Der breite Buckel der Neuen Welt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der breite Buckel der Neuen Welt"

Transkript

1 SWR2 MANUSKRIPT ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE SWR2 Wissen Der breite Buckel der Neuen Welt 4. Folge der Reihe: Heißersehntes Amerika. Auf den Spuren deutscher Auswanderer Von Udo Zindel und Bert Heinrich Sendung: Dienstag, 7. Juli 2015, 8.30 Uhr Redaktion: Detlef Clas Regie: Alexander Schuhmacher Produktion SWR 1998 Bitte beachten Sie: Das Manuskript ist ausschließlich zum persönlichen, privaten Gebrauch bestimmt. Jede weitere Vervielfältigung und Verbreitung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des Urhebers bzw. des SWR. Mitschnitte auf CD von allen Sendungen der Redaktion SWR2 Wissen/Aula (Montag bis Sonntag 8.30 bis 9.00 Uhr) sind beim SWR Mitschnittdienst in Baden-Baden für 12,50 erhältlich. Bestellmöglichkeiten: 07221/ SWR 2 Wissen können Sie ab sofort auch als Live-Stream hören im SWR 2 Webradio unter oder als Podcast nachhören: Manuskripte für E-Book-Reader E-Books, digitale Bücher, sind derzeit voll im Trend. Ab sofort gibt es auch die Manuskripte von SWR2 Wissen als E-Books für mobile Endgeräte im so genannten EPUB-Format. Sie benötigen ein geeignetes Endgerät und eine entsprechende "App" oder Software zum Lesen der Dokumente. Für das iphone oder das ipad gibt es z.b. die kostenlose App "ibooks", für die Android-Plattform den in der Basisversion kostenlosen Moon-Reader. Für Webbrowser wie z.b. Firefox gibt es auch so genannte Addons oder Plugins zum Betrachten von E-Books. Kennen Sie schon das Serviceangebot des Kulturradios SWR2? Mit der kostenlosen SWR2 Kulturkarte können Sie zu ermäßigten Eintrittspreisen Veranstaltungen des SWR2 und seiner vielen Kulturpartner im Sendegebiet besuchen. Mit dem Infoheft SWR2 Kulturservice sind Sie stets über SWR2 und die zahlreichen Veranstaltungen im SWR2-Kulturpartner-Netz informiert. Jetzt anmelden unter 07221/ oder swr2.de 1

2 MANUSKRIPT / Musik Ansage: Der breite Buckel der Neuen Welt, Folge vier der Reihe Heißersehntes Amerika auf den Spuren deutscher Auswanderer. Von Udo Zindel und Bert Heinrich. Ein weiter Talgrund in der kalifornischen Küstenkordillere, eine Autostunde von San Diego. Saftige Wiesen, Eichen- und Kiefernwäldchen, dahinter felsdurchsetzte Hügelzüge. Unsere Vater-und-Sohn-Expedition in Sachen Familienforschung hat den äußersten Westen der Vereinigten Staaten erreicht. Es ist nur noch ein Katzensprung bis zum Pazifik und jetzt Ende November noch sommerlich warm. Mein Urgroßonkel Charles Herzog und ein paar Dutzend Kameraden des Dritten U.S. Artillerie-Regimentes schlugen in diesem Tal ihre Zelte auf, Mitte März Sie waren als Eskorte einer Vermessungsexpedition abkommandiert ihr erster Einsatz seit der Ankunft im legendären Goldland. Der Auftrag: Eine transkontinentale Eisenbahnroute durch die Wüsten und Gebirge des Südwestens zu erkunden. In einer Baumgruppe am Talrand versteckt sich die spanische Missionskirche Santa Isabel. In ihrer Nähe lagen die Weidegründe, auf denen sich die Maultiere und Pferde noch einmal Fett an die Rippen fraßen, bevor die Expedition aufbrach: Ein Leutnant vom Topographischen Ingenieur-Corps an der Spitze, fünf Landvermesser und Assistenten, ein Arzt und Geologe, und die paar Dutzend Soldaten der Eskorte. Wir haben topographische Karten im Maßstab 1: gekauft, um ihre Marschroute im Gelände verfolgen zu können. Der Leihwagen ist randvoll getankt, hinter Fahrer- und Beifahrersitz stecken drei Plastikkanister mit je einer Gallone Wasser für alle Fälle. Die Straße, die noch immer den Namen Great Southern Overland Trail trägt, ist kaum befahren. Mal folgt sie direkt dem historischen Verlauf, mal sehen wir die Spuren des Trails in der Ferne liegen, ein schmales Band, das sich immer wieder im Gelände verliert. 2

3 Einen Tag lang sind sie noch im wasserreichen Gras- und Waldland der Berge unterwegs. Am zweiten Tag bereits erreichen sie die untere Baumgrenze, stets an Höhe verlierend. Die Wälder bleiben zurück, sind bald Erinnerung. Das Gras dünnt aus, bis es nur noch in Büscheln steht. Ein paar Wegstunden weiter verschwinden auch die. Wir schließen die Fenster des Autos und schalten die Klimaanlage ein. Wenig später treten die Bergzüge der Kordillere zurück. Sie lösen sich in isolierte Hügel auf, wie Inselketten, die hinter dem Horizont verschwinden. Am Carrizo Creek, einem Bächlein, das sich aus den fernen Bergen speist, erreichen sie den Rand der Wüste. Ein Meer von Stein, in Grau-, Rot- und Ockertönen. / Musik Die Hitze ist unerträglich. Am 3. Juni 1855, gegen 11 Uhr morgens, beobachten die Expeditionsteilnehmer von ihrem Lagerplatz aus, wie der Carrizo Creek aus seinem Bett verschwindet. Es liegt still und trocken, bis sich um etwa vier Uhr nachmittags wieder ein dünnes Rinnsal zeigt. Sie geben auf, tagsüber zu reisen, vermerkt der Expeditionsbericht knapp. Ihre langen Märsche beginnen mit dem ersten Anflug kühlerer Luft in den späten Abendstunden und ziehen sich tief in die Nacht, bis sie den nächsten Brunnen, das nächste Wasserloch erreichen. "Während des Marschierens verliere ich mich oft in Träumen von der Heimat", schreibt ein deutschstämmiger Soldat dieser Zeit, der auf ähnlichen Expeditionen unterwegs ist, "Meine Beine bewegen sich mechanisch, meine Augen sind geöffnet, aber meine Gedanken schweifen weit fort." Charles erwähnt der Familie gegenüber nur, dass sie über einen halben Erdteil marschieren. Je mühsamer sein Leben, je größer die Entbehrungen, so scheint uns, desto wortkarger wird er. Sein Bruder Friedrich in New Orleans ist es, der über ihn nach Stuttgart berichtet: Fred Herzog: Hier hatte er vieles auszustehen von der Sonnenhitze und dem Mangel an Wasser, mußte mehrere Deserts passieren, tagelang durch glühenden Sand marschieren, und wenn er dann abends ins Camp kam oft noch Schildwache stehen, und die Pferde und Maulthiere hüten. Die Nächte sind kühl und die Sterne so zahlreich, dass das Licht aus dem hellsten Teil der Milchstraße zarte Schatten wirft. Schauer von Meteoriten gehen über den Reisenden nieder. Jeder Morgen ist wolkenlos, die Luft klar wie Kristall. Schon bei Sonnenaufgang zeigt das Thermometer 30 Grad. Ein paar Stunden später müssen sie Schatten unter ihren Zelten und Wagen suchen, doch Schlaf und Erholung sind dort kaum zu finden. Während der Nachmittage, mit ihrem gleißend weißen Licht, messen sie 45, 46, 47 Grad im Schatten. 3

4 Fred Herzog: Als sie in einem grasreichen Thale einige Tage rasteten, weil die Pferde und Maulthiere nicht mehr weiter konnten, sondern zusammenstürzten, kam eines Morgens während des Frühstücks ein Haufe Apache-Indianer ins Lager gesprengt, und wollten die Maulthiere wegtreiben, wurden aber verhindert, indem sogleich Alarm gemacht wurde, und so schnell als sie kamen, wurden sie wieder vertrieben. Abends wurden zwölf Mann zu einem Streifzug ausgeschickt, konnten aber keinen Indianer finden. Weiter wurden sie nicht beunruhigt, mußten aber doch stets auf der Hut sein. Wir cremen uns die Gesichter ein, Sonnenschutzfaktor 20, setzen Schirmmützen und Sonnenbrillen auf und hängen Wasserflaschen an die Gürtel. Zwei Stunden lang halten wir in die Wüste hinein, auf der Suche nach einem der Lagerplätze entlang des Trails. Die Tuschelinien der alten Militärkarten, die wir im Nationalarchiv in Washington kopiert haben, passen nicht zur heutigen Landschaft. Der Gila-Fluss, der zu Charles Zeiten über Meilen hinweg an einem undurchdringlichen Gürtel von Auwald zu erkennen war, ist spurlos verschwunden. Anfang des Jahrhunderts schon wurde er am Oberlauf abgedämmt und auf Farmland umgeleitet. Sein Bett entdecken wir schließlich als flache, staubtrockene Rinne, die sich nur mit Mühe im Gelände verfolgen lässt. Wir haben die Augen ständig am Boden. Zwischen Staub und Granitgrus plötzlich Tonscherben: erdfarbene indianische Keramik. Ein paar Schritte weiter Eisenteile, bis zur Unkenntlichkeit verrostet. Und dann ist der Wüstenboden mit Fundstücken übersät: Ein Pfeifenkopf aus rötlichem Ton mit dem Stempel "Weil & Company", der von der Sonne verfärbte Hals einer mundgeblasenen Flasche, oxidierte Patronenhülsen, die grünspanbesetzte Niete einer derben Jeans: Wir haben Maricopa Wells gefunden, damals einer der wichtigsten Lagerplätze entlang des Trails. Die Expedition lagerte hier im Schatten von Mesquite-Bäumen, in der Nähe reichlich Gras und Schilf, an dem sich die Zug- und Packtiere endlich wieder satt fressen konnten. Zu beiden Seiten des Gila reihten sich bewässerte Felder, auf denen Pima-Indianer Mais und Baumwolle anbauten, Bohnen, Kürbisse und Melonen. Ende November, nach einem halben Jahr und Meilen zu Fuß, kehren die Expeditionsteilnehmer unversehrt zurück nach San Diego. Der Karriereoffizier vom Topographischen Ingenieur-Corps dankt in seinem Bericht ausführlich allen beteiligten Vermessern. Die Soldaten, die die Expedition begleitet und beschützt haben, erwähnt er mit keinem Wort. 4

5 Die Wüste scheint Charles Herzogs Schicksal. Nur sechs Wochen nach den Gewaltmärschen der Expedition ist er wieder hunderte von Meilen zu Fuß unterwegs. Seine Einheit wird nach Fort Yuma versetzt, das sie schon bei der Vermessungsaktion passiert hatten, man nennt es auch "hell's outpost" - dem Vorposten der Hölle. "Es ist unmöglich, sich einen weniger einladenden Wohnort auszudenken als diese kleine Erhebung aus zerbröckelndem Trachyt", schreibt ein Assistenzarzt des Regimentes über den Posten. Was aus der Ferne wie eine trutzige Festung aussieht, entpuppt sich, näher besehen, als verstreute Ansammlung einstöckiger Baracken. Hier müssen sie nicht mehr gegen die Indianer zu Felde ziehen, deren Widerstand seit Jahren gebrochen ist. Hier kämpfen sie gegen Langeweile und Heerscharen roter Ameisen und gegen die langen Sommer. Bäume gedeihen nicht, Rasenflächen sind eine schiere Unmöglichkeit. "Der Erdboden des Paradeplatzes ist von aschgrauer Farbe," erzählt der Assistenzarzt, "die die Augen so blendet, dass es eine Erleichterung ist, am Flaggenmast nahe der Abhangs zu stehen und auf das Grün hinabzuschauen, das die Auen bedeckt." Assistant Surgeon Lauderdale: Man sieht, trotz Temperaturen von 40 Grad und mehr, kaum Schweiß auf der Haut. Sie wird trocken und spröde und das Haar brüchig. Möbel, die im feuchten Norden zusammengesetzt und hierher transportiert wurden, fallen auseinander. Tusche trocknet so rasch an der Feder, daß man sie alle paar Minuten abwaschen muß. Zeitungen sollte man sehr vorsichtig aufblättern. Wenn man zu grob mit ihnen umgeht, bricht das Papier. Das Thermometer erreichte seinen Höchststand letzten Sommer am 2. Juli, als es zwei Stunden lang bei 113 Grad Fahrenheit stand. Uhren brannten wie frischgekochte Eier in den Taschen, die Schnüre der Hängematten glühten wie heißer Draht. An solchen Tagen scheint die Luft aus dem Feuerloch eines Ofens zu kommen. Charles ist jetzt 37 Jahre alt. Er spürt die Entbehrungen der letzten Jahre. Ein paar Wochen nach seiner Ankunft wird er ins Hospital des Forts eingewiesen. Diagnose: Emphysema nodosum eine durch Streptokokken verursachte Hautkrankheit mit schmerzhaften Schwellungen an den Beinen. Drei Wochen strenge Bettruhe werden verordnet, weil die Krankheit auch auf das Herz schlagen kann. 5

6 Einen Monat später liegt er wieder im Hospital, diesmal wegen Skorbut. Sie versuchen, ihn mit dem Saft von Limonen zu kurieren und buchstabieren seinen deutschen Namen falsch in den medizinischen Akten. Am 30. Juni 1857 berichtet er der Familie: Charles Herzog: In unserem Soldatenleben hier ist beinahe ein jeder Tag wie der andere und hier in der Wildniß, wo Indianer und Prärie-Wölfe unsere einzigen Nachbarn sind, gibt es nicht viel Stoff zum Schreiben. In großen Städten oder vor Palästen brauchen sie in Amerika keine Soldaten, aber an den Grenzen der Civilisation, um halbverhungerte Indianer zurückzuhalten. Die Indianer hier haben überhaupt ein erbärmliches Leben; ihre Nahrung besteht aus den Bohnen einer Art Akazien, wo sie Mehl daraus bereiten, aus Kürbissen und Melonen. Die Akazien wachsen wild in Masse, Melonen und Kürbisse können sie aber blos pflanzen, wenn der Colorado Fluß hoch wird und wenn dies nicht geschieht, so entsteht Mangel und Hunger. So lange sie noch etwas zu nagen haben sind sie ruhig, entsteht aber Hungersnoth unter ihnen, dann belagern sie unser Fort und verlangen Lebensmittel, welche ihnen auch in reichem Maße gegeben werden; überhaupt wird von der Regierung darauf gesehen, sie freundlich zu erhalten und sie so viel als möglich der Civilisation nahe zu bringen. Es ist eine harte Strafe darauf gesetzt, einen zu beleidigen oder in Streitigkeiten mit ihnen zu fallen. Die Briefe, die Charles an die Familie im heimatlichen Stuttgart schickt, sind weniger lang unterwegs als Post an seinen jüngeren Bruder Friedrich in New Orleans Meilen Wildnis trennen die beiden Auswanderer Wüsten, Hochgebirge, Prairien, Wälder, Sümpfe. Wenigstens zwei Monate ist ein Brief unterwegs, wenn die Postreiter nicht überfallen werden. Friedrich lebt als angestellter Gärtner in der großen Hafenstadt am Unterlauf des Mississippi. Er zieht Gemüse und Blumen, die, zu Sträußen gebunden, an die Reedereien der großen Flussdampfer verkauft werden. Einer unter Tausenden deutschen Landsleuten in New Orleans, die sich als Tagelöhner, Arbeiter oder Handwerker durchschlagen. Sie haben einen schweren Stand: Mitte der 1850er Jahre erreicht die Zahl der Einwanderer Rekordhöhe. Unter den Hunderttausenden, die mit Kisten und Koffern an den Schiffsländen ankommen, sind vor allem Iren und Deutsche, geflohen vor Hunger, Armut und Unterdrückung in ihrer Heimat. Sie werden verspottet wegen ihres rauen, schwer verständlichen Akzentes und ihrer Ahnungslosigkeit, was die Gebräuche der Neuen Welt betrifft. Sie werden verachtet, weil die meisten bitterarm sind, kaum lesen und schreiben können und katholischen Glaubens sind, hier, im Lande fanatischer Protestanten. 6

7 Eine Welle militanten Fremdenhasses brandet durch die Vereinigten Staaten, geschürt von allen, die vom endlosen, bitteren Streit um die Sklaverei ablenken wollen. New Orleans zerfällt in zwei bis aufs Messer verfeindete Lager: Wohlhabende Bürger, denen die Einwanderungsgesetze zu liberal sind, gründen den Geheimbund der Know-Nothings, dessen Mitglieder auf jede Frage nach den Zielen ihrer Organisation antworten: I know nothing about it! Ich weiß nichts darüber! Der Orden, der rasch zu einer politischen Partei wächst, steht nur Amerikanern offen, deren Eltern bereits in den Vereinigten Staaten geboren wurden. Jedes Mitglied muss schwören, alles in seiner Macht Stehende zu tun, um den politischen Einfluss Neuzugewanderter abzuwehren und den römischkatholischen Glauben zu bekämpfen. Alle verpflichten sich, nur Kandidaten in politische Ämter zu wählen, die als Sons of the Soil ausgewiesen sind als Söhne amerikanischer Erde. An Wahltagen ziehen Rowdies ungeniert durch die Straßen, die Hände mit Taschentüchern umwickelt, unter denen sie Schlagringe und Steinschleudern verbergen. Der Weg zu den Wahllokalen führt oft durch enge Gassen, in denen bewaffnete Anhänger der Know Nothings warten ein Spießrutenlauf für Einwanderer, die ihr Wahlrecht im Land der Freiheit wahrnehmen wollen. Immer wieder ist der Ruf zu hören Raus aus den Wahllokalen, Ihr verdammten deutschen und irischen Hurensöhne! Friedrich Herzog: New Orleans, December Theuerster Vater und Geschwister! Lange schon wollte ich Euern Brief beantworten, konnte aber leider nie dazu kommen. Unentschlossen, hier zu bleiben, oder nach Californien zu gehen, arbeitete ich zwei Monate bei einem Freunde, welcher sich einen Garten pachtete. Dieser wurde bei der letzten Präsidentenwahl (am 4. November) auf dem Heimwege vom Wahlplatze am hellen Tage in einer gangbaren Straße, nahe bei seiner Wohnung, von einigen Schurken erschoßen. Vergeblich warnte ich ihn noch eine Stunde vorher nicht an der Wahl Theil zu nehmen, da es allen Anschein hatte, daß es nicht ohne Streitigkeiten ablaufen werde. Ehe ich mich versah war er aus dem Hause, um nicht mehr zurück zu kommen. Die Thäter sind noch nicht ermittelt worden. Mein Freund hinterließ eine Frau mit drei kleinen Kindern. Vor einigen Tagen bekam ich einen Brief von Karl, er schreibt, daß er immer noch im Fort Yuma wäre und es ein höchst langweiliges Leben sei, fast unerträglich wenn sie nicht von Zeit zu Zeit von den Indianern aus ihrer Ruhe gestört würden. Letztere sollen gegenwärtig sehr kriegerisch gesinnt sein, und ihre Gesichter (wie Karl schreibt) fingerdick mit allen Regenbogenfarben bemalt haben. Doch meint er sei keine Gefahr, indem sie im Fort ungefähr 220 Mann stark wären und mit Kartätschen bald die Rothhäute verscheuchen würden. Besser ist es aber jedenfalls für ihn ein Friedens-Soldat zu sein. 7

8 Im heimatlichen Stuttgart erwarten Nachbarn und Bekannte seit Jahren Erfolgsmeldungen der beiden Auswanderer. Sie verstehen nicht, dass Karl, der Schriftsetzer gelernt hat ein anspruchsvolles Handwerk sich als einfacher Soldat in der Wildnis die Stiefelsohlen durchmarschiert, dass Friedrich in der Neuen Welt immer noch als angestellter Gärtner arbeitet, wie schon in der Heimat. Friedrich Herzog: Bekrittelt hat man uns, das glaube ich wohl, doch kümmert es uns nicht. Ein anderer möge versuchen, in einem fremden Lande, fremde Sprache, fremdes Klima, sich anzugewöhnen, zuerst von klimatischen Krankheiten geplagt, sich selbst durchzuhelfen, und auf ehrliche Art etwas zu erwerben. Unversucht schmeckt nicht! Im Wasser lernt man schwimmen! Dem Vorwurf, den man mir allenfalls machen könnte, daß ich nichts für mich selbst unternommen habe, antworte ich: Weil ich nicht wollte, und wenn ich allein mein Geschäft betreiben müßte, hätte ich mehr Beschwerden denn ich so habe. Der Markt ist hier der einzige Platz, um Pflanzen, Blumen oder Gemüse zu verkaufen. Fremden Leuten kann man nichts anvertrauen und im Garten und auf dem Markt kann man nicht zugleich sein, daher geht es für einen ledigen Mann nicht gut. / Musik Friedrich lebt noch immer alleine. Vor einer Heirat scheint er zurückzuschrecken, in seinen Briefen finden sich zumeist nur abschätzige Bemerkungen über Frauen. Er wohnt, wie die meisten Deutschen in Little Saxony, dem Kleinen Sachsen, flussab vom französischen Viertel von New Orleans. Hier speist man im Restaurant Zum Schwan oder im Gasthaus Die Fliege, das auf einer handgemalten Tafel Good German Sausage verheißt: Blut- und Leberwurst, Nürnberger Rostbratwürste, Braunschweiger, Frankfurter, Regensburger was der Gaumen eines Ausgewanderten begehrt. Zu einem Gespräch unter Freunden trifft man sich in Fabachers Kaffeehaus mit Bierausschank, im Hambacher Schloß in der Exchange Alley, oder in der Columbia Bierhalle von Charles Mattern. Wer es sich leisten kann, bestellt, statt billigem City Beer, Culmbacher Waldschlösschen oder Münchner Bock, importiert aus den Fürstentümern der alten Heimat. / Musik Was sich dort und in der Neuen Welt zuträgt, erfährt man aus der Louisiana Staats-Zeitung, dem New Orleanser Tagblatt, dem Deutschen Courier, dem Kathmannschen Arbeiterblatt oder dem Communist alle in der Muttersprache gedruckt. An Sonntagnachmittagen locken deutsche Biergärten und Tanzfeste im Freien, Konzerte in der Saengerhalle, Auftritte der 8

9 Liedertafel und des Turn-Vereines. Doch Friedrich scheint sich von deutschsprachigem und deutschseligem Rummel fernzuhalten. Friedrich Herzog: New Orleans, Mai 10th 1857 Theuerster Vater und Schwestern! Auf Euere Frage, ob ich wohl nicht Lust hätte die Heimath und die Meinigen wieder zu sehen, kann ich weiter nichts antworten, als daß ich natürlicher Weise bei Euch gerne sein möchte, aber in Stuttgart nicht mehr leben könnte. Ich glaube es für unmöglich, indem ich zu viel Amerikaner bin. Sind mir doch selbst hier der größere Theil der Deutschen zum Ekel. Nicht weit von mir ist ein Deutscher Biergarten, und während ich dieses schreibe, sitzen sie beisammen, trinken, spielen und prügeln sich, und prahlen dabei über ihre Unabhängigkeit. Ich bedauere es nicht wenn wenigere kommen. In der That, die Einwanderung hat nach einigen Angaben letztes Jahr um 70 Procent abgenommen. Übrigens je weniger kommen, desto leichter finden sie Arbeit. Die Mörder meines Freundes sind noch nicht entdeckt, und für seine Wittwe ist nichts zum Besten gethan worden, ausgenommen von mir. Ich ließ ihr ein Drittel von einer Schuld ab, fand aber keine Nachahmung. Gerade von Deutschen wird sie gedrückt, und der bösen Nachreden von Anderen wegen mag ich mich mit ihr vorder Hand nicht weiter einlaßen. Sie weint, wo sie mich sieht. Eines ihrer Kinder starb kürzlich. Uebrigens ist sie eine Person von unbescholtenem Charakter, auch noch jung. Heute vor acht Tagen erhielt ich einen Brief von Karl. Er ist noch immer in Fort Yuma, California. Er schrieb, daß er nun noch gerade 16 Monate zu dienen hätte; nichts Besonderes ist vorgefallen bei ihm, seine Zeit rechne er nach Posttagen, zweimal des Monats kömmt die Post, wo er dann jedesmal sehr begierig wäre einen Brief zu erhalten. Er bittet mich ihm einige Deutsche Zeitungen zu schicken, sollten sie auch noch so alt sein. Vor den Indianern schlafen sie ruhig jetzt und stehen auf einem guten Fuß mit ihnen. Möge seine Zeit gut ablaufen! Nach einem langen Tag im Auto nur durch Wüste unterwegs erreichen wir Yuma, heute eine Stadt mit Einwohnern, drittgrößter Ballungsraum des Bundesstaates Arizona. Jenseits des Colorado-Flusses, auf dem Reservat der Quechan-Indianer, liegt das alte Fort. Mir ist, als hätten wir all die Wochen unserer Reise nur darauf gewartet, hier anzukommen. Zu Charles Herzogs Zeiten bestimmen Hornsignale den Tagesablauf im Fort, minutengenau - vom reveille, dem Weckruf zu Tagesanbruch, bis zum tattoo, dem Zapfenstreich um halb neun abends. "Fast unterträglich" sei die Monotonie, schreibt er an seinen Bruder nach New Orleans. Er sitzt den stupiden Dienst nur ab, müht sich nicht, es weiterzubringen, zum artificer, einem Artillerie-Mechaniker mit besserer Bezahlung, oder gar zum Sergeanten. 9

10 Die Frauen in dieser Männerwelt? Wäscherinnen, die mit einigen der Soldaten in echter oder wilder Ehe leben, von der Armee geduldet. Sarah Bowman, ein Riesenweib von einem Meter neunzig, die eine Kaschemme nahe der Fähre über den Colorado betreibt, vielleicht auch mehr als das. Indianerinnen und Mexikanerinnen, die sich für ein paar cent, für kleine Geschenke, vielleicht auch aus Liebe mit den Soldaten einlassen. Keuschheit sei eine unbekannte Tugend unter den einheimischen Frauen hier, urteilt ein Reisender aus dem puritanischen Osten. Die Grazie junger Mädchen weckt seine Lust, die Leichtigkeit ihrer Bewegungen, ihre leuchtend schwarzen Augen. Im Februar 1857 schwellen Karl die Lymphknoten in den Leisten. "Syphillis im ersten Stadium" hält man in den medizinischen Akten des Hospitals fest. Arsen-Injektionen in die Gesäßbacken bedeutete das damals und ansonsten ratlose Ärzte, die ihn wohl im Unklaren über den Ernst der Krankheit gelassen haben. Je nach Konstitution soll man mit der Syphillis im Leib damals noch 10 oder 20 Jahre gelebt haben können, vielleicht auch 30 Jahre. Einen langen Morgen und einen Abend verbringen wir hier. Man sieht erstaunlich weit von diesem Hügel aus, über den breiten Talgrund des Colorado hinweg bis zu wildzerklüfteten Bergen, die sich in respektvoll weitem Kreis um das alte Fort zu scharen scheinen. Ein schöner Platz. Nach Sonnenuntergang hocken wir noch immer da, kommen nicht los von hier. Der Polizeichef des Stammes schaut vorbei, auf Inspektionsfahrt im Streifenwagen unterwegs. Wir unterhalten uns lange und angeregt, wie alte Freunde. Ein Vetter von ihm ist mit einer Deutschen verheiratet. Sie stammt aus Stuttgart. / Musik *** 10

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld. Textem Verlag. 71 Seiten, 23 Abbildungen. 18 Euro. Rezension von Anna Brenken

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld. Textem Verlag. 71 Seiten, 23 Abbildungen. 18 Euro. Rezension von Anna Brenken ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld Textem Verlag 71 Seiten, 23 Abbildungen 18 Euro Rezension von Anna Brenken Mittwoch, 04. März 2015 (14:55 15:00

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL 1 A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

SWR2 Zeitwort 28.04.1961:

SWR2 Zeitwort 28.04.1961: SWR2 MANUSKRIPT ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE SWR2 Zeitwort 28.04.1961: Die erste Gartenbauausstellung sozialistischer Länder wird eröffnet Von Michael Lachmann Sendung: 28.04.2015 Redaktion: Ursula

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Liebe Reisefreunde! Haben Sie schon mal das Gefühl gehabt, ganz tief von der Weite des Meeres

Liebe Reisefreunde! Haben Sie schon mal das Gefühl gehabt, ganz tief von der Weite des Meeres Juni 2012 Liebe Reisefreunde! Haben Sie schon mal das Gefühl gehabt, ganz tief von der Weite des Meeres berührt zu sein? Dieses Gefühl hatte ich, als ich im Februar 2012 Madeira besuchte. Ich hatte schon

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Detektivparty. 3. Fotos der Kinder für Ausweise schießen. 10:05

Detektivparty. 3. Fotos der Kinder für Ausweise schießen. 10:05 Detektivparty 1. Einladung 2. Ankunft: 10:00 Uhr 3. Fotos der Kinder für Ausweise schießen. 10:05 Bei der Ankunft der Kinder musste von jedem Kind ein Foto geschossen werden, damit später der Detektivausweis

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr

4. Trödeln Sie nicht herum. Gehen Sie an die Arbeit M hat immer Recht

4. Trödeln Sie nicht herum. Gehen Sie an die Arbeit M hat immer Recht 4. Trödeln Sie nicht herum. Gehen Sie an die Arbeit M hat immer Recht Guten Abend, Sir. Guten Morgen! Es ist kurz nach 3. Wann schlafen Sie eigentlich 007? Jedenfalls nie im Dienst, Sir. M und Bond in

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert.

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Mit dem Wahlrecht können wir uns in die Politik einmischen. Die

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden Schwarzfahrer (Du schwarz ich weiβ) Dauer: 12:00 Buch & Regie: Pepe Danquart Kamera: Ciro Cappellari Produktion: Albert Kitzler Schnitt: Mona Bräuer Musik: Michael Seigner Darsteller: Senta Moira, Paul

Mehr

Am Strand - über Nestern

Am Strand - über Nestern Am Strand über Nestern! # $ 20 30 (carettacaretta) ' $ $ $ ( ;;; ) ( ')' : Dies Jahr in unserem Urlaub auf Zakynthos haben wir uns den Strand nicht nur mit anderen Touristen geteilt sondern auch mit gewissen

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Verliebt in die Stille

Verliebt in die Stille Verliebt in die Stille Es gefällt ihm hier. Kurt und Angela Klotzbücher aus Deutschland sind nun schon zum zweiten Mal Gäste auf Sjöbakken und versichern, auch nächsten Sommer wieder zu kommen. Sie kommen

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung.

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung. http://startdeutsch.ru/ Немецкие падежи Упражнение 1: Вставь верные окончания, правильно определив падеж 1. Der junge Mann hatte kein Schraubenzieher. 2. Ich werde d Geld nicht brauchen. 3. Haben Sie d

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten,

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten, 1 SECTION 1 Bearbeite eine der folgenden Aufgaben. Beantworte entweder A oder B oder C oder D. Schreibe 80-100 Worte. Schreibe nicht Wörter oder Sätze direkt aus dem Text ab. Alle Aufgaben zählen 10 Punkte.

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Weiter im Einmaleins. 100 nur das Schaf schaut noch verwundert. bellt der Dackel Heinz. pfeift das Murmeltier. Panda kann sich freu'n.

Weiter im Einmaleins. 100 nur das Schaf schaut noch verwundert. bellt der Dackel Heinz. pfeift das Murmeltier. Panda kann sich freu'n. Weiter im Einmaleins bellt der Dackel Heinz. pfeift das Murmeltier. Panda kann sich freu'n. Grabi kann das Jumbo frisst sie Biene Maja schlecht seh'n. und entspannt sich. rechnet fleißig. das Huhn meint

Mehr

Überfahrt nach Korsika ab Südfrankreich bis Sardinien St Teresa di Gallura (oder zurück)

Überfahrt nach Korsika ab Südfrankreich bis Sardinien St Teresa di Gallura (oder zurück) Überfahrt nach Korsika ab Südfrankreich bis Sardinien St Teresa di Gallura (oder zurück) 1. Tag. Samstag Ankunft in. Ein-Check auf der Yacht. Die erste Sicherheitseinweisung. Nach der Verproviantierung

Mehr

Nemčina v cestovnom ruchu a hotelierstve

Nemčina v cestovnom ruchu a hotelierstve Nemčina v cestovnom ruchu a hotelierstve Lehrtexte A Autor: Róbert Verbich Lektoroval: Heinzpeter Seiser by HUMBOLDT s. r. o. INŠTITÚT DIAĽKOVÉHO ŠTÚDIA BRATISLAVA VŠETKY PRÁVA VYHRADENÉ 2 INHALT: SEITE:

Mehr

Griechisches Staatszertifikat Deutsch

Griechisches Staatszertifikat Deutsch ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙ ΕΙΑΣ, ΙΑ ΒΙΟΥ ΜΑΘΗΣΗΣ ΚΑΙ ΘΡΗΣΚΕΥΜΑΤΩΝ ΚΡΑΤΙΚΟ ΠΙΣΤΟΠΟΙΗΤΙΚΟ ΓΛΩΣΣΟΜΑΘΕΙΑΣ Griechisches Staatszertifikat Deutsch NIVEAU B1 PHASE 4: Mündlicher Ausdruck und Sprachmittlung Aufgabenstellung

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox 82-222: Intermediate German II Während wir in Amerika unsere glühenden Jack-O-Lanterns anmachen, beängstigende Kostüme anziehen

Mehr

Sieh dir die E-Mail von Dennis an die Redaktion der Talkshow Showtime an. Ergänze die Lücken. Für jede richtige Lücke gibt es zwei Punkte.

Sieh dir die E-Mail von Dennis an die Redaktion der Talkshow Showtime an. Ergänze die Lücken. Für jede richtige Lücke gibt es zwei Punkte. Arbeitsblatt 1: Brief an die Redaktion (Lückentext) Thema: Lernziel: Zielgruppe: Sozialform: Zeit: Der Traum, reich und berühmt zu sein TN können sich an den Brief von Dennis erinnern ab 12Jahren EA 20

Mehr

SWR2 Wissen. Wüstenhitze und Bürgerkrieg SWR2 MANUSKRIPT ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE. Von Udo Zindel und Bert Heinrich

SWR2 Wissen. Wüstenhitze und Bürgerkrieg SWR2 MANUSKRIPT ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE. Von Udo Zindel und Bert Heinrich SWR2 MANUSKRIPT ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE SWR2 Wissen Wüstenhitze und Bürgerkrieg 6. Folge der Reihe: Heißersehntes Amerika. Auf den Spuren deutscher Auswanderer Von Udo Zindel und Bert Heinrich

Mehr

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten 1 Was verbinden wir mit Zimbabwe? Seit über 30 Jahren betreibt die Graphit Kropfmühl AG in Zimbabwe Graphitbergbau und Aufbereitung. In dieser Zeit wurde unser

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

Bildschirmarbeitsplatz. Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch

Bildschirmarbeitsplatz. Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch Bildschirmarbeitsplatz Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch Vermeiden Sie langes Sitzen! Vor oder nach dem Mittagessen "eine Runde um den Block gehen" Papierkorb weiter weg vom Schreibtisch stellen

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Meine Ideen gegen die Hitze: Meine Ideen gegen die Kälte: Unsere Reise zum Merkur

Meine Ideen gegen die Hitze: Meine Ideen gegen die Kälte: Unsere Reise zum Merkur Der Merkur ist der Planet, der am nächsten an der Sonne liegt. Tagsüber ist es auf dem Merkur sehr heiss. Es sind bis zu 400 C. Das ist viermal so heiss wie auf einer heissen Herdplatte. Nachts wird es

Mehr

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien Lösungen 2010 Die Lösungsschlüssel für alle Top-Themen des Jahres 2010 im Überblick. Artikel Nirgendwo zu Hause 01.01.2010 Donnerstags kein Fleisch 05.01.2010 Das Internet der Zukunft 08.01.2010 Insolvenz

Mehr

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag.

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag. An den Ufern eines Flusses haben sich Bauern angesiedelt. Die Stelle eignet sich gut dafür, denn der Boden ist fest und trocken und liegt etwas höher als das sumpfige Land weiter flussaufwärts. In der

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr