Willkommen / Bainvegni / Benvenuti

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Willkommen / Bainvegni / Benvenuti"

Transkript

1 Chur, Oktober 2008 / Ausgabe Nr. 4 Willkommen / Bainvegni / Benvenuti (Bild zvg) Liebe Mitglieder von Procap Grischun Herzlich Willkommen heissen wir sie nicht nur an einem unserer zahlreichen Anlässe oder auf unserer völlig neu gestalteten Website (s. Seite 3), welche endlich auch für unsere blinden und sehbehinderten Mitglieder zugänglich ist. Mit Bainvegni, Benvenuti, dürfen wir auch immer wieder zahlreiche Neumitglieder, von Poschiavo bis Sedrun, in unserem Verband Willkommen heissen. Alleine an unserem Messestand an der Gehla 2008 sind 71 Personen, davon 10 Aktiv- und 61 Solidarmitglieder, neu unserem Verband beigetreten. Wir freuen uns darüber sehr. Wir freuen uns, dass immer mehr Menschen mit Behinderung den Weg in unseren Verband finden und auch unsere zahlreichen Dienstleistungen in Anspruch nehmen. Und wir freuen uns und sind dankbar für die ebenfalls ständig steigende Anzahl von nichtbehinderten Menschen, welche unserem Verband als Solidarmitglieder beitreten und unsere Arbeit in einem nicht mehr wegzudenkenden Umfang unterstützen. Ja, unser Verband wächst rasant. Von rund 500 Mitgliedern Anfang 1998 steuert unser Verband ein Jahrzehnt später schon bald die Marke an. Die erfreuliche Entwicklung mag aber nicht über etwas hinwegtäuschen: Menschen mit Behinderungen und ihre Institutionen stehen heute unter einem gewaltigen sozialpolitischen Druck. Kaum haben wir die Anfang Jahr in Kraft getretene 5. IVG-Revision einigermassen verdaut (s. Seite 11), steht im Frühjahr nächsten Jahres die Abstimmung über die wichtige Zusatzfinanzierung an (s. Seite 2) und bis spätestens Ende 2010 wird der Bundesrat bereits die Botschaft für die 6. IV-Revision vorlegen. Gleichzeitig läuft in den Kantonen die Umsetzung der NFA. Menschen mit Behinderungen und ihre Institutionen sind hart gefordert. Unser Verband steht hier kantonal und national mittendrin und fast scheint es so, dass physikalische Gesetze wie das Wechselwirkungsprinzip actio gleich reactio auch in sozialpolitischer Hinsicht zutreffen. Die grosse und ständig wachsende Anzahl von Solidarmitgliedern, welche unseren Verband unterstützen, ist zumindest ein Indiz dafür. Auch viele Nichtbehinderte haben von der unsäglichen Diskussion rund um Scheininvalide genug und wünschen sich zusammen mit uns eine konstruktive und verantwortungsvolle Politik, weitab jeglicher Polemik, eine Politik, welche Menschen wieder ins Zentrum rückt. Ihr, euer Diego Farrér, Geschäftsführer Procap Grischun Am Sonntag, 7. Dezember 2008 besucht Procap Grischun das Arosa Humor- Festival. Auf dem Programm steht dieses Jahr Abba jetzt! Seite 7 2 Verein Ja zur IV-Finanzierung 3 Procap Grischun hat eine neue Website 5 Finanzberatung: Zu wissen, wie die Situation ist, hat mich innerlich sehr beruhigt! 6 Adventshöck in Samedan und Davos Eisgala Davos Schnupperkurs: Jin Shin Jyutsu (Bild zvg) 10 Abläufe im IV-Verfahren

2 Bündner Regierung ehrt Christian Buxhofer d.f.- Die Bündner Regierung hat die kulturellen Anerkennungs- und Förderungspreise des laufenden Jahres vergeben. Mit den Anerkennungspreisen sollen Kulturschaffende aus unterschiedlichen Bereichen für ihr bisheriges Schafffen gewürdigt und geehrt werden. Zu den zwölf Geehrten, welche je einen Ankerkennungspreis in der Höhe von Franken erhalten, zählt Kulturanimator Christian Buxhofer. Die Bündner Regierung ehrt Buxhofer in Anerkennung seines vielseitigen Einsatzes für die Musik-Kurswochen, das Musikfestival und das Ope(r)n Air Waldbühne in Arosa. Procap Grischun gratuliert Christian Buxhofer für diese verdiente Ehrung ganz herzlich. Vom Engagement Buxhofers, welcher Procap Grischun auch als Solidarmitglied unterstützt, durfte auch unser Verband immer wieder profitieren. Auf Einladung des Kulturkreises Arosa durften wir im vergangenen Jahr die Oper Der Schauspieldirektor und in diesem Jahr einen wundervollen Ariennachmittag auf der Waldbühne Arosa erleben. Und bereits steht das Datum und die Aufführung für das nächste Jahr fest: Am Samstag, 25. Juli 2009 lädt uns der Kulturkeis Arosa wiederum zu einem Opernbesuch auf der Waldbühne ein. Gezeigt wird dann unter der künstlerischen Leitung von Urs Leonhardt Steiner die Oper Hänsel und Gretel von Engelbert Humperdinck. Wir freuen uns! Verein Ja zur IV-Finanzierung Von Adrian Hauser In Bern hat sich Anfang Juli ein Verein für die Zusatzfinanzierung der Invalidenversicherung konstituiert. Der neu gegründete Verein Behindertenkampagne JA zur IV-Finanzierung wird sich mit hohem Engagement für die Sanierung der IV und damit für die Vorlage zur befristeten Erhöhung der Mehrwertsteuer in den Jahren 2010 bis 2016 einsetzen. Das Parlament hat die Zusatzfinanzierung in der diesjährigen Sommersession beschlossen. In einem ersten Schritt hatte das Volk bereits im Juni 2007 Ja gesagt zur 5. IVG-Revision. Aber für deren Umsetzung ist nun auch der zweite Schritt zur Finanzierung dringend notwendig. Die Abstimmung über die Verfassungsänderung findet voraussichtlich im Frühling 2009 statt. Präsident des neu gegründeten Vereins ist Urs Dettling, Mitglied der Geschäftsleitung von Pro Infirmis. Der weitere Vorstand setzt sich aus folgenden Personen zusammen: Thomas Gehla Wettbewerb d.f.- Die Gewinnerin des Gehla Wettbewerbs von Procap Grischun heisst Marianne Rava aus Fläsch. Sie gewinnt eine Reisetasche, welche sie kürzlich aus den Händen von Procap Grischun Präsident Ilario Bondofli und dem Filialleiter von Athleticum Chur Sandro Capaul entgegennehmen durfte. Der zweite Preis, ein Rucksack, geht an Bickel (Zentralsekretär Integration Handicap), Adrian Hauser (Bereichsleiter Information und PR Procap), Silvia Schenker (Präsidentin GELIKO, Nationalrätin), Dominique Schönenberger (stv. Zentralsekretärin Pro Mente Sana), Peter Wehrli (Geschäftsführer Zentrum für selbstbestimmtes Leben), Joel Favre (Schweizerischer Blinden- und Sehbehindertenverband), Christina Weber Affentranger (Curaviva, Insos) und Alfred Rey (Schweizerische Paraplegiker-Vereinigung). Die Geschäftsstelle besorgt Christine Häsler (Bereichsleiterin Sozialpolitik Procap). Gründungsmitglieder des Vereins sind: AGILE, ASPr-SVG, Autismus Schweiz, CORAASP, GELIKO, insieme, Integration Handicap, Krebsliga Schweiz, Procap, Pro Infirmis, Pro Mente Sana, Schweiz. Blinden- und Sehbehindertenverband, Stiftung für das cerebral gelähmte Kind, Stiftung Profil, SZB, Verband der Nierenpatienten Schweiz, Zentrum für selbstbestimmtes Leben ZSL. Die glückliche Gewinnerin Marianne Rava aus Fläsch, flankiert von Procap Grischun Präsident Ilario Bondolfi (links) und dem Filialleiter von Athleticum Chur Sandro Capaul. (Bild df) Cordula Willi aus Chur und der dritte Preis, ein aufblasbares Gästebett, gewinnt Rolf Portmann-Arquint aus Chur. Sämtliche Wettbewerbspreise wurden von Athleticum Chur gesponsert, welches im Rahmen einer Partnerschaft allen Mitgliedern von Procap Grischun eine Einkaufsvergünstigung von 10 Prozent gewährt.

3 Procap Grischun hat eine neue Website Wählen sie ihre Sprache! Unsere Website wurde in allen drei Kantonssprachen programmiert. Einzelne Rubriken wie News und Veranstaltungen werden in der Regel nur Deutsch angezeigt. Zusammenarbeit ist wichtig: Wichtige News und Veranstaltungen von Procap Grischun werden auch auf dem Internetportal publiziert und damit auch allen Partnerorganisationen zugänglich gemacht. d.f.- Seit Anfang Mai 2000 ist Procap Grischun mit der Website in allen drei Kantonssprachen im Internet präsent. Nun wurde die Homepage vollständig neu gestaltet und auch für Blinde und Sehbehinderte zugänglich gemacht. Die bisherige Website von Procap Grischun stammt aus dem Jahre Im Zuge der Namensänderung von Bündner Behinderten Verband zu Procap Grischun wurde die Seite im Jahre 2002 dem neuen Verbandsauftritt angepasst. In rasanten Technologiesprüngen hat sich das Internet in der Zwischenzeit laufend weiterentwickelt und immer mehr an Bedeutung gewonnen. Dank spezieller Hard- und Softwareentwicklungen können auch Menschen mit Behinderung an dieser gesellschaftsumwälzenden Entwicklung teilhaben. Voraussetzung dafür sind u.a. auch barrierefreie Websites. Die bisherige Website war dies leider nicht, weshalb der Bedarf für die aktuelle Neugestaltung der Website mehr als gegeben war. Neben der Grundanforderung Zugang für alle, wurde bei der Neukonzeption der Seite insbesondere auch die Zusammenarbeit mit dem vor einem Jahr zusammen mit dem Kantonalen Sozialamt und mit dem Zentrum für Sonderpädagogik Giuvaulta geschaffenen Internetportal verbessert. So werden alle wichtigen News und Veranstaltungen auch auf publiziert. Verbessert wurde insbesondere auch die Ausschreibung der Anlässe. Im gleichen Detailierungsgrad wie in der Verbandszeitschrift Activa werden sämtliche Veranstaltungen auch auf publiziert und Interessierte können sich für jede Veranstaltung direkt online anmelden. Melden sie sich online an! Zu allen Veranstaltungen von Procap Grischun können sie sich via Anmeldeformular auf unserer Website anmelden!

4 Profil Arbeit & Handicap in Graubünden Bergpilgerfahrt nach Ziteil Von Bruno Schnellmann, Regionalleiter Profil Arbeit & Handicap Seit 2001 setzt sich die Stiftung Profil Arbeit & Handicap mit effizienten Dienstleistungen dafür ein, dass Menschen mit einer Behinderung ihren Fähigkeiten entsprechend weiter beschäftigt werden oder im freien Arbeitsmarkt eine für sie adäquate Erwerbstätigkeit finden. Profil bietet sowohl Arbeitgebenden als auch Arbeitnehmenden gezielte Beratung und Begleitung. Jetzt weitet die Stiftung ihr geografisches Tätigkeitsgebiet in der Ostschweiz nach Graubünden aus. In den vergangenen sieben Jahren, in denen Profil aktiv die berufliche Integration von Menschen mit Behinderung fördert, sind zwei Revisionen der Invalidenversicherung (IV) umgesetzt worden. Die Diskussion um die Kosten der IV intensivierte sich. Das seit Einführung der IV gültige Bekenntnis Eingliederung vor Rente erfuhr eine breitere Bekanntheit. Diese Entwicklungen beeinflussen die Rahmenbedingungen der Arbeit von Profil. Die bedeutendste Veränderung zeigt sich in der Finanzierung der Dienstleistungen. Die Beratung von Profil ist nicht mehr unentgeltlich, sondern muss individuell durch Kostendeckung im Einzelfall finanziert werden. In Zusammenarbeit mit IV-Stellen, Privatversicherungen, Unternehmen, Sozialdiensten und Pro Infirmis werden Lösungen für die Kostenübernahme gesucht und meistens gefunden. Das Ziel der passgenauen Vermittlung auf den ersten Arbeitsmarkt, sei es als Weiterbeschäftigung an einer anderen Stelle innerhalb des Betriebes oder sei es als neuer Mitarbeiter im Betrieb, ist die oberste Richtlinie für die Beratungsarbeit. Es wird durch die Berater und Beraterinnen von Profil durch die enge Begleitung der Betroffenen sichergestellt. Die gemeinsame Sicht auf die Ressourcen ermöglicht die Erstellung eines persönlichen Fähigkeitsprofils, das mit den Anfor- derungen an einem möglichen zukünftigen Arbeitsplatz in Übereinstimmung gebracht werden soll. Die Unterstützung von Stellensuchenden bei der Kontaktaufnahme mit Unternehmen ist ein zentrales Element der Beratung. Dies ist die schwierige Schnittstelle, bei der mit Informationen vorhandene Hemmschwellen abgebaut werden müssen. Ein wesentliches Element der Arbeit von Profil ist das Job Coaching. Damit wird die Nachhaltigkeit der beschlossenen Massnahmen, Weiterbeschäftigung oder Anstellung, im Kontakt mit beiden Parteien sichergestellt. Im Rahmen der Umsetzung der 5. IVG- Revision erhält der Aspekt der Beratung in bestehenden Unternehmen eine grössere Bedeutung. Die Verhinderung von Ausgliederung ist selbstverständlich ein anzustrebendes Ziel. Doch darüber darf die Situation der vielen arbeitslosen Menschen mit Behinderung, die für eine Tätigkeit motiviert sind, nicht aus dem Blickfeld verloren gehen. Profil bietet seine Beratungsdienstleistungen sowohl für Arbeitsplatzerhaltung als auch bei der Stellensuche an. In Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) ist Profil Projektpartner von XTraJobs, dem Personalverleih für Menschen mit Behinderungen. Der Zugang zu den Dienstleistungen ist neu auch in der Region Landquart/ Chur/Thusis möglich, sofern die Finanzierung gewährleistet ist. Profil Arbeit & Handicap ist eine Stiftung der Pro Infirmis mit dem Stiftungszweck der Förderung der beruflichen Integration von Menschen mit Behinderung. Dienstleistungen: Personalvermittlung Arbeitsplatzerhaltung Personalverleih XTraJobs Kontakt: Josef Koller, Profil - Arbeit & Handicap, Bahnhofstrasse 2, 9470 Buchs Tel , (Bild df) d.f.- Am 23. August 2008 haben rund 30 Mitglieder von Procap Grischun auf Einladung der Katholischen Kirchgemeinde Salouf und des Dekanates ob dem Schyn-Davos an einer Bergpilgerfahrt nach Ziteil teilgenommen. Unser Bild zeigt die Wallfahrtskirche und einige der Armeefahrzeuge, welche für den Transport von Personen im Rollstuhl und von weiteren gehbehinderten Personen eingesetzt worden sind. Procap Grischun bedankt sich auch an dieser Stelle herzlich bei den Organisatoren und bei allen Freiwilligen, welche die Pilgerfahrt zum höchstgelegensten Muttergotteswallfahrtsort in Europa auf 2434 m ü. Meer möglich gemacht haben. ARBES Rothenbrunnen (Bild df) d.f Tage nach dem Spatenstich ist die bauliche Erweiterung der Arbeits- und Beschäftigungsstätten (ARBES) Rothenbrunnen abgeschlossen. Es entstanden 12 neue geschützte Arbeitsplätze für Menschen mit einer psychischen Behinderung. Am 12. September 2008 wurde der Neubau der ARBES in Rothenbrunnen offiziell eingeweiht. Die Arbeits- und Beschäftigungsstätten (ARBES) sind ein Betrieb der Psychiatrischen Dienste Graubünden (PDGR).

5 Zu wissen, wie die Sitaution ist, hat mich innerlich sehr beruhigt. Finanzberatung für Menschen mit Behinderungen Seit April dieses Jahres bietet Procap Grischun in Zusammenarbeit mit der Graubündner Kantonalbank neu eine kostenlose Finanzberatung für Menschen mit Behinderungen an. Doris Ambühl hat eine solche Beratung in Anspruch genommen. Sie lebt in Landquart und ist die Mutter von Davut. Davut ist 12 jährig, besucht das Schulheim in Chur und ist ein (atypischer) Autist. Marco Della Santa, Vorstandsmitglied von Procap Grischun, hat mit Doris Ambühl ein Interview geführt. Marco Della Santa: Wo haben sie erfahren, dass Procap Grischun in Zusammenarbeit mit der Graubündner Kantonalbank neu eine Finanzberatung für Menschen mit Handicap anbietet? Doris Ambühl: Aus der Südostschweiz und der Zeitschrift Activa. Das Angebot hat mich sofort angesprochen, denn ich hatte seit langem viele offene Fragen, die ich mit einem kompetenten Finanzfachmann besprechen wollte. Also vereinbarte ich auf der Procap-Geschäftsstelle einen Termin. Marco Della Santa: Welche Fragen haben sie den Experten im Rahmen der Finanzberatung gestellt? Doris Ambühl: Es waren einige... Wie sähe es finanziell für meinen Sohn aus, wenn mir als alleinerziehende Mutter etwas zustossen sollte, d.h. in einem Todesfall oder wenn ich aus irgend einem Grunde nicht mehr arbeiten könnte? Ist mein Sohn trotz seiner Behinderung erbberechtigt? Ist mein Sohn erbberechtigt, obwohl sein Vater inzwischen wieder verheiratet ist? Braucht es bezüglich künftiger Erbschaften eine spezielle Regelung? Wer wird das künftige Vermögen meines Sohnes verwalten? Benötigt mein Sohn in Zukunft einen Beistand oder einen Vormund? Ist das Vermögen, das mein Sohn von seinem Vater bereits früher erhalten hat, richtig angelegt? Marco Della Santa: Konnten die Experten ihre Fragen beantworten? Doris Ambühl: Ja, die Experten der GKB konnten jede Frage kompetent beantworten. Zu einzelnen Fragen erhielt ich nach dem Gespräch noch Unterlagen, welche in gut verständlicher Form das Ganze nochmals detailliert erklärten. Marco Della Santa: Wurden ihre Erwatungen erfüllt? Doris Ambühl: Ja, absolut. Ich habe mich während des ganzen Gesprächs sehr wohl gefühlt. Die Experten haben es geschafft, mir die teilweise komplexen Sachverhalte sehr verständlich zu erklären und haben sich genügend Zeit für mich genommen. Marco Della Santa: Würden sie die Finanzberatung weiterempfehlen? Doris Ambühl: Ja, ganz sicher. Die Experten sind kompetent, erklären alles sehr verständlich, man erhält diverse nützliche Unterlagen und die ganze Beratung hat mich nichts gekostet. Wirklich eine tolle Dienstleistung von Procap Grischun. Und zu wissen, wie die Sitaution ist, hat mich innerlich sehr beruhigt. Herzlichen Dank für das Gespräch. Im Rahmen der Finanzberatung werden alle Bereiche rund um die Einkommens- und Vermögensplanung, Steueroptimierung, Fragen zu Risiko- und Lebensversicherungen, zum Erben und Vererben und zum Eigenheim abgedeckt. Für die Beratungen stehen Roger Gabathuler und Remo Casutt zur Verfügung. Beide sind langjährige und ausgewiesene Mitarbeiter der GKB in Chur. Daneben wird Monika Padrutt, Leiterin Sozialversicherungsberatung bei Procap Grischun, bei den Beratungen die Fragen und Ansprüche im Zusammenhang mit den Sozialversicherungen klären. Vereinbaren sie ihren persönlichen Beratungstemin Die Beratungen, welche auf der Geschäftsstelle von Procap Grischun stattfinden, sind für alle Menschen mit Behinderungen und ihre Angehörigen kostenlos und unverbindlich. Es ist eine Anmeldung auf der Geschäftsstelle von Procap Grischun erforderlich. Die nächsten Finanzberatungen finden statt am: 22. Oktober Dezember Februar 2009 (Bild GKB)

6 Adventshöck in Samedan t.m.- Den letzten Spielnachmittag dieses Jahres kombinieren wir wie letztes Jahr wieder mit einem Adventshöck und einem gemeinsamen Mittagessen. Wir treffen uns am Samstag, 13. Dezember 2008, um Uhr im evangelischen Kirchgemeindehaus in Samedan. Nach dem Apéro mit musikalischer Unterhaltung begeben wir uns zum Mittagessen ins nahegelegene Restaurant Weisses Kreuz. Danach kehren wir ins Kirchgemeindehaus zurück, spielen unter Anleitung der Ludothekarinnen miteinander und erfreuen uns an den Melodien des Flötenensembles Samedan. Wie immer gibt es auch ein gutes Zvieri. Procap Grischun und alle Helferinnen und Helfer freuen sich auf zahlreiche Teilnahme. Achtung: Der Spielnachmittag vom Samstag, 8. November 2008 fällt aus. Eisgala Davos 2009 Datum: Samstag, 13. Dezember 2008 Zeit: ca Uhr Ort: Evangelisches Kirchgemeindehaus, Restaurant Weisses Kreuz in Samedan Kosten: Freiwilliger Unkostenbeitrag Anmeldung: Bis 5. Dezember 2008 Weitere Infos: Beratungsstelle Südbünden...und in Davos m.d.- Wir freuen uns, sie wieder zu einem vorweihnachtlichen Höck in Davos zu begrüssen. Alle Aktiv- und Solidarmitglieder, Angehörige und Freunde sind herzlich dazu eingeladen, mit uns das Procap- Jahr ausklingen zu lassen. Ein Bild der letztjährigen Adventsfeier in Davos (Bild md) Nach dem Apéro geniessen wir ein feines Mittagessen im neuen Bistro des Alterszentrums Guggerbach. Am Nachmittag werden uns die Frauen der Ludothek Davos in die neue Spielwelt einführen. Sicher werden auch altbewährte Spiele zur Verfügung stehen. Datum: Samstag, 29. November 2008, Zeit: ca Uhr Ort: Alterszentrum Guggerbach, Obere Strasse 20, Davos Platz Kosten: Freiwilliger Unkostenbeitrag Anmeldung: Bis 25. November 2008 Weitere Infos: Beratungsstelle Davos/Prättigau m.d.- American Dream, das Motto der Eisgala 2009 in Davos. Wer diesen erstklassigen Event nicht verpassen will, sichert sich bei uns rechtzeitig ein Ticket. Anmeldeschluss für die Procap- Tickets ist der 30. November Wir haben für Samstag, 7. Februar 2009 Tickets für 4 Personen im Rollstuhl mit 4 Begleitpersonen und 6 Sitzplätze reservieren können. Mit dem Kombiticket, Eisgala-Ticket inkl. Bahnbillett, fährt man von Chur oder von einem anderen Ort aus mit der RhB nach Davos und wieder nach Hause. Wir werden sie ab Chur beleiten und im Zug einen kleinen Imbiss offerieren. Programm: Uhr Abfahrt mit RhB in Chur Uhr Ankunft in Davos Uhr Treffpunkt vor dem Restaurant Time out Uhr Vorstellungsbeginn Uhr Vorstellungsende Uhr Sonderzug, Richtung Chur Uhr Ungefähre Ankunft Chur Kosten: (Ticket inkl. RhB) Fr Aktivmitglieder Fr Begleitpersonen Fr Solidarmitglieder Fr Nichtmitglieder (Bild zvg) Anmeldung und weitere Infos: Beratungsstelle Davos/Prättigau

7 Arosa Humor-Festival mit ABBA jetzt! d.f.- In Zusammenarbeit mit dem Kiwanis Club Arosa lädt Procap Grischun ihre Mitglieder am 7. Dezember 2008 wiederum an das Humor-Festival nach Arosa ein. Das Programm ABBA jetzt verspricht auch dieses Jahr tolle Unterhaltung, vergnügliche Stunden und noch eine andere Gewissheit: Wer sich eines der 50 Procap-Tickets ergattern will, muss sich beeilen. ABBA jetzt! (Bilder zvg) ABBA vorzustellen, hiesse KnäckebrØt nach Stockholm tragen. Über ABBA jetzt dürfen wir, als Einstimmung für den diesjährigen Besuch des Arosa Humor-Festivals, an dieser Stelle schon eher zwei Sätze verlieren. Ein musikalisches Trio von Rang mit unglaublich hohem Spassfaktor! Drei schräge Vögel im Frack präsentieren eine subtil ironische Verbeugung vor den vier schwedischen Popgöttern. Die beiden Theaterschauspieler Nest und Friedrich variieren und parodieren zusammen mit dem begnadeten Pianisten Paeffgen Welterfolge von ABBA....benötigen sie noch weitere Infos? Wer sich immer noch nicht sicher ist, ob er sich anmelden soll oder nicht, kann auch die Website von ABBA jetzt! besuchen und mit den frechen Versionen des Trios musikalisch die schwedische Mitternachtssonne, Entschuldigung, die Aroser Sonne, in seinem Herzen aufgehen lassen. Wann: Sonntag, 7. Dezember Uhr Besammlung Bahnhofplatz Chur bei der Arosabahn Uhr Fahrt mit der RhB nach Arosa Uhr Ankunft Arosa Bahnhof, anschliessend Fahrt mit der Weisshornbahn zur Mittelstation Uhr Mittagessen im Restaurant Robinson Club Uhr Verschiebung zum Zirkuszelt Uhr Humor-Festival: ABBA jetzt! Uhr Ende der Vorstellung Uhr Verschiebung zur Mittelstation, Rückfahrt nach Arosa Uhr Abfahrt der RhB nach Chur Uhr Ankunft in Chur, anschliessend individuelle Heimreise Kosten: Aktivmitglieder: 20 Franken Solidarmitglieder: 50 Franken Nichtmitglieder: 80 Franken Betreuungspersonen: gratis Im Unkostenbeitrag ist die Fahrt mit der RhB Chur - Arosa - Chur, die Fahrt mit der Weisshornbahn, das gemeinsame Mittagessen und die Eintrittskarte inbegriffen. Anmeldung: Bis 24. November 2008 Wichtig: Der Anlass ist auch für Personen im Rollstuhl geeignet. Personen im Elektrorollstuhl bitte mit der Geschäftsstelle Kontakt aufnehmen. Auskünfte: Procap Grischun, Geschäftsstelle

8 Lions-Charity-Golfturnier Domat/Ems Bowling-Treff d.f.- Unter dem Motto Lions spielt und spendet sorgten am Samstag, 23. August 2008, über 100 Golferinnen und Golfer bei der 10. Austragung des Lions-Charity-Golfturniers in Domat/ Ems dafür, dass Organisator Felix Pfister der Leiterin des ARGO-Wohnheims in Surava Margrit Baier und Edith Pfister, Vorstandsmitglied der Prader- Willi-Syndrom Vereinigung Schweiz, einen Check von Franken überreichen durfte. Das Geld wird für einen Wohnungs- Felix Pfister übergibt der Leiterin des ARGO-Wohnheims in Surava Margrit Baier (links) und Edith Pfister, Vorstand der PWS- Vereinigung Schweiz, einen Check von Franken. (Bild zvg) umbau für die neue Prader-Willi- Wohngruppe im ARGO-Wohnheim in Surava eingesetzt. Nach 10-jähriger Tätigkeit wird Felix Pfister die Durchführung dieses wichtigen Anlasses in andere Hände übergeben. Ab kommendem Jahr heissen die Verantwortlichen Jack Brunner und Alois Vinzens. Die beiden ehemaligen Vorstandsmitglieder des Golfclubs werden bestimmt dafür sorgen, dass der Event auch in Zukunft von Erfolg gekrönt sein wird. d.f.- Procap Grischun organisiert jeden Monat einen Bowling-Abend im Restaurant Bahnhöfli in Untervaz. Der Bowling-Abend findet in der Regel am letzten Freitag des Monats, von bis Uhr statt. Die Daten werden jeweils in der Activa publiziert. Am Anlass können auch Mitglieder teilnehmen, welche nur einen geselligen Abend verbringen möchten. Die Kosten für die Bowling-Bahn übernimmt für alle Aktiv- und Solidarmitglieder Procap Grischun. Die Getränke bezahlt jeder selbst. Über Mitfahrgelegenheiten informiert die Geschäftsstelle von Procap Grischun, welche gerne zahlreiche Anmeldungen entgegennimmt. Die nächsten Bowling-Abende finden am 31. Oktober, 28. November 2008, (Achtung Dezember: kein Bowling), 30. Januar und am 27. Februar 2009 statt. Grosszügige Unterstützung (Bild ep) d.f.- Aus den Händen von Erna Sommerau, Silvjia Nemcek und Jeanette Fassi vom kath. Frauenverein Cazis durfte Diego Farrér kürzlich die grosszügige Spende von Franken für Procap Grischun entgegennehmen. Die Spende stammt aus dem Suppentagserlös. Im Rahmen der persönlichen Spendeübergabe auf der Geschäftsstelle von Procap Grischun hat sich die Delegation des Frauenvereins Cazis vor Ort über die Tätigkeiten und Dienstleistungen des Verbandes informiert, was uns sehr gefreut hat. Herzlichen Dank d.f.- Procap Grischun bedankt sich auch an dieser Stelle ganz herzlich für die grosse Spende des kath. Frauenvereins Cazis. Den grössten Teil aller Aufwändungen finanziert Procap Grischun via Spenden, Sponsoring und Mitgliederbeiträgen. Leider ist es nicht möglich, alle diese Spenden namentlich in unserer Activa zu publizieren. Gerne nutzen wir deshalb die Gelegenheit, auch hier einmal für alle Spenden und für die unentbehrliche Unterstützung unseren Dank auszusprechen. Spendenkonto: PC à propos Spenden d.f.- Anfang September diese Jahres hat uns die Post mit dem Vermerk Empfänger konnte unter angegebener Adresse nicht ermittelt werden einen Spenden-Aufruf aus dem Jahre 1995 retourniert! Sie haben richtig gerechnet: 13 Jahre war der B-Post- Brief unterwegs! Auf unsere Anfrage bei der Post, wieso der Brief uns erst heute retourniert werde, hat sich diese mit 5 A-Post-Briefmarken bei uns entschuldigt. Erklären konnte sich die Post den Vorfall (auch) nicht.

9 Ausflug ins Reich der Farben (Bild Abdul Razak Sheik, Maltag 2008) d.f.- Procap Grischun lädt sie wiederum ein, einen farbenfrohen Tag im Malatelier zu verbringen. Das Tor zum neuen Jahr werden wir anlässlich unserers Maltages eben erst durchschritten haben, voller Wünsche und Hoffnungen, vielleicht auch mit Fragezeichen. Mit Farben und Formen werden wir unseren eigenen Ausdruck suchen und erfahren, wie die Farben uns unterstützen und Freude und Kraft geben können. Verschiedene Materialien stehen zur Verfügung. Vorkenntnisse im Malen braucht es keine, sondern nur Neugierde auf Farben, und Freude, gemeinsam mit anderen Neues auszuprobieren. Unsere bewährte Malleiterin Ruth- Nunzia Preisig begleitet uns dabei mit verschiedenen Impulsen. Wann: Samstag, 17. Januar 2009, ca Uhr Wo: Steinbruchstrasse 16, 7000 Chur (Nähe Coop Center Obere Quader.) Das Atelier ist elektro-rollstuhlgängig. Kursleitung: Ruth-Nunzia Preisig, dipl. Maltherapeutin FIAC Kosten: Aktivmitglieder: gratis / Solidarmitglieder: Fr Nichtmitglieder: Fr Das gemeinsame Mittagessen und die Kursmaterialien sind im Kursbeitrag inbegriffen. Anmeldung: Bis spätestens 7. Januar 2009 ARGOmente d.f.- Am 14. November 2008 lädt die ARGO bereits zum vierten Mal zur Wohltätigkeitsgala ARGOmente ein. Gemäss Mitteilung der ARGO sollen mit der Wohltätigkeitsgala Projekte und Personen unterstützt werden, die sich für das Wohl von Menschen mit Behinderung einsetzen. Dieses Jahr soll die Chasa Flurina in Lavin unterstützt werden. Reservationen und weitere Infos: Tel , Herbstfest d.f.- Am 8. November 2008 findet im Kirchgemeindehaus Comander in Chur das traditionelle Herbstfest der Pro Infirmis statt. Anmeldungen und weitere Informationen: Pro Infirmis, Frau Anigna Jörg Gnanvi, Tel oder via Schnupperkurs: Jin Shin Jyutsu d.s.- In diesem Kurs geht es um das Bewusstwerden der eigenen Kraft. Sich selbst kennenlernen und sich selbst helfen mit einer sehr einfachen Methode. Wann: Wo: Kursleitung: Freitag, 7. November 2008, ca Uhr ARGO Wohnheim, Ilanz Shuttle-Dienst vom Bahnhof Ilanz bis ARGO auf Anfrage. Rita Elvedi, Jin Shin Jyutsu Praktikerin, Ayurveda Therapeutin und Tanzpädagogin Kosten: Aktivmitglieder und Betreuungspersonen: gratis Solidarmitglieder: Fr Nichtmitglieder: Fr Weitere Infos: Beratungsstelle Surselva Jin Shin Jyutsu arbeitet mit sechsundzwanzig Sicherheits-Energieschlössern innerhalb der Energiebahnen, die Leben in unseren Körper bringen. Werden eine oder mehrere dieser Bahnen blockiert, kann die sich daraus ergebende Stagnation den Energiefluss in der betreffenden Zone unterbrechen, und letztlich das gesamte Energieströmungsmuster durcheinanderbringen. Bestimmte Kombinationen der Energieschlösser zu halten, kann uns seelisch, körperlich und geistig wieder ausbalancieren. Es bringt Ausgeglichenheit in das Energiesystem unseres Körpers, fördert dadurch Gesundheit und Wohlbefinden. Jin Shin Jyutsu Physiophilosophie ist eine mehrere tausend Jahre alte Kunst zur Harmonisierung der Lebensenergie im Körper. Entstanden aus innerer Weisheit und von Generation zu Generation mündlich überliefert, war die Kunst weitgehend in Vergessenheit geraten, als sie zu Anfang des 20. Jahrhunderts von Meister Jiro Murai in Japan neu belebt wurde. Wie wird behandelt? Shin Jyutsu beinhaltet keine Massage, Manipulation von Muskeln oder Verwendung von Medikamenten oder Substanzen. Es ist eine sanfte Kunst, die ausgeübt wird, indem man die Fingerspitzen (über der Kleidung) auf bestimmte Sicherheits-Energieschlösser legt, um so den Fluss der Energie zu harmonisieren und wiederherzustellen. Sowohl für diejenigen von uns, die unter Stress oder Gesundheitsstörungen leiden, als auch für die, die ganz einfach aktiv zur Aufrechterhaltung von Gesundheit, Harmonie und Wohlbefinden beitragen möchten, ist die Kunst des Jin Shin Jyutsu eine einfache und kraftvolle Methode, die jedem zur Verfügung steht!

10 Beratungsecke Abläufe im IV-Verfahren Von Monika Padrutt, Beraterin Chur, Sozialversicherungsfachfrau Immer wieder werden wir von Mitgliedern gefragt, wie ihr Verfahren bei der Invalidenversicherung (IV) stehe. Hier folgt ein Überblick von der Anmeldung bis zum Bescheid. Eine Anmeldung ist das A und O im Verfahren der IV. Ohne Anmeldung keine Leistung! Anmeldeformulare kann man beziehen bei: der IV-Stelle des Wohnkantons der zuständigen Ausgleichskasse der AHV/IV-Zweigstelle der Einwohnergemeinde oder vom Internet herunterladen. Nach Eingang der Anmeldung überprüft die IV, ob die Voraussetzungen für eine Rente oder eine andere beantragte Leistung gegeben sind. Diese Abklärungen können sehr viel Zeit beanspruchen, in der Regel kann dies ein Jahr und länger dauern. Dies hängt einerseits mit der grossen Arbeitsbelastung der IV zusammen. Anderseits müssen Arztberichte, Gutachten, Haushaltsabklärungsberichte, Arbeitgeberberichte eingeholt und berufliche Abklärungen durchgeführt werden. Grischun helfen ihnen gerne dabei! Die IV prüft die vorgebrachten Einwände. Je nach Ergebnis erlässt sie einen neuen Vorbescheid oder aber es wird direkt eine Verfügung erlassen. Verfügung Durch die Verfügung werden erstmals die Leistungen der versicherten Person verbindlich festgelegt. Die Abklärungen der IV sind beendet. Sollte man mit der Verfügung nicht einverstanden sein, muss man innert 30 Tagen eine Beschwerde beim zuständigen kantonalen Versicherungsgericht einreichen. Die Beschwerde muss ein Begehren, eine Darstellung des Sachverhalts und eine kurze Begründung enthalten. Achtung Frist beachten: die Beschwerde muss spätestens am letzten Tag der Frist eingeschrieben der schweizerischen Post übergeben werden. Das gerichtliche Verfahren im IV-Bereich ist seit Mitte 2007 grundsätzlich kostenpflichtig (Gerichtskosten in der Höhe von Fr bis Fr ). Bis zum Erlass eines Urteils ist aufgrund der fast in allen kantonalen Gerichten bestehenden grossen Überlastung mit einer Wartezeit von mehreren Monaten bis zu 2 Jahren zu rechnen. Urteil des kantonalen Gerichts Liegt das Urteil des kantonalen Versicherungsgerichts vor, kann dieses wiederum innert einer Frist von 30 Tagen ans Bundesgericht in Luzern weitergezogen werden. Das Bundesgericht kann im Gegensatz zum kantonalen Gericht nicht mehr alle Fragen überprüfen. So ist das Bundesgericht zum Beispiel an den medizinischen Sachverhalt gebunden (dazu gehört zum Beispiel die wichtige Frage, wie viel jemand nach Eintritt der Behinderung noch arbeiten kann). Das Bundesgericht fällt einen endgültigen Entscheid. Das Verfahren in der Schweiz ist damit zu Ende. In seltenen Fällen besteht die Möglichkeit eines Weiterzuges an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg. Vorbescheid Nach Abschluss dieser Abklärungsphase erlässt die IV einen Vorbescheid. Darin informiert sie über den beabsichtigten Entscheid. Die versicherte Person hat nach Erhalt des Vorbescheids 30 Tage Zeit, um eine begründete Stellungnahme bei der IV- Stelle einzureichen. Man kann auch persönlich bei der IV-Stelle vorsprechen. Ratsam wäre zuerst telefonisch einen Termin zu vereinbaren. Für eine gute Stellungnahme sollten in der Regel die IV-Akten eingesehen werden. Die Beratungsstellen von Procap

11 Rechtsecke Änderungen nach Inkrafttreten der 5. IVG-Revision Von Pascale Hartmann Rechtsanwältin Procap Auf den 1. Januar 2008 trat die 5. IVG- Revison in Kraft. In Activa 1 und haben wir die wichtigsten Änderungen vorgestellt. Hier folgt ein letzter und 3. Teil. Verstärkte Mitwirkungspflichten Verstärkte Mitwirkungspflichten wurden im Rahmen der 5. IVG-Revision unter anderem im Bereich der Früherfassung eingeführt. Die IV ist im Rahmen des Früherfassungsverfahrens auf medizinische Angaben der behandelnden Ärzte angewiesen. Grundsätzlich dürfen die behandelnden Ärzte Dritten nur Auskunft geben, soweit sie von ihren Patienten von der ärztlichen Schweigepflicht entbunden wurden. Im Bereich der Früherfassung sieht die gesetzliche Regelung nun aber vor, dass ein Arzt des Regionalen Ärztlichen Dienstes (RAD) die erforderlichen Auskünfte bei den behandelnden Ärzten einholen kann, selbst wenn letztere nicht von ihren Patienten ausdrücklich entbunden wurden. Gleichzeitig hat sich die von der IV- Stelle im Rahmen der Früherfassung zur Anmeldung aufgeforderte Person bei der IV auch tatsächlich anzumelden. Unterlässt sie dies, weil sie dies erst später machen möchte, kann die IV Leistungen kürzen oder verweigern. Eine spätere Anmeldung kann sich also erheblich zum Nachteil der versicherten Personen auswirken. Im Rahmen der 5. IV-Revision werden die Mitwirkungspflichten der versicherten Personen aber auch generell verstärkt. Neu müssen versicherte Personen alles ihnen Zumutbare untenehmen, um die Dauer der Arbeitsunfähigkeit zu verringern und den Eintritt der Invalidität zu verhindern (zum Beispiel an medizinischen Behandlungen, Massnahmen der Frühintervention, Integrationsmassnahmen und beruflichen Massnahmen teilnehmen). Als zumutbar gilt jede Massnahme, die der Eingliederung der versicherten Person dient. Ausgenommen sind lediglich Massnahmen, die eine Gefahr für Leib und Leben darstellen oder dem Gesundheitszustand nicht angemessen sind. Es ist noch nicht klar, wie sich diese neue Bestimmung konkret in der Praxis auswirken wird. Gesagt werden kann immerhin, dass im Rahmen einer sogenannten Beweislastumkehr die Zumutbarkeit in Zukunft in der Regel wohl gegeben sein wird. Dann wird die versicherte Person das Gegenteil beweisen müssen. Sanktionen Bei den Sanktionen werden neu solche mit und solche ohne Mahnverfahren unterschieden. Vor Inkrafttreten der 5. IVG Revision war es so, dass Sanktionen der IV nur nach vorgängigem Mahn- und Bedenkzeitverfahren vorgenommen werden konnten. Neu wird festgehalten, dass im Einzelfall (zum Beispiel bei Verletzung von Meldepflichten oder fehlender Anmeldung nach Abschluss der Früherfassung trotz Aufforderung) IV- Leistungen auch ohne dieses Mahnund Bedenkzeitverfahren gekürzt oder verweigert werden können. In den meisten Fällen bleibt es aber glücklicherweise wie bis anhin so, dass Sanktionen bei einer Verletzung der Mitwirkungspflicht nur dann möglich sind, wenn vorgängig ein schriftliches Mahn- und Bedenkzeitverfahren angesetzt wird. Beizug von Detektiven Die IV-Stellen können für die Bekämpfung von Missbräuchen neu Detektive einstellen. Die uns bis anhin bekannten Fälle mit Einsatz von Detektiven zeigen aber, dass die Interpretation des erhobenen Beweismaterials (zum Beispiel Photos oder Videoaufnahmen) schwierig ist und nicht immer zu klaren Erkenntnissen führt. Verbesserungen Neben vielen Anpassungen die sich eher zu Ungunsten der versicherten Personen auswirken können, sind im Rahmen der 5. IVG-Revision glücklicherweise auch ein paar Verbesserungen aufgenommen worden. (3. Teil) Mehrverdienst Erzielten teilinvalide Personen neben der Rente noch einen Verdienst, führte früher unter Umständen bereits eine minimale Einkommenserhöhung zu einer Rentenrevision. Die betroffenen Personen nahmen unter Umständen eher in Kauf weniger zu verdienen um die Rente nicht zu gefährden. Der neu eingeführte Freibetrag (Fr pro Jahr) bringt hier eine Verbesserung. Ist der Mehrverdienst nicht höher als Fr pro Jahr, so wird die Rente nicht angepasst. Übersteigt die Einkommensverbesserung diesen Betrag, so sollen bei der Revision nur zwei Drittel davon angerechnet werden. Dies ist ein positiver Eingliederungsanreiz, der zu begrüssen ist. Arbeitgeberanreize Leider unterlässt es die IV-Revision im Rahmen des neu postulierten Grundsatzes Eingliederung vor Rente Arbeitgeberpflichten oder Arbeitgeberanreize in grösserem Ausmass zu fördern. Dennoch sind einzelne Arbeitgeberanreize dem Gesetz zu entnehmen. Erklärt sich zum Beispiel ein Arbeitgeber bereit, seinen Arbeitnehmer im Rahmen von Integrationsmassnahmen weiter im Betrieb zu beschäftigen, so kann die IV-Stelle dem Arbeitgeber einen Betrag von maximal Fr für jeden Tag gewähren, an welchem Integrationsmassnahmen durchgeführt werden. Im Weiteren kann der Arbeitgeber eine Entschädigung verlangen, wenn er einen Menschen mit einer Behinderung einstellt und dieser innert zwei Jahren wegen eines vorbestehenden Leidens erneut arbeitsunfähig wird. Damit soll das Risiko von Beitragserhöhungen bei der Krankentaggeldversicherung und der beruflichen Vorsorge mindestens teilweise abgegolten werden. Falls sie unsicher sind, ob und wie sie von den Änderungen der 5. IVG Revision betroffen sind, kontaktieren sie uns. Wir helfen ihnen gerne weiter.

12 Bitte Adressberichtigung melden. 2 x Weihnachten Kalender Handicapped-Day Finanzberatung Rechtssprechstunde Bowling-Treff, Untervaz Kurs: Jin Shin Jyutsu, Ilanz Bowling-Treff, Untervaz Adventshöck, Davos Finanzberatung Arosa Humor-Festival Rechtssprechstunde Adventshöck, Samedan Maltag: Ausflug ins Reich der Farben, Chur Rechtssprechstunde Bowling-Treff, Untervaz Eisgala, Davos Finanzberatung Rechtssprechstunde Bowling-Treff Vorschau (nächste Activa): Rechtssprechstunde Mitgliederversammlung... Überfluss teilen. (Bild Schweizerisches Rotes Kreuz) d.f.- Die Aktion 2 x Weihnachten ist eine Hilfsaktion, die in Zusammenarbeit mit den Partnern SRG SSR idée suisse, die POST und dem Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) durchgeführt AZB 7000 Chur 1 wird. Im Kanton Graubünden wird die Aktion durch das Rote Kreuz Graubünden koordiniert, welches die Verteilung der gespendeten Waren, vorwiegend Dinge des täglichen Bedarfs wie Lebensmittel, Hygieneartikel und Spielsachen, in Zusammenarbeit mit kantonalen, kirchlichen und privaten sozialen Institutionen sicherstellt. Wie in den vergangenen Jahr beteiligt sich auch Procap Grischun an der Aktion und wird auch dieses Jahr kurz vor Weihnachten für bedürftige Mitglieder einen Wunschzettel beim Roten Kreuz Grabünden einreichen. Die erhaltenen Waren wird Procap Grischun den Mitgliedern im März des nächsten Jahres persönlich abgeben. Da wir die finanzielle Situation unserer Mitglieder nicht kennen, bitten wir interessierte Aktivmitglieder, sich mit ihrer regionalen Beratungsstelle in Verbindung zu setzen. Zögern sie nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen, wenn auch sie von der Aktion profitieren möchten! Procap Grischun Besuchen sie uns auch im Internet: Geschäftsstelle Beratungsstelle Chur, Mittelbünden/Misox Diego Farrér, Geschäftsführer (df) Monika Padrutt, Beratung (mp) Edith Pfister, Sekretariat (ep) Hartbertstr. 10, 7000 Chur Tel / Fax Mo bis Do / Beratungsstelle Davos/Prättigau Marianne Dellagiovanna (md) Untere Albertistr. 4, 7270 Davos Platz Tel. / Fax Mo, Di, Do Ferien: Beratungsstelle Surselva Daniela Seiler-Albin (ds) Casa Sulegl, 7165 Breil/Brigels Tel Mo Di Do Ferien: Impressum Redaktion und Layout: Diego Farrér (df) Druck: Südostschweiz Print AG, Chur Die nächste Ausgabe (1-2009) erscheint im Februar Auflage: Exemplare Redaktionsschluss Activa : 1. Februar 2009 Beratungsstelle Südbünden Tumasch Melcher (tm) A l En 15, 7503 Samedan Tel. / Fax Di Mi Do Ferien:

4.06 Stand am 1. Januar 2013

4.06 Stand am 1. Januar 2013 4.06 Stand am 1. Januar 2013 Das IV-Verfahren Meldung 1 Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Das Formular Meldeverfahren kann bei den

Mehr

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren 4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Die versicherte

Mehr

Wiedereingliederung von RentenbezügerInnen

Wiedereingliederung von RentenbezügerInnen Wiedereingliederung von RentenbezügerInnen Aktuelle Herausforderungen 26. Januar 2012 Marcel Paolino, Bereichsleiter Berufliche Integration Bundesamt für Sozialversicherungen Entwicklung zur Eingliederungsversicherung

Mehr

Spatenstich für einen hindernisfreien Zugang zum Grossratsgebäude

Spatenstich für einen hindernisfreien Zugang zum Grossratsgebäude 1 Chur, Mai 2009 / Ausgabe Nr. 2 Zeitschrift für Integration www.procapgrischun.ch I www.angelounddiemoewe.ch Erscheint 4 bis 6 mal jährlich Spatenstich für einen hindernisfreien Zugang zum Grossratsgebäude

Mehr

Die Broschüre «Alles über die IV» ist unter www.shop.ahv-iv.ch erhältlich.

Die Broschüre «Alles über die IV» ist unter www.shop.ahv-iv.ch erhältlich. Impressum Herausgeberin: Informationsstelle AHV/IV, info@ahv-iv.ch, www.ahv-iv.ch Autoren: Monika Dudle-Ammann, Andreas Dummermuth, Rolf Lindenmann Layout: RTK Medientechnik AG, Kloten Druck: Binkert Buag,

Mehr

Weiterentwicklung der IV

Weiterentwicklung der IV Weiterentwicklung der IV, Leiter Bereich Gesetzgebung / Recht BSV, Geschäftsfeld IV, Kongress INSOS Schweiz, Flims, 26.8.2015 Strategie zur Weiterentwicklung der IV Die versicherte Person wieder in den

Mehr

Informationen zur Integration von Kindern mit Behinderungen in den Kindergärten und der Volksschule

Informationen zur Integration von Kindern mit Behinderungen in den Kindergärten und der Volksschule Informationen zur Integration von Kindern mit Behinderungen in den Kindergärten und der Volksschule Herausgeberin: Behindertenkonferenz Graubünden Informationen zur Integration von Kindern mit Behinderungen

Mehr

1.2012 Stand am 1. Januar 2012

1.2012 Stand am 1. Januar 2012 1.2012 Stand am 1. Januar 2012 Änderungen auf 1. Januar 2012 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-4 Leistungen der AHV 5 Leistungen der IV 6-7 Auskünfte und weitere Informationen

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

Kulturwandel der IV? Fakten und Mythen

Kulturwandel der IV? Fakten und Mythen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Kulturwandel der IV? Fakten und Mythen Fortbildungsnachmittag Dialog 2000, OSGIM/HKO Arbon, 23. Mai 2013 Peter Eberhard,

Mehr

SOZIALVERSICHERUNGSRECHTSTAGUNG 2015

SOZIALVERSICHERUNGSRECHTSTAGUNG 2015 Anmeldung zur Veranstaltung (2. Durchführung) Dienstag, 25. August 2015, Grand Casino Luzern (1200.) PROGRAMM Die Anmeldung gilt für (Vorname, Name, Titel/Stellung/Funktion)*: ab 08.45 Begrüssungskaffee

Mehr

Fortbildung Update Sucht interdisziplinär 2015.

Fortbildung Update Sucht interdisziplinär 2015. Fortbildung Update Sucht interdisziplinär 2015. Brandherd IV und Sucht Dr. Monika Hermelink, Leiterin RAD Ostschweiz www.svasg.ch/rad 1 Agenda. (1/2) Grundsätzlich heisse Themen Was steht im Gesetz? Welche

Mehr

Guten Tag. Arbeitgeberpräsentation 2011

Guten Tag. Arbeitgeberpräsentation 2011 Guten Tag 1 Für Arbeitgebende Das Kompetenzzentrum für Sozialversicherungen Produkte Kantonale Ausgleichskasse AHV Invalidenversicherung Zusatzleistungen zu AHV / IV Familienzulagen Mutterschaftsentschädigung

Mehr

FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber

FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber AUSGLEICHSKASSE ZUG IV-STELLE ZUG FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber Leistungen der IV-Stelle... 2 1. Warum soll mir als Arbeitgeber gerade die IV-Stelle helfen können?...2 2. Welche Art der

Mehr

Kreisschreiben über die Früherfassung und die Frühintervention (KSFEFI)

Kreisschreiben über die Früherfassung und die Frühintervention (KSFEFI) Kreisschreiben über die Früherfassung und die Frühintervention (KSFEFI) Gültig ab 1. Januar 2015 Stand 1. Januar 2016 318.507.22 d 11.15 2 von 11 Vorwort Folgende Randziffern waren Gegenstand von Ergänzungen:

Mehr

Hintergrundinformation 4/2015: Familienpolitik im Kanton Schwyz 10 Jahre Mutterschaftsentschädigung 1. Juli 2005 bis 30. Juni 2015

Hintergrundinformation 4/2015: Familienpolitik im Kanton Schwyz 10 Jahre Mutterschaftsentschädigung 1. Juli 2005 bis 30. Juni 2015 Hintergrundinformation 4/2015: Familienpolitik im Kanton Schwyz 10 Jahre Mutterschaftsentschädigung 1. Juli 2005 bis 30. Juni 2015 Schwyz, im Juni 2015 Rubiswilstrasse 8, Ibach/SZ, Telefon 041 819 04 25,

Mehr

SBV-Argumentarium gegen die 5. IVG-Revision

SBV-Argumentarium gegen die 5. IVG-Revision SBV-Argumentarium gegen die 5. IVG-Revision 1 Rentenkürzungen Laut Bundesrat wird die Hälfte der Rentenkürzungen Mehrkosten bei den Ergänzungsleistungen verursachen! - Die IV-Renten liegen allgemein um

Mehr

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE B A S E L S T A D T IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Tel. 061 225 25 25 Fax 061 225 25 00 www.ivbs.ch IV Stelle Basel-Landschaft Hauptstrasse

Mehr

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet.

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Lösungen IV Zusatzfinanzierung Auftrag 1 a) Erklären Sie die Begriffe Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Provisorisch

Mehr

Aktuelles zur beruflichen Integration. IVG-Revision

Aktuelles zur beruflichen Integration. IVG-Revision Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Aktuelles zur beruflichen Integration vor dem Hintergrund der laufenden IVG-Revision Berufsschule für Hörgeschädigte 7.

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Die Invalidenversicherung Ein Partner für nachhaltige Lösungen!?

Die Invalidenversicherung Ein Partner für nachhaltige Lösungen!? Herzlich Willkommen IV-Stelle Thurgau Daniel Naef Abteilungsleiter Eingliederung / Rente 1 Die Invalidenversicherung Ein Partner für nachhaltige Lösungen!? 2 Welche Chancen ermöglicht ein früher Einbezug

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010 6.02 Stand am 1. Januar 2010 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung

Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung Präsentation Dr. med. MPH, MHA Inès Rajower, BSV 7. SOHF Fortbildungstagung Wissenschaftliche Tagung des SGARM Lausanne, 2.-3. Sept. 2010 Themen

Mehr

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006 6.02 Stand am 1. Januar 2006 Mutterschaftsentschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Ihre Anmeldung: Formular bitte rasch zusammen mit ärztlichem Attest einschicken

Ihre Anmeldung: Formular bitte rasch zusammen mit ärztlichem Attest einschicken Eidgenössische Invalidenversicherung (IV) Anmeldung für Erwachsene Übergangsleistung Ihre Anmeldung: Formular bitte rasch zusammen mit ärztlichem Attest einschicken Diese vereinfachte IV-Anmeldung ist

Mehr

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau AUSGLEICHSKASSE DES KANTONS THURGAU Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau Ausgleichskasse des Kantons Thurgau St. Gallerstrasse 13, Postfach, 8501 Frauenfeld T 052 724 71 71, F 052 724 72

Mehr

Übersicht. Tagung Paulus-Akademie vom 7. Mai 2009 2

Übersicht. Tagung Paulus-Akademie vom 7. Mai 2009 2 Integration von Behinderten in Unternehmen aus Arbeitgebersicht Tagung an der Paulus-Akademie, 7. Mai 2009 Prof. Dr. Roland A. Müller Übersicht Förderung des gesellschaftlichen Zusammenhalts Erhaltung

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009 6.02 Stand am 1. Januar 2009 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Berufsprüfung 2008. Probeprüfung. Invalidenversicherung (IV) Lösungsvorschläge

SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Berufsprüfung 2008. Probeprüfung. Invalidenversicherung (IV) Lösungsvorschläge SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Berufsprüfung 2008 Probeprüfung 2008 Invalidenversicherung (IV) Lösungsvorschläge Zeitvorgabe: max. Punktzahl: 30 Minuten 40 Punkte Aufgabe

Mehr

Sozialversicherungen

Sozialversicherungen Workshop 3 Was Frau wissen sollte zu. Welche Leistungen stehen von AHV und IV zur Verfügung? Zahno Thomas Eingliederungskoordinator IV Stelle Wallis, Zweigstelle Brig Dipl. Sozialversicherungsexperte Thomas.zahno@vs.oai.ch

Mehr

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung 6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Erwerbstätige Mütter haben für die ersten 14 Wochen nach der Geburt des Kindes Anspruch auf eine Mutterschaftsentschädigung.

Mehr

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien!

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Die Stiftung Kind und Familie KiFa aschweiz Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Themenschwerpunkte Begrüssung Leitbild Die Stiftung Kind und Familie KiFa Schweiz stellt sich vor Ist ein

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

1 Eine Rentenvorausberechnung gibt Auskunft über voraussichtlich

1 Eine Rentenvorausberechnung gibt Auskunft über voraussichtlich 3.06 Stand am 1. Januar 2007 Rentenvorausberechnung Auskunft über zu erwartende Rente 1 Eine Rentenvorausberechnung gibt Auskunft über voraussichtlich zu erwartende Renten der AHV/IV. Sie zeigt auf, mit

Mehr

Die Bedeutung von Arbeitsintegration und deren Kosten auf die Politik

Die Bedeutung von Arbeitsintegration und deren Kosten auf die Politik Die Bedeutung von Arbeitsintegration und deren Kosten auf die Politik Fachsymposium 10. September 2015 Kompetenzzentrum für berufliche Integration Appisberg Referat lic. iur. Ruth Humbel, Nationalrätin

Mehr

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT Besuchsdienst Ambiente zu Hause Integrierte Arbeitsplätze Job Coaching EINLEITUNG Ihr Anliegen

Mehr

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Samstag, 18. Oktober 2014, ab 10.15 Uhr Hotel St. Georg, Hauptstrasse 72, 8840 Einsiedeln Sekretariat: VSU, Riedstrasse 14, Postfach, CH-8953 Dietikon

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft.

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft. Das ist ein Text in leichter Sprache. Hier finden Sie die wichtigsten Regeln für den Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter e. V.. Das hier ist die Übersetzung der Originalsatzung. Es wurden nur

Mehr

BKSE-Tagung vom 25. November 2015. Standardisierte Verwaltungsverfahren schaffen Rechtssicherheit

BKSE-Tagung vom 25. November 2015. Standardisierte Verwaltungsverfahren schaffen Rechtssicherheit Sozialdienst stadt bern BKSE-Tagung vom 25. November 2015 Standardisierte Verwaltungsverfahren schaffen Rechtssicherheit 1 Ablauf Weisen, mahnen, verfügen der rechtliche Hintergrund in der methodischen

Mehr

«Der Pension entgegen»

«Der Pension entgegen» IHV Industrie- und Handelsvereinigung der Region Sursee «Der Pension entgegen» Eine Starthilfe für die dritte Lebensphase Kursprogramm in Zusammenarbeit mit Luzerner Kantonalbank, Pro Senectute und Dr.

Mehr

Verordnung der Einwohnergemeinde der Stadt Solothurn betreffend die obligatorische Krankenversicherung

Verordnung der Einwohnergemeinde der Stadt Solothurn betreffend die obligatorische Krankenversicherung Verordnung der Einwohnergemeinde der Stadt Solothurn betreffend die obligatorische Krankenversicherung vom 1. Januar 1970 Die Einwohnergemeinde der Stadt Solothurn, gestützt auf das Bundesgesetz über die

Mehr

invalidenversicherung aus der schuldenfalle holen

invalidenversicherung aus der schuldenfalle holen www.elections.ch faktenblatt: INVALIDENVERSICHERUNG invalidenversicherung aus der schuldenfalle holen Die Schweizerische Invalidenversicherung (IV) hat in den letzten 20 Jahren immer höhere Schulden angehäuft.

Mehr

Familienzulagen im Kanton Zug

Familienzulagen im Kanton Zug Familienzulagen im Kanton Zug Seit 1. Januar 2009 ist das Bundesgesetz über die Familienzulagen und die entsprechende Ausführungsgesetzgebung im Kanton Zug in Kraft. Mit den Familienzulagen wird bezweckt,

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 schadenservice@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH Ausgabe 2005 Die Zahl der Menschen, die in Not geraten und auf Sozialhilfe angewiesen sind, ist gross. Notlagen haben viele Ursachen: Arbeitslosigkeit,

Mehr

Tagung: Für soziale Sicherheit und Altersvorsorge, 22. März 2013 (GBKZ)

Tagung: Für soziale Sicherheit und Altersvorsorge, 22. März 2013 (GBKZ) 1 Tagung: Für soziale Sicherheit und Altersvorsorge, 22. März 2013 (GBKZ) Workshop Der Abbau bei der Invalidenversicherung (Christoph Lüthy, Leiter Rechtsdienst Pro Mente Sana, Schweiz. Stiftung, die sich

Mehr

Familienzulagen ab 2016

Familienzulagen ab 2016 Familienzulagen ab 2016 Leistungen Familienzulagen 1 000 Franken Geburtszulage Einmalige Zulage bei Geburt eines Kindes. 1 000 Franken Adoptionszulage Einmalige Zulage bei der Adoption eines Kindes. 200

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Informationskonzept GWHF

Informationskonzept GWHF Informationskonzept GWHF Kommunikationskanäle Folgende Kommunikationswege werden gepflegt: Homepage Newsletter Email Telefon/SMS/andere Homepage Wir betreiben unter www.gwhf.ch eine Homepage bei Hoststar.

Mehr

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr

Merkblatt über die frühzeitige Pensions- / Alterseinkommensplanung

Merkblatt über die frühzeitige Pensions- / Alterseinkommensplanung Merkblatt über die frühzeitige Pensions- / Alterseinkommensplanung Gültig ab 01.01.2015 2 Sozialfonds, erstellt im März 2015 Grundsätzliches Mittels einer Pensionsplanung erhalten Sie eine Übersicht über

Mehr

Prämienverbilligung 2016 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2015

Prämienverbilligung 2016 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2015 Prämienverbilligung 2016 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2015 Informationen Berechnungshilfen Allgemeines 2 Warum werden Krankenkassenprämien verbilligt? Die Krankenkassen erheben

Mehr

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1 IG Arbeit Luzern 16.09.2009 1 InteressenGemeinschaft (IG) Arbeit Gründung 1984 als Verein mit Sitz in Luzern 2008 Bezug der neuen Räumlichkeiten an der Unterlachenstrasse 9 Rund 55 Stellen Fachpersonal

Mehr

bau- & Wohn-Forum Einladung zum Mo 14. 3. 2011 Di 15. 3. 2011 Mi 16. 3. 2011 Die Wohnbau-bank für Tirol.

bau- & Wohn-Forum Einladung zum Mo 14. 3. 2011 Di 15. 3. 2011 Mi 16. 3. 2011 Die Wohnbau-bank für Tirol. Mo 14. 3. 2011 WirTschaFTskaMMer schwaz Di 15. 3. 2011 Volksbank-ForuM innsbruck Mi 16. 3. 2011 MÖbelhaus FÖger TelFs TIROL INNSBRUCK-SCHWAZ höchste ZeiT Für eine WohnTrauM- FinanZierung! Einladung zum

Mehr

Leben zwischen den Kulturen

Leben zwischen den Kulturen UNSERE KURSE, GRUPPEN UND VERANSTALTUNGEN SIND OFFEN FÜR MENSCHEN MIT UND OHNE HANDICAP JEDER NATIONALITÄT. BERATUNGSZEITEN Wir beraten Sie gerne und bitten Sie, telefonisch oder persönlich einen Termin

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern Kanton St.Gallen Amt für Soziales Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung in leichter Sprache Departement des Innern Herausgeber Kanton St.Gallen Departement des Innern Amt für Soziales

Mehr

1. Newsletter der Jungwacht Littau

1. Newsletter der Jungwacht Littau An: Newsletter Abonennte, Eltern der Jungwächter, Leitungsteam JWL, Club 91, Vollmondclub CC: Sekretariat, Kirchenrat, Pfarreirat 1. Newsletter der Jungwacht Littau Hallo liebe Eltern und Freunde der Jungwacht

Mehr

Mitteilungen zum Jahresende und für das kommende Jahr Lohnmeldelisten für das Jahr 2016

Mitteilungen zum Jahresende und für das kommende Jahr Lohnmeldelisten für das Jahr 2016 REVOR Sammelstiftung Postfach 5365, 3001 Bern An unsere Kunden Gümligen, 11. November 2015 Peter Gurtner T 031 359 79 46 Peter.Gurtner@revor.ch Mitteilungen zum Jahresende und für das kommende Jahr Lohnmeldelisten

Mehr

Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden. Alters- und Pflegeheim Weinfelden. Hospizwohnung Weber

Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden. Alters- und Pflegeheim Weinfelden. Hospizwohnung Weber Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden Nicht da ist man daheim, wo man seinen Wohnsitz hat, sondern da, wo man verstanden wird. Christian Morgenstern Hospizwohnung Weber Wir bieten unheilbar kranken und

Mehr

12.05.2015. Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales. Ziele. Weitere Themen zum LZ. 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes

12.05.2015. Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales. Ziele. Weitere Themen zum LZ. 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales Ziele 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes Ich zeige den Auftrag / die Aufgaben des Lehrbetriebes verständlich auf. Dabei berücksichtige

Mehr

Pensionskassen unter Druck wir bieten Ihnen Lösungen

Pensionskassen unter Druck wir bieten Ihnen Lösungen Pensionskassen unter Druck wir bieten Ihnen Lösungen Lösungssuche für aktuelle Herausforderungen der 2. Säule Infoveranstaltung zu den Auswirkungen der aktuellen Strukturreform des BSV Mit dem Informations-Seminar

Mehr

3.06 Stand am 1. Januar 2007

3.06 Stand am 1. Januar 2007 3.06 Stand am 1. Januar 2007 Rentenvorausberechnung Auskunft über zu erwartende Rente 1 Eine Rentenvorausberechnung gibt Auskunft über voraussichtlich zu erwartende Renten der AHV/IV. Sie zeigt auf, mit

Mehr

für die Freiwilligenarbeit in der Pfarrei Sursee

für die Freiwilligenarbeit in der Pfarrei Sursee Richtlinien für die Freiwilligenarbeit in der Pfarrei Sursee Freiwilligenarbeit ist ein gesellschaftlicher Beitrag an Mitmensch und Umwelt. Sie ist eine wichtige Stütze der Kirchgemeinde Sursee und macht

Mehr

I n h A lt s v E R z E I c h n I s Inhaltsverzeichnis 1 Berufliche Grundbildung 2 Geld und Kauf 3 Risiko und sicherheit 4 Wohnen und Partnerschaft

I n h A lt s v E R z E I c h n I s Inhaltsverzeichnis 1 Berufliche Grundbildung 2 Geld und Kauf 3 Risiko und sicherheit 4 Wohnen und Partnerschaft inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis 1 Berufliche Grundbildung 5 2 Geld und Kauf 13 3 Risiko und Sicherheit 23 4 Wohnen und Partnerschaft 33 5 Arbeit und Zukunft 41 6 Leben in der Schweiz 49 Risiko

Mehr

Rundbrief 2015.2. Im Anhang finden Sie 3 neue Ausschreibungen sowie 2 neu Flyer im Zusammenhang mit dem Projekt "Hochaltrigkeit":

Rundbrief 2015.2. Im Anhang finden Sie 3 neue Ausschreibungen sowie 2 neu Flyer im Zusammenhang mit dem Projekt Hochaltrigkeit: Peter Nünlist Von: pnuenlist@sunrise.ch Gesendet: Donnerstag, 19. März 2015 10:15 An: pnuenlist@sunrise.ch Betreff: Altersforum Bassersdorf: Rundbrief 2015.2 Rundbrief 2015.2 Hallo Peter Nünlist Wie die

Mehr

Krankenstandsmeldung Was der Arbeitgeber hiezu wissen sollte

Krankenstandsmeldung Was der Arbeitgeber hiezu wissen sollte Krankenstandsmeldung Was der Arbeitgeber hiezu wissen sollte 2 Entscheidungen des OLG Wien führen dazu, dass dem Arbeitgeber dringend anzuraten ist, seine innerbetrieblichen Regelungen bzw Abläufe rund

Mehr

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile UND FAKTEN des deutschen Gesundheitssystems. SPITZENPOSITION Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Die Eidgenössische Invalidenversicherung

Die Eidgenössische Invalidenversicherung Die Eidgenössische Invalidenversicherung Erwerbsminderung / Invalidität - grenzüberschreitende Herausforderungen 13.11.2013 Lic. Phil. Rolf Schürmann Geschäftsleiter IV-Stelle Basel-Stadt Ziel des heutigen

Mehr

Vertrag Stillberatung SBK. Tarifvertrag. zwischen dem. Schweizer Berufsverband der Krankenschwestern und Krankenpfleger. und dem

Vertrag Stillberatung SBK. Tarifvertrag. zwischen dem. Schweizer Berufsverband der Krankenschwestern und Krankenpfleger. und dem Tarifvertrag zwischen dem Schweizer Berufsverband der Krankenschwestern und Krankenpfleger (SBK) und dem Konkordat der Schweizerischen Krankenversicherer (KSK) Art. 1. Gegenstand Der vorliegende Vertrag,

Mehr

Danke für Ihr Interesse am betreuten Wohnen im Ländli Züri. Wir gestalten die Aufnahme in drei Schritten:

Danke für Ihr Interesse am betreuten Wohnen im Ländli Züri. Wir gestalten die Aufnahme in drei Schritten: Danke für Ihr Interesse am betreuten Wohnen im Ländli Züri. Wir gestalten die Aufnahme in drei Schritten: Hausbesichtigung Unverbindliche Hausbesichtigung mit Informationen und Einblicken in unsere betreuten

Mehr

Eingliederung vor Rente. Umsetzung und Wirkungen der 5. IV-Revision

Eingliederung vor Rente. Umsetzung und Wirkungen der 5. IV-Revision Eingliederung vor Rente. Umsetzung und Wirkungen der 5. IV-Revision Christian Bolliger, Tobias Fritschi Fortbildungsveranstaltung der Academy of Swiss Insurance Medicine (ASIM) Basel, 20. März 2013 1 Überblick

Mehr

Informationen zur psychotherapeutischen Behandlung

Informationen zur psychotherapeutischen Behandlung Gunther Ellers, Maubisstraße 25, 41564 Kaarst Dipl.-Psych. Gunther Ellers Maubisstraße 25 41564 Kaarst Tel.: 02131 66 88 14 Fax: 02131 15 18 59 Kaarst, den 11. Oktober 2013 Informationen zur Therapie,

Mehr

FACHQUALIFIZIERUNG zur Kita-Leitung

FACHQUALIFIZIERUNG zur Kita-Leitung FACHQUALIFIZIERUNG zur Kita-Leitung WEITERBILDUNG. FÜR EIN STARKES TEAM UND EINE STARKE KITA BERATUNG UND WEITERBILDUNG NACH IHREN WÜNSCHEN UND BEDÜRFNISSEN Kita-Seminare-Hamburg stärkt und unterstützt

Mehr

TARIFE IN DER SOZIALVERSICHERUNG ZWISCHEN

TARIFE IN DER SOZIALVERSICHERUNG ZWISCHEN Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis TARIFE IN DER SOZIALVERSICHERUNG ZWISCHEN NORM UND VERTRAG Interdisziplinärer Blick auf Grundlagen Gestaltungskriterien Entwicklungen Donnerstag, 19. November

Mehr

1.2011 Stand am 1. Januar 2011

1.2011 Stand am 1. Januar 2011 1.2011 Stand am 1. Januar 2011 Änderungen auf 1. Januar 2011 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-5 Leistungen der AHV 6-7 Leistungen der IV 8-9 Ergänzungsleistungen zur AHV und

Mehr

Leistungserfassung sozialer Einrichtungen. 2. April 2009, 14 17 Uhr

Leistungserfassung sozialer Einrichtungen. 2. April 2009, 14 17 Uhr Leistungserfassung sozialer Einrichtungen CURAVIVA-Impulstag 2 2. April 2009, 14 17 Uhr Leistungserfassung sozialer Einrichtungen Eine Veranstaltung der nationalen Branchenverbände für Heime und Institutionen

Mehr

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern M E H R W E R T S T E U E R - S E M I N A R P R A X I S E N T W I C K L U N G U N D N E U E R U N G E N 2015 Halbtagesseminar Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern Montag,

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Statuten des American Folk Club "Rocking Chair"

Statuten des American Folk Club Rocking Chair Statuten des American Folk Club "Rocking Chair" 1. Name, Sitz und Zweck 1.1. Unter dem Namen American Folk Club Rocking Chair besteht mit Sitz in Winkel ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen

Mehr

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Workshop Lohnfragen Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Nach Personal- und Besoldungsgesetz für Mitarbeitende der Verwaltung des Kantons Schwyz Fallbeschriebe Lohnfortzahlung bei Krankheit mit

Mehr

Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil

Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil wil! Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil Zürich, im Juni 2015 Liebe Interessierte Was kommt einem in den Sinn, wenn man an die Schweiz denkt? Ja, stimmt alles! Aber da fehlt

Mehr

frauen praxis Heike Jaspers-Djeukam Raum für Begegnung, Bewegung und Entwicklung

frauen praxis Heike Jaspers-Djeukam Raum für Begegnung, Bewegung und Entwicklung frauen praxis Raum für Begegnung, Bewegung und Entwicklung Es ist mir ein Herzensanliegen, einen Raum für Frauen zu schaffen, indem in angenehmer Atmosphäre Impulse von innen nach außen entstehen und fließen

Mehr

Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.vrbank-aalen.de. Wir machen den Weg frei.

Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.vrbank-aalen.de. Wir machen den Weg frei. Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. www.vrbank-aalen.de Auflage 01.2010 VR-Bank Aalen, Wilhelm-Zapf-Str. 2-6, 73430 Aalen, www.vrbank-aalen.de

Mehr

Was bringen die Änderungen bei Elterngeld und Elternzeit?

Was bringen die Änderungen bei Elterngeld und Elternzeit? Informationen zum Recht vom DGB Bundesvorstand Abteilung Recht 11. Juni 2015 Info Recht Arbeits- und Sozialrecht Was bringen die Änderungen bei Elterngeld und Elternzeit? Immer mehr Mütter und Väter wollen

Mehr

Anleitung: Terminverwaltung (Eigene Veranstaltungen auf der BM-Website bewerben)

Anleitung: Terminverwaltung (Eigene Veranstaltungen auf der BM-Website bewerben) Bundesverband Mediation e.v., Geschäftsstelle Kassel Kirchweg 80 34119 Kassel Alle Mitglieder im Bundesverband Mediation e.v. Christian Bähner Webmaster Geschäftsstelle Kassel Kirchweg 80 34119 Kassel

Mehr

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen Textausgaben zum Sozialrecht 5 Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen 1. Auflage 2013 im Übrigen gilt 33 des Ersten Buches. 3 Den besonderen

Mehr

Strassenmeisterkurse. Strassenmeisterkurse 2015. 23. und 24 April 2015 25. und 26. Juni 2015 22. und 23. Oktober 2015. in Nottwil

Strassenmeisterkurse. Strassenmeisterkurse 2015. 23. und 24 April 2015 25. und 26. Juni 2015 22. und 23. Oktober 2015. in Nottwil Strassenmeisterkurse 2015 Strassenmeisterkurse 23. und 24 April 2015 25. und 26. Juni 2015 22. und 23. Oktober 2015 in Nottwil Monbijoustrasse 8, Postfach 8175, 3001 Bern Telefon 031 356 32 42 www.kommunale-infrastruktur.ch

Mehr

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Sehr geehrte Eltern Seit dem 17.8.09 stehen in Kloten schulergänzende Tagesstrukturen zur Verfügung. Die folgenden Angebote finden während 39 Schulwochen statt.

Mehr

Einladung zum BHSA-Kombiseminar

Einladung zum BHSA-Kombiseminar Einladung zum BHSA-Kombiseminar vom 10.-12. Juni 2016 in Mainz Seminar 1: Einführungsseminar für gehörlose und hörbehinderte studieninteressierte Schüler/-innen, Studienbewerber/-innen und Studienanfänger/-innen

Mehr

AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 01.09 RICHTLINIEN. für die Auslandsunfallversicherung

AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 01.09 RICHTLINIEN. für die Auslandsunfallversicherung AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 RICHTLINIEN für die Auslandsunfallversicherung Stand 01.01.2010 AUV-Richtlinien / Seite 2 von 5 Seite 2 I. Allgemeines 1 Träger der Einrichtung für die Unfallversicherung

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2013. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2013. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Diplomprüfung 2013 Soziale Krankenversicherung (KV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

gemeinsam Gutes tun Werden Sie jetzt IHR SPONSORENBEITRAG KOMMT FRAUEN IN NOT ZU GUTE

gemeinsam Gutes tun Werden Sie jetzt IHR SPONSORENBEITRAG KOMMT FRAUEN IN NOT ZU GUTE gemeinsam Gutes tun Werden Sie jetzt Sponsor IHR SPONSORENBEITRAG KOMMT FRAUEN IN NOT ZU GUTE Verein Frauenkino Wir freuen uns sehr, Ihnen unsere Vision «Gemeinsam Gutes tun» vorzustellen: Hätten Sie gedacht,

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Statuten. des Modellflugvereins. Emmen - Seetal

Statuten. des Modellflugvereins. Emmen - Seetal www.mfves.ch modellflugverein emmen-seetal region 3 zentralschweiz schweizerischer modellflugverband aero-club der schweiz Statuten des Modellflugvereins Emmen - Seetal 1/7 I. Verein Art. 1 Der Modellflugverein

Mehr

Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien

Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Schriftlicher Vertrag, ja oder nein? Stellt ein Chorleiter oder eine Chorleiterin seine/ihre Dienste für eine gewisse

Mehr

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Erklärung

Mehr