Newsletter 2. Atlas Developers. - wir nutzen Synergien. Powered by Opus Atlas Framework Opus Atlas. Powered by Opus Atlas Framework...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Newsletter 2. Atlas Developers. - wir nutzen Synergien. Powered by Opus Atlas Framework 02.06.2003. Opus Atlas. Powered by Opus Atlas Framework..."

Transkript

1 Newsletter 2 Atlas Developers - wir nutzen Synergien Powered by Opus Atlas Framework... 1 View / Core Verschmelzung... 3 Atlas Modelle automatisch konvertieren... 5 Neue Möglichkeiten im User Interface... 7 Opus Atlas Bietet als Framework nicht nur die Entwicklungsgrundlage, sondern auch die Chance, Know-how und Erfahrung untereinander auszutauschen. Opus graphics Atlas Workshops Steckbrief Marc Dürst Informationen zum Newsletter Herzlich willkommen zu vielen neuen Informationen rund um Atlas. Wir freuen uns, Ihnen wieder interessante Features, Ideen, Erfolge, Verbesserungen und Weiterentwicklungen präsentieren zu können. Der Newsletter ist seit seiner ersten Ausgabe bereits kräftig gewachsen, damit Sie sich aber trotzdem gut darin zurechtfinden haben wir die Schwerpunkte oben mit Seitenzahlen ergänzt und zu jedem technischen Artikel gibt es am Anfang ein Management-Summary. Powered by Opus Atlas Framework RadX, die neuste Applikation auf Atlas 2 ist produktiv im Einsatz! RadX ist ein Administrationsprogramm für Röntgeninstitute mit Standardfunktionen wie Stammdatenverwaltung (Patienten, Ärzte, Kostenträger, Adressen), Leistungserfassung und Fakturierung/Debitorenverwaltung. Durch die Implementation eines frei konfigurierbaren Workflows wird das Programm zu einem Werkzeug, das die Arbeitsabläufe überwacht und auf Vollständigkeit überprüft. Ein ausgeklügeltes System der Leistungserfassung liefert die Grundlagen für einen strukturierten Bericht, in den nur noch die radiologischen Befunde eingefügt werden müssen. Seite 1 von 14

2 Durch chronologische Auflistung der erbrachten Leistungen bei den Patienten erhält man einen raschen Zugriff auf im Kontext relevante Dokumente und Bilder. Donat Fritschy von Fritschy + Partner hat vor einigen Tagen die RadX Applikation mit grossem Erfolg im ersten Radiologiezentrum produktiv in Betrieb genommen. Die neue Lösung wurde im laufen Betrieb unter voller Last eingeführt und schon am ersten Tag mit RadX waren am Feierab alle Berichte erstellt und alle täglichen Routinearbeiten erledigt. Dies ist ein untrügliches Zeichen für ein beispielhaftes Design und die hervorrage Qualität der Datenübernahme. Die Anwer, die bisher mit einer DOS Lösung gearbeitet haben, sind von RadX begeistert und schätzen die vielen neuen Möglichkeiten (z.b. Suche) zur effizienten Erledigung Ihrer Aufgaben. Wir freuen uns ganz speziell über das flügge gewordene Atlas 2 Projekt und danken Donat für die vielen wertvollen Inputs für die Weiterentwicklung von Atlas 2. Zuwachs bei den Atlas Developers! Wir begrüssen die Firma insite ag aus Zürich ganz herzlich im Kreis der Atlas Entwickler. Das Unternehmen wurde 1953 gegründet und hat sich vom Lochkarten-Service zum modernen Informatik-Dienstleistungsunternehmen entwickelt. Applikationen im Bereich der Verwaltung und Abrechnung von Sozialleistungen (z.b. AHV) für Banken und Versicherungen gehören heute zu den Stärken der insite ag. Wir sind überzeugt, dass Atlas in diesem Bereich einen grossen Beitrag an die Systeme von insite leisten kann. Als Rechenzentrum setzt insite modernste Hardware in einer Client/Server-Umgebung ein. Sie übernehmen die Aufgaben von Informatik-Abteilungen wie System-, Applikations-, Benutzerbetreuung und Datensicherung. Seite 2 von 14

