Ausgabe 12. Fokus Zukunft DIGITALISIERUNG DER LOGISTIK

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgabe 12. Fokus Zukunft DIGITALISIERUNG DER LOGISTIK"

Transkript

1 Ausgabe 12 Fokus Zukunft DIGITALISIERUNG DER LOGISTIK

2 WISSENS- MANAGEMENT ZUKUNFTSMÄRKTE TECHNOLOGIEN INNOVATIONS- PROZESSE PRODUKTZYKLEN TECHNIK VISIONEN TREND SCOUTING NACHHALTIGKEIT SMART THINKING DIGITALISIERUNG INDIVIDUALISIERUNG TRANSPARENZ PREDICTIVE ANALYTICS REGIONALISIERUNG HIGH TECH BUSINESS EXCELLENCE

3 Blick in die Zukunft Die Logistik ist im Umbruch: Schon in wenigen Jahren wird sich unsere Branche fundamental verändert haben nichts bleibt, wie es ist. Das gilt für DB Schenker genauso wie für Sie, unsere Kunden. Wohin die Reise geht, zeigen wir in dieser Ausgabe. PROJEKTpraxis

4 Inhalt 05 Editorial 06 Digital und effizient 09 Der Lebensabschnittsgefährte 10 Interview: Es gibt viel zu erleben! 12 Revolution auf den Weltmeeren 14 Interview: Prof. Dr. ten Hompel Papierfrei über den Wolken Zukunft wider Willen? Mensch bleibt Mensch Impressum Schenker Deutschland AG Zentrale Unternehmenskommunikation Langer Kornweg 34E Kelsterbach Verantwortlich für den Inhalt Leiterin interne und externe Kommunikation: Sherin Ibrahim Redaktion BuckNovak CP PR GbR, Maren Steppuhn Bildnachweis: TWENTY ONE BRANDS GmbH, Deutsche Bahn AG; Chungking/Shutterstock; Chesky/Shutterstock; Tobias Heyer/Deutsche Bahn AG; Michael Neuhaus/Schenker Deutschland AG; Schenker Deutschland AG; Petr Jilek/Shutterstock ; ten Hompel/Frauenhofer IML; Michael Neuhaus/Schenker Deutschland AG; Rudolf Klausnitzer; Sergey Nirvens/Fotolia 04 05

5 Editorial Die Zukunft hat längst begonnen Die Logistik der Zukunft: Das ist die Vision einer Branche, die mithilfe von Hightech und hoch motivierten Mitarbeitern die globalisierte Wirtschaft zuverlässig am Laufen hält. Effizient, intelligent und nachhaltig. So könnte das aussehen: Warehouse-Mitarbeiter stellen mit ihren smarten Datenbrillen Sendungen zusammen. Drohnen übernehmen den Transport der Güter zu Kunden in verstopften Metropolen oder fernab der Städte auf dem Land und sind wichtige Helfer bei der Verwaltung der Bestände in Lagerhäusern. Vollautomatische Verkehrsmittel in der Luft, zu Wasser und auf der Straße werden das Rückgrat unserer Branche. Auch in Zukunft ist das direkte Gespräch mit Was ist dran an diesen Visionen? Welchen Einfluss hat die zunehmende Digitalisierung auf Ihnen für mich und meine Kollegen unverzichtbar. unser Geschäft? Vieles von dem, was sich wie Zukunftsmusik anhört, ist heute schon machbar, vieles werden wir in diesem Jahr weiter angehen. Damit beschäftigen wir uns in dieser Ausgabe der PROJEKTpraxis. Sicher ist: Schon in wenigen Jahren werden wir vollkommen anders arbeiten als heute. Eines aber wird bleiben: Auch in Zukunft ist das direkte Gespräch mit Ihnen für mich und meine Kollegen unverzichtbar. Nur so können wir die besten Lösungen für Sie finden. Und nur so können wir innovative Ideen umsetzen, unsere Stärken nutzen und gemeinsam davon profitieren. Ich wünsche Ihnen ein gutes Neues Jahr Mit herzlichen Grüßen Ihr Dr. Hansjörg Rodi Vorstandsvorsitzender der Schenker Deutschland AG PROJEKTpraxis

6 Digital und effizient Niemand kann die Zukunft vorhersehen. Und doch: Die Menschen wollen schon heute wissen, wie die Welt im Jahr 2050 aussehen wird. Sicher ist: In den Ballungsräumen von morgen wird die Mobilität eine zentrale Rolle spielen. Wie Menschen und Waren transportiert werden das entscheidet auch über die künftige Lebensqualität

7 Exzellent vernetzt und mitten im Herzen Europas: Der Transitverkehr in Deutschland wird weiter wachsen, denn er liegt mitten in den europäischen Verkehrsströmen. Experten gehen davon aus, dass hierzulande im Jahr 2050 fast 5,5 Milliarden Tonnen Güter transportiert werden im Vergleich zu 4,7 Milliarden heute. Die Güterverkehrsleistung wird von 643 Milliarden Tonnenkilometer auf mehr als Milliarden Tonnenkilometer steigen. Auch in Zukunft wird ein Großteil dieser Güter auf der Straße transportiert werden nicht nur im Binnenverkehr, sondern vor allem international. Das hat Folgen. Für die Infrastruktur sie muss ein Fünftel mehr Güter als heute mit weit höheren Kilometerleistungen bewältigen. Und für die Logistiker, die Warenströme planen, Fabriken versorgen und den Handel aufrechterhalten. Waren und Transportmittel kommunizieren Moderne Technik wird einen wichtigen Beitrag leisten, um in Zukunft effizient und nachhaltig zu transportieren. Die Digitalisierung der Lieferketten ist die wichtigste Voraussetzung für die nachhaltigen und transparenten Logistikkonzepte der Zukunft, sagt Dr. Hansjörg Rodi, Vorstandsvorsitzender der Schenker Deutschland AG. Sie ermöglicht moderne logistische Systeme. Und sie sorgt dafür, dass Waren, Transportbehälter oder Beförderungsmittel miteinander kommunizieren. So lenken künftig digitale Steuerungssysteme den Verkehr. Fahrzeuge verfügen immer über aktuellste Verkehrsinformationen, um selbstständig Routen zu optimieren oder Transporte umzuleiten. Und eine intelligente Planung von Verkehren und Routen sorgt dafür, dass die Auslastung von Fahrzeugen steigt. Ein solches modernes Verkehrssystem könnte alleine 4,4 Milliarden Euro jährliche Staukosten vermeiden, sagt Martina Koederitz, Präsidiumsmitglied des IT-Branchenverbandes BITKOM. Zukunftsvision: Containertransport durch die Luft? Die Schenker Deutschland AG setzt seit geraumer Zeit auf Telematik, um Produktionsprozesse effizienter zu gestalten: Seit 2012 sind alle Wechselbrücken mit speziellen GPS-Modulen ausgestattet, die um Temperatur- und Bewegungssensoren erweitert werden können. Schon bald könnte ein wahres Zeitalter der cyber-physikalischen Systeme anbrechen. Sie verknüpfen automatische Syste me in den Fahrzeugen untereinander, mit an deren Fahrzeugen und mit Verkehrsleitsystemen. Bereits seit Langem nutzen die Fahrer mobile Endgeräte, um mit der Disposition in Echtzeit Aufträge zu kommunizieren und zu dokumentieren. Datenanalyse macht Logistik grün Auch bei der Nachhaltigkeit hilft die Digitalisierung schon heute. Grüne Kraftstoffe, Solarpaneele auf dem Dach, längere Auflieger oder eine bessere Aerodynamik sind nur einige Wege, um Kraftstoffverbrauch und Emissionen zu senken. Genauso wichtig sind Trainings in energiesparender Fahrweise oder die Vermeidung von Leerfahrten unter Nutzung des flächendeckenden Hubsystems. Digitale Analysen machen diese Verfahren effizienter und transparenter. Auf diese Weise verringert die Schenker Deutschland AG schon heute die CO 2 -Emissionen ihrer Kunden und senkt den Kraftstoffverbrauch. PROJEKTpraxis

8 Internationales Netz: Präsenz auf 5 Kontinenten. Und schließlich sorgt nachhaltige Routenplanung dafür, den Einsatz von Ressourcen zu begrenzen: Künftig werden Transporte nicht mehr nach Verkehrsmitteln zusammengestellt, sondern nach Kapazitäten und Routen: Ausschlaggebend für diese intelligent geplanten Lieferketten sind Daten über den tatsächlichen Logistikbedarf, der weit über den Teilenachschub hinausgeht. Einzelne Transportlösungen reichen längst nicht mehr aus, sagt auch Aloys Winn, Vorstand Landverkehre bei der Schenker Deutschland AG. Die Kunden erwarten globale und verkehrsträgerübergreifende Lösungen inklusive Value-Added Services wie Konsolidierung und Zollabwicklung. Die Schenker Deutschland AG bietet heute schon an, die gesamte Bandbreite unterschiedlich großer Sendungen von Paketen bis zu Ganzzügen zu steuern und durch zusätzliche transportbezogene Dienste zu ergänzen. Auch in diesem Bereich werden digitale Daten immer wichtiger. Denn nur mit ihrer Hilfe können Verlader und Logistiker genau erkennen, wo sich welche Waren und/oder Ladegefäße befinden und entsprechend flexibel weitere Verkehre planen. Der Siegeszug der Digitalisierung in der Logistik lässt sich nicht aufhalten. Doch 2050 wird gelten: An den entscheidenden Hebeln sitzen immer noch Menschen, die Warenströme steuern und kontrollieren, prognostiziert Dr. Rodi: Deshalb stellen wir uns heute schon die Frage, wie wir unsere Mitarbeiter weiter qualifizieren, wie wir ihr Know-how heute nutzen, um morgen besser zu sein und natürlich, wie wir auch in Zukunft die besten Köpfe gewinnen können. Unsere Entscheidungen von heute bestimmen unsere Stärke von morgen! Clever kombiniert nach Südamerika Intelligente Mobilität erfordert die Kommunikation über verschiedene Verkehrsträger hinweg wie die Logistiker von DB Schenker beweisen: Per Zug, Lkw und Flugzeug haben sie im August 2014 für einen Elektronikhersteller erstmals den Transport über drei Kontinente hinweg organisiert. 21 Tonnen Elektronik für Mobiltelefone gelangten von Chongqing in Zentralchina über Kasachstan, Russland, Weißrussland und Polen auf der Schiene bis nach Duisburg. Von dort wurden sie mit dem Lkw zum Frankfurter Flughafen und dann per Luftfracht nach Brasilien gebracht. Diese Kombination von Verkehrsmitteln verkürzt die Laufzeit von Asien nach Südamerika gegenüber reiner Seefracht um fast vier Wochen

9 Der Lebensabschnittsgefährte Wir schreiben das Jahr 2030: Der Aufbruch in die vierte Dimension hat längst stattgefunden. Die Kontraktlogistiker sind mehr als nur Dienstleister als dauerhafte Partner der Industrie bewegen sie sich in den räumlichen Dimensionen und in der Zeit. Sie steuern Supply Chains und managen den Waren- und Produktfluss im Auftrag ihrer Kunden und zwar über alle Verkehrsträger und alle Kontinente hinweg. Digitalisierung ist Trumpf! Weil Logistiker Daten gezielt analysieren, wissen sie genau, wer was zu welchem Zeitpunkt benötigt und stellen Güter bereit, noch bevor der Auftrag erteilt worden ist. Auch der Markt hat sich weiterentwickelt. Eine Vielzahl von kleineren Logistikern agiert mit hochspezialisierten Lösungen erfolgreich in Nischen. Daneben konnten große Logistikdienstleister den Markt konsolidieren. Sie haben Standards gesetzt, die in der Branche für einen wirklichen Aufbruch gesorgt haben: hohe Qualität für jedes Produkt, egal wo auf der Erde, egal wann. Das mag von heute aus gesehen keine unwahrscheinliche Vision sein. Denn schon jetzt haben viele Dienstleister ihre Rolle weiterentwickelt, von der Transportlösung zum Konzept, von der Trasse zu den Kapazitäten. In Zukunft spielt sich der Wettbewerb nicht mehr zwischen Sparten anbietern ab, sondern zwischen den Anbietern von Komplettlösungen, sagt Dr. Thomas Böger, Vorstand Kontraktlogistik/SCM der Schenker Deutschland AG. Komplettlösungen das bedeutet zum Beispiel, mal eben für einen großen Elektronikkonzern eine weltweite Re touren logistik aufzubauen. Der Grund: Bei einer bestimmten Serie eines neuen Handys wurde eine Komponente falsch verbaut und muss nun ausgetauscht werden. Die Schenker Deutschland AG bietet die Reparatur und weitere Services an: In nur drei Monaten baut der Logistiker Reparatur- Automobilhersteller setzen Trends in der Branche. werkstätten mit 500 speziell geschulten Technikern an fünf Standorten auf. Zudem übernimmt er den Transport der defekten Geräte in die Werkstatt sowie die Lieferung der Ersatzhandys an die Kunden. Solche Konzepte sind die Grundlage für die Geschäfte der Zukunft. Uns spielen zwei Trends in die Hände: die Individualisierung und die Globalisierung, sagt Dr. Böger. Das Produktionsnetzwerk wird globaler, die Losgrößen werden kleiner das erhöht die Komplexität der logistischen Prozesse enorm! Darum ist es für viele Hersteller sinnvoll, Teile ihrer Supply Chain an einen externen Dienstleister zu delegieren. Der wiederum muss eng mit dem Hersteller kooperieren und dessen Bedürfnisse begreifen, um partnerschaftlich Lösun gen zu finden. Genauso wie im richtigen Leben. PROJEKTpraxis

10 Interview Es gibt viel zu erleben! Lothar Rosenkranz, Vorstand Informationstechnologie, Innovation und Dienstleistungen, und Erik Wirsing, Leiter Zentrale Innovation, im Gespräch über die Zukunft der Logistik. Lothar Rosenkranz Vorstand Informationstechnologie, Innovation und Dienstleistungen der Schenker Deutschland AG Erik Wirsing Leiter Zentrale Innovation der Schenker Deutschland AG 10 11

11 Wie wird sich die Schenker Deutschland AG in 20 Jahren von heute unterscheiden? Lothar Rosenkranz: Ich gehe davon aus, dass Logistik papierloser und automatisierter wird und der Einsatz von technischen Lösungen rasant zunimmt zum Beispiel durch autonome Lastwagen oder kleine Flugroboter, die im Warehouse die Inventur übernehmen, aber auch durch vollständige digitale Prozesse inklusive Booking. In Zukunft werden wir noch enger mit unseren Kunden zusammenarbeiten, um Informationen in Echtzeit auszutauschen. Nur so können wir einen Mehrwert generieren und zugleich flexibel bleiben. Industrie 4.0 und das Internet der Dinge: Betrifft das auch die Schenker Deutschland AG? Rosenkranz: Selbstverständlich. Wir sehen Industrie 4.0 als Chance, gemeinsam mit unseren Kunden Logistikkonzepte zu optimieren. Unser Ziel ist der Lean Freight Forwarder, der sämtliche Produkte aus einer Hand und über alle Kanäle steuert. Erik Wirsing: Um die größtmögliche Automatisierung des künftigen Lean Freight Forwarders zu erreichen, müssen wir schon heute die Weichen stellen denn Industrie 4.0 bedeutet, dass sich Waren und Sendungen selbst steuern. Darum haben wir alle Wechselbrücken mit GPS-Geräten ausgestattet und sind bei RFID-Lösungen und dem Einsatz von Sensoren in der Branche ganz vorn. Ein kommendes Thema ist der 3-D-Druck das wird heute unterschätzt, wird aber aufgrund der zunehmenden Digitalisierung und Automatisierung immer wichtiger. Wie sieht es in den einzelnen Segmenten Landverkehr, Luftfracht und Seefracht aus? Wirsing: Zunächst einmal müssen alle voneinander lernen Luft und See übernehmen zum Beispiel erfolgreiche Lösungen vom Landverkehr. Dort wiederum setzen wir auf papierlose Abläufe und autonome, elektrisch angetriebene Lkw, aber auch auf RFID im Umschlagsbereich und eine umfangreiche Sensorik für Zustandsmeldungen von Objekten. Für perfekt gestaltete Supply Chains greifen wir künftig verkehrsträgerübergreifend auf Big Data-Analysen zurück. In der Logistik ergänzen wir dies durch Big Data-Analysen für clevere Lagerlogistikkonzepte und Optimierungen sowie durch Simulationen für die Planung und das Erschließen von Potenzialen. Wie bereiten Sie das vor? Rosenkranz: Wir investieren viel Geld in Innovation und bereiten mit gezielten Forschungs- und Entwicklungsprojekten schon heute die Dienstleistungen der Zukunft vor zum Beispiel beim Thema Elektromobilität. Außerdem verzahnen wir unsere Ansätze mit den Innovationsbestrebungen im DB-Konzern. Und schließlich verstehen wir uns als Träger für Open Innovation. Das heißt: Gemeinsam mit Kunden, Hochschulen, Partnern und Lieferanten arbeiten wir an Lösungen für morgen. Haben Sie darum mit dem Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik in Dortmund das DB Schenker Enterprise Lab for Logistics and Digitization gegründet? Rosenkranz: Ja, denn wir sind nicht so blauäugig zu glauben, dass wir alles selbst können. Um besser zu werden, brauchen wir Technik, die es heute noch nicht von der Stange gibt. Fraunhofer bietet hier ein ideales Betätigungsfeld. Wirsing: Digitalisierung als Zukunftstrend hat direkten Einfluss auf Logistik. Mit dem Enterprise Lab haben wir eine ideale Schnittstelle zwischen Forschung und Wirtschaft geschaffen, um uns darauf vorzubereiten. Wie finden Sie die Mitarbeiter von morgen? Was müsste sich in der Ausbildung ändern? Rosenkranz: Wir sind da recht selbstbewusst: DB Schenker muss so attraktiv sein, dass die Mitarbeiter von morgen uns von selbst finden und bei uns arbeiten wollen! Und wir vermitteln den Wandel in unserer Branche und werten das Image des Spediteurs auf. Dazu gehört ein aktives Marketing an Hochschulen: Viele DB Schenker-Mitarbeiter referieren bei den IHKs sowie an Unis und sonstigen Lernanstalten. Wirsing: Künftig werden eher Generalisten als Spezialisten benötigt. Außerdem müssen IT-Themen verstärkt in die Ausbildungsberufe integrieren werden die Digitalisierung ist ja der Trend der Zukunft! Möchten Sie selbst in dieser Zukunft leben? Wirsing: Ja natürlich! Denn es wird viele neue und spannende Dinge zu erleben geben. Rosenkranz: Noch nie war die Geschwindigkeit der Entwicklung so hoch wie heute, und noch nie mussten wir so viel auf einmal aufnehmen und filtern. In 20 Jahren wird das noch um einiges schneller sein wir sollten uns also schon jetzt darauf einstellen. PROJEKTpraxis

12 Revolution auf den Weltmeeren Noch nie waren Informationen so wertvoll: Der Megatrend Digitalisierung wird die Seefracht in den kommenden Jahren tiefgreifend verändern. Nicht neue Antriebe, neue Rümpfe und noch mehr Platz auf wolkenkratzerhohen Ungetümen revolutionieren den Verkehr auf hoher See. Sondern zwei kleine Ziffern: 0 und 1 die Digitalisierung bestimmt die Zukunft von Schiff und Fracht. Und die kann man schon heute im Hamburger Hafen besichtigen. Dort setzt die Schenker Deutschland AG in einem Feldversuch anstelle traditioneller Bolzensiegel an Containern hochmoderne RFID-Funkchips ein. Die Zoll-Abfertigung geht so deutlich schneller über die Bühne, weil die Zöllner die Siegel nicht mehr einzeln und damit zeitaufwändig überprüfen müssen. Die benötigten Daten werden einfach von den Chips ausgelesen fertig. Die RFID-Tags verschaffen eine gute Vorstellung davon, wie die digitale Revolution in den nächsten Jahren auch die Weltmeere verändern wird. Durch das Internet der Dinge auf hoher See können Container, Behälter und Waren künftig intelligent miteinander kommunizieren. Der Turnschuh aus China weiß selbst, wo er herkommt und wo er hin muss; er sagt dem Kun- den Bescheid, wann er eintrifft; und im Idealfall organisiert er via Digitalschwatz mit seinem Container auch noch die optimale Reiseroute bis ins Sportgeschäft. Bananen wiederum melden von hoher See jederzeit ihren aktuellen Reifegrad der Frachter lässt sich dann mit digitalen Prozessen automatisch so steuern, dass Geschwindigkeit, Reiseroute, Kraftstoffverbrauch und Reifegrad der Südfrucht bei Ankunft optimiert werden. Zwei große Trends bestimmen die Seefracht. Da ist zum einen die Regionalisierung: Um neue Produkte schneller auf den Markt zu bringen und flexibler auf die Bedürfnisse von Konsumenten zu reagieren, wird verstärkt regional gefertigt. Weil Unternehmen dennoch weiterhin weltweit einkaufen, müssen sie ihre Lieferketten mit höchster Zuverlässigkeit knüpfen, um Ausliefertermine einzuhalten. Zum anderen der Trend zur Größe: Die Triple-E-Schiffe der Reederei Maersk fassen mehr als TEU-Container. Weil diese Schiffe nur noch an bestimmten Häfen anlegen können, werden Hub-and-Spoke-Netz

13 werke ausgebaut entscheidend für das Tempo der Transporte ist dann die Anbindung der Häfen an die Netzwerke an Land. Die schiere Menge, immer größere Containerschiffe, aber auch die Verschiebung globaler Handelsströme und der politisch beschleunigte Wandel zu umweltgerechten Transportketten lassen sich nur mit einer intelligenten Digitalisierung bewältigen. Vollständig digitalisierte und global vernetzte Logistik-Prozesse sorgen auf diese Weise für transparente und damit für noch schnellere, sicherere und zugleich günstigere Transporte. Durch maritime Echtzeitanwendung ermöglicht die Digitalisierung smarte Lieferketten, sagt Professor Boris Otto von der TU Dortmund. Im Mittelpunkt stehen dabei jederzeit verfügbare Informationen und eine intensive Kommunikation aller Beteiligten entlang der Logistik-Kette. DB SCHENKERskybridge Vernetzte Transportwege das bietet DB Schenker schon heute seinen Kunden an. Beim Produkt DB SCHENKERskybridge zum Beispiel verknüpft der Logistikdienstleister die See- mit der Luftfracht auf allen Hauptstrecken von Asien über die US-Westküste nach Europa/Lateinamerika und von Asien über Dubai oder Vancouver nach Europa. Das macht Transporte wesentlich billiger als reine Luftfracht und beschleunigt sie im Vergleich zur langsameren Seefracht. Das wird in Zukunft umso wichtiger, da der Seehandel sich bis 2030 in etwa verdoppeln dürfte: von heute knapp zehn auf geschätzte 20 Milliarden Tonnen im Jahr. PROJEKTpraxis

14 Interview Logistik-Unternehmen müssen bei der Software-Entwicklung führend werden Prof. Dr. Michael ten Hompel ist Geschäftsführender Leiter des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik (IML) und Leiter des Fraunhofer-Instituts für Software- und Systemtechnik (ISST) in Dortmund. Zudem hat der Logistik- Experte den Lehrstuhl für Förder- und Lagerwesen an der Universität Dortmund inne. Im Interview wirft er einen Blick auf die Zukunft der Logistik. Welche zentralen Trends werden die Logistik in den kommenden Jahren prägen? Michael ten Hompel: Es sind die gleichen Herausforderungen, vor denen unsere Gesellschaften als Ganzes stehen: Klimawandel, Individualisierung und demografischer Wandel. Die größten Konsequenzen für die Logistik hat wahrscheinlich die Individualisierung: Der Trend zur Mass-Customization führt direkt zu Industrie 4.0 und zum Internet der Dinge und das hat sehr viel mit Software zu tun. Darum müssen die Logistik-Unternehmen in Zukunft bei der Software-Entwicklung führend werden, statt nur auf Veränderungen von außen zu reagieren. Gerade in Deutschland müssen wir wieder lernen, Software selbst zu entwickeln sonst werden uns andere das schnell aus der Hand nehmen. Google kauft zum Beispiel gezielt Spezialfirmen für Robotik, deren Produkte beispielsweise Lastwagen be- und entladen können. Die Botschaft ist klar: Google will in den Logistik-Markt. Das gilt auch für andere Firmen wie etwa Amazon. Steht der Branche also ein großer Umbruch bevor? Das ist sehr gut möglich. Mich erinnert die aktuelle Lage sehr an die Situation vor 15 Jahren, als der Internet- Hype begann. Wer sich als Logistiker jetzt nicht intensiv mit Software beschäftigt, kann sehr schnell aus dem Rennen sein. Andere Branchen machen derzeit die gleiche Erfahrung: Google baut inzwischen ja auch Autos. Und den entscheidenden Unterschied machen heute nicht mehr der Motor oder die Karosserie, sondern die Software im Fahrzeug insbesondere, wenn wir vom autonomen Fahren sprechen. Das gilt für die Logistik ganz genauso. Die entscheidende Frage lautet also: Wer ist dieses Mal der Erste? DB Schenker? Google? Oder vielleicht Uber? Was tun Sie, um im Rennen zu bleiben? Wir besinnen uns auf unsere Stärken: Deutschland ist sehr gut bei komplexen Lösungen, die zugleich ein hohes Maß an Flexibilität und Effizienz ermöglichen 14 15

15 genau das brauchen wir in der Logistik. Gemeinsam mit SAP und dem Stapler-Hersteller Still arbeiten wir zum Beispiel daran, die Fahrzeuge in das neue Datenbanksystem HANA von SAP zu integrieren. Durch die unmittelbare Vernetzung mit dem SAP-System erreichen wir eine hohe Flexibilität im Lager. Und im neuen DB Schenker Enterprise Lab for Logistics and Digitization an unserem Fraunhofer-Institut werden wir gemeinsam mit DB Schenker ab 2015 daran arbeiten, die Chancen der Digitalisierung optimal zu nutzen. Was bedeutet Industrie 4.0 für DB Schenker? Wie können wir die Cloud für die logistischen Planungssysteme der Zukunft nutzen? Mit solchen Fragen wollen wir uns intensiv beschäftigen damit Deutschland ein führender Standort für Logistik- Dienstleistungen bleibt. Sie haben noch den Klimawandel und den demografischen Wandel angesprochen. Was erwartet uns hier? Auch beim Kampf gegen den Klimawandel spielt Software eine entscheidende Rolle. Wir müssen es in Zukunft schaffen, gleichzeitig flexibel und höchst effizient Waren zu transportieren. Unsere Forschungsergebnisse zeigen: Dazu sind angesichts der steigenden Komplexität nur selbstorganisierende Systeme in der Lage, die wie in einem Ameisenstaat eine komplexe Transportaufgabe auf viele cyber-physische Systeme verteilen. Der eigentliche Transport ähnelt sehr dem Prinzip, das dem Datentransport im Internet zu Grunde liegt kein Wunder also, dass man vor allem in den USA vom Physical Internet der Zukunft spricht. Voraussetzung dafür sind beispielsweise intelligente Behälter und Container, die mit Elektronik, GPS und einer Verbindung ins Internet ausgestattet sind. Der demografische Wandel erfordert ebenfalls den Einsatz moderner IT, mit der wir vor allem ältere Arbeitnehmer unterstützen können. Datenbrillen oder Tablet-Computer liefern ihnen Informationen und mithilfe von Sprach- und Gestensteuerung können sie beispielsweise mit den Fahrzeugen, Robotern und Behältern im Lager interagieren. PROJEKTpraxis

16 Papierfrei über den Wolken DB Schenker treibt zusammen mit Lufthansa Cargo die digitale Dokumentenabwicklung in der Luftfracht voran. Biosprit, Elektroantriebe, vollautomatische Ladezonen und unbemannte Flugzeuge mit Überschall der Luftverkehr der Zukunft wird hochtechnisiert, schnell und hocheffizient. Doch vor allem ein Hindernis wird die Branche in einigen Jahren überwunden haben müssen, wenn sie das Tempo in Richtung Zukunft beibehalten will: den Papierberg. Heute werden für jede einzelne Sendung in der Luftfracht bis zu 30 verschiedene Dokumente bewegt. Zu jedem Zeitpunkt sind so rund 24 Millionen Frachtbriefe im Umlauf. Sie werden mehr als 300 Millionen Mal angefasst, abgestempelt, weitergereicht, vom Versender über den Logistiker über den Zoll bis zum Empfänger. Ein enormer Aufwand. Und ein riesiger Müllberg, bei dem sich Jahr für Jahr fast Tonnen Papier auftürmen, 80 stattliche Fracht- Jumbos könnte man damit füllen. Nun könnte mit dem Papierkrieg über den Wolken bald Schluss sein. Die Schenker Deutschland AG treibt zusammen mit ihrem Luftfracht-Partner Lufthansa Cargo seit der ersten Stunde das IATA-Projekt E-Freight voran. Vor sechs Jahren brachten die Schenker Deutschland AG und Lufthansa gemeinsam die erste papierlose Luftfracht-Sendung von Frankfurt nach Seoul auf den Weg bereits hat Lufthansa Cargo den Logistiker für seine herausragende Zusammenarbeit bei E-Freight ausgezeichnet. Nach IATA-Angaben werden Ende dieses Jahres rund 22 Prozent aller Luftfrachtbriefe ohne Papier auskommen. Ende 2016 sollen vier von fünf Luftfrachtsendungen per Mausklick auf die Reise gehen. Bis 2020 wollen die Partner den letzten Papier-Schnipsel in der Luftfracht endgültig in den Papierkorb versenken. Das ist nur ein Aspekt der Digitalisierung, die die Luftfahrt immer stärker durchdringt. Dabei geht es nicht so sehr um extrem kurzfristige Lieferzeiten, hier könnten sogar Drohnen die letzte Meile in der Auslieferung übernehmen, sondern um Transparenz sowie fehlerfreie Datenübertragung und -analyse. Diese digitale Transparenz sorgt dafür, dass intelligente Ladungsträger mit intelligenten Verkehrsmitteln auf intelligent geplanten Verkehrswegen schnell und effizient transportiert werden. Vollständige Digitalisierung E-Freight ist eine Voraussetzung für effiziente Prozesse entlang dieser Lieferketten. Ziel ist es, den Informations- und Ma terial fluss durch die Digitalisierung zu synchronisieren. Die Vorteile jederzeit verfügbarer Informationen liegen auf der Hand: Frachtdaten werden nur einmal erfasst, potenzielle Fehler quellen so minimiert. Die Bearbeitungszeit sinkt um 80 Prozent, der papierlose Prozess wirkt wie ein Turbo für die gesamte Logistik-Kette. Gerade komplexe Lieferketten in der Industrie und im Mittelstand, bei denen verschiedene Verkehrsträger und Organisationen zusammenarbeiten, profitieren von der höheren Transparenz entlang der digital gemanagten Transportketten. Jeder berechtigte Mitarbeiter kann künftig zu jeder Zeit einfach nachsehen, wo sich eine Ware gerade befindet. Tracking ist längst nicht mehr nur ein entscheidender Vorteil im Wettbewerb, sondern ein Muss, um überhaupt noch wettbewerbsfähig zu bleiben. Denn die Konsumenten sind heute weltweit viel anspruchsvoller geworden. Sie erwarten gerade in der Weihnachtszeit, dass nicht nur das neue elektronische Spielzeug pünktlich zum Verkaufsstart in den Regalen der Elektronikmärkte liegt. Sondern auch das gesamte Zubehör dazu vom Partnergerät und perfekt abgestimmten Schutzhüllen bis zum neuesten Software-Update. Letzteres kommt aus der Cloud, ersteres aus der Luft via Luftfracht

17 Hilfreiche Drohnen Unbemannte Flugroboter werden künftig auch für die Logistik eine wachsende Rolle spielen. Mehrere Fraunhofer-Institute forschen an Lösungen für die Logistik: Drohnen könnten den Transport von Ersatzteilen zwischen Fabriken organisieren, Lagerbestände überwachen oder Inventuren in Lagern durchführen. Blick aus dem Frachtraum einer Antonov. PROJEKTpraxis

18 Zukunft wider Willen? Die Big Data-Zukunft findet statt ob wir wollen oder nicht. Wie alle tiefgreifenden technologischen Wandlungen bietet die Digitalisierung viele Chancen für verbesserte Produktionsprozesse und neue Geschäftsmodelle. Auch für Logistiker. Der österreichische Publizist und Bestsellerautor Rudolf Klausnitzer hat sich in seinem Buch»Das Ende des Zufalls«mit den verschiedenen Facetten von Big Data befasst. Der Wandel zu Big Data wird immer schneller und unaufhaltsamer. Die rasante Zunahme von Geräten, die mit dem Netz verbunden sind, ist der wichtigste Treiber für diese Entwicklung. Im Jahr 2003 lebten 6,3 Milliarden Menschen auf der Erde und rund 500 Millionen Geräte und Anlagen waren mit dem Internet verbunden. Im Jahr 2020 wird diese Zahl auf 50 Milliarden Geräte explodieren bei einer Bevölkerung von 7,6 Milliarden. Ein weiterer Treiber heißt Predictive Analytics : Software-Tools ermöglichen durch die Auswertung von großen Datenmengen Vorhersagen über die Zukunft. Der US-Konzern Amazon zum Beispiel hat Anfang des Jahres ein Patent angemeldet, das Kaufprognosen bestimmter Kundengruppen ermöglicht. So kann der Online-Händler liefern, noch bevor der Kunde bestellt! Auch das Crowdsourcing der Einkauf von Dienstleistungen im Netz wächst dank Big Data rasant. Crowdfunding kann dazu führen, dass etablierte Unternehmen plötzlich auf harte Konkurrenz aus dem Nichts treffen, die für eine clevere Idee im Internet Startkapital gesammelt hat. Das gilt auch für die Einführung spielerischer Elemente und Prozesse in die Unternehmenswelt: Dieses Gamifica tion - Prinzip setzt sich immer mehr durch und erleichtert komplexe Tätigkeiten, zum Beispiel in Warehouses. Und schließlich die Visualisierung und Simulation: Der Bedarf an Lösungen, die komplexe Entwicklungen und Vorgänge anschaulich machen oder simulieren, wächst. Mit ihnen lassen sich bei der Planung komplexer Lieferketten viele Fehler vermeiden. Der Treibstoff für diese Entwicklung sind Daten und umgekehrt gilt: Die digitale Transformation produziert immer mehr Daten. Was bedeutet das? Fünf Thesen: 1. Unsere Welt ist zu komplex und verändert sich zu schnell, als dass wir sie ohne Delegation an die Maschinen beherrschen können. 2. Wir haben kein Defizit an Daten, sondern an sinnvoller Interpretation dieser Daten. 3. Ein wesentliches Thema wird künftig das Vertrauen in Systeme und ihre Sicherheit sein. 4. Der Vormarsch von cyber-physikalischen Systemen (CPS) ist schon weiter, als wir wahrnehmen. 5. Die digitale Transformation wird eine Quelle für Gesundheit, Bildung, Reichtum und Chancen jeder Art. Der Preis für die digitale Transformation allerdings ist eine starke Polarisierung zwischen Gewinnern und Verlierern. Deshalb brauchen wir einen Konsens darüber, wie wir in die Zukunft gehen wollen. Industrie und Wirtschaft, akademische Welt, Verwaltung, Regierung und Bevölkerung sind dazu aufgerufen, darüber zu diskutieren

19 Mensch bleibt Mensch Julia Kamp und Florian Vogt ahnen, was die Zukunft bringt. Leben und Arbeiten in der Zukunft heute ist Digitalisierung für Julia Kamp kein Thema, zumindest nicht morgens nach dem Aufstehen. Da will sie beim Kaffee eine Zeitung in der Hand halten und zwar aus Papier. An ihrem Arbeitsplatz sieht es aber schon anders aus. Kamp war bis vor kurzem eine von rund Auszubildenden und ist anschließend von der Schenker Deutschland AG übernommen worden. Heute arbeitet sie fast papierlos als Sachbearbeiterin in der Abteilung Service der Geschäftsstelle Ilsfeld. Das ist nur eines der Zeichen, dass der Konzern, wie Kamp sagt, mit der Zeit geht. Digitalisierung und Nachhaltigkeit sind Schlüsselworte für die Zukunft. Oft hängt beides zusammen, zum Beispiel bei der effizienten Organisation von Warensendungen, erklärt Kamp: Ein neues System erlaube es, Sendungen etwa nach Spanien optimal zu bündeln, sodass keine Ressourcen verschwendet werden. Aber auch am Standort Ilsfeld hat man mit dem Neubau schon längst die Zukunft im Blick, mit einem ganz neuen Arbeitsfeeling, sagt Kamp. Dank verstellbarer Tische kann sie jetzt im Stehen ebenso arbeiten wie im Sitzen, sie hat zwei Bildschirme für eine bessere Arbeitsaufteilung, ein neues Telefonsystem, es gibt ein Elternzimmer und einen Ruheraum mit Massagestuhl und Decken für ein Nickerchen. Wie könnte der Büroalltag 2030 aussehen? Schwer zu sagen schließlich haben wir vor zehn Jahren auch nicht ahnen können, was wir heute mit dem Smartphone alles machen, sagt Kamp. Sie denkt an Riesenbildschirme, die man mit Handbewegungen steuert. Digitale Tapeten an den Wänden wiederum könnte sich Florian Vogt, angehender Kaufmann für Spedition und Logistik, vorstellen. Bald könnte ein Riesenserver auf einen Fingertipp alle Infos parat haben, sagt Vogt. Co-Working dank Cloud Einig sind sich Vogt und Kamp in einem, die Arbeitsplätze werden flexibler. Dank der Cloud sind Daten überall jederzeit verfügbar. Mitarbeiter treten über Co-Working-Zentren mit Partnern weltweit in Kontakt. Das erleichtert den Arbeitsalltag ebenso wie Systeme, die aufwändiges Dokumentieren, Suchen, Archivieren übernehmen oder Sprache in Text umwandeln. Wenn alles nur noch maschinengemacht ist, leidet der persönliche Kundenkontakt. Florian Vogt Dass die stete Verfügbarkeit dazu führt, dass die Mitarbeiter Tag und Nacht arbeiten, befürchtet Kamp aber nicht: Schließlich habe der Arbeitgeber ein Interesse an einem motivierten, leistungsfähigen Team und das sei nur bei einer ausgewogenen Work-Life-Balance möglich. Nachhaltig ist, wer sich gut um seine Mitarbeiter kümmert und um die Bedürfnisse seiner Kunden, wissen die Logistiker der Zukunft. Wenn alles nur noch maschinengemacht ist, leidet der persönliche Kundenkontakt, glaubt Vogt. Einiges Grundlegende wird nicht der Digitalisierung zum Opfer fallen: Mensch bleibt eben Mensch. Nur so können Probleme schnell und effizient behoben werden. Julia Kamp ist froh, dass gegen Ansprüche von Kunden auch künftig kein Riesenbildschirm helfen wird und ihre Sozialkompetenz gefragt bleibt. Und was die Kantine betrifft: Da wird sicher auch 2030 noch Leberkäse serviert: Nullen und Einsen allein machen nicht satt. PROJEKTpraxis

20 Die wahre Herausforderung der Zukunft besteht darin, schon in der Gegenwart alles zu geben. A. JOSEF LEDERER, PRESIDENT PUBLIC AFFAIRS SCHENKER DEUTSCHLAND AG

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik 16.07.2015 Jochen Seidler Die Entwicklung zur Industrie 4.0 4. Industrielle Revolution auf Basis von Cyber-Physical Systems Industrie 4.0 2. Industrielle

Mehr

Club of. Logistics 23. TAGUNG AM 10. UND 11. NOVEMBER 2014 IN BREMEN PARKHOTEL. Industrie 4.0 = Logistik 4.0

Club of. Logistics 23. TAGUNG AM 10. UND 11. NOVEMBER 2014 IN BREMEN PARKHOTEL. Industrie 4.0 = Logistik 4.0 23. TAGUNG AM 10. UND 11. NOVEMBER 2014 IN BREMEN PARKHOTEL Club of Logistics Industrie 4.0 = Logistik 4.0 Industrie 4.0: Geförderte Zukunft 2 Wettbewerbsfähigkeit entscheidet Deutschlands Zukunft Deutschland

Mehr

Big Data bei der Deutschen Bahn

Big Data bei der Deutschen Bahn Big Data bei der Deutschen Bahn 1 Always, everywhere... analytics on demand... 3 Die DB ist untergliedert in drei operative Ressorts und neun Geschäftsfelder Personenverkehr: Mobilität für Menschen national

Mehr

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics DSV Automotive Air & Sea Road Solutions Global Transport & Logistics Inhalt Einleitung 03 DSV Automotive 05 DSV Automotive Leistungen 07 Leistungen Air & Sea 09 Leistungen Road 11 Leistungen Solutions

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können.

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Name: Funktion/Bereich: Organisation: Herr Bernd Krakau Geschäftsleitungsmitglied der Industriesparte Services

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Wie verändert der Megatrend Urbanisierung die industrielle Welt? Maschinenbau 3,9 Industrie

Mehr

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Zielkonflikte in der Netzwerkoptimierung Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success CO 2 -Emissionen und der Klimawandel Seit 10 Jahren ist keine

Mehr

Disruptive Technologien zur digitalen Transformation in einem vernetzten

Disruptive Technologien zur digitalen Transformation in einem vernetzten Disruptive Technologien zur digitalen Transformation in einem vernetzten Deutschland Christian Till Roga SVP Digital Division, Mitglied der Geschäftsleitung der T-Systems International GmbH Yihaodian Per

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG Inhalt Globale und unternehmensspezifische Herausforderungen Von Big Data zu Smart Data Herausforderungen und Mehrwert von Smart Data 2

Mehr

Kommissionierung 2020. Logimat 2015 I.N.Vortragsforum Kommissionieren 4.1 Prof. Dr.-Ing. N. Bartneck bartneck@hs-ulm.de

Kommissionierung 2020. Logimat 2015 I.N.Vortragsforum Kommissionieren 4.1 Prof. Dr.-Ing. N. Bartneck bartneck@hs-ulm.de Kommissionierung 2020 Logimat 2015 I.N.Vortragsforum Kommissionieren 4.1 bartneck@hs-ulm.de Logimat 2015 1 4 5 7 Bilder 1 Grenzebach 2 Topsystem 3 Still 4 Grün 5 SSI Schäfer 6 Safelog 7 Gebhardt 8 VDI

Mehr

INDUSTRIE 4.0 HERAUSFORDERUNGEN FÜR LOGISTIKPROZESSE

INDUSTRIE 4.0 HERAUSFORDERUNGEN FÜR LOGISTIKPROZESSE INDUSTRIE 4.0 HERAUSFORDERUNGEN FÜR LOGISTIKPROZESSE IAA-Fachveranstaltung Neue Logistikkonzepte im Kontext von Industrie 4.0 CongressCenter Messe Frankfurt, 21. Sept. 2015 Dr. Volker Lange Fraunhofer

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent Extended Supply Chain Management by GMP zuverlässig, flexibel und 100% transparent Es funktioniert irgendwie Globale Wertschöpfungsketten, ständig zunehmende Komplexität der Prozesse, fehlende Kooperation

Mehr

einfach mehr vielfalt

einfach mehr vielfalt 32 dropbox, der europäische Marktführer bei Online-Datenspeicherung, erleichtert es unseren Kunden, Fotos, Videos und Dokumente anzuschauen, zu bearbeiten und zu teilen. das tv-angebot t-mobile-zone ermöglicht

Mehr

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum,

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Frankfurt, 11. Dezember 2013 Vernetztes Fahrzeug, vernetzter

Mehr

Die LEHNKERING Euro Logistics GmbH gehört zur IMPERIAL Logistics International-Unternehmensgruppe, deren globales Netzwerk unter anderem über 170

Die LEHNKERING Euro Logistics GmbH gehört zur IMPERIAL Logistics International-Unternehmensgruppe, deren globales Netzwerk unter anderem über 170 Perfektes Timing für ihre Eröffnung unsere Shop Construction Services Starkes Netzwerk für starke Logistiklösungen Die LEHNKERING Euro Logistics GmbH gehört zur IMPERIAL Logistics International-Unternehmensgruppe,

Mehr

Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente

Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente Reinhard Nowak CEO LineMetrics GSE Jahreshauptversammlung 12.05.2015, Hamburg Reinhard Nowak Technische Ausbildung: HTL Steyr

Mehr

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE Institut für Business Engineering der fhnw Inhalt meines Beitrages Ziel: Ist Industry 4.0 nur ein «smarter»

Mehr

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Gliederung 2 1. Vorstellung 2. Initiatoren und Ziel 3. Die Geschichte der Industrie 4. Technologische Grundlage 5. Folgen und Potenziale für die Industrie

Mehr

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven Henning Kagermann WELT-Konferenz Wirtschaft_digital Berlin, 12.

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

IT-Einsatz bei Hellmann Worldwide Logistics Digitalisierung

IT-Einsatz bei Hellmann Worldwide Logistics Digitalisierung IT-Einsatz bei Hellmann Worldwide Logistics Digitalisierung Inhalt Neue Arbeitswelten Speicher III Neubau Neunkirchen Neue Dispo Osnabrück Digitalisierung: 1. Kundenindividualisierung 2. Sicherheit und

Mehr

Technologieförderschwerpunkt des BMWi

Technologieförderschwerpunkt des BMWi Forschungsbereich Konvergente IKT - Technologieförderschwerpunkt des BMWi Überblick, Trends, Perspektiven Future Internet PPP 22.5.2013 Dr. Alexander Tettenborn Referatsleiter Entwicklung konvergenter

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

Globaler geht s nicht

Globaler geht s nicht Globaler geht s nicht IT bewegt unsere Schiffe Mit 7.000 Mitarbeitern weltweit und rund 115 Schiffen mit einer Gesamtkapazität von mehr als 470.000 Standardcontainern (TEU) gehört Hapag-Lloyd zu den weltweit

Mehr

SO INTELLIGENT KÖNNEN PRODUKTE SEIN

SO INTELLIGENT KÖNNEN PRODUKTE SEIN it s OWL Clustermanagement GmbH Zukunftsmeile 1 33102 Paderborn Tel. 05251 5465275 Fax 05251 5465102 info@its-owl.de www.its-owl.de/einfach-intelligent GEFÖRDERT VOM BETREUT VOM DAS CLUSTERMANAGEMENT WIRD

Mehr

Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC

Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC AGENDA Industrie 4.0 vs. Logistik 4.0 Revolution oder Evolution? Logistik 4.0 Funktionsbereiche Quo Vadis Logistik? 2 INDUSTRIE 4.0 VS. LOGISTIK

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

EFFICIENT FLEET MANAGEMENT Kostenreduktion und Umweltschutz mit Big Data wie eine App das Flottenmanagement revolutioniert

EFFICIENT FLEET MANAGEMENT Kostenreduktion und Umweltschutz mit Big Data wie eine App das Flottenmanagement revolutioniert EFFICIENT FLEET MANAGEMENT Kostenreduktion und Umweltschutz mit Big Data wie eine App das Flottenmanagement revolutioniert T-Systems International GmbH & DB Schenker AG Flottenmanager und logistiker ohne

Mehr

Presse-Information Seite: 1 / 5

Presse-Information Seite: 1 / 5 Seite: 1 / 5 Weidmüller gibt Antworten zu Industrie 4.0 während der Hannover Messe auf seinem Messestand in Halle 11, Stand B 60 vom 08.04.2013 bis 12.04.2013. Weidmüller Industrie 4.0 Weiterdenken für

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

Go green mit Bulung!

Go green mit Bulung! Go green mit Bulung! Go green mit Bulung! Hauptsitz in Wien Niederlassung in Istanbul Alle Transportmittel Über 5.000 Fahrzeuge Spezialisierung auf LKW- und 45 -ISO-Container-Transporte Weltweit aktiv

Mehr

INDUSTRIAL DATA SPACE

INDUSTRIAL DATA SPACE E C K P U N K T E A U F D E M W E G Z U M I N D U S T R I A L D ATA S PA C E INDUSTRIAL DATA SPACE D I G I TA L E S O U V E R Ä N I TÄT Ü B E R D AT E N U N D D I E N S T E ECKPUNKTE AUF DEM WEG ZUM»INDUSTRIAL

Mehr

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren!

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! startklar? dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! Ein tolles Team, der Kontakt mit den internationalen Kunden, anspruchsvolle Technik die Ausbildung bei 17111 bietet viele interessante Herausforderungen

Mehr

Prof. Dr. Uwe Hannig. Herzlich Willkommen! ProCloud Forum auf der Voice + IP. w w w. i f c c. i n f o

Prof. Dr. Uwe Hannig. Herzlich Willkommen! ProCloud Forum auf der Voice + IP. w w w. i f c c. i n f o Prof. Dr. Uwe Hannig Herzlich Willkommen! ProCloud Forum auf der Voice + IP w w w. i f c c. i n f o Institut für Cloud Computing Das Institut für Cloud Computing (IfCC) widmet sich dem Ziel, den Bedarf

Mehr

Für eine Infrastruktur der Zukunft. Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland

Für eine Infrastruktur der Zukunft. Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland Für eine Infrastruktur der Zukunft Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland Wir müssen noch in der laufenden Legislaturperiode entscheiden, ob wir die Weichen für ein digitales Deutschland

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Effizienzsteigerungen in der Logistik - dank CPS

Effizienzsteigerungen in der Logistik - dank CPS Effizienzsteigerungen in der Logistik - dank CPS Wenn die Dinge wissen was sie tun... Cyber Physical Systems in der Logistik Dortmund, 25. April 2013 Dipl.-Inform. Martin Fiedler Fraunhofer IML Agenda

Mehr

2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner

2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner SEITE INHALT 2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner Unsere Lösungen und deren Vorteile Seit der

Mehr

Hürde für Industrie 4.0 produzierendes Gewerbe verkennt die Chancen von Big Data

Hürde für Industrie 4.0 produzierendes Gewerbe verkennt die Chancen von Big Data Unternehmen Hürde für Industrie 4.0 produzierendes Gewerbe verkennt die Chancen von Big Data Ein Drittel aller mittelständischen Fertigungsunternehmen glaubt nicht an den Nutzen von Big Data Automotive-Branche

Mehr

Supply Chain Design Neue Wege zur CO 2 -Reduktion

Supply Chain Design Neue Wege zur CO 2 -Reduktion Supply Chain Design Neue Wege zur CO 2 -Reduktion Christof Kandel, M. Sc. Dipl.-Kfm. (FH) Thomas Keuschen (Moderation) FOM First Tuesday Logistik 07.02.2012 Duisburg Agenda 1. Grundlagen 2. Green Supply

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft Henning Kagermann Fachtagung Future Business Clouds Berlin, 6. Juni 2013 Zwei konvergente Technologieentwicklungen

Mehr

Digitalisierungspakete für den Mittelstand Cloud für alle

Digitalisierungspakete für den Mittelstand Cloud für alle MEDIENINFORMATION Bonn, 24. Februar 2015 Wirtschaftswunder 4.0 Digitalisierung made in Germany Ausblick CeBIT 2015: Telekom präsentiert Digitalisierungslösungen zum Anfassen Digitale Geschäftsmodelle für

Mehr

IHR BUSINESS WIRD SMARTER. IHK Koblenz, 11. Nov. 2014

IHR BUSINESS WIRD SMARTER. IHK Koblenz, 11. Nov. 2014 MIT M2M-STANDARDS ZU INDUSTRIE 4.0 IHR BUSINESS WIRD SMARTER IHK Koblenz, 11. Nov. 2014 ÜBERBLICK M2M DIGITALER DARWINISMUS AGE OF MANUFACTURING AGE OF DISTRIBUTION AGE OF INFORMATION AGE OF CUSTOMER/USER

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

we take it personally transport + logistics

we take it personally transport + logistics we take it personally transport + logistics W a r e h o u s i n g & O u t s o u r c i n g E r f o l g a u f L a g e r I h r S p e z i a l i s t f ü r w e l t w e i t e T r a n s p o r t e : c a r g o -

Mehr

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern SWOT UND STRATEGIE IT-Branche Mecklenburg-Vorpommern Inhalt Vision Megatrends IT in Mecklenburg-Vorpommern Stärken-Schwächen-Analyse SWOT Handlungsfelder und Strategie aus der SWOT Agenda IT@MV2020 Vision

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

International trade needs international. Brussels Paris Moscow St-Petersburg Boedapest Sofia Prague

International trade needs international. Brussels Paris Moscow St-Petersburg Boedapest Sofia Prague International trade needs international transport ISO 9001 QUALITY 2 0 0 0 Brussels Paris Moscow St-Petersburg Boedapest Sofia Prague Transort zu Osteuropa, der GUS und den Balkanstaaten Straße Transport,

Mehr

KOORDINATION AN DER RAMPE

KOORDINATION AN DER RAMPE KOORDINATION AN DER RAMPE EURO-LOG Zeitfenstermanagement www.eurolog.com/zeitfenstermanagement [...] Im Ergebnis haben wir seit Einführung der Lösung 15 % Produktivitätssteigerung im Wareneingang und eine

Mehr

Auf direktem Weg zum Echtzeitunternehmen mit SAP Business Suite powered by SAP HANA

Auf direktem Weg zum Echtzeitunternehmen mit SAP Business Suite powered by SAP HANA im Überblick SAP Business Suite powered by SAP HANA Herausforderungen Auf direktem Weg zum Echtzeitunternehmen mit SAP Business Suite powered by SAP HANA Mehr erreichen durch Echtzeitdaten Mehr erreichen

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

INTREST Intelligent Resource Management

INTREST Intelligent Resource Management INTREST Intelligent Resource Management Nachhaltige Gestaltung der SupplyChain mit Hilfe der Emissionskalkulations-Software ITEQ Georg Wögerer M.A. Hollabrunn, am 21. September 2010 INTREST OG Unternehmensberatung

Mehr

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business infoline Ausgabe 01 2014 ostensenkung Ressourcenverbrauch E zienzsteigerung Real-Time-Business s- TransformationVertrieb wachsende Standardisierung Datenqualität rsatzinvestitionen HTML5 Evaluierung Titel

Mehr

DIE LOGISTIK-APP FÜR STATUSERFASSUNG UND -ABGABE

DIE LOGISTIK-APP FÜR STATUSERFASSUNG UND -ABGABE DIE LOGISTIK-APP FÜR STATUSERFASSUNG UND -ABGABE EURO-LOG Mobile Track www.eurolog.com/mobiletrack Mobile Track von EURO-LOG bietet uns die Möglichkeit, neueste Technologie kostengünstig umzusetzen, bei

Mehr

Die Public Cloud als Königsweg

Die Public Cloud als Königsweg Die Public Cloud als Königsweg Die Public Cloud als Königsweg 2 Die Public Cloud erscheint auf dem Radarschirm aller CIOs, die künftige Computerstrategien für Ihr Unternehmen planen. Obwohl die Public

Mehr

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015 Agrar insight Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung Frankfurt, 17. Juli 2015 Klaus Josef Lutz Vorsitzender des Vorstands der BayWa AG Seite 2 1950 1959 1968 1977

Mehr

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten?

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Gute Arbeit in einer digitalisierten Dienstleistungswelt Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Karl-Heinz Brandl, Leiter IKT-Projekt ver.di-bundesverwaltung http://tk- it.verdi.de Technologie

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung?

Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung? Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung? Foto Name: Frank Felten Funktion/ Bereich: VP Product Management Logistics Organisation: PTV AG Liebe

Mehr

DAMIT SIE LOGISTISCHE PUNKTLANDUNGEN MACHEN...

DAMIT SIE LOGISTISCHE PUNKTLANDUNGEN MACHEN... DAMIT SIE LOGISTISCHE PUNKTLANDUNGEN MACHEN... IHR INDIVIDUELLES PORTFOLIO GANZ AUF IHRE BEDÜRFNISSE ZUGESCHNITTEN Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche! "Logistik ist reine Kopfsache! Der Stellenwert

Mehr

Die Revolution der Automation Software

Die Revolution der Automation Software Anwendungsentwicklung Die Revolution der Automation Software Maschinen und Anlagen müssen immer flexibler und effizienter werden. Das Software- Engineering ist dabei ein immer wichtigerer Zeit- und Kostenfaktor.

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Kurzvorstellung Netzwerk CyberDatenSouveränität

Kurzvorstellung Netzwerk CyberDatenSouveränität Kurzvorstellung Netzwerk CyberDatenSouveränität Neue Technologien für mehr Transparenz, Vertrauen und Akzeptanz in komplexen Netzwerken Industrie 4.0 1 Unsere Ziele Konstituierung eines länderübergreifenden

Mehr

Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung

Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung Prof. Dr. Henning Kagermann CONNECTED LIVING CONFERENCE Berlin, 4. September 2013 0 CONNECTED LIVING CONFERENCE, 4. September 2013 Vor welcher Aufgabe

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Industrie 4.0 erfolgreich umsetzen mit präzisen Prognosen und automatisierten Entscheidungen

Industrie 4.0 erfolgreich umsetzen mit präzisen Prognosen und automatisierten Entscheidungen Blue Yonder in der Praxis Industrie 4.0 erfolgreich umsetzen mit präzisen Prognosen und automatisierten Entscheidungen Anwendungsbeispiele für Blue Yonder Predictive Analytics in der Industrie Heute werden

Mehr

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8.

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Karasto Einweihung Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Mai 2009 Der logistische Auftrag lautet: 6 r nach R. Jünemann das

Mehr

//// LOGISTICS2RUN. SAP-basierte Best Practice Lösungen für Logistikdienstleister

//// LOGISTICS2RUN. SAP-basierte Best Practice Lösungen für Logistikdienstleister //// LOGISTICS2RUN SAP-basierte Best Practice Lösungen für Logistikdienstleister d ie SAP Lösung der inconso AG für Logistikdienstleister inconso bietet passgenaue Best Practice Lösungen für Kontrakt-

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr

smartport logistics im Hamburger Hafen

smartport logistics im Hamburger Hafen smartport logistics im Hamburger Hafen TDWI Europe 2014 - BITKOM Track Ein starkes Team HPA VERANTWORTET DIE EFFIZIENTE INFRASTRUKTUR IM HAFENGEBIET Der Hamburger Hafen gibt rund 261.500 Menschen Arbeit

Mehr

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen.

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen. L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r Beratung Konzeption Realisierung Schulung Service PROBAS-Softwaremodule Die Details kennen heißt das Ganze sehen. Flexibilität

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Industrie 4.0 simplifed

Industrie 4.0 simplifed Industrie 4.0 simplifed Smarte Ansätze in der Produktionsoptimierung Reinhard Nowak (reinhard@linemetrics.com) E-Day 2014 Reinhard Nowak HTL Steyr 10 Jahre Entwicklung / Integration MES für Automotive

Mehr

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 Wirtschaft und Gesellschaft verändern sich schneller als jemals zuvor? Telekommunikation:

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Wird BIG DATA die Welt verändern?

Wird BIG DATA die Welt verändern? Wird BIG DATA die Welt verändern? Frankfurt, Juni 2013 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust Big Data Entmythisierung von Big Data. Was man über Big Data wissen sollte. Wie

Mehr

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader 1 Einführung 2 Lösungen und Beispiele 3 Schlussfolgerungen für egovernment 1 Einführung

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Geschäftsmodell Container-Drehscheibe (Hub)

Geschäftsmodell Container-Drehscheibe (Hub) Geschäftsmodell Container-Drehscheibe (Hub) Referent: Klaus Baumgardt, Förderkreis»Rettet die Elbe«eV Alternative Hafenkonferenz 30. Mai 2015 Förderkreis»Rettet die Elbe«eV Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut

Mehr

Green Logistics. Anforderungen an den umweltfreundlichen Seetransport aus Verlader-Sicht

Green Logistics. Anforderungen an den umweltfreundlichen Seetransport aus Verlader-Sicht Green Logistics Anforderungen an den umweltfreundlichen Seetransport aus Verlader-Sicht Stephan Schiller Bereichsleiter Sea & Air Operations Hermes Transport Logistics GmbH 1 13.04.2011 Agenda 1 Die Hermes

Mehr

BIG DATA Impulse für ein neues Denken!

BIG DATA Impulse für ein neues Denken! BIG DATA Impulse für ein neues Denken! Wien, Januar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust The Age of Analytics In the Age of Analytics, as products and services become

Mehr

Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung?

Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung? Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung? Foto Name: Eric Gastel Funktion/ Bereich: Geschäftsführer Organisation: Unternehmensberatung für

Mehr

GÜTERTRANSPORT VISION ROADMAP NUTZFAHRZEUGE 2030

GÜTERTRANSPORT VISION ROADMAP NUTZFAHRZEUGE 2030 GÜTERTRANSPORT VISION ROADMAP NUTZFAHRZEUGE 2030 Intelligente Nutzfahrzeuge und verlässliche Nutzfahrzeugverbünde Ralf Kalmar Geschäftsfeldmanager, Fraunhofer IESE Nutzfahrzeug-Roadmap Bisher existierte

Mehr

The Future Value Chain 2025. Der Blick in die Zukunft ein Strategie-Szenario der Wertschöpfungskette in der deutschen Konsumgüterwirtschaft.

The Future Value Chain 2025. Der Blick in die Zukunft ein Strategie-Szenario der Wertschöpfungskette in der deutschen Konsumgüterwirtschaft. The Future Value Chain 2025 Der Blick in die Zukunft ein Strategie-Szenario der Wertschöpfungskette in der deutschen Konsumgüterwirtschaft. Der Blick nach vorne zeigt uns, wohin wir die Schritte lenken

Mehr

Smart Companies - Smart Things

Smart Companies - Smart Things Smart Companies - Smart Things Daniel Liebhart BASEL BERN BRUGG DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. GENF HAMBURG KOPENHAGEN LAUSANNE MÜNCHEN STUTTGART WIEN ZÜRICH Agenda 1. Fakten Basis: Die vollständige

Mehr