabilste Spezies 3. Elementare Schwefel wird in saurer Lösung reduziert, in alkalischer oxidiert. Das Sulfidion ist in alkalischer Lösung ein starkes Reduktionsmittel Folie 19

20 6.9 Sauerstoffsäuren der Chalkogene Schwefelsäure H 2 S 4 und Dischwefelsäure H 2 S 2 7 Synthese 1. Bleikammerverfahren (veraltet Vorträge) 2. (Doppel)Kontaktverfahren ( Vorträge) Eigenschaften H 2 S 4 + S 3 H 2 S 2 7 und H 2 S H 2 2 H 2 S 4 Säureeigenschaften: H 2 S 4 + H 2 H HS - 4 (Hydrogensulfate) HS 4- + H 2 H S 4 (Sulfate) H 2 S 4 Dehydratisierend: C m H 2n n m C + n H 2 ( Trocknungsmittel) HN H 2 S 4 N 2+ + H HS 4- ( Nitriersäure) xidationsmittel: Cu + 2 H 2 S 4 CuS 4 + S H 2 Sulfonierungsreagenz: CH 3 -C 6 H 5 + H 2 S 4 CH 3 -C 6 H 4 S 3 H + H 2 (Toluol) (Toluolsulfonsäure) Folie 20

21 6.9 Sauerstoffsäuren der Chalkogene Verwendung der Schwefelsäure +NH 3 (NH 4 ) 2 S 4 Ammoniumphosphat Düngemittel +Ca 3 (P 4 ) 2 Ca(H 2 P 4 ) 2 Superphosphat Düngemittel +CaF 2 HF Fluorwasserstoff Flußsäure +FeTi 3 FeTi H 2 S 3 4 Ti 2 Titandioxid Farbstoffe (Weißpigment) +Al(H) 3 Al 2 (S 4 ) 3 Aluminiumphophat Gerbemittel ( Weißgerberei"), Färbehilfsmittel " +R H R S 3 - Na + Sulfonate Waschmittel +RH R S - 3 Na + Alkylsulfate Waschmittelherstellung, Netzmittel, Hilfsmittel in der Textilherstellung Folie 21

22 6.9 Sauerstoffsäuren der Chalkogene Thiosulfat S 2 3 und Thioschwefelsäure H 2 S 2 3 Synthese: Kochen von Schwefel in S 3 -Lösungen S +IV 3 + S 0 S 0/IV 2 3 S S Nachweis von Thiosulfat: S +II H + H 2 S 2 3 S 0 + S +IV 2 + H 2 Disproportionierung Reaktion mit Ag + (Na 2Ag 0 2 S 2 3 als Fixiersalz in der S/W Photographie): 2 AgBr +Br 2 S Ag + Ag 2 S 2 3 (unbeständig) Ag 2 S S [Ag(S 2 3 ) 2 ] 3- Dithiosulfatoargentat(I)komplex Fixiersalz Reaktion als Reduktionsmittel (Antichlor in der Bleicherei): 2 S Cl 2 S Cl - 2 Reaktion mit I 2 (iodometrische Analyse): S S S S 2 S I 2 (Blau durch Stärke) S I - (farblos) Folie 22

23 6.9 Sauerstoffsäuren der Chalkogene Selendioxid Se 2 und selenige Säure H 2 Se 3 Darstellung Verbrennen von Selen Se + 2 Se 2 H 0 = kj/mol xidation von Se mit HN 3 Se + 2 HN 3 Se 2 + H 2 + N + N 2 In Wasser bildet sich selenige Säure Se 2 + H 2 H 2 Se 3 (als farblose Kristalle isolierbar) Polymer in der festen Phase Eigenschaften Se 2 und H 2 Se 3 sind stärkere xidationsmittel als S 2 und H 2 S 3 Se 3 + S H + Se + S 4 + H 2 H 2 Se 3 + N 2 H 4 Se + N H 2 H 2 Se HI Se + 2 I H 2 Folie 23

24 6.9 Sauerstoffsäuren der Chalkogene Selentrioxid Se 3 und Selensäure H 2 Se 4 Darstellung Umsetzung von seleniger Säure mit Wasserstoffperoxid H 2 Se 3 + H 2 2 H 2 Se 4 + H 2 Entwässern von H 2 S Se 4 mit P 4 10 liefert Se 3 H 2 Se 4 Se 3 + H 2 In Wasser bildet sich wieder Selensäure Se 3 + H 2 H 2 Se 4 (als farblose Kristalle isolierbar) Eigenschaften Se 3 und H 2 Se 4 sind sehr starke xidationsmittel 2 Au + 6 H 2 Se 4 Au 2 (Se 4 ) H 2 Se H 2 (auch mit Ag, Pd und Pt) Ein Gemisch aus H 2 Se 4 und HCl bildet aktives Chlor (wie Königswasser) H 2 Se HCl H 2 Se 3 + H Cl Folie 24

25 6.9 Sauerstoffsäuren der Chalkogene Telluroxide und ortho-tellursäure H 6 Te 6 Darstellung Verbrennen von Tellur: Te + 2 Te 2 H 0 = kj/mol Te 2 ist isostrukturell zu Ti 2 In Wasser bildet sich tellurige Säure (Schichtstruktur: Rutiltyp) Te 2 + H 2 H 2 Te 3 (nur in Lösung bekannt) Tellursäure entsteht durch Einwirken starker xidationsmittel auf Tellur 5Te+6HCl H 2 5HTe Cl 2 Te 3 entsteht beim Erhitzen der Tellursäure H 6 Te 6 Te H 2 Eigenschaften In der Tellursäure ist Tellur oktaedrisch koordiniert Tellursäure ist eine schwache Säure! Te 3 und H 6 Te 6 sind sehr starke xidationsmittel H 6 Te HCl H 2 Te H Cl. Folie 25

26 Übersicht 6.10 Chalkogenhalogenide xidationsstufe Verbindungstyp X = F X = Cl X = Br VI SX 6 farbloses Gas - - V X 5 S-SX 5 farblose Flüssigk. - - IV SX 4 farbloses Gas farblose Flüssigk. - II SX 2 farbloses Gas rote Flüssigk. - S 2 X 4 farblose Flüssigk. I XSSX farbloses Gas gelbe Flüssigk. tiefrote Flüssigk. SSX 2 farbloses Gas < I S n X 2 - gelbe bis orange- tiefrote Öle (n > 2) rote Öle Folie 26

27 Strukturen der binären Schwefelhalogenide 6.10 Chalkogenhalogenide SX 6 S 2 X 10 SX 4 SX 2 oktaedrisch eckenverknüpfte ktaeder wippenförmig gewinkelt S 2 X 4 - S 2 F 2 SSF 2 diederförmig trigonal-pyramidal Folie 27

28 Schwefelfluoride f 6.10 Chalkogenhalogenide Synthesen SF 2 : CS(g) + F 2 (g) C(g) + SF 2 (g) (Schwefeldifluorid) FSSF: 5 S(s) + 2 AgF 2 (s) Ag 2 S+ 2 FS-SF(g) (Difluordisulfan) SSF 2 : FS-SF(g) S=SF 2 2(g) (Thiothionylfluorid, thermodynamisch stabiler) SF 4 : 3 SCl 2 (g) + 4 NaF(s) S 2 Cl 2 (l) + 4 NaCl(s) + SF 4 (g) (Schwefeltetrafluorid) SF 6 : S(l) + 3 F 2 (g) SF 6 (g) (Schwefelhexafluorid) S 2 F 10 : Entsteht als Nebenprodukt bei der SF 6 Synthese Eigenschaften und Verwendung von SF 6 SF 6 ist sehr reaktionsträge und ein sehr guter Isolator Isolatorgas in Hochspannungsanlagen Füllgas für Schuhsohlen, mehrfachverglaste Fensterscheiben und Autoreifen Atmosphärenforschung h (Spurengas-Tracing) Problem: SF 6 ist ein extrem effektives Treibhausgas, d.h. es ist 23900mal effektiver als C 2! (Lebensdauer in der Atmosphäre ~ 3000 a) Folie 28

29 Schwefelchloride 6.10 Chalkogenhalogenide Dichlordisulfan S 2 Cl 2 S(l) + Cl 2 (g) S 2 Cl 2 (l) Aufgrund seiner guten Lösungseigenschaften für Schwefel findet S 2 Cl 2 Anwendung beim Vulkanisieren von Kautschuk (Goodyear 1837) Schwefeldichlorid SCl 2 S 2 Cl 2 (l) + Cl 2 (g) 2SCl 2 (l) (wird durch I 2 katalysiert) Es bildet mit Ethen das berüchtigte Senfgas (Kampfstoff im 1. Weltkrieg) SCl 2 (l) + 2 C 2 H 4 (g) S(C 2 H 4 Cl) 2 (l) Schwefeltetrachlorid SCl 4 SCl 2 (l) + 2 Cl 2 (g) SCl 4 (l) Es it ist nur bei bitif tiefen Temperaturen beständig tädi und zerfällt fälltliht leicht wieder id in SCl 2 und dcl 2 Mit Lewis-Säuren bildet das im Festkörper als SCl 3+ Cl - vorliegende SCl 4 stabile Salze SCl 4 (s) + AlCl 3 (s) SCl 3+ AlCl 4- (s) Folie 29

30 Schwefelhalogenidoxide i Thionylhalogenide SX 2 (X = F, Cl, Br) S 2 (g) + PCl 5 (s) SCl 2 (l) + PCl 3 (l) SCl 2 (l) + S 3 (g) SCl 2 (l) + S 2 (g) 6.10 Chalkogenhalogenide SCl 2 (l) + H 2 (l) S 2 (g) + 2 HCl(g) 3 SCl 2 (l) + 2 SbF 3 (s) 3 SF 2 (g) + 2 SbCl 3 (s) Sulfurylhalogenide S 2 X 2 (X = F, Cl) Sulfurylfluorid SF 6 (g) + 2 S 3 (g) 3SF 2 2 (l) Sulfurylchlorid S 2 (g)+ Cl 2 (g) S 2 Cl 2 (l) SCl 2 und S 2 Cl 2 werden als Chlorierungsmittel eingesetzt, während S 2 F 2 recht inert ist Folie 30

31 6.10 Chalkogenhalogenide Halogenoschwefelsäuren: Entstehen formal durch Substitution i einer H-Gruppe in der Schwefelsäure durch ein Halogenatom Fluoroschwefelsäure (Fluorsulfonsäure) S 3 (g) + HF(g) HS 3 F(l) Anwendung als Fluorierungsmittel ( org. Chemie) Sehr starke Säure: pk s = -15.0! Sulfonierungsmittel ( org. Chemie) Supersäure: Gemisch aus SbF 5 + HS 3 F pk s = (für ein Gemisch mit 90% SbF 5 ) Chloroschwefelsäure (Chlorsulfonsäure) S 3 (g) + HCl(g) HS 3 Cl(l) 2 H 2 S 4 (l) + PCl 5 () (s) 2 HS 3 Cl(l) + PCl 3 (l) Anwendung als Starkes Sulfonierungsmittel ( org. Chemie) Folie 31

32 6.11 Schwefel/Stickstoff-Verbindungen Tetraschwefeltetranitrid i Darstellung 6 S 2 Cl NH 4 Cl S 4 N 4 + S HCl Eigenschaften rangefarbene Kristalle (delokalisierte -Bindungen) Explosiv auf Schlag oder beim Erhitzen S 4 N 4 4 S + 2 N 2 H 0 = kj/mol Reaktionen CCl 4 S 4 N HgF 2 2 Hg 2 F N S-F (Thiazylfluorid) CCl S +6AgF 4 4 N 4 2 6Ag+4N SF 3 (Thiazyltrifluorid) Ag-Wolle S 4 N 4 (SN) n (Polyschwefelpolynitrid) zeigt anisotrope elektr. Leitfähigkeit (1-Dim.) Folie 32

33 6.12 Biologische Aspekte Schwefel HS H C H 3 S H NH 2 NH 2 S-haltige Aminosäuren: Cystein Methionin Bildung von Disulfidbrücken durch xidation von SH Gruppen Weitere S-haltige Biomoleküle: Coenzym Biotin (Vitamin H), Thiamin (Vitamin B 1 1) Sulfonamide (Penicillin, Cephalosporin) Reizstoff in Zwiebeln 1-Sulfinpropan H 3 C H 3 C N N N + S H S Selen Se-haltige Aminosäuren: Selenmethionin H H N NH2 CH 3 Selenmangel tritt bei weniger als 0.05 mg/kg Se HN H in der Nahrung auf S Selenverbindungen dienen im Zytoplasma zur Entfernung von Peroxiden Folie 33

34 xidationsstufen: -II, -I, 0, (+I, +II) Übersicht Sauerstoffchemie Folie 34

35 Übersicht Schwefelchemie xidationsstufen: -II, -I, 0, +I, +II, +III, + IV, +V, +VI Folie 35

Die Herstellung von Schwefelsäure. Vortrag Sommersemester 08

Die Herstellung von Schwefelsäure. Vortrag Sommersemester 08 Anorganische Chemie I Die Herstellung von Schwefelsäure Anorganische Chemie I I Vortrag Sommersemester 08 Sommersemester 08 14.04.2008 1 Überblick Einleitung Geschichte alte Herstellungsverfahren moderne

Mehr

Anorganische Chemie I Dr. Egbert Figgemeier. 22. Januar 2007

Anorganische Chemie I Dr. Egbert Figgemeier. 22. Januar 2007 Anorganische Chemie I Dr. Egbert Figgemeier 22. Januar 2007 Gruppe 16 O S Se Te Po 88 Ra 87 Fr 7. 86 Rn 85 At 84 Po 83 Bi 82 Pb 81 Tl 56 Ba 55 Cs 6. 54 Xe 53 I 52 Te 51 Sb 50 Sn 49 In 38 Sr 37 Rb 5. 36

Mehr

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

Schwefel. 1. Das Element Schwefel

Schwefel. 1. Das Element Schwefel Universität Regensburg Naturwissenschaftliche Fakultät IV Institut für Anorganische Chemie - Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvortrag im Sommersemester 2010 07.07.2010 Betreuung: Dr. M. Andratschke

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Gegeben sind die folgenden Werte kovalenter Bindungsenthalpien:

Gegeben sind die folgenden Werte kovalenter Bindungsenthalpien: Literatur: Housecroft Chemistry, Kap. 22.1011 1. Vervollständigen Sie folgende, stöchiometrisch nicht ausgeglichene Reaktions gleichungen von Sauerstoffverbindungen. Die korrekten stöchiometrischen Faktoren

Mehr

Schwefelsäure. (Sulfat Ion)

Schwefelsäure. (Sulfat Ion) Schwefelsäure 1. Bau: Definition Säuren: Molekülverbindungen, deren wässrige Lösungen elektrisch positiv geladene Wasserstoff Ionen und elektrisch negativ geladene Säurerest Ionen enthalten. Baumerkmale:

Mehr

Das Chemische Gleichgewicht

Das Chemische Gleichgewicht 1) Definitionen Parallel zur Entwicklung der Chemie Klassifizierung der Substanzeigenschaften a) Das ArrheniusKonzept (1887) : : bildet in Wasser + Ionen, z.b. Cl Base: bildet in Wasser Ionen, z.b. Na

Mehr

Schwefel. Abb. 1 Schwefel in Pulverform [1]

Schwefel. Abb. 1 Schwefel in Pulverform [1] Universität Regensburg Naturwissenschaftliche Fakultät IV Institut für Anorganische Chemie - Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Wintersemester 2009/2010 27.11.2009 Betreuung: Dr.

Mehr

Anorganisch-chemisches Praktikum für Human- und Molekularbiologen

Anorganisch-chemisches Praktikum für Human- und Molekularbiologen Anorganisch-chemisches Praktikum für Human- und Molekularbiologen 4. Praktikumstag Andreas Rammo Allgemeine und Anorganische Chemie Universität des Saarlandes E-Mail: a.rammo@mx.uni-saarland.de Flammenfärbung

Mehr

Das Element Schwefel

Das Element Schwefel Das Element Schwefel Roland Heynkes 12.5.2005, Aachen Als direkt unter Sauerstoff stehendes Element der sechsten Hauptgruppe ist Schwefel ein Nichtmetall, welches zum Erreichen einer Edelgaskonfiguration

Mehr

Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II

Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II Marc H. Prosenc Inst. für Anorganische und Angewandte Chemie Tel: 42838-3102 prosenc@chemie.uni-hamburg.de Outline Einführung in die Chemie fester

Mehr

Modul BCh 1.2 Praktikum Anorganische und Analytische Chemie I

Modul BCh 1.2 Praktikum Anorganische und Analytische Chemie I Institut für Anorganische Chemie Prof. Dr. R. Streubel Modul BCh 1.2 Praktikum Anorganische und Analytische Chemie I Vorlesung für die Studiengänge Bachelor Chemie und Lebensmittelchemie Die ins Netz gestellte

Mehr

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte)

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für rganische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Lösungen, Konzentration Viele chemische Reaktionen werden

Mehr

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG Erläutere den CO 2 -Nachweis. Wird das Gas in Kalkwasser (Ca(OH) 2 ) eingeleitet bildet sich ein schwerlöslicher Niederschlag von Calciumcarbonat (CaCO 3 ). Abgabe von innerer Energie (Wärme, Knall,...)

Mehr

Übungen zur Allgemeinen Geologie, Nebenfach. Erta Ale, Afrika

Übungen zur Allgemeinen Geologie, Nebenfach. Erta Ale, Afrika Übungen zur Allgemeinen Geologie, Nebenfach Erta Ale, Afrika Minerale anorganisch, (natürlich) Festkörper definierte chemische Zusammensetzung homogen definiert durch chemische Formel kristallin Physikalische

Mehr

2. Chemische Bindungen 2.1

2. Chemische Bindungen 2.1 2. Chemische Bindungen 2.1 Chemische Bindungen Deutung von Mischungsversuchen Benzin und Wasser mischen sich nicht. Benzin ist somit eine hydrophobe Flüssigkeit. Auch die Siedepunkte der beiden Substanzen

Mehr

Anorganische Chemie I Dr. Egbert Figgemeier. 04. Dezember 2006

Anorganische Chemie I Dr. Egbert Figgemeier. 04. Dezember 2006 Anorganische Chemie I Dr. Egbert Figgemeier 04. Dezember 2006 Gruppe 14 C Si Ge Sn [Ed]2s 2 p 2 Pb Gruppe 14 Physikalische Eigenschaften Zunahme des metallischen Charakters innerhalb der Gruppe. Element

Mehr

4. Schwefelhaltige Verbindungen

4. Schwefelhaltige Verbindungen Ri 206 4. chwefelhaltige Verbindungen Äbersicht toffklasse Formel Z toffklasse Formel Z Thiole ulfide Disulfide ulfoxide ulfone R H -II ulfonsäuren H ulfonylhalogenide X R R -II R R ulfonsäureester -I

Mehr

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben.

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben. A Oxidation und Reduktion UrsprÄngliche Bedeutung der Begriffe UrsprÅnglich wurden Reaktionen, bei denen sich Stoffe mit Sauerstoff verbinden, als Oxidationen bezeichnet. Entsprechend waren Reaktionen,

Mehr

VO-5. Organische Chemie 2. Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria.

VO-5. Organische Chemie 2. Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria. VO-5 Organische Chemie 2 Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria. wolfgang.schoefberger@jku.at 89 Mesomerer Effekt verringert die

Mehr

Chemische Bindung. Chemische Bindung

Chemische Bindung. Chemische Bindung Chemische Bindung Atome verbinden sich zu Molekülen oder Gittern, um eine Edelgaskonfiguration zu erreichen. Es gibt drei verschiedene Arten der chemischen Bindung: Atombindung Chemische Bindung Gesetz

Mehr

1.1 Darstellung von Phosphor

1.1 Darstellung von Phosphor Biochemie der Phosphate 1.Industrielle Phosphatgewinnung 1.1 Darstellung von Phosphor 12Darstellung 1.2 von Phosphorsäure 1.3 Herstellung von Phosphatdüngern 2.Biologischer Aspekt 2.1 Phosphat als Energiespeicher

Mehr

Einheiten und Einheitenrechnungen

Einheiten und Einheitenrechnungen Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin WS 2013/14 Übungsblatt 1: allgemeine Chemie, einfache Berechnungen, Periodensystem, Orbitalbesetzung, Metalle und Salze Einheiten und Einheitenrechnungen

Mehr

Bindungsarten und ihre Eigenschaften

Bindungsarten und ihre Eigenschaften Bindungsarten und ihre Eigenschaften Atome sowohl desselben als auch verschiedener chemischer Elemente können sich miteinander verbinden. Dabei entstehen neue Stoffe, die im Allgemeinen völlig andere Eigenschaften

Mehr

Komplexbildung Beispiel wässrige Lösungen von Aluminium(III) Hydrate

Komplexbildung Beispiel wässrige Lösungen von Aluminium(III) Hydrate Komplexbildung Beispiel wässrige Lösungen von Aluminium(III) Al 3+ + 3 OH Al(OH) 3 Al(OH) 3 + OH - [Al(OH) 4 ] - Hydrate Amphoteres Verhalten von Hydroxiden (z.b. Al 3+, Sn 2+, Pb 2+, Zn 2+ ): löslich

Mehr

Die chemische Reaktion

Die chemische Reaktion Die chemische Reaktion 1. Versuch In eine mit Sauerstoff gefüllte Flasche halten wir ein Stück brennenden Schwefel. Beobachtung : Der gelbe Schwefel verbrennt mit blauer Flamme. Dabei wird Wärme frei und

Mehr

Schulcurriculum des Faches Chemie. für die Klassenstufen 8 10

Schulcurriculum des Faches Chemie. für die Klassenstufen 8 10 Schulcurriculum des Faches Chemie für die Klassenstufen 8 10 Chemie - Klasse 8 Was ist Chemie? Richtig experimentieren und Entsorgen Naturwissenschaftliche Arbeitsweise Rotkraut oder Blaukraut? Richtig

Mehr

Allotrope Kohlenstoffmodifikationen. Ein Vortrag von Patrick Knicknie. Datum: 04.05.06 Raum:112

Allotrope Kohlenstoffmodifikationen. Ein Vortrag von Patrick Knicknie. Datum: 04.05.06 Raum:112 Allotrope Kohlenstoffmodifikationen Ein Vortrag von Patrick Knicknie Datum: 04.05.06 Raum:112 Themen: 1. Was ist Allotrop? 2. Unterschiedliche Kohlenstoffmodifikationen 3. Der Graphit 4. Der Diamant 5.

Mehr

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere?

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere? Chemie Prüfungsvorbereitung 1. Aufgabe Folgende Reaktionen sind mit ihrer Enthalpie vorgegeben C (Graphit) + O 2 CO 2 R = 393,43 KJ C (Diamant) + O 2 CO 2 R = 395,33 KJ CO 2 O 2 + C (Diamant) R = +395,33

Mehr

TOXIKOLOGISCHE BEWERTUNGEN

TOXIKOLOGISCHE BEWERTUNGEN Die BG RCI ist seit 2010 Rechtsnachfolger der BG Chemie TOXIKOLOGISCHE BEWERTUNGEN ISBN 0937-4248 1 Kurfürsten-Anlage 62 69115 Heidelberg Telefon: 06221 5108-28451 E-Mail: toxikologischebewertungen@bgrci.de

Mehr

Nichtmetalle, Chemische Bindung, VSEPR

Nichtmetalle, Chemische Bindung, VSEPR Nichtmetalle, hemische Bindung, VEPR Periodensystem chwefel Gelb,.P. 119.6 º, Dichte: 2.06 g/cm 3 ; EN: 2.5, Elektronenaffinität: 200 kj/mol; Ionisierungsenergie: 1000 kj/mol, Kovalenter Radius: 100 pm;

Mehr

... ... a) Ladungsschwerpunkte der Ionen b) Raumerfüllung der Ionen

... ... a) Ladungsschwerpunkte der Ionen b) Raumerfüllung der Ionen 4 Chemische Bindung Elemente ohne Edelgaszustand sind energetisch instabil und versuchen, diesen Zustand durch das Eingehen einer Bindung zu erreichen. Dies geschieht grundsätzlich auf drei Arten. Lesen

Mehr

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Name: Kurs: Q4 Ch 01 Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Seifen und Tenside Aufgabe 1. Ein Pharisäer im Wiener 21. Februar 2014 Bestellt man in einem Kaffeehaus einen Pharisäer, bekommt

Mehr

Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch

Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch Sarah Kiefer, Thomas Richter Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch 1. Allgemeine Einführung 2. Chemisches Grundprinzip 3. Industrielle Umsetzung 4. Anwendung und Auswirkungen 1. Allgemeine Einführung Steckbrief:

Mehr

Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II)

Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II) Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II) Einführung in die Grundalgen, Achtung: enthält auch die entsprechenden Übungen!!! Themen in [] müssen auswendig gelernt werden! Navigation www.lernmaus.de Inhalt Elektrische

Mehr

Facultatea de Chimie și Inginerie Chimică, Universitatea Babeș-Bolyai Admitere 2015

Facultatea de Chimie și Inginerie Chimică, Universitatea Babeș-Bolyai Admitere 2015 1. Welche Aussage betreffend die Besetzung der Energieniveaus mit Elektronen ist wahr? A. Die 3. Schale kann höchstens 8 Elektronen enthalten B. Die 3d-Unterschale wird mit Elektronen ausgefüllt vor der

Mehr

Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden

Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden Gegenstand der vorliegenden Arbeit war die Untersuchung der binären Polyazide der p-blockelemente. Hierbei standen vor allem die Etablierung neue Synthesewege

Mehr

Grundwissen 8. Klasse Chemie

Grundwissen 8. Klasse Chemie Grundwissen 8. Klasse Chemie 1. Gefahrstoffkennzeichnung 2. Wie werden naturwissenschaftliche Erkenntnisse gewonnen? 1. Beobachtung von Umwelterscheinungen => Problem => Hypothese (Vermutung) zur Problemlösung

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann und dessen Teilchen(Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (d.h. Teilchen mit gleicher Ordnungszahl) besteht. Verbindung Reinstoff,

Mehr

Verbindungen zwischen Nichtmetallatomen. Verbindungen zwischen Metallen und Nichtmetallen (in Form ihrer Ionen)

Verbindungen zwischen Nichtmetallatomen. Verbindungen zwischen Metallen und Nichtmetallen (in Form ihrer Ionen) Grundwissen Chemie 1. Stoffe 1.1. Reinstoffe können durch physikalische Trennverfahren nicht zerlegt werden. Sie sind gekennzeichnet durch charakteristische Kenneigenschaften (Siedepunkt, Schmelzpunkt,

Mehr

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u Analytische Chemie Stöchiometrie Absolute Atommasse Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m() = 1 u Stoffmenge n Die Stoffmenge

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Klasse

Grundwissen Chemie 9. Klasse Grundwissen Chemie 9. Klasse 1. Stoffe 1.1. Reinstoffe können durch physikalische Trennverfahren nicht zerlegt werden. Sie sind gekennzeichnet durch charakteristische Kenneigenschaften (Siedepunkt, Schmelzpunkt,

Mehr

Packung, Oktaeder-, Tetraederlücken, kubisch-innenzentrierte Packung, Raumausfüllung, Ionenstrukturen - abgeleitet von Ionendichtestpackungen,

Packung, Oktaeder-, Tetraederlücken, kubisch-innenzentrierte Packung, Raumausfüllung, Ionenstrukturen - abgeleitet von Ionendichtestpackungen, Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Metallbindung / Salzstrukturen Der metallische Zustand, Dichtestpackung von Kugeln, hexagonal-, kubischdichte Packung, Oktaeder-, Tetraederlücken, kubisch-innenzentrierte

Mehr

U13 Übungsklausur 0. Hinweise: Nur ein Schreibwerkzeug (kein Bleistift) und ein nicht programmierbarer Taschenrechner sind erlaubt!

U13 Übungsklausur 0. Hinweise: Nur ein Schreibwerkzeug (kein Bleistift) und ein nicht programmierbarer Taschenrechner sind erlaubt! U13 Übungsklausur 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 B* Σ (*nur für Lehramt) Note: Vorname: Matr.-Nr.: Nachname: Studiengang: Chemie und Biochemie Lehramt Chemie vertieft Lehramt Chemie nicht vertieft Biologie Pharmaceutical

Mehr

Physikalische Eigenschaften der Alkohole

Physikalische Eigenschaften der Alkohole Physikalische Eigenschaften der Alkohole Die Struktur von Alkoholen ist ähnlich der von Wasser 96pm 110pm 143pm 96pm Methanol 109 104.5 108.9 I_folie228 Wasserstoffbrückenbindungen: BDE = 21KJ/mol 207pm

Mehr

Herstellung von schwefl iger Säure. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte

Herstellung von schwefl iger Säure. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Herstellung von schwefl iger Säure Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Chromatografi e von Blattfarbstoffen Destillation von Rotwein Zerlegung der Verbindung Wasser Titration Herstellung

Mehr

Chemische Bindung. Ue Mol 1. fh-pw

Chemische Bindung. Ue Mol 1. fh-pw Ue Mol 1 Chemische Bindung Periodensystem - Atome - Moleküle Periodensystem(e) 3 Nichtmetalle - Metalloide 5 Eigenschaften der Elemente 6 Bindungstypen 7 Ionenbindung 8 Kovalente, homöopolare Bindung 10

Mehr

Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I:

Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I: Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I: Chlor kommt in der Natur in verschiedenen Verbindungen vor. Die wichtigsten Chlorverbindungen in der Natur sind Chloride. Natriumchlorid zum Beispiel ist

Mehr

Chemie Stoffe: Gemenge Reinstoffe Grundstoffe Verbindungen physikalische Trennverfahren chemische Trennverfahren

Chemie Stoffe: Gemenge Reinstoffe Grundstoffe Verbindungen physikalische Trennverfahren chemische Trennverfahren Chemie Stoffe: Gemenge Reinstoffe Grundstoffe Verbindungen physikalische Trennverfahren chemische Trennverfahren heterogenes Gemenge Granit: heterogenes Gemenge Salzlösung: homogenes Gemenge Elektrolyse

Mehr

Stoffchemie 2. Semester

Stoffchemie 2. Semester A Hauptgruppen 1. Halogene Reaktionen von Fluor mit Wasser: F2(g) + H2O(s) HOF(g) + HF(g) [bei T=-40 C] F2(g) + H2O(s) O2(g) + HF(g) [bei T=+20 C] F2(g) + 2H2O(l) 2 HF + H2O2 [ph

Mehr

Geochemie-I Fragenkatalog zur Klausurvorbereitung

Geochemie-I Fragenkatalog zur Klausurvorbereitung Geochemie-I Fragenkatalog zur Klausurvorbereitung 1) Chemische Eigenschaften der Elemente Wodurch ist ein Element charakterisiert/definiert? Was ist ein Isotop? Was bestimmt die chemischen Eigenschaften

Mehr

Kommentierte Abschlussklausur >Allgemeine und Anorganische Chemie= Modul GN3.2 (Geologie, Geophysik und Mineralogie)

Kommentierte Abschlussklausur >Allgemeine und Anorganische Chemie= Modul GN3.2 (Geologie, Geophysik und Mineralogie) Kommentierte Abschlussklausur >Allgemeine und Anorganische Chemie= Modul GN3.2 (Geologie, Geophysik und Mineralogie) 1. Im Periodensystem der Elemente (PSE) sind Metalle und Nichtmetalle vertreten. Nennen

Mehr

P1 Säuren und Laugen aus Erde, Feuer, Luft und Wasser (ca. 25 Stunden)

P1 Säuren und Laugen aus Erde, Feuer, Luft und Wasser (ca. 25 Stunden) SLZB Fachbereich Naturwissenschaften Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie Klasse 9 P1 Säuren und Laugen aus Erde, Feuer, Luft und Wasser (ca. 25 ) Sicherheitsbelehrung Wdh. PSE Atombau Säuren und

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

Chemie Die Zentrale Basiswissenschaft

Chemie Die Zentrale Basiswissenschaft Peter Kroneck, Fachbereich Biologie hemie Die Zentrale Basiswissenschaft Von links: Elementarer Schwefel (S 8 ); Pyrit (Katzengold, FeS 2 ); Aminosäure ystein (ys); Protein/Enzym (u itrit Reduktase; Katalysator);

Mehr

Grundwissen der Jahrgangsstufe 8 (nur NTG)

Grundwissen der Jahrgangsstufe 8 (nur NTG) der Jahrgangsstufe 8 (nur NTG) Die Schüler können Stoffe aufgrund wichtiger Kenneigenschaften ordnen. Sie sind mit wichtigen Aussagen des Teilchenmodells vertraut. Sie können chemische Formeln und Reaktionsgleichungen

Mehr

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Prinzipien Bestehende Formeln dürfen nicht verändert werden. Bei Redoxreaktionen kann H, OH oder H 2 O ergänzt werden. Links und rechts vom Reaktionspfeil muss

Mehr

Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim. Fachschule für: LANDWIRTSCHAFT. Lehrplan aus dem Fach: Chemie

Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim. Fachschule für: LANDWIRTSCHAFT. Lehrplan aus dem Fach: Chemie Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim Biennium / Inhalte 1. Schuljahr / 2 Wochenstunden Fachschule für: LANDWIRTSCHAFT Lehrplan aus dem Fach: Chemie KOMPETENZEN FERTIGKEITEN GRUNDKENNTNISSE

Mehr

V. Wiskamp. Anorganische Chemie. Ein praxisbezogenes Lehrbuch. Verlag Harri Deutsch

V. Wiskamp. Anorganische Chemie. Ein praxisbezogenes Lehrbuch. Verlag Harri Deutsch V. Wiskamp Anorganische Chemie Ein praxisbezogenes Lehrbuch Verlag Harri Deutsch Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINE CHEMIE 1 1.1 Chemisches Rechnen 1 1.1.1 Das Massenwirkungsgesetz 2 1.1.1.1 Ein Gedankenexperiment

Mehr

CHEMISCHE REAKTIONEN (SEKP)

CHEMISCHE REAKTIONEN (SEKP) KSO CHEMISCHE REAKTIONEN (SEKP) Skript Chemische Reaktionen (SekP) V1.0 01/15 Bor 2 INHALTSVERZEICHNIS "CHEMISCHE REAKTIONEN" 1. Einleitung...03 2. Stoffe wandeln sich um... 04 2.1 Kupfer reagiert mit

Mehr

Chemiefragen 9.Klasse:

Chemiefragen 9.Klasse: Hausaufgaben bitte entweder: - auf Papier schriftlich erledigen oder - per email an Herrn Apelt senden: Reinhard.Apelt@web.de Chemiefragen 9.Klasse: A) Stoffe und ihre Erkennung B) Anwendung des Teilchenmodells

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann dessen Teilchen (Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (gleiche Ordnungszahl) besteht Verbindung = Reinstoff, der sich in Elemente

Mehr

Grundkurs Chemie I und II

Grundkurs Chemie I und II Arnold Arni Grundkurs Chemie I und II Allgemeine, Anorganische und Organische Chemie für Fachunterricht und Selbststudium unter Mitarbeit von Klaus Neuenschwander WIEY- VCH WIEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA

Mehr

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie Klassenstufe 8 BS (nach S. 196/197) Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Chemie Kerncurriculum Inhalte Zeit Kompetenzen: die Schülerinnen und Schüler können Stoffe und ihre Eigenschaften Bemerkungen Wichtige

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8 Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8 1. Stoffeigenschaften und Teilchenmodell - Teilchenmodell: Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen, am einfachsten aus Kugeln (Kugelteilchenmodell). Die Teilchen

Mehr

Entfernung von Schwefelverbindungen mit hoher Konzentration aus Biogas

Entfernung von Schwefelverbindungen mit hoher Konzentration aus Biogas Entfernung von Schwefelverbindungen mit hoher Konzentration aus Biogas M. Wecks, U. Freier, J. Hofmann und J. Ondruschka Dessau, 29./30.11.2007 Internationale Fachtagung INNOGAS: Herstellung von Biomethan

Mehr

Ammoniak (NH 3 ) Protokoll Übungen im Vortragen mit Demonstrationen für Studierende des Lehramtes Gymnasium im Sommersemester 2012

Ammoniak (NH 3 ) Protokoll Übungen im Vortragen mit Demonstrationen für Studierende des Lehramtes Gymnasium im Sommersemester 2012 Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. Arno Pfitzner Protokoll Übungen im Vortragen mit Demonstrationen für Studierende des Lehramtes Gymnasium im Sommersemester 2012

Mehr

Werkstoffkunde Chemische Bindungsarten

Werkstoffkunde Chemische Bindungsarten Folie 1/27 Die Elektronen auf der äußersten Schale eines Atoms (Außenelektronen oder Valenzelektronen genannt) bestimmen maßgeblich die chemischen Eigenschaften. Jedes Atom hat dabei das Bestreben die

Mehr

Chemie 8. In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen:

Chemie 8. In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes : Die Schüler können Stoffe aufgrund wichtiger Kenneigenschaften ordnen Sie sind mit wichtigen Aussagen des Teilchenmodells vertraut Sie können chemische

Mehr

CHEMIE 7. Klasse - (Kernstoff) ORG. Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell

CHEMIE 7. Klasse - (Kernstoff) ORG. Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell 7. Klasse - (Kernstoff) ORG Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell Ordnung der Elemente: Aufstellung des Periodensystems Eigenschaften

Mehr

Atome - Chemische Symbole

Atome - Chemische Symbole Atome - Chemische Symbole Um zu erklären, dass die Grundstoffe nicht weiter zerlegbar sind, nahm der englische Wissenschaftler John Dalton um 1800 an, dass die chemischen Elemente aus unteilbaren Teilchen

Mehr

Die chemische Bindung

Die chemische Bindung Die chemische Bindung Ionische Bindung Ionische Bindung = Anziehung zwischen den gegensätzlichen Ladungen von Kationen und Anionen Bindungsenergie Bildung eines Ionenpaars aus gasförmigen Atomen Summe

Mehr

Film der Einheit Metalle

Film der Einheit Metalle Film der Einheit Metalle Edle und unedle Metalle Produktionszahlen Metalle im Periodensystem der Elemente Herstellung einiger Metalle (Eisen, Aluminium, Kupfer) Kristallgitter und Bindungen in Metallen

Mehr

Prof. Christoffers, Vorlesung Organische Chemie für Verfahrensingenieure, Umweltschutztechniker und Werkstoffwissenschaftler

Prof. Christoffers, Vorlesung Organische Chemie für Verfahrensingenieure, Umweltschutztechniker und Werkstoffwissenschaftler Prof. Christoffers, Vorlesung rganische Chemie für Verfahrensingenieure, Umweltschutztechniker und Werkstoffwissenschaftler 6. Aromaten 6.1 Aromatizität Benzol ist eine Verbindung mit der Summenformel

Mehr

Kapitel IVb Elektrochemie (II) Ionen, Salze, Basen und Säuren

Kapitel IVb Elektrochemie (II) Ionen, Salze, Basen und Säuren Kapitel IVb Elektrochemie (II) Ionen, Salze, Basen und Säuren Enthält Übungen. Björn Schulz, Berlin, 26.07.2003 www.lernmaus.de Inhalt - Arten und Wertigkeiten von Ionen - Wichtige Aussagen über Moleküle

Mehr

Zustände der Elektronen sind Orbitale, die durch 4 Quantenzahlen

Zustände der Elektronen sind Orbitale, die durch 4 Quantenzahlen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Das wellenmechanische h Atommodell (Orbitalmodell) ll) Zustände der Elektronen sind Orbitale, die durch 4 Quantenzahlen beschrieben werden, Hauptquantenzahl

Mehr

11. Klasse Heft 1. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 1 1

11. Klasse Heft 1. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 1 1 1 GRUNDLAGEN 11. Klasse Heft 1 Maximilian Ernestus September/Oktober 2007 Chemie 11. Klasse Heft 1 1 1. Chemische Elemente Elemente haben allgemein folgende Eigenschaften: sie sind nicht weiter zerlegbar

Mehr

Polymorphie Festkörperpraktikum Modul AC III 23.04.2014

Polymorphie Festkörperpraktikum Modul AC III 23.04.2014 Polymorphie 1. Definitionen - Polymorphie Isotyp: Verbindungen mit gleicher Kristallstruktur aber unterschiedlichem Bindungstyp Isomorph: Verbindungen mit gleicher Kristallstruktur und gleichem Bindungstyp

Mehr

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde. Thema heute: Weitere Grundlegende Ionenstrukturen

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde. Thema heute: Weitere Grundlegende Ionenstrukturen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde Einfache Ionengitter, abgeleitet von kubisch-dichten Ionenpackungen: NaCl, CaF 2, Li 2 O, inverse Strukturtypen, ZnS (Zinkblende), Li 3 Bi, Strukturvarianten:

Mehr

Lernaufgabe: Richtigstellen von Reaktionsgleichungen

Lernaufgabe: Richtigstellen von Reaktionsgleichungen Lernaufgabe: Richtigstellen von Reaktionsgleichungen Hilfreiche Angaben: Unterrichtsfach: Chemie Schultyp: Maturitätsschulen Jahrgangsstufe, Kurs: Grundlagenfach Bearbeitungsdauer: 20 Minuten Bearbeitung,

Mehr

Chemie Klausur #1 12.2

Chemie Klausur #1 12.2 Chemie Klausur #1 12.2 Chemisches Gleichgewicht Ein chemisches Gleichgewicht liegt bei allen Reaktionen vor, die umkehrbar sind. Dabei wird bei bestimmten Bedingungen vor allem die Synthese (Erstellung)

Mehr

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach 1. (10P) Was ist richtig (mehrere Richtige sind möglich)? a) Fructose besitzt 5 Kohlenstoffatome. FALSCH, Fructose besitzt

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

Kapitel III Salze und Salzbildungsarten

Kapitel III Salze und Salzbildungsarten Kapitel III Salze und Salzbildungsarten Einführung in die Grundlagen, Achtung: enthält auch die entsprechenden Übungen!!! Themen in [] müssen nicht auswendig gelernt werden! Navigation www.lernmaus.de

Mehr

Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten im Fach Chemie 8. Jgst. NTG

Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten im Fach Chemie 8. Jgst. NTG Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten im Fach Chemie 8. Jgst. NTG Fachbegriffe Erklärung Beispiele Teilchenmodell (Atome und Moleküle) Alle Stoffe bestehen aus kleinen, sich bewegenden Teilchen. Es handelt

Mehr

Kapitel 4: Chemische. Woher stammen die chemischen Symbole?

Kapitel 4: Chemische. Woher stammen die chemischen Symbole? Kapitel 4: Chemische Symbole Woher stammen die chemischen Symbole? Das sind die Anfangsbuchstaben (manchmal auch die ersten beiden Anfangsbuchstaben) der lateinischen oder griechischen Namen der Elemente.

Mehr

Alternative Lösungsmittel für mögliches extraterrestrisches Leben

Alternative Lösungsmittel für mögliches extraterrestrisches Leben Alternative Lösungsmittel für mögliches extraterrestrisches Leben Vertiefungsmodul Astrobiologie: Spezielle Aspekte der Astrobiologie WS 11/12 Matthias Kühtreiber Überblick Physikalische/chemische Eigenschaften

Mehr

Übung 3, WS 2013/2014 Vom Mittwoch, 15. Januar 2014 um 16:00 Uhr im Hörsaal 46-220

Übung 3, WS 2013/2014 Vom Mittwoch, 15. Januar 2014 um 16:00 Uhr im Hörsaal 46-220 Übung 3, WS 2013/2014 Vom Mittwoch, 15. Januar 2014 um 16:00 Uhr im Hörsaal 46220 Stoff: Chemische Elemente, Anorganische Verbindungen, Elektrochemie Die bearbeiteten Übungsblätter können zu Beginn der

Mehr

Enseignement secondaire technique

Enseignement secondaire technique Enseignement secondaire technique Régime de la formation de technicien Division agricole Section horticole Chimie Classe de T0HR Nombre de leçons: 1.0 Nombre minimal de devoirs: 2 par trimestre Langue

Mehr

1) Wie wird Fluor aus Flußspat gewonnen und wie werden die hierbei auftretenden Probleme gelöst? Schildern und formulieren Sie die einzelnen Vorgange.

1) Wie wird Fluor aus Flußspat gewonnen und wie werden die hierbei auftretenden Probleme gelöst? Schildern und formulieren Sie die einzelnen Vorgange. Prüfungsfragen Anorganik Fragen zu den Halogenen (Teil l)... 1 Fragen zu den Halogenen (Teil 2)... 1 Fragen zu Hydrogenperoxid... 3 Fragen zum Kohlenstoff... 4 Fragen zu den Metallen... 5 Fragen zum Phosphor...

Mehr

Grundlagen der Chemie

Grundlagen der Chemie 1 Lösungen Konzentrationsmaße Wasser als Lösungsmittel Solvatation, ydratation Entropie, freie Enthalpie, freie Standardbildungsenthalpie Beeinflussung der Löslichkeit durch Temperatur und Druck Lösungen

Mehr

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol rganischhemisches Grundpraktikum Präparat 06: trans1,2yclohexandiol Gliederung: I. Literatur... 1 II. Präparateigenschaften... 1 III. Stöchiometrische Reaktionsgleichung... 1 IV. Reaktionsmechanismus...

Mehr

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Trennen von Farben Was Du brauchst: schwarzfarbige Filzstifte Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Wie Du vorgehst: Schneide einen Kreis aus dem Kaffeefilter. Steche mit

Mehr

3.1. Aufgaben zum chemischen Gleichgewicht

3.1. Aufgaben zum chemischen Gleichgewicht .. ufgabe zum chemische Gleichgewicht ufgabe : Reaktiosgeschwidigkeit Bei der Reaktio vo 5 mmol Mg mit 0 ml m Salzsäure wurde das olume (H ) i ml des etwickelte stoffgases über die Zeit t i Miute i die

Mehr

Elektrische Leitfähigkeit

Elektrische Leitfähigkeit A. Allgemeines Unter der elektrischen Leitfähigkeit versteht man die Fähigkeit F eines Stoffes, den elektrischen Strom zu leiten. Die Ladungsträger ger hierbei können k sein: Elektronen: Leiter 1. Art

Mehr

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Metallbindung / Salzstrukturen

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Metallbindung / Salzstrukturen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Metallbindung / Salzstrukturen Der metallische Zustand, Dichtestpackung von Kugeln, hexagonal-, kubischdichte Packung, Oktaeder-, Tetraederlücken, kubisch-innenzentrierte

Mehr

Die chemische Bindung

Die chemische Bindung 17 Die chemische Bindung Wenn Atome chemische Verbindungen eingehen, dann ändern sich ihre chemischen und physikalischen Eigenschaften. Man unterscheidet verschiedene Bindungsarten: In Molekülen liegt

Mehr