E d i t o r i a l. B I O T O P I C S 3 1 B i o t e c h r e p o r t /

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E d i t o r i a l. B I O T O P I C S 3 1 B i o t e c h r e p o r t 2 0 0 6 / 2 0 0 7"

Transkript

1 BioTOPics_31

2 E d i t o r i a l B I O T O P I C S 3 1 B i o t e c h r e p o r t /

3 Biotech Report EDITORIALS Zehn Jahre Biotechnologieregion Berlin-Brandenburg 4 Biotechnologie in der deutschen Hauptstadtregion 5 REPORT WISSENSCHAFTLICHE POTENZIALE Masterplan Biotechnologie und Biomedizin in 3T E D O P I T I O C R S I A L Berlin-Brandenburg wird umgesetzt 6 Neues Netzwerk für Molekulare Diagnostik 8 Fortschritte in der Arzneimittelentwicklung 10 Konzentration der Kräfte in der Regenerativen Medizin 12 Auf dem Weg zur biobasierten Wirtschaft 14 REPORT INFRASTRUKTUR Der Biocampus-Netzwerk 10 Jahre erfolgreiche Aufbauarbeit 20 REPORT WIRTSCHAFTLICHE ENTWICKLUNG Solides Wachstum in den Unternehmen 28 REPORT EDUCATION & TRAINING Neue Akzente in der Aus- und Weiterbildung 38 ADDRESSES 40 IMPRESSUM 55 B I O T O P I C S 3 1 B I O T E C H R E P O R T /

4 4 Zehn Jahre Biotechnologieregion Berlin-Brandenburg E d i t o r i a l Vor 10 Jahren haben die Länder Berlin und Brandenburg den Startschuss für die BioTOP-Initiative gegeben. Ihre Vision war es, die neue Hauptstadtregion des wiedervereinigten Deutschlands zu einer Hauptstadt der Biotechnologie zu machen und eine Führungsrolle in Europa zu übernehmen. Klaus Wowereit Regierender Bürgermeister von Berlin Matthias Platzeck Ministerpräsident des Landes Brandenburg Die Voraussetzungen für dieses ambitionierte Vorhaben stimmten. Unsere ausgezeichnete regionale Wissenschaftslandschaft bildete schon damals den perfekten Nährboden, auf dem eine Industrie wie die Biotechnologie gedeiht. Die Herausforderung bestand darin, Wissenschaft, privates Kapital und Unternehmergeist zusammenzubringen, um einen Gründungsboom auszulösen. Heute kann man sagen: der Funke ist übergesprungen. Über 100 junge Unternehmen sind seit 1996 in der Hauptstadtregion gegründet worden. Ein dichtes Netz von Kooperationen überzieht die Region. Getragen wird die Erfolgsgeschichte vom brillanten Forscher ebenso wie vom mutigen Entrepreneur. Natürlich zählt das Biotech-Cluster mit seinen gerade einmal 10 Jahren noch zum Nachwuchs, aber gewiss zu den hoffnungsvollsten unter den Nachwuchstalenten! Längst hat die deutsche Hauptstadtregion die Aufmerksamkeit internationaler Investoren und etablierter multinationaler Life Science Unternehmen auf sich gezogen. Unserer Biotech-Region wird eine große Zukunft vorausgesagt. Wir sind überzeugt, dass wir auch für die nächsten Jahre die Weichen richtig gestellt haben. Die Rahmenbedingungen für Gründung und Wachstum sind ausgezeichnet. Die BioTOP-Initiative hat mit voller Rückendeckung der beiden Landesregierungen allen Beteiligten Selbstbewusstsein und ein Gefühl der regionalen Zusammengehörigkeit vermittelt. Wir investieren heute in die Biotechnologie, weil wir wissen, dass es die neuen wissenschaftsgetriebenen Industrien sind, die der deutschen Hauptstadtregion im 21. Jahrhundert ihren Wohlstand sichern werden. Jeder, der Ideen, Pläne und Visionen hat, der selbst Erfolg haben und am Erfolg dieser großartigen Region teilhaben will, ist uns willkommen. Das Aktionszentrum BioTOP Berlin-Brandenburg ist seit 10 Jahren unsere One Stop Agency für alle Belange der Biotechnologie, an die Sie sich jederzeit wenden können. Klaus Wowereit Matthias Platzeck

5 Biotechnologie in der deutschen hauptstadtregion Die Region Berlin-Brandenburg hat sich als führender Europäischer Standort für die Biotechnologie profiliert. In 2006 hatten wir wieder ein deutliches Wachstum von 7 % bei den Arbeitsplätzen zu verzeichnen. 5E d i t o r i a l Dr. Kai Bindseil Leriter BioTOP Berlin-Brandenburg Wir verfügen über eine fantastische Mischung von rund 170 jungen Biotech-Unternehmen, einer Vielzahl herausragender, weltweit anerkannter wissenschaftliche Institute und einer umfassenden Kliniklandschaft. Mit der Fusion der Bayer-Schering- Pharma ist das weltweit 7. größte Biotech-Unternehmen mit Sitz in Berlin entstanden. Wer die Region noch nicht kennt, wird staunen, was es hier zu entdecken gibt, wie viele ausgezeichnete junge Wissenschaftler an interessanten Ansätzen für neue Therapien, Diagnostika oder Technologien arbeiten. Einige Meilensteine des letzten Jahres waren die Gründung eines neuen Translationszentrums für Regenerative Medizin, der erfolgreiche Abschluss umfangreicher Projektverbünde im Bereich der biohybriden Technologien und der Nutrigenomforschung sowie der Aufbau eines Zentrums für Systembiologie zur Erforschung der Photosynthese. Nicht nur für Biotech-Unternehmen aus aller Welt ist die Region ein idealer Standort. Auch für Finanzinvestoren und ideenhungrige Lifescience-Unternehmen eröffnen sich in Berlin-Brandenburg große Chancen. Ich möchte Sie daher einladen, uns zu besuchen. Wenden Sie sich direkt an BioTOP, und wir werden mit Ihnen gemeinsam die Köpfe in der Region fi nden, die neue Impulse für Ihr Geschäft oder Ihre Entwicklungspipeline geben können. Einen ersten Eindruck von den Entwicklungen in der BioCapital Region und eine Übersicht über die Unternehmen und Forschungseinrichtungen erhalten Sie im Biotech-Report Berlin-Brandenburg 2006/2007.

6 6W i S S E N S C H a F t l i C H E P o t E N Z i a l E R E P O R T Masterplan Biotechnologie und Biomedizin in Berlin-Brandenburg wird umgesetzt Wissenschaft und Forschung waren und sind eine starke Triebfeder für die Entwicklung des Biotech- Standortes Berlin-Brandenburg. Universitäten und außeruniversitäre Einrichtungen sind Ursprung von etwa der Hälfte der gegenwärtig existierenden rund 170 Unternehmen. Die wissenschaftliche Exzellenz hat die Einwerbung von Drittmitteln in Höhe von rund 200 Mio. Euro in den vergangenen Jahren sowie die bisher erfolgreiche Teilnahme am Exzellenz-Wettbewerb der Universitäten in Deutschland ermöglicht. Ein sichtbares Kennzeichen der Region ist die Fokussierung auf Schwerpunktbereiche der modernen Biotechnologie. Genom- und Proteomforschung, die Entwicklung von Chiptechnologien für Analytik und Diagnostik, Therapieentwicklung in der Regenerativen Medizin, die Glykobiotechnologie und die Bioinformatik als eine der wichtigsten Plattformen moderner Lebenswissenschaften sind die Themen, die Wissenschaft und Forschung besonders stark prägen. MÄRZ 06 Das Projekt ESBIC-D (European Systems Biology Initiative for combating Complex Diseases) wird vom Berliner Max-Planck-Institut für molekulare Genetik koordiniert. Bioinformatiker Prof. Nikolaus Rajewsky an MDC und Charité berufen und Neurobiologe Prof. Thomas Jentsch an MDC und FMP berufen MAI 06 JUNI 06 Master-Studiengang Biomedizinische Gerätetechnik startet an der BTU Cottbus. Labor für Medizinische Genomforschung auf dem Campus Berlin-Buch wird eröffnet Mit dem Masterplan für die Entwicklung von Biotechnologie und Biomedizin in Berlin-Brandenburg bis 2010, verabschiedet im Oktober 2005, und die Ausrichtung auf die verstärkte Entwicklung von Diagnostika und Therapeutika auf Indikationsgebieten wie Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Infektion/Entzündung sowie die Regenerative Medizin ist die Region in den entscheidenden Wachstumssegmenten der modernen Biotechnologie gut aufgestellt. Im Jahr 2006 sind bereits erste Erfolge in der Umsetzung erzielt worden: Der Bereich der Wirkstoffentwicklung hat mit der Gründung eines Netzwerks einen bedeutenden Schub erhalten. Dieses verbindet die Grundlagenforschung im Rahmen von Targetidentifi zierung und Wirkstoffkandidaten-Screen ing mit der Biomarker-Entwicklung in den KMU und der klinischen Validierung. Neben dem Leibniz Institut für Molekulare Pharmakologie wird das neu eröffnete Institut für medizinische Genomforschung in Berlin-Buch eine der tragenden wissenschaftlichen Einrichtungen dafür werden. JULI 06 Am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzfl ächenforschung in Potsdam wurde ein Verfahren entwickelt, mit dem sich pfl anzliche Biomasse ohne Umwege und komplizierte Zwischenschritte vollständig in Kohlenstoff und Wasser umarbeiten lässt. AUGUST 06 Zentrum für Biomaterialentwicklung der GKSS wird in Teltow eröffnet Am Leibniz-Institut für Agrartechnik in Potsdam-Bornim wird eine Pilotanlage zur Herstellung von Milchsäure aus Roggen in Betrieb genommen. Das Netzwerk Weiße Biotechnologie Berlin- Brandenburg wird gegründet. Universität Potsdam erhält im Rahmen des Programms InnoProfi le des BMBF 2,5 Mio Euro für Nachwuchsgruppe zur Entwicklung neuer Technologien für die Point-of-Care- Diagnostik.

7 Die zukünftige Entwicklung neuer, innovativer Verfahren in der Bioanalytik und in-vitro Diagnostik kann vor allem auf den Ergebnissen von über 30 erfolgreichen Projekten aufbauen, die in den vergangenen fünf Jahren im InnoRegio-Netzwerk Bio- HyTec und dem BioProfi l Nutrigenomik durchgeführt wurden. Ausgehend davon ist 2006 die Grundlage für ein durch die Industrie getragenes Netzwerk gelegt worden, das sich unter Einbeziehung der klinischen Anwender auf die Entwicklung von diagnostischen Systemlösungen vorran gig auf die o. g. Indikationsbereiche konzentriert. Bemerkenswerte Fortschritte sind auch in der interdisziplinären Verknüpfung von Wissenschaft und Wirtschaft erzielt worden. So ist es z. B. gelungen, durch die Zusammenführung von Ergebnissen aus der onkologisch orientierten Genomforschung am MDC, der glykobiologischen Forschung in der Charité und der industriellen Chipentwicklung neue Anwendungsbereiche u. a. in der Tumordiagnostik zu erschließen. Die mit Unterstützung des BMBF erfolgreich etablierten Inno- Profi le-forschungsgruppen Glykodesign und Glykoanalytik Neue Perspektiven für Medizin und Biotechnologie (Charité) sowie Neue Technologien für die molekulare Diagnostik Realtime-PCR-Array (FH Lausitz) tragen zur Sicherung des wissenschaftlichen Vorlaufs bei. Mit der Entscheidung des BMBF, gemeinsam mit Berlin/Brandenburg das Konzept eines Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien (BCRT) in den nächsten vier Jahren umzusetzen, ist ein bedeutender Meilenstein für die Entwicklung der Regenerativen Medizin in der Region erreicht worden. Forschung und Technologieentwicklung in der Weißen Biotechnologie als weiterem Handlungsfeld der regionalen Masterplanung haben seit 2006 mit der Gründung eines im Biotechnologiepark Luckenwalde verankerten Netzwerks einen wesentlichen Impuls erfahren. Im Vordergrund stehen neue Verfahren und Produkte auf der Basis nachwachsender Rohstoffe für Anwendungsbereiche in der Chemie- und Papierindustrie, in der Kosmetik sowie im Ernährungsbereich. Aber auch in anderen Schwerpunktbereichen der Biotechnologie ist im vergangenen Jahr großer Fortschritt erzielt worden. Unter Federführung der Universität Potsdam und des Max-Planck-Instituts für molekulare Pfl anzenphysiologie hat sich die Region mit dem Projekt GoFORSYS: Photosynthese und Wachstum (13,4 Mio Euro Förderung) erfolgreich als Standort für eine international herausragende Forschung in der Systembiologie behauptet. Die Systembiologie wird als Querschnittstechnologie immer entscheidender für die Innovationsfähigkeit verschiedener Branchen mit vielfältigen Einsatzgebieten, angefangen vom gezielten Pfl anzendesign über die Optimierung von biotechnologischen Syntheseprozessen bis hin zur Entwicklung von neuen Medikamenten. 7W i S S E N S C H a F t l i C H E P o t E N Z i a l E SEPTEMBER 06 BioTOP Berlin-Brandenburg und Korea Health Industry Development Institute organisieren deutsch-koreanischem Symposium über Möglichkeiten zur Zusammenarbeit im Bereich der Regenerativen Medizin in Seoul. Universität Potsdam und Max-Planck-Institut für Molekulare Pfl anzenphysiologie zählen zu den Siegern im FORSYS- Wettbewerb des BMBF und können Zentrum für Systembiologie etablieren. OKTOBER 06 DEZEMBER 06 Im GO-Bio Wettbewerb des BMBF ist Berlin doppelt Charité - Universitätsmedizin Berlin erhält zwei neue erfolgreich. Zu den insgesamt 12 Preisträgern zählen Prof. Erich Wanker vom Max Delbrück Centrum generation und Organisation und Dynamik zellulärer Sonderforschungsbereiche (Muskuloskeletale Re- für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch sowie Dr. Funktionseinheiten, die mit insgesamt 18 Millionen Dirk Bumann vom Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Euro gefördert werden. Mitte. NOVEMBER 06 BMBF bewilligt Förderung des Berlin-Brandenburg Center for Regenerative Therapies JANUAR 2007 Die Charité hat ihren gesamten diagnostischen Laborbereich neu organisiert und im CharitéCentrum für Diagnostische und Präventive Labormedizin zusammengefasst. Zukunftsfonds Berlin stellt 1,1 Millionen Euro für automatisiertes Mikroskop am Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP) in Berlin-Buch zur Verfügung

8 8W i S S E N S C H a F t l i C H E P o t E N Z i a l E Neues Netzwerk für Molekulare Diagnostik Die Molekulare Diagnostik hat sich in den letzten Jahren insbesondere durch eine Vielzahl von Verbundprojekten mit Partnerwn aus wissenschaftlichen Einrichtungen und Biotech-Unternehmen in der Region zu einem starken produktorientierten Schwerpunkt entwickelt. Zwei große Programme, die diese Entwicklung maßgeblich getragen haben, konnten in 2006 am Ende ihrer Laufzeit erfolgreich Bilanz ziehen. Das BioHyTec-Netzwerk (www.biohytec.de) war im Rahmen des InnoRegio-Wettbewerbes des BMBF im Jahr 2000 entstanden und hat für den Aufbau eines regionalen Innovationsnetzwerkes und die Entwicklung des Technologiefeldes der Biohybriden Technologien bis 2006 bisher insgesamt 9,18 Millionen Euro erhalten. Elf Verbundprojekte beschäftigten sich mit folgenden Aspekten der Diagnostik: Nichtinvasive Diagnostik Antioxidantienchip Poultrychip Lab-on-the-chip Telomerasechip Diabeteschip Peptidchip Molekular geprägte Polymere zum Nachweis eines glykierten Peptids von HbA1c Autoimmunchip Mitteldichte DNA-Chips für die Tumordiagnostik Außerdem wurde im Rahmen von BioHyTec auch ein neuer dualer Studiengang Biosystemtechnik/Bioinformatik an der TFH Wildau etabliert. Das im Rahmen des BioProfi le-wettbewerbs des BMBF in der Region Potsdam/Berlin entstandene Programm Nutrigenomik (www.nutigenomik.de) konnte ebenfalls weitgehend abgeschlossen werden. Von den 22 Verbundprojekten beschäftigte sich etwa die Hälfte mit Fragestellungen der Diagnostik ernährungsbedingter Erkrankungen: AllerGenChip Allergen-Profi ling Marker für die Zöliakie Nanowell-PCR Adipositas-Chip Früherkennung von Dickdarmkrebs Humanisierte Mausmodelle PhysioSim in silico Krankheitsmodell zur Diagnose von Adipositas-induziertem Typ-2-Diabetes Metabolische Analyse mammalischer Systeme Therapiekonzept Metabolisches Syndrom Pharmakogenetik der Adipositas Metabolische und genetische Profi le EGF-Inhibitor-Testsystem Die Verfügbarkeit von schnellen, preiswerten und kleinen Messinstrumenten, die in direkter Nähe des Patienten den aktuellen Gesundheitsstatus anzeigen können, ist der Wunsch eines jeden Arztes ob in der Klinik, in der Arztpraxis oder am Unfallort. Der Universität Potsdam sind für eine Nachwuchsgruppe zur Entwicklung neuer Technologien für die Point-of-Care- Diagnostik rund 2,5 Millionen Euro für einen Zeitraum von fünf Jahren bewilligt worden. Aus 109 Bewerbern wurde das Projekt Integrierte Proteinchips für die Point-of-Care Diagnostik ipoc im Rahmen des Programms InnoProfi le des Bundesministeriums für Bildung und Forschung für eine Förderung ausgewählt. Die Nachwuchsgruppe unter der Leitung des Biosensorikers Dr. habil. Axel Warsinke hat im August 2006 ihre Arbeit aufgenommen. Die neun Mitarbeiter der Gruppe arbeiten eng mit Wissenschaftlern anderer Fachgebiete der Universität Potsdam zusammen. Das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik in Potsdam, die Franz-Volhard-Klinik, Charité Berlin-Buch, und vier bioanalytisch ausgerichtete Firmen der Region Berlin-Brandenburg werden ebenfalls in das Projekt eingebunden. Im Zentrum der Entwicklungen steht zunächst die Diagnostik von Herz- und Kreislauferkrankungen sowie Diabetes. Die Forschungsergebnisse sollen in neue Produkte für den Diagnostikmarkt überführt werden. Dr. Axel Warsinke Leiter der Nachwuchsgruppe Integrierte Proteinchips für die Point-of-Care Diagnostik ipoc Universität Potsdam Neue Technologien für die Point-of-Care-Diagnostik

9 Die Vielzahl an wirtschaftlich verwertbaren Ergebnissen der Projekte der beiden großen Programme BioHyTec und Nutrigenomik sowie die positiven Erfahrungen aus der Zusammenarbeit der Partner untereinander haben die an den Vorhaben beteiligten Biotech-Firmen sowie weitere Unternehmen der Region dazu bewegt, ein fi rmengetriebenes Netzwerk für Molekulare Diagnostik zu bilden. Neuer Test zur Darmkrebsfrüherkennung Vorrangige Ziele dieser Berlin-Brandenburger Initiative sind: die Entwicklung von Diagnostika-Systemlösungen die Einbeziehung der Anwender in die Produktentwicklung der Aufbau gemeinsamer Marketing- und Vertriebsstrukturen In Deutschland erkranken jährlich über Menschen an Dickdarmkrebs. Mit Todesfällen pro Jahr steht das kolorektale Karzinom an zweiter Stelle der krebsbedingten Todesursachen. Im Rahmen eines Verbundprojektes des Nutrigenomik-Programms konnte Prof. Steinberg (Institut für Ernährungswissenschaft der Universität Potsdam) zusammen mit der BIOTECON Diagnostics GmbH einen Test entwickeln, mit dem man durch den Nachweis von Genmutationen bereits in der Stuhlprobe Anzeichen eines sich bildenden Tumors erkennen kann. Dieser viel empfi ndlichere Test als der derzeit gängige Hämokkult-Test, bei dem Blut im Stuhl nachgewiesen wird, wurde zum Patent angemeldet und soll nun kommerziell verwertet werden. 9W i S S E N S C H a F t l i C H E P o t E N Z i a l E Mutationsscreening der Kandidatengene an Patientenproben aus Hongkong; Methode: Enzymatische Heteroduplexanalyse. Zusätzlich auftretende Banden zeigen das Vorhandensein einer Mutation an.

10 10 Fortschritte in der Arzneimittelentwicklung W i S S E N S C H a F t l i C H E P o t E N Z i a l E Mehr als 80 % der derzeit in Entwicklung befindlichen Medikamente beruhen auf biotechnologischen Entdeckungen. Für Berlin ist die Therapeutikaentwicklung ein Kernbereich der regionalen Entwicklungsstrategie. Es sind große Player am Ort, aber auch viele wissenschaftliche Arbeitsgruppen und Start-ups. Big Pharma und klinische expertise Nach in 2006 erfolgter Fusion hat mit der neuen Bayer Schering Pharma eines der globalen TOP 10 Spezialpharma-Unternehmen, das auch in der Biotechnologie zu den 10 größten Unternehmen zählt, seine Zentrale in Berlin. Auch die zur Menarini-Gruppe gehörende Berlin-Chemie mit insgesamt 4000 Mitarbeitern hat ihre Präsenz in Berlin durch den Umzug der Diagnostiksparte in die Hauptstadt verstärkt. Darüberhinaus ist die Pharmaindustrie u. a. mit der Marketingund Vertriebszentrale von Sanofi -Aventis und einer der modernsten Produktionsanlagen für innovative feste Darreichungsformen der Nycomed-Altana vor Ort. Mit der Charité - Universitätsmedizin Berlin, und Großkliniken von Vivantes und Helios ist die Hauptstadtregion einer der wichtigsten Klinikstandorte in Europa mit optimalen Möglichkeiten zur Durchführung klinischer Studien. An der Charité werden sie durch das vom BMBF geförderte Kompetenzzentrum für klinische Studien (KKSC) koordiniert und über die Charité Research Organisation für die Industrie erschlossen. Zahlreiche Dienstleister für die Durchführung präklinischer und klinischer Studien, wie PAREXEL und Quintiles, für die Auftragssynthese und Herstellung von Wirkstoffen nach GMP sowie für die pharmazeutische Analytik und Qualitätskontrolle sichern umfassende Drug-Development Kompetenz. Junge Biotechs füllen die Pipeline In diesem Umfeld arbeiten zahlreiche junge Biotech-Unternehmen an der Entwicklung neuer Medikamente. Neben den Unternehmen Jerini, Revotar und NeuroBiotec, die Produkte u. a. zur Therapie von neurologischen und pulmologischen Erkrankungen in die fortgeschritten klinische Entwicklung gebracht haben, haben in jüngster Zeit die Unternehmen Noxxon, Atugen, Mologen und Combinature beachtliche Fortschritte in ihren jeweiligen Entwicklungsprogrammen erzielt. Die Qualität der jeweiligen Entwicklungskandidaten kann daran abgelesen werden, dass es gelungen ist, internationale Partner zu gewinnen: Noxxon hat eine langfristige Kooperation mit dem Pharmakonzern Pfi zer vereinbart und seinen Spiegelmer-Wirkstoff NOX-B11 zur Behandlung von Obesity auslizensiert. Atugen hat sich eine weltweit führende Rolle im Bereich der sirna basierten Therapeutika erarbeitet. Gemeinsam mit Partnern in den USA konnte bereits der zweite Wirkstoff in die klinische Entwicklung gebracht werden. Das Lipopeptid-Antibiotikum Friulimicin ist das am weitesten fortgeschrittene Produkt der Combinature AG, die nach Fusion Prof. Walter Rosenthal, Direktor des Leibniz Instituts für molekulare Pharmakologie und Sprecher des Netzwerks NetDDD Wir haben in den letzten Jahren die Basis für ein in Deutschland einzigartiges neues Zentrum für Wirkstoffentwicklung aufgebaut. Das Zentrum fördert und koordiniert den gesamten Prozess der Wirkstoffentwicklung ausgehend von der Identifi zierung potentieller Wirk- bzw. Arzneistoffe bis zur präklinischen und klinischen Entwicklung. Viele Projekte blieben derzeit noch in einem frühen Stadium stecken, da eine Weiterführung bis zur kommerziellen Einsetzbarkeit den Wirkungshorizont der jeweiligen Einrichtung überschreitet. Ziel ist es deshalb, aussichtsreiche Forschungsprojekte bis zu einem Stadium voranzutreiben, in dem sie für eine kommerzielle Weiterentwicklung in Frage kommen.

11 11 mit der Merlion AG den Entwicklungsstandort des internationalen Unternehmens darstellt. MOLOGEN konnte die erforderlichen Finanzen für die klinische Entwicklung zweier Krebstherapie- Verfahren bis zum Abschluss der Phase II akquirieren. Die Gesellschaft entwickelt auf der Basis ihres Immunmodulators dslim ein DNA-Medikament gegen Dickdarmkrebs. Für ihre zell-basierte Gentherapie gegen Nierenkrebs hat MOLOGEN in 2006 von der Europäischen Zulassungsbehörde den Orphan Drug Status zuerkannt bekommen. Prof. Jens Schneider-Mergener, CEO Jerini AG: In den 13 Jahren seit Gründung der Jerini AG haben wir gezeigt, dass es im fl orierenden Berliner Biotech- und Klinikumfeld möglich ist, ein Pharmaunternehmen aufzubauen. Mit unserer Technologieplattform Peptide-to-Drugs (P2D) haben wir uns auf die Erforschung, Entwicklung und Vermarktung neuartiger peptidbasierter Arzneimittel spezialisiert. Nach unserem Börsengang 2006 sind wir optimistisch, unser erstes Produkt Icatibant zur Behandlung des hereditären Angioödems (HAE) 2008 auf den Markt zu bringen. Damit sich die Pipeline ist in den nächsten Jahren stetig weiter entwickeln kann, wird die Infrastruktur am Standort kontinuierlich verbessert. So wird als gemeinsames Projekt von Charité und Max Delbrück Zentrum für molekulare Medizin am Campus Berlin-Buch mit dem Experimental Clinical Research Center (ECRC) ein Zentrum für translationale Medizin entstehen. Eine zentrale Rolle kommt dem Netzwerk für Drug Discovery und Development (NetDDD) zu. Das Netzwerk stellt die Schnittstelle zwischen Einrichtungen der Wissenschaft (wie dem ECRC oder Screeningzentrum am Leibniz-Institut für molekulare Pharmakologie FMP) und der Wirtschaft dar. Mit diesen Einrichtungen und einer neuen Managementstruktur sollen zukünftig die wissenschaftlichen Potentiale effi zienter in neue Wirkstoffe umgesetzt werden. W i S S E N S C H a F t l i C H E P o t E N Z i a l E Automatisiertes Mikroskop des Netzwerks für Drug Discovery und Development am Leibniz Institut für Molekulare Pharmakologie

12 12 Konzentration der Kräfte in der regenerativen Medizin W i S S E N S C H a F t l i C H E P o t E N Z i a l E In den letzten Jahren hat die Regenerative Medizin weltweit schnell an Bedeutung gewonnen. Die Stammzellforschung ist zu einem weltweit hoch kompetitiven Bereich geworden. In Deutschland wurden vier neue Zentren etabliert. Das neue Berlin Brandenburg Center for Regenerative Therapies (BCRT) ist darauf spezialisiert, die Ergebnisse der Grundlagenforschung in der Regenerativen Medizin in die klinische Anwendung zu bringen. Das BCRT ist eine gemeinsame Einrichtung des größten Universitätsklinikums Europas, der Charité, sowie Deutschlands führender Forschungsorganisation, der Helmholtz-Gemeinschaft. Wissenschaftler beider Institutionen werden zusammen mit 23 neuen Forschergruppen unter einem Dach auf dem Charité Campus Virchow-Klinikum die Möglichkeiten der regenerativen Medizin erforschen und Anwendungen erproben. Ziel ist es, Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung und des Bio-Engineerings zu nutzen, um klinische Anwendungen und Produkte zu entwickeln. Das ist nur über die Grenzen von Disziplinen und Einrichtungen hinweg möglich. Insgesamt sind mehr als zehn erstklassige Forschungseinrichtungen in das Forschungsprogramm eingebunden. Das Zentrum verfügt über ein Gesamtbudget von ca. 50 Millionen Euro für die ersten vier Jahre. Es wird fi nanziell vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie den Ländern Berlin und Brandenburg gefördert. Das GKSS-Forschungszentrum hat am 1. September 2006 auf seinem Campus in Teltow/Seehof das Zentrum für Biomaterialentwicklung eröffnet. Anwendungen fi nden die hier entwickelten Biomaterialien insbesondere der Minimalinvasiven Chirurgie und der Regenerativen Medizin. Im Zentrum für Biomaterialentwicklung können nicht nur Toxizität und Bioverträglichkeit von Materialien getestet werden, auch die Entwicklung von Prototypen und die Fertigung von Kleinstserien für die klinische Erprobung sind nun möglich. Bei der Umsetzung in die klinische Anwendung setzt das Zentrum für Biomaterialentwicklung auf eine enge Kooperation mit dem Berlin-Brandenburg Center for Regenerative Therapies. Rund sieben Millionen Euro wurden seit 2004 in Infrastrukturmaßnahmen investiert, die für das neue Zentrum in Teltow erforderlich waren.

13 13 Prof. Dr. Jürgen Mlynek Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft Das Berlin Brandenburg Center for Regenerative Therapies ist ein hervorragendes Beispiel, wie Zukunftsthemen schnell und mit der erforderlichen kritischen Masse aufgegriffen werden können. Die Forschung in der Gesundheitsstadt Berlin erhält einen wichtigen Impuls, um sich als Standort für regenerative Medizin national und international weiter zu entwickeln. Ich freue mich, dass mit dem Max-Delbrück Centrum und der GKSS auch zwei Helmholtz-Zentren dabei sind. W i S S E N S C H a F t l i C H E P o t E N Z i a l E Ausführliche Informationen über das Berlin-Brandenburg Center for Regenerative Therapies erhalten Sie im BioTOPics 30: Gemeinsam mit den Zentren in Leipzig und Dresden bildet das BCRT einen Biotech-Cluster im Osten Deutschlands. Während man sich in Dresden auf die Grundlagenforschung mit Stammzellen spezialisiert und in Leipzig auf vorklinische Studien, konzentriert sich das Berliner Zentrum auf die Entwicklung von klinischen Anwendungen, insbesondere neuartigen Therapien. Schwerpunkte der Forschung liegen in den Bereichen Immunologie, Muskuloskeletales System, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Neurologie und Lebertherapie. [www.b-crt.de] Ergänzt wird das BCRT durch den neu eingerichteten Sonderforschungsbereich SFB 760. Unter dem Titel Biomechanics and Biology of Musculoskeletal Regeneration From Functional Assessment to Guided Tissue Formation versuchen die Wissenschaftler die grundlegenden Mechanismen zu verstehen, die bei der Heilung von Knochen eine Rolle spielen. Dabei kombinieren sie Erkenntnisse aus Chirurgie, Genetik und Molekularbiologie mit Wissen aus der Polymer-Chemie oder der experimentellen Messtechnik.

14 14 Auf dem Weg zur biobasierten Wirtschaft W i S S E N S C H a F t l i C H E P o t E N Z i a l E Die Weiße Biotechnologie zählt ohne jeden Zweifel international gesehen zu den Bereichen, die im letzten Jahr höchste Aufmerksamkeit erhalten und einen enormen Aufschwung genommen haben. In Berlin- Brandenburg wurde diesem Umstand durch die Gründung des Netzwerks Weiße Biotechnologie Rechnung getragen. Die Weiße Biotechnologie ist schon seit Langem fest in den F&E- Programmen von Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Universitäten, Fachhochschulen und Dienstleistungseinrichtungen der Region verankert. Das Netzwerk bündelt nun diese Kompetenzen und verfolgt insbesondere das Ziel, mittelständische Unternehmen, die ein Interesse an ständiger Verbesserung von Effi - zienz und Umweltverträglichkeit haben, innovative Lösungen zur Produkt und Prozessverbesserung zu bieten. Besonders für Brandenburg mit seinen Stärken in den Bereichen biogener Rohstoffe, Bioraffi nerietechnik, biobasierter Materialforschung, Biokunststoffe, Biokraftstoffe, chemisch-pharmazeutische Zulieferer und traditioneller chemischer Industrie ist die Weiße Biotechnologie ein strategisch wichtiges Technologiefeld, da hier kurz- und mittelfristig neue Ideen in marktfähige Produkte und Dienstleistungen umgewandelt werden können. Es ist im Rahmen der Diskussionen um die Vision einer biobasierten Industrie klar geworden, dass weiße und grüne Biotechnologie in engem Zusammenhang zu sehen sind. Gemeinsam liefern sie Methoden und Werkzeuge für diese neue Entwicklung. Wenn die chemische Industrie sich mit Hilfe der weißen Biotechnologie von Erdöl als Grundstoff löst und auf nachwachsende Rohstoffe zurückgreift, dann ist es die grüne Biotechnologie, die gefragt ist, um maßgeschneiderte neue Rohstoffe zu liefern. Deshalb ist es für die Entwicklung der Weißen Biotechnologie in der Region auch sehr wichtig, dass Brandenburg nicht nur das Bundesland ist, in dem die meisten transgenen Pfl anzen in Deutschland angebaut werden, sondern auch mit Berlin zusammen ein herausragendes Zentrum der pfl anzenbiotechnologischen Forschung. Hierfür stehen das Max-Planck-Institut für Molekulare Pfl anzenbiotechnologie und die Uni Potsdam sowie die führenden Forschungsunternehmen metanomics und Bayer Bioscience. Auch das nationale deutsche Pfl anzengenomprojekt GABI hat seine Geschäftsstelle in Potsdam. Dr. Thomas Wehlage Geschäftsführer der BASF Future Business GmbH Neue Produkte zur Steigerung der Lebensqualität Die BASF Future Business erschließt weltweit neue Geschäftsfelder für die BASF, dem führenden Unternehmen der chemischen Industrie. Die Weiße Biotechnologie ist für uns ein sehr wichtiges Innovationsfeld. Hier gibt es große Potenziale für neue Produkte zur Steigerung der Lebensqualität und für die individuelle Gesundheitsvorsorge. Gute Kooperationspartner für neue Projekte fi nden wir in jungen innovativen Biotech-Firmen. So haben wir gemeinsam mit der Berliner Organobalance neuartige probiotische Wirkstoffe mit neuartigen Eigenschaften für den Bereich der Körperpfl ege und der Mundhygiene entwickelt. Erste Produkte aus dieser Kooperation, wie Mundspülungen oder Zahnpasta, werden sukzessive im nächsten Jahr auf den Markt kommen.

15 15 Prof. Dr. Lothar Willmitzer Direktor am Max Planck Institute für Molekulare Pflanzenphysiologie Sprecher Mehr Informationen zur Weißen Biotechnologie erhalten Sie im BioTOPics 28: von GoFORSYS Die Photosynthese verstehen Das BMBF fördert seit dem 1. Januar Forschungszentren für Systembiologie, um das quantita- tive Verständnis von biologischen Netzwerken und Regulationsmechanismen zu verbessern. Eines davon ist GoFORSYS, eine gemeinsame Einrichtung des Instituts für Biochemie und Biologie an der Universität Potsdam und der Max Planck Institute für molekulare Pfl anzenphysiologie und für Kolloid- und Grenzfl ächenforschung in Golm. GoFORSYS versucht, mit Hilfe der Systembiologie den Prozess der Photosynthese besser zu verstehen und auf dieser Basis Nahrungspfl anzen zu optimieren. Die Photosynthese ist der entscheidende Prozess für Pfl anzenwachstum und Produktivität und gleichzeitig ein entscheidender Faktor im komplexen Netzwerk der Interaktionen innerhalb der Biosphäre, das auch das Klimageschehen stark beeinfl usst. Die Effi zienz der Photosynthese ist auch von zentraler Bedeutung in Hinblick auf die Nutzung von Pfl anzen zur Erzeugung von Biokraftstoffen und den gleichzeitig wachsenden Bedarf an Nahrungsmitteln. Unser Ansatz beruht auf einer umfassenden Systemanalyse der Expression und Regulation des Photosyntheseapparats in Hinblick auf ausgewählte Umweltbedingungen bei einer Alge als Modellorganismus. Ziel ist es, wichtige Hemmfaktoren für die Effi zienz der Photosynthese und die Produktivität zu identifi zieren. Hierzu zählen die Lichtintensität und -qualität, die Temperatur und die Verfügbarkeit von Nährstoffen. Die Anwendbarkeit der Ergebnisse auf höhere Pfl anzen wird durch Analyse ihrer Reaktion auf entsprechende Umweltbedingungen und der molekularen Mechanismen geprüft, die für natürlich auftretende Unterschiede der Photosyntheseleistung in zwei Modellorganismen (Arabidopsis und Tomate) verantwortlich sind. W i S S E N S C H a F t l i C H E P o t E N Z i a l E

16 16 Biotechnologie in Berlin-Brandenburg 2006/2007 Biowissenschaften W i S S E N S C H a F t l i C H E P o t E N Z i a l E 1 Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie 2 Charité Campus Berlin Buch 3 MDC für Molekulare Medizin 4 TFH Berlin 5 Robert Koch Institut 6 Deutsches Herzzentrum Berlin Biotechnologie in Berlin-Brandenburg 2006/2007 Biotech Netzwerke in Berlin-Brandenburg 7 Charité Campus Mitte Charité Campus Virchow Klinikum 8 MPI für Infektionsbiologie 9 Deutsches Rheuma Forschungszentrum 10 Humboldt Universität zu Berlin 11 Technische Universität Berlin 12 Freie Universität Berlin 13 Charité Campus Benjamin Franklin 14 Institut für angewandte Chemie e.v. 15 MPI für Molekulare Genetik 16 Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik 17 FHG für angewandte Polymerforschung 18 Humboldt Universität Institut für Chemie 19 MPI für molekulare Pflanzenphysiologie MPI für Kolloid- und Grenzflächenforschung 20 FHG für Angewandte Polymerforschung 21 Universität Potsdam 22 Deutsches Institut für Ernährungsforschung DIFE 23 FHG für Biomedizinische Technik/ - AG MolekulareBioanalytik 24 TFH Wildau 25 GKSS Forschungszentrum BioProfi l Nutrigenomik Glykostrukturfabrik Proteinstrukturfabrik Center for Functional Genomics Berlin- Brandenburg (CFFG) GABI - Genomanalyse im Biologischen System Pfl anze Ultrastrukturnetzwerk RiNA Netzwerk RNA-Technologien Berliner Centrum für Genom basierte Bioinformatik (BCB) Regenerative Medizin Initiative Berlin BioHyTec Netzwerk BioResponse Netzwerk Weiße Biotechnolgie

17 The White Biotechnology Berlin-Brandenburg network is an association of companies, universities and research institutes engaged in developing biotechnological innovations for industrial production. 17 We are applying our knowledge of nature s methods to realise our ideal of a biobased economy that is highly effi cient, ecologically compatible and uses renewable natural resources. By combining their many different areas of competence, the partners in the network can fi nd solutions to complex problems in the chemicals, paper, cosmetics, pharmaceuticals and food sectors. The specifi c focus areas of our members include: A D D R E S S Netzwerk Weiße Biotechnologie Berlin-Brandenburg c/o Zukunftsagentur Brandenburg GmbH Steinstraße Potsdam C O N T A C T Thomas Engelhard Phone Fax Functional additives for the cellulose industry The development of bio-technological processes for the food industry Biologically active substances for the cosmetics industry Concepts and processes for biorefi neries Refi ning renewable resources Process development Product syntheses Biopolymers Materials separation Enzymes Biocatalysis Optimising the cultivation of renewable resources Evaluating the ecological compatibility of renewable resources Cultivation of phototropic micro-organisms as biomass A D D R E S S ORGANOBALANCE GMBH Gustav-Meyer-Allee Berlin C O N T A C T Dr. Christine Lang CEO Phone Fax In harmony with Nature Founded in 2001, ORGANOBALANCE exploits the potential of probiotic bacteria and yeasts beyond their general effects for new, specifi c applications. ORGANOBA- LANCE develops cultures that compensate imbalances in the protective microfl o- ra on a natural basis. The company draws on its extensive library of approved safe microorganisms and its own OASSYS screening systems. Using innovative screening technologies and individually confi gured test designs, strains of bacteria are fi ltered out according to application-specifi c criteria and strains suitable for subsequent use are developed. In close co-operation with leading chemical, pharmaceutical and nutritional concerns, the biotech company develops new pro duct generations, extends existing ranges with new products or probiotic additives. In a long-term partnership with BASF Future Business GmbH ORGANOBALANCE developed marketable strains of probiotic cultures that combat tooth decay, body odour and skin irritation on a natural basis.

18 18 Improving Lives with Innovative Therapies Jerini is a pharmaceutical company focusing on the discovery, development, and commercialization of novel peptide-based drugs. The company pursues disease indications that have limited or no treatment options and has built a drug pipeline composed of its own programs, along with those developed in collaboration with partners. In September 2006, Jerini reported Phase III clinical results of Icatibant in the subcutaneous treatment of hereditary angioedema (HAE), and plans to fi le marketing authorization applications with the Food and Drug Administration (FDA) and European Medicines Agency (EMEA) in Drug Pipeline The company pursues disease indications which have limited or no treatment options and has built a drug pipeline composed of its own programs, as well as others in collaboration with partners. The next most advanced compound is JSM 6427 for the treatment of age-related macular degeneration (AMD) and the initiation of a Phase I clinical trial is planned for In addition, two C5a receptor antagonists, JSM 7717 and JPE-1375, have shown positive preclinical results and are in development for the treatment of infl ammatory and ophthalmological indications. Jerini s proprietary P2D discovery platform has been the basis for the development of these drugs. Jerini s Proprietary Peptides-to-Drugs (P2D) Platform Since the start of operations in 1994, Jerini has used its unique technology platform to build a pipeline of drug candidates. The company s proprietary Peptidesto-Drugs (P2D) technology identifi es promising lead structures and systematically transforms them into peptidomimetic (injectable) or small-molecule (oral) drugs, depending on the indication. By selecting targets on the basis of their therapeutic potential in more than one disease indication, the company is able to create multiple partnering opportunities. Jerini selectively develops and markets some products independently while working with partners to achieve optimal advancement in other programs. A D D R E S S Jerini AG Invalidenstrasse Berlin C O N T A C T Stacy Wiedenmann Director Investor Relations and Corporate Communications Berlin, Germany T F Business Collaborations Jerini currently has discovery partnerships with U.S.-based Baxter AG, focusing on the development of non-intravenous hemophilia therapies, and with Alcon Research, Ltd., generating novel drugs for ophthalmology. In addition, Jerini has a partnership with Kos Pharmaceuticals (now a wholly-owned subsidiary of Abbott) for the development, marketing, and distribution of Icatibant in the United States and Canada. Management + Financing Jens Schneider-Mergener, Chief Executive Offi cer Adi Hoess, Chief Commercial Offi cer Jochen Knolle, Chief Scientifi c Offi cer, Head of R&D Berndt Modig, Chief Financial Offi cer Jerini is listed on the Prime Standard of the Frankfurt Stock Exchange (JI4), and has raised a total of over 130 Mio. Euros in public and private fi nancing to date.

19 PAREXEL International GmbH is the German subsidiary of PAREXEL International Corporation, one of the largest bio/pharmaceutical service companies in the world, headquartered near Boston, Massachusetts/USA. PAREXEL provides a broad range of expertise in clinical research, medical marketing, consulting, and informatics and advanced technology products and services to the worldwide pharmaceutical, biotechnology, and medical device industries. The client portfolio is comprised of FIPCOs (Fully Integrated Pharmaceutical Company), as well as SEBPCOs (Small & Emerging BioPharmaceutical Company). PAREXEL has initiated a year-long celebration that highlights the 25 year company history. As of 2007, PAREXEL has 56 locations throughout 43 countries and more than 6,200 employees around the world. 19 In Germany, PAREXEL International reached a turnover of more than 100 Mio. EUR in 2005 (according to German GAAP) and today employs approximately 1,500 people, of which 1,285 are located in Berlin. As part of the overall service portfolio mentioned above, the Clinical Pharmacology Units in Berlin, in particular, play a leading role in early clinical drug development (Phase I/IIa). With more than 60 clinical studies being performed each year, two units with a 152-bed capacity and an annual enrollment of approximately 2,600 volunteers, PAREXEL s Clinical Pharmacology presence in Germany provides exclusive know-how, therapeutic area expertise, and excellent capacity for drug development in a hospital setting. With its service portfolio and expertise, PAREXEL has become a favourite partner for clinics, academic research and development institutions, and investigators, as well as various companies and service providers such as laboratories; pharmacies; printing, translation and travelling service providers; security providers; and IT providers. By offering highly qualifi ed positions and continued academic education through PAREXEL Academy, PAREXEL contributes to improving the strength and effi cency of the health care structure in Berlin. Additionally, PAREXEL is involved in the Master Studies leading to MBA in Clinical Trial Management in co-operation with the University of Applied Sciences, Berlin. A D D R E S S PAREXEL International GmbH Klinikum Westend, Haus 18 Spandauer Damm Berlin C O N T A C T Dr. Ulf Schneider Managing Director & Corporate Sr. Vice President and CAO Phone Fax PAREXEL International is also aware of its social responsibility. In addition to offering apprenticeships for young people, PAREXEL Academy qualifi es academics as Clinical Research Associates or as Clinical Data Managers in an 8-month training course. Over 95 % of PAREXEL Academy graduates, 186 graduates since its foundation in May 2001, are successfully employed. In February of 2008, PAREXEL Academy will start the fi rst Bachelor of Science in Clinical Research undergraduate course to be validated by a British university. Available only in Berlin, this unique course the fi rst of its kind in Europe offers excellent and exciting career prospects in the rapidly growing fi eld of clinical research.

20 20 R E P O R T Der Biocampus-Netzwerk 10 Jahre erfolgreiche Aufbauarbeit i N F r a S t r U K t U r Die Bioregion Berlin-Brandenburg feierte im Jahr 2006 ihren 10. Geburtstag. Das ist kein Zufall, denn das Jahr 1996 kann als die Geburtsstunde der deutschen Biotech-Industrie gelten. Das deutsche Bundesministerium für Bildung und Forschung rief damals einen Wettbewerb aus, in dem Regionen aus ganz Deutschland zeigen sollten, welche wissenschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Ressourcen sie zu bieten hatten, um in der Biotechnologie eine Aufholjagd gegenüber den USA zu starten. Dies war der Startschuss für die deutsche Biotech-Industrie und für den Aufbau einer hervorragenden Infrastruktur in Berlin-Brandenburg wurde schnell deutlich, dass Berlin-Brandenburg sehr gute Voraussetzungen hatte, um sich einen Platz in der jungen Industrie zu erobern. Die Region verfügte über eine herausragende Wissenschaftslandschaft und einen breit aufgestellten traditionsreichen medizinischen Sektor. Die Landesregierungen von Berlin und Brandenburg riefen gemeinsam die BioTOP-Initiative ins Leben. Dieser stellten sich zwei Herausforderungen. Die erste bestand darin, eine substanzielle Anzahl junger innovativer Biotech- Unternehmen hervorzubringen und eine Infrastruktur für diese zu bieten. Die zweite darin, Wissenschaft und Wirtschaft intensiv zu vernetzen. Unternehmergeist musste auch in die Universitäten und die zahlreichen außeruniversitären Forschungseinrichtungen einziehen. Wissenschaftliche Erkenntnisse und unternehmerisches Know-how sollten möglichst ungehindert zwischen den verschiedenen Organisationen fl ießen. In beidem waren wir erfolgreich. Mehr als 120 neue Biotech-Unternehmen wurden seit 1996 gegründet, insgesamt sind es heute rund 170. Die meisten davon sind Ausgründungen aus den Forschungsinstituten, womit der intensive Austausch schon zu einem guten Teil gesichert ist. Sechs Biotechnologieparks wurden aufund ausgebaut. Und die Forschungseinrichtungen konnten ihre herausragende Stellung festigen. Seit Ende der 1990er Jahre wurde Berlin-Brandenburg zum wichtigsten Standort der nationalen entwicklung der Biotech-Infrastuktur Die Region Berlin-Brandenburg bewirbt sich mit der Initiative BioTOP Berlin-Brandenburg beim BioRegio-Wettbewerb des BMBF Die derzeit einzige deutsche Synchrotronstrahlungsquelle der dritten Generation, Bessy 2, geht in Berlin-Adlershof Betrieb Max-Planck Institut für Infektionsbiologie und Deutsches Rheumaforschungszentrum beziehen Neubau auf dem Campus Charité Fertigstellung des zweiten Gebäudes des BIO- Mitte. TECH CAMPUS POTSDAM. Eröffnung des 2. Gebäudekomplexes des Fertigstellung des Zentrums für Umwelt-, Bio- TGZ im Biotechnologiepark Luckenwalde und Energietechnologie in Berlin-Adlershof Umzug des Leibniz-Instituts für Molekulare Eröffnung der 1. Baustufe des Innovations- und Pharmakologie (FMP) in neue Gebäude auf Gründerzentrums (IGZ) auf dem Campus Berlin- den Campus Berlin-Buch Buch 1997 Einzug erster Firmen in das Technologie- und Gründerzentrum (TGZ) des Biotechnologieparks Luckenwalde Fertigstellung des ersten Gebäudes und Eröffnung des BIOTECH CAMPUS POTSDAM. Beginn des Umzugs der mathematischnaturwissen schaftli chen Fakultäten der Humboldt-Universität nach Berlin-Adlershof 1999 Max-Planck-Institute für Kolloid- und Grenzfl ä- chenforschung, für Gravitationsphysik und für Molekulare Pfl anzenphysiologie nehmen ihren Betrieb in den Neubauten in Potsdam Golm auf. Eröffnung des Gläsernen Labors auf dem Campus Berlin-Buch als eines der ersten Schülerlabore in Deutschland. Eröffnung BIOTECH GmbH BioTechnologieZentrum Hennigsdorf.

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

Titelfolie. Biotechnologie Berlin-Brandenburg

Titelfolie. Biotechnologie Berlin-Brandenburg Titelfolie Biotechnologie Berlin-Brandenburg Biotechnologie in der Hauptstadtregion 2012 Warum Berlin? Mit über 200 Biotechnologieunternehmen und mehr als 4.000 Beschäftigten ist die Hauptstadtregion der

Mehr

Medizintechnik in Berlin-Brandenburg. Eventuell Datum Referent etc.

Medizintechnik in Berlin-Brandenburg. Eventuell Datum Referent etc. Medizintechnik in Berlin-Brandenburg Eventuell Datum Referent etc. Erfolgsfaktoren für Life Science-Cluster...Berlin erfüllt sie! Internationale Expertise in bedeutenden Technologiefeldern Herausragende

Mehr

Sind Gesundheitsforschungszentren in Ihrer Struktur der richtige Partner?

Sind Gesundheitsforschungszentren in Ihrer Struktur der richtige Partner? Sind Gesundheitsforschungszentren in Ihrer Struktur der richtige Partner? Sicht der Industrie Dr. Thomas Reimann Geschäftsführer Specialty Care Pfizer Pharma GmbH IX. Innovationskongress der Deutschen

Mehr

Grüne Karriere Energieforum Berlin. Biotechnologie Zukunftsbranche in Berlin-Brandenburg

Grüne Karriere Energieforum Berlin. Biotechnologie Zukunftsbranche in Berlin-Brandenburg Zukunft sichern durch Weiterbildung Grüne Karriere Energieforum Berlin Biotechnologie Zukunftsbranche in Berlin-Brandenburg Gliederung 1. Vorstellung C& Q 2. Biotechnologie Was steckt dahinter? 3. Biotechnologie

Mehr

Big city medicine Metropolitan Health

Big city medicine Metropolitan Health Big city medicine Metropolitan Health Global Compact City Program PD Dr. Lutz Fritsche MBA Deputy Medical Director Charité University Medicine Berlin Big cities big health challenges Metropolitan areas

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

Chancen der Biotechnologie für Ostdeutschland

Chancen der Biotechnologie für Ostdeutschland Chancen der Biotechnologie für Ostdeutschland Dr. Dr. Axel Zweck Zukünftige Technologien Consulting der VDI TZ GmbH Berlin, 5. Mai 2009 Hintergrund und Aufgabe Aufgabe: Bestandsaufnahme und Entwicklungspotenziale

Mehr

Biotechnologie in FrankfurtRheinMain

Biotechnologie in FrankfurtRheinMain Biotechnologie in FrankfurtRheinMain FrankfurtRheinMain Die Vorteile auf einen Blick. Sie planen den Markteinstieg in Europa oder wollen sich in der Nähe Ihrer Kunden niederlassen? Sie suchen nach einem

Mehr

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen?

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? AOK-Forum live Potsdam, 28. April 2015 Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? Wolf-Dieter Ludwig Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ); HELIOS Klinikum

Mehr

Nutzen von Kooperationen in der Forschung am Beispiel der Pharmaindustrie

Nutzen von Kooperationen in der Forschung am Beispiel der Pharmaindustrie Nutzen von Kooperationen in der Forschung am Beispiel der Pharmaindustrie Dr. Bernhard Kirschbaum Leiter Forschung und frühe klinische Entwicklung Merck Serono Merck KGaA / Darmstadt 2. Hessischer Clusterkongress

Mehr

4. Strategieworkshop

4. Strategieworkshop 4. Strategieworkshop Münchner Spitzencluster m 4 _ Personalisierte Medizin und zielgerichtete Therapien Prof. Dr. Horst Domdey Bio M Biotech Cluster Development GmbH 19.03.2014 m 4 Strategieworkshop Heute:

Mehr

Konferenz SIGNO-Strategieförderung

Konferenz SIGNO-Strategieförderung Konferenz SIGNO-Strategieförderung BMWi / PtJ am 19.03.10 Dr. Frank-Roman Lauter Leiter der Geschäftsentwicklung des Berlin-Brandenburg Centrums für Regenerative Therapien Charite Summit 17.03.10 Translationszentrum

Mehr

e n t a l www.metoxit.com

e n t a l www.metoxit.com e n t a l www.metoxit.com Firma Die Metoxit AG ist ein mittelständisches Schweizer Unternehmen, das zur AGZ-Holding gehört. Metoxit bietet eine breite Palette von Produkten aus Hochleistungskeramik (Oxidkeramik)

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Gern beraten wir auch Sie. Sprechen Sie uns an!

Gern beraten wir auch Sie. Sprechen Sie uns an! de en Unter dem Motto wire Solutions bietet die KIESELSTEIN International GmbH verschiedenste Produkte, Dienstleistungen und After Sales Service rund um den Draht an. Die Verbindung von Tradition und Innovation

Mehr

Lessons learned VC Investment Erfahrungen

Lessons learned VC Investment Erfahrungen Lessons learned VC Investment Erfahrungen Venture Capital Club München, 24.10.2007 Bernd Seibel General Partner Agenda Key TVM Capital information Investorenkreis Gesellschafterkreis Investment Konditionen

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

KMU-Instrument & IMP³rove

KMU-Instrument & IMP³rove KMU-Instrument & IMP³rove Zwei Initiativen der EU zur Unterstützung von Innovationen speziell für KMU Bayern Innovativ GmbH Partner im Enterprise Europe Network 2015 Bayern Innovativ GmbH 1 Bayern Innovativ

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities Györ, 5th December 2007 Key regions + perifary for surveys Background objectives CENTROPE needs a strategy

Mehr

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Climate Policy Capacity Building Seminar Kiew 07.10.04 Klaus Gihr Senior Project Manager Europe Department Was sind unsere

Mehr

Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen

Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen Pressemitteilung Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen Eisenstadt Singapur. Das führende Beratungsunternehmen des Burgenlands, die Unternehmensberatung Sonnleitner, hat ab 18. Juni 2013 ein Partnerbüro

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Japan als Partner für die Wirtschaft in Berlin und Brandenburg

Japan als Partner für die Wirtschaft in Berlin und Brandenburg Japan als Partner für die Wirtschaft in Berlin und Brandenburg Kirstin Wenk ZukunftsAgentur Brandenburg Team Außenwirtschaft, Europa- Service Research Kirstin Wenk & Support, ZukunftsAgentur Office ZAB

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Alina Ackermann Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

Referenzprojekte. Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10.

Referenzprojekte. Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10. Referenzprojekte Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10.000 Wohneinheiten, mit neuem Campus und Max Planck Institut- 266 Hektar Messezentrum Leipzig

Mehr

Studienrichtung. Bio und Umwelttechnologie an der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen

Studienrichtung. Bio und Umwelttechnologie an der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Bio und Umwelttechnologie an der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen Viele Bio und Umwelttechnologien sind in den letzten Jahren so weit erforscht und entwickelt worden, dass sie in die

Mehr

Einführung in die Studiengänge der Biologie und Biochemie. Dr. Carsten Roller

Einführung in die Studiengänge der Biologie und Biochemie. Dr. Carsten Roller Einführung in die Studiengänge der Biologie und Biochemie Dr. Carsten Roller Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e.v. 5.500 Individuelle Mitglieder 70 Institutionen und Firmen

Mehr

ESA fördert junge Unternehmen bei der Nutzung von Raumfahrttechnologie

ESA fördert junge Unternehmen bei der Nutzung von Raumfahrttechnologie ESA fördert junge Unternehmen bei der Nutzung von Raumfahrttechnologie Tag der Gründung 2015 Dr. Frank Zimmermann Geschäftsführer cesah GmbH Jürgen Mai ESA enables entrepreneurship ESA Business Incubation

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Life Science. Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent

Life Science. Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent Wissen schafft Lebensqualität. Im Mittelpunkt steht der Mensch mit all seinen Bedürfnissen für ein gesundes Leben

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Zum fünften Mal ausgezeichnet Awarded for the fifth time 第 五 次 获 此 殊 荣

Zum fünften Mal ausgezeichnet Awarded for the fifth time 第 五 次 获 此 殊 荣 Zum fünften Mal ausgezeichnet Awarded for the fifth time 第 五 次 获 此 殊 荣 Bereits zum fünften Mal sind wir von der Bosch Gruppe mit dem Bosch Global Supplier Award ausgezeichnet worden. Damit wurden erneut

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Gesundheitswirtschaft: Kostenfaktor? Entwicklungschance?

Gesundheitswirtschaft: Kostenfaktor? Entwicklungschance? Gesundheitswirtschaft: Kostenfaktor? Entwicklungschance? Sustainability in Health Care: the Neuruppin example 26. Juni 2014 K.J.G. Schmailzl 2. Dezember 2014 HealthCapital Berlin-Brandenburg Biotechnology

Mehr

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Lehre und Forschung 24. Oktober 2011 Fragestellungen des Informationsmanagements Wie sieht die Zukunft der IT aus? Was ist wichtiger für das Geschäft?

Mehr

Qualifikationsmöglichkeiten für Mitarbeiter in klinischen Studien

Qualifikationsmöglichkeiten für Mitarbeiter in klinischen Studien Qualifikationsmöglichkeiten für Mitarbeiter in klinischen Studien MSc Clinical Research and Translational Medicine D A CH Symposium, Freiburg Dr. Wolf Oehrl, ZKS Leipzig Akademie 08.03.2016 Das Zentrum

Mehr

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein regionales, europäisches Projekt Voraussetzungen Projektidee

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015 ARCONDIS Firmenprofil ARCONDIS Gruppe, 2015 Seit 2001 managen wir für unsere Kunden Herausforderungen und Projekte in den Bereichen Compliance, Business Process Transformation, Information Management und

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Deutschlands größter Hochtechnologiestandort. Adlershof. Science at Work.

Deutschlands größter Hochtechnologiestandort. Adlershof. Science at Work. Berlin Adlershof. Science at Work. Deutschlands größter Hochtechnologiestandort # 1 Herzlich willkommen. # 2 Das ist Adlershof. Deutschlands größter Wissenschafts- und Technologiepark. Unternehmen Hochschulen

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Andreas Arnold Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

Communications & Networking Accessories

Communications & Networking Accessories 3Com10 Mbit (Combo) 3Com world leading in network technologies is a strategic partner of Fujitsu Siemens Computers. Therefore it is possible for Fujitsu Siemens Computers to offer the very latest in mobile

Mehr

Developing clusters to promote S³ innovation

Developing clusters to promote S³ innovation Developing clusters to promote S³ innovation Developing triple helix clusters and finance models from structured Fds. Promoting (cluster) innovation following smart specialization strategy International

Mehr

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing...

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing... Vertrieb ist Teil des Marketing... und nicht umgekehrt, meint Martin Böhm, Professor für Marketing des in Deutschland neuen Advanced Management Program der IE Business School, laut Bloomberg und Financial

Mehr

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures.

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. HUMANE Seminar Academic Cultural Heritage: The Crown Jewels of Academia Rome, November 14-16, 2014 Dr. Cornelia Weber Humboldt University

Mehr

Sachbericht 2005. "Innovative organische Funktionsmaterialien "

Sachbericht 2005. Innovative organische Funktionsmaterialien Sachbericht 2005 "Innovative organische Funktionsmaterialien " im Rahmen der Bund-Länder-Vereinbarung zur Förderung der Weiterentwicklung von Hochschule und Wissenschaft: Programm Aufbau innovativer Forschungsstrukturen

Mehr

Technologietransfer- Symposium, München. Biotech Pharma. Dr. Peter Ruile, MorphoSys AG

Technologietransfer- Symposium, München. Biotech Pharma. Dr. Peter Ruile, MorphoSys AG Technologietransfer- Symposium, München Biotech Pharma Dr. Peter Ruile, MorphoSys AG Safe Harbour This presentation includes forward-looking statements. Actual results could differ materially from those

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

3D-Druck: Chancen und Herausforderungen für Schweizer Unternehmen

3D-Druck: Chancen und Herausforderungen für Schweizer Unternehmen 3D-Druck: Chancen und Herausforderungen für Schweizer Unternehmen Zur Person: Matthias Baldinger Management Consultant in Operations & Supply Chain Management Doktorand am betriebswissenschaftlichen Zentrum:

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Transfer von den Global Playern (der Medizintechnik) Lernen

Transfer von den Global Playern (der Medizintechnik) Lernen 1 Transfer von den Global Playern (der Medizintechnik) Lernen Tagung "Technologietransfer in den Biowissenschaften" Georg Rose Lehrstuhl für Medizinische Telematik und Medizintechnik Fakultät für Elektro-

Mehr

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications Master-Messe Zürich November 2013 WWW.UNIVERSUMGLOBAL.COM About me TIM KALTENBORN

Mehr

Infoblatt 4 Programmteil II: Führende Rolle der Industrie

Infoblatt 4 Programmteil II: Führende Rolle der Industrie Infoblatt der Nationalen Kontaktstelle Lebenswissenschaften im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Infoblatt 4 Programmteil II: Führende Rolle der Industrie 1 Programmteil II: Führende

Mehr

Gesundheitsregion Berlin

Gesundheitsregion Berlin Unbekannte Potenziale und notwendige Maßnahmen Folie: 1 1. Strategische Ziele Gesundheit als Wirtschaftsfaktor - Berlin: Die Gesundheitsregion - Vorhandene Potenziale nutzen - Wirtschaft, Wissenschaft,

Mehr

IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient?

IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient? IMP³rove European Innovation Management Academy IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient? Oktober 2015 Diskutieren Sie mit uns in unserem Workshop auf dem Unternehmergipfel! 2 Wir laden Sie ein, mit uns

Mehr

2 nd Leipzig Research Festival for Life Sciences

2 nd Leipzig Research Festival for Life Sciences J. Thiery, A. Beck-Sickinger, G. Münch, F. Emmrich (Hrsg.) 2 nd Leipzig Research Festival for Life Sciences 24. Oktober 2003 Veranstalter: Medizinische Fakultät der Universität Leipzig, Fakultät für Biowissenschaften,

Mehr

Methodentransfer für Universitäten

Methodentransfer für Universitäten Methodentransfer für Universitäten Dr.-Ing. Jens Fahrenberg, Leiter KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu 1. Umfeld: heterogen

Mehr

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Klinische Studien an der Charité B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Ziele 1 Verbesserung der Qualität klinischer Studien Zulassungsstudien (company driven) Optimale

Mehr

Fachvertretungstagung der Nahrungsund Genussmittelindustrie. 14. Mai 2014. MCI Management Center Innsbruck Die Unternehmerische Hochschule 1

Fachvertretungstagung der Nahrungsund Genussmittelindustrie. 14. Mai 2014. MCI Management Center Innsbruck Die Unternehmerische Hochschule 1 Fachvertretungstagung der Nahrungsund Genussmittelindustrie Wirtschaft & Forschung in Tirol: Lebensmittel & Rohstoffe Von der Produktentwicklung zum Vertrieb 14. Mai 2014 MCI Management Center Innsbruck

Mehr

Forum Bioimplantate 2012 Von der Forschung zur Translation. Translation und Forschungsförderung Dr. Lisette Andreae, BMBF, 24.04.

Forum Bioimplantate 2012 Von der Forschung zur Translation. Translation und Forschungsförderung Dr. Lisette Andreae, BMBF, 24.04. Forum Bioimplantate 2012 Von der Forschung zur Translation Während des 129. DGCH Jahreskongresses Translation und Forschungsförderung Dr. Lisette Andreae, BMBF, 24.04.2012 1 Ziele der Innovationsförderung

Mehr

Universität Ulm Barcelona 22.4.2015

Universität Ulm Barcelona 22.4.2015 Universität Ulm Barcelona 22.4.2015 Tierforschungszentrum Universitäts -klinika Hochschule Ulm Universität West Daimler Forschungszentrum Energon Science Park II Telekom RKU Bundeswehrkrankenhaus Siemens,

Mehr

PRESSEINFORMATION. BRAIN und Ciba Spezialitätenchemie kooperieren bei der Entwicklung von Mikroorganismen für die Produktion von Spezialchemikalien.

PRESSEINFORMATION. BRAIN und Ciba Spezialitätenchemie kooperieren bei der Entwicklung von Mikroorganismen für die Produktion von Spezialchemikalien. PRESSEINFORMATION BRAIN und Ciba Spezialitätenchemie kooperieren bei der Entwicklung von Mikroorganismen für die Produktion von Spezialchemikalien. Zwingenberg/Basel, Mai 2005 Das Biotechnologie- Unternehmen

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs ETH transfer Linking Science and Business Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs Wird in Spin-off Firmen geforscht? Was ist angewandte, industrielle Forschung und was

Mehr

Information für die Presse 17.06.2011

Information für die Presse 17.06.2011 Information für die Presse 17.06.2011 Das Leibniz-Institut für Altersforschung in Jena baut seine Beziehungen zu China weiter aus: Neuer Kooperationsvertrag mit chinesischer Eliteuniversität abgeschlossen

Mehr

TERACOM eröffnet Anfang Dezember 2001 die Geschäftsstelle Düsseldorf.

TERACOM eröffnet Anfang Dezember 2001 die Geschäftsstelle Düsseldorf. Pressemitteilung Berlin, 03.12.2001 Eröffnung der Geschäftsstelle Düsseldorf TERACOM eröffnet Anfang Dezember 2001 die Geschäftsstelle Düsseldorf. Die umfangreichen Projekte der TERACOM bei Kunden im Raum

Mehr

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Impulsbeitrag FES/ver.di Expertengespräch Prof. Dr. Gerhard Satzger, Director IBM Business Performance Services Berlin, 25.6.2014 IBM ein traditionsreiches,

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Pharmastandort Deutschland

Pharmastandort Deutschland Pharmastandort Deutschland Bork Bretthauer Leiter Internationales/ Länderkoordinierung 30. Oktober 2008 Der Verband Forschender Arzneimittelhersteller ist der Wirtschaftsverband der forschenden Pharmaunternehmen

Mehr

Naturwissenschaften heute für morgen studieren

Naturwissenschaften heute für morgen studieren Naturwissenschaften heute für morgen studieren Die Fakultät 26. April 2013 2. FAU-Elterninfotag Prof. Dr. Andreas Burkovski www.nat.fau.de 2 Die Fakultät Zahlen (WS 2012/2013) ca. 5400 Studierende, davon:

Mehr

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Demografic Agency for the economy in Lower Saxony Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Collaborative project of: Governmental aid: Content 1.

Mehr

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten Hilden (10. Januar 2012) - QIAGEN hat von zwei US-amerikanischen Biotechnologieunternehmen weltweit exklusive

Mehr

The Mrs.Sporty Story Founders and History

The Mrs.Sporty Story Founders and History Welcome to The Mrs.Sporty Story Founders and History 2003: vision of Mrs. Sporty is formulated 2004: pilot club opened in Berlin 2005: launch of Mrs.Sporty franchise concept with Stefanie Graf Stefanie

Mehr

Kontakte gesucht Kooperationspartner gefunden!

Kontakte gesucht Kooperationspartner gefunden! Kontakte gesucht Kooperationspartner gefunden! Ein entscheidender Schritt zum Erfolg auf internationalen Märkten ist ein verlässlicher Partner vor Ort, der den Zielmarkt gut kennt. Im Auftrag der Europäischen

Mehr

Master of Science (MSc) International Food Business and Consumer Studies

Master of Science (MSc) International Food Business and Consumer Studies Master of Science (MSc) International Food Business and Consumer Studies kooperatives Masterprogramm der Fachhochschule Fulda und Universität Kassel Prof. Dr. Friedrich-Karl Lücke and Helga Keil, M.A.

Mehr

Dirk W. Friebel Interim Management. Unternehmenspräsentation 2011

Dirk W. Friebel Interim Management. Unternehmenspräsentation 2011 Unternehmenspräsentation 2011 3010 E. Kingsfield Rd I Pensacola FL 32514 I USA 2 Unternehmenspräsentation Der Ziellose erleidet sein Schicksal - der Zielbewusste gestaltet es. Immanuel Kant 3 Unternehmenspräsentation

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

1. Pharmaindustrie allgemein. 2. Das Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline. Autoren: Anke Jakubzik Tobias Bräutigam

1. Pharmaindustrie allgemein. 2. Das Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline. Autoren: Anke Jakubzik Tobias Bräutigam Unternehmen als internationale Akteure 1. Pharmaindustrie allgemein 2. Das Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline Autoren: Anke Jakubzik Tobias Bräutigam Pharmaindustrie allgemein! ein Teil der chemischen Industrie,

Mehr

MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler

MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler 2009-1-TR1-LEO05-08709 1 Projektinformationen Titel: MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative

Mehr

Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH

Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie 03. 20. Juni Mai 2015 Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH Unsere Aufgaben und Angebote Wirtschafts- und Technologieförderung Hauptstadt-Marketing

Mehr

READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN

READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN GESTALTEN SIE MIT WERDEN SIE TEIL EINER ERFOLGSGESCHICHTE Als einer der führenden mittelständischen

Mehr

Cosmetic experts love to work with Arcaya because it gives them the opportunity to demonstrate their extensive expertise. Cosmetic experts value the

Cosmetic experts love to work with Arcaya because it gives them the opportunity to demonstrate their extensive expertise. Cosmetic experts value the The Secret Arcaya The name Arcaya is synonymous with secret. Arcaya is for women who want to care for their facial skin better and more intensively with special products and targeted, effective problem-solvers.

Mehr

Marktführer von morgen gesucht: UnternehmerTUM legt Venture Capital Fonds auf

Marktführer von morgen gesucht: UnternehmerTUM legt Venture Capital Fonds auf Marktführer von morgen gesucht: UnternehmerTUM legt Venture Capital Fonds auf Garching, 01.07.2011. UnternehmerTUM, das Zentrum für Innovation und Gründung an der TU München, legt einen Venture Capital

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Zukunft der Medikamente Medizinische und finanzielle Herausforderungen

Zukunft der Medikamente Medizinische und finanzielle Herausforderungen Zukunft der Medikamente Medizinische und finanzielle Herausforderungen Lorenz Borer, Head Market Access, Novartis Pharma Schweiz Rotary Zürich-City Zürich, 30. November 2014 Herausforderung zukünftige

Mehr

Hotel- und Objektausstattung Bedding products for hotels and contract business

Hotel- und Objektausstattung Bedding products for hotels and contract business Hotel- und Objektausstattung Bedding products for hotels and contract business Paradies Bettwaren für den guten Schlaf Paradies bedding products for a good night s sleep Seit mehr als 150 Jahren wird die

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Volkswirtschaftlicher Nutzen und Potential Sicht eines Großunternehmens Die Schnittstelle akademische industrielle Forschung als Innovationsmotor

Volkswirtschaftlicher Nutzen und Potential Sicht eines Großunternehmens Die Schnittstelle akademische industrielle Forschung als Innovationsmotor Volkswirtschaftlicher Nutzen und Potential Sicht eines Großunternehmens Die Schnittstelle akademische industrielle Forschung als Innovationsmotor Dr. Ulrich Betz Head Innovation & Entrepreneurship Incubator

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

04.März 2009 IHK Frankfurt. Ein kurzer Weg ins CleanTech Herz

04.März 2009 IHK Frankfurt. Ein kurzer Weg ins CleanTech Herz 04.März 2009 IHK Frankfurt Ein kurzer Weg ins CleanTech Herz Solar Info Center Freiburg, Germany www.solar-info-center.de Solar Info Center, Freiburg www.solar-info-center.de Service Center für Erneuerbare

Mehr

ECM, Input/Output Solutions. CeBIT. 14. 18. März 2016 Hannover Germany. cebit.de. Global Event for Digital Business

ECM, Input/Output Solutions. CeBIT. 14. 18. März 2016 Hannover Germany. cebit.de. Global Event for Digital Business ECM, Input/Output Solutions CeBIT 14. 18. März 2016 Hannover Germany cebit.de Global Event for Digital Business CeBIT 2016 - Global Event for Digital Business 2 Die CeBIT bietet Entscheidern aus internationalen

Mehr

PEGAS sets again new volume records on spot and derivatives

PEGAS sets again new volume records on spot and derivatives PRESS RELEASE PEGAS trading volumes in January 2016 PEGAS sets again new volume records on spot and derivatives Paris, Leipzig, 2 February 2016 PEGAS, the pan-european gas trading platform operated by

Mehr

Type of Course/ Art der Lehrveranstaltung

Type of Course/ Art der Lehrveranstaltung Courses until the first state examination (term 1 to 4)/Grundstudium Titel der Chemistry for pharmacists (I) Chemie für Pharmazeuten (I) Chemistry for pharmacists (II) Chemie für Pharmazeuten (II) Pharmaceutical

Mehr

Bayer Technology Services Unternehmen - Berufseinstieg. Exkursion Uni Köln, 14.2. Dipl. Mathematiker/innen

Bayer Technology Services Unternehmen - Berufseinstieg. Exkursion Uni Köln, 14.2. Dipl. Mathematiker/innen Bayer Technology Services Unternehmen - Berufseinstieg Exkursion Uni Köln, 14.2. Dipl. Mathematiker/innen Bayer: Science for a better Life Struktur des Bayer-Konzerns Holding Konzernvorstand Bayer AG Corporate

Mehr