Tagungsunterlagen. Auszug Abwasser- und Klärschlammbehandlung im Fokus der Energiewirtschaft der Zukunft.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tagungsunterlagen. Auszug Abwasser- und Klärschlammbehandlung im Fokus der Energiewirtschaft der Zukunft."

Transkript

1 4 03. März Seminar - Workshop - Fachausstellung Abwasser- und Klärschlammbehandlung im Fokus der Energiewirtschaft der Zukunft Herausgeber: Verein zur Förderung des Instituts der TU Darmstadt e.v.

2 Abwasser- und Klärschlammbehandlung im Fokus der Energiewirtschaft der Zukunft 03. März Darmstadt: Seminar - Workshop - Fachaustellung im Maritim Konferenzhotel Darmstadt, Rheinstraße 105, Darmstadt Herausgeber: Verein zur Förderung des Instituts der TU Darmstadt e.v. Darmstadt: Eigenverlag, 2015 ISBN: Alle Rechte vorbehalten. Wiedergabe nur mit Genehmigung des Vereins zur Förderung des Instituts der TU Darmstadt e.v., Fontanestraße 8, Darmstadt. Herstellung: Rechnerpool Fachbereich 15 Technische Universität Darmstadt El-Lissitzky-Straße Darmstadt Vertrieb: Institut Technische Universität Darmstadt Franziska-Braun-Straße Darmstadt Telefon: Telefax:

3 Inhalt Vorwort...3 Kurzvorstellung Verbundprojekt ESiTI... 5 Workshop - inter3: Bewertungskriterien für energieoptimierte Verfahrensvarianten der Klärschlammbehandlung für eine Kläranlage der Zukunft... 9 Von der Abwasserbehandlung zur Energiewirtschaft Anforderungen und Herausforderungen an die Energiewirtschaft der Zukunft Perspektiven in der Energiewirtschaft Intelligente Systeme: Smarte Netze mit Gas und Strom Regeneratives Kombikraftwerk Deutschland: Systemdienstleistungen mit 100 % erneuerbaren Energien Abwasseranlagen in virtuellen Kraftwerken: Nutzung von Flexibiltät zur Preisoptimierung in Handels- und Energiemärkten Energie und Abwasserbehandlung Wärmerückgewinnung aus Abwasser: Erfahrungen aus der Schweiz Flexibilisierung von Energieerzeugung und -verbrauch auf Kläranlagen Energieoptimierung auf dem Klärwerk Hamburg-Kölbrandhöft durch Faulgasaufbereitung und Einspeisung von Biomethan Energieoptimierung und Risiken für den Umweltschutz

4 - 2 -

5 Vorwort Abwasser- und Klärschlammbehandlung im Fokus der Energiewirtschaft der Zukunft Kann die Kläranlage in Zukunft flexibel Energie erzeugen, speichern und verbrauchen sowie als Energiedienstleister fungieren? Welche Interaktionen können zukünftig zwischen Energie- und Siedlungswasserwirtschaft genutzt werden? Wie relevant kann der Beitrag der Siedlungswasserwirtschaft sein? ESiTI Im Rahmen des Verbundprojektes Abwasserbehandlungsanlage der Zukunft: Energiespeicher in der Interaktion mit technischer Infrastruktur im Spannungsfeld von Energieerzeugung und -verbrauch (ESiTI) sollen hierzu Lösungsmöglichkeiten erarbeitet werden. Das interdisziplinäre Forschungsprojekt bestehend aus 12 Verbundpartnern aus Kommune, Industrie und Wissenschaft wird mit einem Gesamtvolumen von 2,7 Millionen Euro durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Im Fokus steht die Klärschlammbehandlung als Energieverbraucher, -erzeuger und -speicher. Die verschiedenen Energieformen - chemisch gebundene Energie (Substrat/Klärschlamm, Faulgas), Strom, Wärme, Kälte - werden miteinander verknüpft. Ziele des Seminars und Workshops Das Seminar verfolgt das Ziel, den Energie- und Wassersektor durch Vorträge miteinander zu verknüpfen und so die verschiedenen Akteure zusammenzuführen. Wir freuen uns, dass wir namhafte Referenten aus den verschiedenen Bereichen gewinnen konnten, die unterschiedliche Blickwinkel auf die Themenfelder repräsentieren: Ausgehend von der Fragestellung einer zukünftigen Abwasser- und Energiewirtschaft über mögliche Technologien bis hin zu Aspekten der Ökologie. Parallel erfolgt im Rahmen eines Workshops eine Diskussion von Kriterien und Indikatoren für die Bewertung von verschiedenen Verfahrensvarianten von Energie und Wasser auf Kläranlagen. Unser Projektpartner inter3 wird hierzu in einer Kleingruppe von Teilnehmern verschiedene Akteure aus Wissenschaft, Praxis, Politik und Gesellschaft zusammenführen. Wir sind gespannt auf die ersten Ergebnisse. Danksagung Wir möchten uns bei allen bedanken, die zum Erfolg dieser Veranstaltung beigetragen haben. Ganz besonders bei den Referenten, die mit Ihrem Vortrag einen Grundstein für die Vortragsveranstaltung legen. Dank gilt den Ausstellern sowie allen Teilnehmern, durch die ein solches Seminar erst möglich wird. Im Vorfeld aber auch während der Veranstaltung bedarf es vieler helfender Hände und Ideen, vielen Dank an alle, die hier unterstützend mitwirkten. Als Verbundprojekt der Förderinitiative ERWAS gilt unser Dank auch dem Bundesministerium für Bildung und Forschung für die Unterstützung unserer Forschungsarbeit. Darmstadt, im März 2015 Prof. Dr.-Ing. Peter Cornel Dr.-Ing. Christian Schaum - 3 -

6 - 4 -

7 Kurzvorstellung Verbundprojekt ESiTI Prof. Dr.-Ing. Peter Cornel Dr.-Ing. Christian Schaum Technische Universität Darmstadt Institut IWAR - Fachgebiet Abwassertechnik Franziska-Braun-Straße Darmstadt Kurzvorstellung Verbrundprojekt ESiTI - 5 -

8 Abwasserbehandlungsanlage der Zukunft: Energiespeicher in der Interaktion mit technischer Infrastruktur im Spannungsfeld von Energieerzeugung und -verbrauch Klärschlamm als flexibler Energielieferant Durch die Vernetzung von Energieverbrauch und -erzeugung steht die Kläranlage als Energiespeicher zur Verfügung. Ein weiterer wichtiger Baustein ist dabei aus energetischer Sicht die Interaktion mit technischen Infrastruktureinrichtungen, wie z.b. Industrie oder Energieversorgungsunternehmen. Im Rahmen des Verbundprojektes ESiTI soll das System der Klärschlamm- Systembetrachtung Die Kläranlage als Energiesystemdienstleister: Untersuchung von Energieströmen der Kläranlage unter Berücksichtigung der technischen Infrastruktur im Tagesgang (Dynamisierung). Ökologie behandlung mit dem Ziel einer intelligenten bzw. flexiblen Energiekonzeption weiter entwickelt werden. Das Verbundprojekt ESiTI gliedert sich in die fünf Hauptarbeitsschwerpunkte: Systembetrachtung, Technik, Ökologie, Ökonomie/Gesellschaft und Transfer. Technik Entwicklung der Klärschlammbehandlung als funktionaler Baustein für ein flexibles Energiesystem: Von der Thermodruckhydrolyse über die Faulung/Hochlastfaulung bis zur thermischen Verwertung. Ökonomie/Gesellschaft Transfer Bewertung der Maßnahmen zur Energieoptimierung im Hinblick auf Umweltauswirkungen/Treibhausgasemissionen. Multikriterielle Bewertung aufbauend auf einer betriebs- und volkswirtschaftlichen Betrachtung und Erweiterung um ökologische und soziale Aspekte. Entwicklung eines Planungswerkzeugs als Leitfaden für die Praxis; Identifizierung der Kläranalage als Energiesystemdienstleister für einen flexibilisierten Betrieb. Verbundkoordination/Verbundpartner Prof. Dr.-Ing. Peter Cornel, Dr.-Ing. Christian Schaum TU Darmstadt, Institut IWAR - Abwassertechnik Kurzvorstellung Verbrundprojekt ESiTI - 6 -

9 Abwasserbehandlungsanlage der Zukunft: Energiespeicher in der Interaktion mit technischer Infrastruktur im Spannungsfeld von Energieerzeugung und -verbrauch Klärschlamm als flexibler Energielieferant Technologieentwicklung Durch die Vernetzung von Energieverbrauch und -erzeugung steht die Kläranlage als Energiespeicher zur Verfügung. Ein weiterer wichtiger Baustein ist dabei aus energetischer Sicht die Interaktion mit technischen Infrastruktureinrichtungen, wie z.b. Industrie oder Energieversorgungsunternehmen. Im Rahmen des Verbundprojektes ESiTI soll das System der Klärschlamm- Flexibilisierung Labor- und halbtechnische Versuche zur Flexibilisierung bspw. durch Stoßbelastungen, Co-Substratzugabe und Variation von Betriebsparametern zur Ableitung von Kennzahlen. Thermodruckhydrolyse Transfer behandlung mit dem Ziel einer intelligenten bzw. flexiblen Energiekonzeption weiter entwickelt werden. Ein wichtiger Baustein ist hierbei die Weiterentwicklung der Faulung bzw. Hochlastfaulung sowie die Anpassung der thermischen Klärschlammverwertung an flexibilisierte Energieströme. Hochlastfaulung Labor- und halbtechnische Versuche zur Flexibilisierung bspw. durch Stoßbelastungen, Co-Substratzugabe und Variation von Betriebsparametern zur Ableitung von Kennzahlen. Thermische Verwertung Labor- und halbtechnische Versuche zur Thermodruckhydrolyse von schwerabbaubaren Substanzen, Einsatz von Oxidationsmitteln, Ableitung von Reaktionskinetiken. Übernahme und Einbindung der Ergebnisse aus der Technologieentwicklung in die Arbeitspakete Systembetrachtung, Ökologie, Ökonomie/Gesellschaft, Transfer. Konzeptentwicklung für eine thermische Verwertung unter Berücksichtigung eines ganzheitlichen Ansatzes einschl. der Rückgewinnung von Phosphor. Verbundkoordination/Verbundpartner Prof. Dr.-Ing. Peter Cornel, Dr.-Ing. Christian Schaum TU Darmstadt, Institut IWAR - Abwassertechnik Kurzvorstellung Verbrundprojekt ESiTI - 7 -

10 - 8 -

11 Workshop - inter3 Aber lohnt sich das für die Musterstädter? Welche Strategie ist im Nachbarort Erfolg versprechend? Und schließlich: Welche unerwünschten Kosten und ggf. welchen Zusatznutzen können die Maßnahmen zur Flexibilisierung von Energieverbrauch und -produktion im Prozess der Klärschlammbehandlung verursachen? Diesen Fragen geht inter 3 als Projektpartner im Rahmen von ESiTI nach. Die Verfahrensvarianten sollen anhand ihrer Kosten- und Nutzenseitigen Effekte vergleichbar gemacht und ein Bewertungstool für Entscheidungsträger entwickelt werden. Das Bewertungstool bietet vor allem vier Funktionen, um einen schnellen Überblick über die Leistungsfähigkeit der zur Auswahl stehenden Verfahrensvarianten zu erhalten: Objektiv-sachliche Analyse umfassende Analyse der Performance ausgewählter Strategien und geeigneter Verfahrensansätze; Darstellung divergierender Interessenlagen Visualisierung und Vergleich der Sicht unterschiedlicher Interessengruppen auf die Verfahrensvarianten (Transparenz im Entscheidungsprozess); Berücksichtigung von Unsicherheit Unsicherheiten in den zukünftigen Rahmenbedingungen und der Performance der Verfahrensvarianten werden explizit gemacht; Strategieentwicklung Auswahl eines passenden Ansatzes für die energetische Optimierung der eigenen Kläranlage. Für die Bewertung der Verfahrensvarianten dient der Experten-Workshop als ein erster Meilenstein. Ziel des Workshops ist, eine erste Auswahl an Kriterien aus den Bereichen Technologie, Wirtschaft, politischrechtlicher Kontext, Umwelt und Ressourcen sowie Gesellschaft zur Bewertung der ESiTI-Verfahrensvarianten zu treffen. Um dabei eine fundierte und praxisnahe Betrachtung der Verfahrensvarianten zu gewährleisten, sitzen Vertreter aller relevanten Akteurs- und Themenfelder an einem Tisch: Kläranlagenbetreiber, Händler von Regelenergie, Energieversorger, Planungs- und Ingenieurbüros, (Umwelt-)Behörden, Verbände sowie Produzenten der betrachteten Technologiebausteine und Wissenschaftler. Im Nachgang des Experten- Workshops wird den Teilnehmern der Seminarveranstaltung sowie zusätzlich einer breiten Auswahl weiterer Experten ein Bewertungsbogen zugeschickt, in dem die vorläufigen Kriterien kommentiert werden können und hinsichtlich ihrer Bedeutung zu gewichten sind. Das im Ergebnis vorliegende Set an Bewertungskriterien bildet das Gerüst zur Entwicklung des Bewertungstools für Entscheidungsträger. Workshop - inter3-12 -

12 Aufgaben und Ziele einer zukunftsfähigen Abwasserbehandlung: Gewässer- und Ressourcenschutz Von der Abwasserbehandlung zur Energiewirtschaft Dr.-Ing. Christian Schaum Prof. Dr.-Ing. Peter Cornel Technische Universität Darmstadt Institut IWAR - Fachgebiet Abwassertechnik Franziska-Braun-Straße Darmstadt

13 Aufgaben und Ziele einer zukunftsfähigen Abwasserbehandlung: Gewässer- und Ressourcenschutz Au ng s 03 s zu.0 un g 3. te 20 rla 15 ge n 03. März Darmstadt Christian Schaum und Peter Cornel Mitarbeit von Dorothee Lensch, Robert Lutze und Johannes Rühl (TU Darmstadt, Institut IWAR) Wolfgang John (HSE Abwasserreinigung GmbH & Co.KG) gu Gliederung Ta Einleitung Abwasser: Schadstoff oder Ressource? Gesundheits-, Gewässer- und Ressourcenschutz Energie und Wasser Energie für Wasser und Energie im (Ab-)Wasser Energetische Optimierung Kläranlage der Zukunft Vom Jahresmittelwert zur Regelenergie Zusammenfassung und Ausblick 03. März 2015 TU Darmstadt Institut IWAR Schaum Cornel

14 Was ist im Abwasser enthalten? Au ng s 03 s zu.0 un g 3. te 20 rla 15 ge n 99 % er Wass!!! org. Kohlenstoffverbindungen: Fette, Eiweiße, Kohlehydrate,!!!! Nährstoffe: N, P, K,!!!! Metalle / Schwermetalle: Fe, Cu, Zn, Al, Pb, Cr, Mn,!!!! Krankheitserreger: Keime, Viren, Wurmeier,!.!!! Salze: Ca, Mg, Na, K,!!!! Pharmaka/ Arzneimittelrückstände, endokrin wirksame Substanzen, organische Halogenverbindungen,!!!!! 03. März 2015 TU Darmstadt Institut IWAR Schaum Cornel 3 gu Abwasser: Schadstoff! Kohlenstoff Ta sauerstoffzehrend/eutrophierend Stickstoff/Phosphor sauerstoffzehrend/eutrophierend Schwermetalle gesundheitsschädlich/giftig org. Spurenstoffe/Keime endogen/karzinogen Krankheitserreger [Foto: Wikipedia] Bau/Betrieb von Kanalisationen und Abwasserbehandlungsanlagen " Gesundheits- und Gewässerschutz 03. März 2015 TU Darmstadt Institut IWAR Schaum Cornel

15 Abwasserbehandlung: Gesundheits- und Gewässerschutz [Foto: SEF] [Foto: SEF] [Foto: SEF] Wasserklosett England Bau Kanalisation England Gesundheitsschutz Mechanische Abwasserbehandlung Entwicklung Belebtschlammverfahren England C-Elimination Deutschland Gesundheits- und Gewässerschutz Abwasser: Schadstoff! oder Ressource? Wärme Kohlenstoff sauerstoffzehrend/eutrophierend Stickstoff/Phosphor sauerstoffzehrend/eutrophierend Schwermetalle gesundheitsschädlich/giftig org. Spurenstoffe/Keime endogen/karzinogen Krankheitserreger Energie Düngemittel antibiotikaresistente Keime Mikroplastik Nanopartikel N-/P-Elimination Deutschland Spurennährstoff? Elimination Desinfektion Mikroschadstoffe Frage des Standpunkts? Wasser Wasserwiederverwendung 03. März 2015 TU Darmstadt Institut IWAR Schaum Cornel

16 Ressourcenschutz Landwirtschaftliche Klärschlammverwertung P-Rückgewinnung Düngemittel Energieanalysen Deutschland, Schweiz Plus Energie Kläranlage Energie Landwirtschaftliche Bewässerung z.b. Mexiko Wasserwiederverwendung für Trinkwasser Namibia Wasserwiederverwendung Wasser Wasserklosett England Bau Kanalisation England Gesundheitsschutz Mechanische Abwasserbehandlung Energie und Wasser Entwicklung Belebtschlammverfahren England C-Elimination Deutschland Gesundheits- und Gewässerschutz N-/P-Elimination Deutschland!!Wasser für Energie!! Kühlung für Kraftwerke, Ölförderung, Biomasseanbau!!Energie für Wasser!! Wassergewinnung, -aufbereitung und -transport, Wassernutzung, Abwassertransport und -behandlung Siedlungswasserwirtschaft?!!Energie aus Wasser!! Wasserkraft, Wärmenutzung, Faulung/Faulgaserzeugung, Verbrennung Elimination Desinfektion Mikroschadstoffe 03. März 2015 TU Darmstadt Institut IWAR Schaum Cornel

17 Energieverbrauch Basis: Statistische Daten Deutschland [Daten: Branchenbild Wasserwirtschaft (2011), UBA (2006)] Endenergieverbrauch Warmwassererzeugung einschl. Waschund Spülmaschine [AGEB (2011), RWI/forsa (2011)] Einleitung Schmutzstoffe (Toilette, Küche, etc.) 03. März 2015 TU Darmstadt Institut IWAR Schaum Cornel 9 Energie im Abwasser Energieinhalt? Wasserförderung (Pumpenergie) Wassernutzung (Erwärmung) Energie im Abwasser/ Klärschlamm? Einleitung Schmutzstoffe (Toilette, Küche, etc.) Potentielle Energie Chemische Energie Thermische Energie 03. März 2015 TU Darmstadt Institut IWAR Schaum Cornel

18 Energieinhalt und Nutzung Potentielle Thermische Chemische utzungspotential Energieinhalt! N 750 kwh/(e#a) Wärmetauscher 150 kwh/(e#a) Faulgas/BHKW Verbrennung/ Turbine Au ng s 03 s zu.0 un g 3. te 20 rla 15 ge n 1,2 kwh/(e#a) Wasserrad, Turbine Verschiedene Anlagen realisiert: z.b. Kläranlage Freital, Dresden, Mannheim Vortrag r ülle E. A. M Stand der Technik gu Energieverbrauch und Erzeugung Konventionelle Siedlungswasserwirtschaft Ta Energetische Optimierung Kläranlage der Zukunft 03. März 2015 TU Darmstadt Institut IWAR Schaum Cornel

19 Energetische Optimierung Kläranlage der Zukunft Optimierung Energieeffizienz Minimierung Verbrauch/Maximierung Erzeugung Jahresmittelwert 03. März 2015 TU Darmstadt Institut IWAR Schaum Cornel 13 Optimierung Energieeffizienz Jahresmittelwert/Jahressummen Durchführung Energieanalyse Diverse Handbücher/Publikationen Energie in Kläranlagen, MURL (1999) Energiecheck und Energieanalyse Instrumente zur Energieoptimierung von Abwasseranlagen (DWA-A 216) Prinzip: Aufnahme und Bewertung Energieverbräuche nach verfahrenstechnischen Einheiten Vergleich mit Kennzahlen (Optimierungspotential) Ableitung von Maßnahmen Breite Anwendung in Abwasserwirtschaft Stand der Technik Stromverbrauch nach Verbrauchergruppen 03. März 2015 TU Darmstadt Institut IWAR Schaum Cornel

20 Exemplarische Maßnahmen Beispiel: Kommunale KA mit EW Biologie Erneuerung Rührwerke in den Belebungsbecken (von 30 kw/becken auf 12 kw/becken) Klärschlammbehandlung Austausch Spiralwärmetauscher (Erwärmung der Faulbehälter) Erneuerung der maschinellen Eindickung (von Zentrifuge auf Siebband) Erneuerung Pumpen (Sicherstellung Betriebspunkt) Erneuerung der Elektromotoren Au ng s 03 s zu.0 un g 3. te 20 rla 15 ge n Haustechnik Beleuchtungssteuerung über Zeit oder Bewegungsmelder Erneuerung von Laborkühlschränken Optimierung der Straßenbeleuchtung 03. März 2015 TU Darmstadt Institut IWAR Schaum Cornel 15 Zum Vergleich: Gesamtstromverbrauch in Deutschland rd. 516 TWh/a gu Energiepotential in der Abwasserbehandlung Ta Stromverbrauch Ist-Zustand Stromerzeugung (nur BHKW) Optimierung Ist- Ausrüstung nach Zustand aller ABA MURL (1999) Erhöhung Einsatz von Wirkungsgrad Co-Substrat > E BHKW TWh/a TWh/a TWh/a 0,941 1,742 Richt- Idealwert TWh/a 4, wert TWh/a TWh/a 3,6 2,7 3,14-3,933 elektrischer Wirkungsgrad 26 % elektrischer Wirkungsgrad 32 % alle ABA < E, elektrischer Wirkungsgrad 40 % bzw. mit Brennstoffzelle 50 % Co-Substrat: Bioabfall, Abschätzung nach DWA (2010) über freie Faulraumkapazitäten 03. März 2015 TU Darmstadt Institut IWAR Schaum Cornel TWh/a 1,054 [nach DWA (2010)]

21 Energetische Optimierung Kläranlage 2025 Ausgleich Energie im Jahresgang (Sommer-/Winterbetrieb) Optimierung Energieeffizienz Minimierung Verbrauch/Maximierung Erzeugung Jahresmittelwert 03. März 2015 TU Darmstadt Institut IWAR Schaum Cornel 17 Jahresgang Strom (Beispiel KA mit EW Jahr 2013) kein ausgeprägter Jahresgang im Stromverbrauch Schwankungen im Faulgas durch Co-Substrat 03. März 2015 TU Darmstadt Institut IWAR Schaum Cornel

22 Jahresgang Wärme (Beispiel KA mit EW Jahr 2013) ausgeprägter Jahresgang im Wärmeverbrauch 03. März 2015 TU Darmstadt Institut IWAR Schaum Cornel 19 Exemplarische Maßnahmen Beispiel: Kommunale KA mit EW Nutzung Wärme zur Kälteerzeugung Adsorptionskälteanlage Kälteleistung: 32 kw Absorptionskälteanlage mit Kälteleistung: 200 kw Ersatz für elektrisch betriebene Klimageräte/Kältemaschinen Einsparung von Strom durch die Nutzung von Abwärme Nutzung Wärmeüberschuss im Sommer? 03. März 2015 TU Darmstadt Institut IWAR Schaum Cornel

23 Energetische Optimierung Kläranlage 2025 Vortrag U. Blotenberg Aktive Interaktion mit EVU Regelenergie Ausgleich Energie im Tagesgang Ausgleich Energie im Jahresgang (Sommer-/Winterbetrieb) Optimierung Energieeffizienz Minimierung Verbrauch/Maximierung Erzeugung Jahresmittelwert 03. März 2015 TU Darmstadt Institut IWAR Schaum Cornel 21 Flexibilisierung Energiesystem Kläranlage (Beispiel KA mit EW Jahr 2013) Abhängigkeit von Zulauf Regenwetter ausgeprägter Tagesgang Trockenwetter 03. März 2015 TU Darmstadt Institut IWAR Schaum Cornel

24 Rohschlammbeschickung und Faulgasanfall (Beispiel KA mit EW) Faulgasanfall abhängig von Beschickung 03. März 2015 TU Darmstadt Institut IWAR Schaum Cornel 23 Beschickung von Co-Substrat im Intervallbetrieb Faulgaserzeugung mittels Co-Substrate Umsatzrate? (Geschwindigkeit der Gaserzeugung) Faulgaserzeugung einer kommunalen Kläranlage, Ausbaugröße EW Faulbehälter 1: Dosierung von Rohschlamm sowie Co-Substrat Faulbehälter 2: Dosierung von Rohschlamm

25 Umsatzrate Methanproduktion Laborversuche " Baustein für ein intelligentes Steuerungssystem " Einsatz für Lastspitzen (Lastmanagement) Stromlastgang (Leistungsspitzen) Beispiel KA mit EW Jahr 2013 > kw nur bei rd. 300 Bh/a (< 3 %) Auswertung Jahresgang (Leistung des Strombezugs) [Zhukova, 2014] 03. März 2015 TU Darmstadt Institut IWAR Schaum Cornel

26 Auswertung Spitzen mittels Spektralanalyse Beispiel KA mit EW Visualisierung von Lastspitzen im Tagesgang Au ng s 03 s zu.0 un g 3. te 20 rla 15 ge n Entwicklung Lastmanagement [Zhukova, 2014] Vortrag H. Busch gu Energetische Optimierung Kläranlage 2025 Ta Vortrag K. Knorr Vortrag H. Schurig Regelenergie Ausgleich Energie im Tagesgang Optimierung Energieeffizienz Minimierung Verbrauch/Maximierung Erzeugung Jahresmittelwert 03. März 2015 TU Darmstadt Institut IWAR Schaum Cornel r g de run ad ie Gr bilis i ex Fl Ausgleich Energie im Jahresgang (Sommer-/Winterbetrieb)

27 Regelenergie Ziel: Verhinderung von Ungleichgewichten zwischen Stromerzeugung und -verbrauch (Sicherstellung konstante Netzfrequenz von 50 Hz) Ursachen nach dena (2012): Lastrauschen aufgrund vieler unterschiedlicher Nutzer Kraftwerksausfälle Prognosefehler/Lastprognosefehler Fahrplansprünge: Da der Stromhandel in Stunden bzw. 15-Min-Blöcken erfolgt, müssen An- und Abfahrrampen von Kraftwerken sowie Fahrplanstufen ausgeglichen werden. Notwendigkeit von Regelenergie 03. März 2015 TU Darmstadt Institut IWAR Schaum Cornel 29 Unterscheidung der Regelleistung nach Bereitstellungszeiten [dena (2012)] 03. März 2015 TU Darmstadt Institut IWAR Schaum Cornel

28 Sekundärregelleistung Minutenreserve [Daten: Regelleistung (2015)] Positive Regelleistung Defizit im Netz; Minimierung Energiebezug oder Maximierung Energieerzeugung Negative Regelleistung Überschuss im Netz; Maximierung Energiebezug oder Minimierung Stromproduktion Durchschnittliche Leistungspreise in /(MW h) [Consentec (2014), Pilgram (2014)] Sekundärregelleistung positiv 9,82 8,33 2,53 7,82 negativ 15,74 11,79 11,89 11,66 positiv 1,10 0,31 0,61 0,95 Minutenreserve 03. März 2015 TU Darmstadt Institut IWAR Schaum Cornel 32 negativ 3,12 4,21 3,04 5,72 Sekundärregelleistung > Minutenreserve negative Leistung > positive Leistung

29 Regelenergiemarkt vs. Leistung Kläranlage Teilnahme an Regelenergiemarkt min. 5 MW Au ng s 03 s zu.0 un g 3. te 20 rla 15 ge n Zusammenschluss zu virtuellen Kraftwerken Vortrag A. Keil Annahme: A = 15 kwhel/(e a), B = 20 kwhel/(e a) Bh/a, keine Redundanzen 03. März 2015 TU Darmstadt Institut IWAR Schaum Cornel 33 gu Gliederung Ta Einleitung Abwasser: Schadstoff oder Ressource? Gesundheits-, Gewässer- und Ressourcenschutz Energie und Wasser Energie für Wasser und Energie im (Ab-)Wasser Energetische Optimierung Kläranlage der Zukunft Vom Jahresmittelwert zur Regelenergie Zusammenfassung und Ausblick 03. März 2015 TU Darmstadt Institut IWAR Schaum Cornel

30 Zusammenfassung und Ausblick Zukunftsfähige Abwasserbehandlung Gesundheits- und Gewässerschutz Ressourcenschutz: Im Fokus u.a. Energie Wasser und Energie Bereitstellung von Wasser aber auch Abwasserbehandlung benötigt Energie Abwasser enthält Energie, die es zu nutzen gilt Energetische Optimierung Kläranlage der Zukunft Steigerung Energieeffizienz auf Basis von Jahresmittelwerten, klassische Durchführung von Energieanalysen Energieoptimierung im Jahresgang, z.b. Wärme im Sommer-/Winterbetrieb Energieoptimierung im Tagesgang è Lastmanagement Nutzung der Kläranlage als Regelenergie 03. März 2015 TU Darmstadt Institut IWAR Schaum Cornel 35 Zusammenfassung und Ausblick Der Energiemarkt befindet sich zzt. im Wandel Stichwort: Energiewende in Deutschland Können die Kläranlagen hierzu einen Beitrag leisten? Energieoptimierung è Risiko für den Umweltschutz? Bewertung der Treibhauspotentiale, Methan- und Lachgasemissionen bei der Abwasser- und Klärschlammbehandlung Vortrag M.-L. Wolff-Hertwig Vortrag H. Siegrist 03. März 2015 TU Darmstadt Institut IWAR Schaum Cornel

31 Au ng s 03 s zu.0 un g 3. te 20 rla 15 ge n Abwasserbehandlungsanlage der Zukunft: Energiespeicher in der Interaktion mit technischer Infrastruktur im Spannungsfeld von Energieerzeugung und -verbrauch 03. März 2015 TU Darmstadt Institut IWAR Schaum Cornel 37 Ta gu Abwasserbehandlungsanlage der Zukunft: Energiespeicher in der Interaktion mit technischer Infrastruktur im Spannungsfeld von Energieerzeugung und -verbrauch Gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung - Förderkennzeichen: 02WER

32 Institut Fachgebiet Abwassertechnik Technische Universität Darmstadt Prof. Dr.-Ing. Peter Cornel Dr.-Ing. Christian Schaum Franziska-Braun-Straße Darmstadt ISBN:

Christian Schaum, Robert Lutze, Johannes Rühl, Peter Cornel. 02. Juni 2015 - GWP Jahreskonferenz 2015 - Berlin

Christian Schaum, Robert Lutze, Johannes Rühl, Peter Cornel. 02. Juni 2015 - GWP Jahreskonferenz 2015 - Berlin Das Projekt ESiTI: Abwasserbehandlungsanlage der Zukunft: Energiespeicher in der Interaktion mit technischer Infrastruktur im Spannungsfeld von Energieerzeugung und -verbrauch 02. Juni 2015 - GWP Jahreskonferenz

Mehr

Optimierung der Klärschlammbehandlung für eine flexible Energienutzung

Optimierung der Klärschlammbehandlung für eine flexible Energienutzung Optimierung der Klärschlammbehandlung für eine flexible Energienutzung 01. Oktober 2015 - Neustadt an der Weinstraße Fortbildungsveranstaltung der DWA (Pfalz) und des BWK (Pfalz) Christian Schaum und Peter

Mehr

ERWAS Projektstart 03./04. Juli 2014 Frankfurt am Main

ERWAS Projektstart 03./04. Juli 2014 Frankfurt am Main Abwasserbehandlungsanlage der Zukunft: Energiespeicher in der Interaktion mit technischer Infrastruktur im Spannungsfeld von Energieerzeugung und verbrauch ( ESiTI ) ERWAS Projektstart 03./04. Juli 2014

Mehr

Abwasser- und Klärschlammbehandlung. der Energiewirtschaft der Zukunft

Abwasser- und Klärschlammbehandlung. der Energiewirtschaft der Zukunft 772 Berichte Abwasser- und Klärschlammbehandlung im Fokus der Energiewirtschaft der Zukunft Vortragsveranstaltung und Workshop im Rahmen des Forschungsprojektes ESiTI Christian Schaum, Johannes Rühl, Robert

Mehr

Abwasserreinigungsanlagen als Regelbaustein in intelligenten Verteilnetzen mit erneuerbarer Energieerzeugung

Abwasserreinigungsanlagen als Regelbaustein in intelligenten Verteilnetzen mit erneuerbarer Energieerzeugung Abwasserreinigungsanlagen als Regelbaustein in intelligenten Verteilnetzen mit erneuerbarer Energieerzeugung Prof. Dr.-Ing. Theo G. Schmitt, TU Kaiserslautern Beteiligte Projektpartner Forschungspartner

Mehr

ESITI - KLÄRSCHLAMMBEHANDLUNG DER ZUKUNFT: FLEXIBLE ENERGIEERZEUGUNG UND RESSOURCEN- SCHUTZ

ESITI - KLÄRSCHLAMMBEHANDLUNG DER ZUKUNFT: FLEXIBLE ENERGIEERZEUGUNG UND RESSOURCEN- SCHUTZ ESITI - KLÄRSCHLAMMBEHANDLUNG DER ZUKUNFT: FLEXIBLE ENERGIEERZEUGUNG UND RESSOURCEN- SCHUTZ Christian Schaum, Robert Lutze, Johannes Rühl und Peter Cornel, Darmstadt 1 EINLEITUNG 1.1 Vom Jahresmittelwert

Mehr

Wiens Kläranlage wird zum Öko-Kraftwerk

Wiens Kläranlage wird zum Öko-Kraftwerk Wiens Kläranlage wird zum Öko-Kraftwerk Markus Reichel Energiegespräche 29. November 2016, Technisches Museum Wien Gliederung 1. Einleitung: Vorstellung der ebswien hauptkläranlage 2. Steigerung der Energieeffizienz

Mehr

Bayerisches Landesamt für Umwelt. Energieeffizienz

Bayerisches Landesamt für Umwelt. Energieeffizienz Energieeffizienz bayerischer Kläranlagen Inhalt Anlass Energieverbrauch Faulgasproduktion Faulgasnutzung Fazit 2 Anlass Klimadiskussion Kommunale Kläranlagen benötigen rund 1 % des Gesamtenergiebedarfs

Mehr

Thermische Verwertung von Klärschlamm

Thermische Verwertung von Klärschlamm Ingenieurgesellschaft Dr. Siekmann + Partner mbh Thermische Verwertung von Klärschlamm Dr. Thomas Siekmann, Ingenieurgesellschaft Dr. Siekmann + Partner mbh VKU-Landesgruppe Rheinland-Pfalz Arbeitskreis

Mehr

( Null-Emissions- ) Ansätze zur stofflichen und energetischen Nutzung von Klärschlamm

( Null-Emissions- ) Ansätze zur stofflichen und energetischen Nutzung von Klärschlamm Kreislaufschließung in der Wasserwirtschaft: ( Null-Emissions- ) Ansätze zur stofflichen und energetischen Nutzung von Klärschlamm Dr.-Ing. Klaus Siekmann, Ingenieurgesellschaft Dr. Siekmann + Partner

Mehr

( Null-Emmisions- ) Ansätze zur stofflichen und energetischen Nutzung von Klärschlamm

( Null-Emmisions- ) Ansätze zur stofflichen und energetischen Nutzung von Klärschlamm Kreislaufschließung in der Wasserwirtschaft: ( Null-Emmisions- ) Ansätze zur stofflichen und energetischen Nutzung von Klärschlamm Dr.-Ing. Klaus Siekmann, Ingenieurgesellschaft Dr. Siekmann + Partner

Mehr

Bayerisches Landesamt für Umwelt Bayerisches Landesamt für Umwelt. Mit Abwasser die Energiewende unterstützen

Bayerisches Landesamt für Umwelt Bayerisches Landesamt für Umwelt. Mit Abwasser die Energiewende unterstützen Bayerisches Landesamt für Mit Abwasser die Energiewende unterstützen Die Wärmeenergie des Abwassers von 10 Haushalten könnte einen Haushalt mit Wärme versorgen! Mit der Bioenergie des Abwassers kann fast

Mehr

Zukunftsfähige Technologien und Konzepte für eine energieeffiziente und ressourcenschonende Wasserwirtschaft - ERWAS. Markus Schröder, Aachen

Zukunftsfähige Technologien und Konzepte für eine energieeffiziente und ressourcenschonende Wasserwirtschaft - ERWAS. Markus Schröder, Aachen Zukunftsfähige Technologien und Konzepte für eine energieeffiziente und ressourcenschonende Wasserwirtschaft - ERWAS Markus Schröder, Aachen Osnabrück 17. 18. November 2015 Praxisrelevanz der ERWAS-Projekte

Mehr

Initiative Bayerischer Untermain 12. Arbeitstagung Wirtschaftsförderung. Energieautarke Kläranlagen. Aschaffenburg

Initiative Bayerischer Untermain 12. Arbeitstagung Wirtschaftsförderung. Energieautarke Kläranlagen. Aschaffenburg Initiative Bayerischer Untermain 12. Arbeitstagung Wirtschaftsförderung Energieautarke Kläranlagen 21.11.2013 Dipl.-Ing. Stefan Krieger Gliederung Einleitung Energieverbrauch Kläranlagen Energetische Optimierungspotentiale

Mehr

Leitfaden und Regelwerke zur Energieeffizienz auf Kläranlagen. Dr.-Ing. Manja Steinke, Bochum

Leitfaden und Regelwerke zur Energieeffizienz auf Kläranlagen. Dr.-Ing. Manja Steinke, Bochum Leitfaden und Regelwerke zur Energieeffizienz auf Kläranlagen Dr.-Ing. Manja Steinke, Bochum Osnabrück - 10. Oktober 2011 Gliederung Energiepotentiale der Wasserwirtschaft Wesentliche Leitfäden und Regelwerke

Mehr

Lehrveranstaltungen Wintersemester 15/16

Lehrveranstaltungen Wintersemester 15/16 Lehrveranstaltungen Wintersemester 15/16 FG Abwassertechnik Prof. Dr.-Ing. P. Cornel, Prof. Dr.-Ing. M. Wagner und MitarbeiterInnen Lehrveranstaltungen VORLESUNGEN Abwassertechnik 2 (AWT B1) [Diplom: Abwassertechnik

Mehr

DIE ENERGIEINTELLIGENTE ABWASSERANLAGE (EiA) DER ZUKUNFT. Markus Schröder, Aachen

DIE ENERGIEINTELLIGENTE ABWASSERANLAGE (EiA) DER ZUKUNFT. Markus Schröder, Aachen DIE ENERGIEINTELLIGENTE ABWASSERANLAGE (EiA) DER ZUKUNFT Markus Schröder, Aachen EiA der Zukunft ein komplexes System Kläranlage Bildquelle modifiziert und erweitert nach: Stemplewski, 2012 EiA Abwassertechnisches

Mehr

Energieeffiziente Kläranlagen Unterstützungsangebot der Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH

Energieeffiziente Kläranlagen Unterstützungsangebot der Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH Energieeffiziente Kläranlagen Unterstützungsangebot der Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH 27.06.2017 Michael Jakob Referent Bioenergie Fachgruppensitzung Wasser, Raum, Umwelt der Ingenieurkammer Rheinland-

Mehr

Innovative Entwicklungen bei der Energieoptimierung von Abwasseranlagen als Beitrag zur Energiewende

Innovative Entwicklungen bei der Energieoptimierung von Abwasseranlagen als Beitrag zur Energiewende Innovative Entwicklungen bei der Energieoptimierung von Abwasseranlagen als Beitrag zur Energiewende Prof. Dr.-Ing. Markus Schröder, Aachen Energieautarke bzw. energieautonome Kläranlage oder Kläranlage

Mehr

Bewertung und Optimierung des ökologischen Fußabdrucks des Braunschweiger Sanitärkonzepts mihilfe der Ökobilanz-Methodik

Bewertung und Optimierung des ökologischen Fußabdrucks des Braunschweiger Sanitärkonzepts mihilfe der Ökobilanz-Methodik Bewertung und Optimierung des ökologischen Fußabdrucks des Braunschweiger Sanitärkonzepts mihilfe der Ökobilanz-Methodik Christian Remy Kompetenzzentrum Wasser Berlin Symposium Re-Water Braunschweig, 21.-22.11.2011

Mehr

ERWAS QT Energiespeicher und Energienetze (ESpEN)

ERWAS QT Energiespeicher und Energienetze (ESpEN) ERWAS QT Energiespeicher und Energienetze (ESpEN) Statusbericht Arthur Dornburg Geschäftsführer Essen, 02. Februar 2016 www.bluemove-consuling.de QT Energienetze / Lastmanagement Netzstabilität Regelenergie

Mehr

Die Rolle der Energieeffizienz aus technischer, ökologischer und ökonomischer Sicht

Die Rolle der Energieeffizienz aus technischer, ökologischer und ökonomischer Sicht Die Rolle der Energieeffizienz aus technischer, ökologischer und ökonomischer Sicht 26. FfE/IfE-Fachtagung Perspektiven für ein effizienteres Energiesystem Bayerische Akademie der Wissenschaften Prof.

Mehr

Moderne ARA im Brennpunkt: Energieeffizient und Energieproduktiv

Moderne ARA im Brennpunkt: Energieeffizient und Energieproduktiv Moderne ARA im Brennpunkt: Energieeffizient und Energieproduktiv Reto Manser Abteilungsleiter Siedlungswasserwirtschaft des Kantons Bern Energieeffizient «Das machen wir schon lange.» Situation Abwasserentsorgung

Mehr

Virtuelle Stromspeicher Nutzung von Flexibilitäts-Potenzialen dezentraler Energieanlagen

Virtuelle Stromspeicher Nutzung von Flexibilitäts-Potenzialen dezentraler Energieanlagen smartenergyautomation Virtuelle Stromspeicher Nutzung von Flexibilitäts-Potenzialen dezentraler Energieanlagen Reutlingen, 22.02.2016 Dipl.-Ing. Heinz Hagenlocher Leitung Energy Automation Solutions AVAT

Mehr

Klimaschutz durch regionales Klärschlammmanagement

Klimaschutz durch regionales Klärschlammmanagement Klimaschutz durch regionales Klärschlammmanagement Dipl.- Ing. Christina Pop Tiefbauamt, Stadt Straubing - 87 - - 88 - Klimaschutz durch regionales Klärschlammmanagement 09.03.2010 1 Gliederung 1. Ausgangssituation

Mehr

Abwasserreinigungsanlagen als Regelbaustein in intelligenten Verteilnetzen mit erneuerbarer Energieerzeugung Prof. Dr.-Ing. Theo G.

Abwasserreinigungsanlagen als Regelbaustein in intelligenten Verteilnetzen mit erneuerbarer Energieerzeugung Prof. Dr.-Ing. Theo G. Abwasserreinigungsanlagen als Regelbaustein in intelligenten Verteilnetzen mit erneuerbarer Energieerzeugung Prof. Dr.-Ing. Theo G. Schmitt Fachgebiet Siedlungswasserwirtschaft Technische Universität Kaiserslautern

Mehr

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2345 17. 09. 2012 Antrag der Abg. Ulrich Müller u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Reduzierung

Mehr

Strom, Wärme, Verkehr Das technologische Potential von Wasserstoff

Strom, Wärme, Verkehr Das technologische Potential von Wasserstoff Strom, Wärme, Verkehr Das technologische Potential von Wasserstoff NIP-Vollversammlung Berlin Dr. Uwe Albrecht Geschäftsführer, Ludwig-Bölkow-Systemtechnik GmbH LBST - Unabhängige Expertise seit über 30

Mehr

Möglichkeiten und Potenziale der. Energieerzeugung mittels Abwasser

Möglichkeiten und Potenziale der. Energieerzeugung mittels Abwasser Möglichkeiten und Potenziale der Energieerzeugung mittels Abwasser PD Dr.-Ing. habil. Thomas Dockhorn Potenziale für die Energieerzeugung 1. Klärschlamm 2. Co-Substrate (z.b. Fett, Bioabfall) 3. Abwasser

Mehr

FOREnergy die energieflexible Fabrik

FOREnergy die energieflexible Fabrik FOREnergy die energieflexible Fabrik 4. A³ Wissenschaftsdialog Energie "Virtuelle Kraftwerke - Intelligente Netze - Energiespeicherung" 23. November 2012, Universität Augsburg Peter Tzscheutschler Technische

Mehr

Für Ihre Energie. Zukunftsenergien. Künstler: Pierre Sauvageot Fotograf: Vincent Lucas

Für Ihre Energie. Zukunftsenergien. Künstler: Pierre Sauvageot Fotograf: Vincent Lucas Künstler: Pierre Sauvageot Fotograf: Vincent Lucas 1 Kläranlagen als Systembaustein der Energiewende Kläranlagen in D + RLP Kläranlage Kaisersesch Integriertes Energiekonzept Wasserstoffmobilität 2 Kläranlagen

Mehr

NUA-Forum am

NUA-Forum am NUA-Forum am 20.11.2013 Nutzung fossiler Energien oder Energiewende sofort Chancen und Risiken aus Sicht der Wasserwirtschaft Dr. Volker Erbe, Wupperverband Energie in der Wasserwirtschaft Was sind unsere

Mehr

KOMMUNALE ERZEUGUNG UND NUTZUNG VON BIOMETHAN ERFAHRUNGEN AUS DER PRAXIS.

KOMMUNALE ERZEUGUNG UND NUTZUNG VON BIOMETHAN ERFAHRUNGEN AUS DER PRAXIS. KOMMUNALE ERZEUGUNG UND NUTZUNG VON BIOMETHAN ERFAHRUNGEN AUS DER PRAXIS. BIOGASPARTNER DIE KONFERENZ KLIMASCHUTZ MIT BIOMETHAN NATIONAL UND REGIONAL. Dipl.-Ing. Hendrik Schurig, HAMBURG WASSER 01.12.2016

Mehr

Zukunftsfähige Technologien und Konzepte für eine energieeffiziente und ressourcenschonende Wasserwirtschaft - ERWAS

Zukunftsfähige Technologien und Konzepte für eine energieeffiziente und ressourcenschonende Wasserwirtschaft - ERWAS Kick-off Meeting zur BMBF-Fördermaßnahme Zukunftsfähige Technologien und Konzepte für eine energieeffiziente und ressourcenschonende Wasserwirtschaft - ERWAS Dr. Helmut Löwe BMBF Referat 724 Ressourcen

Mehr

Regelenergieerzeugung in der Abwasserreinigungsanlage Kaiserslautern

Regelenergieerzeugung in der Abwasserreinigungsanlage Kaiserslautern Regelenergieerzeugung in der Abwasserreinigungsanlage Kaiserslautern + - Quelle: Michael Kirste 1 Agenda: 1. Stadtentwässerung/WVE GmbH 2. Energieeinsparmaßnahmen STE-KL 3. Energieneutralität STE-KL 4.

Mehr

Erfahrungen zur Nutzung von Klärschlamm als Energieressource in Deutschland. Dr. Manja Steinke, Bochum

Erfahrungen zur Nutzung von Klärschlamm als Energieressource in Deutschland. Dr. Manja Steinke, Bochum Erfahrungen zur Nutzung von Klärschlamm als Energieressource in Deutschland Dr. Manja Steinke, Bochum Nutzung der Energiepotentiale aus Abwasser - Grevesmühlen - 25. August 2011 Gliederung Energiepotentiale

Mehr

Abwasser als Ressource

Abwasser als Ressource Abwasser als Ressource 24.-25.06.2015 Phosphor - Ein kritischer Rohstoff mit Zukunft Stuttgart Peter Cornel und Christian Schaum Gliederung Zukünftige Herausforderungen für die Siedlungswasserwirtschaft

Mehr

Besuchen Sie uns auf der WASSER BERLIN INTERNATIONAL. 24. 27.03.2015 Halle 5.2a, Stand 202. www.bmbf.de

Besuchen Sie uns auf der WASSER BERLIN INTERNATIONAL. 24. 27.03.2015 Halle 5.2a, Stand 202. www.bmbf.de Besuchen Sie uns auf der WASSER BERLIN INTERNATIONAL 24. 27.03.2015 Halle 5.2a, Stand 202 UNSER STAND mit unseren Ausstellern Herzlich WILLKOMMEN! Mit dem Förderschwerpunkt Nachhaltiges Wassermanagement

Mehr

21.April 2015. - Vermarktungslösungen - Dezentrale Energieversorgung.» 6. Innovation Forum Digitalisierung

21.April 2015. - Vermarktungslösungen - Dezentrale Energieversorgung.» 6. Innovation Forum Digitalisierung 21.April 2015 - Vermarktungslösungen - Dezentrale Energieversorgung» 6. Innovation Forum Digitalisierung Was ist ein virtuelles Kraftwerk? Ein virtuelles Kraftwerk ist die Zusammenschaltung dezentraler

Mehr

Der Energienutzungsplan. Vorstellung für die Stadt Ebersberg

Der Energienutzungsplan. Vorstellung für die Stadt Ebersberg Der Energienutzungsplan Vorstellung für die Stadt, Gliederung Überblick Ist-Zustand CO 2 -Bilanz Potenziale Maßnahmen zur Potenzialausschöpfung Weiteres Vorgehen 2 Die Energieagentur ggmbh Die Erstellung

Mehr

Workshop: Energie effizient und kostensparend

Workshop: Energie effizient und kostensparend NORTH-TEC Vita 2004: Gründung der NORTH-TEC Maschinenbau GmbH als Hersteller für Sondermaschinen 2008: Der Fokus des Unternehmens richtet sich auf die noch junge Biogas-Branche. 2012: NORTH-TEC übernimmt

Mehr

Präsentation der Stadtentwässerung Mannheim

Präsentation der Stadtentwässerung Mannheim Präsentation der Stadtentwässerung Mannheim Zahlen und Fakten Organisation / Personal Gebühren / Kennzahlen Abwasserableitung Abwasserbehandlung Erneuerbare Energien Inhalt 2 Zahlen und Fakten Gründung

Mehr

Bedarfsgerechte Lösungen der kommunalen Abwasserreinigung mit Fokus Energieeffizienz

Bedarfsgerechte Lösungen der kommunalen Abwasserreinigung mit Fokus Energieeffizienz Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Bedarfsgerechte Lösungen der kommunalen Abwasserreinigung mit Fokus Energieeffizienz Turkish GWP-Day 2012 Istanbul 17. 18.04.2012 Prof.

Mehr

65. Sondersitzung des Wunsiedler Stadtrates Top 2: Verbundklimaschutzkonzept Zentrales Fichtelgebirge. 02. Februar 2012 Sondersitzung Stadtrat

65. Sondersitzung des Wunsiedler Stadtrates Top 2: Verbundklimaschutzkonzept Zentrales Fichtelgebirge. 02. Februar 2012 Sondersitzung Stadtrat 65. Sondersitzung des Wunsiedler Stadtrates Top 2: Verbundklimaschutzkonzept Zentrales Fichtelgebirge 1 TOP 1 Warum kommunale Energieversorgung? TOP 2 Wie kann eine kommunale, ressourceneffiziente und

Mehr

Energieoptimierungsmaßnahmen + Energiecheck

Energieoptimierungsmaßnahmen + Energiecheck Werkleiter im Dialog 16.03.2016 Energieoptimierungsmaßnahmen + Energiecheck Beispiel Kläranlage Konstanz Dipl.-Chem. Erich Kronenthaler, Entsorgungsbetriebe Stadt Konstanz Gesetzeslage / rechtliche + technische

Mehr

DRUCKLUFT- WÄRME-KRAFTWERK VON BOSCH

DRUCKLUFT- WÄRME-KRAFTWERK VON BOSCH DRUCKLUFT- WÄRME-KRAFTWERK VON BOSCH Innovative und energieeffiziente Bereitstellung von Druckluft 09. Mai 2017 Energy and Building Solutions Präsenz in Europa 63 Standorte Hauptsitz München Mehr als 100.000

Mehr

Energieeffizienz auf Kläranlagen in Mecklenburg - Vorpommern

Energieeffizienz auf Kläranlagen in Mecklenburg - Vorpommern Nutzung der Energiepotenziale aus dem Abwasser 25.08.2011 Grevesmühlen Energieeffizienz auf Kläranlagen in Mecklenburg - Vorpommern Inhalt 1. Projektvorstellung 2. Stand der Energieeffizienz auf Kläranlagen

Mehr

Die energieeffiziente Stadt der Zukunft

Die energieeffiziente Stadt der Zukunft Die energieeffiziente Stadt der Zukunft Michael Beckereit Geschäftsführer HAMBURG WASSER & HAMBURG ENERGIE EnEff: Stadt- Kongress 18. Januar 2012 AGENDA Warum energieeffiziente Stadt der Zukunft? Neue

Mehr

Energetische Optimierung von Kläranlagen

Energetische Optimierung von Kläranlagen Energetische Optimierung von Kläranlagen Hochschule Landshut- Fakultät Maschinenbau Bayerisches Institut für Umwelt- und Kläranlagentechnologie BIUKAT e.v. Folie Nr. 1 Gliederung 1. Einführung 2. Reduzierung

Mehr

Die Rolle von Biogas in zukünftigen Energieversorgungstrukturen

Die Rolle von Biogas in zukünftigen Energieversorgungstrukturen Einleitung Die Rolle von Biogas in zukünftigen Energieversorgungstrukturen Norman Gerhardt 14. Januar 2009 Norman Gerhardt Systemdienstleistungen durch Biogasstrom 1 / 18 Gliederung Einleitung 1 Einleitung

Mehr

Das neue EFRE-Förderangebot für Unternehmen in Hamburg

Das neue EFRE-Förderangebot für Unternehmen in Hamburg Das neue EFRE-Förderangebot für Unternehmen in Hamburg Energiewende in Unternehmen Programmvorstellung Netzwerk Kälteeffizienz Hamburg e.v. Behörde für Umwelt und Energie, 06. Juli 2016 Sven-Olaf Salow,

Mehr

Vom. Klärwerk zum Kraftwerk

Vom. Klärwerk zum Kraftwerk Vom Klärwerk zum Kraftwerk Klärschlammfaulung Bei der Abwasserreinigung auf Kläranlagen fällt Klärschlamm an, der sich aus den absetzbaren Stoffen des Abwassers und Bakterienmasse aus der biologischen

Mehr

AUFBAU UND VERMARKTUNG EINES VIRTUELLEN ENERGIESPEICHERS

AUFBAU UND VERMARKTUNG EINES VIRTUELLEN ENERGIESPEICHERS AUFBAU UND VERMARKTUNG EINES VIRTUELLEN ENERGIESPEICHERS April 2014 Alternative Energieversorgungssysteme Babett Hanke Transferstelle für rationelle und regenerative Energienutzung Bingen Konsequenzen

Mehr

Systemintegration für eine nachhaltige Stadtentwicklung 7. Highlights-Veranstaltung des BMVIT / VD DI Marc H. Hall

Systemintegration für eine nachhaltige Stadtentwicklung 7. Highlights-Veranstaltung des BMVIT / VD DI Marc H. Hall Systemintegration für eine nachhaltige Stadtentwicklung 7. Highlights-Veranstaltung des BMVIT / 21.05.2013 VD DI Marc H. Hall Überblick Die Welt urbanisiert sich Wien auch Es wird gefordert: be smart!

Mehr

100% erneuerbare Energien für Luxemburg. Impulsvortrag - aus der Perspektive eines Forschers am LIST DANIEL KOSTER 30/10/2015

100% erneuerbare Energien für Luxemburg. Impulsvortrag - aus der Perspektive eines Forschers am LIST DANIEL KOSTER 30/10/2015 100% erneuerbare Energien für Luxemburg Impulsvortrag - aus der Perspektive eines Forschers am LIST DANIEL KOSTER 30/10/2015 AGENDA 100% erneuerbarer Strom für Luxemburg Erneuerbarer Strom in / aus Luxemburg.

Mehr

Schlammfaulung statt aerober Stabilisierung?

Schlammfaulung statt aerober Stabilisierung? Schlammfaulung statt aerober Stabilisierung? Dr.-Ing. Klaus Siekmann Warum muss Klärschlamm stabilisiert werden? Klärschlamm hoher Anteil organischer Substanzen Kohlenhydrate Fette Eiweiß Nährboden für

Mehr

Das Projekt FlexiPower Flexible und schnell regelbare thermische Kraftwerke in Österreich

Das Projekt FlexiPower Flexible und schnell regelbare thermische Kraftwerke in Österreich Das Projekt FlexiPower Flexible und schnell regelbare thermische Kraftwerke in Österreich Karl-Peter Felberbauer, Gerfried Jungmeier, Klaus Payrhuber, Gerhard Totschnig, Gerhard Wolkerstorfer Experten-Workshop

Mehr

VIRTUELLE KRAFTWERKE - BEREITSTELLUNG VON REGELENERGIE - 8. BOCHUMER TECHNOLOGIESEMINAR 19.01.2011 DR. MICHAEL SCHERBINSKI

VIRTUELLE KRAFTWERKE - BEREITSTELLUNG VON REGELENERGIE - 8. BOCHUMER TECHNOLOGIESEMINAR 19.01.2011 DR. MICHAEL SCHERBINSKI VIRTUELLE KRAFTWERKE - BEREITSTELLUNG VON REGELENERGIE - 8. BOCHUMER TECHNOLOGIESEMINAR 19.01.2011 DR. MICHAEL SCHERBINSKI 1 Übersicht Definition Virtuelles Kraftwerk Technische Grundlagen Regelenergiemarkt

Mehr

Ausbau der Eigenstromerzeugung Potenzialanalyse und Umsetzung

Ausbau der Eigenstromerzeugung Potenzialanalyse und Umsetzung Ausbau der Eigenstromerzeugung Potenzialanalyse und Umsetzung Dr.-Ing. Klaus Siekmann Dipl.-Ing. Jürgen Jakob Entwicklungstendenzen Regenerative Energie Abwasser / Klärschlamm Quantität und Qualität bekannt

Mehr

SMARTE VERNETZUNG, OPTIMIERUNG UND STEUERUNG DEZENTRALER STROMERZEUGER

SMARTE VERNETZUNG, OPTIMIERUNG UND STEUERUNG DEZENTRALER STROMERZEUGER SMARTE VERNETZUNG, OPTIMIERUNG UND STEUERUNG DEZENTRALER STROMERZEUGER Das Speicherkraftwerk der SK Verbundenergie Regensburg, 15.11.2016 Christian Dorfner Vorstand SK Verbundenergie AG Dr.-Leo-Ritter-Str.

Mehr

Schnittstelle Markt und Regulierung: Neue Produkte und Konzepte für Privatkunden

Schnittstelle Markt und Regulierung: Neue Produkte und Konzepte für Privatkunden Schnittstelle Markt und Regulierung: Neue Produkte und Konzepte für Privatkunden Peter Flosbach - Geschäftsführer Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH Bonn, 29.09.2015 ist ein klassisch kommunales

Mehr

Überblick sonnen GmbH

Überblick sonnen GmbH Überblick sonnen GmbH sonnen Europäischer Marktführer für Lithium-Speichersysteme» Pionier für intelligente Lithium- Speichersysteme für Anwendungen im Residential und Commercial-Segment» Markterfahrung

Mehr

Virtuelle Kraftwerke in der Praxis

Virtuelle Kraftwerke in der Praxis Virtuelle Kraftwerke in der Praxis M. Eng. Joachim Zunke Energy Automation Solutions Stuttgart, 20.05.2015 AVAT Automation GmbH 72072 Tübingen www.avat.de Telefon +49 7071 9735-0 Telefax +49 7071 9735-55

Mehr

Steigerung der Energieeffizienz am Beispiel von Trocknern für die Serienlackierung von Automobilen

Steigerung der Energieeffizienz am Beispiel von Trocknern für die Serienlackierung von Automobilen Steigerung der Energieeffizienz am Beispiel von Trocknern für die Serienlackierung von Automobilen Institut für Umweltwissenschaften, TU Clausthal Vortrag anlässlich des Jahresversammlung der TU Clausthal

Mehr

Die Wärmewende mit Wärmepumpe

Die Wärmewende mit Wärmepumpe 25.5.212 Die Wärmewende mit Wärmepumpe Primärenergiebedarf und erneuerbares Brennstoffangebot Ca. 14. PJ 1 25.5.212 m²/ Person 5 4 3 2 Flächenbedarf und -verfügbarkeit einer Vollversorgung auf Basis von

Mehr

UIP-Projekt Kläranlage Schwalmstadt-Treysa: Vom Stromverbraucher zum Heizkraftwerk

UIP-Projekt Kläranlage Schwalmstadt-Treysa: Vom Stromverbraucher zum Heizkraftwerk UIP-Projekt Kläranlage Schwalmstadt-Treysa: Vom Stromverbraucher zum Heizkraftwerk Dipl.-Ing. Barbara Retamal Pucheu iat Darmstadt Dipl.-Ing. Susanne Brants Stadtwerke Schwalmstadt Inhalt Ausgangssituation

Mehr

Nutzung günstigen Eigenstroms (z.b. Photovoltaik, BHKW) Vermeidung von Stromzusatzkosten (Netz)

Nutzung günstigen Eigenstroms (z.b. Photovoltaik, BHKW) Vermeidung von Stromzusatzkosten (Netz) langjährige Erfahrungen in der Errichtung und dem Betrieb von Photovoltaikgroßanlagen Individuelle Konzeption, Planung und Errichtung von PV- Großanlagen (Turn Key) Betriebsführung, Anlagenüberwachung

Mehr

Wirtschaftlichkeit von Power-to-Gas durch Kombination verschiedener Anwendungsfelder

Wirtschaftlichkeit von Power-to-Gas durch Kombination verschiedener Anwendungsfelder Wirtschaftlichkeit von Power-to-Gas durch Kombination verschiedener Anwendungsfelder 14. Symposium Energieinnovation Graz Andreas Zauner, MSc Dr. Robert Tichler Dr. Gerda Reiter Dr. Sebastian Goers Graz,

Mehr

Der SWT-Weg hin zur energieneutralen

Der SWT-Weg hin zur energieneutralen Unser Klärwerk im Überblick. Mechanische Reinigung Biologische Reinigung Schlammbehandlung Klärgasverwertung (BHKW) Schlammstapelbecken Ablauf Mosel (Lageenergie) Kennzahlen Ausbaugröße 70.000 Einwohnerwerte

Mehr

Risikomanagement von neuen Schadstoffen und Krankheitserregern im Wasserkreislauf

Risikomanagement von neuen Schadstoffen und Krankheitserregern im Wasserkreislauf BMBF Fördermaßnahme Risikomanagement von neuen Schadstoffen und Krankheitserregern im Wasserkreislauf Ressourcen und Nachhaltigkeit BMBF Referat 724 Dr. H. Löwe, BMBF Dr. V. Höckele, PTKA Innovationsforum

Mehr

Schulungsunterlagen für Energieberaterseminare. KWK-Leitfaden für Energieberater. www.asue.de 1

Schulungsunterlagen für Energieberaterseminare. KWK-Leitfaden für Energieberater. www.asue.de 1 Schulungsunterlagen für Energieberaterseminare KWK-Leitfaden für Energieberater www.asue.de 1 Vorwort Auf dem Weg zu einer neuen, emissionsarmen Energieversorgung werden die konventionellen Energieträger

Mehr

Zukünftige Herausforderungen für Kraft-Wärme-Kopplung

Zukünftige Herausforderungen für Kraft-Wärme-Kopplung Zukünftige Herausforderungen für Kraft-Wärme-Kopplung Das Projekt: Chancen und Risiken von KWK im Rahmen des IEKP LowEx Symposium 28. 29. Oktober 2009 in Kassel Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Mauch Dipl.-Ing.

Mehr

Erdgas: brauchen wir es? Jurrien Westerhof, Erneuerbare Energie Österreich

Erdgas: brauchen wir es? Jurrien Westerhof, Erneuerbare Energie Österreich Erdgas: brauchen wir es? Jurrien Westerhof, Erneuerbare Energie Österreich Ziel: 100% erneuerbare Energie bis 2050 (Strom 2020-2030, Gesamtenergie 2050) Jährliche Verringerung des Endenergieverbrauchs

Mehr

Energieversorgung im Wandel Arnsberger Energie-Dialog am Dr. Frank Brinkmann Vorsitzender der DEW21-Geschäftsführung

Energieversorgung im Wandel Arnsberger Energie-Dialog am Dr. Frank Brinkmann Vorsitzender der DEW21-Geschäftsführung Energieversorgung im Wandel Arnsberger Energie-Dialog am 03.02.2012 Dr. Frank Brinkmann Vorsitzender der DEW21-Geschäftsführung DEW21 ist ein klassisches kommunales Mehrspartenunternehmen in der Region

Mehr

Herausforderungen an die Gaswirtschaft Michael Riechel Vorstandsvorsitzender der Thüga AG

Herausforderungen an die Gaswirtschaft Michael Riechel Vorstandsvorsitzender der Thüga AG Herausforderungen an die Gaswirtschaft Michael Riechel Vorstandsvorsitzender der Thüga AG München, 6. April 2017, FfE-Fachtagung Zusammenarbeit schafft Mehrwert Mit diesem Ansatz wird die Thüga-Gruppe

Mehr

Das virtuelle Kraftwerk in der Praxis

Das virtuelle Kraftwerk in der Praxis Das virtuelle Kraftwerk in der Praxis Dr. Sebastian Hölemann M2M Vom Hypertrend zum Geschäftsmodell Anwender berichten Übersicht Next Kraftwerke Das Unternehmen Virtuelles Kraftwerk in der Regelenergie

Mehr

Spurenstoffe im Abwasser Wir handeln! Dr. Jochen Stemplewski

Spurenstoffe im Abwasser Wir handeln! Dr. Jochen Stemplewski Spurenstoffe im Abwasser Wir handeln! Dr. Jochen Stemplewski Die aktuelle Berichterstattung zeigt: Die Diskussion um Spurenstoffe ist nach wie vor aktuell November 2011 21.11.2011 23.11.2011 3 Wir beschäftigen

Mehr

Energieautarke Kläranlagen als aktiver Beitrag zum Gewässerschutz

Energieautarke Kläranlagen als aktiver Beitrag zum Gewässerschutz 3. Internationale Kreislaufwirtschaftskonferenz Rheinland-Pfalz Innovation in der Wasserwirtschaft: Energieautarke Kläranlagen als aktiver Beitrag zum Gewässerschutz 17. Oktober 2012 Stefan Krieger Dr.

Mehr

Energiegewinnung durch ORC/CRC-Technik im Klärwerk Steinhof*

Energiegewinnung durch ORC/CRC-Technik im Klärwerk Steinhof* Energiegewinnung durch ORC/CRC-Technik im Klärwerk Steinhof* Oliver Hermanussen PFI Planungsgemeinschaft * Projekt gefördert vom BMU im Rahmen des Schwerpunktes Energieeffiziente Abwasseranlagen Bernard

Mehr

Virtuelles Kraftwerk bei EWE. Dr. Ulli Arndt, EWE Aktiengesellschaft, Abt. K-FE Bremen, 23. Oktober 2010

Virtuelles Kraftwerk bei EWE. Dr. Ulli Arndt, EWE Aktiengesellschaft, Abt. K-FE Bremen, 23. Oktober 2010 Virtuelles Kraftwerk bei EWE Dr. Ulli Arndt, EWE Aktiengesellschaft, Abt. K-FE Bremen, 23. Oktober 2010 Der Anteil erneuerbarer Energien an der Bruttostromerzeugung nimmt deutlich zu Voraussichtlicher

Mehr

Die chemische Industrie im Konflikt: Zwischen Effizienz und fluktuierender Stromversorgung Dr. Jochen Wilkens, 1. November 2016

Die chemische Industrie im Konflikt: Zwischen Effizienz und fluktuierender Stromversorgung Dr. Jochen Wilkens, 1. November 2016 Die chemische Industrie im Konflikt: Zwischen Effizienz und fluktuierender Stromversorgung Dr. Jochen Wilkens, 1. November 2016 Energieeffizienz eine ständige Herausforderung Übersicht Energieverbrauch

Mehr

Optimierung der Strombezugskosten und des PV-Eigenverbrauchs durch intelligentes Lastmanagement. Dr. Jürgen Neubarth :: Schwaz, 10.

Optimierung der Strombezugskosten und des PV-Eigenverbrauchs durch intelligentes Lastmanagement. Dr. Jürgen Neubarth :: Schwaz, 10. Optimierung der Strombezugskosten und des PV-Eigenverbrauchs durch intelligentes Lastmanagement Dr. Jürgen Neubarth :: Schwaz, 10. April 2014 Agenda 1 Stromversorgungssystem im Wandel 2 Vom klassischen

Mehr

Beiträge der Abfallwirtschaft zur Energiewende

Beiträge der Abfallwirtschaft zur Energiewende 14. Informationsseminar Erfahrungsaustausch Kommunale Abfallwirtschaft 31. Mai und 1. Juni 2012 Umweltforum Auferstehungskirche, Berlin Beiträge der Abfallwirtschaft zur Energiewende Prof. Dr.-Ing. Martin

Mehr

Energiewende in Bayern Status und Ausblick

Energiewende in Bayern Status und Ausblick Energiewende in Bayern Status und Ausblick Dr. Alexander Fenzl Mitglied der Geschäftsführung der Bayernwerk Natur GmbH München, den 20. November 2013 Ehrgeizige Ziele nach dem Bayerischen Energiekonzept:

Mehr

Energie- und Ressourcenbewirtschaftung der Zukunft. Markus Schröder, Aachen. DWA Landestagung NRW Recklinghausen 30. Juni 2011

Energie- und Ressourcenbewirtschaftung der Zukunft. Markus Schröder, Aachen. DWA Landestagung NRW Recklinghausen 30. Juni 2011 Energie- und Ressourcenbewirtschaftung der Zukunft Markus Schröder, Aachen DWA Landestagung NRW Recklinghausen 30. Juni 2011 Treffen sich zwei Planeten. Fragt der eine Wie geht s denn so? Och, ganz gut.

Mehr

Nachhaltige Wasserversorgung in Deutschland

Nachhaltige Wasserversorgung in Deutschland Umweltbundesamt Beiträge zur nachhaltigen Entwicklung Nachhaltige Wasserversorgung in Deutschland Analyse und Vorschläge für eine zukunftsfähige Entwicklung Umweltbundesamt November 2001 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Von Die energieintelligente energieautarken. Kläranlage. zur energieintelligenten. Kläranlage. Prof. Dr.-Ing. Markus Schröder TUTTAHS & MEYER

Von Die energieintelligente energieautarken. Kläranlage. zur energieintelligenten. Kläranlage. Prof. Dr.-Ing. Markus Schröder TUTTAHS & MEYER Von Die energieintelligente der energieautarken Kläranlage zur energieintelligenten Kläranlage Prof. Dr.-Ing. Markus Schröder TUTTAHS & MEYER Von der energieautarken zur energieintelligenten Kläranlage

Mehr

Marktprämienmodell Der Weg in die Direktvermarktung und Regelenergie

Marktprämienmodell Der Weg in die Direktvermarktung und Regelenergie Marktprämienmodell Der Weg in die Direktvermarktung und Regelenergie Zusatzerlöse aus Ihrer Wasserkraftanlage Jahrestagung des Verbandes der Wasserkraftwerksbetreiber Sachsen und Sachsen-Anhalt e.v. Kloster

Mehr

Energieeffizienz in der Abwassertechnik

Energieeffizienz in der Abwassertechnik Energieeffizienz in der Abwassertechnik Dipl.-Ing.(FH) Bastian Niazi Technische Hochschule Mittelhessen Fachgebiet Siedlungswasserwirtschaft und anaerobe Verfahrenstechnik KompetenzZentrum Energie- und

Mehr

SMART POWER HAMBURG Ein Verbundforschungsprojekt. 19.06.2014, Fachtagung Klimaschutz in der Metropole Hamburg kann mehr! Dr.

SMART POWER HAMBURG Ein Verbundforschungsprojekt. 19.06.2014, Fachtagung Klimaschutz in der Metropole Hamburg kann mehr! Dr. SMART POWER HAMBURG Ein Verbundforschungsprojekt 19.06.2014, Fachtagung Klimaschutz in der Metropole Hamburg kann mehr! Dr. Jan Sudeikat 2 SMART POWER HAMBURG SMART POWER HAMBURG Die Vision Im Energiesystem

Mehr

Stromspeicher in der Energiewende

Stromspeicher in der Energiewende Stromspeicher in der Energiewende Ergebnisse der Studie TIM DREES (IAEW) DANIEL FÜRSTENWERTH (AGORA ENERGIEWENDE) BERLIN, 11.12.2014 Überblick: Inhalte und Konsortium Analysen Konsortium I Speicher im

Mehr

Stromspeicher in der Energiewende

Stromspeicher in der Energiewende Stromspeicher in der Energiewende Ergebnisse der Studie MATTHIAS DEUTSCH FRANKFURT, 14.06.2016 Das Stromsystem muss sich immer mehr an eine stark schwankende Stromproduktion aus Wind- und Solaranlagen

Mehr

43. Leistungsvergleich der kommunalen Kläranlagen DWA-Landesverband Baden-Württemberg (Betriebsjahr 2016)

43. Leistungsvergleich der kommunalen Kläranlagen DWA-Landesverband Baden-Württemberg (Betriebsjahr 2016) 43. Leistungsvergleich der kommunalen Kläranlagen DWA-Landesverband Baden-Württemberg (Betriebsjahr 2016) Gemeinschaftsarbeit: Betriebspersonal Wasserbehörden Lehrer und Obleute der Kläranlagen-Nachbarschaften

Mehr

1. SIG in Kürze. 2. Energiewende : die grossen Veränderungen. 3. SIG : Strategie eines Multi-Energie-Verteilers. 4. Schlussfolgerungen

1. SIG in Kürze. 2. Energiewende : die grossen Veränderungen. 3. SIG : Strategie eines Multi-Energie-Verteilers. 4. Schlussfolgerungen Energiewende : Herausforderungen für ein Stadtwerk wie SIG 16. November 2012 André Hurter Generaldirektor Übersicht 1. SIG in Kürze 2. Energiewende : die grossen Veränderungen 3. SIG : Strategie eines

Mehr

SMART POWER HAMBURG und der Hamburger Pojektverbund

SMART POWER HAMBURG und der Hamburger Pojektverbund SMART POWER HAMBURG und der Hamburger Pojektverbund Dr. Jan Sudeikat Produktion, IKT HAMBURG ENERGIE Statusseminar Dezentrale Energiesysteme 17.April 2012 Messe Erfurt HAMBURG ENERGIE Energieeffizientes

Mehr

Erneuerbare Energien im Mobilitätssektor

Erneuerbare Energien im Mobilitätssektor Erneuerbare Energien im Mobilitätssektor IKEM Jahrestagung 2017 Energiewende durch Sektorenkopplung - Alles auf Strom?! Berlin, 22. März 2017 Dr. Uwe Albrecht Ludwig-Bölkow-Systemtechnik GmbH 1 Themen

Mehr

Virtuelle Kraftwerke: Aktuelle und (mögliche) künftige Geschäftsmodelle von Dr. Armin Frey, Geschäftsführer ENERGIEFREY GmbH

Virtuelle Kraftwerke: Aktuelle und (mögliche) künftige Geschäftsmodelle von Dr. Armin Frey, Geschäftsführer ENERGIEFREY GmbH Virtuelle Kraftwerke: Aktuelle und (mögliche) künftige Geschäftsmodelle von Dr. Armin Frey, Geschäftsführer ENERGIEFREY GmbH ENERGIEFREY GmbH -> Beratung von Unternehmen in Energiefragen Energieproduktion

Mehr

Regionale Perspektiven und Energiewende. Die Wärmewende als Handlungsfeld räumlicher Planung. auf regionaler und kommunaler Ebene

Regionale Perspektiven und Energiewende. Die Wärmewende als Handlungsfeld räumlicher Planung. auf regionaler und kommunaler Ebene 20. Thüringer Regionalplanertag Regionale Perspektiven und Energiewende 01.10.2015 Bad Blankenburg Die Wärmewende als Handlungsfeld räumlicher Planung auf regionaler und kommunaler Ebene M.Sc. Susanne

Mehr

Planung der Klärschlammverwertung auf der Insel Rügen. Planung der Klärschlammverwertung auf der Insel 3. April 2014 Axel Rödiger

Planung der Klärschlammverwertung auf der Insel Rügen. Planung der Klärschlammverwertung auf der Insel 3. April 2014 Axel Rödiger Planung der Klärschlammverwertung auf der Insel Rügen Planung der Klärschlammverwertung auf der Insel Ein kurzer Überblick ZWA Rügen & Ausgangslage Grenzwerte, Richtlinien & Verordnungen Von der Studie

Mehr

Energieeffiziente. Abwasserreinigung. Eine Information und Anleitung zum Energiesparen in Kläranlagen

Energieeffiziente. Abwasserreinigung. Eine Information und Anleitung zum Energiesparen in Kläranlagen Energieeffiziente Abwasserreinigung Eine Information und Anleitung zum Energiesparen in Kläranlagen Energieeffiziente Kläranlagen Vor dem Hintergrund der zunehmenden Verknappung und Verteuerung der Energieträger

Mehr