Analyse alternativer Konzepte zur Realisierung graphischer Anwendungen unter Windows Mobile

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Analyse alternativer Konzepte zur Realisierung graphischer Anwendungen unter Windows Mobile"

Transkript

1 HS-Fulda Analyse alternativer Konzepte zur Realisierung graphischer Anwendungen unter Windows Mobile Hausarbeit im Rahmen der Lehrveranstaltung Grafisch-Interaktive Systeme Tim Kaehler

2 Anhang2 INHALTSVERZEICHNIS 1.Einleitung Windows Mobile Zusammenfassung Die Konzepte (Entwicklungsdokumentation) DirectX Mobile OpenGL ES Immediate-Mode mittels C BeispielProgramm TouchBox OpenGL ES Retained-Mode Mittels Java M3G Funtionsweise und BeispielProgramm M3G Retained JBlend Anwendungsdokumentation openGL ES BeispielProgramm Touchbox Kontextmenü Angezeigtes Model Java M3G Retained Mode Quellenverzeichnis Anhang Aufandsschätzung Verwendete Hard-/Software Datenträgerstruktur Einrichtung der Entwicklungsumgebungen Visual Studio Eclipse... 23

3 Anhang3 1. EINLEITUNG Im Zeitalter der Miniaturisierung, in der fast ganze PCs auf die Größe eines Mobiltelefons schrumpfen, spielen Anwendungen für eingebettete Systeme eine immer größere Rolle. Derartige Geräte wollen zwar über annähernd den gleichen Funktionsumfang verfügen, sind dabei aber in ihrer Leistungsfähigkeit aufgrund der Größe noch stark eingeschränkt. An dieser Stelle kommen speziell konzipierte Lösungen für eingebettet Systeme zum Tragen. Nachdem erste Möglichkeiten zur Darstellung dreidimensionaler grafischer Inhalte auf Mobiltelefonen und/oder sogenannten Smartphones entwickelt wurden, tat sich ein Problem deutlich hervor. Jeder Hersteller erstellte diese Lösungen proprietär nur für seine Plattform. So kam es, dass sich mehrere Menschen die an einer standardisierten Lösung interessiert waren einen bereits bestehen Standard namens OpenGL in seiner Funktionalität so reduziert haben, dass ein Standard für eingebettete Systeme entstand mit dem Namen OpenGL ES. Eine weitere Lösung die sich trotz ihrer Plattformabhängigkeit durchsetzen konnte nennt sich DirectX Mobile von Microsoft. Im Rahmen dieser Ausarbeitung möchte ich nun auf verschiedene Konzepte zur Entwicklung von Anwendungen im Bereich der 3D-Grafik unter dem Betriebssystem Windows Mobile eingehen. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf dem Standard OpenGL ES. Da es sich um ein Microsoftprodukt handelt, wird auch DirectX Mobile kurz angeschnitten werden, aber als proprietäre Lösung hier keine weitere Rolle spielen WINDOWS MOBILE Mit dem Boom der mobilen Handgeräte entwickelten sich auch deren Betriebssysteme weiter. Zunächst hat jeder Hersteller von Mobiltelefonen sein eigenes Betriebssystem entwickelt, bzw. entwickeln lassen. Das erste Betriebssystem das von mehreren Herstellern genutzt wurde war Symbian OS. Mit wachender Komplexität und Leistungsfähigkeit der mobilen Handgeräte mussten schönere Betriebssysteme her, denn was gut aussieht verkauft sich auch gut. In diesen Markt mischte sich auch Microsoft und entwickelte Windows Mobile. Seit der Version 5.0 basiert dieses Betriebssystem komplett auf dem.net Framework. Hierbei ist zu beachten, dass das Framework für eingebettete Systeme in der kompakteren Version namens.net Compact Framework vorliegt. Die Versionen vor 5.0 bedienten sich sogenannter callback-programmierung im Rahmen C/C++.

4 Anhang4 2. ZUSAMMENFASSUNG Diese Ausarbeitung stellt, wie oben genannt, Konzepte zur Realisierung graphischer Anwendungen unter Windows Mobile vor. Das Dokument lässt sich darauf in vier Abschnitte Untergliedern. Der erste Abschnitt beschäftigt sich mit der Vorstellung der Konzepte und der Entwicklung nach diesen Konzepten. Außerdem wird zu jedem vorgestellten Konzept im Anschluss ein Beispielprogramm gezeigt und relevante Stellen erläutert. Auch kontextspezifische Inhalte (JBlend) werden in diesem Abschnitt abgehandelt. Der zweite Abschnitt stellt die Anwenderdokumentation dar. Hier wird erläutert, wie man die erstellten Programme bedient. Den vorletzten Abschnitt bildet das Quellenverzeichnis. Der letzte Abschnitt ist der Anhang, er enthält Informationen zu benutzen Entwicklungsumgebungen, deren Einrichtung und anderen Werkzeugen.

5 Anhang5 3. DIE KONZEPTE (ENTWICKLUNGSDOKUMENTATION) Im nun folgenden Abschnitt werde ich ausgewählte Konzepte zur Realisierung dreidimensionaler grafischer Anwendungen unter WindowsMobile vorstellen DIRECTX MOBILE Als erstes möchte ich die natürlichste Variante beschreiben 3D-Anwendungen für Windows Mobile zu entwickeln. Natürlichste deshalb, weil alle nötigen Werkzeuge und Bibliotheken perfekt aufeinander abgestimmt sind, da sie alle von Microsoft selbst kommen. Aus diesem Grund ist es relativ einfach 3D-Anwendungen zu programmieren. Der große Nachteil dieses Konzeptes ist, das es nur bedingt plattformunabhängig ist. Prinzipiell ist es überall dahin portabel, wo auch das.net Compact Framework und die DirectX Mobile Bibliothek lauffähig sind, aber das ist im embedded-bereich im Moment nur unter Windows Mobile selbst der Fall. Das ist auch der Grund warum DirectX Mobile im Rahmen dieser Ausarbeitung nicht im Detail analysiert wird. Um also in diesem Umfeld 3D-Grafikanwendungen zu entwickeln ist folgendes nötig: - Visual Studio ab der Version NET Compact Framework ab der Version 2.0, besser Das zur Version von Windows Mobile gehörige SDK (enthält DirectX, ab der Version 5.0) - Empfehlenswert, aber meistens in die IDE integriert sind Emulatoren zum Testen. Sind diese Komponenten installiert kann ohne weitere Hindernisse Software im Rahmen von 3D-Grafikanwendungen programmiert werden. Zu erklären wie genau DirectX zu Programmieren ist macht sich diese Ausarbeitung jedoch nicht zur Aufgabe OPENGL ES IMMEDIATE-MODE MITTELS C In diesem Abschnitt wird das Konzept des Immediatemode von OpenGL ES unter Windows Mobile anhand eines anschaulichen Beispieles vorgestellt. Dabei handelt es sich um die Methode 3D-Grafiken auf Vertex-Ebene zu realisieren. Als Implementierung von OpenGL ES stehen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung:

6 Anhang6 - vincent ES - Hybrid Rasteroid - PowerVR Hybrid Rasteroid wird nicht mehr weiterentwickelt, weshalb diese Implementierung hier nicht vorgestellt wird. PowerVR ist zwar für Bildungszwecke frei, nicht aber für den kommerziellen Gebrauch. Die Wahl fällt also auf die vincent ES Implementierung, welche komplett frei ist und noch immer weiterentwickelt wird. Was nun noch benötigt wird ist eine Entwicklungsumgebung. In diesem Beispiel wird Visual Studio 2008 zum Einsatz kommen. Wie die Bibliotheken eingebunden werden und man die IDE einrichtet wird im Anhang erläutert. Ergänzend zur opengl ES Implementierung wird auch noch eine glut ES Implementierung verwendet, welche die opengl ES Implementierung benutzt um die GLUT des normalen opengl so gut wie möglich, im Bereich der mobilen Handgeräte, zu ersetzen. Der große Vorteil der glut ES ist, dass der Code ähnlich wie für opengl entwickelt werden kann. Im nun folgenden Beispielprogramm wird das deutlicher BEISPIELPROGRAMM TOUCHBOX Dieser Abschnitt zeigt nun ein konkretes Beispiel. Es stellt einige, für mobile Handgeräte spezifische, Vorgehensweisen unter OpenGL ES dar. Abbildung 1 In Abbildung 1 sieht man die ersten 4 Zeilen des Beispielprogramms. Die #define-direktive definiert das Macro GLUTES_STATIC. Es zeigt dem Präprozessor an das die statische Bibliothek der glut ES beim Übersetzten genutzt werden soll. Die #include-direktiven sind ohne weiteres so realisierbar, weil der IDE mitgeteilt wurde wo sie danach suchen soll. Die nächste Abbildung 2 zeigt den ersten Spezialfall, diese Funktion wird in der main- Funktion mittels glutspecialfunc(devicekeys) als callback-funktion für Spezialtasten des mobilen Handgerätes registriert. Somit lassen sich alle Tasten des Gerätes ansteuern bzw. abfangen und im callback auswerten. Die zweite Besonderheit ist hier das Simulieren eines Mausklicks. Wie im Kommentar beschrieben, kann man auf dem Touchpanel nur Linksklicks auslösen. Um dennoch die Menüfunktionalität nutzen zu können, simuliert eine Taste den

7 Anhang7 Mausklick. Dies ist notwendig, da man der glutattachmenu(button) nur Mausknöpfe übergeben kann. Außerdem lassen sich mit der glutsimulatebutton() auch die Position des Abbildung 2 Klicks auf dem Touchpad festlegen. In diesem Beispiel wurde x=0 und y=0 gewählt, somit erscheint das Menü in der linken oberen Ecke. Die letzte spezielle Funktion ist die motion-funktion. Diese gibt es in dem Sinne auch für die normale GLUT, sie wird als callback-funktion mittels glutmotionfunc(motion) in der main- Funktion registriert. Der Unterschied ist, dass in diesem Fall das Touchpanel angesprochen wird. Abbildung 3 zeigt die Funktionalität im Einzelnen.

8 Anhang8 Abbildung OPENGL ES RETAINED-MODE MITTELS JAVA M3G Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit dem Retained-Mode von OpenGL ES mittels der M3G- Bibliothek von JavaME. Das Besondere an diesem Unterfangen ist, das es von SUN keine offizielle KVM für Windows Mobile gibt. Aber es gibt einige proprietäre Lösungen für spezielle Gerätetypen. Glücklicherweise gibt es auch eine Lösung die mit einem Emulator kompatibel ist und damit auch mit mehreren Windows Mobile Geräten kompatibel sein dürfte. Diese KVM heißt JBlend und kann im Internet heruntergeladen werden (URL: melgurth.ovh.org/files/java/jblend.cab). Es handelt sich um eine cab-datei, sie kann also einfach unter Windows Mobile angeklickt werden um die Installation zu starten. Als Entwicklungsumgebung wird in diesem Fall Eclipse dienen. Weiterhin wird noch ein Plugin für die Programmierung im Bereich JavaME benötigt und das Wireless Toolkit for CLDC oder höher. Wie dies alles seinen Platz in der IDE findet ist im Anhang beschrieben.

9 Anhang9 Kern dieses Konzeptes ist es einfache JavaME Programme mit der M3G Erweiterung unter Windows Mobile ausführbar zu machen. Dabei läuft die Programmierung so ab, als würde man für ein Betriebssystem das Java unterstützt, programmieren. Die Ausführbarkeit des Bytecodes gewährleistet dann die KVM, in diesem Falle JBlend, welchen nach dem Beispielprogramm noch einmal kurz erläutert wird FUNTIONSWEISE UND BEISPIELPROGRAMM M3G RETAINED Das Besondere bei diesem M3G-Programm ist, dass hier ein Szenegraph zum Einsatz kommt. Es müssen also keine Vertex Arrays mehr angelegt werden, denn das übernimmt M3G. Man arbeitet also auf einer höheren Abstraktionsebene. Diese Szenegraphen können dadurch sehr einfach eingebunden und animiert werden. Besonders geeignet für animierte Inhalte ist die Klasse GameCanvas, auf deren Benutzung ich hier kurz eingehen möchte. Abbildung 4 zeigt einen Codeausschnitt der Anwendung. Mit den wichtigsten Datenfeldern für eine kleine Animation. Der entscheidende Unterschied zur normalen Canvas-Klasse ist, das es erweiterte Möglichkeiten gibt das Drücken von Tasten abzufangen. Außerdem muss hier die paint-methode nicht zwingend überschreiben werden, stattdessen wird das Interface Runnable implementiert und die Routinen zum Zeichnen in die run-methode geschrieben. Um unter Windows Mobile Tastendrücke abzufangen, sollte diese Klasse verwendet werden. Zwar kann es passieren, dass das KeyEventHandling der normalen Canvas-Klasse greift, dies ist aber nicht immer gewährleistet. Deshalb wird es auch im Konstruktor deaktiviert. So kann man auf die erweiterte Funktionalität der GameCanvas- Klasse zurückgreifen. Womit auch garantiert ist, dass die KeyEvents richtig behandelt werden.

10 Anhang10 Abbildung 4 Den Kommentaren sind die Funktionen der einzelnen Datenfelder zu entnehmen. Ich möchte aber an dieser Stelle genauer auf die Deklaration der Knöpfe eingehen und noch einmal auf den Aufruf super(true) aufmerksam machen, welche das herkömmliche Eventhandling für die Eingabe über Tasten am Handgerät deaktiviert. Die Konstanten LEFT und RIGHT stellen lediglich Indizes dar für das Array key, welches einen Wahrheitswert entspricht, dieser Wert entspricht dem Umstand, ist die Taste gedrückt oder nicht. Abbildung 5 zeigt die Vorgehensweise zur Identifizierung aller gedrückten bzw. nicht gedrückten Knöpfe am Gerät.

11 Anhang11 Abbildung 5 Erfolgt das KeyEventHandling auf diese Art und Weise, ist gewährleistet, dass die Tasten auch in Windows Mobile Umgebung richtig interpretiert werden. Für die richtige Interpretation ist natürlich nicht Windows Mobil selbst verantwortlich, sondern die KVM. Diese muss dann die Signale vom Gerät richtig an das Programm weitergeben, was auf die eben beschriebene Art sicherer und schneller ist.

12 Anhang JBLEND JBlend stellt in diesem Beispiel eine Schnittstelle zur Verfügung, um die so genannten MIDlets unter Windows Mobile ausführbar zu machen. Dabei stellt JBlend eine Applikation dar, die von der Application Management Software von Windows Mobile verstanden wird und ausgeführt werden kann. Diese Applikation stellt dann die Umgebung dar in der die Java MIDlets lauffähig sind, da sie alle nötigen Bibliotheken und Laufzeitumgebungen enthält um Javaapplikationen auszuführen. Abbildung 6 [APLIX] Abbildung 6 zeigt den eben beschrieben Aufbau sehr schön. Zu erkennen ist auch die Box JSR Extension. Damit zeigt JBlend an, dass zum einen hier der Platz für die vielen Erweiterungen ist, z.b. auch das hier genutzte M3G, zum anderen können immer weitere Erweiterungen aufgenommen werden. JBlend an sich ist nur ein Entwurf, ein Muster nach dem vorgegangen werden kann um Java Anwendungen auf Mobilen Systemen verfügbar zu machen. Die Implementierung erfolgt für

13 Anhang13 jede Plattform anders. Sowohl die genutzte Programmiersprache als auch die Komplexität des Projekts kann hier variieren Die hier vorgestellte Edition von JBlend ist die micro-edition. Sie ist speziell darauf ausgelegt in fertige Hardware mit fertigem Betriebssystem eingebettet zu werden. Also genau das was auf Mobile Handgeräte mit installiertem WindowsMobile zutrifft.

14 Anhang14 4. ANWENDUNGSDOKUMENTATION Die Anwendungsdokumentation soll Helfen die Beispielprogramme und vor allem das WindowsMobile Handgerät zu bedienen. In diesem Abschnitt werden noch einmal alle Prinzipien die schon in der Entwicklungsdokumentation vorgestellt wurden für den Endanwender beleuchtet OPENGL ES BEISPIELPROGRAMM TOUCHBOX Kontextmenü Angezeigtes Model Richtungstasten Abbildung KONTEXTMENÜ Über das Kontextmenü kann der Benutzer zum einen über die Schaltfläche Quit das Programm beenden. Zum anderen kann über die Schaltfläche Model ein Untermenü aufgerufen werden, welches dann aufzeigt was für weitere Modelle dargestellt werden können, nämlich:

15 Anhang15 - Box (Würfel) - Square (Quadrat) - WireSphere (Drahtgitter Kugel) Aufgerufen wird das Kontextmenü durch das betätigen der Richtungstaste nach Oben. Hintergrund ist, dass es bei derartigen Handgeräten keine rechte Maustaste gibt. Das Menü bei einem Linksklick sichtbar zu machen ist auch nicht sinnvoll, denn jede Berührung des Touchsrceens entspricht einem Linksklick. Deshalb wird hier zum öffnen des Kontextmenüs eine Taste benutzt ANGEZEIGTES MODEL In der Mitte des Bildschirms wird das Model angezeigt. Dies Stellt sozusagen den Kern der Anwendung dar. Führt man das Beispielprogramm auf einem Emulator aus so wie hier, dann stellt die Maus auf dem Touchscreen mit gedrückter linker Maustaste das gleiche dar, wie auf einem tatsächlichen PockentPC/PDA mit dem dafür vorgesehenen Stift auf dem Touchscreen umherzufahren. Und auf genau diese Weise lässt sich die Kernfunktion des Programms ausführen. So kann man dann nämlich den Würfel in alle Richtungen drehen. Für eine vertikale Drehung muss also entweder der Stift oder die Maus mit gedrückter linker Maustaste auf dem Touchscreen in vertikaler Richtung bewegt werden. Horizontal funktioniert äquivalent.

16 Anhang JAVA M3G RETAINED MODE Richtungstasten Abbildung 8 logo von [WERDER] Hier sind nur die Richtungstasten von Bedeutung speziell Rechts und Links. Denn hier wird das Problem des Eventhandling für Knöpfe am Handgerät verdeutlicht und gelöst. Beweis dafür ist, dass die Knöpfe genau das machen, was sie sollen. Startet man die Applikation sieht man zunächst was auch in Abbildung 8 zu sehen ist. Mit den Knöpfen Rechts und Links der Richtungstasten kann nun die Richtung bestimmt werden, in welche sich das Objekt drehen soll.

17 Anhang17 5. QUELLENVERZEICHNIS 1. [APLIX] Übersicht über JBlend Micro + Abbildung 2. [ZEUS] opengl ES Tutorial mit Vincent Implementierung 3. [GLUTES] GLUT für opengl ES 4. [KHRONOS] Spezifikation und weitere Informationen zu opengl ES 5. [DEFGUIDE] Hier werden einige auch ältere KVMs für WindowsMobile vorgestellt. 6. [M3G]http://developer.sonyericsson.com/site/global/techsupport/tipstrickscode/mo bilejava3d/p_java3d_tutorial_part1_compliments_redikod.jsp M3G Tutorial mit GameCanvas 7. [VINC] Homepage der Vincent Implementierung 8. [WERDER] M3G Mobile 3D Graphics API, Eine Ausarbeitung im Rahmen des berufspraktischen Semesters (BPS) von Jeronimo Werder unter der Betreuung von Prof. Dr. Heinzel Dieser Arbeit entnahm ich einige Informationen zu M3G und das modellierte Hochschullogo 6. ANHANG 6.1. AUFANDSSCHÄTZUNG Einarbeitung Recherchen im Internet 5 Durcharbeiten relevanter Tutorials 15 experimentelles Einrichten der IDE VS experimentelles Einrichten der IDE Eclipse 2 Lesen und verstehen fertiger Beispielprogramme 5

18 Anhang18 Programme Touchbox (VS2008) 12 M3G Retained 9 Ausarbeitung Enwicklungsdokumentation 10 Anwenderdokumentation 2 Anhang 10 Präsentation 9 Aufbereitung (Datenträger, Druck ) 2 Gesamtzeitaufwand: ca. 101 Stunden 6.2. VERWENDETE HARD-/SOFTWARE Die Programmierung wurde auf einem DesktopPC AMD X mit Windows Vista durchgeführt. Als Entwicklungsumgebung dienten Visual Studio 2008 und Eclipse. Getestet wurde die Software unter Visual Studio 2008 mit dem Windows Mobile 6.1 Professional Emulator bzw. die M3G Anwendungen vor der Portierung nach Windows Mobile, mit den Emulatoren des WTKs von SUN. Für die Dokumentation an sich wurde MS Word 2007 genutzt, für das Zurechtschneiden der Bilder MS Paint DATENTRÄGERSTRUKTUR cd:\ausarbeitung cd:\ausarbeitung\bilder cd:\programme cd:\programme\java enthält die Ausarbeitung und Folien enthält alle Bilder aus der Ausarbeitung und den Folien enthält die Beispielprogramme M3G Retained Beispielprogramm + Quellcode cd:\programme\java\m3gretained\deployed enthält übersetzte.jar und.jad cd:\programme\c cd:\downloads Touchbox Beispielprogramm + Quellcode Enthält alle heruntergeladenen Dateien die relevant für die Programmierung sind

19 Anhang19 cd:\quellen enthält Offlineversionen aller genutzter quellen 6.4. EINRICHTUNG DER ENTWICKLUNGSUMGEBUNGEN VISUAL STUDIO 2008 Die Wahl der IDE fällt auf Visual Studio 2008, aufgrund der Integration von Emulatoren, die das Testen der Software sehr einfach möglich machen. Was im Vorfeld gebraucht wird: (alle notwendigen Dateien sind auch auf dem beigelegten Datenträger zu finden) - Windows Mobile 6 Professional SDK (oder 5, falls für 5.0 Programmiert wird) -.NET Compact Framework 2.0 oder höher - Windows Mobile 6 Professional Images (Emulatoren) - Software zur Datenübertragung zum Emulator oder Device o XP: ActiveSync 4.5 o Vista: Windows Mobile Device Manager Als nächstes müssen die Relevanten Dateien für die vincent ES Implementierung heruntergeladen werden. (URL: Relevant ist die Datei ogles-bin zip. Diese enthält die nötigen header-dateien und Bibliotheken zum Programmieren mit OpenGL ES. Um die Programmierung noch äquivalenter zur Programmierung für den PC und dadurch vor allem einfacher zu machen stelle ich auch eine glut ES und glu ES Implementierung vor. Auch diese müssen zunächst heruntergeladen werden. (URL: Von der glut ES wird das glutes-1.11-bin.zip Archiv benötigt, von der glu ES das glues-0.1.zip Archiv. Es ist empfehlenswert sich folgende Ordnerstruktur aufzubauen, da sich die header-dateien teilweise gegenseitig aufrufen: - res o vincelib kompletter Inhalt des ogles-bin zip Archivs o glutes include GLES

20 Anhang20 o glues.c (aus dem glues-0.1.zip Archiv, Ordner Src ) o glues.h (aus dem glues-0.1.zip Archiv, Ordner Inc ) o glues_sin.h (aus dem glues-0.1.zip Archiv, Ordner Src ) o glutes.h (aus dem glutes-1.11-bin.zip Archiv Ordner Inc ) lib glutes_static.lib (aus dem glutes-1.11-bin.zip Archiv Ordner Lib ) Der Ordner res stellt jetzt unseren Ressourcen Ordner dar und wird am besten direkt im, von Visual Studio angelegten, Projektordner abgelegt. Ich habe mich für glutes_static.lib entschieden, da statische Bibliotheken zwar mehr Speicherplatz verbrauchen, aber effizienter in der Ausführung sind. Für welchen Typ von Bibliothek man sich entscheidet (ppcarmv4rel oder sparmv4rel), ist erst entscheidend, wenn man das Programm für ein tatsächliches Smartphone oder PocketPC übersetzen möchte. Für den Emulator ist das zumindest ab Windows Mobile Version 5.0 irrelevant. Da die glu ES-Bibliothek hier nur eine Hilfestellung für die glut ES-Bibliothek darstellt, können sie unbedenklich ins selbe Verzeichnis. Als nächsten Schritt gilt es der IDE zu sagen, wo sie die externen Bibliotheken und header- Dateien findet. Dazu muss zunächst ein neues Projekt erstellt werden. Dies geht über die Menüleiste: File New Project. Im darauf folgenden muss man die in Abbildung 9 sichtbaren Einstellungen vornehmen.

21 Anhang21 Abbildung 9 Man wählt also ein Win32 Smart Device Project der Sprache Visual C++, gibt einen Namen für das Projekt ein und klickt OK. Im darauf folgenden Dialog klickt man Next. Jetzt muss man das SDK für seine WindowsMobile Version auswählen. In diesem Beispiel wähle ich das Windows Mobile 6 Professional SDK und nehme alles andere aus der Box Selected SDKs heraus. Im nächsten Dialog setzt man das Häkchen bei Empty project setzen und klickt Finish. Nun existiert das Projekt, wie o.g. können wir nun den erstellten res Ordner in das Projektverzeichnis kopieren. Für gewöhnlich wird der in den Eigenen Dateien automatisch erstellt (Siehe Abbildung 9: Location). Jetzt muss in den Projekteinstellungen festgelegt werden, wo sich die einzelnen header- Dateien und Bibliotheken befinden. Dazu öffnen wir den Solution Explorer, sofern dieser noch nicht offen ist über die Menüleiste: View Solution Explorer. Im Solution Explorer muss das Projekt markiert werden (Achtung: Das Projekt, nicht die Solution). Anschließend werden wieder über die Menüleiste die Projekteigenschaften aufgerufen: Project Properties.

22 Anhang22 Abbildung 10 In Abbildung 10 ist ersichtlich, an welcher Stelle im Dialog nun die header-dateien eingebunden werden können. Hier müssen die beiden Include-Verzeichnisse (vincelib und glutes) aus der oben erstellten Ordner-Hierarchie ausgewählt werden. Jetzt fehlt noch das Einbinden der Bibliotheken. Dazu muss im gleichen Dialog links Linker angewählt werden. Dort gibt es einen Ähnlichen Eintrag namens Additional Library Directories. Hier zum einen der lib Ordner der glut ES angegeben und..\vincelib\bin\arm\debug wieder aus der oben erstellten Ordner-Hierarchie. Um das Programm nun auf dem Emulator laufen lassen zu können, muss jetzt noch eine dll- Datei an den Emulator übertragen werden. Dazu in der Menüleiste: Tools Device Emulator Manager klicken. Im darauf folgenden Dialog müssten alle verfügbaren Emulatoren aufgelistet sein, inklusive der dazu installierten. Es wird Windows Mobile 6 Professional Emulator mit einem Rechtsklick gewählt und im Kontextmenü Connect ausgewählt. Nachdem der Emulator gestartet ist wird nun nochmal mit Rechtsklick ausgewählt und das nun verfügbare Cradle angeklickt. Nun sollte sich das Programm zum Verwalten der Gräte automatisch öffnen. Unter XP wäre das ActiveSync, unter Vista: Windows Mobile Device Manager. Nun muss im jeweiligen Programm der Zugriff auf die Dateiverwaltung erreicht werden. Sobald man in der Lage ist Dateien an den Emulator zu übertragen, muss die Datei libgles_cm.dll aus dem Verzeichnis..\vincelib\bin\arm\Release in den Windows Ordner des Emulators kopiert werden. Damit die Datei nicht immer wieder neu in den Emulator kopiert werden muss, schließt man den Emulator und beantwortet die Frage, ob der Status gesichert werden soll mit ja. Zu

23 Anhang23 beachten ist, dass diese Datei jetzt nur auf diesem einen Emulator verfügbar ist, für jeden anderen muss die Prozedur wiederholt werden. Nun ist die IDE fertig eingerichtet und es kann programmiert werden. Um zukünftig programmierte Programme dann auszuführen genügt es in der Combobox TargetDevice ganz links, direkt unter der ersten Symbolleiste den präparierten Emulator auszuwählen, wenn er es nicht schon ist und F5 zu drücken. Es ist auch möglich, dass an dieser Stelle nochmal explizit nach dem Emulator gefragt wird. Ist das der Fall wählt man wieder den präparierten Emulator aus und klickt Deploy ECLIPSE Als Entwicklungsumgebung dient hier Eclipse, ebenfalls aus dem Internet beziehbar (URL: Weiterhin wird das Sun Java Wireless Toolkit for CLDC (WTK) oder höher benötigt (URL: Ist das WTK installiert, muss nur noch ein Plugin in Eclipse eingebunden werden. Dies geht über die Addon/Update/Plugin-Funktion von Eclipse. Einfach als Seite hinzufügen und installieren. Nun muss das Plugin noch richtig eingestellt werden. Über die Menüleiste: Window Preferences kommt man in die Eclipse-Einstellungen. Hier wählt man links J2ME und trägt unter WTK Root das Installationsverzeichnis des WTKs ein. Anschließend wählt man links den Unterpunkt Device Management und klickt rechts auf Import. Und trägt wieder das WTK Installationsverzeichnis ein, danach klickt man auf Refresh und zum Schluss auf Finish. Jetzt ist es Möglich bei neuen Projekten J2ME Midlet Suite auszuwählen, und damit ein solches zu erstellen. Zu beachten ist das die Hauptklasse Midlet erweitert. Um das Midlet zu starten muss noch in den Run Configurations eine neue Konfiguration für den Wireless Toolkit Emulator erstellt werden, wobei man im ersten Reiter bei Midlet den Namen der Klasse angibt die Midlet erweitert. Ich habe diese Anleitung bewusst kurz gehalten. Weil ich an dieser Stelle gerne auf eine sehr ausführliche Anleitung verweisen möchte, falls diese hier unzureichend ist. Und zwar handelt es sich um die Ausarbeitung M3G J2ME Mobile 3D Graphics API von Herrn Jeronimo Werder. Dort ist eine weitere Anleitung ab Seite 16 zu finden, die denselben Zweck erfüllt wie oben aufgeführte Anleitung.

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse 1/15 Inhaltsverzeichnis 1 ÜBER... 3 2 INSTALLATION... 4 2.1 INSTALLATION VON ECLIPSE... 4 2.2 INSTALLATION VON PYDEV... 4 3

Mehr

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV Dokumentation Stand vom 26.05.2011 Tel +49 (0)3302 78620 60, Fax +49 (0)3302 78620 69, info@me-systeme.de, www.me-systeme.de 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort...2

Mehr

AVR-Programmierung unter Mac OSX

AVR-Programmierung unter Mac OSX AVR-Programmierung unter Mac OSX im Studiengang BEL3 Lehrveranstaltung Embedded Systems Tutorial ausgeführt von: Jürgen Hausladen A-2460 Bruck/Leitha, Obere Neugasse 6 Wien 01.02.2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Eagle Eye Studios C# Tutorial Part 1 Inhalt Part 1 Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Einleitung Wer sich mit dem Programmieren schon einigermaßen auskennt, kann diesen Abschnitt überspringen. Programmieren,

Mehr

Apps-Entwicklung mit Eclipse

Apps-Entwicklung mit Eclipse JDroid mit Eclipse Seite 1 Apps-Entwicklung mit Eclipse Version 1.1, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK installieren JDK SE neuste Version (64 oder 32 Bit) herunterladen und installieren (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Apps-Entwicklung mit Netbeans

Apps-Entwicklung mit Netbeans JDroid mit Netbeans Seite 1 Apps-Entwicklung mit Netbeans Version 2.2, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren, (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

HTW-Aalen. OpenVPN - Anleitung. Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN

HTW-Aalen. OpenVPN - Anleitung. Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN HTW-Aalen OpenVPN - Anleitung Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN Sabine Gold Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Download und Installation des OpenVPN-Clients... 2 1.1. Betriebssystem Windows...

Mehr

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows)

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) Version 1.3, 25. März 2013 (Unter Windows besser die ADT-Bundle Version installieren, siehe entsprechende Anleitung) Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren,

Mehr

Fork Leitfaden. BibApp Android

Fork Leitfaden. BibApp Android Fork Leitfaden BibApp Android letzte Aktualisierung: 24. April 2013 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Eclipse Projekt 2 3 Abhängigkeiten 2 4 Konfiguration 3 4.0.1 Paketname...............................

Mehr

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 4 auf Mac OS Auch wenn viele kommerzielle Angebote im Internet existieren, so hat sich MetaQuotes, der Entwickler von MetaTrader 4, dazu entschieden

Mehr

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse Entwicklungsumgebung installieren Sofern Sie nicht an einem Praktikumsrechner arbeiten, müssen Sie ihre Eclipse-Umgebung Webservice-fähig machen. Dazu benötigen Sie die Entwicklungsumgebung Eclipse for

Mehr

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 5 auf Mac OS

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 5 auf Mac OS MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 5 auf Mac OS Auch wenn viele kommerzielle Angebote im Internet existieren, so hat sich MetaQuotes, der Entwickler von MetaTrader 5, dazu entschieden

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis. Medien- und Kommunikationsinformatik (B.Sc.) Alexander Paharukov. Informatik 3 Praktikum

Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis. Medien- und Kommunikationsinformatik (B.Sc.) Alexander Paharukov. Informatik 3 Praktikum Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 2 Bezugsquellen... 2 SharpDevelop... 2.NET Runtime... 2.NET SDK... 2 Installation... 2 Reihenfolge... 2 Vorschlag für eine Ordnerstruktur... 3 Arbeit

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

Tutorial 12 (OS/390 2.7, Windows XP) v03-2005-11-03. Tutorial 12. CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten

Tutorial 12 (OS/390 2.7, Windows XP) v03-2005-11-03. Tutorial 12. CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten Tutorial 12 CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten Vorbereitende Konfiguration des Windows XP-Klienten Dieses Tutorial behandelt die Vorbereitungen, die notwendig sind, um das Tutorial 12

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse 1. Einführung 1.1 Eclipse Die Eclipse ist eine kostenlose integrierte Entwicklungsumgebung oder auch IDE genannt, (Abkürzung IDE, engl. Integrated development enviroment). Sie ist eine grafische Benutzeroberfläche

Mehr

Starten der Software unter Windows XP

Starten der Software unter Windows XP Starten der Software unter Windows XP Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm Vorwort Hello World in Java Der Weg zum ersten Java-Programm Diese Anleitung wurde unter Windows XP verfasst. Grundsätzlich sollte sie auch unter späteren Windows Versionen wie Windows Vista oder Windows

Mehr

PM/HV - SAP für die Schulen Installation

PM/HV - SAP für die Schulen Installation PM/HV - SAP für die Schulen Installation Copyright Juni 2011 Geändert am: 28.10.2013 Seite 1 von 38 Inhaltsverzeichnis Software Hinweis... 3 Installation von SAP... 3 Installation von SSOAPPLET... 9 Einstellen

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

5 Modern UI und Desktop

5 Modern UI und Desktop Modern UI und Desktop 5 Modern UI und Desktop 5.1 Modern UI und Desktop Die augenfälligste Änderung in Windows 8 gegenüber allen früheren Windows-Versionen ist die sogenannte Modern UI (ursprünglich Metro-Oberfläche"),

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Dateien nach sinnvollen Kriterien organisieren, Ordner erstellen, Ordner/Dateien verschieben oder kopieren und Dateien aus dem Internet herunterladen:

Dateien nach sinnvollen Kriterien organisieren, Ordner erstellen, Ordner/Dateien verschieben oder kopieren und Dateien aus dem Internet herunterladen: Dateien nach sinnvollen Kriterien organisieren, Ordner erstellen, Ordner/Dateien verschieben oder kopieren und Dateien aus dem Internet herunterladen: Der Windows Explorer: Der WindowsExplorer ist ein

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Ant in Eclipse Starthilfe

Ant in Eclipse Starthilfe IN DIESER KURSEINHEIT Einleitung o Um was geht's eigentlich? Hello World o Das Ant Skript Mehrere Targets und Properties o Hello World Ausgabe Ant Launch Configurations o Definition o Modifikation o Nutzung

Mehr

Installation von FMS und der Treibersoftware

Installation von FMS und der Treibersoftware Installation von FMS und der Treibersoftware Lesen Sie die gesamte Anleitung zuerst sorgsam durch bevor Sie die Programme installieren. Wir schliessen jeglichen Support sowie Haftung aus. 1. Öffnen Sie

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1 Präsentation homevisu Familie Peter Beck Juni 2011 2011 p b e Peter Beck 1 Funktionensumfang Der Funktionsumfang das provisu Framework. Modular und durch Plug-In erweiterbar / anpassbar. Plug-In Schnittstelle

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

So bringst du Prolog zum Laufen...

So bringst du Prolog zum Laufen... Diese Anleitung soll dir dabei helfen den freien Prolog-Interpreter SWI-Prolog zu installieren einen geeigneten Texteditor auszuwählen, mit dem du Prolog-Programme schreiben kannst das erste kleine Programm

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE

2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE 2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE 2.1 Die Einrichtung der Benutzeroberfläche Das Einrichten einer Android-Eclipse-Entwicklungsumgebung zur Android-Entwicklung ist grundsätzlich nicht

Mehr

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 1. Benötigte Software Zur Erstellung des Installers wird folgende Software benötigt. Es wird sich in dieser Dokumentation

Mehr

Programmieren? Das kann ich auch! Bau dir deinen eigenen Bildschirmschoner

Programmieren? Das kann ich auch! Bau dir deinen eigenen Bildschirmschoner Programmieren? Das kann ich auch! Bau dir deinen eigenen Bildschirmschoner Christiane Taras Institut für Visualisierung und interaktive Systeme Universität Stuttgart GEFÖRDERT VON AKTIONSPARTNER Vorstellungsrunde

Mehr

URT Eclipse All in one

URT Eclipse All in one URT Eclipse All in one Das Paket Eclipse All in one enthält Programme und Einstellungen, die zum Programmieren mit Eclipse in Zusammenarbeit mit Subversion und ANT benötigt werden. Dieses Paket dient als

Mehr

Benutzerdokumentation Web-Portal

Benutzerdokumentation Web-Portal GRUPP: SWT0822 Benutzerdokumentation Web-Portal Yet Another Reversi Game Martin Gielow, Stephan Mennicke, Daniel Moos, Christine Schröder, Christine Stüve, Christian Sura 05. Mai 2009 Inhalt 1. Einleitung...3

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Was muss gesichert werden? -Ihre angelegten Listen und Ihre angelegten Schläge.

Was muss gesichert werden? -Ihre angelegten Listen und Ihre angelegten Schläge. Datensicherung : Wenn Ihr PC nicht richtig eingestellt ist, und die Datensicherung in der Ackerschlag deshalb nicht richtig funktioniert, dann zeige ich Ihnen hier den Weg Daten zu sichern. Was muss gesichert

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Von der PC Konfiguration bis zur Endanwendung (UPnP Audio/Video Server)

Von der PC Konfiguration bis zur Endanwendung (UPnP Audio/Video Server) Von der PC Konfiguration bis zur Endanwendung (UPnP Audio/Video Server) Inhalt: 1. Vergabe der IP Adresse am Receiver 02 2. Installation des VLC Mediaplayers.. 04 3. Installation des DVR Managers 06 4.

Mehr

Literatur und Links. Webtechnologien SS 2015 Teil 1/Entwicklung

Literatur und Links. Webtechnologien SS 2015 Teil 1/Entwicklung Literatur und Links [1-1] Seidler, Kai; Vogelsang, Kay: Das XAMPP Handbuch. Addison-Wesley, 2006 [1-2] http://www.apachefriends.org/download.html http://sourceforge.net/projects/xampp/files/ [1-3] http://aktuell.de.selfhtml.org/extras/download.shtml

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen

Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zugangsdaten an der DHBW... 3 2 OpenVPN Client installieren... 4 3 OpenVPN starten und mit dem Lehrenetz der

Mehr

Erste Schritte mit dem Qt Creator

Erste Schritte mit dem Qt Creator GUI-Anwendungen mit C++-Bibliothek Qt Qt-Creator 1 Erste Schritte mit dem Qt Creator Diese Beschreibung wendet sich an Anfänger, die noch nie mit der Entwicklungsumgebung (IDE) Qt Creator gearbeitet haben.

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

B) Klassenbibliotheken Turtle und Util (GPanel, Console) installieren Ein Unterverzeichnis classes auf der Festplatte erstellen, z.b.

B) Klassenbibliotheken Turtle und Util (GPanel, Console) installieren Ein Unterverzeichnis classes auf der Festplatte erstellen, z.b. jcreator Seite 1 JCreator (Windows) 1. Installation Die wichtigsten Installationsschritte: A) Java 2 Development Kit J2SE 5.0 RC installieren. Die aktuelle Installationsdatei (jdk-1_5_09-rc-windows-i586.exe)

Mehr

TZ Programm. die ersten Schritte zum Erfolg. Ratgeber für. ... den Download... die Installation... den ersten Programmstart...

TZ Programm. die ersten Schritte zum Erfolg. Ratgeber für. ... den Download... die Installation... den ersten Programmstart... Inhaltsübersicht TZ Programm die ersten Schritte zum Erfolg Ratgeber für... den Download... die Installation... den ersten Programmstart... das Update Programm herunterladen...2 Datei entpacken >> nur

Mehr

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger Kapitel 4 Alle reden von Kommunikation, aber die wenigsten haben sich etwas mitzuteilen. Hans Magnus Enzensberger Bilder im Internet Nach der etwas umfangreichen vorangehenden Lektion zum Ausklang der

Mehr

Installation einer C++ Entwicklungsumgebung unter Windows --- TDM-GCC und Eclipse installieren

Installation einer C++ Entwicklungsumgebung unter Windows --- TDM-GCC und Eclipse installieren Installation einer C++ Entwicklungsumgebung unter Windows --- TDM-GCC und Eclipse installieren 1 32- oder 64-bit Windows feststellen In den nachfolgenden Schritten ist es nötig, dass Sie wissen, ob Sie

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

B) Klassenbibliotheken Turtle und Util (GPanel, Console) installieren Ein Unterverzeichnis classes auf der Festplatte erstellen, z.b.

B) Klassenbibliotheken Turtle und Util (GPanel, Console) installieren Ein Unterverzeichnis classes auf der Festplatte erstellen, z.b. jcreator Seite 1 JCreator (Windows) JCreator ist eine einfache, schnelle und effiziente Java-DIE. Eine gratis Testversion sowie eine academic Lizenz für $35.- kann von der Website www.jcreator.com heruntergeladen

Mehr

Installations- und Konfigurationsanleitung für den ShrewSoft VPN-Client für Windows

Installations- und Konfigurationsanleitung für den ShrewSoft VPN-Client für Windows Installations- und Konfigurationsanleitung für den ShrewSoft VPN-Client für Windows gültig für die Windows-Betriebssysteme XP/Vista/7/8 in der 32- und 64-bit-Version Rechenzentrum, Stand 07.10.2013 Installations-

Mehr

Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto

Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto Stand: Januar 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.30. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Inhalt 1. Was

Mehr

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung 2009 ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Alle Rechte vorbehalten Diese Anleitung soll Ihnen Unterstützung für den Fall geben, dass die Webanwendung nach

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy 1. Schnellanleitung - Seite 2 2. Ausführlichere Anleitung - Seite 3 a) Monitor anschließen - Seite 3 Alternativer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6 Inhaltsverzeichnis. Remote Access mit SSL VPN a. An wen richtet sich das Angebot b. Wie funktioniert es c. Unterstützte Plattform d. Wie kann man darauf zugreifen (Windows, Mac OS X, Linux) 2. Aktive WSAM

Mehr

Computergrafik 1 Übung, Wintersemester 2011. Eclipse Hands-On. C++ Projektsetup mit OpenGL und GLUT unter Eclipse für Windows 22.10.

Computergrafik 1 Übung, Wintersemester 2011. Eclipse Hands-On. C++ Projektsetup mit OpenGL und GLUT unter Eclipse für Windows 22.10. Computergrafik 1 Übung, Wintersemester 2011 Eclipse Hands-On C++ Projektsetup mit OpenGL und GLUT unter Eclipse für Windows 22.10.12 1 Eclipse - Die IDE 1. Entwicklungsumgebung (IDE) herunterladen / installieren

Mehr

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 4 auf Mac OS

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 4 auf Mac OS MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 4 auf Mac OS Auch wenn viele kommerzielle Angebote im Internet existieren, so hat sich MetaQuotes, der Entwickler von MetaTrader 4, dazu entschieden

Mehr

NetBeans Installation für Handy-Programmierung

NetBeans Installation für Handy-Programmierung Netbeans-Installation für Handy-Programmierung Seite 1 NetBeans Installation für Handy-Programmierung 1. Installation Die Netbeans-Installation setzt voraus, dass JDK 6 bereits auf dem Rechner installiert

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Script-Sprache für UPT und MKT-View II / III / IV. Einleitung, Anwendungsfälle, Programmierung. MKT Systemtechnik

Script-Sprache für UPT und MKT-View II / III / IV. Einleitung, Anwendungsfälle, Programmierung. MKT Systemtechnik Einleitung, Anwendungsfälle, Programmierung MKT Systemtechnik Autor: Stand: Ablage: Wolfgang Büscher Dipl.-Ing. Soft- und Hardware-Entwicklung buescher@mkt-sys.de 2015-01-21 (JJJJ-MM-DD) art85133_einfuehrung_mktview_scriptsprache.odp/pdf;

Mehr

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 1 Einleitung 1.1 Allgemeines Das Programm kann zum Verwalten der durchgeführten Untersuchungen mit dem Gerät URO-2050 benutzt werden. Es funktioniert

Mehr

DashCommand. Anleitung. Version 1.0.2. OBD-2 Software für Touchscreen-PC und ELM-Interfaces. Copyright 2008 CarCode Müller All rights reserved

DashCommand. Anleitung. Version 1.0.2. OBD-2 Software für Touchscreen-PC und ELM-Interfaces. Copyright 2008 CarCode Müller All rights reserved TM OBD-2 Software für Touchscreen-PC und ELM-Interfaces Anleitung Version 1.0.2 2008 Copyright 2008 All rights reserved Inhalt 1. Beschreibung... 3 2. Warnhinweise... 3 3. Installation... 4 4. Deinstallieren...

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

FTP-Server im System einbinden

FTP-Server im System einbinden Seite 1 von Lumen FTP-Server im System einbinden Wer eine Website besitzt, schiebt seine Daten häufig über einen direkten FTP- Zugang auf den Server. Dieser Zugang wird zumeist über zusätzliche Programme

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows)

JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows) JBuilder X Seite 1 JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows) 1. JBuilder installieren Eine Gratis-Version kann von der Webseite www.borland.de heruntergeladen werden. Systemvoraussetzungen: 256

Mehr

Software-Paket Projektzeiterfassung. Version 1.203. Copyright 2006 Holger Söhne

Software-Paket Projektzeiterfassung. Version 1.203. Copyright 2006 Holger Söhne Software-Paket Projektzeiterfassung Version 1.203 Copyright 2006 Holger Söhne Einleitung Vorraussetzungen Installation Projektzeiterfassung Auswertung Aktive Lizenzüberwachung Einleitung Vielen Dank für

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Version 1.0.0.0 ALTENBRAND Datentechnik GmbH Am Gelicht 5 35279 Neustadt (Hessen) Tel: 06692/202 290 Fax: 06692/204 741 email: support@altenbrand.de Die Komponente

Mehr

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft 2.2 Das Betriebssystem Windows XP 5 (c) Elmar Weigel p Der Start-Bildschirm Nach dem PC-Start meldet sich das Betriebssystem mit einem hellgrauen Desktop oder mit einem Bild als Hintergrund und - am unteren

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Sie würden gerne Windows 7 installieren, aber Ihr PC besitzt weder ein internes noch externes DVD- Laufwerk? In dieser Anleitung zeigen

Mehr

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz.

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. IInsttallllattiionslleiittffaden Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. Voraussetzungen Für die Installation

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

TService für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle

TService für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 1... 1 Alter Server... 1... 2 Einleitung Diese Dokumentation beschreibt exemplarisch das Vorgehen bei einem Serverwechsel für den TService. Die TService-Datenbank wird

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz

Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz Das schweizerische Signaturgesetz (ZertES) ist die gesetzliche Grundlage für qualifizierte digitale

Mehr

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Um Ihr ONE T10-E1 Tablet wieder in den Auslieferungszustand zurück zu versetzen, wenn das vorinstallierte Windows 8.1 nicht mehr startet, führen Sie

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

Prof. Dr. Pollakowski 19.03.2013

Prof. Dr. Pollakowski 19.03.2013 Installations- und Bedienungsanleitung für die Mikrocontroller-Entwicklungsumgebung, das Mikrocontroler-Experimentalsystem und den Mikrocontroller-Simulator 1 Begriffe: Entwicklungsumgebung = ein Programm

Mehr

Die Visualisierung des HomeServers bietet die Möglichkeit, Grundrisspläne oder Bilder zu integrieren und Bedienelemente frei zu gestalten.

Die Visualisierung des HomeServers bietet die Möglichkeit, Grundrisspläne oder Bilder zu integrieren und Bedienelemente frei zu gestalten. Visualisierung anlegen und testen (Neu!!! Dezember 200!!!) HomeServer/ FacilityServer Visualisierung anlegen und testen Einleitung: Die Visualisierung des HomeServers bietet die Möglichkeit, Grundrisspläne

Mehr

Kurzanleitung zu. von Daniel Jettka 18.11.2008

Kurzanleitung zu. von Daniel Jettka 18.11.2008 Kurzanleitung zu Tigris.org Open Source Software Engineering Tools von Daniel Jettka 18.11.2008 Inhaltsverzeichnis 1.Einführung...1 2.Das Projektarchivs...3 2.1.Anlegen des Projektarchivs...3 2.2.Organisation

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Color-News August 2013

Color-News August 2013 Was hat sich geändert? 1. Die PaintManager CD enthält: PaintManager Programm PRODUKT Version: MS Windows Version 5.0.17 TouchMix Version 5.0.17 EasyMix Connect 5.0.17 EasyMix Lite 5.0.17 Zusätzliche Software

Mehr