HARABAUaktuell. wohnen - leben - wohlfühlen März 2011 JETZT VORMERKEN! Unsere Genossenschaft: Neuigkeiten aus der HARABAU ab Seite 3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HARABAUaktuell. wohnen - leben - wohlfühlen März 2011 JETZT VORMERKEN! Unsere Genossenschaft: Neuigkeiten aus der HARABAU ab Seite 3"

Transkript

1 HARABAUaktuell wohnen - leben - wohlfühlen März 2011 JETZT VORMERKEN! Der große Familienspaß am Samstag, 18. Juni 2011 auf dem Heiligengeistfeld Unsere Genossenschaft: Neuigkeiten aus der HARABAU ab Seite 3 Förderung der Gemeinschaft: Informationen, Nachbarschaftstreffs und Veranstaltungen ab Seite 10

2 2 Inhalt Inhalt HARABAU Editorial 3 Dividendenzahlung 2011 Kontrolle beim Freistellungsauftrag! 3 Unser Tag 2011 Der Familienspaß am 18. Juni Neue Wohnungszufriedenheitsanalyse 5 Die guten Seelen eines Hauses Frau Meesch aus der Erdmannstraße 6 Ein neues Gesicht bei der HARABAU 6 Keine Aufnahme von Neumitgliedern bei der HARABAU 7 ACH, DU DICKES EI 7 50 Jahre Mitgliedschaft bei der HARABAU 8-9 Förderung der Gemeinschaft Aktuelles Beerenhöhe alle Feste auf einen Blick! 10 Basar im Nachbarschaftstreff Friedrichshainstraße 10 Unsere Veranstaltungen und Begegnungen Nachbarschaftstreff Friedrichshainstraße Kinder & Jugendliche 14 Gemeinschaftsraum Bargteheider Straße Ausflüge Husum zur Krokusblüte 18 Glückstädter Matjeswochen 18 Stadtrundgang Hamburg 18 Studio Hamburg 19 Einlaufparade zum 822. Hafengeburtstag 19 Impressum Herausgeber: Hamburg-Rahlstedter Baugenossenschaft eg Redaktion: Sabine Hammann, Kai Jensen, Claudia Teudt, Hans-Jürgen Teudt Trotz größtmöglicher Sorgfalt bei der Artikelrecherche kann keine Haftung für Irrtümer oder Fehler übernommen werden. Alle Angaben sind bei Drucklegung gültig, doch behält sich die HARABAU das Recht auf Änderungen vor. Der Herausgeber hat sich bis Produktionsschluss intensiv bemüht, alle Inhaber von Abbildungsrechten ausfindig zu machen. Personen und Unternehmen, die nicht erreicht wurden und Rechte an verwendeten Abbildungen beanspruchen, mögen sich nachträglich mit dem Herausgeber in Verbindung setzen. Erscheinung und Auflage: Dreimal jährlich, je Auflage Exemplare Konzeption und Layout: halledt Werbeagentur GmbH, Bildnachweis: S. 3 fotolia (2); S. 4/5 AKHH/Thomas Zang (4), Arbeitskreis Hamburger Wohnungsbaugenossenschaften e.v. (6), fotolia (1); S. 7 fotolia (2); S. 8/9 Maren Janning; S. 10 bildunion (1); S. 12 Marketinginitiative der Wohnungsbaugenossenschaften Deutschland e.v., fotolia (1) ; S. 13 bildunion (1); S. 14 fotolia (1); S. 15 fotolia (1); S. 16 fotolia (1); S. 17 fotolia (2); S. 18 Tourismus und Stadtmarketing Husum GmbH (1), Glückstadt Destination Management GmbH/Jann Roolfs (1), mediaserver.hamburg.de C. Spahrbier (1); S. 19 Studio Hamburg Atelierbetriebs GmbH (1), Mediaserver Hamburg, Imagekontor GmbH (1) Nachdruck des Inhalts und Vervielfältigungen von Teilen aus dieser Zeitschrift sind nicht gestattet.

3 HARABAU 3 HARABAU Liebe Leserinnen und Leser, als wir im Dezember 2008 unsere erste Ausgabe der HARABAUaktuell herausbrachten, sahen wir es als große Herausforderung an, dreimal im Jahr einen Umfang von 16 Seiten zu füllen. Inzwischen gibt es immer mehr Themen, Projekte und Veranstaltungen in unserer Genossenschaft und dem Verein Förderung der Gemeinschaft in der HARABAU, über die wir Sie auf dem Laufenden halten wollen. Daher hat unsere Mitgliederzeitung ab dieser Ausgabe einen Umfang von 20 Seiten eine beachtliche Leistung für unser kleines, nebenamtliches Redaktionsteam, das die Themen selbst zusammenstellt und alle Artikel selbst schreibt. Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit der neuen Ausgabe der HARABAUaktuell! Herzliche Grüße Ihr Vorstand der HARABAU eg Hans-Jürgen Teudt und Peter Kessler Dividendenzahlung 2011 Änderungen zum Freistellungsauftrag! Ab dem 1. Januar 2011 gelten neue gesetzliche Anforderungen Ab dem 1. Januar 2011 sind neu erteilte oder geänderte Freistellungsaufträge nur wirksam, wenn sie die Steuer-Identifikationsnummer des Mitgliedes und ggf. auch die des Ehegatten enthalten. Bestehende Freistellungsaufträge, die bis 2010 abgegeben wurden, behalten bis Ende 2015 ihre Gültigkeit! Ab dem 1. Januar 2016 muss dann für alle Freistellungsaufträge die Steuer-Identifikationsnummer eingegeben sein. Die Steuer-Identifikationsnummer ist nicht mit der Steuer-Nummer zu verwechseln, unter welcher Steuerpflichtige vom Finanzamt zur Einkommensteuer veranlagt werden. Die zwingende Angabe der Steuer-Identifikationsnummer soll eine eindeutige Identifizierung des Steuerpflichtigen durch die Finanzverwaltung ermöglichen, an die gemäß 45d EStG die freigestellten Kapitalerträge von den Kreditinstituten gemeldet werden. Weitere Informationen hierüber erhalten Sie natürlich rechtzeitig über die HARABAU. Sollten Sie Fragen haben, rufen Sie gern Herrn Radtke oder Frau Hammann aus unserer Buchhaltung unter der Telefon-Nr /15 an.

4 4 HARABAU Der Familienspaß am 18. Juni 2011 Unser Tag 2011 mit Überraschungs- Live-Act on stage Hamburgs größtes Stadtteilfest auf dem Heiligengeistfeld Spiel, Spaß, Spannung und Information für die ganze Familie heißt es wieder am Samstag, den 18. Juni 2011 auf dem Heiligengeistfeld auf Hamburgs größtem Stadtteilfest Unser Tag 2011 : Denn auch zum vierten Jahrestag erwarten wir wieder über Genossenschaftsmitglieder und Besucher. Höhepunkt ist das große Abschlusskonzert ab Uhr. Noch ist geheim, wer zu Gast sein wird... Soviel kann aber schon einmal verraten werden: Der Live-Act wird die Bühne zum Beben bringen. Originelle Attraktionen und Mitmachspiele Das rund Quadratmeter große Festgelände verwandelt sich in die Stadtteile Hamburgs: Von Hamm nach Hummelsbüttel oder in die HafenCity sind es dann nur wenige Schritte. Jeder Stadtteil bietet originelle Aktionen der einzelnen Genossenschaften. Da kann dann in Altona entspannt im Beach-Club gechillt, im Boxring trainiert, auf einem Bullen geritten oder einem Konzert der Hamburger Symphoniker gelauscht werden. In Rahlstedt geht es unter anderem mit einem Sky-Lift bis auf 20 m Höhe mit einer beeindruckenden Aussicht über das gesamte Festgelände. In Eimsbüttel erwartet die Besucher ein Mitmach- Konzert mit über 400 Trommeln oder kreative Airbrush-Künstler. Eine nachgebaute Stadtparkbühne in Winterhude

5 HARABAU 5 lockt mit diversen Künstlern und Bands. Zudem gibt es viele weitere Attraktionen, wie eine große Sandbaustelle und Fun-Bubbles für Kinder oder Torwandschießen. Auch unsere Azubis präsentieren sich in diesem Jahr auf einer eigenen Fläche: Neben Informationen zur Ausbildung bei den Genossenschaften wird es unter anderem eine lustige Fotoaktion geben. Bühne frei für Genossenschaftsmitglieder Zentraler Mittelpunkt von Klein Hamburg ist ein nachgebildeter Rathausmarkt mit der großen Hauptbühne. Auf dieser werden Genossenschaftsmitglieder stehen und den Besuchern ihr Können zeigen. Ob indische Tanzgruppe, russischer Chor, ein Didgeridoo-Spieler, eine Märchenerzählerin, Rock-, Pop- und Coverbands oder ein Elvis Imitator das vielseitige Programm lockt Groß und Klein. Kommen Sie mit Familie und Freunden zu Unser Tag 2011 und erleben Sie einen unvergesslichen Sommertag. Treffen Sie Nachbarn oder nutzen die Gelegenheit für ein direktes Gespräch mit Ihrer Baugenossenschaft. Getränke und kulinarische Köstlichkeiten gibt es zu fairen Preisen. Sämtliche Spielaktionen und Konzerte sind wie in den vergangenen Jahren selbstverständlich kostenlos. Ihre persönliche Einladung, die Anmeldung und weitere Informationen erhalten Sie Ende März/Anfang April. Samstag, 18. Juni 2011 Einlass: Uhr Beginn: Uhr Abschlusskonzert: ab Uhr Neue Wohnungszufriedenheitsanalyse Bereits im Jahr 2004 beauftragte die HARABAU ein Institut damit, eine große Anzahl von Mitgliedern über die Zufriedenheit ihrer Wohnungen und Wohnanlagen zu interviewen. Als Resultat dieser Befragung führte die HARABAU viele Neuerungen ein, die die Zufriedenheit unserer Mitglieder weiter verbessern sollten. Unter anderem war auch die Entstehung unseres Vereins Förderung der Gemeinschaft in der Harabau e.v. ein Ergebnis dieser Umfrage. Nun ist es an der Zeit, eine erneute Befragung unserer Mitglieder vorzunehmen. Die Firma Analyse & Konzepte wurde beauftragt, entsprechende Fragebögen vorzubereiten und die erforderlichen Interviews in unserer Mitgliedschaft durchzuführen. Hierbei werden Mitglieder aus verschiedenen Wohnanlagen nach dem Zufallsprinzip ausgewählt. Die Interviews werden alle telefonisch geführt. Wundern Sie sich nicht, wenn Sie in der nächsten Zeit einen Anruf von der Firma Analyse & Konzepte erhalten. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie sich die Zeit nehmen und unsere Arbeit somit unterstützen. Durch Ihre Einschätzungen und Anregungen wird für uns ersichtlich, wie wir uns weiter verbessern können. Für Ihre Unterstützung bedanken wir uns sehr herzlich!

6 6 HARABAU Die guten Seelen eines Hauses Heute: Frau Meesch aus der Erdmannstraße Wer kümmert sich um den Heizungsableser, wenn ich außer Haus bin? Wer nimmt mein Päckchen entgegen? Wer gießt im Urlaub die Blumen? Wer kümmert sich um die älteren Nachbarn, die nicht mehr mobil sind oder die Kurzen, wenn Mutti mal zum Arzt muss? Wer interessiert sich überhaupt noch für die Sorgen und Nöte der Nachbarn? Ja, es gibt sie, die guten Seelen innerhalb einer Hausgemeinschaft. Die Bewohner unseres Hauses in der Erdmannstraße können hiervon begeistert berichten, denn in ihrem Hauseingang gibt es Frau Meesch. Als Mieterin der ersten Stunde hat Frau Meesch im Laufe der Jahre viele Ein- und Auszüge erlebt die Nachbarn sind ihr vertraut. Gern hat sich Frau Meesch auch einer Nachbarin angenommen, die aus eigener Kraft die Wohnung nicht mehr verlassen konnte. Auch als sich der Gesundheitszustand rapide verschlechterte, stand Frau Meesch ihr stets zur Seite bis zu dem Zeitpunkt, der einen Verbleib in der Wohnung nicht mehr zuließ. Frau Harms, ebenfalls Bewohnerin in der Erdmannstraße 3, weiß zu berichten: Als meine Kinder noch klein waren, konnten sie stets bei Frau Meesch vorbeischauen, wenn ich zum Arbeiten war. Das ist mir als alleinerziehende Mutter eine große Unterstützung gewesen. Es ist kein Zufall, dass die gemeinsame Waschküche, die von mehreren Hauseingängen genutzt wird, immer sauber und akkurat ist. Es ist wichtig, dass wir Mieter hierauf ein Auge werfen und uns darum kümmern, sagt Frau Meesch. Natürlich hat sie lobende Worte für Ihre Mitbewohner, die sich ebenfalls für den Hauseingang engagieren. Im Gespräch ist Frau Meesch immer angenehm zurückhaltend und bescheiden. Die Bewohner des Hauseingangs können sich glücklich schätzen eine so engagierte Mitbewohnerin zu haben und die vielen positiven Rückmeldungen aus der Hausgemeinschaft belegen dies eindrucksvoll. Wohnt bei Ihnen auch eine gute Seele? Lassen Sie uns das wissen. Wir freuen uns über weitere Meldungen, damit wir unseren Lesern auch weiterhin die guten Seelen vorstellen können. Ihren Tipp können Sie auch gern telefonisch bei unserer Frau Hammann unter der Telefon-Nr abgeben. Ein neues Gesicht bei der HARABAU Mein Name ist Florentine Vötig. Seit 1. September 2010 arbeite ich als Sachbearbeiterin im Team der Hausbewirtschaftung bei der HARABAU. Ich bin im Mai 1986 in Hamburg geboren und im Hamburger Westen aufgewachsen. Nach dem Abitur verbrachte ich ein Jahr als AuPair in Spanien. Danach begann ich im August 2006 meine Ausbildung zur Immobilienkauffrau in einer anderen Hamburger Genossenschaft, wo ich anschließend noch ein Jahr Berufserfahrung sammeln konnte. Der Wunsch nach Veränderung und neuen Herausforderungen brachten mich schließlich zur HARABAU. In meiner Freizeit kümmere ich mich um mein Pflegepferd und verbringe viel Zeit mit meinen Freunden. Ich verreise gerne und möchte noch viele Länder entdecken, aber manchmal sitze ich auch gerne zu Hause auf dem Sofa und lese ein gutes Buch. Ich freue mich, zukünftig für Sie da zu sein! Ihre Florentine Vötig

7 HARABAU 7 Keine Aufnahme von Neumitgliedern bei der HARABAU In Hamburg eine bezahlbare Wohnung zu finden ist nicht einfach. Genossenschaftswohnungen werden immer beliebter, da sie mit ihrer Nutzungsgebühr in einer sozial verantwortbaren Höhe bleiben und ihre Nutzungsverträge eine dauerhafte Nutzung der Wohnung sichern ohne Eigenbedarfskündigung, Vermieterwillkür oder Immobilienspekulationen. Viele treten deshalb in unsere Baugenossenschaft ein und hoffen auf ein schnelles Angebot. Natürlich gibt es viele versorgte Mitglieder, die gerne aus verschiedenen Gründen ihre Wohnung bei uns tauschen möchten und mit den unversorgten Mitgliedern um die freien Wohnungen konkurrieren. Hieraus ergibt sich ein hoher Nachfragestau, der auch zu Unmut unter den Suchenden führt. Zwar werden alle Suchenden von uns informiert, dass die Erfüllung des Wohnungswunsches mit langen Wartezeiten verbunden sein kann, dennoch bleibt der Wunsch nach einer zügigen Versorgung. Um die bestehenden Vormerkungen abbauen zu können, haben wir uns daher entschlossen, bis auf Weiteres keine neuen Mitglieder aufzunehmen. Dieser Aufnahmestopp gilt auf unbestimmte Zeit und wird uns sicherlich eine gewisse Zeit begleiten. Wir hoffen hierdurch in Zukunft eine gerechtere und zügigere Versorgung unserer Mitglieder zu erreichen. ACH, DU DICKES EI Wussten Sie, dass das wertvollste Ei 1897 in der Werkstatt des berühmten Juweliers Carl Peter Fabergé für den russischen Zaren Nikolaus II. hergestellt wurde. Es handelte sich hierbei um ein Geschenk für seine deutsche Gattin Alexandra. Dieses teuerste unter allen royalen Schmuckeiern wurde bei Sotheby s auf 24 Mio. Dollar taxiert und ist nach seinem Verkauf an Wiktor Wekselberg im Wert noch sprunghaft gestiegen. (Quelle Wikipedia) Nur noch wenige Wochen und Ostern steht vor der Tür. Für unsere Kinder ist es ein großer Spaß, wenn es darum geht, die Eier auszupusten und bunt anzumalen. Den Erwachsenen macht nicht nur das Suchen und Vernaschen der Schokoeier Spass, sondern überhaupt das Erwachen des Frühlings, wenn sich das erste zarte Grün in der Natur zeigt und sich die so genannten Frühlingsgefühle einstellen. Frohe Ostern allen Mitgliedern und Freunden unserer Genossenschaft wünschen Ihr HARABAU-Team und Ihr Team der Förderung in der Gemeinschaft in der Harabau e.v. Frühling Frühling lässt sein blaues Band Wieder flattern durch die Lüfte Süße, wohlbekannte Düfte Streifen ahnungsvoll das Land Veilchen träumen schon, Wollen balde kommen Horch, von fern ein leiser Harfenton! Frühling, ja du bist's! Dich hab ich vernommen! Eduard Mörike

8 8 HARABAU Mit der 50 Jahre Mitgliedschaft bei der HARABAU Wir sind stolz auf unsere Jubilare! Vorstandsmitglied Hans-Jürgen Teudt (hier rechts im Bild) überreichte den Jubilaren eine Urkunde und einen Zinnteller mit Gravur. Wir leben in einer Zeit, in der sich viel bewegt. Schnell ändern sich Bedürfnisse, Arbeitsplätze werden gewechselt, da kommt es nicht selten vor, dass auch das häusliche Umfeld mitziehen muss. In der heutigen Zeit sind 50-jährige Jubiläen etwas ganz Besonderes und verdienen es, gefeiert zu werden!

9 HARABAU 9 Bei einer feierlichen Stunde im Hotel Eggers ehrte die HARABAU 58 Jubilare. Das dachte sich auch die HARABAU und lud im Oktober 2010 ihre Jubilare aus den Jahren 2006 bis Juli 2010 zu einer feierlichen Stunde in das Hotel-Restaurant Eggers ein. Es war für die HARABAU ein ganz besonderes Ereignis, denn es waren nicht wenig Jubilare in dieser Zeit. Die Genossenschaft war stolz darauf, ihre 58 Jubilare im Alter von 72 bis 91 Jahren persönlich zu ehren. Nach einer Begrüßungsansprache durch den Aufsichtsratsvorsitzenden, Herrn Bramfeld, genoss man die gemeinsame Kaffeestunde, in der junge Musiker die Gäste mit Evergreens überraschten. Im Anschluss dankte Herr Teudt, Vorstandsmitglied der HARABAU, in einer Rede allen Gästen herzlich für die Verbundenheit zur Genossenschaft und überreichte den Jubilaren zusammen mit Herrn Bramfeld eine Jubiläums-Urkunde und einen Zinnteller mit Gravur für 50 Jahre Mitgliedschaft bei der HARABAU. Die Bilder sprechen für sich, es war für alle Teilnehmer eine rundherum fröhliche Veranstaltung. Natürlich fehlten die Kamerad, weißt Du noch - Geschichten nicht und man erfreute sich an kleinen Anekdoten, die der ein oder andere zu berichten hatte. In den vier Stunden gab es viel Gesprächsstoff und die Zeit verging wie im Flug. Ja, schöne Stunden vergehen immer zu schnell. Aufsichtsratsvorsitzender Uwe Bramfeld (li) bedankte sich bei den Jubilaren für die jahrzehntelange Treue. 50 JAHRE HARABAU Es gibt schon wieder neue Jubilare Die folgenden Mitglieder sind bis zum Dezember 2010 über 50 Jahre Mitglied der HARABAU: Dieter Braun Otto Ernst Kühl Rudi Löbel Wir gratulieren den Jubilaren herzlich, übermitteln unsere allerbesten Wünsche und danken für die vielen Jahrzehnte der uns erwiesenen Treue.

10 10 Aktuelles Förderung der Gemeinschaft Für Sie da... Förderung der Gemeinschaft in der Harabau e.v. Bargteheider Straße Hamburg Tel Fax Ihre Ansprechpartnerinnen: Claudia Teudt Tel Alexandra Herrmann Tel Sprechzeiten Mo. bis Fr. 09:00 bis 12:00 Uhr Beerenhöhe alle Feste auf einen Blick! Machen Sie mit! Auch in diesem Jahr freuen sich unsere Ehrenamtlichen Jan und Bianca Hartmann auf Ihre Unterstützung bei den anstehenden Festen rund um die Beerenhöhe. Sie möchten sich am Frühlingsfest oder an den jeweils anderen Festen tatkräftig beteiligen? Die Termine fürs Jahr 2011 stehen schon fest. Ehepaar Hartmann freut sich auf Ihr Engagement und Ihren Anruf unter Tel Frühlingsfest: um Uhr Oktoberfest: um Uhr Sommerfest: um Uhr Adventskaffee: um Uhr Basar im Nachbarschaftstreff Friedrichshainstraße Gute Stimmung und adventlich-festliche Atmosphäre waren selbstverständlich, als die Häkelbüdel-Damen im November 2010 ihren alljährlichen Basar im Nachbarschaftstreff durchführten. Beim Duft von Kaffee und Kuchen fiel es den Besuchern leicht, kleine und große Kostbarkeiten zu erstehen, um sich selbst und anderen eine Freude zu bereiten. Alle Hände voll zu tun hatte das Tresenteam beim Kaffee- und Kuchenverkauf. Bei dem leckeren Angebot an Kuchen und Torten wurde bis auf den letzten Krümel alles verkauft, und mit einem Reinerlös von 250,- Euro ist das Engagement der Häkelbüdel-Damen belohnt worden. Über den Betrag freute sich wie im vergangenen Jahr die Kindertagesstätte Hamburg-Großlohe. Der Dank aller Beteiligten geht an Herrn Struve vom Edeka Markt in Rahlstedt, der für diesen Basar wieder gespendet hat.

11 Aktuelles 11 Impressionen unserer Veranstaltungen und Begegnungen 2010

12 12 Nachbarschaftstreff Nachbarschaftstreff Friedrichshainstraße Friedrichshainstraße 9, Hamburg Sommerfest 2011 in Planung Samstag, 13. August 2011 Wir planen und gestalten mit Ihrer tatkräftigen Unterstützung am 13. August 2011 ein Sommerfest im Nachbarschaftstreff Friedrichshainstraße 9 und suchen dringend ehrenamtliche Helfer/-innen. Wer Ideen hat und Spaß daran, sie gemeinsam mit uns umzusetzen, meldet sich bitte bei Alexandra Herrmann, Tel Preis-Skat-Premiere im Nachbarschaftstreff Seit rund zwei Jahren finden sich die Teilnehmer der Skat-Runde im Nachbarschaftstreff zusammen, um einer gemeinsamen Leidenschaft nachzugehen: dem Skatspielen. Und da alle mit Spaß bei der Sache sind und das Spiel nicht so tierisch ernst nehmen, wie Herr Heuckeroth betont, haben die ehrenamtlichen Leiter Herr Bastian und Herr Heuckeroth ein erstes Preis-Skat-Turnier organisiert. Dazu fanden sich am 25. November 2010 zehn Teilnehmer im Nachbarschaftstreff ein. Beim Spiel gab jeder sein Bestes, denn es gab neben Kassler mit Grühnkohl auch Gänsebrust und Pralinen zu gewinnen. Nach vier Stunden mit wechselndem Spielglück waren die letzten Runden ausgespielt. Am Ende setzte sich Herr Meibeck gegen Frau Bartens durch, gefolgt von Herrn Rönnau. Es hat viel Spaß gemacht! sind sich alle einig, und im nächsten Jahr werden wir wieder einen Preis-Skat veranstalten. Weitere Informationen zur Skat-Runde im Nachbarschaftstreff lesen Sie auf Seite 13.! Einladung zum Dia-Vortrag mit Kaffee und Kuchen Reiseimpressionen von und mit Charlotte Weber Amerika: Naturwunder in Arizona, Colorado, Nevada und Kalifornien. Reisen in fremde Länder macht Spaß: Es vermittelt neue Eindrücke und Erfahrungen über Menschen, Land und andere Kulturen. Fast 20 Jahre bereiste Frau Weber nach ihrer Pensionierung mit ihrem damaligen Mann und Wohnwagen regelmäßig nahe und ferne Länder. Sie nutzt ihre besondere Gabe, einzelne Momente und Eindrücke gekonnt mit der Kamera festzuhalten. Ihre Diavorträge sind einmalig mit literarischen Texten, kleinen Musikstücken und anschaulichen Erläuterungen untermalt. Lassen Sie sich inspirieren an diesem Nachmittag bei Kaffee und Kuchen. Im Anschluss haben Sie die Möglichkeit, sich gemeinsam über diesen Diavortrag auszutauschen. Mittwoch, 13. April 2011 Nachbarschaftstreff Friedrichhainstraße 9 14:00-16:00 Uhr Bitte anmelden bei Alexandra Herrmann, Tel Mindestteilnehmerzahl 15 Personen Teilnehmergebühr: 3,00 für Mitglieder, 4,00 für Nichtmitglieder!

13 Gruppenprogramm Friedrichshainstraße Nachbarschaftstreff 13 Skat-Runde Nach dem Skat-Turnier geht es in der Skat-Runde munter weiter. An jedem 2. und 4. Donnerstag im Monat freuen sich die Spieler und Spielerinnen auf die netten Nachmittage. Kommen Sie gern vorbei und schließen Sie sich der Skat-Runde an. Um Uhr geht s los. Die Skat-Runde freut sich auf Sie. Kochen mit Singles Die Teilnehmer der Kochgruppe sind immer mit Spaß und Freude bei der Sache. Dabei haben sie von der Gruppenleiterin Frau Wauer schon einiges gelernt um es im eigenen Haushalt anwenden zu können. Für jeden Abend wird ein neues Rezept vorbereitet und das Ergebnis wird gemeinsam verspeist. Die Gruppe trifft sich 14-tägig, mittwochs in der Zeit von bis Uhr. Die nächsten Termine sind Mittwoch, 9. und 23. März, 6. und 20. April Kosten für die Zutaten per Umlage. Herr Heuckeroth Tel Herr Bastian Tel Ehepaar Wauer Tel Aquarell-Malerei Der ehrenamtliche Gruppenleiter Herr Beu hat ein in vielen Jahren erworbenes Wissen über Aquarell-Maltechniken. Dies gibt er gerne an praktischen Übungsnachmittagen an alle Interessierten weiter. Sie sind interessiert? Die Gruppe freut sich auf Sie. Die beiden Termine finden jeweils am Samstag, 5. März und 2. April von bis Uhr statt. Nähere Informationen und Auskunft zu den Terminen gibt Ihnen: Herr Beu Tel oder gmx.de Spiel-Treff Beim Spiel-Treff werden in herzlicher Atmosphäre vor allem Kartenspiele gespielt und ein Klönschnack gehört immer dazu. Jeden 2. und 4. Donnerstag im Monat treffen sich die Spielerinnen und Spieler von bis Uhr. Haben Sie Lust dabei zu sein? Dann wenden Sie sich einfach an die ehrenamtlichen Leiterinnen: Frau Klimek Frau Bastian Tel Kaffee-Klatsch Die Teilnehmer vom Kaffee-Klatsch freuen sich auf jeden ersten Dienstag im Monat. Denn der ist der Kaffee-Klatsch-Nachmittag, an dem die gemütliche Runde bei Kaffee und Kuchen zum geselligen Austausch zusammentrifft. Der nächste Kaffee-Klatsch wird am Dienstag, 5. April in der Zeit von bis Uhr sein. Kommen Sie gerne vorbei. Kostenbeitrag für Kaffee und Kuchen: 1,50 Euro. Interessenten gesucht! Frau Heuckeroth Tel Frau Klimek Frau Wilcken Tel Plattdüütsch Kring Spaß haben am Platt schnacken und Geschichten erzählen. Daran erfreuen sich die Plattdüütsch Kring Teilnehmer an jedem 3. Donnerstag im Monat. Dabei reichen auch erste Grundkenntnisse der plattdeutschen Mundart, um sich zwischen und Uhr auf platt zu unterhalten. Sie möchten dabei sein? Dann wenden Sie sich an die ehrenamtlichen Gruppenleiter: Herr Wilcken Tel Herr Heuckeroth Tel Hockergymnastik An 12 Vormittagen, jeweils von bis Uhr können Sie bei der Hockergymnastik Ihre Beweglichkeit und Koordinationsfähigkeit stärken. Der Kurs beginnt am Donnerstag, und endet am Die Teilnehmergebühr beträgt 27,- Euro für Vereinsmitglieder und 30,- Euro für Nichtmitglieder. Für weitere Informationen und Anmeldungen wenden Sie sich bitte an: Frau Teudt Tel

14 14 Kinder & Jugendliche Kinder & Jugendliche Spaß, Spiel und Sport Eltern-Kind-Spieltreff Nachbarschaftskontakte für Groß und Klein Spielen ist für Kinder das Größte! Unter dem Motto: Erlaubt ist, was Spaß macht bieten wir Eltern mit Babys und Kindern bis 6 Jahren die Möglichkeit, den Eltern-Kind-Spieltreff zu besuchen und aktiv zu unterstützen. Diese Gruppe lebt durch die von Ihnen mitgebrachte Eigendynamik: Ihren kreativen Ideen wie z.b. Tanzen, Malen, Basteln, Singen und Spielen. Freuen Sie sich auf den Austausch mit anderen Eltern und gemeinsam geplante Aktivitäten. Wenn Sie Spaß daran haben, Kontakte zu knüpfen und Spielfreunde für Ihr/e Kind/er suchen, sind Sie hier genau richtig! Besonders würden wir uns über Ihr Engagement als Gruppenleitung freuen, damit der Eltern-Kind-Spieltreff mit frischem Wind neu durchstarten kann.! Start ist Montag, den 4. April 2011 von 15:00-17:30 Uhr Nachbarschaftstreff Friedrichshainstraße 9 Interessierte bitte melden bei: Alexandra Herrmann, Tel: Lutz Schnier Lutz Schnier Auf Safari im Tropen-Aquarium Hagenbeck Möchtest Du bei diesem abwechslungsreichen Vormittag dabei sein und auf Tropensafari gehen? Komm und staune, was Dir die Zooschule Hagenbeck am Samstag, den 30. April 2011 zu bieten hat. Es erwartet Dich ein Vormittag voller Abenteuer im Tropen- Aquarium mit einem tollen Angebot zum Mitmachen. Du lernst in Begleitung eines Zoolehrers spannende Tiere kennen von der Australischen Wasseragame bis Zorro, dem Zackenbarsch. Freu Dich auf diesen spannenden Tag. Gegen 12:30 Uhr fahren wir wieder gemeinsam nach Rahlstedt. Hagenbeck Uwe Dillenberg Samstag, 30. April 2011 Treffpunkt: Bahnhof Rahlstedt,! 09:00 Uhr oder alternativ am Haupteingang Hagenbeck um 10:30 Uhr Ankunft: Bahnhof Rahlstedt, 13:30 Uhr Teilnehmergebühr: 11,50 pro Person, inkl. Fahrschein Für Kinder ab 8 Jahren, max. 12 Teilnehmer Der Ausflug wird begleitet Bitte anmelden bei Alexandra Herrmann, Tel:

15 Gemeinschaftsraum 15 Gemeinschaftsraum Bargteheider Straße Bargteheider Straße 99, Hamburg Ein Abend mit Sonja Marlin Donnerstag, 26. Mai 2011 Die Ameise auf dem Eiffelturm und andere spannende Geschichten Herzlich willkommen zu einem bunten Abend mit der Autorin Sonja Marlin, die uns wieder mit Kurzgedichten und Sketchen als Frau Eleonore Seidenhaar auf unnachahmliche Art ihre Lebensphilosophie näherbringen wird! Musikalisch wird Sie Herr Timmann mit seinem Akkordeon unterhalten. Freuen Sie sich auf einen herzerfrischenden Abend, bei dem Lachen ausdrücklich erlaubt und gewünscht ist, getreu dem Motto: Lieber mal zu weit gehen, als immer zu kurz kommen! Donnerstag, 26. Mai 2011! Beginn Uhr, Einlass Uhr Dauer ca. 75 Minuten Teilnehmergebühr an der Abendkasse: 3,- für Mitglieder, 4,- für Nichtmitglieder Sie kennen Frau Seidenhaar noch nicht? Dann haben wir hier eine Original-Kostprobe für Sie: Sacht sie letztens: Frau Seidenhaar, ich hab endlich n guten Orthopäden gefunden. Ja? Wie heißt der denn? Dr. Holzbein inne Bahnhofstraße. Hat mir mein Hausarzt empfohlen. Bei dem ist die Wartezeit auf n Termin so lang, dass man vorher von allein gesund wird. Der kann ein wenigstens nich schaden. Ja, sach ich, Orthopäden könn ein ganz schön schaden mit ihre Behandlungsmethoden. Andere Ärzte könn ein aber auch schaden. Ja, sach ich, was kann ein nich alles schaden. Fängt schon inne Kindheit an, wenn ein die Lehrer schaden. Die Eltern könn ein auch schaden. Genau. Und die meisten Lebensmittel sind schädlich. Und die Luft zun Atmen. Da ham Sie recht, Frau Fuchtel. Das ganze Leben is schädlich. Man muss ja bloß mal richtig hingucken: je älter die Leute sind, desto beschädigter sehn sie aus. Oh Gott, sacht sie. Das zieht mich jetz aber runter. Ich muss schnell irgendwas machen, was nich schädlich is. Gute Idee, Frau Fuchtel. Machen Sie mal die Treppe. Das kann nich schaden! NEU! Frühstücks-Klönschnack Wir freuen uns sehr, Ihnen eine neue regelmäßige Gruppe unter ehrenamtlicher Leitung vorstellen zu können. Frau Harms und Frau Lindner rufen ab dem 13. April 2011 den Frühstücks-Klönschnack ins Leben und hoffen auf viele nette Teilnehmer, die Lust und Appetit auf ein gemütliches Frühstück in geselliger Runde haben. An jedem zweiten Mittwochmorgen eines Monats von Uhr bis Uhr im Gemeinschaftsraum Bargteheider Straße soll der Klönschnack stattfinden (Ausnahme Sommerpause Juli und August). Ganz gleich, ob Sie männlich oder weiblich sind, hier darf sich jeder anmelden. Frau Harms und Frau Lindner bitten allerdings ausdrücklich um eine verbindliche Anmeldung unter einer der angegebenen Telefonnummern, weil die Lebensmittel dementsprechend eingekauft werden. Also viel Spaß und guten Appetit! Frau Harms Tel Frau Lindner Tel !

16 16 Gemeinschaftsraum Veranstaltung Datum/Zeit Vereinsmitglied Nichtmitglied Fitness und Spaß! Einfach anmelden und mitmachen! Tanzkreis ,- 48,- montags, Uhr* Bauch-Beine-Po ,- 30,- Gymnastik dienstags, Uhr* und Uhr* Body-complete: das ,- 30,- Ganzkörpertraining donnerstags, Uhr* Alle Anmeldungen über Claudia Teudt, Tel Seniorengymnastik ,- 28,- montags, Uhr* Pilates ,- 30,- mittwochs, Uhr* *Für alle Kurse gilt: vorbehaltlich einer Mindestteilnehmerzahl je Kurs An gesetzlichen Feiertagen findet kein Training statt. Plattdüütsch Dööntje vun Günter Wilcken Voll niedlich Mien Fruu un ik weern inne Stadt fohrt, beten bummeln. Wi drieseln an n Hauptbohnhoff dör de Wannelhall na buten. An de veelen Minschen vörbi, de hild verdwars dörenanner lepen. Dat mi de Fruu nich afdrängelt warrt, harr k ehr an de Hann foot, so mit twee Fingers anhakelt. Nu stunnen wi buten an de roode Ampel. Miteens snack uns n Fruunstimm vun de Siet an: Ich find euch ja voll niedlich, ihr beiden. Ik dach, wokeen meent se wull un keek mi foorts üm. Se harr aver uns meent, denn dor keek mi n fründli blonne jung Deern an. Sieht man selten, wenn ältere Leute sich so an den Händen fassen, sä se half to uns, half to ehr Fründin blangen ehr. Damit ich nicht verloren gehe, sä mien Fruu noch gau, denn suust de jung Deerns af, as de Ampel gröön wiest. Wi hebbt uns je freit över so n Kumpelment. Dat se dor överhaupt op acht hett.

17 Gemeinschaftsraum 17 Gruppenprogramm Bargteheider Straße Bastelgruppe Rahlstedt Auf dem Foto rechts sehen Sie eine der vielen wunderschönen Basteleien, die Sie hier unter der Anleitung unserer ehrenamtlichen Gruppenleiterin Frau Rasche anfertigen können. Sie möchten auch so schöne Dekorationen herstellen? Dann kommen Sie doch vorbei! Gebastelt wird montags von Uhr bis Uhr an folgenden Terminen: 14. März 2011, 11. April 2011, 9. Mai 2011, 6. Juni 2011, Sommerpause, 12. September 2011, 10. Oktober 2011, 14. November 2011, 12. Dezember Frau Rasche Tel Häkelbüdel-Club Handarbeiten macht Spaß und besonders in dieser netten Runde. Bei Kaffee und Keksen geht jede Handarbeit leicht von der Hand. Ganz gleich, ob Sie stricken oder sticken, häkeln oder nähen: Klönen und Lachen gehören in dieser Gruppe einfach dazu. Die ehrenamtlichen Damen Frau Waller und Frau Radau freuen sich auf Sie. An jedem dritten Dienstag eines Monats trifft sich der Häkelbüdel-Club von Uhr bis Uhr im Gemeinschaftsraum. Frau Waller Tel Frau Radau Tel Spielegruppe Rahlstedt Auch in dieser Gruppe gehört der fröhliche Kaffeeklatsch einfach dazu. Alle Teilnehmer freuen sich immer sehr auf das monatliche Wiedersehen und nachdem erst einmal gelacht und geklönt wurde, werden an verschiedenen Tischen Gesellschafts-, Karten- oder Würfelspiele gespielt. Kommen Sie doch mal vorbei: An jedem ersten Donnerstag eines Monats um Uhr treffen sich die netten Damen und Herren der Spielegruppe. Nähere Auskünfte erteilen gern die ehrenamtlichen Leiter: Frau Heide Tel Frau Bartold Tel Herr Höfler Tel Schach-Treff Rahlstedt Die Einführungsabende im Dezember und Januar speziell für Anfänger und Spielinteressierte waren ein voller Erfolg! Deshalb wird nun regelmäßig eine Basis-Schachgruppe angeboten, immer dienstags um Uhr an folgenden Terminen: , , , , , , , , und Für alle anderen Schachspieler geht es mit dem Turnier weiter und zwar wie bisher an jedem letzten Dienstag eines Monats. Herr Uwe Fischer freut sich auf Ihre Teilnahme und gibt gerne Auskünfte. Herr Fischer Tel

18 18 Ausflüge Ausflüge mit Nachbarn unterwegs Alle Anmeldungen über Claudia Teudt Tel Ausflug mit Hansa Rundfahrt Husum zur Krokusblüte Sonntag, 27. März 2011 Lassen Sie sich umschmeicheln vom lila Blütenmeer des Nordens! Mehr als vier Millionen Krokusse werden im Frühjahr 2011 wieder den Schlossgarten von Husum in ein einziges, schier unendliches lila Blütenmeer verwandeln. Das ist einmalig in Norddeutschland! Übrigens, am Sonntag, den 27. März wird das Krokusblütenfest auch mit verkaufsoffenem Shopping-Sonntag gefeiert. Abfahrt für beide Veranstaltungen: Uhr Farmsen/Haspa! Uhr ab Rahlstedt ZOB Uhr ab Wilmersdorfer Str./ Ecke Pogwischrund Uhr ab Hamburg ZOB Rückfahrt jeweils spätestens um Uhr Teilnehmergebühr pro Fahrt: 14,- pro Person Ausflug mit Hansa Rundfahrt Glückstädter Matjeswochen Sonntag, 19. Juni 2011 Jeden dritten Donnerstag im Juni warten Tausende Besucher und Journalisten gespannt darauf, dass der Bürgervorsteher zur Kostprobe in den neuen Matjes beißt. Mit diesem Matjesanbiss wird die neue Matjessaison feierlich eröffnet. Anschließend wird vier Tage lang in der ganzen Innenstadt gefeiert mit Flohmarkt, Kindermeile, Kunsthandwerk, maritimer Kunst und Kultur. Zahlreiche Live-Bands sorgen für Stimmung. Stadtrundgang Hamburg Montag, 11. April 2011 um Uhr Freuen Sie sich auf diesen Stadtrundgang mit Herrn Werner Jansen, der den Teilnehmern der NABU-Wanderung durch das Naturschutzgebiet Höltigbaum bestimmt noch bestens bekannt ist. In diesem Fall ist Herr Jansen als Mitglied des Rahlstedter Kulturvereins tätig. Sie besichtigen u.a. die Räume der Handelskammer, das Gebäude der Patriotischen Gesellschaft sowie einige historische Kontorhäuser. Tauchen Sie ein in die Historie der alten Hansestadt und lassen Sie sich fesseln von spannenden Geschichten und Anekdoten. Montag, 11. April 2011 Treffpunkt: Uhr Hamburger Rathaus, Eingang Rathausplatz! Dauer des Rundgangs: ca. 2 bis 2,5 Stunden Teilnehmergebühr: 3,- für Mitglieder des Vereins, 4,- für Nichtmitglieder Maximale Teilnehmerzahl: 15 Personen

19 Ausflüge 19 Wir besuchen das Studio Hamburg Mittwoch, 27. April 2011 um Uhr Studio Hamburg ist Deutschlands führendes Produktions- und Dienstleitungszentrum für Film und Fernsehen. Das 1947 in Hamburg gegründete Unternehmen ist heute Stammsitz eines national operierenden Netzwerks mit den Geschäftsbereichen Atelier und Technik, Produktion und Vertrieb, Consulting und Service. Zu den Kunden gehören neben den öffentlich-rechtlichen und privaten Sendern freie Film- und Fernsehproduzenten. Am 27. April 2011 haben Sie die Möglichkeit an der interessanten Führung durch zwei Studios und ein oder zwei Werkstätten teilzunehmen. Im Anschluss an die Führung können Sie in der Filmkantine zu Mittag essen (auf eigene Kosten).! Mittwoch, 27. April 2011 Treffpunkt: Uhr beim Pförtner, Haupteingang Jenfelder Allee 80, Hamburg Dauer der Führung ca. 90 Minuten Teilnehmergebühr: 12,- (plus ggf. Mittagessen in der Filmkantine) Mindestteilnehmerzahl: 15 Personen Große Einlaufparade zum 822. Hafengeburtstag Freitag, 6. Mai 2011 Jedes Jahr feiert Hamburg das größte Hafenfest Deutschlands. Drei Tage im Mai dreht sich in der Hansestadt alles um den Hafen, die Schiffe und maritime Themen. Am Freitag findet stets die Einlaufparade statt mit Dutzenden von Traditionsseglern, der Cap San Diego, dem Feuerschiff Elbe 1 und vielen Kreuzfahrtschiffen, z.b. AIDAblu, AIDAcara, Mein Schiff 2 und Sea Cloud. Kommen Sie mit und erleben Sie eines der Highlights des Hafengeburtstages live von einer Barkasse der Maritime Circle Line! Freitag, 6. Mai 2011 Abfahrt: Uhr, Landungsbrücken, Brücke 10, Maritime Circle Line, Dauer: ca. 2,5 Stunden Teilnehmergebühr: 25,- pro Person Anmeldeschluss: 8. April 2011!

20 Kontakt Geschäftsstelle HARABAU Unsere Öffnungszeiten: Bargteheider Straße 99 Mo. 08:00 bis 18:00 Uhr Hamburg Di. & Mi. 08:00 bis 17:00 Uhr Tel Do. 08:00 bis 16:00 Uhr Fax Fr. 08:00 bis 12:00 Uhr Vorstand: (Durchwahl) Hans-Jürgen Teudt -19 Peter Kessler -19 Mitgliederbetreuung und Vorstandssekretariat: Monika Opitz -19 Hausbewirtschaftung: Kai Jensen -11 Robert Iwohn -12 Florentine Vötig -13 Rechnungswesen: Reinhard Radtke -16 Sabine Hammann -15 Technische Abteilung: (Durchwahl) Britta Weisse -17 Alexander Schulz -18 Mike Lange -23 Auszubildende: Ann-Christin Hollack -0 Zentrale: Gabriela Hautz -0 Anja Gitt -0 Hausmeister: (Mobil) Michael Frank Stephan Cohrt Wolfgang Langenhop Jens Thomsen Kai Scharping Notdienst außerhalb der Geschäftszeiten:

PROGRAMM. H a s l a c h. August 2015. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. H a s l a c h. August 2015. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte PROGRAMM August 2015 H a s l a c h Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Mathias-Blank-Str. 22 79115 Freiburg Tel. 0761 / 4 70 16 68 www.awo-freiburg.de E-Mail: swa-haslach@awo-freiburg.de Beratung und Information

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel.

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. Für SIE in HASSELS Monatsprogramm September 2015 Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. 0211/ 16 0 20 www.caritas-duesseldorf.de info@caritas-duesseldorf.de Wir stellen

Mehr

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner 2. Das Angebot Ihr Engagement ist gefragt! Die Vielfalt der Bewohnerinteressen im Stadtteil macht das Netzwerk so besonders. Angeboten werden Hilfestellungen

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. November 2014. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. November 2014. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte T e n n e n b a c h e r P l a t z PROGRAMM November 2014 Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Tennenbacherstraße 38 79106 Freiburg Tel. 0761 / 287938 www.awo-freiburg.de Die Seniorenbegegnungsstätte Tennenbacher

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Oktober bis Dezember 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert Sie über unsere Angebote. Sie haben eine Frage

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

Camps & Events Winter Frühling 2016

Camps & Events Winter Frühling 2016 Camps & Events Winter Frühling 2016 Wir kümmern uns um die wichtigsten Menschen auf der Welt: Ihre Kinder. Unser professionelles Asprini Team betreut diese so sorgsam, als wären es die eigenen. Vom Kleinkind

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung. Programm März 2015

Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung. Programm März 2015 Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung Programm März 2015 SCHWIMMEN mit Jürgen Wir treffen uns am Eingang Hof Bad. Bitte bringt den Behindertenausweis mit! Montag: 02.03. 18:00

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote August bis Dezember 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen. Lebenshilfe Center Siegen. Programm. Information Beratung Service. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen. Lebenshilfe Center Siegen.  Programm. Information Beratung Service. Gemeinsam Zusammen Stark Center Siegen Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de Programm Information Beratung Service Gemeinsam Zusammen Stark Engagement verbindet Dieses Programm informiert Sie über unsere Angebote. Sie haben

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Wie finde ich hin? Wie erreiche ich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Im Krisenfall: Geschäftsstelle: Allee der Kosmonauten 69

Wie finde ich hin? Wie erreiche ich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Im Krisenfall: Geschäftsstelle: Allee der Kosmonauten 69 Wie erreiche ich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Sprechzeit: Mo Fr 13.00 14.00 Uhr tel 030 / 54 43 11 45 fax 030 / 54 39 66 30 Wie finde ich hin? Allee der Kosmonauten 69 12681 Berlin Außerdem bieten

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Das Rosenhof- und Mehrgenerationenhaus-Programm im 2. Halbjahr. Veranstaltungen

Das Rosenhof- und Mehrgenerationenhaus-Programm im 2. Halbjahr. Veranstaltungen 2011 1 Das Rosenhof- und Mehrgenerationenhaus-Programm im 2. Halbjahr Veranstaltungen PEINE Regelmäßige Termine Monatliche Angebote: montags, ab 10.00 Uhr montags, ab 15.30 Uhr Telgter FlimmerkisteKino

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Persönliches Tagebuch

Persönliches Tagebuch Mein Schüleraustausch mit Hamburg (6. April 1 6. April 201 1 ) Persönliches Tagebuch Schweiz Österreich 2 ICH STELLE MICH VOR! Ich heiße.. Ich wohne in. Ich besuche die Klasse des Gymnasiums... Trento

Mehr

der Jugendhäuser Wellendingen und Wilflingen

der Jugendhäuser Wellendingen und Wilflingen der Jugendhäuser Wellendingen und Wilflingen Anmeldeschluss ist am 24.07.2015 Anmeldungen können persönlich in den Jugendhäusern und in den Räumen der Ganztagesbetreuung der Schule Wellendingen abgegeben

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

DU BIST MIR NICHT EGAL

DU BIST MIR NICHT EGAL DU BIST MIR NICHT EGAL Die 24. Projektwoche für Mädchen und junge Frauen vom 29.03. - 01.04.2016 Programmheft Sarstedt DU BIST MIR NICHT EGAL... lautet das Motto der 24. Projektwoche für Mädchen und junge

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Angebote des Offenen Ganztags der Friedrich-Hebbel-Gemeinschaftsschule und der Grundschule Wesselburen

Angebote des Offenen Ganztags der Friedrich-Hebbel-Gemeinschaftsschule und der Grundschule Wesselburen Angebote des Offenen Ganztags der FriedrichHebbelGemeinschaftsschule und der Grundschule Schuljahr 2014/2015 20.04.2015 17.07.2015 Ansprechpartner für den Offenen Ganztag: Britta Utech, Rüdiger Möller

Mehr

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung 1 Diktat und Nacherzählung Diktieren Sie erst den Text. Teilen Sie dann die Kopiervorlage an die Teilnehmer/innen aus. Die Teilnehmer/innen erzählen die Geschichte aus Ivankas Sicht nach. Vor einer Woche

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote Januar bis Juli 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Hallo Mac-Mitglieder,

Hallo Mac-Mitglieder, Quelle: www.das-pinocchio.de Hallo Mac-Mitglieder, Besucherzähler: ich wünsche Euch einen guten Start ins neue Jahr 2014. Grundlage - Schulung am 25. Mai 2013 in Mölln wegen die Anfragen biete ich diesjährige

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Kulinarischer Kalender

Kulinarischer Kalender Kulinarischer Kalender Unsere Veranstaltungen Oktober bis Dezember 2015 im Hotel Neckartal Tafelhaus Fishy Friday Freitag, 9. Oktober, ab 19 Uhr Wasserspiele Freitag, 30. Oktober, ab 19 Uhr Fischfang auf

Mehr

Ferienprogramm 2014. Viel Spaß mit dem Kinderferienprogramm 2014 wünscht euch

Ferienprogramm 2014. Viel Spaß mit dem Kinderferienprogramm 2014 wünscht euch Ferienprogramm 2014 Hallo liebe Mädchen und Jungen, die Sommerferien können kommen. Die Teiloffene Tür Brilon-Wald hat das Ferienprogramm 2014 geplant und viele ehrenamtliche Helfer waren bereit mitzuarbeiten.

Mehr

Seniorenzentrum Bergheim. Kirchstraße 16. 69115 Heidelberg. Telefon: 06221 / 18 24 28. Telefax: 06221 / 65 61 88

Seniorenzentrum Bergheim. Kirchstraße 16. 69115 Heidelberg. Telefon: 06221 / 18 24 28. Telefax: 06221 / 65 61 88 Seniorenzentrum Bergheim Kirchstraße 16 69115 Heidelberg Telefon: 06221 / 18 24 28 Telefax: 06221 / 65 61 88 E-Mail: szbergheim@asb-rhein-neckar.de Homepage: www.seniorenzentren-hd.de Öffnungszeiten: 01.07.2013

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Jugendbegegnungsreise mit Pskower Eishockeyspielern und Jugendlichen aus Pskow

Jugendbegegnungsreise mit Pskower Eishockeyspielern und Jugendlichen aus Pskow Jugendbegegnungsreise mit Pskower Eishockeyspielern und Jugendlichen aus Pskow Reisetermin: 06.-17.10.2015 Teilnehmer: Anzahl der Teilnehmer: Unterkunft: Neusser Eishockeyverein Spieler der Jugendmannschaft

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Jugendclub Kattenturm

Jugendclub Kattenturm Jugendclub Kattenturm Max-Jahn-Weg 13 a / 28277 Bremen Fon: 829369 jc.kattenturm@awo-bremen.de Liebe Nachbarinnen und Nachbarn, Freundinnen und Freunde des Kinder- und Jugendhaus Kattenturm und alle Kinder

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Vorwort des Diözesansekretärs:

Vorwort des Diözesansekretärs: Seite 2 von 16 Seite 3 von 16 Vorwort des Diözesansekretärs: Nun ist es vorbei, das erste Jahr als CAJ- Diözesansekretär. Ein Jahr mit einem spannende Neubeginn und vielen Begegnungen mit Euch. Du hältst

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

Weihnachtsbrunch Am 20.12.2014 von 10.00-15.00 Uhr

Weihnachtsbrunch Am 20.12.2014 von 10.00-15.00 Uhr Programm für 2014 Dezember Wendenschloßstraße 103 105, Telefon: 030 65 07 54 83, e - Mail: veranstaltung@klub103-5.de Homepage: http://www.hauptmannsklub.de Weihnachtsbrunch Am 20.12.2014 von 10.00-15.00

Mehr

Nachbarschaftstreff Blumenau

Nachbarschaftstreff Blumenau Nachbarschaftstreff Blumenau Mai bis August 2014 Miteinander Nachbarschaft Gestalten Raum für Kurse und Treffs Raum für Feste Raum für Ideen und Projekte Kinderaktionen Nachbarschaftshilfe Bildungsinsel

Mehr

Herbstferienprogramm 2014

Herbstferienprogramm 2014 20.10.2014-24.10.2014 Herausgegeben durch die Jugendpflege der Stadt Schlitz Adresse: Stadt Schlitz Jugendpflege An der Kirche 4 36110 Schlitz www.jugendhaus-schlitz.de info@jugendhaus-schlitz.de 06642/

Mehr

Programm J u n i 2011

Programm J u n i 2011 Programm J u n i 2011 Der Kaffeeklatsch findet täglich um 15.00 Uhr im Speiseraum statt. Hierzu sind alle Bewohner herzlich eingeladen. Die Sprechstunden von Frau Hüls sind jeweils am: Montag, Mittwoch,

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia

Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia Am 29.06.2014 gegen 7.00 Uhr starteten von Frankfurt Bernd Schmidt, Bernhard Friedrich und Tobias

Mehr

Kindertagesstätte Domeierstraße

Kindertagesstätte Domeierstraße Kindertagesstätte Domeierstraße Integrations- und Horterziehung Domeierstraße 38 + 38a 31785 Hameln Tel.: 05151/202-1455 oder -1451 Fax: 05151/202-1133 E-Mail: kita.domeierstrasse@freenet.de hort-plus@freenet.de

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch UNA- USA New York Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch ausarbeiten. Wir fanden gut, dass

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Monatsplan Dezember 2015

Monatsplan Dezember 2015 Schutzbund der Senioren und Vorruheständler Thüringen e. V. Stadtverband Juri-Gagarin-Ring 64: Fon: 0361 262 07 35 99084 Erfurt Fax 0361 78 92 99 00 E-Mail: schumann@seniorenschutzbund.org Internet: www.seniorenschutzbund.org

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Wise Guys Radio. Niveau: Untere Mittelstufe (B1) www.wiseguys.de. wiseguys.de

Wise Guys Radio. Niveau: Untere Mittelstufe (B1) www.wiseguys.de. wiseguys.de Wise Guys Radio Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.wiseguys.de Wise Guys Radio Die Nachbarn werden sagen Es

Mehr

Stadtbezirk Hombruch: Angebote

Stadtbezirk Hombruch: Angebote Stadtbezirk Hombruch: Angebote dieferien für 2013 Stadt Dortmund Jugendamt Einleitung Osterferien Ferien 2013 im Stadtbezirk Hombruch Liebe Eltern, liebe Jugendlichen und Kinder, mit diesem kleinen Heft

Mehr

Altenwohnanlage Rastede

Altenwohnanlage Rastede Altenwohnanlage Rastede Wir informieren Sie gern Damit Sie einen möglichst umfassenden Eindruck von unseren Leistungen und von der Atmosphäre unseres Hauses bekommen, laden wir Sie herzlich zu einem Besuch

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Sommerferien. Sommer in Bezau. für Einheimische und Gäste. Sport Spiel Spaß

Sommerferien. Sommer in Bezau. für Einheimische und Gäste. Sport Spiel Spaß Sommerferien für Einheimische und Gäste 2013 Sport Spiel Spaß Sommer in Bezau Bezauer Sommerprogramm 2013 Dieses Ferienprogramm wurde vom Familienverband Bezau zusammengestellt. An dieser Stelle bedanken

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Liebe Weinfreunde, verehrte Kunden,

Liebe Weinfreunde, verehrte Kunden, PROGRAMMHEFT 2015 WEINGUT ECKEHART GRÖHL Uelversheimer Straße 4 55278 Weinolsheim Telefon 0 62 49-93 98 8 Telefax 0 62 49-93 99 8 E-Mail: info@weingut-groehl.de www.weingut-groehl.de 1 Liebe Weinfreunde,

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

TERMINE -TERMINE -TERMINE -TERMINE -TERMINE

TERMINE -TERMINE -TERMINE -TERMINE -TERMINE TERMINE -TERMINE -TERMINE -TERMINE -TERMINE Dienstag, 11. Oktober 2011, 19.30Uhr im Rathausfoyer Aalen eine Kurzpräsentation der Knallerbsen Im Rahmen der Veranstaltung "Arbeit für Menschen mit Behinderungen"

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Lloydstraße 4-6 Überseestadt Bremen. H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52

Lloydstraße 4-6 Überseestadt Bremen. H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52 Lloydstraße 4-6 Überseestadt Bremen H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52 www.siedentopf.de info@siedentopf.de SCHÖNER ARBEITEN IN DER ÜBERSEESTADT

Mehr

Veranstaltungen im Preuswald 2015 Juni - September

Veranstaltungen im Preuswald 2015 Juni - September Veranstaltungen im Preuswald 2015 Juni - September Stadtteilbüro Preuswald Juni Juli August September Sa 08.08.2015 Springkraut Aktion 10.00- ca 12.00 h Treffpunkt: Reimser Straße vor dem Haus 33 Mi 12.08.2015

Mehr

Hallo und Herzlich Willkommen!

Hallo und Herzlich Willkommen! Hallo und Herzlich Willkommen! Wir sind Kathrin & Kathrin von Frauenbusiness (vielleicht hast Du schon von uns gehört). Wir haben eine Mission - wir wollen Frauen mit eigenen Unternehmen helfen, mehr Geld

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN HÖLZERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN HÖLZERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN HÖLZERNE HOCHZEIT Hölzerne Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe r Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213,25 Von unseren gemeinsamen

Mehr

Kinder- & Familienzentrum Flummi

Kinder- & Familienzentrum Flummi Kinder- & Familienzentrum Flummi Dohlerstrasse 183 41238 Mönchengladbach 02166-21426 kitaflummi@arcor.de Februar 2014-Juli 2014 Seite 1 Ständige Angebote im Familienzentrum Flummi Vermietung von Räumen

Mehr

Wir freuen uns übrigens über Anregungen, Rückmeldungen und Kritik zu diesem Newsletter!!!

Wir freuen uns übrigens über Anregungen, Rückmeldungen und Kritik zu diesem Newsletter!!! Newsletter 1/2011 Editorial Liebe Tagesmütter, liebe Tagesväter, Ihnen und Ihren Familien wünschen wir ein gesundes und gutes Jahr 2011. Mögen alle Ihre Wünsche in Erfüllung gehen. Hier kommt der erste

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Coaching-Reise nach Nepal 2016

Coaching-Reise nach Nepal 2016 Coaching-Reise nach Nepal 2016 Sinnvolles Tun als machtvoller Antrieb Fr. 4. bis Sa. 19. Novemberr 2016 Sinnvolles Tun als machtvoller Antrieb Ein Seminar der Extraklasse in Nepal, einem der faszinierendsten

Mehr

Mensch erkenne Dich selbst

Mensch erkenne Dich selbst Mensch erkenne Dich selbst -Orakel von Delphi- 10 Jahre Scivias Gesundheitspraxis Heidi Mornhinweg 2014 Wege zu einer neuen Gesundheits- und Lebenskultur Wenn Du etwas 2 Jahre lang gemacht hast, betrachte

Mehr

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen finden Sie online unter: Anmeldungen erfolgen direkt online. Über die Filterfunktion

Mehr

Blockwoche (10.-14. Februar 2014)

Blockwoche (10.-14. Februar 2014) Blockwoche (10.-14. Februar 2014) Von Bruno Micheroli, Informationsbeauftragter der Oberstufe Eine bunte Palette von attraktiven Angeboten: Schneesportlager, Berufswahlvorbereitung und Workshops Die diesjährige

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

In einem Ort mit einer Aidsrate von 35% ist das lebenswichtig. Von den vielen

In einem Ort mit einer Aidsrate von 35% ist das lebenswichtig. Von den vielen Nr. 3/2010 Ausgabe August 2010 Liebe Freunde, Förderer und Interessierte, nun ist es schon eine Weile her, dass ich wieder zurück bin aus der namibischen Winterkälte bei Nachttemperaturen von - 2 C in

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Yoga. Yoga. Ehe-, Familien- und Lebensberatung. Deutschkurs. Tagesmütter-Treffen. Kidix

Yoga. Yoga. Ehe-, Familien- und Lebensberatung. Deutschkurs. Tagesmütter-Treffen. Kidix Die Beratungsstunden der Kindergärten finden in folgenden Räumlichkeiten statt: Caritaskindergarten Der Kleine Prinz :Familien- und Suchtberatung des Caritasverbandes Steinfurt, Parkstr. 6, Ochtrup Familienzentrum

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

Platz für Neues schaffen!

Platz für Neues schaffen! Spezial-Report 04 Platz für Neues schaffen! Einleitung Willkommen zum Spezial-Report Platz für Neues schaffen!... Neues... jeden Tag kommt Neues auf uns zu... Veränderung ist Teil des Lebens. Um so wichtiger

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr