Neue Apotheke. Bernhard Pohlmann Lindenallee Hamm/ Sieg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Apotheke. Bernhard Pohlmann Lindenallee 13 57577 Hamm/ Sieg"

Transkript

1 Neue Apotheke Bernhard Pohlmann Lindenallee Hamm/ Sieg

2 Neue Apotheke

3 Übersicht Unser Unternehmen Unsere Philosophie Unsere Dienstleistungen Unser Team Beispiele unserer Arbeit

4 Unser Unternehmen 1960 gegründet 21 Mitarbeiter zertifiziert nach Din iso En

5 Unsere Philosophie Die Neue Apotheke ist eine typische LandApotheke Wir bieten alle pharmazeutischen Dienstleistungen aus einer Hand Kein Kunde soll die Apotheke ohne Lösungsansatz für seine Probleme oder Wünsche verlassen

6 Unser Apotheken-Team Bernhard Pohlmann Ulrike Geimer Agata Roskop Bettina Salis Patrick Brodhuhn Gertraud Hellinghausen Sabine Diedershagen Liane Stefanie Schmidtke Kisser Tanja Urgast Sandra Tanja Natascha Stamm Lichtenhagen Murgot Arina Huber

7 PKA PKA: pharmazeutisch kaufmännische(r) Angestellte(r) Aufgaben Warenwirtschaft Pflege des Warenlagers Bestellwesen Wareneingangskontrolle Verfalldatenkontrolle Büroorganisation Rechnungswesen Rezeptabrechnung Schriftverkehr

8 PKA PKA: pharmazeutisch kaufmännische(r) Angestellte(r) Aufgaben Beratung diätetische Lebensmittel Produkte der Körper- und Säuglingspflege Verbandmittel Krankenpflegeartikel Kosmetika Arzneimittel Unterstützung bei der Herstellung und Prüfung Vorbereitung zur Abgabe Marketing Freiwahlsortiment mitgestalten, Preise kalkulieren Warenpräsentation Schaufenstergestaltung Ausbildung: 3 Jahre in einer Apotheke + begleitende Berufsschule

9 PTA PTA: pharmazeutisch,technische(r) Assistent(in) Aufgaben Arzneimittelabgabe Information über richtige Anwendung, Neben- und Wechselwirkungen Beratung im Rahmen der Selbstmedikation Labor Prüfung von Substanzen und pflanzliche Drogen auf Qualität Herstellung von Arzneimitteln, z.b. Salben, Zäpfchen, Kapseln, Teemischungen Beratung diätische Lebensmittel, Produkte der Körper- und Säuglingspflege, Verbandstoffe Krankenpflegeartikel, Kosmetika Ausbildung: 2 Jahre Berufsfachschule + 1/2 Jahr praktische Ausbildung in einer Apotheke

10 Unser Team PTA: pharmazeutisch,technische(r) Assistent(in) Was macht ein(e) PTA? arbeitet bei der Herstellung, Prüfung und Abgabe von Arzneimitteln unter Aufsicht eines Apothekers gibt Arzneimittel ab und informiert über deren richtige Anwendung, Neben- und Wechselwirkungen berät im Rahmen der Selbstmedikation, z.b. bei Erkältung, Kopfschmerz prüft im Labor Substanzen und pflanzliche Drogen auf Qualität stellt Arzneimittel her, z.b. Salben, Zäpfchen, Kapseln, Teemischungen berät über diätische Lebensmittel, Produkte der Körper- und Säuglingspflege, Verbandstoffe Krankenpflegeartikel, Kosmetika prüft stichprobenartig Fertigarzneimittel auf Kennzeichnung und Qualität sorgt für sachgerechte Lagerung der Medikamente rechnet Rezepte ab und bearbeitet Lieferscheine Ausbildung: 2 Jahre Berufsfachschule + 1/2 Jahr praktische Ausbildung in einer Apotheke

11 Apotheker (in) Aufgaben Herstellung, Prüfung und Abgabe von Arzneimitteln Beratung über Arzneimittel Ausbildung: 4 Jahre Studium der Pharmazie + 1 Jahr praktische Ausbildung

12 Unser Team Apotheker(in) Was macht ein(e) Apotheker(in)? sorgt dafür, daß Arzneimittel in notwendigem Umfang und erforderlicher Qualität bereitstehen gibt Arzneimittel,ab und informiert über deren richtige Anwendung, Neben- und Wechsel- wirkungen berät im Rahmen der Selbstmedikation und der Gesundheitsvorsorgeprüft Substanzen und pflanzliche Drogen auf Qualität und sorgt für deren sachgerechte Lagerung stellt Arzneimittel her berät über diätetische Lebensmittel, Produkte der Körper- und Säuglingspflege, Verbandstoffe, rankenpflegeartikel, Kosmetika arbeitet als Heilberufler mit dem Arzt zusammen und informiert ihn über Arzneimittel sammelt Informationen über Qualitätsmängel und Risiken bei der Anwendung von Arzneimitteln ist verantwortlich für die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen über den Arzneimittelverkehr Ausbildung: 4 Jahre Studium der Pharmazie + 1 Jahr praktische Ausbildung

13 Unsere Dienstleistungen und Produkte: Arzneimittelversorgung und Beschaffung Herstellung individueller Rezepturen wie Salben Kapseln Nasensprays Augenarzneimittel Schmerzpumpenbefüllungen Anmessen von Kompressionsstrümpfen Verleih von Babywaagen und Milchpumpen Lieferservice Ausbildung von PKA, PTA, Apotheker(in)

14 Beispiele unserer Arbeit

15 Beispiele unserer Arbeit

16 Beispiele unserer Arbeit

17 Beispiele unserer Arbeit

18 Kontakt Neue Apotheke Bernhard Pohlmann Lindenallee Hamm/ Sieg Telefon: Fax:

PKA. Beruf: Pharmazeutischkaufmännische. Unverzichtbares Organisationstalent im Apothekenteam

PKA. Beruf: Pharmazeutischkaufmännische. Unverzichtbares Organisationstalent im Apothekenteam PKA Beruf: Pharmazeutischkaufmännische Angestellte Unverzichtbares Organisationstalent im Apothekenteam Stimmen aus der Praxis Warum ich mich für den PKA-Beruf entschieden habe? Weil er so abwechslungsreich

Mehr

Das Organisationstalent

Das Organisationstalent PHARMAZEUTISCH- KAUFMÄNNISCHE/R ANGESTELLTE/R Das Organisationstalent 1 WAS MACHEN EIGENTLICH PKA? Ganz kurz gesagt: Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (kurz PKA)* kümmern sich um die kaufmännischen

Mehr

Das Organisationstalent

Das Organisationstalent PHARMAZEUTISCH- KAUFMÄNNISCHE/R ANGESTELLTE/R Das Organisationstalent 1 Kaufmännische Aufgaben nehmen Bestellungen entgegen und bereiten sie auf. rechnen Rezepte und Leistungen ab. bearbeiten Rechnungen

Mehr

4.1 Anforderungskatalog für die praktische Ausbildung in der Apotheke

4.1 Anforderungskatalog für die praktische Ausbildung in der Apotheke 4.1 Anforderungskatalog für die praktische Ausbildung in der Apotheke Ziel der praktischen Ausbildung ist die Erweiterung, Vertiefung und praktische Anwendung der im Studium erworbenen Kenntnisse. Dazu

Mehr

P T A Pharmazeutisch-Technische Assistentin Pharmazeutisch-Technischer Assistent

P T A Pharmazeutisch-Technische Assistentin Pharmazeutisch-Technischer Assistent Pharmazeutisch-Technische Assistentin Pharmazeutisch-Technischer Assistent Ein Beruf für mich? Zu Ausbildungsmöglichkeiten lesen Sie bitte diese Beilage und fragen Sie in Ihrer Apotheke Was bedeutet PTA?

Mehr

PHARMAZEUTISCH- KAUFMÄNNISCHE/R ANGESTELLTE/R Ausbildung und Tätigkeitsfelder Dr. Berit Winter, Apothekerin

PHARMAZEUTISCH- KAUFMÄNNISCHE/R ANGESTELLTE/R Ausbildung und Tätigkeitsfelder Dr. Berit Winter, Apothekerin PHARMAZEUTISCH- KAUFMÄNNISCHE/R ANGESTELLTE/R Ausbildung und Tätigkeitsfelder Dr. Berit Winter, Apothekerin ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Stabsstelle Kommunikation August 2013 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Anlage 1: Leitfaden für die praktische Ausbildung von Pharmazeuten im Praktikum in der Apotheke MUSTERAUSBILDUNGSPLAN

Anlage 1: Leitfaden für die praktische Ausbildung von Pharmazeuten im Praktikum in der Apotheke MUSTERAUSBILDUNGSPLAN 1. Monat Einführung - Betriebsablauf, insbesondere Arbeitszeiten, Pausen, Urlaub, Arbeitsschutz, Schweigepflicht, Datenschutz beschreiben - Ablauf der Ausbildung beschreiben - Erwartungen des Ausbilders

Mehr

MERKBLATT FÜR DIE APOTHEKENPRAXISPRÜFUNG

MERKBLATT FÜR DIE APOTHEKENPRAXISPRÜFUNG MERKBLATT FÜR DIE APOTHEKENPRAXISPRÜFUNG Liebe Schülerin, lieber Schüler, dieses Merkblatt soll Sie über die vorgeschriebenen Inhalte der mündlichen Prüfung im Fach Apothekenpraxis informieren und Ihnen

Mehr

PHARMAZEUTISCH-TECHNISCHE/R ASSISTENT/IN. Die rechte Hand des Apothekers

PHARMAZEUTISCH-TECHNISCHE/R ASSISTENT/IN. Die rechte Hand des Apothekers PHARMAZEUTISCH-TECHNISCHE/R ASSISTENT/IN Die rechte Hand des Apothekers 1 WAS MACHEN PTA? Schon mal einem oder einer pharmazeutisch-technischen Assistenten oder Assistentin (kurz PTA)* begegnet? Ganz bestimmt!

Mehr

PHARMAZEUTISCH-TECHNISCHE/R ASSISTENT/IN. Die rechte Hand des Apothekers

PHARMAZEUTISCH-TECHNISCHE/R ASSISTENT/IN. Die rechte Hand des Apothekers PHARMAZEUTISCH-TECHNISCHE/R ASSISTENT/IN Die rechte Hand des Apothekers 1 Information und Abgabe informieren Kunden über Wirkungen, Nebenwirkungen und Einnahme von Medikamenten und geben diese auch ab.

Mehr

Leitfaden zur Famulatur

Leitfaden zur Famulatur Leitfaden zur Famulatur Durch die Famulatur sollen dem Studenten in unmittelbarer Begegnung mit der Praxis frühzeitig Tätigkeitsfelder gezeigt werden, die ihm mit der Approbation als Apotheker offen stehen.

Mehr

PTA-Ausbildung. Gesetzliche Grundlagen... 3 Ausbildungsziel... 3 Ausbildung... 3 Aufnahmevoraussetzungen... 4 Versetzung... 4

PTA-Ausbildung. Gesetzliche Grundlagen... 3 Ausbildungsziel... 3 Ausbildung... 3 Aufnahmevoraussetzungen... 4 Versetzung... 4 Gesetzliche Grundlagen... 3 Ausbildungsziel... 3 Ausbildung... 3 Aufnahmevoraussetzungen... 4 Versetzung.... 4 Voraussetzungen der Versetzung............................... 4 Nichtversetzung... 4 Abschlussprüfung...

Mehr

Arzneimittel: Verkehr, Recht, Sicherheit

Arzneimittel: Verkehr, Recht, Sicherheit IX Inhalt Vorwort zur 4. Auflage... Vorwort zur 1. Auflage... Autorenverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... V VII XVII XIX Teil I: Arzneimittel: Verkehr, Recht, Sicherheit 1 Umgang mit Arzneimitteln 1.1

Mehr

BOGY 2010 ( 12. April 2010 16. April 2010) Berufsfeld: Apothekerin

BOGY 2010 ( 12. April 2010 16. April 2010) Berufsfeld: Apothekerin BOGY 2010 ( 12. April 2010 16. April 2010) Berufsfeld: Apothekerin Wiesental-Apotheke Schopfheimer Straße 5 79669 Zell im Wiesental Inhaltsverzeichnis 1. Persönliche Eignung und Neigung S. 1 2. Erfahrungen

Mehr

- infotage 2014 - PHARMAZIE Studium und Beruf. Prof. Dr. Theodor Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Dingermann@em.uni-frankfurt.

- infotage 2014 - PHARMAZIE Studium und Beruf. Prof. Dr. Theodor Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Dingermann@em.uni-frankfurt. - infotage 2014 - PHARMAZIE Studium und Beruf Prof. Dr. Theodor Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Dingermann@em.uni-frankfurt.de 23.01.14 Was ist Pharmazie? Warum Pharmazie studieren? Inhalte

Mehr

Medizinprodukte recht und Apothekenbetriebsordnung

Medizinprodukte recht und Apothekenbetriebsordnung Medizinprodukte recht und Apothekenbetriebsordnung Rechtstexte mit Einffihrang und Erläuterungen Von Dr. Gert Schorn, Meckenheim/Bonn Regierungsdirektor im Bundesministerium für Gesundheit I &O 1 Deutscher

Mehr

PTA-AUSBILDUNG IN TRIER

PTA-AUSBILDUNG IN TRIER PTA-AUSBILDUNG IN TRIER Gesundheitsfachschule für Pharmazeutisch-technische Assistenten (PTA) ALLESKÖNNER IN DER APOTHEKE Die meisten Pharmazeutisch-technischen Assistentinnen und Assistenten (PTA) arbeiten

Mehr

Apothekerkammer des Saarlandes

Apothekerkammer des Saarlandes Niederschrift über die Besichtigung gemäß 64 AMG und der ApBetrO über die: Stempel Regel- Abnahme- Nach- Schwerpunktbesichtigung am: Dauer: Std. letzte Besichtigung am: bei der Besichtigung anwesend: E-Mail:

Mehr

Ihre Apotheke mit Herz und Verstand.

Ihre Apotheke mit Herz und Verstand. Ihre Apotheke mit Herz und Verstand. Eine Apotheke mit Geschichte. Und einer spannenden Zukunft. Am Bahnhof Mülfort 1932. Im Hintergrund links die alte Löwen Apotheke Die Geschichte der Löwen Apotheke

Mehr

Berufe in der Apotheke

Berufe in der Apotheke Berufe in der Apotheke Apotheker / Apothekerin Pharmazeutisch-technische/r Assistent/in - PTA Pharmazeutisch-kaufmännische/r Angestellte/r - PKA Apotheker / Apothekerin Studium Zum Studium der Pharmazie

Mehr

HELDEN DER GESUNDHEIT. www.gesundheitshelden.info

HELDEN DER GESUNDHEIT. www.gesundheitshelden.info er g n i r ü Th A : n e k e h t o p s undheit Die Ges en. t s i l a i z Spe HELDEN DER GESUNDHEIT Studier Pharmazie! - : Je tz t r ea g ie r en www.gesundheitshelden.info Wir leben in einer spannenden

Mehr

Abteilung Wissenschaft, Bildung und Qualität. Pharma-Assistentin Pharma-Assistent Ein Beruf mit Perspektiven

Abteilung Wissenschaft, Bildung und Qualität. Pharma-Assistentin Pharma-Assistent Ein Beruf mit Perspektiven Abteilung Wissenschaft, Bildung und Qualität Pharma-Assistentin Pharma-Assistent Ein Beruf mit Perspektiven p Ein Interview mit Franziska Kohli Snowboarderin im Nationalteam 23-jährig, offen, begeisterungsfähig,

Mehr

Checkliste zur Überprüfung des QMS in der öffentlichen Apotheke

Checkliste zur Überprüfung des QMS in der öffentlichen Apotheke Landesamt für soziale Dienste Schleswig-Holstein - Abt. Gesundheitsschutz - Checkliste zur Überprüfung des QMS in der öffentlichen Apotheke (ohne Versandhandel, Stellen/Verblistern, Krankenhaus-und Heimbelieferung,

Mehr

Apotheker/in. Ein Beruf

Apotheker/in. Ein Beruf Apotheker/in Ein Beruf viele Möglichkeiten Ein Beruf viele Möglichkeiten 2 Ein Beruf viele Möglichkeiten Apotheker? Tragen stets weiße Kittel, schauen auf Rezepte, holen Pillenpackungen aus Schubladen

Mehr

R H I. R e g i o n a l e s H e i l m i t t e l i n s p e k t o r a t d e r N o r d w e s t s c h w e i z

R H I. R e g i o n a l e s H e i l m i t t e l i n s p e k t o r a t d e r N o r d w e s t s c h w e i z R H I R e g i o n a l e s H e i l m i t t e l i n s p e k t o r a t d e r N o r d w e s t s c h w e i z Inspektionscheckliste für Praxisapotheken von Ärzten und Ärztinnen Arztpraxis: Fachtechnisch verantwortliche/r

Mehr

APOTHEKER/IN. Ein Beruf viele Möglichkeiten

APOTHEKER/IN. Ein Beruf viele Möglichkeiten APOTHEKER/IN Ein Beruf viele Möglichkeiten 1 Öffentliche Apotheke Eines stimmt: Die meisten Apotheker sind in einer öffentlichen Apotheke als Angestellte oder Apothekenleiter tätig. EIN BERUF VIELE MÖGLICHKEITEN

Mehr

Herzlich Willkommen. Apothekerin Birgit Borcherding Rahden Kommunale Gesundheits- und Pflegekonferenz 6. November 2013. Minden, 6.

Herzlich Willkommen. Apothekerin Birgit Borcherding Rahden Kommunale Gesundheits- und Pflegekonferenz 6. November 2013. Minden, 6. 1 Herzlich Willkommen Apothekerin Birgit Borcherding Rahden Kommunale Gesundheits- und Pflegekonferenz 6. November 2013 2 Rahmenbedingungen für die Apotheke und Apotheker/innen Zahlen, Daten und Fakten

Mehr

Neue Ausbildungsordnung für Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte Übersicht über die wichtigsten Änderungen

Neue Ausbildungsordnung für Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte Übersicht über die wichtigsten Änderungen Neue Ausbildungsordnung für Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte Übersicht über die wichtigsten Änderungen 1. Vorbemerkung Dr. Berit Eyrich, Dr. Constanze Schäfer Der Beruf Pharmazeutisch-kaufmännischer

Mehr

PHARMAZEUTISCH-TECHNISCHE/R ASSISTENT/IN Ausbildung und Tätigkeitsfelder Dr. Berit Winter, Apothekerin

PHARMAZEUTISCH-TECHNISCHE/R ASSISTENT/IN Ausbildung und Tätigkeitsfelder Dr. Berit Winter, Apothekerin PHARMAZEUTISCH-TECHNISCHE/R ASSISTENT/IN Ausbildung und Tätigkeitsfelder Dr. Berit Winter, Apothekerin ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Stabsstelle Kommunikation August 2013 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

5. Checkliste (Version August 2012)

5. Checkliste (Version August 2012) 5. Checkliste (Version August 2012) Diese Checkliste wurde für die Offizinapotheke konzipiert, sie kann aber durchaus auch von Nutzen sein für die Assistenzzeit im Spital. Wie kann /soll mit dieser Liste

Mehr

AMTS-Datenmanagement Arzneimitteltherapiesicherheit. Fachanwendung der Gesundheitskarte (egk)

AMTS-Datenmanagement Arzneimitteltherapiesicherheit. Fachanwendung der Gesundheitskarte (egk) AMTS-Datenmanagement Arzneimitteltherapiesicherheit Fachanwendung der Gesundheitskarte (egk) Sicherheit bei Medikamenteneinnahme Aktuelle Medikationsdaten AMTS-Prüfungen Datenaustausch Hohes Maß an Sicherheit

Mehr

AUSBILDEN JETZT (WIEDER) ANFANGEN!

AUSBILDEN JETZT (WIEDER) ANFANGEN! AUSBILDEN JETZT(WIEDER)ANFANGEN! DerNutzenderAusbildungistletztlichnichtnurhöheralsdieunvermeidlichen Ausbildungskosten.AusbildungsbetriebehabenaucheineganzeReihevonVorteilengegenüber Betrieben,dieaufAusbildungverzichten:

Mehr

Добро пожаловать HERZLICH WILLKOMMEN. Carmen Gonzalez Pressesprecherin

Добро пожаловать HERZLICH WILLKOMMEN. Carmen Gonzalez Pressesprecherin Carmen Gonzalez Pressesprecherin HERZLICH WILLKOMMEN Добро пожаловать Hölderlinstraße 12 70174 Stuttgart T.: (07 11) 2 23 34-0 F.: (07 11) 2 23 34-97 info@apotheker.de www.apotheker.de 1 Carmen Gonzalez

Mehr

PTA. Beruf: Pharmazeutischtechnische. Die rechte Hand des Apothekers

PTA. Beruf: Pharmazeutischtechnische. Die rechte Hand des Apothekers PTA Beruf: Pharmazeutischtechnische Assistentin Die rechte Hand des Apothekers Stimmen aus der Praxis Was ich an meiner Arbeit besonders schätze? Dass sie so lebendig ist. Meine Tätigkeit spielt sich zwar

Mehr

DER APOTHEKERBERUF Ausbildung und Tätigkeitsfelder Dr. Berit Winter, Apothekerin

DER APOTHEKERBERUF Ausbildung und Tätigkeitsfelder Dr. Berit Winter, Apothekerin DER APOTHEKERBERUF Ausbildung und Tätigkeitsfelder Dr. Berit Winter, Apothekerin ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Stabsstelle Kommunikation August 2013 INHALTSVERZEICHNIS Einführung...

Mehr

Gebiet Rechnen auf die drei Lernorte verteilt

Gebiet Rechnen auf die drei Lernorte verteilt Gebiet Rechnen auf die drei Lernorte verteilt Alle drei Lernorte sind im Gebiet Rechnen beteiligt. Die Umsetzung dieses Wissens betrifft aber speziell den Lernort Offizin, wo das Rechnen im Alltag geübt

Mehr

AUSBILDUNGSPLAN FÜR PHARMAZEUTISCH-KAUFMÄNNISCHE- ANGESTELLTE (PKA) 1)

AUSBILDUNGSPLAN FÜR PHARMAZEUTISCH-KAUFMÄNNISCHE- ANGESTELLTE (PKA) 1) AUSBILDUNGSPLAN FÜR PHARMAZEUTISCH-KAUFMÄNNISCHE- ANGESTELLTE (PKA) 1) Für die Ausbildung der/des Auszubildenden Vorname und Name in der Apotheke in Teil 1 Ausbildungsabschnitte gemäß Ausbildungsrahmenplan

Mehr

Betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) nach 54a SGB III Apotheke pharmazeutisch-kaufmännische Praxis

Betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) nach 54a SGB III Apotheke pharmazeutisch-kaufmännische Praxis 1 Betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) nach 54a SGB III Apotheke pharmazeutisch-kaufmännische Praxis Stand: 30. Januar 2014 1. Vorbemerkung Mit dem Nationalen Pakt für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs

Mehr

Muster eines betrieblichen Ausbildungsplans für Pharmazeutischkaufmännische

Muster eines betrieblichen Ausbildungsplans für Pharmazeutischkaufmännische Muster eines betrieblichen Ausbildungsplans für Pharmazeutischkaufmännische Angestellte (PKA) 1 Anlage zum Berufsausbildungsvertrag vom: Ausbildender Apothekenbetrieb: Auszubildende/r: Ausbildungszeit:

Mehr

Satzung 5.3 für das Qualitätsmanagementsystem der Apothekerkammer des Saarlandes

Satzung 5.3 für das Qualitätsmanagementsystem der Apothekerkammer des Saarlandes Satzung 5.3 für das Qualitätsmanagementsystem der Apothekerkammer des Saarlandes vom 22. November 2000, zuletzt geändert am 1. Juni 2005 Auf Grund 4 Abs. 1 Nr. 5 i.v.m. 12 Abs. 1, 38 Abs. 6 Saarländisches

Mehr

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Arzneimittel sind ein elementarer Bestandteil in der modernen medizinischen Behandlung. Bei

Mehr

Satzung für die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems in Apotheken

Satzung für die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems in Apotheken Satzung für die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems in Apotheken Die Delegiertenversammlung der Bayerischen Landesapothekerkammer hat aufgrund Art. 2 und 19 des Heilberufe-Kammergesetzes vom 20.07.1994

Mehr

Berufsbild Offizinapotheker/in

Berufsbild Offizinapotheker/in Berufsbild Offizinapotheker/in ÜBERSICHT - Einleitung - Pharmazeutische Tätigkeiten und Dienstleistungen - Tätigkeiten im Gesundheits- und Sozialwesen - Unternehmerische Tätigkeiten - Die Ausbildung zum

Mehr

Umsetzung der ADKA-Ziele 2014 im Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (Stand Juni 2015)

Umsetzung der ADKA-Ziele 2014 im Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (Stand Juni 2015) Umsetzung der ADKA-Ziele 2014 im Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (Stand Juni 2015) Der Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker ADKA hat 2014 22 Thesen zur Gestaltung einer wirksamen, sicheren,

Mehr

EINFÜHRUNG. Lehrinhalte der begleitenden Unterrichtsveranstaltungen Empfehlungen der Bundesapothekerkammer

EINFÜHRUNG. Lehrinhalte der begleitenden Unterrichtsveranstaltungen Empfehlungen der Bundesapothekerkammer Ausbildung des Apothekers LEHRINHALTE DER BEGLEITENDENDEN UNTERRICHTSVERANSTALTUNGEN Verabschiedet von der Mitgliederversammlung der Bundesapothekerkammer am 26.11.2014 EINFÜHRUNG Mit der Novellierung

Mehr

SATZUNG für das Qualitätsmanagementsystem der hessischen Apotheken - QMS-Satzung -

SATZUNG für das Qualitätsmanagementsystem der hessischen Apotheken - QMS-Satzung - QMS-Satzung 42 ( 1-2 ) SATZUNG für das Qualitätsmanagementsystem der hessischen Apotheken - QMS-Satzung - gemäß Beschluss der Delegiertenversammlung der Landesapothekerkammer Hessen vom 31. März 2004,

Mehr

Satzung für das Qualitätsmanagementsystem der Apothekerkammer Nordrhein

Satzung für das Qualitätsmanagementsystem der Apothekerkammer Nordrhein Satzung für das Qualitätsmanagementsystem der Apothekerkammer Nordrhein vom 14. Juni 2000, geändert durch Beschluss vom 23. Juni 2004 (MBl. NRW. 2004 S. 938) Die Kammerversammlung der Apothekerkammer Nordrhein

Mehr

Bestimmungen der Apothekenbetriebsordnung 2012. Bisher war Qualitätssicherung (QS) gefordert.

Bestimmungen der Apothekenbetriebsordnung 2012. Bisher war Qualitätssicherung (QS) gefordert. Fortbildung der Apothekerkammer Nordrhein in Köln 24. Februar 2014 Apothekerin Monika Paul Ausgangssituation Qualitätsmanagementsystem Umsetzungsplan Festlegung von Verantwortung, Befugnissen und Kommunikation

Mehr

Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Wiederholungsverordnung

Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Wiederholungsverordnung Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Stand der Revision: 13.11.2013

Mehr

Synoptische Gegenüberstellung des bisherigen und des novellierten Ausbildungsrahmenplans für PKA

Synoptische Gegenüberstellung des bisherigen und des novellierten Ausbildungsrahmenplans für PKA Synoptische Gegenüberstellung des bisherigen und des novellierten Ausbildungsrahmenplans für PKA (Änderungen im Text fett) Lfd. Nr. Bisheriger Ausbildungsrahmenplan (1993) Novellierter Ausbildungsrahmenplan

Mehr

Ausbildungsordnung für PKA

Ausbildungsordnung für PKA Ausbildungsordnung für PKA Verordnung über die Berufsausbildung zum pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten/ zur pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten *) Vom 3. März 1993 (BGBI. Ι S. 292 vom 12.

Mehr

DIE EU-KOSMETIK-VERORDNUNG

DIE EU-KOSMETIK-VERORDNUNG DIE EU-KOSMETIK-VERORDNUNG 17. September 2015 Düsseldorf Grundlagen der EU-Kosmetik-Verordnung (EG) Nr. 1223/2009 Was regelt die deutsche Kosmetik-Verordnung? Abgrenzungsproblematik zu Arzneimitteln, Lebensmitteln,

Mehr

Betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) nach 235b SGB III Apotheke pharmazeutisch-kaufmännische Praxis

Betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) nach 235b SGB III Apotheke pharmazeutisch-kaufmännische Praxis Betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) nach 235b SGB III Apotheke pharmazeutisch-kaufmännische Praxis Stand: 4. Juli 2008 1. Vorbemerkung Mit dem Nationalen Pakt für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs

Mehr

Lehrbuch für pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte

Lehrbuch für pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte Lehrbuch für pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte Herausgegeben von Christiane Eckert-Lill und Herbert Gebier Unter Mitarbeit von Matthias Bastigkeit Christiane Berg Christiane Eckert-Lill Marianne

Mehr

Prof. Dr. Walter Simon. Musterhandbuch. für das Qualitätsmanagement von Apotheken. nach DIN ISO 9001:2008. Handbuch

Prof. Dr. Walter Simon. Musterhandbuch. für das Qualitätsmanagement von Apotheken. nach DIN ISO 9001:2008. Handbuch Prof. Dr. Walter Simon Musterhandbuch für das Qualitätsmanagement von Apotheken nach DIN ISO 9001:2008 Handbuch Musterhandbuch für das Qualitätsmanagement von Apotheken nach DIN ISO 9001:2008 Autor: Prof.

Mehr

InVo. Information zu Verordnungen in der GKV. Herstellung von Arzneimitteln durch Ärzte Anzeigepflicht bei Bezirksregierungen. Stand: Februar 2010

InVo. Information zu Verordnungen in der GKV. Herstellung von Arzneimitteln durch Ärzte Anzeigepflicht bei Bezirksregierungen. Stand: Februar 2010 Nr. 1 2010 InVo Information zu Verordnungen in der GKV Stand: Februar 2010 Herstellung von Arzneimitteln durch Ärzte Anzeigepflicht bei Bezirksregierungen Bisher konnten Sie als Arzt Arzneimittel (z. B.

Mehr

Marketing-Preis-Kevelaer 2011. Erste Position. Laudatio. Stern Apotheke. Monika Schwarz

Marketing-Preis-Kevelaer 2011. Erste Position. Laudatio. Stern Apotheke. Monika Schwarz 1 Marketing-Preis-Kevelaer 2011 Erste Position Laudatio Stern Apotheke Monika Schwarz (Es gilt das gesprochene Wort) In Kevelaer, meine Damen und Herren, sind zahlreiche Unternehmer zu Hause, die sich

Mehr

Gesamtergebnis. Jürgen Hesse KOMPASS:BERUF. Der Test zur beruflichen Orientierung. Gesamtergebnis. Auswertung für. Beispiel Haupt-/Realschule

Gesamtergebnis. Jürgen Hesse KOMPASS:BERUF. Der Test zur beruflichen Orientierung. Gesamtergebnis. Auswertung für. Beispiel Haupt-/Realschule Jürgen Hesse KOMPASS:BERUF Der Test zur beruflichen Orientierung Gesamtergebnis Auswertung für Beispiel Haupt-/Realschule Wie und was zusammen passt! Schauen wir uns jetzt noch einmal die Ergebnisse aller

Mehr

H. - J. v. Oldershausen Feldschmiede 61 Tel.: 04821 3399 25524 Itzehoe Fax: 04821 5840 www.landhaus-apotheke-iz.de Info@Landhaus-Apotheke-Iz.

H. - J. v. Oldershausen Feldschmiede 61 Tel.: 04821 3399 25524 Itzehoe Fax: 04821 5840 www.landhaus-apotheke-iz.de Info@Landhaus-Apotheke-Iz. 1978 2008 H. - J. v. Oldershausen Feldschmiede 61 Tel.: 04821 3399 25524 Itzehoe Fax: 04821 5840 www.landhaus-apotheke-iz.de Info@Landhaus-Apotheke-Iz.de 30 Jahre Seit 30 Jahren sind wir, das Apotheken-Team,

Mehr

Qualitätsmanagement-Systeme in der Biotechnologie

Qualitätsmanagement-Systeme in der Biotechnologie Qualitätsmanagement-Systeme in der Biotechnologie Branchengespräch des BioIndustry e.v. am 05.07.2001 Max-Planck-Institut, Dortmund Wolfgang Bruners, JQP Themenübersicht Definition: Qualität Qualitätsmanagement-Systeme

Mehr

Naturheilmittel: Vom Hidden Champion zum Weltmarktführer

Naturheilmittel: Vom Hidden Champion zum Weltmarktführer Naturheilmittel: Vom Hidden Champion zum Weltmarktführer Marktabgrenzung und volkswirtschaftlicher Stellenwert von Naturheilmitteln in Deutschland Gutachten im Auftrag der Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co.

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18000-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18000-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18000-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 30.03.2015 bis 24.07.2017 Ausstellungsdatum: 30.03.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Ergebnis der. Sitzungen des Arbeitskreises neue PKA-Prüfung. Apothekerkammer Westfalen Lippe

Ergebnis der. Sitzungen des Arbeitskreises neue PKA-Prüfung. Apothekerkammer Westfalen Lippe Ergebnis der Sitzungen des Arbeitskreises neue PKA-Prüfung Apothekerkammer Westfalen Lippe Abgestimmte kataloge in den Prüfungsbereichen gemäß Beschluss Berufsbildungsausschuss am 5. November 2014: 1.

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung und Prüfung zur Fachapothekerin/ zum Fachapotheker für Öffentliches Gesundheitswesen (WOAÖGW)

Verordnung über die Weiterbildung und Prüfung zur Fachapothekerin/ zum Fachapotheker für Öffentliches Gesundheitswesen (WOAÖGW) 1 Zweck Verordnung über die Weiterbildung und Prüfung zur Fachapothekerin/ zum Fachapotheker für Öffentliches Gesundheitswesen (WOAÖGW) 2 Inhalt der Weiterbildung Vom 1. März 2000 (Fn 1) Inhalt Erster

Mehr

Verordnung über 5.1 die Ausbildung zum/zur pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte

Verordnung über 5.1 die Ausbildung zum/zur pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte Verordnung über 5.1 die Ausbildung zum/zur pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte Vom 3. März 1993 (BGBI. I S. 292) I 1 Staatliche Anerkennung des Ausbildungsberufes Der Ausbildungsberuf pharmazeutischkaufmännischer

Mehr

Berufe im Überblick Ausgabe 2015. Naturwissenschaften und Labor

Berufe im Überblick Ausgabe 2015. Naturwissenschaften und Labor Berufe im Überblick Ausgabe 2015 Naturwissenschaften und Labor 11 Naturwissenschaften und Labor Untersuchen, experimentieren, neue Verfahren entwickeln: Naturwissenschaften bilden oft die Basis für Innovationen.

Mehr

Anwendungsbereich der Verordnung

Anwendungsbereich der Verordnung Arzneimittelpreisverordnung (AMPreisV) Vom 14. November 1980 (BGBl. I S. 2147), geändert durch das Gesetzes vom 14. November 2003, Artikel 24 (BGBl. I S. 2190, 2254) und am 26. März 2007 durch Bundesgesetzblatt

Mehr

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Depressionen meistern Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen In Deutschland leiden etwa 8 % der Bevölkerung oder 5,6 Mio. Menschen unter Depressionen. Häufig tun Familienangehörige

Mehr

Der Apothekerberuf Ausbildung und Tätigkeitsfelder

Der Apothekerberuf Ausbildung und Tätigkeitsfelder Der Apothekerberuf Ausbildung und Tätigkeitsfelder 1 Entwicklung der Pharmazie Ausbildung des Apothekers Bundesweit durch Bundes- Apothekerordnung und die Approbationsordnung für Apotheker einheitlich

Mehr

1 standort 2 über stadt und land 3 wegbeschreibung 4 ausbildungen 4 1 pharmazeutisch-technische/r assistent/in 5 kontakt

1 standort 2 über stadt und land 3 wegbeschreibung 4 ausbildungen 4 1 pharmazeutisch-technische/r assistent/in 5 kontakt ULM deb-standort 2 über stadt und land 4 ausbildungen 4 1 pharmazeutisch-technische/r assistent/in 1 2 3 5 10 Deutsches Erwachsenen-Bildungswerk, gemeinnützige Schulträger-Gesellschaft mit beschränkter

Mehr

Praxisplatz Apotheke 1

Praxisplatz Apotheke 1 Praxisplatz Apotheke 1 Apotheken verkaufen im allgemeinen Medikamente und Heilmittel. Gegen welche Krankheiten werden die meisten Mittel verkauft? Stelle eine Liste von einigen Medikamenten und Heilmitteln

Mehr

Hamburger Institut für Berufliche Bildung. Vollqualifizierende Berufsfachschulen (BFS vq) 1

Hamburger Institut für Berufliche Bildung. Vollqualifizierende Berufsfachschulen (BFS vq) 1 Vollqualifizierende Berufsfachschulen (BFS vq) 1 Berufsfachschulen für Hauswirtschaft, Haus und Familienpflege und Uhrmacher/ innen Zulassungsvoraussetzung: erster allgemeinbildender Schulabschluss Berufsfachschule

Mehr

Weil wir Apotheke weiterdenken

Weil wir Apotheke weiterdenken Weil wir Apotheke weiterdenken Nur wer das Ganze sieht und die Details im Blick hat, kann Apotheke weiterdenken wie die strategische Allianz zwischen der AvP und der ADG. AvP, ADG und eine gemeinsame Vision

Mehr

Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht voraussetzung

Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht voraussetzung 12 Anlage 1 Übersicht der Lehrveranstaltungen des Grundstudiums Pharmazie zu 8 Abs. 2 Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht

Mehr

OTC Pharma Branchenreport 2005

OTC Pharma Branchenreport 2005 OTC Pharma Branchenreport 2005 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende,

Mehr

Verblisterung in der Schweiz Dr. Markus Meier Medifilm AG CH-4702 Oensingen www.medifilm.ch 22.2.2011

Verblisterung in der Schweiz Dr. Markus Meier Medifilm AG CH-4702 Oensingen www.medifilm.ch 22.2.2011 2011 Medifilm AG Verblisterung in der Schweiz Dr. Markus Meier Medifilm AG CH-4702 Oensingen www.medifilm.ch 22.2.2011 1 2011 Medifilm AG 1. Auslieferung im Februar 2003 28.02.2011 2 Der Beginn Erste europäische

Mehr

Die Arzneimittelkommission der deutschen Heilrpaktiker

Die Arzneimittelkommission der deutschen Heilrpaktiker FACHVERBAND DEUTSCHER HEILPRAKTIKER e.v. www.heilpraktiker.org Die Arzneimittelkommission der deutschen Heilrpaktiker Kommissionsmitglieder ( Stand Januar 2011 ): Paul J. Oppel, Heilpraktiker, Sprecher

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten und zur Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten*)

Verordnung über die Berufsausbildung zum Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten und zur Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten*) 1456 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2012 Teil I Nr. 31, ausgegeben zu Bonn am 12. Juli 2012 Verordnung über die Berufsausbildung zum Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten und zur Pharmazeutisch-kaufmännischen

Mehr

Fragen Sie Ihren Apotheker

Fragen Sie Ihren Apotheker Fragen Sie Ihren Apotheker Die Rolle des Apothekers in der Patientenbetreuung Dr. Thomas Stebler Goldene Engel Apotheke AG Freie Strasse 20 4051 Basel Goldene Engel Apotheke Älteste Apotheke in Basel.

Mehr

COPYRIGHT. werden. Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen 08.September 2008, 19.30 Uhr Risiken und Nebenwirkungen. Apotheken als Marktteilnehmer

COPYRIGHT. werden. Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen 08.September 2008, 19.30 Uhr Risiken und Nebenwirkungen. Apotheken als Marktteilnehmer 1 COPYRIGHT: COPYRIGHT Dieses Dieses Manuskript Manuskript ist urheberrechtlich ist urheberrechtlich geschützt. geschützt. Es darf Es ohne darf Genehmigung ohne Genehmigung nicht nicht verwertet verwertet

Mehr

Wenn Ihnen etwas auf den Magen schlägt, dann schlagen Sie zurück! Aber fragen Sie vorher besser Ihren Apotheker!

Wenn Ihnen etwas auf den Magen schlägt, dann schlagen Sie zurück! Aber fragen Sie vorher besser Ihren Apotheker! Wenn Ihnen etwas auf den Magen schlägt, dann schlagen Sie zurück! Aber fragen Sie vorher besser Ihren Apotheker! Selbstmedikation Selbstmedikation ist ein weltweiter Trend Selbstmedikation ist praktisch

Mehr

Curriculum des MPharm-Studiengangs

Curriculum des MPharm-Studiengangs Sie sind hier: DAZ 42 / 17.10.2013 > UniDAZ DAZ 42 / 17.10.2013 Mein Studium in London Praxisorientierte Pharmazie + Englisch Von Franziska M. T. Scharpf Mancher Leser mag sich die Frage stellen: Warum

Mehr

PKE 2011 5. Kongress Ernährungsteams Vorstellung eines externen Ernährungsteams

PKE 2011 5. Kongress Ernährungsteams Vorstellung eines externen Ernährungsteams PKE 2011 5. Kongress Ernährungsteams Vorstellung eines externen Ernährungsteams Frauke Schlimbach & Hellen Wieser Fachbereichsleitung parenterale Ernährung & Schmerztherapie 10.11.2011/ Frauke Schlimbach

Mehr

Aufbewahrungsfristen amtlicher Unterlagen in Apotheken (Stand 06/2012)

Aufbewahrungsfristen amtlicher Unterlagen in Apotheken (Stand 06/2012) Aufbewahrungsfristen amtlicher Unterlagen in Apotheken (Stand 06/2012) Dokumentation Erläuterung Aufbewahrungsfrist Anzeige der Nutzung von Standardzulassungen beim BfArM seit 1. Januar 2010, einmalig

Mehr

Wechselwirkungen von Arzneimitteln. Apotheker Christian Schmidt Medicum Apotheke - Hof-Apotheke

Wechselwirkungen von Arzneimitteln. Apotheker Christian Schmidt Medicum Apotheke - Hof-Apotheke Wechselwirkungen von Arzneimitteln Apotheker Christian Schmidt Medicum Apotheke - Hof-Apotheke Zum Einstieg: Der Hai im Milchglas Kennen Sie das? Sie nehmen ein Arzneimittel, aber es wirkt nicht. Was Sie

Mehr

Fortbildung der LAK Nordrhein in Köln 24. September 2012. Amtsapothekerin Monika Paul

Fortbildung der LAK Nordrhein in Köln 24. September 2012. Amtsapothekerin Monika Paul Fortbildung der LAK Nordrhein in Köln 24. September 2012 Amtsapothekerin Apothekenbetriebsräume Einrichtung und Ausstattung Personal Pharmazeutische Tätigkeiten QMS Hygienemaßnahmen Herstellung Erwerb

Mehr

Gesunde Entscheidung.

Gesunde Entscheidung. Gesunde Entscheidung. Werde Apotheker! HELDEN DER GESUNDHEIT Studier Pharmazie! Jetzt reagieren: www.gesundheitshelden.info Apotheke Gesundheits- und Medikamentenberatung Gesundheitsprofi gibt es etwas

Mehr

VERORDNUNG DER REGIERUNG der Slowakischen Republik

VERORDNUNG DER REGIERUNG der Slowakischen Republik 296 VERORDNUNG DER REGIERUNG der Slowakischen Republik vom 9. Juni 2010 über berufliche Kompetenz zur Ausübung der medizinischen Berufe, über die Art der Weiterbildung der medizinischen Mitarbeiter, über

Mehr

ARBEITSBOGEN 2: DAS WARENWIRTSCHAFTSSYSTEM

ARBEITSBOGEN 2: DAS WARENWIRTSCHAFTSSYSTEM I Hinweis zur Bearbeitung des Arbeitsbogens Informieren Sie sich über die Grundfunktionen des Warenwirtschaftssystems und des Kassenprogramms in Ihrer Apotheke. Prüfen Sie, welche Informationen Sie mit

Mehr

Durchfall in der Pflege. Der kleine Ratgeber von Aplona

Durchfall in der Pflege. Der kleine Ratgeber von Aplona Durchfallerkrankungen Durchfall in der Pflege Der kleine von Aplona Der kleine von Aplona 3 Fotos: Titel, Seite 2, 3 und 4: Fotolia.com Durchfall in der Pflege Akute Durchfallerkrankungen stellen eine

Mehr

Die marktführende Arzneimittel- und Therapiedatenbank

Die marktführende Arzneimittel- und Therapiedatenbank Jetzt NEU mit Arzneimittel-Therapie-Sicherheitscheck i:fox Patientenkartei ifap index KLINIK Die marktführende Arzneimittel- und Therapiedatenbank für die Klinik. Arzneimitteldaten umfassend und kompetent

Mehr

Qualifizierungsmassnahme zum/zur. Qualitätsmanagementbeauftragten im Gesundheitswesen (RKW) mit Zertifikat und integrierter praktischer Umsetzung

Qualifizierungsmassnahme zum/zur. Qualitätsmanagementbeauftragten im Gesundheitswesen (RKW) mit Zertifikat und integrierter praktischer Umsetzung Qualifizierungsmassnahme zum/zur Qualitätsmanagementbeauftragten im Gesundheitswesen (RKW) mit Zertifikat und integrierter praktischer Umsetzung Kursziel Notwendigkeit Ab Ende 2009 sind medizinische Einrichtungen

Mehr

Seit dem 1. Januar 2007 haben die Leistungen. auf dem Ratgeberbuch «Krankenkasse was Gesunde. und Kranke wissen müssen» des Beobachters.

Seit dem 1. Januar 2007 haben die Leistungen. auf dem Ratgeberbuch «Krankenkasse was Gesunde. und Kranke wissen müssen» des Beobachters. Seit dem 1. Januar 2007 haben die Leistungen Ihrer Apotheke einen neuen Namen: Medikamenten-Check und Bezugs-Check. Auf den folgenden Seiten finden Sie genauere Informationen dazu. Die Informationen basieren

Mehr

Satzung für die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems in Apotheken in Schleswig-Holstein

Satzung für die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems in Apotheken in Schleswig-Holstein Satzung für die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems in Apotheken in Schleswig-Holstein Gemäß 5 Abs. 2 i.v.m. 21 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1, 2. Halbsatz des Heilberufegesetzes vom 29. Februar 1996 (GVOBl.

Mehr

Zertifikatfortbildung

Zertifikatfortbildung Zertifikatfortbildung Pharmazeutisches Qualitätsmanagement Verabschiedet von der Mitgliederversammlung der Bundesapothekerkammer am 25. November 2009 in Berlin TEIL 1 ZIELE Angestrebt wird, dass die Teilnehmer

Mehr

ARBEITSBOGEN 18: ARZNEIMITTELBERATUNG INTERAKTIONS-CHECK

ARBEITSBOGEN 18: ARZNEIMITTELBERATUNG INTERAKTIONS-CHECK I Hinweis zur Bearbeitung des Arbeitsbogens Informieren und beraten Sie einen Patienten über Interaktionen. Überprüfen Sie die Arzneimitteltherapie eines Patienten, der aktuell mindestens drei Arzneimittel

Mehr

Mauve informiert. Ausgabe 03/2015. Newsday IS INHALT

Mauve informiert. Ausgabe 03/2015. Newsday IS INHALT T o day Newsday IS IS Mauve informiert Ausgabe 03/2015 INHALT aposoft dockt ans Mauve System3 an Offene Posten im Blick Teambuilding der besonderen Art Kassenschublade über das Mauve System3 ansteuern

Mehr

Berufsordnung der Apothekerkammer Niedersachsen Vom 9. April 2014

Berufsordnung der Apothekerkammer Niedersachsen Vom 9. April 2014 Berufsordnung der Apothekerkammer Niedersachsen Vom 9. April 2014 Die Kammerversammlung der Apothekerkammer Niedersachsen hat am 11. Dezember 2006 aufgrund von 25 Nr. 1 lit. f i. V. m. 33 Kammergesetz

Mehr

NATURHEILMITTEL IM SPIEGEL DER DEMOSKOPIE Einstellungen und Verbraucherverhalten im Trend

NATURHEILMITTEL IM SPIEGEL DER DEMOSKOPIE Einstellungen und Verbraucherverhalten im Trend Was beunruhigt die Bevölkerung, was ist ihr unheimlich? NATURHEILMITTEL IM SPIEGEL DER DEMOSKOPIE Einstellungen und Verbraucherverhalten im Trend von Edgar Piel Eröffnungsreferat zum Deutschen Heilpraktikerkongress

Mehr

4 MAGAZIN. Rund um Ihre Medikation. Analyse und Management für Ihre Arzneimitteltherapie. Medikationsanalyse und -management

4 MAGAZIN. Rund um Ihre Medikation. Analyse und Management für Ihre Arzneimitteltherapie. Medikationsanalyse und -management AUSGABE MAGAZIN Aktuelles aus den Apotheken Ihres Vertrauens Rund um Ihre Medikation Analyse und Management für Ihre Arzneimitteltherapie. IN DIESER AUSGABE u. a. Medikationsanalyse und -management Im

Mehr