Konstruieren mit CATIA V5

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konstruieren mit CATIA V5"

Transkript

1 Egbert Braß Konstruieren mit CATIA V5 Methodik der parametrisch-assoziativen Flächenmodellierung 4., aktualisierte und erweiterte Auflage

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 Inhaltsverzeichnis Einführung Zielstellung und Inhalt Parametrisch-assoziative Flächenmodellierung Implementierungsstufen von GSD GSD innerhalb der Shape Design and Styling Solution Features und ihre Repräsentation Drahtgeometrie Wireframe Punkte, Linien und Ebenen Punkte Points Mehrfach Punkte erzeugen Create multiple points and planes Linien Lines Achsen Axis Linienzüge/Polygone Polylines Ebenen Planes Ebenen zwischen zwei Ebenen Planes Between Kurven Curves Kreis/Kreisbogen Circle Eckausrundung Corner Verbindungskurven Connect curves Kegelschnitte Conic curves Splines Splines Schraubenkurven Helix curves Spiralkurven Spirals Leitkurven Spines Projektionen Projections Kombinierte Kurven Combined curves Reflexionskurven Reflect lines Verschneidungen Intersections Parallelkurven Parallel curves Abstandskurve 3D Curve offset Flächenrandkurven Boundaries Isoparametrische Kurven Associative isoparametric curves Extrema Extrema Extrema (Punkte, Kanten, Teilflächen) Extrema Polare Extrema Polar extrema Flächen Surfaces Profilflächen Creating a surface from a profile Extrusionsflächen Extruded surfaces Rotationsflächen Revolution surfaces Kugelflächen Spherical surfaces

3 Inhaltsverzeichnis Zylinderflächen Cylindrical surfaces Austragungsflächen allgemein Swept surfaces in general Sweep-Typ Explizit Swept surfaces using an explicit profile Sweep-Typ Linie Swept surfaces using a linear profile Sweep-Typ Kreis Swept surfaces using a circular profile Sweep-Typ Konisch Swept surfaces using a conical profile Adaptive Austragungsflächen Adaptive swept surfaces Flächen von Randkurven Surfaces from boundaries Füllflächen Fill surfaces Übergangsflächen Blend surfaces Abstands- und Loft-Flächen Offset and Multi-section surfaces Abstandsflächen Offset surfaces Loft-Flächen Multi-section surfaces Operationen zur Geometriebearbeitung Operations Zusammenfügen von Elementen Join objects Kurven oder Flächen zusammenfügen Join Flächen anpassen und zusammenfügen Heal surfaces Glätten von Kurven Smooth curves Splitten und Trimmen Split and Trim Splitten von Elementen Split geometric elements Trimmen von Elementen Trim geometric elements Split aufheben (Untrim) Restore elements from split Zerlegen von Elementen Disassemble multi-cell elements Elemente extrahieren Extracting elements Extrahieren von Geometrie Extracting geometry Extrahieren mehrerer Elemente Extracting multiple elements Extrahieren aus Skizzen Extracting multiple edges Extrapolieren von Elementen Extrapolating elements Extrapolieren von Kurven Extrapolating curves Extrapolieren von Flächen Extrapolating surfaces Erzeugen von Verrundungen Creating fillets Überblick und allgemeine Konzepte Overview and general concepts Skin-Skin-Verrundung Shape fillet Kantenverrundung Edge fillet Verrundung mit variablem Radius Variable radius fillet Verrundungen mit gleicher Sehnenlänge Chordal fillet Krümmungsstetige Verrundung Styling fillet Face-Face-Verrundung Face-Face fillet Tritangentiale Verrundung Tritangent fillet Transformationen Transformations Translation Translation Rotation Rotation Symmetrie Symmetry Skalierung Scaling Affine Abbildung Affinity Transformation von Achse zu Achse Axis-to-axis transformation Muster Pattern

4 Inhaltsverzeichnis Rechteck-Muster Rectangular Pattern Kreismuster Circular Pattern Anwenderdefinierte Muster User Pattern Analysieren und Messen Analysing and measuring Geometrische Analyse von Kurven Geometrical curve analysis Qualität der Kurvenübergänge Curve connect checker Krümmungsanalyse für Kurven Curvature analysis for curves Geometrische Analyse von Flächen Geometrical surface analysis Qualität der Flächenübergänge Surface connect checker Entformungsanalyse Draft analysis Krümmungsanalyse für Flächen Curvature analysis for surfaces Geometrische Analyse beliebiger Elemente Geometrical analysis Abfrage geometrischer Informationen Geometric information Dress-up anwenden Applying dress-up Arbeiten im WYSIWYG-Modus WYSIWYG-Mode Messen Measuring Messen von Abständen und Winkeln Measuring distances and angles Messen von Eigenschaften Measuring properties Messen von Masse und Trägheitsmomenten Measuring inertia Nichtgeometrische Analysen Non-geometrical analysises Parent-Child-Analyse Parent-Child-Analysis History-Darstellung Historical graph Suchbefehl Search command Parametrisierungsanalyse Analyzing using parameterization Editieren, Update, Löschen Editing, Updating, Deleting Editieren geometrischer Features Editing geometrical features Quick Select Quick select Ersetzen von Elementen Replace elements Erzeugen von Elementen aus externen Daten Creating elements Selektieren impliziter Elemente Selecting implicit elements Kopieren und Einfügen von Geometrie Copy and Paste Einfügen von Elementen Inserting elements Aufheben des Ausgangselements Keeping the initial element Scannen eines Modells Scanning a part Upgrade und Update Upgrading and Updating the design Löschen geometrischer Elemente Deleting geometric elements Deaktivieren von Elementen Deactivating Elements Umgang mit Warnungen Managing warnings Unterbrechen von Berechnungen Interrupting computations Spezielle Werkzeuge Special tools Arbeiten mit Supportflächen Working with supports Erzeugen eines Ebenensystems Creating a plane system Definition eines Achsensystems Defining an axis system Erzeugen von Gesetzen Creating laws

5 Inhaltsverzeichnis 7.5 Elemente mit Bedingungen Creating constraints Texturen aufbringen Applying a material Textanmerkungen erzeugen Creating a text with leader Hyperlinks einfügen Creating flag notes Materialstärke zuweisen Applying a thickness Ansichtenebenen erzeugen Creating view/annotation planes Maskierungsbox erzeugen Creating a mask D Visualisierung für 3D-Bereich 2D Visualization mode Feature-übergreifende Konzepte General concepts Nichtassoziative Geometrie erzeugen Datum mode Objekte wiederholen Repeating objects Verschachtelte Kommandos Command stacking Selektionsfilter Selecting using a filter Mehrfachselektion Selecting using multi-selection Selektieren mit Multi-Output Selecting using multi-output Editieren von Parametern Editing parameters Invertieren der Elementorientierung Inverting orientation Nicht zusammenhängende Lösungen Multi-result management Mathematik und Genauigkeit Mathematics and tolerances Mathematische Grundlagen Mathematical basics Tolerant-Modeling-Konzept Tolerant modeling Modellmaßstab ändern Small and large scale support Analogiebetrachtung zur CATIA V4-Funktionalität Workbenches zur Erweiterung von GSD Abwickeln von Elementen (P1) Developed shapes Abwickeln von Drahtgeometrie Developing wires and points Abwickeln einer Fläche Unfolding a surface Drahtgeometrie transferieren Defining curves or points to transfer Automotive Body-in-White Templates (P2) ABT Verbindungsflächen erzeugen Creating junctions Verprägungen erzeugen Creating diabolos Löcher erzeugen Creating holes Lochkurven erzeugen Creating hole curves Verbindungsflansche erzeugen Creating mating flanges Eckversteifungen erzeugen Creating beads Mit einem 3D-Gitter arbeiten Working with a 3D support Flächen verformen (P2) Generative Shape Optimizer (GSO) Bombieren von Flächen Create bumped surfaces Flächenverformung mittels Kurven Curve wrapping Flächenverformung mittels Flächen Surface wrapping Flächenverformung mittels Shape Morphing Shape morphing Erzeugen eines Rough Offsets Creating a rough offset surface Erzeugen eines variablen Offsets Creating a variable offset surface

6 Inhaltsverzeichnis 11.4 Volumen Volumes Erzeugen von Volumen Creating volumes Operationen mit Volumen Operations for volumes Automatisches Ausrunden Autofilleting Flächen verformen (P2) Realistic Shape Optimizer (RSO) Zusammenspiel von GSD mit anderen Workbenches Sketcher Part Design (Solid)/Hybridmodellierung FreeStyle Shaper Einbinden von Knowledgeware Using KWA workbench Parameter Parameters Formeln Formulas Regeln Rules Überwachungen Checks Konstruktionstabellen Design tables Generieren und Anwenden eines Knowledge Advisor Law Weitere Features der Knowledge Advisor Workbench Wiederverwendung von Know-how Reusing Know-how Duplizieren eines (O)GS Duplicate (Ordered) Geometrical Set PowerCopies erzeugen Creating PowerCopies UserFeatures erzeugen Create UserFeatures Part und Assembly Templates Part and Assembly Templates Business Process Knowledge Templates Bodies zum Strukturieren innerhalb von CATParts Bodies zum Strukturieren im Überblick Overview Geometrical Sets und Gruppen Geometrical Sets and Groups Ordered Geometrical Sets Ordered geometrical sets Konstruieren in Baugruppen Assembly design Begriffe und Definitionen Terms and definitions Link-Klassifikation Link classification Überblick Overview Multi-Model-Links Multi-model links Basis-Links Basic links Link-Analyse Link analysis Link-Management Link management Relational Design Relational Design Definition Definition Publishing als Referenzierungsmethode Publishing a method for referencing Kontext und Kontextverhalten Context and context behavior Links und Mating-Modelle Links and Mating models Dateigestützte Arbeitsweise File-based working method

7 Inhaltsverzeichnis 16.8 Datenbankgestützte Arbeitsweise Data-based working method GSD im Konstruktionsprozess GSD for Design process Strukturieren der Umgebung Structuring environment Übernehmen und Analysieren von Daten Importing data Modellieren der Grundgeometrie Creating basic geometry Detaillieren und Verrunden Detailing and filetting Aspekte der Fertigungsvorbereitung Production planning Reagieren bei Update-Unterbrechungen Update interrupt Der Style-to-die -Prozess in der Automobilindustrie Wichtige methodische Hinweise Some important rules Übungsbeispiele Übung 1: Übergang Ellipse - Langloch Übung 2: Turbinenaustritt Übung 3: PowerCopy Einfache Eindrückung Übung 4: PowerCopy Seitliche Eindrückung Übung 5: B-Säule mit Adaptive Sweep Übung 6: Bombieren einer Motorhaube Übung 7: Assoziative Aufnahme für Hilfsrahmen Übung 8: Assoziatives Türinnenblech Glossar Anlagen Die Workbenches GSD, ABT, GSO, RSO und DL Auswahl von Settings für die Arbeit mit GSD Editieren von Parametern Literaturverzeichnis Stichwortverzeichnis

8 1 Einführung 1.1 Zielstellung und Inhalt Dieses Methodikhandbuch wendet sich vor allem an Anwender, die, von CATIA V4 oder anderen Systemen kommend, auf CATIA V5 umsteigen. Viele der Anwender werden aus der Automobil- und Zulieferindustrie kommen. Das ist natürlich keine Voraussetzung, um dieses Buch zu lesen. Ich denke, für den Techniker bzw. Ingenieur ist es sicher problemlos möglich, von vorgegebenen Sachverhalten auf eigene Anwendungsfälle zu schließen. Grundlagen der Arbeit mit CAD-Systemen und der Verwaltung von Daten sowie der Ablauf von Konstruktionen dürfen als bekannt vorausgesetzt werden. Auf Basics der Arbeit mit CATIA V5 kann und soll hier nicht oder nur sehr flüchtig eingegangen werden. Dafür gibt es eine sehr umfangreiche und anschauliche Online-Dokumentation in Englisch und Deutsch. Mittlerweile gibt es auch einige deutschsprachige Publikationen, die sich vorrangig mit dem Thema CATIA V5-Grundlagen beschäftigen. Ziel des Buches ist es, Arbeitstechniken und Methoden zur Anwendung der Produkte Generative Shape Design (GSD), Generative Shape Optimizer (GSO), Realistic Shape Optimizer (RSO), Automotive Body-in-White Templates (ABT) und Developed Shapes (DL1) in CATIA V5 kennenzulernen und vorhandenes Wissen zu vertiefen. Für Anwender, die bereits mit CATIA V4 gearbeitet haben, sind im Text Hinweise auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu CATIA V5 zu finden. Das soll bei der Einarbeitung in neue bzw. andere Abläufe helfen. Der Hauptteil des Buches ist der Flächenmodellierung mit den genannten Produkten GSD/GSO/RSO/ABT/DL1 aus der Shape Design and Styling -Familie gewidmet. Durch die Integration aller Produkte innerhalb von CATIA V5 zu einer Gesamtlösung ist es unumgänglich, sich auch mit einigen der anderen Produkte zu beschäftigen. Die Kenntnis der Grundfunktionen des Sketchers, des Part Designs (Solid-Modellierung), der Arbeit mit Baugruppen (Assemblies) und mit Knowledgeware ist für einen effektiven Einsatz von CATIA V5 unumgänglich. Dieser Einführungsabschnitt umreißt die Gesamtthematik. Die Grundbegriffe zur parametrisch-assoziativen Arbeitsweise werden vorgestellt. Implementierungsstufen zur Einführung dieser neuen Arbeitsweise werden diskutiert. Die Position der Generative Shape Design Workbench (GSD) innerhalb der Shape Design and Styling Solution wird vorgestellt, und GSD wird funktional von den Produkten WS1 und GS1 abgegrenzt. Abgeschlossen wird der erste Abschnitt durch Vorstellung von Feature-Konzept und B-Rep-Mechanismen. 17

9 1 Einführung Die Abschnitte 2 bis 8 vermitteln einen detaillierten Überblick über die Funktionalität (Geometrieerzeugung, Operationen, Analysen) der GSD Workbench. Hier ist in übersichtlicher Form das Wichtigste zu den Funktionalitäten zu finden. Einsteiger können hier nachschlagen und ihr Wissen vertiefen. Erfahrenere Anwender sollen Neues in Form von weniger bekannten Details und Projekterfahrungen vorfinden, die auch in der Online-Dokumentation nicht beschrieben sind. Mathematische Grundlagen, Informationen zu Genauigkeit und Datenqualität (Stichwort Tolerant Modeling ) sowie Analogiebetrachtungen zu CATIA V4-Funktionalität sind in den Abschnitten 9 und 10 zu finden. Die Abschnitte 11 bis 14 stellen die anderen Produkte (GSO, RSO, ABT, DL1) der GSD-Familie und Anknüpfungspunkte zu weiteren Produkten wie Sketcher, Part Design, Assembly Design und Knowledgeware vor. Hier ist das weiterführende Know-how angesprochen, das zum Ausreizen des Systems im Sinne höchster Produktivität unverzichtbar ist. Hier sind Teilthemen zu finden wie Einbindung von Knowledgeware, Wiederverwendung von Konstruktionswissen und Arbeit mit PowerCopies und Katalogen. Das Strukturieren von Modellen (CATParts), aber auch die modellübergreifende Arbeitsweise innerhalb von Baugruppen (filebasierte Multi-Model-Links) finden Sie in den Abschnitten Dazu gehört auch eine Betrachtung des Konstruktionsprozesses unter Berücksichtigung von Erfahrungen aus dem Karosserierohbau. Hinweise für die praktische Arbeitsweise runden diesen Abschnitt ab. Einige Übungsbeispiele sind in Abschnitt 18 beschrieben. Die Modelle dazu und Lösungsvorschläge sind auf den Internet-Seiten des Carl Hanser Verlages unter zu finden. Abgerundet wird das Buch durch die Definition einiger wichtiger Begriffe, Abbildungen der Menüs der GSD Workbenches, eine Auswahl der wichtigsten Settings für die Arbeit mit Generative Shape Design. Genug der Vorrede. Wir sollten nun langsam konkret werden 1.2 Parametrisch-assoziative Flächenmodellierung Parametrisch-assoziative Arbeitsweisen werden im allgemeinen Maschinenbau schon seit einigen Jahren eingesetzt, da die Geometrie hier weitgehend mit Grundkörpern (Primitives) beschrieben werden kann. Das gilt nicht in gleichem Maß für die Flächenmodellierung, wie sie beispielsweise im Karosserierohbau angewendet wird. Hier haben die Weiterentwicklung der CAD-Systeme und die Leistungssteigerung der Hardware erst in den letzten Jahren dazu geführt, Parametrik und Assoziativität auch im Zusammenhang mit Freiformflächen einzusetzen. Gerade in der 18

10 1.2 Parametrisch-assoziative Flächenmodellierung Automobilindustrie wird bei der Einführung der parametrisch-assoziativen Flächenmodellierung aufgrund hoher Komplexität nicht nur technologisches Neuland betreten, sondern es ist davon auszugehen, dass diese Technologie auch Auswirkungen auf die Organisation im Unternehmen haben wird. Erfahrungen aus der Industrie bestätigen das. Unter Parametrik versteht man das Beeinflussen der Gestalt von Objekten über erzeugende meist geometrische Parameter. Diese Parameter werden mit im Modell gespeichert und erlauben dem Anwender ein nachträgliches Ändern bzw. Editieren. Typische Beispiele dafür sind Verrundungsradien, Durchmesser, Abstände, Segmentlängen und Winkel von Abstellungen. Assoziativität umfasst das Herstellen von Abhängigkeiten zwischen unterschiedlichen Objekten innerhalb eines Modells oder zwischen mehreren Modellen. Modellübergreifende Abhängigkeiten können sowohl innerhalb als auch außerhalb einer Produktstruktur aufgebaut werden. Die Abhängigkeiten entsprechen gerichteten Beziehungen zwischen zwei (meist geometrischen) Objekten. Die CADtechnische Ausprägung solcher modellübergreifenden Abhängigkeiten in CATIA wird Multi-Model-Link genannt. Ein einfaches Beispiel ist die Offsetfläche. Sie ist von der Ausgangsfläche abhängig. Zwischen beiden besteht eine Eltern-Kind-Beziehung. Wird die Ausgangsfläche durch eine andere ersetzt, löst das eine Neuberechnung der Offsetfläche aus. Parametrisch-assoziative Konstruktion verbindet die Eigenschaften von Parametrik und Assoziativität miteinander. Über die Variation von Parametern und den Austausch von Referenzgeometrie wird eine einfache und schnelle Varianten- und Anpassungskonstruktion erreicht. Die geometrische Gestalt des Objektes und die Konstruktionsabsicht sind im Modell gespeichert. Eine Änderung mindestens einer der die Konstruktion bestimmenden (treibenden) Größen löst eine 19

11 1 Einführung Neuberechnung (Update) aus. Dabei erfolgt eine Anpassung auf Basis der Konstruktionsabsicht. In der Praxis ist Assoziativität faktisch immer auch mit Parametrik gekoppelt. Bei parametrisch-assoziativer Konstruktion innerhalb einer Produktstruktur sprechen wir im Zusammenhang mit CATIA auch von Relational Design. Damit wird die Fähigkeit des Konstruktionssystems zur Abbildung modellübergreifender Abhängigkeiten hervorgehoben. Ein Beispiel für die modellübergreifende Abhängigkeit ist die Konstruktion einer PKW-Tür. Der Fensterflansch des Türinnenblechs wird bestimmt durch die Fensterausschnittkurve und die Außenhautfläche. Diese Fläche bestimmt das Türaußenblech und hat auch Einfluss auf die Scheibentonne. Eine Abhängigkeitskette (Eltern-Kind-Beziehungen) baut sich auf. Zusätzlich bestimmen Parameter wie Flanschbreite und Offset die Konstruktion. Eine Modifikation der Außenhautfläche (z.b. auch ein Austausch dieser Fläche) kann im Idealfall allein durch eine Neuberechnung (Update) der abhängigen Modelle weitergegeben werden. Ein weiteres Merkmal der parametrisch-assoziativen Arbeitsweise liegt in der zunehmenden Bedeutung der Methodik. Der Anwender muss umdenken. Es ist nicht Ziel, mal schnell Geometrie zu erzeugen. Der Arbeit am System muss eine konzeptionelle Phase auch in konstruktionsmethodischer Hinsicht vorangestellt werden. Es sind Fragen nach den Abhängigkeiten zwischen den betrachteten Bauteilen und nach den zu erwartenden Änderungen zu klären. Bauteile sind zu strukturieren; dazu sind meist Teilbereiche/Zonen zu definieren. Sich häufig wiederholende oder ändernde Geometriedetails sind zu vereinheitlichen und mit Fertigungs-Know-how anzureichern. Auf diese Weise werden im Laufe der Zeit Erfahrungen angesammelt, dokumentiert und in Modellen gespeichert, die somit typische Vorgehensweisen und Methodiken bestimmter Anwendungsbereiche widerspiegeln [1 bis 3]. Das Hauptziel dieser Arbeitsweise sind letztendlich eine immer höhere Effizienz und Produktivität. Konkret bedeutet das eine Verkürzung von Entwicklungszeiten, die Möglichkeit, mehr Varianten in der gleichen Zeit zu untersuchen oder Änderungsschleifen in kürzeren Zeiten zu realisieren. 1.3 Implementierungsstufen von GSD Der Übergang von der herkömmlichen, mehr oder weniger isolierten Bauteilkonstruktion mit CATIA V4 zu einer parametrisch-assoziativen Arbeitsweise ist ein Paradigmenwechsel, vergleichbar mit dem Übergang vom 2D- zum 3D-Design. Er bringt eine Umstellung in der Arbeitsweise mit sich, bis hin zu Auswirkungen auf historisch gewachsene Prozesse und Zuliefererverhältnisse. Um diesen Übergang möglichst reibungsfrei zu gestalten, müssen verschiedene Gesichtspunkte berücksichtigt werden: 20

12 1.3 Implementierungsstufen von GSD Wie ist die gegenwärtige Arbeitsweise (z. B. ausschließlich explizit)? Liegen bereits Erfahrungen mit der parametrisch-assoziativen Arbeitsweise vor z. B. mit CATIA V4 GSM (dem GSD- Vorläufer )? Wird bereits in einer DMU-ähnlichen Konstruktionsumgebung gearbeitet? Wie kann mit einer V5-Einführung bereits kurzfristig Nutzen erzielt werden? Lassen sich Parametrik und Assoziativität bauteilintern nutzen? Kann man im Baugruppenzusammenhang ohne Nutzung der Multi-Model-Links arbeiten? In welchem Umfang wird die Lösung implementiert? Wird ein Team Data Manager (TDM) als Datenverwaltungssystem für den Konstruktionsprozess benutzt? Gibt es innerhalb des Unternehmens Schwerpunkte, die besonders zu berücksichtigen sind? Überwiegt die Konzeptphase gegenüber der Detaillierung? Oder soll vielleicht der Kernkompetenz in House Vorrang gegenüber der Zusammenarbeit mit Entwicklungspartnern gegeben werden? Unabhängig davon, wie die Antworten ausfallen der Übergang vom Explicit Design zum Relational Design kann nicht in einem einzelnen Schritt vollzogen werden! Die Projekte in der Industrie bestätigen dies immer wieder. Abbildung 1-1: Implementierungsstufen bei der CATIA V5- Einführung [4, 5] 21

13 Stichwortverzeichnis 2 2D Visualisierung für 3D-Bereich 370 2D Visualization mode D Curve offset Siehe Abstandskurve 3D Support Siehe 3D-Gitter 3D-Elemente in Skizze projizieren 455 mit Sketch plane verschneiden 456 3D-Gitter 426 3D-Umrisskanten in Skizze projizieren 455 A Abfrage geometr. Informationen 306 Abstandsflächen 182, 639 Both sides 182 Fading edges 183 Glättung 183 Temporäre Analyse 186 Abstandskurve 105 ABT 30, 34, 416 Abwickeln einer Fläche 414 einer allgemeinen Fläche 415 einer Regelfläche 414 Abwickeln von Drahtgeometrie 411 Achsen 57 Achsensystem erzeugen 359 Adapter-Modelle 591, 593 Adaptive Austragungsflächen 164 Definition 164 Mastersection/Profil 165 Methodik der Profilerzeugung 168 Tolerant Modeling 167 Adaptive swept surfaces 164 Advanced Part Design 23 Affine Abbildung 272, 639 Analogiebetrachtung zu CATIA V4 407 Analyse von Flächen Optionen 293, 295 Projection mode 296 Quick analysis mode 295 Übergänge an den Randkurven 291 Analyse von Kurven 281 Curve connect checker 281 Overlapping mode 284 Projection mode 284 Kurvenübergänge 281, 282 Quick analysis mode 283 Analyse-Funktionen 614 Ansichtenebenen 368 Anwenderdefinierte Muster 278 Applying a material Siehe Texturen Arbeitsweise flächenbasiert 35 kurvenbasiert 35 Assembly 555 Assembly Templates 521 Associative isoparametric curves 108 Assoziativität 19, 639 Aufheben des Ausgangselements 340 Ausrunden, automatisches 445 Austragungsfläche Typ Explizit 136 Anchor elements on the profile 141 Axis in the first sweep plane 140 Origin in the first sweep plane 140 Prinzip der Profilübertragung 142 Profile axis system 139 Profilpositionierung 138 Profilskalierung 147 Projection oft the guide curve as spine 137 Subtyp With pulling direction 145 Subtyp With reference surface 144 Subtyp With two guide curves 146 Systematik 136 Austragungsfläche Typ Konisch 161 Subtyp Five guide curves 163 Subtyp Four guide curves 163 Subtyp Three guide curves 163 Subtyp Two guide curves 162 Austragungsfläche Typ Kreis 157 Subtyp Center and radius 160 Subtyp Center and two angles 159 Subtyp Limit curve and tangency surface 161 Subtyp One guide and tangency surface 160 Subtyp Three guides 159 Subtyp Two guides and a radius 159 Subtyp two guides and tangency surface 160 Austragungsfläche Typ Linie 150 Subtyp Limit and middle 152 Subtyp Two limits 152 Subtyp With draft direction 154 Cone mode 154 Square mode 154 Subtyp With reference curve 153 Subtyp With reference surface 153 Subtyp With tangency surface 153 Subtyp With two tangency surfaces 154 Austragungsflächen 123, 639 Arten von 123 Begrenzen mit Spine relimitern 127 Canonical portion detection 135 Derivativer Effekt 128 Elemente zur Erzeugung 125 Fill twisted areas 133 Gesetzmäßigkeiten 126 Leitkurve/Spine 127 Remove twisted areas 130 Tolerant Modeling 128 Autofilleting 445 Automotive Body-in-White Templates Siehe ABT Automotive Class A 28 Automotive Class A Optimizer 28 Axis Siehe Achsen Axis system Siehe Achsensystem Axis-to-axis transformation 272 B Basis-Links 566 CCP Link 567 Context Link 567 Minimal context 567 Root context 567 Import Link 566 KWE Link 567 View Link 567 Baugruppe 555 Bauteile(CATParts) duplizieren File/New from 597 Bauteilinstanz 639 Beads Siehe Eckversteifungen Behavior Siehe Verhalten Benutzeroberfläche 35 BEZIER-Kurve 389 Blend surfaces

14 Stichwortverzeichnis Bodies 39, 527 Eigenschaften eines 466 ineinander einfügen 533 Body Selector 534 Boundaries Siehe Flächenrandkurven Boundary Representation 38 B-Rep-Elemente 38, 39, 40 Broken Link 568 B-Splines-Kurven 389 Bumped surfaces 429 Business Process Knowledge Templates 523 C Cell 38, 390 Mono-cell curve 390 Mono-cell surface 392 Multi-cell curve 390 Multi-cell surface 392 Check Siehe Überwachung Child Siehe Kind Chordal fillet 259 Sehnenlänge 260 Circle Siehe Kreis Circular Pattern Siehe Kreismuster Combined curves 94 Command stacking 375 Concurrent Engineering 628 Configuration Siehe Konfiguration Conic curves Siehe Kegelschnitte Connect curves 79 Constraints 363, 639 Converter Wizard 390, 468 Copy and Paste 337 Corner Siehe Eckausrundung Coupling Siehe Koppeln Create multiple points and planes 47 Creating a plane system 358 Creating elements 335 Creating laws Siehe Gesetze erzeugen Curvature analysis for curves 285 Curvature analysis for surfaces 300 Curve wrapping 431 Curves Siehe Kurven Cylindrical surfaces 122 D Dateigestützte Arbeitsweise 593 Datenbankgestützte Arbeitsweise 600 Datum mode 22, 38 Deaktivieren von Elementen 350 Copy mode 351 Destructive mode 351 Define in work object 545 Delete Useless Elements 349 Deleting geometric elements 348 Design in Context 574, 640 Design table 486 Designdaten im Entw.prozess 404 Developed Shapes 31 Developing wires and points 411 Diabolo Siehe Verprägungen erzeugen Digitale Referenz 602, 603 Digitized Shape Editor 28 Disassemble 228, 389 All cells mode (Complete d.) 228 Domains only mode (Partial d.) 228 DL1 31, 34 Domains 38 Draft analysis 297 Drahtgeometrie 41 Drahtgeometrie transferieren 416 Dress-up-Analyse 308 Duplizieren eines (O)GS 494 E Ebenen 60 Datum in Feature umwandeln 65 Lock button 61 Typ Angle/Normal to plane 62 Typ Equation 64 Typ Mean through points 65 Typ Normal to curve 63 Typ Offset from plane 61 Typ Parallel through point 61 Typ Tangent to surface 63 Typ Through planar curve 63 Typ Through point and line 63 Typ Through three points 62 Typ Through two lines 63 Ebenen zwischen zwei Ebenen 66 Ebenensystem erzeugen 358 Eckausrundung 76 Option Corner on Vertex 78 Typ 3D Corner 77 Typ Corner on support 76 Eckversteifungen 425 Edge fillet 253 Kanten ignorieren 255 Rolling edge fillet 255 Selection mode 254 Volumes verrunden 254 Editieren geometrischer Features 331 Editieren von Parametern 662 Einfügen von Elementen 338 Elemente extrahieren 229 Eltern 640 Entformungsanalyse 297 Full und Quick mode 298 On the fly 298 Optionen 298 Ersetzen von Elementen 334 Erzeugen von Elementen aus externen Daten 335 Explicit Design 22 External View 540 Externe Sicht auf GSD-Elemente 540 Extracting elements 229 Extracting geometry 230 Extracting multiple edges 229, 235 Extracting multiple elements 234 Extrahieren aus Skizzen 235, 236 Extrahieren mehrerer Elemente 234 Complementary mode 235 Federation mode 235 Propagation type 234 Support 235 Tolerant modeling 234 Extrahieren von Geometrie 230 Complementary mode 233 Federation mode 233 Propagation type 231 Support 233 Tolerant modeling 232 Extrapolating curves 236 Extrapolating elements 236 Extrapolating surfaces 238 Extrapolieren 640 Extrapolieren von Elementen 236 Extrapolieren von Flächen 238 Continuity type Curvature 239 Continuity type Tangent 238 Option Assemble result 240 Option Extend extrapolated edges 240 Option Extremities 239 Option Internal edges 240 Option Propagation mode 239 Extrapolieren von Kurven 236 Assemble result 238 Continuity type Curvature

15 Stichwortverzeichnis Continuity type Tangent 237 Extrema 112 Punkte, Kanten, Teilflächen 112 Extruded surfaces 117, 640 Extrusionsflächen 117, 640 F Face-Face fillet 263 Hold curve 264 Volumes verrunden 264 Face-Face-Verrundung 263 Feature 640 Boundary representation der 38 Definition 36 Eigenschaften 38 grafische Darstellung 39 Konzept 37 Prozedurales Element 36 Repräsentation 40 Spezifikation 36, 39 Federation-Konzept 640 Fill surfaces Siehe Füllflächen Fillet 641 Fillets Siehe Verrundungen Flächen 117, 618 und Profile 619 Flächen anpassen und zusammenfügen Siehe Heal surfaces Flächenrandkurven 106 Ausbreitungstypen 107 B-Rep Access 108 Limits 108 Stabilität/Robustheit 108 Flächenverformung 428 Bombieren 429 mittels Flächen 433 mittels Kurven 431 mittels Shape Morphing 435 Flag notes Siehe Hyperlinks Formeln 641 Erzeugen einer 479 Bezug auf externe Parameter 481 Messfunktion in einer F. 480 Formulas 479 FreeStyle Shaper 28, 468 Funktionen 469 Vergleich mit GSD 468 Führungskurve 641 Füllflächen 171, 641 Boundaries 171 Passing Point 172 Support 172 G Genauigkeiten CATIA V4 387 CATIA V5 387 Generative Shape Design (GSD) 28, 30 Generative Shape Optimizer (GSO) 30, 428 Geometric information 306 Geometrical Sets 527, 536, 641 Editieren des Inputs 541 einfügen eines 537 entfernen und löschen 538 Sortieren des Inhalts 539 Umsortieren von Objekten 540 Verschieben von Elementen/Sets 538 Gesetze erzeugen 361 Parameter und Optionen 362 Ghost link 568 Glätten von Kurven 211 Beispiel 213 Continuity 212 Curvature threshold 212 Extremities 214 Freeze 214 Informationen an Übergängen 211 Maximum Deviation 212 Tangency threshold 212 Topology simplification 213 Gruppen 541, 641 Definition 541 Editieren 542 Erzeugen 542 Kollabieren und Expandieren 543 Verschieben zu neuem Body 543 GSD 27 Starten der Workbench 34 Vergleich mit WS1 und GS1 31 GSO 30, 33 Guiding curve Siehe Führungskurve H Heal surfaces 205 Analyse der Ergebnisse 210 Elements to freeze 208 Multi-result management 210 Parameter Continuity 206 Parameter Distance objective 207 Parameter Merging distance 206 Parameter Tangency angle 207 Parameter Tangency objective 207 Preview 209 Selektionskonzept 198 Sharpness 209 Helix curves Siehe Schraubenkurven Historical graph 38, 325 History-Darstellung 38, 325 und Quick Select 327 Hole curves Siehe Lochkurven Holes Siehe Löcher Hybrid Body 528, 641 Eigenschaften 532, 533 Hybrid Design 465 Arbeitsumgebung 468 Specification tree 465 Hybridmodellierung 464, 642 Hyperlinks 366 I ICEM Shape Design (ISD) 28 Imagine and Shape 28 Implementierungsstufen bei der CATIA V5-Einführung 21, 22 Merkmale 26 Inserting elements 338 Instanzen 556 Integration Solid-Fläche 464 Interrupting computations 353 Intersections Siehe Verschneidungen Invertieren der Orientierung 381 Inverting orientation 381 Isolierte Bauteilkonstruktion 22 Isolierte Elemente 38, 373 Isoparametrische Kurven 108 Reference cell 109 Swap curve direction 109, 110 J Join objects 197 Angular propagation 199 Check selection 199 Distance propagation 199 Federation concept 203 Option Surfaces boundaries 202 Orientierungsvektor 200 Parameter Check connexity 200 Parameter Check manifold 201 Parameter Check tangency 200 Parameter Ignore erroneous elements

16 Stichwortverzeichnis Parameter Simplify the result 201 Selektionskonzept 198 Tolerant modeling 202 topologische Operation 202 Vergleich mit Heal 197 Junctions Siehe Verbindungsflächen K kanonische Darstellungsform von Kurven 388 Kantenverrundung Siehe Edge Fillet Keep/NoKeep 340 Kegelschnitte 81 Ellipse 83 Hyperbel 83 Parabel 83 Parameter 82 Support 81 Kind 642 Know-how Wiederverwendung 493 Knowledge Advisor Law 490 Knowledge Advisor Workbench 471 weitere Features 491 Knowledgeware 471, 642 Kombinierte Kurven 94 Nearest solution 95 Typ Along directions 95 Typ Normal 94 Konfiguration 642 Konstruktionsprozess mit GSD 605 Analyse/Übernahme von Daten 612 Aspekte der Fertigungsvorbereitung 622 Baugruppenstruktur adaptieren 607 Detaillieren und Verrunden 621 Grundgeometrie modellieren 615 Informationsflussanalyse 607 Strukturieren der Umgebung 606 Strukturierungsmöglichkeiten 609 Konstruktionstabellen 486, 642 aus aktuellen Werten erzeugen 487 aus einer existierenden Datei 488 Kontext 583, 642 Kontextbauteile 643 Editieren 586 Isolieren 586 Komponenten ersetzen/einfügen 587 Kontextlink 562 Kontextverhalten 583, 643 Change context 586 Definition instance 584 Kontrollpunktanzahl 392 Kopieren und Einfügen von Geometrie 337 Koppeln 643 Kreis 67 Achsenberechnung 74 Begrenzung 74 Lock button 68 Option Support 68 Radius-/Durchmesser Button 74 Typ Bitangent and point 72 Typ Bitangent and radius 71 Typ Center and axis 70 Typ Center and point 69 Typ Center and radius 69 Typ Center and tangent 73 Typ Three points 70 Typ Tritangent 72 Typ Two points and radius 70 Kreisbogen 67 Kreismuster 275 Krümmungsanalyse für Flächen 300 Analysegenauigkeit 301 Analysetyp Gaussian 302 Analysetyp Inflection area 304 Analysetyp Limited 304 Analysetyp Maximum 303 Analysetyp Minimum 303 Analysetypen 301 Einstellungen 301 Mapping analysis 301 Krümmungsanalyse für Kurven 285 Krümmungsdiagramm 288 Krümmungsstetige Verrundung 260 Kugelflächen 120 Kugelausschnittfläche 121 Meridian curves 121 Parallel curves 121 Sphere limitations 121 Vollständige Kugelfläche 121 Kurven 67, 617 L Leitkurven 90 Empfehlungen 92 Erzeugung basierend auf Ebenen 90 Erzeugung basierend auf Führungskurven 91 Lines Siehe Linien Linien Siehe auch Extremum Elements, Siehe auch Projektionen, Siehe auch Verschneidungen Linien 50 Eigenschaften der Linientypen 56 geodätische Linie 51, 52, 53 Lock Button 50 Option Geometry on support 56 Option Infinite line 57 Option Line up to an element 57 Option Mirrored extent 56 Typ Angle/Normal to curve 53 Typ Bisecting line (Winkelhalbierende) 55 Typ Normal to surface 55 Typ Point-Direction 52 Typ Point-Point 50 Typ Tangent to curve 54 Linienzüge 59 Ausrunden von Eckpunkten 60 Close polyline 60 Link 643 Link-Analyse 568 Analyze Dependencies 571 Analyze/Bill of Material 570 Constraints im Spec tree 571 Edit/Links Kommando 569 File/Desk 570 Parent-Children-Analyse 572 Symbole im Spec tree 568 Übersicht 572 Link-Klassifikation 556 Link-Management 573 Links innerhalb einer Baugruppe 560 zw. CATPart-Dokumenten 560 zw. Dokumenttypen 559 zw. Produktstrukturdokumenten 558 Löcher 421 Lochkurven 422 Loft-Flächen 186, 643 Begrenzung 191 Canonical portion detection 192 Closing point 188 Coupling 192 Coupling between guides 194 Coupling between sections 193 Guide curves 189 Manual coupling 194 Section curves

17 Stichwortverzeichnis Spine 190 Tangentialität 189 Tolerant Modeling 190 Typische Fehler 196 Löschen geometrischer Elemente 348 M Maskierungsbox 369 Materialstärke 367 Mathematische Grundlagen 387 Mating flanges 422 Mating-Modelle 588, 591 Measuring distances and angles 312 Measuring inertia 320 Measuring properties 317 mechanische Flächen 30 Mehrfachselektion 378 Messen von Abständen und Winkeln Messen von Winkeln 316 Messtyp-Auswahl 312 Option Create geometry 312 Option Customize 312 Option Keep measure 312, 314 Messen von Eigenschaften Messen von Masse und Trägheitsmomenten 320 Methodik und Bedeutung 20 Methodik und Struktur 608 Methodische Hinweise 629 Modellmaßstab 405 Multi-Model-Konzept 643 Multi-Model-Links 19, 557, 561 Instance-to-Instance Link 561 Reference-to-Instance Link 562 Reference-to-Reference Link 564 Multi-Output Selektieren mit 380 Multi-result management 383 Multi-section surfaces 186, 643 Multi-selection 378 N Nicht zusammenhängende Lösungen 383 Keep all the sub-elements 383 Keep only one sub-element using an extract 385 Keep only one sub-element using near 384 Nichtassoziative Geometrie Siehe Isolierte Elemente NURBS 388 O Objekt als aktiv definieren 545 Objekte wiederholen 373 Offset surfaces 182 OpenBody 527, Siehe Geometrical Set Operationen zur Geometriebearbeitung 197 Ordered Geometrical Set 527, 544, 644 Absorption 529 Arbeitsweise mit 535 Attributvererbung 529 Creation features 528 Define in work object 545 Eigenschaften 528 Einfügen eines neuen 544 Einfügen und Löschen 552 Features selektieren 546 Features visualisieren 545 Ghost mode 544 Inhalt sortieren 546 Keep mode 546 Keep/NoKeep 531 Löschen 546 Modification features 528 Modify children 551 Reorder between two structure nodes 549 Reorder components 547 Scan Tool 530 Show/Hide 534 Show-/Hide-Management 530 Umwandeln in GS 554 Vergleich mit GS 532 Output-Kommando 461 P Parallel curves Siehe Parallelkurven Parallelkurven 101 Corner type Round 102 Corner type Sharp 102 Euclidean mode 101 Geodesic mode 102 Multi-result management 104 Option Both sides 104 Repeat object after OK 104 Tolerant Modeling 103 Parameter 471, 644 anwenderdefinierte P. einem Feature zuweisen 478 Editieren von 381 Erzeugen eines 471, 476 geometrische Elemente als P. Import von 475 Material zuweisen 474 Messwert zuweisen 473 Parametrik 19, 644 Parametrisch-assoziative Bauteilkonstruktion 23 Parametrisch-assoziative Flächenmodellierung 18 Parametrisch-assoziative Konstruktion 19, 644 Parametrisch-assoziative Konstruktion von Baugruppen Siehe Relational Design parametrische Darstellungsform von Flächen 391 von Kurven 388 Parametrisierungsanalyse 329 Parent-Child-Analyse 324 Part Design 31, 464 Part Templates 521 PartBody 527, 644 Permanent verlinkte Produktstruktur 601 PhotoStudio 28 Planes Siehe Ebenen Planes Between 66 Plattformen P1, P2, P3 27 Point & Planes Repetition 47 Points Siehe Punkte Polare Extrema 113 Spezialfall Kurve 115 Polygone Siehe Linienzüge Polylines Siehe Linienzüge Porcupine curvature analysis 285 Positionieren von Instanzen 560 PowerCopies 497 aus Dokument einsetzen 504 aus Katalog einsetzen 506 entfernen aus der Struktur 512 erzeugen 497 im CATPart speichern 499 im Katalog ablegen 503 One step instanciation 509 Part comparison instanciation 511 Step by step instanciation 510 strukturieren 499,

18 Stichwortverzeichnis Process Chain Integration 25 Produkt 645 Produkte duplizieren File/Send to 596 Produkte speichern File/Save 598 File/Save Management 598 Profil 645 Profilflächen 117 Projection view plane 368 Projections Siehe Projektionen Projektionen 92 Derivativer Effekt 93 entlang einer Richtung 92 Glättung 93 Multi-result management 93 Multiselektion 93 normal zum Support 92 Prozedurale Flächen 391 Prozedurales Element 36 Prozesskette Body-in-White 627 Prozesskettenübergreifende Arbeitsweise Siehe Process Chain Integration Publication 645 Published Geometrie Anwendung von 578 Assembly Constraints 581 Darstellung im Tree 575 Erzeugen von 576 Symbolik 575 und Relational Design 579 Vorteile des Einsatzes von 581 Publishing als Referenzierungsmethode 574 Punkte 41 Datum (isolierte Punkte) in Features umwandeln 47 isolieren 47 Lock button 42 Typ Circle, Sphere, Ellipse center 46 Typ Point between 46 Typ Point Coordinates 42 Typ Point on curve 43 Typ Point on plane 44 Typ Point on surface 45 Typ Point tangent on curve 46 Punkte und Ebenen mehrfach erzeugen 47 Erzeugungsmodi 47 Optionen 49 Q Qualität der Flächenübergänge Siehe Analyse von Flächen Quick Select 331 und Anwendungsmöglichkeiten 333 und Historical Graph 332 Quick Surface Reconstruction 28 R Real Time Rendering 28 Realistic Shape Optimizer 30 Realistic Shape Optimizer (RSO) 449 Rechteck-Muster 273 Rectangular Pattern 273 Reference-to-Instance Link 562 Referenzbauteil 645 Reflect lines Siehe Reflexionskurven Reflexionskurven 95 Modi für Winkelberechnung 96 Typ Conical 97 Typ Cylindrical 96 und Stetigkeit von Flächen 98 Regeln 482, 645 Relation 646 Relational Design 20, 24, 560, 574, 646 Repeating objects 373 Replace elements 334 Replace Viewer 507 Restore elements from split 225 Revolution surfaces 119, 646 Rotation 269, 646 Rotationsflächen 119, 646 Angular Limits 120 Axis 119 Rough Offset 438 RSO 30, 34 Rules 482 S Scannen eines Modells 342 Structure mode 343 Update mode 343 Scanning a part 342 Schraubenkurven 85 Parameter 86 Schraubenfederdarstellung 87 Search command Siehe Suchbefehl Section cut view plane 368 Section view plane 368 Segment 388 Selecting implicit elements 337 Selecting using a filter 376 Selektieren impliziter Elemente 337 Selektionsfilter 376 Settings 652 Shape Design and Styling Solution 27 Shape fillet 248 Shape morphing 435 Skalieren 271, 646 Skelett-Modelle 592 Sketch Analysieren 458 Ausleiten von Geometrie 461 Mastersketch 462 Positioned 453 Sliding 453 Sketch support 454 Sketcher 453, 462 Skin-Skin-Verrundung 248 Bitangent Fillet mit konst. Radius 249 Option Faces to keep bei Multi- Ribbon Situation 251 Tri-Tangent Shape Fillet mit var. Radius 249 Var. Fillet mit Spine und Hold curve 249 Var. Fillet mit Spine und Law 250 Skizze 646 Skizzieren im Kontext 456 Small and large scale support 405 Smooth curves 211 Specification tree 35 Spherical surfaces Siehe Kugelflächen Spines 646, Siehe Leitkurven Spiralkurven 88 Erzeugungsmodi 89 Parameter 88 Spirals Siehe Spiralkurven Splines 83 Close spline 85 Constraint type Krümmungsbedingungen 84 Support 85 Tangentenbedingungen 84 Tension-Faktor 84 und Connect curves 85 Split aufheben Siehe Untrim Split geometric elements 216 Splitten von Elementen

19 Stichwortverzeichnis Cutting elements 217 Elements to cut 217 Elements to keep/to remove 218 Join 217 Optionen 218, 219 Split surfaces 220 Split volumes 221 Split wireframe elements 220 Splitten tangentialer Flächen 220 Style-to-die-Prozess 627 Styling fillet 260, 261 Suchbefehl 328 Supportflächen 355 Grid type 356 Work-on-support 355 Surface connect checker Siehe Analyse von Flächen Surface wrapping 433 Surfaces 117 Surfaces from boundaries 171 Swept surfaces 123, 639 Symmetrie 270, 647 Synchronisation 647 T Team Data Manager (TDM) 600 Templates 493 Text with leader 365 Textanmerkungen 365 Thickness Siehe Materialstärke Tolerant Modeling Anwendungsempfehlungen 405 Definition 395 Implementierungsbeispiele 396 Konzept 394 Topologie 36 Topologische Objekte 38 Transformation von Achse zu Achse 272 Transformationen 266 Multi-Output 268 Objektwiederholung 267 Selektionskonzept 267 Surface oder Volume result 267 Translation 268, 647 Trim geometric elements 222, 647 Trimmen von Elementen 222, 647 Optionen 223, 224 Pieces mode 224 Standard-Mode 222 Trimmen tangentialer Flächen 224 Trimmen von Drahtgeometrie 223 Tritangent fillet 265 Tritangentiale Verrundung 265 U Übergangsflächen 173 als abwickelbare Regelfläche 179 Closing point 176 Coupling curves 177 mit Koppelpunkten 176 seitliche Randkurven 174 Spine 177 Tension-Faktor 174 Tolerant modeling 181 zw. geschlossenen Konturen 175 zw. Kurven 173 Überwachungen 485, 647 Übungsbeispiele 633 Unfolding a surface Siehe Abwickeln einer Fläche Unterbrechen von Berechnungen 353 Untrim 225 Disassemble 227 Fortschrittsanzeige 227 Lokales Untrim 227 Multiselektion 226 Optionen 226 Update 346 Interrupting updates 347 Manual Update mode 346 Reagieren bei Unterbrechungen 624 Upgrade 344 User Interface 35 User Pattern 278 UserFeatures 517 aus Dokument einsetzen 520 erzeugen 517 im Katalog ablegen 519 Vergleich mit PowerCopies 520 UUID 588, 595, 647 V Variable radius fillet 255 Variables Offset 439 Verbindungsflächen 417 Verbindungsflansche 422 Verbindungskurven 79 Similar curve 80 Typ Base curve 80 Typ Normal 79 Verprägungen erzeugen 419 Verrundung 647 Verrundung mit variablem Radius 255, 256, 257, 258 Verrundungen 240 Allgemeine Konzepte 240 Arten von Verrundungen 242 Option Blend corner 245 Option Conic parameters 247 Option Extremities 241 Option Limiting elements 245 Option Trim ribbon 245 Option Trim support 241 Reshaping 245 Verrundungen mit gleicher Sehnenlänge Siehe Chordal fillet Verschachtelte Kommandos 375 Verschneidungen 99 Curve intersection with common area 99 Extend linear supports 100 Extrapolate intersection on first element 100 Intersect non coplanar line segments 100 Multi output 101 Multiselektion 99 Surface part intersection 100 View/Annotation planes 368 Volumen 441 Erzeugen von 441 Operationen mit 444 W Warnungen 352 Wireframe and Surface 28, 30 Wireframe element 647 Working products 602 Working with supports 355 WS1 30 WYSIWYG-Modus 309 Z Zelle 390, 648 Zerlegen von Elementen Disassemble Zusammenfügen 648 Zusammenfügen von Elementen 197 Zylinderflächen

3.2 Flächen von Randkurven Surfaces from boundaries

3.2 Flächen von Randkurven Surfaces from boundaries 3.2 Flächen von Randkurven Surfaces from boundaries Eine Füllfläche wird zwischen miteinander verbundenen Kurven erzeugt, die meist auf einer Supportfläche liegen (Tangentialität). Die Generierung der

Mehr

OEM s goes R24 Neuerungen von V5R19 bis V5-6R2014 (V5R24)

OEM s goes R24 Neuerungen von V5R19 bis V5-6R2014 (V5R24) OEM s goes R24 Neuerungen von V5R19 bis V5-6R2014 (V5R24) CIWI-Forum 18.11.2014 Marcus Bendel CORWAY PLM Solutions GmbH Dassault Systemes License Server (DSLS) Ausgewählte Neuerungen aus den Workbenches:

Mehr

1. Über die Buttons 1st. by using the buttons. 2. Über die Abkürzungen 2nd. by using the abbreviations

1. Über die Buttons 1st. by using the buttons. 2. Über die Abkürzungen 2nd. by using the abbreviations Die 16 Geheimnisse des 3D CAD Die benötigten Zeichenbefehle The 16 mystery of 3D CAD Required drawing commands 3 Eingabemöglichekeiten: 3 Input options 1. Über die Buttons 1st. by using the buttons Polylinie

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. 1 Einführung...1

Inhaltsverzeichnis VII. 1 Einführung...1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...1 2 Systemadministration...5 2.1 Umgebungsvariablen in NX...5 2.1.1 Welche Umgebungsvariablen gibt es in NX?...5 2.1.2 Setzen von Umgebungsvariablen...6 2.1.3 Nützliche

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Archive / Backup System für OpenVMS

Archive / Backup System für OpenVMS Archive / Backup System für OpenVMS DECUS Symposium 2002 Bonn Vortrag-Nr. 3C04 Günther Fröhlin Compaq Computer Corporation Colorado Springs, USA 1 Highlights V4.0 Auslieferung Januar 2002 Hauptversion

Mehr

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT Wir werden die obere Liste (File/ Edit usw.) benutzen, obwohl die meisten Funktionen auch möglich mit rechtem Mausklick, mit Kombinationen der Tastatur oder mit den

Mehr

Exploring the knowledge in Semi Structured Data Sets with Rich Queries

Exploring the knowledge in Semi Structured Data Sets with Rich Queries Exploring the knowledge in Semi Structured Data Sets with Rich Queries Jürgen Umbrich Sebastian Blohm Institut AIFB, Universität Karlsruhe (TH) Forschungsuniversität gegründet 1825 www.kit.ed Overview

Mehr

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004)

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004) Nachtrag: Farben Farbblindheit (Light und Bartlein 2004) 1 Vorgeschlagene Farbskalen (Light and Bartlein 2004) Farbkodierung metrisch skalierter Daten Unterscheide: 1. Sequential Data (ohne Betonung der

Mehr

Vorlesung Algorithmische Geometrie. Streckenschnitte. Martin Nöllenburg 19.04.2011

Vorlesung Algorithmische Geometrie. Streckenschnitte. Martin Nöllenburg 19.04.2011 Vorlesung Algorithmische Geometrie LEHRSTUHL FÜR ALGORITHMIK I INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK FAKULTÄT FÜR INFORMATIK Martin Nöllenburg 19.04.2011 Überlagern von Kartenebenen Beispiel: Gegeben zwei

Mehr

DLR_School_Lab- Versuch Haftmagnet

DLR_School_Lab- Versuch Haftmagnet Drucksachenkategorie DLR_School_Lab- Versuch Haftmagnet Untersuchung von Haftmagneten durch Messungen und numerische Simulation nach der Finite- Elemente-Methode (FEM) Version 3 vom 30. 6. 2014 Erstellt

Mehr

NIEDERLASSUNG SAARBRÜCKEN, SCHULUNGSCENTER AKTUELLES SCHULUNGSANGEBOT

NIEDERLASSUNG SAARBRÜCKEN, SCHULUNGSCENTER AKTUELLES SCHULUNGSANGEBOT NIEDERLASSUNG SAARBRÜCKEN, SCHULUNGSCENTER AKTUELLES SCHULUNGSANGEBOT INHALT Über uns 3 Hard- und Software 4 Auszug aus dem Schulungsangebot 5 Grundlagenschulung 6 Blech 7 Aufbaukurs Solid 8 Aufbaukurs

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

NX 10 Neue Lösungen für die Konstruktion Realisieren Sie Ihre Innovationen

NX 10 Neue Lösungen für die Konstruktion Realisieren Sie Ihre Innovationen NX 10 Neue Lösungen für die Konstruktion Realisieren Sie Ihre Innovationen Webinar : 29. Januar 2015, 14:00 15:00 Uhr Ihre heutigen Referenten: Torsten Westphal NX Presales Peter Scheller NX Marketing

Mehr

blender Wichtige & nützliche Links User Interface Liste mit wichtigen Kurzbefehlen

blender Wichtige & nützliche Links User Interface Liste mit wichtigen Kurzbefehlen blender Wichtige & nützliche Links User Interface Liste mit wichtigen Kurzbefehlen blender 2.72b Tutorial V 1.0 vom 20.11.2014 Gesammelt von Christoph Tamussino 2 blender // Wichtige & nützliche Links

Mehr

3D City Model Berlin Spatial Data Infrastructure Berlin: The 3D City Model ERDF Project Strategic Goal 3D City Model Berlin Strategic Goal Use of 3D City Model for: City and Urban Planning, Political Issues

Mehr

Zulieferer Integration Neue Lösungen.

Zulieferer Integration Neue Lösungen. Supplier Integration Seite 1 Zulieferer Integration Neue Lösungen. ProSTEP ivip Symposium, Köln,, BMW Group Seite 2 Inhalt Lösungen für die Zulieferer Integration, Schrittweise Einführung ab Mai 2007 Motivation

Mehr

Mit höchster Präzision schnell und sicher entwerfen, konstruieren, planen und bemaßen

Mit höchster Präzision schnell und sicher entwerfen, konstruieren, planen und bemaßen Mit höchster Präzision schnell und sicher entwerfen, konstruieren, planen und bemaßen vectorcad überzeugt nicht nur durch die einfache und schnelle Bedienung, sondern besticht auch durch eine ungewöhnlich

Mehr

Einstellungen für CATIA

Einstellungen für CATIA 19.06.15-1 - E:\Stefan\CAD\CATIA\R24\Einstellungen\Einstellungen_CATIA.doc Einstellungen für CATIA 1. Installation Vorgabewerte für die Umgebungseinstellungen in Datei CATIA.V5R24.B24.txt (Verzeichnis

Mehr

Mit höchster Präzision schnell und sicher entwerfen, konstruieren, planen und bemaßen

Mit höchster Präzision schnell und sicher entwerfen, konstruieren, planen und bemaßen Mit höchster Präzision schnell und sicher entwerfen, konstruieren, planen und bemaßen vectorcad überzeugt nicht nur durch die einfache und schnelle Bedienung, sondern besticht auch durch eine ungewöhnlich

Mehr

HowTo. Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) Java

HowTo. Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) Java HowTo Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) Java Avira Support Juni 2009 Inhaltsverzeichnis SAP Systemvoraussetzungen... 2 SAP Plattformen... 2 OS Systemvoraussetzungen... 2 Java-spezifische Konfiguration

Mehr

Visualisierung von Geschäftsgrafiken. Dr. Wolfram Schroers

Visualisierung von Geschäftsgrafiken. Dr. Wolfram Schroers Visualisierung von Geschäftsgrafiken Dr. Wolfram Schroers iphone & ipad im geschäftlichen Umfeld Ein Bild sagt mehr als tausend Worte: Charting/Business-Reporting unter ios PowerPlot Live-Demo Design der

Mehr

Modul GIS und CAD Teilmodul GIS

Modul GIS und CAD Teilmodul GIS Projektionen Version 10, English Autor: Msc. Tutorial-Version: 2012 Hochschule Anhalt s Bachelor Naturschutz und Landschaftsplanung 5. Semester Datenerzeugung (Punktdatenerzeugung / Projektion von Vektordaten)

Mehr

Highlights versiondog 3.1

Highlights versiondog 3.1 Highlights versiondog 3.1 Release June 2014 Smart Import for supplier Wizard for receiving supplier in the versiondog system Tool for automated import, versioning and Check-In of files edited externally

Mehr

Plan für heute. Vorlesungstermine. CG1 & CG2 Vorlesungsthemen. Anwendungsgebiete. Warum Computer Grafik? Computergrafik 1&2 SS 2010

Plan für heute. Vorlesungstermine. CG1 & CG2 Vorlesungsthemen. Anwendungsgebiete. Warum Computer Grafik? Computergrafik 1&2 SS 2010 Plan für heute Computergrafik 1&2 SS 2010 http://www.icg.tu-graz.ac.at/courses/cgcv Organisation der Vorlesung Anwendungen der Computergrafik Konzepte der Computergrafik Display Technologies Prof. Institut

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Konzept / Architektur Diagramme

Konzept / Architektur Diagramme Architektur-Modell Konzept / Architektur Diagramme Im Übergang Analyse Design wird das System konzipiert und seine Architektur entworfen: Subsystem-Modell (execution view) UML 1.x Package Diagram «subsystem»

Mehr

Chemotaxis and Migration Tool Version 1.01 Visualization and data analysis of chemotaxis and migration processes based on ImageJ

Chemotaxis and Migration Tool Version 1.01 Visualization and data analysis of chemotaxis and migration processes based on ImageJ http://www.ibidi.de/ Chemotaxis and Migration Tool Version 1.01 Visualization and data analysis of chemotaxis and migration processes based on ImageJ Inhaltsverzeichnis Main panel... 2 Restrictions...

Mehr

Tipps & Tricks. Neues, Nützliches und Praktisches. Christian Dahmen con terra GmbH

Tipps & Tricks. Neues, Nützliches und Praktisches. Christian Dahmen con terra GmbH Tipps & Tricks Neues, Nützliches und Praktisches Christian Dahmen con terra GmbH 1 Qualitätssicherung von Geodaten Qualitätssicherung von Geodaten Mit FME lassen sich einfache und komplexe Prüfroutinen

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

ColdFusion 8 PDF-Integration

ColdFusion 8 PDF-Integration ColdFusion 8 PDF-Integration Sven Ramuschkat SRamuschkat@herrlich-ramuschkat.de München & Zürich, März 2009 PDF Funktionalitäten 1. Auslesen und Befüllen von PDF-Formularen 2. Umwandlung von HTML-Seiten

Mehr

Smart Import for supplier projects

Smart Import for supplier projects Release July 2014 Smart Import for supplier Wizard for receiving supplier in the versiondog system Tool for automated import, versioning and Check-In of files edited externally Enhanced user New-look overview

Mehr

CAViT - Kurzvorstellung

CAViT - Kurzvorstellung CAViT - Kurzvorstellung Auswertung von Versuchs- und Simulationsdaten Martin Liebscher, März 2015 Copyright SCALE GmbH; Disclosure to third parties only in consultation with SCALE Einordnung / Motivation

Mehr

Angewandte Strömungssimulation

Angewandte Strömungssimulation Angewandte Strömungssimulation 1. Praktikum Stefan Hickel Zylinderumströmung Re=9.6 Re=13 Ein runder Zylinder wird quer angeströmt: Re

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

Agenda - PULSONIX Schulung - 1. TAG

Agenda - PULSONIX Schulung - 1. TAG Agenda - PULSONIX Schulung - 1. TAG In Abhängigkeit der zur Verfügung stehenden Zeit können eventuell nicht alle Themen behandelt werden! Einführung in Pulsonix: Handbücher, Installation, Updates Aufbau,

Mehr

VL Algorithmische BioInformatik (19710) WS2013/2014 Woche 16 - Mittwoch. Annkatrin Bressin Freie Universität Berlin

VL Algorithmische BioInformatik (19710) WS2013/2014 Woche 16 - Mittwoch. Annkatrin Bressin Freie Universität Berlin VL Algorithmische BioInformatik (19710) WS2013/2014 Woche 16 - Mittwoch Annkatrin Bressin Freie Universität Berlin Vorlesungsthemen Part 1: Background Basics (4) 1. The Nucleic Acid World 2. Protein Structure

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Erstellung von Reports in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0)

Allgemeine Hinweise zur Erstellung von Reports in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0) in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0) In der ArtemiS SUITE steht eine neue, sehr flexible Reporting-Funktion zur Verfügung, die mit der Version 5.0 noch einmal verbessert wurde. Die vorliegende enthält

Mehr

3d XML, 3d XML Player

3d XML, 3d XML Player 3D-CAD-Modelle als Rohstoff für die TD 3d XML, 3d XML Player (Dassault/Microsoft) U3D, Acrobat 3D (Adobe/3DIF) Acrobat 3D Toolkit Acrobat + Javascript 3D-CAD-Modelle als Rohstoff für die TD Bilder: 3D-Modell

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Angewandte Strömungssimulation

Angewandte Strömungssimulation Angewandte Strömungssimulation 4. Praktikum Stefan Hickel Ziel Strukturiertes Gitter erstellen Stationäre kompressible Zylinderumströmung (M>0,1) im Windkanal simulieren Einfluss von y + auf den Widerstandsbeiwert

Mehr

Entwickeln mit NX 8.5

Entwickeln mit NX 8.5 Entwickeln mit NX 8.5 Praxisgerechte 3D-Konstruktion Christoph Lückel Lückel - Expertensysteme Krautstr. 42 42289 Wuppertal Hinweis NX ist ein eingetragenes Warenzeichen der Firma Siemens PLM Software.

Mehr

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Introducing PAThWay Structured and methodical performance engineering Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Technical University of Munich Overview Tuning Challenges

Mehr

Modern Windows OS Deployment

Modern Windows OS Deployment Modern Windows OS Deployment System Center 2012 Configuration Manager SP1 und Microsoft Deployment Toolkit MDT 2012 Update 1 User Driven Installation UDI 02.05.2013 trueit TechEvent 2013 1 Agenda Übersicht

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

Remedy-Day 2013. Innovative ITSM Lösungen von NTT Data. Machen wir es uns besser, schöner und leichter. Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté

Remedy-Day 2013. Innovative ITSM Lösungen von NTT Data. Machen wir es uns besser, schöner und leichter. Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté Remedy-Day 2013 Innovative ITSM Lösungen von NTT Data Machen wir es uns besser, schöner und leichter Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté Copyright 2012 NTT DATA Corporation GTW Generischer Ticket Workflow

Mehr

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS Master Seminar Empirical Software Engineering Anuradha Ganapathi Rathnachalam Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Introduction

Mehr

Michael Piechotta - CASE Tools. openarchitecture Ware

Michael Piechotta - CASE Tools. openarchitecture Ware Model Driven Development Michael Piechotta - CASE Tools openarchitecture Ware Gliederung 1.Einleitung - Was ist MDD? - Wozu MDD? 2.Model Driven Development - OMG Konzepte: Modelle,Transformationen Meta-Modellierung

Mehr

Q-Checker für CATIA V5 Stand: August 2009

Q-Checker für CATIA V5 Stand: August 2009 Q-Checker für CATIA V5 Stand: August 2009 Schulungsmodul für Kärcher HDE-D / 17.02.2011 / Q-Checker_Kursmodul.ppt 1 Übersicht Definition Datenqualität S.03 Unterschiede Datenqualität CATIA V4/V5 S.04 Datenqualitäts-Prüftool

Mehr

creative Factory GmbH

creative Factory GmbH Micro compact car smart gmbh smart forfour series w454 Visualization Embeded into the design team of MCC Smart our team was responsible for Class-A surface modelling and for setup of the visible interior

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

HATAHET Must-Have Slideshow Webpart for SharePoint & for Office 365 SharePoint Online BEDIENUNGSANLEITUNG. Allgemeine Produktbeschreibung

HATAHET Must-Have Slideshow Webpart for SharePoint & for Office 365 SharePoint Online BEDIENUNGSANLEITUNG. Allgemeine Produktbeschreibung HATAHET Must-Have Slideshow Webpart for SharePoint & for Office 365 SharePoint Online BEDIENUNGSANLEITUNG Allgemeine Produktbeschreibung Der HATAHET slideshow webpart stellte Bilder und Videos einer Bibliothek

Mehr

UM ALLE DATEN ZU KOPIEREN. ZUNÄCHST die Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren

UM ALLE DATEN ZU KOPIEREN. ZUNÄCHST die Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren LUMIA mit WP8 IPHONE Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren Software von welcomehome.to/nokia auf Ihrem PC oder Mac. verbinden Sie Ihr altes Telefon über 3. Wenn Sie Outlook nutzen, öffnen

Mehr

Übersichtspräsentation Neu in Solid Edge ST8

Übersichtspräsentation Neu in Solid Edge ST8 Kai Epple Übersichtspräsentation Neu in Solid Edge ST8 Konstruieren ohne Grenzen Image courtesy of Robosynthesis Ltd. Page 2 Konstruieren ohne Grenzen Grenzenloser Zugang Anwenderfreundlichkeit Image courtesy

Mehr

Feynsinn Sichtbar 2012. CAD Migration: CATIA V5

Feynsinn Sichtbar 2012. CAD Migration: CATIA V5 Feynsinn Sichtbar 2012 CAD Migration: CATIA V5 V6 Inhalt 1. Ziele 2. Die CATIA V5 Daten 3. Vorgehensweise zur Zielerreichung 4. Migration der CATIA V5 Methode in V6-2 - Feynsinn Sichtbar 2012 CATIA V5

Mehr

Dynamische Plug-ins mit Eclipse 3. Martin Lippert (martin.lippert@it-agile.de, www.it-agile.de) Tammo Freese (freese@acm.org)

Dynamische Plug-ins mit Eclipse 3. Martin Lippert (martin.lippert@it-agile.de, www.it-agile.de) Tammo Freese (freese@acm.org) Dynamische Plug-ins mit Eclipse 3 Martin Lippert (martin.lippert@it-agile.de, www.it-agile.de) Tammo Freese (freese@acm.org) Überblick Die Ausgangslage Dynamische Plug-ins Warum? Eclipse 3 Die OSGi-basierte

Mehr

Backup and Recovery. Der Abschnitt beschreibt Vorgehensweisen zur Sicherung und Wiederherstellung der Daten mit Applikationsmitteln.

Backup and Recovery. Der Abschnitt beschreibt Vorgehensweisen zur Sicherung und Wiederherstellung der Daten mit Applikationsmitteln. by Jens Kupferschmidt 2015-03-05 Der Abschnitt beschreibt Vorgehensweisen zur Sicherung und Wiederherstellung der Daten mit Applikationsmitteln. Table of contents 1 Allgemeines... 2 2 Backup... 2 3 Recovery...

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

Title. Power-to-Design circuits. HyDraw CAD 600 What s New 1 of 29

Title. Power-to-Design circuits. HyDraw CAD 600 What s New 1 of 29 Title Power-to-Design circuits HyDraw CAD 600 What s New 1 of 29 1 2 3 4 5 6 7 8 HyDraw/ERP-Interface Eigenschaften für Rohr- und Schlauchleitungen ISO-kompatible Magnet-Informationen Magnetventil-Funktions-Diagramme

Mehr

Das virtuelle Produkt

Das virtuelle Produkt Günter Spur / Frank-Lothar Krause Das virtuelle Produkt Management der CAD-Technik mit 360 Bildern Carl Hanser Verlag München Wien I L IX Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Deutung der Produktentwicklung 1 1.1

Mehr

EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT

EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT Autoren: Georgius Tsoussis, Amely Ovelhey EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT Ziele der Nutzung von EndNote: - Referenzen sammeln und verwalten - Referenzen in ein (Word-)Dokument einfügen (in-text-citation

Mehr

Feature und Topologieerkennung Mehr Möglichkeiten mit CAPVIDIA Erweiterung und PARTsolutions

Feature und Topologieerkennung Mehr Möglichkeiten mit CAPVIDIA Erweiterung und PARTsolutions Feature und Topologieerkennung Mehr Möglichkeiten mit CAPVIDIA Erweiterung und PARTsolutions Cadenas Industrie Forum 2015 05.02.2015 Thomas Tillmann Capvidia GmbH Agenda Das Unternehmen Anwendungsbereiche

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Animation der Montage von CATIA-Bauteilen

Animation der Montage von CATIA-Bauteilen Animation der Montage von CATIA-Bauteilen KONZEPTION UND PROTOTYP PRÄSENTATION ZUM PRAXISPROJEKT SS 2007 VON TIM HERMANN BETREUER: PROF. DR. HORST STENZEL Motivation Voraussetzungen Ziele Datenkonvertierung

Mehr

Angewandte Strömungssimulation

Angewandte Strömungssimulation Angewandte Strömungssimulation 3. Praktikum Stefan Hickel CFD mit ANSYS ICEM CFD CFX - Pre CFX - Solve CFX Post Gittergenerator Pre-Prozessor Strömungslöser Post-Prozessor Stefan Hickel - Angewandte Strömungssimulation

Mehr

Cimatron E11 CAM II SESSION 8: 3-5-Achsen-Fräsen. Dirk Finkensiep Carsten Zange

Cimatron E11 CAM II SESSION 8: 3-5-Achsen-Fräsen. Dirk Finkensiep Carsten Zange Cimatron E11 CAM II SESSION 8: 3-5-Achsen-Fräsen Dirk Finkensiep Carsten Zange AGENDA Neuerungen in E11 3-5-Achsen-Fräsen Fräs-Simulator 3-Achsen VoluMill 2 Allgemein Bessere Unterstützung beim Importieren

Mehr

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds 3rd JUQUEEN Porting and Tuning Workshop Jülich, 2-4 February 2015 Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds Tobias Schruff, Roy M. Frings,

Mehr

LEAD MANAGEMENT SYSTEMS

LEAD MANAGEMENT SYSTEMS Paket Lead Standard Barcodescanner 1D Jeder Fachbesucher besitzt eine Eintrittskarte mit Namenschild. Scannen Sie den Strichcode an Ihrem Stand mit einem 1D-Barcode Die Daten werden täglich ab 16:30 Uhr

Mehr

Software Engineering and Project Management

Software Engineering and Project Management SE Smallworld Translator Ein must have für jeden GE Smallworld Anwender Der SE Smallworld Translator ermöglicht folgende Anforderungen zu einem unschlagbaren Preis/Leistungsverhältnis: Projektierung Analyse

Mehr

UX DESIGN. Kapitel 14 - creating useful persona profiles. Kapitel 15 - designing usable information architectures

UX DESIGN. Kapitel 14 - creating useful persona profiles. Kapitel 15 - designing usable information architectures UX DESIGN Kapitel 14 - creating useful persona profiles Kapitel 15 - designing usable information architectures Kapitel 16 - using sketching to generate and communicate ideas Lukas Christiansen, Martin

Mehr

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007 Karsten Eberding Alliance Manager EMC Haben Sie eine Information Management Strategie? Information ist der höchste Wert im Unternehmen Aber wird oft nicht

Mehr

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Security Patterns Benny Clauss Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Gliederung Pattern Was ist das? Warum Security Pattern? Security Pattern Aufbau Security Pattern Alternative Beispiel Patternsysteme

Mehr

Oracle Backup und Recovery mit RMAN

Oracle Backup und Recovery mit RMAN Oracle Backup und Recovery mit RMAN Seminarunterlage Version: 12.04 Copyright Version 12.04 vom 16. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

Simulation of Longitudinal Beam Dynamics

Simulation of Longitudinal Beam Dynamics Fachgebiet Theoretische Elektrotechnik und Numerische Feldberechnung PD Dr. Markus Clemens DESY Beam Dynamics Meeting Simulation of Longitudinal Beam Dynamics, Markus Clemens Chair for Theory in Electrical

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Eclipse User Interface Guidelines

Eclipse User Interface Guidelines SS 2009 Softwarequalität 06.05.2009 C. M. Bopda, S. Vaupel {kaymic/vaupel84}@mathematik.uni-marburg.de Motivation (Problem) Motivation (Problem) Eclipse is a universal tool platform - an open, extensible

Mehr

Problemstellung. Keine Chance! Ich brauche eine genaue Spezifikation und dann vielleicht in 3-4 Wochen können Sie einen erstes Beispiel haben!

Problemstellung. Keine Chance! Ich brauche eine genaue Spezifikation und dann vielleicht in 3-4 Wochen können Sie einen erstes Beispiel haben! Take aways Mit Power BI wird Excel zum zentralen Tool für Self- Service BI End-End Self-Service Lösungsszenarien werden erstmals möglich Der Information Worker erhält ein flexibles Toolset aus bekannten

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

1001 Möglichkeiten eine Staging Area zu füllen. Sven Bosinger its-people GmbH

1001 Möglichkeiten eine Staging Area zu füllen. Sven Bosinger its-people GmbH Ausgangslage Szenarien Populate the Stage - 1001 Möglichkeiten eine Staging Area zu füllen Sven Bosinger its-people GmbH 1 Sven Bosinger Solution Architect BI und Portfoliomanagement BI its-people GmbH

Mehr

Leistungs- und Geschwindigkeitssteigerung. Dipl.-Ing. Sebastian F. Kleinau Applikationsingenieur

Leistungs- und Geschwindigkeitssteigerung. Dipl.-Ing. Sebastian F. Kleinau Applikationsingenieur Leistungs- und Geschwindigkeitssteigerung von LabVIEW-Projekten Dipl.-Ing. Sebastian F. Kleinau Applikationsingenieur Agenda 1. Einführung 2. Hilfreiche Werkzeuge zur Codeanalyse 3. Benchmarks für LabVIEW-VIs

Mehr

Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard

Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard WS 2011/12 Bachelorarbeit Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard Sebastian Dorn 1 von 21 Inhalt 1. Motivation 2. Analyse 3. Design 4. Evaluation 5. Fazit Inhalt 2 von 21 Motivation Zusammenarbeit

Mehr

Cassandra Query Language (CQL)

Cassandra Query Language (CQL) Cassandra Query Language (CQL) Seminar: NoSQL Wintersemester 2013/2014 Cassandra Zwischenpräsentation 1 Gliederung Basic facts Datentypen DDL/DML ähnlich zu SQL Besonderheiten Basic facts CQL kurz für

Mehr

CTE AUTOMOTIVE. Immer eine Idee besser. Consulting Training Engineering

CTE AUTOMOTIVE. Immer eine Idee besser. Consulting Training Engineering CTE AUTOMOTIVE Immer eine Idee besser. Ausbildungsprogramm CATIA V5 Consulting Training Engineering 2 Inhalt Wer wir sind 4 Ein erfahrenes Team 5 CATIA V5 Methodik fest im Griff 6 CATIA V5 sübersicht 7

Mehr

Konzepte, Best Practices und Empfehlungen für die. SharePoint Portal Server 2003 (SPS) nach. SharePoint Server 2007 (MOSS)

Konzepte, Best Practices und Empfehlungen für die. SharePoint Portal Server 2003 (SPS) nach. SharePoint Server 2007 (MOSS) Konzepte, Best Practices und Empfehlungen für die Migration von: SharePoint Portal Server 2003 (SPS) nach Microsoft Office SharePoint Server 2007 (MOSS) Michael Weiss, Managing Consultant SPS-Club 11 April.

Mehr

3. Datenqualität und Datenverbesserung

3. Datenqualität und Datenverbesserung 3. Datenqualität und Datenverbesserung Doppelte Punkte löschen Defekte Geometrien aufspüren Topologien bilden Eindeutige Kennung erzeugen Glättung Flächenbildung DocRaBe-Fotolia.com 3. Datenqualität und

Mehr