Im Namen der Republik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Im Namen der Republik"

Transkript

1 [Bereitgestellt: :23] REPUBLIK ÖSTERREICH Oberlandesgericht Wien 1 R 180/10p Im Namen der Republik Das Oberlandesgericht Wien hat in der Rechtssache der klagenden Parteien 1. Harald Suk, 2. Susanne Suk, beide 4040 Linz, Baumgärtelstraße 5, beide vertreten durch die Poduschka Anwaltsgesellschaft mbh in Perg, gegen die beklagte Partei AWD Gesellschaft für Wirtschaftsberatung GmbH, 1030 Wien, Rennweg 9, vertreten durch die Hausmaninger Kletter Rechtsanwälte Gesellschaft mbh in Wien, wegen EUR ,27 sa I.durch die Senatspräsidentin des Oberlandesgerichts Dr. Jesionek als Vorsitzende und den Richter des Oberlandesgerichts Mag. Guggenbichler sowie die KR Mag.Ehrlich-Adam über die Berufung der beklagten Partei gegen das Urteil des Handelsgerichts Wien vom , 48 Cg 55/10p-13, in nichtöffentlicher Sitzung zu Recht erkannt: Der Berufung wird nicht Folge gegeben. Die beklagte Partei ist schuldig, den klagenden Parteien binnen 14 Tagen die mit EUR 3.211,42 bestimmten Kosten der Berufungsbeantwortung (darin EUR 535,24 USt) zu ersetzen. Die ordentliche Revision ist zulässig. II.durch die Senatspräsidentin des Oberlandesgerichts Dr. Jesionek als Vorsitzende und die Richter des Oberlandesgerichts Mag. Guggenbichler und Dr. Rassi über den Kostenrekurs der klagenden Parteien gegen die im Urteil des Handelsgerichts Wien vom , 48 Cg 55/10p-13, enthaltene Kostenentscheidung in nicht

2 - 2-1 R 180/10p öffentlicher Sitzung den B e s c h l u s s gefasst: Dem Rekurs wird Folge gegeben. Die angefochtene Kostenentscheidung wird dahin abgeändert, dass sie wie folgt lautet: Die beklagte Partei ist schuldig, den klagenden Parteien binnen 14 Tagen die mit EUR ,55 bestimmten Kosten des Verfahrens (darin EUR 1.979,29 USt und EUR 2.981,80 Barauslagen) zu ersetzen. Die beklagte Partei ist schuldig, den klagenden Parteien binnen 14 Tagen die mit EUR 245,21 bestimmten Kosten des Rekurses (darin EUR 40,87 USt) zu ersetzen. Der Revisionsrekurs ist jedenfalls unzulässig. E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e : Die Kläger haben nach Beratung durch den Mitarbeiter der Beklagten, Kurt Merkinger, und über dessen Vermittlung in der Zeit vom bis die auf den Seiten 2 und 3 der angefochtenen Entscheidung wiedergegebenen Aktienan- und -verkäufe getätigt. Die Transaktionen liefen über Wertpapierdepots bei der Constantia Privatbank (betreffend die Aktien der Immofinanz AG und der Immoeast AG) und der Capital Bank (betreffend die Aktien der Conwert AG). Die dafür von den Klägern aufgewendeten Depotgebühren betrugen EUR 595,72. Der Ankaufspreis betrug insgesamt EUR ,61, der Gesamterlös aus den Aktienverkäufen betrug EUR ,67. Die Kläger halten derzeit noch 202,75533 Stück Aktien der Immofinanz AG und 6.904,29246 Stück Aktien der Immoeast AG. Die Kläger begehrten Zahlung von EUR ,27 sa Zug um Zug gegen Übergabe der von ihnen noch gehaltenen Aktien.

3 - 3-1 R 180/10p Kurt Merkinger habe sie fehlerhaft beraten, weil er sie als weitgehend unerfahrene Anleger nicht über das Risiko der Wertpapiere, insbesondere eines Teil- oder Totalverlusts des Kapitals aufgeklärt habe. Die gegenständlichen Aktien seien als Immobilienaktien dargestellt worden, die nicht den üblichen Kursschwankungen unterlägen und daher sicherer als andere Aktien wären. Sie hätten Merkinger ausdrücklich mitgeteilt, eine Veranlagung mit weitgehendem Kapitalerhalt zu wünschen und kein Risiko eingehen zu wollen. In diesem Sinn sei ihre Risikobereitschaft mit mittel angegeben worden. Die Veranlagung hätte dem Zweck dienen sollen, die Einkommenseinbuße des Erstklägers zu kompensieren und durch eine monatliche Auszahlung unter Kapitalerhalt die weitere Rückzahlung eines aushaftenden Kredits zu ermöglichen. Merkinger habe als realistisch zu erzielende Rendite 10% p.a. angegeben. Die als Gesprächsnotiz bezeichneten Anlegerprofile seien nicht von den Klägern selbst, sondern von Merkinger, entgegen den tatsächlich gemachten Angaben erst nach der Beratung ausgefüllt worden, ohne dass die Kläger über Inhalt und Bedeutung dieser Urkunden aufgeklärt worden wären. Nach neuerlichen Beratungsgesprächen im April und Mai 2007 sei eine Umschichtung von Immoeast-Aktien in Conwert-Aktien und daraufhin wieder retour in Immoeast- Aktien vorgenommen worden, ohne dass den Klägern der Grund dafür bekannt gegeben worden wäre. Zur selben Zeit habe Merkinger auf eine bevorstehende Kapitalerhöhung der Immoeast-AG hingewiesen und ein neuerliches Investment empfohlen, zu dem sich die Kläger aufgrund ihrer bis zu diesem Zeitpunkt positiven Erfahrungen mit den Aktien dieser Gesellschaft trotz fehlenden Kapitals überreden hätten lassen, weil Merkinger gemeint

4 - 4-1 R 180/10p habe, man könne dafür ohne weiteres einen Kredit aufnehmen. Aufgrund dieser Empfehlungen und einer überzeugenden Modellrechnung der Beklagten sei es zu einem gänzlich mittels CHF-Fremdwährungskredit finanzierten Nachkauf von Immoeast-Aktien gekommen. Dass der Erstkläger zu diesem Zeitpunkt aufgrund einer Kündigung weniger verdient habe, sei Merkinger bekannt gewesen. Dieser habe zusätzlich empfohlen, die für den aufgenommenen Kredit anfallenden Zinsen nicht monatlich zu tilgen sondern dazu einen Tilgungsträger anzusparen und monatlich EUR 180,-- in Aktien der Immofinanz-AG zu investieren. Im Hinblick auf die Veranlagung ausschließlich in Immobilientitel sei auch keine ausreichende Risikostreuung erfolgt. Auch die Nachberatung sei fehlerhaft gewesen, da die Beklagte trotz fallender Kurse zum Halten der Aktien geraten habe. Die Klagsforderung ergebe sich aus dem Ankaufspreis von EUR ,61, abzüglich der Erlöse aus Aktienverkäufen von EUR ,67, zzgl Depot- und Kreditvertragsgebühren von EUR 1.501,72 und zzgl eines entgangenen Zinsgewinns aus einer bei ordnungsgemäßer Beratung gewählten Alternativveranlagung von 4% in Höhe von EUR 9.190,61, und betrage daher gesamt EUR ,27. Die Kläger stützten ihr Klagebegehren auf Schadenersatz. Ein Mitverschulden liege nicht vor, da sie dem Berater nicht misstrauen hätten müssen. Der Anspruch sei auch nicht verjährt, da sie frühestens 2007 Kenntnis von Schaden und Schädiger erlangt hätten. Die Beklagte wendete im Wesentlichen ein, die Kläger seien ordnungsgemäß und vollständig beraten worden. Sie hätten bereits Erfahrungen mit Aktien gehabt und seien von sich aus an Kurt Merkinger herangetreten, weil ihnen Sparbuchzinsen zu gering gewesen seien. Sie hätten mitge-

5 - 5-1 R 180/10p teilt, ein mittleres Risiko eingehen zu wollen, dem die empfohlenen Aktien auch entsprochen hätten. Schon beim ersten Gespräch hätten die Kläger mitgeteilt, Kenntnisse betreffend den Begriff Aktie und deren Preisbildung an der Börse zu haben, schon zuvor mehrmals in Aktien investiert zu haben, stets die Aktienkurse in der Zeitung zu verfolgen und sich über das aktuelle Marktgeschehen im Internet zu informieren. Dass der Ankauf von Aktien risikoträchtig sein könne, sei allgemein bekannt. Ihr Mitarbeiter habe die Kläger ausführlich über diverse Veranlagungsvarianten und den Umstand informiert, dass für eine höheren Ertragschance auch ein höheres Risiko eingegangen werden müsse. Im Zeitpunkt der Beratung seien die klagsgegenständlichen Wertpapiere zur Erreichung der von den Klägern angegebenen Veranlagungsziele geeignet gewesen. Deren Entwicklung in der Zukunft sei für den Berater nicht vorhersehbar gewesen. Die konstanten Wertentwicklung in der Vergangenheit habe keinen Anlass zur Sorge bereitet. Der von den Klägern gewünschte Kapitalerhalt habe nicht bloß durch den Erwerb von Aktien sondern auch den von Merkinger vorgeschlagenen Ansparplan erreicht werden sollen. Die Kläger seien über sämtliche Risiken, insbesondere jenes des Totalverlusts des eingesetzten Kapitals, vollständig aufgeklärt worden. Sie hätten auch regelmäßig Depot- Kontoauszüge erhalten, in denen die Wertpapiere als Aktien ausgewiesen gewesen seien. Die Bezeichnung der Aktien als Immobilienaktien sei auch nicht irreführend, weil die Branchenbezeichnung häufig mit der Wertpapierbezeichnung verbunden werde (zb Bankaktien ). Tatsächlich sei es ohnedies nur zu einem Teilverlust gekommen, wie dies bei jedem Aktieninvestment möglich sei. Den Zukauf von Immoeast-Aktien im Mai 2007 hätten die Kläger auf Grund des positiven Verlaufs dieser

6 - 6-1 R 180/10p Papiere selbst gewollt, eine Beratung sei nicht erforderlich gewesen. Merkinger habe die Kläger im Hinblick auf die Fremdfinanzierung und den Tilgungsträger umfassend aufgeklärt und beraten. Zu einer Nachberatung sei die Beklagte nicht verpflichtet. Die Kläger seien erfahren gewesen, hätten Kurse selbst überwacht und aus Eigenem weitere Beratungen nachgefragt. Eine kontinuierliche Beobachtungspflicht der Beklagten bestehe ebenfalls nicht. Das Verhalten der Beklagten sei für den behaupteten Schaden nicht kausal, weil dieser durch Malversationen innerhalb der Immofinanz-Gruppe entstanden sei. Die Kläger treffe ein überwiegendes Mitverschulden, weil sie die Wertpapiere trotz Änderung der wirtschaftlichen Verhältnisse, ohne bei der Beklagten oder anderen fachkundigen Personen nachzufragen und ohne die Kurs- und Marktentwicklung zu beobachten, somit sorglos behalten hätten. Die überdurchschnittlich positive Entwicklung der Wertpapiere in der Vergangenheit hätte für die Kläger ein Indiz dafür sein müssen dass diese auch starken Wertveränderungen nach unten unterliegen könnten. Es sei auch ausschließlich den Klägern anzulasten, dass sie die im Zusammenhang mit der Beratung erstellten Gesprächsnotizen ungelesen unterschrieben hätten. Der Inhalt dieser Gesprächsnotizen sei durch die Unterschrift der Kläger Vertragsinhalt geworden. Das Nichtlesen dieser Urkunden könne den Klägern keine Vorteile verschaffen. Die Depot- und Kreditvertragsgebühren wären auch bei einem Alternativinvestment angefallen. Die Beklagte sei lediglich Vermittlerin der Wertpapiergeschäfte gewesen, eine Rückabwicklung ihr gegenüber daher nicht möglich. Forderungen aus Geschäften bis zum seien verjährt, da den Klägern von Anfang an klar gewesen sei,

7 - 7-1 R 180/10p dass die gegenständlichen Aktien auch negativen Kursschwankungen unterliegen könnten. Bereits in der ersten Jahreshälfte 2006 seien die Kurse merklich gefallen, weshalb die Kläger nicht mehr von einem risikolosen Investment ausgehen hätten können. Mit dem angefochtenen Urteil gab das Erstgericht der Klage statt. Den auf den Seiten 6 bis 11 der angefochtenen Entscheidung wiedergegebenen Sachverhalt, auf den verwiesen wird, beurteilte es rechtlich dahin, die Kläger seien im Jahr 2006 nicht ordnungsgemäß aufgeklärt worden, weil ihnen fälschlich suggeriert worden sei, in eine besondere Kategorie von Aktien, nämlich Immobilienaktien zu investieren, die kein mit (gemeint: sonstigen) Aktien vergleichbares Risiko bergen würden. Dies entspreche nicht den Tatsachen, was jedem einigermaßen im Wertpapierrecht bewanderten Menschen klar sein müsse. Den Klägern sei entgegen ihrem Wunsch, ihr Kapital sicher und gerade nicht in Aktien zu investieren, die Veranlagung in Einzelaktien unter Verklärung des dahinter stehenden Risikos empfohlen worden. Die Beratung sei weder anlage- noch anlegergerecht gewesen. Trotz des hohen Sicherheitsbedürfnisses der Kläger habe der Berater die gebotene Risikostreuung weder angesprochen noch berücksichtigt und auch nicht ausreichend auf die finanziellen Voraussetzungen der Kläger Bedacht genommen, die auf Grund des spürbar verringerten Einkommens eine Absicherung benötigt hätten. Schließlich seien den Klägern keine Alternativen angeboten worden. Bei der Beratung 2007 sei hinzugekommen, dass der Berater den Klägern aus Eigenem eine hoch riskante, über einen Fremdwährungskredit drittfinanzierte Investitionskonstruktion empfohlen und das Risiko durch das Zwischenschalten eines - wiederum auf einer Investition in Immobilienaktien basierenden Tilgungsträgers potenziert

8 - 8-1 R 180/10p habe. Darüber hinaus sei nicht ein für die Kläger vertretbarer sondern der höchst mögliche, mit der Liegenschaft der Kläger gerade noch besicherbare Betrag gewählt worden, ohne einen Spielraum offen zu halten. Diese hoch riskante Konstruktion sei ebenfalls nicht als anlegergerecht zu werten. Die Kläger hätten die Auswirkungen ihrer Anlageentscheidung nach der Aufklärung durch die Beklagte nicht erkennen können und seien in späteren Gesprächen nicht weiter aufgeklärt worden. Die mangelhafte Aufklärung sei für den Schaden kausal, hätten die Kläger doch risikoreiche Papiere erworben, ohne dies zu wollen. Die Rechtswidrigkeit des Verhaltens der Beklagten ergebe sich aus der Verletzung der Wohlverhaltensregeln des WAG 1997 und des WAG Der Berater sei Erfüllungsgehilfe der Beklagten. Da die Kläger den Schaden erst im Jahr 2007 erkennen hätten können, seien ihre Ansprüche nicht verjährt. Ein Mitverschulden der Kläger sei zu verneinen. Sie hätten keinen Grund gehabt, dem Berater zu misstrauen und auch nicht davon ausgehen müssen, dass dieser die Formulare falsch ausfüllen würde. Der Berater habe sie auch nicht darauf aufmerksam gemacht, dass sie die Formulare durchlesen müssten. Die Höhe der Verzinsung einer möglichen Alternativanlage setzte das Erstgericht gem 273 ZPO fest. Seine Kostenentscheidung stützte das Erstgericht auf 41 ZPO, wobei es vom Klagevertreter verzeichnete Kosten für eine Urkundenvorlage und für diverse Kopien und das Einscannen von Urkunden nicht zusprach. Gegen dieses Urteil richtet sich die Berufung der Beklagten wegen Mangelhaftigkeit des Verfahrens, unrichtiger Tatsachenfeststellung infolge unrichtiger Beweiswürdigung und wegen unrichtiger rechtlicher Beurteilung mit dem Antrag auf Abänderung in klagsabweisendem Sinn.

9 - 9-1 R 180/10p Hilfsweise wird ein Aufhebungsantrag gestellt. Gegen die Kostenentscheidung richtet sich der Kostenrekurs der Kläger wegen unrichtiger rechtlicher Beurteilung mit dem Antrag, die angefochtene Kostenentscheidung dahin abzuändern, dass Ihnen weitere EUR 1.429,75 an Verfahrenskosten zugesprochen werden. Beide Seiten beantragen in ihren Rechtsmittelbeantwortungen, dem Rechtsmittel der Gegenseite nicht Folge zu geben. Die Berufung ist nicht berechtigt. Der Kostenrekurs ist berechtigt. A. Zur Berufung: I. Soweit die Beklagte die ihrer Ansicht nach mangel- bzw fehlerhafte Beweiswürdigung des Erstgerichts als Verfahrensmangel rügt, ist sie darauf hinzuweisen, dass derartige Unzulänglichkeiten der Beweiswürdigung nur mit dem Berufungsgrund der unrichtigen Tatsachenfeststellungen aufgrund unrichtiger Beweiswürdigung angefochten werden können (vgl RIS-Justiz RS , RS , RS [T 7]). II. Zur Tatsachen-und Beweisrüge: Hervorzuheben ist zunächst, dass in einem Verfahren, in dem der für die Entscheidung relevante Sachverhalt zum Großteil aus den Aussagen der Beteiligten gewonnen wird, dem anlässlich der Verhandlung gewonnen persönlichen Eindruck des erkennenden Richters von der Glaubwürdigkeit der vernommenen Personen für die Beweiswürdigung naturgemäß maßgebliche Bedeutung zukommt. Dies gilt umso mehr im vorliegenden Fall, in dem der erkennende Richter die Verhandlung in einer einzigen Tagsatzung von über sieben Stunden geblockt durchführte. Das Erstgericht hat auf den Seiten 11 bis 13 seiner Entscheidung, gerade unter Berücksichtigung des von ihm gewonnenen persönlichen Eindrucks, ausführlich dargelegt, aus

10 R 180/10p welchen Gründen es die Aussage der Kläger für glaubwürdig, jene des Zeugen Merkinger hingegen für nicht glaubwürdig erachtete. Der Beweisrüge kann davon ausgehend nur dann ein Erfolg beschieden sein, wenn stichhaltige Bedenken gegen diese Einschätzung und gegen die Richtigkeit der vom Erstgericht vorgenommenen Beweiswürdigung ins Treffen geführt werden. 1. Die Beklagte bekämpft die Feststellung, dass die Kläger aufgrund einer früheren, verlustträchtigen Investition in Aktien nicht neuerlich Aktien kaufen wollten. Stattdessen begehrt sie die Feststellung, dass die Kläger aufgrund der früheren Investition zunächst Bedenken gegen eine Veranlagung in Immobilienaktien gehabt, sich aber dennoch für eine Investition in die klagsgegenständlichen Aktien der Immofinanz AG und der Immoeast AG entschieden hätten. Dazu ist zunächst festzuhalten, dass die Beklagte, wie sich aus Punkt I., erster Absatz ihrer Berufung ergibt (die Beklagte bekämpft ausdrücklich nur die unterstrichenen Feststellungen und begehrt auch nur die unterstrichenen Ersatzfeststellungen) die Feststellung, wonach die Kläger gerade aufgrund der Beratung durch Merkinger davon ausgingen, dass das Verlustrisiko bei Immobilienaktien nicht mit jenem anderer Aktien vergleichbar sei, unbekämpft lässt. Selbst unter Berücksichtigung der von der Beklagten gewünschten Ersatzfeststellungen bliebe daher als unbekämpft feststehender Sachverhalt, dass die Kläger sich nur aufgrund der Beratung und Information des Zeugen Merkinger, es handle sich um Aktien mit einem gegenüber anderen Aktien besonders geringen Risiko zur Investition im Jahr 2006 entschlossen. Schon daraus ergibt sich die von den Klägern in ihrer Berufungsbeantwortung richtig aufgezeigte fehlende rechtliche Relevanz der von der Beklagten begehrten Ersatzfeststellungen.

11 R 180/10p 2. Der nächste Teil der Tatsachen- und Beweisrüge betrifft Feststellungen zum Kenntnisstand des Zeugen Merkinger über die finanziellen Verhältnisse der Kläger, ihre Angaben zur Risikobereitschaft, weiters dazu, dass Merkinger, abgesehen von einer hohen Renditeerwartung und dem geringeren Risiko bei der Investition in Immobilienaktien keine weiteren Belehrungen erteilt habe und die Kläger schließlich aufgrund dieser Beratung fälschlich davon ausgegangen seien, die empfohlenen Aktien würden ihren Vorgaben entsprechen. Weiters soll die Feststellung unrichtig sein, dass die in der Gesprächsnotiz angekreuzten Angaben nicht den Vorgaben der Kläger und nicht den Belehrungen Merkingers entsprochen hätten. Schließlich wird die Feststellung bekämpft, dass der Erstkläger die Billigung eines Kapitalverlusts nicht unter mittlere Risikobereitschaft subsumiert habe. Richtig ist, dass das Erstgericht zu den bekämpften Feststellungen vor allem anhand der Aussagen der Kläger und des Zeugen Merkinger und des von ihm gewonnenen persönlichen Eindrucks dieser Personen gelangte. Die besondere Bedeutung des dabei gewonnenen persönlichen Eindrucks wurde bereits betont. Ergänzend ist festzuhalten, dass die Beweiswürdigung primär dem erkennenden Richter obliegt, der nach sorgfältiger Überzeugung unter Berücksichtigung der Ergebnisse des gesamten Verfahrens zu beurteilen hat, ob eine Tatsache als erwiesen anzusehen ist oder nicht. Der Beklagten gelingt es nicht, erhebliche Zweifel an der erstgerichtlichen Beweiswürdigung zu erwecken. Soweit sie pauschal auf das Interesse der Kläger verweist, sich aufgrund des erlittenen Kapitalverlusts an jemandem schadlos zu halten, fehlt es ihrem Rechtsmittel an jedem Bezug zu konkreten Beweisergebnissen. Dass der Ankauf von Aktien risikoreich sein kann,

12 R 180/10p ist nach mehreren höchstgerichtlichen Entscheidungen (vgl die Hinweise bei Harrer in Schwimann, ABGB Rz 97 und Reischauer in Rummel, ABGB Rz 15) eine allgemein bekannte Tatsache. Die Beklagte wirft damit allerdings keine Tat- sondern eine Rechtsfrage auf, auf die im Rahmen der Behandlung der Rechtsrüge einzugehen sein wird. Schon an dieser Stelle ist aber festzuhalten, dass aus der solcherart allgemein bekannten Tatsache nicht abzuleiten ist, dass deshalb keine Beratungspflichten mehr bestünden. Was den Klägern aufgrund ihrer Investitionserfahrungen bewusst sein hätte müssen, fällt schließlich ebenfalls in den Bereich der rechtlichen Beurteilung. Soweit die Berufung überhaupt auf konkrete Beweisergebnisse Bezug nimmt, erschöpft sie sich einerseits in bloßen Vermutungen (etwa was die Bekämpfung der Feststellung zum unterbleiben weiterer Belehrungen der Kläger durch Merkinger betrifft), andererseits in der wörtliche Zitierung für die Beklagte günstiger Aussageergebnisse, ohne beweiswürdigende, auch die übrigen und gerade die für die Beklagte ungünstigen Beweisergebnisse berücksichtigende Erwägungen dafür anzuführen, aus welchen Gründen die begehrten Ersatzfeststellungen zu treffen wären. Die bloße Tatsache, dass nach den Beweisergebnissen allenfalls auch andere Feststellungen möglich gewesen wären, oder dass es einzelne Beweisergebnisse gibt, die für den Prozessstandpunkt des Berufungswerbers sprechen, reicht aber nicht aus, eine unrichtige oder bedenkliche Beweiswürdigung des Erstgerichts aufzuzeigen. Aufgrund welcher Beweisergebnisse und beweiswürdigenden, die gesamten Ergebnisse des Beweisverfahrens einbeziehenden Überlegungen die auf den Seiten 8-11 der Berufungsschrift wiedergegebenen Ersatzfeststellungen zutreffend sein sollten, legt die Beklagte nicht dar. Die Berufung ist daher insoweit

13 R 180/10p nicht gesetzmäßig ausgeführt. Dass Merkinger den Klägern eine Investition in Immofinanz-, Immoeast- und Conwert- Aktien empfahl, ist nicht weiter strittig. Ob dies eine ausreichende, die Haftung der Beklagten ausschließende oder verringernde Risikostreuung darstellte, ist eine Rechtsfrage. 3. Im Zusammenhang mit der Investition im Jahr 2007 bekämpft die Beklagte wiederum lediglich einzelne Feststellungen zur Beratung der Kläger durch den Zeugen Merkinger, während sie andere, für die rechtliche Beurteilung nicht minder wesentliche Feststellungen unbekämpft lässt. Die Berufung erschöpft sich in diesem Punkt im übrigen in einem pauschalen Verweis auf ihre Ausführungen zum Investment im Jahr 2006 und ist schon deshalb, weil sie nicht konkret angibt, aufgrund welcher Beweisergebnisse und beweiswürdigenden Überlegungen die vom Erstgericht getroffenen Feststellungen unrichtig und die von ihr begehrten Ersatzfeststellungen zutreffend sein sollten, nicht gesetzmäßig ausgeführt. Sämtliche zu diesem Punkt getroffenen Feststellungen lassen sich ohne weiteres aus den vom Erstgericht für glaubwürdig erachteten Aussagen der Kläger ableiten. Die gegen die Glaubwürdigkeit des Zeugen Merkinger sprechenden Argumente hat das Erstgericht in seiner Beweiswürdigung ausführlich dargelegt; sie lassen sich ebenfalls aus dem Verhandlungsprotokoll nachvollziehen. Dass aus einzelnen Passagen der Aussage Merkingers für die Beklagte günstigere Feststellungen ableitbar wären, macht, wie schon dargelegt, die Beweiswürdigung des Erstgerichts nicht unrichtig. Seine, von der Beklagten weiters bekämpfte Negativfeststellung zum Finanzmanager-Account hat das Erstgericht ua mit mangelnden Beweisangeboten seitens der Beklagten begründet. Soweit die Beklagte nähere Feststellungen zu dem über diesen Account zugänglichen Inhalt

14 R 180/10p wünscht, ist ihr entgegenzuhalten, dass sie dazu im Verfahren erster Instanz keinerlei Tatsachenvorbringen erstattet hat, weshalb die Berufung in diesem Punkt gegen das Neuerungsverbot verstößt. Die Beklagte hat die Login- Übersicht Beilage./5 in der mündlichen Verhandlung nämlich nur mit dem Vorbringen vorgelegt, dass der Erstkläger sich über diesen Account regelmäßig über sein Depot informiert habe. Dass die Kläger mit Hilfe dieses Accounts bereits länger als drei Jahre vor Klagseinbringung in der Lage gewesen wären, einen drohenden oder schon eingetretenen Kapitalverlust zu erkennen, hat die Beklagte in erster Instanz hingegen nicht vorgebracht. Das Berufungsgericht übernimmt deshalb die aufgrund einer fehlerfreien Beweiswürdigung getroffenen Feststellungen des Erstgerichts und legt diese Feststellungen seiner weiteren rechtlichen Beurteilung zugrunde. III. Zur Rechtsrüge: 1. Ihre schadenersatzrechtliche Haftung dem Grunde nach bestreitet die Beklagte im Berufungsverfahren nicht mehr. Der den Klägern entstandene (reale) Schaden besteht, wie bereits das Erstgericht zutreffend ausgeführt hat, bereits darin, dass die Beklagte ihnen Wertpapiere vermittelte, die nicht dem von ihnen gewünschten Risiko entsprachen. Ist der Kunde an einer sicheren Anlage interessiert, stellt nach hl und aktueller Rsp bereits der Erwerb risikoreicher Wertpapiere eine ungewollte Vermögensverschiebung und somit einen Schaden im Rechtssinn dar, den der Anlageberater bei Vorliegen der übrigen Voraussetzungen zu ersetzen hat (6 Ob 103/08d = ÖBA 2009/1528; Kletecka/Holzinger, Die Verjährung von Schadenersatzansprüchen aus fehlerhafter Anlageberatung, ÖJZ 2009, 629; P. Bydlinski, Haftung für fehlerhafte Anlageberatung, Schaden und Schadenersatz, ÖBA 2008, 159; Madl, ÖBA 2008, 202). Davon gedanklich zu trennen ist der

15 R 180/10p rechnerische Schaden, in dem sich der durch die falsche Beratung entstandenen Primärschaden letztlich realisiert (Kletecka/Holzinger aao 630). Nach dem festgestellten Sachverhalt wünschten die Kläger eine Investition ohne Kapitalverlust im Jahr 2006 zur Kompensierung eines vom Erstkläger erlittenen Einkommensverlustes, im Jahr 2007 darüber hinaus zur Kredittilgung - und wollten, insbesondere auf Grund ihrer schlechten Erfahrungen mit dieser Art von Wertpapieren, nicht mehr in Aktien investieren. Zu den gegenständlichen Investitionen kam es lediglich deshalb, weil der Berater der Beklagten ihnen (unrichtig) versicherte, dass es sich um eine besondere Art von Aktien handle, bei denen ein wesentlich geringeres Risiko als bei anderen Aktien bestehe. Den Klägern entstand somit ein realer Schaden bereits dadurch, dass sie ihren Wünschen und Vorstellungen und dem Risiko, das sie einzugehen bereit waren, nicht entsprechende Wertpapiere vermittelt erhielten. Das Verhalten des Beraters, der der Beklagten als Erfüllungsgehilfe gem 1313a ABGB zuzurechnen ist, war für den eingetretenen Schaden kausal, weil feststeht, dass die Kläger, wären sie über das mit den Investitionen tatsächlich verbundene Risiko eines Teil- oder Totalverlustes ihres Kapitals richtig und vollständig aufgeklärt worden, die gegenständlichen Investitionen nicht getätigt hätten. Der Vollständigkeit halber ist festzuhalten, dass der Beweis der Kausalität der fehlerhaften Beratung für den eingetretenen Schaden entgegen der Rechtsansicht der Kläger ihnen selbst oblag. Vom Grundsatz, dass die Beweislastumkehr das Verschulden betrifft, der Beweis der Kausalität jedoch weiterhin dem Geschädigten obliegt, wird von der Rechtsprechung nur bei ärztlichen Behandlungsfehlern abgegangen, weil wegen der in diesen Fällen besonderen Beweisschwierigkeiten des Patienten die Kausa-

16 R 180/10p lität nachzuweisen, nur dem zur Haftung herangezogenen Arzt die Mittel und Sachkunde zum Nachweis zur Verfügung stehen, daher von einer "prima-facie-kausalität" auszugehen ist. Wird hingegen, wie im vorliegenden Fall, der Kausalablauf durch einen individuellen, freien Willensentschluss eines Menschen (hier: den Entschluss des Anlegers, sein Kapital in eine bestimmte Anlageform zu investieren) bestimmt, ist der Anscheinsbeweis unzulässig (7 Ob 220/04k = ÖBA 2006/1319 [Steininger]). Bei der Prüfung des Verschuldens der Beklagten (für dessen Bejahung bereits leichte Fahrlässigkeit ausreicht) ist auch im gegebenen Zusammenhang, wie allgemein im Recht des vertraglichen Schadenersatzes, 1298 ABGB anzuwenden, sodass der Beklagten der Entlastungsbeweis obliegt, die im konkreten Fall gebotene Sorgfalt eingehalten zu haben (Kodek in Kletecka/Schauer, ABGB-ON Rz 22). Dieser Beweis ist der Beklagten, wie sie letztlich, ihre Haftung dem Grunde nach unbekämpft lassend, selbst erkennt, nicht gelungen. Gemäß 13 Z 3 und 4 (des hier noch anzuwendenenden) WAG 1996 ist der Anlageberater zur anleger- und anlagegerechten Beratung verpflichtet. Der Umfang der Beratungspflicht ergibt sich jeweils im Einzelfall in Abhängigkeit vom Fachwissen des Anlegers, seinen finanziellen Möglichkeiten, dem von ihm ins Auge gefassten Anlageziel und dem Anlageobjekt. Für die anlegergerechte Beratung steht der Wissenstand des Kunden über Anlagegeschäfte der vorgesehenen Art sowie seine Risikobereitschaft im Vordergrund (Harrer in Schwimann, ABGB Rz 96). Die den Klägern zuteil gewordene Aufklärung und Beratung der Beklagten war davon ausgehend schon beim ersten Investment der Kläger im Jahr 2006 ungenügend, weil der Berater die Kläger nicht ausreichend über das mit den gegenständlichen Wertpapieren verbundene, den Vorstellungen der Kläger nicht entsprechende Ri-

17 R 180/10p siko aufklärte, sondern diese, obwohl sie einer Investition in Aktien bereits ablehnend gegenüberstanden, mit dem unrichtigen Hinweis auf eine besondere Sicherheit der Immobilienaktien zur Investition überredete. Wie bereits im Rahmen der Behandlung der Tatsachen- und Beweisrüge angedeutet, ist es zwar allgemein bekannt, dass eine Investition in Aktien mit hohem Risiko verbunden ist. Dies enthebt den Berater aber im Gegensatz zur Rechtsansicht der Beklagten nicht jeglicher Beratungs- und Aufklärungspflichten. Gerade gegenüber risikoaversen Anlegern ist ungeachtet dessen auf das Risiko besonders hinzuweisen (10 Ob 2299/96b = JBl 1997, 319) und nicht, wie hier erfolgt, dieses zu beschönigen oder wegzureden. Wird ein typisches Risikogeschäft als sichere Anlage hingestellt, liegt daher umso mehr ein schuldhafter Beratungsfehler vor (Harrer aao Rz 97). Die zweite Investitionen der Kläger im Jahr 2007 ist vor allem vor dem Hintergrund der gänzlichen Fremdfinanzierung (über einen CHF-Kredit) zu betrachten. Bei kreditfinanzierten Wertpapierkäufen sind die Aufklärungspflichten nach der Rechtsprechung strenger zu beurteilen; unter Umständen ist sogar vom Kauf abzuraten (2 Ob 236/04a = ÖBA 2005/1295 [Oppitz]). Diesen Anforderungen wurde das Verhalten des Beraters der Beklagten nach den Feststellungen keinesfalls gerecht. Die Beklagte hat daher ihre in 11 ff WAG 1996 gesetzlich konkretisierten Schutz- und Sorgfaltspflichten gegenüber den Klägern verletzt. Ihre Haftung ist daher gem 15 WAG 1996 zu bejahen. 2. Den ersten inhaltlich näher ausgeführten Teil ihrer Rechtsrüge widmet die Beklagte dem Einwand des Mitverschuldens, das sie konkret darin erblickt, dass die Kläger die vom Berater ausgefüllten Gesprächsnotizen nicht durchgelesen haben. Als sekundären Feststellungsmangel

gefasst: Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben. Die beklagte Partei hat die Kosten ihres erfolglosen Rechtsmittels selbst zu tragen.

gefasst: Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben. Die beklagte Partei hat die Kosten ihres erfolglosen Rechtsmittels selbst zu tragen. 4 Ob 60/02f Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Kodek als Vorsitzenden und durch den Hofrat des Obersten Gerichtshofs Dr. Graf, die Hofrätinnen des Obersten

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 2 Ob 259/08i Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Baumann als Vorsitzenden und die Hofräte Dr. Veith, Dr. E. Solé, Dr. Schwarzenbacher und Dr. Nowotny als weitere Richter in der

Mehr

Die außerordentliche Revision der beklagten Partei wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Die außerordentliche Revision der beklagten Partei wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 9 Ob 16/13p Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Hopf als Vorsitzenden, die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Kuras

Mehr

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagte Partei ist schuldig, den klagenden Parteien die mit 2.157,59 EUR bestimmten Kosten der

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagte Partei ist schuldig, den klagenden Parteien die mit 2.157,59 EUR bestimmten Kosten der 6 Ob 74/14x Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 94/04b

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 94/04b IM NAMEN DER REPUBLIK 10 ObS 94/04b 2 10 ObS 94/04b Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Bauer

Mehr

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 4 Ob 196/09s Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Senatspräsidentin Dr. Schenk als Vorsitzende und durch die Hofräte Dr. Vogel, Dr. Jensik, Dr. Musger und Dr. Schwarzenbacher als

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 6 Ob 53/13g

IM NAMEN DER REPUBLIK. 6 Ob 53/13g IM NAMEN DER REPUBLIK 6 Ob 53/13g 2 6 Ob 53/13g Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 1 Ob 378/97p

IM NAMEN DER REPUBLIK. 1 Ob 378/97p IM NAMEN DER REPUBLIK 1 Ob 378/97p 2 1 Ob 378/97p Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 1 Ob 34/98a

IM NAMEN DER REPUBLIK. 1 Ob 34/98a IM NAMEN DER REPUBLIK 1 Ob 34/98a 2 1 Ob 34/98a Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte

Mehr

LANDESGERICHT FELDKIRCH 1 R 415/10b Schillerstraße 1 6800 Feldkirch BESCHLUSS

LANDESGERICHT FELDKIRCH 1 R 415/10b Schillerstraße 1 6800 Feldkirch BESCHLUSS 1 R 414/10f LANDESGERICHT FELDKIRCH 1 R 415/10b Schillerstraße 1 6800 Feldkirch BESCHLUSS Das Landesgericht Feldkirch als Rekursgericht hat durch den Präsidenten Dr. Bildstein als Vorsitzenden sowie die

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 3 Ob 280/02a

IM NAMEN DER REPUBLIK. 3 Ob 280/02a IM NAMEN DER REPUBLIK 3 Ob 280/02a 2 3 Ob 280/02a Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Schiemer als Vorsitzenden sowie die Hofräte

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 1 Ob 415/97d Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr.Schiemer, Dr.Gerstenecker,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen.

gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen. 7 Ob 246/09s Der Oberste Gerichtshof hat durch die Senatspräsidentin des Obersten Gerichtshofs Dr. Huber als Vorsitzende und die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schaumüller, Dr. Hoch, Dr. Kalivoda

Mehr

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen ( 510 Abs 3 ZPO).

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen ( 510 Abs 3 ZPO). 6 Ob 40/10s Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 7 Ob 128/14w

IM NAMEN DER REPUBLIK. 7 Ob 128/14w IM NAMEN DER REPUBLIK 7 Ob 128/14w 2 7 Ob 128/14w Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Vizepräsidentin Dr. Huber als Vorsitzende und die Hofrätinnen und Hofräte Dr. Hoch, Dr. Kalivoda,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 2/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Mai 2004 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes!

Urteil. Im Namen des Volkes! Landgericht Hannover Geschäfts-Nr.: 18 O 190/08 Verkündet am: 18.11.2008 Grahle, Justizangestellte als Urkundsbeamtin/beamter der Geschäftsstelle Urteil Im Namen des Volkes! In dem Rechtsstreit der Firma

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK [Bereitgestellt: 16.09.2013 20:53] REPUBLIK ÖSTERREICH HANDELSGERICHT WIEN 30 Cg 103/12t IM NAMEN DER REPUBLIK Das Handelsgericht Wien erkennt durch die Richterin Mag. Monika Millet in der Rechtssache

Mehr

Abschrift. Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES. Urteil. ln dem Rechtsstreit. gegen

Abschrift. Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES. Urteil. ln dem Rechtsstreit. gegen 75C218/13 Abschrift 3 0. JAN.. 2014 SCHVIb~d\i{.l RECHTSANWÄLTE Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES Urteil ln dem Rechtsstreit Klägerin, Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt Schwarz, Herzog-Georg-Str.

Mehr

2 Ob 177/02x. gefasst: Die Revision der klagenden Partei wird. zurückgewiesen.

2 Ob 177/02x. gefasst: Die Revision der klagenden Partei wird. zurückgewiesen. 2 Ob 177/02x Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Niederreiter als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr.

Mehr

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagten Parteien haben die Kosten ihrer Revisionsbeantwortungen jeweils selbst zu tragen.

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagten Parteien haben die Kosten ihrer Revisionsbeantwortungen jeweils selbst zu tragen. 1 Ob 40/12g Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten Hon.-Prof. Dr. Sailer als Vorsitzenden sowie die Hofräte Univ.-Prof. Dr. Bydlinski, Dr. Grohmann, Mag. Wurzer und

Mehr

gefasst: Dem Revisionsrekurs wird nicht Folge gegeben.

gefasst: Dem Revisionsrekurs wird nicht Folge gegeben. 1 Ob 111/00f Der Oberste Gerichtshof hat durch den Vizepräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Gerstenecker, Dr. Rohrer,

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 5 PKH 8.12 VGH 1 S 2465/11 In der Verwaltungsstreitsache hat der 5. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 30. Juli 2012 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Beide außerordentlichen Revisionen werden mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Beide außerordentlichen Revisionen werden mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 4 Ob 76/15b Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten Dr. Vogel als Vorsitzenden sowie die Hofräte Dr. Jensik, Dr. Musger, Dr. Schwarzenbacher und Dr. Rassi als weitere

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 1 Ob 186/98d Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schiemer,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 70/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

OGH 2007/01/31, 7 Ob 290/06g

OGH 2007/01/31, 7 Ob 290/06g OGH 2007/01/31, 7 Ob 290/06g Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Senatspräsidentin des Obersten Gerichtshofes Dr. Huber als Vorsitzende sowie durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes

Mehr

Wer sind wir? KWAG Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht Ahrens & Gieschen. Gründungspartner: Jan Henning Ahrens und Jens-Peter Gieschen

Wer sind wir? KWAG Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht Ahrens & Gieschen. Gründungspartner: Jan Henning Ahrens und Jens-Peter Gieschen KWAG Rechtsanwälte Wer sind wir? KWAG Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht Ahrens & Gieschen Gründungspartner: Jan Henning Ahrens und Jens-Peter Gieschen - zur Zeit rund 3700 aktive Verfahren - über

Mehr

LANDGERICHT MÜNCHEN I

LANDGERICHT MÜNCHEN I LANDGERICHT MÜNCHEN I Az.: 21 S 11536/13 142 C 29441/12 AG Manchen rkündet am 25.04.2014 Urfcanefebeamtte(r) der Geschäftsstelle IM NAMEN DES VOLKES ln dem Rechtsstreit Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

Oberlandesgericht Karlsruhe. Im Namen des Volkes Urteil

Oberlandesgericht Karlsruhe. Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 12 U 191/12 5 O 286/10 Landgericht Heidelberg Verkündet am 16. April 2013 JFA als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Oberlandesgericht Karlsruhe 12. Zivilsenat Im Namen des Volkes Urteil

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK 8 Ob 66/14k IM NAMEN DER REPUBLIK 2 8 Ob 66/14k Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Prof. Dr. Spenling als Vorsitzenden sowie den Hofrat

Mehr

Oberlandesgericht München

Oberlandesgericht München Abschrift Oberlandesgericht München Az.: 27 U 3365/14 021 0 4589/13 LG Augsburg ffl In dem Rechtsstreit - Kläger und Berufungskläger - Prgz66356vgllm ghtiqt6: Rechtsanwälte gegen - Beklagter und Berufungsbeklagter

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 2 Ob 512/84

IM NAMEN DER REPUBLIK. 2 Ob 512/84 IM NAMEN DER REPUBLIK 2 Ob 512/84 2 2 Ob 512/84 Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Piegler als Vorsitzenden und durch die Hofräte

Mehr

BESCHLUSS. Dem Rekurs wird Folge gegeben und der angefochtene Beschluss dahin abgeändert, dass er lautet:

BESCHLUSS. Dem Rekurs wird Folge gegeben und der angefochtene Beschluss dahin abgeändert, dass er lautet: REPUBLIK ÖSTERREICH LANDESGERICHT FELDKIRCH 2 R 337/14w (Bitte in allen Eingaben anführen) Schillerstraße 1 6800 Feldkirch Tel.: +43 (0)5522 302 BESCHLUSS Das Landesgericht Feldkirch als Rekursgericht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 15/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle - 2 - Der XII. Zivilsenat

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 21/06 BESCHLUSS vom 3. Juli 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja RVG VV Nr. 3201 Nr. 1; Nr. 3200 Wird der Zurückweisungsantrag vor Zustellung der Berufungsbegründung

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 W 8/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 4 O 396/05 Landgericht Cottbus Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit R./. R hat der 9. Zivilsenat des Brandenburgischen Oberlandesgerichts

Mehr

OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86

OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86 OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Scheiderbauer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Kralik,

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 44.09 VG 7 K 2793/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 17. August 2009 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK REPUBLIK ÖSTERREICH HANDELSGERICHT WIEN 51 Cg 40/11f-32 (Bitte in allen Eingaben anführen) Marxergasse 1a 1030 Wien Tel.: +43 (0)1 51528 IM NAMEN DER REPUBLIK Das Handelsgericht Wien erkennt durch die

Mehr

Der Revision wird Folge gegeben und das angefochtene Urteil aufgehoben; zugleich wird auch das

Der Revision wird Folge gegeben und das angefochtene Urteil aufgehoben; zugleich wird auch das 2 Ob 288/03x Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Niederreiter als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 103/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Januar 2003 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 7 Ob 190/12k

IM NAMEN DER REPUBLIK. 7 Ob 190/12k IM NAMEN DER REPUBLIK 7 Ob 190/12k 2 7 Ob 190/12k Der Oberste Gerichtshof hat durch die Vizepräsidentin Dr. Huber als Vorsitzende und die Hofrätinnen und Hofräte Dr. Hoch, Dr. Kalivoda, Mag. Dr. Wurdinger

Mehr

3 Ob 220/12t. B e s c h l u s s. gefasst:

3 Ob 220/12t. B e s c h l u s s. gefasst: 3 Ob 220/12t Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten Dr. Prückner als Vorsitzenden sowie den Hofrat Hon.-Prof. Dr. Neumayr, die Hofrätin Dr. Lovrek und die Hofräte

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG).

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG). 6 Ob 79/12d Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schramm, Dr. Gitschthaler,

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 4 Ob 207/02y

IM NAMEN DER REPUBLIK. 4 Ob 207/02y IM NAMEN DER REPUBLIK 4 Ob 207/02y 2 4 Ob 207/02y Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Kodek als Vorsitzenden und den Hofrat des Obersten

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 11 GZ. RV/0799-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Dkfm. GF, W, vom 7. Jänner 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes für den 12., 13.

Mehr

9 Nc 16/14y. gefasst:

9 Nc 16/14y. gefasst: 9 Nc 16/14y Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Hopf als Vorsitzenden, den Hofrat des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Kuras und die Hofrätin des Obersten

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES III ZR 544/13 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 13. November 2014 K i e f e r Justizangestellter als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG).

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG). 6 Ob 160/14v Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schramm, Dr. Gitschthaler,

Mehr

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen Geschäfts-Nr.: AS 52/07 Verkündet am: 22.02.2008 Stefan Ihli Leiter der Geschäftsstelle KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT Urteil In dem kirchlichen Arbeitsgerichtsverfahren Klägerin Proz. Bev.: gegen Beklagte

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

Aktenzeichen: 11 U 2791/01. Leitsatz:

Aktenzeichen: 11 U 2791/01. Leitsatz: Aktenzeichen: 11 U 2791/01 Leitsatz: Wer Software zu liefern und installieren hat die aus einer Adressendatenbank heraus unmittelbar den Wählvorgang auslöst hat ohne ausdrückliche Abrede nicht die Pflicht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 191/99 VERSÄUMNISURTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Dezember 2000 Vondrasek Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk:

Mehr

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen e zum Widerruf von Kreditverträgen VORBEMERKUNG: Unbedingt lesen Lesen Sie die Informationen sorgfältig durch. Widerrufen Sie Ihren Kreditvertrag nur, wenn Sie sicher sind, alles richtig verstanden zu

Mehr

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung Kumulative Kausalität Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka Beispiel Unternehmer braucht zwei verschiedene Rohstoffe zur Produktion Lieferant A liefert einen Rohstoff zu spät Lieferant if B liefert lif anderen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 123/06 BESCHLUSS vom 27. März 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 513, 520, 529, 531 Auch unter der Geltung des reformierten Zivilprozessrechts

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 31.10 OVG 13 A 2017/07 In der Verwaltungsstreitsache hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 25. August 2010 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 20/06 BESCHLUSS vom 31. Oktober 2006 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 233 Fe, 85 Abs. 2 Der beim OLG nicht zugelassene Rechtsanwalt, der als Vertreter

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 5u742_05 letzte Aktualisierung: 28.03.2006. OLG Thüringen, 28.03.2006-5 U 742/05. BGB 312 Abs. 3 Nr. 3

DNotI. Dokumentnummer: 5u742_05 letzte Aktualisierung: 28.03.2006. OLG Thüringen, 28.03.2006-5 U 742/05. BGB 312 Abs. 3 Nr. 3 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 5u742_05 letzte Aktualisierung: 28.03.2006 OLG Thüringen, 28.03.2006-5 U 742/05 BGB 312 Abs. 3 Nr. 3 Kein Fortwirken der Haustürsituation (und damit kein Verbraucher-widerrufsrecht)

Mehr

OGH Beschluss vom 19.5.2010, 6 Ob 2/10b Widerspruch gegen Bonitätsdatenbank IV

OGH Beschluss vom 19.5.2010, 6 Ob 2/10b Widerspruch gegen Bonitätsdatenbank IV OGH Beschluss vom 19.5.2010, 6 Ob 2/10b Widerspruch gegen Bonitätsdatenbank IV 1. Die materiellen Voraussetzungen des (begründungslosen) Widerspruchsrechts nach 28 Abs 2 DSG sind lediglich (a) die nicht

Mehr

LVwG-AM-13-0235 06. Oktober 2014

LVwG-AM-13-0235 06. Oktober 2014 3109 St. Pölten / Rennbahnstraße 29 Telefon: +43 2742 90590 / Fax: +43 2742 90590 15540 E-Mail: post@lvwg.noel.gv.at / www.lvwg.noel.gv.at DVR: 4011296 Geschäftszeichen: LVwG-AM-13-0235 06. Oktober 2014

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 108/07 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 B 5.04 VG 31 A 22.03 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 3. August 2004 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

U R T E I L. In Sachen: Präjudizielle Frage, gestellt vom Musterungsausschuß der Provinz Ostflandern in Sachen Peter Vuylsteke.

U R T E I L. In Sachen: Präjudizielle Frage, gestellt vom Musterungsausschuß der Provinz Ostflandern in Sachen Peter Vuylsteke. ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 631 Urteil Nr. 27/94 vom 22. März 1994 U R T E I L In Sachen: Präjudizielle Frage, gestellt vom Musterungsausschuß der Provinz Ostflandern in Sachen Peter Vuylsteke.

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 17 Ob 2/07d Der Oberste Gerichtshof hat durch die Präsidentin des Obersten Gerichtshofs Hon. Prof. Dr. Griß als Vorsitzende, die Hofrätin des Obersten Gerichtshofs Dr. Schenk und die Hofräte des Obersten

Mehr

gefaßt: Der außerordentliche Revisionsrekurs des Vaters wird mangels der Voraussetzungen des 14 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen.

gefaßt: Der außerordentliche Revisionsrekurs des Vaters wird mangels der Voraussetzungen des 14 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen. 1 Ob 258/97s Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden sowie durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr.Schiemer, Dr.Gerstenecker,

Mehr

Im Folgenden wird die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sowie der Oberlandesgerichte mit Anspruch auf Vollständigkeit dargelegt.

Im Folgenden wird die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sowie der Oberlandesgerichte mit Anspruch auf Vollständigkeit dargelegt. Anlage A. Zusammenfassung Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs und der Oberlandesgerichte weißt soweit ersichtlich keinen einzigen Fall auf, indem die Wirksamkeit einer fristlosen Kündigung aus wichtigem

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07 GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 Eigenkapitalersatzregeln gelten nicht für Finanzierungshilfe

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

Im Namen der Republik

Im Namen der Republik [Bereitgestellt: 05.09.2013 20:50] REPUBLIK ÖSTERREICH Oberlandesgericht Wien Im Namen der Republik Das Oberlandesgericht Wien hat als Berufungsgericht durch die Senatspräsidentin Dr. Bibulowicz als Vorsitzende

Mehr

R S S RSS-0003-14-10 = RSS-E 9/14

R S S RSS-0003-14-10 = RSS-E 9/14 R S S Rechtsservice- und Schlichtungsstelle des Fachverbandes der Versicherungsmakler Johannesgasse 2, Stiege 1, 2. Stock, Tür 28, 1010 Wien Tel: 01-955 12 00 42 (Fax DW 70) schlichtungsstelle@ivo.or.at

Mehr

Im Namen des Volkes Urteil

Im Namen des Volkes Urteil 2/23 0 99/12 Landgericht Frankfurt/M Lt. Protokoll ver~ü"qdej am_27.920i2 W~zef; JAe ~ als U.d.G. Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit des Herrn Klägers, - Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Mehr

OBERLANDESGERICHT KOBLENZ. Im Namen des Volkes U R T E I L

OBERLANDESGERICHT KOBLENZ. Im Namen des Volkes U R T E I L Geschäftsnummer: 5 U 331/04 10 O 216/03 Landgericht Koblenz Verkündet am 24. Juni 2004 Linster, Justizobersekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle OBERLANDESGERICHT KOBLENZ Im Namen des Volkes

Mehr

R S S RSS-0005-13-8 =RSS-E 9/13

R S S RSS-0005-13-8 =RSS-E 9/13 R S S Rechtsservice- und Schlichtungsstelle des Fachverbandes der Versicherungsmakler Johannesgasse 2, Stiege 1, 2. Stock, Tür 28, 1010 Wien Tel: 01-955 12 00 42 (Fax DW 70) schlichtungsstelle@ivo.or.at

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 7 U 102/01 Brandenburgisches Oberlandesgericht 002 11 O 247/99 Landgericht Potsdam Anlage zum Protokoll vom 28.11.2001 verkündet am 28.11.2001... Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

Hinterlegt am 30.06.2014-17:46

Hinterlegt am 30.06.2014-17:46 ENTSCHEIDUNGSGRÜNDE: Die Klägerin begehrte kapitalisierte Zinsen für den Zeitraum vom 01.07.2010 bis 30.06.2013 von EUR 276,30 sowie 4 % Zinsen daraus ab 01.07.2013 mit dem Vorbringen, der Beklagten am

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. Juli 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. Juli 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 31/08 BESCHLUSS vom 6. Juli 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 144 Satz 1 Ein Versicherungsnehmer, der sich im Verkehrsunfallprozess gegen den

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche, zahnärztliche und pflegerische Behandlung,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 1. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 1. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 82/10 Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 1. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 22.07 OVG 4 B 17.05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 13. August 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

13. Fall - das Mofa Abwandlung

13. Fall - das Mofa Abwandlung 13. Fall - das Mofa F hat Mitleid mit dem H und leiht diesem daher sein altes Mofa im Werte von EUR 200,00 damit dieser eine Sommerreise in den Süden unternehmen kann. Nach drei Wochen on the road hat

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting 1 Allgemeines Der Auftraggeber im Nachfolgenden AG genannt hat die AGBG s gelesen und zur Kenntnis genommen und anerkannt.

Mehr

Urteil Az. 2 O 289/13

Urteil Az. 2 O 289/13 Urteil Az. 2 O 289/13 LG Duisburg 5. Mai 2014 Tenor 1 2 3 Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger. Das Urteil ist vorläug vollstreckbar gegen Sicherheitsleistung in Höhe

Mehr

7 Ob 71/13m. gefasst:

7 Ob 71/13m. gefasst: 7 Ob 71/13m Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Vizepräsidentin Dr. Huber als Vorsitzende und die Hofrätinnen und Hofräte Dr. Hoch, Dr. Kalivoda, Mag. Dr. Wurdinger und Mag. Malesich

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF I ZR 137/05 BESCHLUSS vom 3. Mai 2007 in dem Rechtsstreit - 2 - Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 3. Mai 2007 durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Bornkamm und die Richter

Mehr

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 28.10.2014 OLG Düsseldorf, 16.6.2014 I-3 Wx 256/13 BGB 133, 2069, 2084, 2093, 2094 Abs. 1 Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben

Mehr

Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 12.12.2002 I ZB 29/02 - Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 12.12.2002 I ZB 29/02 wie folgt entschieden:

Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 12.12.2002 I ZB 29/02 - Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 12.12.2002 I ZB 29/02 wie folgt entschieden: HVBG-INFO 006/2004-458- Bei dem Mehraufwand für die Vertretung einer am eigenen Gerichtsstand klagenden oder verklagten Partei durch einen auswärtigen Rechtsanwalt handelt es sich nicht um Kosten, die

Mehr

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 20 Nach LG Darmstadt NJW 1999, 365 A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag

Mehr

Ausfertigung. Beschluss. ln dem Rechtsstreit. gegen

Ausfertigung. Beschluss. ln dem Rechtsstreit. gegen .... Ausfertigung.. ~ - - 16 0 19/12 Beschluss des ln dem Rechtsstreit -Kläger- - Prozessbevollmächtigte; Rechtsanwälte Mietehen & Coll.. Osterbekstraße 90c, 22083 Harnburg gegen - Beklagte - beschließt

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr