Der Praxistag. an der Anne-Frank-Realschule plus

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Praxistag. an der Anne-Frank-Realschule plus"

Transkript

1 Der Praxistag an der Anne-Frank-Realschule plus

2 einwöchiges Praktikum zu Beginn des 2. HJ einwöchiges Praktikum nach den Osterferien zweiwöchiges Praktikum nach den Herbstferien durch: Organisation/ Ablauf Klasse 8 Klasse 9 1.Halbjahr 2. Halbjahr 1. Halbjahr 2. Halbjahr Vorbereitung Praxistag Praxistag Nachbereitung das dreistündige Wahlpflichtfach Praxistag das Fach Berufsorientierung Berufswahlinhalte im Fach Deutsch die Agentur für Arbeit ein einwöchiges Schnupperpraktikum bei der HWK Begleitung durch den/ die Klassenlehrer/in und den Lehrer des WPF Praxistag Begleitung durch den/ die Klassenlehrer/in und den Lehrer des WPF Praxistag durch: das dreiistündige Wahlpflichtfach Praxistag das Fach Berufsorientierung Berufswahlinhalte im Fach Deutsch die Agentur für Arbeit außerschulische Partner

3 Während des Praxistages haben die Schüler 3 Praktikumsblöcke: a) ein einwöchiges Praktikum gleich nach dem Halbjahreszeugnis (Einarbeitungspraktikum) b) ein einwöchiges Praktikum nach den Osterferien (Intensivierungspraktikum) c) ein zweiwöchiges Praktikum nach den Herbstferien in Klasse 9 (Vertiefungspraktikum) Außerdem wird im 2. Halbjahr Klasse 9 ein einwöchiges Praktikum nach den Osterferien angeboten, welches nicht mehr zum Praxistag gehört, was dem Schüler/ der Schülerin ermöglicht, Erfahrungen in einem anderen Beruf oder Betrieb zu sammeln.

4 Nach dem Einarbeitungspraktikum sind die Schülerinnen und Schüler wöchentlich einmal in einem Betrieb. Dies wird bei uns der Donnerstag sein. Die Schülerinnen und Schüler sind für diese Zeit über die Schule versichert.

5 Am Praxistag selbst werden keine Fächer stattfinden, die den Schüler/ die Schülerin im Lernfortschritt benachteiligen. Im 2. Halbjahr Klasse 8 werden das die Fächer Wahlpflichtfach (WPF), Berufsorientierung (BO), Musik und Bildende Kunst sein. Im 1. Halbjahr Klasse 9 sind das WPF, BO und Sport.

6 Aktuelle Zusammensetzung der Gruppe 6 Schülerinnen und Schüler aus der 8a 8 Schülerinnen und Schüler aus der 8b (6 Jungen/ 8 Mädchen)

7 Inhalte bis zu den Herbstferien Kennenlernen der Seite Berufe-Universum Besuch der Sprungbrettmesse Vorbereitung und Auswertung der Ausbildungsmesse Besuch der Handwerkskammer (BTZ) (Schnupperwoche in verschiedenen Berufszweigen z.b. Maurer, Frisör, Schreiner, Metall) Wie nach Praktikumsplätzen fragen Telefonierlehrgang Der Lebenslauf

8 Inhalte nach den Herbstferien bis zum Praktikumsbeginn Der Lebenslauf Das Vorstellungsgespräch (Gestik, Mimik) Gleichzeitig in Deutsch: Das Bewerbungsanschreiben (Aufsatz Nr.1) Eventl. Betriebsbesichtigung Klärung: Ablauf des Praktikums, der Tagesbericht, Benotung Bearbeitung der grünen Praxismappe Gefahren am Arbeitsplatz, Sicherheitsbelehrungen Jugendarbeitsschutzgesetz

9 Benotung während des Praktikums Klasse 8 (Note 2. Halbjahr) Bewertung der Monatsberichte Bewertung einer schriftlichen Arbeit Bewertung der grünen Praktikumsmappe Bewertung des Praktikums nach dem ersten Block Bewertung des Praktikums nach dem Halbjahr Klasse 9 (Note 1. Halbjahr) Bewertung einer Lernaufgabe Bewertung der Monatsberichte Bewertung einer vollständigen Bewerbungsmappe Endbewertung des Betriebs

10 Fragen??? Fragen??? Fragen???

11 Die Praxismappe Stark im Praktikum Praktikumsbegleitmappe ISBN: ,95

12 Monatsberichte Diese werden handschriftlich auf einem vom Lehrer vorgegebenen Formblatt erstellt. Diese werden zuvor selbstverständlich geübt pro Monat ein Bericht

13 Schriftliche Arbeit Inhalt: - Der Betrieb (was er herstellt, verkauft, Mitarbeiterzahl.) - Der Praktikumsberuf (Tätigkeiten, Ausbildungsinhalte, Gehalt, Weiterbildungsmöglichkeiten.) - Tätigkeiten im Betrieb - Bilder Vorgaben: 3 Seiten (Text), Arial 12, 1 ½- zeilig, 3cm Rand, Deckblatt Abgabetermin: 1 Woche nach den Osterferien

14 Bewerbungsmappe Vorgaben: - Bewerbungsanschreiben an einen real existierenden Betrieb - Lebenslauf mit Bild - Kopie des letzten Zeugnisses - Kopie des Praktikumszertifikates - u.u. Deckblatt in einer Bewerbungsmappe Abgabetermin: 2 Wochen nach den Herbstferien

15 Lernaufgabe Inhalt: - Ein bis drei Vorgänge die beim Praktikum gelernt wurden: Beispiele: 1. Reifen wechseln (alles über Reifen, Auswuchten, Aufbewahrung, Profile, Was ist zu beachten beim Wechsel der Reifen.) 2. Dauerwelle machen (Arten von Dauerwellen, was zu beachten ist, chemische Zusammensetzung.)

Berufswahlvorbereitung an der Anne-Frank-Realschule Unna

Berufswahlvorbereitung an der Anne-Frank-Realschule Unna Berufswahlvorbereitung an der Anne-Frank-Realschule Unna Angebote für alle Schülerinnen und Schüler Klasse 8 Klasse 9 Klasse 10 Angebote für alle Schülerinnen und Schüler Berufswahlkoordinator + Team (Herr

Mehr

am Beispiel von Lisa und Pit

am Beispiel von Lisa und Pit Berufsorientierung im Schuljahr 2011/2012 am Beispiel von Lisa und Pit 1 Lisa (15 Jahre) Schülerin der Realschule plus Bad Marienberg Sie besucht die Klassenstufe 9 der auslaufenden Realschulklassen. 2

Mehr

Aufgabenheft Berufsorientierung

Aufgabenheft Berufsorientierung Berufswahlpass Aufgabenheft Berufsorientierung Name: Beginn: Abschluss: Liebe Schülerin, lieber Schüler! Am Ende deiner Schulzeit entscheidest du, ob du eine betriebliche Berufsausbildung beginnst eine

Mehr

Curriculum Berufsorientierung (OloV*) der Hans-Thoma-Schule Klasse 7

Curriculum Berufsorientierung (OloV*) der Hans-Thoma-Schule Klasse 7 Curriculum Berufsorientierung (OloV*) der Hans-Thoma-Schule Klasse 7 * Optimierung der lokalen Vermittlungsarbeit im Übergang Schule Beruf Zeitleiste verpfl. Aktivitäten Verantwortl. ernziele Medien/Material

Mehr

Klasse 5. Klasse 6: Modul Fach Inhalt Die Schülerinnen und Schüler 2: Unterlagen ordnen. Deutsch, Kunst/ Technik/ Werken

Klasse 5. Klasse 6: Modul Fach Inhalt Die Schülerinnen und Schüler 2: Unterlagen ordnen. Deutsch, Kunst/ Technik/ Werken Klasse 5 4:, Kunst/ Technik/ Werken KL- Stunde*, Ethik/ Religion, Sport, legen einen Portfolio-Ordner für die weitere Arbeit an sammeln und archivieren sie kontinuierlich und systematisch lesen eine Bastelanleitung

Mehr

Deckblatt. Praktikumsbericht zum Betriebspraktikum von

Deckblatt. Praktikumsbericht zum Betriebspraktikum von Deckblatt Praktikumsbericht zum Betriebspraktikum von Klasse: Schuljahr: Zeitraum: Betrieb/ Unternehmen: Betriebsabteilung: Betreuer im Betrieb: Betreuungslehrer/in: Abgabetermin Inhaltsverzeichnis (kommentiert)

Mehr

Handlungsorientiertes Lernen in den WAT- Bereichen Schulwerkstatt, Textilarbeit, Hauswirtschaft und IT. Unfallverhütungin den WAT-Bereichen

Handlungsorientiertes Lernen in den WAT- Bereichen Schulwerkstatt, Textilarbeit, Hauswirtschaft und IT. Unfallverhütungin den WAT-Bereichen Klassens tufe Fester Bestandteil des Klassenlehrer- und des WAT-Unterrichts 5 des zum Thema Arbeit Einführung in die Schulwerkstätten WAT-Praxis Handlungsorientiertes Lernen in den WAT- Bereichen Schulwerkstatt,

Mehr

Leitfaden für die Arbeit mit dem Berufswahlpassordner an der GSM (Stand März 2014)

Leitfaden für die Arbeit mit dem Berufswahlpassordner an der GSM (Stand März 2014) Leitfaden für die Arbeit mit dem Berufswahlpassordner an der GSM (Stand März 2014) Eine erste Orientierung bietet das Aufgabenheft Berufsorientierung. Hier werden alle Tätigkeiten im Rahmen der Berufsorientierung

Mehr

Kein Abschluss ohne Anschluss Übergang Schule Beruf in NRW

Kein Abschluss ohne Anschluss Übergang Schule Beruf in NRW Kein Abschluss ohne Anschluss Übergang Schule Beruf in NRW Standardelemente Klasse 7 Portfolio Berufswahlpass (2. HJ) Klasse 8 Potentialanalyse, Berufsfelderkundung, Praxistage Klasse 9 Schülerbetriebspraktikum

Mehr

Betriebspraktikum der Klassen 9 der Realschule vom 29.02. bis 11.03.2016 Hinweise für die Erstellung der Praktikumsmappe

Betriebspraktikum der Klassen 9 der Realschule vom 29.02. bis 11.03.2016 Hinweise für die Erstellung der Praktikumsmappe Betriebspraktikum der Klassen 9 der Realschule vom 29.02. bis 11.03.2016 Hinweise für die Erstellung der Praktikumsmappe Lege einen Ringordner als Praktikumsmappe an. Die Praktikumsmappe wird in Sozialkunde

Mehr

Konzept zur Berufsorientierung

Konzept zur Berufsorientierung Konzept zur Berufsorientierung Integrierte Gesamtschule Johann Wolfgang von Goethe Wismar Bei der Klosterkirche 8 23966 Wismar sekretariat@igs-wismar.de Tel. 03841 282822 Präambel Unser Ziel ist es, dass

Mehr

Neustädter Modell für Göttingen. Projektstart: August 2010

Neustädter Modell für Göttingen. Projektstart: August 2010 Neustädter Modell für Göttingen Projektstart: August 2010 Erprobt mit Realschülerinnen und -schülern der Geschwister-Scholl-Gesamtschule, der Voigt-Realschule und den BBSII in Göttingen. Ziele: Nachwuchsförderung

Mehr

Berufsorientierungskonzept der Oberschule Lindhorst

Berufsorientierungskonzept der Oberschule Lindhorst Vorbemerkung: Das Konzept ist in der vorliegenden Form nicht aktuell und wird derzeit hinsichtlich des Übergangs zur Oberschule überarbeitet! Berufsorientierungskonzept der Oberschule Lindhorst Stand:

Mehr

* Berufsorientierung an der

* Berufsorientierung an der * Berufsorientierung an der Realschule Stockach (BORS) Informationsveranstaltung 21.09.2014 *Berufsorientierung an der RS Stockach Begrifflichkeiten & Zielsetzung BORS an der Realschule Stockach Unterricht

Mehr

Berufsorientierung an der Gustav-Heinemann-Schule Hofgeismar

Berufsorientierung an der Gustav-Heinemann-Schule Hofgeismar Berufsorientierung an der Gustav-Heinemann-Schule Hofgeismar Spätestens am Ende der Schulzeit rückt eine Frage immer stärker in den Fokus von Eltern und Schülern : Welchen Beruf will mein Kind wählen?

Mehr

Kompetenzfeststellung. Informationen. Praxis. Beratung. Förderung. Bewerbung / Vermittlung. Zukunftsperspektive. passgenaue Berufe und Ausbildungen

Kompetenzfeststellung. Informationen. Praxis. Beratung. Förderung. Bewerbung / Vermittlung. Zukunftsperspektive. passgenaue Berufe und Ausbildungen Curriculum für eine fächerübergreifende Berufsorientierung für den Hauptschulbereich Zielsetzung der Berufsorientierung an der Anton-Calaminus-Schule ist es, jeden Schüler und jede Schülerin in die Lage

Mehr

Die angegebenen Seitenzahlen zu den einzelnen Punkten sind Richtwerte.

Die angegebenen Seitenzahlen zu den einzelnen Punkten sind Richtwerte. Name: Liebe Praktikanten und Praktikantinnen, neben diesem Anschreiben findet ihr drei weitere Anlagen zu eurem Betriebspraktikum. Bitte speichert sie auf eurem Computer ab und lest sie aufmerksam durch.

Mehr

Gymnasium Tostedt. Im Folgenden sind die wichtigsten Informationen zum Betriebspraktikum zusammengefasst.

Gymnasium Tostedt. Im Folgenden sind die wichtigsten Informationen zum Betriebspraktikum zusammengefasst. Mitteilungen an die Eltern und Schüler der 8. Klassen Betr.: Betriebspraktikum In der Zeit vom 26.01. 13.02.2015 findet für die Schülerinnen und Schüler der jetzigen 8. Klassen unserer Schule ein Betriebspraktikum

Mehr

Das Schülerpraktikum der 9. Klassen des AEG vom

Das Schülerpraktikum der 9. Klassen des AEG vom Das Schülerpraktikum der 9. Klassen des AEG vom 11.11.-22.11.2013 Anforderungen: Erstellen einer Praktikumsmappe Formale Anforderungen Checkliste Titelblatt mit Name, Betrieb, Datum Schreibweise mit dem

Mehr

WILHELM-VON-STIEBER-REALSCHULE

WILHELM-VON-STIEBER-REALSCHULE 1 allgemeine Vorgaben Ab dem Schuljahr 2011/ 2012 müssen alle 9. Klassen an der verpflichtenden Projekt- Präsentation teilnehmen. Dabei wird jedes Fach ohne Schulaufgaben der Stundentafel in der 9. Jahrgangsstufe

Mehr

Kantonsschule Freudenberg Zürich. Gymnasium Freudenberg. Alt- und neusprachliches Langgymnasium. Elternabend 1. Klassen. 26.

Kantonsschule Freudenberg Zürich. Gymnasium Freudenberg. Alt- und neusprachliches Langgymnasium. Elternabend 1. Klassen. 26. Kantonsschule Freudenberg Zürich Gymnasium Freudenberg Alt- und neusprachliches Langgymnasium Elternabend 1. Klassen 26. August 2014 2 1. Teil: Referat in der KFR Halle 2. Teil: Vorstellrunde der Lehrerschaft

Mehr

Realschule plus Bleialf RS + in integrativer Form

Realschule plus Bleialf RS + in integrativer Form Realschule plus Bleialf RS + in integrativer Form Zwei Bildungsgänge Orientierung - beruflich - schulisch Wahl- Profil 9 AZUBIS 8 RS plus pflichtfach Fit für 11 Profil plus Ganztagsangebot Natur pur Musik

Mehr

Dein Bewerbungsschreiben mit den dazugehörenden Unterlangen ist Dein Türöffner zu den Unternehmen.

Dein Bewerbungsschreiben mit den dazugehörenden Unterlangen ist Dein Türöffner zu den Unternehmen. Deine Unterlagen Das Ziel Dein Bewerbungsschreiben mit den dazugehörenden Unterlangen ist Dein Türöffner zu den Unternehmen. Das Ziel ist, bei den Leserinnen und Lesern der Bewerbung den Wunsch zu wecken,

Mehr

Berufsberatung Berufsorientierung an der Mittelschule Halsbrücke

Berufsberatung Berufsorientierung an der Mittelschule Halsbrücke Berufsberatung Berufsorientierung an der Mittelschule Halsbrücke Überblick: Gesetzliche Grundlagen Ziele der Berufsberatung Akteure und Partner Informationsmöglichkeiten an der Schule Was, wann, mit wem?

Mehr

FACHTAGUNG Konzepte und Strukturen für eine systematische Berufsorientierung in Niedersachsen. Oldenburg, 11. Oktober 2012

FACHTAGUNG Konzepte und Strukturen für eine systematische Berufsorientierung in Niedersachsen. Oldenburg, 11. Oktober 2012 Oldenburgische Industrie- und Handelskammer Individuelle Dokumentation und Reflexion Referenten: Mitglieder der Bundesarbeitsgemeinschaft i Berufswahlpass Veronika Büschgens, Niedersachsen Dr. Margaretha

Mehr

EUROPASCHULE KÖLN. Schule für Interkulturelles Lernen (Sekundarstufe I und II) Schuljahr. Praktikumsmappe. Name: Klasse: Fachlehrerin: Abgabetermin:

EUROPASCHULE KÖLN. Schule für Interkulturelles Lernen (Sekundarstufe I und II) Schuljahr. Praktikumsmappe. Name: Klasse: Fachlehrerin: Abgabetermin: Gesamtschule Zollstock EUROPASCHULE KÖLN Schule für Interkulturelles Lernen (Sekundarstufe I und II) Schuljahr Praktikumsmappe Name: Klasse: Fachlehrerin: Abgabetermin: Adressen und Telefonnummern PraktikantIn

Mehr

Betriebspraktikum 9. Erstelle ein persönliches Deckblatt (Praktikumsmappe/ Betrieb/ Ausbildungsberuf/

Betriebspraktikum 9. Erstelle ein persönliches Deckblatt (Praktikumsmappe/ Betrieb/ Ausbildungsberuf/ Betriebspraktikum 9 Inhalt der BP- Mappe Verwende einen dünnen Ordner oder einen Schnellhefter. Erstelle ein persönliches Deckblatt (Praktikumsmappe/ Betrieb/ Ausbildungsberuf/ Name/ Klasse). Hefte dann

Mehr

Abschnitt 1 Allgemeine Vorschriften. Geltungsbereich. (1) Diese Verordnung gilt für Abendgymnasien und Kollegs (Schulen des Zweiten Bildungsweges).

