Kantonsschule Wattwil

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kantonsschule Wattwil"

Transkript

1 Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Wohin führt Ihr Bildungsweg?

2 Kanti Wattwil zwei Ausbildungsgänge Ausbildungsgänge Gymnasium Fachmittelschule (FMS) (Wirtschaftsmittelschule (WMS)) Die Mittelschulen sind Vollzeitschulen.

3 Bildungsauftrag Die Mittelschule bereitet Schülerinnen und Schüler auf ein Hochschulstudium oder verantwortungsvolle Aufgaben in Wirtschaft und Gesellschaft vor. Vorbereitung auf lebenslanges Lernen Vermittlung grundlegender Kenntnisse und Arbeitstechniken Förderung von Intelligenz, Willenskraft und Sensibilität

4 Gymnasium Allgemeines Königsweg zu den Hochschulen (Unis, ETH): kürzester Weg Breite, allgemeinbildende Ausbildung Beginn nach der 2. oder 3. Sek Abschluss nach 4 Jahren mit der Maturität ( Matura )

5 Gymnasium: Breite Allgemeinbildung (Für alle) obligatorische Grundlagenfächer Deutsch Französisch Englisch Mathematik Biologie Chemie Physik Geschichte Geographie Wirtschaft und Recht Bildnerisches Gestalten Musik Sport (3 Lektionen) Religion oder Philosophie Ergänzungsfächer Maturaarbeit

6 Gymnasium: 8 mögliche Schwerpunktfächer (Wahl mit der Anmeldung nötig) Latein (Vorkenntnisse aus der Sek nötig) Wirtschaft & Recht (bilingual Englisch-Deutsch möglich) Spanisch (bilingual Englisch-Deutsch möglich) Italienisch Biologie & Chemie Physik & Anwendungen der Mathematik (als Laptopklasse geführt) Musik (Instrumentalvorbildung aus der Sek nötig) Bildnerisches Gestalten

7 Gymnasium: Zweisprachige Maturität (bilinguale Maturität, Immersion) Höhere Sprachkompetenz Englisch Vorteil für Studium / Beruf /... Unterrichtssprache Englisch in einzelnen Fächern. Umfang insgesamt: ca Lektionen. Keine bes. Sek-Kenntnisse nötig. Freude an der Sprache Egl. hilft

8 Gymnasium: Laptop- / Tablet-Klasse Die P-Klasse (SPF Mathe/Physik) wird als Laptop-/Tablet-Klasse geführt Höhere ICT-Kompetenz Vorteil Studium / Beruf /... Sinnvoller & selbstverständlicher Umgang mit dem Computer Die Schülerinnen und Schüler gebrauchen im Unterricht den eigenen Laptop/Tablet (wo das pädagogisch sinnvoll erscheint).

9 Gymnasium Solide Grundkompetenzen plus individuelle Begabungsförderung Klassisches Orchester (il mosaico) Big Band (BBKW) Chor (cantacanti) Ensembles Theater

10 Gymnasium Solide Grundkompetenzen plus individuelle Begabungsförderung Klassisches Orchester Big Band (BBKW) Chor (cantacanti) Ensembles Theater

11 Gymnasium Solide Grundkompetenzen plus individuelle Begabungsförderung Klassisches Orchester (il mosaico) Big Band (BBKW) Chor (cantacanti) Ensembles Theater

12 Gymnasium Solide Grundkompetenzen plus individuelle Begabungsförderung Klassisches Orchester (il mosaico) Big Band (BBKW) Chor (cantacanti) Ensembles/Bands Theater

13 Gymnasium Solide Grundkompetenzen plus individuelle Begabungsförderung Klassisches Orchester Big Band (BBKW) Chor (cantacanti) Ensembles Theater

14 Gymnasium Solide Grundkompetenzen plus individuelle Begabungsförderung Naturwissenschaftliche Forschungsgruppe academia (interdisziplinär)

15 Gymnasium Solide Grundkompetenzen plus individuelle Begabungsförderung Projektwettbewerbe Ausstellungen Maturaarbeit Selbstorganisiertes Lernen

16 Gymnasium Solide Grundkompetenzen plus individuelle Begabungsförderung Freiw. Schulsport Kanti-Sportverein Lager

17 Gymnasium Solide Grundkompetenzen plus individuelle Begabungsförderung Sprachkompetenzen Obligatorischer Sprachaufenthalt im 3. Schuljahr für alle Externe Sprachzertifikate: Delf / Advanced / Proficiency (Vorb.) Latein (Powerkurs für Nicht- Lateiner von der Sek)

18 Gymnasium Mit dem Maturazeugnis im Sack Highway zu Uni & ETH Direkter, prüfungsfreier Hochschulzugang Alle Studienrichtungen sind möglich. Zugang zu Fachhochschulen Zugang zu Pädagogischen Hochschulen Basis für einen direkten Berufseinstieg (Maturandenprogramme)

19 FMS - Fachmittelschule Ausbildung mit Fokus auf: Fachhochschulen Höhere Fachschulen Im Anschluss an die 3. Sek Abschluss nach 3 mit dem Fachmittelschulausweis oder Abschluss nach 4 Jahren mit der Fachmaturität

20 FMS - Fachmittelschule 3 / (5) Berufsfelder (Schwerpunkte) Gesundheit (KSW) Soziales (KSW) Pädagogik (KSW) Musik (nur in St. Gallen) Gestalten (nur in St. Gallen) Begabungsförderungen: analog Gymnasium

21 FMS - Fachmittelschule Breite Allgemeinbildung: Obligatorische Grundlagenfächer (für alle) Deutsch Französisch Englisch Mathematik Biologie Chemie Physik Ökologie Informatik Psychologie Bildnerisches Gestalten Musik Geschichte Geographie Wirtschaft und Recht Sport (3 Lektionen) Welt Leben Religion Selbständige Arbeit / Fachmaturitätsarbeit Berufskundl. Unterricht

22 FMS Pädagogik Anschlussstudien PHSG: Lehrerausbildung Pädagogische Hochschulen allg. Hochschule für Sport, Magglingen Zugang zu Uni / ETH mit (verkürzter) eidg. Matura Berufsperspektiven Pädagogik Kindergarten- und PrimarlehrerIn SportlehrerIn FH KleinkinderzieherIn RhythmiklehrerIn GymnastiklehrerIn etc.

23 FMS Gesundheit Anschlussstudien Fachhochschulen im Bereich Gesundheit (Bachelor of Science im Bereich Pflege) Höhere Fachschulen im Bereich Gesundheit Zugang zu Uni / ET mit (verkürzter) eidg. Matura (via ISME oder Passerelle) Berufsperspektiven Gesundheit Dipl. Physiotherapeutin (FH) Dipl. Ernährungsberaterin (FH) Dipl. Ergotherapeutin (FH) Dipl Rettungssanitäterin (FH) Dipl. Pflegefachfrau (HF) Med. Radiologieassistentin (HF) Dipl. Tech. Operationsfachfrau (HF) Dipl. Hebamme/Entbindungshelfer (FH) Biomedizinische Analytikerin (HF) Dipl. Dentalhygienikerin

24 FMS Soziales Anschlussstudien Fachhochschulen im Bereich Soziales (Bachelor of Science in sozialer Arbeit) Höhere Fachschulen im Bereich Soziales Zugang zu Uni / ETH mit (verkürzter) eidg. Matura Berufsperspektiven Soziales Sozialarbeiterin FH Sozialpädagogin FH Berufsberaterin etc.

25 Der Weg an die Kanti: Immer via Aufnahmeprüfung FMS: Neues Aufnahmeprüfungsregime seit 2012: Einheits-Aufnahmeprüfung für FMS / WMS / BMS AP-Termin FMS / WMS / (BMS) im September der 3. Sek Der Prüfungstermin für das Gymnasium bleibt unverändert im März der 2. oder 3. Sek

26 Der Weg an die Kanti: FMS Via Aufnahmeprüfung FMS/WMS/BMS im Sept. 2014: Für Schulbeginn August 2015 (!) Anmeldung via Sekundarschulen Spätestens bis 18. Aug Orientierungsveranstaltungen KSW Di, 5. Mai. 2014, (FMS)

27 Der Weg an die Kanti: Gymnasium Via Aufnahmeprüfung Gymnsium im März 2015: Für Schulbeginn im August 2015 Anmeldung via Sekundarschulen (ab 1. Dez. 14) Spätestens bis 3. Februar 2015 (nach den Sportferien) Orientierungsveranstaltungen KSW Mi, 19. Nov. 2014, KSW Do, 27. Nov. 2014, KSW

28 Informationen & Entscheidungshilfen Gedruckte Broschüren oder als Online-Informationen Alle Informationen (Dokumente, Termine, Links, Broschüre Mittelschule): Kanti-Navigator:

29 Sind Sie neugierig geworden?! Die Kanti bietet vier herausfordernde & spannende Jahre! Hohes St. Galler Bildungsniveau (gilt für Volksschule und Sek-II) Resultate aus dem allg. Bildungsmonitoring KSW-Naturwissenschaften Natw. Forschungsgruppe academia ETH-Ranking 09 KSW-Musikbereich Spitzen Musik-Bereich im CH-Mittelschul-Kontext

30 Sind Sie neugierig geworden?! KSW-Umfeld, Mittelschulen allg. Homogene Leistungsgruppen Fordernde Atmosphäre Positiver Stadt-Land-Mix Zeit für die Persönlichkeitsentwicklung und zur Klärung des Berufswunsches Respektvoller Umgang, gutes Schulklima

31 Sind Sie neugierig geworden?! Günstige Voraussetzungen für die Kanti: Gutes Sek-Zeugnis Freude am Lernen Interesse, Neugierde, Wissbegierde Offenheit im Denken Lust auf mehr

32 Präsentationsfolien unter:

Kantonsschule Wattwil

Kantonsschule Wattwil Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Silvia Rüdisühli-Steffen Prorektorin 1. und 2. Klassen Gymnasium Rektor Martin Gauer Abwesend wegen externer Weiterbildung Wohin führt Ihr Bildungsweg? Kanti Wattwil

Mehr

Informationsabend zur Profilwahl" " Herzlich willkommen!"

Informationsabend zur Profilwahl  Herzlich willkommen! Informationsabend zur Profilwahl" " Herzlich willkommen!" Beteiligte Personen" Felix Angst, Rektor" Antonia Lüthy Haerter, Prorektorin" Valeria Gemelli, Prorektorin" Schülerinnen und Schüler " Lehrerinnen

Mehr

Weiterführende Schulen

Weiterführende Schulen Übersicht: 1. BMS 2. GYM 3. PMS 4. FMS 5. HMS 6. IMS 1 BMS 6 Berufsmatura-Typen Aufnahmeprüfung in 3. Sek (2. Sem.) Unterricht an 2 Tagen (statt 1,5 Tage) während oder nach der Lehre Fachhochschule 6 Berufsmatura-Typen:

Mehr

WILLKOMMEN ZUM INNOVATIVE SCHOOL DAY

WILLKOMMEN ZUM INNOVATIVE SCHOOL DAY WILLKOMMEN ZUM INNOVATIVE SCHOOL DAY KOMPETENZENTWICKLUNG MIT ICT LERNEN NEU ENTDECKEN! Erste ICT-Tagung mit Microsoft 2012 KOMPETENZENTWICKLUNG MIT ICT LERNEN NEU ENTDECKEN! Zweite ICT-Tagung mit Microsoft

Mehr

FMS Fachmittelschule KANTONSSCHULE OLTEN

FMS Fachmittelschule KANTONSSCHULE OLTEN KANTONSSCHULE OLTEN FMS Fachmittelschule Interessiert dich der Umgang mit Menschen? Möchtest du einen Beruf im Bereich Gesundheit, Soziales oder Erziehung ergreifen? Die Palette der Berufe in diesen Bereichen

Mehr

Fachmaturitäts. chule. Kanton Basel-Landschaft. Die Fachmaturitätsschule FMS bietet einen Weg zu den Höheren Fachschulen und Fachhochschulen

Fachmaturitäts. chule. Kanton Basel-Landschaft. Die Fachmaturitätsschule FMS bietet einen Weg zu den Höheren Fachschulen und Fachhochschulen 09 chule Kanton Basel-Landschaft Fachmaturitäts Die Fachmaturitätsschule FMS bietet einen Weg zu den Höheren Fachschulen und Fachhochschulen an. Sie bereitet insbesondere auf die Ausbildungen und Studiengänge

Mehr

Fachmittelschule FMS. Herzlich willkommen. Präsentation der FMS für Sekundarschulen BL. Dr. Florence Buchmann Konrektorin, Leiterin FMS

Fachmittelschule FMS. Herzlich willkommen. Präsentation der FMS für Sekundarschulen BL. Dr. Florence Buchmann Konrektorin, Leiterin FMS Fachmittelschule FMS Herzlich willkommen Präsentation der FMS für Sekundarschulen BL Dr. Florence Buchmann Konrektorin, Leiterin FMS Gymnasium Liestal Fachmittelschule FMS Gymnasium Liestal Fachmittelschule

Mehr

Das Studium an der Kantonalen Fachmittelschule. Informationen für die zukünftigen Schülerinnen und Schüler und ihre Eltern

Das Studium an der Kantonalen Fachmittelschule. Informationen für die zukünftigen Schülerinnen und Schüler und ihre Eltern Das Studium an der Kantonalen Fachmittelschule Informationen für die zukünftigen Schülerinnen und Schüler und ihre Eltern Der Fachmittelschulausweis Die Fachmittelschule Schweiz (FMS) ist ein von der Schweizerischen

Mehr

Fachmittelschule Luzern

Fachmittelschule Luzern Fachmittelschule Luzern Fachmittelschule (FMS) Wie wird man heute eigentlich Primarlehrerin? Oder Kindergärtner? Das Semi gibt es nicht mehr. Und an die Kanti möchten auch nicht alle. Die Antwort lautet:

Mehr

«Mittelschultypen im Vergleich» Aargauer Maturitätsmesse 2016

«Mittelschultypen im Vergleich» Aargauer Maturitätsmesse 2016 «Mittelschultypen im Vergleich» Aargauer Maturitätsmesse 2016 Themen. Welche Maturitätstypen und Mittelschulen gibt es? Was kann an welcher Hochschule studiert werden? Welche Mittelschule passt zu mir?

Mehr

Fachmittelschule FMS. Herzlich willkommen. Präsentation der FMS für Sekundarschulen BL. Dr. Florence Buchmann Konrektorin, Leiterin FMS

Fachmittelschule FMS. Herzlich willkommen. Präsentation der FMS für Sekundarschulen BL. Dr. Florence Buchmann Konrektorin, Leiterin FMS Fachmittelschule FMS Herzlich willkommen Präsentation der FMS für Sekundarschulen BL Dr. Florence Buchmann Konrektorin, Leiterin FMS Gymnasium Liestal Fachmittelschule FMS Gymnasium Liestal Fachmittelschule

Mehr

F a c h m a t u r i t ä t s

F a c h m a t u r i t ä t s 08 c h u l e Kanton Basel-Landschaft F a c h m a t u r i t ä t s Die Fachmaturitätsschule FMS bietet einen Weg zu den Höheren Fachschulen und Fachhochschulen an. Sie bereitet insbesondere auf die Ausbildungen

Mehr

Fachmittelschule des Kantons St.Gallen

Fachmittelschule des Kantons St.Gallen Fachmittelschule des Kantons St.Gallen FMS Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Fachmittelschule des Kantons St.Gallen 1. Ziele der Fachmittelschule 4 6 1 2 3 2. Warum die FMS? 4 3. Welche Schülerinnen

Mehr

Mittelschulen des Kantons St.Gallen

Mittelschulen des Kantons St.Gallen 2015/16 Mittelschulen des Kantons St.Gallen Gymnasium WMS FMS WMI Kanton St.Gallen Bildungsdepartement 6 1 2 3 5 4 2 Mittelschulen des Kantons St.Gallen 2015/16 Bildungsangebot An den Mittelschulen des

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Wirtschaftsmittelschule

Wirtschaftsmittelschule Wirtschaftsmittelschule Luzern Wirtschaftsmittelschule Luzern Die Ausbildung an der Wirtschaftsmittelschule Luzern (WML) richtet sich an leistungsbereite und leistungsfähige Schülerinnen und Schüler, die

Mehr

Weiterführende Schulen: Orientierungshilfe

Weiterführende Schulen: Orientierungshilfe Weiterführende Schulen: Orientierungshilfe für Schülerinnen und Schüler für die Eltern Kantonsschule FMS WMS/WMI BMS Angebote OZ Grünau Prüfungsvorbereitungen Eignung Prüfungsvorbereitungen für weiterführende

Mehr

Kantonsschule Beromünster Langzeitgymnasium

Kantonsschule Beromünster Langzeitgymnasium Kantonsschule Beromünster Langzeitgymnasium Die Kantonsschule Beromünster ist ein überschaubares Gymnasium mit einer lebendigen Schulkultur. Die Schule im Luzerner Michelsamt geht zurück auf die mittelalterliche

Mehr

Berufsausbildung oder weiterführende Schule?

Berufsausbildung oder weiterführende Schule? Berufsausbildung oder weiterführende Schule? Attest (Anlehre) Die Grundbildungen mit Berufsattest lösen in den nächsten Jahren die Anlehren ab. Die Attestausbildungen dauern zwei Jahre und führen zu einem

Mehr

Informationen zur Profilwahl. für die Unterstufenklassen der KZO

Informationen zur Profilwahl. für die Unterstufenklassen der KZO Informationen zur Profilwahl für die Unterstufenklassen der KZO Inhalt Gymnasium, Lehre oder was sonst? Die gymnasiale Maturität an der KZO Entscheide, Alternativen, Termin Info Profilwahl U2 2 Info Profilwahl

Mehr

Stundentafel für die Schwerpunktfächer Griechisch oder Latein oder Italienisch oder Spanisch (Gültig ab Schuljahr 2015/2016)

Stundentafel für die Schwerpunktfächer Griechisch oder Latein oder Italienisch oder Spanisch (Gültig ab Schuljahr 2015/2016) Stundentafel für die Schwerpunktfächer Griechisch oder Latein oder Italienisch oder Spanisch (Gültig ab 2015/2016) Bildn. Gestalten oder 4 SPF Griech/Latein/Ital/Spanisch 4 4 4 5 17 Zwischentotal Gymnasium

Mehr

Herzlich willkommen zum Orientierungsabend 2015 HOTTINGEN WIRTSCHAFTSGYMNASIUM HANDELS UND INFORMATIKMITTELSCHULE

Herzlich willkommen zum Orientierungsabend 2015 HOTTINGEN WIRTSCHAFTSGYMNASIUM HANDELS UND INFORMATIKMITTELSCHULE Herzlich willkommen zum Orientierungsabend 2015 HOTTINGEN WIRTSCHAFTSGYMNASIUM HANDELS UND INFORMATIKMITTELSCHULE Eine Schule. Drei Wege. Finanzierung / Kapitalbeschaffung Finanz- und Rechnungswesen Gesetze

Mehr

Herzlich Willkommen. Berufswahl-Elternabend 2014 Klassen 2sabc

Herzlich Willkommen. Berufswahl-Elternabend 2014 Klassen 2sabc Herzlich Willkommen Berufswahl-Elternabend 2014 Klassen 2sabc Ablauf Begrüssung, Vorstellung der Beteiligten Bildungslandschaft Schweiz Berufswahl an der Oberstufe Weiterführende Schulen Vorstellung der

Mehr

Informationen zur Profilwahl für die 2. Klasse. (Ausgabe 2015/16)

Informationen zur Profilwahl für die 2. Klasse. (Ausgabe 2015/16) Informationen zur Profilwahl für die 2. Klasse (Ausgabe 2015/16) Inhalt 1 MAR Seite 1 2 Maturitätsprofile / Zweisprachige Matura Seite 2 3 Profil- und Kunstfachwahl am Literargymnasium (3. Klasse) Seite

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Herzlich willkommen an der...! Info-Abend Kurzgymnasium!

Herzlich willkommen an der...! Info-Abend Kurzgymnasium! Herzlich willkommen an der...! Info-Abend Kurzgymnasium! Ablauf! Die KZN! Ziele des Gymnasiums! Das Angebot der KZN! Wahl des Profils! Zweisprachige Matur und Sprachaufenthalte! Freifächer! Stimmen aus

Mehr

Herzlich willkommen zum Orientierungsabend Quinta Hanspeter Rohr, Rektor Sandra Medici, Leiterin Unterstufe Klassenlehrer 20ab

Herzlich willkommen zum Orientierungsabend Quinta Hanspeter Rohr, Rektor Sandra Medici, Leiterin Unterstufe Klassenlehrer 20ab 31. August 2015 Herzlich willkommen zum Orientierungsabend Quinta Hanspeter Rohr, Rektor Sandra Medici, Leiterin Unterstufe Klassenlehrer 20ab Inhalt - Ausbildung zur gymnasialen Maturität - Wahlmöglichkeiten

Mehr

BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute

BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Kanton St. Gallen Bildungsdepartement BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil-Jona Lust auf mehr? Mehr Befriedigung bei der Arbeit? Mehr Möglichkeiten

Mehr

Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern. BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung

Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern. BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung Impressum Amt für Volks- und Mittelschulen Obwalden Telefon 041 666 62 47

Mehr

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Service de l enseignement secondaire du deuxième degré Amt für Unterricht der Sekundarstufe 2 Collège Sainte-Croix Kollegium Heilig Kreuz Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Rechtliche

Mehr

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Fit für die Berufswahl

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Fit für die Berufswahl Fit für die Berufswahl Montag, 1. September 2014 Vorname Name, Berufs-, Studien- und Laufbahnberater/in Themen. Teil 1 Die Möglichkeiten nach der Schule im Überblick Der Berufswahlfahrplan ich pack s an!

Mehr

Kantonsschule Trogen Appenzell Ausserrhoden

Kantonsschule Trogen Appenzell Ausserrhoden Kantonsschule Trogen Appenzell Ausserrhoden Berufs- und Studienmöglichkeiten nach der Berufsfachschule* (BFS W) Auswahl von Berufs- und Studienmöglichkeiten nach der Berufsmatura nach vier Jahren (teilweise

Mehr

Informationsbroschüre Fachmittelschule mit Fachmaturität

Informationsbroschüre Fachmittelschule mit Fachmaturität Informationsbroschüre Fachmittelschule mit Fachmaturität Für Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Sekundar- und Bezirksschulklasse Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Berufsbildung und Mittelschule

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! an der Fachmittelschule Neufeld Bern

HERZLICH WILLKOMMEN! an der Fachmittelschule Neufeld Bern HERZLICH WILLKOMMEN! an der Fachmittelschule Neufeld Bern Marius Gränicher Ablauf Teil 1: 19.30 20.15 Uhr Informationen über die Fachmittelschule Teil 2: 20.15 20.30 Uhr Fragerunde Teil 3: 20.30 21.00

Mehr

Anmeldung zum Studium an der Pädagogischen Hochschule St. Gallen

Anmeldung zum Studium an der Pädagogischen Hochschule St. Gallen Andy Benz Studienorganisation und Berufseinführung Telefon +41(0)71 844 18 18 info.primar@phsg.ch Rorschach, im September 2015 Anmeldung zum Studium an der Pädagogischen Hochschule St. Gallen Sehr geehrte

Mehr

Bildungsberatung Oktober 2015. Informationsabend der 4. Klassen

Bildungsberatung Oktober 2015. Informationsabend der 4. Klassen Bildungsberatung Oktober 2015 Informationsabend der 4. Klassen AHS 1 2 Allgemeinbildende höhere Schule 3 4 Gym. 3 4 Real- Gym. Wahl 5 6 7 8 Gymnasium 5 6 7 8 Real- Gymnasium ohne DG mit DG M A T U R A

Mehr

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung. Berufswahl - ein Familienprojekt

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung. Berufswahl - ein Familienprojekt Berufswahl - ein Familienprojekt Themen. Die Berufswahlschritte Tipps für Schüler und Schülerinnen und Eltern Die Möglichkeiten nach der Schule im Überblick Der Berufswahl-Zeitplan Angebote ask! Die Berufslehre

Mehr

Besuchstage für zukünftige Schülerinnen und Schüler 8. und 9. Januar 2015

Besuchstage für zukünftige Schülerinnen und Schüler 8. und 9. Januar 2015 31. Dezember 2014 Besuchstage für zukünftige Schülerinnen und Schüler 8. und 9. Januar 2015 Liebe Besucherinnen und Besucher Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kantonsschule Enge interessieren, und

Mehr

Abteilung Berufsmaturität. Allgemeine Informationen Prüfungsvorbereitungskurse für die BM2

Abteilung Berufsmaturität. Allgemeine Informationen Prüfungsvorbereitungskurse für die BM2 Abteilung Berufsmaturität Allgemeine Informationen Prüfungsvorbereitungskurse für die BM2 Schuljahr 2015-2016 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzportrait BMS Langenthal 3 2. Prüfungsvorbereitungskurs A für die

Mehr

Informationsbroschüre Wirtschaftsmittelschule

Informationsbroschüre Wirtschaftsmittelschule Informationsbroschüre Wirtschaftsmittelschule Für Schülerinnen und Schüler der Sekundar- und Bezirksschule DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Berufsbildung und Mittelschule Herausgeber Departement

Mehr

DVS, Dienststelle Volksschulbildung Kanton Luzern G:\DVS-GSAdr\Public\2012\2012060\Präsentation UeV PS-Sek/LZG.ppt

DVS, Dienststelle Volksschulbildung Kanton Luzern G:\DVS-GSAdr\Public\2012\2012060\Präsentation UeV PS-Sek/LZG.ppt G:\DVS-GSAdr\Public\2012\2012060\Präsentation UeV PS-Sek/LZG.ppt Übertrittsverfahren Primarschule Sekundarschule/Langzeitgymnasium Übersicht Merkmale Dokumente Ablaufschema Grundlagen für Übertrittsentscheid

Mehr

Elternabend 3. Klassen Bezirksschule Mellingen

Elternabend 3. Klassen Bezirksschule Mellingen Elternabend 3. Klassen Bezirksschule Mellingen Berufswahl Berufswahlkonzept Vorwiegend in den 3. Klassen (KLP und D) Gemeinsame Berufserkundungen (kein Schnuppern) Individuelles Schnuppern Informationen

Mehr

Fachmittelschule mit Profil «Gesundheit und Naturwissenschaften»

Fachmittelschule mit Profil «Gesundheit und Naturwissenschaften» Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Fachmittelschule mit Profil «Gesundheit und Naturwissenschaften» Ein neuer Weg in die Gesundheitsberufe Auf einen Blick Aufbau Kantonale

Mehr

Unterrichtsangebot Organisation Einrichtungen und Veranstaltungen Stundentafel

Unterrichtsangebot Organisation Einrichtungen und Veranstaltungen Stundentafel Unterrichtsangebot Organisation Einrichtungen und Veranstaltungen Stundentafel Schanzengasse 17 8001 Zürich Telefon 044 268 36 60 Fax 044 268 36 90 sekretariat@ksstadelhofen.ch www.ksstadelhofen.ch Oktober

Mehr

Amt für Mittel- und Hochschulen. Mittelschulen des Kantons Thurgau

Amt für Mittel- und Hochschulen. Mittelschulen des Kantons Thurgau Amt für Mittel- und Hochschulen Mittelschulen des Kantons Thurgau I n h a l t Die Mittelschulen: Freiraum, 4 um neue Welten zu entdecken Schultypen 6 Kantonsschule Frauenfeld 8 Kantonsschule Kreuzlingen

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor 2 Die Berufsschule Bülach Zwei Standorte Schulhaus Lindenhof

Mehr

Profil A, Schwerpunktfach Latein oder Griechisch

Profil A, Schwerpunktfach Latein oder Griechisch Erfahrungsnoten und sfächer Profil A, Schwerpunktfach Latein oder Griechisch Latein oder Griechisch * im Wahlfach B, C oder P in geraden Jahren im Wahlfach G oder GG in geraden Jahren Erfahrungsnoten und

Mehr

BORG MISTELBACH BUNDESOBERSTUFENREALGYMNASIUM

BORG MISTELBACH BUNDESOBERSTUFENREALGYMNASIUM A S BORG MISTELBACH D a BUNDESOBERSTUFENREALGYMNASIUM BRENNERWEG8 2130MISTELBACH Tel. : 0 2 5 7 2 / 2 3 4 1-2 9 Fax : 0 2 5 7 2 / 5 5 0 9 borg.mistelbach@noeschule.at http://www.borgmistelbach.ac.at Entscheidung

Mehr

Auftrag des Gymnasiums

Auftrag des Gymnasiums Auftrag des Gymnasiums Vermittlung einer breiten und vertieften Allgemeinbildung mit differenzierten Kenntnissen und Fertigkeiten, die zur allgemeinen Hochschulreife führt, die die Voraussetzung für eine

Mehr

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Ein Angebot des Berufsbildungszentrums Olten Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Olten Was ist die Berufsmaturität? Die Berufsmaturität vermittelt eine

Mehr

Die Kantonsschule Rychenberg in Winterthur Die Fachmittelschule (FMS)

Die Kantonsschule Rychenberg in Winterthur Die Fachmittelschule (FMS) Unsere Schule Die Kantonsschule Rychenberg in Winterthur ist eine der zwanzig Mittelschulen des Kantons Zürich. Sie führt ein sechsjähriges Gymnasium und eine dreijährige Fachmittelschule. Die Kantonsschule

Mehr

Reglement über die Anerkennung von gymnasialen Maturitätsausweisen (Maturitäts-Anerkennungsreglement,

Reglement über die Anerkennung von gymnasialen Maturitätsausweisen (Maturitäts-Anerkennungsreglement, Reglement Maturitätsanerkennung 410.5 Reglement über die Anerkennung von gymnasialen Maturitätsausweisen (Maturitäts-Anerkennungsreglement, MAR) (vom 16. Januar 1995) 1 Die Schweizerische Konferenz der

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN zum Elternabend 3. Bez

HERZLICH WILLKOMMEN zum Elternabend 3. Bez HERZLICH WILLKOMMEN zum Elternabend 3. Bez Die Ziele Die Eltern kennen die grundsätzlichen Möglichkeiten nach der Bezirksschule und die Wege dorthin. Die Eltern wissen, wie die Schule den Laufbahnprozess

Mehr

Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung. Berufsbegleitende Ausbildung

Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung. Berufsbegleitende Ausbildung Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung Berufsbegleitende Ausbildung 2 Ziele Die kaufmännische Berufsmaturitätsschule nach abgeschlossener Lehre vermittelt in einem zweijährigen berufsbegleitenden

Mehr

Leitfaden. Kauffrau und Kaufmann EFZ mit Berufsmaturität WD-W. Gültig für Lehrbeginn 2015. Kanton St.Gallen

Leitfaden. Kauffrau und Kaufmann EFZ mit Berufsmaturität WD-W. Gültig für Lehrbeginn 2015. Kanton St.Gallen Kanton St.Gallen Kaufmännisches Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen Leitfaden Kauffrau und Kaufmann EFZ mit Berufsmaturität WD-W Gültig für Lehrbeginn 2015 Bildungsdepartement 1 1. Ausbildungsziele

Mehr

Erweitertes Aufnahmeverfahren und Vorbereitungskurs

Erweitertes Aufnahmeverfahren und Vorbereitungskurs Erweitertes Aufnahmeverfahren und Vorbereitungskurs Pädagogische Hochschule Schwyz Ausbildung Zaystrasse 42 CH-6410 Goldau T +41 41 859 05 80 ausbildung@phsz.ch www.phsz.ch September 2015 Wege zum Studium

Mehr

FACHMATURITÄT. Berufsfelder Gesundheit Soziale Arbeit - Pädagogik

FACHMATURITÄT. Berufsfelder Gesundheit Soziale Arbeit - Pädagogik FACHMATURITÄT Berufsfelder Gesundheit Soziale Arbeit - Pädagogik Avenue du Moléson 17 1700 Fribourg Tel. : 026 305 65 65 Fax : 026 305 65 70 Internet : www.fmsffr.ch Aus Gründen der Lesbarkeit und der

Mehr

h t t p : / / w w w. p e t e r s g a s s e. a t

h t t p : / / w w w. p e t e r s g a s s e. a t BRG Petersgasse Petersgasse Hans-Brandstettergasse Petersgasse 110 A 8010 Graz Sandgasse BRG Haltestelle St. Peter Schulzentrum Telefon: Sekretariat: (0316) 463246 / Fax: DW 30 E-Mail: rumpf@petersgasse.at

Mehr

Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich

Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich Fachmittelschulen des Kantons Zürich Promotionsreglement 43.5.4 Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich (vom 9. Juni 007) Der Bildungsrat, nach Einsichtnahme in den Antrag der

Mehr

Bundesgymnasium, Bundesrealgymnasium und Bundesoberstufenreaglymnasium für Leistungssportler/innen O BE RS T UFE

Bundesgymnasium, Bundesrealgymnasium und Bundesoberstufenreaglymnasium für Leistungssportler/innen O BE RS T UFE Bundesgymnasium, Bundesrealgymnasium und Bundesoberstufenreaglymnasium für Leistungssportler/innen O BE RS T UFE V O L K S S C H U L E 4 5 6 8 9 GYMNASIUM BILINGUAL Klassisches GYMNASIUM Neu: GYM SPORT

Mehr

Das allgemein bildende Gymnasium

Das allgemein bildende Gymnasium Das allgemein bildende Gymnasium Auf direktem Weg zum Abitur mit einem qualifizierten Fundament an Wissen, Werten und Kompetenzen Das Gymnasium gewinnt weiter an Bedeutung Übergänge von den Grundschulen

Mehr

Auswertung Zentralabitur 2015 - Übersicht Fächer

Auswertung Zentralabitur 2015 - Übersicht Fächer Deutsch Englisch Französisch Latein Spanisch Griechisch Kunst Musik Darstellendes Spiel Italienisch Japanisch Niederländisch Polnisch Russisch Geschichte Erdkunde Politik-Wirtschaft ev.religion kath.religion

Mehr

FMS Dein Weg an die Fachhochschule. Herzlich Willkommen zum Orientierungsabend der FMS an der Kantonsschule Zürich Nord

FMS Dein Weg an die Fachhochschule. Herzlich Willkommen zum Orientierungsabend der FMS an der Kantonsschule Zürich Nord FMS Dein Weg an die Fachhochschule Herzlich Willkommen zum Orientierungsabend der FMS an der Kantonsschule Zürich Nord Ablauf 1.Teil: - Begrüssung - Vorstellen der Schule 2. Teil: - Schüler/-innen berichten

Mehr

der Schlüssel zur Fachhochschule

der Schlüssel zur Fachhochschule Kantonsschule Olten Fachmittelschule FMS / Fachmaturitätsschule FM Die Fachmittelschule ein bewährter Bildungsgang Die Fachmaturität der Schlüssel zur Fachhochschule November 2015 2 Was ist eine Fachmittelschule

Mehr

BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute

BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Kanton St. Gallen Bildungsdepartement BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil-Jona Lust auf mehr? Mehr Befriedigung bei der Arbeit? Mehr Möglichkeiten

Mehr

Aufgrund des Übertrittsverfahrens werden die Lernenden in Niveaus zugeteilt.

Aufgrund des Übertrittsverfahrens werden die Lernenden in Niveaus zugeteilt. Die Informationen für Schulen, Eltern und Lehrbetriebe Die ist der dritte Teil der obligatorischen Schulzeit. Sie schliesst an die sechs Jahre dauernde Primarschule an und umfasst das 7. bis 9. Schuljahr.

Mehr

Fachmittelschule Luzern

Fachmittelschule Luzern Fachmittelschule Luzern Fachmittelschule FMS Wie wird man heute eigentlich Primarlehrerin? Oder Kindergärtner? Das Semi gibt es nicht mehr. Und an die Kanti möchten auch nicht alle. Die Antwort lautet:

Mehr

Fachmittelschulen (FMS) und Fachmaturität

Fachmittelschulen (FMS) und Fachmaturität Fachmittelschulen (FMS) und Fachmaturität Ein Weg an Fachhochschule und Höhere Fachschule An wen richtet sich die Ausbildung? Die Ausbildungsschwerpunkte Aufnahmebedingungen, Aufnahmeverfahren und Kosten

Mehr

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau KV ZÜRICH BUSINESS SCHOOL LImmATSTRASSE 310 8037 ZÜRICH bm1@kvz-schule.ch www.kvz-schule.ch Mein Ziel: Die Kaufmännische Berufsmatura mit der kaufmännischen Berufsmatura

Mehr

a) die doppelte Summe aller Notenabweichungen von 4 nach unten nicht grösser ist als die Summe aller Notenabweichungen von 4 nach oben;

a) die doppelte Summe aller Notenabweichungen von 4 nach unten nicht grösser ist als die Summe aller Notenabweichungen von 4 nach oben; Maturität 2016 1. Fächer, Prüfungen, Prüfungserfolg Maturitätsfächer 1. Deutsch 2. Französisch (Zweite Landessprache) 3. Englisch (Dritte Sprache; Profil N: evtl. Italienisch) 4. Mathematik 5. Biologie

Mehr

Fachmittelschulen mit Fachmaturität Basel-Landschaft

Fachmittelschulen mit Fachmaturität Basel-Landschaft Fachmittelschulen mit Fachmaturität Basel-Landschaft Ein Weg zu Fachhochschulen und Höheren Fachschulen in den Bereichen Gesundheit, Soziales, Kunst und Pädagogik Die Fachmittelschule Die Fachmittelschule

Mehr

ELTERN INFORMATIONS- ABEND 4. KLASSEN. Die Oberstufe. am Konrad Lorenz Gymnasium

ELTERN INFORMATIONS- ABEND 4. KLASSEN. Die Oberstufe. am Konrad Lorenz Gymnasium Die Oberstufe am Konrad Lorenz Gymnasium Unser Ziel Wir wollen die Entwicklung des ganzen Menschen fördern! Körper Seele Geist Und zwar durch Kritisches und begründendes Denken Diskussionsrunden Soziale

Mehr

Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern

Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern Übersicht Die Entwicklung der Schweizer Fachhochschulen Gesundheitsberufe

Mehr

Gymnasium Alstertal. Profiloberstufe. Johannes.Geest@bsb.hamburg.de. Oktober 2015

Gymnasium Alstertal. Profiloberstufe. Johannes.Geest@bsb.hamburg.de. Oktober 2015 Johannes.Geest@bsb.hamburg.de Oktober 2015 Johannes.Geest@bsb.hamburg.de Gymnasium Alstertal Oktober 2015 1 / 19 Eintritt in die Studienstufe Informationen für Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse und

Mehr

Gymnasiale Maturität für Erwachsene

Gymnasiale Maturität für Erwachsene Gymnasiale Maturität für Erwachsene Gymnasiale Maturität für Erwachsene Orientierung 2016 Inhalt Aufnahmebedingungen... 2 Termine... 3 Stundentafel... 3 Aufbau der Ausbildung / Unterrichtszeiten / Semester...

Mehr

Fachmittelschule mit Profil «Gesundheit und Naturwissenschaften»

Fachmittelschule mit Profil «Gesundheit und Naturwissenschaften» Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Fachmittelschule mit «Gesundheit und Naturwissenschaften» Ein neuer Weg in die Gesundheitsberufe Auf einen Blick Ausbildung am Puls des

Mehr

Informationsabend des Langgymnasiums

Informationsabend des Langgymnasiums Informationsabend des Langgymnasiums Herzlich Willkommen! 2 Beteiligte Personen Michael Bleichenbacher, Rektor a.i. KSOe Pascal Stoffel, Prorektor a.i. KSOe Felix Angst, Gründungsrektor KZN Schülerinnen

Mehr

Berufsmaturität. Fit für Beruf, Studium und Karriere

Berufsmaturität. Fit für Beruf, Studium und Karriere Berufsmaturität Fit für Beruf, Studium und Karriere «Dank der BM kann ich eine Top-Schulbildung mit Praxiserfahrung kombinieren und später sogar studieren.» Grundbildung mit einer breiten Allgemeinbildung.

Mehr

Prüfungstermine 2014 im Überblick Haupttermine. Stand: 22. Juli 2013. 2. Termine und Hinweise für die einzelnen Schularten und Schulformen

Prüfungstermine 2014 im Überblick Haupttermine. Stand: 22. Juli 2013. 2. Termine und Hinweise für die einzelnen Schularten und Schulformen 2. Termine und Hinweise für die einzelnen Schularten und Schulformen 2.1 Regel- und Gemeinschaftsschulen Termine der Prüfungen zum Erwerb des Realschulabschlusses, des Qualifizierenden Hauptschulabschlusses

Mehr

Berufsmaturität Technische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute

Berufsmaturität Technische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Kanton St. Gallen Bildungsdepartement Berufsmaturität Technische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil-Jona 2 Die Technische Berufsmaturität nach der abgeschlossenen

Mehr

WirtschaftsMittelSchule WMS. mit Kaufmännischer Berufsmaturität

WirtschaftsMittelSchule WMS. mit Kaufmännischer Berufsmaturität Mittelweg zwischen Lehre und Gymi WirtschaftsMittelSchule WMS EFZ Kaufmann/-frau mit Kaufmännischer Berufsmaturität Inhalte Kurzfassung............... 2 Was ist die WMS?........................................................................

Mehr

Ihr Partner in der Lehrerbildung

Ihr Partner in der Lehrerbildung B e ru flic h e S c h u le n K a rlsru h e Ihr Partner in der Lehrerbildung Lehrer/in an einer beruflichen Schule eine Alternative für mich? Informationsveranstaltung Universität Heidelberg 04.06.2008

Mehr

Neue Kantonsschule Aarau NKSA Gymnasium und Fachmittelschule auf einen Blick. neue kantonsschule aarau

Neue Kantonsschule Aarau NKSA Gymnasium und Fachmittelschule auf einen Blick. neue kantonsschule aarau Neue Kantonsschule Aarau NKSA Gymnasium und Fachmittelschule auf einen Blick neue kantonsschule aarau 1 2 Liebe Leserin, lieber Leser Schön, dass Sie die Schulbroschüre der Neuen Kantonsschule Aarau in

Mehr

Berufsmatura lehrbegleitend

Berufsmatura lehrbegleitend Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil Zürcherstr. 1 7 8640 Rapperswil www.bwz-rappi.ch lehrbegleitend -Typen Kaufmännische (M-Profil) Technische BWZ Rapperswil eine Bildungsinstitution des Kantons

Mehr

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Fit für die Berufswahl

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Fit für die Berufswahl Fit für die Berufswahl Mittwoch, Bruno Stoll, Berufs-, Studien- und Laufbahnberater Was lernen wir von der Natur? Beratungsdienste für Ausbildung und Beruf Aargau Eltern-Schülerabend 2 Themen. Die Möglichkeiten

Mehr

Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt. Nach der OS: Wie geht es weiter?

Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt. Nach der OS: Wie geht es weiter? Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Nach der OS: Wie geht es weiter? Inhalt Drei Anschlussmöglichkeiten 4 A-Zug Die Weiterbildungsschule (WBS) öffnet viele Türen 6 Grundlagen für eine Berufslehre

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil Werner Roggenkemper BWZ Rapperswil Programm Berufsfachschule und Lehrbetrieb Berufsmatura als Alternative

Mehr

KANTONSSCHULE RYCHENBERG WINTERTHUR

KANTONSSCHULE RYCHENBERG WINTERTHUR KANTONSSCHULE RYCHENBERG WINTERTHUR KANTONSSCHULE RYCHENBERG WINTERTHUR INHALT 1 Unsere Schule 2 Langgymnasium 4 Besonderheiten der Unterstufe 5 Zweisprachige Matur 7 Besonderheiten der Oberstufe 10 Aufnahmeprüfung

Mehr

Die gymnasiale Bildung an den kantonalen Kollegien. Informationen für die zukünftigen Schülerinnen und Schüler und ihre Eltern

Die gymnasiale Bildung an den kantonalen Kollegien. Informationen für die zukünftigen Schülerinnen und Schüler und ihre Eltern Die gymnasiale Bildung an den kantonalen Kollegien Informationen für die zukünftigen Schülerinnen und Schüler und ihre Eltern Die Matura am Gymnasium Die gymnasiale Bildung wird an allen drei Kollegien

Mehr

Fachmittelschule (FMS) und Fachmaturität

Fachmittelschule (FMS) und Fachmaturität Fachmittelschule (FMS) und Fachmaturität Ein Weg an Fachhochschulen und höhere Fachschulen in den Bereichen Gesundheit und Soziale Arbeit Die Fachmittelschulausbildung Das Aufnahmeverfahren Die Ausbildungsschwerpunkte

Mehr

ZHdK 3 Departement Musik. ZHAW 2 Departement Gesundheit. Departement Angewandte Linguistik

ZHdK 3 Departement Musik. ZHAW 2 Departement Gesundheit. Departement Angewandte Linguistik Auf einen Blick Aufbau Kantonale Fachmittelschule PH Zürich 1 ZHAW 2 Departement Gesundheit ZHAW 2 Departement Angewandte Linguistik ZHdK 3 Departement Musik ZHdK 3 Departement Darstellende Künste und

Mehr

Fachmittelschule Fachmaturität

Fachmittelschule Fachmaturität Fachmittelschule Fachmaturität Ein Weg zu Bildungsgängen an höheren Fachschulen und Hochschulen in den Bereichen Gesundheit, Soziale Arbeit und Pädagogik Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul-

Mehr

156.95 156.95. Anhang : Funktionskatalog. 401 C.14 Vorschulheilpädagogischer Dienst. Inkrafttreten der letzen Änderung: 23. Januar 2012.

156.95 156.95. Anhang : Funktionskatalog. 401 C.14 Vorschulheilpädagogischer Dienst. Inkrafttreten der letzen Änderung: 23. Januar 2012. 1 2 1 Anhang : Funktionskatalog Inkrafttreten der letzen Änderung: 23. Januar 2012 (Anhang zum Erlass Verordnung über die Lehrerinnen- Lehrerfunktionen vom 21. Juni 2005, SGS ) 1. Kindergarten 401 A.14

Mehr

Seite 4 Zwei Abschlüsse alle Möglichkeiten 1. Seite 6 Fünf Ausrichtungen 2. Seite 8 Lektionentafel 3

Seite 4 Zwei Abschlüsse alle Möglichkeiten 1. Seite 6 Fünf Ausrichtungen 2. Seite 8 Lektionentafel 3 Fabrizio K., Maurer «Nachdem ich einen Bauberuf von Grund auf gelernt, bei Hitze und Regen draussen gearbeitet und mit Erfolg abgeschlossen habe, baue ich nun weiter an meiner Karriere. Dafür gehe ich

Mehr

Kurzgymnasium Musisches und Neusprachliches Profil Zweisprachige Maturität 20.11.2014

Kurzgymnasium Musisches und Neusprachliches Profil Zweisprachige Maturität 20.11.2014 Kurzgymnasium Musisches und Neusprachliches Profil Zweisprachige Maturität 20.11.2014 Maturitäre Bildungswege Das Zürcher Schulsystem Langgymi Kurzgymi Sekundarschule Lehre Primarschule Kindergarten Maturitätsfächer

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung über die Fachoberschule (FOS) OStD Markus Domeier, Schulleiter

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung über die Fachoberschule (FOS) OStD Markus Domeier, Schulleiter Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung über die Fachoberschule (FOS) OStD Markus Domeier, Schulleiter Was erwartet Sie am heutigen Abend? Teil 1: Teil 2: Allgemeine Informationen zur FOS (Aula)

Mehr

DIE FACHMITTELSCHULE mit Fachmaturität

DIE FACHMITTELSCHULE mit Fachmaturität Bündner Kantonsschule Scola chantunala grischuna Scuola cantonale grigione Arosastr. 2, 7000 Chur, Tel. 081 257 51 51, Fax: 081 257 51 52, E-Mail: Sekretariat@bks.gr.ch, Internet: www.bks-campus.ch DIE

Mehr

Wirtschaftsmittelschule

Wirtschaftsmittelschule Wirtschaftsmittelschule WMS auf schulischem Weg zum kaufmännischen Abschluss Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul- und Berufsbildungsamt MBA Das Bildungsangebot: vielseitig und flexibel Bildungswege

Mehr

Berufsmaturität Gesundheit &

Berufsmaturität Gesundheit & Informationen zur Berufsmaturität Gesundheit & Soziales an der BFGS Welche Wege führen an der BFGS zur Berufsmaturität? Die Berufsmaturität Gesundheit & Soziales kann an der BFGS auf verschiedenen Wegen

Mehr