ZURGA UPPS! WER REPARIERT? Näheres zur Oberschwabenschau auf S. 18. IDENTICA anerkannt bei. Rolf Bergmann S. 06. Berthold Traub S.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZURGA UPPS! WER REPARIERT? Näheres zur Oberschwabenschau auf S. 18. IDENTICA anerkannt bei. Rolf Bergmann S. 06. Berthold Traub S."

Transkript

1 Ausgabe Nr. 127 Ravensburg - Weingarten ANZEIGEN-SERVICE Werbung im StadtKurier bringt Erfolg! Einfach anrufen. Wir beraten Sie gerne! ANZEIGE Wir lassen Sie nicht im Regen stehen! Gran Canaria, Gloria Palace San Augustin 4*, ab Friedrichshafen am für 7 Tage, HP ab 614 EUR IM STADTKURIER Ehrenamt: Rolf Bergmann S. 06 Was macht...: Berthold Traub S. 08 Bilderseiten: Earworm-Festival Ravensburg S. 12 Ballettschule Uythof S. 13 Näheres zur Oberschwabenschau auf S. 18 UPPS! WER REPARIERT? ZURGA Unsere Leistungen auf einen Blick: Unfall-Instandsetzung Autolackierung Hol- und Bringservice Ersatzfahrzeuge 24h-Erreichbarkeit 5 Jahre Qualitätsgarantie 30 Jahre Lackgarantie IDENTICA ZURGA anerkannt IDENTICA anerkannt bei führenden Versicherungen bei führenden Versicherungen ZURGA Karosserie- und Autolackierfachbetrieb Eichelstr Bodnegg-Rotheidlen Tel /9220 Fax / DIE KAROSSERIE- UND LACKEXPERTEN

2 02 INTRO Aus- und Einblicke Veränderungen beim StadtKurier Abschied und Neuanfang In den kommenden Wochen stehen beim StadtKurier einige Veränderungen ins Haus. Ende Oktober erwarten mein Mann und ich unser erstes Kind, daher werde ich demnächst Stift und Notizblock gegen Windel und Schnuller eintauschen und anstelle von Pressekonferenzen Babyschwimmkurse besuchen. Wenn ich ehrlich bin, fällt es mir ziemlich schwer, unsere kleine Redaktion zu verlassen und mich den neuen Herausforderungen zu stellen. Ich war bereits bei der ersten StadtKurier-Ausgabe dabei und habe mich in den darauffolgenden fünf Jahren sehr mit dem Magazin verbunden gefühlt. Dies alles nun aufzugeben, ist gar nicht so leicht. Die Arbeit, die Kunden und auch die Kollegen sind mir über die Jahre sehr ans Herz gewachsen und obwohl ich mich sehr auf unser Baby freue, gehe ich mit einem lachenden, aber auch mit einem weinenden Auge und verabschiede mich von einem tollen Team. Ein weiteres Baby von mir war übrigens auch die Umgestaltung des Layouts des StadtKuriers, an dem wir bereits seit Längerem arbeiten. In Gesprächen mit Kunden und infolge unserer umfangreichen Leserumfrage in diesem Jahr haben sich einige Layoutwünsche herauskristallisiert, die wir in neuen Entwürfen umsetzen konnten. Demnächst wird der StadtKurier also in einem neuen Kleid erscheinen, allerdings in alt bewährter Qualität und gewohnt guter Berichterstattung. Leider werde ich diese Neuauflage nicht mehr persönlich produzieren können, aber ich freue mich beinahe ebenso darauf, sie bald in meinen Händen halten zu dürfen, wie meinen schreienden Nachwuchs. Sie dürfen also gespannt sein! Ich bin es auch! Ihre Linda Weber Die StadtKurier-Redakteurin Linda Weber erwartet im Oktober ihr erstes Kind und verabschiedet sich von der Ravensburger Redaktion: Ich möchte mich ganz herzlich bei allen Kunden, Lesern und vor allem auch bei meinen Kollegen für die tolle Zusammenarbeit in den letzten fünf Jahren bedanken und wünsche dem StadtKurier-Team und vor allem dem neuen Kollegen Timo Forschner alles Gute und ganz viel Spaß bei der Arbeit. Nun bleibt mir nur noch eines zu sagen: Danke & Auf Wiedersehen! Timo Forschner wird die StadtKurier-Redaktion im kommenden Jahr unterstützen und freut sich schon auf die neue Herausforderung: Mein erster Monat beim Stadtkurier und der letzte von Linda geht zu Ende. In diesen vier Wochen hat sie mir gezeigt, wie es in so einer kleinen Redaktion läuft. Ich bin gespannt, was im kommenden Jahr noch so auf mich zukommt und freue mich auf die weitere gute Zusammenarbeit mit dem Team. Linda wünsche ich eine tolle Zeit mit ihrem schreienden Nachwuchs und ich hoffe, sie findet die eine oder andere ruhige Minute. Bild: Laner Zirkeltraining mit Zumba bei Curves Zumba ist flotter Tanz auf internationale Musik, es macht unglaublich Spaß und hilft der Fitness auf die Sprünge. Da sich Curves stets engagiert für Frauen, werden bei Curves seit kurzem auch Kurse angeboten, die den Curves-Zirkel mit Zumba auf eine fantastische Weise verbinden. Wer Lust hat, Zumba zu tanzen, hat hier eine geniale Gelegenheit dazu. Oberärztin des Brustzentrums der OSK hält Vortrag bei Curves Und da Curves sich stark macht für Fitness, Bewegung und vor allem auch Gesundheit für Frauen, macht der Monat Oktober schon traditionell bewusst auf das Thema Brustkrebs. Zum einen findet am Mittwoch, 19. Oktober um 20 Uhr bei Curves am Goetheplatz 9 in Ravensburg ein Informationsabend zum Thema Brustkrebs mit einer Oberärztin des Brustzentzrums der Oberschwabenklinik statt. Und zum anderen können Frauen im Oktober gratis Mitglied werden bei Curves und dabei helfen, den Brustkrebs zu bekämpfen. Denn Curves sammelt Spenden, die an die Brustkrebsorganisation mamazone - Frauen und Forschung gegen Brustkrebs e.v. gehen. (rl) Jetzt gratis Mitglied werden und dabei helfen den Brustkrebs zu bekämpfen. Curves kümmert sich um Gesundheit und Fitness von Frauen: Wussten Sie, dass eine Mammographie plus eine Ultraschall- Untersuchung nur wenige Minuten dauern, aber Ihr Leben retten können? Und dass nur 30 Minuten Training bei Curves 3x pro Woche ausreichen, um wesentlich gesünder zu leben? Denken Sie jetzt an Ihre Gesundheit und kommen Sie zu Curves! KEINE AUFNAHMEPAUSCHALE WENN SIE HELFEN DEN BRUSTKREBS ZU BEKÄMPFEN * Telefon (0751) Goetheplatz Ravensburg Im Oktober sammelt Curves Spenden für die Brustkrebsorganisation mamazone Frauen und Forschung gegen Brustkrebs e.v., um gezielt auf die Prävention und Früherkennung von Brustkrebs aufmerksam zu machen. * Das Angebot ist gültig vom 18. bis 30. Oktober 2010 bei Abschluss einer Jahres-Mitgliedschaft mit Abbuchungserlaubnis sowie einer Spende ab 25,- Euro zugunsten von mamazone - Frauen und Forschung gegen Brustkrebs e.v. (www.mamazone.de). Nur für Neu-Mitglieder, nicht mit anderen Angeboten kombinierbar. Gültig bei allen teilnehmenden Clubs. Curves Deutschland GmbH Impressum Ein Produkt der INFO Wochenzeitung OHG Obere Breite Straße Ravensburg Gesamtverantwortung: Marc Haselbach Redaktion: Linda Weber (we) Timo Forschner (tf) Tel Rosa Laner (rl) Tel Objekt- und Verkaufsleitung: Karl J. Bachhofer Tel Anzeigen- und PR-Beratung: Nadine Asad Tel Fragen zur Zustellung: Tel.: Auflage: Exemplare Druck: Druckhaus Ulm-Oberschwaben GmbH & Co. Herknerstr Weingarten

3 Raetselspass GEWINNSPIEL 03 Das StadtKurier Bilderrätsel Raten und 200 Euro gewinnen! Wer erkennt, was auf diesem Foto zu sehen ist? (Bitte nicht nur den Ausschnitt beschreiben, sondern das gesamte Foto!) Ihre Lösung teilen Sie uns bitte bis 11. Oktober 2011 mit unter: Tel.: (0,50 EUR / Anruf aus dem deutschen Festnetz, abweichender Mobilfunktarif) Nennen Sie uns Ihren Lösungsvorschlag, Ihre Anschrift und Ihre Telefonnummer. Bitte nur ein Lösungsvorschlag pro Person. Bei mehreren richtig eingegangenen Antworten entscheidet das Los. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Sollte die richtige Lösung nicht bei uns eingehen, kommen 100 Euro in den Jackpot und der Ausschnitt des Bildes wird in der nächsten Ausgabe nochmals vergrößert.

4 04 SCHOENER LEBEN Promotion Zum Wohlfühlen und Entspannen Tu Deinem Leib etwas Gutes, damit Deine Seele Lust hat, darin zu wohnen Vicky Benub ist staatlich anerkannte Physiotherapeutin und hat in ihrer Praxis Zeitraum in der Ravensburger Kuppelnaustraße eine kleine Oase geschaffen, in der klassische Therapiemethoden sowie zahlreiche Wohlfühl-Massagen angeboten werden. Der Name Zeitraum ist Programm in dem kleinen, feinen Häuschen neben der Kuppelnauwirtschaft. Ich wollte mir von vornherein sehr viel Zeit nehmen für meine Patienten, erklärt Vicky Benub. Für die Behandlungen ebenso wie für die Phasen dazwischen. Wenn jemand nach einer entspannenden Massage noch liegen bleiben möchte oder sich in Ruhe und ohne Hektik anziehen möchte, so ist das jederzeit möglich. Die Erfahrung hat mir gezeigt, dass schnell aufeinanderfolgende Termine Stress bedeuten und den möchte ich meinen Patienten ersparen. Vor gut zehn Jahren hat Vicky Benub ihre Ausbildung zur staatlich anerkannten Physiotherapeutin in Chemnitz gemacht und anschließend bei den städtischen Kurbetrieben in Bad Waldsee zu arbeiten begonnen. Sie hat sich gleich in die Region Oberschwaben verliebt und kam nach einer zweieinhalbjährigen Reise um die Welt wieder zurück. Dabei hat Vicky Benub in dem schönen Wohlfühl-Ambiente ihres Behandlungsraums. Bild: Weber sie jedoch weniger Urlaub gemacht, sondern auf den AIDA Kreuzfahrtschiffen im Wellnessbereich gearbeitet. Ravensburg, die Region Bodensee-Oberschwaben und auch die Menschen, die hier leben, sind mir sofort ans Herz gewachsen. Daher war ich sehr froh, als meine erste Bewerbung gleich erfolgreich war und ich in der Therapieabteilung bei RA- DIUS in Ravensburg anfangen konnte. Der Traum von der eigenen Praxis verwirklichte sich für Vicky Benub, als sie den schönen Raum in dem charmanten, kleinen Häuschen in der Kuppelnaustraße 16 anmieten konnte. Hier fühlen sich nun seit Juni Therapiepatienten und Wellnesskunden wohl. Das Angebot umfasst im Therapiebereich Lymphdrainage nach onkologischen und traumatologischen Erkrankungen, Marnitztherapie, Fußreflexzonentherapie, Krankengymnastik, neuromuskuläre Therapie und Triggerpunktbehandlung speziell bei Kiefergelenksbeschwerden, Spannungskopfschmerz und Migräne, sowie die Therapie nach McKenzie, die bei typischen Rückenleiden wie Nackenschmerz, Ischias, Bandscheibenproblemen usw. angewendet wird. Für entspannende Momente werden bei Zeitraum spezielle Wohlfühl-Massagen wie Rücken- und Ganzkörpermassagen, Reiki, Fußreflexzonen-, Hand- und Gesichtsmassagen sowie Lomi-Lomi-Nui Massage und die Lymphdrainage für Arme, Beine, Gesicht und Ganzkörper angeboten. Leider müsste Vicky Benub für die Abrechnung mit gesetzlich versicherten Patienten zwei Behandlungsräume vorweisen, die sie weder hat, noch bräuchte. Es ist zwar schade, dass nicht die Qualifikation, sondern lediglich ein Raum ausschlaggebend für diese Regelung ist, aber immerhin ist die Abrechnung mit privat versicherten Patienten möglich und selbstverständlich sind Selbstzahler stets willkommen. Termine sind unter der Woche und auch am Samstag nach vorheriger telefonischer Vereinbarung unter 0751/ oder unter 0176/ möglich. (we) Die Praxis Zeitraum von Vicky Benub befindet sich in der Kuppelnaustraße 16 in Ravensburg. Tel. 0751/ , Mobil 0176/ Weitere Infos unter Bild: privat In vier Wochen zu einem gesünderen Leben 75 Freiwillige gesucht! Bereits im September hat das Sport- und Gesundheitszentrum INJOY in Ravensburg eine groß angelegte Studie zu einem neuen Trainingssystem veranstaltet. Dafür wurden 75 Freiwillige gesucht. Aufgrund der großen Nachfrage wird nun eine zweite Testreihe durchgeführt, wofür sich erneut Freiwillige melden können, die bei der ersten Studie noch nicht dabei waren. Sie möchten Ihr Gewebe straffen, Muskulatur aufbauen oder leiden unter Rückenbeschwerden? Wenn ja, dann sollten Sie gleich zum Telefonhörer greifen und im Sport-und Gesundheitszentrum INJOY in Ravensburg in der Roßbachstraße anrufen. Katrin Reger (staatlich geprüfte Sportlehrerin und Gesundheitscoach IHK) und das ganze Trainerteam testen den INJOY-Trainingszirkel. Dafür sucht Katrin Reger 75 Freiwillige, die ihr Gewebe straffen, Muskeln kräftigen oder ihre Figur verbessern möchten. Der Großteil von ihnen sollte bisher nicht allzu regelmäßig und nicht viel Sport betrieben haben. Vier Wochen lang werden Sie Katrin Reger und das Trainerteam durch ein spezielles Programm begleiten und am Ende festhalten, wie sich Ihre Figur oder Ihre Rückenprobleme verbessert haben - und das kostenlos. In den vier Wochen müssen Sie zweimal pro Woche für je 48 Minuten ein spezielles Training absolvieren, für das Sie zuvor einen Plan erhalten. Zudem erhalten die Teilnehmer wertvolle Hintergrundinformationen zum Thema Ernährung und Bewegung. Mehr muss man wirklich nicht machen, erklärt Expertin Katrin Reger, die schon seit mehreren Jahren mit dem chipkartengesteuerten Trainingssystem arbeitet. Spürbare Erfolge in 4 Wochen Was in den vier Wochen wohl vom Großteil der Probanden erreicht wird, davon hat sie bereits genaue Vorstellungen. Normalerweise erreichen die Teilnehmer in dieser Zeit spürbare Erfolge. Der Fettgehalt und Cholesterinspiegel dürften sich in dieser Zeit regulieren, das Wohlbefinden sich allgemein verbessern und sogar Rückenprobleme verschwinden. Man ist nach 4 Wochen ein ganz anderer Mensch. Das alles möchten Katrin Reger und das Trainerteam beweisen. Die Trainingsstunden werden im Sport-und Gesundheitszentrum INJOY in der Roßbachstraße 5+7 absolviert. Das Team und die technischen Voraussetzungen des Studios bieten eine ideale Ausgangsbasis. Teilnahme kostenlos Die 4 Wochen sind völlig kostenlos. Vielmehr geht es Katrin Reger darum zu sehen, wie viel man mit minimaler Ernährungsveränderung und gezielter Bewegung erreichen kann. Die Ergebnisse dieser Testreihe werden mit Sicherheit künftig in die Trainingsempfehlungen für INJOY-Neueinsteiger einfließen. Und solche gibt es immer mehr, da ein gesünderes Leben und ein besseres Wohlbefinden in Zeiten von Alltagsstress die Lebensqualität und Lebensfreude enorm erhöht. Die Anmeldung zu der neuen Trainingsmethode ist ab sofort bis einschließlich 17. Oktober 2011 unter Tel. 0751/ möglich. Weitere Infos unter www. injoy-ravensburg.de Katrin Reger ist staatlich geprüfte Sportlehrerin und Gesundheitscoach IHK im Fitnessclub INJOY in Ravensburg und wird die Teilnehmer an der neuen Trainingsmethode betreuen. Bild: Injoy

5 Promotion ARBEIT & WIRTSCHAFT 05 Expertenteam von agento verstärkt Unterstützung von Stefanie Baarsch Stefanie Baarsch unterstützt seit März als Personalverantwortliche das Team der agento Personal Management GmbH in Ravensburg. Spezialisiert hat sich agento auf die Vermittlung und Überlassung von Fachund Führungskräften in der Region und wurde als erstes Unternehmen im Großraum Ravensburg mit dem Qualitätssiegel Zeitarbeit ausgezeichnet. agento ist der kompetente Partner für Unternehmen in der Region bei Personalfragen, Outplacement sowie Outsourcing-Projekten. Personalverantwortliche Stefanie Baarsch unterstützt seit kurzem das Team. Bild: Laner Stefanie Baarsch studierte an der Freien Universität Berlin Jura und legte 2005 das 1. Staatsexamen ab. Knapp ein Jahr arbeitete sie dann in ihrer Heimatstadt Berlin in einer Wirschaftskanzlei. "Damals zog es mich einfach ins Ausland, so verbrachte ich im Anschluss einige Monate in Australien, unter anderem, um mein Englisch aufzubessern", so Stefanie Baarsch. Da sie schon immer der Süden Deutschlands lockte und reizte, begann sie im April 2006 mit ihrem Referendariat beim Ravensburger Landgericht, wo sie zwei Jahre später erfolgreich das 2. Staatsexamen ablegte. Während ihres zweijährigen Referendariats arbeitete sie zusätzlich freiberuflich in einer Insolvenz- Kanzlei. "Das Insolvenzrecht hat sehr viele Schnittstellen zum Arbeitsrecht und ich konnte wertvolle Erfahrungen sammeln", berichtet sie. Weitere Erfahrungen auf dem Gebiet des Arbeitsrechtes, unter anderem zu Themen wie Urlaubsanspruch, Kündigungsschutzklagen oder arbeitsrechtliche Vergleiche vor Gericht sammelte sie anschließend in einer Personalagentur am Bodensee. Ihren reichen Erfahrungsschatz bringt die studierte Juristin nun ein als Personalverantwortliche bei agento in Ravensburg. Die Zuständigkeit erstreckt sich auf das gewerblich-technische Gebiet und schwerpunktmäßig auf den pharmazeutischen Bereich. Sie unterstützt Jennifer Merk, diese ist ebenfalls Spezialistin für Personalfragen, sowie die beiden agento-geschäftsführer Markus Stotz und Achim Zintgraf. "Ich betreue unsere Kunden, suche die geeigneten Mitarbeiter für sie, führe Bewerbungsgespräche und stelle schließlich ausgewählte Bewerber unseren Kunden vor. Und natürlich betreue ich auch unsere Mitarbeiter nach einer erfolgreichen Überlassung", beschreibt Stefanie Baarsch ihr breit gefächertes Aufgabengebiet. Sehr von Vorteil und behilflich im Umgang mit Bewerbern und Mitarbeitern sind dabei die Kenntnisse, die sie sich bei ihrem derzeitigen Fernstudium als Psychologische Beraterin aneignet. Drei Fragen an Expertin Stefanie Baarsch: Was schätzen Sie an der agento Personal Management GmbH? Stefanie Baarsch: Ich freue mich sehr, zu diesem tollen Team zu gehören und mich hier einbringen zu können mit meinen bisherigen Kenntnissen. Andererseits kann ich sehr viel lernen von der großen Erfahrung der beiden Geschäftsführer. Bei agento wird eine gute Firmenphilosophie gelebt, bei der der respektvolle Umgang mit Menschen im Vordergrund steht. Man spürt, dass sich Bewerber wie Mitarbeiter wohl fühlen bei agento. Außerdem erhalte ich viele Einblicke in unterschiedlichste Produktionsund Fertigungsbereiche. Das macht die Arbeit täglich interessant und da wächst wirklich mein Respekt vor den Menschen, die diese Arbeiten verrichten. Wie sieht es mit offenen Stellen aus? Stefanie Baarsch: Wir haben aktuell rund 200 offene Stellen über Personalvermittlung oder Arbeitnehmerüberlassung ausgeschrieben. Gesucht sind zum Beispiel CNC- Fachkräfte, auch im Pharmabereich sind Kräfte gesucht. Schauen Sie doch einfach auf unsere Homepage Und was gefällt ihnen als Berlinerin hier in Ravensburg besonders gut? Stefanie Baarsch: Ravensburg hat mich von Anfang an begeistert, nicht nur wegen der vielen Türme, sondern auch wegen des Engagements der Bürger für hohe Lebensqualität. Ich fühle mich hier sehr wohl. Berlin als Stadt war mir einfach zu viel. Ich liebe die Natur, reite und tanze gerne. In Oberschwaben habe ich schon viele sehr nette Leute kennen gelernt. Ein besonderer Dank geht an die Milkaner, die mich bei meiner Ankunft 2006 so offen aufgenommen haben. (rl) Winterhalter-Förderpreis für zwei junge Damen DEHOGA Lossprechungsfeier in Tettnang mit Ehrung der besten Prüflinge im Hotel- und Gaststättenbereich Jürgen Winterhalter mit den Preisträgerinnen Anna Härle und Lyutsiya Gazizova in Tettnang. Bild: IHK Bei der Lossprechungsfeier des Hotelund Gaststättenverbandes (DEHOGA Baden-Württemberg e. V.) Ende September im Schloss Tettnang wurden die Prüflinge aus dem Jahr 2011 in das Berufsleben entlassen. Von den 203 Prüflingen aus den Hotel- und Gaststättenberufen wurden die Kammerbesten geehrt. Der jeweils Beste aus einem Beruf erhielt einen Buchpreis und hat die Chance auch Landesbester zu werden. Über einen Sonderpreis durften sich zwei Absolventinnen freuen. Anne Härle, Köchin, Hotel Baader (Heiligenberg), und Lyutsiya Gazizova, Fachkraft im Gastgewerbe, Waldburg-Zeil Kliniken (Isny), erhielten den Jürgen Winterhalter Förderpreis. Diesen Preis des Ehrenpräsidenten der Industrie- und Handelskammer Bodensee-Oberschwaben (IHK) in Höhe von insgesamt 3000 Euro gibt es seit vier Jahren und er sorgt stets für positive Überraschungen. "Damit möchte ich junge Fachkräfte unterstützen und motivieren. Zeitgleich soll dieser Preis Jugendliche für den Hotel- und Gaststättenbereich begeistern", so die Worte von Jürgen Winterhalter. Bei der Auswahl der Preisträger wurden die Gesamtnote sowie das soziale Engagement und die persönliche Weiterbildungsplanung berücksichtigt. In den sechs Hotel- und Gaststättenberufen der IHK Fachkraft im Gastgewerbe, Restauranfachmann/-frau, Hotelfachmann/-frau, Hotelkaufmann/-frau, Koch/Köchin und Fachmann/-frau für Systemgastronomie werden derzeit im IHK-Bezirk Bodensee-Oberschwaben 600 junge Menschen ausgebildet.

6 06 EHRENAMT Rolf Bergmann Ein Kaufmann mit Engagement Rolf Bergmann hat viele Ideen Er ist ein Kaufmann wie man ihn nicht alle Tage findet. Von morgens bis abends steht er für seine Kundschaft im Geschäft, hat alle Hände voll zu tun, und nimmt sich dennoch in ganz besonderem Maße Zeit für verschiedenste ehrenamtliche Engagements. Die Rede ist von Rolf Bergmann aus Weingarten. In der Oberstadt im Welfenpalais ist das Lebensmittelgeschäft Bergmann zu finden. Mit Herz und Liebe führt Rolf Bergmann dieses gemeinsam mit seiner Familie und seinen Mitarbeiterinnen. Dass es diesen Nahversorger in Weingarten noch gibt, ist nicht selbstverständlich. Um gegen große Unternehmen anzukommen, bedarf es oftmals großer Arbeits- und Willenskraft. So sind mancherlei Aktionen, die hier durchgeführt werden, gewiss auch als Werbemaßnahme zu sehen. Doch das außerordentliche Engagement, das dahintersteckt, ist hundertprozentig mehr als Marketing. Oberstadtfasnet, Nikolausmarkt sowie die Stadtmeisterschaften fallen einem dabei sofort ein, deren Organisation in Händen von Rolf Bergmann liegen. Zur Fasnet kommen die Kinder der umliegenden Kindergärten bunt verkleidet mit ihren Erzieherinnen ins Welfenpalais. Spielmannszüge, Fanfarenzüge und die Bockstallnarren sind mit dabei, da wird getanzt und gesungen und die Stimmung ist einfach genial. Zur Stärkung werden den Kindern Wurst mit Wecken und Getränke spendiert. Ganz anderer Art ist die Stimmung beim Nikolausmarkt. Heimelig und vorweihnachtlich geht es da immer zu. Hütten und Stände zieren dann das Welfenpalais mit hübschen Dingen, vieles davon wurde selbst gefertigt. Ein Höhepunkt dieses Nikolausmarktes ist am Nachmittag der Besuch von Nikolaus und Knecht Ruprecht, die beiden kommen seit Jahren mit der Kutsche angefahren und beschenken sodann die Kinder mit Orangen und Lebkuchen. Auch für diesen schönen stimmungsvollen Tag ist Rolf Bergmann zuständig, bei ihm laufen sämtliche Fäden zusammen und er spendiert auch die Geschenke für die Kleinen. Die Stadtmeisterschaften im Lindenhofstadion wurden vor 19 Jahren ebenfalls durch Rolf Bergmann ins Leben gerufen und werden seither von ihm organisiert. Stets am Samstag nach dem Stadtfest findet das sportliche Ereignis im Lindenhofstadion Weingarten statt. Die Vereine sind eingeladen zum Fußballturnier und seit einigen Jahren erfreut sich der Gummistiefelweitwurf größter Beliebtheit. Rolf Bergmann geht es dabei vor allem darum, dass die Vereinsmitglieder etwas miteinander tun und dass die Gemeinschaft gepflegt wird. Der Erlös vom Promi-Elfmeterschießen der diesjährigen Stadtmeisterschaften ging an die Blindenschule nach Baindt. Jenem Sinn für Gemeinschaft entspricht auch seine Mitgliedschaft bei der Oberstadtagenda. Er ist Gründungsmitglied und dank der Oberstadtagenda können sich Bürger hier treffen zu verschiedensten gemeinsamen Aktivitäten oder auch einfach auf eine Tasse Kaffee. Bis zum vorletzten Jahr organisierte Rolf Bergmann auch das Oberstadtfest im Sommer. Dies bedeutete einen enormen Kraftakt, den er nahezu alleine zu stemmen hatte. Beim letzten Fest wurde der Erlös an die Klinikclowns in Ravensburgs Kinderkrankenhaus St. Nikolaus spendiert. An der Ladenkasse im Supermarkt wurde schon gesammelt im Rahmen einer Rewe- Aktion für Ein Herz für Kinder. Es wurden schon Tragetaschen gekauft, mit deren Erlös misshandelte Kinder unterstützt wurden und vieles mehr. Wenn ältere Stammkunden gebrechlich sind und nicht mehr selbst zum Einkaufen kommen können, bringt Rolf Bergmann die Ware zu ihnen nach Hause oder auch ins Altersheim, ohne Fahrtkosten zu berechnen. Um ein gutes Miteinander sorgt er sich auch mit Kollegen. Und ganz besonders liegen ihm heimische Lebensmittelerzeuger und Händler am Herzen, regionale Produkte bilden einen Schwerpunkt im Vollsortiment dieses Geschäftes. Preis für soziale Verantwortung Es ist noch gar nicht lange her, da wurde er ausgezeichnet mit dem so genannten "Lea- Mittelstands-Preis für soziale Verantwortung in Baden Württemberg." Als im Jahr 2008 die Caritas in Baden Württemberg in Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftsministerium den Preis vergeben hat, gehörte Rolf Bergmann zu den Preisträgern. Vorgeschlagen hatte ihn damals der Friedrich-Fröbel-Kindergarten. "Darüber habe ich mich wirklich gefreut", erinnert er sich, "vor allem, dass mich der Kindergarten für den Preis vorgeschlagen hat." Die Abkürzung "Lea" bedeutet Leistung, Engagement und Anerkennung. Menschlichkeit ist wichtig Die Fäden für die Stadtmeisterschaften laufen seit 19 Jahren bei Rolf Bergmann zusammen. Dabei kommen auch die Späßle nicht zu kurz, wie auf dem Bild rechts zu sehen ist. Bilder: Rosa Laner Bei der Oberstadtfasnet geht es immer rund. Rolf Bergmann organisiert dieses Event seit vielen Jahren zusammen mit den Bockstallnarren. Wenn der Nikolaus in die Oberstadt kommt, ist große Freude bei den Kindern angesagt. Auch diesen Tag verdankt die Oberstadt Rolf Bergmann. Auch die Klinikclowns in Ravensburg wurden schon unterstützt. Auf die abschließende Frage, weshalb ihm dieses vielseitige ehrenamtliche Engagement so wichtig ist, antwortet Rolf Bergmann: "Es ist schwierig in Worte zu fassen. Das ist wichtig für jeden. Das Miteinander habe ich gelernt in der Schule, es gehört zum katholischen Glauben, es gehört zum Menschen, dass der eine dem anderen hilft. Man muss doch helfen, wenn es einem nicht so gut geht. Man vergisst oft das Menschliche. Spenden sind schon wichtig, aber das alleine ist es nicht. Der Mensch, die Nachbarn, das gehört einfach alles dazu. Kunden haben sich für mich auch schon eingesetzt, als es mir einmal schlecht ging." Es gibt leider auch Nachbarn im Welfenpalais, die es dem engagierten Kaufmann recht schwer machen. Aber solche Zeitgenossen sind glücklicherweise die Ausnahme. Rolf Bergmann ist beliebt, geschätzt, er verdient ein Dankeschön für sein beständiges Engagement. Und wer ihn noch nicht kennengelernt hat, sollte einfach mal im Supermarkt in Weingartens Oberstadt vorbeischauen. (rl)

7 Nachrichten RAVENSBURG 07 Ehrenamtsherz am Marienplatz Ehrenamtliche Organisationen präsentierten sich vor dem Lederhaus Ravensburg nun bei Facebook Engele wird Ravensburger Stadtkämmerer Die Stadt Ravensburg ist jetzt bei Facebook und öffnet damit neue Wege in der Kommunikation. Auf aktuelle Themen wie die Kulturnacht, der Saisonstart in der Eishalle, Märkte und Messen wird die Stadt hier hinweisen und sie online begleiten. Erreicht werden sollen vor allem die Internet-Nutzer, die sich vorwiegend in den sozialen Netzwerken bewegen. Wer ein Konto bei Facebook hat, kann ab sofort "Fan" der Ravensburger Seite werden und die Seiten mit Beiträgen, Fotos, Videos und Kommentaren aktiv mitgestalten. Die Facebook- Gemeinde kann sich so online über das Geschehen in der Stadt austauschen und in den direkten Dialog mit der Stadtverwaltung und ihren Facebook-Fans treten. "Umfassende Information auf der Homepage und der schnelle, kommunikative Facebookauftritt Ravensburg hat jetzt beides!", sagt Alfred Oswald, Pressesprecher der Stadt und verantwortlich für die Onlinepräsenz der Ravensburger Stadtverwaltung. Über 60 Ravensburger Organisationen aus den Bereichen Soziales und Umwelt präsentierten sich am vergangenen Freitag in der Fußgängerzone Marienplatz und informierten die Bürger über die Möglichkeiten ehrenamtlicher Mitwirkung. Die Stadt hatte diese Veranstaltung im Rahmen der bundesweiten Woche des bürgerschaftlichen Engagements und des Europäischen Jahres der Freiwilligentätigkeit organisiert. Oberbürgermeister Dr. Daniel Rapp bedankte sich bei allen Organisationen und beim Ravensburger Bürgerbüro für deren Engagement beim ersten "Ehrenamtsherz". In vielen Gesprächen mit Bürgerinnen und Bürgern wurden die vielfältigen Möglichkeiten vorgestellt, wie sich jedermann in interessanten, spannenden und erfüllenden Aufgaben ehrenamtlich einbringen kann. Für die musikalische Umrahmung sorgte - natürlich ehrenamtlich - die Jazzband "Old-Town-Promenaders". Bild: Udo Dilger Gerhard Engele, Wirtschaftsförderer bei der Stadt Ravensburg, wird neuer Stadtkämmerer. Ende Februar 2012 geht Walter Lehmann, der 21 Jahre lang Chef der Ravensburger Finanzen war, in den Ruhestand. Der 46jährige Gerhard Engele wurde am vergangenen Montag vom Gemeinderat zu dessen Nachfolger bestimmt. Gleichzeitig mit dem Personalwechsel an der Spitze der Kämmerei wird es im kommenden Jahr auch organisatorische Veränderungen geben. So wird die Liegenschaftsabteilung, die bisher bei der Wirtschaftsförderung angesiedelt war, neue Abteilung der Stadtkämmerei. Die Wirtschaftsförderung selbst soll als Stabsstelle bei Oberbürgermeister Dr. Daniel Rapp geführt werden. Und das Stadtmarketing geht als Abteilung an das Büro Oberbürgermeister, welches von Pressesprecher und Offentlichkeitsarbeiter Alfred Oswald geleitet wird. Heiß auf Eis? In der Eissporthalle Ravensburg sind die Eismeister auf die neue Saison vorbereitet. Die optimale Eisfläche ist bereits jetzt hergestellt und es steht der ersten Eisdisco am 01. Oktober 2011 von bis Uhr nichts mehr im Wege. Ab dann wieder jeden Samstag. Der Publikumslauf startet am 27. Oktober. Dauerkarten sowie Gutscheine können vorab auch im Ticketshop vor der Eissporthalle erworben werden (bitte für Dauerkarten Passfoto und Ausweis mitbringen). Während der Saison finden zahlreiche Veranstaltungen, wie der bodo-tag am 26. November 2011, der Narrenlauf am 02. Februar 2012 und die Kinderfaschings-Party am 04. Februar 2012 statt Alle Informationen finden Sie auch unter Bild: Oberschwabenhallen Ravensburg

8 08 WAS MACHT DENN..? Persoenlichkeiten Berthold Traub Im Gespräch mit August Schuler Die Gartenstraße 1 war Ausgangspunkt meiner ersten Kleinkindexpeditionen. Mein Opa, der Braumeister war, wohnte gegenüber im Storchen und starb, bevor ich ihn richtig kennen lernen konnte. Auch gegenüber: der Kreuzbrunnen, der Grüne Turm, den meine Tante mehrmals malte - und: der spätere Oscar-Preisträger Willi Burth. Es gab damals noch wirkliche Eis-Schränke, für die die Brauereien das Eis lieferten, die Kastanieallee an der Wilhelmstraße und das Bürgerliche Brauhaus. Das Rattern der Straßenbahn begleitete mich bis Februar Manchmal fuhren auch Panzer am Haus vorbei. Berthold Traub: Mein Ravensburg (Ravensburg erleben, ) Wir Kinder hatten noch eine schöne Sommerzeit, hauptsächlich im Fläppe und nicht eine von oben herab verordnete, falsche Zeit, genannt Sommerzeit und im Winter das 1958 eröffnete Eisstadion oder das 1964 gebaute Hallenbad. Wir hatten Freizeit und waren noch nicht durch unsere Eltern perfekt durchorganisiert und wurden auch nicht (mit dem Auto) von einem Termin zum anderen gefahren. Abenteuer gab es im Schwarzwäldle, in der Kiesgrube und - verbotenerweise - bei Unterhaltungen mit den mitten in der Stadt im Roten Haus inhaftierten Gefangenen. Berthold Traub: Mein Ravensburg ( ) Geschrieben hat Berthold Traub zeitlebens fleißig. Und nicht nur trockene juristische Schriftsätze. Sehr früh schon führte er Tagebuch, verfasste Kurzgeschichten, später Gedichte und Aphorismen. Viele seiner Gedichte kann er auswendig hersagen, denn neben einer Reihe anderer Talente ist er auch mit der Gabe eines ausgezeichneten Gedächtnisses gesegnet. Klar, dass dieses gute Gedächtnis auch dem begeisterten Schachspieler, Freund kniffliger Zahlenzaubereien und leidenschaftlichen Fotografen zugute kommt. Johann Melzner: Berthold Traub - Jurist, Sportler, Dichter, Künstler in Profile Ravensburg, erschienen 2008 Ravensburg ist die kleinste Großstadt weit und breit. Ravensburg hat fast alles, nicht zu viel davon, aber auch nicht zu wenig. Berthold Traub ist in seiner Person und Persönlichkeit nach Thomas Morus a man for all seasons, ein Mensch der vielfältigen Begabungen und des vielfältigen Lebens. Die Bandbreite des studierten und Heimatlich - beschützendes Elternhaus in Ravensburg Mitte der 50-er Jahre: Vater Dr.med. Albert Traub mit den Kindern Michael, Berthold und Monika (von links). Der kreative VHS-Vorsitzende und heimattreue Ravensburger Exklusiv-Porträt-Serie im Stadtkurier Zwischen Gartenstraße 42 und Elisabethenkrankenhaus begegne ich dem Juristen, Dozenten, Dichter und Fotokünstler Berthold Traub. Er strahlt eine tiefe Bindung an die lebens- und liebenswerte Heimat Ravensburg und Oberschwaben aus. Traub ist dankbar und glücklich, dass es insbesondere Personen und Persönlichkeiten sind, die unsere Stadt prägen und mein Leben begleiten. Bilder(5): Siegfried Heiss Als Familienvater ist der hoffnungslose Optimist Albert Traub ein Spätberufener. Am 31. Dezember 1999, dem letzten Tag des alten Jahrtausends also, heiratete er die aus der Nähe von Cottbus stammende Allgemeinärztin Dr. Doreen Fechner. Er hatte sie in einem VHS-Seminar Fotografie kennengelernt. Mittlerweile bringen schon drei Kinder Leben ins Haus der Gartenstraße. (aus Profile Ravensburg 2008 Traub-Porträt von Johann Melzner) selbständigen Juristen geht weit über die Rechtsberatung hinaus. In der Schüler- und Studentenzeit ist er bis 1977 ein erfolgreicher Tischtennisspieler (TSV Ravensburg, VfB Friedrichshafen, dann im Tischtennis-Bundesstützpunkt des SSV Reutlingen); er ist Sportschwimmer und Badmintonspieler. Begegnung ist mein Leben Traub ist seit 1982 Referent und Dozent in der Erwachsenenbildung (für die VHS) in den so unterschiedlichen Fachbereichen Arbeitsrecht, Familienrecht, Erinnerungstechniken (Mnemotechnik), Fotografie und Mathematik. Dazu kommmt eine Lehrbeauftragung an der Hochschule Ravensburg-Weingarten und sein Engagement in der Weiterbildung für Fachanwälte. Seine Leidenschaft für Fotografie ist den Ravensburgern schon durch das Rutenfest bekannt, seit 1987 hält er für die Rutenfestkommission das Fest der Feste in Fotodokumentationen für die Nachwelt fest. Gleichzeitig dient er seit fast 25 Jahren als Vorsitzender in der Ravensburger Volkshochschule und setzt sich ein für lebenslanges Lernen und den zentralen Weiterbildungsauftrag der VHS. Bei all diesen Aufgaben stellt Berthold Traub den Familienverbund mit der geliebten Ehefrau Doreen und den drei Kindern in den Lebensmittelpunkt. Gleich danach folgt die Treue und Verbundenheit zu seiner Heimatstadt Ravensburg. Traub sieht sich getragen, Ravensburg: kleinste Großstadt gefördert und geführt von liebenswerten Ravensburger Persönlichkeiten: den verstorbenen Vater Dr. Albert Traub oder etwa Alt-Oberbürgermeister Karl Wäschle, den Ravensburger Verlagsdirektor Erwin Glonnegger, Gaspar Bolkovic Pik, Prof. Dr. Arnold Diehm. Stadtgemeinschaft als inneres Glück, Generationenauftrag und Lebensverantwortung. 1966: die Kunstmalerin Anneliese Traub porträtiert ihren Neffen Berthold: Ravensburger Sommer. Rutenmontag. Heimatlied. Blick aus meinem Kinderzimmer: Flirrend schwebte die Luft über dem Asphalt der Gartenstrasse, unermesslich lang schien die Zeit der großen Ferien. Zur Person Berthold Traub wird am in Ravensburg geboren. Seine Eltern sind der praktische Arzt Dr. Albert Traub ( ) und Brunhilde Traub (Jg. 1918, lebt im Seniorenheim St. Meinrad). Zusammen mit seinen zwei Geschwistern Dr. med. Michael Traub (geb. 1946, verheiratet in München, eine Tochter) und Monika Löhle (geb. 1949, Gymnasiallehrerin Bildungszentrum St. Konrad und Fachbuchautorin, verheiratet in Ravensburg, ein Sohn) wächst Berthold im elterlichen Haus und der väterlichen Arztpraxis in der Gartenstraße auf Wilhelmschule (Grundschule), Neues Gymnasium/Albert-Einstein-Gymnasium, Abitur 1974 ( Erinnerungen an wenige schlechte, viele gute Lehrer ). Bezirksmeister/Oberschwäbischer Meister im Tischtennis-Sport Studium der Rechtswissenschaften an der Eberhard Karls Universität in Tübingen, unterbrochen durch intensive Sportzeiten und Tätigkeiten als Fotograf. 2011: Begegnungen - mit interessanten Menschen zumal - waren und sind dem eher zurückhaltenden, der feinen, bei Bedarf aber durchaus bissigen Ironie zu neigenden Vertreter des Rechts stets richtig. Daraus resultiert ein großer Freundes- und Bekanntenkreis, dessen Pflege ihm sehr am Herzen liegt. (Johann Melzner 2008) Referendariat am Landgericht Ravensburg. März 1986 Zulassung als Rechtsanwalt, seitdem als selbständiger Anwalt tätig, seit 2000 Fachanwalt für Familienrecht. Seit 1982 Referent und Dozent in der Erwachsenenbildung (Arbeitsrecht, Familienrecht, Erinnerungstechniken, Fotografie, Mathematik im Alltag ). Referent für angehende Fachanwälte. Seit 2005 Lehrbeauftragter für Arbeitsrecht an der Hochschule Ravensburg-Weingarten. EHRENAMT: Seit Juni 1987 Erster Vorsitzender der Volkshochschule (VHS) Ravensburg, Erster Vorsitzender im Verein Fachanwälte Ravensburg, Mitglied der Rutenfestkommission (RFK), Gründungsmitglied des Kunstverein Ravensburg, Kunstschüler von Gaspar Bolkovic Pik Entwicklung eines einfach anzuwendenden Dauerkalenders ( ). Autor von Kurzgeschichten, Gedichten, zahlreiche Fotoausstellungen in Galerien, Fotos u.a. auf Buchtiteln, Schallplatten und CD- Covers. FAMILIE: Heirat mit Dr.med. Doreen Traub, geb. Fechner (Jg. 1971, Fachärztin für Allgemeinmedizin), drei Kinder: Eugen (geb. 2000, erste Klasse AEG), Silvio (geb. 2002, dritte Klasse Kuppelnauschule), Rosella (geb. am Rutenfreitag 2007, Kiga St.Ludmilla). Familienheim/Kanzlei/Praxis: RV-Gartenstraße. Website: mit vielen Zitaten.

9 Nachrichten RAVENSBURG 09 Zwei Ravensburger Triathleten sind in Las Vegas erfolgreich Sportler kämpfen mit Wüstensonne und heißen Wassertemperaturen Die beiden Triathleten Johannes Dietrich und Detlef Profaska aus Ravensburg sind am 11. September in Las Vegas bei der IRONMAN Weltmeisterschaft angetreten. Der eine als amtierender Weltmeister und der andere als amtierender deutscher und Europameister in der jeweiligen Altersklasse 55+. Es war ein spannendes und erlebnisreiches Rennen. Nach fünf Jahren in Clearwater, Florida, fand die Weltmeisterschaft über die IRONMAN- Mitteldistanz (70,3 Meilen) im Triathlon erstmals in Henderson am Lake Las Vegas im US- Bundesstaat Nevada statt. Unter den etwa 1600 Teilnehmern waren auch die Ravensburger DAV-Triathleten Johannes Dietrich, als amtierender IRONMAN 70.3 Weltmeister in der Altersklasse Männer 55-59, und Detlef Profaska, der als amtierender Europameister in dieser Altersklasse antrat. Die neue Rennstrecke war recht anspruchsvoll und stellte die Sportler vor ganz neue Herausforderungen. Anfangs mussten die Athleten 1,9 Kilometer durch den künstlich angelegten Stausee, den Lake Las Vegas, schwimmen. Detlef Profaska erinnert sich: Das Wasser war so warm, dass man das Gefühl hatte, in einem Thermalbad zu schwimmen. Über 1100 Höhenmeter Viva Las Vegas! Detlef Profaska (2. v. li.) und Johannes Dietrich (2.v.re) freuen sich über ihre erfolgreiche Teilnahme an der IRONMAN 70.3 WM in Henderson bei Las Vegas. Bilder: privat Richtig zur Sache ging es schließlich bei der anschließenden Radstrecke. Bei dem über 90 Kilometer langen Rundkurs mussten knapp 1100 Höhenmeter quer durch die Wüste der Lake Mead National Reacreation Area überwunden werden. Die Tage vor dem Wettkampf waren gnadenlos heiß, so um die 49 C, so Johannes Dietrich, der das Rennen gleich dazu nutzte, um mit seiner Familie etwas Urlaub in Las Vegas zu machen. Zum Glück gab es dann aber eine leichte Abkühlung, so dass nur noch etwa 35 C zu ertragen waren. Trotz großer Hitze haben die beiden Triathleten dennoch das Rennen in Las Vegas als weniger anstrengend empfunden, als auf Hawaii. Auf Hawaii ist die Luftfeuchtigkeit wesentlich höher, was den Kreislauf deutlich mehr belastet. Die trockene Wüstenhitze ist um einiges angenehmer. Dritter und Fünfter der Welt Wichtig für die Kondition war vor allem ausreichend Flüssigkeit und dafür hatten die Veranstalter des Wettkampfes gesorgt. Das Rennen war wirklich super organisiert, weiß Detlef Profaska zu berichten. Überall standen Posten, die uns mit Wasser und Eis versorgt haben. Abschließend mussten die Teilnehmer noch 21 Kilometer laufen, wobei es keinen einzigen Baum gab, der Schatten spendete. Dennoch gelang es Detlef Profaska als Dritter (mit 4h 58Min. 47 Sek.) und Johannes Dietrich als Fünfter (mit 5h 4Min. 29 Sek.) durch das Ziel zu laufen. Obwohl Johannes Dietrich seinen Weltmeistertitel abgeben musste, ist er recht zufrieden mit seiner Leistung: Um Weltmeister zu werden, muss einfach alles passen. In diesem Jahr hatte ich etwas Pech mit einer Verletzung und auch die Konkurrenz war recht stark. Immerhin bin ich nun schon seit zwei Jahren in dieser Altersklasse und der Gewinner war einfach eine andere Liga. Der Deutsch-Brasilianer Joachim Doeding schaffte es mit 4 Stunden, 39 Minuten und 47 Sekunden durch das Ziel. Doch nach dem Rennen ist für wahre Sportler vor dem Rennen. Jetzt machen die beiden Triathleten Winterpause, aber natürlich keine sportliche Pause. Im Mai 2012 gehen die Wettkämpfe wieder los und hier wollen sich Johannes Dietrich und Detlef Profaska erneut für den IRONMAN auf Hawaii qualifizieren. Das heißt also schwimmen im Hallenbad, laufen auch bei eisigen Temperaturen und Ski-Langlauf in den Wintermonaten. Wichtig für beide: Gesund bleiben. Wer Johannes Dietrich mal kennenlernen möchte, kann dies in seinem Geschäft in der Herrenstraße 21 in Ravensburg tun. Hier hat der Triathlet sein Hobby zum Beruf gemacht. Ob Fahrräder, Bekleidung oder Zubehör für den Radsport und Triathlon - die Kunden können hier alles erwerben, was das Sportlerherz begehrt. (we) TRI-bike Rad - Lauf- Schwimmsport Große Auswahl an Cube Moutainbikes, Trekking- und Rennräder von U 429, bis U 9.000, Johannes Dietrich Herrenstraße Ravensburg Tel. (0751) Cube Räder aus der laufenden Saison und verschiedene Auslaufmodelle 10 20% reduziert. Große Auswahl an guter Rad-Bekleidung von Pearl Izumi und weiterer Hersteller. Sämtliches Zubehör für Triathleten. Beratung und Verkauf durch Weltmeister 2010 im Triathlon/ironman 70.3 und 23facher ironman. Inhaber Johannes Dietrich,

10 10 DA SOLLTEN SIE HIN Ausgeh-Tipps/Promotion Bild: Bildarchiv Immenstaad Aquamanege Flohmarkt Kinderchor Apfelwochen Circus Louis Knie Bad Waldsee - Klassischer Zirkus meets Wassershow Liter Wasser stürzen in die Manege. Louis Knie Jr. und Elmar Kretz präsentieren einzigartige Aquamanege. Am und kommt der Circus Louis Knie - Aquamanege nach Bad Waldsee. Klassischer Zirkus meets Wassershow. Im ersten Teil der Show gibt es klassischen Circus zu sehen, wie man sich großen, inernationalen Zirkus vorstellt: mit Tieren, Clowns und Weltklasse Artisten. Der zweite Teil beinhaltet etwas besonders Einzigartiges. In der Pause wird die Manege in ein Riesenbecken umgewandelt und mit Litern Wasser in Kaskadenform geflutet. Die weitere Show findet dann auf, in und über dem gigantischen Wasserbecken statt. Dazu gibt es in der Mitte eine große Mittelbühne. Bestückt wird das Becken zudem mit wunderschönen Springbrunnen und Wasserfontänen. Veranstaltet und organisiert wird der Zirkus von dem berühmten Schweizer Zirkusdirektor- Louis Knie Jr. und dem Allgäuer Zirkusmacher Elmar Kretz. Das Groß-Zirkus- Unternehmen vereint klassischen Zirkus mit einzigartiger Wassershow. Karten und weitere Informationen gibt es unter Antiquitäten Wangen - Am Samstag den von 8 Uhr bis 17 Uhr kommen Sammler und Liebhaber in der alten Sporthalle in Wangen wieder voll auf ihre Kosten. Wer schon lange auf der Suche nach einem bestimmten Schnäppchen ist und eine Vorliebe für Raritäten und Antiquitäten hat, könnte hier voll auf seine Kosten kommen. Das Angebot ist dieses Jahr wieder gewohnt vielfältig und vielseitig. An großen und kleinen Raritäten, Antiquitäten, Alt- und Gebrauchtwaren mangelt es an diesem Samstag in der alten Sporthalle in Wangen nicht. Spielsachen für Kinder, neuwertige Second-Hand Kleidung, alte Bücher und erlesene Sammlerstücke verwandeln die Sporthalle auch dieses Jahr wieder in einen Anziehungspunkt für Jung und Alt. Sammler und Liebhaber können nach Herzenslust in den Angeboten für den kleinen Geldbeutel stöbern und das ein oder andere persönliche Highlight erwerben. Die Veranstalter freuen sich über die zahlreichen Aussteller, die sich bereits angemeldet haben, aber natürlich auch auf die begeisterten Besucher. Für das leibliche Wohl ist gesorgt, es ist genug für alle da. Informationen erhalten Sie unter der Telefonnummer oder im Internet unter Benefizmusical Amtzell - Am um 16 Uhr führt der Kinderchor Pfärrich das Musical Oh wie schön ist Panama, frei nach Janosch für einen guten Zweck auf. Wunderbare Kindheitserinnerungen garatiert. In der Akademie Amtzell findet das Benefizmusical statt. Der Eintritt ist kostenlos, aber jeder Besucher darf gerne so viel Spenden wie er möchte. Der gesamte Erlös geht dabei an das Kinderhospiz St. Nikolaus in Bad Grönenbach im Allgäu. Das Kinderhospiz kümmert sich um die gesamte Familie und begleitet diese auf ihrem Weg. Eröffnet wurde es im März 2007 und betreut seit dem Familien rund um erkrankte Kinder und Jugendliche. Die Eltern kommen oft an ihre physischen und psychischen Grenzen wenn sie Tag und Nacht für die Kinder im Einsatz sein müssen. Oft dauern die Erkrankungen sehr lange und währenddessen gibt es immer wieder kleinre Rückschläge. Das Kinderhospiz St. Nikolaus ist da, um der Familie ein zweites Zuhause und einen Ort zum Entspannen und Kräfte tanken zu geben. Auf viele begeisterte Besucher und große Spendenbereitschaft freut sich die Akademie. Bodensee Immenstaad - Während der Apfelwochen finden rund um Immenstaad täglich tolle Veranstaltungen zum Thema Obst- und Weinbau statt. Mit seinen Ortsteilen Kippenhausen und Frenkenbach liegt Immenstaad mitten im wunderschönen und ertragsreichen Apfelund Weinbaugebiet am Bodensee. Besucher können sich über eine Vielfalt an Attraktionen und Veranstaltungen freuen. Darunter sind Führungen durch die Obstanlagen mit Informationen zum Obstanbau in der Region, frische Apfeldestillatproben zum probieren und genießen, Führungen durch Keltereien und Obstvermarktungen, spannende Fahrten mit dem Traktor durch die Obstanlagen mit passenden Informationen, Schau-Mosten und noch vieles mehr. Die jüngeren Besucher können mit Äpfeln am Holzofen leckere Backwaren zubereiten. Am um 13 Uhr findet zum Abschluss der Apfelwochen ein besonderes Highlight statt, der Immenstaader Apfelhock. Der macht den Abschluss der Immenstaader Apfelwochen. Auf dem Obst- und Ferienhof Lehle wird allerlei Wissenswertes über das beliebte Kernobst erzählt und es gibt zahlreiche Sorten vom Bodensee zum probieren. Zu Kaffee und Kuchen darf man leckere Apfeldinnele und Most genießen. Ihr Tier hat Sie ein Leben lang treu und anhänglich begleitet. Es war Familienmitglied und Teil Ihres Lebens. Verabschieden Sie sich würdevoll, denn diesen Weg können Sie nur einmal gehen. Wir nehmen Ihre Wünsche ernst. Wir begleiten Ihren Weggefährten mit Würde und Respekt auf seinem letzten Weg. Auf Wunsch Anwesenheit bei der Kremierung. Nur Sie bestimmen letztendlich, wem Sie Ihr liebgewonnenes Tier anvertrauen. Wir arbeiten provisionsfrei im Interesse der Tierhalter. Anstelle von Zahlungen von Vermittlungsgeldern spenden wir an Tierschutzvereine. Übergabe der Asche innerhalb 7 Werktage. Ist Ihr Tier zu Hause verstorben, rufen Sie uns gleich an! Wir holen Ihr Tier bei Ihnen ab oder Sie bringen Ihren Weggefährten selbst zu uns Möchten Sie Ihren verstorbenen Freund beim Tierarzt Ihres Vertrauens belassen, dann informieren Sie diesen über Ihren ausdrücklichen Wunsch, die Einäscherung von der Tierbestattung Bodensee durchführen zu lassen. Der Tierarzt oder Sie informieren uns dann. Die Einäscherung erfolgt in Deutschland im Tierkrematorium Schwarzwald und nicht in der Schweiz. Informieren Sie sich rechtzeitig über die Bestattungsmöglichkeiten, damit Sie in Ruhe Abschied nehmen können. Telefon / Stunden jederzeit für Sie erreichbar Internet: Markdorf-Ittendorf, Andreas-Strobel-Str. 10, direkt an der B 33

11 Ausgeh-Tipps / Promotion DA SOLLTEN SIE HIN 11 Messe g sund Preisverleihung Stadtführung Klostergeschichte Weingarten - Am um 15 Uhr für 1,5 Stunden wird unter der Führung eines geschulten Stadtführers das historische Weingarten besichtigt. Streifzug durch die Weingartener Klosterund Stadtgeschichte. Los geht die Stadtführung im Garten des Stadtmuseums im Schlössle um 15 Uhr. Dabei geht es durch die Innenstadt, vorbei am Rathaus und Amtshaus, Schlössle und auf den Martinsberg zu der größten Barrockbasilika Deutschlands, die auch gerne Schwäbisches Sankt Peter genannt wird. Wer Weingarten besucht sollte mindestens einmal einen Blick in die Basilika geworfen haben. Die Führung kostet 3 Euro, die Besichtigung der Basilika erfolgt nur, wenn keine kirchliche Veranstaltung stattfindet. Oberschwabenhalle Ravensburg - Vom bis ist die Oberschwabenhalle in Ravensburg der Veranstaltungsort der neuen Gesundheitsmesse g sund. Auf dieser Messe gibt es allerlei Antworten auf die wichtigen und minder wichtigen Gesundheitsfragen. Drei Tage lang zeigen Praxen, Apotheken, Kliniken, Sanitätshäuser, Rehazentren und viele andere Einrichtungen, wie leistungsfähig die Gesundheitsbranche im Landkreis Ravenburg ist. Die Messe löst die Gesundheitsparcours ab, die von der Initiative Ravensburg veranstaltet und organisiert wurden. Gesundheit geht alle etwas an. Und deshalb wurde eine neue Form gesucht, die Leute rund um das Thema Gesundheit informiert. Zusätzliche Unterhaltung und Attraktionen bietet ein umfangreiches Rahmenprogramm an der Oberschwabenhalle. Ein Schwerpunkt ist das umfassende Vortragsprogramm. Experten mit Bezug zur Region referieren über aktuelle Themen und sind auch nach der Messe für alle erreichbar. Im Landkreis Ravensburg gibt es über 1200 Einrichtungen des Gesundheitswesens, in dem rum Menschen ihren Lebensunterhalt verdienen. Mehr als in jedem anderen Wirtschaftszweig. Kino-Highlights Kürbishoffest Mit Märchenerzählerin Weingarten - Am um 10 Uhr startet bereits zum 11. Mal wieder das Kürbishoffest auf dem Rungshof der Familie Graf. Dieses Jahr wird eine professionelle, ausgebildete Märchenerzählerin für Unterhaltung sorgen. Sie erzählt Geschichten rund um den Kürbis und Bauernmärchen. Neben den Märchen gibt es auch Musik einer zwei-mann Band zu hören. Zu dem Thema Kürbis werden kulinarische Köstlichkeiten angeboten. Von Kürbiskuchen über Kürbissuppe, bis hin zum Nachtisch, dem leckeren Kürbiseis. Für einen Euro dürfen sich Kinder professionell schminken oder ihrer Kreativität beim Schnitzen von gruseligen Kürbisgesichtern freien Lauf lassen. Der Erlös geht an die Arche Ravensburg. Kleinkunstpreis Ravensburg - Am um 20 Uhr findet in der Ravensburger Zehntscheuer die Preisverleihung für den Kleinkunstpreis Ravensburger Kupferle 2011 statt. Der Kleinkunstpreis ist mit Euro dotiert und wird dieses Jahr zum 23. Mal verliehen. Der erste Preisträger ist dieses Jahr die Sängerin und Jodlerin Christine Lauterberg mit ihrer Band Aerope. Sie wollen eine Musik schaffen, die mit den Wurzeln der Schweiz zu tun hat. So treffen Schweizer Volksklänge auf Stile populärer Musik der letzten sieben Jahrzehnte.Schon bei ihren Auftritten in der Zehntscheuer hat die Band das Publikum nachhaltig verzaubert. Für Christine Lauterburg gibt es keine höhere Kultur als die Musik. Der andere Preisräger ist der Wortakrobat Marcus Jeroch mit seinem Perkussions-Abenteurer Schröder. Seine Querdenkerei lässt sowohl lachen wie nachdenken, er knetet Worte und unterzieht sie waghalsigen Jonglagen. Das Ausgangsmaterial findet er bei Ernst Jandl, Kurt Schwitters und dem Wowoeten Friedhelm Kändler. In seinem Programm Schlagworte trifft er auf Schroeder, einen Perkussions-Abenteu- Filme im CineParc Ravensburg Johnny English - Jetzt erst recht Der britische Geheimdienst MI-7 braucht den Retter der Krone zurück, egal ob er bei seinen früheren glorreichen Taten fast selbst das Königreich in Schutt und Asche gelegt hätte. Jahre des Exils verbrachte English in einem entlegenen Winkel Chinas, bevor er in einem Shaolin-Kloster endlich sein Kriegerherz wiederentdeckt. Nur wenige Tage bleiben ihm, um die Verschwörung aufzudecken, die sich durch die Ränge von KGB, CIA und sogar MI-7 zieht, um einen Mordanschlag zu verhindern, der die Welt ins Chaos stürzen würde. Wickie auf großer Fahrt Wann wird aus dem kleinen Wickie endlich ein richtiger Wickinger? Diese Frage lässt seinem Vater Halvar keine Ruhe. Doch als der schreckliche Sven den Häuptling von Flake entführt, schlägt unverhofft Wickies große Stunde. Als stellvertretender Häuptling führt er die starken Männer Tjure, Snorre, Urobe, Gorm, Ulme und Faxe an und bekommt dabei Unterstützung von der furchtlosen Svenja. Sie nehmen Kurs aufs Kap der Angst, auf dem Halvar gefangen gehalten wird. Männerherzen und die ganz große Liebe Die Helden aus Männerherzen sind zurück und suchen mehr denn je die ganz große Liebe. So heißt auch der neue Song von Schlagerstar Bruce Berger, der sich jetzt reif für ein eigenes Plattenlabel hält und dafür Hilfe von seinen Freunden braucht. Während Bruce sich leicht überschätzt, nimmt Jerome eine Auszeit bei seinen Eltern auf dem Land, Niklas stürzt sich ins Dating-Game, Philip wird Vater und Günther hat sehr spezielle Beziehungsprobleme. Kein Mittel gegen die Liebe Marley genießt ihr Leben in vollen Zügen: Sie hat tolle Freunde, lebt in einem hippen Apartmenthaus im Herzen New Orleans und ist erfolgreich im Job. Ihre Freizeit genießt sie mit ihren besten Freunden in ihrem Lieblingsclub und gegen heißen Sex mit ihrem Lover hat sie auch nichts einzuwenden. Nur feste Liebesbeziehungen sind nicht ihr Ding. Ausgerechnet eine schwere Krankheit soll all dies ändern. Der schüchterne Dr. Goldstein tritt in ihr Leben und sie begreift, wie wichtig Liebe ist. Infos und Karten-Reservierungen: Wir verlosen 2 x 1 Kinogästekarte* Beantworten Sie folgende Frage: Wie ist die Hausanschrift von dem Kino "die Burg"? Die richtige Lösung senden Sie per Post an: StadtKurier Stichwort Kino Obere Breite Straße Ravensburg oder rufen Sie an: ,50 EUR/Anruf aus d. dt. Festnetz, abweichender Mobilfunktarif per Mail: Einsendeschluss ist der 12. Oktober 2011 Gewinner des letzten Gewinnspiels sind: - Jennifer Zeeb aus Baienfurt - Daniel Schmieger aus Ravensburg *Sonderpreis ab 3,50 Euro

12 12 MENSCHEN & MOMENTE Earworm Festival Earworm Festival Am fand zum 9. Mal in der Geschichte des Gemeindesaals der Dreifaltigkeit in Ravensburg das Earworm Festival statt. Mit dabei waren dieses Jahr u.a. Paint me Picasso, die Band bestehend aus vier Hamburger Jungs. Auch In Appeal haben das Publikum mit ihrer Mischung aus Grunge, Funk und Hardrock sehr gut unterhalten. Je später der Abend wurde, desto mehr Besucher kamen und haben den Gemeindesaal tanzend gefüllt. Für Verpflegung war wie immer ausreichend gesorgt. Die Besucher hatten offensichtlich ihren Spaß und waren gut unterhalten. Strategisch gut hatten die Betreiber des Crêpes Stand Schwoba Crêpes ihren Wagen positioniert. Der Andrang war groß, die Crêpes gefragt. Bilder: Forschner Die Jungs und Mädels von Viva Con Agua waren da, um die Bands zu unterstützen und Spenden für die Welt Hunger Hilfe zu sammeln. Mit vollem Körpereinsatz: der Sänger von In Appeal. Mit einem Sprung beendete die Band ihren Auftritt. Zum Glück nicht so viel zu tun hatten die freiwilligen Helfer der Johanniter auf dem Festival. Auch sie haben den Bands zwischen ihren Rundgängen zugehört. Dank den netten Damen an der Garderobe ging an diesem Abend kein Kleidungsstück verloren. Sie haben gut darauf aufgepasst.

13 Promotion MENSCHEN & MOMENTE 13 Ballettschule Berna Uythof Schon mehrfach haben die Tänzer der Ballettschule Berna Uythof mit Aufführungen wie Amerika das Publikum begeistert. Bilder: Ballettschule Berna Uythof/W. Zlomke 'Kids tanzen auf Hits' ist ein speziell auf Kinder abgestimmtes Training auf der Basis von Jazz- und Modern Dance, ergänzt durch Tanzstile von heute, zum Beispiel Hip Hop und Streetdance. Unterrichtet wird unter Anderem mit Hits aus den aktuellen Charts. Ideal als Ergänzung zum Klassischen Ballett. In der Marktstraße 12 in Ravensburg betreibt Berna Uythof eine Ballettschule, die sich neben dem klassischen Ballett auch auf viele weitere Tanzarten spezialisiert hat. Im Herbst beginnen nun wieder neue Kurse, zu denen man sich anmelden kann. Entdecken Sie den Spaß an der Bewegung. Der Unterricht wird für Jung und Älter angeboten. Weitere Infos siehe Anzeige in der Mitte. Tänzerisches Können, aber auch schauspielerisches Talent werden gefördert. Ballett für Jung und Älter Info und Voranmeldung: Tel Neue Kurse ab Oktober: VORBEREITUNGSKLASSE FÜR KLASSISCHES BALLETT Kinder ab 7 Jahre KLASSISCHES BALLETT F. ANFÄNGER Jugendliche und Erwachsene NEU FLAMENCO Tanzende Farben in buntem Ambiente. Ein Hingucker: der Charleston! Jazz Dance ist eine Mischung aus afrikanischem und europäischem Tanz. Sein Ausdruck ist lebendig, stark rhythmisch, aus sich herausgehend, ein 'Show'-Tanz.

14 14 SCHÖNER WOHNEN Promotion Hilfreich bei Rückenschmerzen: Wasserbett Entspannung für die Wirbelsäule und hohe Druckentlastung Chronische Rückenschmerzen gehören in Deutschland zu den am weitesten verbreiteten Beschwerden. Repräsentativen Studien zufolge leiden 25% der erwachsenen Bevölkerung unter der Volkskrankheit, außerdem klagen vier von zehn Jugendlichen zwischen 14 und 19 Jahren über regelmäßig auftretende Beschwerden. Als Hauptursachen gelten Bewegungsmangel sowie zu langes Sitzen, egal, ob am Arbeitsplatz vor dem Computer, zuhause vor dem Fernseher oder auf Reisen im Auto, Flugzeug oder Zug. Ständiges Sitzen bedeutet eine fortwährende, große Belastung der Wirbelsäule, für die unser Körper dringend einen Ausgleich benötigt. Richtige Lagerung Zumindest über Nacht sollte deshalb dafür gesorgt werden, dass Schultern und Wirbelsäule durch eine körpergerechte Lagerung entlastet werden und bestmögliche Entspannung erfahren. Außerdem wichtig ist nach Ansicht von Schlafmedizinern, dass während der Ruhephasen des Körpers die Bewegungsfreiheit ausreichend ist, denn wir drehen und wenden uns selbst im Tiefschlaf hin und her. Optimale Schlafunterlagen sind Wasserbetten sind besonders anpassungsfähig. hierfür Wasserbetten von Aqua Comfort, denn sie reagieren sofort auch auf minimale Körperverlagerungen und bieten auf natürliche Weise eine sehr hohe Druckentlastung und Anpassungsfähigkeit. Besonders vorteilhaft für die Entspannung der Muskulatur Bild: Aqua Comfort/HLC ist die Möglichkeit der Klimatisierung, mit der das Bett zudem an die jeweilige Jahreszeit angepasst werden kann. Im Service enthalten sind auch die Montage durch einen Fachmann und ein mehrmonatiges Rückgabe- und Umtauschrecht. Moderne Körpervermessung & Klimatisierung Das moderne Körpervermessungssystem "Vaxo" ermöglicht es, die Matratze perfekt auf den individuellen Körper zuzuschneiden. Berücksichtigt werden hierbei Körpergröße, Statur, Gewicht und Lieblingsschlafposition. Selbst für den kleinen Geldbeutel sind Wasserbetten nicht mehr unerreichbar: Wer schon für ein paar hundert Euro in den Genuss dieses perfekten Schlafsystems kommen möchte, kann mit einem aufgeladenen Akkubohrer die ungefähr zweistündige Montage eines "EWP"-Wasserbettes auch selbst vornehmen. Weitere Informationen unter Wintergärten Markisen Dachfenster Türen Faltwände Rollladen Terrassendächer Fenster Vordächer

15 Promotion KULINARISCHE REGION 15 Das Kompetenzzentrum Obstbau Bodensee mit Direktvermarktung Verschiedenes Obst, darunter eine große Auswahl an Apfelsorten Demnächst startet das Kompetenzzentrum Obstbau Bodensee, kurz KOB, wieder die hauseigene Direktvermarktung. Von grün bis gelb, von süß bis sauer, es gibt wieder eine sehr große Auswahl an frisch geerntetem Obst, frisch gepressten Säften und eigenem Honig zu kaufen. Neue oder alte Apfelsorten, das KOB baut sie alle an. Dabei werden die neuen Sorten nicht selbst gezüchtet, sondern kommen aus allen Winkeln der Welt, um sie hier auf ihre Anbauwürdigkeit zu testen. Pro Sorte werden dabei zwischen fünf und 50 Bäume gepflanzt. Oft haben die Äpfel noch gar keine Namen wenn sie geerntet werden. Ganz anders hingegen bei den alten Sorten. Dass diese nicht komplett in Vergessenheit geraten, bietet das KOB auch diese an. Ganze 150 Arten stehen zur Auswahl. Namen wie Geheimrat von Oldenburg oder Weinapfel kennen die meisten Leute gar nicht mehr. Das liegt daran, dass immer mehr Wert auf das Aussehen gelegt wird. Trend geht Richtung süß und knackig Manche sagen, die alten Sorten waren besser. Das ist aber reine Geschmackssache. Dennoch nachvollziehbar, damals wurden die Äpfel oft noch selbst gepflückt und sofort gegessen. Von den gleichen Leuten kommt auch der nicht selten gehörte Satz: Früher war alles besser. Die Erfahrung zeigt, dass sich neue Sorten besser verkaufen als die Alten. Die Konsumenten lieben rote Äpfel, sagt der Geschäftsführer Dr. Manfred Büchele. Deshalb werden bevorzugt rote Äpfel gekauft. Rote Äpfel kurz vor der Ernte. Auch von den Bauern, um sie dann selbst anzupflanzen. Demnach werden viele Äpfel danach gezüchtet. Je roter der Apfel, desto teurer das Obst. Ein großes Kriterium, nach dem auch die Supermärkte ihre Produkte auswählen. Frisch geerntete Äpfel und Birnen stehen zum Verkauf. Auch die Form spielt eine Rolle. Die Kunden wollen keine ovalen oder ausgebeulten Äpfel, sie wollen schön gleichmäßig rundes Obst. Der Trend geht eindeutig in Richtung süß, knackig, rund und rot. Die Sorte Elstar, mit ihrem süß-säuerlichen Geschmack, ist weiterhin sehr beliebt bei den Apfelessern. Aber auch der Klassiker Jonagold wird oft gekauft. Eher weniger beliebt ist der goldene Delizius. Mit der grün-gelben Farbe und dem säuerlichen Geschmack greifen die Käufer lieber zu den süßeren Sorten. Ein weiteres großes Thema des Kompetenzzentrums ist das Bioobst. Die jetzt schon große Anbaufläche soll in geraumer Zeit noch mehr ausgeweitet werden. Bei der Züchtung des Bioobstes liegt der Schwerpunkt darauf, die Früchte widerstandsfähiger gegenüber Umwelteinflüssen zu machen, ohne chemische Mittel einzusetzen. Zu den beliebten und Widerstandsfähigeren Apfelsorten zählen Topas und Santana. Auch der Biomarkt legt vermehrt Wert auf schönes Obst. Vorbei sind die Zeiten, in denen Bioobst unförmig und fleckig war. Lagerqualität verbessern Neben dem Bioobst wird auch fortlaufend an der Qualität der Lagerung gefeilt. Im Bereich der Lagerforschung bewegt sich das KOB unter den Top 3 in Europa. Zusätzlich wird sehr viel Wert auf Energieeffizienz gelegt. Das Ziel ist es, so energiesparend wie nur möglich zu lagern. Je frischer das Obst, desto vitaminreicher und erfrischender ist es. Und je länger das Obst an der frischen Lust liegt, desto mehr Allergene entwickelt es. Auch das wird versucht zu verhindern. Während der Lagerung werden nach den Ursachen von physiologischen Erkrankungen und der Wirkung moderner Lagerverfahren auf den Geschmacks- und Gesundheitswert geforscht. Sortenerhaltungszentrale Das kompetenzzentrum Obstbau Bodensee ist Standort der Sortenerhaltungszentrale Baden-Württembergs. Durch fehlende wirtschaftliche Anreize für Pflege und Neupflanzung, Flächenverbrauch und Überalterung sind Streuobstbestände gefährdet. Dadurch gehen regionale Apfelsorten auf Dauer verloren. Die Sortenerhaltungszentrale ist eine Anlaufstelle für Personen, die sich für den Erhalt Regionaler Obstsorten einsetzen. Dort können auch unbekannte Sorten bestimmt werden und Konzepte für Neuanlage, Sanierung und laufende Pflege von Fachwarten in Auftrag gegeben werden. Schulfruchtprogramm Das Kompetenzzentrum Obstbau Bodensee organisiert seit März 2011 als Lieferant die Umsetzung des Schulfruchtprogramms im Landkreis Ravensburg und den angrenzenden Regionen. Das Programm wird von der EU gefördert und hat das Ziel, die Wertschätzung von Obst und Gemüse bei Kindern zu steigern und die Entwicklung eines gesundheitsförderlichen Ernährungsverhaltens zu unterstützen. Kindergärten, Grundschulen und auch weiterführende Schulen werden wöchentlich mit frischem Obst und Gemüse beliefert, so dass jedes Kind die Möglichkeit hat, eine gesunde Portion Obst und Gemüse am Tag zu essen. Eine willkommene und erfrischende Alternative zu Nutellabrot und Schokoriegel. Ein Apfel täglich reicht schon fast für die komplette Vitaminversorgung am Tag, erzählt Dr. Manfred Büchele. Allein das KOB beliefert jede Woche 425 Einrichtungen in einem Einzugsgebiet von etwa 70 Kilometer. Somit werden rund Kinder und Schüler der Region mit 14,5 Tonnen frischem Obst und Gemüse versorgt. Das freut nicht nur die Lehrer, sondern auch die Eltern, da die Kinder angeregt werden, auch Zuhause öfters zum Obst zu greifen. Das Programm in der Region wird nicht nur von der EU, sondern auch durch die EnBW und die Obstregion finanziert. Geschäftsführer Dr. Manfred Büchele steht stolz hinter frischem Obst, das am Verkaufsstand ausliegt. Bilder: Forschner Versuchsbetrieb Die Anlagen des Versuchsbetriebs dienen als Lehrobjekte zur Schulung von Auszubildenen, Praktikanten, Fachwarten und interessierten Hobbyanbauern. Der Versuchsbetrieb bietet hervorragende Möglichkeiten für das angewandte Versuchswesen und die Forschung im Bereich des Obstbaus. Mit den umfangreichen Obstanlagen, Laboreinrichtungen und den vielen neuen Apfelsorten im Test, ist das KOB deutschlandweit Führer im Bereich des Obstanbaus. Manfred Büchele zwischen Bioobst. Zu finden is das Kompetenzzentrum 5 km von Ravensburg an der B33 in Richtung Meersburg. Schuhmacherhof 6 in Bavendorf. Die Direktvermarktung öffnet Donnerstag und Freitag von 14 Uhr - 18 Uhr sowie samstags von 10 Uhr - 14 Uhr.

16 16 RAVENSBURG Standesamtliche Nachrichten Geburten August Bild:pixelio/Jennifer Kolling : Levin Dutucu. E.: Andrea Anita Andris-Dutucu geb. Andris und Eyüp Murat Dutucu, Gerbersteig 20, Weingarten : Colin Helmut Blaser. E.: Myriam Kerstin Blaser geb. Wagner und Günter Anton Blaser, Fridolin-Stark-Str. 13, Aulendorf : Simon Elias Haid. E.: Nadja SIlke Haid geb. Fischer und Heiko Haid, Wehrstr. 12/3, Berg : Nina Schürbrock. E.: Tanja Maria Schürbrock geb. Riedl und Michael Schürbrock, Grindelweg 13, Bad Waldsee : Leonie Orel. E.: Maria Orel geb. Sachnowa und Oleksandr Orel, Gertrud-Ehrle-Weg 17, Ravensburg : Jule Lotta Bundschuh. E.: Daniela Bundschuh und Oliver Hoch, Roßberger Weg 31, Wolfegg, Wolpertshaus : Ben Conle. E.: Brigitte Conle geb. Krause und Marcel Conle, Fichtenweg 10, Ravensburg : Leonie Elisabeth Dietenberger. E.: Manuela Dietenberger geb. Spierling und Daniel Dietenberger, Krumbacher Str. 15, Tettnang : Leana Katharina Dietenberger. E.: Manuela Dietenberger geb. Spierling und Daniel Dietenberger, Krumbacher Str. 15, Tettnang : Carla Theresia von Blohn. E.: Julia von BLohn und Andreas Peter Kimpfler-von Blohn geb. Kimpfler, Klosterstr. 13, Ravensburg : Fabian Oelhaf. E.: Brigitte Oelhaf geb. Müller und Hans-Peter Oelhaf, Jahnstr. 96/1, Ravensburg : Leni Sofie Döbele. E.: Judith Döbele geb. Kasper und Michael Christof Döbele, Brucknerstr. 21, Weingarten : Laura Neubauer. E.: Sabrina Neubauer geb. Weingärtner und Dietmar Reinhard Neubauer, Maria-Anna-Braig-Weg 10, Ravensburg : Hannes Schellhorn. E.: Birgit Schellhorn geb. Haag und Philipp Erich Schellhorn, Minnesängerstr. 21, Ravensburg : Arthur Zadorozhnyy. E.: Swetlana Laschizkaja und Sergey, Aleksandrovic Zadorozhnyy, Eschlestr. 11, Bad Waldsee : Lias Laurenz Eisele. E.: Rut Dorothee Mecking-Eisele geb. Mecking und Florian Eisele, Bombenbreite 24, Deggenhausertal : David Dimitrijevic. E.: Tanja Dimitrijevic geb. Ristivojevic und Marijan Dimitrijevic, Holbeinstr. 9, Ravensburg : Samuel Patriz Reinaerdts. E.: Bettina Maria Reinaerdts geb. Riedmüller und Carsten Reinaerdts, Hugo-Wolf-Str. 18, Ummendorf : Amelie-Guiliana Kuhle. E.: Tanja Kuhle geb. Moser und Björn Kuhle, Gartenstr. 25, Ravensburg : Christian Magnus Stehle. E.: Ulla Christina Stehle geb. Siegel und Thomas Stehle, Rebhuhnweg 1, Waldburg : Ceylin Erbas. E.. Öznur Erbas geb. Özsoy und Keskin Erbas, Ravensburger Str. 9, Baienfurt : Patrick Feeß. E.: Eveline Knödler und Oliver Feeß, Berghamer Str. 7a, Otterfing Mona Carmen Michelberger. E.: Sonja Helene Götz und Karsten Michelberger, Neideggweg 12, Ravensburg : Tom Marius Aurel Lang. E.: Gabriele Gisela Claudia Lang geb. Schuwerk und Matthias Lang, Wilder Hammer 10, Ravensburg : Katharina Anna-Lena Lämmle. E.: Barbara Katharina Lämmle geb. Frysztak und Christian Lämmle, Von-Rüti-Str. 27, Bad Waldsee : Marie Pia Steiner. E.: Evelyn Steiner geb. Bohner und Michael Steiner, Wilmenweg 8, Bad Waldsee : Finn Bazalka. E.: Nadja Bazalka geb. Diebold und Thomas Bazalka, Leimäcker 46, Fronreute : Tim Liebminger. E.: Andrea Gudrun Matuschke und Frank Liebminger, Hans-Thoma-Str. 30/2, Meckenbeuren : Robin Leo Reimann. E.: Natascha Reimann und Simon Josef Sipple, Alpenweg 15, Waldburg : Ramin Said Abbassi. E.: Sabine Abbassi geb. Reichenwallner und Afshin Abbassi, Zußdorfer Str. 25, Wilhelmsdorf : Gabriel Woitek. E.: Malgorzata Katarzyna Woitek geb. Lapinska und Christoph Marian Woitek, Beethovenstr. 7, Altshausen : Lara Baumann. E.: Kerstin Baumann und Klaus Raimund Pfaff, Wilhelm-Hauff-Str. 8, Altshausen : Muriel Rippl. E.: Nadège Magniette und Andreas Peter Rippl, Karmeliterstr. 18, Ravensburg : Noémie Rippl. E.: Nadège Magniette und Andreas Peter Rippl, Karmeliterstr. 18, Ravensburg : Leo Raphael Vogt. E.: Viviane Diana Vogt geb. Rueß und Rainer Vogt, Happenweiler 225, Horgenzell : Leon Frank Barth. E.: Tanja Barth geb. Lange und Marcel Roger Barth, Jahnstr. 90, Ravensburg : Larissa Strobel. E.: Karolin May geb. Pätzold und Markus Strobel, Am Birnenacker 11, Wilhelmsdorf : Svenja Bönsch. E.: Maike Bönsch geb. Millich und Tobias Bönsch, In den Obstwiesen 15/1, Berg : Svea Judith Angele. E.: Anja Angele geb. Trautmann und Florian Angele, Schulstr. 26, Aulendorf : Jasmin Karin Zacharias. E.: Jeanette-Carin Zacharias, Uhlandstr. 11, Aulendorf und Mario Michael Oppenrieder, Aulendorf : Shehyn Larbi El Ouni. E.: Afef El Ouni geb. Louati und Imad El Ouni, Kapellenweg 7, Berg : Ilyas Erdogan. E.: Selma Erdogan geb. Atlamis und Mehmet Akif Erdogan, Dorfstr. 9, Ravensburg, Torkenweiler : Lucas Richard Rebh. E.: Christine Charlotte Rebh geb. Bania und Carsten Alexander Rebh, Goßnerhalde 22, Ravensburg. September : Lena Behnke. E.: Simone Behnke geb. Gueter und David Behnke, Drosselweg 81, Bad Waldsee : Mia Grübsch. E.: Sandra Grübsch geb. Zöllner und Mirko Grübsch, Im Obstgarten 34, Aulendorf : Sebastian Storrer. E.: Andrea Agathe Storrer geb. Hengge und Stefan Hermann Storrer, Bergäcker 15, Bad Waldsee : Bastian Paul Bobinger. E.: Gabriele Christine Bobinger geb. Kuhn und Matthias Bobinger, Mühlbachweg 9, Hohentengen : Malia Alischa Bauditz. E.: Martina Bauditz geb. Scheu und Mario Bauditz, Schloßhalde 40, Schmalegg. und 21 weitere Geburten, deren Veröffentlichung nicht erwünscht ist. Bild:pixelio/meltis

17 Standesamtliche Nachrichten RAVENSBURG 17 Ehen August : Sarah Schnitzer und Sascha Thomas Weller, Gebhard-Fugel-Str. 4, Ravensburg : Eva-Maria Irmtraud Schmidt und Udo Janßen, Mosterzstr. 101c, Viersen : Andrea Johanna Wild und Richard Josef Spinnenhirn, Haus Nr. 5, Ravensburg : Katharina Daniela Stehle geb. Marek und Denis Asad, Galgenhalde 41, Ravensburg : Gabriele Schnugg und Helmut Elsässer, Bismarckstr. 1, Ravensburg : Susanne Feist und Christoph Sebastian Bareth, Mühlweg 4, Eberhardzell : Anna Maria Lang und Florian Betz, Mozartstr. 9, Baienfurt : Margarete Eyrich, Mittelöschstr. 21, Ravensburg und Oyesina Mojeed Oyeleye, Schützenstr. 106, Ravensburg : Sonja Maria Reck und Stephan Carl Josef Schneider-Wild, Stadel 4, Markdorf. September : Tanja Tschernitschuk und Gennadij Mutt, Fasanenweg 10, Ravensburg : Nadja Oldenburger, Talstr. 6/1, Weingarten und Artur Koos, Gertrud-Ehrle-Weg 31, Ravensburg : Klara Anna Bachner, Kacsoh Pongrac utca 39, Göd, Ungarn und Bruno Levente Incze, Neuwiesenstr. 12, Ravensburg : Manuela Schmidt und Axel Ralf Neumann, Oeschweg 2, Baienfurt : Sandra Greschat und Michael Breuer, Marienplatz 48, Ravensburg. und 19 weitere Eheschließungen, deren Veröffentlichung nicht erwünscht ist. Sterbefälle August Jetzt anmelden : Erna Hoffmann geb. Nowak, Alemannenstr. 12, Weingarten : Ludwig Christian Otto Ferdinand Felix Maria Kerstiens, Brahmsweg 12, Weingarten : Erwin Johann Heilig, Minnesängerstr. 3, Ravensburg : Wolfgang Georg Baur, Benediktweg 5, Fronreute : Paula Dieterle geb. Hofmann, Adolf-Kolping-Str. 5, Ravensburg : Josef Tell, Papertweg 14, Berg : Therese Pauline Jaeger geb. Götz, Schuberststr. 16, Weingarten : Helga Margarete Beyer, Hochbergstr. 58, Ravensburg. September : Sofie Möhrle geb. Theiss, Im Kalkofen 21, Fronreute. und 52 weitere Sterbefälle, deren Veröffentlichung nicht erwünscht ist. Bild:pixelio/Gerd Altmann Bild: pixelio/palmera

18 18 FREIZEIT & REISEN Oberschwabenschau Sympathische Botschafter Die 44. Oberschwabenschau vom 15. bis 23. Oktober In zehn Tagen wird die 44. Oberschwabenschau in Ravensburg eröffnet. Im Umkreis von 120 Kilometern werden in Kürze mehr als Plakate vom bevorstehenden neuntägigen Großereignis künden. Die Messe läuft vom 15. bis zum 23. Oktober. Eine Schreinerin, ein Metzger und ein Bauer wechseln sich als Motive unter dem diesjährigen Motto "dermaßa guat" ab. Die drei stehen symbolisch für die traditionellen Schwerpunkte der neuntägigen Ravensburger Messe. Die junge Schreinerin (Andrea Mendler, Leutkirch) steht für das Handwerk, das die größte Gruppe der insgesamt 600 Aussteller bildet. Das Gesicht des Bauern (Martin Deuringer, Fronreute), der eines der Plakatmotive ziert, repräsentiert die Landwirtschaft. Die Oberschwabenschau ist als größte Landwirtschaftsmesse im Südwesten schließlich der Anziehungsmagnet für Bauern nicht nur aus Süddeutschland, sondern auch aus den Nachbarländern Österreich und Schweiz. Der Metzger (Steffen Herling, Grünkraut) als Plakatmotiv zeigt, dass diese Konsumentenmesse nicht nur Leistungsschau, sondern auch gesellschaftlicher Treffpunkt in Ravensburg ist, bei dem gutes Essen und Trinken einfach dazugehört. Eine Schreinerein wurde für eines der drei Plakatmotive der diesjährigen Oberschwabenschau ausgewählt. Bild: enterpress Das Motto der diesjährigen Oberschwabenschau ist mit "dermaßa guat" treffend gewählt: Das Ausstellungs- und Eventprogramm der 44. Auflage ist bunter denn je, verbindet traditionelles mit Modernem. "Wir haben Besucher aller Generationen und Interessengruppen auf dem Messegelände", sagt Messechef Stephan Drescher, "Darum stellen wir unser Angebot so breit wie möglich auf". Auch dieses Jahr ist die Mischung aus Tradition und Moderne bestens gelungen: Führende Hersteller der Land- und Forsttechnik zeigen in Ravensburg traditionell die jüngsten Innovationen und technischen Neuerungen für die Landwirtschaft. Auf der neuen Sonderschau "Handwerk & Energie" präsentieren Herstellerfirmen und regionale Handwerksbetriebe alles rund ums Thema energetisches Bauen und Sanieren. Ein komplett neues Feld betritt man in diesem Jahr mit dem Thema "Winterwelt". Die Halle 12 wird dabei in ein komplett winterliches Gewand gehüllt sein: Rund um eine 150 Quadratmeter große Eislauffläche, auf der die Besucher gratis Schlittschuh laufen können, geht es winterlich und weihnachtlich zu. Wintermode, Sportausrüstung für Snowboard und Ski und Weihnachtsdeko werden hier angeboten. Besonderer Anziehungspunkt dürften die Stände einiger Skidestinationen aus dem nah gelegenen Skiparadies Vorarlberg sein, die sich in Ravensburg präsentieren werden. Auch hinsichtlich des Abend- und Eventprogramms ist das Motto "dermaßa guat" bestens gewählt, die Programmliste ist mit Highlights gespickt. Den Auftakt macht die Kultband Barfuss im Leibinger Festzelt, beim schon legendären WiesnRausch am Eröffnungsabend, 15. Oktober. Das Festzelt zum Gourmet-Tempel machen am Dienstag, 18.Oktober "Die Köche" beim Leibinger Feinschmeckerabend. Am Mittwoch, 19. Oktober, zeigt die Berliner Band Die Atzen, warum sie die musikalische Überraschung 2010 war. Der Freitagabend (21.10.) gehört traditionell der Blasmusik und den Schlussakkord setzt am 22. Oktober das große Après-Ski-Opening mit Schlagerstar Axel Fischer & DJ Andi Scheiter. Info: Die Oberschwabenschau Ravensburg ist täglich geöffnet von 9 bis 18 Uhr. Eintrittspreise: Erwachsene 7 Euro, ermäßigt (Rentner, Schüler, Studenten, Jugendliche im Alter von 15 bis 18 Jahre, Behinderte, Gruppen ab 10 Pers.) 6 Euro, Kinder von 6 14 Jahre 2,50 Euro, Familien (2 Erwachsene + Kinder 6 14 Jahre) 15 Euro. Mehr Infos zu allen Veranstaltungen gibt es unter: 50 Jahre Schüle Reisen Schenktag in Wangen Flohmarkt Törggelen und Wellness Südtirol , 5 Saisonabschlussfahrt Spanien , 5 Weihnachten im Schwarzwald Freiburg, Gengenbach, Straßburg , 5 Advent im Salzkammergut x HP im* Hotel Gutjahr 235, 5 Striezelmarkt in Dresden , 5 Tagesfahrten: Peter Rist & Freunde in Reutlingen ab 59, 5 Mailand , 5 Cannobio , 5 Bozen , 5 Weihnachtsmärkte: Salzburg 36, Innsbruck 28, Bad Hindelang mit Eintritt 24, Bozen 36, Rothenburg 27, Augsburg mit Engelesspiel 25, Nürnberg 33, 5 Fußball: FCB - Werder Bremen 02./ ab 64, 5 FCB - 1. FC Köln 16./ ab 64, 5 FCB - SSC Neapel ab 64, 5 FCB - Villarreal ab 64, 5 Wir fahren zu allen Heimspielen des FC Bayern München!!! SCHÜLE REISEN Bahnhofstraße ISNY/Allgäu Tel / Fax / Am Sonntag den 16. Oktober bietet sich eine gute Gelegenheit, alten Dingen eine neue Verwendung oder neue Heimat zu schenken: Zwei Stunden am Vormittag von 10 bis 12 Uhr kann Mann, Frau oder Kind alles in die alte Sporthalle Wangen bringen was noch sauber und gebrauchsfähig ist und mit zwei Händen getragen werden kann. Gedacht ist an: Kleidung, Geschirr, Haushaltswaren, Spielzeug, Werkzeug, Kleinstmöbel, unliebsame Geschenke usw. Ab mittags 13 Uhr bis 15 Uhr kann man alles mitnehmen, was und wie viel man will, was man in zwei Händen tragen kann- Alles kostenlos! Das professionelle Händler keinen Zutritt zur Warenentnahme haben, sollte selbstverständlich sein. Zum Auftakt seines 2o-jährigen Bestehens veranstaltet die Interessengemeinschaft für Lebensgestaltung Wangen mit dem Tauschring Lindau/Wangen zusammen diesen Schenktag. Schauen Sie doch mal auf dem Speicher und im Keller nach. Hier findet sich bestimmt das ein oder andere Buch, Resttassen, die nicht mehr zu den neuen passen, Kinderspielzeug, Haushaltgeräte die funktionieren aber nicht mehr verwendet werden, usw. Andere freuen sich darüber. Samstag, von bis Uhr Alte Sporthalle in Wangen Weitere Informationen: Fetzer GmbH ( ) oder im Internet:

19 C harlottenplat a t z z Mittwoch, 05. Oktober 2011 Promotion FREIZEIT & REISEN 19 Kostenfreie Sonderlinien zur Oberschwabenschau 2011 Entspannt zur großen Verbrauchermesse Vom Oktober 2011 öffnen sich wieder die Tore der Oberschwabenschau in Ravensburg. Die große Landwirtschafts- und Verbrauchermesse unserer Region erwartet auch in diesem Jahr tausende Besucher. Wer sich da nach einer bequemen und stressfreien An- und Abreise sehnt, kann auf zahlreiche Bus- und Bahnangebote im Verkehrsverbund Bodensee-Oberschwaben (bodo) zurückgreifen. Neun Tage lang erwartet die beliebteste Messe Oberschwabens wieder über Messebesucher. Die Oberschwabenschau 2 das Eissporthalle Eissporthalle Wolpertswende Ulm Eingang Linie 7573 Bad Saulgau Baienfurt/Baindt Baienfurt Heilig Kreuz Fußweg ca. 5 Min. Lerchenfeld BOB 4 Fleischwangen BOB 2 Festplatz Wgt. 6 Falken Eingang 10 Weingarten/ Berg Bhf. markiert Ende des landwirtschaftlichen Jahres in unserer ländlich geprägten Region ein idealer Zeitpunkt, um die Menschen für einen Messebesuch zu begeistern. Die Oberschwabenschau ist zugleich Treffpunkt, Infobörse und Erlebnis für die ganze Familie. Mit dem ÖPNV zur Messe Auf der Südbahn verkehren die Züge der DB ZugBus und der Bodensee-Oberschwaben- Bahn (BOB) halbstündlich aus Richtung Aulendorf und Friedrichshafen zum Bahnhof Ravensburg. Von dort bringen Shuttlebusse des stadtbus Ravensburg Weingarten die Besucher sicher und zuverlässig zur Messe. Die Sonderlinie 1 verkehrt im 20 Minuten Fußweg ca. 5 Min Fußweg ca. 10 Min. Rechenwies (nur Sa.+So.) Takt 20 Berg vom zentralen Busbahnhof (ZOB), Bussteig 3, zur Messe und wieder zurück. Erste Abfahrt am ZOB ist um 8:50 Uhr zur Messe. Letzte Abfahrt von der Messe in Richtung ZOB ist um 18:40 Uhr. 3 Bahnhof ZOB 3 Weingarten 9 Schlier/Waldburg/ Vogt 1 4 Linie Hl. Kreuz Falken Ravensburg Mit folgenden Pendelbuslinien zur Oberschwabenschau: Von 8.50 Uhr bis Uhr: 20-Minuten-Takt 20-Minuten-Takt Mo-Fr: 30-Minuten-Takt Sa+So: 20-Minuten-Takt Mo-Fr: 30-Minuten-Takt Sa+So: 20-Minuten-Takt Die Messelinie 2 verkehrt im 20 Minuten Takt vom Festplatz in Weingarten über den Real Markt zur Oberschwabenschau. Zusätzliche Fahrtmöglichkeiten zur Messe gibt es mit den regulären stadtbus-linien 1, 2, 3 und 5. Die Ausstiegshaltestelle ist "Heilig Kreuz". Von dort aus sind es nur wenige Minuten zu Fuß bis zum Messegelände. Viele Park + Ride Möglichkeiten stadtbus Ravensburg Weingarten bietet zusammen mit dem Messebetreiber ein durchdachtes Park- und Ride-System an, zuerst mit dem PKW ausgewiesene Parkplätze anzufahren, um dann auf kostenlose Buszubringer umzusteigen. Viele Sonderlinien verkehren an allen Messetagen im Taktangebot kostenfrei zur Messe. Die Messelinien 3 und 4 fahren von Montag bis Freitag halbstündlich vom P+ R Platz in Weißenau und vom P+R Platz "Blaues Haus". Samstags und sonntags verkehren die Busse der Messelinien 3 und 4 im 20-Minuten-Takt. Vom P+R Platz Rechenwies können die Messebesucher mit der Amtzell/Wangen Linie 7542 Bahnhof ZOB 7A Rechenwies (nur Sa.+So.) 21 Marienplatz Flappachbad Eschach Hl.-Geist- Spital Seniorenzentrum Weststadt Bodnegg 4 3 Schmalegg P+R Weißenau 3 Meersburger Brücke Blaues Haus Linie 7539 Esenhausen 8 Linie 7538 Weißenau Bhf Wilhelmsdorf BOB Weststadt Messelinie 4 samstags und sonntags stressfrei in die Pendelbusse einsteigen. Abfahrt in Richtung Messe ist alle 20 Minuten möglich. Tarife und Ermäßigungen Besonders kostengünstig und praktisch sind die An- und Abreise mit den bodo-tageskarten. Die EinzelTageskarte ist gültig für 1 Person von Betriebsbeginn bis Betriebsschluss. Sie kostet 12,80 Euro und berechtigt zu beliebig vielen Fahrten am Lösungstag im gesamten bodo-verbundgebiet. Ausgenommen sind die Züge des Fernverkehrs wie EC oder IC. Wer in der Gruppe anreist für den empfiehlt sich die GruppenTageskarte für bis zu fünf Personen für beliebig viele Fahrten im jeweiligen Geltungsbereich bis Betriebsschluss. Die kleine Variante der Tageskarte (bis 3 Zonen) kostet 8 Euro, die netzweite/8 Zonen Variante kostet 14 Euro. Für alle, die mit einer Tageskarte des Verkehrsverbunds oder des stadtbus Ravensburg Weingarten anreisen, winkt zudem eine Eintrittsermäßigung. Messestand: Halle 1, Stand 116 Der Verkehrsverbund präsentiert sich zusammen mit dem 3-Löwen-Takt, der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg, auch in diesem Jahr in Halle 1 am Stand 116. Ingo Ruff, professioneller Moderator und deutschlandweit bekannt als "die Stimme der Bahn" sowie Vertreter der bodo-verkehrsunternehmen beraten durchgehend von Uhr. Wer sein Glück im Spiel probieren möchte, dem winken am Stand beim Gewinnspiel "1, 2 oder 3" attraktive Preise der bodo- Kooperationspartner. "Wir freuen uns schon jetzt auf viele Besucher und Interessierte, bodo ist bestens auf die Oberschwabenschau vorbereitet und freut sich zusammen mit den Verkehrsunternehmen und allen Kooperationspartnern mit Information und Unterhaltung den Öffentlichen Nahverkehr zu präsentieren," sagt Susanne Rist, verantwortliche bodo-mitarbeiterin. Linien und Fahrpläne Den Liniennetzplan zur Anfahrt mit dem öffentlichen Nahverkehr sowie die Sonderfahrpläne gibt es als pdf zum downloaden unter sowie Die Oberschwabenschau ist täglich von 9 18 Uhr geöffnet. Weiterführende Infos zur Messe auch unter: Jugendtreff Hochberg Friedrichshafen Oberzell Markdorf N O W S

20 20 FREIZEIT & REISEN Messe g sund

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Deutschland Zertifizieren SIE IHRE COMPUTERKENNTNISSE unterstützt durch die ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Wir stellen vor: der ecdl Erfolg haben Weitergehen Ausbauen Wachsen

Mehr

Probieren geht über Studieren

Probieren geht über Studieren Im Atelier Reporter und Kurzgeschichten hatten die Kinder Zeit, um Kurzgeschichten zu schreiben und Bilder zu malen. In kurzer Zeit entstand ein tolles Bilderbuch mit 10 spannenden Kurzgeschichten. Ausserdem

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v.

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Jahresbericht 2014 Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Vorsitzender Jens Spahn, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-79 309 (030) 227-76 814 muensterlandfreunde@googlemail.com Das Wachstum

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Pressemitteilung Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Bruchsal, 28.11.2014 Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Tipps für Eltern: Mit einem guten Hauptschulabschluss hat man bessere Chancen bei der Bewerbung, als mit einem schlechten Realschulabschluss.

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

Bei uns sind Sie goldrichtig!

Bei uns sind Sie goldrichtig! Bei uns sind Sie goldrichtig! WILLKOMMEN im OXYGYM Ihre Gesundheit und Ihre Zufriedenheit stehen bei uns an erster Stelle. Höchste Qualität erwartet Sie täglich in jedem Bereich: grosszügige Infrastruktur,

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Karrierewege in Tourismus & Hospitality

Karrierewege in Tourismus & Hospitality IST-Studieninstitut Karrierewege in Tourismus & Hospitality Wer mehr weiß, wird mehr bewegen. Fundiertes Fachwissen als Grundlage für Ihren Erfolg Die Notwendigkeit vom lebenslangen Lernen ist heute überall

Mehr

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Im Wintersemester 2012 habe ich ein Auslandssemester an der San Diego State University gemacht und konnte in den viereinhalb Monaten viele schöne Erfahrungen machen,

Mehr

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Müller / Jasmin / 19 Jahre alt Bürokauffrau / 2. Ausbildungsjahr / Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald Vom 21. Oktober 2013 bis 17. November 2013 / Portsmouth

Mehr

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23.

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23. INFORMATION zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl am 23. Mai 2011 zum Thema "Freiwillig Helfen. Gratis versichert" Land Oberösterreich

Mehr

Am Triathlon fesselt mich die Herausforderung, drei Sportarten, die eigentlich nicht vereinbar scheinen, perfekt zu beherrschen.

Am Triathlon fesselt mich die Herausforderung, drei Sportarten, die eigentlich nicht vereinbar scheinen, perfekt zu beherrschen. Wer bin ich? Julia Bohn, Profi-Triathletin Geboren am 7. Dezember 1979 in Frankfurt am Main Ausgebildete Fitnesstrainerin und Laufschuh-Expertin im Frankfurter Laufshop Erster Marathon mit 22, erster Ironman

Mehr

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Zeitung ist der Russlanddeutsche Eugen Nikolaewitsch

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Christine Gediga Referentin Fundraising Stand: 20.7.15 Lebenshilfe Freising 08161-48 30

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

Gemeinsam gut betreut

Gemeinsam gut betreut Gemeinsam gut betreut Unser Angebot für Familien Krankenkassen gut: 5.2 Kundenzufriedenheit 03/2014 Krankenkasse Effiziente Verwaltung < 4.2 % der Prämien 06/2014 Bis zu 78 % Kinderrabatt Für einen optimalen

Mehr

Mission Zukunft. Ausbildung und duale Studiengänge bei Infineon. www.infineon.com/ausbildung

Mission Zukunft. Ausbildung und duale Studiengänge bei Infineon. www.infineon.com/ausbildung Mission Zukunft Ausbildung und duale Studiengänge bei Infineon www.infineon.com/ausbildung Duales Studium: eine Super-Startposition für eine erfolgreiche Berufskarriere Das duale Studium zum Bachelor of

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen!

beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen! beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen! Alle Veranstaltungen sind kostenlos! September bis November 2015 Recht am eigenen Bild? Informationen

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Triathlet. David Stalder Wehntalerstrasse 6 8173 Neerach +41 79 794 53 52 stalder.david@bluewin.ch

Triathlet. David Stalder Wehntalerstrasse 6 8173 Neerach +41 79 794 53 52 stalder.david@bluewin.ch David Stalder Triathlet David Stalder Wehntalerstrasse 6 8173 Neerach +41 79 794 53 52 stalder.david@bluewin.ch persönliches Name Stalder Vorname David Geburtsdatum 27.08.1987 Adresse Wehntalerstrasse

Mehr

ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN

ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN we are family! ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN IN DEN ALL IN HOTELS BEI DER SONNENTHERME LUTZMANNSBURG / BURGENLAND WWW.ALLINHOTELS.AT Wir wollen es dir im Urlaub so einfach wie möglich machen.

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 : Rückblick Stuzubi Köln am 6. September 2014 Gelungene Premiere für die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi in Köln am Samstag, den 6. September

Mehr

Unser Engagement für das Kinderhaus

Unser Engagement für das Kinderhaus Unser Engagement für das Kinderhaus Die Berlin Hyp und das Kinderhaus Berlin Eine Großstadt wie Berlin ist von einer hohen Arbeitslosigkeit und einer Vielzahl sozialer Brennpunkte gekennzeichnet. Gerade

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Hotel- und Gastronomieschule

Hotel- und Gastronomieschule Weltweit Qualität und Service Ihre Ansprechpartner Die Gastronomie bietet ein breites und abwechslungsreiches Aufgabengebiet. So gehören die Betreuung und Beratung von Gästen sowie Koordination und Organisation

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Aktuelle Angebote April 2015

Aktuelle Angebote April 2015 Kranke Menschen Mitarbeit in der Bücherei der Kinderklinik Eine Kinderklinik bietet ihren kleinen Patienten einen Bücherwagen, der ihnen altersgerechten Lesestoff ans Bett bringt. Einsatzzeit: 1-2 x pro

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

UNTERKUNFT: Wie haben Sie Ihre Unterkunft gefunden? Freunde Wie zufrieden waren Sie? sehr zufrieden

UNTERKUNFT: Wie haben Sie Ihre Unterkunft gefunden? Freunde Wie zufrieden waren Sie? sehr zufrieden !! PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Stefanie Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: University of Houston / Architecture Studienrichtung an der TU Graz: Architektur Aufenthalt

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner 2014

Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner 2014 Markus Maurer Marktstraße 14 6850 Dornbirn Tel.: 0650 345 785 2 markus.maurer@hotmail.com Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr