Fachkundig vertreten praxisnah handeln. Medizinische Fachangestellte in der ambulanten Gesundheitsversorgung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachkundig vertreten praxisnah handeln. Medizinische Fachangestellte in der ambulanten Gesundheitsversorgung"

Transkript

1 Fachkundig vertreten praxisnah handeln Medizinische Fachangestellte in der ambulanten Gesundheitsversorgung

2 2 Inhalt und Impressum Inhalt Allgemeine Informationen zum Beruf Medizinische/r Fachangestellte/r 3 Voraussetzungen Anforderungen Ausbildung Aufgaben und Tätigkeitsbereiche Einsatzmöglichkeiten Berufliche Perspektiven Zahlen und Fakten 4 Auszubildende Arbeitslose Arzt-Patienten-Kontakte Einblicke in die Geschichte des Berufes 5 Prozessablauf 6/7 Wo arbeiten Medizinische Fachangestellte heute? 8 Besonderheiten des Berufes 9 Sehr hohe Frauenquote Hohe psychische Belastungen Die zahlenmäßig größte Berufsgruppe im ambulanten Gesundheitswesen Qualifikationen für mehr Sicherheit und Qualität in der Patientenversorgung 10 Medizinische Fachangestellte im Team der Arztpraxis 11 Der Verband medizinischer Fachberufe e.v. 12 Impressum Herausgeber: Verband medizinischer Fachberufe e.v., Gesundheitscampus 33, Bochum, Tel. 0234/ , Fax 0234/ , Redaktion & Layout: Pressebüro des Verbandes medizinischer Fachberufe e.v., Valterweg 24/25, Eppstein Tel / , Fax / , Stand: 07/2013 Mitarbeit: Isabell Kuhrmann, Internationales Hochschulinstitut Zittau

3 Allgemeine Informationen zum Beruf Medizinische/r Fachangestellte/r 3 Empfehlenswert ist ein guter Realschulabschluss, Officekenntnisse, Biologie-, Chemie-, Physik- und Mathe-Neigung, Teamorientierung Interesse an der Medizin, Geschick mit Menschen umzugehen, gepflegtes Äußeres, freundliches Auftreten, Organisationstalent Drei Jahre Ausbildung in einer medizinischen Einrichtung Zwischenprüfung am Ende des zweiten Ausbildungsjahres Abschlussprüfung nach drei Jahren (schriftlicher Prüfungsteil (300 Minuten) und praktischer Prüfungsteil (75 Minuten)) Medizinische Fachangestellte assistieren bei Untersuchung, Behandlung, chirurgischen Eingriffen und Notfällen betreuen den Patienten vor, während und nach der Behandlung informieren Patienten über die Ziele und Möglichkeiten der Vor- und Nachsorge führen Hygienemaßnahmen, Laborarbeiten und Verwaltungsarbeiten durch wenden Vorschriften und Richtlinien des Umweltschutzes an wirken beim Qualitätsmanagement mit dokumentieren Behandlungsabläufe und erfassen erbrachte Leistungen für die Abrechnung organisieren Betriebsabläufe und überwachen Terminplanung ermitteln den Bedarf an Material, beschaffen und verwalten es wenden Informations- und Kommunikationssysteme an beachten die Regeln des Datenschutzes und der Datensicherheit arbeiten team- und prozessorientiert Medizinische Fachangestellte arbeiten z.b. in Arztpraxen aller Fachrichtungen, Medizinischen Versorgungszentren, Krankenhäusern im ambulanten und stationären Bereich, Reha-Kliniken, Krankenkassen sowie öffentlichen Gesundheitsdiensten, betriebsärztlichen Abteilungen oder Institutionen und Organisationen des Gesundheitsdienstes Zu den gesetzlich geregelten Aufstiegsfortbildungen gehören Fachwirtin für ambulante medizinische Versorgung (mit verschiedenen modularen Wahlteilen) Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen (neu seit ) Staatlich geprüfte Betriebswirtin, Betriebswirtin (VWA) oder (KA), Betriebswirtin für Management im Gesundheitswesen Lehramt an der Oberstufe Berufsbildende Schulen, Fachr. Gesundheit Voraussetzungen Anforderungen Ausbildung Aufgaben und Tätigkeitsbereiche Einsatzmöglichkeiten Berufliche Perspektiven Darüber hinaus gibt es Anpassungsfortbildungen und in einigen Bundesländern die Möglichkeit, ein Hochschulstudium im affinen Bereich aufzunehmen (vgl auch Seite 10).

4 4 Zahlen und Fakten Ein dualer Ausbildungsberuf im Gesundheitswesen Die Berufsausbildung im Gesundheitswesen ist nicht einheitlich: Medizinische Fachangestellte werden nach dem Berufsbildungsgesetz im dualen System von Betrieb und Berufsbildender Schule ausgebildet, ebenso wie pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte. Auszubildende in Ausbildungsberufen des Gesundheitswesens (Quelle: BiBB) Medizinische/r Fachangestellte/r Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r Pharmazeutisch-kaufmännische/r Angestellte/r Augenoptiker/in Orthopädiemechaniker/in und Bandagist/in Orthopädieschuhmacher/in Zahntechniker/in Gute Aussichten: Seit 2006 sinkende Arbeitslosenzahlen Seit 1997 beobachtet der Verband medizinischer Fachberufe e.v. die Entwicklung der Arbeitslosenzahlen. Trotz einiger Umstellungen in der Erhebungstechnik zeigt sich seit 2006 eine ständig sinkende Tendenz: Arbeitslosenzahl jeweils zum Dezember des Jahres Häufige Arzt- Patienten-Kontakte Im Durchschnitt konsultiert jeder Einwohner Deutschlands rund 18-mal im Jahr eine Arztpraxis in der ambulanten Versorgung (auch zu Laboruntersuchungen) und hat damit in jedem Fall Kontakt mit Medizinischen Fachangestellten. (Quelle: BARMER GEK Arztreport 2010 und 2012)

5 Medizinische Fachangestellte ein Beruf mit Geschichte Der Verband beschließt auf seiner Bundeshauptversammlung eine Berufsordnung für Medizinische Fachangestellte. Einblicke in die Geschichte des Berufs 2006 Die neue Verordnung zur Berufsausbildung tritt am in Kraft. Hiermit kommt es nach der Novellierung der Ausbildungsinhalte auch zu einer neuen Berufsbezeichnung Medizinische Fachangestellte / Medizinischer Fachangestellter Seit diesem Jahr werden auch in den neuen Bundesländern die Arzthelferinnen/Arzthelfer nach der Ausbildungsverordnung von 1986 ausgebildet. Die Berufsangehörigen in den neuen Bundesländern hatten bis dahin in der damaligen DDR in der Regel eine dreijährige Fachschulausbildung als Krankenschwester bzw. als Sprechstundenschwester (zeitweise) absolviert Die Ausbildungsordnung zum/ zur Arzthelfer/in tritt in Kraft. Ab jetzt wird der Beruf nach 25 Berufsbildungsgesetz 1969 geregelt (neu: 5 BBIG 2005) und ist damit staatlich anerkannt. Auf Grundlage dieser Berufsbildung wurden damit auch Weiterbildungsmöglichkeiten nach 46 Berufsbildungsgesetz 1969 (neu: 54 BBIG 2005) möglich. Die Ausbildung dauert nun bundeseinheitlich drei Jahre Mit der Einführung des Berufsbildungsgesetzes wird die Ausbildung der Arzthelferin bzw. des Arzthelfers in der BRD in das Duale System überführt Der Beruf wird als Lehrberuf mit zweijähriger Lehrzeit in einigen Bundesländern anerkannt und bald zum Wunschberuf vieler junger Frauen. nach 1945 Der Beruf Arzthelfer/in entstand in den fünfziger Jahren aus dem Bedürfnis der Ärzte und Ärztinnen, in der Praxis eine Kraft zur Verfügung zu haben, die über Kenntnisse und Fertigkeiten sowohl in Bereich Medizin als auch verwaltungstechnischen Bereich verfügt. Bis dahin arbeiteten in den Praxen Krankenschwestern, medizinisch/technische Assistentinnen und Sekretärinnen. Die Ausbildung zum/r Arzthelfer/in besteht aus den wesentlichen Inhalten dieser drei Berufe, sie erfolgte zunächst ungeregelt und auf der Basis des Anlernens oder in Privatschulen.

6 6 Prozessablauf Um die Zufriedenheit von Patienten und Praxisteam trotz Arbeitsverdichtung, mehr älterer, polymorbider oder auch chronisch Kranker zu erhöhen, bedarf es einer systematischen Arbeitsorganisation und Arbeitsteilung im Team. Bei allem Praxisstress müssen die Sicherheit der Patienten und Mitarbeiter(innen) garantiert sein. Dokumentation Terminplanung Patientenakte Patientenakte, fausweis Spezialisierung und Arbeitsteilung im Praxisteam sind deshalb unerlässlich. Dabei übernehmen Medizinische Fachangestellte eine Schlüsselfunktion: Aufgrund ihrer beruflichen Kompetenzen halten sie dem Arzt nicht nur den Rücken frei, sondern sorgen auch für die eindeutige Gestaltung der organisatorischen Abläufe und die Ausrichtung der Versorgung an fachlichen Standards. Prozess Annahme des Patienten Rezeption Information zum Gesundheitsstand des Patienten Sie übernehmen administrative Tätigkeiten genauso wie Aufgaben bei der Praxishygiene und Diagnostik. Eine gute Praxisorganisation ist eine grundlegende Voraussetzung für die Qualität der Behandlung am Patienten. Am Beispiel des Impfens wird in der Grafik gezeigt, wie viele Schritte notwendig sind und wie viele von Medizinischen Fachangestellten ausgeführt werden. Verantwortung MFA Impffähigkeit? Nein neuer Termin MFA MFA

7 Imp Prozessablauf 7 Patientenakte Patientenakte Patientenakte Impfausweis Impfausweis Vorbereitung Impfung, Patientenvorbereitung Untersuchung Impfaufklärung Impffähigkeit Impfzustimmung Impfung Nachimpfung Arzt Arzt Patient MFA auf Delegationsbasis oder Arzt MFA Nein neuer Termin Nein neuer Termin Nein Ende der Behandlung Ja neuer Termin

8 8 Wo arbeiten Medizinische Fachangestellte heute? Bewährte (= hellgrün) und neue (= orange unterlegt) Tätigkeitsfelder Öffentlichen Gesundheitsdiensten Institutionen und Organisationen des Gesundheitsdienstes Gesundheitsämtern (2.000) Facharztpraxen Arztpraxen ( ) Hausarztpraxen Betriebsärztl. Abteilungen Krankenkassen (2.000) Medizinische Fachangestellte arbeiten in Quelle: Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Stand: 2010 Reha-Kliniken (2.000) Stationären und ambulanten Bereichen Krankenhäusern mit ambulantem und stationärem Bereich (45.000) Medizinischen Versorgungszentren

9 Die Besonderheiten dieses Berufes 9 Befragung Tabelle: Beschäftigte ausgewählter Berufe im Gesundheitswesen nach Geschlecht (Quelle: Statistisches Bundesamt, Gesundheitspersonalrechnung Stand: ) Berufe Gesundheits- und Krankenpfleger/innen einschl. Hebammen u. Entbindungpfleger ,0 % ,9 % ,6 % Medizinische und Zahnmedizinische Fachangestellte ,9 % ,9 % ,1 % Ärztinnen/Ärzte ,1 % ,4 % ,0 % Gesundheits- und ,9 % ,7 % ,6 % Krankenpflegehelfer/innen Altenpfleger/innen Die sehr hohe psychische Belastung nimmt 199 mit dem Alter 87,2 % zunächst 262 zu, mit 86,8 über % ,3 % 50 wieder ab. Physiotherapeut(inn)en, Masseur(inn)e(n) ,5 % ,4 % ,0 % medizinische Bademeister(innen) Einschätzung der psychische Belastungen der Tätigkeit bei den unterschiedlichen Altersgruppen 100% hoch 33% 32% 30% 33% 36% 54% 55% 54% 55% 49% sehr hoch 42% 50% 31% 65% 17% 78% 11% 10% 15% 12% 15% 2% 3% 1% 8% 4% 5% < >60 Alter in Jahren eher niedrig Beschäftigte in davon Frauen 100% niedrig Beschäftigte in davon Frauen Beschäftigte in davon Frauen Quelle: Verbandseigene Umfrage, Auswertung: JP Innovationsmanagement & Entrepreneurship Prof. Dr. Peter E. Harland, Internationales Hochschulinstitut Zittau Sehr hohe Frauenquote unter den Berufsangehörigen Hohe psychische Belastungen: Ein Großteil der MFA empfindet den Beruf als psychisch belastend. Diese Wahrnehmung nimmt ab einem Alter von 50 Jahren ab (also mit langer Berufserfahrung, entsprechenden Fortbildungen und erhöhter Resilienz). 21 JP Innovationsmanagement & Entrepreneurship Prof. Dr. Peter E. Harland Ärzte 14 Prozent Medizinische Fachangestellte/ Zahnmedizinische Fachangestellte/ 47 Prozent Physiotherapeuten 10 Prozent Gesundheits- und Krankenpfleger 12 Prozent Gesundheits- und Krankenpflegehelfer 6 Prozent Altenpfleger 11 Prozent Anteil ausgewählter Berufsgruppen im ambulanten Gesundheitswesen Quelle: Größte Berufsgruppe: Medizinische und Zahnmedizinische Fachangestellte bilden die größte Berufsgruppe im ambulanten Gesundheitswesen

10 10 Qualifikationen für mehr Patientensicherheit und Qualität Spezialqualifikationen nach Curricula der Bundesärztekammer* Ambulantes Operieren Gastroenterologische Endoskopie Ernährungsmedizin Elektronische Praxiskommunikation und Telematik Dialyse Augenheilkundlich-technische Assistenz Ambulante Versorgung älterer Menschen Prävention im Kindes- und Jugendalter Prävention bei Jugendlichen und Erwachsenen Pneumologie Patientenbegleitung und Koordination Palliativversorgung Onkologie ambulantes Operieren in der Augenheilkunde u.a. Dreijährige Ausbildung zur/m Medizinischen Fachangestellten Fachwirt/in für ambulante medizinische Versorgung Aufstiegs-Qualifikationen Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/in, Betriebswirt/in (VWA) oder (KA), Betriebswirt/in für Management im Gesundheitswesen Nicht-ärztliche/r Praxisassistent/in gemäß 87 2b SGB V Wahl-Module für die Fortbildung zum/r Fachwirt/in *Darüber hinaus werden weitere Qualifikationen über die Fachgesellschaften angeboten, z.b. VERAH (Versorgungsassistentin in der Hausarztpraxis)

11 Medizinische Fachangestellte im Team der Arztpraxis 11 Teamsitzung - Bei uns fühlen sich Patienten und Mitarbeiter wohl In unserer hausärztlichen Praxis sind die Bedürfnisse und Erwartungen unserer Patienten Orientierung und Maßstab für unser Handeln. Patientenzufriedenheit ist uns wichtig. Die Behandlung und Begleitung unserer Patienten ist geprägt von Empathie und medizinischer Kompetenz. Das Team der Hausarztpraxis Dr. Beck aus Zittau berichtet Eine offene Kommunikation und eine dem Patienten angepasste individuelle Information sorgen nicht nur für Transparenz, sondern vor allem für Vertrauen und Miteinander. Wir reden nicht von einer partnerschaftlichen Arzt-Patienten-Beziehung, wir leben sie. Im Interesse unserer Patienten pflegen wir eine enge, vertrauensvolle, stets kollegiale Zusammenarbeit mit den Fachärzten, anderen Hausärzten und unserem Krankenhaus. Großen Wert legen wir auf ein gutes Arbeitsklima in unserer Praxis. Das Verständnis für die Belange unserer Mitarbeiterinnen ist die Voraussetzung für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit. Unsere Mitarbeiterinnen sind in die Entscheidungs- und Entwicklungsprozesse der Praxis einbezogen. Sie sind gut aus- und weitergebildet und es besteht unter ihnen eine strukturierte Arbeitsteilung. So haben zwei Mitarbeiterinnen unter anderem eine VERAH-Qualifikation, eine Mitarbeiterin absolviert gerade ein berufsbegleitendes Studium Praxismanagement und wir bilden selbst aus. Unsere Fachkräfte zeigen ein hohes Engagement für die Praxis und setzen ihr Wissen und Können für die stetige Weiterentwicklung ein. Der Erfolg unserer Praxis resultiert aus den Erfolgen des Praxisteams.

12 12 Über den Verband medizinischer Fachberufe e.v. Wer wir sind Der Verband medizinischer Fachberufe e.v. ist die unabhängige Gewerkschaft und der Berufsverband für Medizinische, Zahnmedizinische und Tiermedizinische Fachangestellte sowie angestellte Zahntechniker/innen. Wir vertreten die Interessen unserer Mitglieder zuverlässig und kompetent seit Wofür wir stehen Wir setzen uns für eine moderne Aus- und Weiterbildung in unseren Berufen ein. Wir sind dort aktiv, wo über die fachspezifische und berufspolitische Zukunft unserer Mitglieder entschieden wird. Wir fordern, dass die von uns vertretenen Berufsangehörigen für ihre qualifizierte und verantwortungsvolle Tätigkeit eine angemessene gesellschaftliche und finanzielle Anerkennung erhalten. Wir engagieren uns für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie für gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit. Dafür arbeiten wir interdisziplinär mit anderen Gesundheitsberufen, Fachverbänden, Gewerkschaften und Institutionen als Partner zusammen. Was wir für unsere Mitglieder leisten Wir verhandeln für unsere Mitglieder Tarifverträge für höhere Gehälter, bessere Arbeitsbedingungen und mehr Geld im Alter. Unsere Rechtsabteilung ist auf unsere Berufe und die Probleme in Kleinbetrieben spezialisiert. Unsere Mitglieder können die kostenlose, individuelle Beratung in allen arbeits- und sozialrechtlichen Fragen vom ersten Tag an in Anspruch nehmen. Unser juristischer Service umfasst u.a. die Überprüfung bzw. Beratung zu Ausbildungs- und Arbeitsverträgen sowie zu Verfahren gegenüber der Agentur für Arbeit. Nach zwölf (bei Auszubildenden nach sechs) Monaten vertreten wir unsere Mitglieder auch vor Gericht. Wir stellen fachliche Informationen rund um die von uns vertretenen Berufe zur Verfügung über unser Verbandsorgan praxisnah und als besonderen Service im internen Mitgliederbereich unserer Website. Wir bieten ein breites Netzwerk an Kolleginnen und Kollegen. Die Veranstaltungen unseres Verbandes sowie die Seminare und Lehrgänge des Bildungswerkes für Gesundheitsberufe e.v. (BIG) können unsere Mitglieder z.t. kostenlos bzw. zu vergünstigten Konditionen besuchen. Fachkundig vertreten praxisnah handeln

dargestellt am Beispiel eines von Frauen dominierten Berufes

dargestellt am Beispiel eines von Frauen dominierten Berufes Frauen-Beruf trifft auf Realität dargestellt am Beispiel eines von Frauen dominierten Berufes 1 Berufswahl Woher bekommen sie ihre Informationen? Berufspraktikum Internet Und wer nimmt Einfluss auf ihre

Mehr

Gehaltstarifvertrag. für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen. zwischen

Gehaltstarifvertrag. für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen. zwischen Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten, Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten, Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten, Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen. Zwischen

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen. Zwischen Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/ Medizinischen Fachangestellten, Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

Gehaltstarifvertrag. für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen. zwischen

Gehaltstarifvertrag. für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen. zwischen Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten, Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Gehaltstarifvertrag. für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen. zwischen

Gehaltstarifvertrag. für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen. zwischen Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten, Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Gehaltstarifvertrag für Arzthelferinnen

Gehaltstarifvertrag für Arzthelferinnen Gehaltstarifvertrag für Arzthelferinnen Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen, Herbert-Lewin-Platz 1, 10623 Berlin, und dem Berufsverband der Arzt-, Zahnarzt-

Mehr

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen. Zwischen

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen. Zwischen Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten, Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Berufsentwicklung der Medizinischen Fachangestellten - Das Bildungskonzept der Bundesärztekammer

Berufsentwicklung der Medizinischen Fachangestellten - Das Bildungskonzept der Bundesärztekammer ROSEMARIE BRISTRUP (Bundesärztekammer) Berufsentwicklung der Medizinischen Fachangestellten - Das Bildungskonzept der Bundesärztekammer Mit 390.000 Berufsangehörigen ist die Gruppe der Medizinischen Fachangestellten

Mehr

5 Ausbildungsrahmenplan (im Wortlaut) mit Erläuterungen

5 Ausbildungsrahmenplan (im Wortlaut) mit Erläuterungen Medizinische Fachangestellte.qxd 10.10.2006 15:37 Seite 31 Kapitel 5 31 5 Ausbildungsrahmenplan (im Wortlaut) mit Erläuterungen 5.1 Sachliche Gliederung der Ausbildung In der nachfolgenden Tabelle sind

Mehr

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Das Weiterbildungsziel: Geprüfter Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen Der Wandel im Gesundheits- und Sozialbereich,

Mehr

Studium ohne Abitur an den niedersächsischen Hochschulen: alte und neue Möglichkeiten beim Hochschulzugang für Menschen mit beruflicher Vorbildung

Studium ohne Abitur an den niedersächsischen Hochschulen: alte und neue Möglichkeiten beim Hochschulzugang für Menschen mit beruflicher Vorbildung Studium ohne Abitur an den niedersächsischen : alte und neue Möglichkeiten beim Hochschulzugang für Menschen mit beruflicher Vorbildung Rechtliche Grundlage: Niedersächsisches Hochschulgesetz i. d. F.

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Warum Hausarzt werden?

Warum Hausarzt werden? Warum Hausarzt werden? Dr. med. Cornelia Goesmann Fachärztin für Allgemeinmedizin/Psychotherapie, niedergelassen in Hannover-Kleefeld seit 27 Jahren, Lehrbeauftragte für Allgemeinmedizin an der MHH I.

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Was ist zu tun? aus Sicht der Pflege Andrea Weskamm Dipl. Pflegewirtin (FH) Hebamme und Ges.-und Krankenpflegerin Referentin beim DBfK Bundesverband Frankfurt,

Mehr

Merkblatt. zur berufsbegleitenden Aufstiegsfortbildung zum/r Zahnmedizinischen Verwaltungsassistent(in) ZMV *

Merkblatt. zur berufsbegleitenden Aufstiegsfortbildung zum/r Zahnmedizinischen Verwaltungsassistent(in) ZMV * zur berufsbegleitenden Aufstiegsfortbildung zum/r Zahnmedizinischen Verwaltungsassistent(in) ZMV * Mitarbeiterinnen in Zahnarztpraxen bietet die Landeszahnärztekammer Hessen über ihre FAZH die Möglichkeit

Mehr

Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten

Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten Katharina Thorn Stellvertretende Vorsitzende des DVMD e.v. Medizinische Dokumentation was fällt dazu spontan ein? Medizinische Daten verwalten Diagnosen

Mehr

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen den : Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen Dipl.-Volksw. Marcus Kuhlmann Bundesverband der Freien Berufe (BFB) Wer sind die Freien Berufe? Freie Heilberufe 311.000 Freie rechts-,

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste Die Berufsausbildung zum/zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste wird erstmalig zum 01.08.1998 angeboten. Damit gibt es einen weiteren

Mehr

Beate Rauch-Windmüller Landesverband Baden-Württemberg. Herzlich Willkommen! Tag der Allgemeinmedizin Heidelberg

Beate Rauch-Windmüller Landesverband Baden-Württemberg. Herzlich Willkommen! Tag der Allgemeinmedizin Heidelberg Beate Rauch-Windmüller Landesverband Baden-Württemberg Herzlich Willkommen! Tag der Allgemeinmedizin Heidelberg Beate Rauch-Windmüller Medizinische Fachangestellte, geprüfte Qualitätsmanagerin KTQ-Visitorin

Mehr

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK)

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) - Inklusive Ausbildereignungsprüfung - Lehrgangsort: Bielefeld Berufsprofil und berufliche

Mehr

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH Ob für Rettungsdienste, Ärztliche Dienste, Pflegedienste, ambulante Pflege oder für Arztpraxen - wir haben die passenden Fach- und Hilfskräfte im Gesundheits-

Mehr

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt:

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt: Praxisbroschüre ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl Partnerpraxis von Anerkennung / Zertifikat Kontakt: Eigerweg 4, 3322 Urtenen-Schönbühl Tel.: 031 859 93 93, im Notfall: 079 230 93 93 Fax:

Mehr

Fachinformatiker/-in der Fachrichtung Anwendungsentwicklung

Fachinformatiker/-in der Fachrichtung Anwendungsentwicklung STATISTISCHES LANDESAMT 2016/17 Fachinformatiker/-in der Fachrichtung Anwendungsentwicklung Ausbildung im Statistischen Landesamt Rheinland-Pfalz 119 l Trinkwasserverbrauch täglich 91,8 Mrd. Euro Umsatz

Mehr

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM EDZ 1/2012 END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM Die Institution für End- und Dickdarmleiden Praxis, Klinik, Institut Bismarckplatz 1 D-68165 Mannheim Tel. 0621/123475-0 Fax 0621/123475-75 www.enddarm-zentrum.de

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

ROBERT KOCH INSTITUT Statistisches Bundesamt. Heft 46 Beschäftigte im Gesundheitswesen. Gesundheitsberichterstattung des Bundes

ROBERT KOCH INSTITUT Statistisches Bundesamt. Heft 46 Beschäftigte im Gesundheitswesen. Gesundheitsberichterstattung des Bundes ROBERT KOCH INSTITUT Statistisches Bundesamt Heft 46 Beschäftigte im Gesundheitswesen Gesundheitsberichterstattung des Bundes Gesundheitsberichterstattung des Bundes Heft 46 Beschäftigte im Gesundheitswesen

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Branchen Informationen kompakt

Branchen Informationen kompakt IHK Reihe: Ich mache mich selbstständig Branchen Informationen kompakt Pflegedienste Pflegeeinrichtungen Alten- und Pflegeheime Stand: Mai 2014 Ansprechpartner der IHK Cottbus Industrie- und Handelskammer

Mehr

Hasensprungmühle. Außenklasse Remscheid. Nächstenliebe leben. Evangelisches Fachseminar für Altenpflege

Hasensprungmühle. Außenklasse Remscheid. Nächstenliebe leben. Evangelisches Fachseminar für Altenpflege Evangelisches Fachseminar für Altenpflege Remscheid Hasensprungmühle Außenklasse Remscheid Nächstenliebe leben s Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Altenpfleger/in s Vollzeitausbildung s berufsbegleitende

Mehr

abi>> unterrichtsideen ausgabe 2015 Unterrichtsidee Medizinische Berufe

abi>> unterrichtsideen ausgabe 2015 Unterrichtsidee Medizinische Berufe abi>> unterrichtsideen ausgabe 2015 Unterrichtsidee Medizinische Berufe B Stationengespräch Station 1: Ausbildung vs. Studium Neben dualen oder fachschulischen Ausbildungen bereiten auch Studiengänge auf

Mehr

agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013

agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013 agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013 nach 219 SGB V der Vortragsschwerpunkte Was heißt agnes zwei überhaupt? Welche Rolle hat die agnes zwei Fachkraft? Welche Basis-Qualifikation

Mehr

Berufliche Fort und Weiterbildung im Gesundheitswesen

Berufliche Fort und Weiterbildung im Gesundheitswesen DEGRO Kongress Wiesbaden 2012 OViRO e.v Berufliche Fort und Weiterbildung im Gesundheitswesen Christine Limbacher Centrum für Kommunikation Information Bildung cekib Berufliche Bildung Fort und Weiterbildung

Mehr

Informationen zum neuen Ausbildungsberuf Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement

Informationen zum neuen Ausbildungsberuf Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement Informationen zum neuen Ausbildungsberuf Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement im Rahmen des Ausbilder/-innen-Treffens der Staatlichen Berufsschule Fürstenfeldbruck Fürstenfeldbruck, 20. November 2014 Aus

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und / zur Kauffrau für Spedition und vom 26. Juni 2004 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1902 vom 28. Juni 2004) Auf Grund des 25 Abs.

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern

Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern Zulassungsvoraussetzungen oder dreijährige Vollzeitausbildung in einem Gesundheitsberuf (s. unten aufgeführte Liste der en) oder

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020 Geschäftsstelle GMDS Industriestraße 154 D-50996 Köln Gemeinsame Stellungnahme der Telefon: +49(0)2236-3319958 Telefax: +49(0)2236-3319959 E-Mail: Internet: info@gmds.de www.gmds.de Deutschen Gesellschaft

Mehr

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung)

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Messe: Ausbildung und Qualifizierung im Sozialund Gesundheitswesen. Krankenschwester bei Patienten. 15. September 2012. Einklinker DIN lang.

Messe: Ausbildung und Qualifizierung im Sozialund Gesundheitswesen. Krankenschwester bei Patienten. 15. September 2012. Einklinker DIN lang. Messe: Ausbildung und Qualifizierung im Sozialund Gesundheitswesen 10 : 0 0 b i s 15 : 0 0 U h r Krankenschwester bei Patienten 15. September 2012 Einklinker DIN lang Logo Sie suchen eine Ausbildungsstelle

Mehr

Pflegerische Herausforderungen in diesem Jahrzehnt

Pflegerische Herausforderungen in diesem Jahrzehnt Pflegerische Herausforderungen in diesem Jahrzehnt Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin 2. Bamberger Pflegetag, 29.November 2011 Die

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Qualität und Transparenz aus Patientensicht

Qualität und Transparenz aus Patientensicht Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Abteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.de

Mehr

24.04.2013. Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? Historie

24.04.2013. Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? Historie SGB V 63 / Abs. 3c Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? 20. Jahrestagung der Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung e.v. 11./

Mehr

BERIT-EXBIT SCHULEN. Medizinische Praxisassistentin

BERIT-EXBIT SCHULEN. Medizinische Praxisassistentin BERIT-EXBIT SCHULEN Medizinische Praxisassistentin Anschrift BERIT-EXBIT-Schulen Militärstrasse 76 (Nähe Hauptbahnhof) 8004 Zürich Tel. 044 296 50 50 Fax 044 242 50 43 www.berit-exbit.ch info@berit-exbit.ch

Mehr

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE Harald Tamerl 11. April 2014 Übersicht 1 Entwicklung in IBK 2 Blick über die Grenzen 3 Zukunft in Österreich Entwicklung in Innsbruck 1994 Start

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Chirurgie Mehr Wirtschaftlichkeit für die Praxis!

Chirurgie Mehr Wirtschaftlichkeit für die Praxis! operation gewinn erfolgreich durchführen! Chirurgie Mehr Wirtschaftlichkeit für die Praxis!... mit der Praxissoftware für optimierte Prozessabläufe, lückenlose Dokumentation, intelligentes Zeit- und Ressourcen-Management

Mehr

Soziale Dienste in Deutschland

Soziale Dienste in Deutschland Soziale Dienste in Deutschland Ist Deutschland nicht nur exportstark und wohlhabend, sondern auch sozial? Wie können Junge EU-Länder wie Rumänien im Bereich soziale Dienste profitieren? Ökonomische Perspektive

Mehr

Dienstleistungsangebote ZAV Incoming und EURES Deutschland

Dienstleistungsangebote ZAV Incoming und EURES Deutschland Dienstleistungsangebote ZAV Incoming und EURES Deutschland Handlungsfelder zur Steigerung des Fachkräfteangebots Bundesagentur für Arbeit, Perspektive 2025: Fachkräfte für Deutschland, 2011. Seite 2 Steigender

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

Anhang 1. Personalbeurteilung:

Anhang 1. Personalbeurteilung: Anhang 1 zum Thema: Personalbeurteilung: Beurteilungsgespräch, Arbeitszeugnis und Zeugnissprache Im Rahmen des Projektes Inhaltlich betreut von Beatrice von Monschaw RUZ Hollen Holler Weg 33 27777 Ganderkesee

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Hattingen hat Ausbildungsplätze.

Hattingen hat Ausbildungsplätze. Herausgeber: Stadt Hattingen - Die Bürgermeisterin - FB11 Gestaltung: Stadt Hattingen, R01 Druck: Stadt Hattingen, Stadtdruckerei, FB10 Alle Angaben ohne Gewähr August 2014, 50 Exemplare Diese Broschüre

Mehr

Fortbildungscurriculum für Medizinische Fachangestellte und Arzthelfer/innen Elektronische Praxiskommunikation und Telematik

Fortbildungscurriculum für Medizinische Fachangestellte und Arzthelfer/innen Elektronische Praxiskommunikation und Telematik Fortbildungscurriculum für Medizinische Fachangestellte und Arzthelfer/innen Elektronische Praxiskommunikation und Telematik Herausgegeben von der Bundesärztekammer Fortbildungscurriculum für Medizinische

Mehr

Neuordnung der Büroberufe. Informationen zum Novellierungsverfahren und zum neuen Ausbildungsberuf

Neuordnung der Büroberufe. Informationen zum Novellierungsverfahren und zum neuen Ausbildungsberuf Neuordnung der Büroberufe Informationen zum Novellierungsverfahren und zum neuen Ausbildungsberuf DIHK 2013 Historie 1989/92: 3 Büroberufe entstanden: Bürokaufmann/-frau, Kaufmann/-frau für Bürokommunikation

Mehr

Weiterbildung zur diplomierten. im Operationsbereich

Weiterbildung zur diplomierten. im Operationsbereich Weiterbildung zur diplomierten Pflegefachperson im Operationsbereich Berufsbild Im interdisziplinären Operationsteam ist die diplomierte Pflegefachperson im Ope rationsbereich (OP-Bereich) insbesondere

Mehr

50 Ideen für Deine Zukunft Berufliche Perspektiven in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft

50 Ideen für Deine Zukunft Berufliche Perspektiven in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft 50 Ideen für Deine Zukunft Berufliche Perspektiven in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Caritas im Erzbistum Köln Impressum Diese Übersicht ist ein Ergebnis des Projekts JobMotor Gesundheits- und Sozialwirtschaft

Mehr

Das Organisationstalent

Das Organisationstalent PHARMAZEUTISCH- KAUFMÄNNISCHE/R ANGESTELLTE/R Das Organisationstalent 1 WAS MACHEN EIGENTLICH PKA? Ganz kurz gesagt: Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (kurz PKA)* kümmern sich um die kaufmännischen

Mehr

Staatlich anerkannte Weiterbildung Fachpflege für den Operationsdienst. 15. Lehrgang Oktober 2015 Frühjahr 2017

Staatlich anerkannte Weiterbildung Fachpflege für den Operationsdienst. 15. Lehrgang Oktober 2015 Frühjahr 2017 Klinikum Bremen-Mitte Bildungszentrum für Gesundheitsfachberufe Bereich: Fort- und Weiterbildung/IBF Fachweiterbildung Operationsdienst Staatlich anerkannte Weiterbildung Fachpflege für den Operationsdienst

Mehr

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit HAWK Hildesheim Hochschule Hannover Hochschule der Diakonie, Bielefeld- Dr. Monika Scholz-Zemann Leitung

Mehr

Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin

Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin Vom 30. Juni 1999 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.2des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969 (BGBl. I.

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

Duale Ausbildung sichtbar gemacht

Duale Ausbildung sichtbar gemacht Duale Ausbildung sichtbar gemacht Duale Ausbildung sichtbar gemacht 1 Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Aufgaben: Bildung Forschung Innerhalb der Bundesregierung Gesamtverantwortung für

Mehr

Duale Ausbildung sichtbar gemacht

Duale Ausbildung sichtbar gemacht Duale Ausbildung sichtbar gemacht Duale Ausbildung sichtbar gemacht 1 Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Aufgaben: Bildung Forschung Innerhalb der Bundesregierung Gesamtverantwortung für

Mehr

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung 29. Deutscher Krankenhaustag, Düsseldorf Pflegeforum, Teil III, 16.11.2006 Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Mehr

Infotag Studium & Beruf in Idstein

Infotag Studium & Beruf in Idstein Programm zum Infotag Studium & Beruf in Idstein Dein Start in eine erfolgreiche Karriere! Samstag, 28. Juni 2014 9.30 14.00 Uhr www.hs-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein

Mehr

Allgemeinmedizin Mehr Qualität für die Praxis!

Allgemeinmedizin Mehr Qualität für die Praxis! das beste für sie - und für ihre patienten! Allgemeinmedizin Mehr Qualität für die Praxis! Praktische Medizin... mit der Praxissoftware für intelligentes Zeitmanagement, integriertes Impfmanagement, Innere

Mehr

Arbeitsrechtsregelung zur Änderung des BAT-KF. vom 19. Juni 2013. 1 Änderung des Allgemeinen Entgeltgruppenplans zum BAT-KF

Arbeitsrechtsregelung zur Änderung des BAT-KF. vom 19. Juni 2013. 1 Änderung des Allgemeinen Entgeltgruppenplans zum BAT-KF Arbeitsrechtsregelung zur Änderung des BAT-KF vom 1. Juni 2013 1 Änderung des Allgemeinen Entgeltgruppenplans zum BAT-KF In der Anlage 1 zum BAT-KF Allgemeiner Entgeltgruppenplan zum BAT-KF erhält die

Mehr

Ausbildung und Studium bei der Diakonie

Ausbildung und Studium bei der Diakonie Ausbildung und Studium bei der Diakonie Zu allen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten finden Sie hier weitere Informationen www.ran-ans-leben-diakonie.de DAS MACHT MIR SPASS! DAS IST DAS, WAS ICH WILL!

Mehr

Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg

Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg Seite 1 von 16 Inhaltsangabe Kapitel Seite 1. Geltungsbereich und Einleitung 3 2. Strukturqualität 4 3. Prozessqualität

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel vom 14. Februar 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 9 vom 28. Februar 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Das Weiterbildungsziel: IHK-Geprüfter Technischer Betriebswirt Die Verknüpfung von Technik und Betriebswirtschaft

Mehr

Hintergrundinformationen zur Ausbildungs- und Beschäftigtensituation der therapeutischen Gesundheitsfachberufe und Hebammen in Hamburg

Hintergrundinformationen zur Ausbildungs- und Beschäftigtensituation der therapeutischen Gesundheitsfachberufe und Hebammen in Hamburg Hintergrundinformationen zur Ausbildungs- und Beschäftigtensituation der therapeutischen Gesundheitsfachberufe und Hebammen in Hamburg Bildungsbedarf in Hamburg: Für die Bereitstellung einer qualitativ

Mehr

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Ausbildung + Fach-Abi Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Doppelqualifikation mit Ausbildung + Fach-Abi: Berufsausbildung + Fachhochschulreife Ausbildung + Fach-Abi:

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung. zum Buchhändler und zur Buchhändlerin. vom 15. März 2011

Verordnung. über die Berufsausbildung. zum Buchhändler und zur Buchhändlerin. vom 15. März 2011 über die Berufsausbildung zum Buchhändler und zur Buchhändlerin vom 15. März 2011 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 11 vom 21. März 2011) Auf Grund des 4 Absatz 1 in Verbindung mit 5 des

Mehr

Wirtschaftsförderung LÜBECK

Wirtschaftsförderung LÜBECK Ausbildungsberuf Kaufmann/-frau für Bürokommunikation Kaufleute für Bürokommunikation erledigen innerbetrieblich Sekretariats- sowie Assistenzaufgaben und übernehmen bereichsbezogene kaufmännisch-verwaltende

Mehr

PraxismanagerIn - Entlastung für den Pneumologen? Dr. Andreas Deimling, Birte Bienefeld, Marion Saladin, Maike Heber

PraxismanagerIn - Entlastung für den Pneumologen? Dr. Andreas Deimling, Birte Bienefeld, Marion Saladin, Maike Heber PraxismanagerIn - Entlastung für den Pneumologen? Dr. Andreas Deimling, Birte Bienefeld, Marion Saladin, Maike Heber Der Arzt als Unternehmer 2 3 Aufgaben des Praxismanagements Betriebswirtschaftliche

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen -Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr

Zusätzliche Recherchen zu den Ergebnissen der Befragung Technik/ E-technik in Vorbereitung auf den Workshop

Zusätzliche Recherchen zu den Ergebnissen der Befragung Technik/ E-technik in Vorbereitung auf den Workshop Zusätzliche Recherchen zu den Ergebnissen der Befragung Technik/ E-technik in Vorbereitung auf den Workshop 1. Zielgruppe der Mechatroniker 1.1 Überprüfung der HZB: a) Deutschlandweit 2011: 7.653 neu abgeschlossene

Mehr

Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V

Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Baden-Württemberg e.v. AOK Baden-Württemberg Hauptverwaltung Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V FAQ häufig gestellte Fragen Die AOK Baden-Württemberg

Mehr

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Honorarärzte in Deutschland aktuelle Einschätzungen M. Rudolphi Bundesärztekammer Bundesärztekammer 2013 Agenda 1) Arbeitsgruppe Honorarärzte

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise?

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Pflegemanagementsymposium, Augsburg 22. Juni

Mehr

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife Landesverordnung über die Qualifikation für ein Studium an einer Hochschule des Landes Schleswig-Holstein (Studienqualifikationsverordnung- StuQuaVo -) vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben-

Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben- Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben- Quelle: Fotolia.com Vorstellung Joachim Gruttmann Gesundheits- und Krankenpfleger Lehrer für Pflegeberufe Fachseminarleiter

Mehr