Abschnitt 1 Allgemeine Vorschriften. Geltungsbereich. (1) Diese Verordnung gilt für Abendgymnasien und Kollegs (Schulen des Zweiten Bildungsweges). Verordnung über das Abendgymnasium und das Kolleg Vom 14. Juli 1999 (GVBl. LSA S. 216), zuletzt geändert durch Zweite Verordnung zur Änderung der Verordnung über das Abendgymnasium und das Kolleg vom 22.

Mehr

Studien- und Berufsorientierung Basisinformationen zur konzeptionellen Entwicklung

Studien- und Berufsorientierung Basisinformationen zur konzeptionellen Entwicklung Basisinformationen zur konzeptionellen Entwicklung Studien-und Berufsorientierung Basisinformation zur konzeptionellen Entwicklung KAoA und Berufswahlpass Basisinformation zur konzeptionellen Entwicklung

Mehr

Leitfaden für die Durchführung des Schülerbetriebspraktikums

Leitfaden für die Durchführung des Schülerbetriebspraktikums Leitfaden für die Durchführung des Schülerbetriebspraktikums I. Ein erfolgreiches Betriebspraktikum aber wie? In der Jahrgangsstufe 10 werden alle Schüler ihr Betriebspraktikum durchführen. Das Schülerbetriebspraktikum

Mehr

Konzept zur Berufsorientierung

Konzept zur Berufsorientierung Konzept zur Berufsorientierung Berufsorienti orientierung rung an der KKR Berufsorientierung ist ein zentrales Aufgabenfeld einer zeitgemäßen Schule und muss als gemeinsame Querschnittsaufgabe der schulischen

Mehr

Stellenausschreibung Lehrkraft im OUTDOOR COLLEGE

Stellenausschreibung Lehrkraft im OUTDOOR COLLEGE Stellenausschreibung Lehrkraft im OUTDOOR COLLEGE Erwartungen, Anforderungen und Aufgaben Erwartungen Das erwarten wir: Teamfähigkeit, Motivation, Interesse eng mit motivierten Schülern und Schülerinnen

Mehr

Förderschwerpunkt der Arbeit in der Oberstufe, (Klassen 8-10), ist die Vorbereitung auf das Berufsleben und die Berufsorientierung.

Förderschwerpunkt der Arbeit in der Oberstufe, (Klassen 8-10), ist die Vorbereitung auf das Berufsleben und die Berufsorientierung. Förderschwerpunkte und Förderpläne in der Oberstufe Förderschwerpunkt der Arbeit in der Oberstufe, (Klassen 8-10), ist die Vorbereitung auf das Berufsleben und die Berufsorientierung. Das Hauptziel ist

Mehr

Die BOT-Mappe. A. Äußere Form. B. Deckblatt. C. Inhaltsverzeichnis. Die BOT-Mappe sollte folgendermaßen gestaltet sein:

Die BOT-Mappe. A. Äußere Form. B. Deckblatt. C. Inhaltsverzeichnis. Die BOT-Mappe sollte folgendermaßen gestaltet sein: Die BOT-Mappe Die BOT-Mappe sollte folgendermaßen gestaltet sein: A. Äußere Form - möglichst mit Computer ansonsten Schönschrift (keine exotischen Schriftarten, Bildchen, ClipArts o.ä.; auf Lesefreundlichkeit

Mehr

Stipendien am Internat Solling

Stipendien am Internat Solling Stipendien am Internat Solling Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, die Stiftung Landschulheim am Solling vergibt jährlich Leistungsstipendien an Schülerinnen und Schüler, die derzeit die 9.,

Mehr

Klassenlehrer/in: Frau Pose Klasse: 1a

Klassenlehrer/in: Frau Pose Klasse: 1a Klassenlehrer/in: Frau Pose Klasse: 1a 1 07.35 08.20 2 08.25 09.10 AU Sport AU AU Musik 3 09.25 10.10 AU AU AU AU AU 4 10.15 11.00 MuBiGs AU Religion/I+W Religion/I+W Schwi /AU 5 11.20 12.05 AU AU AU Sport

Mehr

Berufsorientierung in der Alemannen- Realschule. Ein themenorientiertes Projekt (TOP-BORS) in der Jahrgangsstufe 9

Berufsorientierung in der Alemannen- Realschule. Ein themenorientiertes Projekt (TOP-BORS) in der Jahrgangsstufe 9 Berufsorientierung in der Alemannen- Realschule Ein themenorientiertes Projekt (TOP-BORS) in der Jahrgangsstufe 9 Die Ziele von BORS Fähigkeiten und Neigungen erkennen verschiedene Berufe näher kennen

Mehr

Zentrale und landesweite Abschlussprüfungen 2014

Zentrale und landesweite Abschlussprüfungen 2014 Zentrale und landesweite Grundlage: Verordnung über die Abschlüsse im Sekundarbereich I der allgemein bildenden Schulen in Niedersachsen (Erlass vom 1.8.2004) Termine für die im 9. und 10. Schuljahrgang

Mehr

Konzept zur Berufsorientierung

Konzept zur Berufsorientierung Konzept zur Berufsorientierung Wilhelm-Raabe-Schule (WRS) Grund- und Oberschule Südstadt Hameln Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht die Tatsache dass während der Schulzeit unserer Schüler/innen eine wichtige

Mehr

Da s Wirtschaftsgymna sium im Überblick

Da s Wirtschaftsgymna sium im Überblick Bildungsgang im Überblick Abschlüsse Ziel Merkblatt zur Anmeldung Wirtschaftsgymnasium Feuerbach Schuljahr 2016/17 DAS WIRTSCHAFTSGYMNASIUM Das Wirtschaftsgymnasium (Berufliches Gymnasium wirtschaftswissenschaftlicher

Mehr

Einen Beruf nach meinen Fähigkeiten und Fertigkeiten

Einen Beruf nach meinen Fähigkeiten und Fertigkeiten Einen Beruf nach meinen Fähigkeiten und Fertigkeiten Berufsvorbereitung der Dr.-Christoph-Hufeland-Oberschule Plauen UNESCO -Projektschule Unter dem UNESCO -Motto Lernen für das Leben stellt sich unsere

Mehr

Hermann-Hesse-Realschule Tuttlingen

Hermann-Hesse-Realschule Tuttlingen Der BORS-Ordner Für deinen Ordner musst du dich unbedingt an folgende Anweisungen halten: 1. Fertige ein Deckblatt für deinen Ordner an. Titel: TOP BORS, Name, Klasse, Schuljahr. 2. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe Informationen zur Gymnasialen Oberstufe Stand 20.08.2014 Inhalt: 1. Informationstermine 2. Anmeldeverfahren 3. Wie ist die Oberstufe aufgebaut? 4. Welche Abschlüsse sind möglich? 5. Welche Fächer werden

Mehr

Gymnasium am Schloss. Einführungsphase der Gymnasialen Oberstufe Saar - GOS

Gymnasium am Schloss. Einführungsphase der Gymnasialen Oberstufe Saar - GOS Gymnasium am Schloss Einführungsphase der Gymnasialen Oberstufe Saar - GOS 1 Allgemeine Hinweise: Mit erfolgreichem Abschluss der Klassenstufe 9 ist der Hauptschulabschluss erworben. Eine Nachversetzung

Mehr

Eckpunkte unserer Berufsorientierung:

Eckpunkte unserer Berufsorientierung: Eckpunkte unserer Berufsorientierung: Berufsorientierung in der Klassenstufe 6: Eigene Stärken beschreiben. Persönliches Kompetenzbuch (Stärkenbuch) Vergleiche von Traumberufen und realistischen Berufen.

Mehr

$XIJDEHQKHIW %HUXIVRULHQWLHUXQJ

$XIJDEHQKHIW %HUXIVRULHQWLHUXQJ $XIJDEHQKHIW %HUXIVRULHQWLHUXQJ Name:... Beginn:... Abschluss:... Theodor-Heuss Hauptschule Dr.-Josef-Fieger-Straße 1 50374 /LHEH6FK OHULQOLHEHU6FK OHU Am Ende deiner Schulzeit entscheidest du, ob du eine

Mehr

Folgende Angaben sollte das Bewerbungsschreiben enthalten

Folgende Angaben sollte das Bewerbungsschreiben enthalten TIPPs zur Bewerbung Das Bewerbungsschreiben ist neben dem Lebenslauf der Kern der Bewerbung und sollte individuell gestaltet sein. Blatt 3-5 zeigt ein Beispiel für eine Bewerbung. Folgende Angaben sollte

Mehr

Berufsorientierung im Rahmen der Hauptschulinitiative. -Der Praxistag an der Hauptschule Kümmersbruck

Berufsorientierung im Rahmen der Hauptschulinitiative. -Der Praxistag an der Hauptschule Kümmersbruck Berufsorientierung im Rahmen der Hauptschulinitiative -Der an der Hauptschule Kümmersbruck Trichtermodell: Schuljahr 2009/2010 Schulische Praxis Betriebliche Praxis 7. 7. Jahrgangsstufe 3 Fächer Technik

Mehr

Termine Schuljahr 2015/16 1. Halbjahr

Termine Schuljahr 2015/16 1. Halbjahr Termine Schuljahr /16 1. Halbjahr Datum Zeit Veranstaltungen Mi., 12. Aug. 7.50 Uhr ab 10.15 Uhr 9.00 Uhr 10.00 Uhr Unterrichtsbeginn für die Klassen 6-10 1. 2. Stunde Unterricht bei der/dem Klassenlehrer/in

Mehr

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2016

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2016 Klasse 1 A 34'953 2'912.75 16.00 37'865.75 B 36'543 3'045.25 16.73 39'588.25 C 38'130 3'177.50 17.46 41'307.50 1 39'720 3'310.00 18.19 43'030.00 2 41'307 3'442.25 18.91 44'749.25 3 42'897 3'574.75 19.64

Mehr

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2015

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2015 Klasse 1 A 34'953 2'912.75 16.00 37'865.75 23666 2'390.40 199.20 B 36'543 3'045.25 16.73 39'588.25 24743 2'499.00 208.25 C 38'130 3'177.50 17.46 41'307.50 25817 2'607.60 217.30 1 39'720 3'310.00 18.19

Mehr

DOKUMENTATION der Abschlussveranstaltung vom 06.10.11 Das Betriebspraktikum fängt in der Schule an

DOKUMENTATION der Abschlussveranstaltung vom 06.10.11 Das Betriebspraktikum fängt in der Schule an ESF-Projekt Arbeits- und Berufsorientierung für die Zukunft Lernort Praktikum DOKUMENTATION der Abschlussveranstaltung vom 06.10.11 Das Betriebspraktikum fängt in der Schule an Projektleitung: Gerlinde

Mehr

Herzlich Willkommen in der Anne-Frank-Realschule!

Herzlich Willkommen in der Anne-Frank-Realschule! Herzlich Willkommen in der Anne-Frank-Realschule! Sockeltraininingstage (Pädagogische Schulentwicklung) Klassenstufen 5-7, 8RS, 9BR: Methoden-, Kommunikations- und Teamtrainings Klassenstufe 9 und 8 BR:

Mehr

Wo arbeiten meine Eltern / Bekannten?

Wo arbeiten meine Eltern / Bekannten? Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 6. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiet : 3 Berufe von A - Z Welche Berufe gibt es? Was passt zu mir? Modul 5: Fach: Wo arbeiten meine Eltern

Mehr

Checkliste Bewerbungsfoto

Checkliste Bewerbungsfoto 1/5 Bewerbungsmappe Inhalte Checkliste Bewerbungsfoto Ein Bewerbungsfoto sollte aktuell sein, nicht älter als ein halbes Jahr Foto von einem Fotografen machen lassen Auf dem Foto sollten nicht nur der

Mehr

12-21 Nr.1 Berufs- und Studienorientierung

12-21 Nr.1 Berufs- und Studienorientierung 12-21 Nr.1 Berufs- und Studienorientierung RdErl. Ministerium für Schule und Weiterbildung v.21.10.2010 (ABI.NRW. S.576) Im Rahmen der Berufs- bzw. Studienorientierung sollen junge Menschen befähigt werden,

Mehr

Haftpflichtversicherung für ein Praktikum während der Herbstferien 2011 Nur für Schüler der 9. Klasse der RS Füssen

Haftpflichtversicherung für ein Praktikum während der Herbstferien 2011 Nur für Schüler der 9. Klasse der RS Füssen Haftpflichtversicherung für ein Praktikum während der Herbstferien 2011 Mit diesem Blatt melden sich Schüler der 9. Klasse für ein Praktikum während der Herbstferien 2011 an, sofern der Praktikumsbetrieb

Mehr

Annette-Schule. SL-Stunden (Soziales Lernen) Vorstellung alter Berufsbilder. Kooperationspartner

Annette-Schule. SL-Stunden (Soziales Lernen) Vorstellung alter Berufsbilder. Kooperationspartner Vorstellung alter Berufsbilder Leben und Berufe früher. (Fächer: Ge, Pk) Projekttage vor den Osterferien Eigenverantwortliches Arbeiten im Rahmen der Projekttage Eigenorganisation Lernen lernen Sozialkompetenzen

Mehr

an der FRIEDRICH-REALSCHULE WEINHEIM

an der FRIEDRICH-REALSCHULE WEINHEIM an der FRIEDRICH-REALSCHULE WEINHEIM BORS - Team BORS-Beauftragte: Alfred Keller Schulleitung: Klaus Fanz Vorwort Themenorientiertes Projekt BORS Zielsetzung Leistungsfeststellung Bausteine Berufsorientierung

Mehr

Wie finde ich einen Job in Deutschland? -von der beruflichen Anerkennung über Stellensuche bis zur erfolgreichen Bewerbung-

Wie finde ich einen Job in Deutschland? -von der beruflichen Anerkennung über Stellensuche bis zur erfolgreichen Bewerbung- Wie finde ich einen Job in Deutschland? -von der beruflichen Anerkennung über Stellensuche bis zur erfolgreichen Bewerbung- Michela Crispo aus St. Georgen Welcome-Guide im WelcomeCenter Gewinnerregion

Mehr

Konzeption zur Berufsberatung und Studienorientierung (BB/BO) am Friedrich-König-Gymnasium Suhl Schuljahr 2016/17

Konzeption zur Berufsberatung und Studienorientierung (BB/BO) am Friedrich-König-Gymnasium Suhl Schuljahr 2016/17 Konzeption zur Berufsberatung und Studienorientierung () am Friedrich-König-Gymnasium Suhl Schuljahr 2016/17 Kl.- Stufe Nächste Ziele (was) Termin (wann) Verantwortlichkeit (wer) Umsetzung (wie) Notwendige

Mehr

Berufsorientierende Maßnahmen an der GHS Groß Ilsede

Berufsorientierende Maßnahmen an der GHS Groß Ilsede Berufsorientierende Maßnahmen an der GHS Groß Ilsede Stand März 2016 Klasse 7 StartCard Beim StartCard-Projekt handelt es sich um ein Schulprojekt zur qualifizierten Berufsentscheidung in Kooperation mit

Mehr

Betreuungslehrer(in):

Betreuungslehrer(in): Name: Zeitraum: Firmenadresse: als: Betreuungslehrer(in): 2. Inhaltsverzeichnis Nr. Themen Datum Seite 1. Deckblatt S. 1 2. Inhaltsverzeichnis S. 2 3. Kontaktadressen S. 3 4. Bewerbungsanschreiben an die

Mehr

GEMEINSCHAFTSSCHULE RAINBRUNNEN

GEMEINSCHAFTSSCHULE RAINBRUNNEN INFORMATIONEN zur GEMEINSCHAFTSSCHULE RAINBRUNNEN Ab dem Schuljahr 2014/2015 wird aus der Grundschule die Primarstufe der Gemeinschaftsschule und in der Sekundarstufe I die 5. Klasse eingerichtet Die Werkrealschule

Mehr

Realschule. Zielgerichtete Begleitung der Schülerinnen und Schüler zum Mittleren Schulabschluss. Auf dem passenden Gleis ans Ziel kommen

Realschule. Zielgerichtete Begleitung der Schülerinnen und Schüler zum Mittleren Schulabschluss. Auf dem passenden Gleis ans Ziel kommen Realschule Zielgerichtete Begleitung der Schülerinnen und Schüler zum Mittleren Schulabschluss Auf dem passenden Gleis ans Ziel kommen Fragen, Fragen, Fragen, Welche Schule ist die richtige für mein Kind?

Mehr

Verantwortlichkeit (wer) Umsetzung (wie) Klassenleiter. Klassenleiter Fachlehrer TW Schulleitung. Projektleiter Klassenleiter

Verantwortlichkeit (wer) Umsetzung (wie) Klassenleiter. Klassenleiter Fachlehrer TW Schulleitung. Projektleiter Klassenleiter Berufsorientierung Staatliche Regelschule Geratal Geraberg - 1-5 Information Bestandteil Elternabend Kurze Einführung BO Konzept Familie 6 - reflektieren ihr Handeln - sind in der Lage sich selbst und

Mehr

Materialliste Klasse 5

Materialliste Klasse 5 Materialliste Klasse 5 Etui: Füller, Bleistifte (HB), gute Buntstifte, Radiergummi, Anspitzer, Lineal, evtl. Textmarker, evtl. Folienstift Collegeblock, kariert und Collegeblock, liniert Deutsch Deutsch

Mehr

betriebliches Umfeld erkunden Gespräche mit Betriebsangehörigen führen Berufliche Orientierung Einstieg in eine Berufsausbildung oder Berufstätigkeit

betriebliches Umfeld erkunden Gespräche mit Betriebsangehörigen führen Berufliche Orientierung Einstieg in eine Berufsausbildung oder Berufstätigkeit betriebliches Umfeld erkunden Gespräche mit Betriebsangehörigen führen Berufliche Orientierung Einstieg in eine Berufsausbildung oder Berufstätigkeit 30. Januar 2017 10.02.2017 Die wöchentliche Arbeitszeit

Mehr

Hausaufgabenkonzept der Königin-Luise-Schule für die Jahrgangsstufen 5 bis 9

Hausaufgabenkonzept der Königin-Luise-Schule für die Jahrgangsstufen 5 bis 9 Hausaufgabenkonzept der Königin-Luise-Schule für die Jahrgangsstufen 5 bis 9 Hausaufgaben AG Oktober 2015 Inhalt 1. Grundsätze zu den Hausaufgaben an der KLS... 2 a. Was sollen Hausaufgaben leisten?...

Mehr

Wirtschaftsgymnasium-Oldenburg Informationsveranstaltung zur Doppelqualifikation Abitur + Industriekauffrau/Industriekaufmann

Wirtschaftsgymnasium-Oldenburg Informationsveranstaltung zur Doppelqualifikation Abitur + Industriekauffrau/Industriekaufmann B e r u f s b i l d e n d e S c h u l e n H a a r e n t o r d e r S t a d t O l d e n b u r g ( O l d b ) Berufsbildungszentrum für Wirtschaft, Informatik und Gesundheit Wirtschaftsgymnasium-Oldenburg

Mehr

Schülerbetriebspraktikum 2013

Schülerbetriebspraktikum 2013 Schülerbetriebspraktikum 2013 Praktikumsmappe von:. Diese Vorlage einer Praktikumsmappe ist so aufgebaut, dass du sie handschriftlich führen kannst. Es lassen sich Zusatzblätter einheften, wenn du mehr

Mehr

Erfolgsfaktoren in der schulischen Berufsorientierung mit anschlussgefährdeten Schülerinnen und Schülern

Erfolgsfaktoren in der schulischen Berufsorientierung mit anschlussgefährdeten Schülerinnen und Schülern Erfolgsfaktoren in der schulischen Berufsorientierung mit anschlussgefährdeten Schülerinnen und Schülern Erfahrungen und Schlussfolgerungen aus 7 Jahren KÜM Projekt (und vielen vorangegangenen Projekten)

Mehr

Rosa-Parks-Schule Gesamtschule der Stadt Herten

Rosa-Parks-Schule Gesamtschule der Stadt Herten Bewerbungswerkstatt der Rosa-Parks-Schule 1. Einleitung: Die Bewerbungsmappe ist deine Eintrittskarte in das Berufsleben. Häufig kommt es vor, dass sich mehrere Bewerber auf eine freie Ausbildungsstelle

Mehr

Elterninformationsabend 2016

Elterninformationsabend 2016 Elterninformationsabend 2016 Elterninformationsabend 2016 Ablauf: 1. Ziele und Zweck des Praktikums 2. Die Projektwoche zur Berufswahlorientierung Kompetenzcheck Berufe-Erkundung im BIZ in Soest Bewerbungstraining

Mehr

Bildungsplan Realschule. Umsetzungsbeispiel für TOP BORS Organisation des TOP BORS an der Schule

Bildungsplan Realschule. Umsetzungsbeispiel für TOP BORS Organisation des TOP BORS an der Schule Bildungsplan 2004 Realschule Umsetzungsbeispiel für TOP BORS Organisation des TOP BORS an der Schule Landesinstitut für Schulentwicklung Hartmut Meier 22.07.2005 Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR KULTUS,

Mehr

Dreijähriges Wirtschaftsgymnasium (3WG) Offenburg. www.ks-og.de

Dreijähriges Wirtschaftsgymnasium (3WG) Offenburg. www.ks-og.de Dreijähriges Wirtschaftsgymnasium (3WG) Offenburg www.ks-og.de Überblick Aufbau und Ziel des 3WG (Grundsätzliches) Voraussetzungen Fächerarten und einzelne Fächer Fremdsprachenregelungen Vorstellung der

Mehr

Berufsorientierung Klasse 7 10 der Hauptschule

Berufsorientierung Klasse 7 10 der Hauptschule Berufsorientierung Klasse 7 10 der Hauptschule Ü B E R S I C H T 1. Allgemeine Informationen 1.1 Evaluation des Konzepts von 2005 Beschlussfassung der Veränderungen 2. Neufassung des Konzepts zur Berufsorientierung

Mehr

Haftpflichtversicherung für ein Praktikum während der Herbstferien 2013 Nur für Schüler der 9. Klasse der RS Füssen

Haftpflichtversicherung für ein Praktikum während der Herbstferien 2013 Nur für Schüler der 9. Klasse der RS Füssen Haftpflichtversicherung für ein Praktikum während der Herbstferien 2013 Mit diesem Blatt melden sich Schüler der 9. Klasse für ein Praktikum während der Herbstferien 2013 an, Dienstag, den 22.10.2013,

Mehr

Realschul-Abschlussprüfung Information der Ostertag-Realschule Leonberg für Schülerinnen, Schüler und Eltern der Klassen 10

Realschul-Abschlussprüfung Information der Ostertag-Realschule Leonberg für Schülerinnen, Schüler und Eltern der Klassen 10 Realschul-Abschlussprüfung 2015-16 Information der Ostertag-Realschule Leonberg für Schülerinnen, Schüler und Eltern der Klassen 10 1 Worum es geht! Wir informieren über die Anforderungen der Prüfungen

Mehr

Gesamtschule Brüggen - Terminplan Schuljahr 2015/2016

Gesamtschule Brüggen - Terminplan Schuljahr 2015/2016 Gesamtschule Brüggen - Terminplan Schuljahr 2015/2016 Ferien, Feiertage und weitere von der Schulkonferenz beschlossene unterrichtsfreie Tage sind grün unterlegt. August 2015 Mo 10 Nachprüfungen Di 11

Mehr

Informationen über die Wahl der Kurse in der Einführungsphase. Information über die Wahl der Kurse in der Einführungsphase

Informationen über die Wahl der Kurse in der Einführungsphase. Information über die Wahl der Kurse in der Einführungsphase Information über die Wahl der Kurse in der Einführungsphase Was Sie heute erwartet: 1. Grundsätzliches zur Oberstufe - Die Dauer und der Aufbau der gymnasialen Oberstufe - Auslandsaufenthalte 2.Belegung

Mehr

Hinweise und Vorbereitung auf das Soziale Projekt

Hinweise und Vorbereitung auf das Soziale Projekt Hinweise und Vorbereitung auf das Soziale Projekt TOP SE: Hinweise zum Sozialen Projekt 1. Die Arbeitszeiten die mit der Einrichtung abgesprochen werden, müssen von dir eingehalten werden. 2. Wenn du krank

Mehr

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Informationsveranstaltung für die Klasse 9 und Realschüler der Klasse 10 am 13.02.2014 Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Hans-Martin Steinhilber steinhilber@athenaeum-stade.de Informationen im Internet

Mehr

VERBINDLICH FÜR DAS FACH DEUTSCH (zur Orientierung für andere Fächer)

VERBINDLICH FÜR DAS FACH DEUTSCH (zur Orientierung für andere Fächer) Maria-Merian-Schule Gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen im Fach Deutsch (können als Orientierung für andere Fächer dienen) Vorgaben, Bewertungskriterien, Formblätter Allgemeine Vorgaben: Klasse

Mehr

Zahlen und Fakten. Termin: 14. und 15. März 2012 Teilnahme von 75 Unternehmen

Zahlen und Fakten. Termin: 14. und 15. März 2012 Teilnahme von 75 Unternehmen Arbeitskreis Schule-Wirtschaft der Region Torgau Auswertungsveranstaltung der Berufsinformationstage 2012 Zahlen und Fakten Termin: 14. und 15. März 2012 Teilnahme von 75 Unternehmen Diese stellten 83

Mehr

Katechetisches Praktikum 2016

Katechetisches Praktikum 2016 Theologische Fakultät INFORMATIONSBROSCHÜRE Katechetisches Praktikum 2016 Informationen zum Katechetischen Praktikum INHALT UND VORAUSSETZUNGEN Inhalt Während des Praktikums erhalten die Studierenden einen

Mehr

Das Anschreiben. Eine kleine Einführung

Das Anschreiben. Eine kleine Einführung Das Anschreiben Eine kleine Einführung Das Anschreiben Deine Bewerbungsmappe enthält: das Anschreiben deinen Lebenslauf dein Abschlusszeugnis wichtige Dokumente wie z.b. eine Bescheinigung für einen Computerkurs

Mehr

Gespräch am Messestand richtig vorbereiten

Gespräch am Messestand richtig vorbereiten Informationsveranstaltung zum Career Day FB 02 2011 Gespräch am Messestand richtig vorbereiten Gunter Ratz Hochschulteam der Agentur für Arbeit Gießen 0 Inhalt Nutzen Vorbereitung des Messebesuches Gesprächsvorbereitung

Mehr

BiP Bewerbung in der Praxis 2015/2016

BiP Bewerbung in der Praxis 2015/2016 Meckenbeuren, 25. Januar 2016 Herzlich Willkommen zum Informationsabend BiP Bewerbung in der Praxis 2015/2016 Lars Langguth, Kreissparkasse Ravensburg Alexandra Krause, Agentur Kundenfreunde Wer sind die

Mehr

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Informationsveranstaltung für den Jahrgang 9 und Realschüler der Klasse 10 am 09.02.2015 Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Gaby Trusheim gaby.trusheim@athenetz.de Informationen im Internet www.athenaeum-stade.de

Mehr

Eltern, Schülerinnen und Dienstbesprechungen

Eltern, Schülerinnen und Dienstbesprechungen 1 von 26 2011 AUGUST Eltern, innen und AUGUST Fahrten, Projekte, AUGUST Berufsorientierung AUGUST 1 Mo Sommerferien 1 Mo Sommerferien 1 Mo Sommerferien 1 Mo Sommerferien 2 Di Sommerferien 2 Di Sommerferien

Mehr

27.03.2016 Seite 1 BERUFSORIENTIERUNG STEPHEN-HAWKING-SCHULE

27.03.2016 Seite 1 BERUFSORIENTIERUNG STEPHEN-HAWKING-SCHULE 27.03.2016 Seite 1 27.03.2016 Seite 1 BERUFSORIENTIERUNG STEPHEN-HAWKING-SCHULE STUDIEN- UND BERUFSORIENTIERUNG (SBO) - ALLGEMEINES UND BERUFLICHES GYMNASIUM Organisation von Informationsveranstaltungen

Mehr

Hinweise. zur Anfertigung einer. Facharbeit

Hinweise. zur Anfertigung einer. Facharbeit Hinweise zur Anfertigung einer Facharbeit Landkreis Gymnasium Annaberg LKG Annaberg Seite 1 LKG Annaberg Seite 2 1. Anliegen der Arbeit: Mit der Facharbeit soll der Schüler zeigen, dass er in der Lage

Mehr

Orientierungsstufe geschafft! Wie geht es an der Anne-Frank-Realschule plus weiter?

Orientierungsstufe geschafft! Wie geht es an der Anne-Frank-Realschule plus weiter? Orientierungsstufe geschafft! Wie geht es an der Anne-Frank-Realschule plus weiter? Übersicht Versetzung von 6 nach 7 Situation an der Anne-Frank- Realschule plus Ludwigshafen Nachprüfungen Einstufung

Mehr

Information zum Ersten Allgemeinbildenden Schulabschluss (ESA) Klassenstufe 9

Information zum Ersten Allgemeinbildenden Schulabschluss (ESA) Klassenstufe 9 Information zum Ersten Allgemeinbildenden Schulabschluss (ESA) Klassenstufe 9 Gemeinschaftsschule Bredstedt 2015/2016 Seitenzahl 1 Die Prüfungsbestandteile Projektarbeit schriftliche Prüfungen in Deutsch,

Mehr

Information über die Kursstufe an den beruflichen Gymnasien

Information über die Kursstufe an den beruflichen Gymnasien Information über die Kursstufe an den beruflichen Gymnasien Sozial- und Gesundheitswissenschaftliches Gymnasium Profil Soziales (SGGS) Wirtschaftswissenschaftliches Gymnasium Profil Wirtschaft (WGW) Der

Mehr

0 Fehler = 1, 1 3 Fehler = 2, 4 6 Fehler = 3, 7 10 Fehler = 4, 11 15 Fehler = 5

0 Fehler = 1, 1 3 Fehler = 2, 4 6 Fehler = 3, 7 10 Fehler = 4, 11 15 Fehler = 5 Übersicht Leistungsbewertung Seite 1 Realschule: Deutsch Die Zensierung der Aufsätze soll nach folgenden Grundsätzen erfolgen: 20 % Rechtschreibung 40 % Stil 40 % Inhalt Mangelhafte im Inhalt bedeuten

Mehr

Konzept zur Berufsorientierung

Konzept zur Berufsorientierung Konzept zur Berufsorientierung Neben der Vorbereitung auf die Gymnasiale Oberstufe (allgemein- oder berufsbildend) ist die Vorbereitung auf das Berufsleben die zweite wichtige Säule der Berufsorientierung

Mehr

Das Bewerbungsanschreiben

Das Bewerbungsanschreiben Die erfolgreiche Bewerbung! TIPPS und TRICKS Das Bewerbungsanschreiben Darauf solltest Du bei einem Bewerbungsanschreiben achten: Das Anschreiben sollte sich an der DIN-Norm 5008 für Geschäftsbriefe orientieren.

Mehr

Matthias-Claudius-Schule Rheda-Wiedenbrück Unser Berufsorientierungskonzept im Überblick

Matthias-Claudius-Schule Rheda-Wiedenbrück Unser Berufsorientierungskonzept im Überblick Matthias-Claudius-Schule Rheda-Wiedenbrück Unser Berufsorientierungskonzept im Überblick Erstellt von Ludger Gromöller (Berufswahlkoordinator) Inhalt: Einleitung Inhalte/Ziele Einbindung im Unterricht

Mehr