Newsletter. Inhalt. Junge Europäer - JEF Baden-Württemberg e.v. Ausgabe 1 (12/2014)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Newsletter. Inhalt. Junge Europäer - JEF Baden-Württemberg e.v. Ausgabe 1 (12/2014)"

Transkript

1 Newsletter Junge Europäer - JEF Baden-Württemberg e.v. Ausgabe 1 (12/2014) Inhalt 1. Grußwort des Landesvorsitzenden 2. Der Kreisverband Freiburg stellt sich vor 3. Bericht vom Bundeskongress 2014 in Berlin 4. Die Freiburger Gespräche 5. Homepage und Newsletter 6. Infos zur Landesversammlung Vorstellung des Landesvorstandes 7.1. Der Landesvorsitzende und seine Vertreter/innen 7.2 Organisation, Finanzen und Öffentlichkeitsarbeit 7.3 Die Beisitzer: Experten für alles und mehr 8. Termine 9. Impressum

2 Grußwort des Landesvorsitzenden Liebe JEFerinnen und JEFer, ihr haltet nun unseren neuen Landesverbandsnewsletter in euren Händen. Nun ist es endlich so weit. Wir starten mit unserem neuen Newsletter. Der Newsletter wird in Zukunft zweimonatig verschickt und wird auch den Kreisverbänden die Möglichkeit geben, ihre Termine zu veröffentlichen. Ich möchte an dieser Stelle besonders Sebastian Kärner danken, welcher von Seiten des Landesvorstandes für den Newsletter zuständig ist. Unser Landesverband entwickelt sich sehr gut, allein bis zum haben wir über 100 Neumitglieder in unseren Reihen begrüßen dürfen und zählen nun über 750 Mitglieder. Auch die Zahl der Kreisverbände hat sich 2014 auf 15 Kreisverbände erhöht, wobei Anfang des nächsten Jahres die nächsten Kreisverbandsgründungen anstehen! Der Beschluss des Bundeskongresses, dass die Mitgliedsabführung an den Bundesverband verdoppelt wird, stellt uns (leider) vor finanzielle Herausforderungen. Wir arbeiten im Landesvorstand intensiv an Lösungen, damit unser Landesverband auch weiter für die Zukunft gut aufgestellt ist und bleibt! Wir werden unsere Vorschläge auf dem Landesausschuss im Januar und der Landesversammlung im März vorstellen. Weiter gibt es neue, nun eigene JEF T-Shirts des Landesverbandes, welche euch von der Titelseite des Newsletters anlächeln. Wir haben auch im nächsten Jahr viele Veranstaltungen, unter anderem werden wir uns an der Sternfahrt der Europa-Union beteiligen, das Planspiel JEP, etc. Eine Kurzübersicht findet ihr unter der Rubrik Termine. Auch wird es in den jeweiligen Newslettern einen Rückblick geben, dieses Mal auf den Bundeskongress und auf die sehr erfolgreichen Freiburger Gespräche. Auch hier nochmals ein herzliches Dankeschön an die JEF Freiburg für die Organisation! Es freut mich sehr, dass wir ein so lebendiger Landesverband sind, was ich auch immer bei meinen Besuchen in den Kreisverbänden erleben darf. Für Rückfragen und Anregungen stehe ich euch jederzeit unter zur Verfügung! Zum Schluss wünsche ich Euch allen noch frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Bis hoffentlich bald! Euer Seite 1

3 Der Kreisverband Freiburg stellt sich vor Der Kreisverband Freiburg steht seit 2002 allen interessierten Europäer*innen in der Region Südbaden offen. Die rund 75 Mitglieder treffen sich während der Vorlesungszeit jeden Mittwoch an der Universität Freiburg, um Veranstaltungen zu planen, über Europa zu diskutieren und gemeinsame Positionen und Visionen zu entwickeln! Neben Großveranstaltungen, wie den Freiburger Gesprächen, planen wir auch Vorträge, Informationsveranstaltungen und vieles mehr. Dem europäischen Gedanken verpflichtet sehen wir es als unsere Aufgabe an, gemeinsam aktiv für den europäischen Einigungsprozess in Südbaden zu werben. Verfasst von Nico Hanke Seite 2

4 Bericht vom Bundeskongress 2014 in Berlin Vom 31. Oktober bis 2. November fand der Bundeskongress in Berlin statt. Der Bundeskongress ist das höchste beschlussfassende Gremium der JEF Deutschland und tagt einmal im Jahr. Mit 17 Delegierten hat die Delegation der Jungen Europäer JEF Baden-Württemberg das größte Kontingent der ca. 100 Delegierten auf dem Bundeskongress gestellt. Das Programm des BuKo war voll: Ein neuer Vorstand wurde gewählt, eine neue Satzung verabschiedet, eine Beitragsordnung verabschiedet, weitere inhaltliche Anträge behandelt sowie Workshops abgehalten. Unser Gastgeber Herr Dr. Clostermeyer mit unserer Delegation vor der Landesvertretung des Landes Baden-Württemberg in Berlin Zunächst einmal aber hat sich unsere Delegation in der baden-württembergischen Landesvertretung getroffen. Dort wurde uns die Arbeit der Landesvertretung gezeigt sowie uns ermöglicht, die Anträge noch einmal in Ruhe vorzubesprechen. Am Samstag ging es dann tatsächlich los. Nachdem die Formalia wie Begrüßung, Bericht und Entlastung des alten Bundesvorstands abgehakt waren, ging es in die Workshops des sogenannten World Cafés. Hierbei konnte man sich verschiedenen Arbeitsgruppen zu Themen wie Wirtschaft, Weltföderalismus, AG Soziales oder JEF Expertenwissen anschließen. Am Nachmittag begann dann die Antragsdiskussion mit der Einführung einer neuen Satzung. Auch ist eine Beitragsordnung verabschiedet worden, die eine gestaffelte Erhöhung des Anteils, der an den Bundesverband fließt, vorsieht. Bis 2017 wird dieser Anteil von jetzt 1,25 auf 2,50 erhöht. Inhaltlich wurde vor allen Dingen über das Thema Rechtsstaatlichkeit und Überwachung der Geheimdienste diskutiert. Der auf dem Bundeskongress neu gewählte Vorstand wird die JEF Deutschland für die nächsten zwei Jahre vertreten. Hierzu zählen drei JEFer aus Baden-Württemberg: Nadine Winter als stellvertretende Bundesvorsitzende, Sandra Schumacher als Schatzmeisterin und Christoph Schmidt als Beisitzer. Schließlich gab es noch eine interessante Fishbowldiskussion, an der neben Vertretern der JEF auch Vertreter der Jugendparteien anwesend gewesen sind. Und wer schon einmal bei einem Bundeskongress dabei gewesen ist, weiß, was niemals fehlt: Die legendäre JEF BuKo-Party mit Karaoke. Verfasst von Fritjof Rinder mann Seite 3

5 Die Freiburger Gespräche v.l.n.r.: Hauptmann Jan Helmchen, Daniil Bissinger, Prof. E.h. Dr. Drs.h.c. Klaus-Heinrich Standke, Prof. Dr. Hans-Erich Volkmann, Dr. h.c. Gernot Erler Im Rahmen der Freiburger Gespräche 2014 haben sich 60 Jugendliche aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz am Wochenende vom bis zum unter dem Titel: 10 Jahre EU- OsterweiterungIm Westen nichts Neues: Frische Impulse für Europa aus dem Osten? über den Osten Europas informiert und ausgetauscht. Bereits die Auftaktveranstaltung, die öffentliche Podiumsdiskussion mit dem Titel Der Westen vor der Türe Russlands Osteuropa zwischen Osterweiterung und russischer Monroe- Doktrin, war ein voller Erfolg. Rund 250 Interessierte verfolgten die Ausführungen von Herrn Prof. Volkmann, dem russischen Attaché für Außenpolitik Herrn Bisslinger, Hauptmann Helmchen und Herrn Dr. h.c. Erler MdB, Russlandkoordinator der Bundesregierung, auf dem Podium. Dabei lieferten sich der russische Diplomat und Gernot Erler einen regen Schlagabtausch. So warf Herr Erler der russischen Regierung vor, sich nicht an das Minsker Abkommen zu halten. Herr Bisslinger wiederum unterstellte dem Westen, den nach wie vor ungeklärten Abschuss der Malaysischen Passagiermaschine MH17 als Anlass zur Verhängung harter Wirtschaftssanktionen gegen Russland genutzt zu haben. Gleichzeitig sei der Westen nicht an einer Aufklärung dieses Vorfalls interessiert. Prof. Klaus-Heinrich Standke moderierte nicht nur die Podiumsdiskussion, sondern suchte am Samstag im Rahmen eines Vortrages zum Thema: Neue Herausforderungen an das Kaleidoskop der europäischen Zusammenarbeit: Coalitions of the willing and coalitions of the capable das direkte Gespräch mit den jugendlichen TeilnehmerInnen der Freiburger Gespräche. Herr Standke ermutigte alle TeilnehmerInnen zur aktiven Mitgestaltung in der Politik und betonte, dass gerade die Jugend Chancen hätte, Themen selbst auf die Agenda zu bringen. Daneben hörten die TeilnehmerInnen am selben Tag zudem einen Vortrag von dem ungarischen Schriftsteller und Historiker György Dalos. Er schilderte seine persönlichen Erfahrungen mit dem Kommunismus, in welchen er selbst als Jugendlicher seine Hoffnungen gesetzt habe, dann aber nach seinem Studienaufenthalt in der Sowjetunion desillusioniert zurückkehrte. Nach maoistischen Umtrieben, die zu einem Berufs- und Schreibverbot führten, schloss er sich der jungen ungarischen Demokratiebewegung an. Die politischen UmSeite 4

6 brüche in Ungarn Ende der 1980er Jahre, den Weg des Landes vom Sozialismus in einen ungebremsten Kapitalismus begleitete er ebenso kritisch wie die aktuellen Entwicklungen in seiner Heimat unter Ministerpräsident Orban. In den verschieden Workshops befassten sich die TeilnehmerInnen auf Deutsch und Französisch mit Themen rund um Osteuropa: In Workshop 1 "Politik" stellten sich die TeilnehmerInnen der Frage, was die Europäische Union ist ein Wirtschafts- und/oder ein Wertebündnis? Am Beispiel Ungarns wurde die Frage nach dem Umgang mit demokratiefeindlichen Tendenzen auf EU-Ebene diskutiert. Was muss die europäische Gemeinschaft diesen Tendenzen entgegensetzen und erfolgt Demokratisierung letztlich von oben oder beginnt sie doch beim Bürger? Der Workshop bearbeitete zudem verschiedene Lösungsansätze für Probleme der Arbeitsmigration für die Staaten der Osterweiterung sowie die Jugendarbeitslosigkeit. In Workshop 2 wurde intensiv dem Thema Wirtschafts- und Energiepolitik der Europäischen Union nachgegangen: Wie haben die mittel- und osteuropäischen Beitrittsländer aus dem Jahr 2004 den Übergang von der sozialistischen Planwirtschaft in den Kapitalismus und den europäischen Binnenmarkt gemeistert? Wie stark hängt Europa von Russlands Gaslieferungen ab? Welche Maßnahmen können im Sinne einer kohärenten EU-Energiepolitik ergriffen werden, um diese Abhängigkeit zu reduzieren? Workshop 3 zielte unterdessen auf eine ganz andere Perspektive ab: Zentraleuropa Wo schlägt das Herz Europas? In diesem Workshop befassten sich die TeilnehmerInnen mit Identitäten und Erfahrungshorizonten zum Thema Europa. Sie stellten sich die Frage, wie eine gemeinsame kulturelle Identität Europas durch die im Zuge der EU-Osterweiterung hinzugekommenen Mitgliedsstaaten vorangebracht werden kann und soll. Neben diesen inhaltlichen Schwerpunkten boten sich auf den Freiburger Ge- Die TeilnehmerInnen der Freiburger Gespräche 2014 spräche zahlreiche Möglichkeiten, die deutschen, französischen und schweizerischen NachbarInnen besser kennen zu lernen. Bei den gemeinsamen Abendessen, Gesprächen in Bars und auf der Abschlussparty zeigte sich einmal mehr, dass die Idee Europa viel mehr ist als abstrakte Ideen und Visionen. Europa ist das, was wir gemeinsam daraus machen. Weitere Informationen zum den Freiburger Gesprächen 2014 findet Ihr auf unserer Homepage: Verfasst von Natascha Kübler, Öffentlichkeitsarbeit JEF Freiburg Seite 5

7 Homepage und Newsletter Homepage Bei der letzten Landesversammlung haben wir Euch die neue Homepage vorgestellt. Sie soll es Euch leichter machen, Berichte und Informationen zu Euren Veranstaltungen und Aktionen zu veröffentlichen. Die Seite soll lebendig sein und sich Euren Wünschen anpassen. Einiges davon konnten wir bereits umsetzen. So ist es nun möglich, dass Kreisverbände das Logo rechts selbst gestalten können. Tun sie dies, ersetzt Ihr eigenes Logo das Logo des Landesverbandes. Wir haben eine neue Download-Rubrik eingeführt, unter der Ihr aktuell zum Beispiel das Formular für die Fahrtkostenabrechnung findet. Außerdem sollte die Seite mittlerweile auch auf Mobilen Geräten besser dargestellt werden. Wenn Ihr Ideen habt: Immer her damit! Schickt mir Eure Ideen an und ich werde versuchen, sie umzusetzen und die Seite für Euch noch ein bisschen besser zu machen. Wenn Ihr Fragen habt, wendet Euch an mich. Ich helfe Euch so gut ich kann. Es macht auch nichts, wenn Ihr mich Grundlegendes fragt. Ich weiß, dass nicht jede(r) von Euch wie ich mit der Entwicklung von Software ihren/seinen Lebensunterhalt verdient, und dass Dinge, die mir wegen meines Hintergrundes total einfach erscheinen, das für viele eigentlich gar nicht sind. Auch deswegen bin ich auf Euer Feedback angewiesen. Newsletter Gleiches gilt für den Newsletter. Ich habe versucht, für den Newsletter ein ansprechendes Layout zu entwerfen und die vielen Texte, die ich von den JEF Freiburg und aus dem Landesvostand bekommen habe, angemessen in Szene zu setzen. Ich würde mich sehr freuen, wenn ich von Euch Rückmeldungen zu diesem Newsletter bekomme. Was kann besser gemacht werden. Ich bin mir sicher, dass es da einiges gibt. Schließlich bin ich weder ein Experte für Design noch für Redaktionelles. Wenn Ihr also Ideen und Wünsche bezüglich des Newsletters habt, freue ich mich, wenn Ihr es mich wissen lasst. Verfasst von Sebastian Kärner Seite 6

8 Infos zur Landesversammlung 2015 Unsere nächste Landesversammlung findet am 7./8. März 2015 in Ettlingen statt. Hierzu schon einige organisatorischen Informationen vorab: 1. Anbei findet ihr die Liste der Anzahl der Delegierten pro Kreisverband zum Stand 1. Dezember Zum aktuellen Stand wären wir insgesamt 63 Delegierte + 11 Landesvorstandsmitglieder. Die Delegiertenanzahl ist abhängig von der Mitgliederanzahl eures Kreisverbandes. Endgültiger Stichtag für die tatsächliche Anzahl eurer Delegierten ist der 10. Januar Bis dahin könnt ihr also noch an euren Mitgliederzahlen arbeiten und dann ab ans Wählen ;) Verbindliche Rückmeldungen sollten dann mit dem angehängten Formular bis spätestens zum 5. Februar 2015 bei Inge Köngeter eingehen. Auf die Möglichkeit der Stimmübertragung geht sie in der nächsten Infomail genauer ein. 2. Als Übernachtungsart steht wieder eine Halle zur Diskussion. An der Organisation hierfür sind wir aber noch dran. Eine prinzipielle Pflicht zur Übernachtung besteht natürlich wie immer nicht. Aber cool ist es dennoch immer ;) 3. Auch dieses Jahr wird es wieder für die Landesversammlung einen Teilnehmerbeitrag von 15 uro pro Teilnehmer geben, der im Voraus an uns überwiesen werden sollte. Bitte überweist den Beitrag pro Kreisverband gesammelt bis zum 5. Februar 2015 auf unser Konto: Empfänger: Junge Europäer Baden-Württemberg e.v. IBAN: DE BIC: SOLADEST (BW-Bank) Grundsätzlich befürworten wir, dass die Kreisverbände die Teilnahmegebühren ihrer Delegierten tragen. Im Prinzip ist das aber jedem Kreisverband selbst überlassen. 4. Anträge für die Landesversammlung können bis zu vier Wochen vor der LV bei Inge Köngeter eingereicht werden. Für Eilanträge beachtet 5 Abs. 4 der Landessatzung ( Dringlichkeitsanträge müssen schriftlich gestellt werden. Sie werden nur behandelt, wenn die Landesversammlung ( ) auf Antrag eines Viertels der Delegierten die Dringlichkeit beschließt. ) 5. Unter anderem findet auf der Landesversammlung die alljährliche Wahl eines neuen Landesvorstandes statt. Wer also Lust hat, sich auf Landesebene zu engagieren, kann sich gern schon mal Gedanken dazu machen. Es kann sich hierfür jedes Mitglied der JEF BW zur Wahl stellen lassen nicht nur die Delegierten. Falls ihr oder einer aus eurem KV sich daher hierfür interessiert oder Rückfragen hat, kann er sich gern bei Markus Schildknecht melden. Welche Posten zu wählen sind, könnt ihr unserer Homepage (http://www.jef-bw.de/ueber-uns/landesvorstand/) oder auch der Landessatzung entnehmen. Weitere Infos folgen noch. Sollten Fragen bestehen, könnt ihr euch jederzeit an Inge wenden. Verfasst von Inge Köngeter Seite 7

9 Die vorläufige Anzahl der Delegierten pro Kreisverband für die Landesversammlung am 7./8. März 2015 in Ettlingen: Stand 1. Dezember 2014 Gem. 7 Abs. 2 S.2 der Satzung der Jungen Europäer JEF Baden-Württemberg entfällt auf je zehn Kreisverbandsmitglieder ein Delegierter, je Kreisverband jedoch mindestens zwei. Kreisverband KV Bodenseekreis KV Freiburg KV Heidelberg/Mannheim KV Heilbronn KV Karlsruhe KV Kehl KV Konstanz KV Ludwigsburg KV Main-Tauber KV Neckar-Odenwald KV Ostalbkreis KV Pforzheim KV Rems-Murr KV Stuttgart KV Tübingen Mitgliederzahl (48 Mitglieder) (74 Mitglieder) (HDg: 52, MA: Mitglieder) (33 Mitglieder) (48 Mitglieder) (38 Mitglieder) (47 Mitglieder) (53 Mitglieder) (22 Mitglieder) (6 Mitglieder) (20 Mitglieder) (24 Mitglieder) (38 Mitglieder) (98 Mitglieder) (50 Mitglieder) Anzahl der Delegierten 4 Delegierte 7 Delegierte 8 Delegierte 3 Delegierte 4 Delegierte 3 Delegierte 4 Delegierte 5 Delegierte 2 Delegierte 2 Delegierte 2 Delegierte 2 Delegierte 3 Delegierte 9 Delegierte 5 Delegierte Gesamt: 63 Delegierte Die endgültige Verteilung wird auf der Mitgliederzahl am basieren. Seite 8

10 Der Landesvorsitzende und seine Vertreter/innen Markus Schildknecht (23), Landesvorsitzender studiert Rechtswissenschaften in Freiburg (derzeit im Erasmus in Wien), ist seit 2011 Mitglied der JEF und im zweiten Jahr im Landesvorstand. Er kümmert sich um die Belange des Landesverbandes, besonders Koordination des Landesvorstandes, die Kommunikation mit den Kreisverbänden, dem Bundesverband und der Europa-Union. Markus ist telefonisch unter oder per unter zu erreichen. Patricia Enssle (25), stellvertretende Landesvorsitzende studiert den Master European Master in Government in Konstanz, ist seit 2010 Mitglied der JEF und im zweiten Jahr im Landesvorstand. Hier kümmert sie sich unter anderem um das JEP! 2015 und die Zusammenarbeit mit den YES-Schweiz. Patricia ist telefonisch unter oder per unter zu erreichen. Fritjof Rindermann (24), stellvertretender Vorsitzender studiert seit diesem Semester European Studies in Maastricht, ist seit 2011 Mitglied der JEF und im zweiten Jahr im Landesvorstand. Hier ist er verantwortlich für das Projekt "Demokratisierungsprozesse in Ost- und Südosteuropa" sowie für die inhaltiche Arbeit. Fritjof ist unter zu erreichen. Inge Köngeter (25), stellvertretende Landesvorsitzende arbeitet als stellvertretende Hauptamtsleiterin in einer Gemeinde im Rems-Murr-Kreis, ist seit 2011 Mitglied der JEF und im zweiten Jahr im Landesvorstand. Hier arbeit sie unter anderem an der Organisation der Landesversammlung, in Kontakt zu den Kreisverbänden und projektbezogen. Inge ist telefonisch unter oder per unter zu erreichen. Seite 9

11 Organisation, Finanzen und Öffentlichkeitsarbeit Hans-Jochen Bosch (25), Landesgeschäftsführer arbeitet in Stuttgart als Informationssicherheitsbeauftragter im zentralen IT-Betrieb der Polizei Baden-Württemberg, ist seit 2010 Mitglied der JEF und im ersten Jahr im Landesvorstand. Hier ist er Ansprechpartner für interne und externe Anfragen, kümmert sich unter anderem um Neumitglieder sowie die Planung der Landesversammlung und von Klausurtagungen. Hans-Jochen ist telefonisch unter oder per unter zu erreichen. Peter Olszewski (26), Schatzmeister arbeitet als Entwicklungsingenieur in Pforzheim, ist seit 2012 Mitglied der JEF und im ersten Jahr im Landesvorstand. Er ist verantwortlich für die gesamten Finanzen unseres Verbandes, was auch eure Fahrtkostenerstattungen einschließt. Peter ist telefonisch unter oder per unter zu erreichen. Für Erstattungsanträge bitte folgende Adresse nutzen: Peter Olszewski Dobelstr Pforzheim Jasmin Burgermeister (19), Pressesprecherin im Landesvorstand studiert seit diesem Semester in Erfurt Internationale Beziehungen, ist seit 2012 Mitglied der JEF und im zweiten Jahr im Landesvorstand. Hier kümmert sie sich unter anderem um Presseanfragen und die Öffentlichkeitsarbeit. Jasmin ist zu erreichen telefonisch unter oder per Seite 10

12 Die Beisitzer: Experten für alles und mehr Sebastian Kärner (29), Beisitzer im Landesvorstand arbeitet als Software-Entwickler in Karlsruhe, ist seit 2011 Mitglied der JEF und im zweiten Jahr im Landesvorstand. Er betreut die Homepage und hilft dem Landesverband wie den Kreisverbänden in technischen Fragen. Sebastian ist per unter zu erreichen. Nicolai Reith (23), Beisitzer im Landesvorstand studiert derzeit Public Management in Ludwigsburg, ist seit 2012 Mitglied der JEF und im ersten Jahr im Landesvorstand. Hier kümmert er sich unter anderem um die Organisation des JEP! 2015 und die kreisverbandsübergreifende Zusammenarbeit. Nicolai ist telefonisch unter oder per unter zu erreichen. Sebastian Lang (25), Beisitzer im Landesvorstand macht seinen Master in Environmental Governance in Freiburg, ist seit 2011 Mitglied der JEF und im zweiten Jahr im Landesvorstand. Er kümmert sich unter anderem um die Freiburger Gespräche und die Verbandsentwicklung. Sebastian Lang ist telefonisch unter oder per unter zu erreichen. Sebastian Paulus (23), Beisitzer im Landesvorstand studiert Politische Wissenschaft und Öffentliches Recht in Heidelberg, ist seit 2013 Mitglied der JEF und seit diesem Jahr im Landesvorstand. Hier organisiert er unter anderem das JEP! Sebastian ist telefonisch unter oder per unter zu erreichen. Seite 11

13 Termine : Neujahrsempfang der Europaverbände in Stuttgart : Landesausschusssitzung Landesversammlung der Jungen Europäer - JEF Baden-Württemberg und der Europa-Union Baden-Württemberg DACH-Seminar Sternfahrt zum Tag des Offenen Europäischen Parlaments Europaaktionstag in Stuttgart Planspiel Junges Europäisches Parlament (JEP!) Habt ihr Termine ab Februar 2015? Dann schickt sie uns bitte an dass wir sie im nächsten Newsletter in dieser Rubrik aufführen können. Vielleicht bekommt Ihr auf diese Weise auch Besuch von benachbarten Kreisverbänden. Impressum Herausgeber: Junge Europäer - JEF Baden-Württemberg e.v. Landesvorsitzender Markus Schildknecht Junger Europäer - JEF Baden-Württemberg e.v. Nadlerstraße Stuttgart Verantwortlicher im Sinne des Presserechts: Markus Schildknecht Redaktion, Layout, Design: Sebastian Kärner Seite 12

Jusos Die Zukunft der SPD! Jusos im Kreisverband Recklinghausen

Jusos Die Zukunft der SPD! Jusos im Kreisverband Recklinghausen Jusos Die Zukunft der SPD! Jusos im Kreisverband Recklinghausen Vollversammlung Februar 0 Wann und Wo???? Samstag.0.0 um :00 Adresse: Zeche Scherlebeck Scherlebecker Straße 0 0 Herten Im Notfall Benjamin

Mehr

Newsletter. Junge Europäer - JEF Baden-Württemberg e.v. Ausgabe 2 (Q1/2015)

Newsletter. Junge Europäer - JEF Baden-Württemberg e.v. Ausgabe 2 (Q1/2015) Newsletter Junge Europäer - JEF Baden-Württemberg e.v. Ausgabe 2 (Q1/2015) Inhalt Grußwort des Landesvorsitzenden 11 Vorwort des Redakteurs 12 Neues aus dem Landesverband 13 JEF Heidelberg-Mannheim - Lobby

Mehr

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben Landesarbeitskreise in der Grünen Jugend Niedersachsen Inhalt: Aufgaben eines LAKs Mitarbeit meine eigene Mitarbeit andere zur Mitarbeit bewegen Gründung Koordination Zusammenarbeit Kommunikation ein Seminar

Mehr

WIR-KONGRESS 15./16. MÄRZ I KARLSRUHE

WIR-KONGRESS 15./16. MÄRZ I KARLSRUHE WIR-KONGRESS 15./16. MÄRZ I KARLSRUHE Liebe Jusos, am 25. Mai werden die Gemeindeund Kreisräte in Baden-Württemberg und das Europäische Parlament neu gewählt die nächsten drei Monate werden also spannend.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

- Gäste und Interessierte aus dem Bundesverband

- Gäste und Interessierte aus dem Bundesverband An - alle Mitglieder des RCDS Baden-Württemberg - alle Mitglieder des RCDS Bayern - Gäste und Interessierte aus dem Bundesverband Erik Bertram und Carmen Langhanke Die Landesvorsitzenden des RCDS Baden-

Mehr

1. Vollversammlung der JAEB in NRW 2015

1. Vollversammlung der JAEB in NRW 2015 1. Vollversammlung der JAEBs in NRW 2014 1. Vollversammlung der JAEB in NRW 2015 Düsseldorf, 07. Februar 2015 1 1. Vollversammlung der JAEB in NRW 2015 Agenda - Vormittag 1. Begrüßung - Grußwort durch

Mehr

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Institut für Sportwissenschaft und Sportzentrum Sportzentrum am Hubland, 97082 Würzburg Tel: 0931-31 86 540 Karlheinz Langolf langolf@uni-wuerzburg.de 24. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

VHW. Verband Hochschule und Wissenschaft. Niedersachsen. im dbb Beamtenbund und Tarifunion Landesverband Niedersachsen. Satzung

VHW. Verband Hochschule und Wissenschaft. Niedersachsen. im dbb Beamtenbund und Tarifunion Landesverband Niedersachsen. Satzung Verband Hochschule und Wissenschaft VHW Niedersachsen im dbb Beamtenbund und Tarifunion Satzung Stand: 15.04.2005 Satzung des Verbandes Hochschule und Wissenschaft Niedersachsen (vhw) im dbb Beamtenbund

Mehr

Geschäftsordnung. Arbeitskreis Polizei und Innere Sicherheit. der Christlich-Sozialen Union in Bayern

Geschäftsordnung. Arbeitskreis Polizei und Innere Sicherheit. der Christlich-Sozialen Union in Bayern Geschäftsordnung Arbeitskreis Polizei und Innere Sicherheit der Christlich-Sozialen Union in Bayern 1 Herausgeber: Verantwortlich: Arbeitskreis Polizei und Innere Sicherheit der CSU Christina Löwinger

Mehr

Wir freuen uns übrigens über Anregungen, Rückmeldungen und Kritik zu diesem Newsletter!!!

Wir freuen uns übrigens über Anregungen, Rückmeldungen und Kritik zu diesem Newsletter!!! Newsletter 1/2011 Editorial Liebe Tagesmütter, liebe Tagesväter, Ihnen und Ihren Familien wünschen wir ein gesundes und gutes Jahr 2011. Mögen alle Ihre Wünsche in Erfüllung gehen. Hier kommt der erste

Mehr

Kommunalportale Quo vadis?

Kommunalportale Quo vadis? Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40 D-30173 Hannover Fon 0049 511 168-43 039 Fax 590 44 49 Mail: info@bdip.de www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

Erstellung des integrierten kommunalen Klimaschutzkonzeptes. für die Samtgemeinde Sottrum

Erstellung des integrierten kommunalen Klimaschutzkonzeptes. für die Samtgemeinde Sottrum Erstellung des integrierten kommunalen Klimaschutzkonzeptes für die Samtgemeinde Sottrum Das Protokoll zur Auftaktveranstaltung am 06. Mai 2015 Tag, Zeit: Ort: 06.05.2015, 19:00 bis 21:00 Uhr Sitzungssaal

Mehr

Arbeitsprogramm 2013-2016

Arbeitsprogramm 2013-2016 Europa-Union Nordrhein-Westfalen Arbeitsprogramm 2013-2016 1. Wir haben als Europa-Union NRW den satzungsgemäßen Zweck der Förderung der internationalen Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur

Mehr

GRÜNES FENSTER DEZEMBER 2015. Liebe Oberlausitzerinnen und Oberlausitzer, liebe politisch Interessierte, liebe Freundinnen und Freunde,

GRÜNES FENSTER DEZEMBER 2015. Liebe Oberlausitzerinnen und Oberlausitzer, liebe politisch Interessierte, liebe Freundinnen und Freunde, DEZEMBER 2015 für die Landkreise Bautzen und Görlitz MdL Franziska Schubert informiert Liebe Oberlausitzerinnen und Oberlausitzer, liebe politisch Interessierte, liebe Freundinnen und Freunde, im GRÜNEN

Mehr

Gemeinsam. Zukunft. Schaffen. Kernaussagen des Regierungsprogramms der CDU Baden-Württemberg in leichter Sprache. Lust auf Zukunft.

Gemeinsam. Zukunft. Schaffen. Kernaussagen des Regierungsprogramms der CDU Baden-Württemberg in leichter Sprache. Lust auf Zukunft. Gemeinsam. Zukunft. Schaffen. Kernaussagen des Regierungsprogramms der CDU Baden-Württemberg 2016-2021 in leichter Sprache Lust auf Zukunft. 1 2 Am 13. März 2016 wird der Land tag von Baden-Württemberg

Mehr

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v.

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Karl SCHNITZLER, Vertreter des Präsidenten der Hauptverwaltung in Bayern der Deutschen Bundesbank Liebe Mitglieder und Freunde der Europa-Union, die Europa-Union

Mehr

Newsletter Mai 2014. Liebe Interessierte!

Newsletter Mai 2014. Liebe Interessierte! Newsletter Mai 2014 Liebe Interessierte! Nun, da die Autodidaktische Initiative und deren öffentliche Räume startklar sind, versuchen wir den Newsletter etwas regelmäßiger erscheinen zu lassen. Seit der

Mehr

Landesverband Brandenburg. Jägerstr. 18 14467 Potsdam Tel: 0331/9 79 31-0 Fax: 0331/9 79 31-19 info@gruene-brandenburg.de www.gruene-brandenburg.

Landesverband Brandenburg. Jägerstr. 18 14467 Potsdam Tel: 0331/9 79 31-0 Fax: 0331/9 79 31-19 info@gruene-brandenburg.de www.gruene-brandenburg. Landesverband Brandenburg Jägerstr. 18 14467 Potsdam Tel: 0331/9 79 31-0 Fax: 0331/9 79 31-19 info@gruene-brandenburg.de www.gruene-brandenburg.de Was macht eigentlich eine Landesvorsitzende? Muss ein

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Satzung der. in der von der Hauptversammlung am 12. Juni 2003 beschlossenen Fassung. (Mit Hertensteiner Programm)

Satzung der. in der von der Hauptversammlung am 12. Juni 2003 beschlossenen Fassung. (Mit Hertensteiner Programm) Europa-Union Berlin e.v. der Europa-Union Berlin e.v. in der von der Hauptversammlung am 12. Juni 2003 beschlossenen Fassung (Mit Hertensteiner Programm) 2 I. Aufgabe, Rechtsform ( 1 bis 3) 1 Die Europa-Union

Mehr

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Akademische Auslandsamt Ihrer Hochschule oder an studierende@bw-stipendium.de. 10.2014 03.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Akademische Auslandsamt Ihrer Hochschule oder an studierende@bw-stipendium.de. 10.2014 03. BADEN-WÜRTTEMBERG-STIPENDIUM FÜR STUDIERENDE ERFAHRUNGSBERICHT Bitte stellen Sie Ihren Bericht spätestens 4 Wochen nach Ende Ihres Stipendienaufenthalts in Ihrem persönlichen Profil in das Onlineportal

Mehr

Vorstandssitzung des Kreisverbandes Erzgebirge vom 21.03.2012

Vorstandssitzung des Kreisverbandes Erzgebirge vom 21.03.2012 Vorstandssitzung des Kreisverbandes Erzgebirge vom 21.03.2012 1. Anwesenheit, Bestimmen des Protokollanten Beginn: 17.03 Uhr Anwesenheit: Nils, Thomas, Kay, Nadja Gäste: Dietmar, Ullrich, Sebastian, Frank

Mehr

Deutscher Druck- und Medientag 2014

Deutscher Druck- und Medientag 2014 EINLADUNG Deutscher Druck- und Medientag 2014 Donnerstag, 26. und Freitag, 27. Juni in München Herzlich willkommen! Die Druck- und Medienbranche erlebt zurzeit tief greifende Veränderungen, die zu immer

Mehr

Protokoll der 18. Sitzung

Protokoll der 18. Sitzung Seite 1 von 7 stura@fh-erfurt.de Protokoll der 18. Sitzung Inhalt A: Begrüßung und Formalia... 1 1. Anwesenheit/Beschlussfähigkeit... 1 2. Festlegung: ProtokollantIn... 1 3. Beschlussfassung zum Protokoll

Mehr

Landesmitgliederversam mlung in Marburg vom 7.bis 8. Mai

Landesmitgliederversam mlung in Marburg vom 7.bis 8. Mai Grüne Jugend Hessen, Oppenheimer Str.17,60594 Frankfurt A n die Mitglieder der Grünen Jugend Hessen Landesvorstand der Grünen Jugend Hessen Oppenheimer Str.17 60594 Frankfurt Fon 069 / 963 76 87 31 FON

Mehr

Newsletter Europäische Ethnologie Innsbruck Februar 2015

Newsletter Europäische Ethnologie Innsbruck Februar 2015 Newsletter Europäische Ethnologie Innsbruck Februar 2015 Liebe Studierende der Europäischen Ethnologie, herzlich willkommen zurück im Sommersemester 2015 ich hoffe, Sie konnten die traumhaften Winter-Sonnentage

Mehr

Newsletter 02/2014 Aktuelle Informationen aus dem DGB Bildungswerk Hessen e.v.

Newsletter 02/2014 Aktuelle Informationen aus dem DGB Bildungswerk Hessen e.v. Aktuelle Informationen aus dem DGB Bildungswerk Hessen e.v. Liebe Bildungsurlaubsteilnehmerin, lieber Bildungsurlaubsteilnehmer, liebe Interessierte! Im aktuellen Newsletter findet Ihr diese Themen: Unser

Mehr

Jugi Infos/Anmeldung 2015

Jugi Infos/Anmeldung 2015 Liebe Eltern, liebe Jugeler Mit dem Jahresende stehen bereits wieder die ersten Anmeldungen für die Wettkämpfe 2015 an. Wir freuen uns, wenn sich möglichst viele Kinder für die Anlässe anmelden! Wie gewohnt

Mehr

Aktive Mitgestaltung gefragt

Aktive Mitgestaltung gefragt 14.11.2002, Bezirkszeitung Pongau Aktive Mitgestaltung gefragt Flachau startet Gemeindeentwicklungs-Prozess mit großer Open-Space-Konferenz Knapp 100 BürgerInnen der Salzburger Tourismusgemeinde Flachau

Mehr

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v.

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Ansprache von Frau Dörte Riedel, Gründungsmitglied und stellvertretende Vorsitzende des Tageselternvereins

Mehr

Jahresfachtagung 2015 der Seniorenbüros in NRW

Jahresfachtagung 2015 der Seniorenbüros in NRW Jahresfachtagung 2015 der Seniorenbüros in NRW Seniorenbüros Mitgestalter der Gesellschaft In diesem Jahr feiert die Landesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros NRW ihr fünfjähriges Bestehen. Dieses Jubiläum

Mehr

Protokoll Mitgliederversammlung am 09.11.2010

Protokoll Mitgliederversammlung am 09.11.2010 39104 Magdeburg Protokoll Mitgliederversammlung am 09.11.2010 Magdeburg, 07.12.2010 Versammlungsort: Protokollführer: Anwesende: Info-Pavillon "Kloster Unser Lieben Frauen" Heiderose Potstada 17 Mitglieder

Mehr

Rundschreiben Nr. 7 Köln im Juni 2012

Rundschreiben Nr. 7 Köln im Juni 2012 Postanschrift: Conterganstiftung für behinderte Menschen 50964 Köln HAUSANSCHRIFT Sibille-Hartmann-Str. 2-8 50969 Köln POSTANSCHRIFT 50964 Köln TEL +49 221 3673-3673 FAX +49 221 3673-3636 www.conterganstiftung.de

Mehr

Kreisverband Mettmann. Kommunikationskonzept. Deine Wege zu frischen Informationen

Kreisverband Mettmann. Kommunikationskonzept. Deine Wege zu frischen Informationen Kreisverband Mettmann Kommunikationskonzept Deine Wege zu frischen Informationen Kommunikationskonzept - was ist das? Deine Wege zu frischen Informationen Immer schnell an die passenden Informationen zu

Mehr

Liebe Mitglieder der Familienhilfe Lateinamerika & Osteuropa e.v.,

Liebe Mitglieder der Familienhilfe Lateinamerika & Osteuropa e.v., An die Mitglieder der Familienhilfe Lateinamerika&Osteuropa e.v. Unkel/Frankfurt, den 25.09.2015 Einladung zur Jahreshauptversammlung 2015 Lateinamerika Osteuropa e.v. Familienhilfe bei Franz Hild Lateinamerika

Mehr

zur diesjährigen Jahresversammlung des VDB-Regionalverbandes Südwest lade ich Sie am

zur diesjährigen Jahresversammlung des VDB-Regionalverbandes Südwest lade ich Sie am An die Mitglieder des Regionalverbands Südwest des Vereins Deutscher Bibliothekare Verein Deutscher Bibliothekare Die Vorsitzende Prof. Heidrun Wiesenmüller M.A. Hochschule der Medien Wolframstraße 32

Mehr

Frauen und Innovation. Frauen und Innovation. Frauen und Innovation

Frauen und Innovation. Frauen und Innovation. Frauen und Innovation Jahresthema 2012 der Kontaktstellen Frau und Beruf Frauen und Innovation Frauen und Innovation Frauen und Innovation Übermorgenmacherinnen für ein zukunftsfähiges Baden-Württemberg Jahresthema 2012 der

Mehr

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Liebe Freunde und NetzwerkerInnen der Blühenden Landschaft, der Termin unseres NBL-Referenten-Workshops "Blühende

Mehr

Newsletter Mai / Juni 2016 Ein lernendes Transition Netzwerk im Aufbruch

Newsletter Mai / Juni 2016 Ein lernendes Transition Netzwerk im Aufbruch Newsletter Mai / Juni 2016 Ein lernendes Transition Netzwerk im Aufbruch Liebe Transition-Engagierte und Interessierte, die Eisheiligen und auch die Kalte Sophie haben nochmal für frischen Wind gesorgt.

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - AKTUELL Beitragsordnung Ordentliche Mitgliedschaft: Persönliche Mitgliedschaft 80,- EUR Firmen-Mitgliedschaft 240,- EUR Der Betrag wird juristischen Personen als Mindestbeitrag empfohlen. Berufsanfänger

Mehr

S A T Z U N G des Vereins Stadtplanungsforum Stuttgart (e.v.)

S A T Z U N G des Vereins Stadtplanungsforum Stuttgart (e.v.) S A T Z U N G des Vereins Stadtplanungsforum Stuttgart (e.v.) gemäß Beschluss der Gründungsversammlung vom 01.10.2002 der a.o. Mitgliederversammlung vom 17.02.2003 der a.o. Mitgliederversammlung vom 21.07.2003

Mehr

wir freuen uns über das Interesse an einem Event mit dem C-Project.

wir freuen uns über das Interesse an einem Event mit dem C-Project. Liebe Gemeinde/Veranstalter, wir freuen uns über das Interesse an einem Event mit dem C-Project. Das C-Project ist ein übergemeindliches Projekt - zur Zusammenarbeit und Förderung von Sänger/innen und

Mehr

WIR IM WAHLKAMPF KONGRESS 06.-08. NOVEMBER I STUTTGART

WIR IM WAHLKAMPF KONGRESS 06.-08. NOVEMBER I STUTTGART WIR IM WAHLKAMPF KONGRESS 06.-08. NOVEMBER I STUTTGART WIR IM WAHLKAMPF KONGRESS Liebe Jusos, Wir im Wahlkampf - Unter diesem Motto laden wir Euch recht herzlich zum WIR-Kongress vom 06. bis 08. November

Mehr

Newsletter Dezember 2014

Newsletter Dezember 2014 Newsletter Dezember 2014 Liebe Leserinnen und Leser, das Jahr 2014 geht dem Ende entgegen. Für viele von uns ist nun die Zeit der Vorbereitung auf das Weihnachtsfest. Für Kinder die spannendste Zeit im

Mehr

GIPFEL DER JUNGEN UNTERNEHMER und Mitglieder versammlung

GIPFEL DER JUNGEN UNTERNEHMER und Mitglieder versammlung GIPFEL DER JUNGEN UNTERNEHMER und Mitglieder versammlung 4. September 2015 Düsseldorf www.junge-unternehmer.eu/gipfel EINLADUNG Moinmoin, liebe junge Unternehmerinnen und Unternehmer, wie sieht eigentlich

Mehr

Protokoll der 31. Sitzung

Protokoll der 31. Sitzung Seite 1 von 6 stura@fh-erfurt.de Protokoll der 31. Sitzung Inhalt A: Begrüßung und Formalia... 1 1. Anwesenheit/ Beschlussfähigkeit... 1 2. Beschlussfassung zu den Protokollen der 27., 28., 29. und 30.

Mehr

Alternative für Deutschland Kreisverband Saarpfalz

Alternative für Deutschland Kreisverband Saarpfalz Alternative für Deutschland Kreisverband Saarpfalz Satzung des Kreisverbandes Saarpfalz der Alternative für Deutschland - Landesverband Saar (AfD-Saarpfalz) verabschiedet am 07.07.2013, letzte Änderung

Mehr

Kongress: Für ein anderes Europa Alternativen zum neoliberalen europäischen Projekt in München vom 13.-15. November 2015

Kongress: Für ein anderes Europa Alternativen zum neoliberalen europäischen Projekt in München vom 13.-15. November 2015 Akademie Solidarische Ökonomie Kontaktadresse Akademie Solidarische Ökonomie : Norbert Bernholt, Am Butterberg 16, 21335 Lüneburg, Tel.: 04131-7217450 nbernholt@t-online.de www.akademie-solidarische-oekonomie.de

Mehr

Vorwort des Diözesansekretärs:

Vorwort des Diözesansekretärs: Seite 2 von 16 Seite 3 von 16 Vorwort des Diözesansekretärs: Nun ist es vorbei, das erste Jahr als CAJ- Diözesansekretär. Ein Jahr mit einem spannende Neubeginn und vielen Begegnungen mit Euch. Du hältst

Mehr

34. Landesnarrentreffen des Landesverbands Württembergischer Karnevalvereine e.v. 1958 24. 25. Januar 2015 in Aalen

34. Landesnarrentreffen des Landesverbands Württembergischer Karnevalvereine e.v. 1958 24. 25. Januar 2015 in Aalen 34. Landesnarrentreffen des Landesverbands Württembergischer Karnevalvereine e.v. 1958 24. 25. Januar 2015 in Aalen Ausrichter: Einladung Liebe Freunde des Brauchtums und der Fasnacht, wir, die, dürfen

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

An die - JRK-Delegierten der Kreisverbände - JRK-Kreisleitungen - JRK-Bundesdelegierte z.k. - JRK-Bundesleitung z.k. - JRK-Landesleitung z.k.

An die - JRK-Delegierten der Kreisverbände - JRK-Kreisleitungen - JRK-Bundesdelegierte z.k. - JRK-Bundesleitung z.k. - JRK-Landesleitung z.k. DRK Landesverband Sachsen-Anhalt e.v. Postfach 20 03 59 06004 Halle (Saale) An die - JRK-Delegierten der Kreisverbände - JRK-Kreisleitungen - JRK-Bundesdelegierte z.k. - JRK-Bundesleitung z.k. - JRK-Landesleitung

Mehr

pldh Moot Court EMRK INFORMATION 2015 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Université de Strasbourg

pldh Moot Court EMRK INFORMATION 2015 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Université de Strasbourg pldh Moot Court EMRK INFORMATION 2015 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Université de Strasbourg Was ist der Moot Court EMRK? Der Moot Court EMRK besteht aus einem virtuellen Prozess, in welchem mehrere

Mehr

Wer hat an der Uhr gedreht? Das sind die Themen dieser Ausgabe

Wer hat an der Uhr gedreht? Das sind die Themen dieser Ausgabe Newsletter März 2015 Wer hat an der Uhr gedreht? Die ersten Wochen des Semesters sind geschafft und die nächsten Semesterferien werden bereits sehnsüchtig erwartet. Aber bevor es soweit ist, steht noch

Mehr

Die Wahl findet am 04. 02. 2011 auf der Landeshauptvorstandssitzung statt.

Die Wahl findet am 04. 02. 2011 auf der Landeshauptvorstandssitzung statt. Vorstellung der Kandidaten für das Amt eines stellvertretenden Vorsitzenden des Landesvorstandes in Baden-Württemberg Die Wahl findet am 04. 02. 2011 auf der Landeshauptvorstandssitzung statt. (Reihenfolge

Mehr

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz.

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz. Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

Social Media bis Mobile - Verlieren Kommunen Ihre Bürger von Morgen?

Social Media bis Mobile - Verlieren Kommunen Ihre Bürger von Morgen? Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

Selbstverständnis der PsyFaKo

Selbstverständnis der PsyFaKo Selbstverständnis der PsyFaKo Arbeitsgruppe vom 23.-25.06.06 25.06.06 Beschlussfähigkeit higkeit Erfahrungen aus bisherigen PsyFaKos: Uneinigkeit bzgl. der Möglichkeit M Beschlüsse sse zu fassen und der

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Einladung zum BHSA-Kombiseminar

Einladung zum BHSA-Kombiseminar Einladung zum BHSA-Kombiseminar vom 10.-12. Juni 2016 in Mainz Seminar 1: Einführungsseminar für gehörlose und hörbehinderte studieninteressierte Schüler/-innen, Studienbewerber/-innen und Studienanfänger/-innen

Mehr

Rede zur Einbringung der GRÜNEN HORIZONTE, Anke Erdmann

Rede zur Einbringung der GRÜNEN HORIZONTE, Anke Erdmann Rede zur Einbringung der GRÜNEN HORIZONTE, Anke Erdmann Anke Erdmann Landesparteitag Plön, Mai 2007 Rede zu "Grüne Horizonte" Grün erweitert den Horizont Liebe Freundinnen und Freunde, Grün erweitert den

Mehr

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v.

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Jahresbericht 2014 Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Vorsitzender Jens Spahn, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-79 309 (030) 227-76 814 muensterlandfreunde@googlemail.com Das Wachstum

Mehr

Lebensqualität für Kinder Das Wohl des Kindes

Lebensqualität für Kinder Das Wohl des Kindes Lebensqualität für Kinder Das Wohl des Kindes Bei allen Massnahmen, die Kinder betreffen, gleichviel ob sie von öffentlichen oder privaten Einrichtungen der sozialen Fürsorge, Gerichten, Verwaltungsbehörden

Mehr

Alles nur noch digital?! Über die Chancen und Risiken einer digitalen Gesellschaft

Alles nur noch digital?! Über die Chancen und Risiken einer digitalen Gesellschaft Alles nur noch digital?! Über die Chancen und Risiken einer digitalen Gesellschaft Mittwoch, 11. März 2015, 18.00 Uhr in Sarstedt Wir leben in einer zunehmend digitalisierten Welt. Der technische Fortschritt

Mehr

TÄTIGKEITSBERICHT FÜR 2012-13

TÄTIGKEITSBERICHT FÜR 2012-13 TÄTIGKEITSBERICHT FÜR 2012-13 7. JULI 2013 UWC Network Deutschland e.v Organisation und Personen JS1 Deutsche Stiftung UWC UWC Deutschland Offiziell Auswahl und Finanzierung der Schüler etc. Schülerwerbung

Mehr

RAHMENRICHTLINIEN JUGENDGRUPPENLEITER- AUSBILDUNG. Rahmenrichtlinien Jugendgruppenleiterausbildung Seite 1 von 6

RAHMENRICHTLINIEN JUGENDGRUPPENLEITER- AUSBILDUNG. Rahmenrichtlinien Jugendgruppenleiterausbildung Seite 1 von 6 RAHMENRICHTLINIEN JUGENDGRUPPENLEITER- AUSBILDUNG Rahmenrichtlinien Jugendgruppenleiterausbildung Seite 1 von 6 Richtlinien für die Jugendgruppenleiterausbildung im ÖRK/ÖJRK auf Basis der Ergebnisse der

Mehr

Die Jugendsammelwoche Für alle ein Gewinn.

Die Jugendsammelwoche Für alle ein Gewinn. Die Jugendsammelwoche Für alle ein Gewinn. Hessens Jugend sammelt. Einmal im Jahr gehen junge Menschen in Hessen von Haus zu Haus und sammeln bei der Jugendsammelwoche für ihre eigenen Anliegen. Für die

Mehr

INFORMATIONEN AUS DEM BUNDESTAG NEWSLETTER 11 / 2014

INFORMATIONEN AUS DEM BUNDESTAG NEWSLETTER 11 / 2014 INFORMATIONEN AUS DEM BUNDESTAG NEWSLETTER 11 / 2014 Seit dem letzten Newsletter ist etwas Zeit vergangen. Was nicht bedeutet, dass nicht einiges passiert ist, sowohl in Berlin als auch im Wahlkreis. Da

Mehr

Freitag, 20. Februar 2015, 18.00 Uhr in Celle. Landesbüro Niedersachsen

Freitag, 20. Februar 2015, 18.00 Uhr in Celle. Landesbüro Niedersachsen Freier Handel ohne Grenzen!? Das transatlantische Freihandelsabkommen zwischen Europa und den USA Programm für mehr Wohlstand oder Gefahr für die Demokratie? Freitag, 20. Februar 2015, 18.00 Uhr in Celle

Mehr

Im Folgenden haben wir, wie wir meinen ein paar interessante Themen zusammengefasst.

Im Folgenden haben wir, wie wir meinen ein paar interessante Themen zusammengefasst. Liebe Musikfreunde, zum Jahresbeginn wenden wir uns wieder einmal mit einem Rundschreiben an euch. Zunächst wünschen wir natürlich alles Gute für das neue Jahr, viel Erfolg nicht nur im musikalischen Bereich

Mehr

Bezirksnewsletter der Jungen Liberalen Nordbaden

Bezirksnewsletter der Jungen Liberalen Nordbaden Bezirksnewsletter der Jungen Liberalen Nordbaden Ausgabe April 2011 Liebe JuLis, Interessenten und Freunde, es liegt ein anstrengender und aufregender Wahlkampf hinter uns. Leider kann die christlichliberale

Mehr

Herzlich willkommen als neues Mitglied der APOLLO e. V.!

Herzlich willkommen als neues Mitglied der APOLLO e. V.! Herzlich willkommen als neues Mitglied der APOLLO e. V.! Tel.: 030-47 59 91 59 Fax: 030-47 53 15 39 info@apollo-online.de www.apollo-online.de Ausführlich beantworten gerne die alten Hasen im Verein alle

Mehr

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 Transkription Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 M. N.: Guten Tag! Ich bin Miina aus Estland und meine Heimatuniversität hat mich schon als Erasmus-Studentin

Mehr

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Auftaktveranstaltung, 14. und 15. April 2015, Bonn Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Das World Café ist eine Methode, um eine Vielzahl an Tagungsteilnehmer*innen

Mehr

Landesarbeitsgemeinschaft Offene Jugendbildung Baden-Württemberg

Landesarbeitsgemeinschaft Offene Jugendbildung Baden-Württemberg KVJS Postfach 10 60 22, 70049 Stuttgart Stadt- und Landkreise und kreisangehörige Städte mit einem Jugendamt in Baden-Württemberg Liga und Landesverbände der freien Wohlfahrtspflege Landesjugendring Baden-Württemberg

Mehr

Infozettel EXPERTS GUIDE Projekt 2015 -Berlin Marathon- BITTE SORGFÄLTIG LESEN!

Infozettel EXPERTS GUIDE Projekt 2015 -Berlin Marathon- BITTE SORGFÄLTIG LESEN! Infozettel EXPERTS GUIDE Projekt 2015 -Berlin Marathon- BITTE SORGFÄLTIG LESEN! Hallo liebe TeilnehmerInnen am EXPERTS MARATHON GUIDE Projekt 2015. Mein Name ist Werner Kaminski und auch in diesem Jahr

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Themen: Strategischer Entwicklungsplan zur Inklusion und Konzeption eines Masterstudiengangs Bildungsmanagement in heterogenen Organisationen

Themen: Strategischer Entwicklungsplan zur Inklusion und Konzeption eines Masterstudiengangs Bildungsmanagement in heterogenen Organisationen Arbeitstagung im Rahmen des Projekts Aus- und Weiterbildung für Pädagogen und Bildungsmanager im Bereich Diversity (543873-TEMPUS-1-2013-1-DE-TEMPUS-JPCR) an der Universität Hildesheim vom 01. März 2015

Mehr

hiermit erhalten Sie die zwölfte Schnellinformation im Geschäftsjahr 2005/2006.

hiermit erhalten Sie die zwölfte Schnellinformation im Geschäftsjahr 2005/2006. Vorsitzende Burschenschaft der Deutschen Burschenschaft B! Alemannia Stuttgart, Haußmannstraße 46, D-70188 Stuttgart An alle Amtsträger, Aktivitates, Altherrenvereinigungen und interessierten Verbandsbrüder

Mehr

Konstanzer. für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern. www.konstanzer-praxis.de. Faire Eltern starke Kinder

Konstanzer. für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern. www.konstanzer-praxis.de. Faire Eltern starke Kinder für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern Faire Eltern starke Kinder Einführung KONSTANZER PRAXIS WAS IST DAS? Bei einer Trennung oder Scheidung gehen Sie als Paar auseinander. Als Eltern jedoch tragen

Mehr

VOL. 2 NEXT GENERATION AT WORK. Nachfolgeforum 5. OKTOBER 2012 DÜSSELDORF

VOL. 2 NEXT GENERATION AT WORK. Nachfolgeforum 5. OKTOBER 2012 DÜSSELDORF VOL. 2 NEXT GENERATION AT WORK Nachfolgeforum 5. OKTOBER 2012 DÜSSELDORF VOL. 2 EINLADUNG Liebe Nachfolgerin, lieber Nachfolger, du bist vor nicht allzu langer Zeit in Euer Familienunternehmen eingestiegen

Mehr

Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann

Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Veranstaltung der Referenzschulen des Netzwerks Zukunftsschulen NRW mit Übergabe der DVD Begabtenförderung

Mehr

Richtlinie für die SPD AG 60plus Region Ostwestfalen - Lippe Geltungsbereich: Siehe Anlage "Gliederungen OWL"

Richtlinie für die SPD AG 60plus Region Ostwestfalen - Lippe Geltungsbereich: Siehe Anlage Gliederungen OWL Richtlinie für die SPD AG 60plus Region Ostwestfalen - Lippe Geltungsbereich: Siehe Anlage "Gliederungen OWL" I. Grundsätze 1) Die Arbeitsgemeinschaft der Seniorinnen und Senioren in der SPD. AG 60plus

Mehr

Investoren-Dialog Bodensee 2012. Wirtschaftsstandort Landkreis Konstanz Do 28. Juni 2012 10 Uhr. Die Veranstaltung für Investoren in der

Investoren-Dialog Bodensee 2012. Wirtschaftsstandort Landkreis Konstanz Do 28. Juni 2012 10 Uhr. Die Veranstaltung für Investoren in der Investoren-Dialog Bodensee 2012 Wirtschaftsstandort Landkreis Konstanz Do 28. Juni 2012 10 Uhr Die Veranstaltung für Investoren in der 2. Investoren-Dialog Bodensee 28. Juni 2012 Die Vierländerregion Bodensee

Mehr

ZFS NEWSLETTER APRIL 2OO8

ZFS NEWSLETTER APRIL 2OO8 ZFS NEWSLETTER APRIL 2OO8 1. 5 Jahre ZfS: Aufruf zur Ausstellung und Preisverleihung studentischer Arbeiten 2. Vortragsreihe Berufsfelder: Einblicke in die Praxis 3. Auswertung der Veranstaltungsevaluationen

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

DIE EU - EINE GEMEINSCHAFT WIE WIR

DIE EU - EINE GEMEINSCHAFT WIE WIR Nr. 1163 Mittwoch, 07. Oktober 2015 DIE EU - EINE GEMEINSCHAFT WIE WIR Viktoria (12) und Ayse (13) Hallo, wir sind die MD3 aus der Lerngemeinschaft 15. Bei uns geht es heute um die EU. Die EU ist eine

Mehr

Newsletter Dezember 2015

Newsletter Dezember 2015 Newsletter Dezember 2015 Golfclub Schloss Weitenburg Inhalt: 01: Frohe Weihnachten 02: Platz und Wetter 03: Hinweis Decision für Tiere auf dem Platz 04: Kooperationen Golfregiocard 2016 05: Leisure Breaks

Mehr

Tätigkeitsbericht. des Landesheimrat Hessen für das Geschäftsjahr 2012/2013

Tätigkeitsbericht. des Landesheimrat Hessen für das Geschäftsjahr 2012/2013 Tätigkeitsbericht des Landesheimrat Hessen für das Geschäftsjahr 2012/2013 Gewählt wurden: Anastasia Pastuschok, Alyscha Pfeifer, Burak Koc, Kevin Engelter, Jessica Keim, Hagar Mohamed, Paul Schremser,

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Newsletter Oktober 2015

Newsletter Oktober 2015 Newsletter Oktober 2015 In dieser Ausgabe: Allianzgottesdienst - 24 Stunden Gebet im Gebetshaus RV Connect FAGO Gemeinschaftstag Frauentag Alphakurs Abschlussfest und Weihnachtsfeier ACK Gottesdienst Bundesschlussfeier

Mehr

Finanz- und Beitragsordnung

Finanz- und Beitragsordnung Finanz- und Beitragsordnung Finanzordnung der Jungen Liberalen Bayern e.v. vom 08.11.1998 [beschlossen auf dem 47. Landeskongress in Landau/Niederbayern, geändert auf dem 85. Landeskongress am 04.05.2014

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Berufsstart Wirtschaft

Berufsstart Wirtschaft Berufsstart Wirtschaft Wirtschaftswissenschaftler Juristen Wintersemester 2014/2015 Grundlagen Studiengangsperspektiven Karrierechancen Erfahrungsberichte Zahlreiche Stellenangebote berufsstart.de »Die

Mehr

Mosaik e. V. Satzung

Mosaik e. V. Satzung Mosaik e. V. Satzung Satzung Des Das Mosaik e. V. in das VR eingetragen am 19.12.2013 Nachfolgende Satzung enthält alle bisherigen Satzungsänderungen. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Das Mosaik

Mehr

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d Wir, die Schönstatt-Mannesjugend der Diözese Eichstätt, sind ein bei staatlichen und kirchlichen Stellen anerkannter, katholischer Jugendverband. Als solcher gehören

Mehr

Klausurtagung des Vorstandes am 6. und 7. März 2015 in Rendsburg, Nordkolleg

Klausurtagung des Vorstandes am 6. und 7. März 2015 in Rendsburg, Nordkolleg Klausurtagung des Vorstandes am 6. und 7. März 2015 in Rendsburg, Nordkolleg - Ergebnisprotokoll - Freitag, 6.3.2015 Teilnehmer: 15:30 Einleitung durch Beate Vorstellungsrunde, insbesondere von Christiane

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr