HOBLink DRDA. Handbuch. für Windows. April HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstr. 3 D Cadolzburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HOBLink DRDA. Handbuch. für Windows. April 2005. HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstr. 3 D-90556 Cadolzburg"

Transkript

1 HOBLink DRDA für Windows Handbuch April 2005 HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstr. 3 D Cadolzburg (00 49) 9103 / (00 49) 9103 /

2

3 Inhalt 1. Überblick HOBLink DRDA Open Database Connectivity (ODBC) Distributed Relational Database Architecture (DRDA) HOBLink DRDA und SQL Anwendungsentwicklung mit HOBLink DRDA Systemvoraussetzungen 7 3. Installation von HOBLink DRDA Überblick Definitionen am Host Eintrag in die Modetabelle MVS VSE VM OS/ AIX auf RS/ Konfiguration der Verbindung im APPC Subsystem Konfiguration von IBM APPC Networking Services Step Step Step Konfiguration von Microsoft SNA Server Lokale LU definieren Remote LU definieren Mode einer Partner LU zuordnen Client Software installieren Konfiguration von Novell Netware for SAA Ausführen des Installationsprogramms Batch-Installation Aufzeichnen der Installationen Abspielen der Installation Konfigurieren von HOBLink DRDA Datenquelle hinzufügen und konfigurieren Eine neue Datenquelle konfigurieren Eine bestehende Datenquelle ändern Eine bestehende Datenquelle löschen HOBLink DRDA an die Datenbank binden Den Bind selbst durchführen Ein vorhandenes Package verwenden...29

4 8. Zusätzlich enthaltene Programme Das Programm HOBBIND Das Programm CODEPAGE Das Programm HOBDBM SQL-Befehle HOBDBM-Befehle Glossar 35 Index 37 KW V4.1D

5 HOBLink DRDA Überblick 1. Überblick 1.1. HOBLink DRDA Mit HOBLink DRDA ist es möglich, auf einem PC unter Windows 3.1x, Windows 95/98 oder Windows NT/2000 Anwendungsprogramme (z. B. MS Excel, MS Access, MS Query und FoxPro) auszuführen, die auf Host-Datenbanken zugreifen. Mit Visual Basic können Sie eigene Anwendungsprogramme entwickeln, die Datenbankzugriffe über die ODBC-Schnittstelle ausführen. Somit können Sie mit HOBLink DRDA vom Desktop aus kostengünstig entfernt gespeicherte Unternehmensdaten einsehen und pflegen. Durch die Installation von HOBLink DRDA benötigen Sie auf dem PC kein lokales Datenbanksystem, denn die Host-Datenbank wird zum Daten-Server. Wenn Sie HOBLink DRDA verwenden, kann die Netzwerk-Anbindung über TCP/IP oder APPC erfolgen. Im Falle einer APPC-Verbindung benötigen Sie auf dem PC eine Software, die eine APPC- Verbindung zwischen PC und Host herstellt. Diese Software wird in diesem Handbuch kurz als APPC Subsystem bezeichnet. HOBLink DRDA unterstützt folgende APPC Subsysteme: HOBLink SNA Stack Microsoft SNA Server (Client auf dem PC) Novell Netware for SAA IBM Client Access/400 (bzw. IBM APPC Networking Services) IBM Personal Communications IBM Communications Server Falls die Verbindung über TCP/IP bzw. TCP/IP for AnyNet hergestellt wird, ist ein TCP/IP-Stack auf dem Client-Rechner notwendig. Bei den Betriebssystemen Windows 95/98 und Windows NT/2000 ist TCP/IP mitgeliefert, bei Windows 3.11 müssen Sie einen TCP/IP Stack zusätzlich kaufen, beispielsweise Microsoft TCP/IP for Windows HOBLink DRDA unterstützt viele kommerzielle PC-Anwendungen, da es über die Schnittstelle ODBC auf Datenbanken zugreift. Der Zugriff auf folgende Datenbanksysteme ist möglich: DB2 für MVS bzw. OS/390 DB2/VSE (früher SQL/DS) DB2/VM (früher SQL/DS) DB2/400 OS/400 Datenbankdateien DB2/AIX (UDB) DB2/Windows NT (UDB) DB2/2 (UDB) DB2 für Sun Solaris DB2 für Linux alle weiteren Datenbanksysteme, die der DRDA-Architektur entsprechen 5

6 Überblick HOBLink DRDA 1.2. Open Database Connectivity (ODBC) ODBC (Open DataBase Connectivity) ist eine Schnittstelle, die 1992 von der Firma Microsoft entwickelt wurde. Sie ermöglicht von einem Anwendungsprogramm aus den Zugriff auf relationale und nicht-relationale Datenbanksysteme in einer heterogenen Umgebung. ODBC ermöglicht Anwendungsprogramme, mit denen Sie gleichzeitig auf Daten zugreifen, Daten ansehen und Daten bearbeiten können. ODBC unterstützt SQL, die Standard-Abfragesprache für relationale Datenbanken. ODBC Architektur Anwendungsprogramm (z.b. Excel) Treiber-Manager ODBC-Treiber (DLL) Netzwerk-Software Datenquelle HOBLink DRDA stellt einen ODBC-Treiber zur Verfügung, der den Zugriff auf Host-Datenbanksysteme ermöglicht, die der DRDA-Architektur entsprechen. Der ODBC-Treiber von HOBLink DRDA übernimmt eine Vermittlerfunktion zwischen einem Anwendungsprogramm und der Host-Software, die die Anbindung an ein Netzwerk gewährleistet Distributed Relational Database Architecture (DRDA) HOBLink DRDA verbindet einen Datenbank-Client mit einem Host-Datenbanksystem. Dazu verwendet HOBLink DRDA das Übertragungsprotokoll DRDA (Distributed Relational Database Architecture), das den Zugriff auf die Datenbanksysteme in verschiedenen Umgebungen regelt HOBLink DRDA und SQL SQL ist eine von IBM entwickelte Abfragesprache für relationale Datenbanken, die von allen relationalen SAA Datenbanksystemen unterstützt wird. Mit SQL kann ein Benutzer Daten in SAA-Umgebungen abfragen und verändern. SQL-Befehle, die Sie für eine Datenbank-Abfrage eingeben, werden vom HOBLink DRDA ODBC-Treiber interpretiert Anwendungsentwicklung mit HOBLink DRDA Wenn Sie Anwendungen entwickeln möchten, die über HOBLink DRDA auf Datenbanken zugreifen, kann dies über die Schnittstellen ODBC und esql(embedded SQL) erfolgen. HOBLink DRDA bietet volle Unterstützung von stored procedures. Bei der Anwendungsentwicklung unterstützt HOBLink DRDA folgende Zugriffsobjekte, z.b. für MS Visual Basic oder VBA (Office 97): DAO (Data Access Objects) 3.5 ADO (ActiveX Data Objects) 1.5 OLE DB 1.1 6

7 HOBLink DRDA Systemvoraussetzungen 2. Systemvoraussetzungen Hardware: PC mit 486er Prozessor oder höher Disketten- bzw. CD-Laufwerk Software: Microsoft Windows 3.11 oder Windows 95 oder Windows 98 oder Windows NT oder Windows 2000 Wenn die Verbindung über APPC erfolgt: Ein APPC Subsystem, das die Verbindung zur SNA-Umgebung herstellt, z. B. HOBLink SNA Stack oder: IBM Client Access/400 for Windows (bzw. IBM APPC Networking Services for Windows) Anmerkung: Wenn hier die Host-Kommunikation über VTAM erfolgen soll, muß VTAM Version 4 Release2 am Host installiert sein, ältere VTAM-Versionen werden nicht unterstützt. oder: Novell Netware for SAA, Version oder neuer oder: Microsoft SNA Server (Client-Version muß am PC installiert werden) Die Verbindung zu AS/400-Rechnern erfolgt über das Betriebssystem OS/400. Wenn die Verbindung über TCP/IP bzw. TCP/IP AnyNet erfolgt: Ein Subsystem, das die Netzwerk-Anbindung über TCP/IP ermöglicht (in Windows 95/98 und Windows NT/2000 bereits enthalten) 7

8 Systemvoraussetzungen HOBLink DRDA 8

9 HOBLink DRDA Installation von HOBLink DRDA 3. Installation von HOBLink DRDA 3.1. Überblick Damit Sie Datenbank-Zugriffe über HOBLink DRDA ausführen können, müssen Sie folgende Schritte durchführen: Definitionen am Host eintragen (siehe Abschnitt 3.2. Definitionen am Host ; wenden Sie sich an den Administrator des Host-Systems.) APPC Subsystem bzw. TCP/IP Subsystem (nur unter Windows 3.1x) auf dem PC installieren Verbindung mit dem APPC Subsystem konfigurieren (siehe Kaptitel 4. Konfiguration der Verbindung im APPC Subsystem auf Seite 17) bzw. TCP/IP-Verbindung konfigurieren. HOBLink DRDA auf dem PC installieren (siehe Kapitel 5. Ausführen des Installationsprogramms auf Seite 21) Binden von HOBLink DRDA an die Datenbank (siehe Abschnitt 7.4. HOBLink DRDA an die Datenbank binden auf Seite 29) Datenquelle im ODBC-Administrator (Systemsteuerung von Windows) konfigurieren (siehe Abschnitt 7.1. Datenquelle hinzufügen und konfigurieren auf Seite 25) 9

10 Installation von HOBLink DRDA HOBLink DRDA 3.2. Definitionen am Host Dieser Abschnitt beschreibt die Einträge, die der System-Administrator am Host vornehmen muß, um HOBLink DRDA den Zugriff zu ermöglichen. Alle Einträge, die in diesem Kapitel mit einer Zahl in einem Kreis gekennzeichnet sind ( ), müssen Sie auf dem PC ebenfalls in ein Eingabefeld eintragen. Die entsprechende Zahl finden Sie dann in dem Kapitel, das diese Einträge am PC beschreibt. Dies sind folgende Einträge: Name der Datei am Host, welche die Modebeschreibungen (Logmodes) enthält Name des Modes, mit dem kommuniziert wird Lokale LU Partner LU Netz ID 10

11 HOBLink DRDA Installation von HOBLink DRDA Eintrag in die Modetabelle Beispiel: Eintrag IBMRDB in einer Modetabelle: MODTABHS MODETAB... IBMRDB MODEENT LOGMODE=IBMRDB, AGW (SLU) TO AGW (PLU) X PSNDPAC=X 00, PRIMARY SEND PACING COUNT X... MODEEND END MVS VTAM-Definition der PU und LUs SRCVPAC=X 02, SECONDARY RECEIVE PACING COUNT X SSNDPAC=X 02, SECONDARY SEND PACING COUNT X TYPE=0, NEGOTIATED BIND X FMPROF=X 13, FM PROFILE 19 LU 6.2 X TSPROF=X 07, TS PROFILE 7 LU 6.2 X PRIPROT=X B0, PRIMARY NAU PROTOCOL X SECPROT=X B0, SECONDARY NAU PROTOCOL X RUSIZES=X X 2**9 = 4096 X COMPROT=X 78A5, COMMON NAU PROT X PSERVIC=X F00 SYSMSG/Q MODEL 1. Integrierter Token-Ring-Adapter (Switched major node) H9Z3PU PU ADDR=09, CPNAME=H9Z3X, DISCNT=NO, LANACK=(0,0),LANCON=(5,2),LANINACT=4.8, LANRESP=(5,2),LANSDWDW=(7,1),LANSW=YES, MAXDATA=2012, MAXPATH=4,SAPADDR=4, SSCPFM=USSSCS,USSTAB=USSTABHS,MODETAB=MODTABHS, PACING=0, VPACING=0 H9Z3X LU LOCADDR=0 H9Z30 LU LOCADDR= Local SNA major node H9Z3PU PU CUADDR=511, MAXBFRU=8, XID=YES, MODETAB=MODTABHS, DLOGMOD=D4C32782, ISTATUS=ACTIVE, USSTAB=USSTABHS H9Z30 LU LOCADDR=00 H9Z3X LU LOCADDR=00 VTAM-Definition der Applikation unter MVS 11

12 Installation von HOBLink DRDA HOBLink DRDA Unter MVS müssen Sie eine Applikation in der VTAM-Definition eintragen. Den Applikationsnamen (hier: DB2APPL ) muß der PC-Benutzer im Setup-Programm von HOBLink DRDA als Partner LU Name angeben: DB2APPL APPL APPC=YES, AUTH=(ACQ), AUTOSES=1, DMINWNL=25, DMINWNR=25, DSESLIM=50, MODETAB=MODTABHS, SECACPT=ALREADYV, SRBEXIT=YES, VERIFY=NONE, VPACING=2 Wenn mit einer dependent LU auf eine MVS/DB2 zugegriffen werden soll, dann müssen Sie vorher folgendes VTAM Kommando absetzen: F NET,CNOS,ID=MV14DB2,LOGMODE=IBMRDB,LUNAME=H9C42,SNGSESLU=YES DB2APPL ist der Name der Partner LU H9Z3X ist der Name der dependent LU. Als Logmode kann auch ein anderer LU 6.2 Logmode verwendet werden. Dieser muß aber in jedem Fall mit dem Logmode übereinstimmen, der im DRDA Setup verwendet wird VSE VTAM-Definition der PU und LUs 1. Integrierter Token-Ring-Adapter (Switched major node) H9Z3PU PU ADDR=09, CPNAME=H9Z3X, DISCNT=NO, LANACK=(0,0),LANCON=(5,2),LANINACT=4.8, LANRESP=(5,2),LANSDWDW=(7,1),LANSW=YES, MAXDATA=2012, MAXPATH=4,SAPADDR=4, SSCPFM=USSSCS,USSTAB=USSTABHS,MODETAB=MODTABHS, PACING=0, VPACING=0 H9Z3X LU LOCADDR=0 H9Z30 LU LOCADDR= Local SNA major node H9Z3PU PU CUADDR=511, MAXBFRU=8, XID=YES, MODETAB=MODTABHS, DLOGMOD=D4C32782, ISTATUS=ACTIVE, USSTAB=USSTABHS H9Z30 LU LOCADDR=00 H9Z3X LU LOCADDR=00 12

13 HOBLink DRDA Installation von HOBLink DRDA VM In VM müssen Sie ebenfalls die PU und die LUs in der VTAM-Definition festlegen (siehe vorherigen Abschnitt). Zusätzlich müssen Sie eine Applikation in der VTAM-Definition eintragen und einen Befehl im AVS absetzen: VTAM-Definition der Applikation unter VM DB2APPL APPL APPC=YES, AUTHEXIT=YES, AUTOSES=10, DSESLIM=100, DMINWNL=50, DMINWNR=50, MODETAB=MODTABHS, PARSESS=YES, SYNCLVL=CONFIRM, SECACPT=ALREADYV, VERIFY=NONE Befehl im AVS Folgender Befehl dient zum Aktivieren eines virtuellen Gateways namens DB2APPL : Beispiel: ACTIVATE GATEWAY DB2APPL GLOBAL Den Gateway-Namen (hier: DB2APPL ) muß der PC-Benutzer in HOBLink DRDA als Partner LU Namen angeben. 13

14 Installation von HOBLink DRDA HOBLink DRDA OS/400 Das Betriebssystem OS/400 beinhaltet ein Datenbanksystem (integrated file system), mit dem sog. Datenbankdateien erstellt werden können. Der Datenbankzugriff auf OS/400 Systeme ist mit HOBLink DRDA sowohl auf diese OS/400 Datenbankdateien als auch auf DB2/400 Daten möglich. Sämtliche Einstellungen auf der PC-Seite sind für beide Arten des Datenbankzugriffs identisch. In der Leitungsbeschreibung muß Automatisch Erstellen aktiviert sein. Dann erzeugt das Betriebssystem die Steuereinheitenbeschreibung und eine Einheitenbeschreibung, wenn der PC-Benutzer die Datenfernverbindung über HOBLink DRDA mit Client Access/400 für Windows herstellt. Im folgenden finden Sie ein Beispiel für eine Steuereinheitenbeschreibung und eine Einheitenbeschreibung: Steuereinheitenbeschreibung: Steuereinheitenbeschreibung... : Auswahl : Steuereinheitenkategorie..... : H9Z3X *BASIC *APPC Verbindungsart : *LAN Bei IPL anhängen : *NO Zeichencode : *EBCDIC Maximale Rahmengröße : Ferne Netzwerk-ID : BRAND Ferner Kontrollpunkt : H9Z3X Einleitende Verbindung : *DIAL Wählinitialisierung : *LINKTYPE Wählleitung unterbrechen..... : *YES Datenverbindungsfunktion..... : *NEG Ferne LAN-Adapteradresse..... : FEA LAN-DSAP : Wählleitungen LINTRN Angeschlossene Einheiten H9Z3X APPN-fähig : *YES APPN CP Sitzungsunterstützung.. : *YES APPN-Knotenart : *CALC APPN/HPR-fähig : *YES APPN-Übertrag.-Gruppennummer... : *CALC Min. APPN-Schalterstatus..... : *VRYONPND Einheit automatisch löschen... : 1440 Benutzerdefiniert : *LIND Benutzerdefiniert : *LIND Benutzerdefiniert : *LIND Modellsteuereinheitenbeschr.... : *NO Eigner der Steuereinheit..... : *SYS Unterbrechungszeitgeber: Minimaler Verbind.zeitgeber.. : 170 Unterbrech.-Verzög.zeitgeber.. : 0 LAN-Rahmenwiederholung : *CALC LAN-Verbindungswiederholung... : *CALC LAN-Antwortzeitgeber : *CALC LAN-Verbindungszeitgeber..... : *CALC LAN-Rückmeldungszeitgeber.... : *CALC LAN-Inaktivitätszeitgeber.... : *CALC LAN-Rückmeldungsfrequenz..... : *CALC LAN max. ausstehender Rahmen... : *CALC LAN-Zugriffspriorität : *CALC 14

15 HOBLink DRDA Installation von HOBLink DRDA Einheitenbeschreibung: Einheitenbeschreibung : Auswahl : Einheitenkategorie : H9Z3X *BASIC *APPC Automatisch erstellt : YES Ferner Standort : H9Z3X Bei IPL anhängen : *NO Lokaler Standort : DB2APPL Ferne Netzwerk-ID : *NETATR Angeschlossene Steuereinheit... : H9Z3X Nachrichtenwarteschlange..... : QSYSOPR Bibliothek : *LIBL Lokale Standortadresse : 00 APPN-fähig : *YES Einzelsitzung: Fähig für eine Sitzung..... : *NO Einheitenbeschreibung : Auswahl : Einheitenkategorie : H9Z3X *MODE *APPC Modus *NETATR Für den Datenbankzugriff sind außerdem die folgenden Eingaben notwendig. Eine ausführliche Anleitung dazu finden Sie im IBM Application System/400 Systems Application Architecture Structured Query Language/400 Programmer s Guide (SC ). Der System-Administrator (QSECOFR) der DB2/400-Datenbank muß folgende SQL-Befehle eingeben, um einem Benutzer den Zugriff auf die Datenbank zu ermöglichen: Verzeichniseintrag der Datenbank Um den Query-Manager starten zu können, müssen Sie einen lokalen Verzeichniseintrag vornehmen. Der Befehl ADDRDBDIRE erzeugt einen lokalen Eintrag mit einem frei wählbaren Datenbank-Namen. Diesen Namen geben Sie als Zieldatenbank im ODBC-Setup (siehe Abschnitt 7.1. Datenquelle hinzufügen und konfigurieren) an. Die bestehenden Einträge können Sie anzeigen mit dem Befehl SQL starten DSPRDBDIRE Starten Sie den SQL-Interpreter mit dem Befehl STRSQL eine Collection erstellen Beispiel: <COLL_ID> CREATE COLLECTION <COLL_ID> ist der Name der Collection-ID, der in der Konfiguration von HOBlink DRDA in den Bindeoptionen eingetragen wird. 15

16 Installation von HOBLink DRDA HOBLink DRDA Wurde dort nichts eingetragen, ist dies die User-ID, mit der sich der Benutzer an der Datenbank anmeldet. Verlassen Sie anschließend den SQL-Interpreter. die Berechtigung für den Benutzer definieren Dem Benutzer muß die Berechtigung CHANGE oder höher in der COLLECTION ID zugeordnet werden. Beispiel: GRTOBJAUT OBJ(QSYS/COLL_ID) OBJTYPE(*LIB) USER(<USER_ID>) AUT(*ALL) <USER_ID> <COLL_ID> ist der Name des Benutzers ist der Name der Collection-ID, der in der Konfiguration von HOBLink DRDA in den Bindeoptionen eingetragen wird. Wurde dort nichts eingetragen, ist dies die User-ID, mit der sich der Benutzer an der Datenbank anmeldet. Standard-Parameter für den Befehl STRSQL ändern Geben Sie folgenden Befehl ein: CHGCMDDFT CMD(STRSQL) NEWDFT( NAMING(*SQL) DECPNT(*COMMA) LANGID(*DE) ) Anstatt *DE können Sie auch eine andere Sprachen-ID wählen, je nachdem wie Ihr AS/400 System konfiguriert ist AIX auf RS/6000 Wenn Sie als Host-Datenbanksystem DB/6000 unter AIX einsetzen möchten, benötigen Sie IBM Communications Server for AIX, Version 4. Informationen zur Konfiguration einer LU 6.2 erhalten Sie in der Dokumentation zu diesem Produkt. 16

17 HOBLink DRDA Konfiguration der Verbindung im APPC Subsystem 4. Konfiguration der Verbindung im APPC Subsystem 4.1. Konfiguration von IBM APPC Networking Services Um die APPC-Verbindung über IBM APPC Networking Services herzustellen, gehen Sie folgendermaßen vor: Zur Konfiguration von Networking Services öffnen Sie das Konfigurationsprogramm. Klicken Sie dazu auf das Icon Configure, das sich in der Programmgruppe IBM APPC Networking Services befindet. Hier legen Sie die Parameter für die Verbindung zwischen PC und Host fest. Die Konfiguration erfolgt in drei Schritten Step 1 Klicken Sie auf die Schaltfläche Step 1, um das Dialogfenster General Configuration zu öffnen: Geben Sie den vollständigen Namen der lokalen Logical Unit (fully qualified local LU name) ein. Der Name besteht aus der Netz-ID und dem Namen des lokalen Knoten. Zwischen die beiden Namen müssen Sie einen Punkt einfügen. Den Namen einer lokalen LU legt Ihr System-Administrator für Sie auf dem fernen System an (z. B. in der VTAM-Definition). Für den Zugriff auf eine DB2/400 Datenbank können Sie den Namen des lokalen Knotens hier selbst festlegen. Netz-ID Name des lokalen Knoten Ihre Netz-ID erfahren Sie von Ihrem System-Administrator. Den Namen Ihres lokalen Knoten erfahren Sie von Ihrem System- Administrator. Diesen Namen trägt der System-Administrator als CP Name in der VTAM-Definition des fernen Systems ein. Verwenden Sie eine independent LU. Wenn Sie auf ein AS/400 System zugreifen möchten, vergeben Sie den Namen des lokalen Knotens hier selbst. Der Name wird in der Steuereinheitenbeschreibung als Ferner Kontrollpunkt eingetragen. Im unteren Eingabefeld Select your connection type wählen Sie den Verbindungstyp aus, mit der die Verbindung zwischen PC und Host hergestellt werden soll Step 2 Klicken Sie auf die Schaltfläche Step 2. Hier können Sie die Parameter für den gewählten Verbindungstyp eingeben. Beispiel: Für den Verbindungstyp Local Area Network geben Sie einen Link Name ein, den Sie hier frei bestimmen können. Für die Verwendung mit HOBLink DRDA müssen Sie die erste Zeile (Link 1) verwenden. Der Link Name ist eindeutig einer Remote Address zugeordnet. Die Remote Address ist die Netzwerk-Adresse des Systems, auf dem sich die ferne Datenbank befindet. Die Remote Address erfahren Sie von Ihrem System-Administrator. 17

18 Konfiguration der Verbindung im APPC Subsystem HOBLink DRDA Step 3 Klicken Sie auf die Schaltfläche Step 3. Es erscheint das Dialogfenster Definitions : Zunächst ist die Optionsschaltfläche Modes angewählt. Die Logmodes, die auf Ihrem PC vorhanden sind, sind hier aufgelistet. Die Logmodes enthalten Parameter, die die Kommunikation bestimmen. Der Logmode, den Sie verwenden, muß auch auf dem fernen System definiert sein. Auf den Seiten Side Information und Transaction Programs müssen Sie für HOBLink DRDA keine Einträge vornehmen. Wir empfehlen, folgende Logmodes zu verwenden (abhängig vom fernen System): QPCSUPP, wenn Sie auf eine DB2/400 Datenbank zugreifen möchten IBMRDB, wenn Sie auf eine DB2/VM (SQL/DS) Datenbank zugreifen möchten IBMRDB, wenn Sie auf eine DB2/VSE (SQL/DS) Datenbank zugreifen möchten IBMRDB, wenn Sie auf eine DB2/MVS Datenbank zugreifen möchten IBMRDB, wenn Sie auf eine DB2/6000 Datenbank zugreifen möchten IBMRDB, wenn Sie auf eine DB2/2 Datenbank zugreifen möchten Der Name des Logmode muß mit dem Namen des Übertragungsmodus am Host (Logmode in der Modetab) übereinstimmen. Neuen Logmode definieren Um einen neuen Logmode zu definieren, klicken Sie auf die Schaltfläche Define, um das Dialogfenster Define Mode zu öffnen: Beispiel-Werte bei Verwendung einer SQL/DS-Datenbank: Mode Name IBMRDB Maximum RU Size 1920 Receive Pacing Window Size 4 Maximum Negotiable Sessions 8 Minimum Negotiable Contention Winners Konfiguration von Microsoft SNA Server Wenn Sie die APPC-Verbindung über Microsoft SNA-Server herstellen möchten, müssen am Server- PC eine remote LU und eine lokale LU definiert sein. Auf Ihrem lokalen PC müssen Sie die Client- Software des SNA-Servers installieren. Die unten angeführten Anweisungen und Beispiel-Abbildungen gelten für die Version 2.11 von Microsoft SNA Server Lokale LU definieren Der Administrator definiert die LUs auf dem Server-PC im Administration Program von Microsoft SNA Server. 1. Markieren Sie einen der Server im Fenster Servers and Connections. 2. Wählen Sie den Befehl Assign LUs im Menü Services. Es öffnet sich das Dialogfenster Insert LU. 3. Wählen Sie die Optionsschaltfläche APPC (Local). 18

19 HOBLink DRDA Konfiguration der Verbindung im APPC Subsystem 4. Klicken Sie auf OK. 5. Im Dialogfenster New APPC LU Properties definieren Sie die Einträge für die lokale LU. LU Alias LU 6.2 Type Network Name LU Name Der LU-Name der dem Server PC zugeordnet ist. Der LU Alias (nicht der LU Name in diesem Dialogfenster) muß im Konfigurationsprogramm von HOBLink DRDA als LU Name verwendet werden. Für APPC-Verbindungen sollten nur independent LUs verwendet werden. Diesen Namen erfahren Sie vom Host-Administrator Diesen Namen erfahren Sie vom Host-Administrator Die Kontrollkästchen Enable Automatic Partnering und Member of Default Outgoing Local APPC LU Pool sollten aktiviert sein. Implicit Incoming Remote LU Hier sollten Sie None einstellen. Timeout for Starting Invokable TPs Stellen Sie hier beispielsweise 60 Sekunden ein Remote LU definieren Um die Einträge für eine Remote LU festzulegen, markieren Sie zunächst eine bestehende Verbindung im Fenster Servers and Connections. Danach gehen Sie analog vor wie bei der Definition der lokalen LU Mode einer Partner LU zuordnen Jeder lokalen LU sind eine oder mehrere Remote LUs als Partner LU zugeordnet, die jeweils verschiedene Modes verwenden können. Um einen Mode einer Partner LU zuzuordnen, gehen Sie so vor: 1. Doppelklicken Sie auf eine lokale LU in der Liste Servers and Connections. 2. Im Dialogfenster APPC Remote LU Properties klicken Sie auf die Schaltfläche Partners. Es erscheint das Dialogfenster LU 6.2 Partner LUs. Hier sind die Partner LUs mit den zugeordneten Modes aufgeführt. Ordnen Sie den Mode, den Sie verwenden möchten, zur Partner LU zu. Wir empfehlen folgende Modes zu verwenden, abhängig vom Datenbanksystem: IBMRDB, wenn Sie auf eine DB2/VM (SQL/DS) Datenbank zugreifen möchten IBMRDB, wenn Sie auf eine DB2/VSE (SQL/DS) Datenbank zugreifen möchten IBMRDB, wenn Sie auf eine DB2/MVS Datenbank zugreifen möchten QPCSUPP, wenn Sie auf eine DB2/400 Datenbank zugreifen möchten IBMRDB, wenn Sie auf eine DB2/6000 Datenbank zugreifen möchten IBMRDB, wenn Sie auf eine DB2/2 Datenbank zugreifen möchten 19

20 Konfiguration der Verbindung im APPC Subsystem HOBLink DRDA Client Software installieren Auf Ihrem lokalen PC, auf dem Sie HOBLink DRDA installiert haben, müssen Sie auch die Client- Software von Microsoft SNA Server installieren. Während der Installation müssen Sie folgende Einträge vornehmen: Anwendername Domainname Geben Sie Ihren Benutzernamen am SNA-Server ein. Geben Sie die SNA-Server-Domain an, die Ihrem SNA-Benutzer zugeordnet ist. Diesen Namen erfahren Sie vom Administrator für den SNA-Server Konfiguration von Novell Netware for SAA Um die APPC-Verbindung über Novell NetWare for SAA (Version oder neuer) herzustellen, gehen Sie folgendermaßen vor: 1. Informieren Sie den zuständigen Administrator für den Server, auf dem Novell NetWare for SAA ausgeführt wird. Der Administrator konfiguriert die APPC-Verbindung zum Host. Weitergehende Informationen über die Konfiguration von APPC-Verbindungen mit Novell NetWare for SAA finden Sie in den Handbüchern von Novell (Administration Guide for Mainframes and Peer Nodes). 2. Installieren Sie NetWare for SAA APIs auf der Festplatte des PCs. 3. Erstellen Sie eine Konfiguration mit HOBLink DRDA (siehe Kapitel 7.1. Datenquelle hinzufügen und konfigurieren auf Seite 25). Im Konfigurationsprogramm der NetWare for SAA APIs brauchen Sie keine Einstellungen vornehmen. 20

21 HOBLink DRDA Ausführen des Installationsprogramms 5. Ausführen des Installationsprogramms Um HOBLink DRDA zu installieren, legen Sie die HOBLink DRDA Installationsdiskette bzw. CD-ROM in das Laufwerk Ihres PCs. Wenn Sie unter einem 16 bit Betriebssystem (Windows 3.1x) arbeiten, legen Sie die Installationsdiskette HOBLink DRDA (Win16) ein. Wenn Sie unter einem 32 bit Betriebssystem (Windows 95/98 oder Windows NT/2000) arbeiten, legen Sie die Installationsdiskette HOBLink DRDA (Win32) ein. Wählen Sie im Programm-Manager den Befehl Ausführen aus dem Menü Datei (Windows 3.1x) oder den Befehl Ausführen in der Startleiste (Windows 95/98, NT/2000). Folgendes Dialogfenster erscheint: Geben Sie in der Befehlszeile ein: A:\SETUP Es erscheint ein Dialogfenster, in dem Sie auswählen können, welche Ländervariante von HOBLink DRDA installiert werden soll. 21

22 Ausführen des Installationsprogramms HOBLink DRDA Es erscheinen alle Dialogfenster von HOBLink DRDA und auch alle Fehlermeldungen, die HOBLink DRDA ausgibt (nicht die der Datenbank-Applikation) in der Sprache, die Sie auswählen. Nach Anzeige des Lizenzvertrags und Eingabeaufforderung des Produktschlüssels erscheint ein Dialogfenster, in dem Sie den Pfad auf der Festplatte festlegen können, in den sich HOBLink DRDA installiert. Im Eingabefeld Pfad und Dateinamen,... können Sie Namen und Pfad einer HOBLink DRDA Konfigurationsdatei angeben, die sich auf einem Server befindet. Diese Datei wird dann im Konfigurationsprogramm von HOBLink DRDA angezeigt und kann dort aktiviert werden. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Installationsverzeichnis an Systempfad anfügen, wenn der Systempfad um den HOBLink DRDA Installationspfad erweitert werden soll. Diese Option sollten Sie wählen, wenn Sie Datenbank-Anwendungen benutzen, die esql (embedded SQL) benutzen, z.b. EasySQL Entry oder HOBDBM von HOB. Falls Sie ausschließlich über ODBC auf Datenbanken zugreifen, sollten Sie dieses Kontrollkästchen nicht aktivieren. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Weiter. Das Installationsprogramm kopiert nun die Programmdateien auf die Festplatte und registriert den ODBC-Treiber im System. Wenn die Installation erfolgreich verlaufen ist, wird dies durch ein weiteres Dialogfenster angezeigt. Klicken Sie danach auf die Schaltfläche Zurück zu Windows. Ein Neustart von Windows ist nicht erforderlich. HOBLink DRDA binden Bevor Sie HOBLink DRDA zum ersten Mal verwenden, müssen Sie HOBLink DRDA an die Datenbank binden (siehe Abschnitt 7.4. HOBLink DRDA an die Datenbank binden auf Seite 29). Wenn Sie keinen Bind durchführen, erscheint eine Fehlermeldung (SQL-Fehler 805 oder 818) beim Versuch, eine Verbindung zur Datenbank herzustellen. 22

23 HOBLink DRDA Batch-Installation 6. Batch-Installation HOBLink DRDA ist eine Software, die meist in großen Netzen mit zahlreichen Clients eingesetzt wird. Um die Installation zu vereinfachen und Zeit einzusparen gibt es deshalb die Möglichkeit zur Batch- Installation. Dazu werden bei der Installation von HOBLink DRDA sämtliche eingegebene Parameter aufgezeichnet. Dieselbe Installation kann zu einem späteren Zeitpunkt auf einem anderen Client wieder abgespielt werden Aufzeichnen der Installationen Das Aufzeichnen der Installation erfolgt mit dem Programm recintst.exe, das sich im Verzeichnis PLREC16 (für Windows 3.1x) bzw. PLREC32 (für Windows 95/98/NT/2000) befindet. Zum Aufzeichnen gehen Sie folgendermaßen vor: 1. Starten Sie das Programm recinst.exe. Wahlweise kann dabei der Name der Aufzeichnungsdatei als Parameter angegeben werden. Beispiel: recinst instex.iss Wenn Sie keinen Parameter angegeben haben, öffnet sich ein Dialogfenster, in dem Sie den Namen einer Aufzeichnungsdatei eingeben müssen. 2. Anschließend wird automatisch das Setup-Programm von HOBLink DRDA gestartet. Erstellen Sie eine Konfiguration, wie im vorhergehenden Kapitel beschrieben Abspielen der Installation Das Abspielen einer aufgezeichneten Installation erfolgt mit dem Programm playinst.exe, das sich im Verzeichnis PLEREC16 (für Windows 3.1x bzw. PLREC32 (für Windows 95/98/NT/2000) befindet. Zum Abspielen gehen Sie folgendermaßen vor: 1. Starten Sie das Programm playinst.exe. Wahlweise kann dabei der Name der Aufzeichnungsdatei als Parameter angegeben werden. Beispiel: playinst instex1.iss Wenn Sie keinen Parameter angegeben haben, öffnet sich ein Dialogfenster, in dem Sie den Namen einer Aufzeichnungsdatei eingeben müssen. 2. Anschließend wird das Setup-Programm von HOBLink DRDA automatisch ausgeführt, und zwar mit den Parametern, die bei der Aufzeichnung vorher verwendet wurden. 23

24 Batch-Installation HOBLink DRDA 24

25 HOBLink DRDA Konfigurieren von HOBLink DRDA 7. Konfigurieren von HOBLink DRDA 7.1. Datenquelle hinzufügen und konfigurieren Nachdem Sie HOBLink DRDA installiert haben, legen Sie eine oder mehrere Datenquellen fest. 1. Öffnen Sie die Systemsteuerung von Windows (Unter Windows 2000: Wählen Sie im Startmenü Einstellungen/Systemsteuerung/Verwaltung/Datenquellen ) 2. Klicken Sie auf das Icon ODBC bzw. 32-Bit ODBC bzw. Datenquellen(ODBC) Es öffnet sich das Dialogfenster ODBC Datenquellen-Administrator : In diesem Dialogfenster sind alle bisher registrierten Datenquellen aufgelistet. Hier können Sie Datenquellen hinzufügen, konfigurieren und löschen. 25

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Access und OpenOffice.org

Access und OpenOffice.org Access-Datenbanken in OpenOffice.org 1.1 einbinden Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen Timo Kozlowski Alle in diesem Dokument erwähnten

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung 3-349-871-01 1/7.15 GMSTHostService Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Registrierung... 3 Erste Registrierung... 3 2. GMSTHostService Basisinformationen... 8 3. Beispiel GMSTHostService Konfiguration....

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

HOB Desktop-on-Demand. Quick-Referenz. HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstraße 3 90556 Cadolzburg

HOB Desktop-on-Demand. Quick-Referenz. HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstraße 3 90556 Cadolzburg HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstraße 3 90556 Cadolzburg Deutschland E-mail: support@hob.de Internet: www.hob.de 09.11.2005 HOB Desktop-on-Demand Quick-Referenz HOB Desktop-on-Demand - Übersicht HOB Desktop-on-Demand

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Anleitung für Volksbank Office Banking

Anleitung für Volksbank Office Banking Anleitung für Volksbank Office Banking Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund zur Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation 2. Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation 2.1. Registrierungsschlüssel

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

Installations- und Konfigurationsanleitung für den Cisco VPN-Client für Windows. gültig für die Windows-Betriebssysteme XP/Vista in der 32-bit-Version

Installations- und Konfigurationsanleitung für den Cisco VPN-Client für Windows. gültig für die Windows-Betriebssysteme XP/Vista in der 32-bit-Version Installations- und Konfigurationsanleitung für den Cisco VPN-Client für Windows gültig für die Windows-Betriebssysteme XP/Vista in der 32-bit-Version Rechenzentrum, Stand 22.09.2011 Installations- und

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik

Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen... 4 1.1 Einsatz eines MYSQL... 4 1.2 Vorgehen... 5 2 Datenbank SQL Server... 7 2.1

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen

1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen 1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPsec Verbindung mit dynamischen IP-Adressen auf beiden Seiten beschrieben.

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Pervasive.SQL ODBC Treiber ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Mai 2013 / CL 1 Serverinstallation... 1 2 Clientinstallation... 8 WICHTIG Alle untenstehenden Schritte müssen

Mehr

So geht's: Import von Daten in den address manager

So geht's: Import von Daten in den address manager combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz So geht's: Import von Daten in den address manager Einleitung 2 Voraussetzungen 2 Beispiele aus der Praxis 3 Beispiel 1 Import einer Excel Tabelle 3 Beispiel

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

MS-SQL Client Installation

MS-SQL Client Installation Inhalt MS-SQL Client Installation ODBC Treiber... 1 ODBC-Datenquellen-Administrator unter 64-Bit Systemen... 1 ODBC-Datenquellen-Administrator unter 32-Bit Systemen... 2 Windows 7... 2 Windows XP... 3

Mehr

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von SPSS für Windows mit einer Standort-/Vertragslizenz. Dieses Dokument wendet

Mehr

LANCOM Advanced VPN Client:

LANCOM Advanced VPN Client: LANCOM Advanced VPN Client: Eine ganze Reihe von LANCOM-Modellen verfügt über VPN-Funktionalität und damit über die Möglichkeit, entfernten Rechnern einen Einwahlzugang (RAS) über eine gesicherte, verschlüsselte

Mehr

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows Inhaltsverzeichnis 1 Verwenden des Druckers im Netzwerk................................................................ 1 2 Lokale

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 4.00

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 4.00 Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 4.00 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzungen... 3 2. Update 4.0... 4 3. Clientupdate... 13 Seite 2 von 16 1. Voraussetzungen Eine ElsaWin 3.9X

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Heureka CAQ. Reorganisation 7.0. QDaTech GmbH

Heureka CAQ. Reorganisation 7.0. QDaTech GmbH Heureka CAQ Reorganisation 7.0 QDaTech GmbH This manual was produced using ComponentOne Doc-To-Help. Inhalt Einleitung 1 Allgemeines...1 Welche Reorganisation ist notwendig...1 Notwendige Dateien...2 Ablauf

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

PowerSearch für MS CRM 2013

PowerSearch für MS CRM 2013 PowerSearch für MS CRM 2013 Version 6.6, März 2013 Installations- & Benutzerhandbuch (Wie man PowerSearch für MS CRM 2013 installiert/deinstalliert und benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 FIOS Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 Diese Anleitung beschreibt die Installation und Einrichtung von FIOS-Data-Exchange (kurz: FDE). Mit Hilfe von FDE können Sie via Datenfernübertragung

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Installationsanleitung Volksbank Office Banking

Installationsanleitung Volksbank Office Banking Installationsanleitung Volksbank Office Banking Version 4.0 Volksbank Tirol Innsbruck-Schwaz AG Ing. Hannes Gastl Inhaltsverzeichnis 1) Voraussetzung... 2 1.1) Betriebssystem... 2 1.2) Mindest PC-Ausstattung...

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU (http://www.uni-jena.de/rz/net/winppp/w98modem.html) Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit April 2000 einen neuen Remote-Access-Server MAX-TNT der Firma

Mehr

HowTo. Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) Java

HowTo. Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) Java HowTo Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) Java Avira Support Juni 2009 Inhaltsverzeichnis SAP Systemvoraussetzungen... 2 SAP Plattformen... 2 OS Systemvoraussetzungen... 2 Java-spezifische Konfiguration

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460)

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Schritt 1: Erstellen der virtuellen Maschinen 1. Menü File, New, New Virtual Machine... wählen. 2. Auf Weiter > klicken. 3. Die Option

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt)

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) 1. Datensicherung Voraussetzung für das Einspielen der Installation ist eine rückspielbare,

Mehr

Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren

Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Diese Anleitung beschreibt Ihnen, wie Sie Confixx 3.0 auf Ihrem virtuellen Server installieren. 1. Schritt: Rufen Sie die Adresse www.vpsadmin.de in

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

Web Adressdatenbank mit ASP

Web Adressdatenbank mit ASP Web Adressdatenbank mit ASP 1 Einleitung 1.1 Vorwort Auf den nächsten paar Seiten will ich eine kleine Anleitung geben, wie man per ASP(Active Server Pages) auf eine MS Access Datenbank zugreifen kann.

Mehr

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Neuinstallation (Einzelplatz)

Neuinstallation (Einzelplatz) Anleitung Einzelplatzinstallation Seite 1 von 8 Neuinstallation (Einzelplatz) Für die Installation von diesem Programm benötigen Sie von Ihrer Bank folgende Daten: Lizenznummer (optional - je nach Bank)

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

WinDSL Treiber Benutzerhandbuch Windows 95, 98, ME, NT4, 2000, XP. WinDSL Treiber. PPP over Ethernet Protokoll für Windows 95, 98, ME, NT, 2000, XP

WinDSL Treiber Benutzerhandbuch Windows 95, 98, ME, NT4, 2000, XP. WinDSL Treiber. PPP over Ethernet Protokoll für Windows 95, 98, ME, NT, 2000, XP WinDSL Treiber PPP over Ethernet Protokoll für Windows 95, 98, ME, NT, 2000, XP Benutzerhandbuch Version 1.1 ENGEL TECHNOLOGIEBERATUNG KG Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 1.1 WinDSL...3

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Anleitung zur Einrichtung einer ODBC Verbindung zu den Übungsdatenbanken

Anleitung zur Einrichtung einer ODBC Verbindung zu den Übungsdatenbanken Betriebliche Datenverarbeitung Wirtschaftswissenschaften AnleitungzurEinrichtungeinerODBC VerbindungzudenÜbungsdatenbanken 0.Voraussetzung Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen für alle gängigen Windows

Mehr

Quick Start Faxolution for Windows

Quick Start Faxolution for Windows Quick Start Faxolution for Windows Direkt aus jeder Anwendung für das Betriebssystem Windows faxen Retarus Faxolution for Windows ist eine intelligente Business Fax Lösung für Desktop und Marketing Anwendungen,

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

Format Online Update Service Dokumentation

Format Online Update Service Dokumentation 1 von 7 31.01.2012 11:02 Format Online Update Service Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Format Online Update Service 2 Verbindungswege zum Format Online Center 2.1 ohne Proxy 2.2 Verbindungseinstellungen

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Nortel Networks VPN - Client

Nortel Networks VPN - Client I. Download des Clients Nortel Networks VPN - Client Den vorkonfigurierten VPN-Client der Firma Nortel für den Zugang zum VPN-Dienst des Galileo Rechners gibt es für die Betriebssysteme Windows 2000 und

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Anleitung für die Herstellung eines Webzugangs im Zimmer eines ÖJAB-Wohnheims

Anleitung für die Herstellung eines Webzugangs im Zimmer eines ÖJAB-Wohnheims Anleitung für die Herstellung eines Webzugangs im Zimmer eines ÖJAB-Wohnheims Willkommen im Wohnheim der Österreichischen Jungarbeiterbewegung (ÖJAB). Web-Portal: www.oejab.at Um im Zimmer den eigenen

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011

TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011 TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011 Version 5.0, August 2013 Installationsanleitung (Wie man TelephoneIntegration für MS CRM 2011 installiert/deinstalliert) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP

Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP Bevor Sie eine CTI-Applikation mit Ihrem neuen T3-IPApparat benutzen können, ist es notwendig, sowohl Ihr Telefon als auch Ihren

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

SAP FrontEnd HowTo Guide

SAP FrontEnd HowTo Guide SAP FrontEnd HowTo Guide zum Zugriff auf die SAP-Systeme des UCC Magdeburg über das Hochschulnetz der FH Brandenburg Version 1.4 bereitgestellt durch den TLSO des Fachbereichs Wirtschaft Dieser HowTo Guide

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr