Christa Anderson, Kristin L. Griffin mit dem Microsoft Presentation Hosted Desktop Virtualization Team. Microsoft Windows Server 2008 Terminaldienste

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Christa Anderson, Kristin L. Griffin mit dem Microsoft Presentation Hosted Desktop Virtualization Team. Microsoft Windows Server 2008 Terminaldienste"

Transkript

1

2 Christa Anderson, Kristin L. Griffin mit dem Microsoft Presentation Hosted Desktop Virtualization Team Microsoft Windows Server 2008 Terminaldienste

3

4 Vorwort III Christa Anderson, Kristin L. Griffin mit dem Microsoft Presentation Hosted Desktop Virtualization Team Microsoft Windows Server 2008 Terminaldienste

5 Dieses Buch ist die deutsche Übersetzung von: Christa Anderson, Kristin L. Griffin with the Microsoft Presentation Hosted Desktop Virtualization Team: Windows Server 2008 Terminal Services Resource Kit Microsoft Press, Redmond, Washington Copyright 2009 Christa Anderson Das in diesem Buch enthaltene Programmmaterial ist mit keiner Verpflichtung oder Garantie irgendeiner Art verbunden. Autor, Übersetzer und der Verlag übernehmen folglich keine Verantwortung und werden keine daraus folgende oder sonstige Haftung übernehmen, die auf irgendeine Art aus der Benutzung dieses Programmmaterials oder Teilen davon entsteht. Die in diesem Buch erwähnten Software- und Hardwarebezeichnungen sind in den meisten Fällen auch eingetragene Marken und unterliegen als solche den gesetzlichen Bestimmungen. Der Verlag richtet sich im Wesentlichen nach den Schreibweisen der Hersteller. Das Werk, einschließlich aller Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ISBN , PDF-eBook-ISBN Microsoft Press Deutschland (ein Unternehmensbereich der Microsoft Deutschland GmbH) Konrad-Zuse-Str. 1, D Unterschleißheim Alle Rechte vorbehalten Übersetzung: Frank Langenau, Chemnitz Korrektorat: Kristin Grauthoff, Lippstadt Satz: Silja Brands, Uta Berghoff, ActiveDevelop, Lippstadt (www.activedevelop.de) Umschlaggestaltung: Hommer Design GmbH, Haar (www.hommerdesign.com) Gesamtherstellung: Kösel, Krugzell (www.koeselbuch.de)

6 Dieses Buch widme ich meinem Freund und Kollegen Mark Minasi. Hätte er mich nicht vor vielen Jahren gebeten, am DOS 6-Buch zu arbeiten, hätte ich dieses hier auch nicht geschrieben. Danke, Mark! Christa Dieses Buch widme ich meinen Eltern Frank und Mary Griffin sowie meiner Schwester Lindsay. Ihre unerschütterliche Liebe, Geduld und Ermutigung haben mich immer inspiriert, neue Herausforderungen anzunehmen. Leute, es geht weiter! Außerdem möchte ich Christa Anderson danken, deren Führung, Anleitung und Unterstützung während dieses Projekts unschätzbar waren. Christa, wir haben es geschafft! Kristin

7

8 Inhaltsverzeichnis Danksagungen Vorwort Einleitung Was ist neu in Terminaldienste von Windows Server 2008? Überblick über das Buch Dokumentkonventionen Leserhinweise Textkästen Befehlszeilenbeispiele Begleit-CD Links Add-on Tools Verwaltungsskripts Systemanforderungen Support für dieses Buch Einführung in Terminaldienste von Windows Server Woher kommt Terminalserver? Was können Sie mit Terminaldiensten tun? Die Sicherheit für Remotebenutzer verbessern Remotearbeit ermöglichen Windows auf PC-unfreundliche Umgebungen bringen Umweltfreundliche EDV unterstützen Terminaldienste für Windows Server 2008: Das Gesamtbild Der sich ändernde Charakter der Terminalservernutzung Attraktive Neuerungen für Terminaldienste in Windows Server Rollen für Terminaldienste in Windows Server Die Umgebung der Windows Server 2008-Terminaldienste verstehen Die Clientverbindung Server- und Clientcomputer mit Zertifikaten authentifizieren Neue Funktionalität für Partner von Terminaldiensten APIs von Terminaldiensten Windows-Verwaltungsinstrumentation... 56

9 8 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Zusätzliche Ressourcen Die Terminalserverumgebung planen Den Terminalserver kennen lernen Wichtige Interna von Terminalserver Wie sparsam geht der Terminalserver mit Prozessortakten um? Wie maximieren Terminalserver die Speichereffizienz? Wie kann ich mehr als 4 GB RAM verwenden? Physikalische Adresserweiterung Wie wirkt sich die Festplattenleistung auf einen Terminalserver aus? Die Systemanforderungen für Terminalserver ermitteln Akzeptable Leistung definieren Einen Live-Test entwerfen Die Tests ausführen Die Alternative zum vollständigen Testen: Extrapolation Andere Fragen der Größenermittlung Clientnutzungsprofile unterstützen PC oder Thin Client? Welches Lizenzmodell ist am besten geeignet? Welche Anwendungen kann ich auf einem Terminalserver ausführen? Welche Version von Remote Desktop Connection brauche ich? Welche Server-Rollendienste brauche ich für meine Geschäftsanforderungen? Zusammenfassung Zusätzliche Ressourcen Die Kernumgebung von Terminalserver installieren Wie Terminalserver arbeiten Dienste, die Terminaldienste unterstützen Eine Terminalsitzung erstellen und unterstützen Einen Terminalserver installieren Wesentliche Terminalserver-Konfiguration Systemressourcen mit Windows-Systemressourcen-Manager zuordnen Plug & Play-Umleitung mit der Desktopdarstellung aktivieren Servereinstellungen mit Terminaldienstekonfiguration anpassen Lizenzserver Wie Lizenzserver TS-CALs zuweisen Den Lizenzserver einrichten TS-CAL-Verwendungsbericht erstellen TS-CALs sperren Zugriff auf TS-CALs einschränken Das Tool Lizenzdiagnose verwenden Zusammenfassung Zusätzliche Ressourcen

10 Inhaltsverzeichnis 9 4 Die Benutzerumgebung erstellen Wie Profile funktionieren Benutzerprofil und Registrierung Wie Profiländerungen (nicht) zusammengeführt werden Registrierungsexterne Profildaten Entwurfsrichtlinien für Benutzerprofile Zwischen servergespeicherten und verbindlichen Profilen auswählen Ordnerumleitung verwenden Verhindern, dass Benutzer Dateien verlieren Anmeldungen beschleunigen, indem die zu kopierenden Daten verringert werden Profile speichern Servergespeicherte Profile mit Terminaldiensten verwenden Ein vorhandenes lokales Profil in ein servergespeichertes Profil konvertieren Servergespeicherte Profile mithilfe von Gruppenrichtlinien verwalten Die Freigabe für servergespeicherte Profile mit einer Gruppenrichtlinie definieren Anmeldevorgänge mit kleinen Profilen beschleunigen Persönliche Ordner durch Ordnerumleitung zentralisieren Persönliche Ordner zwischen lokalen und Remoteumgebungen gemeinsam nutzen Ordner von servergespeicherten Profilen in Windows Server 2003 und Windows Server 2008 gemeinsam nutzen Standards mit verbindlichen Profilen einrichten Vorhandene servergespeicherte Profile in verbindliche Profile konvertieren Ein einzelnes verbindliches Profil erstellen Einen sicheren schreibgeschützten Desktop realisieren Tipps zur Behebung von Problemen bei Profilen und Ordnerumleitung Zusammenfassung Zusätzliche Ressourcen Die Benutzerumgebung optimieren Remoteinfrastruktur Virtuelle Kanäle und das Remoteclientszenario Das Framework für Plug & Play-Geräteumleitung Druckerarchitektur Das Clientszenario auf die Remotesitzung übertragen Welche Clientgeräte lassen sich der Remotesitzung hinzufügen? Ressourcen umleiten Pro und Kontra Drucken von Terminaldiensten aus Zeitzonen umleiten Den Terminalserver sperren Geräte- und Ressourcenumleitung einschränken Verhindern, dass Benutzer den Server neu konfigurieren Hintertüren zu ausführbaren Dateien schließen Zugriff auf Systemlaufwerke einschränken

11 10 Inhaltsverzeichnis Verhindern, dass Benutzer nicht erwünschte Anwendungen ausführen Den Terminalserver verfügbar halten Remoteüberwachung von Benutzersitzungen Zusammenfassung Zusätzliche Ressourcen Anwendungen installieren und veröffentlichen Anwendungen auf einem Terminalserver installieren Welche Anwendungen funktionieren? Anwendungsspezifische Daten speichern Überschreiben von Benutzerprofildaten vermeiden Den Schattenschlüssel füllen Interna von RemoteApp-Programmen für Terminaldienste Serverseitige Komponenten Clientseitige Komponenten Terminaldienste-RemoteApp-Programme und Verteilung auf mehrere Monitore Anwendungen auf einem Terminalserver veröffentlichen Terminaldienste-RemoteApp-Programme mit dem Terminaldienste-RemoteApp- Manager erstellen Terminaldienste-Webzugriff Die Rolle Terminaldienste-Webzugriff installieren Terminaldienste-Webzugriff einem Terminalserver zuordnen Websiteanordnung und Zugriffsoptionen von Terminaldienste-Webzugriff Terminaldienste-Webzugriff verwenden Terminaldienste-Webzugriff anpassen Zusammenfassung Zusätzliche Ressourcen Multiserver-Bereitstellungen und Sicherheit von Terminalserververbindungen RDP-Verbindungen sichern Kernkonzepte der Sicherheit Die Sicherheitseinstellungen auf dem Terminalserver konfigurieren Sitzungsbroker verstehen Sitzungen in einer Farm verteilen Was ist Sitzungsbroker? Wie funktioniert Sitzungsbroker? Sitzungsbroker einrichten Remotezugriff mit TS-Gateway ermöglichen Wie Terminaldienstegateway funktioniert Autorisierungsrichtlinien von Terminaldienstegateway aktivieren Die Installation von Terminaldienstegateway vorbereiten Optionen für Terminaldienstegateway konfigurieren Terminaldienstegateway implementieren Eine redundante TS-Gateway-Konfiguration erstellen

12 Inhaltsverzeichnis 11 Netzwerkzugriffsschutz mit Terminaldienstegateway verwenden Problembehebung bei abgelehnten Verbindungen zu Terminaldienstegateway Zusammenfassung Zusätzliche Ressourcen Die Laufzeitumgebung von Terminalserver verwalten Einführung in die Verwaltungstools von Terminalserver Befehlszeilentools Remoteverbindungen zu Servern für Verwaltungszwecke herstellen Terminalserver von Windows Vista aus verwalten Terminalserver in Terminaldiensteverwaltung organisieren Prozesse überwachen und beenden Die Nutzung von Anwendungen überwachen Anwendungen beenden Benutzersitzungen überwachen und beenden Zwischen Sitzungen umschalten Verwaiste Sitzungen schließen Hilfe mit Remoteüberwachung bereitstellen Remoteüberwachung über Gruppenrichtlinie aktivieren Remoteüberwachung über Terminaldienstekonfiguration aktivieren Eine Benutzersitzung remote überwachen Problembehandlung bei einer Remoteüberwachungssitzung Serverwartung vorbereiten Neue Anmeldungen deaktivieren Nachrichten an Sitzungsbenutzer senden Terminalserver herunterfahren und neu starten Tools für die Terminaldiensteverwaltung anwenden RemoteApp-Sitzungen von Sitzungen mit vollständigem Desktop unterscheiden Anwendungsnutzung überwachen Benutzeranmeldungen überwachen Nicht reagierende Anwendungen schließen Zusammenfassung Zusätzliche Ressourcen Die Umgebung der Terminaldienste verwalten Ein Fall für die Standardisierung Prinzipien des Change Managements Herausforderungen des Change Managements Empfehlungen des Change Managements implementieren Änderungen zurückziehen Konfigurationskompatibilität beweisen Welche Serverrollen müssen gesichert werden? Die Sicherungstools von Windows Server 2008 im Überblick Einen TS-Lizenzserver sichern und wiederherstellen

13 12 Inhaltsverzeichnis Kapazität hinzufügen Serverbelastung messen Welche Rollen lassen sich virtualisieren? Zusammenfassung Zusätzliche Ressourcen Stichwortverzeichnis Die Autoren

14 Danksagungen Wir beide hatten ziemlich viel um die Ohren, als das Buch entstanden ist umziehen, Häuser verkaufen, Häuser kaufen, einem Vollzeitjob nachgehen und heiraten. Nicht alles auf einmal, doch manchmal ziemlich nah beieinander. Dieses Buch ist nicht einfach die Arbeit von zwei Personen. Großer Dank gebührt einer ganzen Reihe von Mitarbeitern bei Microsoft, unserer fantastischen Gruppe von Editoren und der Community insgesamt für ihre Anstrengungen. (Dennoch sind allein die Autoren für alle Fehler in diesem Buch verantwortlich.) Das ganze Buch hindurch finden Sie Textkästen Aus erster Hand, die von Mitgliedern des Produktteams geschrieben wurden. Außer den Autoren dieser Textkästen danken wir besonders den Mitgliedern des Produktteams, die uns die Funktionsweise bestimmter Features im Detail erklärt haben. Von der Produktgruppe Presentation Hosted Desktop Virtualization (PHDV) möchten wir folgenden Personen für ihre Hilfe danken: Geanina Andreiu, James Baker, Alex Balcanquall, Ara Bernardi, Tad Brockway, Hammad Butt, Rong Chen, Gaurav Daga, Munindra Das, Samim Erdogan, Graham Fagg, Costin Hagiu, Al Henriquez, Olga Ivanova, Gopikrishna Kannan, Ramesh Kasturi, Harish Kumar Poongan Shanmugam, Alice Kupchick, Anubhav Kushwaha, Sergey Kuzin, Rob Leitman, Meher Malakapalli, Ayesha Mascarenhas, Josh Moyer, Roman Porter, Subashini Raghunathan, Sriram Sampath, Elton Saul, Aruna Somendra, NK Srivinas, Soo Kuan Teo, Janani Venkateswaran, Prasad Wagle, Sudarshan Yadav und Ratnesh Yadav. Auch aus anderen Teams waren Mitarbeiter beteiligt. So geht ein besonderer Dank an Prabu Ambravaneswaran und Makarand Patwardhan für ihre unschätzbare Unterstützung. Jeder Einzelne von ihnen hat uns konstruktive Hilfe geleistet, wenn es darum ging, einen Bestandteil der Terminaldienste oder eine verwandte Technologie zu verstehen. Danken möchten wir auch Ashwin Palekar, dem Manager von Christa, für seine Unterstützung in diesem Projekt sowie Chandra Shekaran, dem General Manager des PHDV-Teams dafür, dass er ein Vorwort für dieses Buch beigesteuert hat. Auch Mitarbeiter außerhalb der PHDV-Produktgruppe sind in den Textkästen Aus der Praxis und bei der inhaltlichen Durchsicht mit ihren Kenntnissen zu Terminaldiensten eingesprungen. Vielmals gedankt sei Jeff Heaton, Timothy Newton, James Owusu, Bohdan Velushchak, Oliver Weindl, Naren Wicaksono und Jon Wojan. Tom Bailey von Product Support Services hat uns geholfen, ein mysteriöses Tool aufzustöbern. Von Catherine Wrightsman aus der Microsoft-Rechtsabteilung stammt der Endbenutzer-Lizenzvertrag für eines der Tools, für das eine derartige Vereinbarung erforderlich gewesen ist. Dank an alle! Die MVP-Community war ebenfalls ein Riesengewinn für das Buch. So sind Gedanken von Brian Madden, Michael Smith und Benny Tritsch eingeflossen und alle drei haben bereitwillig angeboten, ihre Fachkenntnisse für die Textkästen Aus der Praxis beizusteuern. Mehrere unabhängige Softwareanbieter haben für dieses Buch Freeware spendiert. Großer Dank an AppSense, Ericom, Immodio, Quest Software und visionapp!

15 14 Danksagungen Das hervorragende Team bei Microsoft Press hat dieses Projekt mit großem Geschick von der Idee zum fertigen Buch begleitet. Zunächst möchten wir Martin Del Re dafür danken, dass er den Anstoß für dieses Buch gegen hat, Victoria Thulman für ihr großartiges Editor- und Projektmanagement, Melissa von Tschudi-Sutton für die Absicherung von Projektpausen und Bob Hogan für die fachliche Bearbeitung des Buchs. Das Editorenteam bei Custom Editorial Productions, Inc. hat fantastische Arbeit beim Lektorieren und Korrigieren dieses Textes geleistet. Schließlich möchten wir unseren Freunden und Familien für ihre Unterstützung während dieses großen Projekts danken. Ohne sie hätten wir es nicht erfolgreich abschließen können.

16 Vorwort Seit fünf Jahren bestimmt die Darstellungsvirtualisierung von Windows Server 2008 Terminaldienste mein Leben zu einem beträchtlichen Teil. Während dieser Zeit hat es drei Plattform-Releases gegeben, die in der Markteinführung von Windows Server 2008 gipfelten. Das Erstellen von Terminaldienste (Terminal Services, TS) ist eine faszinierende und anspruchsvolle Erfahrung, da wir beständig daraufhin arbeiten, die Benutzerszenarios für den Endbenutzer näher an das Szenario für den lokalen Desktop heranzubringen und den Administrator mit besseren Tools auszustatten, um ihm die Verwaltung einer Terminaldienste- Bereitstellung zu erleichtern. Dieses neueste Update von Terminaldienste verkörpert die bislang umfangreichste inkrementelle Plattformerweiterung in unserem permanenten Streben, die Bereitstellung von Anwendungen zu beschleunigen, die Effizienz von mobilen Mitarbeitern zu verbessern und Organisationen zu helfen, Daten und Anwendungen der Firma zu sichern. Von besonderem Interesse sind die folgenden Features: Terminaldienste-RemoteApp-Programme (TS-RemoteApp) erscheinen nicht anders als lokale Anwendungen. Das betrifft auch die nahtlose Integration in die Taskleiste des Clientdesktops. Terminaldienste- RemoteApp-Programme helfen dabei, die Produktivität der Endbenutzer zu verbessern, und verringern den Schulungsbedarf. Terminaldienstegateway (TS-Gateway) realisieren sichere Verbindungen von Anwendungen und Daten zu Benutzern außerhalb der Firewall. Dieses Feature bietet einfache und sichere Bereitstellung von kritischen Anwendungen und Daten für mobile Mitarbeiter, ohne dass ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) erforderlich ist. Terminaldienste-Webzugriff (TS-Webzugriff) vereinfacht das Bereitstellen von Anwendungen, indem eine Webseite oder ein SharePoint-Portal die Anwendungen zur Verfügung stellt, ohne sie auf dem lokalen PC zu installieren. Dadurch können sich Benutzer schnell mit den Anwendungen verbinden, die sie benötigen. Die Funktion Easy Print von Terminaldienste nutzt die clientseitigen Druckertreiber (ohne dass serverseitige Treiber installiert werden müssen), um schnelles und zuverlässiges Drucken auf einem lokalen Drucker oder einem über das Netzwerk angeschlossenen Drucker zu ermöglichen. Endbenutzer können von Remotestandorten aus produktiver arbeiten. Terminaldienste-Sitzungsbroker (TS-Sitzungsbroker) realisiert Lastenausgleich und verbessert Verfügbarkeit und Leistung Ihrer Terminaldienste-Umgebung. Außerdem ermöglicht dieses Feature unabhängigen Softwareanbietern (ISVs), Verbindungsbroker zu erstellen, um auf Bereitstellungen einer virtuellen Desktopinfrastruktur (VDI) zuzugreifen (in der Anwendungen auf virtuellen Gastcomputern, die ein Windows-Desktop-Betriebssystem ausführen, gehostet werden und der Zugriff darauf remote mithilfe eines Terminaldienste-Clients erfolgt). Dadurch profitieren Organisationen von der Skalierbarkeit der Terminaldienste und gleichermaßen von den Vorzügen, die VDI mit der Isolation in einer einzigen, nahtlosen Bereitstellung bietet.

17 16 Vorwort Windows Server 2008 Terminaldienste beschreibt, wie Sie Terminaldienste bereitstellen und verwenden. Das Buch bietet Ihnen einen Überblick über die Arbeitsweise von Terminaldienste. Der Leser wird mit einem ganzen Bereich von Themen vertraut gemacht: Wie Terminaldienste verwendet werden und wie die Rollendienste die Geschäftsfälle unterstützen Wie sich die Anzahl der Benutzer, die einen Terminalserver verwenden können, ermitteln und eine zunehmende Nutzung überwachen lässt Wie die einzelnen Rollendienste und Hauptfeatures funktionieren, sodass Benutzer die Abhängigkeiten verstehen Wie die Schlüsselkomponenten des Betriebssystems arbeiten (CPU-Planung, Speicherzuordnung und Festplatten-E/A) Wie die Rollendienste von Terminaldienste installiert und konfiguriert werden Wie Virtualisierung mit Terminaldienste-Rollendiensten verwendet wird wo Virtualisierung funktioniert und wo sie weniger sinnvoll ist Wie die Zusammenarbeit von Terminaldienste und Benutzerprofil-/Ordnerumleitung funktioniert und wie sich mit Gruppenrichtlinien die Benutzerumgebung einrichten lässt Wie Skripts, die auf die Terminaldienste-Schnittstelle zurückgreifen, neue Informationen über die Terminaldienste-Umgebung zur weiteren Auswertung liefern können Christa und Kristin haben überragende Arbeit geleistet, um die inneren Zusammenhänge der Terminaldienste in Windows Server 2008 zu beschreiben. Das Buch enthält zudem viele Textkästen, die von Mitgliedern meines Teams, die das Produkt erstellt haben, von Microsoft-Außendienstmitarbeitern und von Microsoft Most Valuable Professionals (MVPs) verfasst wurden. Darin werden verschiedene Produktfeatures beschrieben oder Tipps und Tricks für den Einsatz gezeigt, die den IT-Experten und Endbenutzern die Arbeit erleichtern sollen. Zudem haben mehrere unabhängige Softwareanbieter (ISVs) Freeware beigesteuert, die auf Terminaldienste zugeschnitten ist. Hinter uns liegt ein recht langer Weg, der zum Produkt Terminaldienste geführt hat. Dieses Buch ist Teil unserer Anstrengungen mit dem Ziel, unsere Benutzer von Terminaldiensten maximal profitieren zu lassen. Lesen Sie also dieses Buch und Sie werden den Wert einer zentralisierten Desktop- und Anwendungsbereitstellung schnell erkennen. Chandra Shekaran General Manager, Microsoft Presentation Hosted Desktop Virtualization Team

18 Einleitung In dieser Einleitung: Was ist neu in Terminaldienste von Windows Server 2008? 18 Überblick über das Buch 20 Dokumentkonventionen 21 Begleit-CD 22 Systemanforderungen 23 Support für dieses Buch 24 17

19 18 Einleitung Willkommen bei Windows Server 2008 Terminaldienste! Dies ist eine detaillierte technische Ressource für Planung, Bereitstellung und Ausführung von Microsoft-Terminaldienste. Da so viele Features von Terminaldienste brandneu sind, ist dieses Buch sowohl für Neueinsteiger in Terminaldienste als auch für diejenigen, die Terminaldienste bereits in vorherigen Versionen von Microsoft Windows eingesetzt haben, wertvoll. In diesem Buch finden Sie tief gehende Informationen über die Verbesserungen in Terminaldienste, die in Windows Server 2008 eingeführt wurden. Es kombiniert die zugrunde liegenden Architekturkonzepte mit praktischen Anleitungen, die es Ihnen erlauben, eine funktionsfähige Terminaldienste-Umgebung aufzubauen, die Funktionsweise zu verstehen und zu wissen, wie Sie an die Problembehebung gehen, wenn etwas nicht wie erwartet funktioniert. Außerdem finden Sie detaillierte Informationen und aufgabenbasierte Hilfestellung zur Verwaltung aller Aspekte der Terminaldienste, einschließlich der Bereitstellung von Terminalservern, der Integration von Terminaldienste-Rollen in andere wesentliche Bestandteile des Windows Server Betriebssystems und der Erweiterung der Reichweite der Terminalserver auf Bereiche außerhalb des Firmennetzwerks. Schließlich enthält die Begleit-CD zusätzliche Tools und Dokumentationen (US-Orignalversion), die Sie verwenden können, um Terminaldienste-Server zu verwalten und Probleme zu beheben. Obwohl wir einige Tools von Drittanbietern im Verlauf dieses Buchs erwähnen (und einige unabhängige Softwareanbieter [ISVs] für Terminaldienste haben freundlicherweise zugestimmt, Tools über die Begleit- CD zugänglich zu machen), geht es in diesem Buch vorrangig darum, eine Terminalserverfarm allein mit den Tools des Betriebssystems zu betreiben. Alles, was wir hier vorstellen, können Sie mit Windows Server 2008 allein durchführen. Wir gehen auch nicht ausführlich auf die Tools von Drittanbietern ein, die viele Benutzer mit nativen Terminaldiensten verwenden. Zum Beispiel ist XenApp von Citrix eine Verwaltungssoftware, die in vielen komplexen Serverfarmen eingesetzt wird. Wir gehen allerdings darauf nicht weiter ein, da es nicht zum Betriebssystem gehört. CD-ROM Eine Liste der Firmen, die ergänzende Produkte oder Erweiterungen zu Terminaldienste in Windows Server 2008 herstellen, finden Sie auf der Teampartnerseite unter Was ist neu in Terminaldienste von Windows Server 2008? In dieser Version des Betriebssystems hat sich bei Terminaldiensten eine ganze Menge geändert. Vorherige Versionen haben die grundsätzliche Konnektivität bereitgestellt einen Terminalserver und einen Lizenzserver, um die Verbindungen zum Terminalserver zu verwalten. Heute ist das Ganze zu einem wesentlich umfangreicheren Projekt geworden in Bezug auf das, was mit dem Betriebssystem geliefert wird und wie Drittanbieter über neue Anwendungsprogrammierschnittstellen (APIs) darauf aufsetzen können. Zu den vielen Verbesserungen, die Terminaldienste in Windows Server 2008 zu bieten hat, gehören unter anderem: Integrierte Anwendungsbereitstellung Vorherige Versionen von Terminaldienste haben alle Remoteanwendungen von ihrem eigenen Desktop präsentiert, wobei die Anzeige der lokalen und Remoteanwendungen vollkommen getrennt war. Terminaldienste-RemoteApps in Windows Server 2008 starten von einem Terminalserver, sehen aber so aus, als würden sie lokal laufen.

20 Was ist neu in Terminaldienste von Windows Server 2008? 19 Verbindungs-Brokering, um Terminalserverfarmen zu ermöglichen Der Sitzungsverzeichnisdienst in Windows Server 2003 hat die Farmunterstützung eingeleitet, war aber nur für Enterprise SKUs verfügbar und hat keinen Lastenausgleich eingeschlossen er hat lediglich verfolgt, wohin die Verbindungen gegangen sind. In Windows Server 2008 ist Terminaldienste- Sitzungsbroker in der Standard-SKU verfügbar, unterstützt Lastenausgleich und lässt sich sogar erweitern, um das Brokering von Verbindungen zu Endpunkten anders als Sitzungen auf einem Terminalserver zu unterstützen. Um die Verbindung zu Servern in einer Terminalserverfarm herzustellen, müssen Benutzer lediglich den Namen der Farm angeben. Terminaldienste-Sitzungsbroker ermittelt, wohin die Verbindung gehen soll. Integrierte Unterstützung für sicheren Internet-Zugriff Zu den wesentlichen Vorteilen von Terminaldienste gehört die Fähigkeit, mobile Benutzer zu unterstützen. Diese können ihre aktuellen Daten verwenden, ohne sich sorgen zu müssen, dass die Synchronisierung mit den Informationen im Datencenter verloren geht. In vorherigen Versionen von Windows hat Terminaldienste keinen sicheren Internet-Zugriff unterstützt, außer über virtuelle private Netzwerke. In Windows Server 2008 unterstützt Terminaldienste die Konnektivität über SSL (Secure Sockets Layer) über das Terminaldienstegateway. Terminaldienstegateway ermöglicht Ihnen, unterschiedliche Regeln für lokalen und Remotezugriff einzurichten, und verlangt keinerlei clientseitige Arbeit oder Setup. Vereinfachtes Drucken Die Druckunterstützung gehört zu den Widrigkeiten im Leben des Terminaldienste-Administrators. Mit der Funktion Easy Print von Terminaldiensten brauchen Sie keine Druckertreiber auf dem Terminalserver zu installieren, damit die Benutzer drucken können. Für diejenigen Benutzer, die aus irgendwelchen Gründen die Funktion Easy Print nicht verwenden können, erleichtert es die Druckerverwaltungskonsole, getestete Druckertreiber zu verwalten und zu verteilen. Präsentation von Anwendungen und Desktopzugriff über eine Webseite oder Onlineanwendung Eine der Fragen für die Aktivierung von Remotezugriff ist, wie der möglichst vollständige und aktuelle Satz von Remoteressourcen zu Ihrer Benutzerbasis gelangt. Das gilt speziell, wenn Sie Zugriff auf individuelle Anwendungen und nicht auf einen vollständigen Desktop bereitstellen. Mithilfe von Terminaldienste-Webzugriff können Sie Verknüpfungen zu individuellen Anwendungen oder zu vollständigen Desktops darstellen und sicher sein, dass diese Verknüpfungen immer auf dem neuesten Stand sind. Unterstützung für zusätzliche Geräteumleitung Zum reichhaltigen Remotearbeitsszenario gehört die Verwendung lokaler Geräte. Die Unterstützung lokaler Geräte in der neuen Version der Terminaldienste wurde über das Framework für Plug & Play- Geräteumleitung erweitert. Nachverfolgung und Berichterstattung zu Terminaldienste-Clientzugriffslizenzen (TS-CAL) pro Benutzer Die Lizenzierung pro Benutzer wurde in Windows Server 2003 eingeführt, enthielt aber keinerlei Nachverfolgung, sodass eine Lizenzüberprüfung nicht ohne Weiteres möglich war. Windows Server 2008 führt neue Wege ein, um die TS-CAL-Verwendung pro Benutzer nachzuverfolgen. Darüber hinaus kann Ihnen ein neues Feature für die Lizenzierungsdiagnose helfen, Lizenzprobleme aufzulösen.

21 20 Einleitung Viele neue APIs, um die Erweiterbarkeit zu unterstützen Terminaldienste ist ein Produkt an sich, doch es stellt auch den Ausgangspunkt für eine ganze Reihe von Drittanbieter-Anwendungen dar, um komplexere Szenarios oder spezifische Probleme in den Griff zu bekommen. Mit den auf MSDN veröffentlichten APIs können Sie Daten in einer Form bearbeiten, für die die grafischen Benutzeroberflächen nicht vorgesehen sind, Konfigurationen automatisieren oder sogar neue Benutzeroberflächen für Teile der Terminaldienste wie zum Beispiel Terminaldienste-RemoteApps erstellen. Diese Liste ist bei weitem nicht vollständig. Kapitel 1 (und der übrige Teil des Buchs) beschreibt die neuen Features der Terminaldienste in Windows Server 2008 ausführlich und zeigt, wie sie zu verwenden sind. Die aufgeführten markanten Neuerungen zeigen aber bereits, wie die Rolle hinsichtlich Verwaltung und Benutzerszenarios erweitert wurde. CD-ROM Die Autoren posten weitere Informationen, die für dieses Buch relevant sind, in ihrem Blog unter Diesen Link finden Sie auf der Begleit-CD. Überblick über das Buch Mit diesem Buch verfolgen wir das Ziel, Ihnen beim Einrichten einer funktionsfähigen Terminalserver- Farm mit allen Bestandteilen des Betriebssystems zu helfen und Ihnen in einem größeren Rahmen einen Überblick zu geben, unter welchen Umständen Terminaldienste nützlich sind, wie sie funktionieren und wie sich Windows Server 2008 im Vergleich zu vorherigen Versionen verhält. Das Buch umfasst neun Kapitel: Kapitel 1,»Einführung in Terminaldienste von Windows Server 2008«, liefert den Hintergrund, woher Terminaldienste kommen, wofür sie gut sind und wie sie sowohl als Feature an sich als auch als Entwicklungsplattform zur Verfügung stehen. Kapitel 2,»Die Terminalserverumgebung planen«, behandelt die wesentlichen Komponenten der Betriebssystemarchitektur in Bezug auf Terminaldienste, einschließlich Prozessor, Speicher und Festplatte. Kapitel 3,»Die Kernumgebung von Terminalserver installieren«, führt die Grundlagen der Terminaldienste ein den Terminalserver und den Lizenzserver und erläutert, wie sie installiert werden und wie sie arbeiten. Kapitel 4,»Die Benutzerumgebung erstellen«beschreibt, wie Sie Benutzerprofile mit Terminaldiensten einrichten. Außerdem wird das Feature Gruppenrichtlinie in diese Umgebung eingeführt. Kapitel 5,»Die Benutzerumgebung optimieren«, beschäftigt sich mit der Benutzerumgebung einschließlich Geräteumleitung, Serversperrung und der Verwendung von Gruppenrichtlinien zur Feinabstimmung der Benutzerszenarios.

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten FileMaker Pro 11 Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten 2007-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054, USA FileMaker

Mehr

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 FileMaker Pro 14 Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 2007-2015 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele:

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele: 2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Terminal Services o Configure Windows Server 2008 Terminal Services RemoteApp (TS RemoteApp) o Configure Terminal Services Gateway

Mehr

FileMaker Pro 13. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 13

FileMaker Pro 13. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 13 FileMaker Pro 13 Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 13 2007-2013 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

WinStation Security Manager

WinStation Security Manager visionapp Platform Management Suite WinStation Security Manager Version 1.0 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen,

Mehr

FileMaker. Ausführen von FileMaker Pro 8 auf Citrix Presentation Server

FileMaker. Ausführen von FileMaker Pro 8 auf Citrix Presentation Server FileMaker Ausführen von FileMaker Pro 8 auf Citrix Presentation Server 2001-2005 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, CA 95054, USA FileMaker ist

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Citrix XenApp

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Citrix XenApp FileMaker Pro 11 Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Citrix XenApp 2007-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054, USA FileMaker

Mehr

Microsoft Windows Server 2003- Terminaldienste. Planung, Installation und Verwaltung

Microsoft Windows Server 2003- Terminaldienste. Planung, Installation und Verwaltung Microsoft Windows Server 2003- Terminaldienste Planung, Installation und Verwaltung Microsoft Windows Server 2003-Terminaldienste Microsoft Windows Server 2003-Terminaldienste Seminarunterlage Artikelnr.

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation

visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Konzepte

Mehr

FileMaker. Ausführen von FileMaker Pro 10 auf Citrix Presentation Server

FileMaker. Ausführen von FileMaker Pro 10 auf Citrix Presentation Server FileMaker Ausführen von FileMaker Pro 10 auf Citrix Presentation Server 2004-2009 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054, USA FileMaker,

Mehr

FileMaker Pro 12. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit

FileMaker Pro 12. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 12 Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 12 2007-2012 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 2.0 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse Modul 1: Installation und Konfiguration von Windows Server 2008Diese Unterrichtseinheit befasst sich mit

Mehr

Windows Terminalserver im PC-Saal

Windows Terminalserver im PC-Saal Windows Terminalserver im PC-Saal PC-Saal Anforderungen Einheitliche Arbeitsumgebung für die Benutzer (Hard- und Software) Aktuelles Softwareangebot Verschiedene Betriebssysteme Ergonomische Arbeitsumgebung

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services)

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Windows Server 2008 (R2): Anwendungsserver 1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Die Remotedesktopdienste gehören zu den Desktopvirtualisierungsprodukten von Microsoft. Die Remotedesktopdienste

Mehr

DriveLock in Terminalserver Umgebungen

DriveLock in Terminalserver Umgebungen DriveLock in Terminalserver Umgebungen Technischer Artikel CenterTools Software GmbH 2011 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen auf

Mehr

Automated Deployment Services Setup

Automated Deployment Services Setup visionapp Platform Management Suite Automated Deployment Services Setup Version 5.1.5.0 Installation Guide Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Resusci Anne Skills Station

Resusci Anne Skills Station MicroSim Frequently Asked Questions Self-directed learning system 1 Resusci Anne Skills Station Resusci_anne_skills-station_installation-guide_DE.indd 1 25/01/08 10:54:33 2 Resusci_anne_skills-station_installation-guide_DE.indd

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung... 11. 2 Installation, Aktivierung und erste Schritte... 43

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung... 11. 2 Installation, Aktivierung und erste Schritte... 43 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung............................................................................ 11 Editionen............................................................................... 12

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick

Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick Thomas Joos Microsoft Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick Microsoft i Einführung 11 Editionen 12 Neue Oberfläche in Windows Server 2008 13 Der neue Windows-Explorer in Windows Server 2008 13

Mehr

Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen.

Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen. Erste Schritte Schritt 1 Installieren von Windows Server 2012 Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen. Installationsanweisungen

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 05/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

Einleitung. Hardwareanforderungen

Einleitung. Hardwareanforderungen XVII Einleitung Dieses Original Microsoft Training ist für Exchange-Administratoren bestimmt, die Exchange Server 2007 in einer Unternehmensumgebung verwalten und die Microsoft-Zertifizierungsprüfung 70-236

Mehr

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 3. SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) 4. Benötigte Komponenten 5. Client Voraussetzungen 1 1. Netzwerk Überblick mobile Geräte über UMTS/Hotspots Zweigstelle

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion: 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte Global Access Erste Schritte Copyright RWE IT. Any use or form of reproduction, in whole or part, of any material whether by photocopying or storing in any medium by electronic means or otherwise requires

Mehr

Unterrichtseinheit 14

Unterrichtseinheit 14 Unterrichtseinheit 14 Einführung in die Terminaldienste Die Terminaldienste ermöglichen Mehrbenutzerzugriff auf Windows 2000. Da alle Anwendungen auf dem Server ausgeführt werden und auch die gesamte Datenverarbeitung

Mehr

Betriebssystem Windows Vista Profiwissen

Betriebssystem Windows Vista Profiwissen Betriebssystem Windows Vista Profiwissen Übersicht der Schulungsinhalte Teamarbeit Teamarbeit einrichten Ein Meeting anlegen Ein Meeting betreten Ein Meeting abhalten Handzettel verwenden Richtlinien Einführung

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line Evolution 2010 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...4 4 Weitere Hinweise...6 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...7

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Inhalt Inhalt Info über Personal vdisk 5.6.5...3 Neue Features in Personal vdisk 5.6.5...3 Behobene Probleme...3 Bekannte Probleme...4 Systemanforderungen

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Installation und Lizenz

Installation und Lizenz Das will ich auch wissen! Kapitel 2 Installation und Lizenz Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen wir... 2

Mehr

4D Installation. für Windows und Mac OS. 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten

4D Installation. für Windows und Mac OS. 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten 4D Installation für Windows und Mac OS 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten 4D Installation v13 für Windows und Mac OS Copyright 1985 2013 4D SAS / 4D, Inc Alle Rechte vorbehalten Software

Mehr

Auf einen Blick. 1 Einführung... 13. 2 Desktop- und Anwendungs-Remoting... 33. 3 XenDesktop- und XenApp-Architektur... 65

Auf einen Blick. 1 Einführung... 13. 2 Desktop- und Anwendungs-Remoting... 33. 3 XenDesktop- und XenApp-Architektur... 65 Auf einen Blick Auf einen Blick 1 Einführung... 13 2 Desktop- und Anwendungs-Remoting... 33 3 XenDesktop- und XenApp-Architektur... 65 4 Installation der Controller-Plattform... 95 5 Bereitstellung von

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung 2009 ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Alle Rechte vorbehalten Diese Anleitung soll Ihnen Unterstützung für den Fall geben, dass die Webanwendung nach

Mehr

Microsoft Windows XP SP2 und windream

Microsoft Windows XP SP2 und windream windream Microsoft Windows XP SP2 und windream windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2005 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 03/05 1.0.0.2 Alle Rechte vorbehalten. Kein

Mehr

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown für Windows 32 Bit 98/NT/2000/XP/2003/2008 Der BitByters.WinShutDown ist ein Tool mit dem Sie Programme beim Herunterfahren Ihres Systems ausführen

Mehr

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac A Desktop Security Installationshilfe Symantec Endpoint Protection. für Windows/Mac Inhalt. Systemvoraussetzung & Vorbereitung S. Download der Client Software (Windows) S. 4 Installation am Computer (Windows)

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line Evolution 2011 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...4 4 Weitere Hinweise...6 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...7

Mehr

Konfigurieren von Microsoft Exchange Server 2007 Original Microsoft Training für Examen 70-236

Konfigurieren von Microsoft Exchange Server 2007 Original Microsoft Training für Examen 70-236 Konfigurieren von Microsoft Exchange Server 2007 Original Microsoft Training für Examen 70-236 Dieses Buch ist die deutsche Übersetzung von: MCTS Self-Paced Training Kit (Exam 70-236): Configuring Microsoft

Mehr

Plus. (Die in Verbindung mit der Erweiterung bisher geprüften Kassenkomponenten finden Sie im Anhang dieser Beschreibung.)

Plus. (Die in Verbindung mit der Erweiterung bisher geprüften Kassenkomponenten finden Sie im Anhang dieser Beschreibung.) Remotedesktop-Erweiterung für Büro Plus NexT Diese optionale Erweiterung für die jeweils aktuelle Jahres- Revision der Büro Plus NexT (ab Ausbaustufe Professional) bietet Ihnen die Möglichkeit, komfortabel

Mehr

- Kritischen Patch Systemvoraussetzungen Für große und mittelständische Unternehmen

- Kritischen Patch Systemvoraussetzungen Für große und mittelständische Unternehmen - Kritischen Patch Systemvoraussetzungen Für große und mittelständische Unternehmen Trend Micro Incorporated behält sich das Recht vor, Änderungen an diesem Dokument und den hierin beschriebenen Produkten

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

FleetOne Handbuch für Administratoren

FleetOne Handbuch für Administratoren FleetOne Handbuch für Administratoren Stand: 30.10.2012 1. Systemanforderungen Diese Übersicht stellt die hardware- und softwareseitigen Mindestanforderungen der Fuhrparksoftware FleetOne dar. Client Die

Mehr

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2 Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe Dokumentversion: 1.0.2 Inhaltsverzeichnis 1. System Überblick 4 2. Windows Firewall Konfiguration 5 2.1. Erlauben von DCOM Kommunikation

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Installation LehrerConsole (für Version 7.2)

Installation LehrerConsole (für Version 7.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Installation LehrerConsole (für

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line 4 2010 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...4 4 Weitere Hinweise...6 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...7

Mehr

ln haltsverzeich n is

ln haltsverzeich n is 5 ln haltsverzeich n is Einführung............................................................... 13 Systemvoraussetzungen................................................... 14 Einrichten der Testumgebung

Mehr

Avira Professional / Server Security. Date

Avira Professional / Server Security. Date Date Agenda Wozu benötige ich einen Virenschutz für Workstations/Server? Systemanforderungen der Avira Professional Security Was bietet die Avira Professional Security? Systemanforderungen der Avira Professional

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Anleitung zum Archive Reader. ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM

Anleitung zum Archive Reader. ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM Anleitung zum Archive Reader ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...4 1.1. Ziel dieses Dokumentes...4 1.2. Zielgruppe für wen ist dieses Dokument bestimmt...4 1.3. Hauptpunkte...4

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung der OutStart E-Learning GmbH unzulässig und

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen.

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Seite 1 QCfetcher Handbuch Ein Zusatztool zum QuoteCompiler Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Die neuesten Informationen gibt es auf der Webseite: http://finanzkasper.de/

Mehr

User Shell Folder Redirection Manager

User Shell Folder Redirection Manager visionapp Platform Management Suite User Shell Folder Redirection Manager Version 1.0 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

VERSIONSHINWEISE. Versionshinweise. Versionsmitteilung. Produktversion: Vision und Vision Pro Version 8.2. Build-Nummer: Versanddatum:

VERSIONSHINWEISE. Versionshinweise. Versionsmitteilung. Produktversion: Vision und Vision Pro Version 8.2. Build-Nummer: Versanddatum: Versionshinweise Produktversion: Vision und Vision Pro Version 8.2 Build-Nummer: Versanddatum: VERSIONSHINWEISE 8300 15. Oktober 2013 Versionsmitteilung Diese Version konzentriert sich auf die Unterstützung

Mehr

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Installation von Acronis Backup & Recovery 10... 3 1.1. Acronis Backup & Recovery 10-Komponenten... 3 1.1.1.

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update) Grundkonfiguration Ein Computer ist kein Überding das alles kann und immer funktioniert. Das kann ein Computer erst dann wenn die Hard- und Software auf dem neusten Stand ist. Die moderne Software von

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

-Systemanforderungen:

-Systemanforderungen: Microsoft Windows Server Update Services (WSUS) 3.0 stellt eine umfassende Lösung für das Verwalten von Updates in Ihrem Netzwerk zur Verfügung. In diesem Dokument finden Sie Anweisungen zu grundlegenden

Mehr

PDF-Server mit Vista- und 64-Bit-Support

PDF-Server mit Vista- und 64-Bit-Support Pressemeldung August 2007 Pressekontakt Markus Nerding presse@haage-partner.de presse.haage-partner.de HAAGE&PARTNER Computer GmbH Schloßborner Weg 7 61479 Glashütten Deutschland Website: www.haage-partner.de

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool,

Mehr

SANDBOXIE konfigurieren

SANDBOXIE konfigurieren SANDBOXIE konfigurieren für Webbrowser und E-Mail-Programme Dies ist eine kurze Anleitung für die grundlegenden folgender Programme: Webbrowser: Internet Explorer, Mozilla Firefox und Opera E-Mail-Programme:

Mehr

Microsoft Virtual Server 2005 R2. Installation, Einrichtung und Verwaltung

Microsoft Virtual Server 2005 R2. Installation, Einrichtung und Verwaltung Microsoft Virtual Server 2005 R2 Installation, Einrichtung und Verwaltung Microsoft Virtual Server 2005 R2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 Seminarunterlage Artikelnr. VS-011005 Autor: Carlo Westbrook

Mehr

Erste Schritte mit QuarkXPress 10.0.1

Erste Schritte mit QuarkXPress 10.0.1 Erste Schritte mit QuarkXPress 10.0.1 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Verwandte Dokumente...3 Systemanforderungen...4 Systemanforderungen: Mac OS X...4 Systemanforderungen: Windows...4 Installieren:

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Sicherheit im Internet

Sicherheit im Internet Verbindungsaufbau zum VPN Bitte öffnen Sie Ihren Browser und geben Sie folgende URL ein: https://vpn.reutlingen-university.de Es darf keine Zertifikatsfehlermeldung erscheinen. Das Zertifikat ist gültig

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

TechSmith Deployment Tool Dokumentation

TechSmith Deployment Tool Dokumentation TechSmith Deployment Tool Dokumentation Das TechSmith Deployment Tool erleichtert IT-Administratoren in Windows- Netzwerken die unternehmensweite Bereitstellung von Snagit und Camtasia Studio. Über die

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

1 Verwalten einer Serverumgebung

1 Verwalten einer Serverumgebung Einführung 1 Verwalten einer Serverumgebung Lernziele: Verstehen der Voraussetzungen für die Serververwaltung Erlernen der Remoteverwaltung mit Hilfe der Computerverwaltungskonsole Remoteadministration

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line Evolution 2011 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...5 4 Weitere Hinweise...7 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...8

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Version 5.0 PDF-ACCVM-A-Rev1_DE Copyright 2013 Avigilon. Alle Rechte vorbehalten. Änderungen der vorliegenden Informationen vorbehalten. Ohne ausdrückliche

Mehr

Installation Guide. Installation Guide. Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform. Version 1.2 Letzte Änderung 05.

Installation Guide. Installation Guide. Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform. Version 1.2 Letzte Änderung 05. Installation Guide Thema Version 1.2 Letzte Änderung 05. Dezember 2011 Status Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform Freigegeben Inhaltsverzeichnis 1 Motivation... 4 1.1 Abgrenzungen...

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server Über TeamLab-Serverversion Die TeamLab-Serverversion ist eine Portalversion für die Benutzer, die TeamLab auf Ihrem eigenen Server installieren und konfigurieren möchten. Ab der Version 6.0 wird die TeamLab-Installation

Mehr