Konzepte für den Geschäftserfolg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzepte für den Geschäftserfolg"

Transkript

1 4/2014 Genograph Journal für die Genossenschaften in Baden-Württemberg Schwerpunkt Vertrieb Konzepte für den Geschäftserfolg Auf GENO-Tour mit Politik, Wirtschaft und Wissenschaft

2 Lernen Sie die Vielfalt der Genossenschaften kennen. Einladung zum Genossenschaftstag am Samstag, 5. Juli 2014, Uhr, auf dem Kiliansplatz in Heilbronn. Volksbanken Raiffeisenbanken Raiffeisen Genossenschaften Gewerbliche Genossenschaften

3 Editorial 3 Editorial Mitglieder und Kunden stets im Blick Der Vertrieb hat nicht immer den besten Ruf keine Frage. Für den Erfolg einer Bank oder auch jeder anderen Genossenschaft ist er jedoch von existenzieller Bedeutung. Ohne einen erfolgreichen Verkauf kann kein Unternehmen der Welt bestehen. Auch in unseren Genossenschaften muss der Vertrieb den Unternehmenserfolg sichern, er darf aber und damit unterscheiden wir uns von etlichen anderen Marktteilnehmern zu keiner Zeit zulasten der Kunden gehen. Nicht das Unternehmen selbst, sondern die Mitglieder und Kunden stehen bei Genossenschaften im Mittelpunkt. Das ergibt sich aus unserer Rechtsform, muss im Alltag aber immer wieder neu gelebt werden durch eine besonders vertrauensvolle und faire Zusammenarbeit in den Geschäftsbeziehungen. Hier ist insbesondere der Vertrieb gefordert: So müssen im Beratungsgespräch bei Volksbanken und Raiffeisenbanken stets die Bedürfnisse und Wünsche der Kunden im Fokus stehen. Das Projekt Beratungsqualität (Seite 16) hilft dabei, den Service weiter zu verbessern und die Prozesse zudem rechtssicher zu machen. Viele Banken setzen dies bereits um. Thomas Hagenbucher Pressesprecher Im Vertrieb müssen aber auch neue Wege gegangen werden: Für immer mehr Kunden ist der Online-Auftritt ihrer Bank bereits die wichtigste Anlaufstelle. Kreditinstitute und auch andere Genossenschaften müssen noch viel besser als bisher die Verkaufschancen im Internet nutzen. Hier gilt es, den Online-Auftritt konsequent zu einer effizienten Vertriebsplattform umzubauen. So können Genossenschaften neue und vor allem junge Kunden gewinnen. Hier zeigt das Projekt weberfolg (Seite 18), dessen Roll-out nun bundesweit anläuft, den richtigen Weg. Bei der Umsetzung beider Projekte und weiterer Maßnahmen zur Vertriebsoptimierung hilft der Baden-Württembergische Genossenschaftsverband sehr gerne und unterstützt seine Mitglieder jederzeit mit kompetenter Beratung. Im Vertrieb können und müssen wir unsere Stärken der regionalen Nähe und der besonderen Vertrauenswürdigkeit voll ausspielen. Mit herzlichen Grüßen Ihr Thomas Hagenbucher 4/2014 Genograph

4 IMPRESSUM Herausgeber: Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e.v., Karlsruhe, verantwortlich für die Publikation: Thomas Hagenbucher, Leiter Kommunikation Erscheinen: Monatlich, zum Monatsanfang Redaktion: Gunter Endres (verantwortlich), Stefanie Senfter Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e.v., Heilbronner Straße 41, Stuttgart, Fon , Fax , Für die Rückgabe unverlangt eingesandter Manuskripte, Fotos oder Bücher wird keine Gewähr übernommen. Für die Richtigkeit telefonisch aufgegebener Anzeigen oder telefonisch durchgegebener Änderungen übernimmt der Verband keine Gewähr. Bei allen zur Veröffentlichung bestimmten Einsendungen wird vorausgesetzt, dass sie honorarfrei sind. Redaktionsassistenz, verantwortlich für den Anzeigenteil: Kora Cygan, Manuela Pfeiffer Fon , Fax Es gilt die Preisliste vom Foto Titel/Editorial: sergign fotolia.com/beboy fotolia.com Layout: Summerer und Thiele, Stuttgart Druck: C. Maurer Druck und Verlag GmbH & Co. KG, Geislingen an der Steige Nachdruck Nur mit Genehmigung der Redaktion Die Heidelberger Energiegenossenschaft verkauft den Strom aus der Photovoltaik-Anlage auf dem Dach direkt an die Mieter im Haus. Die baden-württembergischen Volksbanken und Raiffeisenbanken waren 2013 sehr erfolgreich, konnte auf der Banken-Pressekonferenz verkündet werden. 4/2014 GENOGRAPH JOURNAL FÜR DIE GENOSSENSCHAFTEN IN BADEN-WÜRTTEMBERG Schwerpunkt Vertrieb Konzepte für den Geschäftserfolg 46 Auf GENO-Tour mit Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Im Porträt: die Ausbildungsgenossenschaft der badischen Friedhofsgärtner. Stellenanzeigen 4/2014 VB Bad Saulgau S. 49

5 Inhalt 5 Inhalt n Politik 6 Genossenschaften Perspektiven für den Mittelstand 8 GENO-Tour: 12 Stationen, 3 Tage, 1 Thema n Schwerpunkt Vertrieb 12 Behavioral Finance und die Psychologie der Märkte 16 Die Projektstruktur muss stimmen 18 Die Bank kommt zum Kunden 20 Neue Wege in der Stromvermarktung 22 Von der Kunst, die richtigen Fragen zu stellen 28 Testkäufe befördern Geschäftserfolg 30 Mit GENO Energie neues Geschäftsfeld erschließen 32 Interview: Energievertrieb lohnt sich für die Bank 33 Werbe- und Streuartikel aus einer Hand n Volksbanken Raiffeisenbanken 36 Einlagen überspringen die 100-Milliarden-Euro-Marke 39 Schülergenossenschaft: zweite Generation am Ruder 40 Lebensversicherung: Mit Sicherheit in die Zukunft 42 Qualität schafft Vertrauen n Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften 45 Über die Finanzierung von Nahwärmenetzen 46 Porträt: Ausbildungsgenossenschaft der Friedhofsgärtner n Aus dem Verband 48 Historisches von Herold: Gleichschaltung durch die Nazis 50 Die Zusammenarbeit unserer Verbände ist wichtig 53 Die Genoba-Rechtsanwälte informieren 54 Ehrensache Genossenschaft: Hans-Peter Huber 54 Aus unseren Genossenschaften 61 Persönliches n Wirtschaft und Gesellschaft 60 Genossenschaft fördert Entwicklungsprojekte 4/2014 Genograph

6 6 Politik Fotos: Jens Mönnich Es diskutierten Rainer Wieland, Vizepräsident des Europäischen Parlaments (zweiter von rechts), Klaus-Peter Hofelich, Mittelstandsbeauftragter des Landes Baden-Württemberg (ganz links), der FDP-Landesvorsitzende Michael Theurer (zweiter von links) mit den Praktikern Dr. Martin Süß (vierter von links), Vorstandsmitglied der Bettenring eg, Joost Bremer (dritter von links), Vorstandsvorsitzender der BÄKO Südwürttemberg eg, und Hubert Rinklin (ganz rechts), Vorstandsvorsitzender der Alb-Elektrizitätswerk eg. Moderiert hat die Journalistin Hendrike Brenninkmeyer.»Genossenschaften Perspektiven für den Mittelstand«von Anja Roth und Sarah Beer Zum Auftakt des Jubiläumsjahres 150 Jahre BWGV diskutierten Experten über die Zukunft der Rechtsform eg. Genossenschaften Perspektiven für den Mittelstand : Unter diesem Motto lud der BWGV seine Mitglieder der gewerblichen Waren- und Dienstleistungsge- nossenschaften sowie Gäste aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft in die BÄKO Südwürttemberg nach Reutlingen. Gemeinsam mit Politikern und Fachexperten wurden Brennpunktthemen des Mittelstands in Baden-Württemberg beleuchtet. Neben Rainer Wieland, Vizepräsident des Europäischen Parlaments, und Klaus-Peter Hofelich, Mittelstandsbeauftragter des Landes Baden-Württemberg, diskutierte in Reutlingen auch der FDP-Landesvorsitzende Michael Theurer mit, der zudem am Anfang ein kurzes Impulsstatement gab. Als Praktiker diskutierten Dr. Martin Süß, Vorstandsmitglied der Bettenring eg, Joost Bremer, Vorstandsvorsitzender der BÄKO Südwürttemberg eg, und Hubert Rinklin, Vorstandsvorsitzender der Alb-Elektrizitätswerk eg. Hendrike Brenninkmeyer setzte als Moderatorin Genograph 4/2014

7 Politik 7 Eine Betriebsbesichtigung bei BÄKO stand ebenfalls auf dem Programm. den Rahmen der Diskussion. Thematisiert wurden aktuelle wirtschaftliche Aspekte der Energieeffizienz, die Rolle von Genossenschaften als Nischenakteure in spezialisierten Branchen und Genossenschaften, die als kleine beziehungsweise mittlere Unternehmen regional bedeutsame Leistungen erbringen. Weitere Themen waren die Rechtsform der eingetragenen Genossenschaft bei sehr großen Unternehmen wie Intersport und Euronics sowie Zukunftsthemen wie die Fachkräftesicherung und die Nachfolgeregelung in und durch Genossenschaften. Genossenschaften sind flexibel Genossenschaften verfügen über Eigenschaften, die sie sehr flexibel und praxisorientiert auf Veränderungen und neue Herausforderungen reagieren lassen, betonte Dr. Roman Glaser. Angesichts teils rascher Veränderungszyklen in Wirtschaft und Gesellschaft sei dies ein echter Wettbewerbsvorteil, sagte der BWGV-Präsident und verwies damit auf die in der Diskussion angesprochene Unternehmensnachfolge. Die Rechts- und Unternehmensform der eingetragenen Genossenschaft eigne sich hervorragend dafür, dass etwa Mitarbeiter einen Betrieb nach dem Ausscheiden des Inhabers weiterführen können. Genossenschaften sind eine Perspektive, die durchaus tragfähig sein kann und ausgebaut werden sollte, sagte Klaus-Peter Hofelich, der die Unternehmensnachfolge als große Herausforderung für den Mittelstand im Südwesten sieht insbesondere für Handwerksbetriebe. Genossenschaften sichern ländliche Strukturen Das genossenschaftliche Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe zeige sich stark bei der Entwicklung des ländlichen Raums und der Sicherstellung einer guten Infrastruktur. Genossenschaften geben hier zeitgemäße Antworten. Die örtliche Verankerung ist das Herzstück dieser Rechtsform, betonte Rainer Wieland. Sowohl bestehende Genossenschaften wie unsere Volksbanken und Raiffeisenbanken als auch neue Genossenschaften wie etwa Dorfläden sichern eine notwendige Infrastruktur im ländlichen Raum, ergänzte BWGV-Präsident Glaser. Auch Prof. Dr. Reiner Doluschitz von der Forschungsstelle für Genossenschaftswesen an der Universität Hohenheim hob dieses Alleinstellungs merkmal hervor und gab einen Überblick über den Gründungsboom von Genossenschaften in Zukunftsfeldern wie Bildung oder Kultur. Der BWGV fördere die Vielfalt der genossenschaftlichen Welt, betonte Glaser in seinem Schlusswort, deshalb habe sich der Verband mit dem Slogan BWGV Wir leben Genossenschaft! als strategischer Partner seiner Mitglieder positioniert. Anschließend tauschten sich die Veranstaltungsteilnehmer über die zuvor angesprochenen Themen aus. 4/2014 Genograph

8 8 Politik EU-Kommissar Günter H. Oettinger betonte auf dem Zukunftsforum Genossenschaft die weiterhin vielfältigen Entwicklungsmöglichkeiten für Genossenschaften in der Energiewirtschaft. Fotos BWGV 12 Stationen, 3 Tage, 1 Thema Für und in Genossenschaften auf GENO-Tour: Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft besuchten Genossenschaften vor Ort. von Anja Roth und Christoph Schnabel Ende Februar fanden sich mehr als 80 Zuhörer zum Zukunftsforum Genossenschaft in der Stadthalle Kehl ein. Das Zukunftsforum Genossenschaft ist eine neue Veranstaltung des BWGV mit dem Ziel, grundsätzliche und politisch aktuelle Fragestellungen für Genossenschaften zu thematisieren. Dabei soll der Blick nach vorne gerichtet und künftige Entwicklungsfelder für Genossenschaften angesprochen werden. Das Zukunftsforum Genossenschaft ist somit ein Impuls zum Weiterdenken. BWGV-Präsident Dr. Roman Glaser skizzierte in seiner Rede die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen, welche die Geschäftsfelder von Genossenschaften weiter prägen werden. Mit schnelleren Fortschritten in der Informations- und Kommunikationstechnologie, der stetigen Globalisierung und Internationalisierung und demographischen Herausforderungen wurden drei Eckpunkte hervorgehoben. Dabei können Genossenschaften ihre Stärke gerade in einem Umfeld von Volatilität und Dynamik ausspielen und haben einen wesentlichen Vorteil gegenüber anderen Unternehmensformen. Bei den Herausforderungen durch Globalisierung und Internationalisierung hilft die Dezen- Genograph 4/2014

9 Politik 9 tralität der Genossenschaften und dass sie sehr anpassungsfähig und flexibel sind. Der genossenschaftliche Verbund ermöglicht es, dass auf den zunehmenden Wettbewerbs- und Kostendruck angemessen eingegangen werden kann, so Glaser. Positiver Einfluss in Wertschöpfungskette Dies wurde auch durch Daten einer aktuellen Studie der Europäischen Kommission untermauert. Mit dem Fokus auf landwirtschaftliche Genossenschaften konnte aufgezeigt werden, dass Genossenschaften einen messbar positiven Einfluss auf die Rolle der Produzenten in der Wertschöpfungskette haben. In Ländern, in denen Genossenschaften über relevante Marktanteile verfügen, sind die durchschnittlichen Erzeugerpreise höher als in Staaten, in denen Genossenschaften keine Rolle spielen. Auch in anderen Branchen verzeichneten Genossenschaften ein beachtliches Wachstum, wie Beispiele aus der Informationstechnologie, der wissensbasierten Dienstleistungen und der Energiewirtschaft zeigten. Die wirtschaftliche Entwicklung von Energiegenossenschaften verweist auf deren tragfähige Geschäftsmodelle, unabhängig von Förderung durch die EEG-Vergütung, gab Glaser zu bedenken. Ungeachtet der politischen Eingriffe wird der Energiesektor für Genossenschaften ein Entwicklungsfeld bleiben. Dies wurde auch von EU-Kommissar Günther H. Oettinger, der in der Europäischen Kommission das Energieressort verantwortet, konstatiert. Mit seinem Gastvortrag wurde für den Auftakt des Zukunftsforums ein Schwerpunkt im Bereich der Energiepolitik gesetzt. Oettinger betonte die weiterhin vielfältigen Entwicklungsmöglichkeiten für Genossenschaften in der Energiewirtschaft, wobei vor allem das Potenzial bei der Energieeffizienz und in der interkommunalen Zusammenarbeit noch vielfach nicht genutzt werde. Die Genossenschaftsidee führt dazu, dass viele Bürger Mitunternehmer werden und damit aktiv Verantwortung für eine zukunftsorientierte Wirtschaft übernehmen, betonte Oettinger. Dies wird auch durch die Zahl der Genossenschaftsgründungen bestätigt, 246 neue Genossenschaften haben sich in den zurückliegenden zehn Jahren in Baden-Württemberg konstituiert. Diese kommen insbesondere aus Zukunftsbranchen wie Energie, Bildung, Infrastruktur und dem sozialen Bereich. Darüber hinaus bestimmen Genossenschaften zunehmend die Entwicklung des ländlichen Raums. Sowohl bestehende Genossenschaften wie unsere Volksbanken und Raiffeisenbanken als auch neue Genossenschaften wie etwa Dorfläden sichern eine notwendige Infrastruktur im ländlichen Raum. Sie ermöglichen neue Kooperationen für Kinderbetreuung und setzen selbstbestimmtes Leben bis ins hohe Alter durch innovative Pflege- und Wohnmodelle um. Und sie treiben die Energiewende durch Energiegenossenschaften voran, erklärte Glaser. Eine der Stationen der GENO-Tour war der genossenschaftlichen Weinerzeugung gewidmet: Dr. Johannes Himmelsbach, geschäftsführender Vorstand der Durbacher Winzergenossenschaft (links), führte durch den Betrieb. 4/2014 Genograph

10 10 Politik BWGV-Präsident Dr. Roman Glaser (zweiter von rechts) und Verbandsdirektor Gerhard Schorr (rechts) während der GENO-Tour im Gespräch mit den Politikern Willi Stächele MdL, CDU (zweiter von links), und Michael Theurer MdEP, FDP. GENO-Tour 2014 Das Zukunftsforum Genossenschaft bildete den Auftakt der GENO-Tour 2014, einem dreitägigen Expertenaustausch. Unter dem Motto 12 Stationen, 3 Tage, 1 Thema reisten Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft durch das Land und besuchten Genossenschaften vor Ort. Dabei wurden aktuelle Belange von Genossenschaften diskutiert und Entwicklungslinien im Genossenschaftswesen aufgezeigt. Besucht wurden unter anderem das Raiffeisen- Kraftfutterwerk in Kehl, die Winzergenossenschaft in Durbach, die Fiducia IT AG in Karlsruhe und die Volksbank Karlsruhe, das Alb-Elektrizitätswerk in Geislingen an der Steige, die BÄKO Südwürttemberg in Reutlingen sowie Intersport Deutschland in Heilbronn. Landwirtschaft im Fokus Auf der ersten Etappe der GENO-Tour beschäftigten sich die Teilnehmenden mit landwirtschaftlichen Genossenschaften. Im Raiffeisen-Kraftfutterwerk in Kehl stellte Geschäftsführer Bernhard Stoll die nachhaltige Produktion des Kraftfutterwerks vor. Er betonte dabei, dass Bioprodukte sich zunehmender Beliebtheit erfreuen, jedoch nicht immer auch automatisch nachhaltig hergestellt werden, wenn die Zutaten dafür mitunter Tausende von Kilometern herantransportiert werden müssen. Daher kommen die Rohstoffe für das Tierfutter, soweit es möglich ist, aus regionalem Anbau in Baden-Württemberg. Mit Bedacht wählten die Erbauer des Raiffeisen-Kraftfutterwerks in den 1960er Jahren Kehl als Standort mitten im Anbau- und Verbrauchsgebiet. Die verkehrsgünstige Lage, wo sich Schiene, Straße und Wasserwege kreuzen, ist ein entscheidender Standortvorteil. Bei der zweiten Station, der Durbacher Winzergenossenschaft eg, erläuterte der geschäftsführende Vorstand Dr. Johannes Himmelsbach die Besonderheit der badischen Weine. Besonders beeindruckt zeigten sich die Teilnehmer von den Rebflächen. Aufgrund der topografischen Lage wird der Weinbau in Durbach fast ausschließlich in Steillagen mit teilweise bis zu 80 Prozent Hangneigung betrieben. Auch die hohe genossenschaftliche Prägung im Weinbau war den Teilnehmern nicht bekannt. Mehr als 70 Prozent der Rebflächen in Baden und Württemberg werden von Genossenschaften bewirtschaftet. Da die Weingärtner- und Winzergenossenschaften im Besonderen und die landwirtschaftlichen Genossenschaften im Allgemeinen vor zahlreichen strukturellen Herausforderungen stehen, wurde am Abend in einer Diskussionsrunde mit Silke Obst, Mitarbeiterin im Kabinett des EU-Kommissars für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, und mit Joachim Hauck, Ministerialdirigent im Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg, die aktuelle Lage der Landwirtschaft bewertet und Perspektiven erörtert. Anregungen zur Beseitigung inpraktikabler Vorschriften und Vorschläge für die zielgenauere Ausrichtung von Förderprogrammen wurden von den Entscheidungsträgern aus Stuttgart und Brüssel wohlwollend aufgenommen. Genograph 4/2014

11 Politik 11 Genossenschaftsbanken im Fokus Die zweite Etappe der GENO-Tour führte in die Leitstelle des Fiducia-Rechenzentrums in Karlsruhe. Klaus-Peter Bruns, Vorsitzender des Vorstands, erläuterte die vielfältigen Dienstleistungen der Fiducia und konnte den Teilnehmern die herausragende Stellung der Fiducia als IT-Partner für genossenschaftliche Banken näher bringen. Vertieft wurde die Diskussion über aktuelle Herausforderungen im Bankenwesen bei der Volksbank Karlsruhe eg. Vorstandsmitglied Andreas Lorenz gab einen Überblick über die praktischen Auswirkungen der europäischen Gesetzgebung für die tägliche Arbeit und legte den wachsenden administrativen Aufwand dar. Dies wurde durch einen Impulsvortrag von BWGV-Verbandsdirektor Gerhard Schorr aufgegriffen und im Kontext der besonderen Stellung der Genossenschaftsbanken mit den Teilnehmern und Dietmar Bachmann als Vertreter des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg diskutiert. Gewerbliche Genossenschaften im Fokus Den nächsten inhaltlichen Block der GENO-Tour stellte das Thema Energie dar. Im Alb-Elektri zitätswerk Geislingen-Steige eg wurden die Teilnehmer vom Vorstandsvorsitzenden Hubert Rinklin in die aktuelle Debatte zur Reform des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG) eingeführt. Nadja Milkowski und Katja Rottmann als Vertreterinnen des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg und Nils Opitz-Leifheit, Parlamentarischer Berater der SPD-Fraktion im Landtag, gingen dabei auf die gegenwärtigen Reformvorschläge ein und skizzierten die möglichen Szenarien für Baden-Württemberg. BWGV-Präsident Glaser verwies in diesem Zusammenhang auf die Geschäftsmodelle von Energiegenossenschaften, welche unabhängig von der EEG-Umlage tragfähig sind. Dass Genossenschaften nicht nur Dienstleister für den Mittelstand, sondern auch Teil des Mittelstands sind, wurde bei der neunten Station der GENO-Tour deutlich. Bei der Besichtigung der Intersport Deutschland eg in Heilbronn zeigte sich die ganze Vielfalt der genossenschaftlichen Welt. Vorstand Kim Roether beeindruckte die Delega tion mit der Größe und Komplexität des Sportfachhandelsverbunds. Mit der Integration von Intersport Österreich und weiteren osteuropäischen Ländern verfügt Intersport Central Europe, wie das Unternehmen voraussichtlich ab 2016 heißen soll, über Fachgeschäfte, die einen Umsatz von 3,34 Mrd. Euro erwirtschaften. Die Intersport International (IIC) ist in 63 Ländern vertreten und kommt auf Erlöse in Höhe von rund 11 Mrd. Euro. Roether betonte, dass das Herz der Genossenschaft trotz des Internationalisierungskurses weiterhin in Heilbronn schlagen werde. Genossenschaften zahlen Steuern und investieren vor Ort, sagte der Vorstand. Perspektiven für Genossenschaften Die Eindrücke der regionalen Wirtschaftskraft und starken Bindung zu der Region wurden auch bei dem elften Programmpunkt der GENO-Tour gefestigt. Promovierende der Forschungsstelle für Genossenschaftswesen an der Universität Hohenheim präsentierten ihre Forschungsarbeiten und zeigten den aktuellen Stand der Genossenschaftsforschung auf. Den Abschluss der GENO-Tour bildete ein Austausch mit der Leiterin der Abteilung Wirtschaftsförderung der Stadt Stuttgart Ines Aufrecht zu Herausforderungen von Mobilität und Infrastruktur in Metropolregionen und ländlichen Räumen. Eine alternde Gesellschaft in ländlichen Räumen und ein weiteres Anwachsen von Metropolen sind für eine moderne Infrastruktur zentrale Aufgabenfelder. In der Diskussion wurden die Chancen von interkommunaler Zusammenarbeit im Rahmen von genossenschaftlichen Unternehmen ausgelotet und die Genossenschaften als Triebfeder für Synergien in der regionalen Entwicklung identifiziert. In einer abschließenden Bewertung beschriebenen die Teilnehmer der GENO-Tour ihre persönlichen Eindrücke, wobei die Vielfalt der Genossenschaften besondere Erwähnung fand. Das anspruchsvolle und inhaltlich dichte Programm mit zwölf Stationen in drei Tagen konnte somit wesentlich zu einem besseren Verständnis der genossenschaftlichen Besonderheiten bei europäischen und regionalen Entscheidungsträgern beitragen. Dabei hat die GENO-Tour junge und ältere Teilnehmer für die Unternehmensform der eg sensibilisiert sowie Genossenschaften als attraktive Arbeitgeber präsentiert. In der Volksbank Karlsruhe wurden die Auswirkungen des wachsenden administrativen Aufwands für die tägliche Arbeit von Banken diskutiert. 4/2014 Genograph

12 12 Schwerpunkt Vertrieb Die Behavioral Finance ist ein stark wachsendes Wissenschaftgebiet. tom-fotolia.com Behavioral Finance und die»psychologie der Märkte«von Werner Lorbach Was haben die Bewegungen der Aktienmärkte mit Psychologie zu tun? Warum gibt es immer wieder Spekulationsblasen? Warum schätzen auch die vermeintlichen Profis die Märkte nicht richtig ein? All das sind Fragestellungen, die die Behavioral Finance versucht zu ergründen. Die Behavioral Finance ist ein noch junges, aber doch sehr stark wachsendes Wissenschaftsgebiet. Sie setzt sich zum Ziel, die beobachtbaren Anomalien an den Wertpapiermärkten zu erklären. Eine wissenschaftliche Theorie, die die Finanzwissenschaft sehr geprägt hat, ist die Portfolio- Selection-Theorie von Harry M. Markowitz. Er fand heraus, dass neben der erwarteten Rendite einer Wertpapieranlage auch das Risiko betrachtet werden muss. In dieses Modell geht auch der rationale Investor mit ein. In der Wissenschaft spricht man auch vom Homo oeconomicus. Der neuere Ansatz der Behavioral Finance setzt den traditionellen ökonomischen Modellen mit ihren rationalen Entscheidern ein realistischeres Menschenbild entgegen und öffnet damit den Blickwinkel zur Berücksichtigung psychologischer Ef - fekte. Denn das Verhalten der Anleger ist geprägt von der Erziehung, dem kulturellen Umfeld, der individuellen Wahrnehmung, von Gefühlen und der Stellung in der Gesellschaft. Welches sind die wesentlichen Annahmen der klassischen Finanztheorie, die im Widerspruch zum tatsächlichen Verhalten der Kapitalanleger stehen? Effiziente Märkte mit vollkommener Information Emotionen, Marktstimmung, Herdenverhalten Effiziente Märkte mit vollkommener Information Informationsunterschiede, saisonale Effekte Investoren halten diversifizierte Portfolios Mangelnde Diversifikation, Übergewichtung persönlicher Favoriten Aktives Management von Aktienfonds nicht sinnvoll Aktiv gemanagte Aktienfonds erfreuen sich größter Beliebtheit Investoren handeln nur im Falle neuer Informationen, einer Änderung des Vermögens oder der Risikoeinstellung. Das tatsächliche Handelsvolumen ist zu hoch, um es durch die theoretischen Annahmen zu erklären. Hieraus ergibt sich, dass die Anleger Informationen nicht ausschließlich rational verarbeiten. Wie oben gesehen, vermitteln die Erkenntnisse der Behavioral Finance ein völlig anderes Menschenbild als es in der klassischen Finanztheorie Genograph 4/2014

13 Schwerpunkt Vertrieb 13 angenommen wird. Die Forscher sind dabei auf einige interessante Ergebnisse gestoßen, die das Verhalten an den Märkten erklären. Informationserfassung und -verarbeitung werden anhand von Heuristiken gesteuert. Unter Heuristiken versteht man die Vereinfachung eines komplexen Sachverhaltes. Man kann sie auch als Faustregel bezeichnen 1. Versuche haben gezeigt, dass das menschliche Gehirn nur etwa sieben Informationseinheiten gleichzeitig verarbeiten kann. Da es nicht möglich ist, alle entscheidungsrelevanten Informationen gleichzeitig zu verarbeiten, greift der Anleger bewusst oder unbewusst auf Heuristiken zurück. Exemplarisch wird hier auf einige Heuristiken eingegangen. Verfügbarkeitsheuristik Informationen unterscheiden sich im Aufwand ihrer Beschaffung. Anleger streben danach, Informationen einzusetzen, deren Beschaffung mit einem möglichst geringen Aufwand verbunden ist. Aus Gründen der Effizienz wird verstärkt auf leicht verfügbare Informationen zurückgegriffen nur bei besonders wichtigen Entscheidungen werden Zeit und Kosten nicht gescheut, um auch an schwer zugängliche Informationen zu gelangen. Auf der unbewussten Ebene werden Schätzungen von Wahrscheinlichkeiten und Häufigkeiten von Ereignissen durch folgende Faktoren geprägt 2 : n Übergewichtung aktueller Nachrichten n Übergewichtung auffälliger Informationen n Übergewichtung gut vorstellbarer, emotional gefärbter Informationen Es gibt verschiedene Beispiele, die das Auftreten der Verfügbarkeitsheuristik zeigen. So wird zum Beispiel das Risiko, durch eine Haiattacke zu sterben, von den meisten Menschen als relativ hoch eingeschätzt; während das Risiko, durch eine herabfallende Kokosnuss zu sterben, als eher vernachlässigbar gilt. Statistisch ist jedoch die Wahrscheinlichkeit, durch eine herabfallende Kokosnuss zu sterben fünfzehnmal höher als eine tödliche Haiattacke zu erleiden. Der Grund für die Fehleinschätzung liegt darin, dass in den Medien häufig über Haiattacken, kaum aber über Todesfälle durch herabfallende Kokosnüsse berichtet wird. Eine Folge der Verfügbarkeitsheuristik ist auch der sogenannte Home Bias. Deutsche Anleger legen etwa 85 Prozent ihres Vermögens in heimischen Werten an. Die Anleger glauben, nicht nur ihren Markt besser zu kennen; sie weisen dem heimischen Markt auch noch höhere Renditen und geringere Risiken zu. Dies widerspricht dem Diversifikationsgedanken. Die Folge: Weniger vertraute, aber chancenreiche Märkte werden vernachlässigt. Mental Accounting Menschen führen für jedes Vorhaben ein gesondertes geistiges Konto. Das bedeutet, dass die Abhängigkeit zu einem anderen Konto weitestgehend ignoriert wird. Das Mental Accounting wirkt für den Anleger vereinfachend. Die Problematik, die hieraus resultiert, ist die, dass Korrelationseffekte vernachlässigt werden und nur das Risiko der einzelnen Anlage betrachtet wird. Es kommt so zum Beispiel vor, dass sich Anleger gerne selbst täuschen. Im eigenen Depot werden Verluste ausgeblendet, da diese nicht gut tun. Der Anleger konzentriert sich vielmehr auf die Anlagen, die sich im Plus befinden, weil ihm das ein gutes Gefühl gibt. Selektive Wahrnehmung Anleger neigen dazu bewusst oder unbewusst Informationen zu vernachlässigen, die ihnen nicht angenehm sind oder weil sie ganz andere Informationen erwarten. Aus einer Vielzahl von Informationen filtert der Anleger die Daten heraus, die in das persönliche Weltbild des Anlegers passen. Bei bereits getroffenen Entscheidungen werden die vorhandenen Informationen so ausgewählt, dass die Informationen zu der eigenen Entscheidung passen. Nach dem Kauf einer Aktie suchen Anleger bevorzugt nach Nachrichten, die diese Entscheidung rechtfertigen. Negative Nachrichten werden dann verdrängt. Ein typisches Beispiel hierfür ist der Anleger, der sich gerade einen Computer einer bestimmten Marke gekauft hat. Er ist mit dem PC sehr zufrieden. Jetzt möchte er am Aktienmarkt investieren und findet das IT-Unternehmen. Diese Firma hat vor Kurzem eine Gewinnwarnung herausgegeben. Hier ist es sehr wahrscheinlich, dass der Anleger diese Gewinnwarnung ausblendet und die Aktie trotzdem kauft. Selbstüberschätzung Anleger tendieren dazu, ihre Kenntnisse und Fähigkeiten zu überschätzen. Auch im Vergleich zu anderen halten sie sich für klüger und kompetenter als sie es in Wirklichkeit sind. Untersuchungen haben nachgewiesen, dass Anleger die Treffsicherheit ihrer Prognosen oft ebenso überschätzen wie den Informationsgehalt von Börsennachrichten. Diese Selbstüberschätzung steigert sich von Gewinn zu Gewinn mehr. Untersuchungen haben ergeben, dass die meisten Menschen ihr Fahrverhalten als überdurchschnittlich betrachten und sprengen damit jeden statistischen Mittelwert 3. Dies ist auch ein Phänomen, welches häufig bei professionellen Anlegern anzutreffen ist. Im Markt überwiegen aktiv gemanagte Depots, weil die professionellen Anleger glauben, den Markt schlagen zu können. In der Realität 1 Goldberg, J./Nitzsch, R. von (2000) 2 Vgl. Kahnemann & Tversky (1973) 3 Vgl. Stock/Goldberg (2013) 4/2014 Genograph

14 14 Schwerpunkt Vertrieb Autor Werner Lorbach Trainer im Team der BWGV-Akademie 4 Grinblatt/Keloharju (2009) 5 Stock/Goldberg (2013) 6 Daxhammer/Facsar (2012) lässt sich das anhand hoher Handelsaktivitäten messen. Dies kann dann dazu führen, dass die Transaktionskosten die Rendite auffressen. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass sehr selbstbewusste Autofahrer auch zu erhöhten Aktivitäten am Aktienmarkt neigen 4. Repräsentativitätsheuristik Menschen denken und urteilen gerne in schematischen Mustern. Wenn ein bestimmter Sachverhalt gut in ein vorhandenes Muster passt, wird sein Wahrheitsgehalt meist als zu hoch eingeschätzt. Ein typisches Beispiel für diese Heuristik ist das Phänomen des Neuen Markts. Es gab eine Euphorie für Unternehmen mit dem Zusatz.com. Das Schema war hier:.com Unternehmen = hohe Gewinnchancen. Auch passen saisonale Phänomene gut in diese Heuristik. Statistisch gab es Crashs häufig im Oktober. Dies passt dann in das Schema, dass der Oktober immer ein schlechter Aktienmonat ist. Hier gilt zu beachten, dass dies natürlich zu einer selbsterfüllenden Prophezeiung führen kann. Je mehr Anleger daran glauben und danach handeln, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Oktober fallende Kurse mit sich bringt. In einem Experiment wurde herausgefunden, dass Anleger bei Aktien mit einer längeren Abwärtsbewegung eher mit steigenden Kursen rechneten und diese überdurchschnittlich lange hielten 5. Dispositionseffekt Beim Dispositionseffekt wird die Ungleichbehandlung von Gewinnen und Verlusten beschrieben. Einen sicheren Gewinn zu realisieren ist für den Anleger verlockender, als die Aktie nicht zu verkaufen. Ein Anleger, der sich ein Aktienziel gesetzt hat, kommt immer in die Versuchung, die Aktie vor dem Erreichen des Kursziels zu verkaufen. Die Freude über den Kursgewinn ist mit der Angst vermischt, dass er schon bald wieder verloren sein könnte. Sicher ist der Gewinn für den Aktionär erst bei Realisierung. Umgekehrt ist es bei Verliereraktien diese werden in der Hoffnung gehalten, dass die Aktien wieder steigen. Hier kommen dann Floskeln wie die Aktie kommt schon wieder, die Aktie ist jetzt auf dem Tiefstkurs oder tiefer kann sie nicht mehr fallen zum Tragen. Anleger bewerten Aktien in Abhängigkeit davon, ob nach Kauf der Aktienpreis gestiegen oder gefallen ist. Die Konsequenz, die daraus folgt ist, dass Gewinneraktien zu früh verkauft werden und Verliereraktien zu lange gehalten werden. Ein typisches Beispiel sind hier die Aktien des Neuen Marktes. Auch heute haben Kunden teilweise Aktien im Bestand, die nur noch ein Bruchteil von dem wert sind, was sie bei Emission wert waren. Das sind die sogenannten Erinnerungsaktien, die im Depot bleiben, um zu garantieren, dass so ein Verhalten beim Anleger nicht mehr vorkommt. Fazit Die Behavioral Finance ist eine noch sehr junge Wissenschaft, die Anomalien im Anlegerverhalten aufspürt. Leider kann auch sie das Verhalten an den Börsen nicht vollständig erklären. Dennoch können Anleger und Berater einige Schlüsse daraus ziehen. Klare Handlungsalternativen, wie man etwa in kurzer Zeit zum Millionär wird, sind von ihr nicht zu erwarten. Für den Anleger und den Berater ist es dennoch gut zu wissen, dass es diese Verhaltensmuster gibt und man diese auch bei der eigenen Anlageentscheidung erkennt. Schlüsse können zum Beispiel aus dem Home Bias gezogen werden. Hier wird gegen den Diversifikationsgedanken verstoßen. Dieser ließe sich umgehen, indem die Anlagen breiter gestreut werden. Hier bieten sich zum Beispiel international anlegende Aktien- oder Mischfonds an. Es sollte jedoch vermieden werden, nur aus Diversifikationsgründen blindlings ausländische Werte zu kaufen. Auch der Dispositionseffekt kann in eine Strategie umgewandelt werden. Gewinneraktien sollten lange genug gehalten und Verliereraktien früh genug verkauft werden. Das hört sich jetzt natürlich einfacher an als es in Wirklichkeit ist. Der Anleger muss sich in diesem Falle disziplinieren. Das geht zumeist nur mit Limiten, die sich der Anleger setzt. Ein Verlustlimit kann zum Beispiel über eine Stop-loss-Order erteilt werden, welches dann bei steigenden Kursen nach oben hin angepasst werden kann. Um wirkungsvoll gegen die risiko-/renditeschädlichen Verhaltensweisen vorzugehen, ist es wichtig, Heuristiken kognitiven und emotionalen Ur - sprungs zu unterscheiden. Heuristiken kognitiven Ursprungs können durch Analyse sowie verbesserte Informationen begrenzt werden. Bei emotionalen Heuristiken ist es schwieriger. Hier kann man sich nur vergegenwärtigen, dass es sich um ein risiko-/renditeschädliches Verhalten handelt 6. Mit dem Tagestraining Behavioral Finance Psychologie der Märkte in der BWGV-Akademie zu den genannten Heuristiken besteht Gelegenheit, die eigene Selbstreflexion bezogen auf die Behavioral Finance zu schärfen. Aus der Theorie werden im Training praxisrelevante Modelle abgewandelt und Anregungen für ein erfolgreiches Investment gegeben: Behavioral Finance Psychologie der Märkte (PM ), 23. Juni 2014, BWGV-Akademie am Standort Karlsruhe Rüppurr. Genograph 4/2014

Erfolgreiches Traden mit CFDs

Erfolgreiches Traden mit CFDs Wolfgang Stobbe Erfolgreiches Traden mit CFDs So erobern Sie die Aktien-, Forex- und Rohstoffmärkte Eigenschaften eines erfolgreichen Traders Börsenpsychologie»I can predict the motion of heavenly bodies,

Mehr

Das Privatkundengeschäft der Zukunft

Das Privatkundengeschäft der Zukunft Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Privatkundengeschäft der Zukunft Aktuelle Forschungsergebnisse Einflüsse der Regulierung Handlungsimplikationen Fakultätstag 16. November

Mehr

Energiegenossenschaft Hohe Waid eg

Energiegenossenschaft Hohe Waid eg Kurpfalzstr. 54, 69493 Hirschberg-Leutershausen (06201) 258 122 (06201) 870668 info@energiegenossenschaft-hohe-waid.de Weinheim, im April 2014 Sehr geehrte Mitglieder der Energiegenossenschaft Hohe Waid,

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT D e n Wa n d e l g e s talte n. 2 Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets neu zu gestalten, ist eine große

Mehr

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften UNTERNEHMENSBERATUNG PERSONALBERATUNG Was ist Coaching? Coaching ist ein interaktiver Beratungsprozess zwischen dem Coach und dem

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

start.at Hier beginnen Immobilien, Finanzierung und Bausparen.

start.at Hier beginnen Immobilien, Finanzierung und Bausparen. start.at Hier beginnen Immobilien, Finanzierung und Bausparen. Profitieren Sie von der gebündelten Erfahrung der start:gruppe. Unsere Kunden stehen am Beginn eines Immobilienprojektes. Und zwei Spezialisten

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN 50% 75% 35% 90% Gute Personalentwicklung ist kein reiner Mitarbeiter zu fördern und damit langfristig HR-Prozess, sie muss vielmehr als Teil der an das Unternehmen zu binden, stellt hohe unternehmerischen

Mehr

Dr. Conrad Mattern. Bad Homburg, August 2011. Investment Advisory AG

Dr. Conrad Mattern. Bad Homburg, August 2011. Investment Advisory AG Dr. Conrad Mattern Bad Homburg, August 2011 Ausgangslage Klassische Theorie und Behavioral Finance-Theorie Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugmann zählt die Behavioral Finance zum eigentlichen Kern der

Mehr

Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das?

Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das? Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das? Kurzvorstellung Georg Hetz Gründer UDI 60 Jahre, verheiratet, 3 Kinder 26 Jahre bei verschiedenen Banken tätig Von 1995 bis 1997 Mitbegründung

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Unter Karriereberatung versteht man eine zumeist über einen längeren Zeitraum angelegte Beratung des Klienten mit dem Ziel, diesem zu einer Verbesserung seiner beruflichen Situation zu verhelfen. Diese

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

PICA & MR Entscheiderforum

PICA & MR Entscheiderforum PICA & MR Entscheiderforum Wertorientierte Steuerung der IT Von den Unternehmenszielen zur IT- Steuerung mit Tools wie Sharepoint und einem Excel-basierten Scoremanager Wolfgang Reiß Leiter Informatik-Betrieb

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

inexio >> it & Telekommunikation >> powered by topix business software

inexio >> it & Telekommunikation >> powered by topix business software Mittelständisches Schnellboot Unternehmen inexio Informationstechnologie und Telekommunikation KGaA Branchen IT und Telekommunikation Geschäftstätigkeit Angebot von Breitband/Glasfaser-Infrastruktur, Breitbandanschlüssen

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

Neu in Führung. Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams. k.brio coaching GbR. Grobkonzept. offen gesagt: gut beraten.

Neu in Führung. Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams. k.brio coaching GbR. Grobkonzept. offen gesagt: gut beraten. k.brio coaching GbR Neu in Führung Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams Grobkonzept nif_gk_v10_neu in Führung_Coaching-Begleitung Ihre Chance für den perfekten Aufschlag! Wenn

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

Gemeinsame Pressemitteilung der FIDUCIA IT AG und der

Gemeinsame Pressemitteilung der FIDUCIA IT AG und der Postfach 30 48 48016 Münster GAD-Straße 2-6 48163 Münster Telefon: 0251 7133-01 Telefax: 0251 7133-2574 www.gad.de Gemeinsame Pressemitteilung der FIDUCIA IT AG und der 21. September 2010 5.600 neue Desktop-Arbeitsplätze

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

www.hdi-gerling.de flex Direktversicherung HG TwoTrust Titel Produktbezeichnung die besonders dynamisch

www.hdi-gerling.de flex Direktversicherung HG TwoTrust Titel Produktbezeichnung die besonders dynamisch Geschäftsbereich Leben xyz www.hdi-gerling.de/ www.hdi-gerling.de twotrust HG TwoTrust Titel Produktbezeichnung flex Direktversicherung HG Start frei: Titel Für die Head Vorsorge, die besonders dynamisch

Mehr

Finanzierungsworkshop Nahwärmenetze Kirchzarten, 26.9.2014

Finanzierungsworkshop Nahwärmenetze Kirchzarten, 26.9.2014 Finanzierungsworkshop Nahwärmenetze Kirchzarten, 26.9.2014 Besonderheiten von Energiegenossenschaften Kooperation und aktive Einbindung von Bürgern bei lokalen Projekten im Bereich Erneuerbarer Energien»

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag 1.0 Vorwort

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Agile Projekte. Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil!

Agile Projekte. Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil! Agile Projekte Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil! von: Mercator-Management GmbH Geschäftsführer: Dr. Rolf Wabner Linderter Weg 18 31832 Springe Fon: 05 045-8191 Fax :

Mehr

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Pressemitteilung Viele Wege führen zur Sparkasse Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Bilanz des größten Kreditinstituts am Bodensee bleibt in turbulenten Zeiten stabil Kreditvergabe an Privatleute

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

High Speed Change Management. Schnelle Wirksamkeit bei Change-Projekten!

High Speed Change Management. Schnelle Wirksamkeit bei Change-Projekten! High Speed Change Management Schnelle Wirksamkeit bei Change-Projekten! Beim High Speed Change Management wird die kritische Masse mit einem Schlag aktiviert. Michael Kempf, Partner bei CPC Seite 2. CPC

Mehr

Ich möchte entspannt an meinen Ruhestand denken können.

Ich möchte entspannt an meinen Ruhestand denken können. Vorsorge Ich möchte entspannt an meinen Ruhestand denken können. Relax Rente Die fl exible Vorsorgelösung, bei der einfach alles passt Ganz entspannt in die Zukunft blicken: mit der Relax Rente von AXA.

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

eichenhorn coaching training moderation ULRIKE BERLENBACH Business Coach und Trainerin DVCT für Fach- und Führungskräfte

eichenhorn coaching training moderation ULRIKE BERLENBACH Business Coach und Trainerin DVCT für Fach- und Führungskräfte ULRIKE BERLENBACH Business Coach und Trainerin DVCT für Fach- und Führungskräfte Sie kennen das? Wirtschaftsengpässe erhöhen den Unternehmensdruck. Der Druck auf Sie nimmt stetig zu. Jeder sagt: Wir müssen

Mehr

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie.

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News Altenkirchen, den 22.01.2008 Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. 1.) Der Praxisfall: Stellen Sie sich vor, ein beispielsweise

Mehr

Mehr Wert für Ihre Geldanlage

Mehr Wert für Ihre Geldanlage Mehr Wert für Ihre Geldanlage Rendite und Sicherheit ein Widerspruch? Schlechte Zeiten für Sparer. Niedrige Zinsen sorgen dafür, dass Sparbücher und fest verzinste Geldanlagen nahezu keine Rendite mehr

Mehr

Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG. Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing

Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG. Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing 04 Zeitarbeit Zeit für motivierten Einsatz und perfekte Leistung. 08 Personal

Mehr

Coaching Verständnis, Methodik, Vorgehen Kurt-Walter Langer, Systemischer Berater & Coach (dvct) Coaching ist personen- oder rollenorientierte Begleitung Was ist unter Coaching zu verstehen? Mit unterschiedlichen

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft www.immobilienscout24.de Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien Editorial Heute freue ich mich, Ihnen den Newsletter für das vierte Quartal 2014 zu

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Grüner Strom-Label. 2. Bürgerenergie-Konvent. Förderung von Bürger-Energie- Projekten als Chance für die regionale Energiewende

Grüner Strom-Label. 2. Bürgerenergie-Konvent. Förderung von Bürger-Energie- Projekten als Chance für die regionale Energiewende Grüner Strom-Label 2. Bürgerenergie-Konvent Förderung von Bürger-Energie- Projekten als Chance für die regionale Energiewende 25.09.2015 Der Grüner Strom Label e.v. Gründung: 8. Dezember 1998 Vision: Förderung

Mehr

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006 Agenturen/Wirtschaft/Public Relations Wien, 15. November 2006 PR-Markt nähert sich Milliardengrenze PR macht Unternehmen erfolgreich - Positive Einstellung zur Öffentlichkeitsarbeit in Österreich Zweite

Mehr

OWUS-Reise nach Salzburg zu einem Pionierunternehmen der Gemeinwohlökonomie

OWUS-Reise nach Salzburg zu einem Pionierunternehmen der Gemeinwohlökonomie NEWSLETTER 10/2013 Berlin-Brandenburg e.v. Aus wirtschaftlicher Vernunft und sozialer Verantwortung Vorstand berät zusammen mit Vorstand des Vereins zur Förderung des Gemeinwohls Berlin-Brandenburg e.v.

Mehr

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR.

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR. Reden wir über Zielerreichung im Servicecenter. Zielerreichung im Servicecenter Einflussfaktor Mensch. Hohe Leistungserwartung und enormer Kostendruck stellen jedes Servicecenter vor die Herausforderung,

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

Ihr Ziel ist profitables Wachstum. Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte

Ihr Ziel ist profitables Wachstum. Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte Seite 1 von 7 Unsere Kunden Ihr Ziel ist profitables Wachstum Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte an Industrieunternehmen. Ihr Ziel ist ein profitables Wachstum, das Sie durch

Mehr

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick E-Interview mit Thomas Eggert Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services

Mehr

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt.

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. AEK Fondskonto Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. Eine Sparlösung der AEK BANK 1826 langfristig profitieren. Aus Erfahrung www.aekbank.ch

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen

Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen Angebotsübersicht Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen Sie sind Personaler oder Touristiker und auf der Suche nach optimalen Personal- und Touristikkonzepten?

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015 Pressemitteilung Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld Lemgo, 16. Januar 2015 Horst Selbach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lemgo, blickte mit seinen Vorstandskollegen Bernd Dabrock und Klaus Drücker

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Mehr (Nähr-) Wert für Ihr Unternehmen

Mehr (Nähr-) Wert für Ihr Unternehmen Mehr (Nähr-) Wert für Ihr Unternehmen Partner für eine starke berufliche Zukunft. www.faw.de Unser Rezept für ein gesund funktionierendes Unternehmen...... Mehr (Nähr-) Wert für Ihr Unternehmen Ihre Mitarbeiter

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Überblick Die Rolle und die Bedeutung der Lebensversicherer im Schweizer Vorsorgesystem

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

Mit Fingerspitzengefühl zu mehr Erfolg im Energiegeschäft! RWE Portfoliomanagement sicher im Energiemarkt unterwegs.

Mit Fingerspitzengefühl zu mehr Erfolg im Energiegeschäft! RWE Portfoliomanagement sicher im Energiemarkt unterwegs. Mit Fingerspitzengefühl zu mehr Erfolg im Energiegeschäft! RWE Portfoliomanagement sicher im Energiemarkt unterwegs. 2 PORTFOLIOMANAGEMENT PROLOG RWE Portfoliomanagement: Moderne Energiebeschaffung mit

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg Leitbild der Classik Hotel Collection Inhalt Wer wir sind 3 Was wir tun 4 Unsere Werte so handeln wir 7 Abschluss

Mehr

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Das Ziel Ein runderneuertes Intranet für eine (R)evolution

Mehr

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen Changemanagement die Unternehmenskultur zu verändern braucht Zeit Von Ralf Strehlau und Marc Sieper Wenn Unternehmen erkennen In unserer Organisation klemmt es zum Beispiel im Bereich Führung und Zusammenarbeit

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Wie können Sie in Zeiten historisch niedriger Zinsen und hoher Aktienkurse und Immobilienpreise Privatvermögen noch rentabel und täglich

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Personal- und Managementberatung. evitura

Personal- und Managementberatung. evitura Personal- und Managementberatung evitura INHALT Vorwort 03 Vorwort 05 Philosophie 07 Beratungsprinzipien 09 Erfolgsfaktoren 11 Personalberatung 13 Managementberatung 15 Mergers + Acquisitions 17 Wirtschaftsmediation

Mehr

Ich will, dass sich die Welt mir anpasst und nicht umgekehrt. Die Privatrente FLEXIBEL.

Ich will, dass sich die Welt mir anpasst und nicht umgekehrt. Die Privatrente FLEXIBEL. B 520030_Layout 1 18.09.12 16:42 Seite 2 Ich will, dass sich die Welt mir anpasst und nicht umgekehrt. Die Privatrente FLEXIBEL. B 520030_Layout 1 18.09.12 16:42 Seite 3 NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Gernot

Mehr

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben Das Familienunternehmen mit Tradition und Innovation 1958 Firmengründung durch Fritz Greutmann 1965 Produktion von Farben, 1968 Gründung der Aktiengesellschaft

Mehr

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten > Zuverlässig testen, welche die beste ERP-Lösung für Ihr Unternehmen ist! > Wie Sie Ihre Termine mit Anbietern am effizientesten gestalten können!

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Agenda 1 2 3 4 5 6 Trends, Trendfolger, Trendwenden Das typische Anlegerverhalten Ist die Kaufen und Halten - Strategie noch aktuell Welche

Mehr

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft

Mehr

Deutscher Vermögensverwaltertag

Deutscher Vermögensverwaltertag 28. November 2014 Deutscher Vermögensverwaltertag InterContinental Düsseldorf Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, die Branche der unabhängigen Vermögensverwalter hat sich am deutschen Markt als Alternative

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG

WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG Das Unternehmen Die NVS Netfonds Versicherungsservice AG ist ein junges Unternehmen innerhalb der Netfonds Gruppe und zu 100 % Tochter der Netfonds AG. Sie wurde

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr

Gute Performance ist die Basis des Erfolges. Process & Performance

Gute Performance ist die Basis des Erfolges. Process & Performance Gute Performance ist die Basis des Erfolges Process & Performance Begeistern Sie Ihre Kunden und erhöhen Sie so Ihren Unternehmenserfolg. Es gibt Dinge, die erschließen sich auch beim zweiten Blick nicht

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Virtuelle Teamarbeit. Alle Mitarbeiter, Führungskräfte

Virtuelle Teamarbeit. Alle Mitarbeiter, Führungskräfte Virtuelle Teamarbeit Zielgruppen: Betriebliche Felder: Handlungsebene: Geltungsbereich: Alle Mitarbeiter, Führungskräfte Führung, Qualifizierung Instrumente alle Unternehmen Durch die zunehmende Globalisierung

Mehr