Der Traum vom Fliegen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Traum vom Fliegen"

Transkript

1

2 Anhang - Spieleübersicht Spieleübersicht Basis-Module Vom Schnabel bis zur Feder Einstiegsrunde Thema Vögel Vogel-Ballett Körpersprache der Vögel Vogel-ABC (siehe Kapitel "Piep-Schau") Stimmengewirr Vögelchen Piep Vogel auf Futtersuche Schnabel auf! - Vogelfütterung Vogelnester bauen Der Eierdieb Kreative Eier Eierkopf mit Kresse-Haar Ostereier natürlich färben Ostereier-Mobile Feder-Labor Flaumfedern pusten Vögel im Winterkleid Alle Vögel fliegen hoch Vögel und Katzen Feder-Werkstatt Feder-Ketten als Glücksbringer Feder-Mobiles Feder-Kopfschmuck Vogelmasken basteln Traumfänger basteln Schreibfedern basteln (siehe unter "Von Überfliegern und Fußgängern") Piep-Schau Einstiegsrunde Piep-Schau Vogel-ABC Wir sind eine Vogelfamilie Vogeljagd Amsel-Bowling Neugierige Elstern Die Sprache der Vögel Eichelhäher-Warnrufspiel Eichelhäher versteckt Wintervorrat Die lebendige Wolke Eulenspiel Specht-Musik Storch auf der Jagd Vogel-Malerei Vogel-Pantomime Vogel-Naseweis Vogel-1, 2 oder 3 Zauber-Fernrohre basteln Vogel-Steckbriefe erstellen

3 Anhang - Spieleübersicht Das Wunderhuhn Hühner-Rallye Ei, Ei, Ei roh oder gekocht Frischetest 1 Schwimmtest Frischetest 2 rohe Eier aufschlagen Eier-Belastungstest Eier-Durchleuchtungsgerät basteln (Oster-)Eier-Staffel Eier-Laufen Ich wollt ich wär ein Huhn?! Hühner-Mitmachgeschichte Evolution vom Ei zum Mensch Hühner-Märchen Eier-Feier oder Hühner-Party Ausbildung zu Vogel-Detektiv Einstiegsrunde Vogel-Detektiv Prüfung zum Vogel-Detektiv Ein aufmerksamer Beobachter werden Ein aufmerksamer Beobachter werden (Ergänzungen) Sehen mit den Ohren Geräusche-Landkarte Der Eulenblick Sich unsichtbar machen Sich lautlos bewegen Fernglas-Guck-Übung Spuren lesen Immer der Nase nach Phantombilder zeichnen Vogel-Steckbriefe erstellen (siehe Kapitel Piep-Schau ) Der siebte Sinn Vögel anlocken Zusatz-Module Reiselust und Reisefrust Einstiegsrunde Reiselust und Reisefrust Storchen-Picknick Hochspannungsleitung Gefahrentuch Straßenüberquerung Störche im Nebel Storchenreise - Reiselust und Reisefrust Wunsch-Leine Rekordverdächtig Einstiegsrunde Rekordverdächtig Adler und Murmeltier Eulen-Hörtest Wanderfalke auf der Jagd Ameisen-Mahlzeit

4 Anhang - Spieleübersicht Zeigt her eure Füße Drahtfuß-Experiment Jagd auf die Straußeneier Größenvergleich Schau mir in die Augen Kleines Gut getarnt ist halb versteckt Flügel-Maßband Zwergen-Einmaleins Flughöhen-Messlatte Pinguin-Rennen Wasseramsel-Wettlauf Eisvogel-Karussell Blaumeisen-Fütterung Von Überfliegern und Fußgängern Einstiegsrunde Evolution der Vögel Kryptozoologen Kongress Evolution - vom Ei zum Mensch (siehe "Piep-Schau" Abschnitt Wunderhuhn) Einstiegsrunde Bionik und Technik Ufos - unbekannte und andere Flugobjekte Papierhubschrauber basteln Papierflieger basteln und Wettfliegen Flugübungen Schwalben-Wettflug Vogelwerkzeuge Kolibri-Nektar-Staffel Papageien-Füße Schreibfedern basteln Gefiederpflege Komische Vögel Kleider erzählen Geschichten - oder Kleider machen Leute Vogel-Modenschau Storchenreise (siehe unter "Reiselust und Reisefrust") Reise durch das Baumwoll-Land Fühltest Webrahmen basteln Von Vögeln und Schafen Vogelgeschichten Vogelgeschichten vorlesen Vogel-Gedichte schreiben Vogelgeschichten oder Vogelmärchen schreiben Vogelredensarten erfinden Vogel-Rap / Bird-Song Vogel-Theater Vogelgedichte - Die drei Spatzen - Vögel - Vogel und Baum

5 Anhang - Spieleübersicht Vogelgedichte - Der Spatz - Fink und Frosch - Es sitzt ein Vogel auf dem Leim - Der Eisvogel - Meister Adebar - Sperberalarm - Vogel-Elfchen Vogel-Redensarten Vogelmärchen - Geschichte vom Traumfänger (siehe Feder-Werkstatt im Kapitel "Vom Schnabel bis zur Feder") - Vom Adler der glaubte ein Huhn zu sein (siehe "Piep-Schau", Abschnitt Wunderhuhn) - Das Märchen vom klugen Hühnchen (siehe "Piep-Schau", Abschnitt Wunderhuhn) - Der glückliche Vogel - Der goldene Vogel - Das Lied der bunten Vögel - Aschenputtel Vogel-Lieder - Das Lied der Vögel - Alle Vögel sind schon da - Vogelhochzeit

6 Anhang - Literaturverzeichnis Literaturverzeichnis Vogeltheorie - Bayerisches Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen (Hrsg.). 2000: Wasser für Franken "Die Überleitung", München - Bayerisches Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz (Hrsg.). 2005: Rote Liste der Brutvögel Bayerns. München - Bergmann, H.-H. 1987: Die Biologie des Vogels. AULA Verlag, Wiesbaden - Berthold, P. 2008: Vogelzug. (1. Aufl. 1990). WBG Verlag, Darmstadt - Bezzel, E. & Prinzinger, R. 1990: Ornithologie. (1. Aufl.1977). Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart - Bezzel, E., Geiersberger, I., Lossow, G. v. & Pfeifer, R. 2005: Brutvögel in Bayern. Verbreitung 1996 bis Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart - Bohnet, N. E. 2007: Augenuntersuchung beim Vogel. Inaugural-Dissertation an der Tierärztlichen Fakultät, Ludwig-Maximiliansuniversität München, München - Bollen, L. 2008: Der Flug des Archaeopteryx. Verlag Quelle & Meyer, Wiebelsheim - Burger, J. 2007: Wissen neu Erleben - Vögel. (1. Aufl. 2006). BLV Verlag, München - Burnie, D.& Chadwick, P. 1988: Vögel: die faszinierende Welt der Gefiederten (2. Aufl. 1989): Gerstenberg Verlag, Hildesheim - Elphick, J. 2008: Atlas des Vogelzuges. Die Wanderung der Vögel auf unserer Erde. Verlag Haupt, Bern-Stuttgart-Wien - Gattiker, E.& Gattiker, L. 1989: Die Vögel im Volksglauben. AULA Verlag, Wiesbaden - Görner, M. & Hackenthal, H. 1988: Säugetiere Europas. (1. Aufl. 1987). DTV, Verlag Enke Ferdinand, Stuttgart - Harrison, C. & Castell, P. 2004: Jungvögel, Eier und Nester der Vögel. (1. Aufl. o.j.) AULA Verlag, Wiesbaden - Hoffmann, G., Nowak, R.& Schnebel-Mohr, E.-M. 2008: Biologie 1. Bayerischer Schulbuchverlag GmbH, München - Landschaftspflegeverband Mittelfranken e.v. (LPV) 2005: Das Wiesmet. Bayerisches Staatsministerium für Umwelt (Hrsg.). München - Lieckfeld, C.-P.& Straaß, V. 2002: Mythos Vogel. BLV Verlag, München - Lindeiner, A. v.(hrsg.) 2004: IBAs in Bayern. Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.v., Hilpoltstein - Meyer, J. (Hrsg.) : Meyers Konversationslexikon. 4. Aufl. (1.Aufl ) Bibliographisches Institut, Leipzig - Richarz, K., Bezzel, E. & Hormann, M. 2001: Taschenbuch für Vogelschutz. AULA Verlag, Wiesbaden - Schwab, C. 2008: Social relations affect social learning in ravens (Corvus corax) and jackdaws (Cor-vus monedula). Dissertation aus dem Fachbereich Zoologie, Universität Wien, Wien

7 Anhang - Literaturverzeichnis Theoretische Grundlagen für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen - Landesjugendring Niedersachsen, Tipps rund um Kinder- und Jugendarbeit - Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung (ANU) in Bayern - Offizielle Website der UNESCO zur UN-Dekade "Bildung für Nachhaltige Entwicklung" - Bildung für Nachhaltige Entwicklung Programm Transfer Gender Mainstreaming: Website der Bundesregierung - Landesjugendring Niedersachen Informationen über Methoden der Jugendarbeit - - Aufsichtspflicht; Stefan Obermeier, Kreisjugendring Fürstenfeldbruck (1999) - mitreden mitplanen mitmachen, Kinder und Jugendliche in der Kommune Dt. Kinderhilfswerk - Wegweiser für Jugendgruppenleiter; Rene Strebe (2002) - Arbeitsmethoden; Naturschutzjugend im NABU (2007), NAJU Bundesgeschäftsstelle, Berlin - Gender Mainstreaming in der Jugendarbeit; Landesjugendring Niedersachsen (2007) - Juleica Praxisbuch G - Praxisbuch zur geschlechtsbewussten Jugendarbeit; Landesjugendring Niedersachsen (2004) - Was man nicht nur vor Fahrt- und Lagerbeginn wissen sollte - Rechtliche Hinweise für Jugendleiter-innen; Landesjugendring Niedersachsen - Recht für Gruppenleiter; Naturschutzjugend Hessen e.v. (2001) (Broschüre) - Gruppenleiterhandbuch - StarterKit; Naturschutzjugend im LBV (2012); (Ordner) - Kinder- und Jugendarbeit. Eine Einführung; Juventa-Verlag, Weinheim / München (2000) - Juleica - Handbuch für Jugendleiterinnen und Jugendleiter; Landesjugendring Niedersachsen (2010) Praxisteil Amsel, Drossel, Fink & Star Kinder lernen Vögel kennen von Klaus Ruge, Carola Preuß; Verlag an der Ruhr (1996); ISBN Atlas des Vogelzugs Die Wanderung der Vögel auf unserer Erde Hrsg. Jonathan Elphick; 176 Seiten; Haupt Verlag Bern 2008; ISBN

8 Anhang - Literaturverzeichnis - Bionik - Projektmappe Biologie von Martina Rüter; Mappe: 74 Seiten; Verlag an der Ruhr; ISBN Die geheime Sprache der Vögel von Ralph Müller; gebundene Ausgabe: 253 Seiten; AT Verlag; ISBN Der Kosmos Vogelführer Svensson, Mullarney, Zetterström; gebundene Ausgabe, 448 Seiten; Kosmos Verlag Stuttgart; ISBN Heimische Vögel beobachten Expedition Natur; 95 Seiten; moses. Verlag GmbH (2009); ISBN Lebengestaltenlernen-Werte leben ein Projekt des LBV; Ordner; herausgegeben vom LBV; ISBN Mythos Vogel - Geschichten * Legenden * 40 Vogelportraits von Claus-Peter Lieckfeld und Veronika Straaß; gebundene Ausgabe: 223 Seiten; BLV Verlagsgesellschaft mbh München; Auflage: 1 (2002); ISBN-3: Piep - Die ganze Welt der Vögel 140 S.; DK Dorling Kindersley Verlag; London 2010; ISBN Raus ins Schulgelände von Regionaler Arbeitskreis Schwaben; Deni Druck & Verlags GmbH; Auflage: 8 (2009); erhältlich über: - RAUS in die Natur von Regionaler Arbeitskreis Schwaben; Deni Druck & Verlags GmbH; Auflage: 1 (2003); erhältlich über: - Vögel - blv Naturführer Einhard Bezzel; 239 Seiten; BLV Buchverlag München (2011) ISBN Von Huhn und Ei - Mustergeflügelhof Leonhard Häde in Heinebach Schriftenreihe "Lernen und Erleben" Heft 5 Bezug über Mustergeflügelhof Leonhard Häde Lützelfeld 14 in Alheim - Waldfühlungen von Antje Neumann und Burkhard Neumann; gebundene Ausgabe: 134 Seiten; Ökotopia Verlag; 1999; ISBN Wasserfühlungen von Antje Neumann und Burkhard Neumann; gebundene Ausgabe: 140 Seiten; Ökotopia Verlag; 2003; ISBN Wiesenfühlungen von Antje Neumann und Burkhard Neumann; gebundene Ausgabe: 142 Seiten; Ökotopia Verlag; 2002; ISBN Weitere Literaturtipps - Das kleine Gespenst Otfried Preußler, gebundene Ausgabe: 135 Seiten; Thienemann Verlag; Auflage: 49., Aufl. (2005) - Die kleine Hexe Otfried Preußler, gebundene Ausgabe: 127 Seiten; Thienemann Verlag; Auflage: 65 (2005) - Vogelwild von Arto Juvonen, Tomi Muukkonen, Jari Peltomäki und Markus Varesvuo; gebundene Ausgabe: 192 Seiten; Frederkin & Thaler Verlag; ISBN Wo Fuchs und Hase sich gute Nacht sagen - Tiergeschichten und -gedichte von Reinhard Michl, 192 Seiten, Gerstenberg Verlag Hildesheim, 2002; ISBN Das globale Huhn - Hühnerbrust und Chicken-Wings- Wer isst den Rest? Francisco Mari und Rudolf Buntzel, Brandes & Apsel; Auflage: 1., Aufl. (2007)

9 Anhang - Ausflugtipps Ausflugstipps Für alle, die sich noch mehr mit dem Thema Vögel beschäftigen möchten, haben wir hier eine kleine Auswahl an Ausflugstipps zusammengestellt. - Vogelinsel im Altmühlsee Vogelbeobachtung und Erholung im Fränkischen Seenland in Muhr am See - Ausstellung "Lebensraum Altmühlsee - Faszination Vogelzug" in der LBV-Umweltstation Altmühlsee, Schlossstraße 2 in Muhr am See - LBV-Umweltstation Rothsee Vogelbeobachtung, UnterwasserWelt, Klimadeck und vieles mehr direkt am Rothsee Am Rothsee 10 in Hilpoltstein - LBV-Umweltstation und Vogelauffang- und Pflegestation Regenstauf Masurenweg 19 in Regenstauf - Eisvogelsteig - ein Klettersteig im Fluss beim LBV Zentrum Mensch und Natur Nößwartling 12 D in Arnschwang bei Cham - LBV-Umweltstation Isarmündung, Maxmühle 3 in Moos - Naturschutzgebiet Allgäuer Hochalpen - Wasseramselsteig Rettenberg (Oberallgäu) mit der Wathose und dem Audioguide durch den Gebirgsbach Abenteuer Galetschbach - im Reich der Wasseramsel

10 Anhang - Bezugsquellen Material Bezugsquellen für Material Und wer nicht weiß, wo es die Materialien für das eine oder andere Spiel oder verschiedene Basteleien gibt, hier eine Auswahl der Bezugsquellen: - Bestimmungsbücher, Plüschvögel, Poster, Nisthilfen, Vogelfutter usw. LBV-Shop, Eisvogelweg 1 in Hilpoltstein, Telefon Poster "Zugvögel", Poster "Gefiederte Dinosaurier" - Bücher über Vögel und anderes Buchhandlung Dr. Schrenk, Weißenburger Straße 22 in Gunzenhausen - Tücher, Bälle usw. Arnulf Betzold GmbH Ellwangen - Straußeneier Straußenfarm Steppacherhof in Blumberg - bunte Glassteine, Dekoartikel Bastel- und Dekowelt Creaativ in Uslar - Erdzeitzollstock MeterMorphosen Frankfurt - Pinzetten usw. bioform entomologie in Nürnberg - Bastelzubehör, Holzringe, Holzkugeln usw. IdeenReich, Spitalstraße 7 in Gunzenhausen

11 Vogelsteckbriefe Wissenschaftlicher Name: Größe (von Kopf bis Fuß): Flügelspannweite: Gewicht: Zugverhalten: BILD Aussehen: Nahrung: Lebensraum: Fortpflanzung: Besonderheiten: Platz für eigene Notizen

12 Piep-Schau Naseweis-Kärtchen - Ich bin ein kleiner Wicht, aber mein Gesang ist unüberhörbar. - Ich lebe meist in Bodennähe im Gestrüpp. - Ich husche wie eine Maus durch das Gestrüpp von Deckung zu Deckung. - Ich esse Insekten, Würmer und Spinnen. - Ich bin einer der kleinsten Vögel. - Als Männchen baue ich mehrere Nester, von denen sich das Weibchen eines aussuchen darf. - Auch wenn ich so klein bin, bin ich doch ein König. Zaunkönig - Ich lebe die meiste Zeit im Wasser. - Hauptsächlich fresse ich Pflanzenteile und kleine Wassertierchen. - Manche von uns können tauchen, andere gehen nur mit dem Kopf unter Wasser. - Wenn ich fliege, schaut dies meist hektisch aus. - Zwischen meinen Zehen habe ich Schwimmhäute. - Die Männchen sind meist viel auffälliger gefärbt als die Weibchen. - Ich habe einen recht breiten Schnabel. Ente - Ich bin ein nützlicher Insektenvertilger. Im Herbst und Winter fresse ich aber Früchte, Nüsse und Samen. - Ich habe einen sehr harten Schnabel und meine lange klebrige Zunge hat Widerhaken und eine scharfe Spitze. - Um ein Weibchen anzulocken, mache ich Liebeslieder auf einem hohlen Baum. - Zusammen mit einem Weibchen baue ich das Nest. Dazu meißeln wir ein großes Loch in einen kranken Baum. - Wir haben richtige Klammerfüße mit je zwei Zehen hinten und vorne. - Mein Gefieder ist schön bunt: schwarz, weiß, rot; ich bin die häufigste Spechtart. Buntspecht - Ich lebe hauptsächlich am Wasser. - Ich trage meine Jungen auf dem Rücken. - Mein Nest kann schwimmen ist aber am Boden verankert. - Ich tauche, um Fische zu fangen. - Ich kann bis zu 40 m tief tauchen. - Meine Federhaube brachte mich zu meinem Namen. Haubentaucher - Ich fresse gerne Beeren, ich hüpfe auch oft auf der Wiese auf der Suche nach fetten Würmern. - Die Männchen sind bei uns ganz schwarz, die Weibchen braun. - Die Hecken brauche ich auch, v. a. wenn sie schön stachelig sind, weil da mein Nest vor den Katzen sicher ist. - Abends sitzen unsere Männchen gerne auf dem Hausdach und singen wunderschön. Amsel - Im Gesicht habe ich einen deutlichen schwarzen Strich. - Ich fresse Insekten Spinnen und Samen. - Ich lebe in Bruthöhlen, auch in den verlassenen die Spechte gebaut haben. - Ich kann als einziger Vogel kopfüber einen Baum herunterlaufen. - Meinen Namen habe ich daher, dass ich manchmal den Eingang meiner Bruthöhle verkleinere indem ich Lehmkügelchen zusammenklebe. Kleiber

13 Vogel-ABC A N B O C P D Q E R F S G T H U I V J W K X L Y M Z

14 Vogelmasken Eisvogel (links)

15 Vogelmasken Eisvogel (rechts)

16 Vogelmasken Meise (links)

17 Vogelmasken Meise (rechts)

18 Vogelmasken Falke (links)

19 Vogelmasken Falke (rechts)

20 Prüfung zum Vogel-Detektiv URKUNDE für über die erfolgreiche Teilnahme an der Ausbildung zum Vogel-Detektiv Hierbei wurden folgendeprüfungsfächer abgelegt: (Zutreffendes bitte ankreuzen, die anderen Punkte ggf. streichen) Aufmerksam beobachten Sehen mit den Ohren Eulenblick Sich unsichtbar machen Sich lautlos bewegen Fernglas-Guck-Übung Spuren lesen Immer der Nase nach Phantombild zeichnen Vogel-Steckbrief erstellen Der 7. Sinn Vögel anlocken Datum: Unterschrift: Stempel:

21 Arbeitsblatt Kryptozoologen-Kongress Deutscher Name des Tieres: Lateinischer Name des Tieres: Aussehen / Größe / besondere Merkmale usw.: Lebensraum / Vorkommen: Nahrung: Sozialverhalten und Fortpflanzungsweise: Grund des Aussterbens: Sonstige Bemerkungen: Datum: Name des Forschungsteams:

22 Kopiervorlagen für zwei Papierhubschrauber 1. An den markierten Stellen schneiden 2. Gestrichelte Linien bitte falzen 3. Papier an Falzlinien in Pfeilrichtung klappen 4. Gefaltete Flächen ggf. etwas zusammenkleben oder heften. 5. Papierhubschrauber aus ziemlicher Höher gerade nach unten fallen lassen.

23 Reise durch das Baumwoll-Land SPIELPLAN

24 Storchenreise Ereignis-Felder Storchenreise - Reiselust und Reisefrust Fragezeichen-Feld Hier bekommst du eine Frage gestellt. Frosch: Du hast besonders viel und gute Nahrung gefunden und kannst dich satt essen. Dafür darfst du ein Feld vor rücken. saftige Wiese: Du bist in einem Naturschutzgebiet gelandet und kannst besonders viel Kraft tanken. Du darfst noch einmal Würfeln. Baum: Du hast einen schönen Platz zum Ausruhen gefunden. Du darfst ein Feld vor rücken. Bio-Feld: Du bist auf einem Bio-Feld gelandet. Hier hast du viel Nahrung gefunden. Du darfst nochmal würfeln. Gewitterwolke: Du bist in einen Sturm geraten und sehr erschöpft. Du musst ein Feld zurückgehen. Stromleitungen: Du bist in die Stromleitungen geflogen und hast dich verletzt. Setze eine Runde aus, um dich zu erholen. Flugzeug: Du bist gegen ein Flugzeug geflogen. Du hast großes Glück gehabt und dich nur verletzt, normalerweise überleben die Störche es nicht. Du musst zwei Runden aussetzen. gespritztes Feld: Du bist auf einem Feld gelandet auf dem giftige Schädlingsbekämpfung verwendet wird. Du hast gespritzte Käfer gegessen und hast Bauchweh. Gehe ein Feld zurück und ruhe dich aus. Netz: Du wurdest von Menschen gefangen. Um dich zu befreien, setze eine Runde aus.

25 Storchenreise Fragen der Fragezeichen-Karten (1) Storchenreise - Reiselust und Reisefrust 0 = auf dem Feld stehenbleiben +1 = ein Feld vorgehen -1 = ein Feld zurückgehen 1. F: Es ist November, du gehst in den Supermarkt was kaufst du ein? A: 1.) Bananen aus Afrika (0) 2.) Äpfel aus Deutschland (+1) 3.) Erdbeeren aus Spanien (-1) 2. F: Deine Mama schickt dich Bananen kaufen, welche nimmst du? A: 1.) Die biologisch angebauten, die etwas teurer sind (+1) 2.) Die billigen, konventionell angebauten, dann bleibt mehr Geld übrig. (-1) 3. F: Warum sind biologisch angebaute Felder besser für den Storch? A: 1.) Es werden keine Spritzmittel verwendet, die die Nahrung des Storchs und damit den Storch vergiften (+1) 2.) Die Pflanzen dort sind schöner, und der Storch ruht sich lieber darauf aus (0) 3.) Die Bio-Bauern sind netter zum Storch (0) 4. F: Eines deiner T-Shirts ist kaputt, und du kaufst ein neues. Für welches entscheidest du dich? A: 1.) Das billigste, dass du findest. (-1) 2.) Eins aus Bio-Baumwolle, obwohl es etwas teurer ist (+1) 3.) Eins aus herkömmlicher Baumwolle, aber in deiner Lieblingsfarbe (-1) 5. F: A: Warum ist der Kauf saisonaler Lebensmittel besser? 1.) Die Lebensmittel sind vor Ort, müssen also nicht so weit transportiert werden und verursachen dadurch weniger Luftverschmutzung. (+1) 2.) Sie schmecken besser. (0) 3.) Die Früchte werden reif geerntet und sind frischer, weil man sie nicht erst lange transportieren muss. (+1) 6. F: Wann ist Obst und Gemüse saisonal? A: 1.) wenn es vom Wochenmarkt kommt (-1) 2.) wenn es aus der Region kommt (0) 3.) wenn es zu der Jahreszeit bei uns wächst, in der du es kaufst (+1) 7. F: Wenn du in den Urlaub fährst, was wäre für die Umwelt und dadurch auch für den Storch am besten? A: 1.) mit dem Auto fahren (0) 2.) mit dem Zug fahren (+1) 3.) mit dem Flugzeug fliegen (-1) 8. F: Wie belastest du, beim Urlaubmachen, die Umwelt und den Storch am wenigsten? Wenn du A: 1.) eine Radtour am Altmühlsee machst, ganz in deiner Nähe (+1) 2.) mit dem Auto nach Italien fährt (0) 3.) mit dem Flugzeug nach Afrika fliegst, dem Storch hinterher. (-1)

26 Storchenreise Fragen der Fragezeichen-Karten (2) Storchenreise - Reiselust und Reisefrust 0 = auf dem Feld stehenbleiben +1 = ein Feld vorgehen -1 = ein Feld zurückgehen 9. F: Erdbeeren sind einfach lecker. Zu welcher Jahreszeit solltest du sie kaufen? A: 1.) Im Winter, da soll man viele Vitamine essen. (-1) 2.) Egal, Erdbeeren gibt es eh immer. (-1) 3.) Im Sommer, wenn sie bei uns wachsen. Frisch schmecken sie sowieso am besten. (+1) 10. F: Was kannst du tun, um Produkte wie ein Handy umweltfreundlich zu nutzen? A: 1.) Das alte Handy in die Mülltonne werfen, wenn ich ein besseres, neues bekomme. (-1) 2.) Ich habe kein Handy. (+1) 3.) Das Handy möglichst solange benutzen, bis es kaputt ist und dann bei einer Sammelstelle abgeben. (+1) 11. F: Wie nennt man den Storch noch? A: 1.) Adelheid (-1) 2.) Adebar (+1) 12. F: Wie transportiert der Storch seine Nahrung? A: 1.) unter dem Flügel (-1) 2.) im Schnabel (+1) 3.) mit den Füßen (-1) 13. F: Warum fliegt der Storch in den Süden? A: 1.) weil er auch mal Urlaub machen will. (-1) 2.) weil es ihm im Winter zu kalt ist und er bei uns keine Nahrung findet. (+1) 3.) weil er seine Oma besuchen will. (0) 14. F: Wodurch entstehen auf deinem Schulweg die meisten Abgase? A: 1.) wenn du mit dem Auto gefahren wirst (-1) 2.) wenn du mit dem Fahrrad fährst (+1) 3.) wenn du zu viele Bohnen gegessen hast (0) 15. F: Was ist klimafreundliche Ernährung? A: 1.) viel Fleisch essen (-1) 2.) Dem Klima ist egal, was ich esse. (-1) 3.) wenig Fleisch und Käse essen (+1) 16. F: Eine deiner Hosen ist kaputt und du kaufst eine neue, für welche entscheidest du dich? A: 1.) eine aus Bio-Baumwolle, obwohl sie eventuell etwas teurer ist (+1) 2.) eine ganz moderne aus herkömmlicher Baumwolle (-1) 3.) die billigste, die du findest (-1) 17. F: A: Deine Mama schickt dich Orangen kaufen, welche nimmst du? 1.) Die biologisch angebauten, die etwas teurer sind (+1) 2.) Die billigen, aber konventionell angebauten (-1)

27 Storchenreise Fragen der Fragezeichen-Karten (3) Storchenreise - Reiselust und Reisefrust 0 = auf dem Feld stehenbleiben +1 = ein Feld vorgehen -1 = ein Feld zurückgehen 18. F: Zu welcher Jahreszeit solltest du, der Umwelt zu Liebe, Tomaten kaufen? A: 1.) Im Sommer, wenn es sie auch bei uns gibt. (+1) 2.) Egal, Tomaten gibt es doch immer. (-1) 3.) Im Winter, da soll man viele Vitamine essen. (-1) 19. F: Wieso solltest du deinen Müll immer richtig entsorgen? A: 1.) Der Storch und andere Tiere können sich daran verletzen oder weg geworfene Kleinteile leicht mit Nahrung verwechseln und fressen. (+1) 2.) um die Umwelt nicht zu verschmutzen (+1) 3.) Wenn die Mülltonnen leer sind, haben die Müllmänner keine Arbeit. (-1) 20. F: Warum solltest du keinen Müll in die Natur werfen? A: 1.) Zwischen dem ganzen Müll findet der Storch kein Futter. (+1) 2.) Die Natur fängt an zu stinken. (0) 3.) weil sich die Blumen dann nicht mehr unterhalten können (-1) 21. F: Für welchen Kühlschrank sollten sich deine Eltern entscheiden, wenn sie etwas für die Umwelt tun wollen? A: 1.) einen besonders energiesparenden Kühlschrank (+1) 2.) einen 10 Jahre alten Kühlschrank vom Trödler, der ist schön billig (-1) 3.) einen ganz großen, möglichst billigen Kühlschrank (-1) 22. F: Was bedeutet Second Hand-Ware? A: 1.) schon benutzte Dinge, aber trotzdem noch gut zu gebrauchen (+1) 2.) Sachen für Linkshänder (-1) 3.) Sachen, die nur alte Leute benutzen (-1) 23. F: Warum ist Second Hand besser für die Umwelt? A: 1.) Man spart Rohstoffe und benutzt gebrauchte Sachen wieder. (+1) 2.) Es ist billiger, als etwas Neues zu kaufen. (-1) 3.) weil die Sachen beim Waschen weniger Wasser verbrauchen (-1)

Die Graugans. Der Schmetterling

Die Graugans. Der Schmetterling Der Schmetterling Schmetterling * Der Schmetterling ist orange. Der Schmetterling ist schwarz. Der Schmetterling ist weiß. Der Schmetterling ist ganz leise. mag Schmetterlinge. Die Graugans Graugans *

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten Diese Übungsblätter zu Meine bunte Welt 3/4 (Arbeitsbuch) unterstützen dich beim Lernen und helfen dir, dein Wissen im Sachunterricht zu festigen, zu erweitern

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

Sind Faultiere wirklich faul?

Sind Faultiere wirklich faul? Sind Faultiere wirklich faul? Faultiere sind Säugetiere. Sie bringen ihre Jungen lebend zur Welt. In ihrem Aussehen sind sie mit den Ameisenbären und Gürteltieren verwandt. Es gibt Zweifinger- und Dreifinger-Faultiere.

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Geschichte. Gustav Mesmer ein Erfinder? Was ist ein Flugradbauer?

Geschichte. Gustav Mesmer ein Erfinder? Was ist ein Flugradbauer? C10 Gustav Mesmer ein Erfinder? KG US MS OS 20' Was ist ein Flugradbauer? Film über Gustav Mesmer Frei wie ein Vogel vorgedrucktes Blatt für Notizen / Meinung Filzschreiber 1. Blättere im Buch Gustav Mesmer

Mehr

Abenteuer Ernährung. Dein Frühstück

Abenteuer Ernährung. Dein Frühstück Im Film siehst du, was Rezzan und Florian morgens frühstücken. Was frühstückst du? Schreibe die Getränke und Nahrungsmittel auf und untersuche, welche Nährstoffe darin enthalten sind. Male in die Kreise

Mehr

Station 5: Die Mundwerkzeuge der Insekten

Station 5: Die Mundwerkzeuge der Insekten Station 5: Die Mundwerkzeuge der Insekten Was erfährst du an dieser Station? Wie viele Zähne haben eigentlich Insekten? Oder haben sie etwa gar keine? Antworten auf diese und andere Fragen rund um die

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + -

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + - Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 1) Wie hat dir die Kinderuni gefallen? Kreuze an! Stufe 1 65 6 3 2 62 2 0 3 66 5 1 4 81 4 0 gesamt 274 17 4 Was hat dir genau gefallen? Was nicht? alle

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Themenauswahl: Regionale und saisonale Lebensmittel warum macht das Sinn? Wieso eigentlich besser Bio-Obst und Gemüse? Was macht Zucker mit uns?

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge Wocher-Koffer Wocher-Koffer 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama Aufträge Impressum Der Wocher-Koffer wurde 2009 von Myriam Aline Loepfe mit Studierenden der PHBern und Schüler_innen des Gymnasiums Seefeld

Mehr

Factsheet: Ernährung und Klima

Factsheet: Ernährung und Klima Factsheet: Ernährung und Klima Die Landwirtschaft trägt aktuell mit rund 14 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei. In Deutschland schlägt der Bereich Ernährung pro Jahr mit rund 4,4 t bei

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

UNTERRICHTSMATERIALIEN

UNTERRICHTSMATERIALIEN Wissen Nr. 1 Trink-Bingo Schulstufe/ Unterrichtsfach Vorbereitungsdauer Umsetzungsdauer Bedarf Vorbereitung Unterstufe/ fachunabhängig Erfahrungsgemäß werden für die Vorbereitung 5 Minuten benötigt. Dieses

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. 3. Ina hat 12. Zum Geburtstag bekommt sie von ihrer Oma 7 dazu.

2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. 3. Ina hat 12. Zum Geburtstag bekommt sie von ihrer Oma 7 dazu. Name: Rechenblatt 1 1. In der Klasse 2 b sind 20 Kinder. 6 davon sind krank. Wie viele Kinder sind da? 2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. Wie viele Bonbons hat Tim noch? 3. Ina hat

Mehr

Kann-Buch. für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser

Kann-Buch. für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser Kann-Buch für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser Seit Beginn des Schuljahres 2005/2006 gestaltet jedes Kinder aus den beiden dritten Schuljahren unserer Grundschule im Bewegungsfeld Bewegen im Wasser

Mehr

Spieler Prasentation. Hin und zuruck. ABFAHRT Die Abfahrtszeiten für unsere Fahrt findest Du unter: www.raiba-ke-oa.de Stichwort Junge Kunden.

Spieler Prasentation. Hin und zuruck. ABFAHRT Die Abfahrtszeiten für unsere Fahrt findest Du unter: www.raiba-ke-oa.de Stichwort Junge Kunden. HEFT 3 / 2014 FC BAyern Spieler Prasentation In Vorbereitung der neuen Saison wird zum ersten Mal der komplette Mannschaftskader vor Ort sein und alle Spieler und Neuzugänge den Fans vorgestellt. Neben

Mehr

Schwarzer Peter. Fahne. Hahn. Schwarzer Peter. Wort Bild stummes h"

Schwarzer Peter. Fahne. Hahn. Schwarzer Peter. Wort Bild stummes h Schwarzer Peter Schwarzer Peter Wort Bild stummes h" Fahne Hahn Huhn Stuhl Fahrrad Bohrer Reh Floh Zahn Lehrer Mohn Lotto (Grundplatte) Kuh Hahn Huhn Stuhl Fahrrad Mehl Bohrer Kohle Reh Lehrer Uhr Höhle

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

HALLOWEEN Wann ist eigentlich Halloween?

HALLOWEEN Wann ist eigentlich Halloween? Wann ist eigentlich Halloween? Halloween wird jedes Jahr am 31. Oktober gefeiert. Doch wie entstand dieser Brauch? Das Wort Halloween kommt vom Englischen All Hallows Eve, das ist der Vorabend von All

Mehr

Du brauchst... Übrigens...

Du brauchst... Übrigens... TETRAPAK-GELDBÖRSE Ok... ich geb s zu, ich hab sie nicht erfunden. Fast jeder kennt sie und viele produzieren sie. Trotzdem werde ich in meinen Kursen oft nach einer Anleitung für die Tetrapak-Geldbörse

Mehr

Wo hat der Igel keine Stacheln? Am Kopf und am Bauch. Dort hat er ein Fell. Frage: Können Igel gut riechen? Frage: Können Igel gut hören?

Wo hat der Igel keine Stacheln? Am Kopf und am Bauch. Dort hat er ein Fell. Frage: Können Igel gut riechen? Frage: Können Igel gut hören? Wie viele Stacheln hat ein ausgewachsener Igel in etwa? a) 0-80 b) 00-800 c) 000-8000 Wo hat der Igel keine Stacheln? Am Kopf und am Bauch. Dort hat er ein Fell. Können Igel gut schwimmen? Ja, Igel können

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

angeln: ich angle, du angelst, er angelt,... Sarah hat in einem See geangelt.

angeln: ich angle, du angelst, er angelt,... Sarah hat in einem See geangelt. angeln: ich angle, du angelst, er angelt,... Sarah hat in einem See geangelt. 1 aufwachen: ich wache auf, du wachst auf, sie wacht auf,... Der Hund ist aufgewacht. bauen: ich baue, du baust, sie baut,

Mehr

Zum Buch Das ist meine Meinung zum Buch: Welche Figur aus dem Buch würdest du gern sein? Kreuze an und begründe. Zum Vorlesen Ich konnte gut zuhören.

Zum Buch Das ist meine Meinung zum Buch: Welche Figur aus dem Buch würdest du gern sein? Kreuze an und begründe. Zum Vorlesen Ich konnte gut zuhören. Zum Buch Das ist meine Meinung zum Buch: LISUM Berlin Welche Figur aus dem Buch würdest du gern sein? Kreuze an und begründe. Mr Moose weil, Bertil Kiki Mama Gerlinde Woltershausen Oma Der Chef Zum Vorlesen

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

Ulrich Steinmetz, Medienberater 06.09.2009 POWERPOINT 2007 PRÄSENTIEREN MIT DEM PC ODER NOTEBOOK

Ulrich Steinmetz, Medienberater 06.09.2009 POWERPOINT 2007 PRÄSENTIEREN MIT DEM PC ODER NOTEBOOK Ulrich Steinmetz, Medienberater 06.09.2009 POWERPOINT 2007 PRÄSENTIEREN MIT DEM PC ODER NOTEBOOK 1 Ulrich Steinmetz, Medienberater 06.09.2009 EINFÜHRUNG Powerpoint -> Microsoft Office Zweck -> Informationen

Mehr

Virtuelles Wasser: Rundgang durch ein Zuhause

Virtuelles Wasser: Rundgang durch ein Zuhause Einleitung Was ist virtuelles Wasser Jede Berlinerin oder jeder Berliner benutzt am Tag rund 112 l Wasser z. B. zum Duschen, Kochen, Putzen, Wäschewaschen und für die Toilette. Noch viel mehr Wasser aber

Mehr

Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv!

Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv! Aus Verben werden Substantive (Nomen) Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv! Beispiele: Die Jungen spielen gerne Fußball. Vom Spielen haben sie jetzt blaue Flecken. Sie haben jetzt

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

- SCHÜLERQUIZ - Tierpark Wolgast

- SCHÜLERQUIZ - Tierpark Wolgast - SCHÜLERQUIZ - Tierpark Wolgast Versuche die nachfolgenden Fragen zu beantworten und teste damit Dein Wissen! Die Auflösung findest Du auf Seite 7. Viel Spaß 1) Zu welcher Tierart gehört das größte Raubtier

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

www.coolfoodplanet.org www.efad.org coolf et.org www.eufic.org

www.coolfoodplanet.org www.efad.org coolf et.org www.eufic.org g olf or w. coo n lf o o d p l a et. g or co w w et. ww w.efa d.o.eufic.org w ww rg Weißt Du noch, wie Du Rad fahren lerntest? Das Wichtigste dabei war zu lernen, das Gleichgewicht zu halten. Sobald das

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Termine 2014. Erwachsene Erwachsene

Termine 2014. Erwachsene Erwachsene Termine 2014 Alle Termine mit Anmeldung! Erwachsene Kinder (Kontaktdaten siehe unten) Kinder und Erwachsene Erwachsene Datum Gruppe Thema Ort Beschreibung 25.04.14 19:45 21.45 Uhr Preis: 6,50 je 27.04.14

Mehr

Teil 1 Lehrerhandreichung

Teil 1 Lehrerhandreichung Teil 1 Lehrerhandreichung Hinführung zum Thema Die Bremer Stadtmusikanten Lernziele: Sensibilisierung und Heranführung an das Teilthema Bremer Stadtmusikanten und das Hauptthema Bremen ; Förderung der

Mehr

Kebab+-Quiz 1 Fragen zu kochen essen. begegnen ausspannen bewegen

Kebab+-Quiz 1 Fragen zu kochen essen. begegnen ausspannen bewegen Kebab+-Quiz 1 Fragen zu kochen essen begegnen ausspannen bewegen Die Beweglichkeit der gesamten Wirbelsäule ermöglicht ein a) einseitiges Bewegen? b) zweidimensionales Bewegen? c) dreidimensionales Bewegen?

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL 1 A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt OHREN SPITZEN in der Krippe AKuSTIScHE umwelt 1 Geräuschen lauschen Start Durch Fenster und Tür kommen Geräusche herein. Sollen wir das Fenster oder die Türe öffnen? Zum Hören braucht ihr nichts außer

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Informations-Heft in Leichter Sprache: Hunger auf der ganzen Welt. Viele Menschen bekommen davon eine Behinderung.

Informations-Heft in Leichter Sprache: Hunger auf der ganzen Welt. Viele Menschen bekommen davon eine Behinderung. Informations-Heft in Leichter Sprache: Hunger auf der ganzen Welt. Viele Menschen bekommen davon eine Behinderung. Inhalts-Verzeichnis Vor-Wort Seite 4 1. Hunger auf der Welt Seite 8 2. Warum müssen Menschen

Mehr

SCHULE das schaffen wir!

SCHULE das schaffen wir! SCHULE das schaffen wir! Wie Eltern mit Verständnis begleiten ein Ratgeber von LIBRO in Kooperation mit dem BMFJ Hilfreiche Tipps in der Lena Bildgeschichte ie-tipps v3.indd 1 28.07.14 10:40 mit Lena SCHULE

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen.

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen. Was ein Schulanfänger können, kennen bzw. wissen sollte (Ihr Kind muss nicht schon alles beherrschen - aber je mehr von diesen Punkten zutreffen, desto leichter kann es vermutlich in der Schule mitarbeiten

Mehr

DAS KUEMMERLING ROULETTE

DAS KUEMMERLING ROULETTE 1/5 0 1 2 3 Bei dieser besonderen Zahl ist eine Lokalrunde fällig! Sage 3x kurz hintereinander: Der Kaplan packt Papplakate. Tausche die Socken mit deinem rechten Tischnachbarn. Jongliere die leere KUEMMERLING-Flasche

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Krautwisch - kulinarisch

Krautwisch - kulinarisch Krautwisch - kulinarisch Infos zum Workshop Zusammengestellt von Margot Klein Vorstandsmitglied der kfd-trier 1 Krautwisch oder Krautbuschen Traditionell in der Zeit um den kath. Feiertag Maria Himmelfahrt

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

6-10 KREATIV DAS BUCH VON HEUTE SACH INFORMATION PAPIERQUALITÄT TASCHENBÜCHER BÜCHER, BÜCHER, BÜCHER

6-10 KREATIV DAS BUCH VON HEUTE SACH INFORMATION PAPIERQUALITÄT TASCHENBÜCHER BÜCHER, BÜCHER, BÜCHER SACH INFORMATION Die Verbreitung der Bücher brachte eine große Vielfalt mit sich. Bücher gibt es in unterschiedlicher Qualität und in jeder Preisklasse. Es gibt richtige Prachtbände, die sehr teuer sind.

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

DEN ENERGIEFRESSERN AUF DER SPUR!

DEN ENERGIEFRESSERN AUF DER SPUR! ENERGIE-RÄTSEL Welches Kabel gehört zu welchem Gerät? DEN ENERGIEFRESSERN AUF DER SPUR! > ENERGIESPAR-DETEKTIVE IN DER KITA UND ZU HAUSE Projektteam...mit Energie sparen im Auftrag der Stadt Dortmund Huckarder

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

Öffentliche Termine 2014

Öffentliche Termine 2014 Öffentliche Termine 2014 Angebote für Gruppen auf www.lili-claudius.de und www.buero-naturetainment.de Alle Termine mit Anmeldung! Erwachsene Kinder (Kontaktdaten siehe unten) Kinder und Erwachsene Erwachsene

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag.

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag. An den Ufern eines Flusses haben sich Bauern angesiedelt. Die Stelle eignet sich gut dafür, denn der Boden ist fest und trocken und liegt etwas höher als das sumpfige Land weiter flussaufwärts. In der

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

Stell dir zusammen mit Tom eine bessere Umwelt vor und male sie!

Stell dir zusammen mit Tom eine bessere Umwelt vor und male sie! Stell dir zusammen mit Tom eine bessere Umwelt vor und male sie! Diese Veröffentlichung wurde von der GD Umwelt herausgegeben. Diese Veröffentlichung ist ebenfalls auf der Website Europäische Jugend und

Mehr

Natur und Technik. Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik. Datum:

Natur und Technik. Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik. Datum: Name: Natur und Technik Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik Datum: Klasse: 1 Das entscheidende Kennzeichen aller Lebewesen ist ihr Aufbau aus

Mehr

Standortbestimmung von Fabrikanlagen. Der Sektor

Standortbestimmung von Fabrikanlagen. Der Sektor Standortbestimmung von Fabrikanlagen Einführung Der Sektor Stell dir vor, du bist ein Unternehmer und möchtest eine Fabrikanlage für leckere Kartoffelchips in Manitoba bauen. Die wichtigste Frage jedoch

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

Lange und kurze Vokale

Lange und kurze Vokale Lange und kurze Vokale (Selbstlaute: a, e, i, o, u) INFOBLATT Vokale klingen mal lang (langsam) wie in Name und sagen 25 und mal kurz (schnell) wie in Katze und kalt... Ob ein Vokal lang oder kurz ist,

Mehr

entwicklungszusammenarbeit nicht nur ein traum

entwicklungszusammenarbeit nicht nur ein traum entwicklung UND entwicklungszusammenarbeit nicht nur ein traum EUROPÄISCHE KOMMISSION DE 116 MAI 2003 UND entwicklungszusammenarbeit nicht nur ein traum Dieses Buch erzählt eine Geschichte, wie ich sie

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Ernährung und Bewegung im Schulkinderalter

Ernährung und Bewegung im Schulkinderalter Erwartungen / Wünsche Ernährung und Bewegung im Schulkinderalter Welche Erwartungen haben Sie? Was sind Wünsche an diesen Vortrag? Was möchten Sie mit nach Hause nehmen? Mirjam Urso, Pflegefachfrau Fabienne

Mehr