Der breite Buckel der Neuen Welt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der breite Buckel der Neuen Welt"

Transkript

1 SWR2 MANUSKRIPT ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE SWR2 Wissen Der breite Buckel der Neuen Welt 4. Folge der Reihe: Heißersehntes Amerika. Auf den Spuren deutscher Auswanderer Von Udo Zindel und Bert Heinrich Sendung: Dienstag, 7. Juli 2015, 8.30 Uhr Redaktion: Detlef Clas Regie: Alexander Schuhmacher Produktion SWR 1998 Bitte beachten Sie: Das Manuskript ist ausschließlich zum persönlichen, privaten Gebrauch bestimmt. Jede weitere Vervielfältigung und Verbreitung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des Urhebers bzw. des SWR. Mitschnitte auf CD von allen Sendungen der Redaktion SWR2 Wissen/Aula (Montag bis Sonntag 8.30 bis 9.00 Uhr) sind beim SWR Mitschnittdienst in Baden-Baden für 12,50 erhältlich. Bestellmöglichkeiten: 07221/ SWR 2 Wissen können Sie ab sofort auch als Live-Stream hören im SWR 2 Webradio unter oder als Podcast nachhören: Manuskripte für E-Book-Reader E-Books, digitale Bücher, sind derzeit voll im Trend. Ab sofort gibt es auch die Manuskripte von SWR2 Wissen als E-Books für mobile Endgeräte im so genannten EPUB-Format. Sie benötigen ein geeignetes Endgerät und eine entsprechende "App" oder Software zum Lesen der Dokumente. Für das iphone oder das ipad gibt es z.b. die kostenlose App "ibooks", für die Android-Plattform den in der Basisversion kostenlosen Moon-Reader. Für Webbrowser wie z.b. Firefox gibt es auch so genannte Addons oder Plugins zum Betrachten von E-Books. Kennen Sie schon das Serviceangebot des Kulturradios SWR2? Mit der kostenlosen SWR2 Kulturkarte können Sie zu ermäßigten Eintrittspreisen Veranstaltungen des SWR2 und seiner vielen Kulturpartner im Sendegebiet besuchen. Mit dem Infoheft SWR2 Kulturservice sind Sie stets über SWR2 und die zahlreichen Veranstaltungen im SWR2-Kulturpartner-Netz informiert. Jetzt anmelden unter 07221/ oder swr2.de 1

2 MANUSKRIPT / Musik Ansage: Der breite Buckel der Neuen Welt, Folge vier der Reihe Heißersehntes Amerika auf den Spuren deutscher Auswanderer. Von Udo Zindel und Bert Heinrich. Ein weiter Talgrund in der kalifornischen Küstenkordillere, eine Autostunde von San Diego. Saftige Wiesen, Eichen- und Kiefernwäldchen, dahinter felsdurchsetzte Hügelzüge. Unsere Vater-und-Sohn-Expedition in Sachen Familienforschung hat den äußersten Westen der Vereinigten Staaten erreicht. Es ist nur noch ein Katzensprung bis zum Pazifik und jetzt Ende November noch sommerlich warm. Mein Urgroßonkel Charles Herzog und ein paar Dutzend Kameraden des Dritten U.S. Artillerie-Regimentes schlugen in diesem Tal ihre Zelte auf, Mitte März Sie waren als Eskorte einer Vermessungsexpedition abkommandiert ihr erster Einsatz seit der Ankunft im legendären Goldland. Der Auftrag: Eine transkontinentale Eisenbahnroute durch die Wüsten und Gebirge des Südwestens zu erkunden. In einer Baumgruppe am Talrand versteckt sich die spanische Missionskirche Santa Isabel. In ihrer Nähe lagen die Weidegründe, auf denen sich die Maultiere und Pferde noch einmal Fett an die Rippen fraßen, bevor die Expedition aufbrach: Ein Leutnant vom Topographischen Ingenieur-Corps an der Spitze, fünf Landvermesser und Assistenten, ein Arzt und Geologe, und die paar Dutzend Soldaten der Eskorte. Wir haben topographische Karten im Maßstab 1: gekauft, um ihre Marschroute im Gelände verfolgen zu können. Der Leihwagen ist randvoll getankt, hinter Fahrer- und Beifahrersitz stecken drei Plastikkanister mit je einer Gallone Wasser für alle Fälle. Die Straße, die noch immer den Namen Great Southern Overland Trail trägt, ist kaum befahren. Mal folgt sie direkt dem historischen Verlauf, mal sehen wir die Spuren des Trails in der Ferne liegen, ein schmales Band, das sich immer wieder im Gelände verliert. 2

