REPORT. Siegen. Lernen im Ausland: Praxis für den Beruf. Konjunkturumfrage vorgelegt. E:biz: Besserer Schutz im Internet

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "REPORT. Siegen. Lernen im Ausland: Praxis für den Beruf. Konjunkturumfrage vorgelegt. E:biz: Besserer Schutz im Internet"

Transkript

1 11/ JAHRGANG A 4791 IHK Vollversammlungswahl 2010 INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER SIEGEN WIRTSCHAFTS SIEGEN OLPE WITTGENSTEIN Lernen im Ausland: Praxis für den Beruf 2 Konjunkturumfrage vorgelegt 24 E:biz: Besserer Schutz im Internet 56 Siegen

2 germanappeal.com _ fotolia.com Sauberer geht nicht! Wir sorgen für saubere Straßen. Leidenschaftlich gern. Für den ersten Eindruck bei Ihren Kunden gibt es keine zweite Chance. Dank modernster Technik und unseres speziell geschulten Personals erwarten Sie bei uns hervorragende Waschergebnisse. Cologne Truck Wash bietet auch in Ihrer Nähe einen verkehrsgünstig gelegenen Standort. A45 Wilnsdorf Informieren Sie sich telefonisch unter der Rufnummer (+49) über unsere günstigen Tarife am Standort Wilnsdorf oder besuchen Sie unsere Internetseite. Lassen Sie sich überzeugen! 24h Weitere Informationen zu unseren Standorten sowie zum Thema Technik und Umwelt erhalten Sie auf: Fünf Standorte, ein Ziel felgenreine Sauberkeit. A4 Köln-Eifeltor Cologne Truck Wash (SVG-Hof) Am Eifeltor 1 D Köln Ausstattung: 5-spurige Anlage, inkl. Siloanlage für Außenwäsche Info-Telefon: (+49) A59 Cologne Truck Wash Ettore-Bugatti-Str. 49 D Köln Porz-Gremberghoven Ausstattung: 2-spurige Anlage Info-Telefon: (+49) A3 Ransbach-Baumbach Cologne Truck Wash (Maxi-Autohof) Reimersheck 4 D Mogendorf 24h Ausstattung: 4-spurige Anlage, inkl. Siloanlage für Außenwäsche Info-Telefon: (+49) A45 Wilnsdorf Cologne Truck Wash (Maxi-Autohof) Elkersberg 6 D Wilnsdorf 24h Ausstattung: 4-spurige Anlage, inkl. Siloanlage für Außenwäsche Info-Telefon: (+49) A7 Lohfeldener Rüssel Cologne Truck Wash (SVG-Autohof) Alexander-von-Humboldt-Straße 1 D Lohfelden Ausstattung: 5-spurige Anlage, inkl. Siloanlage für Außenwäsche Info-Telefon: (+49) h 24h

3 In dieser Ausgabe Liebe Leser, Azubis lernen ein anderes Land, einen anderen Betrieb und neue Leute kennen. Immer mehr heimische Firmen senden ihren Nachwuchs während der Lehre in Tochterfirmen oder ermöglichen ihm anderweitig ein Auslands-Praktikum. Dadurch wird die Ausbildung interessanter und abwechslungsreicher. Zusätzlich lernen die jungen Leute neue Arbeitsmethoden, Techniken und einen anderen Führungsstil kennen. Nicht zu verachten ist auch der Motivationsschub, der dadurch gelingt. Lesen Sie unsere Titelgeschichte Ausbildung im Ausland: Praxis für den Beruf ab Seite 2. Unternehmen hoffen auf Wachstum, das belegt die Konjunkturumfrage der IHK Siegen auf Seite 24. Die Konjunktur in Siegen- Wittgenstein und Olpe kommt nur langsam aus dem Keller. Der Klimaindikator, der von Januar 2007 bis Januar 2009 von 131 auf 70 Punkte abstürzte, ist in der Herbstumfrage erstmals wieder gestiegen. Anschließend möchten wir auf Seite 34 in unserem Gastronomie-Porträt ein etwas anderes Restaurant vorstellen. Die Elsässer Stubb in der Siegener Oberstadt repräsentiert das Elsass quasi direkt vor der Haustür. Inhaber Frank Touloumis-Heep ist mit Herzblut bei der Sache. Seinen Beruf Koch hat er zur Berufung gemacht. Gemeinsam mit Konstantin Touloumis leitet der 39-Jährige ein Restaurant, an dass so mancher Siegerländer sich erst einmal gewöhnen musste. Denn in der Speisekarte befindet sich die eine oder andere Extravaganz. Mit dem Thema Marketing geht es auf Seite 48 weiter, denn im Bereich der Dienstleistungen unterliegt es ganz speziellen Herausforderungen. Die Nachfrager begegnen den Serviceangeboten mit immer größerer Skepsis. Damit die Vermarktung aber erfolgreich wird, müssen verschiedene Faktoren berücksichtigt werden. Welche das genau sind, erläutert Ulf Lück, Geschäftsführer der Conception Werbung und Marketing GmbH aus Siegen. Unsere Rubrik E:biz beschäftigt sich im Anschluss auf Seite 56 mit den Markennamen im Internet. Der Adressraum im World-Wide-Web ist begrenzt. Für Unternehmen wichtig: Voraussichtlich zum Jahreswechsel können Betriebe ihre Marke oder ihren Unternehmensnamen als sogenannte Top Level Domain registrieren. Wer dann zuerst kommt, malt zuerst, weiß Ihre Redaktion Industrie- und Handelskammer SIEGEN OLPE WITTGENSTEIN Ausgabe November 2009 Titelgeschichte Lernen im Ausland: Praxis für den Beruf 2 Aktuell Ernst-Schneider-Preise vergeben 10 Vernissage in der IHK-Galerie zog Gäste an 14 Handelsforum gab tiefe Einblicke 16 IHKs starten Informations- und Qualifizierungsoffensive 18 Bewerbungen für IHK-Vollversammlungswahl willkommen 20 Bekanntmachungen 22 Berichte IHK-Konjunkturumfrage vorgelegt 24 Neue Bürgermeister im Amt 26 Rückgang auf dem Lehrstellenmarkt 28 IAA: Messe mit Rückenwind 30 Die Elsässer Stubb tischt auf 34 Marketing: Kunden binden Kunden finden 48 Dicke Luft durch den Verkehr? 52 Mitarbeiterkapitalbeteiligung als Chance 54 E:biz: Besserer Schutz im Internet 56 Wirtschaft in der Region 38 Firmenporträt SAB Sägewerksanlagen 44 Nachrichten für die Praxis 58 Auszeichnungen, Jubiläen und Geburtstage 63 Recyclingbörse 64 Bücher 64 Technologiebörse 64 Kooperationsbörse 65 Unternehmensnachfolgebörse 66 Handels- und Genossenschaftsregister 67 Kultur 78 Kommentiert Notiert 80 Impressum 80 10/09 Die IHK Siegen online:

4 Praxis fü Name: Pr den Beru den Beruf nd Adresse: Ausland fü

5 r LERNEN IM AUSLAND Azubis lernen ein anderes Land, einen anderen Betrieb und neue Leute kennen. Immer mehr heimische Firmen senden ihren Nachwuchs während der Lehre in Tochterfirmen oder ermöglichen ihm anderweitig ein Auslands-Praktikum. Dadurch wird die Ausbildung interessanter und abwechslungsreicher. Zusätzlich lernen die jungen Leute neue Arbeitsmethoden, Techniken und einen anderen Führungsstil kennen. Nicht zu verachten ist auch der Motivationsschub, der dadurch gelingt.

6 Name: Ko ünstige chkeit fürfü Kostengün Möglichk den den Einstieg European College Erfahrungen in London Auf ein Angebot des European College of Business and Management (ECBM) können die Unternehmen aus Siegen- Wittgenstein und Olpe zurückgreifen. Für Firmen, die den Einstieg in die Auslandsausbildung wagen möchten, eine ideale und zugleich kostengünstige Möglichkeit. Mit dabei ist auch die Gedia Gebrüder Dingerkus GmbH in Attendorn. Unsere kaufmännischen Auszubildenden werden mit der Anwendung der englischen Sprache in ganz unterschiedlichen Situationen konfrontiert, erläutert Tanja Wiese aus dem Bereich Personalwirtschaft im Unternehmen. Sie können ihre bereits erlernten Kenntnisse über Präsentationen, Geschäftskorrespondenz oder auch Small-Talk anwenden und vertiefen. Großen Wert legen wir ebenso auf die Förderung von Softskills. So wird die Unterbringung in Gastfamilien sicherlich einen großen Beitrag hierzu leisten. Ähnlich sieht es bei der Ejot Holding GmbH & Co. KG in Bad Berleburg aus. Sprachkenntnisse werden immer wichtiger für unsere Mitarbeiter. Ohne ein gutes Englisch kommen auch unsere kaufmännischen Auszubildenden nicht mehr aus, meint Geschäftsführer Winfried Schwarz. Der Aufenthalt in London gibt ihnen die Möglichkeit, die erlernte Fremdsprache vor Ort auszuprobieren. Deshalb wollen wir zukünftig möglichst alle kaufmännischen Auszubildenden an diesem Programm teilnehmen lassen. Der Staat fördert Auslandsaufenthalte auf vielfältige Weise. Um das Förderangebot für Arbeitgeber transparenter zu machen, hat die IHK Siegen vor einem halben Jahr die neue Servicestelle Internationalisierung geschaffen. Gleichzeitig möchte Jutta Rathmann, die die Stelle von Anfang an betreut, die betrieblichen Azubis für einen Ausbildungsabschnitt im Ausland begeistern. Denn leider werden in Siegen- Wittgenstein und Olpe die Austauschprogramme noch viel zu selten genutzt. Für Studierende ist es schon fast selbstverständlich, im Rahmen eines Auslandssemesters den eigenen Horizont fachlich, sprachlich und kulturell zu erweitern, meint die 39-Jährige. Bei Auszubildenden sind Auslandsaufenthalte jedoch bisher die Ausnahme. Das ist schade. Liegen doch die Vorteile sowohl für die Lehrlinge als auch für die Arbeitgeber klar auf der Hand. Hinzu kommt, dass die Rah- menbedingungen für einen Ausbildungsabschnitt im Ausland durch die Reform des Berufsbildungsgesetzes im Jahr 2005 wesentlich erleichtert wurden. So können Jugendliche heutzutage maximal ein Viertel ihrer Lehre im Ausland verbringen. Empfehlenswert ist eine Mindestdauer von drei Wochen. Lediglich die Befreiung von der Berufsschulpflicht muss beachtet und der Unterrichtsstoff eigenständig nachgeholt werden. Ein Auslandsaufenthalt empfiehlt sich für leistungsstarke Azubis mit Grundkenntnissen in der Sprache des Ziellandes. Ein günstiger Zeitpunkt ist nach der Zwischenprüfung beziehungsweise nach dem ersten Teil der Prüfung bei Berufen mit gestreckter Abschlussprüfung. Besonders gefragt sind Länder wie England, Frankreich oder Spanien, berichtet Jutta Rathmann. Aber auch für andere europäische Länder wie Norwegen oder die Niederlande gibt es interessante Projekte. So kooperiert zum Beispiel die IHK Aachen seit Jahren mit dem European College of Business and Management (ECBM) in London. Ein Angebot, auf das auch Betriebe aus Siegen-Wittgenstein und Olpe zugreifen können. Für Unter- 4

7 nehmen, die den Einstieg in die Auslandsausbildung wagen möchten, quasi eine ideale und zugleich kostengünstige Möglichkeit. Vor Ort nehmen die jungen Leute an einem dreiwöchigen Intensivkurs in London teil. Mit dazu gehört eine interkulturelle Vorbereitungsphase sowie eine abschließende Projektarbeit. Kostenpunkt für das Ganze inklusive Kost und Logis in Gastfamilien: 1750 Euro. Davon können 878 Euro aus dem Fördertopf der Europäischen Union ( Leonardo da Vinci -Programm) übernommen werden. Ähnliche Intensiv-Schulungen in Spanien bietet die IHK Karlsruhe in Zusammenarbeit mit der Auslandshandelskammer in Madrid an. Ganze Gruppenaustausch-Programme laufen über das Deutsch-Französische Sekretariat in Paris. Wir als IHK informieren die Betriebe über Fördermöglichkeiten und beraten über die übrigen Rahmenbedingungen des Auslandsaufenthaltes, erklärt Jutta Rathmann. Außerdem können wir die Betriebe bei der Suche nach einem geeigneten Auslandspartner unterstützen, zum Beispiel wenn ein Unternehmen über keinen eigenen Standort im Ausland verfügt, seinem Auszubildenden aber dennoch ein Praktikum in einem anderen Land ermöglichen möchte. Mithilfe des Praktikums möchten wir unseren Auszubildenden fremde Kulturen näherbringen und ein Stück Lebenserfahrung ermöglichen, erläutert Gabi Laabs aus der Personalabteilung von Dango und Dienenthal. Europakaufmann Kolleg bietet Ausbildung Seit diesem Jahr bietet das Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung des Kreises Siegen-Wittgenstein eine Zusatzausbildung zum Europakaufmann an. Sie richtet sich in erster Linie an Schüler, die schon in einem Ausbildungsverhältnis stehen. Die Schüler werden gezielt mit den Themen und Aufgaben des Außenhandels vertraut gemacht und intensivieren ihre berufsbezogenen Sprachkenntnisse in Englisch und einer weiteren Fremdsprache, erläutert Schulleiter Karl-Heinz Bremer. Grundsätzlich ist die Ausbildung zum Europakaufmann bildungsgang-übergreifend. Sie empfiehlt sich besonders für Schüler, die in einem Ausbildungsverhältnis zum Industriekaufmann stehen. Die Dauer der Ausbildung beträgt zwei Jahre und umfasst 240 Unterrichtsstunden. Ergänzend dazu besteht die Möglichkeit, ein Auslandspraktikum oder eine berufsbezogene Schulung zu vermitteln. Informationen und Anmeldeunterlagen sind unter abrufbar. 5

8 de Kulturenen und ein Stück und ein Stück Name: Fremde Lebenserfahrung Lebenserfahrung World-Wide-Web Hilfe aus dem Netz Die IHK Aachen betreut Angebote zur beruflichen Qualifizierung im Ausland. In Kooperation mit der IHK Siegen können heimische Firmen sich dieses Angebot zunutze machen. Die Nationale Agentur beim Bundesinstitut für Berufsbildung informiert über Aktionsprogramme und Initiativen der Europäischen Union. Im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung setzt sie Projekte in Deutschland um. Die Organisation bietet Gruppen-Austauschprogramme für Großbritannien, Norwegen und die Niederlande an. Auch hier ist eine Förderung möglich. Die Teilnehmerzahl liegt bei mindestens zehn Personen. Das Deutsch-Französische Sekretariat unterstützt Gruppen ab zwölf Personen bei einem Frankreich- Aufenthalt im Rahmen der Ausbildung. Die IHK Siegen hilft mit ihrer Servicestelle Internationalisierung den Firmen vor Ort. Ansprechpartnerin im Haus ist Jutta Rathmann (Telefon: 0271 / oder Ein Betrieb, der sich in diesem Bereich schon seit zwei Jahren engagiert, ist die Dango & Dienenthal Maschinenbau GmH in Siegen. Als exportorientiertes Unternehmen produziert die Firma Spezialmaschinen für die metallurgische Industrie. Dazu gehören Hochöfen, Stahl- und Ferrolegierungswerke, aber auch ganze Schmiedebetriebe. 22 Azubis sind momentan in der gesamten Gruppe aktiv. Zwei von ihnen reisen pro Jahr vier Wochen in eine Tochtergesellschaft nach Johannesburg (Südafrika) oder in eine Pekinger Niederlassung (China). Voraussetzung dafür sind besonders gute Leistungen in Theorie und Praxis. Gleichzeitig müssen die Auszubildenden mindestens 18 Jahre alt sein und sich durch gute Sprachkenntnisse sowie ein gutes Standing im Betrieb auszeichnen. Mithilfe des Praktikums möchten wir unseren Auszubildenden fremde Kulturen näherbringen und ein Stück Lebenserfahrung ermöglichen, die sie sowohl beruflich als auch persönlich weiterbringt, erläutert Gabi Laabs aus der Personalabteilung die Beweggründe des Unternehmens. Natürlich erfolgt dadurch auch eine engere Bindung an die Firma. Kontakte zu ausländischen Kunden werden erleichtert, und die Auszubildenden erhalten einen Motivationsschub. So geschehen bei Carina Schröder (Ausbildung zur Industriekauffrau) und Carsten Gronemeyer (Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker). Beide haben unabhängig voneinander sehr gute Erfahrungen im Ausland gemacht. Natürlich musste ich am Anfang mit Unsicherheiten und Ängsten kämpfen, gibt Carina Schröder im

9 Interview mit dem WIRTSCHAFTS unumwunden zu. Wie komme ich mit den Leuten klar, und verläuft auch wirklich alles nach Plan? Doch schon kurz nach der Ankunft in Peking habe sie diese Bedenken über Bord geworfen. Das Ergebnis: mehr Selbstbewusstsein und ein leichterer Umgang mit der Sprache. Punkte, die Carsten Gronemeyer ebenso bei sich beobachtete. Hinzu kam, dass Südafrika in Sachen Technik nicht ganz so spezialisiert ist wie die Bundesrepublik, meint der 20-Jährige. Zwischendurch war immer wieder Improvisationstalent in der Fertigung gefragt. Eine Sache, die mir natürlich anschließend in Deutschland zugute kam. Ähnlich erfolgreich laufen die Auslandsaufenthalte in der Egon Großhaus GmbH & Co. KG. Das mittelständisch geführte Familienunternehmen stellt sich an seinen beiden Standorten Lennestadt-Bonzelerhammer und Györ (Ungarn) immer neuen Herausforderungen. Seit über 70 Jahren gilt die Firma in der Stanz-, Feinstanz- und Stanzbiegetechnik unter den Metall verarbeitenden Zulieferern als zuverlässiger Partner. Doch die Welt rückt immer näher zusammen, die Internationalisierung schreitet voran. Egon Großhaus reagiert seit dem vergangenen Jahr mit dem Versenden seiner Industriekaufleute-Azubis in die Auslandsniederlassung. Für drei Wochen werden die jungen Menschen in Györ quasi ins kalte Wasser geschmissen und erlernen Die Welt rückt immer näher zusammen, die Internationalisierung schreitet voran, meint Tilo Schneider, Personal-Abteilungsleiter bei der Firma Großhaus in Lennestadt. VERLOSUNG Mitarbeiter können Fremdsprachenkurs gewinnen! Gemeinsam mit dem Ceran-Zentrum in Spa verlost der WIRTSCHAFTS einen einwöchigen Sprachkurs inklusive Kost und Logis in Belgien. Vollständig in eine Fremdsprache einzutauchen, versetzt so manchen in Unbehagen. Woher die Zeit nehmen?, heißt es dann oft, um sich mit dieser Idee gar nicht erst befassen zu müssen. An diesem Punkt setzt das Konzept der Ceran-Zentren (www.ceran. com) in Belgien, Frankreich und England an. Die Sprachenschule basiert auf dem ständigen Austausch zwischen Sprachtrainer und Teilnehmer. Die einwöchigen Kurse beinhalten über 35 Stunden Intensivunterricht das Erlernte wird durch über 35 Stunden Praxisübungen zusammen mit einem Sprachtrainer gefestigt. Gemeinsam mit dem Ceran- Zentrum in Spa verlost der WIRTSCHAFTS- einen einwöchigen Sprachkurs (Englisch, Französisch, Deutsch oder Niederländisch) inklusive Kost und Logis in Belgien im Wert von 2520 Euro. An der Verlosung können nur Unternehmen und Privatpersonen aus den Kreisen Siegen- Wittgenstein und Olpe teilnehmen. Für Betriebe natürlich auch eine Art Motivationsinstrument, wenn sie den Kurs an gute Azubis oder verdiente Mitarbeiter weiterverschenken. Bewerbungen sind bis zum 30. November 2009 möglich. Das Los entscheidet, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Interessenten sollten sich mit einer Postkarte bei folgender Adresse bewerben: IHK Siegen, Redaktion WIRTSCHAFTS-, Koblenzer Str. 121, Siegen. Auf diesem Weg können Sie natürlich auch Lob oder Kritik an Ihrem regionalen Wirtschaftsmagazin loswerden. 7

10 lle Kompetenz Kompetenz Name: Interkulturell nen erlernen interkulturelle Kompetenz, erzählt der Personal-Abteilungsleiter Tilo Schneider mit einem Lächeln. So geschehen bei Dorothea Kühnert. Die 23- Jährige vertrat im vergangenen Jahr eine ungarische Verwaltungsmitarbeiterin während ihres Sommerurlaubs. Zusätzlich half die damalige Auszubildende, ein Hochregallager zu optimieren. Für mich waren die Unterschiede zwischen der deutschen und der osteuropäischen Arbeitskultur besonders spannend, erinnert sich Dorothea Kunert an ihren Ungarnaufenthalt zurück. Danach weiß man als Mitarbeiter zu schätzen, was man vor Ort in Deutschland hat. Eine ganz eigene Erfahrung, die ich jedem jungen Menschen nur empfehlen kann, wenn sich ihm die Möglichkeit dazu bietet. Ähnliche Erlebnisse machte auch Kirsten Entrup. Sie fühlt sich seit dem Ungarn-Besuch viel enger mit dem Lennestädter Haus verbunden und meint, sich besser in interne Arbeitsabläufe hineinversetzen zu können. Wenn man als Unternehmen in einem solchen Fall überhaupt von Kosten und Nutzen sprechen sollte, so liegen die Ausgaben in Zeiten von Billigfliegern absolut niedrig, meint Tilo Schneider. Sein Vorteil ist, dass die Firma in Ungarn eine Dienstwohnung hat, die in solchen Fällen zum Einsatz kommt. Doch selbst ein gutes Hotel ist in Györ schon günstig zu haben. Im Gegenzug ist der Nutzen der Auslandsbesuche für Betriebe riesig, zeigt sich der Personal-Abteilungsleiter überzeugt. Neben dem ganz pragmatischen Nutzen zum Beispiel der Urlaubsvertretung können die jungen Leute ihre Erfahrungen anschließend gewinnbringend in Deutschland einsetzen. Sie werden selbstständiger, und das kommt natürlich der Firma zugute. Insgesamt durchlaufen momentan bei dem 500 Mitarbeiter starken Unternehmen rund 40 Azubis eine Lehre. Nach Ungarn reisen zurzeit nur die Industriekaufleute. Doch Tilo Schneider kann sich durchaus vorstellen, dass schon bald auch Lehrlinge zum Zuge kommen, die eine gewerblich-technische Ausbildung machen. Andreas Schuchardt: Der Blick über den Tellerrand Auf der einen Seite möchte die SMS Siemag AG die Kundenorientierung ihrer Mitarbeiter vorantreiben. Auf der anderen Seite soll die interkulturelle Kompetenz gefördert werden. Nicht verwunderlich also, dass das Unternehmen unter anderem mit Sitz in Hilchenbach-Dahlbruch schon seit einiger Zeit pro Jahr fünf Auszubildenden den Blick über den Tellerrand gewährt. Andreas Schuchardt, von der technischen Berufsausbildung, sprach mit dem WIRTSCHAFTS über das Firmen-Engagement in China, Amerika und Italien. Welche Vorteile haben Betriebe Ihrer Meinung nach, wenn sie ihre Auszubildenden ins Ausland schicken, und wo liegen in etwa die Kosten? Auch in 2008 konnten wir wieder fünf ausgewählten Auszubildenden einen mehrwöchigen Auslandsaufenthalt in China, Italien und den USA ermöglichen. Damit erhöhen wir als Unternehmen die interkulturelle und fremdsprachliche Kompetenz unserer jungen Mitarbeiter, die sich später im Umgang mit unseren internationalen Kunden und Partnern wieder gut einbringen lässt. Bei den Auslandseinsätzen suchen wir vorrangig nach Win-Win- Situationen. Das heißt, wir führen eigentlich einen Mitarbeiteraustausch mit unseren Partnern im Ausland durch. Jede Firma übernimmt dann nur die Kosten für Unterkunft und Transfer des jeweiligen Auszubildenden vor Ort. Die Lebenshaltungskosten der Auszubildenden werden über die Dienstreise-Richtlinien der einzelnen Entsendeunternehmen abgedeckt. Was würden Sie Unternehmen raten, die noch gar keine Erfahrungen mit einem Praktikum in einem anderen Land haben? Wir empfehlen, Kontakte mit den jeweiligen Kunden im Ausland oder auch mit den zuständigen IHKs aufzunehmen. Sie helfen gerne und unterstützen bei der Beantragung eventueller Fördergelder, zum Beispiel bei den unterschiedlichen Förderprogrammen der EU. Andreas Schuchardt ist bei der SMS Siemag AG für die technische Berufsausbildung zuständig. Gibt es Dinge, die besonders beachtet werden müssen, zum Beispiel weil dort Probleme auftreten können? Motivierte und engagierte Auszubildende, die bisher mit wachem Geist durch ihre Ausbildung gegangen sind, stellen eine wesentliche Grundvoraussetzung für den Auslandsaustausch dar. Wichtig ist es natürlich auch, eine gute Vorbereitung beziehungsweise Organisation sowie verlässliche Ansprechpartner im Ausland zu haben. Nicht zu vergessen ist der Gesundheitsschutz, das heißt alle notwendigen Schutzimpfungen vorher vorzunehmen und den Auszubildenden wichtige Gesundheits- und Hygieneinformationen für das Ausland mit auf den Weg zu geben. Probleme und Unzulänglichkeiten unterschiedlicher Art können natürlich immer mal auftreten. Wir denken, das ist dann aber - wie im späteren Berufsleben nichts, was uns aus dem Gleichgewicht bringen sollte. 8 11/09

11 Sparkassen-Finanzgruppe Stefan und Christoph Rothenpieler Geschäftsführende Gesellschafter Rothenpieler-Unternehmensgruppe GUT für unser Geschäft. Innovative Dienstleistungen und exzellenter Kundenservice die Sparkasse Siegen und Rothenpieler. Das passt!

12 Aktuell System-Hallen LKW-/PKW-Garagen Carports (3,9 C./Min.) Ernst-Schneider-Preise 2009 Wirtschaft ist eine Schlüsselgröße für die Gesellschaft Koblenzer Straße 1, Siegen Telefon 02 71/ , Fax -128 Immobilien-Beratung Friedrich GmbH Wirtschaftsautoren müssen komplizierte Sachverhalte recherchieren, die Ergebnisse vermitteln und nach Möglichkeit auch noch vor Fehlentwicklungen wirtschaftlicher Entscheidungen warnen. Besonders gelungene Beispiele zeichnete der Ernst-Schneider-Preis aus. Unter den 450 Gästen, die die beeindruckende Rolltreppe hinauf ins Porsche Museum nahmen, befanden sich viele prominente Journalisten. Peter Boudgoust, der Intendant des Südwestrundfunks, war ebenso zur Verleihung des Ernst-Schneider-Preises erschienen wie Dr. Willi Steul, der Intendant des Deutschlandradios und Peter Hirz, Geschäftsführer von Phoenix. Sie standen in dem schneeweißen Museum zwischen den glänzenden Symbolen deutscher Automobiltechnik und unterhielten sich über den Stand der Wirtschaftsberichterstattung. Christian Rach, der Hamburger Sternekoch, war wegen der Nominierung seines RTL- Beitrages ebenso angereist wie 25 erwartungsvolle Autoren. Und zwischendrin die Hauptgeschäftsführer von DIHK und IHKs, zahlreiche Unternehmer, Chefredakteure von Zeitungen und Redakteure öffentlichrechtlicher und privater Medien. Das Thema des Abends war die Finanz- und Wirtschaftskrise. An ihr werde deutlich, wie stark Journalisten heute gefordert seien, sagte Dr. Walter Richtberg, der Vorsitzende des Ernst-Schneider-Preis e.v. Wirtschaftsautoren müssten komplizierte Sachverhalte recherchieren, die Ergebnisse vermitteln und nach Möglichkeit auch noch vor Fehlentwicklungen wirtschaftlicher Entscheidungen warnen. Peter Boudgoust und Dr. Herbert Müller, Präsident der gastgebenden IHK Region Stuttgart, stimmten zu, dass Wirtschaft eine Schlüsselgröße für das Wohlergehen der Gesellschaft sei. Die Medien hätten vor Beginn der Krise nicht immer genau hingeschaut, danach jedoch besonnen reagiert. Als Krisenbeschleuniger könne man sie nicht bezeichnen, so das Fazit eines kurzen Gedankenaustausches, bevor Michael Antwerpes die nominierten Beiträge in Einspielern vorstellte. Diese Arbeiten waren von prominent besetzten Fernseh-, Hörfunk- und Pressejurys aus über tausend Einsendungen ausgewählt worden. Beteiligt hatten sich an der 38. Ausschreibung Journalisten von Spiegel, FAZ, Stern, Zeit, regionalen Zeitungen sowie öffentlich-rechtlichen und privaten Sendern. Alle Beiträge vermittelten auf hohem Niveau wirtschaftliche Zusammenhänge. Antwerpes unterstrich in seiner Moderation das Renommee des höchstdotierten deutschen Preises für Wirtschaftsjournalismus und stellte den Qualitätsanspruch heraus, der den Ernst-Schneider-Preis zu einer unter Journalistenkollegen äußerst begehrten und angesehenen Auszeichnung mache. Mitglieder der Jurys verkündete unter anderem folgende Gewinner des Ernst- Schneider-Preis 2009: Wirtschaft in regionalen Printmedien (Michael Ohnewald, Stuttgarter Zeitung), Wirtschaft in überregionalen Printmedien (Kerstin Kohlenberg und Wolfgang Uchatius, Die Zeit), Hörfunk Große Wirtschaftsendung (Benjamin Großkopff und Arne Meyer, NDR) sowie Fernsehen Große Wirtschaftssendung (Rebecca Gudisch und Tilo Gummel, WDR) /09

13 Wir fördern Ihr Unternehmen. Die NRW.BANK fördert kleine und mittlere Unternehmen mit zinsgünstigen Krediten, Darlehen zum Ausgleich mangelnder Sicherheiten und zur Stärkung des Eigenkapitals sowie mit Eigenkapital-Finanzierungen. Fragen Sie Ihre Hausbank oder direkt uns: Tel (Rheinland) oder (Westfalen-Lippe).

14 Aktuell Forderungsmanagement Verborgene Finanzmittel heben Euro Umsatz pro Tag und einer Forderungsreichweitenreduzierung von 45 auf 30 Tage werden immerhin 1,5 Millionen Euro einmalig freigesetzt. Der andere Effekt schlägt sich im Finanzergebnis nieder. Denn Kapital, das sich noch beim Kunden befindet statt im eigenen Unternehmen, muss ersetzt werden zum Beispiel durch einen Kontokorrentkredit. Das kostet. Schließlich verlangt die Bank für jeden Tag, an dem sie das Geld als Ersatz für die noch nicht vereinnahmten Umsätze zur Verfügung stellt, Zinsen. Zinsen, die der Lieferant nicht zahlen müsste, wenn sein Geld statt beim Kunden schon in seinem Besitz wäre. Kapital ist nicht zuletzt als Folge der Finanzkrise nach wie vor knapp und teuer. Umso mehr ein Grund, die betrieblichen Finanzen gerade in Zeiten wie diesen unter die Lupe zu nehmen. Wir sorgen für gekühlte Frische für Essen und Trinken und ein angenehmes Klima Gewerbe-Kälteanlagen Gewerbe-Kühlmöbel Klimaanlagen Wärmerückgewinnung Industrie-Kühlanlagen Kundendienst mit Sachverstand Hermann KÄLTE- UND KLIMATECHNIK Zum Ellenborn Kirchhundem Telefon 02723/23 72 Fax 02723/ Eine Kreditklemme für Unternehmen gibt es derzeit entgegen häufig geäußerter Befürchtungen wohl nicht. Aber verschärfte Kreditvergabebedingungen schon. Diese können sich zum einen in höheren Anforderungen an die Kreditwürdigkeit von potenziellen Schuldnern äußern und zum anderen an den Kreditzinssätzen ablesbar sein. Denn die historisch niedrigen Leitzinssätze der Notenbanken kommen bislang nicht wirklich bei den Kreditnehmern an. Im Gegenteil. In Krisenzeiten schlagen die Geschäftsbanken gerne noch eine Risikoprämie auf die Sollzinsen drauf. Kapital ist also nicht zuletzt als Folge der Finanzkrise nach wie vor knapp und teuer. Umso mehr ein Grund, die betrieblichen Finanzen gerade in Zeiten wie diesen unter die Lupe zu nehmen. Zumeist nämlich schlummern in den verborgenen Winkeln einer Unternehmensbilanz Finanzmittelpotenziale, die den externen Finanzierungsbedarf deutlich zu vermindern in der Lage sind. Typischer Fall: Forderungen. Es kann durchaus lohnenswert sein, die Forderungsreichweite, also den durchschnittlichen Zeitraum zwischen Rechnungsstellung und Zahlungseingang, auf Verbesserungsmöglichkeiten zu untersuchen. Denn es gilt: Je kürzer dieser Zeitraum, desto besser. Aus einer Forderungsreichweitenreduzierung ergibt sich nämlich in zweierlei Hinsicht ein finanzwirtschaftlicher Beitrag. Einerseits führt eine dauerhafte Kürzung der Forderungsreichweite zu einem Cashfloweffekt, da Forderungen in Zahlungsmittel umgewandelt werden. Deutlich wird dies insbesondere, bei Interpretation der Forderungsreichweite als die Anzahl der Umsatztage, die im Forderungsbestand durchschnittlich gebunden sind. Bei beispielsweise DIHK-Konjunkturumfrage Wirtschaft nimmt Wende Die deutsche Wirtschaft erholt sich schneller als erwartet. Das zeigt die Konjunkturumfrage Herbst 2009, die der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) in Berlin vorgestellt hat. Deutschland sei auf dem Weg raus aus der Krise, sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben, der gemeinsam mit DIHK-Chefvolkswirt Volker Treier die Ergebnisse der Untersuchung erläuterte. Der Rückgang des Bruttoinlandsprodukts dürfte sich in diesem Jahr auf 4,8 Prozent belaufen, berichtete Wansleben. Die Einschätzungen der Unternehmen lassen darauf schließen, dass die Konjunktur zwischenzeitlich deutlich an Fahrt gewonnen hat. Für das Jahr 2010 rechnen wir mit einem Wachstum von rund 2 Prozent. An der Umfrage beteiligten sich mehr als Firmen. Erfreulich viele davon hätten eine verbesserte Geschäftslage und insbesondere beim Export auch aufgehellte Erwartungen gemeldet, so der DIHK-Hauptgeschäftsführer. Die Investitionsbereitschaft der Unternehmen kehre allmählich zurück. Selbst die Industrie, die nach wie vor zum Teil hart gebeutelt ist, rechnet mit deutlichen Verbesserungen allerdings gerade in diesem Sektor auf niedrigem Niveau. Angesichts der Beschäftigungspläne erwartet der DIHK, dass der Arbeitsmarkt auch in den kommenden Monaten relativ robust bleiben wird. Nach seinen Prognosen wird sich die Arbeitslosigkeit im Jahresmittel 2009 gegenüber dem Vorjahr um rund auf dann 3,45 Millionen erhöhen. Für 2010 geht die Spitzenorganisation der deutschen Industrieund Handelskammern zwar von einem weiteren Anstieg auf durchschnittlich 3,9 Millionen Arbeitslose aus. Allerdings ist nach Worten von Martin Wansleben im späteren Jahresverlauf eine Trendumkehr zum Besseren zu erwarten /09

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

im Beruf 1 Sehen Sie die Stellenanzeige an. Woran erkennen Sie, dass diese Anzeige seriös ist? Sprechen Sie im Kurs. Frantzen Automobiltechnik GmbH

im Beruf 1 Sehen Sie die Stellenanzeige an. Woran erkennen Sie, dass diese Anzeige seriös ist? Sprechen Sie im Kurs. Frantzen Automobiltechnik GmbH 1 Sehen Sie die Stellenanzeige an. Woran erkennen Sie, dass diese Anzeige seriös ist? Sprechen Sie im Kurs. Frantzen Automobiltechnik GmbH Industriestraße 14-18 44805 Bochum frantzen.gmbh@automobiltechnik.de

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen.

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Professionell beraten und vermitteln Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Für Verkäufer: Unternehmens-Vermittlung - für Ihre erwünschte Nachfolge Herzlich Willkommen bei uns - bei IMMPerfect Immobilien

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Tipps & Checkliste für deinen Auslandsaufenthalt während der Ausbildung. 1. Allgemeines 1

Tipps & Checkliste für deinen Auslandsaufenthalt während der Ausbildung. 1. Allgemeines 1 Tipps & Checkliste für deinen Auslandsaufenthalt während der Ausbildung Inhalt 1. Allgemeines 1 2. Rechte und Pflichten des Ausbildungsbetriebes und des Auszubildenden 2 3. Förderung von Auslandsaufenthalten

Mehr

Auslandsaufenthalt während der betrieblichen Ausbildung

Auslandsaufenthalt während der betrieblichen Ausbildung Folie 0 Auslandsaufenthalt während der betrieblichen Ausbildung Was Sie wissen sollten! Folie 1 Teile der Berufsausbildung können. seit Inkrafttreten des neuen Berufsbildungsgesetzes (BBiG) im Jahr 2005

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006 Pressekonferenz Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG 2. August 2006 "KfW und Deutsche Bank: Partner für den Mittelstand. Günstige Unternehmensfinanzierungen durch weiteren Abschluss eines Globaldarlehens

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Mobilität in der dualen Ausbildung

Mobilität in der dualen Ausbildung Mobilität in der dualen Ausbildung Ausgangslage und Rahmenbedingungen 30. Juni 2010, IHK Karlsruhe Die Mobilität zu Lernzwecken darf nicht die Ausnahme sein, wie dies gegenwärtig der Fall ist. Sie sollte

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Berufsausbildung bei der M2energie GmbH

Berufsausbildung bei der M2energie GmbH Berufsausbildung bei der M2energie GmbH M2energie GmbH IHR ENERGIEMAKLER Optimierung von Energiekosten Strom und Erdgas dauerhaft günstig. Sicher, einfach, unkompliziert & garantiert. Energiekostenoptimierung

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

Rechtsanwalt (m/w) Immobilienrecht

Rechtsanwalt (m/w) Immobilienrecht Machen Sie eine "Kanzlei des Jahres" noch ein bisschen besser! Verstärken Sie unser Team in München oder Augsburg als Rechtsanwalt (m/w) Immobilienrecht Ihre Aufgaben Sie befassen sich mit allen rechtlichen

Mehr

Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung

Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung Statement Eric Schweitzer Meine sehr geehrten Damen und Herren, das Thema Fachkräftesicherung, das

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

Was können wir für Sie tun?

Was können wir für Sie tun? Was können wir für Sie tun? Die Dienstleistungen der AHK Ungarn Rechtsauskunft Netzwerk Personal Personal Inhalt Was können wir für Sie tun? Mehr als Sie denken 3 4 6 8 12 14 16 18 Mehr als Sie denken

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

Lust auf eine Ausbildung?

Lust auf eine Ausbildung? Lust auf eine Ausbildung? Starte mit WESTFA in die Zukunft Mehr Informationen unter: www.westfa-gas.de/ausbildung Machen Sie den ersten Schritt... denn bald ist es geschafft - Sie haben das Abschlusszeugnis

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

das Traineeprogramm der Allianz Suisse

das Traineeprogramm der Allianz Suisse vielversprechendes Karrieresprungbrett: das Traineeprogramm der Allianz Suisse Mein Weg allianz.ch/trainees Wir entwickeln uns gemeinsam Das Traineeprogramm ermöglicht umfassende Einblicke in die Allianz

Mehr

Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten?

Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten? Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten? Gesetzliche Bestimmungen und vertragliche Vereinbarungen 24. Februar 2010, IHK Potsdam 2 Abs. 3 BBiG Berufsbildungsgesetz (BBiG) Teile der Berufsausbildung können

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

Eine fundierte Ausbildung und beständige Weiterqualifizierung sind daher wesentliche Faktoren unserer Personalstrategie.

Eine fundierte Ausbildung und beständige Weiterqualifizierung sind daher wesentliche Faktoren unserer Personalstrategie. Betrieb und Praxis Titel Eine fundierte Ausbildung und beständige Weiterqualifizierung sind daher wesentliche Faktoren unserer Personalstrategie. Birgit Söntgerath, mit Peter Nette, INSIGMA IT Engineering

Mehr

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Mittwoch, 29.10.2014 um 13:00 Uhr hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Innovation und Patente im Wettbewerb Bertram

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Ein gutes Jahr für Investitionen

Ein gutes Jahr für Investitionen Wirtschaftsbarometer I/2013 für das Geschäftsgebiet der Ostsächsischen Sparkasse Dresden: Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Region Kamenz sowie die Städte Dresden und Hoyerswerda Ein gutes Jahr

Mehr

Erfahrungsbericht Türkei

Erfahrungsbericht Türkei Erfahrungsbericht Türkei Ich besuchte vom Oktober 2010 bis April 2011 das Bildungswerk Kreuzberg (BWK). Im BWK wurden wir auf den Einstellungstest und das Bewerbungsgespräch im öffentlichen Dienst vorbereitet.

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Personalberater und Headhunter

Personalberater und Headhunter Personalberater und Headhunter Werden Sie manchmal von Personalberatern am Arbeitsplatz angerufen? Sind Sie sicher, dass Sie richtig reagieren, um bei der perfekten Job-Chance auch zum Zuge zu kommen?

Mehr

Keine Scheidung ist einfach.

Keine Scheidung ist einfach. FLICK Scheidungen 02 Keine Scheidung ist einfach. Daher ist es wichtig, einen Fachmann als Ansprechpartner zu haben, der Sie in allen Belangen unterstützt. Kompetenz, persönliche Betreuung und gewissenhafte

Mehr

Hanauer Zeitarbeitsunternehmen setzt gezielt auf Mitarbeiter mit Behinderung

Hanauer Zeitarbeitsunternehmen setzt gezielt auf Mitarbeiter mit Behinderung Personaldienstleister kooperiert mit Arbeitsagentur Hanauer Zeitarbeitsunternehmen setzt gezielt auf Mitarbeiter mit Behinderung Während in keiner anderen Branche weniger Menschen mit Behinderung arbeiten

Mehr

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung Pressemitteilung Studie: Nur wenige Unternehmen schauen sich nach Bewerbern im Ausland um Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung München, 3. September 2008. Am internationalen Arbeitsmarkt gibt

Mehr

Einladung. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Einladung. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Einladung Wir freuen uns auf Ihren Besuch. REGIONAL STARK SYMPATHIE-WERBE-SERVICE Herzlich Willkommen in unserem Werbeartikel-Center in Löhne Wir laden Sie heute sehr herzlich zu einen Bummel durch unser

Mehr

NRW.BANK.Förderrundbrief Nr.28

NRW.BANK.Förderrundbrief Nr.28 NRW.BANK.Förderrundbrief Nr.28 Die Abteilung Öffentliche Kunden informiert: Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, Ihnen mit unserem Förderrundbrief unser Programm NRW.BANK.Hochwasserschutz vorstellen

Mehr

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Für uns ist die Vermittlung von Au-pairs nicht nur Beruf, sondern Berufung. Die Au-pair Agentur Dorota Weindl ist ein kompetenter Partner für Gasteltern

Mehr

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50 Benefit Partner GmbH Die Benefit Partner GmbH ist Ihr ausgelagerter Kundenservice mit Klasse. Wir helfen Ihnen, Ihre Kunden lückenlos zu betreuen. Wir sind Ihr professioneller Partner, wenn es um Kundenprozesse

Mehr

immer einen Schritt voraus

immer einen Schritt voraus immer einen Schritt voraus Seit 1909 ist max SchmiDt ein Begriff für höchste Qualität im Bereich Gebäudemanagement. entstanden aus einem Familienbetrieb und gewachsen durch die verbindung von tradition

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

Kommen Sie ins Team. Willkommen in der Familie..de

Kommen Sie ins Team. Willkommen in der Familie..de Wir sind miteinanderstark! Kommen Sie ins Team. Willkommen in der Familie.de Kaufmann für Büromanagement (m/w) Die Voraussetzung Die Dauer Der Ort Ab mittlerer Reife 3 Jahre Berufsschule und Zentrale in

Mehr

4. Cologne Business Day 2016 Unter der Schirmherrschaft von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft Ehrengast: Vorsitzender der CDU NRW, Armin Laschet

4. Cologne Business Day 2016 Unter der Schirmherrschaft von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft Ehrengast: Vorsitzender der CDU NRW, Armin Laschet www.businessday.biz 4. Cologne Business Day 2016 Unter der Schirmherrschaft von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft Ehrengast: Vorsitzender der CDU NRW, Armin Laschet Industrie 4.0 Das Unternehmen

Mehr

Ihr Ziel bestimmt den Weg

Ihr Ziel bestimmt den Weg Ihr Ziel bestimmt den Weg FRAU DR. GUNDA SCHROBSDORFF Jetzt habe ich mich doch endlich in die Selbstständigkeit gewagt und fühlte mich auf dem Weg dahin bestens beraten und unterstützt. DR. RAMA EGHBAL

Mehr

Die führenden Werbe-, Media- und Kommunikationsagenturen der Schweiz mit Optimismus in eine anspruchsvolle Zukunft.

Die führenden Werbe-, Media- und Kommunikationsagenturen der Schweiz mit Optimismus in eine anspruchsvolle Zukunft. Medienmitteilung 8. Oktober 2012 bsw leading swiss agencies. Die führenden Werbe-, Media- und Kommunikationsagenturen der Schweiz mit Optimismus in eine anspruchsvolle Zukunft. Die Agenturen des bsw leading

Mehr

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung 11. März 2015 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank zieht Bilanz WITTLICH - Die Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank aus Wittlich setzt weiter auf persönliche

Mehr

Stellenangebote: Angebote Rechtsreferendarinnen/-referendare: PricewaterhouseCoopers

Stellenangebote: Angebote Rechtsreferendarinnen/-referendare: PricewaterhouseCoopers Stellenangebote: Angebote Rechtsreferendarinnen/-referendare: PricewaterhouseCoopers Kontaktadresse Friedrich-Ebert-Anlage 35-37 Telefon 069 9585-5286 Fax 069 / 9585-971975 Angebot Stelle Rechtsreferendare

Mehr

Wie kann Kooperation mit Unternehmen gelingen?

Wie kann Kooperation mit Unternehmen gelingen? Wie kann Kooperation mit Unternehmen gelingen? 1. Ausbildungsmarkt 2. Branchen und Betriebsstrukturen 3. Regionale Spezifika 4. Praktikums- und Ausbildungsbörse 5. Tipps für gelungene Kooperationen 6.

Mehr

Selbständig macht man sich nicht einfach so. Sondern so.

Selbständig macht man sich nicht einfach so. Sondern so. Selbständig macht man sich nicht einfach so. Sondern so. IoE Willkommen Verschaffen Sie sich gute Aussichten. Ihre Selbständigkeit. Wir machen aus motivierten Menschen Unternehmer. Das Institute of Entrepreneurship

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Ab ins Ausland - Berufsbildung ohne Grenzen

Ab ins Ausland - Berufsbildung ohne Grenzen Ab ins Ausland - Berufsbildung ohne Grenzen KWB-Tagung der Ausbildungsleiter Hamburg, 25. April 2012 Jacqueline März, DIHK Ellen Lenders, IHK Aachen IHK Aachen Ausbildung International Ausbildung International

Mehr

www.mehr-als-du-denkst.de Platzhalter für Ihr Logo

www.mehr-als-du-denkst.de Platzhalter für Ihr Logo Wissenswertes zum Ausbildungsberuf Steuerfachangestellte/r www.mehr-als-du-denkst.de Platzhalter für Ihr Logo Inhalt Die Gründe: Warum Steuerfachangestellte/r werden? Der Beruf Die Voraussetzungen Die

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor!

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, wir, die Hochschulgruppe Hannover des Verbandes Deutscher Wirtschaftsingenieure

Mehr

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking DANKE für Ihr Vertrauen PRIVATE BANKING Das besondere Banking Sie leisten viel und haben hohe Ansprüche an sich und Ihre Umwelt. Sie wissen, wie wichtig Partnerschaften im Leben sind, die auf Vertrauen

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER ICT CLUSTER BERN/26. März 2014 Seite 1 ICT CLUSTER BERN; Bern, 26. März 2014 Referat von Herrn Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

Mehr

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker?

Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Eckdaten Eckdaten - Gründungsjahr - 1996 Gründungsjahr 1996 - Geschäftstätigkeit - Beratung Geschäftstätigkeit - Training - Coaching Beratung - Training

Mehr

Industriekauffrau (IHK) / Industriekaufmann (IHK).

Industriekauffrau (IHK) / Industriekaufmann (IHK). ANGEBOTE FÜR ARBEITSUCHENDE IFLAS-Förderung möglich! Industriekauffrau (IHK) / Industriekaufmann (IHK). Inklusive Schulung für SAP -Software. UMSCHULUNG Organisationstalent und rechnerische Fähigkeiten.

Mehr

Kurzinformation Berufsfelderkundungen

Kurzinformation Berufsfelderkundungen Kurzinformation Berufsfelderkundungen Warum Berufsfelderkundungen? - Hintergrund Bestandteil der Landesinitiative Kein Abschluss ohne Anschluss Übergang Schule-Beruf NRW d. h. verbindliche, flächendeckende

Mehr

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in Griechenland, Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Beruflicher Bildungsträger, Sehr geehrte Damen und Herren, gestatten Sie

Mehr

Warum eine Vorbereitung?

Warum eine Vorbereitung? Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

Forderungen zeitgemäß managen

Forderungen zeitgemäß managen Forderungen zeitgemäß managen Wie schreiben Sie eigentlich Sicherheit, Liquidität, Spielraum, Wachstum und Partner? Wir schreiben es Als erfolgreiches Unternehmen arbeiten Sie ständig daran, Ihre Handlungsmöglichkeiten

Mehr

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle 82 / indukom 02/2007 Bild: Pixelquelle Interaktivität / Thema / 83 Thema Ein neues Tool steigert die Interaktivität des Webauftritts Kundenberatung per Chat // Der Web 2.0-Gedanke beeinflusst die Internetnutzung

Mehr

Infozentrum für Österreich. Leo Baumfeld, baumfeld@oear.at Mag. Michael Fischer, fischer@oear.at Fichtegasse 2/17 1010 Wien

Infozentrum für Österreich. Leo Baumfeld, baumfeld@oear.at Mag. Michael Fischer, fischer@oear.at Fichtegasse 2/17 1010 Wien Infozentrum für Österreich ÖAR-Regionalberatung Regionalberatung GmbH Leo Baumfeld, baumfeld@oear.at Mag. Michael Fischer, fischer@oear.at Fichtegasse 2/17 1010 Wien Was sind Arbeitgeberzusammenschlüsse?

Mehr

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten WeGebAU Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Das Förderprogramm WeGebAU 1.1 Was ist WeGebAU? 1.2 Das Ziel von WeGebAU 1.3 Vorteile von WeGebAU 1.4 Gesetzliche

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung

Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung 1 Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, die Bundesregierung hat im Herbst 2007 die Initiative Kultur und Kreativwirtschaft gestartet. Mithilfe

Mehr

Menschen Verbindungen

Menschen Verbindungen Mecklenburg-Vorpommern braucht Menschen Verbindungen und wir knüpfen die Kontakte! Unser Arbeitsmarkt ist durch ein starkes Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage gekennzeichnet. Das Problem besteht

Mehr

FACHKRÄFTEAUSBILDUNG IN KOOPERATION

FACHKRÄFTEAUSBILDUNG IN KOOPERATION FACHKRÄFTEAUSBILDUNG IN KOOPERATION GEMEINSAME BERUFSAUSBILDUNG MIT DEM BERUFSBILDUNGSWERK DRESDEN (VAmB) SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufsausbildung in Kooperation: VAmB Um Unternehmen bei der Fachkräftegewinnung

Mehr

dspace bildet aus! Ausbildung zum Industriekaufmann (w/m)

dspace bildet aus! Ausbildung zum Industriekaufmann (w/m) dspace bildet aus! Ausbildung zum Industriekaufmann (w/m) Unser Ausbildungsangebot Liebe Bewerberin, lieber Bewerber, mit der erfolgreichen Beendigung der Schullaufbahn haben Sie den ersten großen Meilenstein

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Berufliches Lernen in Europa

Berufliches Lernen in Europa Berufliches Lernen in Europa Pool-Projekte Förderung individueller Auslandsaufenthalte LEONARDO DA VINCI 2 Berufliche Bildung und Auslandsaufenthalt Passt das? Eine Zeit lang ins Ausland gehen, um dort

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring.

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring. Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? So funktioniert Factoring 3. Direktüberweisung der Rechnungssumme Händler 1. Lieferung der Ware und Erstellung der Rechnung 2.

Mehr

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Jetzt weiß ich, was ich werden will. Abwechslungsreiche Aufgaben, gute Übernahmechancen, vielseitige Perspektiven

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche 1. Wie sehe ich mich? 2. Wie finde ich Möglichkeiten? 3. Wie überzeuge ich? 1 Die Wirtschafts- und

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Mehr Freiheit mehr Wert mehr Umsatz In 3 Phasen zur Marktführerschaft!

Mehr Freiheit mehr Wert mehr Umsatz In 3 Phasen zur Marktführerschaft! In 3 Phasen zur Marktführerschaft! www.systematic-club.de 1 Inhalt Der Systematic Club... 3 In 3 Phasen zur Marktführerschaft... 3 Mitgliedsstufen... 4 Die Leistungen der Basismitgliedschaft... 5 Highlights

Mehr

Analyse der Nutzung von Systemen des Supply Chain Management in Londoner Unternehmen

Analyse der Nutzung von Systemen des Supply Chain Management in Londoner Unternehmen Unternehmen D/2005/PL/4304000165 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Analyse der Nutzung von Systemen des Supply Chain Management in Londoner Unternehmen D/2005/PL/4304000165 Jahr: 2005 Projekttyp:

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Bildungsschecks zur Qualifizierung von Existenzgründern

Bildungsschecks zur Qualifizierung von Existenzgründern STARTHILFE UND UNTERNEHMENSFÖRDERUNG Bildungsschecks zur Qualifizierung von Existenzgründern Um Sie als angehenden Existenzgründer in Ihren unternehmerischen Fähigkeiten zu stärken, haben die Europäische

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

Ausbildung bei Harren & Partner

Ausbildung bei Harren & Partner Schifffahrtskaufmann / Schifffahrtskauffrau Ausbildung bei Einblicke aus der Praxis von Azubi zu Azubi Stephanie Johannsen (21), Auszubildende im 3. Lehrjahr Am 01.08.2013 habe ich meine Ausbildung zur

Mehr

Strinda Upper Secondary School Trondheim (Norwegen) Liebherr-Verzahntechnik GmbH Kempten (Deutschland)

Strinda Upper Secondary School Trondheim (Norwegen) Liebherr-Verzahntechnik GmbH Kempten (Deutschland) Bilaterale Austauschprogramme für Auszubildende Copyright Liebherr 2010 Liebherr-Verzahntechnik GmbH Kempten (Deutschland) Strinda Upper Secondary School Trondheim (Norwegen) 1 Bilaterale Austauschprogramme

Mehr

Immobilien-Träume einfacher finanzieren

Immobilien-Träume einfacher finanzieren skyline Immobilien-Träume einfacher finanzieren Profitieren Sie von unserem umfassenden Konditionenvergleich in Verbindung mit unserem Partner PlanetHome. Ihr Traum vom Wohnen braucht ein solides Fundament

Mehr

Kundenorientierung ist wichtigster Wachstumstreiber in Europa

Kundenorientierung ist wichtigster Wachstumstreiber in Europa Fragen zur Studie beantworten Andreas Scheuermann 0177 50 57 300 Presse.de@mercuriurval.com oder Dr. Cora Steigenberger 040 85 17 16-0 Mercuri Urval Studie Hintergründe und Details Kundenorientierung ist

Mehr

die KV-Grundbildung bei der Allianz Suisse

die KV-Grundbildung bei der Allianz Suisse optimaler Berufseinstieg: die KV-Grundbildung bei der Allianz Suisse Mein Weg allianz.ch/lernende Wir entwickeln uns gemeinsam Bist Du bereit, gemeinsam mit der Allianz Suisse Deine nächsten Schritte zu

Mehr

Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt

Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt 2 Inhalt 5.................. Liquidität. Die Basis Ihres Erfolgs. 7.................. Konzentration. Auf das Wesentliche. 9.................. Forderungsmanagement.

Mehr