Ausgabe 12. Fokus Zukunft DIGITALISIERUNG DER LOGISTIK

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgabe 12. Fokus Zukunft DIGITALISIERUNG DER LOGISTIK"

Transkript

1 Ausgabe 12 Fokus Zukunft DIGITALISIERUNG DER LOGISTIK

2 WISSENS- MANAGEMENT ZUKUNFTSMÄRKTE TECHNOLOGIEN INNOVATIONS- PROZESSE PRODUKTZYKLEN TECHNIK VISIONEN TREND SCOUTING NACHHALTIGKEIT SMART THINKING DIGITALISIERUNG INDIVIDUALISIERUNG TRANSPARENZ PREDICTIVE ANALYTICS REGIONALISIERUNG HIGH TECH BUSINESS EXCELLENCE

3 Blick in die Zukunft Die Logistik ist im Umbruch: Schon in wenigen Jahren wird sich unsere Branche fundamental verändert haben nichts bleibt, wie es ist. Das gilt für DB Schenker genauso wie für Sie, unsere Kunden. Wohin die Reise geht, zeigen wir in dieser Ausgabe. PROJEKTpraxis

4 Inhalt 05 Editorial 06 Digital und effizient 09 Der Lebensabschnittsgefährte 10 Interview: Es gibt viel zu erleben! 12 Revolution auf den Weltmeeren 14 Interview: Prof. Dr. ten Hompel Papierfrei über den Wolken Zukunft wider Willen? Mensch bleibt Mensch Impressum Schenker Deutschland AG Zentrale Unternehmenskommunikation Langer Kornweg 34E Kelsterbach Verantwortlich für den Inhalt Leiterin interne und externe Kommunikation: Sherin Ibrahim Redaktion BuckNovak CP PR GbR, Maren Steppuhn Bildnachweis: TWENTY ONE BRANDS GmbH, Deutsche Bahn AG; Chungking/Shutterstock; Chesky/Shutterstock; Tobias Heyer/Deutsche Bahn AG; Michael Neuhaus/Schenker Deutschland AG; Schenker Deutschland AG; Petr Jilek/Shutterstock ; ten Hompel/Frauenhofer IML; Michael Neuhaus/Schenker Deutschland AG; Rudolf Klausnitzer; Sergey Nirvens/Fotolia 04 05

5 Editorial Die Zukunft hat längst begonnen Die Logistik der Zukunft: Das ist die Vision einer Branche, die mithilfe von Hightech und hoch motivierten Mitarbeitern die globalisierte Wirtschaft zuverlässig am Laufen hält. Effizient, intelligent und nachhaltig. So könnte das aussehen: Warehouse-Mitarbeiter stellen mit ihren smarten Datenbrillen Sendungen zusammen. Drohnen übernehmen den Transport der Güter zu Kunden in verstopften Metropolen oder fernab der Städte auf dem Land und sind wichtige Helfer bei der Verwaltung der Bestände in Lagerhäusern. Vollautomatische Verkehrsmittel in der Luft, zu Wasser und auf der Straße werden das Rückgrat unserer Branche. Auch in Zukunft ist das direkte Gespräch mit Was ist dran an diesen Visionen? Welchen Einfluss hat die zunehmende Digitalisierung auf Ihnen für mich und meine Kollegen unverzichtbar. unser Geschäft? Vieles von dem, was sich wie Zukunftsmusik anhört, ist heute schon machbar, vieles werden wir in diesem Jahr weiter angehen. Damit beschäftigen wir uns in dieser Ausgabe der PROJEKTpraxis. Sicher ist: Schon in wenigen Jahren werden wir vollkommen anders arbeiten als heute. Eines aber wird bleiben: Auch in Zukunft ist das direkte Gespräch mit Ihnen für mich und meine Kollegen unverzichtbar. Nur so können wir die besten Lösungen für Sie finden. Und nur so können wir innovative Ideen umsetzen, unsere Stärken nutzen und gemeinsam davon profitieren. Ich wünsche Ihnen ein gutes Neues Jahr Mit herzlichen Grüßen Ihr Dr. Hansjörg Rodi Vorstandsvorsitzender der Schenker Deutschland AG PROJEKTpraxis

6 Digital und effizient Niemand kann die Zukunft vorhersehen. Und doch: Die Menschen wollen schon heute wissen, wie die Welt im Jahr 2050 aussehen wird. Sicher ist: In den Ballungsräumen von morgen wird die Mobilität eine zentrale Rolle spielen. Wie Menschen und Waren transportiert werden das entscheidet auch über die künftige Lebensqualität

7 Exzellent vernetzt und mitten im Herzen Europas: Der Transitverkehr in Deutschland wird weiter wachsen, denn er liegt mitten in den europäischen Verkehrsströmen. Experten gehen davon aus, dass hierzulande im Jahr 2050 fast 5,5 Milliarden Tonnen Güter transportiert werden im Vergleich zu 4,7 Milliarden heute. Die Güterverkehrsleistung wird von 643 Milliarden Tonnenkilometer auf mehr als Milliarden Tonnenkilometer steigen. Auch in Zukunft wird ein Großteil dieser Güter auf der Straße transportiert werden nicht nur im Binnenverkehr, sondern vor allem international. Das hat Folgen. Für die Infrastruktur sie muss ein Fünftel mehr Güter als heute mit weit höheren Kilometerleistungen bewältigen. Und für die Logistiker, die Warenströme planen, Fabriken versorgen und den Handel aufrechterhalten. Waren und Transportmittel kommunizieren Moderne Technik wird einen wichtigen Beitrag leisten, um in Zukunft effizient und nachhaltig zu transportieren. Die Digitalisierung der Lieferketten ist die wichtigste Voraussetzung für die nachhaltigen und transparenten Logistikkonzepte der Zukunft, sagt Dr. Hansjörg Rodi, Vorstandsvorsitzender der Schenker Deutschland AG. Sie ermöglicht moderne logistische Systeme. Und sie sorgt dafür, dass Waren, Transportbehälter oder Beförderungsmittel miteinander kommunizieren. So lenken künftig digitale Steuerungssysteme den Verkehr. Fahrzeuge verfügen immer über aktuellste Verkehrsinformationen, um selbstständig Routen zu optimieren oder Transporte umzuleiten. Und eine intelligente Planung von Verkehren und Routen sorgt dafür, dass die Auslastung von Fahrzeugen steigt. Ein solches modernes Verkehrssystem könnte alleine 4,4 Milliarden Euro jährliche Staukosten vermeiden, sagt Martina Koederitz, Präsidiumsmitglied des IT-Branchenverbandes BITKOM. Zukunftsvision: Containertransport durch die Luft? Die Schenker Deutschland AG setzt seit geraumer Zeit auf Telematik, um Produktionsprozesse effizienter zu gestalten: Seit 2012 sind alle Wechselbrücken mit speziellen GPS-Modulen ausgestattet, die um Temperatur- und Bewegungssensoren erweitert werden können. Schon bald könnte ein wahres Zeitalter der cyber-physikalischen Systeme anbrechen. Sie verknüpfen automatische Syste me in den Fahrzeugen untereinander, mit an deren Fahrzeugen und mit Verkehrsleitsystemen. Bereits seit Langem nutzen die Fahrer mobile Endgeräte, um mit der Disposition in Echtzeit Aufträge zu kommunizieren und zu dokumentieren. Datenanalyse macht Logistik grün Auch bei der Nachhaltigkeit hilft die Digitalisierung schon heute. Grüne Kraftstoffe, Solarpaneele auf dem Dach, längere Auflieger oder eine bessere Aerodynamik sind nur einige Wege, um Kraftstoffverbrauch und Emissionen zu senken. Genauso wichtig sind Trainings in energiesparender Fahrweise oder die Vermeidung von Leerfahrten unter Nutzung des flächendeckenden Hubsystems. Digitale Analysen machen diese Verfahren effizienter und transparenter. Auf diese Weise verringert die Schenker Deutschland AG schon heute die CO 2 -Emissionen ihrer Kunden und senkt den Kraftstoffverbrauch. PROJEKTpraxis

8 Internationales Netz: Präsenz auf 5 Kontinenten. Und schließlich sorgt nachhaltige Routenplanung dafür, den Einsatz von Ressourcen zu begrenzen: Künftig werden Transporte nicht mehr nach Verkehrsmitteln zusammengestellt, sondern nach Kapazitäten und Routen: Ausschlaggebend für diese intelligent geplanten Lieferketten sind Daten über den tatsächlichen Logistikbedarf, der weit über den Teilenachschub hinausgeht. Einzelne Transportlösungen reichen längst nicht mehr aus, sagt auch Aloys Winn, Vorstand Landverkehre bei der Schenker Deutschland AG. Die Kunden erwarten globale und verkehrsträgerübergreifende Lösungen inklusive Value-Added Services wie Konsolidierung und Zollabwicklung. Die Schenker Deutschland AG bietet heute schon an, die gesamte Bandbreite unterschiedlich großer Sendungen von Paketen bis zu Ganzzügen zu steuern und durch zusätzliche transportbezogene Dienste zu ergänzen. Auch in diesem Bereich werden digitale Daten immer wichtiger. Denn nur mit ihrer Hilfe können Verlader und Logistiker genau erkennen, wo sich welche Waren und/oder Ladegefäße befinden und entsprechend flexibel weitere Verkehre planen. Der Siegeszug der Digitalisierung in der Logistik lässt sich nicht aufhalten. Doch 2050 wird gelten: An den entscheidenden Hebeln sitzen immer noch Menschen, die Warenströme steuern und kontrollieren, prognostiziert Dr. Rodi: Deshalb stellen wir uns heute schon die Frage, wie wir unsere Mitarbeiter weiter qualifizieren, wie wir ihr Know-how heute nutzen, um morgen besser zu sein und natürlich, wie wir auch in Zukunft die besten Köpfe gewinnen können. Unsere Entscheidungen von heute bestimmen unsere Stärke von morgen! Clever kombiniert nach Südamerika Intelligente Mobilität erfordert die Kommunikation über verschiedene Verkehrsträger hinweg wie die Logistiker von DB Schenker beweisen: Per Zug, Lkw und Flugzeug haben sie im August 2014 für einen Elektronikhersteller erstmals den Transport über drei Kontinente hinweg organisiert. 21 Tonnen Elektronik für Mobiltelefone gelangten von Chongqing in Zentralchina über Kasachstan, Russland, Weißrussland und Polen auf der Schiene bis nach Duisburg. Von dort wurden sie mit dem Lkw zum Frankfurter Flughafen und dann per Luftfracht nach Brasilien gebracht. Diese Kombination von Verkehrsmitteln verkürzt die Laufzeit von Asien nach Südamerika gegenüber reiner Seefracht um fast vier Wochen

9 Der Lebensabschnittsgefährte Wir schreiben das Jahr 2030: Der Aufbruch in die vierte Dimension hat längst stattgefunden. Die Kontraktlogistiker sind mehr als nur Dienstleister als dauerhafte Partner der Industrie bewegen sie sich in den räumlichen Dimensionen und in der Zeit. Sie steuern Supply Chains und managen den Waren- und Produktfluss im Auftrag ihrer Kunden und zwar über alle Verkehrsträger und alle Kontinente hinweg. Digitalisierung ist Trumpf! Weil Logistiker Daten gezielt analysieren, wissen sie genau, wer was zu welchem Zeitpunkt benötigt und stellen Güter bereit, noch bevor der Auftrag erteilt worden ist. Auch der Markt hat sich weiterentwickelt. Eine Vielzahl von kleineren Logistikern agiert mit hochspezialisierten Lösungen erfolgreich in Nischen. Daneben konnten große Logistikdienstleister den Markt konsolidieren. Sie haben Standards gesetzt, die in der Branche für einen wirklichen Aufbruch gesorgt haben: hohe Qualität für jedes Produkt, egal wo auf der Erde, egal wann. Das mag von heute aus gesehen keine unwahrscheinliche Vision sein. Denn schon jetzt haben viele Dienstleister ihre Rolle weiterentwickelt, von der Transportlösung zum Konzept, von der Trasse zu den Kapazitäten. In Zukunft spielt sich der Wettbewerb nicht mehr zwischen Sparten anbietern ab, sondern zwischen den Anbietern von Komplettlösungen, sagt Dr. Thomas Böger, Vorstand Kontraktlogistik/SCM der Schenker Deutschland AG. Komplettlösungen das bedeutet zum Beispiel, mal eben für einen großen Elektronikkonzern eine weltweite Re touren logistik aufzubauen. Der Grund: Bei einer bestimmten Serie eines neuen Handys wurde eine Komponente falsch verbaut und muss nun ausgetauscht werden. Die Schenker Deutschland AG bietet die Reparatur und weitere Services an: In nur drei Monaten baut der Logistiker Reparatur- Automobilhersteller setzen Trends in der Branche. werkstätten mit 500 speziell geschulten Technikern an fünf Standorten auf. Zudem übernimmt er den Transport der defekten Geräte in die Werkstatt sowie die Lieferung der Ersatzhandys an die Kunden. Solche Konzepte sind die Grundlage für die Geschäfte der Zukunft. Uns spielen zwei Trends in die Hände: die Individualisierung und die Globalisierung, sagt Dr. Böger. Das Produktionsnetzwerk wird globaler, die Losgrößen werden kleiner das erhöht die Komplexität der logistischen Prozesse enorm! Darum ist es für viele Hersteller sinnvoll, Teile ihrer Supply Chain an einen externen Dienstleister zu delegieren. Der wiederum muss eng mit dem Hersteller kooperieren und dessen Bedürfnisse begreifen, um partnerschaftlich Lösun gen zu finden. Genauso wie im richtigen Leben. PROJEKTpraxis

10 Interview Es gibt viel zu erleben! Lothar Rosenkranz, Vorstand Informationstechnologie, Innovation und Dienstleistungen, und Erik Wirsing, Leiter Zentrale Innovation, im Gespräch über die Zukunft der Logistik. Lothar Rosenkranz Vorstand Informationstechnologie, Innovation und Dienstleistungen der Schenker Deutschland AG Erik Wirsing Leiter Zentrale Innovation der Schenker Deutschland AG 10 11

11 Wie wird sich die Schenker Deutschland AG in 20 Jahren von heute unterscheiden? Lothar Rosenkranz: Ich gehe davon aus, dass Logistik papierloser und automatisierter wird und der Einsatz von technischen Lösungen rasant zunimmt zum Beispiel durch autonome Lastwagen oder kleine Flugroboter, die im Warehouse die Inventur übernehmen, aber auch durch vollständige digitale Prozesse inklusive Booking. In Zukunft werden wir noch enger mit unseren Kunden zusammenarbeiten, um Informationen in Echtzeit auszutauschen. Nur so können wir einen Mehrwert generieren und zugleich flexibel bleiben. Industrie 4.0 und das Internet der Dinge: Betrifft das auch die Schenker Deutschland AG? Rosenkranz: Selbstverständlich. Wir sehen Industrie 4.0 als Chance, gemeinsam mit unseren Kunden Logistikkonzepte zu optimieren. Unser Ziel ist der Lean Freight Forwarder, der sämtliche Produkte aus einer Hand und über alle Kanäle steuert. Erik Wirsing: Um die größtmögliche Automatisierung des künftigen Lean Freight Forwarders zu erreichen, müssen wir schon heute die Weichen stellen denn Industrie 4.0 bedeutet, dass sich Waren und Sendungen selbst steuern. Darum haben wir alle Wechselbrücken mit GPS-Geräten ausgestattet und sind bei RFID-Lösungen und dem Einsatz von Sensoren in der Branche ganz vorn. Ein kommendes Thema ist der 3-D-Druck das wird heute unterschätzt, wird aber aufgrund der zunehmenden Digitalisierung und Automatisierung immer wichtiger. Wie sieht es in den einzelnen Segmenten Landverkehr, Luftfracht und Seefracht aus? Wirsing: Zunächst einmal müssen alle voneinander lernen Luft und See übernehmen zum Beispiel erfolgreiche Lösungen vom Landverkehr. Dort wiederum setzen wir auf papierlose Abläufe und autonome, elektrisch angetriebene Lkw, aber auch auf RFID im Umschlagsbereich und eine umfangreiche Sensorik für Zustandsmeldungen von Objekten. Für perfekt gestaltete Supply Chains greifen wir künftig verkehrsträgerübergreifend auf Big Data-Analysen zurück. In der Logistik ergänzen wir dies durch Big Data-Analysen für clevere Lagerlogistikkonzepte und Optimierungen sowie durch Simulationen für die Planung und das Erschließen von Potenzialen. Wie bereiten Sie das vor? Rosenkranz: Wir investieren viel Geld in Innovation und bereiten mit gezielten Forschungs- und Entwicklungsprojekten schon heute die Dienstleistungen der Zukunft vor zum Beispiel beim Thema Elektromobilität. Außerdem verzahnen wir unsere Ansätze mit den Innovationsbestrebungen im DB-Konzern. Und schließlich verstehen wir uns als Träger für Open Innovation. Das heißt: Gemeinsam mit Kunden, Hochschulen, Partnern und Lieferanten arbeiten wir an Lösungen für morgen. Haben Sie darum mit dem Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik in Dortmund das DB Schenker Enterprise Lab for Logistics and Digitization gegründet? Rosenkranz: Ja, denn wir sind nicht so blauäugig zu glauben, dass wir alles selbst können. Um besser zu werden, brauchen wir Technik, die es heute noch nicht von der Stange gibt. Fraunhofer bietet hier ein ideales Betätigungsfeld. Wirsing: Digitalisierung als Zukunftstrend hat direkten Einfluss auf Logistik. Mit dem Enterprise Lab haben wir eine ideale Schnittstelle zwischen Forschung und Wirtschaft geschaffen, um uns darauf vorzubereiten. Wie finden Sie die Mitarbeiter von morgen? Was müsste sich in der Ausbildung ändern? Rosenkranz: Wir sind da recht selbstbewusst: DB Schenker muss so attraktiv sein, dass die Mitarbeiter von morgen uns von selbst finden und bei uns arbeiten wollen! Und wir vermitteln den Wandel in unserer Branche und werten das Image des Spediteurs auf. Dazu gehört ein aktives Marketing an Hochschulen: Viele DB Schenker-Mitarbeiter referieren bei den IHKs sowie an Unis und sonstigen Lernanstalten. Wirsing: Künftig werden eher Generalisten als Spezialisten benötigt. Außerdem müssen IT-Themen verstärkt in die Ausbildungsberufe integrieren werden die Digitalisierung ist ja der Trend der Zukunft! Möchten Sie selbst in dieser Zukunft leben? Wirsing: Ja natürlich! Denn es wird viele neue und spannende Dinge zu erleben geben. Rosenkranz: Noch nie war die Geschwindigkeit der Entwicklung so hoch wie heute, und noch nie mussten wir so viel auf einmal aufnehmen und filtern. In 20 Jahren wird das noch um einiges schneller sein wir sollten uns also schon jetzt darauf einstellen. PROJEKTpraxis

12 Revolution auf den Weltmeeren Noch nie waren Informationen so wertvoll: Der Megatrend Digitalisierung wird die Seefracht in den kommenden Jahren tiefgreifend verändern. Nicht neue Antriebe, neue Rümpfe und noch mehr Platz auf wolkenkratzerhohen Ungetümen revolutionieren den Verkehr auf hoher See. Sondern zwei kleine Ziffern: 0 und 1 die Digitalisierung bestimmt die Zukunft von Schiff und Fracht. Und die kann man schon heute im Hamburger Hafen besichtigen. Dort setzt die Schenker Deutschland AG in einem Feldversuch anstelle traditioneller Bolzensiegel an Containern hochmoderne RFID-Funkchips ein. Die Zoll-Abfertigung geht so deutlich schneller über die Bühne, weil die Zöllner die Siegel nicht mehr einzeln und damit zeitaufwändig überprüfen müssen. Die benötigten Daten werden einfach von den Chips ausgelesen fertig. Die RFID-Tags verschaffen eine gute Vorstellung davon, wie die digitale Revolution in den nächsten Jahren auch die Weltmeere verändern wird. Durch das Internet der Dinge auf hoher See können Container, Behälter und Waren künftig intelligent miteinander kommunizieren. Der Turnschuh aus China weiß selbst, wo er herkommt und wo er hin muss; er sagt dem Kun- den Bescheid, wann er eintrifft; und im Idealfall organisiert er via Digitalschwatz mit seinem Container auch noch die optimale Reiseroute bis ins Sportgeschäft. Bananen wiederum melden von hoher See jederzeit ihren aktuellen Reifegrad der Frachter lässt sich dann mit digitalen Prozessen automatisch so steuern, dass Geschwindigkeit, Reiseroute, Kraftstoffverbrauch und Reifegrad der Südfrucht bei Ankunft optimiert werden. Zwei große Trends bestimmen die Seefracht. Da ist zum einen die Regionalisierung: Um neue Produkte schneller auf den Markt zu bringen und flexibler auf die Bedürfnisse von Konsumenten zu reagieren, wird verstärkt regional gefertigt. Weil Unternehmen dennoch weiterhin weltweit einkaufen, müssen sie ihre Lieferketten mit höchster Zuverlässigkeit knüpfen, um Ausliefertermine einzuhalten. Zum anderen der Trend zur Größe: Die Triple-E-Schiffe der Reederei Maersk fassen mehr als TEU-Container. Weil diese Schiffe nur noch an bestimmten Häfen anlegen können, werden Hub-and-Spoke-Netz

13 werke ausgebaut entscheidend für das Tempo der Transporte ist dann die Anbindung der Häfen an die Netzwerke an Land. Die schiere Menge, immer größere Containerschiffe, aber auch die Verschiebung globaler Handelsströme und der politisch beschleunigte Wandel zu umweltgerechten Transportketten lassen sich nur mit einer intelligenten Digitalisierung bewältigen. Vollständig digitalisierte und global vernetzte Logistik-Prozesse sorgen auf diese Weise für transparente und damit für noch schnellere, sicherere und zugleich günstigere Transporte. Durch maritime Echtzeitanwendung ermöglicht die Digitalisierung smarte Lieferketten, sagt Professor Boris Otto von der TU Dortmund. Im Mittelpunkt stehen dabei jederzeit verfügbare Informationen und eine intensive Kommunikation aller Beteiligten entlang der Logistik-Kette. DB SCHENKERskybridge Vernetzte Transportwege das bietet DB Schenker schon heute seinen Kunden an. Beim Produkt DB SCHENKERskybridge zum Beispiel verknüpft der Logistikdienstleister die See- mit der Luftfracht auf allen Hauptstrecken von Asien über die US-Westküste nach Europa/Lateinamerika und von Asien über Dubai oder Vancouver nach Europa. Das macht Transporte wesentlich billiger als reine Luftfracht und beschleunigt sie im Vergleich zur langsameren Seefracht. Das wird in Zukunft umso wichtiger, da der Seehandel sich bis 2030 in etwa verdoppeln dürfte: von heute knapp zehn auf geschätzte 20 Milliarden Tonnen im Jahr. PROJEKTpraxis

14 Interview Logistik-Unternehmen müssen bei der Software-Entwicklung führend werden Prof. Dr. Michael ten Hompel ist Geschäftsführender Leiter des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik (IML) und Leiter des Fraunhofer-Instituts für Software- und Systemtechnik (ISST) in Dortmund. Zudem hat der Logistik- Experte den Lehrstuhl für Förder- und Lagerwesen an der Universität Dortmund inne. Im Interview wirft er einen Blick auf die Zukunft der Logistik. Welche zentralen Trends werden die Logistik in den kommenden Jahren prägen? Michael ten Hompel: Es sind die gleichen Herausforderungen, vor denen unsere Gesellschaften als Ganzes stehen: Klimawandel, Individualisierung und demografischer Wandel. Die größten Konsequenzen für die Logistik hat wahrscheinlich die Individualisierung: Der Trend zur Mass-Customization führt direkt zu Industrie 4.0 und zum Internet der Dinge und das hat sehr viel mit Software zu tun. Darum müssen die Logistik-Unternehmen in Zukunft bei der Software-Entwicklung führend werden, statt nur auf Veränderungen von außen zu reagieren. Gerade in Deutschland müssen wir wieder lernen, Software selbst zu entwickeln sonst werden uns andere das schnell aus der Hand nehmen. Google kauft zum Beispiel gezielt Spezialfirmen für Robotik, deren Produkte beispielsweise Lastwagen be- und entladen können. Die Botschaft ist klar: Google will in den Logistik-Markt. Das gilt auch für andere Firmen wie etwa Amazon. Steht der Branche also ein großer Umbruch bevor? Das ist sehr gut möglich. Mich erinnert die aktuelle Lage sehr an die Situation vor 15 Jahren, als der Internet- Hype begann. Wer sich als Logistiker jetzt nicht intensiv mit Software beschäftigt, kann sehr schnell aus dem Rennen sein. Andere Branchen machen derzeit die gleiche Erfahrung: Google baut inzwischen ja auch Autos. Und den entscheidenden Unterschied machen heute nicht mehr der Motor oder die Karosserie, sondern die Software im Fahrzeug insbesondere, wenn wir vom autonomen Fahren sprechen. Das gilt für die Logistik ganz genauso. Die entscheidende Frage lautet also: Wer ist dieses Mal der Erste? DB Schenker? Google? Oder vielleicht Uber? Was tun Sie, um im Rennen zu bleiben? Wir besinnen uns auf unsere Stärken: Deutschland ist sehr gut bei komplexen Lösungen, die zugleich ein hohes Maß an Flexibilität und Effizienz ermöglichen 14 15

15 genau das brauchen wir in der Logistik. Gemeinsam mit SAP und dem Stapler-Hersteller Still arbeiten wir zum Beispiel daran, die Fahrzeuge in das neue Datenbanksystem HANA von SAP zu integrieren. Durch die unmittelbare Vernetzung mit dem SAP-System erreichen wir eine hohe Flexibilität im Lager. Und im neuen DB Schenker Enterprise Lab for Logistics and Digitization an unserem Fraunhofer-Institut werden wir gemeinsam mit DB Schenker ab 2015 daran arbeiten, die Chancen der Digitalisierung optimal zu nutzen. Was bedeutet Industrie 4.0 für DB Schenker? Wie können wir die Cloud für die logistischen Planungssysteme der Zukunft nutzen? Mit solchen Fragen wollen wir uns intensiv beschäftigen damit Deutschland ein führender Standort für Logistik- Dienstleistungen bleibt. Sie haben noch den Klimawandel und den demografischen Wandel angesprochen. Was erwartet uns hier? Auch beim Kampf gegen den Klimawandel spielt Software eine entscheidende Rolle. Wir müssen es in Zukunft schaffen, gleichzeitig flexibel und höchst effizient Waren zu transportieren. Unsere Forschungsergebnisse zeigen: Dazu sind angesichts der steigenden Komplexität nur selbstorganisierende Systeme in der Lage, die wie in einem Ameisenstaat eine komplexe Transportaufgabe auf viele cyber-physische Systeme verteilen. Der eigentliche Transport ähnelt sehr dem Prinzip, das dem Datentransport im Internet zu Grunde liegt kein Wunder also, dass man vor allem in den USA vom Physical Internet der Zukunft spricht. Voraussetzung dafür sind beispielsweise intelligente Behälter und Container, die mit Elektronik, GPS und einer Verbindung ins Internet ausgestattet sind. Der demografische Wandel erfordert ebenfalls den Einsatz moderner IT, mit der wir vor allem ältere Arbeitnehmer unterstützen können. Datenbrillen oder Tablet-Computer liefern ihnen Informationen und mithilfe von Sprach- und Gestensteuerung können sie beispielsweise mit den Fahrzeugen, Robotern und Behältern im Lager interagieren. PROJEKTpraxis

16 Papierfrei über den Wolken DB Schenker treibt zusammen mit Lufthansa Cargo die digitale Dokumentenabwicklung in der Luftfracht voran. Biosprit, Elektroantriebe, vollautomatische Ladezonen und unbemannte Flugzeuge mit Überschall der Luftverkehr der Zukunft wird hochtechnisiert, schnell und hocheffizient. Doch vor allem ein Hindernis wird die Branche in einigen Jahren überwunden haben müssen, wenn sie das Tempo in Richtung Zukunft beibehalten will: den Papierberg. Heute werden für jede einzelne Sendung in der Luftfracht bis zu 30 verschiedene Dokumente bewegt. Zu jedem Zeitpunkt sind so rund 24 Millionen Frachtbriefe im Umlauf. Sie werden mehr als 300 Millionen Mal angefasst, abgestempelt, weitergereicht, vom Versender über den Logistiker über den Zoll bis zum Empfänger. Ein enormer Aufwand. Und ein riesiger Müllberg, bei dem sich Jahr für Jahr fast Tonnen Papier auftürmen, 80 stattliche Fracht- Jumbos könnte man damit füllen. Nun könnte mit dem Papierkrieg über den Wolken bald Schluss sein. Die Schenker Deutschland AG treibt zusammen mit ihrem Luftfracht-Partner Lufthansa Cargo seit der ersten Stunde das IATA-Projekt E-Freight voran. Vor sechs Jahren brachten die Schenker Deutschland AG und Lufthansa gemeinsam die erste papierlose Luftfracht-Sendung von Frankfurt nach Seoul auf den Weg bereits hat Lufthansa Cargo den Logistiker für seine herausragende Zusammenarbeit bei E-Freight ausgezeichnet. Nach IATA-Angaben werden Ende dieses Jahres rund 22 Prozent aller Luftfrachtbriefe ohne Papier auskommen. Ende 2016 sollen vier von fünf Luftfrachtsendungen per Mausklick auf die Reise gehen. Bis 2020 wollen die Partner den letzten Papier-Schnipsel in der Luftfracht endgültig in den Papierkorb versenken. Das ist nur ein Aspekt der Digitalisierung, die die Luftfahrt immer stärker durchdringt. Dabei geht es nicht so sehr um extrem kurzfristige Lieferzeiten, hier könnten sogar Drohnen die letzte Meile in der Auslieferung übernehmen, sondern um Transparenz sowie fehlerfreie Datenübertragung und -analyse. Diese digitale Transparenz sorgt dafür, dass intelligente Ladungsträger mit intelligenten Verkehrsmitteln auf intelligent geplanten Verkehrswegen schnell und effizient transportiert werden. Vollständige Digitalisierung E-Freight ist eine Voraussetzung für effiziente Prozesse entlang dieser Lieferketten. Ziel ist es, den Informations- und Ma terial fluss durch die Digitalisierung zu synchronisieren. Die Vorteile jederzeit verfügbarer Informationen liegen auf der Hand: Frachtdaten werden nur einmal erfasst, potenzielle Fehler quellen so minimiert. Die Bearbeitungszeit sinkt um 80 Prozent, der papierlose Prozess wirkt wie ein Turbo für die gesamte Logistik-Kette. Gerade komplexe Lieferketten in der Industrie und im Mittelstand, bei denen verschiedene Verkehrsträger und Organisationen zusammenarbeiten, profitieren von der höheren Transparenz entlang der digital gemanagten Transportketten. Jeder berechtigte Mitarbeiter kann künftig zu jeder Zeit einfach nachsehen, wo sich eine Ware gerade befindet. Tracking ist längst nicht mehr nur ein entscheidender Vorteil im Wettbewerb, sondern ein Muss, um überhaupt noch wettbewerbsfähig zu bleiben. Denn die Konsumenten sind heute weltweit viel anspruchsvoller geworden. Sie erwarten gerade in der Weihnachtszeit, dass nicht nur das neue elektronische Spielzeug pünktlich zum Verkaufsstart in den Regalen der Elektronikmärkte liegt. Sondern auch das gesamte Zubehör dazu vom Partnergerät und perfekt abgestimmten Schutzhüllen bis zum neuesten Software-Update. Letzteres kommt aus der Cloud, ersteres aus der Luft via Luftfracht

17 Hilfreiche Drohnen Unbemannte Flugroboter werden künftig auch für die Logistik eine wachsende Rolle spielen. Mehrere Fraunhofer-Institute forschen an Lösungen für die Logistik: Drohnen könnten den Transport von Ersatzteilen zwischen Fabriken organisieren, Lagerbestände überwachen oder Inventuren in Lagern durchführen. Blick aus dem Frachtraum einer Antonov. PROJEKTpraxis

18 Zukunft wider Willen? Die Big Data-Zukunft findet statt ob wir wollen oder nicht. Wie alle tiefgreifenden technologischen Wandlungen bietet die Digitalisierung viele Chancen für verbesserte Produktionsprozesse und neue Geschäftsmodelle. Auch für Logistiker. Der österreichische Publizist und Bestsellerautor Rudolf Klausnitzer hat sich in seinem Buch»Das Ende des Zufalls«mit den verschiedenen Facetten von Big Data befasst. Der Wandel zu Big Data wird immer schneller und unaufhaltsamer. Die rasante Zunahme von Geräten, die mit dem Netz verbunden sind, ist der wichtigste Treiber für diese Entwicklung. Im Jahr 2003 lebten 6,3 Milliarden Menschen auf der Erde und rund 500 Millionen Geräte und Anlagen waren mit dem Internet verbunden. Im Jahr 2020 wird diese Zahl auf 50 Milliarden Geräte explodieren bei einer Bevölkerung von 7,6 Milliarden. Ein weiterer Treiber heißt Predictive Analytics : Software-Tools ermöglichen durch die Auswertung von großen Datenmengen Vorhersagen über die Zukunft. Der US-Konzern Amazon zum Beispiel hat Anfang des Jahres ein Patent angemeldet, das Kaufprognosen bestimmter Kundengruppen ermöglicht. So kann der Online-Händler liefern, noch bevor der Kunde bestellt! Auch das Crowdsourcing der Einkauf von Dienstleistungen im Netz wächst dank Big Data rasant. Crowdfunding kann dazu führen, dass etablierte Unternehmen plötzlich auf harte Konkurrenz aus dem Nichts treffen, die für eine clevere Idee im Internet Startkapital gesammelt hat. Das gilt auch für die Einführung spielerischer Elemente und Prozesse in die Unternehmenswelt: Dieses Gamifica tion - Prinzip setzt sich immer mehr durch und erleichtert komplexe Tätigkeiten, zum Beispiel in Warehouses. Und schließlich die Visualisierung und Simulation: Der Bedarf an Lösungen, die komplexe Entwicklungen und Vorgänge anschaulich machen oder simulieren, wächst. Mit ihnen lassen sich bei der Planung komplexer Lieferketten viele Fehler vermeiden. Der Treibstoff für diese Entwicklung sind Daten und umgekehrt gilt: Die digitale Transformation produziert immer mehr Daten. Was bedeutet das? Fünf Thesen: 1. Unsere Welt ist zu komplex und verändert sich zu schnell, als dass wir sie ohne Delegation an die Maschinen beherrschen können. 2. Wir haben kein Defizit an Daten, sondern an sinnvoller Interpretation dieser Daten. 3. Ein wesentliches Thema wird künftig das Vertrauen in Systeme und ihre Sicherheit sein. 4. Der Vormarsch von cyber-physikalischen Systemen (CPS) ist schon weiter, als wir wahrnehmen. 5. Die digitale Transformation wird eine Quelle für Gesundheit, Bildung, Reichtum und Chancen jeder Art. Der Preis für die digitale Transformation allerdings ist eine starke Polarisierung zwischen Gewinnern und Verlierern. Deshalb brauchen wir einen Konsens darüber, wie wir in die Zukunft gehen wollen. Industrie und Wirtschaft, akademische Welt, Verwaltung, Regierung und Bevölkerung sind dazu aufgerufen, darüber zu diskutieren

19 Mensch bleibt Mensch Julia Kamp und Florian Vogt ahnen, was die Zukunft bringt. Leben und Arbeiten in der Zukunft heute ist Digitalisierung für Julia Kamp kein Thema, zumindest nicht morgens nach dem Aufstehen. Da will sie beim Kaffee eine Zeitung in der Hand halten und zwar aus Papier. An ihrem Arbeitsplatz sieht es aber schon anders aus. Kamp war bis vor kurzem eine von rund Auszubildenden und ist anschließend von der Schenker Deutschland AG übernommen worden. Heute arbeitet sie fast papierlos als Sachbearbeiterin in der Abteilung Service der Geschäftsstelle Ilsfeld. Das ist nur eines der Zeichen, dass der Konzern, wie Kamp sagt, mit der Zeit geht. Digitalisierung und Nachhaltigkeit sind Schlüsselworte für die Zukunft. Oft hängt beides zusammen, zum Beispiel bei der effizienten Organisation von Warensendungen, erklärt Kamp: Ein neues System erlaube es, Sendungen etwa nach Spanien optimal zu bündeln, sodass keine Ressourcen verschwendet werden. Aber auch am Standort Ilsfeld hat man mit dem Neubau schon längst die Zukunft im Blick, mit einem ganz neuen Arbeitsfeeling, sagt Kamp. Dank verstellbarer Tische kann sie jetzt im Stehen ebenso arbeiten wie im Sitzen, sie hat zwei Bildschirme für eine bessere Arbeitsaufteilung, ein neues Telefonsystem, es gibt ein Elternzimmer und einen Ruheraum mit Massagestuhl und Decken für ein Nickerchen. Wie könnte der Büroalltag 2030 aussehen? Schwer zu sagen schließlich haben wir vor zehn Jahren auch nicht ahnen können, was wir heute mit dem Smartphone alles machen, sagt Kamp. Sie denkt an Riesenbildschirme, die man mit Handbewegungen steuert. Digitale Tapeten an den Wänden wiederum könnte sich Florian Vogt, angehender Kaufmann für Spedition und Logistik, vorstellen. Bald könnte ein Riesenserver auf einen Fingertipp alle Infos parat haben, sagt Vogt. Co-Working dank Cloud Einig sind sich Vogt und Kamp in einem, die Arbeitsplätze werden flexibler. Dank der Cloud sind Daten überall jederzeit verfügbar. Mitarbeiter treten über Co-Working-Zentren mit Partnern weltweit in Kontakt. Das erleichtert den Arbeitsalltag ebenso wie Systeme, die aufwändiges Dokumentieren, Suchen, Archivieren übernehmen oder Sprache in Text umwandeln. Wenn alles nur noch maschinengemacht ist, leidet der persönliche Kundenkontakt. Florian Vogt Dass die stete Verfügbarkeit dazu führt, dass die Mitarbeiter Tag und Nacht arbeiten, befürchtet Kamp aber nicht: Schließlich habe der Arbeitgeber ein Interesse an einem motivierten, leistungsfähigen Team und das sei nur bei einer ausgewogenen Work-Life-Balance möglich. Nachhaltig ist, wer sich gut um seine Mitarbeiter kümmert und um die Bedürfnisse seiner Kunden, wissen die Logistiker der Zukunft. Wenn alles nur noch maschinengemacht ist, leidet der persönliche Kundenkontakt, glaubt Vogt. Einiges Grundlegende wird nicht der Digitalisierung zum Opfer fallen: Mensch bleibt eben Mensch. Nur so können Probleme schnell und effizient behoben werden. Julia Kamp ist froh, dass gegen Ansprüche von Kunden auch künftig kein Riesenbildschirm helfen wird und ihre Sozialkompetenz gefragt bleibt. Und was die Kantine betrifft: Da wird sicher auch 2030 noch Leberkäse serviert: Nullen und Einsen allein machen nicht satt. PROJEKTpraxis

20 Die wahre Herausforderung der Zukunft besteht darin, schon in der Gegenwart alles zu geben. A. JOSEF LEDERER, PRESIDENT PUBLIC AFFAIRS SCHENKER DEUTSCHLAND AG

WIR ÜBER UNS. Unser Erfolg ist das Ergebnis nachhaltiger Kreativität, Flexibilität und Qualität.

WIR ÜBER UNS. Unser Erfolg ist das Ergebnis nachhaltiger Kreativität, Flexibilität und Qualität. PEKERTRANS.DE WIR ÜBER UNS Unser Erfolg ist das Ergebnis nachhaltiger Kreativität, Flexibilität und Qualität. Die moderne Globalisierung hat uns eine nahezu grenzenlose Welt mit offenen Märkten beschert.

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Logistik Warehouse Konfektionierung. Ideen aus Leidenschaft!

Logistik Warehouse Konfektionierung. Ideen aus Leidenschaft! Logistik Warehouse Konfektionierung Ideen aus Leidenschaft! Ideen aus Leidenschaft! Die Lieferkette im Griff! Logistik wird von erfolgreichen Unternehmen seit Jahren ausgelagert. Dienstleistungs GmbH hat

Mehr

Produktionsprozesse an unterschiedlichen Orten werden punktgenau mit den zu verarbeitenden

Produktionsprozesse an unterschiedlichen Orten werden punktgenau mit den zu verarbeitenden kapitel 01 Mobilität Verkehr im Wandel Urbanisierung, zunehmende Motorisierung und steigende Mobilität in schnell wachsenden Volkswirtschaften sowie anschwellende Güterströme stellen bestehende Verkehrssysteme

Mehr

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik 16.07.2015 Jochen Seidler Die Entwicklung zur Industrie 4.0 4. Industrielle Revolution auf Basis von Cyber-Physical Systems Industrie 4.0 2. Industrielle

Mehr

tntswisspost.com +41 800 55 55 55 2015-08-03 TNT SWISS POST AG SERVICES Massgeschneidert für Ihre Bedürfnisse THE PEOPLE NETWORK 1/12

tntswisspost.com +41 800 55 55 55 2015-08-03 TNT SWISS POST AG SERVICES Massgeschneidert für Ihre Bedürfnisse THE PEOPLE NETWORK 1/12 tntswisspost.com +41 800 55 55 55 2015-08-03 TNT SWISS POST AG Massgeschneidert für Ihre Bedürfnisse THE PEOPLE NETWORK 1/12 TNT SWISS POST AG ZUVERLÄSSIGE Wir steigern unsere Zuverlässigkeit bezüglich

Mehr

Globaler geht s nicht

Globaler geht s nicht Globaler geht s nicht IT bewegt unsere Schiffe Mit 7.000 Mitarbeitern weltweit und rund 115 Schiffen mit einer Gesamtkapazität von mehr als 470.000 Standardcontainern (TEU) gehört Hapag-Lloyd zu den weltweit

Mehr

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics DSV Automotive Air & Sea Road Solutions Global Transport & Logistics Inhalt Einleitung 03 DSV Automotive 05 DSV Automotive Leistungen 07 Leistungen Air & Sea 09 Leistungen Road 11 Leistungen Solutions

Mehr

Deutschland braucht Logistik

Deutschland braucht Logistik Lenkungskreis Güterverkehr im Deutschen Verkehrsforum Positionspapier Deutschland braucht Logistik Strategie für einen attraktiven Logistikstandort Deutschland März 2005 Klingelhöferstr. 7 10785 Berlin

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

Disruptive Technologien zur digitalen Transformation in einem vernetzten

Disruptive Technologien zur digitalen Transformation in einem vernetzten Disruptive Technologien zur digitalen Transformation in einem vernetzten Deutschland Christian Till Roga SVP Digital Division, Mitglied der Geschäftsleitung der T-Systems International GmbH Yihaodian Per

Mehr

Cisco gestern heute morgen

Cisco gestern heute morgen Cisco gestern heute morgen Dorothe Brohl Strategic Account Manager September 2015 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Q1 CY15 12 13 Die größte Unterstützung: unsere Kunden 5.0 4.33 4.33 4.30 4.33 4.37 4.37 4.36 4.41

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0

Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0 Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0 Dr. Reinhard Ploss Vorstandsvorsitzender Infineon Technologies AG Wien, 3. April 2014 Degree of complexity Industrielle Kompetenz: Europa

Mehr

ZieglerTrack. Die gesamte Lieferkette im Blick. Online-Plattform der Beschaffungslogistik. Überblick von der Bestellung bis zur Auslieferung

ZieglerTrack. Die gesamte Lieferkette im Blick. Online-Plattform der Beschaffungslogistik. Überblick von der Bestellung bis zur Auslieferung ZieglerTrack Die gesamte Lieferkette im Blick Online-Plattform der Beschaffungslogistik Überblick von der Bestellung bis zur Auslieferung Steuerung von Sendungen ereports Das Kommunikationssystem ZieglerTrack

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Business-Softwarelösungen aus einer Hand

Business-Softwarelösungen aus einer Hand manus GmbH aus einer Hand Business-Softwarelösungen aus einer Hand Business-Softwarelösungen Bei uns genau richtig! Die Anforderungen an Software und Dienstleistungen sind vielschichtig: Zuverlässigkeit,

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse?

Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse? Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse? DB Schenker Karl Nutzinger Vorstand Land Transport / CEO Region Europa München, 13. Mai 2009 Das Transportaufkommen wird in Europa bis 2015

Mehr

Die Rolle nachhaltiger Logistik bei der Bekämpfung des Klimawandels

Die Rolle nachhaltiger Logistik bei der Bekämpfung des Klimawandels Die Rolle nachhaltiger Logistik bei der Bekämpfung des Klimawandels Dr. Rainer Wend, EVP Politik und Unternehmensverantwortung 7. Deutsches CSR-Forum, Stuttgart, 05. April 2011 Deutsche Post DHL - Ein

Mehr

Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven

Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven 31. Deutscher Logistik-Kongress DB Mobility Logistics AG Dr. Karl-Friedrich Rausch Berlin, 24. Oktober 2014 Strategie DB2020 Nachhaltiger Unternehmenserfolg

Mehr

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg 2014, 05.12.2014 Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Dr. Frank Büchner Siemens AG Siemens

Mehr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr 3. November 2015 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. November 2015, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Die nächsten Jahre werden neue

Mehr

smartport logistics im Hamburger Hafen

smartport logistics im Hamburger Hafen smartport logistics im Hamburger Hafen TDWI Europe 2014 - BITKOM Track Ein starkes Team HPA VERANTWORTET DIE EFFIZIENTE INFRASTRUKTUR IM HAFENGEBIET Der Hamburger Hafen gibt rund 261.500 Menschen Arbeit

Mehr

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Zielkonflikte in der Netzwerkoptimierung Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success CO 2 -Emissionen und der Klimawandel Seit 10 Jahren ist keine

Mehr

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen.

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen. L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r Beratung Konzeption Realisierung Schulung Service PROBAS-Softwaremodule Die Details kennen heißt das Ganze sehen. Flexibilität

Mehr

Bildverarbeitung Das Auge von Industrie 4.0. Joachim Hachmeister Chefredakteur inspect B2B

Bildverarbeitung Das Auge von Industrie 4.0. Joachim Hachmeister Chefredakteur inspect B2B Bildverarbeitung Das Auge von Industrie 4.0 Joachim Hachmeister Chefredakteur inspect B2B Industrie 4.0 schon wieder!? Industrie 4.0 ist (k)ein Schlagwort. Es bezeichnet die vierte industrielle Revolution.

Mehr

Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke

Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke Die ganzheitliche Optimierung von Produktions- und Liefernetzwerken 1 Was bedeutet intelligent in diesem Zusammenhang? Google liefert zum Stichwort Intelligenz

Mehr

LEISTUNGSSTARKE LOGISTIK FÜR DIE SOLARWIRTSCHAFT. Weiter

LEISTUNGSSTARKE LOGISTIK FÜR DIE SOLARWIRTSCHAFT. Weiter LEISTUNGSSTARKE LOGISTIK FÜR DIE SOLARWIRTSCHAFT Weiter INHALT Wir kennen ihre anforderung Die vergangenen zehn Jahre haben der Solarbranche einen beispiellosen Boom beschert. Und der Trend setzt sich

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

smartport Hamburg SPL

smartport Hamburg SPL smartport Hamburg SPL Ein starkes Team HPA T-Systems VERANTWORTET DIE EFFIZIENTE INFRASTRUKTUR IM HAFENGEBIET rund 158 Mio. EUR erwirtschafteter Umsatzerlös rund 1.800 Mitarbeiter GROSSKUNDEN-SPARTE DER

Mehr

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Gliederung 2 1. Vorstellung 2. Initiatoren und Ziel 3. Die Geschichte der Industrie 4. Technologische Grundlage 5. Folgen und Potenziale für die Industrie

Mehr

Club of. Logistics 23. TAGUNG AM 10. UND 11. NOVEMBER 2014 IN BREMEN PARKHOTEL. Industrie 4.0 = Logistik 4.0

Club of. Logistics 23. TAGUNG AM 10. UND 11. NOVEMBER 2014 IN BREMEN PARKHOTEL. Industrie 4.0 = Logistik 4.0 23. TAGUNG AM 10. UND 11. NOVEMBER 2014 IN BREMEN PARKHOTEL Club of Logistics Industrie 4.0 = Logistik 4.0 Industrie 4.0: Geförderte Zukunft 2 Wettbewerbsfähigkeit entscheidet Deutschlands Zukunft Deutschland

Mehr

Logistik mit Dynamik. Qualität ist unser Antrieb

Logistik mit Dynamik. Qualität ist unser Antrieb Logistik mit Dynamik. Qualität ist unser Antrieb 02-03 Unsere Mission: Mach es besser gleich gescheit. Jens Bussmann, Geschäftsführender Gesellschafter Passgenaue Logistik höchster Qualität - unser Anspruch

Mehr

Unser Kunde K+B Progres: Komplexes Netzwerk mit Transparenz

Unser Kunde K+B Progres: Komplexes Netzwerk mit Transparenz Unser Kunde K+B Progres: Komplexes Netzwerk mit Transparenz Logistik und Warenverteilung leicht gemacht Wenn ein Unternehmen, das zahlreiche Elektro-Fachmärkte, Service-Werkstätten und einen Internet-Shop

Mehr

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten?

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Gute Arbeit in einer digitalisierten Dienstleistungswelt Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Karl-Heinz Brandl, Leiter IKT-Projekt ver.di-bundesverwaltung http://tk- it.verdi.de Technologie

Mehr

Big Data bei der Deutschen Bahn

Big Data bei der Deutschen Bahn Big Data bei der Deutschen Bahn 1 Always, everywhere... analytics on demand... 3 Die DB ist untergliedert in drei operative Ressorts und neun Geschäftsfelder Personenverkehr: Mobilität für Menschen national

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

d.3ecm starter kit Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung

d.3ecm starter kit Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung 1 Das Starterpaket für den einfachen und smarten Enterprise Content Management-Einstieg Unser d.3ecm System hilft Ihnen, sich

Mehr

INTERNET DER DINGE: DAS SUPER-SERVICE-NETZWERK

INTERNET DER DINGE: DAS SUPER-SERVICE-NETZWERK INTERNET DER DINGE: DAS SUPER-SERVICE-NETZWERK Vortrag auf der BMW-IT Messe 2012 Frank Thomsen, jambit GmbH AGENDA WIE UNSERE TECHNISCHE UMWELT LEBENDIG WIRD. KONSEQUENZEN FÜR EINEN FAHRZEUG- HERSTELLER.

Mehr

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können.

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Name: Funktion/Bereich: Organisation: Herr Bernd Krakau Geschäftsleitungsmitglied der Industriesparte Services

Mehr

Faszination RFID - eine Technik im Fokus von Anspruch und Vision

Faszination RFID - eine Technik im Fokus von Anspruch und Vision Faszination RFID - eine Technik im Fokus von Anspruch und Vision Kompetenztag Logistik 2010 LOGISTIK HEUTE und Detecon 08.05.2007 Bonn Dr. Volker Lange Gliederung Kurze Vorstellung Fraunhofer Veränderungstreiber

Mehr

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015 Agrar insight Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung Frankfurt, 17. Juli 2015 Klaus Josef Lutz Vorsitzender des Vorstands der BayWa AG Seite 2 1950 1959 1968 1977

Mehr

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Wie verändert der Megatrend Urbanisierung die industrielle Welt? Maschinenbau 3,9 Industrie

Mehr

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum,

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Frankfurt, 11. Dezember 2013 Vernetztes Fahrzeug, vernetzter

Mehr

DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT

DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT CSC ist ein weltweit agierendes Unternehmen für IT-Businesslösungen und Services der nächsten Generation. Als einer der führenden IT-Konzerne verstehen wir mit unseren erfahrenen

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Die Public Cloud als Königsweg

Die Public Cloud als Königsweg Die Public Cloud als Königsweg Die Public Cloud als Königsweg 2 Die Public Cloud erscheint auf dem Radarschirm aller CIOs, die künftige Computerstrategien für Ihr Unternehmen planen. Obwohl die Public

Mehr

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent Extended Supply Chain Management by GMP zuverlässig, flexibel und 100% transparent Es funktioniert irgendwie Globale Wertschöpfungsketten, ständig zunehmende Komplexität der Prozesse, fehlende Kooperation

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter Korrekte Entscheidungen für Qualität und Produktivität effizient finden und treffen Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

arvato systems Technologies GmbH s a p erstklassige sap lösungen? machen wir.

arvato systems Technologies GmbH s a p erstklassige sap lösungen? machen wir. s a p erstklassige sap lösungen? it mit weitblick? Sie wünschen sich integrierte Prozesse unterstützt von zukunftsweisenden IT-Lösungen, um neue Herausforderungen annehmen zu können? Sie wollen vorhandene

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

œ Fleet Store effektive Lösungen für Ihr Flottenmanagement Optimal zur Erhöhung der Effizienz Ihres Fuhrparks

œ Fleet Store effektive Lösungen für Ihr Flottenmanagement Optimal zur Erhöhung der Effizienz Ihres Fuhrparks œ Fleet Store effektive Lösungen für Ihr Flottenmanagement Optimal zur Erhöhung der Effizienz Ihres Fuhrparks œ Fleet Store Gleichbleibende und kalkulierbare Kosten von Anfang an Mit der Flottenmanagement-Lösung

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

KOORDINATION AN DER RAMPE

KOORDINATION AN DER RAMPE KOORDINATION AN DER RAMPE EURO-LOG Zeitfenstermanagement www.eurolog.com/zeitfenstermanagement [...] Im Ergebnis haben wir seit Einführung der Lösung 15 % Produktivitätssteigerung im Wareneingang und eine

Mehr

Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC

Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC AGENDA Industrie 4.0 vs. Logistik 4.0 Revolution oder Evolution? Logistik 4.0 Funktionsbereiche Quo Vadis Logistik? 2 INDUSTRIE 4.0 VS. LOGISTIK

Mehr

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren!

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! startklar? dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! Ein tolles Team, der Kontakt mit den internationalen Kunden, anspruchsvolle Technik die Ausbildung bei 17111 bietet viele interessante Herausforderungen

Mehr

Kommissionierung 2020. Logimat 2015 I.N.Vortragsforum Kommissionieren 4.1 Prof. Dr.-Ing. N. Bartneck bartneck@hs-ulm.de

Kommissionierung 2020. Logimat 2015 I.N.Vortragsforum Kommissionieren 4.1 Prof. Dr.-Ing. N. Bartneck bartneck@hs-ulm.de Kommissionierung 2020 Logimat 2015 I.N.Vortragsforum Kommissionieren 4.1 bartneck@hs-ulm.de Logimat 2015 1 4 5 7 Bilder 1 Grenzebach 2 Topsystem 3 Still 4 Grün 5 SSI Schäfer 6 Safelog 7 Gebhardt 8 VDI

Mehr

INDUSTRIE 4.0 UND DIE REVOLUTION DER ARBEITSWELT

INDUSTRIE 4.0 UND DIE REVOLUTION DER ARBEITSWELT INDUSTRIE 4.0 UND DIE REVOLUTION DER ARBEITSWELT Die Produktion der Zukunft! Dipl.-Inf. Christoph Mertens, Fraunhofer IML Frankfurt am Main, 24.11.2015 Fraunhofer Seite 1 Projektrahmen Konsortium Eckdaten

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent.

Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent. Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent. Willkommen beim Experten für intelligente Mobilitätskonzepte. Die Mobilität der Zukunft ist mehr als ein Fuhrparkkonzept. DB Rent erarbeitet

Mehr

MAXIMUM CAPACITY FOR ALL OF CHINA. KIBIX CompanyPresentation_E_Feb2008.ppt

MAXIMUM CAPACITY FOR ALL OF CHINA. KIBIX CompanyPresentation_E_Feb2008.ppt MAXIMUM CAPACITY FOR ALL OF CHINA KIBIX CompanyPresentation_E_Feb2008.ppt Im Spiegel der Zeit erkennen Sie sich wieder? Unsere Verbindungen nach China nehmen kontinuierlich zu. Ob in der Beschaffung oder

Mehr

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI Industrie 4.0 Erfahrungen aus einem Pilotprojekt 03. DEZEMBER 2015 ROOZBEH FAROUGHI Agenda 1. Definition Industrie 4.0 2. Entwicklung und Trends der IT 3. Chancen und Risiken von Industrie 4.0 für mittelständische

Mehr

DIGITALE TRANSFORMATION MITTELSTAND POTENTIALE FÜR PROZESS-, PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGSINNOVATION

DIGITALE TRANSFORMATION MITTELSTAND POTENTIALE FÜR PROZESS-, PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGSINNOVATION DIGITALE TRANSFORMATION MITTELSTAND POTENTIALE FÜR PROZESS-, PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGSINNOVATION Dr. Daniel Jeffrey Koch Fraunhofer IAIS 19. Oktober 2015 1 Die Fraunhofer-Gesellschaft Forschen für die

Mehr

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de Agentur für digitales Marketing und Vertrieb explido ist eine Agentur für digitales Marketing und Vertrieb. Die Experten für Performance

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr

Der digitale CEO Zukunftstrends erfolgreich managen

Der digitale CEO Zukunftstrends erfolgreich managen Der digitale CEO Zukunftstrends erfolgreich managen Fabian Henrichsen Vorstand (Vors.), HENRICHSEN AG Der digitale CEO 2 Die Welt im Wandel Der digitale CEO 3 Der digitale CEO 4 Tesco Homeplus Virtueller

Mehr

d.3 starter kit Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung

d.3 starter kit Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung 1 Das Starterpaket für den einfachen und smarten Enterprise Content Management-Einstieg Unser d.3 System hilft Ihnen, sich nach

Mehr

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie 360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie Sabine Betzholz-Schlüter, saarland.innovation&standort e. V. 28. Juni 2016 Überblick Dimensionen der Digitalisierung Ausgangslage

Mehr

Potentiale der Digitalisierung in der Energiewirtschaft

Potentiale der Digitalisierung in der Energiewirtschaft hsag Heidelberger Services AG Potentiale der Digitalisierung in der Energiewirtschaft Software Service Beratung Training Marketing hsag Heidelberger Services AG Leistungsspektrum Rund. Bei allem, was Energieunternehmen

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

SYMPOSIUM: KRANKENHAUSLOGISTIK 9. SEPTEMBER 2015

SYMPOSIUM: KRANKENHAUSLOGISTIK 9. SEPTEMBER 2015 SYMPOSIUM: KRANKENHAUSLOGISTIK 9. SEPTEMBER 2015 9. SEPTEMBER 2015 ÜBERSICHT Veränderungsprozesse im Krankenhaus sind notwendig, um den gewachsenen Anforderungen der Gesundheitsbranche gerecht zu werden.

Mehr

6. Sachverständigentag

6. Sachverständigentag 6. Sachverständigentag Mobilität der Zukunft sicher und geprüft Gesellschaftliche Veränderungen Mobilität der Zukunft Frank Ramowsky Globaler Geschäftsfeldleiter Intelligente Verkehrssysteme, E-Mobilität

Mehr

Chandler GmbH. Chandler GmbH ist für DIN EN iso 9001 und DIN EN ISO 14001 Zertifiziert

Chandler GmbH. Chandler GmbH ist für DIN EN iso 9001 und DIN EN ISO 14001 Zertifiziert Chandler GmbH Die Chandler GmbH mit der Zentrale in Hamburg und internationalen Standorten in Europa, USA, Russland und Zentralasien ist ein mittelständisches Logistikunternehmen. Unser oberstes Ziel ist

Mehr

Chandler GmbH. Chandler GmbH ist für DIN EN iso 9001 und DIN EN ISO 14001 Zertifiziert

Chandler GmbH. Chandler GmbH ist für DIN EN iso 9001 und DIN EN ISO 14001 Zertifiziert Chandler GmbH Die Chandler GmbH mit der Zentrale in Hamburg und internationalen Standorten in Europa, USA, Russland und Zentralasien ist ein mittelständisches Logistikunternehmen. Unser oberstes Ziel ist

Mehr

Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung?

Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung? Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung? Foto Name: Eric Gastel Funktion/ Bereich: Geschäftsführer Organisation: Unternehmensberatung für

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

Internationale Spedition. Dörrenhaus 51 35 NORD 7 07 OST

Internationale Spedition. Dörrenhaus 51 35 NORD 7 07 OST Internationale Spedition 51 35 NORD 7 07 OST 51 35 NORD 7 07 OST Internationale Spedition Persönlich, erfahren und kompetent stellen wir uns seit mehr als 40 Jahren den Marktanforderungen. Als Familienunternehmen

Mehr

FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK

FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK LogistikCluster NRW Peter Abelmann Bedeutung der Logistik Logistik ist eine wesentliche Funktion moderner, arbeitsteiliger Wirtschaft (Just in time, Just in Sequence) Logistik

Mehr

Auf dem silbernen Tablet

Auf dem silbernen Tablet Auf dem silbernen Tablet Der Standort Blaichach, Leitwerk für die weltweite Fertigung der Sicherheitssysteme ABS/ESP, sammelt intensiv Erfahrung mit Industrie 4.0. In der neuen, vernetzten Arbeitswelt,

Mehr

Technologieförderschwerpunkt des BMWi

Technologieförderschwerpunkt des BMWi Forschungsbereich Konvergente IKT - Technologieförderschwerpunkt des BMWi Überblick, Trends, Perspektiven Future Internet PPP 22.5.2013 Dr. Alexander Tettenborn Referatsleiter Entwicklung konvergenter

Mehr

Maßgeschneidert und aus einer Hand

Maßgeschneidert und aus einer Hand ecommerce: Maßgeschneidert und aus einer Hand Beschaffung Lagerung Distribution Fulfillment Werbemittel- Outsourcing. In Vertriebs- und Marketingabteilungen wird es immer wichtiger, Ressourcen so knapp

Mehr

Go green mit Bulung!

Go green mit Bulung! Go green mit Bulung! Go green mit Bulung! Hauptsitz in Wien Niederlassung in Istanbul Alle Transportmittel Über 5.000 Fahrzeuge Spezialisierung auf LKW- und 45 -ISO-Container-Transporte Weltweit aktiv

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 17 Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 3 Inhaltsverzeichnis 5 Die Marke Schäflein Logistics 7 Lösungen 9 Beschaffungs- und Distributionslogistik

Mehr

Hintergrund- Information

Hintergrund- Information ehighway: Vision eines elektrifizierten Güterverkehrs Hintergrund- Information München, 04. Juni 2015 Mehr Güter auf die Schiene zu verlagern, ist nicht immer möglich. Dann muss ein zuverlässiger und möglichst

Mehr

Über uns Everywhere commerce everywhere delivery

Über uns Everywhere commerce everywhere delivery Über uns Everywhere commerce everywhere delivery Ein nahtloses, kanalübergreifendes Einkaufserlebnis das ist die Herausforderung für vorausschauende Omnichannelretailer. Dazu brauchen Händler einen Partner,

Mehr

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BITMARCK Kundentag, Essen 4. November 2015 Martin C. Neuenhahn, Business Consultant 2015 Software

Mehr

Standortfaktor Logistik: Innovative Lösungen bringen Wettbewerbsfähigkeit

Standortfaktor Logistik: Innovative Lösungen bringen Wettbewerbsfähigkeit I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat Mag. Wolfgang SCHNECKENREITHER Vize-Präsident Zentralverband Spedition & Logistik WKOÖ Fachgruppenobmann-Stv. Geschäftsführer

Mehr

WERTSCHÖPFUNG IM FLUSS

WERTSCHÖPFUNG IM FLUSS WERTSCHÖPFUNG IM FLUSS Die Supply Chain Management ROADSHOW 2014 Die ITML ROADSHOWS 2014: Optimale Lieferketten Verbesserter Materialfluss DER KUNDE IM FOKUS für CRM & E-Commerce Smarte Produktionsplanung

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen

Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen 02 03 Wie wir die besten Mitarbeiter gewinnen und halten? Ganz einfach: indem wir sie fordern, fördern und ihnen ein

Mehr