Medienkonzept als Anlage zum Förderantrag im Rahmen des eeducation Berlin Masterplan

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medienkonzept als Anlage zum Förderantrag im Rahmen des eeducation Berlin Masterplan"

Transkript

1 Ruppin-Grundschule S.Härtig/A.Fechner Offenbacher Straße 5a Berlin Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung SenBWF II B IT- Zu Hd. Herrn Neufert Otto - Braun Straße Berlin Medienkonzept als Anlage zum Förderantrag im Rahmen des eeducation Berlin Masterplan

2 Gliederung 1. Einleitung 2. Rahmenbedingungen 2.1 Multimediale Ausstattung der Ruppin- Grundschule und gegenwärtige Nutzung 2.2 Die Notwendigkeit einer computergestützten Arbeitsumgebung für das Gelingen des Medienkonzeptes 3. Umsetzung des Konzeptes 3.1 Klassenstufe 3 - Erwerb von Grundtechniken 3.2 Klassenstufe 4 Festigung und Erweiterung der Grundtechniken 3.3 Klassenstufe 5 Kompetenzbaustein-Präsentationen erstellen 3.4 Klassenstufe 6 Verschiedene Formen von Multimedia nutzen 1. Einleitung 2

3 Medienkompetenz zu vermitteln gehört zu einem der zentralen Aufgabenbereiche der Schule der Zukunft. Die Schule muss die Schüler auf immer größere technische Anforderungen im Umgang mit kommunikativen Medien in der Gesellschaft vorbereiten. Dies bedeutet nicht nur die Nutzungsmöglichkeiten des Computers zu kennen und bestmöglich für eigene Interessen und Ziele einsetzen zu können, sondern auch den sicheren Umgang mit dem Internet zu erlernen und ein Bewusstsein für Missbrauch und Strategien dagegen zu schaffen. Innerhalb des Deutschund des Sachunterrichts, sind daher auch die verbindlichen Themenfelder im Bereich Medienkompetenz kontinuierlich gewachsen. In diesem Sinne möchten wir zunächst für unsere dritten Klassen an der Ruppin-Grundschule ein Medienkonzept integrieren, das den Einsatz des Computers nicht nur auf einzelne Unterrichtseinheiten beschränkt, sondern dauerhaft und nachhaltig in den unterschiedlichen Unterrichtsfächern verankert. Das nachfolgende Medienkonzept ist jedoch nur mit einer entsprechenden technischen Ausstattung des Klassenraumes/der Schule umsetzbar: Internetzugang in den Klassenräumen der 3. Klassen, ebenso interaktive Whiteboards bzw. Smartboards. Es könnte als Pilotprojekt den Anstoß für die technische Innovation der Schule geben, um das mediale Lernen auch klassenübergreifend zu verankern. 2. Rahmenbedingungen 2.1. Multimediale Ausstattung der Ruppin-Grundschule und gegenwärtige Nutzung Zur Zeit des Antrages verfügen die Klassenräume in der Regel über 1 2 Computerarbeitsplätze. Im Rahmen des Deutsch- und Sachunterrichtes werden Texte, Gedichte, Rätsel erstellt und mit unterschiedlicher Lernsoftware (Lernwerkstatt, Oriolus, Camden Market, Sommer Stumpenhorst, MindmanagerSmart ) gearbeitet. Die PCs finden Einsatz im Förderunterricht, zur Fotopräsentation aus dem Schulleben usw. Die Klassenräume haben keinen Internetzugang, so dass internetgestütztes Arbeiten nur in den beiden PC-Räumen möglich ist. Beide Computerräume (16 bzw. 30 Plätze) verfügen über fest installierte Beamer, Leinwände und DVD-Player. Sie sind gut ausgelastet und werden in der Schülerarbeit für Referatvorbereitung, Internetrecherche, Online Übungen, Textproduktion, 3

4 und Filmeinsatz genutzt. Sie sind über den Omnilab Mac Server vernetzt. Hier gibt es allerdings immer noch Probleme mit der zulässigen Einbindung der Netzlaufwerke. In der Klassenstufe 4 findet eine Stunde des Sachunterrichtes als Computereinführungskurs im PC-Raum statt. Die Unterrichtsinhalte : Text- und Malprogramme sinnvoll nutzen, Speicher- und Ablagesystem entwickeln und trainieren, einfachste Bildbearbeitung anwenden, 10- Fingertippübungen, das Internet als Informationsquelle nutzen, Kindersuchmaschinen kennenlernen und nutzen, gezielte Materialbeschaffung für Themen des Unterrichts (z.b. Thema Wasser), interaktive Übungen (z.b. Thema Fahrrad), sicheres Arbeiten im Netz, Ablegen des Internet-Seepferdchens im ersten Halbjahr. In Klassenstufe 5/6 werden die Räume im obigen Sinne genutzt. Im Rahmen des WUV-Angebots gibt es in jedem Schuljahr einen Computerkurs, in dem mit Text-, Rechen-, Bild- und Video/Audioprogrammen gearbeitet wird. Dies geschieht in der Regel projektorientiert (z.b. Herstellung eines Jahreskalenders, Gestalten von Fotogeschichten, sachbezogene Powerpoint- Präsentationen, ) Die sinnvolle und reflektierte Einbeziehung des Internets ist hierbei eine Selbstverständlichkeit. In dieser Alterstufe werden Themen wie Sicherheit im Netz, Urheberrecht, Netiquette usw.vertieft diskutiert. Bei den jährlich stattfindenden Projektwochen bildet diese Gruppe in der Regel den Kern eines Reporterteams, das seine Fotografien, Reportagen und Filme in einer abschließenden Powerpointpräsentation der Schulöffentlichkeit vorstellt. 2.2 Die Notwendigkeit einer computergestützten Arbeitsumgebung für das Gelingen des Medienkonzeptes Für das individuelle Lernen mit und an dem Computer müssen ausreichend Arbeitsplätze für jeden Schüler zur Verfügung stehen, um Fähigkeiten und 4

5 Fertigkeiten selbsttätig zu erlangen und zu trainieren. Mangelhafte Technik wirkt frustrierend. Daher ist ein Netzwerk mit unterschiedlichen Peripheriegeräten notwendig, das Kommunikation, Visualisierung und Präsentation auch im Klassenverband erlaubt. Das Internet muss in allen Bereichen nutzbar sein. Medienkompetenz vollzieht sich nicht nur im praktischen Umgang mit dem Arbeitsgerät Computer, sondern muss durch eine zentral angebrachte Projektionsfläche auch theoretisch gestützt werden. Anwendungen müssen nachvollziehbar sein, wiederholt und vorbereitet werden können. Eine Möglichkeit dafür bietet das Smartboard. Es kann als mögliche Projektionsfläche unterschiedlicher Medien, als Präsentationsplattform für am Computer erstellte Arbeiten, aber auch als Symbol für Ordnungsstrukturen und Ablagesysteme dienen. Es stellt ein flexibles Arbeitsinstrument innerhalb einer innovativen medialen Klassenumgebung dar. Nebenbei können mehrere Darstellungsebenen bedient und somit mehrere Sinne zugleich angesprochen werden. Dies kann sich positiv auf Motivation, Konzentration und Lernhaltung auswirken. Ein ganzheitliches Lernen am und mit dem Computer bezieht sich nicht nur auf das Schreiben von Texten, der Internetrecherche und der Nutzung eines -Systems. Medienkompetenz ist vielmehr eng mit Sach- und Methodenkompetenz verknüpft. Der Erfahrungswert und die Begeisterung an dem Medium steigern sich in der Regel mit dem Wissen um die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten. Das Selbstbewusstsein im Umgang mit dem Computer und den Peripheriegeräten wird durch die Kontinuität der Nutzung stetig erhöht. Das Erlernen von Präsentationstechniken, Möglichkeiten der Datenspeicherung sowie die Zusammenstellung und Veröffentlichung von Dateien wirken sich auch deshalb nachhaltig auf den Selbstständigkeitsprozess aus. Unabhängig von Lerngegenstand und Fachbereich können die Schüler auf ihre Kompetenzen zurückgreifen und diese in der Schule, im Berufsleben und anderen Bereichen für sich nutzen. 3. Umsetzung des Konzeptes Kompetenzerwerb ist ein langwieriger Lernprozess des Erlernens unterschiedlicher Fähigkeiten und Fertigkeiten. In Bezug auf die Medienkompetenz gehen wir von folgenden Annahmen aus: 5

6 1. Das Erlernen von Grundtechniken innerhalb der Anwendung von Textverarbeitungsprogrammen, -Programmen und der Internetrecherche muss die Basis für die Arbeit in allen Fachbereichen sein. 2. Die erlernten Grundtechniken müssen in Abhängigkeit der Klassenstufe durch kontinuierliche Anwendung weiterentwickelt und ergänzt werden. 3. Medienkompetenz muss sich auf verschiedenen Ebenen vollziehen. Ziel muss es sein, stufenweise mediales Lernen mit inhaltlichem, methodischem und sozialem Lernen zu verknüpfen, um am Ende der Grundschulzeit einen möglichst hohen Grad an technischer Selbstständigkeit zu erreichen. 4. Computergestütztes Lernen verankert sich nur innerhalb einer computergestützten Lernatmosphäre. 5. Die Lehrkraft hat neben der technischen und repräsentativen Verwendung des Arbeitsgerätes die Aufgabe, eine Vorbildsfunktion hinsichtlich des Umganges, der Sicherheit und dem Verhalten im Internet auszuüben. Das Konzept ist so angelegt, dass es fächerübergreifend Anwendung finden soll. Es ist aufeinander aufgebaut und beginnt mit dem Erlernen und Vertiefen von Grundtechniken in den Klassenstufen 3 und 4. Bedeutsam ist, dass das Erlernen der technischen Bedienung immer mit einem fachspezifischen Inhalt kombiniert werden soll, sodass nicht die Anwendung an sich, sondern ein schülerorientiertes Produkt im Vordergrund steht. Dieser produktionsorientierte Ansatz gewährleistet zum einen den Anreiz zur Auseinandersetzung mit dem Computer und zielt zum anderen auf ein handlungsorientiertes Lernen ab, durch das sich die einzelnen Fähigkeiten und Fertigkeiten nachhaltig festigen und weiterentwickeln sollen. Klassenstufe 3 Erwerb von Grundtechniken Auf Schülerebene (Anwendung) Auf Lehrerebene (Darstellung via Smartboard) 1. Erster Umgang Sachunterricht UE: Ich lerne den Computer kennen Geräte, Arbeitsabläufe kennen, nachvollziehen und wiederholen 6 durch - Nutzung von Maus, Tastatur etc. vor der Klasse

7 2. Kennenlernen und Nutzen eines Textverarbeitungsprogrammes Deutschunterricht UE: Wir schreiben eigene Texte in Word - ablegen, speichern, schließen - Texte schreiben - Schriftbild verändern - Text drucken - Reflektion der optischen und inhaltlichen Wirkung 3. Internetrecherche 5. Weiterentwicklung der Anwendung - Ordner einrichten - Informationstexte für die Präsentation verfassen - Layout gestalten: - Aufzählungen und Nummerierungen - Überschriften abheben - Bilder einfügen - Reflektion von Inhalt & Wirkung und Verständnis Hervorheben und Besprechen von optischen Wirkungen in den einzelnen Fachbereichen Deutsch z.b. Textmontagen Sachunterricht optische Täuschungen Kunst Hervorheben von Stilelementen auf Kunstwerken und Gemälden Bildmontage/Missbrauch als übergreifendes Thema Sachunterricht UE: Wir recherchieren über unser Lieblingstier - Unterschiedliche Suchmaschinen kennenlernen und nutzen - Kinderseiten im Netz - Onlinelexika - Stichpunkte in Word festhalten - Reflektion: Mögliche Probleme bei der Suche - Erstellung von Tipps für die Internetnutzung 4. Lernprogramme nutzen Klassenstufe 4 Festigung und Erweiterung der Grundtechniken Internetrecherche in den Unterricht einbeziehen: Deutsch Rechtschreibung/Fremdwörter Sachunterricht Fachbegriffe Englisch Vokabeln nachschlagen, - Starten, Nutzernamen anlegen - Lernerfolg auswerten Auf Schülerebene (Anwendung) Auf Lehrerebene (Darstellung via Smartboard) 1. Nutzen von Textverarbeitungsprogrammen Deutsch Arbeitsabläufe und Techniken kennen, nachvollziehen und wiederholen 7 - Tafelbilder mittels Bausteinen und Bildelementen verschieben und

8 2. Nutzen eines -Programmes Deutsch/Sachunterricht Den Computer als Arbeitsmittel nutzen - Einrichten einer adresse - Festlegen eines Passwortes und des Benutzernamens - Textinhalte versenden und empfangen - Reflektion Papierbrief versus 3. Einführung über Möglichkeiten des Lesens im Internet Deutschunuterricht Lesen im Internet - Bücher im Internet? - E-books - Wie recherchiere ich Bücher im Internet? ( Bibliotheken ) - Lesen von Geschichten im Internet Vorstellung von antolin.de und - Verfassen von eigenen Buchkritiken und Darstellung auf einer der genannten Internetseiten 5. Sicherheit im Umgang mit dem Internet - Funktion des Passwortes - Datenverlust - Briefgeheimnis im Internet? - Datenmissbrauch Klassenbezogene Nutzung eines - Programmes - Einrichtung eines - Klassenbriefkastens für den Klassenrat - Hausaufgaben per s versenden, abrufen und weiterleiten Internetrecherche in den Fachunterricht einbeziehen: Deutsch Text- und Autorenrecherche Sachunterricht Geografische Fachbegriffe und Karten 4. Suchkriterien im Internet optimieren - Sachunterricht - Stichwortsuche - Bildsuche - Geografische Karten und Darstellungen - Klassenstufe 5 Kompentenzbaustein Präsentationen erstellen Das Thema Präsentation steht hier im Fokus und vernetzt die bisher erworbenen Fähigkeiten und Fertigkeiten. Darauf aufbauend werden Kunst Maler und Kunstwerke 8

9 Präsentationsmöglichkeiten erprobt, dargestellt und ausgewertet. Die Nutzung des Computers ist weiterhin in allen Fachbereichen und Ebenen obligatorisch. Auf Schülerebene (Anwendung) Auf Schülerebene (Darstellung via Smartboard) Erstellung von Computerpräsentationen auf Textebene Alle Fachbereiche - Texte verfassen - Passende Schriftart- und Schriftgröße wählen - Textbausteine in Abhängigkeit der Wirkung verschieben - Passende Bilder einfügen - Sinnhafte Überschriften einfügen - Gliederung verafssen Klasseninterne Präsentation Durchführung - Öffnen und Abspielen der Präsentation - Unterstützung durch Features am Smartboard - Reflektion durch die Mitschüler (Gestalterische und inhaltliche Aspekte) - Tipps für die Verbesserung der Umsetzung Internetrecherche - Bild- Ton- und Stichwortsuche - Filterung von Informationen - Kopieren von einzelnen Textbausteinen - Erstellen einer Stichwortliste - Tipps Auf Lehrerebene (Darstellung via Smartboard) Klasseninterne Präsentation Einführung in die Nutzung eines Präsentationsprogrammes - Werkzeuge zur Erstellung von Grafiken und Bildelementen kennenlernen und nutzen - Akustische Unterlegung? - Reihenfolgen festlegen - Speichern und einfügen - Möglichkeiten des Datentransportes (USB-Stick/E- Mail/ CD) Klassenstufe 6 Verschiedene Formen von Multimedia nutzen - Integration von unterschiedlichen Präsentationselementen bei der Darstellung von Informationen - Vorstellungen unterschiedlicher Beispiele aus dem Internet mit anschließender Bewertung In der Klassenstufe 6 wird geplant den Umgang mit unterschiedlichen Bildund Tonmedien zu erlernen und die entsprechenden Kompetenzen 9

10 miteinander zu vernetzen. Ziel soll die computerbasierte Erstellung eines schülerorientierten Produktes z.b. in Form eines Filmes, eines Interaktiven Hörspiels oder möglicherweise eines eigenen Internetauftrittes sein. Ein weiterer Themenkomplex soll das Verhalten im Internet, insbesondere in Chatrooms, Foren und Plattformen, beinhalten. In diesem Zusammenhang werden u.a. die Stichworte Cybermobbing u.ä. thematisiert. Unterstützend wird hier die Internetseite der EU-Initiative für mehr Sicherheit herangezogen. In diesem Zusammenhang wäre auch die Erstellung eines Internetleitfadens denkbar. 10

Grundschule Klint Medienkonzept (2004 / letzte Überarbeitung: 10/2007) Fertigkeiten des 21. Jahrhunderts Lesen Schreiben 19. Jahrhundert Rechnen Englisch als Weltsprache 20. Jahrhundert Computer-Fertigkeiten

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

Medienkonzept. Stand 2011

Medienkonzept. Stand 2011 Medienkonzept Stand 2011 1 Schulprofil An der Grundschule Windflöte werden zurzeit etwa 190 Schüler und Schülerinnen unterrichtet, von denen ca 40% Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund stammen.

Mehr

Unterricht mit neuen Medien

Unterricht mit neuen Medien Unterricht mit neuen Medien 1 Medienkompetenz Einführung in die Mediennutzung in JG 1/2 und 3/4 Minimalkonsens neue Medien Medienkompetenz 2 Der Computer ist an der Grundschule Sande neben allen anderen

Mehr

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim Medienkonzept der Landskronschule Oppenheim Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen und Ganzheitliche Oppenheim Am Stadtbad 24 55276 Oppenheim E-Mail: landskronschule@web.de Grundgedanke Unter Medienkompetenz

Mehr

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Vorstellung des Konzepts zum Digitalen Lernen an der Hermann-Löns-Schule in Ellerbek Schulkonferenz am 26. März 2015 2 Opa, was war das

Mehr

Medienkonzept der Grundschule Glindow

Medienkonzept der Grundschule Glindow Schuljahr 2014/ 2015 Fortschreibung und Aktualisierung Vorüberlegungen Die Vermittlung von grundlegenden Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnissen in einer Form, die den individuellen Lernmöglichkeiten

Mehr

Medienkonzept. der Realschule Florastraße. Stand: September 2013

Medienkonzept. der Realschule Florastraße. Stand: September 2013 Medienkonzept der Realschule Florastraße Stand: September 2013 Die diversen Medien haben einen erheblichen Anteil am Alltag der Jugendlichen, darunter zunehmend neue Medien wie Computer und Internet. Dadurch

Mehr

Erstellung eines Medienkonzepts

Erstellung eines Medienkonzepts Erstellung eines Medienkonzepts 1. Aufgabe der Schule hinsichtlich Medienkompetenz Die Aufgabe der Schule ist es, die Schüler auf die gegenwärtige und zukünftige Berufsund Lebenswelt vorzubereiten. Ein

Mehr

Medienkonzept. Räumlichkeiten Bestand Nutzung Betriebssystem

Medienkonzept. Räumlichkeiten Bestand Nutzung Betriebssystem G R U N D S C H U L E J E N N E L T Z u r N e u e n S c h u l e 2 2 6 7 3 6 K r u m m h ö r n h t t p : / / w w w. g r u n d s c h u l e - j e n n e l t. d e g s j e n n e l t @ t - o n l i n e. d e T

Mehr

PCFührerschein in der Grundschule Schuljahr 2011/12

PCFührerschein in der Grundschule Schuljahr 2011/12 Erfahrungsbericht: Einführung eines PC-Führerscheins an der Grundschule für Sprachbehinderte Klassenstufe 3 mit einer Weiterführung in der Klassenstufe 4 1 Sonderpädagogischer Dienst/Medienberatungszentrum

Mehr

Medienpädagogik und Informationstechnische Grundbildung (IKG)

Medienpädagogik und Informationstechnische Grundbildung (IKG) Medienpädagogik und Informationstechnische Grundbildung (IKG) Allgemein gilt "Medienkompetenz" als eine Schlüsselqualifikation für die Informationsund Kommunikationsgesellschaft. Im Wesentlichen werden

Mehr

Schulprogramm Stand: 11/2013. Arbeitsschwerpunkt: Computer. Medienkonzept

Schulprogramm Stand: 11/2013. Arbeitsschwerpunkt: Computer. Medienkonzept Ernst-Abbe-Schule Kaufungen, 25.11.2013 Grundschule Schulstr. 24 34260 Kaufungen Schulprogramm Stand: 11/2013 Arbeitsschwerpunkt: Computer Medienkonzept Seite 1 von 11 verantwortlich: Herr Weiß Inhaltsangabe

Mehr

Informations- und Kommunikationskonzept der Isetal-Schule

Informations- und Kommunikationskonzept der Isetal-Schule Informations- und Kommunikationskonzept der Isetal-Schule Aktualisiert: 17.03.2008 1. Ziel 2. Medieneinsatz 3. Schulung 4. Inhalte 5. Übersicht über das Konzept 1. Ziel Die Schüler der Isetal-Schule sollen

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

Maschinenschreiben am PC in 8 Stunden

Maschinenschreiben am PC in 8 Stunden PC und 4 Multimedia Maschinenschreiben am PC in 8 Stunden 10 Finger sind schneller als 2 Sie lernen, in kürzester Zeit mit viel Spaß, die Tastatur blind zu beherrschen. Die Lehr - und Lernmethode erreicht

Mehr

Medienkonzept der Montessori-Hauptschule (Stand: Juni 2004)

Medienkonzept der Montessori-Hauptschule (Stand: Juni 2004) Medienkonzept der Montessori-Hauptschule (Stand: Juni 2004) Vorwort Hilf mir es selbst zu tun (Maria Montessori). Dieses Zitat war immer schon die Grundlage unserer Arbeit, und bleibt es auch im Informationszeitalter.

Mehr

Kommunikations- und Informationstechnologien

Kommunikations- und Informationstechnologien Kommunikations- und Informationstechnologien 3. Kl. MS Gestalten mit digitalen Medien Den Computer und andere digitale Medien als Lern- und Arbeitsinstrument nutzen 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 1./2./3. Kl.

Mehr

anschliessen. Eingabegeräte, PC- Papierkorb, Startmenü, Bestandteile, Ausgabegeräte, Taskleiste.

anschliessen. Eingabegeräte, PC- Papierkorb, Startmenü, Bestandteile, Ausgabegeräte, Taskleiste. Anhang A Kompetenzraster Grundlegende Arbeitsweisen Du bedienst den Computer mit einfachen Arbeitstechniken A Ich kann die wichtigsten Teile Ich kann die Funktionen der Ich weiss, wie die einzelnen ICT-

Mehr

Medienpädagogik Oberriet-Rüthi

Medienpädagogik Oberriet-Rüthi Seite 2 VORWORT Medienpädagogik Oberriet-Rüthi shilfe zum medienpädagogischen Unterricht S c h u l e n O b e r r i e t - R ü t h i Unsere Gesellschaft wird oft als Mediengesellschaft bezeichnet. Und das

Mehr

Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10)

Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10) Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10) Inhalte des Unterrichts sollten sein: - Grundlagen der EDV - Word - Excel - Powerpoint - Internet Ein Schreibtrainer für das 10-Finger-Schreiben kann

Mehr

PROJEKTAUFBAU KINDERRECHTE: SCHWERPUNKT INFORMIEREN, RECHERCHIEREN

PROJEKTAUFBAU KINDERRECHTE: SCHWERPUNKT INFORMIEREN, RECHERCHIEREN Einführung Projektaufbau Einführung Thema Menschenrechte Regeln im - Raum Bedienung : Bereich Maus und Tastatur Information zum Projekt Medienpass Welche Medien sind euch bekannt? Fragebogen: Medien Kartenabfrage:

Mehr

Schulmedienzentrum Handreichung zum Medienpass Duisburg für die Primarstufe

Schulmedienzentrum Handreichung zum Medienpass Duisburg für die Primarstufe Schulmedienzentrum Handreichung zum Medienpass Duisburg für die Primarstufe Stand 30/11/12 1 von 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Grundlagen Intranet... 4 Printmedien (Buch, Zeitung...)... 5 Teilnahme

Mehr

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0 Syllabus Version 1.0 Der Lerninhalt beinhaltet und Computerwissen für alle Kinder! Programm der Österreichischen Computer Gesellschaft ejunior Syllabus Version 1.0 OCG Österreichische Computer Gesellschaft

Mehr

2. Zielvorstellung der Medienkompetenz (PC) der Grundschule Clausthal

2. Zielvorstellung der Medienkompetenz (PC) der Grundschule Clausthal 1. Vorwort Lernen mit dem Computer in der Grundschule Medien sind zum selbstverständlichen Arbeitsmittel und Lernmedium in der Grundschule geworden. Das Lernen mit neuen Medien ist ein wesentlicher Bestandteil

Mehr

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte Eine unendliche Geschichte Mein PC Ich Grlagen der EDV mit Windows XP Keine Angst vor Windows Co.! Sie wollen Ihren PC beherrschen mitreden können, wenn es um den Computer geht? Kein Problem, hier sind

Mehr

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule Anita Saathoff Trainerin und Autorin Die Themen des heutigen Workshops Präsentation erstellt von Anita Saathoff Medienkompetenz in der Grundschule

Mehr

Schuleigenes Medien- und Methodenkonzept entwickeln

Schuleigenes Medien- und Methodenkonzept entwickeln Schulmedientag Hannover 2012 14:30-16:00 IGS Roderbruch Schuleigenes Medien- und Methodenkonzept entwickeln Impulsvortrag als Diskussions- und Arbeitsgrundlage für die Anwendung von Konzeptwerkzeugen Die

Mehr

Goethe-Grundschule. Medienkonzept für den Umgang mit neuen Medien (Stand 11.06.2014)

Goethe-Grundschule. Medienkonzept für den Umgang mit neuen Medien (Stand 11.06.2014) Goethe-Grundschule Medienkonzept für den Umgang mit neuen Medien (Stand 11.06.2014) Die Entwicklung der elektronischen Medien und die Anwendungsmöglichkeiten der Informations- und Kommunikationstechnologien

Mehr

Im Lehr- und Lernprozess ist der Computer unerlässliches Medium für LehrerInnen und SchülerInnen. Wir vermitteln Basiskompetenzen und nutzen den

Im Lehr- und Lernprozess ist der Computer unerlässliches Medium für LehrerInnen und SchülerInnen. Wir vermitteln Basiskompetenzen und nutzen den Im Lehr- und Lernprozess ist der Computer unerlässliches Medium für LehrerInnen und SchülerInnen. Wir vermitteln Basiskompetenzen und nutzen den Computer als ein Medium des motivierenden, leistungsdifferenzierten,

Mehr

Medienarbeit an der Rosensteinschule Stuttgart

Medienarbeit an der Rosensteinschule Stuttgart Medienarbeit an der Rosensteinschule Stuttgart Vorwort Die zunehmende Verbreitung digitaler Medien und deren Einfluss in die Lebens und Arbeitswelt bedeutet auch für die Rosensteinschule ihr Curriculum

Mehr

You Start IT Syllabus Version 1.0. Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik

You Start IT Syllabus Version 1.0. Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik You Start IT Syllabus Version 1.0 Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik mbh Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn E-Mail: Web: info@dlgi.de www.dlgi.de

Mehr

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Ein werkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Auch Dozent/innen benötigen ein praxisorientiertes Aufbautraining für die Gestaltung ihrer Veranstaltungen. In diesem praxisorientierten Trainingsseminar

Mehr

Ludwig-Erk-Schule Langen

Ludwig-Erk-Schule Langen Grundschule des Kreises Offenbach Grundschule mit festen Öffnungszeiten C:\Users\Max Leonhardt\Documents\Konzepte\Schulprogramm\07.5 IT-Konzept der LES c.doc Einsatz von Computern in der Ludwig-Erk-Schule

Mehr

Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise

Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise Sie wollten schon immer einen Blog für Ihre Klasse einrichten, haben es sich jedoch bisher nicht zugetraut? Die folgenden Materialien ermöglichen

Mehr

Buch, 68 Seiten, DIN A4, inkl. CD

Buch, 68 Seiten, DIN A4, inkl. CD 5-8 Das 10-Finger-Tastschreiben Brigitte Kroes Tastenschreiben Bestell-Nr 14 5 85 2 Buch, 68 Seiten, DIN A4, inkl. CD Preis 21,90 Machen Sie Ihre Schüler fit im Umgang mit dem PC! Fördern Sie die Medienkompetenz

Mehr

Medienkonzept der Grundschule Burgholzhausen

Medienkonzept der Grundschule Burgholzhausen Medienkonzept der Grundschule Burgholzhausen 1. Einleitung Die Schule hat den Auftrag die Schülerinnen und Schüler zu mündigen Bürgern zu erziehen. Das heißt heute auch, sie auf ein Leben in der Informationsgesellschaft

Mehr

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe)

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Quelle: http://digikomp.at/praxis/portale/digitale-kompetenzen/digikomp8nms-ahs-unterstufe/kompetenzmodell.html Kompetenzmodell (Übersicht) "Digitale

Mehr

Medienbildung für alle?

Medienbildung für alle? Medienbildung für alle? Open Government Tage 2014 der Landeshauptstadt München 30. - 31. Oktober 2014 Dr. Sonja Moser LHM/ Referat für Bildung und Sport/ Pädagogisches Institut Leitung des Fachbereichs

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: PC-Führerschein für Kinder - Lehrerheft, Klasse 1 bis 4

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: PC-Führerschein für Kinder - Lehrerheft, Klasse 1 bis 4 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: PC-Führerschein für Kinder - Lehrerheft, Klasse 1 bis 4 Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Liebe

Mehr

PC-Schulungen für f r Leute ab 40!

PC-Schulungen für f r Leute ab 40! PC-Schulungen für f r Leute ab 40! Eine Übersicht über den Inhalt und über die Struktur der Schulung Inhalt: 1.1 Einführung 1.2 Grundlagen 2. Die Anschlüsse sse am PC 2.1 Tastatur, Maus, Drucker und Co.

Mehr

Lerntreff Inhalt Voraussetzungen

Lerntreff Inhalt Voraussetzungen SeniorenNet Flensburg Stand: April 2015 Erläuterungen zu den Lerntreffs (Mindestteilnehmer: 8 Mitglieder, begrenzt bis 12 Mitglieder im unteren Lehrraum; im Lehrraum im Obergeschoß sind mehr Teilnehmer

Mehr

Unterrichtsbeispiel Medienbildung

Unterrichtsbeispiel Medienbildung Unterrichtsbeispiel Medienbildung Fach / Fächer / Lernbereich(e) Englisch 3 Rahmenplan / Lehrplan Teilrahmenplan Fremdsprachen Grundschule Teilrahmenplan Deutsch Grundschule Inhalt / Thema Vertonung des

Mehr

Vermittlung im Unterricht der Fachschaften. Bildnerisches Gestalten: Bildbearbeitung ab 1. Klasse

Vermittlung im Unterricht der Fachschaften. Bildnerisches Gestalten: Bildbearbeitung ab 1. Klasse Computer-Literacy Vermittlung im Unterricht der Fachschaften Fachschaften Liceo + KFR Bildnerisches Gestalten: Bildbearbeitung ab 1. Klasse Digitale Kamera: Aufnahme, Transfer auf Computer Digitale Bilder:

Mehr

Medienkonzept. Liebfrauenschule Städtische katholische Grundschule Schwalbenstraße 26, 45899 Gelsenkirchen Tel.: 0209/ 58 33 64, Fax: 31 94 322

Medienkonzept. Liebfrauenschule Städtische katholische Grundschule Schwalbenstraße 26, 45899 Gelsenkirchen Tel.: 0209/ 58 33 64, Fax: 31 94 322 Liebfrauenschule Städtische katholische Grundschule Schwalbenstraße 26, 45899 Gelsenkirchen Tel.: 0209/ 58 33 64, Fax: 31 94 322 Medienkonzept 1 1. Computereinsatz in der Grundschule Für manchen Erwachsenen

Mehr

Zentrum für Lehrerbildung

Zentrum für Lehrerbildung Zentrum für Lehrerbildung Professur Grundschuldidaktik Sachunterricht und Medienerziehung Juniorprofessur Grundschuldidaktik Sport und Bewegungserziehung Juniorprofessur Grundschuldidaktik Englisch Juniorprofessur

Mehr

Medienkonzept der IGS Volkmarode

Medienkonzept der IGS Volkmarode Medienkonzept der IGS Volkmarode 1. Ziele und Aufgaben des Medienkonzepts Die IGS Volkmarode verfolgt das Ziel das Lernen mit Medien im Unterricht und die Medienkompetenz von Schülerinnen und Schülern

Mehr

Medienkonzept. der. Grundschule Iprump-Stickgras

Medienkonzept. der. Grundschule Iprump-Stickgras G R U N D S C H U L E I P R U M P - S T I C K G R A S L A N G E N W I S C H S T R. 1 0 8 2 7 7 5 1 D E L M E N H O R S T TEL.: 04221/72322 FAX : 04221/72323 Medienkonzept der Grundschule Iprump-Stickgras

Mehr

BILDUNGSSTANDARDS FÜR INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG REALSCHULE KLASSEN 6, 8, 10 INFORMATIONS- TECHNISCHE GRUNDBILDUNG BILDUNGSPLAN REALSCHULE

BILDUNGSSTANDARDS FÜR INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG REALSCHULE KLASSEN 6, 8, 10 INFORMATIONS- TECHNISCHE GRUNDBILDUNG BILDUNGSPLAN REALSCHULE BILDUNGSSTANDARDS FÜR INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG 191 INFORMATIONS- TECHNISCHE GRUNDBILDUNG 192 LEITGEDANKEN ZUM KOMPETENZERWERB FÜR INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb

Mehr

Schule an der Karlstraße

Schule an der Karlstraße Schule an der Karlstraße Karlstraße 8 27749 Delmenhorst Telefon 04221 1273 0 FAX 04221 1273 44... mailto:schule.karlstrasse@ewetel.net Medienkonzept Der Computer sowie andere digitale Geräte (z. B. Digitalkamera,

Mehr

Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik AG Lehramtsausbildung

Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik AG Lehramtsausbildung Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik AG Lehramtsausbildung One-to-One-Computing in der Schule, PHZ 11.02.2011 Notebookeinsatz in Grundschulen Einführung Notebookeinsatz

Mehr

Hinweis: Computerpass. Beachten Sie daher bitte den dazu gehörigen prüfungsrelevanten Lernzielkatalog.

Hinweis: Computerpass. Beachten Sie daher bitte den dazu gehörigen prüfungsrelevanten Lernzielkatalog. Hinweis: Das Modul Overhead-Folien und Bildschirmshows am Computer erstellen und gestalten wird abgeschlossen mit der Prüfung Xpert Europäischer Computerpass Präsentation. Hierfür gelten die Prüfungsordnung

Mehr

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt DVD Bildungsmedien für den Unterricht Reihe DVD Medien und Gesellschaft Datenschutz Medienpädagogisches Internetprojekt DVD Datenschutz 1 Impressum Das medienpädagogische Internetprojekt zur ON! DVD Datenschutz

Mehr

Muster für eine Nutzungsordnung der Computereinrichtungen an Schulen. A. Allgemeines. B. Regeln für jede Nutzung

Muster für eine Nutzungsordnung der Computereinrichtungen an Schulen. A. Allgemeines. B. Regeln für jede Nutzung Muster für eine Nutzungsordnung der Computereinrichtungen an Schulen A. Allgemeines Nachfolgende Regelung gilt für die Benutzung von schulischen Computereinrichtungen durch Schülerinnen und Schüler im

Mehr

Medienkonzept. der. Grundschule Friedhofstraße

Medienkonzept. der. Grundschule Friedhofstraße Medienkonzept der Grundschule Friedhofstraße Stand 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 (Medien-) pädagogische Ausgangslage... 2 3 Medienpädagogische Ziele... 2 4 Unterrichtliche Integration...

Mehr

Medienkonzept der Pestalozzischule Brake

Medienkonzept der Pestalozzischule Brake Medienkonzept der Pestalozzischule Brake Förderschule mit den Schwerpunkten Lernen und Sprache 1. Bestandsaufnahme Neue Medien Die Pestalozzischule Brake verfügt über einen Computerraum. Dieser wurde Ende

Mehr

Lernen mit mobilen Endgeräten

Lernen mit mobilen Endgeräten Lernen mit mobilen Endgeräten Dr. Sonja Moser Pädagogisches Institut Leitung des Fachbereichs Medienpädagogik Medienpädagogik in München Pädagogisches Institut, Fachbereich Neue Medien/ Medienpädagogik

Mehr

Wir lernen PowerPoint - Grundkurs - Präsentation

Wir lernen PowerPoint - Grundkurs - Präsentation Inhalt der Anleitung Seite 1. Einführung: Was ist PowerPoint? 2 2. Eine einfache Präsentation erstellen 3 a) Layout 3 b) Weitere Seiten einfügen 3 c) Grafik einfügen 4 d) Speichern als ppt-datei 5 e) Seiten-Hintergrund

Mehr

EDMOND.NRW Anmeldung erfolgt und jetzt? Kleines EDMOND.NRW Handbuch

EDMOND.NRW Anmeldung erfolgt und jetzt? Kleines EDMOND.NRW Handbuch EDMOND.NRW Anmeldung erfolgt und jetzt? Kleines EDMOND.NRW Handbuch Inhaltsverzeichnis Warum muss ich mich beim Medienzentrum registrieren lassen?... 3 EDMOND NRW aufrufen... 3 Erste Schritte:... 4 Standort

Mehr

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 3. Arbeitsbereich: Wo sind meine Inhalte? Wo kann ich Inhalte einstellen (Rechte)?

Mehr

AUDITORIX in der Schule Modulare Lerneinheit: Wie können wir hören? Didaktische Anregungen Seite 1 von 5

AUDITORIX in der Schule Modulare Lerneinheit: Wie können wir hören? Didaktische Anregungen Seite 1 von 5 Didaktische Anregungen Seite 1 von 5 Kurzinformation zur Lerneinheit: In der Lerneinheit Wie können wir hören? (einsetzbar ab der 3. Grundschulklasse) lernen die Kinder den Aufbau des menschlichen Ohres

Mehr

Thema: Spurensuchen nach Giuseppe Arcimboldo Gegenstand: Deutsch/Bildnerische Erziehung Schulstufe/n: 4. Klasse

Thema: Spurensuchen nach Giuseppe Arcimboldo Gegenstand: Deutsch/Bildnerische Erziehung Schulstufe/n: 4. Klasse Thema: Spurensuchen nach Giuseppe Arcimboldo Gegenstand: Deutsch/Bildnerische Erziehung Schulstufe/n: 4. Klasse Lehrplanbezug: Deutsch: Texte verfassen: vor allem, um andere zu informieren. ZB durch das

Mehr

Empfehlung für die elearning Ausstattung an Neuen Mittelschulen in Tirol

Empfehlung für die elearning Ausstattung an Neuen Mittelschulen in Tirol Empfehlung für die elearning Ausstattung an Neuen Mittelschulen in Tirol erstellt durch VertreterInnen von: Landesschulrat für Tirol Pädagogische Hochschule Tirol TBI Medienzentrum des Landes Tirol Tiroler

Mehr

Grundlagen PC Schein (Klasse 5 - Methodenwoche)

Grundlagen PC Schein (Klasse 5 - Methodenwoche) Grundlagen PC Schein (Klasse 5 - Methodenwoche) Inhalt Kompetenz Fach Klasse Einbindung in den Unterricht Die Schüler/Innen können Computerraumordnung die Computerraumordnung benennen, erklären diese und

Mehr

TEXTVERARBEITUNG. Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen...

TEXTVERARBEITUNG. Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen... TEXTVERARBEITUNG Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen...... nicht nur formatieren mit Word Die Anforderungen steigen. In Unternehmen werden mit dem PC ständig neue Dokumente erzeugt

Mehr

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7 Inhalt Desktop-Oberfläche... 1 Eigene Dokumente, Computer... 1 Papierkorb... 1 Netzwerkumgebung... 2 Taskleiste... 3 Programme starten: Das Startmenü... 4 Zwischen geöffneten Fenstern umschalten... 4 Zwischen

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

Blauer Ordner Outlook Konto einrichten Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010

Blauer Ordner Outlook Konto einrichten Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010 Seite 1 von 10 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010 Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis 1. E-Mail-Konto einrichten... 2 1.1 Vorbereitung... 2 1.2 Erstellen eines den Sicherheitsanforderungen

Mehr

TechnikBasteln. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter

TechnikBasteln. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter Das Projekt ist ein innovatives und interdisziplinäres Projekt, in dem Kinder die Hauptakteure

Mehr

Medienkonzept der Schule am Voßbarg

Medienkonzept der Schule am Voßbarg NEUE VIELFALT MEDIENKOMPETENZEN ERWEITERN MIT COMPUTERUNTERSTÜTZTER DIGITALER TECHNIK ALTE UND NEUE INHALTE ERLERNEN, ERLEBEN UND GESTALTEN Medienknzept der Schule am Vßbarg Förderschule Lernen I. Einleitung

Mehr

MEDIENENTWICKLUNGSPLAN

MEDIENENTWICKLUNGSPLAN MEDIENENTWICKLUNGSPLAN (Stand: 15.07.2014) Regental-Gymnasium Nittenau Teamleiter und Ansprechpartner: StR Christian Haider (Teamleiter) StR Manuel Arnold Regental-Gymnasium Nittenau Jahnweg 22 93149 Nittenau

Mehr

Budget - Weltspartag

Budget - Weltspartag Budget - Weltspartag Erstellt von Fachbezug Irmgard Ehrentraut, irmgard.ehrentraut@aon.at, BG+BRG 2320 Schwechat, Ehrenbrunngasse 6 Mathematik, Informatik, Deutsch, Geschichte Schulstufe 6+7. Schulstufe

Mehr

Konzepte für Netbook- und Notebook-Klassen. StR Guido Wojaczek, M.A. (Bamberg), ALP/ISB-Arbeitskreis Digit@les Lehren und Lernen

Konzepte für Netbook- und Notebook-Klassen. StR Guido Wojaczek, M.A. (Bamberg), ALP/ISB-Arbeitskreis Digit@les Lehren und Lernen Konzepte für Netbook- und Notebook-Klassen StR Guido Wojaczek, M.A. (Bamberg), ALP/ISB-Arbeitskreis Digit@les Lehren und Lernen Definition E-Learning Unter E-Lernen bzw. E-Learning (englisch: electronic

Mehr

Hardware Software Tastatur Maus und Funktion (zerlegen) Zusatzgeräte (Scanner, USB, Spiele, Laufwerke usw.)

Hardware Software Tastatur Maus und Funktion (zerlegen) Zusatzgeräte (Scanner, USB, Spiele, Laufwerke usw.) KG VISION EDV Schulung Grundkurs Ihr Nutzen Die Teilnehmerzahl ist auf max. 6 Personen beschränkt Sie arbeiten in einer persönlichen und angenehmen Atmosphäre, ohne Stress! Die Referenten gehen auf Ihre

Mehr

Das Ohr Anleitung zum Erstellen von Flipcharts zum Thema OHR (Grundschule)

Das Ohr Anleitung zum Erstellen von Flipcharts zum Thema OHR (Grundschule) Das Ohr Anleitung zum Erstellen von Flipcharts zum Thema OHR (Grundschule) 1. Hinweise 2. Vorüberlegungen Bevor Sie eine Seite für den Unterricht erstellen, sollten Sie sich vorher Gedanken machen, welchen

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DEN UNTERRICHT MIT MNS+

KURZANLEITUNG FÜR DEN UNTERRICHT MIT MNS+ KURZANLEITUNG FÜR DEN UNTERRICHT MIT MNS+ Zur weiteren Vertiefung dient das ausführliche Handbuch für Lehrkräfte. Desktopsymbol zum Starten der Webanwendung http://mns.bildung-rp.de Autoren: Gitta Böttcher,

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Medien- und Methodencurriculum

Medien- und Methodencurriculum Medien- und Methodencurriculum Kompetenzbereich Information/ Wissen Fach Jahrgangsstufen 5 6 7 8 9 10 Recherchearbeit mit Internet, Printmedien, Audio- und Videoquellen E: Listening- E: Listening- E: Listening-

Mehr

Medienkompetenz eines Lehrers:

Medienkompetenz eines Lehrers: Medienkompetenz Zur Medienkompetenz gehören: Auswahl, Nutzung, Bewertung und Gestaltung von Medien. Schließt eine neu Schreib- und Lesefähigkeit mit erweiterten analytischen, bewertenden und gestalterischen

Mehr

Zürich-Schule (Grundschule)

Zürich-Schule (Grundschule) Zürich-Schule (Grundschule) Berlin, Bezirk Neukölln 23. Grundschule Bürgerstr.48 609 02 97-0 E-mail: Berlin.08G23@t-online.de 12347 Berlin 625 80 04/08 628 43958 Zürich-Schule (Grundschule), Bürgerstr.48,

Mehr

Schooltas. by Hueber

Schooltas. by Hueber by Hueber Inhalt Was ist Schooltas? 3 Wie arbeitet Schooltas? 3 Richte Sie Ihren Account ein 3 Fügen Sie Bücher hinzu 5 Öffnen Sie Ihre Bücher 6 Texte und Zeichnungen 8 Persönliches Notizbuch 9 Fügen Sie

Mehr

Modul 5: Übungen zu - Übernahme von Text, Grafiken und anderen Objekten

Modul 5: Übungen zu - Übernahme von Text, Grafiken und anderen Objekten PowerPoint 2003 - Übungen zum Grundkurs 39 Modul 5: Übungen zu - Übernahme von Text, Grafiken und anderen Objekten Was muss ich tun, wenn ich eine Grafik-Datei aus einer anderen Anwendung importieren will?

Mehr

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv.

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Stand: 21. Juni 2015 Autor dieser Beschreibung: Herr Grabowsky Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Kolleginnen und Kollegen, Stadt Remscheid als Schulträger Konzeptbeschreibung:

Mehr

comp@ss goes Brandenburg

comp@ss goes Brandenburg comp@ss goes Brandenburg Der Weg zu einem gemeinsamen Kinder- und Jugend- Computerführerschein www.compass-deutschland.net www.compass-berlin.de Auf die Plätze, fertig,.. 2 Internationale Funkausstellung

Mehr

Computer AG: Inhalte Die Computeranlage 2. Die Tastatur 3. Dateien und Ordner organisieren 4. Namensschild erstellen- Formatieren will gelernt sein

Computer AG: Inhalte Die Computeranlage 2. Die Tastatur 3. Dateien und Ordner organisieren 4. Namensschild erstellen- Formatieren will gelernt sein Computer AG: Inhalte Die Computeranlage Cluster: Rund um den Computer Information: Der Computer Handbuch Seite 1: Die Teile einer Computeranlage AB Die Teile einer Computeranlage AB Computerrätsel Diff:

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

Medienkonzept der Anne-Frank-Schule Hamm Hauptschule mit Ganztagsbetrieb

Medienkonzept der Anne-Frank-Schule Hamm Hauptschule mit Ganztagsbetrieb Medienkonzept der Anne-Frank-Schule Hamm Hauptschule mit Ganztagsbetrieb 1. Bestandsaufnahme 2. Pädagogisches Konzept 3. Unterrichtsfächer unter dem Aspekt Multimedia 4. Personalqualifizierung 5. Zukünftige

Mehr

Informatik Kurse in Disentis/Mustér

Informatik Kurse in Disentis/Mustér Informatik Kurse in Disentis/Mustér In Gruppen bis maximal 8 Personen Firmenschulungen Individuell bei Ihnen zu Hause Via Lucmagn 6 Caum postal 144 7180 Disentis/Mustér Telefon 081 947 64 30 Telefax 081

Mehr

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Annexe No 10 Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Selbsteinschätzungsbogen - Medienkompetenz Dieser Einschätzungsbogen geht auf 4 Bereiche der Medienkompetenz (nach Dieter Baacke) ein: Medienkunde,

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

Johann Peter Hebel. Grundschule. Mediencurriculum. Grundschule Wagenstadt Im Weiherle 1, 79336 Herbolzheim Tel. 0 76 43-88 20

Johann Peter Hebel. Grundschule. Mediencurriculum. Grundschule Wagenstadt Im Weiherle 1, 79336 Herbolzheim Tel. 0 76 43-88 20 Mediencurriculum der Grundschule Wagenstadt - - Seite 1 Johann Peter Hebel Grundschule Mediencurriculum Grundschule Wagenstadt Im Weiherle 1, 79336 Herbolzheim Tel. 0 76 43-88 20 Endfassung - Stand vom

Mehr

Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012

Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012 Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012 Unterricht EDV-Unterricht Werkstattunterricht Befragung der verschiedenen Fachgruppen mittels Fragebögen Auswertung der Fragebögen und Identifikation

Mehr

Unterrichtsinhalte Informatik

Unterrichtsinhalte Informatik Unterrichtsinhalte Informatik Klasse 7 Einführung in die Arbeit mit dem Computer Was ist Informatik? Anwendungsbereiche der Informatik Was macht ein Computer? Hardware/Software Dateiverwaltung/Dateien

Mehr

TechnikBasteln. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter.

TechnikBasteln. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter. Das Projekt ist ein innovatives und interdisziplinäres Projekt, in dem Kinder die Hauptakteure

Mehr

EDV. Lerneinheit EDV. Einführung, allgemeiner Überblick. INI Lippstadt

EDV. Lerneinheit EDV. Einführung, allgemeiner Überblick. INI Lippstadt EDV Einführung, allgemeiner Überblick 1. Das gesamte EDV-Modul ist im Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung verbindliche Lerneinheit. Access 97 für Windows ist ein Zusatzmodul innerhalb dieser Lerneinheit.

Mehr

Städtische Gesamtschule Delbrück. Medienkonzept. Städtische Gesamtschule Delbrück Juli 2015

Städtische Gesamtschule Delbrück. Medienkonzept. Städtische Gesamtschule Delbrück Juli 2015 Städtische Gesamtschule Delbrück Medienkonzept Städtische Gesamtschule Delbrück Juli 2015 Städtische Gesamtschule Delbrück Medienkonzept Städtische Gesamtschule Delbrück Juli 2015 Medienkompetenz Das vorgestellte

Mehr

BRG Viktring 5A 7.11.2008

BRG Viktring 5A 7.11.2008 BRG Viktring 5A 7.11.2008 Sarah Leier Vinicia Kuncic Nina Perdacher Nadine Mischitz 1 Information 1. Microsoft Word: 2. Erklärung: Was ist Microsoft Word? Microsoft Word ist ein Programm zum Schreiben

Mehr

SCHULAMT. Portfolio zum Computerführerschein. Begleitheft zum Portfolio

SCHULAMT. Portfolio zum Computerführerschein. Begleitheft zum Portfolio SCHULAMT F Ü F Ü R R D D E N E N K R K E R I E S I S H H E R E F R O F O R D R D Portfolio zum Computerführerschein Begleitheft zum Portfolio Inhalt Prolog 3 Portfolio Beispiele Medienbiografie 5 Aufgaben

Mehr

In diesem kleinen Handbuch Schnellstart zeigen wir Ihnen die ersten Schritte.

In diesem kleinen Handbuch Schnellstart zeigen wir Ihnen die ersten Schritte. STRATO Schnellstart Erste Schritte mit LivePages LivePages ist der praktische Homepage-Baukasten von STRATO. Damit erstellen Sie in wenigen Schritten Ihre eigene Homepage und zwar komplett online und ohne

Mehr