3 Einen Tag lang sind sie noch im wasserreichen Gras- und Waldland der Berge unterwegs. Am zweiten Tag bereits erreichen sie die untere Baumgrenze, stets an Höhe verlierend. Die Wälder bleiben zurück, sind bald Erinnerung. Das Gras dünnt aus, bis es nur noch in Büscheln steht. Ein paar Wegstunden weiter verschwinden auch die. Wir schließen die Fenster des Autos und schalten die Klimaanlage ein. Wenig später treten die Bergzüge der Kordillere zurück. Sie lösen sich in isolierte Hügel auf, wie Inselketten, die hinter dem Horizont verschwinden. Am Carrizo Creek, einem Bächlein, das sich aus den fernen Bergen speist, erreichen sie den Rand der Wüste. Ein Meer von Stein, in Grau-, Rot- und Ockertönen. / Musik Die Hitze ist unerträglich. Am 3. Juni 1855, gegen 11 Uhr morgens, beobachten die Expeditionsteilnehmer von ihrem Lagerplatz aus, wie der Carrizo Creek aus seinem Bett verschwindet. Es liegt still und trocken, bis sich um etwa vier Uhr nachmittags wieder ein dünnes Rinnsal zeigt. Sie geben auf, tagsüber zu reisen, vermerkt der Expeditionsbericht knapp. Ihre langen Märsche beginnen mit dem ersten Anflug kühlerer Luft in den späten Abendstunden und ziehen sich tief in die Nacht, bis sie den nächsten Brunnen, das nächste Wasserloch erreichen. "Während des Marschierens verliere ich mich oft in Träumen von der Heimat", schreibt ein deutschstämmiger Soldat dieser Zeit, der auf ähnlichen Expeditionen unterwegs ist, "Meine Beine bewegen sich mechanisch, meine Augen sind geöffnet, aber meine Gedanken schweifen weit fort." Charles erwähnt der Familie gegenüber nur, dass sie über einen halben Erdteil marschieren. Je mühsamer sein Leben, je größer die Entbehrungen, so scheint uns, desto wortkarger wird er. Sein Bruder Friedrich in New Orleans ist es, der über ihn nach Stuttgart berichtet: Fred Herzog: Hier hatte er vieles auszustehen von der Sonnenhitze und dem Mangel an Wasser, mußte mehrere Deserts passieren, tagelang durch glühenden Sand marschieren, und wenn er dann abends ins Camp kam oft noch Schildwache stehen, und die Pferde und Maulthiere hüten. Die Nächte sind kühl und die Sterne so zahlreich, dass das Licht aus dem hellsten Teil der Milchstraße zarte Schatten wirft. Schauer von Meteoriten gehen über den Reisenden nieder. Jeder Morgen ist wolkenlos, die Luft klar wie Kristall. Schon bei Sonnenaufgang zeigt das Thermometer 30 Grad. Ein paar Stunden später müssen sie Schatten unter ihren Zelten und Wagen suchen, doch Schlaf und Erholung sind dort kaum zu finden. Während der Nachmittage, mit ihrem gleißend weißen Licht, messen sie 45, 46, 47 Grad im Schatten. 3

4 Fred Herzog: Als sie in einem grasreichen Thale einige Tage rasteten, weil die Pferde und Maulthiere nicht mehr weiter konnten, sondern zusammenstürzten, kam eines Morgens während des Frühstücks ein Haufe Apache-Indianer ins Lager gesprengt, und wollten die Maulthiere wegtreiben, wurden aber verhindert, indem sogleich Alarm gemacht wurde, und so schnell als sie kamen, wurden sie wieder vertrieben. Abends wurden zwölf Mann zu einem Streifzug ausgeschickt, konnten aber keinen Indianer finden. Weiter wurden sie nicht beunruhigt, mußten aber doch stets auf der Hut sein. Wir cremen uns die Gesichter ein, Sonnenschutzfaktor 20, setzen Schirmmützen und Sonnenbrillen auf und hängen Wasserflaschen an die Gürtel. Zwei Stunden lang halten wir in die Wüste hinein, auf der Suche nach einem der Lagerplätze entlang des Trails. Die Tuschelinien der alten Militärkarten, die wir im Nationalarchiv in Washington kopiert haben, passen nicht zur heutigen Landschaft. Der Gila-Fluss, der zu Charles Zeiten über Meilen hinweg an einem undurchdringlichen Gürtel von Auwald zu erkennen war, ist spurlos verschwunden. Anfang des Jahrhunderts schon wurde er am Oberlauf abgedämmt und auf Farmland umgeleitet. Sein Bett entdecken wir schließlich als flache, staubtrockene Rinne, die sich nur mit Mühe im Gelände verfolgen lässt. Wir haben die Augen ständig am Boden. Zwischen Staub und Granitgrus plötzlich Tonscherben: erdfarbene indianische Keramik. Ein paar Schritte weiter Eisenteile, bis zur Unkenntlichkeit verrostet. Und dann ist der Wüstenboden mit Fundstücken übersät: Ein Pfeifenkopf aus rötlichem Ton mit dem Stempel "Weil & Company", der von der Sonne verfärbte Hals einer mundgeblasenen Flasche, oxidierte Patronenhülsen, die grünspanbesetzte Niete einer derben Jeans: Wir haben Maricopa Wells gefunden, damals einer der wichtigsten Lagerplätze entlang des Trails. Die Expedition lagerte hier im Schatten von Mesquite-Bäumen, in der Nähe reichlich Gras und Schilf, an dem sich die Zug- und Packtiere endlich wieder satt fressen konnten. Zu beiden Seiten des Gila reihten sich bewässerte Felder, auf denen Pima-Indianer Mais und Baumwolle anbauten, Bohnen, Kürbisse und Melonen. Ende November, nach einem halben Jahr und Meilen zu Fuß, kehren die Expeditionsteilnehmer unversehrt zurück nach San Diego. Der Karriereoffizier vom Topographischen Ingenieur-Corps dankt in seinem Bericht ausführlich allen beteiligten Vermessern. Die Soldaten, die die Expedition begleitet und beschützt haben, erwähnt er mit keinem Wort. 4

5 Die Wüste scheint Charles Herzogs Schicksal. Nur sechs Wochen nach den Gewaltmärschen der Expedition ist er wieder hunderte von Meilen zu Fuß unterwegs. Seine Einheit wird nach Fort Yuma versetzt, das sie schon bei der Vermessungsaktion passiert hatten, man nennt es auch "hell's outpost" - dem Vorposten der Hölle. "Es ist unmöglich, sich einen weniger einladenden Wohnort auszudenken als diese kleine Erhebung aus zerbröckelndem Trachyt", schreibt ein Assistenzarzt des Regimentes über den Posten. Was aus der Ferne wie eine trutzige Festung aussieht, entpuppt sich, näher besehen, als verstreute Ansammlung einstöckiger Baracken. Hier müssen sie nicht mehr gegen die Indianer zu Felde ziehen, deren Widerstand seit Jahren gebrochen ist. Hier kämpfen sie gegen Langeweile und Heerscharen roter Ameisen und gegen die langen Sommer. Bäume gedeihen nicht, Rasenflächen sind eine schiere Unmöglichkeit. "Der Erdboden des Paradeplatzes ist von aschgrauer Farbe," erzählt der Assistenzarzt, "die die Augen so blendet, dass es eine Erleichterung ist, am Flaggenmast nahe der Abhangs zu stehen und auf das Grün hinabzuschauen, das die Auen bedeckt." Assistant Surgeon Lauderdale: Man sieht, trotz Temperaturen von 40 Grad und mehr, kaum Schweiß auf der Haut. Sie wird trocken und spröde und das Haar brüchig. Möbel, die im feuchten Norden zusammengesetzt und hierher transportiert wurden, fallen auseinander. Tusche trocknet so rasch an der Feder, daß man sie alle paar Minuten abwaschen muß. Zeitungen sollte man sehr vorsichtig aufblättern. Wenn man zu grob mit ihnen umgeht, bricht das Papier. Das Thermometer erreichte seinen Höchststand letzten Sommer am 2. Juli, als es zwei Stunden lang bei 113 Grad Fahrenheit stand. Uhren brannten wie frischgekochte Eier in den Taschen, die Schnüre der Hängematten glühten wie heißer Draht. An solchen Tagen scheint die Luft aus dem Feuerloch eines Ofens zu kommen. Charles ist jetzt 37 Jahre alt. Er spürt die Entbehrungen der letzten Jahre. Ein paar Wochen nach seiner Ankunft wird er ins Hospital des Forts eingewiesen. Diagnose: Emphysema nodosum eine durch Streptokokken verursachte Hautkrankheit mit schmerzhaften Schwellungen an den Beinen. Drei Wochen strenge Bettruhe werden verordnet, weil die Krankheit auch auf das Herz schlagen kann. 5

6 Einen Monat später liegt er wieder im Hospital, diesmal wegen Skorbut. Sie versuchen, ihn mit dem Saft von Limonen zu kurieren und buchstabieren seinen deutschen Namen falsch in den medizinischen Akten. Am 30. Juni 1857 berichtet er der Familie: Charles Herzog: In unserem Soldatenleben hier ist beinahe ein jeder Tag wie der andere und hier in der Wildniß, wo Indianer und Prärie-Wölfe unsere einzigen Nachbarn sind, gibt es nicht viel Stoff zum Schreiben. In großen Städten oder vor Palästen brauchen sie in Amerika keine Soldaten, aber an den Grenzen der Civilisation, um halbverhungerte Indianer zurückzuhalten. Die Indianer hier haben überhaupt ein erbärmliches Leben; ihre Nahrung besteht aus den Bohnen einer Art Akazien, wo sie Mehl daraus bereiten, aus Kürbissen und Melonen. Die Akazien wachsen wild in Masse, Melonen und Kürbisse können sie aber blos pflanzen, wenn der Colorado Fluß hoch wird und wenn dies nicht geschieht, so entsteht Mangel und Hunger. So lange sie noch etwas zu nagen haben sind sie ruhig, entsteht aber Hungersnoth unter ihnen, dann belagern sie unser Fort und verlangen Lebensmittel, welche ihnen auch in reichem Maße gegeben werden; überhaupt wird von der Regierung darauf gesehen, sie freundlich zu erhalten und sie so viel als möglich der Civilisation nahe zu bringen. Es ist eine harte Strafe darauf gesetzt, einen zu beleidigen oder in Streitigkeiten mit ihnen zu fallen. Die Briefe, die Charles an die Familie im heimatlichen Stuttgart schickt, sind weniger lang unterwegs als Post an seinen jüngeren Bruder Friedrich in New Orleans Meilen Wildnis trennen die beiden Auswanderer Wüsten, Hochgebirge, Prairien, Wälder, Sümpfe. Wenigstens zwei Monate ist ein Brief unterwegs, wenn die Postreiter nicht überfallen werden. Friedrich lebt als angestellter Gärtner in der großen Hafenstadt am Unterlauf des Mississippi. Er zieht Gemüse und Blumen, die, zu Sträußen gebunden, an die Reedereien der großen Flussdampfer verkauft werden. Einer unter Tausenden deutschen Landsleuten in New Orleans, die sich als Tagelöhner, Arbeiter oder Handwerker durchschlagen. Sie haben einen schweren Stand: Mitte der 1850er Jahre erreicht die Zahl der Einwanderer Rekordhöhe. Unter den Hunderttausenden, die mit Kisten und Koffern an den Schiffsländen ankommen, sind vor allem Iren und Deutsche, geflohen vor Hunger, Armut und Unterdrückung in ihrer Heimat. Sie werden verspottet wegen ihres rauen, schwer verständlichen Akzentes und ihrer Ahnungslosigkeit, was die Gebräuche der Neuen Welt betrifft. Sie werden verachtet, weil die meisten bitterarm sind, kaum lesen und schreiben können und katholischen Glaubens sind, hier, im Lande fanatischer Protestanten. 6

7 Eine Welle militanten Fremdenhasses brandet durch die Vereinigten Staaten, geschürt von allen, die vom endlosen, bitteren Streit um die Sklaverei ablenken wollen. New Orleans zerfällt in zwei bis aufs Messer verfeindete Lager: Wohlhabende Bürger, denen die Einwanderungsgesetze zu liberal sind, gründen den Geheimbund der Know-Nothings, dessen Mitglieder auf jede Frage nach den Zielen ihrer Organisation antworten: I know nothing about it! Ich weiß nichts darüber! Der Orden, der rasch zu einer politischen Partei wächst, steht nur Amerikanern offen, deren Eltern bereits in den Vereinigten Staaten geboren wurden. Jedes Mitglied muss schwören, alles in seiner Macht Stehende zu tun, um den politischen Einfluss Neuzugewanderter abzuwehren und den römischkatholischen Glauben zu bekämpfen. Alle verpflichten sich, nur Kandidaten in politische Ämter zu wählen, die als Sons of the Soil ausgewiesen sind als Söhne amerikanischer Erde. An Wahltagen ziehen Rowdies ungeniert durch die Straßen, die Hände mit Taschentüchern umwickelt, unter denen sie Schlagringe und Steinschleudern verbergen. Der Weg zu den Wahllokalen führt oft durch enge Gassen, in denen bewaffnete Anhänger der Know Nothings warten ein Spießrutenlauf für Einwanderer, die ihr Wahlrecht im Land der Freiheit wahrnehmen wollen. Immer wieder ist der Ruf zu hören Raus aus den Wahllokalen, Ihr verdammten deutschen und irischen Hurensöhne! Friedrich Herzog: New Orleans, December Theuerster Vater und Geschwister! Lange schon wollte ich Euern Brief beantworten, konnte aber leider nie dazu kommen. Unentschlossen, hier zu bleiben, oder nach Californien zu gehen, arbeitete ich zwei Monate bei einem Freunde, welcher sich einen Garten pachtete. Dieser wurde bei der letzten Präsidentenwahl (am 4. November) auf dem Heimwege vom Wahlplatze am hellen Tage in einer gangbaren Straße, nahe bei seiner Wohnung, von einigen Schurken erschoßen. Vergeblich warnte ich ihn noch eine Stunde vorher nicht an der Wahl Theil zu nehmen, da es allen Anschein hatte, daß es nicht ohne Streitigkeiten ablaufen werde. Ehe ich mich versah war er aus dem Hause, um nicht mehr zurück zu kommen. Die Thäter sind noch nicht ermittelt worden. Mein Freund hinterließ eine Frau mit drei kleinen Kindern. Vor einigen Tagen bekam ich einen Brief von Karl, er schreibt, daß er immer noch im Fort Yuma wäre und es ein höchst langweiliges Leben sei, fast unerträglich wenn sie nicht von Zeit zu Zeit von den Indianern aus ihrer Ruhe gestört würden. Letztere sollen gegenwärtig sehr kriegerisch gesinnt sein, und ihre Gesichter (wie Karl schreibt) fingerdick mit allen Regenbogenfarben bemalt haben. Doch meint er sei keine Gefahr, indem sie im Fort ungefähr 220 Mann stark wären und mit Kartätschen bald die Rothhäute verscheuchen würden. Besser ist es aber jedenfalls für ihn ein Friedens-Soldat zu sein. 7

8 Im heimatlichen Stuttgart erwarten Nachbarn und Bekannte seit Jahren Erfolgsmeldungen der beiden Auswanderer. Sie verstehen nicht, dass Karl, der Schriftsetzer gelernt hat ein anspruchsvolles Handwerk sich als einfacher Soldat in der Wildnis die Stiefelsohlen durchmarschiert, dass Friedrich in der Neuen Welt immer noch als angestellter Gärtner arbeitet, wie schon in der Heimat. Friedrich Herzog: Bekrittelt hat man uns, das glaube ich wohl, doch kümmert es uns nicht. Ein anderer möge versuchen, in einem fremden Lande, fremde Sprache, fremdes Klima, sich anzugewöhnen, zuerst von klimatischen Krankheiten geplagt, sich selbst durchzuhelfen, und auf ehrliche Art etwas zu erwerben. Unversucht schmeckt nicht! Im Wasser lernt man schwimmen! Dem Vorwurf, den man mir allenfalls machen könnte, daß ich nichts für mich selbst unternommen habe, antworte ich: Weil ich nicht wollte, und wenn ich allein mein Geschäft betreiben müßte, hätte ich mehr Beschwerden denn ich so habe. Der Markt ist hier der einzige Platz, um Pflanzen, Blumen oder Gemüse zu verkaufen. Fremden Leuten kann man nichts anvertrauen und im Garten und auf dem Markt kann man nicht zugleich sein, daher geht es für einen ledigen Mann nicht gut. / Musik Friedrich lebt noch immer alleine. Vor einer Heirat scheint er zurückzuschrecken, in seinen Briefen finden sich zumeist nur abschätzige Bemerkungen über Frauen. Er wohnt, wie die meisten Deutschen in Little Saxony, dem Kleinen Sachsen, flussab vom französischen Viertel von New Orleans. Hier speist man im Restaurant Zum Schwan oder im Gasthaus Die Fliege, das auf einer handgemalten Tafel Good German Sausage verheißt: Blut- und Leberwurst, Nürnberger Rostbratwürste, Braunschweiger, Frankfurter, Regensburger was der Gaumen eines Ausgewanderten begehrt. Zu einem Gespräch unter Freunden trifft man sich in Fabachers Kaffeehaus mit Bierausschank, im Hambacher Schloß in der Exchange Alley, oder in der Columbia Bierhalle von Charles Mattern. Wer es sich leisten kann, bestellt, statt billigem City Beer, Culmbacher Waldschlösschen oder Münchner Bock, importiert aus den Fürstentümern der alten Heimat. / Musik Was sich dort und in der Neuen Welt zuträgt, erfährt man aus der Louisiana Staats-Zeitung, dem New Orleanser Tagblatt, dem Deutschen Courier, dem Kathmannschen Arbeiterblatt oder dem Communist alle in der Muttersprache gedruckt. An Sonntagnachmittagen locken deutsche Biergärten und Tanzfeste im Freien, Konzerte in der Saengerhalle, Auftritte der 8

9 Liedertafel und des Turn-Vereines. Doch Friedrich scheint sich von deutschsprachigem und deutschseligem Rummel fernzuhalten. Friedrich Herzog: New Orleans, Mai 10th 1857 Theuerster Vater und Schwestern! Auf Euere Frage, ob ich wohl nicht Lust hätte die Heimath und die Meinigen wieder zu sehen, kann ich weiter nichts antworten, als daß ich natürlicher Weise bei Euch gerne sein möchte, aber in Stuttgart nicht mehr leben könnte. Ich glaube es für unmöglich, indem ich zu viel Amerikaner bin. Sind mir doch selbst hier der größere Theil der Deutschen zum Ekel. Nicht weit von mir ist ein Deutscher Biergarten, und während ich dieses schreibe, sitzen sie beisammen, trinken, spielen und prügeln sich, und prahlen dabei über ihre Unabhängigkeit. Ich bedauere es nicht wenn wenigere kommen. In der That, die Einwanderung hat nach einigen Angaben letztes Jahr um 70 Procent abgenommen. Übrigens je weniger kommen, desto leichter finden sie Arbeit. Die Mörder meines Freundes sind noch nicht entdeckt, und für seine Wittwe ist nichts zum Besten gethan worden, ausgenommen von mir. Ich ließ ihr ein Drittel von einer Schuld ab, fand aber keine Nachahmung. Gerade von Deutschen wird sie gedrückt, und der bösen Nachreden von Anderen wegen mag ich mich mit ihr vorder Hand nicht weiter einlaßen. Sie weint, wo sie mich sieht. Eines ihrer Kinder starb kürzlich. Uebrigens ist sie eine Person von unbescholtenem Charakter, auch noch jung. Heute vor acht Tagen erhielt ich einen Brief von Karl. Er ist noch immer in Fort Yuma, California. Er schrieb, daß er nun noch gerade 16 Monate zu dienen hätte; nichts Besonderes ist vorgefallen bei ihm, seine Zeit rechne er nach Posttagen, zweimal des Monats kömmt die Post, wo er dann jedesmal sehr begierig wäre einen Brief zu erhalten. Er bittet mich ihm einige Deutsche Zeitungen zu schicken, sollten sie auch noch so alt sein. Vor den Indianern schlafen sie ruhig jetzt und stehen auf einem guten Fuß mit ihnen. Möge seine Zeit gut ablaufen! Nach einem langen Tag im Auto nur durch Wüste unterwegs erreichen wir Yuma, heute eine Stadt mit Einwohnern, drittgrößter Ballungsraum des Bundesstaates Arizona. Jenseits des Colorado-Flusses, auf dem Reservat der Quechan-Indianer, liegt das alte Fort. Mir ist, als hätten wir all die Wochen unserer Reise nur darauf gewartet, hier anzukommen. Zu Charles Herzogs Zeiten bestimmen Hornsignale den Tagesablauf im Fort, minutengenau - vom reveille, dem Weckruf zu Tagesanbruch, bis zum tattoo, dem Zapfenstreich um halb neun abends. "Fast unterträglich" sei die Monotonie, schreibt er an seinen Bruder nach New Orleans. Er sitzt den stupiden Dienst nur ab, müht sich nicht, es weiterzubringen, zum artificer, einem Artillerie-Mechaniker mit besserer Bezahlung, oder gar zum Sergeanten. 9

10 Die Frauen in dieser Männerwelt? Wäscherinnen, die mit einigen der Soldaten in echter oder wilder Ehe leben, von der Armee geduldet. Sarah Bowman, ein Riesenweib von einem Meter neunzig, die eine Kaschemme nahe der Fähre über den Colorado betreibt, vielleicht auch mehr als das. Indianerinnen und Mexikanerinnen, die sich für ein paar cent, für kleine Geschenke, vielleicht auch aus Liebe mit den Soldaten einlassen. Keuschheit sei eine unbekannte Tugend unter den einheimischen Frauen hier, urteilt ein Reisender aus dem puritanischen Osten. Die Grazie junger Mädchen weckt seine Lust, die Leichtigkeit ihrer Bewegungen, ihre leuchtend schwarzen Augen. Im Februar 1857 schwellen Karl die Lymphknoten in den Leisten. "Syphillis im ersten Stadium" hält man in den medizinischen Akten des Hospitals fest. Arsen-Injektionen in die Gesäßbacken bedeutete das damals und ansonsten ratlose Ärzte, die ihn wohl im Unklaren über den Ernst der Krankheit gelassen haben. Je nach Konstitution soll man mit der Syphillis im Leib damals noch 10 oder 20 Jahre gelebt haben können, vielleicht auch 30 Jahre. Einen langen Morgen und einen Abend verbringen wir hier. Man sieht erstaunlich weit von diesem Hügel aus, über den breiten Talgrund des Colorado hinweg bis zu wildzerklüfteten Bergen, die sich in respektvoll weitem Kreis um das alte Fort zu scharen scheinen. Ein schöner Platz. Nach Sonnenuntergang hocken wir noch immer da, kommen nicht los von hier. Der Polizeichef des Stammes schaut vorbei, auf Inspektionsfahrt im Streifenwagen unterwegs. Wir unterhalten uns lange und angeregt, wie alte Freunde. Ein Vetter von ihm ist mit einer Deutschen verheiratet. Sie stammt aus Stuttgart. / Musik *** 10

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 Leseprobe Florian Freistetter Der Komet im Cocktailglas Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-43506-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag Nachts in der Stadt Große Städte schlafen nie. Die Straßenlaternen machen die Nacht zum Tag. Autos haben helle Scheinwerfer. Das sind ihre Augen in der Dunkelheit. Auch Busse und Bahnen fahren in der Nacht.

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Die Wette mit dem Sultan

Die Wette mit dem Sultan Die Wette mit dem Sultan Hier ist eine Geschichte vom Baron von Münchhausen. Münchhausen ist ein Baron, der schrecklich viel prahlt. Er erfindet immer die unglaublichsten Abenteuergeschichten und sagt,

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Am Fluss. Romeo wandert immer am Fluss entlang. Schließlich erreicht er den Stadtrand.

Am Fluss. Romeo wandert immer am Fluss entlang. Schließlich erreicht er den Stadtrand. Ein heißer Tag Romeo geht in der Stadt spazieren. Das macht er fast jeden Tag. Er genießt seine Streifzüge. Er bummelt durch die schmalen Straßen. Er geht zum Fluss, wo Dienstmädchen Wäsche waschen. Er

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF. Deutsch von Barbara Buri

DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF. Deutsch von Barbara Buri DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF Deutsch von Barbara Buri Niederländischer Originaltitel: Anne en Zef Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2009 Alle Rechte vorbehalten,

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus Bruder Bruder Bruder Bruder Ferien Ferien Ferien Ferien Eltern Eltern Eltern Eltern Schwester Schwester Schwester Schwester Woche Woche Woche Woche Welt Welt Welt Welt Schule Schule Schule Schule Kind

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

1. Der Mond. In der Schule gibt es keine Bänke oder Stühle. Die Kinder sitzen auf einem Teppich auf dem Boden. Sie lernen Suren zu singen.

1. Der Mond. In der Schule gibt es keine Bänke oder Stühle. Die Kinder sitzen auf einem Teppich auf dem Boden. Sie lernen Suren zu singen. 1. Der Mond Als Kind heißt Nasreddin Hodscha noch nicht Hodscha. Er heißt einfach Nasreddin. Nasreddin muss fast jeden Tag in die Schule. In die kleine, alte Schule bei der Moschee. Sein Lehrer ist streng.

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Zsuzsa Bánk Die hellen Tage

Zsuzsa Bánk Die hellen Tage Unverkäufliche Leseprobe des S. Fischer Verlags Zsuzsa Bánk Die hellen Tage Preis (D) 21,95 (A) 22,60 sfr. 33,50 (UVP) ISBN 978-3-10-005222-3 544 Seiten, gebunden S. Fischer Verlag Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

der Bach viele Bäche der Berg viele Berge die Bewölkung der Blitz viele Blitze der Donner Durch das Feld fließt ein kleiner Bach. Der Berg ist hoch.

der Bach viele Bäche der Berg viele Berge die Bewölkung der Blitz viele Blitze der Donner Durch das Feld fließt ein kleiner Bach. Der Berg ist hoch. der Bach viele Bäche Durch das Feld fließt ein kleiner Bach. der Berg viele Berge Der Berg ist hoch. die Bewölkung Die Bewölkung am Himmel wurde immer dichter. der Blitz viele Blitze In dem Baum hat ein

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht.

Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht. Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht. Graz, die Landeshauptstadt der Steiermark in Österreich, nahe der Slowenischen Grenze, wurde mit seiner Altstadt 1999

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld. Textem Verlag. 71 Seiten, 23 Abbildungen. 18 Euro. Rezension von Anna Brenken

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld. Textem Verlag. 71 Seiten, 23 Abbildungen. 18 Euro. Rezension von Anna Brenken ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld Textem Verlag 71 Seiten, 23 Abbildungen 18 Euro Rezension von Anna Brenken Mittwoch, 04. März 2015 (14:55 15:00

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth

1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth 1_Arbeitsblatt_missiothek_Kinderarbeit Stationenbetrieb: Kinderarbeit 1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth a < 2.

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Die 42 rheinischen Sätze

Die 42 rheinischen Sätze Die Wenkersätze Die 42 rheinischen Sätze... 2 Die 38 westfälischen Sätze... 4 Die 40 Sätze Nord- und Mitteldeutschlands sowie der späteren Erhebung Süddeutschlands... 6 Die 42 rheinischen Sätze 1. Thu

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Friedrich Schmidt-Bleek: Grüne Lügen. Ludwig Verlag München 2014. 302 Seiten. 19,99 Euro

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Friedrich Schmidt-Bleek: Grüne Lügen. Ludwig Verlag München 2014. 302 Seiten. 19,99 Euro ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Friedrich Schmidt-Bleek: Grüne Lügen Ludwig Verlag München 2014 302 Seiten 19,99 Euro Rezension von Johannes Kaiser Montag, 18.08.2014 (14:55 15:00

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Perfekt 9 A Übung 9.1: 1) Die Kinder gehen heute Nachmittag ins Kino. 2) Am Wochenende fährt Familie Müller an die Ostsee. 3) Der Vater holt seinen Sohn aus dem Copyright Kindergarten

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer Adventskalender von Uwe Claus Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer

Mehr

Krippenspiel Weihnachten der Tiere

Krippenspiel Weihnachten der Tiere Krippenspiel Weihnachten der Tiere Charaktere Josef, Maria, Stall-Schafe, Katze, Engel, Stern, Hund, Hirte Szene 1 Auf der Bühne der Stall mit Katze. KATZE Es ist Weihnachten! Hier in meiner Scheune. Wo

Mehr

Karl Günther Hufnagel. ohne Datum. henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag Berlin GmbH

Karl Günther Hufnagel. ohne Datum. henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag Berlin GmbH Karl Günther Hufnagel ohne Datum 1 2006 Als unverkäufliches Manuskript vervielfältigt. Alle Rechte am Text, auch einzelner Abschnitte, vorbehalten, insbesondere die der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen,

Mehr

Impressionen der Morgenandachten Geh aus mein Herz und suche Freud

Impressionen der Morgenandachten Geh aus mein Herz und suche Freud Impressionen der Morgenandachten Geh aus mein Herz und suche Freud August Harder (1813) Musik Paul Gerhardt (1656) Text Die Bäume stehen voller Laub, das Erdreich decket seinen Staub mit einem grünen Kleide.

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Tipps: Was tun bei Hitze?

Tipps: Was tun bei Hitze? Große Hitze belastet die Menschen. Besonders ältere oder kranke Menschen und Kinder. Aber es gibt einfache Tipps. Essen und Trinken Essen Sie oft aber immer nur wenig. Nicht viel auf einmal. Essen Sie

Mehr

Die liebe Familie. Hallo! Ich bin Frank, 15 Jahre und begeisterter Schlagzeuger. Ich schreibe Gedichte und Kurzgeschichten.

Die liebe Familie. Hallo! Ich bin Frank, 15 Jahre und begeisterter Schlagzeuger. Ich schreibe Gedichte und Kurzgeschichten. Die liebe Familie 8 Hallo! Ich bin Frank, 15 Jahre und begeisterter Schlagzeuger. Ich schreibe Gedichte und Kurzgeschichten. Meine Lieblingsfarben sind Gelb und Schwarz. Das sind meine Eltern. Sie sind

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Anton und die Kinder Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Kulisse: Erntedanktisch als Antons Obst- und Gemüsediele dekoriert 1. Szene Der

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag.

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag. E. Freizeit & Urlaub 1. Wohin fährt Klaus in Urlaub? 2. Lokale & Kneipen 3. Mir ist langweilig. Wo gehen wir hin? 4. Was machen Sie am nächsten Wochenende? 5. Der übliche Stress kurz vor der Abreise 6.

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Wolfgang Bauer: Die geraubten Mädchen. Mit Portraitfotos von Andy Spyra. Suhrkamp-Verlag. 189 Seiten.

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Wolfgang Bauer: Die geraubten Mädchen. Mit Portraitfotos von Andy Spyra. Suhrkamp-Verlag. 189 Seiten. ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Wolfgang Bauer: Die geraubten Mädchen Mit Portraitfotos von Andy Spyra. Suhrkamp-Verlag 189 Seiten 19,95 Euro Rezension von Michael Weisfeld Freitag,

Mehr

Mein Kalki-Malbuch. Zum Vorlesen oder Selberlesen

Mein Kalki-Malbuch. Zum Vorlesen oder Selberlesen Mein Kalki-Malbuch Zum Vorlesen oder Selberlesen Liebe Kinder, ich heiße Kalki! Habt ihr schon einmal etwas von Kalk gehört? Nein? Aber ihr habt ständig etwas mit Kalk zu tun, ihr wisst es nur nicht. Stellt

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Schlagwörter 2014, Anina, Brebu Nou, Enduromania, Endurowandern, Motorrad, Offroad, Osteuropa, Reisen, Resita, Rumänien, Sequoia, Valiug

Schlagwörter 2014, Anina, Brebu Nou, Enduromania, Endurowandern, Motorrad, Offroad, Osteuropa, Reisen, Resita, Rumänien, Sequoia, Valiug Tremola ~ Erfahrungen, Reisen und andere Trivialitäten Urlaub 2.0 Ein Tag mit Sven 04 Donnerstag Sep 2014 POSTED BY TREMOLA IN MOTORRAD- UND REISEN HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR Schlagwörter 2014, Anina,

Mehr

1 In London. Was für ein Tag!

1 In London. Was für ein Tag! 1 1 In London Was für ein Tag! Mit leichten Kopfschmerzen gehe ich zum Taxi, das mich zum Flughafen Heathrow bringen soll. Es regnet junge Hunde. Es sind nur ein paar Meter vom ausladenden Eingang unseres

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Madeira ist wirklich eine beindruckende Blumeninsel, wie es oft beschrieben

Madeira ist wirklich eine beindruckende Blumeninsel, wie es oft beschrieben Unsere Einwöchige Madeirareise im Mai 2013 Atlantis lässt grüßen! Madeira ist wirklich eine beindruckende Blumeninsel, wie es oft beschrieben wird. So üppige Vegetation und Pflanzenarten habe ich bisher

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Pädagogische Hinweise

Pädagogische Hinweise übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise D: Eine Mitteilung schriftlich verfassen D 1 / 31 Schwierigkeitsgrad 1 Lernbereich Eine Mitteilungen verfassen konkretes Lernziel 1 Eine Mitteilung mit einfachen

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

WWW. CHRONIK DER MAUER.DE

WWW. CHRONIK DER MAUER.DE 1961-1989/90 WWW. CHRONIK DER MAUER.DE Arbeitsblatt Nr. 9 Sonntag, der 13. August 1961 Petra ist im Sommer 1961 zehn Jahre alt geworden. Sie lebt mit ihren Eltern in West-Berlin. Zusammen mit ihrer Oma

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Aus Briefen an Versicherungen:

Aus Briefen an Versicherungen: Aus Briefen an Versicherungen: Seit der Trennung von meinem Mann wurde jeder notwendige Verkehr durch meinen Rechtsanwalt erledigt. Zwischenzeitlich wurde der Gehgips am rechten Arm entfernt. Ich entfernte

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Der gestiefelte Kater

Der gestiefelte Kater Der gestiefelte Kater (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Die Personen sind: der Müllerssohn, der Kater, der König, die Prinzessin, der Zauberer, Wachsoldaten, der Koch und der Kutscher im Schloss,

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006 O L Y M P I Á D A v německém jazyce Kategorie 2.A, 2.B školní rok 2005/2006 Jméno a příjmení: Škola: Tausche einen Buchstaben in einen anderen um und du bekommst ein neues Wort! Beispiel: das Bein der

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER

LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER IDIOMA NIVEL DESTREZA Alemán Básico Comprensión oral LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER Hören Sie den Text und wählen Sie die richtige Antwort. Nur eine Antwort ist richtig! (Aus: www.deutsch-perfekt.com,

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 DIE HAUPTPERSONEN Stelle die vier Hauptpersonen vor! (Siehe Seite 5) Helmut Müller:..... Bea Braun:..... Felix Neumann:..... Bruno:..... OKTOBERFEST - GLOSSAR Schreibe

Mehr

Essen für alle. Der Küchen-Bulle guckt erschrocken. Jetzt erst versteht er.

Essen für alle. Der Küchen-Bulle guckt erschrocken. Jetzt erst versteht er. Essen für alle Der Koch hat für 150 Personen gekocht. Bei uns heißt er der Küchen-Bulle. Der Küchen-Bulle mit den roten Haaren. Seine Gulasch-Kanone ist heute bis zum Rand voll mit dicker, heißer Suppe.

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

SWR2 Die Buchkritik. Philipp Staab: Macht und Herrschaft in der Servicewelt Hamburger Edition 390 Seiten 32,-- Euro

SWR2 Die Buchkritik. Philipp Staab: Macht und Herrschaft in der Servicewelt Hamburger Edition 390 Seiten 32,-- Euro SWR2 MANUSKRIPT ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE SWR2 Die Buchkritik Philipp Staab: Macht und Herrschaft in der Servicewelt Hamburger Edition 390 Seiten 32,-- Euro Rezension von Rolf Wiggershaus Sendedatum:

Mehr

Hintergrundgeschichte aus dem Flüchtlingslager Al Azraq in Jordanien: Um Fadi

Hintergrundgeschichte aus dem Flüchtlingslager Al Azraq in Jordanien: Um Fadi Hintergrundgeschichte aus dem Flüchtlingslager Al Azraq in Jordanien: Um Fadi Im Flüchtlingslager Al Azraq in Jordanien sorgt der Mangel an Strom und Beleuchtung für zusätzliche Not der traumatisierten

Mehr

Wir fahren nach Berlin vom 14. Juni 19. Juni. Berlin wir kommen!

Wir fahren nach Berlin vom 14. Juni 19. Juni. Berlin wir kommen! Berlin wir kommen! Endlich ist es soweit. Alle waren pünktlich am Bus. Um 8.45 Uhr geht die Reise mit dem Fernbus los. Mit einigen Pausen kommen wir gut gelaunt am Zentralen Omnibus Bahnhof in Berlin an.

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Roberto Trotta Alles über das All erzählt in 1000 einfachen Wörtern

Roberto Trotta Alles über das All erzählt in 1000 einfachen Wörtern Unverkäufliche Leseprobe Roberto Trotta Alles über das All erzählt in 1000 einfachen Wörtern 125 Seiten mit 8 Illustrationen. Gebunden ISBN: 978-3-406-68166-0 Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.chbeck.de/14840787

Mehr

Wie wird der Bundestag gewählt? Deutscher Bundestag

Wie wird der Bundestag gewählt? Deutscher Bundestag Wie wird der Bundestag gewählt? Deutscher Bundestag Impressum Herausgeber Deutscher Bundestag Referat Öffentlichkeitsarbeit Platz der Republik 1 11011 Berlin Koordination Michael Reinold Referat Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr