6. Chalkogene. Gruppe 16 bzw. VIA 8 O. 34 Se 52 Te 84 Po 116 Lv. Chalkogene Erzbildner 16 S. Anorganische Chemie I Prof. Dr. T.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "6. Chalkogene. Gruppe 16 bzw. VIA 8 O. 34 Se 52 Te 84 Po 116 Lv. Chalkogene Erzbildner 16 S. Anorganische Chemie I Prof. Dr. T."

Transkript

1 Gliederung 6.1 Vorkommen 6.2 Gruppeneigenschaften 6.3 Physikalische Eigenschaften 6.4 Darstellung und Gewinnung 6.5 Verwendung 6.6 Chalkogenkationen 6.7 Chalkogenwasserstoffe 6.8 Chalkogenoxide 6.9 Sauerstoffsäuren der Chalkogene 6.10 Chalkogenhalogenide 6.11 Schwefelstickstoffverbindungen 6.12 Biologische Aspekte 6. Chalkogene Gruppe 16 bzw. VIA 8 16 S 34 Se 52 Te 84 Po 116 Lv Chalkogene Erzbildner Folie 1

2 6.1 Vorkommen Die Chalkogene kommen elementar vor, sind aber auch Bestandteil vieler Erze Sauerstoff (xygenium) % in Luft lat.: Säurebildner Si 2 Quarz u.v.a.m. Silicate, Aluminate, Schwefel (Sulfur) S 8 elementar Suel = Indoger.: schwelen FeS 2 Pyrit PbS Bleiglanz ZnS Zinkblende CuFeS 2 Kupferkies HgS Zinnober Selen (Selena) Cu 2 Se, PbSe seltene Mineralien griech.: Mond Begleiter von Sh Schwefel flin sulfidischen Erzen Tellur (Tellus) Te elementar lat.: Erde Begleiter von Schwefel in sulfidischen Erzen Folie 2

3 6.2 Gruppeneigenschaften Die leichten Chalkogene (Schwefel und Sauerstoff) sind ausgeprägte Nichtmetalle, während graues Selen und Tellur Halbleiter sind 2 S 8 Se (grau) Te rdnungszahl Elektronen- [He] [Ne] [Ar] [Kr] konfiguration 2s 2 2p 4 3s 2 3p 4 3d 10 4s 2 4p 4 4d 10 5s 2 5p 4 Elektronegativität Ionisierungsenergie [ev] xidationsstufen -1, -2, +1, +2-2, +2, +4, +6-2, +4, +6-2, Nichtmetallcharakter t h nimmt ab Bldg. von Doppelbindungen Tendenz nimmt ab -Bindungsenth. [kj/mol] Bindungsenth. [kj/mol] Bei S, Se und Te sind -Bindungen stabiler als -Bindungen Bildung von Ketten + Ringen Folie 3

4 6.3 Physikalische Eigenschaften Schwefel und Selen kommen in mehreren Modifikationen i vor 2 S 8 Se (grau) Te Farbe hellblau gelb grau/rot braun Schmelzpunkt [ C] Siedepunkt [ C] Diss.-energie [kj/mol] Bindungslänge X-X [pm] X -Ionenradius [pm] Schwefel 95.6 C C C 2200 C -S S ß-S [ -S -S S µ-s] [S 8 S 7 S 6 S 5 S 4 S 3 S 2 S] rhombisch monoklin S 8 S 5-30 S x (x = ) orangerot rot blau violett Selen (6 Modifikationen) Tellur (1 Modifikation) Grau hexagonal, metallisch, Se hexagonal, metallisch, Te (helikal) l) Schwarz glasartig, große bis sehr große Se-Ringe Rot monoklin, -Se 8, ß-Se 8, -Se 8 Rot amorph, Se n Folie 4

5 Allotropie und Polymorphie 6.3 Physikalische Eigenschaften S 8 -Ring Allotropie (griech.: Umwandlung in etwas anderes) ist die Erscheinung, dass Elemente in verschiedenen Molekülgrößen vorkommen 2, 3 S 20, S 18, S 12, S 8, S 7, S 6 S 6 -Ring (oben), S 12 -Ring (unten) Se 8, Se 7, Se 6 Polymorphie (griech.: Vielgestaltigkeit) ist die Erscheinung, dass eine chemische Spezies je nach den physikalischen Bedingungen verschiedene Strukturen annehmen kann -S 8 rhombisch ß-S 8 monoklin Folie 5

6 Technische h Gewinnung 6.4 Darstellung und Gewinnung Sauerstoff Linde-Verfahren ( Allgemeine Chemie) Schwefel a) Frasch-Verfahren ( Abbildung) b) Claus-Prozess (aus H 2 S im Erdgas) 2 H 2 S H S 2 4 H 2 S + 2 S 2 6 S + 4 H 2 Gewinnung von elementarem Schwefel durch das Frasch-Verfahren Selen/Tellur Aus Anodenschlämmen der elektrolytischen Raffination von Cu: Cu 2 Me + Na 2 C Cu + C 2 +NaMe 2 3 (Me = Se, Te) Na 2 Me 3 + H 2 S 4 Na 2 S 4 + H 2 Se 3 + H 2 Te 3 (Te 2. H 2 ) H 2 Se S 2 + H 2 2 H 2 S 4 + Se TH Te 2. 2 Te durch elektrolytische l ti Reduktion Folie 6

7 Sh Schwefel flund seine Verbindungen bid 6.5 Verwendung H 2 S 4 -Herstellung ( Vorträge) Vulkanisieren von Kautschuk Herstellung von Zündhölzern, Schwarzpulver und Feuerwerkskörpern Na-S-Batterien Minuspol: 2 Na 2 Na e - Pluspol: 5/8 S e - S 5 Festelektrolyt: NaAl (ß-Alumina) - Flüssiges Na + Festelektrolyt Ag Na 2 S 5 S-Schmelze Herstellung von Farbpigmenten Cadmiumgelb CdS Realgar As 2 S 3 Zinnober HgS Ultramarin Na 4Al 3Si 3 12S 3 CdS As 2 S 3 Na 4 Al 3 Si 3 12 S 3 HgS Folie 7

8 6.5 Exkurs: Die Schwefellampe 1990 gelang es der Firma Fusionlighting erstmalig eine Entladungslampe l auf der Basis einer molekularen (S 4 S 8 ) Schwefelentladung zu entwickeln Lichtquelle mit extrem großen Lichtstrom lm (~ 40 Leuchtstoffröhren) und (fast) rein-weißem Licht (Bandenemission von S 8,S 7,S 6,S 5,.-Molekülen) Effizienz: Vergleichbar mit Leuchtstoffröhren (also 100 lm/w) Problem: Energieeinkopplung ee g Elektrodenlose ose Lampe mit Mikrowellengenerator e e (~ GHz) Folie 8

9 Selen und Tellur 6.5 Verwendung Graues Selen und Tellur sind Halbleiter Dioden: Gleichrichter Photoleitfähigkeit: Photodioden, Solarzellen Graues Se: Keine Dunkelleitfähigkeit Xerografie (Fotokopierverfahren) S, Se und Te bilden eine lückenlose Mischkristallreihe mit Zn 2+ Zn(S,Se,Te) bzw. Cd(S,Se,Te) NIR-Detektoren Dtkt NIR-Leuchtdioden Selenide finden Verwendung als Farb- und Leuchtpigmente Zusatz von CdSe zu Glas: Rubinrote Färbung Zn(S,Se):Cu Farbige Leuchtpigmente in Kathodenstrahlröhren und Elektrolumineszenzlichtquellen Tellur findet in der Metallurgie Anwendung Folie 9

10 6.6 Chalkogenkationen Erwärmen von Schwefel, Selen oder Tellur in konz. Schwefelsäure bzw. leum liefert stark gefärbte Lösungen durch Bildung von Kationen S 8 (s) + 3 H 2 S 4 (l) 2 HS 4- (aq) + S 2 (g) + 2 H 2 + S 2+ 8 (blau) 8 Se(s) + 3 H 2 S 4 (l) 2 HS 4- (aq) + S 2 (g) + 2 H 2 + Se 2+ 8 (grün) 4 Te(s) + 3 H 2 S 4 (l) 2 HS 4- (aq) + S 2 (g)+ 2 H 2 +Te 2+ 4 (rot) Selen- und Tellurnachweis Bekannte zyklische Chalkogenkationen S 4 2+ Se 4 2+ Te 4 2+ alle aromatisch mit (4n+2) -Elektronen (farblos) S 8 2+ Se 8 2+ Te Se S S Se Se Te Te S S S Se Se Te Te Folie 10

11 6.7 Chalkogenwasserstoffe H 2 S, H 2 Se und H 2 Te sind hochgiftige, übel riechende (faule Eier: H 2 S, fauler Rettich: H 2 Se) Gase. Die Toxizität von H 2 S beruht auf der Blockierung des Fe im Hämoglobin H 2 H 2 S H 2 Se H 2 Te Schmelzpunkt [ C] Siedepunkt [ C] keine H-Brücken Bildungsenthalpie [kj/mol] MAK-Wert [mg/m 3 ] Bindungswinkel fast reine p-rbitale +I -II S H H S +I 92,3 Elektronegativität 2,4 2,2 H 600 C Technische Darstellung: aus den Elementen (sehr reines H 2 S): H 2 + 1/8 S 8 Katalysator Labordarstellung: Kippscher Apparat: FeS (in Stangen oder Stücken) + 2 HCl FeCl 2 + H 2 S Hydrolyse von Thioacetamid: H 3 C-CS-NH 2 + H 2 H 3 C-C-NH 2 + H 2 S Hydrolyse von Thioharnstoff bei 90 C: H 2 N-CS-NH NH 2 +2H 2 C 2 +HS+2NH H 2 S Folie 11

12 6.7 Chalkogenwasserstoffe H 2 S bildet Hydrogensulfide und Sulfide mit einer Reihe von Kationen H 2S(aq) HS - (aq) + H + (aq) pks = 6.9 HS - (aq) S + H + (aq) pks = 14.1 Schwerlösliche c e Metallsulfide fallen schon in saurer Lösung aus: As 2 S 3, Sb 2 S 3, SnS, HgS, PbS, Bi 2 S 3, CuS, CdS (H 2 S-Gruppe) Weniger schwerlösliche Metallsulfide fallen erst in ammoniakalischer Lösung aus: MnS, FeS, CoS, NiS, ZnS ((NH 4 ) 2 S-Gruppe) Leichtlösliche Metallsulfide lassen sich durch Festkörperreaktionen darstellen: Na 2 S C Na 2 S + 4 C CaS H 2 CaS + 4 H 2 Alkalimetall- und Erdalkalimetallsulfide reagieren mit Wasser spontan gemäß: Me 2 S(s) + H 2 (l) 2 Me + (aq) + HS - (aq) + H - (aq) MeS(s) + H 2 (l) Me 2+ (aq) + HS - (aq) + H - (aq) Folie 12

13 xide des Schwefels 6.8 Chalkogenoxide Übersicht xidationszahl Name Summenformel < +1 Polyschwefelmonoxide S n (n = 5 10) Suboxide < +1 Heptaschwefeldioxid S Dischwefelmonooxid S 2 +2 Schwefelmonooxid S +2 Dischwefeldioxid S Schwefeldioxid id S 2 +6 Schwefeltrioxid S 3 +6 Schwefeltetraoxid S 4 +6 Polyschwefelperoxid (S 3-4 ) n Folie 13

14 Schwefeldioxid id S Chalkogenoxide Darstellung Verbrennen von Schwefel S + 2 S 2 H 0 = kj/mol Abrösten sulfidischer Erze 4F FeS F Fe S 2 gewinkelt Eigenschaften MAK-Wert 5 ppm Sehr hohe Löslichkeit in Wasser: 40 l S 2 in 1 l H 2 bei RT Lösung reagiert sauer: S H 2 HS 3- + H 3 + pks = 1.8 HS - +H +H S 3 3 pks = 7.0 Die hypothetische schweflige Säure H 2 S 3 kann nicht isoliert werden In konz. S 2 -Lösungen bilden sich Disulfit-Ionen durch Kondensation: 2 HS - 3 S 2 5 (aq) + H 2 Wirkt in wässeriger Lösung reduzierend: S H 2 S H e - Salze: Hydrogensulfite HS 3- und Sulfite S 3 S 119,5 polares Molekül Folie 14

15 6.8 Chalkogenoxide Schwefeldioxid S 2 Verwendung als Konservierungsmittel S 2 ist akut zelltoxisch Zum Abtöten von Mikroorganismen 100 ppm S 2 reichen um die Vermehrung unerwünschter Hefen zu stoppen (Weinschwefelung) S 2 wirkt oxidationshemmend Bewahrt die Farbe von bst und Gemüse Hält geschälte Kartoffeln weiß Zugelassene Konservierungsmittel E220 Schwefeldioxid E221 Natriumsulfit E222 Natriumhydrogensulfit E223 Natriumdisulfit E224 Kaliumdisulfit E226 Calciumdisulfit lfit E227 Calciumhydrogensulfit E228 Kaliumhydrogensulfit Rolle als Umweltgift Anorganische Stoffe Anteil an der Acidität des Niederschlags [in %] ca. 300 Millionen Tonnen S 2 S gelangen jährlich in die 2 H 2 S 3, H 2 S 4 83 N, N Erdatmosphäre und bilden 2 HN 3 12 HCl 5 dort Schwefelsäure(tröpfchen) Folie 15

16 6.8 Chalkogenoxide Schwefeldioxid S 2 Abluftreinigung: Rauchgasentschwefelung und Gipsaufbereitung Rauchgasentschwefelung (1) Beim Kalksteinverfahren wird CaC 3 (Kalk) mit dem S 2 der Rauchgase umgesetzt. (2) In der xidationszone, d.h. im xidationsbehälter bildet sich mit eingeblasener Luft Gips. (1) 2 CaC S 2 + H 2 2 CaS H C 2 (2) 2 CaS 3. 05H 0.5H H 2 2 CaS 4. 2H 2 (Gips) Folie 16

17 Schwefeltrioxid S 3 Darstellung 6.8 Chalkogenoxide Katalytische xidation von S 2 S 2 (g) + 2 (g) S 3 (g) H 0 = kj/mol -S 3 ( Vorträge) S Eigenschaften S 3 ist unter Normalbedingungen eine Festsubstanz S S Es kommt in mehreren Modifikationen vor: Das Monomere existiert nur in der Gasphase im Gleichgewicht icht mit S 3 9 -Molekülen (Trimeres des S 3 ): 3 S 3 (g) S 3 9 (g) ß-S 3 Unterhalb RT wandelt es sich in stabilere, asbestartige Modifikationen ( -S 3, -S 3 ) um S 3 ist sehr reaktiv und bildet mit Wasser Schwefelsäure: S 3 +H 2 H 2 S 4 S H S H n Folie 17

18 6.9 Sauerstoffsäuren der Chalkogene xosäuren des Schwefels Säure Name x.-stufe am S Anion Name H 2 S 2 Sulfoxylsäure +2 S 2 Sulfoxylat H 2 S 3 Schweflige Säure +4 S 3 Sulfit H 2 S 4 Schwefelsäure +6 S 4 Sulfat H 2 S 5 Peroxomonoschwefelsäure +6 HS - 3 Peroxomonosulfat H 2 S 2 3 Thioschwefelsäure +4, 0 S 2 3 Thiosulfat H 2 S 2 4 Dithionige Säure +3 S 2 4 Dithionit H 2 S 2 5 Dischweflige Säure +3, +5 S 2 5 Disulfit H 2 S 2 6 Dithionsäure +5 S 2 6 Dithionat H 2 S 2 7 Dischwefelsäure +6 S 2 7 Disulfat H 2 S 2 8 Peroxodischwefelsäure +6 S 2 8 Peroxodisulfat Als reine Verbindungen bid darstellbar: tllb Sh Schwefelsäure, flä Dischwefelsäure, flä Peroxoschwefel- fl säure, Peroxodischwefelsäure, Thioschwefelsäure Außer Peroxomonoschwefelsäure sind alle xosäuren des Schwefels zweibasig Folie 18

19 6.9 Sauerstoffsäuren der Chalkogene Frost Diagramm für Schwefel in saurer und alkalischer Lösung Auftragung von z. E 0 gegen die xidationsstufe nach Arthur Frost Schwacher Anstieg in saurer Lösung zeigt, dass S 4 nur schwach oxidierend wirkt 2. In alkalischer Lösung ist S 4 die stabilste Spezies 3. Elementare Schwefel wird in saurer Lösung reduziert, in alkalischer oxidiert. Das Sulfidion ist in alkalischer Lösung ein starkes Reduktionsmittel Folie 19

20 6.9 Sauerstoffsäuren der Chalkogene Schwefelsäure H 2 S 4 und Dischwefelsäure H 2 S 2 7 Synthese 1. Bleikammerverfahren (veraltet Vorträge) 2. (Doppel)Kontaktverfahren ( Vorträge) Eigenschaften H 2 S 4 + S 3 H 2 S 2 7 und H 2 S H 2 2 H 2 S 4 Säureeigenschaften: H 2 S 4 + H 2 H HS - 4 (Hydrogensulfate) HS 4- + H 2 H S 4 (Sulfate) H 2 S 4 Dehydratisierend: C m H 2n n m C + n H 2 ( Trocknungsmittel) HN H 2 S 4 N 2+ + H HS 4- ( Nitriersäure) xidationsmittel: Cu + 2 H 2 S 4 CuS 4 + S H 2 Sulfonierungsreagenz: CH 3 -C 6 H 5 + H 2 S 4 CH 3 -C 6 H 4 S 3 H + H 2 (Toluol) (Toluolsulfonsäure) Folie 20

21 6.9 Sauerstoffsäuren der Chalkogene Verwendung der Schwefelsäure +NH 3 (NH 4 ) 2 S 4 Ammoniumphosphat Düngemittel +Ca 3 (P 4 ) 2 Ca(H 2 P 4 ) 2 Superphosphat Düngemittel +CaF 2 HF Fluorwasserstoff Flußsäure +FeTi 3 FeTi H 2 S 3 4 Ti 2 Titandioxid Farbstoffe (Weißpigment) +Al(H) 3 Al 2 (S 4 ) 3 Aluminiumphophat Gerbemittel ( Weißgerberei"), Färbehilfsmittel " +R H R S 3 - Na + Sulfonate Waschmittel +RH R S - 3 Na + Alkylsulfate Waschmittelherstellung, Netzmittel, Hilfsmittel in der Textilherstellung Folie 21

22 6.9 Sauerstoffsäuren der Chalkogene Thiosulfat S 2 3 und Thioschwefelsäure H 2 S 2 3 Synthese: Kochen von Schwefel in S 3 -Lösungen S +IV 3 + S 0 S 0/IV 2 3 S S Nachweis von Thiosulfat: S +II H + H 2 S 2 3 S 0 + S +IV 2 + H 2 Disproportionierung Reaktion mit Ag + (Na 2Ag 0 2 S 2 3 als Fixiersalz in der S/W Photographie): 2 AgBr +Br 2 S Ag + Ag 2 S 2 3 (unbeständig) Ag 2 S S [Ag(S 2 3 ) 2 ] 3- Dithiosulfatoargentat(I)komplex Fixiersalz Reaktion als Reduktionsmittel (Antichlor in der Bleicherei): 2 S Cl 2 S Cl - 2 Reaktion mit I 2 (iodometrische Analyse): S S S S 2 S I 2 (Blau durch Stärke) S I - (farblos) Folie 22

23 6.9 Sauerstoffsäuren der Chalkogene Selendioxid Se 2 und selenige Säure H 2 Se 3 Darstellung Verbrennen von Selen Se + 2 Se 2 H 0 = kj/mol xidation von Se mit HN 3 Se + 2 HN 3 Se 2 + H 2 + N + N 2 In Wasser bildet sich selenige Säure Se 2 + H 2 H 2 Se 3 (als farblose Kristalle isolierbar) Polymer in der festen Phase Eigenschaften Se 2 und H 2 Se 3 sind stärkere xidationsmittel als S 2 und H 2 S 3 Se 3 + S H + Se + S 4 + H 2 H 2 Se 3 + N 2 H 4 Se + N H 2 H 2 Se HI Se + 2 I H 2 Folie 23

24 6.9 Sauerstoffsäuren der Chalkogene Selentrioxid Se 3 und Selensäure H 2 Se 4 Darstellung Umsetzung von seleniger Säure mit Wasserstoffperoxid H 2 Se 3 + H 2 2 H 2 Se 4 + H 2 Entwässern von H 2 S Se 4 mit P 4 10 liefert Se 3 H 2 Se 4 Se 3 + H 2 In Wasser bildet sich wieder Selensäure Se 3 + H 2 H 2 Se 4 (als farblose Kristalle isolierbar) Eigenschaften Se 3 und H 2 Se 4 sind sehr starke xidationsmittel 2 Au + 6 H 2 Se 4 Au 2 (Se 4 ) H 2 Se H 2 (auch mit Ag, Pd und Pt) Ein Gemisch aus H 2 Se 4 und HCl bildet aktives Chlor (wie Königswasser) H 2 Se HCl H 2 Se 3 + H Cl Folie 24

25 6.9 Sauerstoffsäuren der Chalkogene Telluroxide und ortho-tellursäure H 6 Te 6 Darstellung Verbrennen von Tellur: Te + 2 Te 2 H 0 = kj/mol Te 2 ist isostrukturell zu Ti 2 In Wasser bildet sich tellurige Säure (Schichtstruktur: Rutiltyp) Te 2 + H 2 H 2 Te 3 (nur in Lösung bekannt) Tellursäure entsteht durch Einwirken starker xidationsmittel auf Tellur 5Te+6HCl H 2 5HTe Cl 2 Te 3 entsteht beim Erhitzen der Tellursäure H 6 Te 6 Te H 2 Eigenschaften In der Tellursäure ist Tellur oktaedrisch koordiniert Tellursäure ist eine schwache Säure! Te 3 und H 6 Te 6 sind sehr starke xidationsmittel H 6 Te HCl H 2 Te H Cl. Folie 25

26 Übersicht 6.10 Chalkogenhalogenide xidationsstufe Verbindungstyp X = F X = Cl X = Br VI SX 6 farbloses Gas - - V X 5 S-SX 5 farblose Flüssigk. - - IV SX 4 farbloses Gas farblose Flüssigk. - II SX 2 farbloses Gas rote Flüssigk. - S 2 X 4 farblose Flüssigk. I XSSX farbloses Gas gelbe Flüssigk. tiefrote Flüssigk. SSX 2 farbloses Gas < I S n X 2 - gelbe bis orange- tiefrote Öle (n > 2) rote Öle Folie 26

27 Strukturen der binären Schwefelhalogenide 6.10 Chalkogenhalogenide SX 6 S 2 X 10 SX 4 SX 2 oktaedrisch eckenverknüpfte ktaeder wippenförmig gewinkelt S 2 X 4 - S 2 F 2 SSF 2 diederförmig trigonal-pyramidal Folie 27

28 Schwefelfluoride f 6.10 Chalkogenhalogenide Synthesen SF 2 : CS(g) + F 2 (g) C(g) + SF 2 (g) (Schwefeldifluorid) FSSF: 5 S(s) + 2 AgF 2 (s) Ag 2 S+ 2 FS-SF(g) (Difluordisulfan) SSF 2 : FS-SF(g) S=SF 2 2(g) (Thiothionylfluorid, thermodynamisch stabiler) SF 4 : 3 SCl 2 (g) + 4 NaF(s) S 2 Cl 2 (l) + 4 NaCl(s) + SF 4 (g) (Schwefeltetrafluorid) SF 6 : S(l) + 3 F 2 (g) SF 6 (g) (Schwefelhexafluorid) S 2 F 10 : Entsteht als Nebenprodukt bei der SF 6 Synthese Eigenschaften und Verwendung von SF 6 SF 6 ist sehr reaktionsträge und ein sehr guter Isolator Isolatorgas in Hochspannungsanlagen Füllgas für Schuhsohlen, mehrfachverglaste Fensterscheiben und Autoreifen Atmosphärenforschung h (Spurengas-Tracing) Problem: SF 6 ist ein extrem effektives Treibhausgas, d.h. es ist 23900mal effektiver als C 2! (Lebensdauer in der Atmosphäre ~ 3000 a) Folie 28

29 Schwefelchloride 6.10 Chalkogenhalogenide Dichlordisulfan S 2 Cl 2 S(l) + Cl 2 (g) S 2 Cl 2 (l) Aufgrund seiner guten Lösungseigenschaften für Schwefel findet S 2 Cl 2 Anwendung beim Vulkanisieren von Kautschuk (Goodyear 1837) Schwefeldichlorid SCl 2 S 2 Cl 2 (l) + Cl 2 (g) 2SCl 2 (l) (wird durch I 2 katalysiert) Es bildet mit Ethen das berüchtigte Senfgas (Kampfstoff im 1. Weltkrieg) SCl 2 (l) + 2 C 2 H 4 (g) S(C 2 H 4 Cl) 2 (l) Schwefeltetrachlorid SCl 4 SCl 2 (l) + 2 Cl 2 (g) SCl 4 (l) Es it ist nur bei bitif tiefen Temperaturen beständig tädi und zerfällt fälltliht leicht wieder id in SCl 2 und dcl 2 Mit Lewis-Säuren bildet das im Festkörper als SCl 3+ Cl - vorliegende SCl 4 stabile Salze SCl 4 (s) + AlCl 3 (s) SCl 3+ AlCl 4- (s) Folie 29

30 Schwefelhalogenidoxide i Thionylhalogenide SX 2 (X = F, Cl, Br) S 2 (g) + PCl 5 (s) SCl 2 (l) + PCl 3 (l) SCl 2 (l) + S 3 (g) SCl 2 (l) + S 2 (g) 6.10 Chalkogenhalogenide SCl 2 (l) + H 2 (l) S 2 (g) + 2 HCl(g) 3 SCl 2 (l) + 2 SbF 3 (s) 3 SF 2 (g) + 2 SbCl 3 (s) Sulfurylhalogenide S 2 X 2 (X = F, Cl) Sulfurylfluorid SF 6 (g) + 2 S 3 (g) 3SF 2 2 (l) Sulfurylchlorid S 2 (g)+ Cl 2 (g) S 2 Cl 2 (l) SCl 2 und S 2 Cl 2 werden als Chlorierungsmittel eingesetzt, während S 2 F 2 recht inert ist Folie 30

31 6.10 Chalkogenhalogenide Halogenoschwefelsäuren: Entstehen formal durch Substitution i einer H-Gruppe in der Schwefelsäure durch ein Halogenatom Fluoroschwefelsäure (Fluorsulfonsäure) S 3 (g) + HF(g) HS 3 F(l) Anwendung als Fluorierungsmittel ( org. Chemie) Sehr starke Säure: pk s = -15.0! Sulfonierungsmittel ( org. Chemie) Supersäure: Gemisch aus SbF 5 + HS 3 F pk s = (für ein Gemisch mit 90% SbF 5 ) Chloroschwefelsäure (Chlorsulfonsäure) S 3 (g) + HCl(g) HS 3 Cl(l) 2 H 2 S 4 (l) + PCl 5 () (s) 2 HS 3 Cl(l) + PCl 3 (l) Anwendung als Starkes Sulfonierungsmittel ( org. Chemie) Folie 31

32 6.11 Schwefel/Stickstoff-Verbindungen Tetraschwefeltetranitrid i Darstellung 6 S 2 Cl NH 4 Cl S 4 N 4 + S HCl Eigenschaften rangefarbene Kristalle (delokalisierte -Bindungen) Explosiv auf Schlag oder beim Erhitzen S 4 N 4 4 S + 2 N 2 H 0 = kj/mol Reaktionen CCl 4 S 4 N HgF 2 2 Hg 2 F N S-F (Thiazylfluorid) CCl S +6AgF 4 4 N 4 2 6Ag+4N SF 3 (Thiazyltrifluorid) Ag-Wolle S 4 N 4 (SN) n (Polyschwefelpolynitrid) zeigt anisotrope elektr. Leitfähigkeit (1-Dim.) Folie 32

33 6.12 Biologische Aspekte Schwefel HS H C H 3 S H NH 2 NH 2 S-haltige Aminosäuren: Cystein Methionin Bildung von Disulfidbrücken durch xidation von SH Gruppen Weitere S-haltige Biomoleküle: Coenzym Biotin (Vitamin H), Thiamin (Vitamin B 1 1) Sulfonamide (Penicillin, Cephalosporin) Reizstoff in Zwiebeln 1-Sulfinpropan H 3 C H 3 C N N N + S H S Selen Se-haltige Aminosäuren: Selenmethionin H H N NH2 CH 3 Selenmangel tritt bei weniger als 0.05 mg/kg Se HN H in der Nahrung auf S Selenverbindungen dienen im Zytoplasma zur Entfernung von Peroxiden Folie 33

34 xidationsstufen: -II, -I, 0, (+I, +II) Übersicht Sauerstoffchemie Folie 34

35 Übersicht Schwefelchemie xidationsstufen: -II, -I, 0, +I, +II, +III, + IV, +V, +VI Folie 35

Eigenschaften der Elemente der 16. Gruppe

Eigenschaften der Elemente der 16. Gruppe Eigenschaften der Elemente der 16. Gruppe Vorkommen: S_Schwefel elementar Sulfate CaSO 4, BaSO 4, Sulfide Kiese (z.b. FeS 2 ) Glanze (z.b. PbS) Blenden (z.b. ZnS) in Erdöl, Erdgas; in Steinkohle Kokereigas

Mehr

Die 6. Hauptgruppe des Periodensystems der chemischen Elemente

Die 6. Hauptgruppe des Periodensystems der chemischen Elemente Die 6. Hauptgruppe des Periodensystems der chemischen Elemente Die 6. Hauptgruppe des Periodensystems umfaßt die Chalkogene (Erzbildner) Sauerstoff, Schwefel, Selen, Tellur und Polonium. Dieser Name leitet

Mehr

Anorganische Chemie I Dr. Egbert Figgemeier. 22. Januar 2007

Anorganische Chemie I Dr. Egbert Figgemeier. 22. Januar 2007 Anorganische Chemie I Dr. Egbert Figgemeier 22. Januar 2007 Gruppe 16 O S Se Te Po 88 Ra 87 Fr 7. 86 Rn 85 At 84 Po 83 Bi 82 Pb 81 Tl 56 Ba 55 Cs 6. 54 Xe 53 I 52 Te 51 Sb 50 Sn 49 In 38 Sr 37 Rb 5. 36

Mehr

Die Herstellung von Schwefelsäure. Vortrag Sommersemester 08

Die Herstellung von Schwefelsäure. Vortrag Sommersemester 08 Anorganische Chemie I Die Herstellung von Schwefelsäure Anorganische Chemie I I Vortrag Sommersemester 08 Sommersemester 08 14.04.2008 1 Überblick Einleitung Geschichte alte Herstellungsverfahren moderne

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

Welches Element / Ion hat die Elektronenkonfiguration 1s 2 2s 2 2p 6 3s 2 3p 6. Geben Sie isoelektronische Ionen zu den folgenden Atomen an

Welches Element / Ion hat die Elektronenkonfiguration 1s 2 2s 2 2p 6 3s 2 3p 6. Geben Sie isoelektronische Ionen zu den folgenden Atomen an Übung 05.11.13 Welches Element / Ion hat die Elektronenkonfiguration 1s 2 2s 2 2p 6 Ne / F - / O 2- / N 3- / Na + / Mg 2+ / Al 3+. Welches Element / Ion hat die Elektronenkonfiguration 1s 2 2s 2 2p 6 3s

Mehr

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

Grundlagen Chemie. Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz. Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim

Grundlagen Chemie. Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz. Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim Grundlagen Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim Einführung Lernziele Einfache chemische Vorgänge, die Bedeutung für die Feuerwehrpraxis haben, erklären. Chemische Grundlagen

Mehr

Einführungskurs 7. Seminar

Einführungskurs 7. Seminar ABERT-UDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG Einführungskurs 7. Seminar Prof. Dr. Christoph Janiak iteratur: Riedel, Anorganische Chemie,. Aufl., 00 Kapitel.8.0 und Jander,Blasius, ehrb. d. analyt. u. präp. anorg.

Mehr

1.3 Chemische Reaktionen des Wassers - Bildung von Säuren und Basen

1.3 Chemische Reaktionen des Wassers - Bildung von Säuren und Basen 1.3 Chemische Reaktionen des Wassers Bildung von Säuren und Basen Säure und Basebegriff nach Arrhenius (1887) Wasser reagiert mit Nichtmetalloxiden (Säureanhydriden) zu Säuren. Die gebildete Säure löst

Mehr

Schwefel. 1. Das Element Schwefel

Schwefel. 1. Das Element Schwefel Universität Regensburg Naturwissenschaftliche Fakultät IV Institut für Anorganische Chemie - Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvortrag im Sommersemester 2010 07.07.2010 Betreuung: Dr. M. Andratschke

Mehr

1.6. Die Ionenbindung

1.6. Die Ionenbindung 1.6. Die Ionenbindung 1.6.1. Die Edelgasregel Die Edelgase gehen kaum Verbindungen ein und zeigen in ihrer Periode jeweils die höchsten Ionisierungsenergien. Ihre Elektronenkonfiguration mit jeweils Außenelektronen

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Gegeben sind die folgenden Werte kovalenter Bindungsenthalpien:

Gegeben sind die folgenden Werte kovalenter Bindungsenthalpien: Literatur: Housecroft Chemistry, Kap. 22.1011 1. Vervollständigen Sie folgende, stöchiometrisch nicht ausgeglichene Reaktions gleichungen von Sauerstoffverbindungen. Die korrekten stöchiometrischen Faktoren

Mehr

Te: nur 1 Modifikation bekannt: helikale polymere Ketten, isotyp zur grauen Se-Modifikation

Te: nur 1 Modifikation bekannt: helikale polymere Ketten, isotyp zur grauen Se-Modifikation Selen, Tellur Vorkommen Selenide, Telluride in sulfidischen Erzen; Tellur auch elementar, als Tetradymit (Bi 2 Te 3 S), Tellurobismutit (Bi 2 Te 3 ) Darstellung der Elemente aus Anodenschlamm der Cu-Elektrolyse

Mehr

0.3 Formeln, Gleichungen, Reaktionen

0.3 Formeln, Gleichungen, Reaktionen 0.3 Formeln, Gleichungen, Reaktionen Aussage von chemischen Formeln Formeln von ionischen Verbindungen - Metallkation, ein- oder mehratomiges Anion - Formel entsteht durch Ausgleich der Ladungen - Bildung

Mehr

Atombau, Periodensystem der Elemente

Atombau, Periodensystem der Elemente Seminar zum Brückenkurs Chemie 2015 Atombau, Periodensystem der Elemente Dr. Jürgen Getzschmann Dresden, 21.09.2015 1. Aufbau des Atomkerns und radioaktiver Zerfall - Erläutern Sie den Aufbau der Atomkerne

Mehr

Allgemeine Grundlagen 2

Allgemeine Grundlagen 2 Allgemeine Grundlagen 2 1 Reaktionen und Bindung 1) Redox - Reaktionen 1. Semester 2) Säure - Base - Reaktionen 1. Semester 3) Komplexreaktionen (eigentlich kein neuer Reaktionstyp, sondern eine Säure

Mehr

Schwefelsäure. (Sulfat Ion)

Schwefelsäure. (Sulfat Ion) Schwefelsäure 1. Bau: Definition Säuren: Molekülverbindungen, deren wässrige Lösungen elektrisch positiv geladene Wasserstoff Ionen und elektrisch negativ geladene Säurerest Ionen enthalten. Baumerkmale:

Mehr

Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie

Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie Sommersemester 2015 Christoph Wölper Universität DuisburgEssen Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie Sommersemester 2015 Christoph Wölper http://www.unidue.de/~adb297b

Mehr

Anorganisch-chemisches Praktikum für Human- und Molekularbiologen

Anorganisch-chemisches Praktikum für Human- und Molekularbiologen Anorganisch-chemisches Praktikum für Human- und Molekularbiologen 4. Praktikumstag Andreas Rammo Allgemeine und Anorganische Chemie Universität des Saarlandes E-Mail: a.rammo@mx.uni-saarland.de Flammenfärbung

Mehr

Thema: Chemische Bindungen Wasserstoffbrückenbindungen

Thema: Chemische Bindungen Wasserstoffbrückenbindungen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Chemische Bindungen Wasserstoffbrückenbindungen Wasserstoffbrückenbindungen, polare H-X-Bindungen, Wasser, Eigenschaften des Wassers, andere Vbg. mit H-Brücken

Mehr

Eigenschaften von H 2 S

Eigenschaften von H 2 S Eigenschaften von H 2 S sehr giftiges, brennbares, unangenehm faulig riechendes Gas Smp. -86 C, Sdp. -60,2 C mäßig wasserlöslich, gesättigte Lösung hat c = 0,1 mol/l schwache, zweiprotonige Säure H 2 S

Mehr

Nomenklatur einfacher anorganischer Verbindungen

Nomenklatur einfacher anorganischer Verbindungen Nomenklatur einfacher anorganischer Verbindungen chemische Reaktion: Elemente verbinden sich in verschiedenen spezifischen Proportionen 2 H 2 + 2 > 2 H 2 Elementsymbol stöchiometrischer Koeffizient Atomverhältnis

Mehr

Das Chemische Gleichgewicht

Das Chemische Gleichgewicht 1) Definitionen Parallel zur Entwicklung der Chemie Klassifizierung der Substanzeigenschaften a) Das ArrheniusKonzept (1887) : : bildet in Wasser + Ionen, z.b. Cl Base: bildet in Wasser Ionen, z.b. Na

Mehr

Klassifizierung repräsentativer Elementhydride I II III IV V VI VII. LiH BeH 2 BH 3, CH 4 NH 3 H 2 O HF. NaH MgH 2 AlH 3 SiH 4 PH 3 H 2 S HCl

Klassifizierung repräsentativer Elementhydride I II III IV V VI VII. LiH BeH 2 BH 3, CH 4 NH 3 H 2 O HF. NaH MgH 2 AlH 3 SiH 4 PH 3 H 2 S HCl Klassifizierung repräsentativer Elementhydride I II III IV V VI VII Li Be 2 B 3, C 4 N 3 2 F B n m Na Mg 2 Al 3 Si 4 P 3 2 S Cl K Ca 2 Ga 3 Ge 4 As 3 2 Se Br Rb Sr 2 In 3 Sn 4 Sb 3 2 Te I Ionisch Polymer

Mehr

Alina Hörnschemeyer Kenneth Stuhr

Alina Hörnschemeyer Kenneth Stuhr Anorganische Farbpigmente Alina Hörnschemeyer Kenneth Stuhr Christina Uhl Definition Pigmentum (lat.: Farbe, Schminke) Pigmente sind in ihrem Anwendungsmedium (Lack, Farbe) unlöslich, im Gegensatz zu Farbstoffen

Mehr

Schwefel. Abb. 1 Schwefel in Pulverform [1]

Schwefel. Abb. 1 Schwefel in Pulverform [1] Universität Regensburg Naturwissenschaftliche Fakultät IV Institut für Anorganische Chemie - Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Wintersemester 2009/2010 27.11.2009 Betreuung: Dr.

Mehr

Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II

Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II Marc H. Prosenc Inst. für Anorganische und Angewandte Chemie Tel: 42838-3102 prosenc@chemie.uni-hamburg.de Outline Einführung in die Chemie fester

Mehr

Säuren und Basen. Definition nach Brönsted

Säuren und Basen. Definition nach Brönsted Säuren und Basen Folie129 Leitung von Strom in wässrigen Lösungen Elektrolyse Beim Lösen in H 2 Dissoziation von kovalenten oder ionischen Bindungen Beispiele: Chlorwasserstoff H H Cl (g) 2 H + (aq) +

Mehr

Crashkurs Säure-Base

Crashkurs Säure-Base Crashkurs Säure-Base Was sind Säuren und Basen? Welche Eigenschaften haben sie?` Wie reagieren sie mit Wasser? Wie reagieren sie miteinander? Wie sind die Unterschiede in der Stärke definiert? Was ist

Mehr

Das Element Schwefel

Das Element Schwefel Das Element Schwefel Roland Heynkes 12.5.2005, Aachen Als direkt unter Sauerstoff stehendes Element der sechsten Hauptgruppe ist Schwefel ein Nichtmetall, welches zum Erreichen einer Edelgaskonfiguration

Mehr

Enthalpie, Entropie und Temperatur des Phasenübergangs flüssig-gasförmig. eine Analyse von Elementen und chemischen Verbindungen

Enthalpie, Entropie und Temperatur des Phasenübergangs flüssig-gasförmig. eine Analyse von Elementen und chemischen Verbindungen Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.v. Enthalpie, Entropie und Temperatur des Phasenübergangs flüssiggasförmig eine Analyse von Elementen und chemischen Verbindungen Harald Mehling Berater

Mehr

Seminar: Chemische Formeln

Seminar: Chemische Formeln Seminar: Chemische Formeln G. Reibnegger und W. Windischhofer (Teil I zum Thema Hauptgruppenelemente) Ziel des Seminars: Formelschreibweise der wichtigsten anorganischen Verbindungen (Säuren, Basen, Salze).

Mehr

Säuren, Basen, Salze

Säuren, Basen, Salze Säuren, Basen, Salze Namensgebung (=Nomenklatur) Es gibt für chemische Verbindungen grundsätzlich zwei Arten von Namen: Trivialname der alltäglich bzw. umgangssprachlich benutzte Name z. B.: Wasser, Salzsäure,

Mehr

Redox- Titrationen PAC I - QUANTITATIVE ANALYSE ANALYTIK I IAAC, TU-BS, 2004. Manganometrie. Bestimmung von Eisen(III) in salzsaurer Lösung

Redox- Titrationen PAC I - QUANTITATIVE ANALYSE ANALYTIK I IAAC, TU-BS, 2004. Manganometrie. Bestimmung von Eisen(III) in salzsaurer Lösung Redox Titrationen ANALYTK AAC, TUBS, 2004 Dr. Andreas Martens a.mvs@tubs.de nstitut f. Anorg.u. Analyt. Chemie, Technische Universität Braunschweig, Braunschweig, Germany PAC QUANTTATVE ANALYSE Manganometrie

Mehr

Vorlesung Anorganische Chemie

Vorlesung Anorganische Chemie Vorlesung Anorganische Chemie Prof. Ingo Krossing WS 2007/08 B.Sc. Chemie Lernziele Block 6 Entropie und Gibbs Enthalpie Gibbs-elmholtz-Gleichung Absolute Entropien Gibbs Standardbildungsenthalpien Kinetik

Mehr

Chemie für Bauingenieure Uebung 2

Chemie für Bauingenieure Uebung 2 Chemie für Bauingenieure Uebung 2 Aufgabe 1 i. Bestimmen Sie mithilfe des Periodensystems für folgende Elemente die Anzahl Elektronen, Protonen und Neutronen. ii. Bestimmen Sie dann für die jeweiligen

Mehr

5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5.

5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5. 5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5. Atomradien 5.6. Atomvolumina 5.7. Dichte der Elemente 5.8. Schmelzpunkte

Mehr

Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie

Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie Sommersemester 2012 Christoph Wölper Universität DuisburgEssen 4 CO Cl Analyse 4 SalzsäureGruppe Ag + Pb 2+ Hg 2 2+ Bi + Cu 2+ Cd 2+ Sb +/5+ Sn 2+/4+ As +/5+

Mehr

Annette-Kolb-Gymnasium Traunstein Grundwissen der 9. Klasse für das Fach Chemie Aufgaben und Antworten

Annette-Kolb-Gymnasium Traunstein Grundwissen der 9. Klasse für das Fach Chemie Aufgaben und Antworten 1 Erkläre den Aufbau von Atomen und Ionen aus den Elementarteilchen: (Bsp. 23 Na, 1 H, 35 Cl - ). 2 Erläutere den Beriff Edelaskonfiuration und beschreibe, welche verschiedenen Mölichkeiten die Elemente

Mehr

Modul BCh 1.2 Praktikum Anorganische und Analytische Chemie I

Modul BCh 1.2 Praktikum Anorganische und Analytische Chemie I Institut für Anorganische Chemie Prof. Dr. R. Streubel Modul BCh 1.2 Praktikum Anorganische und Analytische Chemie I Vorlesung für die Studiengänge Bachelor Chemie und Lebensmittelchemie Die ins Netz gestellte

Mehr

Koordinationschemie der Übergangsmetalle

Koordinationschemie der Übergangsmetalle Koordinationschemie der Übergangsmetalle adia C. Mösch-Zanetti Institut für Anorganische Chemie der Universität Göttingen Empfohlene Lehrbücher Anorganische Chemie 5. Aufl. S. 672-704 und Moderne Anorganische

Mehr

Anorganische Chemie I

Anorganische Chemie I Anorganische Chemie I PRÜFUNG B. Sc. Chemieingenieurwesen 14. Juli 2014 Prof. Dr. T. Jüstel Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Denken Sie an eine korrekte Angabe des Lösungsweges und der Endergebnisse.

Mehr

Empfohlene Hilfsmittel zum Lösen der Arbeitsaufträge: Arbeitsblätter, Theorieblätter, Fachbuch, Tabellenbuch und Ihr Wissen aus dem Praxisalltag

Empfohlene Hilfsmittel zum Lösen der Arbeitsaufträge: Arbeitsblätter, Theorieblätter, Fachbuch, Tabellenbuch und Ihr Wissen aus dem Praxisalltag 2.1.1 Aufbau der Materie (Arbeitsaufträge) Empfohlene Hilfsmittel zum Lösen der Arbeitsaufträge: Arbeitsblätter, Theorieblätter, Fachbuch, Tabellenbuch und Ihr Wissen aus dem Praxisalltag 1. Beim Bearbeiten

Mehr

Reduktion und Oxidation Redoxreaktionen

Reduktion und Oxidation Redoxreaktionen Reduktion und Oxidation Redoxreaktionen Stahlkonstruktionen die weltberühmt wurden: Eiffelturm Blaues Wunder in Dresden (die grüne Farbe der Brücke wandelte sich durch das Sonnenlicht in Blau um) OXIDATION

Mehr

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen Chemie für Biologen Vorlesung im WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02 Paul Rademacher Institut für rganische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 6: 17.11.2004) MILESS: Chemie für Biologen 102 Reduktion

Mehr

SS 2010. Thomas Schrader. der Universität Duisburg-Essen. (Teil 7: Säuren und Basen, Elektrolyte)

SS 2010. Thomas Schrader. der Universität Duisburg-Essen. (Teil 7: Säuren und Basen, Elektrolyte) Chemie für Biologen SS 2010 Thomas Schrader Institut t für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 7: Säuren und Basen, Elektrolyte) Definition Säure/Base Konjugierte Säure/Base-Paare Konjugierte

Mehr

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte)

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für rganische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Lösungen, Konzentration Viele chemische Reaktionen werden

Mehr

Magische Kristalle Prof. Dr. R. Glaum

Magische Kristalle Prof. Dr. R. Glaum Magische Kristalle Prof. Dr. R. Glaum Institut für Anorganische Chemie Universität Bonn http://www.glaum.chemie.uni-bonn.de email: rglaum@uni-bonn.de Dank Herr Michael Kortmann Herr Andreas Valder Deutsche

Mehr

Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen. Didaktikpool

Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen. Didaktikpool Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen Didaktikpool Periodensystem der Elemente für blinde und hochgradig sehgeschädigte Laptop-Benutzer Reinhard Apelt 2008 Technische

Mehr

Elemente des Periodensystems. Natürliche Häufigkeit der Elemente

Elemente des Periodensystems. Natürliche Häufigkeit der Elemente Elemente des Periodensystems Natürliche Häufigkeit der Elemente 1 Der Wasserstoff Vorkommen Eigenschaften Gewinnung Verwendung Verbindungen 2 Vorkommen Interstellare Wasserstoffwolken Orion-Nebel und auf

Mehr

Gewinnung und Reinigung der Übergangsmetalle. Von Sebastian Kreft

Gewinnung und Reinigung der Übergangsmetalle. Von Sebastian Kreft Übergangsmetalle Von Sebastian Kreft Übersicht Gewinnung und Raffination von: 1. Scandium 2. Titan 3. Vanadium 4. Chrom 5. Mangan 6. Eisen 7. Cobalt 8. Nickel 9. Kupfer 10. Zink Übergangsmetalle 2 1. Scandium

Mehr

Chemie in Supersäuren: Wenn Säuren zu Basen werden

Chemie in Supersäuren: Wenn Säuren zu Basen werden LUDWIG-MAXIMILIANS UNIVERSITY Faculty of Chemistry and Pharmacy Department of Chemistry, Andreas Kornath 1472-1800 Ingolstadt Chemie in Supersäuren: Wenn Säuren zu Basen werden Chemistry and Pharmacy:

Mehr

KATA LOGO Organische Chemie - Zusammenhänge wichtiger funktioneller Gruppen

KATA LOGO Organische Chemie - Zusammenhänge wichtiger funktioneller Gruppen KATA LOGO Organische Chemie - Zusammenhänge wichtiger funktioneller Gruppen Ketone werden nicht weiter oxidiert Ether R1 - O - R2 R-O- ersetzt H bei einem Alkan Ether: MTBE (Antiklopfmittel) Tertiäre Alkohole

Mehr

Redoxreaktionen. Redoxreaktionen: Reaktionen bei denen Elektronen zwischen den Komponenten übertragen werden

Redoxreaktionen. Redoxreaktionen: Reaktionen bei denen Elektronen zwischen den Komponenten übertragen werden Nach Lavoisier: : Redoxreaktionen Redoxreaktionen: Reaktionen bei denen Elektronen zwischen den Komponenten übertragen werden Aufnahme von Sauerstoff zb.: Verbrennen von Magnesium : Abgabe von Sauerstoff

Mehr

2. Woche. Anorganische Analysenmethodik

2. Woche. Anorganische Analysenmethodik 2. Woche Anorganische Analysenmethodik Die analytische Chemie befasst sich mit den Methoden zur Ermittlung der stofflichen Zusammensetzung. Durch eine qualitative Analyse wird festgestellt, welche Atome

Mehr

Saurer Regen, was ist das?

Saurer Regen, was ist das? Saurer Regen, was ist das? 1. SO x (x=2,3) => SO 2 und SO 3 SO 2 + H 2 O H 2 SO 3 (schwefelige Säure) SO 3 + H 2 O H 2 SO 4 (Schwefelsäure) 2. NO x (x=1,2) 2 NO + H 2 O + ½O 2 2 H NO 2 (salpetrige Säure)

Mehr

Anorganische Peroxide und Radikale. Von Aktivsauerstoff und Treibhauseffekt

Anorganische Peroxide und Radikale. Von Aktivsauerstoff und Treibhauseffekt Anorganische Peroxide und Radikale Von Aktivsauerstoff und Treibhauseffekt Peroxide Peroxobindung -O-O- Peroxidanion O 2 2- Zwei gleichsinnig polarisierte R-O Bindungen Lange Bindung zwischen den Sauerstoffatomen

Mehr

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG Erläutere den CO 2 -Nachweis. Wird das Gas in Kalkwasser (Ca(OH) 2 ) eingeleitet bildet sich ein schwerlöslicher Niederschlag von Calciumcarbonat (CaCO 3 ). Abgabe von innerer Energie (Wärme, Knall,...)

Mehr

In reiner Form bestehen sie aus 6,022 10 23 Atomen. Sie können weder chemisch noch physikalisch zerlegt werden.

In reiner Form bestehen sie aus 6,022 10 23 Atomen. Sie können weder chemisch noch physikalisch zerlegt werden. 1. Welches der folgenden Gemische ist ein Gemenge? Kalkmilch Granit Rauch 2. Wodurch sind chemische Elemente charakterisiert? In reiner Form bestehen sie aus 6,022 10 23 Atomen. Sie sind unteilbar. Sie

Mehr

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben.

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben. A Oxidation und Reduktion UrsprÄngliche Bedeutung der Begriffe UrsprÅnglich wurden Reaktionen, bei denen sich Stoffe mit Sauerstoff verbinden, als Oxidationen bezeichnet. Entsprechend waren Reaktionen,

Mehr

1.10. Redoxreaktionen

1.10. Redoxreaktionen 1.10. Redoxreaktionen 1.10.1. Redoxgleichungen Beispiel 1: Magnesium reagiert mit Sauerstoff zu : Mg + O 2 Magnesium wird Beispiel 2: Magnesium reagiert mit Chlor zu : Mg + Cl 2 Magnesium wird Oxidation

Mehr

NH 4 [Fe(H 2O) 6] 3+

NH 4 [Fe(H 2O) 6] 3+ 141 17 SäureBaseGleichgewichte (SäureBaseKonzept von Brönsted) Säuren Stoffe die Protonen abgeben können (Protonendonatoren) Basen Stoffe die Protonen aufnehmen können (Protonenakzeptoren) Korrespondierendes

Mehr

Übungen zur Allgemeinen Geologie, Nebenfach. Erta Ale, Afrika

Übungen zur Allgemeinen Geologie, Nebenfach. Erta Ale, Afrika Übungen zur Allgemeinen Geologie, Nebenfach Erta Ale, Afrika Minerale anorganisch, (natürlich) Festkörper definierte chemische Zusammensetzung homogen definiert durch chemische Formel kristallin Physikalische

Mehr

Grundwissen Chemie 8I

Grundwissen Chemie 8I 1) Stoffe, Experimente Chemie ist die Lehre von den Stoffen, ihren Eigenschaften, ihrem Aufbau, ihren Veränderungen und ihrer Herstellung. Einfache Möglichkeiten der Stofferkennung (Farbe, Glanz, Kristallform,

Mehr

Das Periodensystem der Elemente Das Periodensystem: Entdeckung der Elemente

Das Periodensystem der Elemente Das Periodensystem: Entdeckung der Elemente Das Periodensystem der Elemente Das Periodensystem: Entdeckung der Elemente 1 Das Periodensystem: Biologisch wichtige Elemente Das Periodensystem: Einteilung nach Reaktionen Bildung von Kationen und Anionen

Mehr

Anorganische Chemie I Dr. Egbert Figgemeier. 04. Dezember 2006

Anorganische Chemie I Dr. Egbert Figgemeier. 04. Dezember 2006 Anorganische Chemie I Dr. Egbert Figgemeier 04. Dezember 2006 Gruppe 14 C Si Ge Sn [Ed]2s 2 p 2 Pb Gruppe 14 Physikalische Eigenschaften Zunahme des metallischen Charakters innerhalb der Gruppe. Element

Mehr

Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch. Reinstoff, Element, Verbindung. Zweiatomige Elemente.

Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch. Reinstoff, Element, Verbindung. Zweiatomige Elemente. 1 1 Einteilung der Stoffe: Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch Stoff Reinstoff Mischen Gemisch Bei gleichen Bedingungen (Temperatur, Druck) immer gleiche Eigenschaften (z.b.

Mehr

1.3. Periodensystem der Elemente

1.3. Periodensystem der Elemente 1.3. Periodensystem der Elemente Anordnung der Elemente Periodizität von Eigenschaften Folie Nr. 1 Anordnung der Elemente Historie: Johann Wolfgang Döbereiner (dt. Pharmazeut, 1780-1849) Döberreiners Triadenregel

Mehr

VITAMIN C L-Ascorbinsäure. Experimente PETER BÜTZER

VITAMIN C L-Ascorbinsäure. Experimente PETER BÜTZER VITAMI C L-Ascorbinsäure Experimente PETER BÜTZER Peter Bützer 2 Experimente mit Vitamin C Bau des Moleküls Bau des Moleküls mit dem Baukasten, räumliche Struktur Komplexität des Moleküls und R-(+,-) und

Mehr

Komplexometrie. = Elektronenpaar- Akzeptor = Elektronenpaar- Donator. Koordinationsverbindung. stöchiometrischer Komplex. praktisch undissoziiert

Komplexometrie. = Elektronenpaar- Akzeptor = Elektronenpaar- Donator. Koordinationsverbindung. stöchiometrischer Komplex. praktisch undissoziiert Komplexometrie mehrwertige Kationen organ. Chelatbildner = Zentralion + = mehrzähniger Ligand = Elektronenpaar- Akzeptor = Elektronenpaar- Donator z.b.: Ca, Mg, Fe 3+, Zn, Hg, Bi, Cd... z.b.: EDTA Nitrilotriessigsäure

Mehr

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Achtung: Taschenrechner ist nicht zugelassen. Aufgaben sind so, dass sie ohne Rechner lösbar sind. Weitere Hilfsmittel: Periodensystem der Elemente

Mehr

Fällungsreaktion. Flammenfärbung. Fällungsreaktion:

Fällungsreaktion. Flammenfärbung. Fällungsreaktion: 2 Fällungsreaktion: 2 Fällungsreaktion Entsteht beim Zusammengießen zweier Salzlösungen ein Niederschlag eines schwer löslichen Salzes, so spricht man von einer Fällungsreaktion. Bsp: Na + (aq) + Cl -

Mehr

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen Chemie für Biologen Vorlesung im WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02 Paul Rademacher Institut für rganische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 5: 10.11.2004) MILESS: Chemie für Biologen 78 Beispiele

Mehr

Intermetallische Systeme, ( Legierungen ) Metalle

Intermetallische Systeme, ( Legierungen ) Metalle Eigenschaften Metalle plastisch verformbar meist hohe Dichte ( Ausnahme: Leichtmetalle ) gute elektrische Leitfähigkeit gute Wärmeleitung optisch nicht transparent metallischer Glanz Intermetallische Systeme,

Mehr

Das Periodensystem der Elemente

Das Periodensystem der Elemente Das Periodensystem der Elemente 1 Das Periodensystem: Entdeckung der Elemente 2 Das Periodensystem: Biologisch wichtige Elemente 3 Das Periodensystem: Einteilung nach Reaktionen Bildung von Kationen und

Mehr

Das chemische Gleichgewicht

Das chemische Gleichgewicht 1 Grundlagen Viele Substanzen sind in Wasser praktisch nicht löslich, l d.h. sie sind nur sehr geringfügig gig löslich. (Tatsächlich nicht lösliche Stoffe gibt es nicht! Schwerlösliche Verbindungen In

Mehr

Chemische Bindung. Chemische Bindung

Chemische Bindung. Chemische Bindung Chemische Bindung Atome verbinden sich zu Molekülen oder Gittern, um eine Edelgaskonfiguration zu erreichen. Es gibt drei verschiedene Arten der chemischen Bindung: Atombindung Chemische Bindung Gesetz

Mehr

Grundwissen 9. Klasse NTG

Grundwissen 9. Klasse NTG Grundwissen 9. Klasse NTG 9.1 Qualitative Analysemethoden gibt Antwort auf Fragen nach der stofflichen Zusammensetzung Sauerstoff: Glimmspanprobe Wasserstoff: Knallgasprobe: 2 2 + O 2 2 2 O AlkalimetallKationen:

Mehr

Säuren und Basen (Laugen)

Säuren und Basen (Laugen) Säuren und Basen (Laugen) Material Was sind Säuren? Säuren sind auch in vielen Stoffen des Alltags vorhanden. Der Saft vieler Früchte, z. B. von Zitronen und Apfelsinen, schmeckt sauer. Auch mit Essig

Mehr

2. Chemische Bindungen 2.1

2. Chemische Bindungen 2.1 2. Chemische Bindungen 2.1 Chemische Bindungen Deutung von Mischungsversuchen Benzin und Wasser mischen sich nicht. Benzin ist somit eine hydrophobe Flüssigkeit. Auch die Siedepunkte der beiden Substanzen

Mehr

4. Schwefelhaltige Verbindungen

4. Schwefelhaltige Verbindungen Ri 206 4. chwefelhaltige Verbindungen Äbersicht toffklasse Formel Z toffklasse Formel Z Thiole ulfide Disulfide ulfoxide ulfone R H -II ulfonsäuren H ulfonylhalogenide X R R -II R R ulfonsäureester -I

Mehr

GRUNDWISSEN CHEMIE 8. KLASSE

GRUNDWISSEN CHEMIE 8. KLASSE GRUDWISSE CEMIE 8. KLASSE (LS Marquartstein Januar 2006) 2006 Wagner/Gottschalk LS Marquartstein 1 I. Stoffe und Reaktionen: Physikalische Vorgänge sind begleitet von Energieumwandlungen (Wärme- Licht-

Mehr

Reduktion und Oxidation. Oxidationszahlen (OZ)

Reduktion und Oxidation. Oxidationszahlen (OZ) Redox-Reaktionen Reduktion und Oxidation Oxidationszahlen (OZ) REDOX Reaktionen / - Gleichungen Das elektrochemische Potential Die Spannungsreihe der Chemischen Elemente Die Nernstsche Gleichung Definitionen

Mehr

1 Das Periodensystem der Elemente (PSE)

1 Das Periodensystem der Elemente (PSE) 1 DAS PERIODENSYSTEM DER ELEMENTE (PSE) 1 G P E R I U P P E O D E Abbildung 1: Perioden und Gruppen 1 Das Periodensystem der Elemente (PSE) Man unterscheidet Perioden von Gruppen (siehe Abbildung auf dieser

Mehr

Wie entstehen Gläser? Glasbildung ist verhinderte Kristallisation. Glas ist eine eingefrorene unterkühlte Schmelze. metastabil

Wie entstehen Gläser? Glasbildung ist verhinderte Kristallisation. Glas ist eine eingefrorene unterkühlte Schmelze. metastabil 6.3 Gläser - seit 5000 Jahren - 100 Mio t/a - Deutschland: 3 Mio t Recycling-Anteil > 70% - 90% Kalk-Natron-Glas - auch metallische Gläser und andere Stoffe im Glaszustand Wie entstehen Gläser? Glasbildung

Mehr

Organische Chemie. Kohlenwasserstoffe. Alkane. Alkane

Organische Chemie. Kohlenwasserstoffe. Alkane. Alkane 1 1 Organische Chemie beschäftigt sich mit Verbindungen, die C- Atome enthalten 2 2 Kohlenwasserstoffe bestehen ausschließlich aus C- und H- Atomen 3 3 es existieren nur C-H Einfachbindungen C-C Einfachbindung

Mehr

Einheiten und Einheitenrechnungen

Einheiten und Einheitenrechnungen Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin WS 2013/14 Übungsblatt 1: allgemeine Chemie, einfache Berechnungen, Periodensystem, Orbitalbesetzung, Metalle und Salze Einheiten und Einheitenrechnungen

Mehr

Kompendium der allgemeinen und anorganischen Chemie

Kompendium der allgemeinen und anorganischen Chemie Kompendium der allgemeinen und anorganischen Chemie Von Dr. rer. nat. habil. Peter Hermann Wissenschaftlicher Oberassistent am Physiologisch-Chemischen Institut der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mehr

Chemische Thermodynamik ENTROPIE LÖSUNGEN

Chemische Thermodynamik ENTROPIE LÖSUNGEN L-Üb29: Die Standardentropie der Edelgase steigt in regelmässiger Weise mit der molaren Masse. Diese schöne Regelmässigkeit kommt daher, dass die Edelgase nur Translationsenergie besitzen und keine Schwingungsenergie

Mehr

Klausur : Allgemeine und Anorganische Chemie. Musterlösungen

Klausur : Allgemeine und Anorganische Chemie. Musterlösungen 1 Klausur : Allgemeine und Anorganische Chemie Mo. 21.02.11 : 08.30 11.30 Uhr Musterlösungen 1. Zeichnen Sie je eine Lewis-Formel (mit allen Formalladungen und freien Elektronenpaaren) für folgende Moleküle/Ionen:

Mehr

Grundwissenskatalog Chemie G8 8. Klasse nt

Grundwissenskatalog Chemie G8 8. Klasse nt Grundwissenskatalog Chemie G8 8. Klasse nt 1. Wissenschaft Chemie: Chemie ist die Lehre von den Stoffen. Chemischer Vorgang: Stoffänderung Physikalischer Vorgang: Zustandsänderung 2. Unterteilung Stoffe:

Mehr

www.zaubervorlesung.de Institut für Anorganische Chemie Institut für Anorganische Chemie Universität Erlangen-Nürnberg Donnerstag 19. Okt. 2006 Einlass: 18:00 Uhr Beginn: 20:00 Uhr Getränke dürfen nur

Mehr

Die chemische Reaktion

Die chemische Reaktion Die chemische Reaktion Die Chemie beschäftigt sich mit Stoffen und ihren Eigenschaften. Die Dinge in unserer Umwelt bestehen aus vielen verschiedenen Stoffen, die häufig miteinander vermischt sind. Mit

Mehr

Stoffeigenschaften und Teilchenmodell

Stoffeigenschaften und Teilchenmodell Stoffeigenschaften und Teilchenmodell Teilchenmodell (1) Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen. (2) Zwischen den Teilchen wirken Anziehungskräfte. (3) Alle Teilchen befinden sich in ständiger, regelloser

Mehr

Repetitionen Chemie und Werkstoffkunde

Repetitionen Chemie und Werkstoffkunde BEARBEITUNGSTECHNIK REPETITONEN Kapitel 2 Repetitionen Chemie und Werkstoffkunde Thema 6 Oxidation und Reduktion Verfasser: Hans-Rudolf Niederberger Elektroingenieur FH/HTL Vordergut 1, 8772 Nidfurn 055-654

Mehr

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde:

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Ionenbindung, Koordinationspolyeder, ionische Strukturen, NaCl, CsCl, ZnS, Elementarzelle, Gitter, Gitterkonstanten, 7 Kristallsysteme, Ionenradien, Gitterenergie

Mehr

bestimmte mehratomige Anionen mit Sauerstoff werden mit dem lateinischen Namen benannt und enden auf at.

bestimmte mehratomige Anionen mit Sauerstoff werden mit dem lateinischen Namen benannt und enden auf at. DIE BINDUNGSARTEN UND DAS PERIODENSYSTEM 1) IONISCHE VERBINDUNGEN SALZE Wenn die Atome Ionen bilden, haben sie meist die gleiche Elektronenzahl, wie das nächstgelegene neutrale Edelgas. Na bildet dann

Mehr

Klausur zur Vorlesung "Allgemeine Chemie " am

Klausur zur Vorlesung Allgemeine Chemie  am 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 Σ Klausur zur Vorlesung "Allgemeine Chemie " am 08.02.2007 Name: Vorname: Matr.-Nr. Studiengang: Platz.-Nr. Hinweise für die Bearbeitung der Aufgaben 1) Hilfsmittel außer

Mehr