3 View / Core Verschmelzung Bis anhin haben wir in Atlas 2 Core- und View-Modell strikt getrennt, d.h. die beiden Modelle in separaten Modelldateien definiert. Das hat den Vorteil, dass komplexere Modelle (Klassen) übersichtlicher werden, aber auch den Nachteil, dass für gewisse Änderungen mindestens zwei Modelldateien angepasst werden müssen. Das ist speziell für kleinere Klassen (Hilfsklassen etc.) nicht erwünscht. Um dem entgegenzuwirken, haben wir mit Atlas ein alternatives, gemischtes Modell eingeführt. Neu ist es somit möglich, im Core-Modell auch gleich die View-Aspekte einer Klasse zu definieren. Für zusätzliche View-Definitionen kann optional immer noch eine View- Modelldatei verwet werden. Gemischte Modelle können den Zeitaufwand für deren Definition und Wartung erheblich reduzieren. Bei komplexeren Modellen kann ein gemischtes Modell jedoch schnell unübersichtlich werden. Aus diesem Grund empfehlen wir, die gemischten Modelle für kleinere Hilfs-Klassen (z.b. Stammdaten) zu verwen. Für die grossen und komplexen Klassen empfehlen wir weiterhin die Trennung von Core- und View-Modell. Und so funktioniert s: Gehen wir von folger Core-Klasse aus: class Address generatephystablefromclass nameofmany true 'Adresse' 'Adressen' property Name valuetype class Address vttext 'Nachname' Tipp: und nameofmany können auch zusammengefasst als names angegeben werden. Beispiel siehe unten. Tipp: Bei Boolean-Properties muss der Wert True nicht mehr angegeben werden, da es der Default ist. Beispiel siehe unten (generatephystablefromclass). Um beliebige View-Angaben zu einem Core-Elementen zu definieren, muss mit dem Schlüsselwort view ein View-Block eingeleitet und mit einem passen abgeschlossen werden. Definieren wir als Beispiel zu obiger Klasse die Detail-View direkt im Core-Modell. class Address generatephystablefromclass names 'Adresse', 'Adressen' view group tabmain view group grpmain property Name valuetype 'Allgemein' 'Personalien' vttext 'Nachname' Tipp: Bei den meisten <ident> <name> Konstrukten, ist der Ident und der Name neu optional und muss somit nicht mehr angegeben werden. In obigem Beispiel wurde das class Address gekürzt. Seite 3 von 14

4 Neue Schlüsselwörter: Im Zuge dieser View/Core-Verschmelzung wurden neue Schlüsselwörter eingeführt: view Mit diesem Schlüsselwort werden innerhalb des Core-Modells View-Blöcke eingeleitet. Innerhalb der View-Blöcke können beliebige View-Definitionen zum entsprechen Element folgen, wie dies auch im View-Modell möglich wäre. primary Bis anhin wurden die Primärschlüssel der Klassen mit ispartofid gekennzeichnet. ispartofid wurde umbenannt auf isprimary. Alternativ zu isprimary kann neu auch das Schlüsselwort primary anstelle von property verwet werden. foreign Properties, welche Fremdschlüssel zu verbundenen Klassen darstellen, können neu mit dem Schlüsselwort foreign beschrieben werden. Analog zu primary und isprimary wurde auch für foreign ein entspreches Property namens isforeign eingeführt. Diese neuen Schlüsselwörter sind grundsätzlich optional. Wird jedoch mit gemischten Modellen gearbeitet, empfehlen wir dring, diese zu verwen. Im Folgen ein Beispiel mit den neuen Schlüsselwörtern und dem gemischten Modell: class Address generatephystablefromclass names primary ID valuetype view group tabmain view group grpmain property SSN valuetype 'Adresse', 'Adressen' vtid 'Adress-Nr.' 'Allgemein' 'Personalien 'AHV-Nummer' vttext maxsize 11 view displayformat '%s:... ;' view group grpcity foreign City valuetype view link City relation class City has Addresses [n] key ID class Address has Cities [1] key City relation von Marc Dürst, Opus Design Team Kontakt: 'Ort' vttext 'Nachname' Seite 4 von 14

5 Atlas Modelle automatisch konvertieren Atlas 2.x bietet viele Vorteile gegenüber Atlas 1.x. Wer seine Applikation jedoch bereits mit Atlas 1.x entwickelt hat und jetzt auf Atlas 2.x umsteigen möchte wird vielleicht vom Aufwand abgeschreckt, der mit dem Umschreiben der Modelle verbunden ist. Um Ihnen bei der Migration von Atlas 1.x Applikationen zu helfen, hat Opus zwei Tools entwickelt, die die Umstellung der Modelle und Queries weitgeh automatisieren und vereinfachen. Atlas Model Converter Der Atlas Model Converter ist Teil von Atlas 1.x. Wer den Atlas Model Browser kennt, dem wird die grosse Ähnlichkeit dieser beiden Tools auffallen. In der Tat ist der Atlas Model Converter bis auf die Erweiterung Atlas 2.x Modelle zu generieren, identisch mit dem Atlas Model Browser. Das Prinzip des Atlas Model Converters ist einfach: Man klickt auf die zu konvertiere Klasse im Baum links und wählt im Kontextmenu aus, was für ein Modell erzeugt werden soll. Zur Auswahl stehen Klassen, resp. Relationen des Objektmodells, Objektmodell mit eingebetteter View oder Viewmodell. Das erzeugte Modell landet in der Zwischenablage von Windows und kann in der Atlas Workbench oder jedem anderen Editor mit CTRL-V eingefügt und weiterbearbeitet werden. Der Output sieht dann z.b. folgermassen aus: class Address knownto toall generatephystablefromclass names 'Adresse', 'Adressen' view iconname wwaddress /// templateshort '[Name]{, [FirstName]}' /// template '[Name]{, [FirstName]}{ ([^Parent])}' /// templatelookup '[Name];[FirstName]' view list Address column Default calculatedas [[ [Name]{, [FirstName]}{ ([^Parent])} ]] property ID valuetype vtid valueflags [vfautogenerated] isprimary... Seite 5 von 14

6 Atlas Model Converter kann kein perfekt übersetztes Modell erzeugen, aber er kann einen Grossteil der notwigen Konversion übernehmen. Atlas 1.x Modellelemente, die in Atlas 2.x keine direkte Entsprechung haben oder für die eine automatische Umwandlung nicht möglich ist, werden mit /// auskommentiert. Atlas Query Converter Neben den Modellen müssen auch Queries an die neue Syntax der AQL angepasst werden. Um Sie bei dieser Arbeit zu unterstützen wurde das Query Window von Atlas 1.x erweitert. Mit einem Klick auf den -Button wird die Query in Atlas 2.x-Syntax übersetzt und ins Textfeld auf dem Atlas 2-Register geschrieben. Atlas Model Converter und Atlas Query Converter sollen Atlas-Applikationsentwicklern eine Hilfe sein. Um diese Tools noch besser an die Ansprüche unserer Kunden anzupassen, sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen. In Opus-Projects gibt es unter Atlas 1.x die Projekte Model Converter und Query Converter. Hier kann Feedback zu den vorgestellten Tools gegeben werden. von Markus Dommann, Opus Design Team Kontakt: Seite 6 von 14

7 Neue Möglichkeiten im User Interface Atlas 2 erlaubt neu die weitgehe Anpassung der Detail-Darstellung von Datenobjekten im Inspector. Diese Möglichkeiten sind insbesondere geeignet, um erkläre Texte und Graphiken einzufügen, sowie die Anordnung von durch Atlas erzeugten Elementen zu ändern, z.b. um mehr Platz zu gewinnen. Varianten der Beeinflussung des Layouts Ab der Version erlaubt Atlas eine weitgehe Kontrolle des Inspector-Layouts pro Objekt- Klasse. Drei Ansätze stehen offen: Sehr einfach: Modell-Angaben, mit dem Effekt, dass die erzeugten Controls sich über die ganze Breite und/oder die ganze verbleibe Höhe des Inspectors erstrecken lassen. Aufwändiger: Überschreibbare Methoden in der View-Schicht, die euch erlauben, nachträglich das vom Inspector generierte Layout zu überarbeiten. Aufwändig: Ebenfalls solche Methoden, wo ihr aber für Teile einer Detail-View gleich das Layout komplett übernehmen könnt. Ich gehe im Folgen auf alle drei Ansätze an einem Beispiel ein. Achtung: Opus ist dabei, die Layout-Architektur von Atlas 2 noch einmal zu überdenken und flexibler zu gestalten. Die hier aufgezeigten beiden aufwändigeren Ansätze werden dann vermutlich ein bisschen angepasst werden müssen. Wie sieht das in der Praxis aus? Darstellung aus dem Modell beeinflussen Die einfachste Möglichkeit ist, mittels der neuen Einstellung sizingoptions auf das Layout Einfluss zu nehmen: somakeaswideaspossible bringt das Element auf die gesamte Breite des Inspectors. Das Label steht dann oberhalb des Elements. Ist das Label leer, so verschwindet der Platz, an dem es stehen würde, und das Element rückt nach. Sind mehrere Elemente in einer Zeile, und hat auch nur eines davon diese Einstellung, so wird die gesamte Zeile auf die Inspector-Breite ausgedehnt. sofillavailableheight bringt das Element auf die verbleibe Resthöhe des Inspectors. Haben mehrere Elemente diese Einstellung, so teilen sie sich die Höhe. Seite 7 von 14

8 Ein kurzes Beispiel aus einem Atlas Debitorenmodul: table BuchungTabelle corelink Buchungen listview BuchungTabelle sizingoptions [ somakeaswideaspossible, sofillavailableheight ] Aufbau der Inspector-Darstellung Für das Verständnis der beiden aufwändigeren Methoden, die direkt in das vom Atlas-Inspector generierte Layout eingreifen, müsst ihr zunächst wissen, wie das Standard-Layout aussieht und strukturiert ist. Darum jetzt gleich eine schön komplexe Grafik ;-). Was könnt ihr daraus lesen? Die Komponenten sind hierarchisch gegliedert, weitgeh analog der Gliederung der Detail-View. Der Aufbau ähnelt einer Abbildung des gewünschten Layouts in eine HTML- Tabellenstruktur. Der schwierigste Aspekt sind die Zeilen und Items (Properties, Methods aus dem Modell). Die Zeilen sind intern nochmal getrennt in links den Label- und rechts den Daten- Bereich. Items leben grundsätzlich im Daten-Bereich ihrer Zeile und enthalten das konkrete Control (oder die Controls) zu ihrer Darstellung und Bearbeitung. Zusätzlich pflanzen sie noch ein Label-Control (ausserhalb ihrer selbst) in den Label-Bereich der Zeile. Seite 8 von 14

9 Inspector-Darstellung nachträglich abändern Hier geht es darum, das vom Inspector generierte Layout für eine Detail-View nachträglich noch zu verfeinern und zu erweitern. Auf abgeleiteten View-Klassen des Typs group, property, reference, method und table könnt ihr dazu die neue Methode procedure DoUpdateDetailLayout( const _existingcomponent: TAtComponent ); überschreiben. In dieser bekommt ihr das von Atlas generierte Layout-Element für die View mit, und könnt es nach Belieben abändern. Folge Tabelle gibt an, für welches Element im Modell ihr welche Komponenten aus der oben veranschaulichten Struktur des Standard-Layouts bekommt. group (1. Stufe) group (2. Stufe) group (3. Stufe) property reference method table TAtInspectorPageComp TAtInspectorGroupComp TAtInspectorLineComp TAtInspectorFieldComp (ist ein TAtInspectorItemComp) TAtInspectorFieldComp (ist ein TAtInspectorItemComp) TAtInspectorMethodComp (ist ein TAtInspectorItemComp) TAtInspectorSubTableComp (ist ein TAtInspectorItemComp) Das Beispiel aus einem Atlas Debitorenmodul erweitert die Darstellung einer Gruppe um einen Info-Text mit Icon: Dazu machen wir im Modell die entspreche Gruppe Informationen überschreibbar: detail Vorgang... leg... [de] 'Vorgänge beschreiben...' group GrpFooter [de] 'Informationen' isoverridableincode true group GrpFooter... detail Vorgang Seite 9 von 14

10 In der generierten Unit überschreiben wir dann die neue Methode und pflanzen die gewünschten Elemente ins Layout: procedure TFbVorgangGrpFooterGroupView.DoUpdateDetailLayout( const _existingcomponent: TAtComponent ); var infobox: TAtBoxComp; infoimg: TAtImageComp; infotext: TAtLabelComp; begin // Rahmen-Box um Icon und Text Session.CreateComponent( infobox, TAtBoxComp, _existingcomponent ); infobox.horzsizing.sizingmode:= smparent; infobox.vertsizing.sizingmode:= smcontent; infobox.elementflow:= fllefttoright; infobox.innerbordertop:= 10; infobox.innerborderbottom:= 10; // Icon Session.CreateComponent( infoimg, TAtImageComp, infobox ); infoimg.horzsizing.sizingmode:= smcontent; infoimg.vertsizing.sizingmode:= smcontent; infoimg.outerborderright:= 10; infoimg.stdimage:= siwinnote; // Textbereich - effektiver Text stammt aus der Lege im Modell Session.CreateComponent( infotext, TAtLabelComp, infobox ); infotext.horzsizing.sizingmode:= smparent; infotext.vertsizing.sizingmode:= smcontent; infotext.multiline:= True; infotext.caption:= Obj.Leg; {DoUpdateDetailLayout}; Inspector-Darstellung komplett ersetzen Oben haben wir den Inspector für die Gruppe zunächst einmal sein eigenes Layout erzeugen lassen (im Beispiel den Gruppen-Titel). Ihr könnt auch das gesamte Layout von group, property, reference, method und table übernehmen. Dazu überschreibt ihr die ebenfalls neue Methode function DoTakeOverDetailLayout( const _parentcomponent: TAtComponent ): boolean; Details dazu findet ihr im How-To-Artikel in der Referenz-Hilfe von Atlas 2. Wir zeigen hier nur noch kurz das Resultat, wenn wir wie oben Icon und Text einbauen, den Gruppentitel aber nicht generieren lassen: von Peter Arrenbrecht, Opus Design Team Kontakt: Seite 10 von 14

11 Opus graphics Opus has recently upgraded its "look", with new icons for all of its programs and files. Why did Opus need better icons? Opus provides many programs and development tools, many of which are associated with Atlas2. As this set of programs grew, it became more and more difficult to recognize whether a program belonged to Opus or Atlas or both. Many of the icons were too similar, either to each other, or to standard Windows programs (Projector's icon comes to mind). How are the new icons unique? The Opus and Atlas logos both have a small square in the bottom-right-hand corner. They also have a distinctive color: blue for Opus and orange for Atlas. The same mark is used in the icons to distinguish Opus and Atlas software. The mark is large enough to be visible at all sizes, but small enough to leave room for a descriptive icon. Each of the main program icons also has a "concept" that is designed to be unique and descriptive at both large and small sizes. Icons which are supposed to be similar to Windows system icons (like those representing files) are designed to bl in with their Microsoft counterparts. Which icons are available? The main Opus and Atlas programs are shown below. Atlas Workbench can also now maintain the file associations for Atlas model files, using the icons below. Splash screens and about boxes Opus has also upgraded its look with distinctive identifying graphics to give its tools a more clean and professional look. You can already see it in the latest version of Atlas Workbench. by Marco Von Ballmoos, Opus Design Team Kontakt: Seite 11 von 14

12 Atlas Workshops Wir bieten Ihnen und Ihren Geschäftspartnern, Kollegen und allen Software-Entwicklern die Möglichkeit, Atlas hautnah an einem Tag kennenzulernen. Eine technische Präsentation legt die Grundlage der Philosophie, des Modells und der Zukunft. Dann demonstrieren wir Ihnen die Entwicklung einer Applikation und zeigen Ihnen auf, welche Projekte mit Atlas bereits realisiert wurden. An diesen Daten stehen Ihnen die Geschäftsleitung und das Entwicklungsteam für Fragen, Informationen und anrege Diskussionen zur Verfügung. Für die nächsten Monate haben wir für Sie folge Termine reserviert: Juni Freitag, 20. August Dienstag, 26. Oktober Donnerstag, 23. Selbstverständlich führen wir auch Atlas Demos und Workshops speziell nach Ihren Bedürfnissen durch. Bitte melden Sie sich für die Koordination bei Jürgen Strauss unter Der Atlas Workshop dauert von ca. Mitte Vormittag bis in den Nachmittag hinein und findet entweder in Wetzikon oder einer für Sie günstigen Lokalität statt. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung zum öffentlichen Workshop unter Wir bitten Sie, sich bis spätestens 1 Woche vor dem Anlass anzumelden. Wir werden Ihnen dann auch das definitive Tagesprogramm mit allen Detailangaben zu Ort und Zeit zukommen lassen. Seite 12 von 14

13 Steckbrief Marc Dürst Damit Sie wissen, mit wem Sie es zu tun haben! In dieser Rubrik stellt sich jeweils ein Opus Mitarbeiter persönlich vor. Vorname, Name: Hobbies: Musikvorliebe: Ausbildung: Marc Dürst snöben, bladen, squashen, Konzerte und Ausgang allgemein eigentlich Querbeet, aber mit Vorliebe was mit Gitarre(n). z.b. Rock, Metal, Gothic... so diese Richtung Hochbauzeichner, Juniorprogrammierer, und z.z. am Abschliessen des Wirtschaftinformatikers mit eidg. FA und... Schreibmaschinenkurs Schuhgrösse: Blau ;-) Letztes gelesenes Buch: Was ich auf keinen Fall esse: Lieblingsfilme: Lieblingssoftware: Lieblingsgames: meistgehasste Software: Stärken: Schwächen: Programmiersprachen: favourite Programmiersprache: Wie lange programmierst Du schon mit Pascal/Delphi? favourite Website: Tätigkeit bei der Opus: Saga von Alan Burt Ankers (Fantasy) Bananen, grillierte Tomaten und Suurchrut Matrix, Blade, Stigmata DreamWeaver, Fireworks Strategiegames und Egoshooter MS Word hat GroupWise von Platz 1 verdrängt, da es beim Ausfüllen dieses Steckbriefes schon 2 mal abgestürzt ist. Gestaltung und Gamen Gummibärchen und alle Arten von Management-Aufgaben, kochen könnte man hier auch aufzählen... Basic s, Pascal, Assembler, Cobol, Perl, PHP, Java, C* und sonst noch ein paar komische Dinger DELPHI RULES! seit Turbo Pascal 5.5, d.h. ca. 17 Jahre Gestaltung / Design, Workflow-Entwicklung, Coding allgemein Seite 13 von 14

14 Informationen zum Newsletter Wir möchten uns an dieser Stelle für die Beantwortung unserer Fragen der 1. Ausgabe bedanken. In Zukunft werden wir den Newsletter weiterhin in Papierform und auch als pdf Dokument auf unserer Webseite für Sie publizieren. Interessenten im Ausland informieren wir per sobald die neuste Ausgabe online ist. Ihre Anregungen, Kommentare und Kritik nehmen wir unter der Adresse gerne entgegen. Besten Dank, dass Sie sich für den Atlas Newsletter Zeit genommen haben. Opus Software AG für das Opus Design Team Peter Arrenbrecht Marc Dürst Marco Von Ballmoos Markus Dommann Redaktion Newsletter Karin Arrenbrecht Seite 14 von 14

Newsletter. Atlas Developers. - wir nutzen Synergien. Atlas Developers Newsletter. Powered by Opus Atlas Framework. Opus Atlas

Newsletter. Atlas Developers. - wir nutzen Synergien. Atlas Developers Newsletter. Powered by Opus Atlas Framework. Opus Atlas Newsletter Atlas Developers - wir nutzen Synergien Der neue Atlas Developers Newsletter Opus Atlas Powered by Opus Atlas Framework Komponenten: SQL Treiber für Atlas 2 Bietet als Framework nicht nur die

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Eclipse User Interface Guidelines

Eclipse User Interface Guidelines SS 2009 Softwarequalität 06.05.2009 C. M. Bopda, S. Vaupel {kaymic/vaupel84}@mathematik.uni-marburg.de Motivation (Problem) Motivation (Problem) Eclipse is a universal tool platform - an open, extensible

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

Ant in Eclipse Starthilfe

Ant in Eclipse Starthilfe IN DIESER KURSEINHEIT Einleitung o Um was geht's eigentlich? Hello World o Das Ant Skript Mehrere Targets und Properties o Hello World Ausgabe Ant Launch Configurations o Definition o Modifikation o Nutzung

Mehr

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern)

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) in Disclaimern (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) Ref. 08.05.23 DE Exclaimer UK +44 (0) 845 050 2300 DE +49 2421 5919572 sales@exclaimer.de Das Problem Wir möchten in unseren Emails Werbung

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK und dem Responsive Webdesign vertraut. Es wird

Mehr

Webseiten mit HTML. Visual QuickProject Guide. von Elizabeth Castro

Webseiten mit HTML. Visual QuickProject Guide. von Elizabeth Castro Webseiten mit HTML Visual QuickProject Guide von Elizabeth Castro Der Ihnen vorliegende Visual QuickProject Guide langweilt nicht mit Theorie und umständlichen Erklärungen, sondern nutzt große Farbabbildungen

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Security Patterns Benny Clauss Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Gliederung Pattern Was ist das? Warum Security Pattern? Security Pattern Aufbau Security Pattern Alternative Beispiel Patternsysteme

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5 Grußkarten Inhalt Stationey Grußkarten im Überblick... 3 Stationery Vorlagen in Mail... 4 Stationery Grußkarten installieren... 5 App laden und installieren... 5 Gekaufte Vorlagen wiederherstellen 5 Die

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Auf der Homepage steht

Auf der Homepage steht Auf der Homepage steht VirtualBox is a powerful x86 and AMD64/Intel64 virtualization product for enterprise as well as home use. Not only is VirtualBox an extremely feature rich, high performance product

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Willkommen zur Vorlesung Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Zum Dozenten Mein Name: Andreas Berndt Diplom-Informatiker (TU Darmstadt) Derzeit Software-Entwickler für Web- Applikationen

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

LINS SOFTWARE-SYSTEME

LINS SOFTWARE-SYSTEME NEUES IM UPDATE KuTex INFOCENTER PRO ASSISTENT FÜR AZ BUCHUNGEN INDIVIDUELLE ARCHIV STRUKTUREN UI DESIGN 2015 WEB DOKUMENTENVORSCHAU SCHNELLNAVIGATION u.v.m INFOCENTER PRO Terminplanung und Organisation

Mehr

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE ZUTRITTSKONTROLLE ACCESS CONTROL SMPX.xx SMPX.xG ZK2000SF Kommunikation über ISDN oder TCP/IP Intelligenter ler Individuelle Rechteverwaltung Verwaltung von 150.000 Personen Communication via ISDN or TCP/IP

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

Dynamische Programmiersprachen. David Schneider david.schneider@hhu.de STUPS - 25.12.02.50

Dynamische Programmiersprachen. David Schneider david.schneider@hhu.de STUPS - 25.12.02.50 Dynamische Programmiersprachen David Schneider david.schneider@hhu.de STUPS - 25.12.02.50 Organisatorisches Aufbau: Vorlesung 2 SWS Übung Kurzreferat Projekt Prüfung Übung wöchentliches Aufgabenblatt in

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Windows programmieren mit VisualBasic Einführung in die objektorientierte Programmiersprache

Windows programmieren mit VisualBasic Einführung in die objektorientierte Programmiersprache Dipl. Ing. (FH) Hans-Peter Kiermaier Windows programmieren mit VisualBasic Einführung in die objektorientierte Programmiersprache 1 Allgemeines Die Geschichte von VisualBasic oder kurz VB: 1991 Visual

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Object Relational Mapping Layer

Object Relational Mapping Layer Object Relational Mapping Layer Views Controlers Business logic GUI OO-application logic Object-relational-Mapping Relational DBMS PHP (propel) 1/18 Propel - Persistance Layer OR-Mapper für PHP Portierung

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

Technology for you. Media Solutions

Technology for you. Media Solutions Technology for you Media Solutions Media Units / Media Units Media Units Robuste Installationstechnik für jeden Klassenund Schulungsraum Robust installation technology for each class- and conference room

Mehr

Scriptbasierte Testautomatisierung. für Web-Anwendungen

Scriptbasierte Testautomatisierung. für Web-Anwendungen Scriptbasierte Testautomatisierung für Web-Anwendungen Scriptbasierte Testautomatisierung + Web-Anwendung: Erstes Einsatzgebiet, Ergebnisse aber allgemein übertragbar + Test aus Benutzersicht - Nicht Unit-Test,

Mehr

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Vormittag Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Moodle als Projektplattform Holger Nauendorff MoOdalis Bildungsprozesse rund um Moodle gestalten

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U V2 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 3. Konfiguration des Druckservers 3 4. Hinzufügen des Druckers zu Ihren PC-Einstellungen

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

ColdFusion 8 PDF-Integration

ColdFusion 8 PDF-Integration ColdFusion 8 PDF-Integration Sven Ramuschkat SRamuschkat@herrlich-ramuschkat.de München & Zürich, März 2009 PDF Funktionalitäten 1. Auslesen und Befüllen von PDF-Formularen 2. Umwandlung von HTML-Seiten

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

Apps-Entwicklung mit Netbeans

Apps-Entwicklung mit Netbeans JDroid mit Netbeans Seite 1 Apps-Entwicklung mit Netbeans Version 2.2, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren, (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF Andreas M. Weiner Technische Universität Kaiserslautern Fachbereich Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Betreuer: Dipl. Inf. Christian Stenzel Überblick

Mehr

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel?

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Üben wir! Vokabular (I) Fill in each blank with an appropriate word from the new vocabulary: 1. Ich lese jetzt Post von zu Hause. Ich schreibe

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

Equipment for ball playing

Equipment for ball playing pila1 82 pila2 83 sphaera 84 Ballspielanlagen Equipment for ball ing Mit den stilum-spielgeräten für Sand, Wasser und Luft punkten Sie in jeder Altersgruppe. So lässt unser Sandbagger tollo die Herzen

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Mul$media im Netz (Online Mul$media) Wintersemester 2014/15. Übung 02 (Nebenfach)

Mul$media im Netz (Online Mul$media) Wintersemester 2014/15. Übung 02 (Nebenfach) Mul$media im Netz (Online Mul$media) Wintersemester 2014/15 Übung 02 (Nebenfach) Mul=media im Netz WS 2014/15 - Übung 2-1 Organiza$on: Language Mul=ple requests for English Slides Tutorial s=ll held in

Mehr

Registrierungsprozess des Boardgeräts (OBU) Inhalt. 1.1. Registrierung auf der Online-Benutzeroberfläche HU-GO

Registrierungsprozess des Boardgeräts (OBU) Inhalt. 1.1. Registrierung auf der Online-Benutzeroberfläche HU-GO Registrierungsprozess des Boardgeräts (OBU) Inhalt 1. Einloggen... 1 1.1. Registrierung auf der Online-Benutzeroberfläche HU-GO... 1 1.2. Einloggen in das System HU-GO... 4 1.3. Auswahl des Kontos... 5

Mehr

Newsletter-Pluginsim Vergleich

Newsletter-Pluginsim Vergleich Newsletter-Pluginsim Vergleich MailPoet Newsletter Tribulant Newsletters MailPoet Drag & drop newsletter editor Send your latest posts automatically Single or double opt-in, your choice Get stats for your

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Übungen zur Android Entwicklung

Übungen zur Android Entwicklung Übungen zur Android Entwicklung Aufgabe 1 Hello World Entwickeln Sie eine Hello World Android Applikation und laden diese auf den Emulator. Leiten Sie hierfür die Klasse android.app.activity ab und entwerfen

Mehr

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows)

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) Version 1.3, 25. März 2013 (Unter Windows besser die ADT-Bundle Version installieren, siehe entsprechende Anleitung) Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren,

Mehr

TFS Customzing. in der Praxis. Thomas Gugler. seit 2005 bei ANECON. .NET seit 2002 (happy bday!) Schwerpunkte: MCPD.Net 4.0, MCTS TFS, Scrum Master,

TFS Customzing. in der Praxis. Thomas Gugler. seit 2005 bei ANECON. .NET seit 2002 (happy bday!) Schwerpunkte: MCPD.Net 4.0, MCTS TFS, Scrum Master, TFS Customzing in der Praxis Thomas Gugler ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com Thomas Gugler seit 2005 bei

Mehr

C# im Vergleich zu Java

C# im Vergleich zu Java C# im Vergleich zu Java Serhad Ilgün Seminar Universität Dortmund SS 03 Gliederung Entstehung von C# und Java Überblick von C# und Java Unterschiede und Gemeinsamkeiten Zusammenfassung und Ausblick Entstehung

Mehr

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Documentation TYC Registration manual Registration and Login issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Content 1 Registration... 3 2 Login... 4 2.1 First login...

Mehr

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Katharina Morik, Christian Hüppe, Klaus Unterstein Univ. Dortmund LS8 www-ai.cs.uni-dortmund.de Overview Integrating given data into a knowledge

Mehr

Cassandra Query Language (CQL)

Cassandra Query Language (CQL) Cassandra Query Language (CQL) Seminar: NoSQL Wintersemester 2013/2014 Cassandra Zwischenpräsentation 1 Gliederung Basic facts Datentypen DDL/DML ähnlich zu SQL Besonderheiten Basic facts CQL kurz für

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Sehr geehrte Faktor-IPS Anwender,

Sehr geehrte Faktor-IPS Anwender, März 2014 Faktor-IPS 3.11 Das neue Release Faktor-IPS 3.11 steht Ihnen zum Download zur Verfügung. Wir informieren Sie über die neusten Feautres. Lesen Sie mehr Sehr geehrte Faktor-IPS Anwender, Auf faktorzehn.org

Mehr

SONAS Projekt OwnCloud Speicher

SONAS Projekt OwnCloud Speicher SONAS Projekt OwnCloud Speicher ITEK-September 2012 Project Timeline Month August September October November December January February March Year 2012 2012 2012 2012 2012 2013 2013 2013 SONAS General

Mehr

Javadoc. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck

Javadoc. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck Javadoc Programmiermethodik Eva Zangerle Universität Innsbruck Überblick Einführung Java Ein erster Überblick Objektorientierung Vererbung und Polymorphismus Ausnahmebehandlung Pakete und Javadoc Spezielle

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

The 2011 Edition of BSF4ooRexx (for Windows, Linux and MacOSX) http://sourceforge.net/projects/bsf4oorexx/files/

The 2011 Edition of BSF4ooRexx (for Windows, Linux and MacOSX) http://sourceforge.net/projects/bsf4oorexx/files/ Institut für Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik The 2011 Edition of BSF4ooRexx (for Windows, Linux and MacOSX) http://sourceforge.net/projects/bsf4oorexx/files/ The 2011 International Rexx

Mehr

Manual WordPress - ContentManagementSystem

Manual WordPress - ContentManagementSystem Was ist WordPress? WordPress ist ein ContentManagementSystem (CMS) zur Verwaltung der Inhalte einer Website. Es bietet sich besonders zum Aufbau und Pflege eines Weblogs (Online-Tagebuch) an. Funktionsschema

Mehr

Schulung Open CMS Editor

Schulung Open CMS Editor Schulung Open CMS Editor Um Ihr Projekt im OpenCMS zu bearbeiten brauchen Sie lediglich einen Webbrowser, am besten Firefox. Vorgehensweise beim Einrichten Ihrer Site im OpenCMS Erste Schritte Wenn Sie

Mehr

Agilo [1] ist ein auf Trac [2] basierendes Scrum [3] Tool. Im Folgenden soll eine kurze Überischt gegeben werden, wie Agilo benutzt wird.

Agilo [1] ist ein auf Trac [2] basierendes Scrum [3] Tool. Im Folgenden soll eine kurze Überischt gegeben werden, wie Agilo benutzt wird. AGILO HOWTO Agilo [1] ist ein auf Trac [2] basierendes Scrum [3] Tool. Im Folgenden soll eine kurze Überischt gegeben werden, wie Agilo benutzt wird. ROLLEN IM TEAM In Scrum hat jedes Teammitglied eine

Mehr

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008 I IA Sensors and Communication - Process Analytics - Karlsruhe, Germany Page 6 of 10 Out Baking Of The MicroSAM Analytical Modules Preparatory Works The pre-adjustments and the following operations are

Mehr

IDRT: Unlocking Research Data Sources with ETL for use in a Structured Research Database

IDRT: Unlocking Research Data Sources with ETL for use in a Structured Research Database First European i2b2 Academic User Meeting IDRT: Unlocking Research Data Sources with ETL for use in a Structured Research Database The IDRT Team (in alphabetical order): Christian Bauer (presenter), Benjamin

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

OU Verwaltung für CV's

OU Verwaltung für CV's OU Verwaltung für CV's Version Datum Autor Änderung 01 7.12.06 JM Meyer Original 02 14.5.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen 03 16.5.08 JM Meyer LMHOSTS lookup entfernt 04 3.7.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

syntax.tex Eine Übersicht

syntax.tex Eine Übersicht syntax.tex Eine Übersicht Bernd Worsch 7. Juli 1997 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Bevor es funktioniert... 1 3 Grundelemente von syntax.tex 1 4 Strukturelemente von syntax.tex 3 5 Setzen von Syntaxdiagrammen

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

http://www.nvu-composer.de

http://www.nvu-composer.de Kapitel 16 Seite 1 Ein portabler Web-Editor Wer viel Zeit in eine Website investieren will ist gut beraten, eine professionelle Software für Webdesigner zu beschaffen. Diese Programme sind sehr leistungsfähig,

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Mobile Apps mit DSLs. und entfernter Codegenerierung. Codierst Du noch oder generierst Du schon? Powered by

Mobile Apps mit DSLs. und entfernter Codegenerierung. Codierst Du noch oder generierst Du schon? Powered by Mobile Apps mit DSLs C1 und entfernter Codegenerierung Codierst Du noch oder generierst Du schon? Generative Software GmbH Freiburg Inhalt Plattformabhängige Entwicklung JavaScript Firefox OS Java Android

Mehr

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 1. Benötigte Software Zur Erstellung des Installers wird folgende Software benötigt. Es wird sich in dieser Dokumentation

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr