ARM-CPUs und System-on-Chip: frischer Wind für den Thin Client-Markt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ARM-CPUs und System-on-Chip: frischer Wind für den Thin Client-Markt"

Transkript

1 ARM-CPUs und System-on-Chip: frischer Wind für den Thin Client-Markt Erfolgstechnologien aus Smartphones und Tablets halten Einzug in die Thin Client- Branche. Wo liegen die Chancen und Risiken von ARM-Prozessoren im Systemon-Chip-Design (SoC)? Welche Vorteile bringt die Hardware-basierte Multimedia- Beschleunigung durch digitale Signalprozessoren (DSP) in der Praxis?

2 Der Markt für Smartphones und Tablets boomt. Nach Auskunft des ITK-Branchenverbandes BITKOM erreichen allein die deutschen Absatzzahlen für das Jahr 2012 ein Rekordniveau von 23 Millionen Smartphones und knapp drei Millionen Tablet-Computern. Die erfolgreichsten Modelle zeichnen sich neben dem einfachen Zugriff auf vielfältigste Cloud-Angebote durch eine kompakte, aber leistungsfähige und energie-effiziente Hardware aus. Was liegt näher, als diese Technik auch für stationäre Endgeräte wie Thin Clients einzusetzen, die letztendlich ganz ähnliche Erfolgskriterien aufweisen? Impulse für die Thin Client-Branche Die meist genutzte CPU-Architektur im Embedded-Bereich ist ARM. Ob in Apples iphone und ipad oder den Konkurrenzgeräten von Samsung, HTC und nahezu allen anderen Smartphone-Herstellern im Gehäuse arbeitet meist ein ARM-Chip. Im Gegensatz zum klassischen x86-design von Intel, das auch als CISC (Complex Instruction Set Computer) bezeichnet wird, beinhaltet das von ARM Limited lizensierte Chip design sogenannte RISC-Prozessoren (Reduced Instruction Set Computer). Ihr durchschlagender Erfolg gründet sich auf den reduzierten Befehlssatz und die simultane Befehlsausführung, in deren Folge eine deutlich höhere Ausführungsgeschwindigkeit bei gleichzeitig geringerer Stromaufnahme und Wärmeentwicklung möglich wird. Das ARM-Design wird immer populärer. Selbst Microsoft bietet seine Betriebssysteme Windows 8 und Windows Phone in einer ARM-Version an, um akkubetriebene Mobilgeräte möglichst klein und leistungsstark, aber auch kosten- und energie-effizient zu machen alles Kriterien, die auch bei stationären Endgeräten wie Thin Clients zusätzliche Kundenvorteile bringen. ARM-Architektur Der IGEL UD2-LX MultiMedia besitzt einen 1.0 GHz ARM Cortex A8 Prozessor von Texas Instruments im System-on- Chip -Design (SoC), auf dem das bewährte Betriebssystem IGEL Linux läuft. IGEL: ARM-basierter Multiprotokoll-Thin Client Als einer der ersten Thin Client-Anbieter nahm der deutsche Marktführer IGEL im Jahr 2011 die mit einem hohen Designund Programmieraufwand verbundene Herausforderung an, einen ARM-basierten Multiprotokoll- und Multimedia-Thin Client zu entwickeln. Der Anfang 2012 auf der CeBIT vorgestellte und seit Mitte 2012 erhältliche IGEL UD2-LX MultiMedia besitzt einen 1.0 GHz ARM Cortex A8 Prozessor von Texas Instruments im System-on-Chip -Design (SoC), auf dem das bewährte Betriebssystem IGEL Linux läuft. In puncto Strom verbraucht der im kleinsten IGEL-Gehäuse untergebrachte Thin Client lediglich 7 Watt im Betrieb und unter 1 Watt im Sleep-Modus. Trotz der im Vergleich zur Standardserie IGEL UD2 um 20 Prozent niedrigeren Stromaufnahme reicht die Leistungsfähigkeit des neuen ARM-Modells beim Einsatz optimierter Protokolle an die Performance des aktuellen Topmodells (UD5-x30) heran. Texas Instruments Die ARM-Architektur ist ein 1983 vom britischen Computerunternehmen Acorn entwickeltes 32-Bit-Chip- Design, das seit 1990 von der aus Acorn ausgelagerten Firma ARM Limited weiterentwickelt wird. Die Abkürzung steht für Advanced RISC Machines. Im Gegensatz zu Intel oder AMD stellt ARM Limited keine eigenen Elektronikchips her, sondern vergibt unterschiedliche Lizenzen an Halbleiterhersteller wie zum Beispiel Samsung, Texas Instruments, Nvidia oder Qualcomm. Die Vielzahl dieser Lizenznehmer und verschiedene Vorteile der Architektur wie z.b. der geringere Energiebedarf haben ARM-Chips zur meistgenutzten Architektur im Embedded-Bereich gemacht. Auf ARM-Prozessoren laufen unter anderem der XNU-Kernel (Mac OS X / ios), der Linux- Kernel (Google Android, Access Linux Platform, etc.) und Windows NT 6.2 (Windows Phone 8 / RT). Texas Instruments Incorporated (TI) ist einer der weltweit größten Anbieter von Halbleitern. Das Unternehmen wurde 1930 am heutigen Hauptsitz Dallas als geophysikalisches Forschungsunternehmen gegründet, um mittels seismischer Signalverarbeitungstechnologie die Suche nach Öl zu erleichtern. Zum internationalen Durchbruch als erstes weltweit aktives Halbleiterunternehmen führte die Einführung des ersten kommerziellen Transistorradios im Jahr Die von TI entwickelten Technologien sind in vielerlei Hinsicht Bestandteil des täglichen Lebens angefangen bei der digitalen Kommunikation und Unterhaltung bis hin zu Lösungen im Medizin- und Automobil-Umfeld und vielen weiteren Branchen. TI beschäftigt weltweit rund Mitarbeiter und hat über Patente eingereicht. Der Gesamtumsatz im Jahr 2011 betrug 13,7 Mrd. US$, davon entfielen 2,1 Mrd. US$ auf den Bereich Embedded Processing. 2/5

3 Schnell: System-on-Chip mit ARM-CPU und DSP Mit dem UD2-LX MultiMedia greift IGEL die von Citrix ins Leben gerufenen System-on-Chip Initiative auf, integriert aber zusätzlich einen digitalen Signalprozessor (DSP) von Texas Instruments in das SoC-Design. Die Aufgabe des DSP-Bausteins ist es, die Protokolle Citrix HDX und Microsoft RemoteFX Hardware-gestützt zu beschleunigen. Die zusätzliche Rechenpower verleiht dem preislich in der Einstiegsklasse angesiedelten Thin Client eine beeindruckende Multimediaperformance. So lassen sich beispielsweise HD-Videos in Fullscreen abspielen oder grafisch aufwendige Inhalte wie Aero-Effekte, PowerPoint-Präsentationen darstellen, ohne den Server mit dem dafür erforderlichen Decoding und Rendering zu belasten. Die maximale Bildschirmauflösung beträgt 1920 x 1200, die Dualview-Option gehört wie bei IGEL üblich zur Serienausstattung. Digitale Signalprozessoren Ein Digitaler Signalprozessor (engl. Digital Signal Processor, DSP) dient der kontinuierlichen Bearbeitung von digitalen Signalen. Im Vergleich zu einem zentralen Hauptprozessor (CPU) ist der DSP für die schnelle Ausführung häufig benötigter mathematischer Operationen optimiert. Seine Aufgabe ist es, eine bestimmte Datenmenge je Zeiteinheit sicher zu verarbeiten (Echtzeitfähigkeit). Typische Anwendungsfälle finden sich in den Bereichen Telekommunikation (Router, Netzwerke), Audio (Musik- und Sprachkompression) und Video (hohe Auflösungen, Digitale Kameras, Medizin). Im Rahmen von System-on-Chip- Architekturen kommen DSPs jüngst auch in Thin Clients zum Einsatz, um darin bei Bedarf Protokolle wie Citrix HDX oder Microsoft RemoteFX hardwaremäßig zu beschleunigen und dadurch die Benutzererfahrung beim Zugriff auf virtuelle Desktops zu optimieren. Multimediapower nach Bedarf IGEL ist einer der ersten Hersteller, der DSPs zur Protokollbeschleunigung in Thin Clients einsetzt ohne sich auf einen Anbieter wie Citrix, VMware oder Microsoft festzulegen. Neben der schnelleren Multimediawiedergabe schont das System-on- Chip-Design die Serverressourcen. Im Fall von Citrix HDX kann die übergeordnete VDI-Lösung Citrix XenDesktop bedarfsabhängig entscheiden, wie viel Rechenlast sie an den jeweiligen Thin Client überträgt. Aber auch der Thin Client selbst muss nur so viel Rechenpower aufwenden, wie im Einzelfall benötigt wird. So rechnet beispielsweise der DSP im IGEL UD2-LX MultiMedia nur in besonderen Fällen (Special Tasks) mit nämlich dann, wenn die integrierten HDX- oder RemoteFX-Decoder gefragt sind, oder der integrierte Media Player die ebenfalls im DSP integrierten Decoder für die Videoformate MPEG4, H264 oder WMV benötigt. In allen anderen Fällen (General Purpose) begnügen sich RDP-Client, Citrix Receiver und Media Player mit der Rechenleistung des ARM-Chips. HDX Ready SoC: ein proprietärer Ansatz? Mit dem im IGEL UD2-LX MultiMedia umgesetzten Systemon-Chip-Design folgt IGEL einem Trend, den Citrix im Herbst 2011 der Synergy in Barcelona bestärkte. Die dort vorgestellte HDX Ready SoC Initiative zielt auf eine neue Klasse von Endgeräten ab, die virtuelle Desktops und Apps in HD-Qualität darstellen können, dabei aber deutlich günstiger sein sollen als bisher. Von dem neuen Referenzdesign erhofft sich Citrix einen kürzeren ROI (Return on Invest) und letztendlich eine noch schnellere Verbreitung der Desktop-Virtualisierung. Laut Gartner soll es bereits im Jahr 2014 weltweit rund 74 Millionen Nutzer geben. Im Gegensatz zu den meisten anderen Anbietern bleibt IGEL allerdings trotz der Teilnahme an der Citrix-Initiative seinem Multiprotokoll-Ansatz treu und unterstützt mit dem neuen ARM/SoC-Modell neben Microsoft und Citrix auch die Virtualisierungslösungen von VMware. UD2-LX Multimedia DSP optimizations General Purpose special Tasks RDP Client RemoteFX Decoder MPEG4 Decoder Media Player H264 Decoder WMV Decoder Citrix Receiver ARM CPU HDX Decoder DSP SOC 3/5

4 System-on-Chip (SoC) Der Begriff System-on-Chip (SoC) beschreibt einen integrierten Schaltkreis (IC), dessen eingebettete Logik alle oder einen Großteil der geforderten Funktionen monolithisch beinhaltet. Das System bildet dabei eine Kombination unterschiedlicher Elemente (logische Schaltungen, Taktgebung, selbständiges Anlaufen, mikrotechnische Sensoren, usw.), die zusammen eine bestimmte Funktionalität bereitstellen. Eingesetzt werden SoC- Designs üblicherweise dort, wo es auf kleine Abmessungen bei hoher Leistung und vielfältigen Aufgaben ankommt, insbesondere in eingebetteten Systemen, beispielsweise in MP3-Playern, CD- und DVD-Geräten, aber auch in Smartphones, Tablets und anderen Embedded-Computern wie zum Beispiel Thin Clients. Im Herbst 2011 startete Citrix die Initiative HDX SoC. Das Ziel des für das Citrix-Protokoll HDX optimierten Chip-Designs ist es, besonders kleine, energieund kosteneffiziente Endgeräte mit einer möglichst optimalen Benutzererfahrung für den Zugriff auf Citrix-Umgebungen hervorzubringen. Zukunftssicherheit und Management Mit der Multiprotokoll-Umsetzung des Citrix SoC-Designs vermeidet IGEL eine für die meisten Zero Clients typische proprietäre Ausrichtung auf eine bestimmte Lösung zum Aufbau einer virtuellen Desktop-Infrastruktur (VDI). Aktuell unterstützt der IGEL UD2-LX MultiMedia unter anderem die Übertragungsprotokolle Microsoft RDP inklusive RemoteFX, Citrix HDX und VMware View inklusive PCoIP. Zusätzliche Komponenten der IGEL Linux Firmware bilden neben dem lokalen Media Player ein lokaler Mozilla Firefox Web Browser, eine Java Laufzeitumgebung und ein PDF Reader. Damit ermöglicht IGEL auch einen VDI-unabhängigen Zugriff auf Cloud-Services. Teil des universellen Ansatzes von IGEL ist auch das Zero Touch Remote-Management: Die komplette Fernadministration und Verwaltung sämtlicher IGEL-Modelle egal ob ARM- oder x-86-basiert erfolgt einheitlich über die im Lieferumfang enthaltene, plattformunabhängige Lösung IGEL Universal Management Suite (UMS). Fazit: überzeugende Gesamtkonzepte gefragt Der Thin Client-Markt wächst kontinuierlich weiter und nimmt dem PC-Markt im Business-Umfeld weiter Marktanteile ab. Parallel dazu verdrängen Smartphones und Tablets andere mobile Endgeräte wie Notebooks, PDAs und Handys. ARM-Prozessoren und SoC-Designs geben dem Markt für stationäre Thin Clients neue Impulse hinsichtlich Baugröße, Leistung, Energieeffizienz und Benutzererfahrung. Nun ist es an den Herstellern, überzeugende Gesamtkonzepte zu liefern, die nicht zuletzt in der für den Business-Bereich entscheidenden Kategorie Investitionsschutz bestehen können. Auch hier setzt IGEL die Messlatte hoch: mit einer erweiterten Hardware-Garantie von fünf Jahren und einer garantierten Firmwarepflege von drei Jahren nach Produktabkündigung. Das IGEL Universal Desktop-Konzept Ob Server Based Computing, virtuelle Desktops oder Cloud Computing die Universal Desktops von IGEL arbeiten mit unterschiedlichsten zentralen IT-Infrastrukturen zusammen. Für eine hohe Zukunftssicherheit sorgen insbesondere die leistungsfähige Hardware und Grafikperformance der Geräte sowie ihre laufend weiter entwickelte Firmware. Die Auswahl des passenden Modells kann bedarfsabhängig und kosteneffizient erfolgen dank diverser Bauformen, Betriebssysteme, alternativer Firmware-Ausstattungen (lokale Tools, Clients und Protokolle) und zahlreicher Hardware-Optionen. Nicht zuletzt überzeugen die IGEL Universal Desktops durch ihren minimalen Energieverbrauch, lange Einsatzzeiten und die im Lieferumfang enthaltene Remote- Managementlösung IGEL Universal Management Suite (UMS). 4/5

5 Deutschland (Zentrale) Niederlande Hongkong DE UK FR GmbH Hanna-Kunath-Str. 31 D Bremen Deutschland Telefon +49 (0) Fax +49 (0) GroSSbritannien Ltd Merlin House Brunel Road Theale Reading Berkshire RG7 4AB United Kingdom Telefon +44 (0) Fax +44 (0) Frankreich France 57, Esplanade du Général de Gaulle PARIS LA DEFENSE CEDEX Telefon +33 (0) NL US SG Netherlands Orteliusln BB Utrecht Telefon +31 (0) USA America, LLC 2106 Florence Avenue Cincinnati OH USA Telefon Fax Kostenfrei (nur US): GET IGEL Singapur Care of: C. Melchers GmbH & Co. Singapore Branch 101 Thomson Road # 24-01/05 United Square Singapur Telefon Fax CN 1210 Shun Tak Centre West Tower Connaught Road C. Hongkong China Telefon Fax Beijing Beijing Tower Room Changan Ave. (East) Peking China Telefon Fax Shanghai 13 Floor East Ocean Centre 588 Yanan Road (East) Shanghai China Telefon Fax IGEL ist eine geschützte Marke der GmbH. Alle Hardware- und Software-Namen sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Hersteller. Alle sonstigen genannten oder anders erkennbaren Marken, eingetragenen Waren- und/oder Dienstleistungsmarken sind das Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. Änderungen und Irrtümer vorbehalten. I 01/ DE-46-1

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH JAEMACOM Berlin Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH Agenda IGEL Technology GmbH Der Universal Desktop Ansatz IGEL Hardware / Software New UD2 LX MM Preview Q4 2012 / 2013 Universal Management Suite

Mehr

Thin Client vs. Zero Client

Thin Client vs. Zero Client Thin Client vs. Zero Client 04 / 2012 Welche Vorteile bieten Thin Clients gegenüber Zero Clients? Tim Riedel Key Account Government Agenda Was ist ein Zero Client? Typen von Zero Clients (Vorteile / Nachteile)

Mehr

Das IGEL Official Curriculum (IOC) besser informiert, besser qualifiziert

Das IGEL Official Curriculum (IOC) besser informiert, besser qualifiziert TRAININGSÜBERSICHT Man lernt niemals aus schon gar nicht in der IT. Mit den Trainingsangeboten von IGEL geben wir Ihnen die Möglichkeit, Ihr Wissen über unsere Lösungen zu erweitern und dadurch Ihre IGEL

Mehr

Das IGEL Official Curriculum (IOC) besser informiert, besser qualifiziert

Das IGEL Official Curriculum (IOC) besser informiert, besser qualifiziert TRAININGSÜBERSICHT Man lernt niemals aus schon gar nicht in der IT. Mit den Trainingsangeboten von IGEL geben wir Ihnen die Möglichkeit, Ihr Wissen über unsere Lösungen zu erweitern und dadurch Ihre IGEL

Mehr

Das Bild macht die Musik Thin Clients und Multimedia

Das Bild macht die Musik Thin Clients und Multimedia Das Bild macht die Musik Thin Clients und Multimedia Die Benutzererfahrung beim Arbeiten mit Thin Clients steht und fällt mit dem Thema Multimedia. Doch nicht alles, was technisch möglich ist, ist auch

Mehr

IGEL Technology GmbH 14.10.2014

IGEL Technology GmbH 14.10.2014 IGEL Technology GmbH 14.10.2014 Clevere Arbeitsplatzkonzepte, Dank IGEL Thin Clients! Benjamin Schantze Partner Account Manager Technologie Überblick IGEL Technology Benjamin Schantze Page 2 Denken Sie

Mehr

IGEL Managed Workspace

IGEL Managed Workspace IGEL Managed Workspace Many clients. One management. UDC2 UMA UMS5 Powered by IGEL Thin Client Software. Future proof. Was muss ein moderner Arbeitsplatz leisten? Das, was Sie und Ihre Mitarbeiter heute

Mehr

IGEL Managed Workspace

IGEL Managed Workspace IGEL Managed Workspace Many clients. One management. UDC2 UMA UMS5 Powered by IGEL Thin Client Software. Future proof. Was muss ein moderner Arbeitsplatz leisten? Das, was Sie und Ihre Mitarbeiter heute

Mehr

Quo vadis Thin Client? Multifunktionell oder ultra-thin (zero)

Quo vadis Thin Client? Multifunktionell oder ultra-thin (zero) Quo vadis Thin Client? Multifunktionell oder ultra-thin (zero) Steht das Thin Client Computing am Scheideweg? Minimalistische Konzepte auf Basis eines einzigen Protokolls stehen universell einsetzbaren

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Desktop-Virtualisierung à la Open Source: IGEL und Red Hat leisten Pionierarbeit

Desktop-Virtualisierung à la Open Source: IGEL und Red Hat leisten Pionierarbeit Desktop-Virtualisierung à la Open Source: IGEL und Red Hat leisten Pionierarbeit Mithilfe des quelloffenen Hypervisors KVM schafft Red Hat Enterprise Virtualisation die Grundlage für alternative und kosten

Mehr

Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten

Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten SC-T35 Thin Client: VDI-Computing mit ultrakleinem 0.6L-Formfaktor Unternehmen. Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten. Auswahl, Angebote und Programme

Mehr

Remote Application Server

Remote Application Server Parallels Remote Application Server Whitepaper Parallels 2X RAS: Perfekte Einbindung in IGEL Technology Parallels IGEL Technology: Was genau ist unter Thin Clients zu verstehen? Über die Interaktion der

Mehr

Zero Clients viel Lärm um nichts?

Zero Clients viel Lärm um nichts? Zero Clients viel Lärm um nichts? Eintagsfl iege aus dem Marketing oder ultimativer Thin Client? Was verbirgt sich hinter dem Begriff Zero Client, wie zero sind die Geräte wirklich und welcher Mehrwert

Mehr

Auf Erfolgskurs: Thin & Zero Clients mit Linux

Auf Erfolgskurs: Thin & Zero Clients mit Linux Auf Erfolgskurs: Thin & Zero Clients mit Linux Im Thin Client-Markt bewährt sich Linux als schlankes, flexibles und kostengünstiges Betriebssystem. Kein anderes ist derzeit so erfolgreich. Dem Vergleich

Mehr

IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud

IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud Flexible Ressourcen, automatisierte Verwaltung, minimale Kosten. IGEL Thin Clients weiten die Effizienz der Cloud-Lösungen von VMware auf den Desktop-Bereich

Mehr

Von Thin zu SoC und Zero. Anwendungen und Technologien von Thin Clients

Von Thin zu SoC und Zero. Anwendungen und Technologien von Thin Clients Von Thin zu SoC und Zero Anwendungen und Technologien von Thin Clients Impressum Herausgeber: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. Albrechtstraße 10 A 10117

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Bild macht die Musik Thin Clients und Multimedia

Bild macht die Musik Thin Clients und Multimedia Bild macht die Musik Thin Clients und Multimedia Die Benutzererfahrung beim Arbeiten mit Thin Clients steht und fällt mit dem Thema Multimedia. Doch nicht alles, was technisch möglich ist, ist auch ökonomisch

Mehr

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009 Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover Citrix XenDesktop Peter Opitz 16. April 2009 User Data Center A&R präsentiert Kernthemen für Desktop-Virtualisierung Niedrigere TCO für Desktops Compliance

Mehr

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet!

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Arrow University München 03.03.2015 Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Produkte & Services IGEL Produkt-Überblick Thin Client Management Thin Client

Mehr

Best Connectivity. LogiCloud Wi-Fi Storage Sharer. www.logilink.com. Art.-Nr. WL0156

Best Connectivity. LogiCloud Wi-Fi Storage Sharer. www.logilink.com. Art.-Nr. WL0156 - 1 - Das WL0156 ist ein perfekter mobiler Wi-Fi Storage Sharer für iphone/ ipad, Android Smart Phone/ Pad (wie Samsung, HTC, SONY, Moto, ASUS, LG, Acer, ), Mac und Windows Computer. Ideal zum Erweitern

Mehr

Lizenzierung von System Center 2012

Lizenzierung von System Center 2012 Lizenzierung von System Center 2012 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie Server, Clients und mobile Geräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen verwalten. Verwalten im

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology auf der CeBIT 2007: Ein deutsches IT- Unternehmen auf Erfolgskurs

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology auf der CeBIT 2007: Ein deutsches IT- Unternehmen auf Erfolgskurs PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology auf der CeBIT 2007: Ein deutsches IT- Unternehmen auf Erfolgskurs Bremen, 27. Februar 2007 - Mit der aktuellen Hardware-Optimierung seiner Standard-Serien erweitert der

Mehr

Sichere Desktops und Multiscreen-Lösungen im Finanzsektor

Sichere Desktops und Multiscreen-Lösungen im Finanzsektor Sichere Desktops und Multiscreen-Lösungen im Finanzsektor Sicherheit ist nicht gleich Sicherheit Mitarbeiter von Finanzinstituten sind häufi g der Meinung, nur mit einem leistungsstarken Client-System

Mehr

Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten

Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten SC-T45 Thin Client: Leistung und Flexibilität Unternehmen. Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten. Auswahl, Angebote und Programme sowie Produktabbildungen

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 29.09.15, Eltville am Rhein, Burg Crass Die sichere IGELfährte - Universal Devices Marcus Nett Partner Account Manager IGEL Mainz Sebastien Perusat System Engineer IGEL

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

Google Chromebook. Neuer Geschäftsbereich von Google. Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz

Google Chromebook. Neuer Geschäftsbereich von Google. Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz Google Chromebook Neuer Geschäftsbereich von Google Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz 06.06.2011 Belhadj, Ismail, Demirezen, Fritz Technologie- und Marketing-Management in IT-/TIMES-Märkten

Mehr

Citrix und IGEL: perfekt abgestimmt

Citrix und IGEL: perfekt abgestimmt Citrix und IGEL: perfekt abgestimmt Optimale User Experience, hohe Performance und minimale Total Cost of Ownership (TCO): Citrix und IGEL ergänzen sich ideal. Dabei bieten IGEL Thin Clients zahlreiche

Mehr

von IGEL Technology Harald B. Zetzmann Süddeutschland, Schweiz und Österreich

von IGEL Technology Harald B. Zetzmann Süddeutschland, Schweiz und Österreich VMware Horizon Zero Clients von IGEL Technology Harald B. Zetzmann Sales Manager Süddeutschland, Schweiz und Österreich IGEL Technology GmbH IGEL Technology Gegründet 1989 als IGEL GmbH in Augsburg, Hersteller

Mehr

IGEL Universal Management Suite 4

IGEL Universal Management Suite 4 IGEL Universal Management Suite 4 Intelligente und einheitliche Verwaltung für physikalische und logische Thin Clients (konvertierte Thin Clients, PCs und Nettops) Innovative Lösungen wie die IGEL Universal

Mehr

VDI-Clients. Virtuelle Desktops von morgen schon heute

VDI-Clients. Virtuelle Desktops von morgen schon heute VDI-Clients Virtuelle Desktops von morgen schon heute Komplettes Angebot an VDI-Clients ViewSonic greift auf sein 25-jähriges Know-how als führender Anbieter von Desktop-Technologien zurück und bietet

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

Anwenderbericht. Bewährtes ausweiten. Business Solutions von IGEL Technology

Anwenderbericht. Bewährtes ausweiten. Business Solutions von IGEL Technology Anwenderbericht Bewährtes ausweiten Kostengünstiger Betrieb, lange Einsatzdauer Die Berufsbildende Schule Wirtschaft in Koblenz blickt auf über zehn Jahre IGEL Thin Client Computing zurück und verzeichnet

Mehr

Samsungs Exynos 5 Dual

Samsungs Exynos 5 Dual Fakultät Informatik, Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur Samsungs Exynos 5 Dual Candy Lohse Dresden, 12.12.12 Gliederung 1. Motivation und

Mehr

Systemanforderungen für Qlik Sense. Qlik Sense 3.1 Copyright QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten.

Systemanforderungen für Qlik Sense. Qlik Sense 3.1 Copyright QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Systemanforderungen für Qlik Sense Qlik Sense 3.1 Copyright 1993-2016 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Copyright 1993-2016 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik, QlikTech,

Mehr

Citrix und IGEL perfekt abgestimmt Optimale User Experience, hohe Performance und minimale Total Cost of Ownership (TCO): Citrix und IGEL ergänzen

Citrix und IGEL perfekt abgestimmt Optimale User Experience, hohe Performance und minimale Total Cost of Ownership (TCO): Citrix und IGEL ergänzen Citrix und IGEL perfekt abgestimmt Optimale User Experience, hohe Performance und minimale Total Cost of Ownership (TCO): Citrix und IGEL ergänzen sich ideal. Dabei bieten IGEL Thin Clients zahlreiche

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops Ralf Schnell WAN Optimization Citrix Branch Repeater WAN WAN Optimization Citrix Branch Repeater Secure Remote Access Infrastructure Internet

Mehr

DV1 - Entdecke die Möglichkeiten: Desktop-Virtualisierung mit Citrix FlexCast

DV1 - Entdecke die Möglichkeiten: Desktop-Virtualisierung mit Citrix FlexCast DV1 - Entdecke die Möglichkeiten: Desktop-Virtualisierung mit Citrix FlexCast Jürgen Wand, Systems Engineer, Citrix Systems GmbH Ronald Grass, Systems Engineer, Citrix Systems GmbH Desktops & Applikationen

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

Desktops Mobilität Management: das macht die Cloud schlank und kosteneffizient! Andreas Ristl Channel Sales, Alps

Desktops Mobilität Management: das macht die Cloud schlank und kosteneffizient! Andreas Ristl Channel Sales, Alps Desktops Mobilität Management: das macht die Cloud schlank und kosteneffizient! Andreas Ristl Channel Sales, Alps wyse.com 2010 Wyse Technology Inc. Client Computing Wyse Software, Hardware und Services

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

digitales Diktat und mobiler Zugriff

digitales Diktat und mobiler Zugriff Trends in der IT im Gesundheitssektor: Sicherheit für Patientendaten, digitales Diktat und mobiler Zugriff Die Wichtigkeit der Authentifi zierung Im Gesundheitswesen ist Zeit häufi g das kostbarste Gut.

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

Systemanforderungen für Qlik Sense. Qlik Sense 3.0 Copyright QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten.

Systemanforderungen für Qlik Sense. Qlik Sense 3.0 Copyright QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Systemanforderungen für Qlik Sense Qlik Sense 3.0 Copyright 1993-2016 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Copyright 1993-2016 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik, QlikTech,

Mehr

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Thomas Pawluc Produktmanager Serverbased Computing TAROX Aktiengesellschaft Stellenbachstrasse 49-51 44536 Lünen 2 Serverbased Computing Was versteht

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

Remote Zugriff sicher mit Access Gateway Valentine Cambier

Remote Zugriff sicher mit Access Gateway Valentine Cambier Remote Zugriff sicher mit Access Gateway Valentine Cambier Channel Development Manager Citrix Systems Deutschland GmbH Sicherer Zugriff auf alle Citrix Anwendungen und virtuellen Desktops Eine integrierte

Mehr

Systemanforderungen (Mai 2014)

Systemanforderungen (Mai 2014) Systemanforderungen (Mai 2014) Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Einzelplatzinstallation... 2 Peer-to-Peer Installation... 3 Client/Server Installation... 4 Terminal-,Citrix-Installation... 5 Virtualisierung...

Mehr

Thin Clients in der Praxis: virtuelle Desktops effizient und vielseitig bereitstellen

Thin Clients in der Praxis: virtuelle Desktops effizient und vielseitig bereitstellen Thin Clients in der Praxis: virtuelle Desktops effizient und vielseitig bereitstellen Das Thin Client Computing mit virtuellen Desktops stellt besondere Anforderungen an Hersteller und Anwender. Universelle

Mehr

Leistungsbeschreibung tengo desktop

Leistungsbeschreibung tengo desktop 1/5 Inhalt 1 Definition 2 2 Leistung 2 3 Optionale Leistungen 3 4 Systemanforderungen, Mitwirkungen des Kunden 3 4.1 Mitwirkung des Kunden 4 4.1.1 Active Directory Anbindung 4 4.1.2 Verwaltung über das

Mehr

Digicomp Microsoft Evolution Day 2015 1. Exchange und Lync in VDI Umgebungen Markus Hengstler Markus.Hengstler@umb.ch Partner:

Digicomp Microsoft Evolution Day 2015 1. Exchange und Lync in VDI Umgebungen Markus Hengstler Markus.Hengstler@umb.ch Partner: 1 Exchange und Lync in VDI Umgebungen Markus Hengstler Markus.Hengstler@umb.ch Partner: 2 Agenda Begrüssung Vorstellung Referent Content F&A Weiterführende Kurse 3 Vorstellung Referent Markus Hengstler

Mehr

ANWENDERBERICHT Gelebte Cloud mit Thin Clients

ANWENDERBERICHT Gelebte Cloud mit Thin Clients ANWENDERBERICHT Gelebte Cloud mit Thin Clients Die Kostenanalyse der Stadt Bergheim beziffert das reale Einsparpotential, das IT-Zentralisierung, Servervirtualisierung und Thin Clients gegenüber einer

Mehr

Business Case. Lenovo setzt bei neuem Netbook auf Android statt eigenem Linux Kernel. Felix Feldmeier Heinrich Peuser Raissa Sachs Martin Stopczynski

Business Case. Lenovo setzt bei neuem Netbook auf Android statt eigenem Linux Kernel. Felix Feldmeier Heinrich Peuser Raissa Sachs Martin Stopczynski Business Case Lenovo setzt bei neuem Netbook auf Android statt eigenem Linux Kernel Felix Feldmeier Heinrich Peuser Raissa Sachs Martin Stopczynski 10.06.2010 Technologie- und Marketing-Management in IT-/TIMES-Märkten

Mehr

Thin Client Computing für Einsteiger

Thin Client Computing für Einsteiger Thin Client Computing für Einsteiger Mehr Effi zienz und Sicherheit zu geringen Betriebskosten das Server Based Computing gewinnt zunehmend an Bedeutung. Als typische Endgeräte bieten Thin Clients eine

Mehr

Herzlich willkommen zum aktuellen IGEL Channel Newsletter! Unsere Artikel im März 2012

Herzlich willkommen zum aktuellen IGEL Channel Newsletter! Unsere Artikel im März 2012 Herzlich willkommen zum aktuellen IGEL Channel Newsletter! mit den neuesten Software-Clients von Citrix, VMware und Microsoft macht IGEL einen weiteren Schritt in Sachen Multimediaperformance. Nur konsequent:

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Das mobile Internet als Vertriebsweg: Herausforderungen aufgrund von Heterogenität 1. Science meets Publishing-Konferenz Digital Media Business Innovative Produkt- und Vertriebskonzepte für Verlage 15.

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Vortrag IHK Paderborn Prof. Dr. Uwe Kern Leistungsspektrum Apps Native Lösungen für alle Plattformen Shops

Mehr

Technische Informationen. Fabasoft Cloud

Technische Informationen. Fabasoft Cloud Technische Informationen Fabasoft Cloud Copyright Fabasoft Cloud GmbH, A-4020 Linz, 2015. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder Marken der jeweiligen

Mehr

Highlights und Trends. Consumer Electronics Show 2012

Highlights und Trends. Consumer Electronics Show 2012 Highlights und Trends Consumer Electronics Show 2012 VPRT TIF München, 24. Januar 2012 CES 2012 die erfolgreichste Show Besucherzahl: 153.000 Aussteller: 3.100 Fläche: 172.893 m 2 Neue Produkte: >20.000

Mehr

Virtual Client Computing

Virtual Client Computing Möglichkeiten der Clients/Desktop-Bereitstellung Virtual Client Computing Hamcos HIT Bad Saulgau 26.4.2012 0 Was ist Virtual Client Computing VCC VCC ist die Bereitstellung von virtuellen Desktop, virtualisierten

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

DNS-327L SoHo Cloud ShareCenter Network Attached Storage. Verkaufshilfe

DNS-327L SoHo Cloud ShareCenter Network Attached Storage. Verkaufshilfe DNS-327L SoHo Cloud ShareCenter Network Attached Storage Verkaufshilfe Produktfeatures Das DNS-327L SoHo Cloud ShareCenter ist eine benutzerfreundliche, leistungsfähige und vielseitige NAS-Lösung, die

Mehr

Allgemeine Informationen Slides2Go Stand April 2015

Allgemeine Informationen Slides2Go Stand April 2015 Allgemeine Informationen Slides2Go Stand April 2015 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN... 3 1.1 SYSTEMANFORDERUNGEN WEB-BACKEND... 3 1.2 SYSTEMANFORDERUNGEN FRONTEND / APP... 3 1.3 UNTERSTÜTZTE DATEIFORMATE...

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

Desktop Virtualization for Enterprise, Education, SMB, Government

Desktop Virtualization for Enterprise, Education, SMB, Government Desktop Virtualization for Enterprise, Education, SMB, Government 2 Komplettanbieter durch Kombination von Eigenmarke und Distribution Hersteller TAROX TAROX PREMIUM DISTRIBUTION TAROX ist führender Hersteller

Mehr

IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud

IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud Flexible Ressourcen, automatisierte Verwaltung, minimale Kosten: IGEL Thin und Zero Clients dehnen die Effizienz der Cloud-Lösungen von VMware konsequent

Mehr

IGEL Business Computing.

IGEL Business Computing. IGEL Business Computing. Desktop computing engineered around you. Technologie, die Zuverlässigkeit und Leistung vereint, ohne Flexibilität zu verlieren. Genau wie Sie stellen auch wir den Geschäftsprozess

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich Bremen, 13. Juni 2007 IGEL Technology bietet ab sofort sein aktuelles Microsoft

Mehr

Vom Smart Dust zum Smart Phone: Verfügbare SensingPlattformen. Adrian Friedli adrianfriedli@student.ethz.ch

Vom Smart Dust zum Smart Phone: Verfügbare SensingPlattformen. Adrian Friedli adrianfriedli@student.ethz.ch Vom Smart Dust zum Smart Phone: Verfügbare SensingPlattformen Adrian Friedli adrianfriedli@student.ethz.ch Verteilte Systeme Seminar, ETH Zürich, 24. Februar 2009 Übersicht Sensornetze Mobiltelefone Sensornetze

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden

COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden Michael Reibold, Geschäftsführer 3. COSYNUS Partner Roadshow 2011 Silber-Sponsor 3. COSYNUS Partner Roadshow 2011 Bronze-Sponsoren

Mehr

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Managed Code, Angepasste Java Virtual Machine

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Managed Code, Angepasste Java Virtual Machine 1. Software-Plattform Android Android Was ist Android? Plattform und Betriebssystem für mobile Geräte (Smartphones, Mobiltelefone, Netbooks), Open-Source Linux-Kernel ab 2.6, aktuell 3.8 Managed Code,

Mehr

Druck für Unternehmen leicht gemacht

Druck für Unternehmen leicht gemacht Druck für Unternehmen leicht gemacht Wenn User wissen, wie man eine E-Mail versendet oder eine Webseite aufruft, dann können sie auch mit EveryonePrint drucken EveryonePrint ist die perfekte Lösung für

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL PanaVeo: Multi-Display- und Multimedia ganz ohne PC!

PRESSEMITTEILUNG. IGEL PanaVeo: Multi-Display- und Multimedia ganz ohne PC! PRESSEMITTEILUNG IGEL PanaVeo: Multi-Display- und Multimedia ganz ohne PC! Mit der neuen PanaVeo-Serie zeigt IGEL, dass Multi- Display, Highend-Grafik und Multimedia im Server Based Computing angekommen

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Überblick Streaming Media Streaming Anbieter Benötigte Software Vorführung Videostreaming Streaming Was ist Streaming? Sender Daten Empfänger Kontinuierlicher Datenstrom

Mehr

AIRWATCH. Mobile Device MGMT

AIRWATCH. Mobile Device MGMT AIRWATCH Mobile Device MGMT AIRWATCH Was ist Mobile Device Mgmt. Welche Methoden von Device Mgmt sind möglich Airwatch SAAS / on Premise Airwatch Konfiguration von Usern und Sites Airwatch Konfiguration

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Im Kapitel Übersicht und Architektur werden die Komponenten, Funktionen, Architektur und die Lizenzierung von XenApp/XenDesktop erläutert.

Im Kapitel Übersicht und Architektur werden die Komponenten, Funktionen, Architektur und die Lizenzierung von XenApp/XenDesktop erläutert. 2 Übersicht und Architektur Übersicht der Architektur, Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht und Architektur Themen des Kapitels Aufbau der Infrastruktur Funktionen Komponenten

Mehr

Windows Terminalserver im PC-Saal

Windows Terminalserver im PC-Saal Windows Terminalserver im PC-Saal PC-Saal Anforderungen Einheitliche Arbeitsumgebung für die Benutzer (Hard- und Software) Aktuelles Softwareangebot Verschiedene Betriebssysteme Ergonomische Arbeitsumgebung

Mehr

Software-Thin Clients im Aufwind: einheitliches Betriebssystem, zentrales Management und flexible Hardware-Wahl

Software-Thin Clients im Aufwind: einheitliches Betriebssystem, zentrales Management und flexible Hardware-Wahl Software-Thin Clients im Aufwind: einheitliches Betriebssystem, zentrales Management und flexible Hardware-Wahl PCs, Notebooks und Thin Clients sicher betreiben und einheitlich fernadministrieren diese

Mehr

Die Vielfalt der Apps. Wohin geht die Reise?

Die Vielfalt der Apps. Wohin geht die Reise? Die Vielfalt der Apps. Wohin geht die Reise? Verbrauchertag BW, Dezember 4, 2012 Prof. Dr. Ansgar Gerlicher Studiengang Mobile Medien 1 Post-PC: Mobile Endgeräte ersetzen den PC "Insgesamt wird der Markt

Mehr

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Dell Cloud Client Computing Expertise Referenz-Architektur ThinOS Cloud

Mehr

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys Erfolgreiches mobiles Arbeiten Markus Meys Die Themen im Überblick Faktoren für erfolgreiches mobiles Arbeiten Cloud App und andere tolle Begriffe Welche Geräte kann ich nutzen? Planung Was möchte ich

Mehr

Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk)

Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk) Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk) Mindestanforderung: Einstiegskonfiguration Betriebssystem ¹ Windows 8.1 Enterprise, Pro oder Windows 8.1 CPU-Typ Single-

Mehr

Angebot. Haben Sie Fragen? Zögern Sie nicht mich anzurufen!

Angebot. Haben Sie Fragen? Zögern Sie nicht mich anzurufen! Angebot Haben Sie Fragen? Zögern Sie nicht mich anzurufen! Inhaltsverzeichnis 3 554,94 EUR Inkl. MwSt Produktinformationen Bruttopreis 554,94 EUR, Inkl. MwSt Hauptspezifikationen Produktbeschreibung t620

Mehr

Herzlich willkommen zum aktuellen IGEL Newsletter! Unsere Artikel im Januar 2012. Sehr geehrter IGEL-Kunde,

Herzlich willkommen zum aktuellen IGEL Newsletter! Unsere Artikel im Januar 2012. Sehr geehrter IGEL-Kunde, Herzlich willkommen zum aktuellen IGEL Newsletter! Unsere Artikel im Januar 2012 Sehr geehrter IGEL-Kunde, während 2012 der jahrtausende alte Maya- Kalender zu Ende geht, starten wir bei IGEL mit einer

Mehr

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE)

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) Thin Clients und für Server-based Computing Produktfamilie LinThin UltraLight LinThin Light LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) LinThin TFTPlus (TE) LinAdmin Optionen und Zubehör LinThin UltraLight -

Mehr

Systemvoraussetzungen. Für große und mittelständische Unternehmen

Systemvoraussetzungen. Für große und mittelständische Unternehmen Systemvoraussetzungen Für große und mittelständische Unternehmen Trend Micro Incorporated behält sich das Recht vor, Änderungen an diesem Dokument und den hierin beschriebenen Produkten ohne Vorankündigung

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

Wyse Technology Cloud Client Computing DC DAY :: Magirus. Ing. Andreas Ristl ISR

Wyse Technology Cloud Client Computing DC DAY :: Magirus. Ing. Andreas Ristl ISR Wyse Technology Cloud Client Computing DC DAY :: Magirus Ing. Andreas Ristl ISR wyse.com 2010 Wyse Technology Inc. The Global Leader in Cloud Client Computing Wyse Software, Hardware und Services helfen

Mehr

Enterprise Portal - Abbildung von Prozessen, SAP-Datenintegration und mobile Apps

Enterprise Portal - Abbildung von Prozessen, SAP-Datenintegration und mobile Apps Beschreibung Die führende Standard-Software, um Menschen und Informationen erfolgreich in Prozesse einzubinden. Intrexx Professional ist eine besonders einfach zu bedienende Software- Suite für die Erstellung

Mehr