Marc Inäbnit ist neuer Präsident des SFVS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marc Inäbnit ist neuer Präsident des SFVS"

Transkript

1 Marc Inäbnit ist neuer Präsident des SFVS Generalversammlung 2016 des Segeflugverbandes in Olten Am Samstag, 5. März 2016 fand in Olten die alljährliche GV des Segelflugverbandes statt. Die Vertreter der Fluggruppen, in den meisten Fällen die Präsidenten, erhielten bei ihrer Ankunft einen Stimmrechtsausweis mit aufgedruckter Stimmenzahl. Grundsätzlich hat jede Segelfluggruppe 2 Stimmen, ebenso der Vertreter der Einzelmitglieder. Da laut Statuten insgesamt 400 Stimmen zu vergeben sind, werden die verbleibenden Stimmen proportional zu der Anzahl der Aktivmitglieder auf die Gruppen verteilt. Die SG Lägern kommt so auf 23 Stimmen, während sich die SG Chestenberg mit 3 Stimmen begnügen muss. In Olten waren 26 Gruppen und die Direktmitglieder durch 29 Stimmberechtigte vertreten. Zusammen mit den Gästen und den Vorstandsmitgliedern waren 50 Personen anwesend. abgeschnitten hatten, waren teilweise vergessen gegangen. Zur Erinnerung: Jonas Langenegger brachte eine Goldmedaille in der bekannten Pflicht nach Hause, das Team eine Bronzemedaille. Der Jahresbericht, der auf der Verbandswebseite nachgelesen werden kann, erfuhr noch einige Ergänzungen. Die Vereinfachung des Luftraumes Zürich bleibt noch längere Zeit ein Thema. Vor allem für die Plätze Winterthur und Amlikon sind starke Einschränkungen zu erwarten und vom Birrfeld aus wird der Abflug Richtung SchwarzXaver Mäder eröffnete um die GV und wald erschwert. Ein Entscheid von Seiten des konnte feststellen, dass die Anwesenden 234 BAZL ist noch nicht gefallen. Die schwierigen Stimmen repräsentierten. Das für Abstimmungen Verhandlungen finden auf mehreren Ebenen notwendige absolute Mehr betrug damit 118. statt und sind geprägt von einer guten ZusamGleich zu Beginn machte der Präsident noch menarbeit zwischen AeCS, SFVS und den einzu den an der SFK Winterthur gemachten zelnen Fluggruppen. Würdigungen einen Nachtrag: Ausgerechnet Auch in Sachen IHP (Instandhaltungsprogramm) die ausgezeichneten Platzierungen der oder Versicherungen sind recht dynamische Segelkunstflieger, die an der WM sensationell Segelflug Bulletin ONLINE Seite 1

2 der Ehrenmitglieder aufgenommen. In seiner Antrittsrede stellte sich der einstimmig gewählte neue Präsident vor. Von der Herkunft her schon fast zwingend war Marc Inäbnit sein ganzes bisheriges Leben lang mit der Fliegerei verbunden. In seiner neuen Funktion will er die Schwerpunkte in folgenden Themenbereichen setzen: Nachwuchs Luftraum/Regulator Flugschulen. Das beherrschende Thema des zum letzten Mal von Xaver Mäder moderierten Präsidentenhearings waren die EASA-Lizenzen. Macht es Sinn, dass ein Segelflugpilot die Voice für das Herumrollen in Kloten beherrscht? Unwidersprochen bleibt, dass für Neupiloten ab 2018 die Voice Bestandteil der Ausbildung ist. Der Vorstand erhält den Auftrag, zu verhindern, dass die Voice für die Umwandlung der Lizenzen vorausgesetzt wird. Gegenwärtig haben etwa 500 Schweizer Segelflugpiloten keine Voice. Für die Organisation der Segelflugkonferenz 2016 konnte bisher keine Gruppe gewonnen werden. Der Vorschlag, die SFK gleich für mehrere Jahre am selben, möglichst zentral gelegenen Ort zu organisieren, wird deshalb weiterverfolgt. Der Organisationsaufwand kann so erheblich reduziert werden. Die erfreulich und speditiv verlaufene GV fand um Uhr mit einem Apéro ihren Abschluss. Marc Inäbnit, der neue Präsident des SFVS Entwicklungen zu beobachten. So ist eine Versicherungsgesellschaft dazu übergegangen, die Teilnahme an Wettbewerben nicht mehr automatisch in ihren Leistungskatalog einzuschliessen. Gesamthaft ein erfreuliches Thema ist die finanzielle Situation des Verbandes. Zu erwähnen sind die Unterstützung von Wettbewerbsteilnahmen durch den 100er-Club und durch verschiedene Sponsoren. Die Kasse zusätzlich belasten werden hingegen die Neugestaltung der Webseite sowie die künftige Ausbildung der Segelfluglehrer. Jede Investition in die Ausbildung neuer Segelfluglehrer ist ein Schritt auf dem Weg zur Sicherung des Segelfluges in der Schweiz. Der Vorstand ist gemäss Statuten jeweils für drei Jahre gewählt. Nächstes Wahljahr ist Die Rücktritte von Xaver Mäder, Edi Inäbnit und Philippe Küchler machen Ersatzwahlen erforderlich. Neu wird Marc Inäbnit von der SG Bern dem Verband vorstehen. Die Interessen der Segelkunstflieger werden künftig von Christoph Meier vertreten. Einen Nachfolger für Edi zu finden, ist bisher nicht gelungen. In Würdigung ihres grossen Einsatzes für den Segelflug wurden Xaver Mäder und Edi Inäbnit in den erlauchten Kreis Christoph Meier vertritt künftig innerhalb des Vorstandes die Interessen der Segelkunstflieger. Segelflug Bulletin ONLINE Seite 2

3 Xaver «Xappi» Mäder Im SFVS Vorstand seit als Chef Flugschule SFVS Präsident seit Statt einer Laudatio ein Auszug aus einer Mail von Pepe Schäuble: Meine Hochachtung für Deinen riesigen Einsatz als Präsident des SFVS und meine Bewunderung für Deine genialen Wege der Lösungsfindung möchte ich auf diesem Weg unbedingt zum Ausdruck bringen. Die grosse Befriedigung in der intensiven Zusammenarbeit mit Dir begründet sich nicht nur in Deinem vertrauensvollen und sehr kameradschaftlichen Verhalten, - es hat gopfertelli einfach immer Spass gemacht mit Dir zu werken! Wo Lusttäter am Schaffen sind, wird man nicht müde und es bleibt kein Auge trocken. Segelflug Bulletin ONLINE Seite 3

4 Eduard «Edi» Inäbnit Im SFVS Vorstand seit Büro Sport (Reglemente / Wettbewerbe / NSFW / OLC) Büro Luftraum Bern Vermissen werden wir seinen Sachverstand seine Verlässlichkeit seine Fairness seine Beharrlichkeit und Ausdauer Und nicht zu vergessen: Edi ist einer der wenigen Wettbewerbspiloten, der auch die Reglemente kannte. Philippe «PIK» Küchler Im SFVS Vorstand seit Büro Sport Segelkunstflug Auszug aus einem Bericht: Unter fachkundiger Anleitung von Philippe Pik Küchler ging es rasch zur Sache: Vrillen, Rückenvrillen, Loopings, kubanische Achten, chinesische Loopings, Rollen und Figuren, die noch niemand je gesehen hat und nie wieder jemand sehen wird... Segelflug Bulletin ONLINE Seite 4

5 »Fliegen ist der schönste Sport, ich hab es immer gewusst«auf der Suche nach einer würdigen Taufpatin für unseren schönen Arcus blätterte ich lange in der Segelflugchronik der Schweiz. Ich suchte nach Jolantha Tschudi-Neukom, Ein Vater schnallt seine fünfjährige Tochter auf ein paar Kissen und steigt mit ihr auf dem Rücksitz in die Lüfte. Nach dem Flug vermerkt der offensichtlich stolze Vater in seinem Tagebuch die Reaktion seiner Tochter auf den Höhenflug: Sie leuchtete mit dem ganzen Gesicht, und in den Steilkurven quietschte sie vor Vergnügen. Angst schien sie also keine zu haben, und sie wird wohl bald selbst den Knüppel in die Hand nehmen. Auch, wenn er es selbst nicht mehr erleben sollte, so behielt der Vater doch Recht: Als junge Frau wünschte sich seine Tochter Jolantha nichts sehnlicher, als zu fliegen. Das Einverständnis des strengen Vormunds musste sich Jolantha zwar erzwingen, doch sie hätte damals für das Fliegen alles getan, gelogen, gestohlen, betrogen (aber, aber!). Und so blieb dem Vormund nichts anderes übrig, und Jolantha erhielt, ganz nach dem Motto der Zweck heiligt die Mittel, die ersehnte Unterschrift für die Anmeldung für den Segelflugkurs im Belpmoos. Noch vor dem Kurs kämpfte Jolantha aber mit Selbstzweifeln: Wie würden die anderen Piloten eine Kollegin des schwachen Geschlechts aufnehmen? Deutlich spürt sie die Last der Verantwortung einer Pilotin, die nicht nur einen Bezug zu Courtelary hatte, sondern sich vor allem durch eine grosse Verbundenheit mit dem Segelflugsport und Abenteuerlust auszeichnete. Bald fand ich mich, nur mit dem Namen Jolantha Tschudi bewaffnet, inmitten von alten Berichten, Fotobänden, Archiven und Tagebucheinträgen wieder. Und so setzte sich langsam, aber stetig, wie bei einem Puzzle das Bild einer aussergewöhnlichen Frau zusammen. auf sich: Wenn ich versage, müssen dann meine Nachfolgerinnen auf meinem Versagen aufbauen? Ein Gedanke, der uns heute zwar naiv vorkommen mag, der damals aber (wie Jolantha selbst noch erfahren sollte) durchaus seine Berechtigung hatte. Segelflug Bulletin ONLINE Seite 5

6 So machte sich Jolantha also auf den Weg nach Belp, wo sich sogleich nach ihrer Ankunft alle ihre Ängste und Befürchtungen sofort zerschlugen: Als ich aber den Zug verlasse und ein halbes Dutzend stolzer Vögel am Längenberg segeln sehe, sind alle Zweifel in den Wind geschlagen [...]. Querfeldein jage ich über Wiesen und Felder den Berg hinan [ ] bis ich endlich atemlos die Kuppe erreicht habe und nahe, ach so nahe, dem Lied der kurvenden, singenden Flügel lauschen kann. Da setzt einer zum Kreisen an, und mit jeder Runde rauscht es weiter oben, ferner immer ferner, fast schon eins geworden mit der taubengrauen Basis der Cumuli[ ]. Und dann merke ich, dass mir die Tränen über die Backen laufen, ob vor Sehnsucht, ob vor Glück, ich weiss es nicht. Halt doch ein Mädchen Und so begann ihre Ausbildung im Möösli : Tagwacht um 4 Uhr. Es war schier unerträglich heiss und die Blasen an den Füssen schmerzten Jolantha. Trotzdem liess sie sich nicht unterkriegen: Windenseil ausziehen, Flieger herumschleppen, Checks machen. Fahrzeuge, die das Ausziehen oder Ziehen der Flugzeuge erleichtern, gibt es keine, denn wegen des Krieges wurde das Benzin streng rationiert. Keiner durfte schlapp machen, und Jolantha wollte da keine Ausnahme sein. 12 bis 13 Stunden arbeiteten die angehenden Segelflugpiloten, um sechs Mal am Tag für je zwei Minuten in die Luft steigen zu dürfen. Auch an den Umgangston musste Courtelary 1953 sich die junge Jolantha erst gewöhnen: der sei nämlich wirklich nicht sanft und am Anfang war der Moralische gross. Nun hab ich mich aber an den Fliegerton gewöhnt. Ja, man muss eine verdammt harte Haut haben, wenn man Fliegerin werden will. Nach Tagen der Schulung rückte endlich der Tag des First Solos an. Kein leichtes Erbe, denn nur wenige Tage zuvor hatte die zweite Dame auf Platz Bruch geflogen. Die Anspannung von Jolantha und dem Fluglehrer ist in ihrem Tagebuch förmlich zu spüren: Fräulein Tschudi auf Grunau Baby. Können Sie Verantwortung übernehmen? Ja Werden Sie mich enttäuschen? Nein Wenn Sie Bruch machen, sind Sie das letzte Mädchen, was bei mir Fliegen lernt. Die Verantwortung drückt auf meinen Schultern. Nun, Pionierin des Segelflugs reisse dich zusammen. Der Mensch ist mehr aufgeregt, als ich. Meitli pass uf, er fleht mich geradezu an. Jolantha meistert den Soloflug, fliegt die folgenden Flüge entspannt und berichtet von Gedanken und Gefühlen, die uns wohl allen nicht ganz fremd sind: Ganz allein bin ich mit meinem Vogel; wie er mir gehorcht, mich sanft durch die Lüfte trägt. Kein Fluglehrer sitzt hinter mir, ich bin auf mich selbst angewiesen. Eine Dummheit könnte mich das Leben kosten. Aber dies ist es ja gerade, was mich reizt; was mir dieses stolze und freie Gefühl gibt. Fliegen ist der schönste Sport, ich hab es immer gewusst. So müde, aber zugleich so glücklich war ich noch nie. Segelflug Bulletin ONLINE Seite 6

7 Auch die Motorfliegerei hatte es Jolantha angetan: Sie arbeitete am Ethnographischen Museum in Neuchâtel und hatte die Gelegenheit ihren Arbeitgeber und beruflichen Mentor 1946/47 als Copilotin auf eine Nordafrika-Expedition zu begleiten. Die Reise war durchwegs abenteuerlich: Nicht weniger als sechs Notlandungen erlebte sie auf der ersten Expedition. Kultur und Geschichte in Nordafrika hatten Jolantha offenbar tief beeindruckt, so dass weitere Expeditionen in den späten 40er Jahren folgen sollten. Ihre Forschungsergebnisse stellte sie später in ihrem Buch Nordafrikanische Felsenmalereien dar. Jolantha schien das Aussergewöhnliche zu lieben und nutzte ihre guten finanziellen Verhältnisse, sich entsprechende Wünsche zu erfüllen. So stand zum Beispiel, pünktlich nach ihrer Afrika Reise, der erste Porsche, der in der Schweiz verkauft wurde, für sie bereit. Der neue Wagen begleitete Jolantha offenbar häufig, und so wurde er (eigentlich fast standesgemäss für einen Segelflugpiloten) denn auch auf dem Weg in ein Segelfluglager beschädigt. Ihre Abenteuerlust und die Verbundenheit zur Natur lebte Jolantha auch in ihrer zweiten grossen Leidenschaft neben der Fliegerei, der Jagd, aus. Ihre nächsten Schritte im Segelflug machte Jolantha vor allem in Samedan, Saanen und Sion. Dort lernte sie den späteren Schweizer Meister Alwin Kuhn kennen, mit dem sie eine enge Freundschaft verband und mit dem sie später auch ihre Moswey III teilte. Der enge Austausch mit Alwin brachte Jolantha sogar zur Überzeugung, dass sie ihm ihre ganze Segelflug Karriere zu verdanken habe. Jedenfalls trug die Freundschaft schon bald Früchte: Am erreichte sie mit ihrer Moswey III ab Sion einen Höhengewinn von 5100m. Das brachte ihr nicht nur den Höhen-Brillanten ein, sondern verbesserte gleichzeitig ihren eigenen Höhenrekord für Frauen. Jolantha am Start in Courtelary mit ihrer Moswey III. Auch zu sehen ihr legendärer Porsche 356 Ihr grösstes segelfliegerisches Abenteuer begann aber nicht in den Alpen, sondern hier bei uns in Courtelary. Am 26. Mai 1953 brach sie wiederum mit ihrer Moswey zu ihrem längsten Streckenflug auf, der sie über 332km bis nach Alwin Kuhn, Yolantha Tschudi und Werner Ledermann, die drei Grossen vom 26. Mai 1953 Segelflug Bulletin ONLINE Seite 7

8 Donauwörth führte. Dieser Flug berechtigte sie als erste Schweizerin, das Gold C Abzeichen, inklusive ihrem schon in Sion erworbenen Brillanten, zu tragen. Darüber lässt sich heute leicht schmunzeln: 332 km ist schon mancher geflogen. Doch noch 1952 hatten es unter den 382 registrierten Segelflugpiloten erst 2 geschafft, sich diese Auszeichnung zu verdienen. Damals, und mit den damaligen Holzkähnen, waren die 300 km also eine echte Leistung! Insgesamt war Jolantha die 11. Person, der in der Schweiz diese Ehrung zuteil wurde (übrigens nur kurz nach Hans Nietlispach). Gute Platzierungen im Nationalen Segelflugwettbewerb in den folgenden Jahren (z.b. 1953: 7. Schlussrang, 1. Rang im Gruppenwettbewerb gemeinsam mit A. Kuhn und H. Nietlispach) führten dazu, dass sie auch Mitglied der Segelflugnationalmannschaft wurde. Jolantha hinterliess nicht nur zwei erwähnenswerte Rekorde, die Schweizer Pilotinnen dazu anspornen mussten es ihr gleich zu tun. Sie zeigte, gemeinsam mit einigen wenigen weiteren Damen1, dass es für Frauen durchaus möglich ist, ausgezeichnete Leistungen zu vollbringen. Auch im Vergleich mit den Männern. Das ist aber nicht die einzige Botschaft, die Jolantha Tschudi uns mit auf den Weg geben kann: Wer Berichte von oder über Jolantha liest, für den ist offensichtlich, mit welch grosser Leidenschaft sie flog und neue Herausforderungen annahm. Egal wie verrückt oder unüblich ihre Projekte auch sein mochten, sie packte sie mit Begeisterung an. Genau an diese Begeisterung und Leidenschaft soll uns Jolantha erinnern, spätestens dann, wenn wir in unseren Arcus unsere Jolantha einsteigen und selber in ein neues Abenteuer starten. Barbara Muntwyler Quellen: Im Text erwähnt Segelflug Bulletin ONLINE Seite 8

Safety Workshop 2017 des Segelflugverbandes

Safety Workshop 2017 des Segelflugverbandes Safety Workshop 2017 des Segelflugverbandes Am 28. Januar fand der diesjährige Safety Workshop statt. Der Aufbau war gleich wie in den letzten Jahren, diesmal mit dem Schwerpunktthema Fliegen im Doppelsitzer.

Mehr

Predigt zu Amos 5, 4 Gott spricht: Suchet mich, so werdet ihr leben. ?

Predigt zu Amos 5, 4 Gott spricht: Suchet mich, so werdet ihr leben. ? Predigt zu Amos 5, 4 Gott spricht: Suchet mich, so werdet ihr leben. Liebe Gemeinde, könnt ihr dazu Amen sagen? Ja, so soll es sein! Wir sollen Gott suchen und das wollen wir ja auch. So klar und eindeutig

Mehr

Welches Fasnachts-Kostüm gefällt mir?

Welches Fasnachts-Kostüm gefällt mir? Welches Fasnachts-Kostüm gefällt mir? Die Frage, welche Vorlieben die Drittklässler in meiner aktuellen Klasse 3e im Schulhaus Mettlen in Bezug auf Fasnachtskostüme haben, interessierte mich. Abgesehen

Mehr

Erklärung in Leichter Sprache zur Satzung

Erklärung in Leichter Sprache zur Satzung Erklärung in Leichter Sprache zur Satzung Das ist ein Text in Leichter Sprache. Darin erklären wir viele Sachen aus der Satzung. Die Erklärung ist dazu da, die Satzung besser zu verstehen. Nur die Original-Satzung

Mehr

Gib doch nicht gleich auf, Regina. Wir haben doch schon einiges mit ihm erlebt. Das ignorieren wir einfach. Andererseits, dachte Elke für sich,

Gib doch nicht gleich auf, Regina. Wir haben doch schon einiges mit ihm erlebt. Das ignorieren wir einfach. Andererseits, dachte Elke für sich, Gib doch nicht gleich auf, Regina. Wir haben doch schon einiges mit ihm erlebt. Das ignorieren wir einfach. Andererseits, dachte Elke für sich, brauchte sich Regina das wirklich nicht anzutun, denn sie

Mehr

ZSV Bezirke Zürich und Dietikon SCHÜTZENVETERANEN- VEREINIGUNG BEZIRKE ZÜRICH UND DIETIKON STATUTEN

ZSV Bezirke Zürich und Dietikon SCHÜTZENVETERANEN- VEREINIGUNG BEZIRKE ZÜRICH UND DIETIKON STATUTEN ZSV Bezirke Zürich und Dietikon SCHÜTZENVETERANEN- VEREINIGUNG BEZIRKE ZÜRICH UND DIETIKON STATUTEN I. Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen "Schützenveteranen-Vereinigung Bezirke Zürich und Dietikon" besteht

Mehr

Interview und Lebensgeschichten mit den neun ehemals Straßenkindern und nun Adoptivkindern von Leonie

Interview und Lebensgeschichten mit den neun ehemals Straßenkindern und nun Adoptivkindern von Leonie Interview und Lebensgeschichten mit den neun ehemals Straßenkindern und nun Adoptivkindern von Leonie Pontien Ndindi (15 Jahre alt) Erzähl mir von deiner Lebensgeschichte Ich bin vor 15 Jahren in Kinshasa

Mehr

ab abend Abend aber Aber acht AG Aktien alle Alle allein allen aller allerdings Allerdings alles als Als also alt alte alten am Am amerikanische

ab abend Abend aber Aber acht AG Aktien alle Alle allein allen aller allerdings Allerdings alles als Als also alt alte alten am Am amerikanische ab abend Abend aber Aber acht AG Aktien alle Alle allein allen aller allerdings Allerdings alles als Als also alt alte alten am Am amerikanische amerikanischen Amt an An andere anderen anderer anderes

Mehr

Ich glaube auch, weil ich gedacht habe, dem gehört die Kirche.

Ich glaube auch, weil ich gedacht habe, dem gehört die Kirche. Gottesdienst zur Amtseinführung von Wilfried Fussenegger, am 7. November 2010 Lutherischen Stadtkirche in Wien Es geht eine langer Traum in Erfüllung... heute. - Dass mein Arbeitsplatz eine Kirche ist.

Mehr

Ruth Ruth 1 4 (auszugsweise)

Ruth Ruth 1 4 (auszugsweise) Ruth Ruth 1 4 (auszugsweise) Leitgedanke Merkvers Einstieg Überleitung Entscheiden ist nicht einfach! Herr, zeige mir deinen Weg, dass ich wandle in deiner Wahrheit. Psalm 86,11 Kleines Anspiel: Elimelech

Mehr

Festgottesdienst zur Konfirmation 15. Juni 2015 Predigt von Pfr. R. Herbig Weil zu Träume

Festgottesdienst zur Konfirmation 15. Juni 2015 Predigt von Pfr. R. Herbig Weil zu Träume Festgottesdienst zur Konfirmation 15. Juni 2015 Predigt von Pfr. R. Herbig Weil zu Träume Träume welche habe ich? Fragen die einen, die das Leben noch vor sich haben. Meine Träume wo sind sie geblieben?

Mehr

24. Sonntag im Jahreskreis C 2007. Lk 15, 1-10: Der Sünder, der umkehrt das verlorene Schaf

24. Sonntag im Jahreskreis C 2007. Lk 15, 1-10: Der Sünder, der umkehrt das verlorene Schaf 24. Sonntag im Jahreskreis C 2007 Lk 15, 1-10: Der Sünder, der umkehrt das verlorene Schaf Liebe Schwestern und Brüder, was ist eigentlich ein Sünder? Ein Wort, das viel gebraucht wird, nicht nur religiös,

Mehr

Wortformen des Deutschen nach fallender Häufigkeit:

Wortformen des Deutschen nach fallender Häufigkeit: der die und in den 5 von zu das mit sich 10 des auf für ist im 15 dem nicht ein Die eine 20 als auch es an werden 25 aus er hat daß sie 30 nach wird bei einer Der 35 um am sind noch wie 40 einem über einen

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 8: Kaffee und Probleme

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 8: Kaffee und Probleme Manuskript Endlich spricht Lotta mit Jojo über ihre Schwangerschaft. Jojo macht Lotta Mut, mit Reza zu reden. Jojo selbst sollte aber auch mal mit ihrem Freund Joe sprechen. Der hat nämlich eine wichtige

Mehr

Erfolg alleine gibt es nicht - Der Umgang mit Rückschlägen!

Erfolg alleine gibt es nicht - Der Umgang mit Rückschlägen! Erfolg alleine gibt es nicht - Der Umgang mit Rückschlägen! In meinem Leben habe ich schon einige Rückschläge erlebt und bin stolz darauf, mir mein positives Denken erhalten zu haben. Nach vielen glücklichen

Mehr

Drei ungewöhnliche Weihnachtsgeschenke

Drei ungewöhnliche Weihnachtsgeschenke Drei ungewöhnliche Weihnachtsgeschenke Ein Krippenspiel für Kinder Für 8 Mitspieler 3 Engel, Maria, Josef, 1 Hirte, 1 Kind, 1 Frau Mitten auf der Bühne steht die Krippe mit dem Jesuskind, daneben stehen

Mehr

Langweilige Zeitung Bildkarte Westermann Nr. 68

Langweilige Zeitung Bildkarte Westermann Nr. 68 Langweilige Zeitung Bildkarte Westermann Nr. 68 So endlich ausruhen. Wo ist denn die Zeitung von heute? Ah da! Oh, was steht denn da?,,schüler in der Schule überlastet", den muss ich durchlesen...sehr

Mehr

Esther Hebert / Gesa Rensmann Erzähl mir was von Pfingsten Das kleine Sachbuch Religion für Kinder

Esther Hebert / Gesa Rensmann Erzähl mir was von Pfingsten Das kleine Sachbuch Religion für Kinder Esther Hebert / Gesa Rensmann Erzähl mir was von Pfingsten Das kleine Sachbuch Religion für Kinder Erzähl mir was... Was wir an Pfingsten feiern Geburtstag zu feiern ist einfach klasse. Man kann Freunde

Mehr

als Grossratspräsident 2016/17 im Rahmen der Sessionseröffnung vom 30. Mai 2016, Rathaus Bern

als Grossratspräsident 2016/17 im Rahmen der Sessionseröffnung vom 30. Mai 2016, Rathaus Bern Carlos Reinhard Grossratspräsident 2016/17 Annahme der Wahl als Grossratspräsident 2016/17 im Rahmen der Sessionseröffnung vom 30. Mai 2016, Rathaus Bern Der neugewählte Präsident hält seine Antrittsrede

Mehr

Theo Schwartz Bibi verliebt sich www.schneiderbuch.de ab 8

Theo Schwartz Bibi verliebt sich www.schneiderbuch.de ab 8 Theo Schwartz Inhalt Wisst ihr noch 19 Der neue Schüler 22 Die erste Liebe 35 Armer Joachim! 50 Der Liebeszauber 63 Joachim rastet aus 72 Die Retterin in der Not 80 Der Flug durch die Nacht 87 Der Liebeszauber

Mehr

Protokoll vom Estlandaustausch 2008

Protokoll vom Estlandaustausch 2008 Protokoll vom Estlandaustausch 2008 Am 14. Mai 2008 begann unser Schüleraustausch nach Estland. Zehn Schüler und zwei Lehrkräfte flogen mit dem Flugzeug von Hamburg aus nach Tallinn, dort schon wurden

Mehr

Es war einmal ein kleiner Frosch, der hieß Konrad und lebte an. einem großen See. Es war ein schöner See mit zahlreichen

Es war einmal ein kleiner Frosch, der hieß Konrad und lebte an. einem großen See. Es war ein schöner See mit zahlreichen Es war einmal ein kleiner Frosch, der hieß Konrad und lebte an einem großen See. Es war ein schöner See mit zahlreichen Buchten und versteckten Orten. Konrad liebte es, am Ufer des Sees entlang zu hüpfen,

Mehr

1. Korinther 12, 4-11: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen.

1. Korinther 12, 4-11: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen. 1. Korinther 12, 4-11: teilt sie zu. 5Es gibt verschiedene Dienste, doch ein und derselbe Herr macht dazu fähig. 6Es gibt verschiedene Wunderkräfte, doch ein und derselbe Gott schenkt sie er, 7Doch an

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Autor: Möchte anonym bleiben Herstellung: e-books-produktion, Köln

Covergestaltung: P. Lauster Autor: Möchte anonym bleiben Herstellung: e-books-produktion, Köln Impressum Covergestaltung: P. Lauster Autor: Möchte anonym bleiben Herstellung: e-books-produktion, Köln 2001 Gestaltung der e-edition by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition

Mehr

Einstufungstest Teil 1 (Schritte plus 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 1 (Schritte plus 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt b) heißen c) bist d) heiße 2 Was du?

Mehr

NIRGENDWO IN AFRIKA Ein Film von Caroline Link eine Verfilmung des gleichnamigen Romans von Stefanie Zweig

NIRGENDWO IN AFRIKA Ein Film von Caroline Link eine Verfilmung des gleichnamigen Romans von Stefanie Zweig 1. Sehen Sie sich die beiden Landkarten unten an. Notieren Sie alles, was Ihnen zu jedem Kontinent einfällt, unter die entsprechende Landkarte! 2. Vergleichen Sie Ihre Notizen mit den anderen Kursteilnehmern.

Mehr

Beziehung zum Kunden

Beziehung zum Kunden Beziehung zum Kunden Beim Verkaufen steht der Kunde im Mittelpunkt. Bei welchem Verkäufer würden Sie lieber kaufen: Bei einem Verkäufer, der sich für Sie, Ihre Wünsche, Vorstellungen und Bedürfnisse interessiert

Mehr

Wie Oma zur Schule ging

Wie Oma zur Schule ging Wie Oma zur Schule ging Schule früher und noch früher Wir machen eine Zeitreise durch die Schule. Eine lange Reise durch die letzten 100 Jahre. Wir drehen die Zeit zurück. Weißt du was eine Uroma ist?

Mehr

"Plötzlich ist ein Auto für 200.000 Euro scheinbar normal"

Plötzlich ist ein Auto für 200.000 Euro scheinbar normal S H K O D R A N M U S T A F I "Plötzlich ist ein Auto für 200.000 Euro scheinbar normal" Shkodran Mustafi kannte vor der WM kaum jemand. Jetzt ist er Fußball-Weltmeister und sagt: Das Leben, das er gerade

Mehr

Ansprache zu Psalm 139 beim ökumenischen Gedenkgottesdienst für Verstorbene ohne Trauerfeier 9. Mai 2014 (St. Laurentius)

Ansprache zu Psalm 139 beim ökumenischen Gedenkgottesdienst für Verstorbene ohne Trauerfeier 9. Mai 2014 (St. Laurentius) Ansprache zu Psalm 139 beim ökumenischen Gedenkgottesdienst für Verstorbene ohne Trauerfeier 9. Mai 2014 (St. Laurentius) Wir sind gedenken heute der Verstorbenen in unserer Stadt, für die es keine Trauerfeier

Mehr

Schritte. Schritte plus. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1 Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte. Schritte plus. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1 Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1 Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Nur das Geräusch ihrer Sportschuhe auf dem nassen Untergrund und ihr Atmen durchbrachen die Stille. Nach fünfzehn Minuten war aus dem Nieseln ein

Nur das Geräusch ihrer Sportschuhe auf dem nassen Untergrund und ihr Atmen durchbrachen die Stille. Nach fünfzehn Minuten war aus dem Nieseln ein Nur das Geräusch ihrer Sportschuhe auf dem nassen Untergrund und ihr Atmen durchbrachen die Stille. Nach fünfzehn Minuten war aus dem Nieseln ein leichter Dauerregen geworden. Clair beschwerte sich nicht,

Mehr

Generalversammlung Segelflugverband der Schweiz 05. März 2016 im Hotel Arte in Olten

Generalversammlung Segelflugverband der Schweiz 05. März 2016 im Hotel Arte in Olten Luzern, 29. Juli 2016 P R O T O K O L L Generalversammlung Segelflugverband der Schweiz 05. März 2016 im Hotel Arte in Olten Vorsitz Vorstand SFVS Gäste Gruppen Protokoll Entschuldigt Mäder Xaver, Präsident

Mehr

Zeitungsanzeigen zum Jahrgedächtnis

Zeitungsanzeigen zum Jahrgedächtnis Zeitungsanzeigen zum Jahrgedächtnis Bestattungshaus Dedenbach Tel.: 02642 / 977 30 Sandkauler Weg 2a Fax: 02642 / 977 399 53489 Sinzig bestattungen@dedenbach.org www.bestattungen-dedenbach.de 1. Jahrgedächtnis

Mehr

Tagebuch. Predigt am 03.03.2013 zu Jer 20,7-13 Pfr. z.a. David Dengler

Tagebuch. Predigt am 03.03.2013 zu Jer 20,7-13 Pfr. z.a. David Dengler Tagebuch Predigt am 03.03.2013 zu Jer 20,7-13 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, so ein Tagebuch ist eine spannende Sache. Da schreibt man nämlich Dinge rein, die man sonst niemandem erzählen würde.

Mehr

Fragebogen für Schüler im Projekt Praxisberater. Klasse 8

Fragebogen für Schüler im Projekt Praxisberater. Klasse 8 Fragebogen für Schüler im Projekt Praxisberater an Schulen Klasse 8 Mit diesem Fragebogen möchten wir dich gern der Arbeit mit deinem Praxisberater befragen. Wir wollen gerne wissen, welche Wünsche und

Mehr

Wege aus der Angst. Entspannung 25. Beruhigendes Wissen 36. Negative Gedanken in positive umwandeln 38. Gedanken-Stopp 40

Wege aus der Angst. Entspannung 25. Beruhigendes Wissen 36. Negative Gedanken in positive umwandeln 38. Gedanken-Stopp 40 Wege aus der Angst Entspannung 25 Beruhigendes Wissen 36 Negative Gedanken in positive umwandeln 38 Gedanken-Stopp 40 Gedanken konsequent zu Ende denken 41 Angstbewältigung vor dem Flug und an Bord 43

Mehr

MENSCHEN Einstufungstest Teil 3: Aufgabenblatt

MENSCHEN Einstufungstest Teil 3: Aufgabenblatt Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt Es gibt nur eine richtige Lösung 101 Anne und Moritz haben endlich eine Wohnung gefunden! Die Glücklich! a -e b c -n d -en 102 Kennst du schon unseren

Mehr

Übungen zum Konjunktiv I

Übungen zum Konjunktiv I Übungen zum Konjunktiv I 1) Unterstreiche die Verben im Indikativ gelb, die Verben im Konjunktiv blau. Jetzt, als der Meister das Haus verlassen hat, denkt sich Zauberlehrling Charlie, er könne auch selbst

Mehr

Willkommen zur Schweizer Segelflugkonferenz 2016

Willkommen zur Schweizer Segelflugkonferenz 2016 Willkommen zur Schweizer Segelflugkonferenz 2016 Am Samstag 26. November 2016 präsentiert sich der Helvetiaplatz in Zürich von einer ganz neuen Seite: Segelflugzeuge werden an diesem Tag die Aufmerksamkeit

Mehr

Optimal A2/Kapitel 2 Ein Leben ein Traum biografische Notizen Was wissen Sie über Patrick Spycher? Ergänzen Sie.

Optimal A2/Kapitel 2 Ein Leben ein Traum biografische Notizen Was wissen Sie über Patrick Spycher? Ergänzen Sie. biografische Notizen Was wissen Sie über Patrick Spycher? Ergänzen Sie. allein aufgewachsen ganz anders geblieben geboren getrennt heiße aus kennen gelernt Kind komme Musiker werden Nähe Probleme reisen

Mehr

Proportionale und antiproportionale Zuordnungen

Proportionale und antiproportionale Zuordnungen Proportionale und antiproportionale Zuordnungen Proportionale und antiproportionale Zuordnungen findet man in vielen Bereichen des täglichen Lebens. Zum Beispiel beim Tanken oder beim Einkaufen. Bei proportionalen

Mehr

Ansprache zur Trauerfeier für Renate Müller am 5.April 2013 über Hebräer 13, 14. Liebe Angehörige, liebe Mittrauende, Freunde von Renate!

Ansprache zur Trauerfeier für Renate Müller am 5.April 2013 über Hebräer 13, 14. Liebe Angehörige, liebe Mittrauende, Freunde von Renate! Ansprache zur Trauerfeier für Renate Müller am 5.April 2013 über Hebräer 13, 14 Liebe Angehörige, liebe Mittrauende, Freunde von Renate! Ich bin jetzt angekommen! So sagte sie noch vor kurzem zu Freunden

Mehr

Ich bin im Hamsterrad auch wenn es von innen aussieht wie eine Karriereleiter

Ich bin im Hamsterrad auch wenn es von innen aussieht wie eine Karriereleiter 2 Ich bin im Hamsterrad auch wenn es von innen aussieht wie eine Karriereleiter Lono Lono machte weiterhin tagtäglich seinen Job und er machte ihn gut. Er konnte sich selbst auf die Schulter klopfen. Seine

Mehr

NATIONALRATSWAHLEN: SCHRIFTLICHE ZUSATZBEFRAGUNG

NATIONALRATSWAHLEN: SCHRIFTLICHE ZUSATZBEFRAGUNG Universität Zürich Institut für Politikwissenschaft NATIONALRATSWAHLEN: SCHRIFTLICHE ZUSATZBEFRAGUNG VERGLEICHENDE UNTERSUCHUNG VON WAHLSYSTEMEN (COMPARATIVE STUDY OF ELECTORAL SYSTEMS CSES) 3.0861 / September

Mehr

Motivation ist inderleicht

Motivation ist inderleicht Motivation ist inderleicht Zunächst einmal danke ich Ihnen, dass Sie mir Ihre wertvolle Zeit geschenkt haben. Wie versprochen, hier einige weitere Tipps für Ihren Erfolg: Motivation, die begeistert Kennen

Mehr

Wie der kleine Tiger zum DiabeTiger wurde

Wie der kleine Tiger zum DiabeTiger wurde Wie der kleine Tiger zum DiabeTiger wurde Liebe Eltern! Wenn Ihr Kind Diabetes hat, sind gute Freunde für Ihr Kind besonders wichtig! Freunde, die einem weiterhelfen und Mut machen wie der kleine DiabeTiger!

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST B1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Die Zeit vergeht immer schnell, ich mit meinen Freunden zusammen bin. a) wann b)

Mehr

Schweizer Mitglied von vmsm swiss interview institute. Sterbehilfe in den Augen der Europäer

Schweizer Mitglied von vmsm swiss interview institute. Sterbehilfe in den Augen der Europäer Schweizer Mitglied von vmsm swiss interview institute Sterbehilfe in den Augen der Europäer ISOPUBLIC offeriert als traditionsreichstes Schweizer Institut das gesamte Methodenspektrum in höchster Qualität,

Mehr

GENERALVERSAMMLUNG DES VERKEHRSVEREINS GOSSAU ZH VOM DIENSTAG, 19. APRIL 2016

GENERALVERSAMMLUNG DES VERKEHRSVEREINS GOSSAU ZH VOM DIENSTAG, 19. APRIL 2016 GENERALVERSAMMLUNG DES VERKEHRSVEREINS GOSSAU ZH VOM DIENSTAG, 19. APRIL 2016 Total Anwesende 32 Davon 8 Vorstandsmitglieder & 1 Vertreter der Gemeinde Gianni Raffi GR Thomas Burri TB Thomas Ledermann

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 6: Ehrlichkeit

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 6: Ehrlichkeit Manuskript Lotta läuft vor Reza weg, aber auch ihrer Mutter erzählt sie nichts von ihrem Problem. Mark gefallen Jojos Ideen für die neue Kampagne. Jojo ist aber unsicher, ob es nicht auch an ihrer gemeinsamen

Mehr

Ein Austausch nach Thailand

Ein Austausch nach Thailand Ein Austausch nach Thailand Wie kommt man auf Thailand? Eigentlich hatte ich mich gar nicht für Thailand beworben, da aber in den Ländern, die ich angegeben hatte, kein Austauschschüler mehr frei war,

Mehr

Vereinsstatuten Trägerverein Tagesstätte Olten TTO

Vereinsstatuten Trägerverein Tagesstätte Olten TTO Vereinsstatuten Trägerverein Tagesstätte Olten TTO I. Name, Sitz und Zweck Art.1 Name und Sitz Unter dem Namen Trägerverein Tagesstätte Olten besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB als juristische

Mehr

Webers Smart Sudoku. - Ergänzung zum ebook. 20 Sudoku vom Feinsten mit Kommentaren und Lösungen

Webers Smart Sudoku. - Ergänzung zum ebook. 20 Sudoku vom Feinsten mit Kommentaren und Lösungen Webers Smart Sudoku - Ergänzung zum ebook 20 Sudoku vom Feinsten mit Kommentaren und Lösungen Ein Service des Autors www.inoweber-schriftsteller.jimdo.com Nr. 1 Eine einfache Übung zum Aufwärmen. Rastern

Mehr

Der unbesiegbare Cyborg

Der unbesiegbare Cyborg Der unbesiegbare Cyborg Es war einmal ein sehr guter Boxer, er hieß Daniel und war der zweitbeste auf der ganzen Welt. Er wohnte in einem Haus. Zwanzig Jahre später kam die Zukunft und die Menschen bauten

Mehr

schlecht benehmen, werde ich mich nicht weiter mit Ihnen befassen. Wie bitte? Das habe ich nie getan? Natürlich nicht, Sie gefallen mir nicht.

schlecht benehmen, werde ich mich nicht weiter mit Ihnen befassen. Wie bitte? Das habe ich nie getan? Natürlich nicht, Sie gefallen mir nicht. schlecht benehmen, werde ich mich nicht weiter mit Ihnen befassen. Wie bitte? Das habe ich nie getan? Natürlich nicht, Sie gefallen mir nicht. Sie grinsen an der falschen Stelle und außerdem haben Sie

Mehr

Fragebogen zur Einleitung einer ambulanten Psychotherapie

Fragebogen zur Einleitung einer ambulanten Psychotherapie Fragebogen zur Einleitung einer ambulanten Psychotherapie Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, dieser Fragebogen soll helfen, Ihre ambulante Psychotherapie einzuleiten. Ihre Angaben bilden eine

Mehr

MOTIVE A2 Einstufungstest. Ordnen Sie das fehlende Wort / die fehlenden Wörter zu. Es gibt nur eine richtige Lösung.

MOTIVE A2 Einstufungstest. Ordnen Sie das fehlende Wort / die fehlenden Wörter zu. Es gibt nur eine richtige Lösung. MOTIVE A2 Einstufungstest Teil 1 Ordnen Sie das fehlende Wort / die fehlenden Wörter zu. Es gibt nur eine richtige Lösung. Beispiel : 0 c_ Warum rufst du nicht? Ich schreibe dir lieber. a aus b ab c an

Mehr

PROTOKOLL SFVS-Vorstandssitzung 1/15 vom 04. Februar 2015 im Hotel ARTE, 4600 Olten

PROTOKOLL SFVS-Vorstandssitzung 1/15 vom 04. Februar 2015 im Hotel ARTE, 4600 Olten Luzern, 10. März 2015 CP PROTOKOLL SFVS-Vorstandssitzung 1/15 vom 04. Februar 2015 im Hotel ARTE, 4600 Olten Vorsitz XM Xaver Mäder, Präsident Anwesend HB Heinz Bärfuss Vorstand SFVS EB Emil Blumer TF

Mehr

Das Mädchen, das Zweimal Lebte

Das Mädchen, das Zweimal Lebte Bibel für Kinder zeigt: Das Mädchen, das Zweimal Lebte Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Schlafstörungen, er machte sich dann Sorgen und lag viel zu lange wach, er war am nächsten Tag ungenießbar, und schließlich nahm er ein Mittel.

Schlafstörungen, er machte sich dann Sorgen und lag viel zu lange wach, er war am nächsten Tag ungenießbar, und schließlich nahm er ein Mittel. Manchmal erzählte er auch von seinem Ärger, das Generalvikariat ärgerte ihn, die Verwaltungsleute, die Finanzplanung, alles, was er unterschreiben musste. Ich wunderte mich, dass er mit mir darüber sprach,

Mehr

Einfach wählen gehen!

Einfach wählen gehen! Einfach wählen gehen! Landtags wahl in Baden-Württemberg 2016 Was man wissen muss zur Landtags wahl In leichter Sprache 13. März 2016 Seite 2 Sie lesen in diesem Heft: Über das Heft Seite 3 Deutschland

Mehr

Das bunte Leben des Manfred Leitner

Das bunte Leben des Manfred Leitner Interessant ist s immer! Das bunte Leben des Manfred Leitner Es gibt Bücher, die liest man so nebenbei. Hier was zum Schmunzeln oder Lachen, dort eine kleine Romanze zum Träumen. Und es gibt Bücher, die

Mehr

M D art i in e Baltscheit G esc v hichte om Fuchs, der den Verstand verlor Bloomsbury

M D art i in e Baltscheit G esc v hichte om Fuchs, der den Verstand verlor Bloomsbury Martin Baltscheit Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor Bloomsbury Martin Baltscheit Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor Bloomsbury Martin Baltscheit Die Geschichte vom Fuchs,

Mehr

STATUTEN DES VEREINS Rocket Girls Dance Formation

STATUTEN DES VEREINS Rocket Girls Dance Formation STATUTEN DES VEREINS Rocket Girls Dance Formation I. NAME UND SITZ Art. 1 Unter dem Namen "Rocket Girls Dance Formation" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB als juristische Person. Der Verein

Mehr

Die Meinung der AWO zu Sexualität, Kinder bekommen und Schwangerschaft Das ist ein Text in Leichter Sprache.

Die Meinung der AWO zu Sexualität, Kinder bekommen und Schwangerschaft Das ist ein Text in Leichter Sprache. Bundesverband e.v. Die Meinung der AWO zu Sexualität, Kinder bekommen und Schwangerschaft Das ist ein Text in Leichter Sprache. Von wem ist das Heft? Herausgeber: Verantwortlich: Redaktion: Satz: Leichte

Mehr

DOSI Vorwort. Viel Spass!

DOSI Vorwort. Viel Spass! DOSI 2009 Vorwort Diese Programmbeschreibung richtet sich an die Kunstflugpiloten, welche gerne etwas mehr fliegen möchten, als "nur" das Prüfungsprogramm. Sie ist keine Anleitung für Piloten ohne Kunstflug-berechtigung!

Mehr

wie im 7. Himmel Partnerschaft, Ehe und Familie

wie im 7. Himmel Partnerschaft, Ehe und Familie 2 wie im 7. Himmel Partnerschaft, Ehe und Familie Marc Chagall: Spaziergang, 1917. St. Petersburg, Staatliches Russisches Museum 1. Schau dir das Bild an! Welche Gedanken und Gefühle steigen in dir auf?

Mehr

Die Aufenthaltsorte der einzelnen Spielkarten sind:

Die Aufenthaltsorte der einzelnen Spielkarten sind: Der Altenburger Wenzel ist schwer verliebt in die Herz-Dame. Leider kann er sie seit ein paar Tagen nirgends mehr finden. Der Ärmste ist schon ganz verzweifelt und weiß nicht mehr, was er tun soll. Wer

Mehr

Dann wartete Noah noch einmal (4. Sonntag nach Epiphanias / 1. Mose 8, 1-12) 2.2.2014

Dann wartete Noah noch einmal (4. Sonntag nach Epiphanias / 1. Mose 8, 1-12) 2.2.2014 1 Dann wartete Noah noch einmal (4. Sonntag nach Epiphanias / 1. Mose 8, 1-12) 2.2.2014 Liebe Gemeinde! Überall auf der Erde regnete es 40 Tage und 40 Nächte lang! Sintflut heißt diese Flut-Katastrophe

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. ( Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. ( Section I Listening and Responding) Transcript 2015 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers ( Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text FE FE Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie

Mehr

Liebe Freunde der Kinder!

Liebe Freunde der Kinder! Liebe Freunde der Kinder! Der Monat Juni ist zu Ende und so haben wir zusammen ein halbes Jahr durchlaufen, voller Aktivitäten, die wir jeden Monat mit euch geteilt haben. Für jeden von uns ist es eine

Mehr

Lebenshilfe Köln. Unter die Lupe genommen. Köln

Lebenshilfe Köln. Unter die Lupe genommen. Köln Lebenshilfe Köln Unter die Lupe genommen Köln 2 Lebenshilfe Köln in leichter Sprache Was ist die Lebenshilfe? Eltern mit einem behinderten Kind gründen den Verein Lebenshilfe Köln. Die Eltern wählen einen

Mehr

STATUTEN. Schweizerischen KMU Verbandes

STATUTEN. Schweizerischen KMU Verbandes STATUTEN des Schweizerischen KMU Verbandes mit Sitz in Zug 1. Name und Sitz Unter dem Namen "Schweizerischer KMU Verband besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zug. 2. Zweck Der Verein

Mehr

Eifersucht? Was ist das? Wie hängt Abhängigkeit damit zusammen?

Eifersucht? Was ist das? Wie hängt Abhängigkeit damit zusammen? P ETER H ELLWIG Psychotherapie & Körperpsychotherapie Johannisstr. 8 D37073 Göttingen Tel.: 0551 / 37 95 777 Fax: 0551 / 37 95 374 EMail: info@hellerweg.de www.hellerweg.de Eifersucht? Was ist das? Wie

Mehr

Wählen ist unser Recht, Demokratie unsere Verpflichtung

Wählen ist unser Recht, Demokratie unsere Verpflichtung 1 Wählen ist unser Recht, Demokratie unsere Verpflichtung Grußwort zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2013 in der Frankfurter Paulskirche von Peter Feldmann, Oberbürgermeister von Frankfurt am

Mehr

SGL-Herbstversammlung 2011

SGL-Herbstversammlung 2011 SGL-Herbstversammlung 2011 1. Begrüssung 2. Aviator-Rettungsschimre (Jürg Weiss) 3. Flugzeuge 4. Fliegerische Leistungen 2010 5. Allgemeine Informationen 6. Umfrage Steuerbare Rettungsschirme? Auszug aus

Mehr

um damit Doppelte Staatsangehörigkeit Leben im Ausland Schreiben Sie Sätze mit damit oder wo möglich, mit um zu.

um damit Doppelte Staatsangehörigkeit Leben im Ausland Schreiben Sie Sätze mit damit oder wo möglich, mit um zu. 7 Doppelte Staatsangehörigkeit Schreiben Sie Sätze mit damit oder wo möglich, mit um zu. Ich bin für die doppelte Staatsangehörigkeit, a) Ich kann leichter reisen. um leichter reisen zu können. b) Meine

Mehr

Die Bremer Stadtmusikanten

Die Bremer Stadtmusikanten Die Bremer Stadtmusikanten I 5 10 Der Esel 1 hat viele Jahre gearbeitet. Er hat schwere Dinge getragen und große Wagen gezogen. Jetzt ist er alt und müde. Und eines Tages hört er, wie der Bauer 2 zu seiner

Mehr

Kinderkrippe Coccolino. Verein Kinderkrippe Coccolino. Statuten. Reppischtalstr. 49, 8143 Stallikon

Kinderkrippe Coccolino. Verein Kinderkrippe Coccolino. Statuten. Reppischtalstr. 49, 8143 Stallikon Kinderkrippe Coccolino Verein Kinderkrippe Coccolino Statuten Reppischtalstr. 49, 8143 Stallikon Verein Kinderkrippe Coccolino Reppischtalstrasse 49 8143 Stallikon 1 STATUTEN DES VEREINS KINDERKRIPPE COCCOLINO

Mehr

Erste Berührungspunkte mit Deutschland Studium in Deutschland

Erste Berührungspunkte mit Deutschland Studium in Deutschland 1 Erste Berührungspunkte mit Deutschland Die Escuela Normal Superior María Auxiliadora hat eine Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Heidelberg und ermöglicht es Studierenden, die jeweils andere

Mehr

Kartenlegen leicht erlernbar Madame Lenormand

Kartenlegen leicht erlernbar Madame Lenormand 1 Inhalt Themenbereich 1 2 Karten miteinander verbinden Seite 6 Lösungsvorschläge zu den Fragen Seite 13 Themenbereich 2 Kürzerer und Längerer Kartenreihe im Zusammenhang Seite 16 Lösungsvorschläge zu

Mehr

Geld Liebe Hass. A modern soap opera videocast for beginners of German. Grammar focus: Present perfect (conversational past)

Geld Liebe Hass. A modern soap opera videocast for beginners of German. Grammar focus: Present perfect (conversational past) Geld Liebe Hass A modern soap opera videocast for beginners of German Episode 6: Der Sturz in den Tod Grammar focus: Present perfect (conversational past) Functional focus: Narrating events in the past

Mehr

114. ordentliche Delegiertenversammlung des Bernischen Kantonal-Musikverbandes (BKMV) vom 10. November 2018 (Christof Broger)

114. ordentliche Delegiertenversammlung des Bernischen Kantonal-Musikverbandes (BKMV) vom 10. November 2018 (Christof Broger) 114. ordentliche Delegiertenversammlung des Bernischen Kantonal-Musikverbandes (BKMV) vom 10. November 2018 (Christof Broger) Die Stadt Burgdorf - Hauptstadt der Berner Musikantinnen und Musikanten für

Mehr

Kultur rinikenlive.ch 5223 Riniken. Statuten. Revidierte Fassung vom 22. Januar 2007. 1 von 5

Kultur rinikenlive.ch 5223 Riniken. Statuten. Revidierte Fassung vom 22. Januar 2007. 1 von 5 Kultur rinikenlive.ch 5223 Riniken Statuten Revidierte Fassung vom 22. Januar 2007 1 von 5 1. Kultur rinikenlive.ch ist ein Verein gemäss ZGB Art. 60ff mit Sitz in Riniken 2. Der Vereinszweck besteht in

Mehr

Meinungen zum Thema Pflege

Meinungen zum Thema Pflege Meinungen zum Thema Pflege Datenbasis: 1.005 Befragte Erhebungszeitraum: 10. bis 17. Dezember 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Wenn in ihrer engsten Familie

Mehr

Henning Löhlein Manfred Mai

Henning Löhlein Manfred Mai Henning Löhlein Manfred Mai Mit Bildern von Henning Löhlein Eine Geschichte von Manfred Mai Ravensburger Buchverlag Auf einem hohen Baum am Waldrand hatte ein Rabenpaar ein schönes Nest gebaut. Bald darauf

Mehr

Radio D Folge 26. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese

Radio D Folge 26. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 26 Erkennungsmelodie des RSK Herzlich willkommen zur 26. Folge des Radiosprachkurses Radio D. Als, die ja mit ihrem Kollegen in Hamburg recherchiert

Mehr

Von Kasandra:...Dann las er ihr eine Geschichte vor: Es war einmal ein Elefant... Da machte das Baby in die Windeln!

Von Kasandra:...Dann las er ihr eine Geschichte vor: Es war einmal ein Elefant... Da machte das Baby in die Windeln! Von Eldiana: Aber dann war er total aufgeregt und sagte: Wo ist mein Geldbeutel? Die Kinder lachten. Er sagte: Was lacht ihr denn? Es ist nicht komisch, sein ganzes Geld zu verlieren. Ich muss es finden,

Mehr

Es ist ein Glück dich zu kennen!

Es ist ein Glück dich zu kennen! Willi WEINSBERG Es ist ein Glück dich zu kennen! Dies ist die Geschichte von Willi Weinsberg und seiner Freundin Lilli, der Gans 2 Willi WEINSBERG Es ist ein Glück dich zu kennen! Dies ist die Geschichte

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N13 Geschlecht: Frau D (Anfang 30, Immobilienverwalterin) Institution: FZMK, offenen Krabbelgruppe Datum: 10.03.2011 nach der Gruppe -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

FLUGSPORTGRUPPE ZÜRCHER - OBERLAND. Statuten

FLUGSPORTGRUPPE ZÜRCHER - OBERLAND. Statuten FLUGSPORTGRUPPE ZÜRCHER - OBERLAND Statuten Der nachfolgende Text ist zur besseren Verständlichkeit in der männlichen Form abgefasst. 1. Name und Sitz 1.1 Die "Flugsportgruppe Zürcher-Oberland", nachstehend

Mehr

suva AE1 Inhaltsverzeichnis

suva AE1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 INTERVIEW 3 AUSBILDUNG FRÜHER UND HEUTE 3 REPORTAGE 4 BEWERBUNGSGESPRÄCH 4 STELLUNGSNAHME 5 DIE ARBEITSWELT 5 Seite 2 von 5 Nathalie Ostertag 01.03.2007 Interview

Mehr

Gerhard F. Schadler. Konzentration im Alltag.! 1 Wie man den Alltag zur Verbesserung der eigenen Hirnleistung nutzt

Gerhard F. Schadler. Konzentration im Alltag.! 1 Wie man den Alltag zur Verbesserung der eigenen Hirnleistung nutzt Gerhard F. Schadler Konzentration im Alltag! 1 Wie man den Alltag zur Verbesserung der eigenen Hirnleistung nutzt Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung. Antoine de Saint-Exupéry Eine

Mehr

Von Jesus beten lernen

Von Jesus beten lernen Von Jesus beten lernen Predigt am 24.04.2013 zu Joh 17,1-23 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, es ist ein sehr eindrücklicher Abschnitt aus der Passionsgeschichte, die Erzählung von Jesus im Garten

Mehr

Prestel München London New York

Prestel München London New York im Lenbachhaus München Prestel München London New York s war einmal ein junger russischer Künstler, der kam nach München, um das Malen zu lernen. Er traf dort eine Frau, eine Künstlerin, und verliebte

Mehr

Liste von im Bereich Tourismus häufig anzutreffenden Sprechakten

Liste von im Bereich Tourismus häufig anzutreffenden Sprechakten SLEST (European Linguistic Standard for Professionals in Tourism) 2.0 1 : Project No: 2013-1-ES1-LEO05-66445 Liste von im Bereich Tourismus häufig anzutreffenden Sprechakten Absagen erteilen Beschwerden

Mehr

Jesus Macht 5000 Menschen Satt

Jesus Macht 5000 Menschen Satt Bibel für Kinder zeigt: Jesus Macht 5000 Menschen Satt Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Fertig, Los! Sie ist in mich verliebt

Fertig, Los! Sie ist in mich verliebt Fertig, Los! Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.fertiglos.de Fertig, Los! Es war zu subtil, um es zu begreifen.

Mehr

UNCSO Usakos, Namibia Nicole. Fakultät 12 Lehramt BK (Germanistik/Sozialpädagogik) Semester 6 01.09.2015-25.11.2015

UNCSO Usakos, Namibia Nicole. Fakultät 12 Lehramt BK (Germanistik/Sozialpädagogik) Semester 6 01.09.2015-25.11.2015 UNCSO Usakos, Namibia Nicole Fakultät 12 Lehramt BK (Germanistik/Sozialpädagogik) Semester 6 01.09.2015-25.11.2015 UNCSO- Usakos needy children support organisation Das sich in Usakos befindende UNCSO

Mehr