CAT Systeme. Angelika Zerfaß, 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CAT Systeme. Angelika Zerfaß, zerfass@zaac.de 2012"

Transkript

1 CAT Systeme Angelika Zerfaß, 2012

2 Agenda Was ist ein CAT Programm? Welche anderen Programme gehören noch zum Übersetzungsprozess? CAT-spezifische Terminologie Komponenten von CAT Programmen Unterschiede zwischen CAT Programmen Auswahl und Einsatz Marktübersicht 2

3 Wikipedia Computerunterstützte Übersetzung (engl. computeraided translation, auch computer-assisted translation, abgekürzt CAT) ist die von Menschen durchgeführte Übersetzung von Sprache mit Hilfe von Computerprogrammen. Programme zur computerunterstützten Übersetzung übersetzen nicht selbst, sondern unterstützen den menschlichen Übersetzer (den so genannten "Humanübersetzer") bei seiner Arbeit. Im Gegensatz dazu erfolgt eine maschinelle Übersetzung automatisch ohne Notwendigkeit eines Humanübersetzers. 3

4 Projekt- / Workflow-Managementsysteme MÜ System Dateivorbereitung Eigenentwicklung Software Lokalisierung AS Dateien ZS Dateien API Alignment Terminologieextraktion Termbank Translation Memory Wortzählprogramm QA Programm Makros Dateivorbreitung - Extraktion - Konvertierung - Umspeichern Übersetzungseditor Erstellen der Zieldatei - Konvertierung - DTP

5 Arten von CAT Programmen Translation Memory Programme, für die Übersetzung von Fließtexten entwickelt. Unterstützte Dateiformate vor allem Textverarbeitung (Office) und DTP (Desktop Publishing) wie InDesign, FrameMaker sowie Website Dokumente in HTML, XML Software-Lokalisierungsprogramme, für die Übersetzung von Dateien mit Oberflächentexten aus Software-Programmen Unterstützte Dateiformate je nach Programmiersprache z.b. EXE, DLL,.NET RESX, properties, RC, XML 5

6 CAT-spezifische Terminologie TM (Translation Memory) Segment Match Match-Rate Alignment Bilinguale/zweisprachige Datei Konkordanz TMX Wortzahl / Analyse 6

7 Translation Memory System imitiert den menschlichen Übersetzungsprozess Text zerlegen (in Segmente) Text mit Übersetzung versehen Text und Übersetzung merken (in Datenbank speichern) Neue Segmente mit gemerkten Texten vergleichen Bei Ähnlichkeit, Übersetzung wiederverwenden Translation Memory Systeme verwenden Datenbanken (Segmentpaare, teilweise mit etwas Kontext) Sprachpaardateien Korpora (Paralleldokumente) 7 Zurück

8 Segment Übersetzbares Element eines Textes Satz, Teilsatz, Wort (z.b. Überschrift) Absatz Segmente werden aufgrund von Segmentierungsregeln erkannt Symbole, die Sätze beenden (.!?) Symbole, die Sinneinheiten beenden (:) Symbole, die Struktureinheiten darstellen (Tabulator, Absatzmarke) Ein ausgangssprachliches Segment und seine Übersetzung (zielsprachliches Segment) werden als TU (Translation Unit) oder ÜE (Übersetzungseinheit) bezeichnet. 8 Zurück

9 Match Beim Vergleich zwischen dem ausgangssprachlichen Segment im Dokument und den ausgangssprachlichen Segmenten im TM System wird festgestellt, dass die Segmente entweder gleich sind (eventuell sogar im gleichen Kontext vorkommen), sich ähnlich sind oder sich nicht ähnlich sind. Ab einer gewissen (benutzerdefiniert einstellbaren) Ähnlichkeit wird davon ausgegangen, dass die Übersetzung aus dem TM für die Übersetzung im Dokument hilfreich ist. Ähnliche/gleiche Segmente bezeichnet man als Match. 9 Zurück

10 Match-Rate Der Grad der Ähnlichkeit zwischen dem Segment im Text und dem Segment im TM. Je Programm werden die Match-Raten unterschiedlich berechnet. Mögliche Match-Raten CM (context match), 101%, ICE (in-context exact) 100% = identische Segmente 95%-75% = hohe Fuzzy-Matches Unter 75% = niedrige Fuzzy-Matches PerfectMatch, XTranslate = Matches aus bilingualen Vorgängerdateien, nicht aus einem TM 10 Zurück

11 Alignment Gegenüberstellung der Segmente einer Originaldatei und ihrer Übersetzungsdatei Um Segmentpaare herzustellen für Dateien, die nicht mit einem Übersetzungssystem übersetzt wurden. Um nachträglich die endgültigen Segmente zu verbinden und in ein TM zu speichern. Als ungeprüfte Quelle von automatisch verbundenen Dateien, die als eine Art zweitrangiges TM verwendet wird. 11 Zurück

12 Bilinguale/zweisprachige Datei Internes Format vieler Übersetzungsprogramme zum Speichern der Ausgangssegment mit ihren Übersetzungen während des Übersetzungsprozesses. Exportformate aus manchen Übersetzungsprogrammen, um eine Weiterverarbeitung außerhalb des Programms möglich zu machen (z.b. Word-Tabellen ) Standardformat für den Übersetzungsprozess, wo eine Umwandlung des Originalformats in das XML-basierte XLIFF-Format möglich/sinnvoll ist. 12 Zurück

13 Konkordanz Suchfunktion in TM-Systemen Automatische oder manuell initiierte Suche nach Wörtern, Segmentteilen oder Phrasen in den im TM gespeicherten Übersetzungseinheiten. Konkordanzsuchen sind immer in der Ausgangssprache und zum Teil (je nach Programm) auch in der Zielsprache möglich. Zum Teil können Konkordanzsuchen auch in anderen Quellen (z.b. einsprachigen Referenzdateien) durchgeführt werden. 13 Zurück

14 TMX 14 Austauschformat für die Inhalte eines Translation Memory. Überträgt die Segmentpaare und z.t. auch weitere Informationen (Metadaten wie Projektnummern, Kundennamen ) von einem TM-System zum anderen. TMX ist ein XML-Format, das sich auch mit anderen Programmen anzeigen und bearbeiten lässt (z.b. Olifant TM-Editor, QA Programme) TMX kann zusätzlich auch Textformatierung enthalten, hier hängt es aber von dem Programm ab, in das importiert wird, ob diese Formatierung angezeigt werden kann oder nicht. Zurück

15 Wortzahl / Analyse 15 Statistiken zum Vergleich eines zu übersetzenden Dokuments mit dem Inhalt eines oder mehrerer TMs. Es werden nur die Wörter gezählt, die das System als übersetzbar betrachtet (z.b. oft kein als versteckt markierter Text) Die Analyse zeigt die Match-Raten an, die beim Übersetzen zu erwarten sind und dient häufig als Grundlage der Preisberechnung. Jedes Programm zählt anders! Externe Zählprogramme generieren nur Wortzahlstatistiken, eventuell mit Wiederholungsraten, aber keine Match-Statistiken. Zurück

16 Gängige Komponenten der CAT Programme TM (Translation Memory) Speichermedium für Satzpaare oder Dateipaare (zweisprachig) Datenbanksysteme werden häufig für Segmentpaare Terminologiedatenbank Datenbank (mehrsprachig) Anzeige von Benennungen und ihren Übersetzungen Prüfung der Terminologie bei/nach der Übersetzung Alignment QA (Quality Assurance) / Prüffunktionen Export/Import von Datenbankinhalten über TMX, TBX/Textformate 16

17 Gängige Funktionen Wortzahlstatistiken / Analysestatistiken (welche Matchraten sind zu erwarten) Vorübersetzung über ein oder mehrere TMs Unterstützung aller gängigen Dateiformate (MS Office, HTML, XML (DITA ), DTP (InDesign, FrameMaker), benutzerdefinierte Filter für textbasierte Dateiformate Editieren des TMs Benutzerdefinierte Segmentierungsregeln Einstellungen für verschiedene Dateiformate (Import versteckter Texte, Notizfolien, Kommentare ) 17

18 Wo sind die Unterschiede am Auffälligsten? Statistiken Jedes Programm zählt unterschiedlich, da es keine einheitliche Definition gibt, was ein Wort ist Wörter mit Bindestrich oder Apostroph (here s the multi-word example) Zahlen = Wörter? Zahl im Text = Wort für Trados 2007, alleinstehende Zahl ist Wort für memoq, Trados 2011, aber nicht für Trados 2007 Unterschiede in der Behandlung von Segmentendezeichen Doppelpunkt und Tabulator sind nicht überall Segmentendezeichen -> manche Programme sehen 2 Segmente, wo andere nur 1 Segment sehen. Berechnung der Match-Raten Was für ein Programm eine Match-Rate von 90% ergibt, wird in einem anderen mit 93% oder 86% berechnet 18

19 Wortzahlen Segment Word Trados Wörter Nicht gezählt Firma/Produkt 1 Wort 2 Wörter Segment mit Indexfeld Segment mit automatischem Feld (Datum ) Inhalt des Indexfelds wird nicht gezählt Feldinhalt = 1 Wort Inhalt des Indexfelds wird gezählt Feldinhalt wird nicht gezählt 19

20 Segmentierungsregeln Trados Workbench Star Transit DV SDLX Across Colon Ende Ende Ende kein Ende kein Ende Semicolon kein Ende Ende Ende kein Ende kein Ende Tab Ende kein Ende kein Ende kein Ende kein Ende Soft return kein Ende kein Ende Ende in Word kein Ende 20 in PPT Ende in Word kein Ende in PPT kein Ende

21 Match-Raten SDLX Trados 2007 Transit XV Info There is information on a new tool. There is new information on a tool. There is information on a new tool. Testsegment 85% 92% 99% 1 verschobenes Wort 97% 99% 98% Gleiches Segment mit anderer Formatierung 21

22 22 Wortzahlen Trados 2007 Einzelstehende Zahlen werden nicht gezählt und nicht als Segment geöffnet Bei Sätzen, die mit einer Zahl enden, wird der Punkt hinter der Zahl nicht als Satzendepunkt gesehen. Trados 2011 Einzelstehende Zahlen werden gezählt und als Segmente geöffnet Punkt nach Zahl am Satzende ist Segmentendezeichen

23 23 Trados 2007 SEGMENTIERUNG Trados 2011 Ein Segment, trotz Punkt nach Zahl Keine übersetzbaren Segmente Ein neues Segment und eine Wiederholung Großbuchstabe nach Zahl mit Punkt bedeutet neues Segment Zahlen sind übersetzbar Ein neues Segment und eine Wiederholung

24 24 Kleiner Wortzahlentest Trados 2007 Trados 2011

25 25 Trados 2007 Log / Trados 2011 Report Gesamtanalyse rückt an den Beginn der Liste This is segment No 3. This is the next segment. Trados 2007 = 1 Segment Trados 2011 = 2 Segmente This session started at 10 AM. Trados 2007 = 5 Wörter Trados 2011 = 6 Wörter

26 26 Match-Werte Wichtigkeit der Unterschiede hat sich geändert (z.b. Positionstausch) Trados 2007 This is a new sentence. This is a short, new sentence. This is a new, short sentence. Trados 2011 This is a new sentence. This is a short, new sentence. This is a new, short sentence. Trados 2007 zeigt 86% Match Trados 2007 zeigt 92% Match Trados 2011 zeigt 86% Match Trados 2011 zeigt 81% Match

27 Terminologie Termdatenbanken rangieren integrierten Komponenten mit fixer Oberfläche bis hin zu frei konfigurierbaren, eigenständigen Terminologiemanagement-Systemen. Z.T. sind auch online-varianten der Termsysteme verfügbar STAR WebTerm, memoq qterm, SDL MultiTerm online Terminologie wird ähnlich wie bei Segmenten aus dem TM über eine Art Fuzzy-Matching erkannt. Z.T. lassen sich die Termerkennung/-prüfung auch anpassen (z.b. über die Markierung von unveränderlichem Wortstamm/veränderlicher Endung) 27

28 Alignment Alignment-Komponenten sind meist die Stiefkinder der TM-Systeme, da sie rein statistische/strukturelle Vergleiche von Dateien durchführen und normalerweise eine aufwändige, manuelle Prüfung erfordern. Normalerweise kann ein Alignment nur nach einer Prüfung und Überführung in ein TM weiterverwendet werden. Es gibt Ansätze, auch ungeprüfte Alignments für das Matching bzw. die Konkordanz zuzulassen (z.b. memoq LiveDocs) Ein Alignment wird auch häufig als QA-Maßnahme nach der Übersetzung verwendet. 28

29 QA-Funktionen QA ( Quality Assurance) Funktionen sollen dem Übersetzer/Projektmanager bei der Prüfung vor allem nicht-linguistischer Fehler behilflich sein, z.b. Interpunktion Zahlenwerte und Zahlenformate Tags (Anzahl, Name, Reihenfolge) Ausgelassene Übersetzungen Verwendung verbotener Termini Jedes TM-System bietet eine Reihe von QA-Funktionen, allerdings gibt es auch externe Programme, die z.t. andere Funktionalitäten bieten, sodass es meist nötig ist, mehrere Programme einzusetzen. 29

30 Gängige Funktionen der neuesten TM-Generation TM speichert Kontext Unterscheidung zwischen 100% Matches und besseren, weil im Kontext stehenden Matches (ICE, CM, 101%...) Übersetzung mit Vorgängerversionen statt/zusätzlich zum TM Übernahme von Textblöcken aus zweisprachigen Vorgängerdateien (PerfectMatch, XTranslate ) Änderungsverfolgung Export von Dateien für Übersetzung in anderen Programmen (XLIFF) oder für das Korrekturlesen in Word Zwei-Spaltenformat) 30

31 Kontext im TM Ein TM-System war meist darauf ausgelegt, ein Satzpaar zu speichern. Einige Systeme (STAR Transit, MultiTrans) speicherten schon immer ganze Dokumentpaare, andere (SDL Trados ) eher Satzpaare. Um verlässlichere Match-Raten zu bieten, speichern viele TM-Systeme heute auch etwas Kontext mit den Satzpaaren (SDL Trados speichert den Vorgängersatz als Hash-Code, memoq speichert den Vorgänger- und Nachfolgersatz ) Matches mit Kontext werden separat in der Analyse gelistet. 31

32 32 SDL Trados 2011 / memoq

33 Übersetzen mit Vorgängerversionen Um noch mehr Kontext in Betracht zu ziehen, erlauben viele Programme das Übersetzen und Sperren von Textblöcken anhand von zweisprachigen Vorgängerversionen. Was sich im Ausgangstext, im Vergleich zur Vorgängerversion, nicht geändert hat, wird direkt von Datei zu Datei übertragen. Durch die Sperrung der so übersetzten Segmente können diese von der Analyse ausgenommen werden. Man erreicht das gleiche, wie mit einem Content Management System, das nur geänderten/neuen Text exportiert, erhält aber den Kontext für den Übersetzer. 33

34 34 Statistik mit XTranslate

35 Änderungsverfolgung Moderne Systeme arbeiten mit Projekten und Rollen. Je nach Rolle (Übersetzer, Überprüfer) werden verschiedene Rechte und Funktionen zugeteilt. Ein von einem Überprüfer bestätigtes Segment kann meist von einem Benutzer in der Rolle eines Übersetzers nicht mehr verändert werden. Die Änderungsverfolgung zeigt auch an, wie sich der Text über die verschiedenen Schritte verändert hat (z.b. automatische Vorübersetzung -> interaktive Übersetzung -> Prüfung der Datei extern ) 35

36 36 Beispiele

37 Kompatibilität mit anderen Programmen Die meisten Systeme speichern intern ihre Daten (die zweisprachigen Dateien) in einem XLIFF-Format ab. XLIFF steht für XML Localization Interchange File Format und wird für den dateiformatunabhängigen Transport von zweisprachigen Daten verwendet. XLIFF lässt sich mit fast allen Programmen verarbeiten. Zusätzlich gibt es immer häufiger die Möglichkeit, Word-Tabellen zu exportieren, um Überprüfer einzubinden, die kein Übersetzungsprogramm verwenden. Eine weitere Möglichkeit bietet die Übersetzung per Browser. 37

38 38 Tabellenformat aus memoq

39 Kompatibilität mit anderen Programmen Austausch der TM-Daten geschieht durch TMX Da im TM außer den Segmentpaaren auch benutzerdefinierte Daten speichern können, werden diese auch in der TMX Datei angezeigt. Es hängt vom importierenden Programm ab, ob diese Zusatzdaten weiterhin verfügbar sind. Beispiele: memoq > Trados 2007: Daten bleiben fast vollständig erhalten Trados Studio > memoq: Daten bleiben vollständig erhalten Jegliche TMX -> Trados Studio: Daten bleiben NICHT erhalten 39

40 Unterschiede TMX memoq 40 Trados Studio

41 Einzelplatz Mehrplatz-/Server-Lösung Einzelplatzlösungen sind für freiberufliche Übersetzer bestimmt und sind meist beschränkt Anzahl der Sprachen Keine Projektmanagementfunktionen Übersetzen von Paketen aber kein Erstellen eigener Projekte (vor allem bei kostenlosen Versionen kommerzieller Produkte) 41

42 Einzelplatz Mehrplatz-/Server-Lösung Mehrplatzlösungen erlauben die Zusammenarbeit mit einem gemeinsamen TM Projekte können an verschiedenen Rechnern geöffnet und bearbeitet werden Projektmanagementfunktionen wie das Erstellen von Paketen ist erlaubt 42

43 Einzelplatz Mehrplatz-/Server-Lösung Server-Lösungen bieten die Möglichkeit über das Internet auf TMs und Termbanken zuzugreifen und Projekte über eine Online-Verbindung herunterbzw. hochzuladen. Der Projektmanager kann z.t. in Echtzeit den Übersetzungsfortschritt verfolgen. Verbindung zu anderen PM Systemen oder CMS ist möglich. 43

44 Die Auswahl Was verwendet Ihr Kunde/Ihr Übersetzer? Welche Dateiformate müssen Sie bearbeiten? Welche Möglichkeiten des Datenaustauschs gibt es? Gibt es Server-Lösungen, Web-basiertes Übersetzen, online Terminologiemanagement Welche Projektmanagement-Möglichkeiten gibt es bzw. lässt sich das Programm mit einem Projektmanagement-System verbinden (Plunet BusinessManager, XTRF, LTC-Organizer) oder besitzt das Programm eigene Workflow-Komponenten (SDL World-Server, across Workflows, STAR James, MultiTrans ) Austauschformate für TMs, Termbanken, Übersetzungsdateien, Einstellungen (z.b. für Tags in XML, Abkürzungslisten für die Segmentierungsregeln ) Budget für Lizenzen, Schulungen, Upgrades, Support 44

45 Der Einsatz Ein TM-System lässt sich nur dann effizient einsetzen, wenn der Benutzer sich damit gut auskennt und mögliche Fehlerquellen ausschließen kann: Einstellungen je Dateiformat (Ein-/Ausblenden von Text) Prozesse zum Import/Export von TMs, Dateien, Termbanken etc. / zweisprachige Formate in und außerhalb der Übersetzung Übersetzungsprozess mit QA-Check, Kommentarfunktion, Änderungsverfolgung etc. Korrekte Interpretation der Analysestatistiken und Wortzahltabellen bzw. Kenntnis um die Einstellungen, die diese Statistiken beeinflussen können. Filter Abzüge Dateiformateinstellungen Einstellungen im Analysedialog 45

46 Marktübersicht 46 Windows versus Mac Fast alle Programme arbeiten nur auf Windows-Rechnern Ausnahmen: OmegaT, Wordfast 6, AppleGlot (Software-Localization), Heartsome Kostenlose CAT-Programme / open source Meist eingeschränkte Funktionalität, z.b. keine Unterstützung für MS Word, sondern nur für Open-Office Formate oder die Benutzeroberfläche ist etwas einfacher gehalten, als bei kommerziellen Programmen OmegaT, Heartsome Light, across für Übersetzer, opentm2 (ehemals IBM Translation Manager, open source, memoq4free (für Projekte mit nur einer Datei) opentms, Aktion seit 2009 für ein open source TM System.

47 Marktübersicht (Beispiele) SDL Trados Starter-Edition (etwas eingeschränkt, z.b. nur 1 TM, nicht mehr als 5000 Einheiten ), 99 Euro/Jahr Freelance 845 Euro (bei Aktionen oder über Proz.com groupbuy auch günstiger) Professional Euro Server-Lösungen (je nach Umfang) ab Euro memoq memoq4free (eingeschränkt, nur 1 TM, nur 1 Datei) Translator pro 620 Euro (bei Aktionen oder über Proz.com group-buy auch günstiger) Project Manager Euro Server-Lösung, je nach Umfang ab ca Euro 47

48 Marktübersicht (Beispiele) across Kostenlose Übersetzeredition (Listung als across Übersetzer bei across) Personal Edition 890 Euro Server-Lösungen (je nach Umfang) ab Euro STAR Transit Zeitbegrenzte Einzelplatzversionen je nach Laufzeit (3, 6, 12 Monate und Umfang) zwischen 75 und 720 Euro Unbegrenzte Translator Pro (keine Preisangabe) Unbegrenzte Server-Lösung (keine Preisangabe) 48

49 Marktübersicht (Beispiele) Heartsome Zwischen 200 und 600 Euro, je nach Edition SDLX (wird nicht mehr vertrieben) Trados 2007 (wird nicht mehr separat vertrieben, eventuell noch mit Trados Studio zu erwerben) Felix, mit einigen kostenlosen Zusatzprogrammen, arbeitet in MS Office Programmen, 330 Euro Ontram, web-basierte Server-Lösung, Preis je nach Umfang Jive Fusion Translate (letzte Änderung auf Website 2008) AnyMem (Personal 89 Euro / Corporate je nach Anzahl Nutzer zwischen 170 und 2500 Euro) MultiTrans (server-basiertes System, vor allem für große Organisationen) 49

50

Projektmanagement SDL Trados Studio 2011

Projektmanagement SDL Trados Studio 2011 PrPRäse Projektmanagement SDL Trados Studio 2011 Präsentation von Christine Stock, Nina Schöpf, Viola Sommer 1 Inhaltsverzeichnis 1. Startseite und Übersichten 2. Dokument öffnen 3. Neues Projekt 4. Zusatzoptionen

Mehr

SPRACHTECHNOLOGIE FÜR TECHNISCHE ÜBERSETZUNGEN

SPRACHTECHNOLOGIE FÜR TECHNISCHE ÜBERSETZUNGEN SPRACHTECHNOLOGIE FÜR TECHNISCHE ÜBERSETZUNGEN Mag. Trisha Kovacic-Young Young Translations LLC Deutsch-Englische Übersetzungen office@yt-ny.com www.yt-ny.com Wien, 2. Dezember 2011 Immer schneller, immer

Mehr

30 Minuten zum Thema Terminologie: Welche Art von Terminologietool für welchen Zweck? Donnerstag, 30. Juni - 16:00 CET

30 Minuten zum Thema Terminologie: Welche Art von Terminologietool für welchen Zweck? Donnerstag, 30. Juni - 16:00 CET 30 Minuten zum Thema Terminologie: Welche Art von Terminologietool für welchen Zweck? Donnerstag, 30. Juni - 16:00 CET Technische Hinweise Bedienpult von GoToWebinar > Bedienpult ein-/ausblenden > Vollbildmodus

Mehr

ACROSS für Freiberufler

ACROSS für Freiberufler ACROSS für Freiberufler 07.10.2009, Tekom RG München Markus A. Boxleitner Dipl.-Ing. (FH) Handy dabei? Bitte ausschalten oder lautlos stellen! Seite 2 (C) Markus A. Boxleitner, www.structura-online.de

Mehr

SDL Trados Studio 2011

SDL Trados Studio 2011 SDL Trados Studio 2011 für Übersetzer Schulungshandbuch 0 SDL Trados Studio 2011 Autor Jessica Pfeil, info@loctimize.com Version 1 Druck 10. Februar 2012 Copyright 2011 Loctimize GmbH Code 213123 Dieses

Mehr

Agenda. Arbeiten im verteilten Team. Lösungsmöglichkeiten. Faktoren. Datenaustausch Client-/Server-Systeme Cloud-basierte Systeme

Agenda. Arbeiten im verteilten Team. Lösungsmöglichkeiten. Faktoren. Datenaustausch Client-/Server-Systeme Cloud-basierte Systeme Agenda Arbeiten im verteilten Team Faktoren Lösungsmöglichkeiten Datenaustausch Client-/Server-Systeme Cloud-basierte Systeme 2012 Loctimize www.loctimize.com Alle Rechte vorbehalten. 2 Arbeiten im Team

Mehr

Technische Dokumentation zu

Technische Dokumentation zu Technische Dokumentation Werkzeuge memoq in der Technischen Kommunikation Gedächtniskünstler aus Budapest Von Angelika Zerfaß und Daniel Zielinski Aus dem Lateinischen stammt das Verb memorare, zu Deutsch

Mehr

Methoden und Programme zur Erstellung, Bearbeitung/Verwendung und Prüfung von Terminologie

Methoden und Programme zur Erstellung, Bearbeitung/Verwendung und Prüfung von Terminologie Terminologie- Management tekom 2008 Methoden und Programme zur Erstellung, Bearbeitung/Verwendung und Prüfung von Terminologie Angelika Zerfass Übersetzungstechnologien - Beratung und Training Agenda 2

Mehr

Übersetzungsprozesse und Content Management

Übersetzungsprozesse und Content Management Übersetzungsprozesse und Content Management Across Anwenderkonferenz, 12.03.09 Agenda Warum CMS, warum TMS? Wie beeinflusst modulare Contenterstellung den Übersetzungsprozess? Aspekte der Integration Content-

Mehr

Das Prinzip von Translation- Management-Systemen

Das Prinzip von Translation- Management-Systemen Das Prinzip von Translation- Management-Systemen Computergestützte Übersetzungen mit Hilfe von Translation-Memory- Technologie bringen zahlreiche Vorteile mit sich. Dennoch sind viele Unternehmen bisher

Mehr

{presentation.title} {presentation.additional_title} {presentation.author}

{presentation.title} {presentation.additional_title} {presentation.author} {presentation.title} {presentation.additional_title} {presentation.author} CONQUER THE WORLD! (with localization) Henrik zai [at] z.ai @ZaiLynch GPN13 i18n / L10n i18n / L10n i18n / L10n i18n / L10n i18n

Mehr

Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm

Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm Acrolinx und SDL haben viele gemeinsame Kunden, die ihre Dokumente mit Acrolinx IQ prüfen und SDL Trados Studio oder SDL MultiTerm zur Übersetzung

Mehr

Nachmittag: Praktische Übungen, Vertiefung der Inhalte des Vormittags

Nachmittag: Praktische Übungen, Vertiefung der Inhalte des Vormittags Referent: Bruno Ciola Vormittag: Einführung in die Tools Terminologieverwaltung Suchwerkzeuge Termextraktion Nachmittag: Praktische Übungen, Vertiefung der Inhalte des Vormittags 1 Word, Excel usw. Word,

Mehr

Neues in SDL Trados Studio 2009

Neues in SDL Trados Studio 2009 Trados RoadShow /09 Neues in SDL Trados Studio 2009 Agenda: SDL 2009 Studio Neue Features Formate und Migration MultiTerm 2009 Server 2009 Agenda Modul 1 SDL Trados 2009 Studio Neue Features SDL Trados

Mehr

Neun Translation-Memory-Systeme im Praxiseinsatz

Neun Translation-Memory-Systeme im Praxiseinsatz Neun Translation-Memory-Systeme im Praxiseinsatz Autor: Dr. Nicole Keller Dieser Vergleich von Translation-Memory-Systemen stellt den praktischen Übersetzungsprozess in den Vordergrund und wird die Systeme

Mehr

integrierte Übersetzungsumgebung Schnellstartanleitung

integrierte Übersetzungsumgebung Schnellstartanleitung integrierte Übersetzungsumgebung Schnellstartanleitung 2004-2011 Kilgray Translation Technologies. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt Inhalt... 2 1 Einführung... 4 Übersetzungsumgebung... 4 Einsparungen...

Mehr

CAT und MÜ Getrennte Welten?

CAT und MÜ Getrennte Welten? Dino Azzano CAT und MÜ Getrennte Welten? Im vorliegenden Artikel werden die Zusammenhänge zwischen computerunterstützter Übersetzung (Computer Assisted Translation, CAT)und maschineller Übersetzung (MÜ)

Mehr

Der Einsatz von Translation-Memory-Systemen am Übersetzerarbeitsplatz

Der Einsatz von Translation-Memory-Systemen am Übersetzerarbeitsplatz Der Einsatz von Translation-Memory-Systemen am Übersetzerarbeitsplatz Aufbau, Funktionsweise und allgemeine Kaufkriterien Uta Seewald-Heeg Für viele Übersetzer sind Translation-Memory (TM)-Systeme selbstverständliche

Mehr

Translation Memory Leistungsstarke Technologie, die Zeit und Geld spart

Translation Memory Leistungsstarke Technologie, die Zeit und Geld spart Translation Memory Leistungsstarke Technologie, die Zeit und Geld spart Version 1.1 2015 Gemino Fachartikel Translation Memory Leistungsstarke Technologie, die Zeit und Geld spart Version 1.1 2015 Seite

Mehr

integrierte Übersetzungsumgebung Schnellstartanleitung

integrierte Übersetzungsumgebung Schnellstartanleitung integrierte Übersetzungsumgebung Schnellstartanleitung 2004-2013 Kilgray Translation Technologies. Alle Rechte vorbehalten. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einführung... 4 1.1 Die Übersetzungsumgebung...

Mehr

Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext

Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext Methoden und Tools für die mehrsprachige Doku Prof. Dr. Petra Drewer Arbeitsablauf in der TD Wissen (firmenintern/-extern) Leser Kunde Recherche n Textsorten Zielgruppen

Mehr

Das Bessere ist der Feind des Guten. Tipps für Übersetzer, die auf Across umsteigen

Das Bessere ist der Feind des Guten. Tipps für Übersetzer, die auf Across umsteigen Das Bessere ist der Feind des Guten. (Voltaire) Tipps für Übersetzer, die auf Across umsteigen (Stand 18.08.2014) Copyright 2004-2014 Across Systems GmbH Der Inhalt dieses Dokuments darf ohne die schriftlich

Mehr

SDL TMS 2011 SP4 Release Notes

SDL TMS 2011 SP4 Release Notes SDL TMS 2011 SP4 Release Notes SDL TMS 2011 SP4 Release Note SDL TMS 2011 SP4 - Release Notes Copyright 2000-2013, SDL plc. Alle Rechte vorbehalten. Sofern nicht ausdrücklich anderweitig angegeben, sind

Mehr

SDL Trados Studio 20 Projektmanagement

SDL Trados Studio 20 Projektmanagement Kurzanleitung SDL Trados Studio 20 Projektmanagement Innovation auf der ganzen Linie. COPYRIGHT SDL Trados Studio Projektmanagement-Kurzanleitung Copyright 2009-2011 SDL plc Alle Rechte vorbehalten. Es

Mehr

SDL Trados 2007. End of Life

SDL Trados 2007. End of Life Frage Ich habe einige SDL-Server, auf denen meine TMs liegen, aber SDL Trados Studio kann nicht damit arbeiten. Was soll ich tun? Ich möchte keine Aktualisierung vornehmen, weil ich befürchte, dass ich

Mehr

Transit NXT Product Guide Service Pack 8 2015-07

Transit NXT Product Guide Service Pack 8 2015-07 Transit NXT Product Guide Service Pack 8 2015-07 Inhalt Inhalt Erster Überblick... 3 Produktvarianten... 4 Transit NXT... 4 TermStar NXT... 4 Unterstützte Dateitypen... 5 Wichtigste Funktionsunterschiede...

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Import / Export 2015-01 Gültig ab Service Pack 8 Stand 2015-01. Dieses Dokument ist gültig ab TermStar NXT Service Pack 8. TermStar wird kontinuierlich weiterentwickelt. Aktuelle Service

Mehr

SDLMultiTerm 2014. Schulung

SDLMultiTerm 2014. Schulung SDLMultiTerm 2014 Schulung SDL MultiTerm 2014 für Übersetzer und Projektmanager Lernziele Diese Schulung richtet sich an Benutzer, die sich schnell mit SDL MultiTerm 2014 vertraut machen möchten, um vom

Mehr

Ist Übersetzungsqualität messbar? Ja sicher!

Ist Übersetzungsqualität messbar? Ja sicher! Übersetzungen Ist Übersetzungsqualität messbar? Ja sicher! Das Angebot an Übersetzern ist groß. Unsere Welt ist es auch. Und so werden in Großbritannien ganz andere Texte verstanden als in den USA oder

Mehr

integrierte Übersetzungsumgebung Erste Schritte (für Übersetzer)

integrierte Übersetzungsumgebung Erste Schritte (für Übersetzer) integrierte Übersetzungsumgebung Erste Schritte (für Übersetzer) 2004 2013 Kilgray Translation Technologies. Alle Rechte vorbehalten. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einführung... 4 1.1 Die

Mehr

Open-Source Tools Freie Translationstechnologie. für Übersetzer

Open-Source Tools Freie Translationstechnologie. für Übersetzer Peter Sandrini Universität Innsbruck Open-Source Tools Freie Translationstechnologie für Übersetzer Mit freier Software kostenlos zum Erfolg Überblick I. Was ist freie Software? II. Freie Translationstechnologie

Mehr

Across Language Server. Individual-Training

Across Language Server. Individual-Training Across Language Server Individual-Training Einordnung des Trainings Das Individual-Training richtet sich an Anwender des Across Language Server, die ihre Kenntnisse erweitern und ihre Arbeitsprozesse in

Mehr

SDL Trados Studio 2011 Dokumente übersetzen und überprüfen

SDL Trados Studio 2011 Dokumente übersetzen und überprüfen Kurzanleitung SDL Trados Studio 2011 Dokumente übersetzen und überprüfen Innovation auf der ganzen Linie. COPYRIGHT SDL Trados Studio Kurzanleitung Dokumente übersetzen und überprüfen Copyright 2009-2011

Mehr

Ist der Einsatz von Open-Source- oder Freeware-Werkzeugen in der Technischen Dokumentation sinnvoll?

Ist der Einsatz von Open-Source- oder Freeware-Werkzeugen in der Technischen Dokumentation sinnvoll? Ist der Einsatz von Open-Source- oder Freeware-Werkzeugen in der Technischen Dokumentation sinnvoll? Elke Grundmann Comet Communication GmbH 12. November 2007 Wo? Einsatzmöglichkeit für Open Source Werkzeuge:

Mehr

SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG

SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG DEFINITION Die Übersetzung beinhaltet die Übertragung eines Textes von der Ausgangssprache in die Zielsprache unter

Mehr

TermStar Gate für Word

TermStar Gate für Word TermStar Gate für Word Installation & Benutzung 2013-02 2013 STAR AG Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Texte und Bilder, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung der STAR AG urheberrechtswidrig

Mehr

Projektbericht. CMS-Translation

Projektbericht. CMS-Translation Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Institut für Translationswissenschaft Ass.-Prof. Mag. Dr. Peter Sandrini Abteilung Neue Medien und Lerntechnologien E-Learning Projekte Innrain 52 A-6020 Innsbruck

Mehr

Integrierte Sprachtechnologie: Wieso, weshalb, warum?

Integrierte Sprachtechnologie: Wieso, weshalb, warum? Integrierte Sprachtechnologie: Wieso, weshalb, warum? Referentinnen: [ ] Laura Ramirez-Polo (Universitat de Valencia, unabhängige Beraterin) [ ] Kerstin Berns (berns language consulting, unabhängige Beraterin)

Mehr

SDL Trados Studio 2009 Projektmanagement

SDL Trados Studio 2009 Projektmanagement Kurzanleitung SDL Trados Studio 2009 Projektmanagement Innovation auf der ganzen Linie. COPYRIGHT SDL Trados Studio Projektmanagement-Kurzanleitung Copyright 2009-2010 SDL plc. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Acrolinx Produktretrospektive

Acrolinx Produktretrospektive Acrolinx Produktretrospektive 10. Oktober 2014 #AcrolinxUserConference SAFE HARBOR ERKLÄRUNG Die folgende Präsentation skizziert die allgemeine Richtung der Produktentwicklung von Acrolinx. Sie dient ausschlieslich

Mehr

Was ist "Softwarelokalisierung"

Was ist Softwarelokalisierung Was ist "Softwarelokalisierung" Softwarelokalisierung bezeichnet den Übersetzungsprozess von Software in unterschiedliche Landessprachen. Die Lokalisierung schließt hierbei die Anpassung der Software an

Mehr

Kostenfaktor Übersetzung

Kostenfaktor Übersetzung TANNER macht Technik verständlich Technik gestalten, präsentieren, erklären 16. Jahrgang 1/2003 Februar 2003 Kostenfaktor Übersetzung Das Übersetzungsvolumen steigt weltweit kontinuierlich an. Die Gründe

Mehr

Top Dokumente Top Übersetzungen

Top Dokumente Top Übersetzungen Top Dokumente Top Übersetzungen Regionalgruppentreffen tekom Nordrhein. 0. 0 Wer spricht denn da? Stefan Gentz Geschäftsführer der TRACOM OHG Jahre Übersetzung, Technische Dokumentation, Marketing, Druckvorstufe

Mehr

itl Ihr Full-Service-Dienstleister! Übersetzungsdienstleistungen Technische Dokumentation Produkt- & Prozesslösungen Wissenslösungen

itl Ihr Full-Service-Dienstleister! Übersetzungsdienstleistungen Technische Dokumentation Produkt- & Prozesslösungen Wissenslösungen itl Ihr Full-Service-Dienstleister! Übersetzungsdienstleistungen Technische Dokumentation Produkt- & Prozesslösungen Wissenslösungen Zu meiner Person Ulrich Schmidt Produkt- & Prozesslösungen Strategische

Mehr

Datei für Übersetzung vorbereiten

Datei für Übersetzung vorbereiten Der Easytrans24.com-Ratgeber Datei für Übersetzung vorbereiten In diesem Abschnitt erklären wir Ihnen, wie Sie die gängigsten Dateien optimal für Ihre Übersetzung vorbereiten können. PDF-Dateien (.pdf)

Mehr

Transit NXT Filter & unterstützte Dateiformate 2015-01

Transit NXT Filter & unterstützte Dateiformate 2015-01 Transit NXT Filter & unterstützte Dateiformate 2015-01 Gültig ab Service Pack 8 Stand 2015-01. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 8. Transit wird kontinuierlich weiterentwickelt. Aktuelle

Mehr

Ziele und Herausforderungen

Ziele und Herausforderungen Ziele und Herausforderungen Text soll automatisch aus einer Quellsprache in eine Zielsprache übertragen werden Dabei soll die Funktion des Textes erhalten bleiben Es werden sowohl computerlinguistische

Mehr

Browser Grid Funktionalitäten

Browser Grid Funktionalitäten Browser Grid Funktionalitäten Die Browser Grid Funktionalitäten können durch rechts Klick auf dem Grid eines Browsers aufgerufen werden. Fig. 1 Die erste Option Gruppe (bis zur ersten linie in Fig.1) enthält

Mehr

Parallele Korpora und Überblick Terminologie-Extraktion Was ist Terminologie? Was ist ein Term? Terminologie-Datenbank Terminologie der Terminologie

Parallele Korpora und Überblick Terminologie-Extraktion Was ist Terminologie? Was ist ein Term? Terminologie-Datenbank Terminologie der Terminologie Parallele Korpora und Terminologie-Extraktion Überblick 1. Terminologie-Datenbanken 2. Terminologie-Extraktion 3. Alignierung 4. Translation-Memory (Übersetzungsarchiv) Universität Zürich 2 Was ist Terminologie?

Mehr

Export-/Importanleitung für Citavi und EndNote

Export-/Importanleitung für Citavi und EndNote Export-/Importanleitung für Citavi und EndNote 1. Export aus Datenbanken und Bibliothekskatalogen Literaturdatenbanken und Bibliothekskataloge bieten Ihnen in der Regel die Möglichkeit an, gefundene Aufsätze

Mehr

Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten

Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten SNP Dragoman Moderation: Gerd Kasdorf Marketing/Sales SNP AG SNP AG I The Transformation Companý 12/03/13 2 01 SNP AG Überblick über Unternehmen

Mehr

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Inhalt: Überblick Daten Import & Export Import von RTF Dateien Import von Spreadsheet Daten Export als RTF und HTML DOORS Repository In-Export

Mehr

Christian Weih Across Systems GmbH

Christian Weih Across Systems GmbH Qualitätssicherung i bei Übersetzungsprozessen Hamburg, 24.02.2009 2009 Christian Weih Across Systems GmbH Übersicht Produkt- und Unternehmenskommunikation muss auch in den fremdsprachen Fassungen hohen

Mehr

It s more than Software...

It s more than Software... It s more than Software... Plunet Translation Management System ... it s your Business Plunet ist die Managementlösung für Übersetzungsagenturen und Sprachendienste von Unternehmen, Behörden und Institutionen.

Mehr

Das Beste aus zwei Welten

Das Beste aus zwei Welten : Das Beste aus zwei Welten Das Beste aus zwei Welten Aufruf von R Funktionen mit PROC IML KSFE 2012 08.03.2012 ist IT Dienstleister für Business Intelligence und Datenanalyse gibt es seit über 20 Jahren

Mehr

S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen. SEPA: Account Converter

S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen. SEPA: Account Converter S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen SEPA: Account Converter Automatische Umrechnung von vorhandenen Kontonummern und Bankleitzahlen in IBAN und BIC Abschaltung der bisherigen, nationalen Überweisungen und

Mehr

Benutzeroberflächen von Translation Memory Systemen: Eine praktische und empirische Untersuchung

Benutzeroberflächen von Translation Memory Systemen: Eine praktische und empirische Untersuchung Diplomarbeit über das Thema Benutzeroberflächen von Translation Memory Systemen: Eine praktische und empirische Untersuchung dem Prüfungsamt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Fachbereich Angewandte

Mehr

DRM HTML5 XHTML EPUB XML CSS

DRM HTML5 XHTML EPUB XML CSS amazon E-Book kindle KF8 DRM HTML5 EPUB Reflowable XML Fixed Layout XHTML CSS Produktion digitaler Bücher 24. Januar 2012 Fogra Digital Publishing Schulung Kontakt: Folien: gregor.fellenz@publishingx.de

Mehr

tekom, Münster 2013 11./12.04.2013

tekom, Münster 2013 11./12.04.2013 Prof. Dr. Uta Seewald-Heeg Hochschule Anhalt Workshop tekom-frühjahrstagung Münster 2013 PC-Anwendungen Anwendungen für Geräte, Maschinen, Autos, usw. Datenbanken Web-Anwendungen, Internetpräsenzen Anwendungen

Mehr

Leitfaden für Angebotsvergleich

Leitfaden für Angebotsvergleich Leitfaden für Angebotsvergleich 1 Einleitung Sehr geehrter Kunde! Sicherlich haben Sie für Ihre Übersetzungsprojekte schon einmal Angebote bei mehreren Lieferanten gleichzeitig angefragt. Und möglicherweise

Mehr

Wir bringen die Welt zusammen.

Wir bringen die Welt zusammen. Die Übersetzer Wir bringen die Welt zusammen. tolingo übersetzt schnell und preiswert Durch den Einsatz von innovativer Software sparen Sie bei Ihren Übersetzungen nicht nur Zeit, sondern auch Geld. Unser

Mehr

Transit. Sprachen ohne Grenzen Übersetzungen mit System. STAR Group Your single-source partner for information services & tools

Transit. Sprachen ohne Grenzen Übersetzungen mit System. STAR Group Your single-source partner for information services & tools Transit Sprachen ohne Grenzen Übersetzungen mit System Produc t G uide STAR Group Your single-source partner for information services & tools Inhalt 3 Einleitung 2 Standards 3 So unterstützt Sie Transit

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

Your single-source partner for corporate product communication. Transit NXT Service Pack 8 Was ist neu?

Your single-source partner for corporate product communication. Transit NXT Service Pack 8 Was ist neu? Transit NXT Service Pack 8 Was ist neu? Transit NXT Service Pack 8: Was ist neu? Zusätzliche Effizienz im Transit-Editor Zusätzliche Qualität: Wiederverwendung konfigurierbarer Prüfroutinen Zusätzliche

Mehr

Terminologiemanagement

Terminologiemanagement Trados RoadShow /09 Terminologiemanagement Agenda: Was ist Terminologie Terminologieverwaltung Terminologieworkflows Terminologieprüfung Agenda Modul 2 Was ist Terminologie Live: Terminologieprüfung mit

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

Transit NXT Feature Guide Service Pack 8 2015-07

Transit NXT Feature Guide Service Pack 8 2015-07 Transit NXT Feature Guide Service Pack 8 2015-07 Inhalt Lizenzierung... 3 TermStar... 3 Empfohlene Systemkonfiguration... 3 Netzwerk-Installation... 3 Unterstützte Datenbanken für Terminologie... 4 Unterstützte

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue 1. Allgemein Seite 1 2. Anwendungsfall : Lieferant mit im System bereits vorhandenen Katalog Seite 2-3 3. Anwendungsfall : Neuer Lieferant Seite 4-8 1. Allgemein

Mehr

Herzlichen Dank für die Einladung!

Herzlichen Dank für die Einladung! Herzlichen Dank für die Einladung! Mein Name ist Arno Giovannini. Geschäftsführer der SemioticTransfer GmbH. Seit 1992 in der Übersetzungs- und Publishingbranche. Professionelle Übersetzungen Von A wie

Mehr

Systemvoraussetzungen SDL Clients

Systemvoraussetzungen SDL Clients Systemvoraussetzungen SDL Clients Version: 2014 SP1 13.10.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 SDL Trados Clients 3 1.1 Installationsvoraussetzungen 3 1.2 Hardware-Empfehlung 3 1.3 3 1.3.1 MS-Office

Mehr

docxconverter Benutzerhandbuch Für Mac OS X Benutzer

docxconverter Benutzerhandbuch Für Mac OS X Benutzer docxconverter Benutzerhandbuch Für Mac OS X Benutzer docxconverter Benutzerhandbuch für Mac OS X Für Kommentare oder Fragen, gehen Sie bitte auf die Support Seite zu: ii docxconverter Benutzerhandbuch

Mehr

2 Microsoft Windows Sharepoint Services 3.0

2 Microsoft Windows Sharepoint Services 3.0 2 Microsoft Windows Sharepoint Services 3.0 2.1 Grundlagen Zwei unterschiedliche Produkte: MS Windows Sharepoint Services (WSS): gratis MS Office Sharepoint Server (MOSS): kostenpflichtig ersetzt auch

Mehr

Das Premium-Adress-Programm

Das Premium-Adress-Programm allegro:it allegro:it Thomas H. Grimm Telefon 02951/933-6991 Rüthener Straße 7 33142 Büren www.allegro-it.de ProAdress Das Premium-Adress-Programm Warum ProAdress? Anwender, die sich für ProAdress entscheiden

Mehr

Weißt du, wieviel Sternlein stehen. Welche Typen von Systemen gibt es?

Weißt du, wieviel Sternlein stehen. Welche Typen von Systemen gibt es? Weißt du, wieviel Sternlein stehen Weißt du, wieviel Sternlein stehen Document / Content e für die Technische Dokumentation im Überblick Martin Holzmann ARAKANGA GmbH Ja, wieviele sind s denn nun? Mit

Mehr

Land Software-Entwicklung. FAUST Professional FAUST Standard FAUST EntryMuseum FAUST EntryArchiv FAUST iserver LIDOS

Land Software-Entwicklung. FAUST Professional FAUST Standard FAUST EntryMuseum FAUST EntryArchiv FAUST iserver LIDOS Land Software-Entwicklung FAUST Professional FAUST Standard FAUST EntryMuseum FAUST EntryArchiv FAUST iserver LIDOS FAUST 7 FAUST 7 EntryArchiv Präsentation von Datenbankinhalten Statisch Reports (Drucker,

Mehr

Übersetzung in der Cloud Geschichte, Tools und Trends

Übersetzung in der Cloud Geschichte, Tools und Trends Übersetzung in der Cloud Geschichte, Tools und Trends tcworld conference, Wiesbaden 2013 Thomas Imhof: tom@ Agenda Cloud-Computing: Definition und Geschichte Übersetzung in der Cloud - we ve come a long

Mehr

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie 5 Vorlagen gestalten In diesem Kapitel: n Gestaltungsbereiche und -werkzeuge n Designs bearbeiten n Formatvorlagen erstellen n Formatvorlagen prüfen n Formatvorlagen ändern n Mit Dokumentvorlagen arbeiten

Mehr

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Bitte wenden Sie das folgende Vorgehen an: 1. Erstellen Sie ein Backup der bestehenden E-Mails, Kontakte, Kalender- Einträge und der Aufgabenliste mit Hilfe

Mehr

Wie funktioniert automatisierte Übersetzung? Prof. Josef van Genabith (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz)

Wie funktioniert automatisierte Übersetzung? Prof. Josef van Genabith (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz) Wie funktioniert automatisierte Übersetzung? Prof. Josef van Genabith (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz) 1 Maschinelle Übersetzung (MÜ) Überblick: Warum MÜ: Datenmenge, Qualität und

Mehr

ApSIC Xbench Benutzerhandbuch. Version 3.0

ApSIC Xbench Benutzerhandbuch. Version 3.0 ApSIC Xbench Benutzerhandbuch Version 3.0 Gedruckt am 23 May, 2013 Copyright-Hinweis Copyright 1999-2013 ApSIC S.L. Alle Rechte vorbehalten Die in dieser Dokumentation beschriebene Software beinhaltet

Mehr

Acrolinx Update. Neue Features & Funktionen

Acrolinx Update. Neue Features & Funktionen Acrolinx Update Neue Features & Funktionen Agenda Releases seit der letzten Konferenz (2.9 bis 3.1) Server Plug-ins Anstehende Releases Produkt-Roadmap Wünsche der Anwendergruppe Releases seit der letzten

Mehr

Willkommen bei le-tex

Willkommen bei le-tex Willkommen bei le-tex Informationen zu XML-Workflows, Input-Prüfung und Output-Automatisierung le-tex ist ein Spezialdienstleister für Verlagsprodukte und Unternehmenspublikationen. Wir unterstützen unsere

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Export des MS Outlook-Adressbuches und Import in das Adressverzeichnis der TOSHIBA e-bridge-modelle

Export des MS Outlook-Adressbuches und Import in das Adressverzeichnis der TOSHIBA e-bridge-modelle Export des MS Outlook-Adressbuches und Import in das Adressverzeichnis der TOSHIBA e-bridge-modelle Schritt 1: Export der Adressen aus Outlook Die folgende Anleitung beschreibt den Export von Adressdaten

Mehr

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Benutzerhandbuch ABBREV:X. Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen

Benutzerhandbuch ABBREV:X. Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen Benutzerhandbuch ABBREV:X Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen ABBREV:X Effizientes Arbeiten mit Abkürzungen ABBREV:X unterstützt Sie bei der Arbeit mit und der Verwaltungen von

Mehr

Export von Kontaktdaten aus FDISK und Import in Outlook

Export von Kontaktdaten aus FDISK und Import in Outlook Export von Kontaktdaten aus FDISK und Import in Outlook Das Exportieren von Kontaktdaten aus FDISK und deren Import in Outlook ist keine einfache, aber nützliche Möglichkeit, die stets aktuellen Daten

Mehr

Aircraft Log Handbuch

Aircraft Log Handbuch Aircraft Log Handbuch Willkommen zum ersten elektronischen Flugzeug Bordbuch für Ihr Apple ipad, derzeit in der Version 1.2. Für die neuste Version wird eine optimierte icloud Logik verwendet. Diese Software

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Multilinguale Produktdaten in SAP ERP mit TM Systemen. Bernd Neugebauer SAP Consulting Deutschland Wiesbaden, 4.November 2009

Multilinguale Produktdaten in SAP ERP mit TM Systemen. Bernd Neugebauer SAP Consulting Deutschland Wiesbaden, 4.November 2009 Multilinguale Produktdaten in SAP ERP mit TM Systemen Bernd Neugebauer SAP Consulting Deutschland Wiesbaden, 4.November 2009 Agenda 1. SAP Consulting - Process Integration E-Commerce 2. Ausgangssituation

Mehr

Abschlussbericht Susanne Artelt 07/13/2007

Abschlussbericht Susanne Artelt 07/13/2007 Adobe InDesign im Übersetzungsprozesss Abschlussbericht Susanne Artelt 07/ /13/2007 Sprachen & Dolmetscher Institut München Inhaltsverzeichnis 1. Abkürzungen... 1 2. Danksagung... 2 3. Der ORT Medienverbund...

Mehr

Inforce 4 Informations- und Dokumentenmanagement

Inforce 4 Informations- und Dokumentenmanagement Inforce 4 Informations- und Dokumentenmanagement Übersicht über die Inforce -Editionen der Microsoft Corporation. Adobe und Acrobat sind eingetragene Warenzeichen der Adobe Corporation. Alle anderen Zeichen

Mehr

Systemvoraussetzungen SDL Server und Clients

Systemvoraussetzungen SDL Server und Clients Systemvoraussetzungen SDL Server und Clients Version: 2014 SP1 12.11.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 SDL Trados GroupShare 3 1.1 Installationsvoraussetzungen 3 1.2 Hardware-Empfehlung 4 1.3

Mehr

Schülerzeitüng Spicker

Schülerzeitüng Spicker Schülerzeitüng Spicker Bedienungsanleitung für das barrierefreie CMS «Fuman». Wir werden unsere Schülerzeitung auf dem speziell für «Medien für alle» entwickelte Content Management System (CMS) «Fuman»

Mehr

2 SharePoint-Produkte und -Technologien

2 SharePoint-Produkte und -Technologien 7 SharePoint ist ein Sammelbegriff für einzelne Bestandteile der Microsoft Share- Point- und Windows-Server-Produkte und -Technologien. Erst die Verbindung und das Bereitstellen der einzelnen Produkte

Mehr

2 ALLGEMEINE NEUERUNGEN

2 ALLGEMEINE NEUERUNGEN Umstieg auf MS Office 2010 2 ALLGEMEINE NEUERUNGEN In diesem Abschnitt werden die Änderungen besprochen, die für das ganze Office- Paket gelten und sich in den einzelnen Programmen nur unwesentlich voneinander

Mehr

itl Ihr Full-Service-Dienstleister! Übersetzungsdienstleistungen Technische Dokumentation Produkt- & Prozesslösungen Wissenslösungen

itl Ihr Full-Service-Dienstleister! Übersetzungsdienstleistungen Technische Dokumentation Produkt- & Prozesslösungen Wissenslösungen itl Ihr Full-Service-Dienstleister! Übersetzungsdienstleistungen Technische Dokumentation Produkt- & Prozesslösungen Wissenslösungen Zu meiner Person Ulrich Schmidt Strategische Geschäftsentwicklung Produkt-

Mehr