Mit neuen Zahlungs- und Kreditsystemen Kunden intensiver binden, Erlöse und Ergebnisse verbessern* Unternehmensbereiche 34 (Finance) und 37 (Absatz)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mit neuen Zahlungs- und Kreditsystemen Kunden intensiver binden, Erlöse und Ergebnisse verbessern* Unternehmensbereiche 34 (Finance) und 37 (Absatz)"

Transkript

1 Seite 1 von 12 Mit neuen Zahlungs- und Kreditsystemen Kunden intensiver binden, Erlöse und Ergebnisse verbessern* Unternehmensbereiche 34 (Finance) und 37 (Absatz) Inhalt Seite 1 Einführung 2 2 Vermittlungs-Dienstleistungen Versicherungen Kredite Girokonten Anlageprodukte Kreditkarten Sonderfall KarstadtQuelle Bewertung 5 3 Kartengeschäft Bonuskarten Kundenkarten Kreditkarten 7 4 Zins-Differenzierungen 8 5 Banken / Retail-Filialisten 9 6 Fazit 11

2 Seite 2 von 12 1 Einführung Viele Filialisten sind inzwischen Multi-Channel-Retailer geworden, die sowohl off- als auch online Waren und Dienstleistungen anbieten. Wenngleich klar ist, dass die Markenbildung hier voranschreitet, die Kundenbindung in den letzten Jahren gelitten hat, der Wunsch nach mehr Bequemlichkeit beim täglichen Einkauf jedoch inzwischen manifest geworden ist, sind höhere Renditen nur zu erzielen, wenn dem sich schon länger abzeichnenden Trend - Zunahme von Service- statt Artikelumsätzen pro Bon - mehr Bedeutung beigemessen wird. Neue Zahlungs- und Kreditsysteme können laut aktueller KUHNuntersuchungen für Filialisten eine willkommene Lösung gegen stagnierende oder nur mäßig wachsende Umsätze und Gewinne sein, da sie durch neue Technologien beim Internet, im Kassenbereich und beim Mobilfunk (Handy) gefördert werden. Aber auch, weil klassische Kreditkartenangebote sich beginnen abzunutzen. Hinzu kommt, dass der Online-Handel weiter wächst, innovative Finanzdienste noch stärker nachgefragt werden. Sie haben die Kraft sich zu einem überaus profitablen Kundenbindungsmittel zu entwickeln, weil dieser Sortimentsteil außerordentlich positiv auf die eigenen Finanzen wirkt. Natürlich müssen dazu die Angebote richtig konzipiert und modern vermarktet werden. Im Folgenden werden erste Ergebnisse einer aktuellen Studie der KUHN Spezialisten für Filialisten KOBLENZ zu dieser neuen Erlös- und Ertragsquelle vorgestellt. Sie verdeutlichen, welches Potenzial in diesem Angebotssegment steckt. 2 Vermittlungsdienstleistungen Es ist nicht zu übersehen, dass immer mehr Filialisten im Handel ihren Kunden Zugang zu Finanzservices verschaffen. Dabei ist der Grundgedanke, vorhandene Kundenfrequenzen in den Filialen und die Klickfrequenzen auf den Online Portalen für neue Ertragsquellen zu nutzen, grundsätzlich richtig.

3 Seite 3 von 12 Dieser von Filialisten vermittelte Zugang zu Finanzservices erfüllt die Idealvorstellung, vorhandene Verkaufsflächen / Portale ohne nennenswerten Aufwand für das Generieren zusätzlicher Erträge zu nutzen. KUHN beobachtet einen stabilen Trend. Die Retailexperten gehen davon aus, dass weitere Anbieter von Finanzservices diese neuen Vertriebsschienen nutzen werden. Interessant ist, dass auf diesem Gebiet der deutsche Filialhandel noch weitgehend nicht nur auf Maßnahmen zur Steigerung der Kundenbindung, sondern auch auf moderne Instrumente zur Generierung von Mehrumsatz verzichtet. Das wird sich nach Meinung der KUHNexperten ändern, weil von Seiten der Mobilfunkbetreiber dass Feld des Zahlungsverkehrs durch neue und für den Konsumenten bequeme Dienstangebote zusätzlich bestellt wird. Kundenabwanderungen braucht der Filialist nicht mehr tatenlos zuzusehen. Vielmehr kann er Magnetwirkungen erzeugen, wenn das Bestehende innovativer und intensiver ausgebaut wird. 2.1 Versicherungen Vermittelt werden Versicherungen (Praktiker, Tchibo) in Zusammenarbeit mit asstel Versicherungen. Als virtuelles Unternehmen vermittelt ebay ebenfalls den Zugang zu Versicherungen (asstel). 2.2 Kredite Ebenso werden Kredite vermittelt: Tchibo, Rossmann, ebay arbeiten mit unterschiedlichen Partnern zusammen. Tchibo mit Royal Bank of Scottland, Rossmann mit Deutsche Bank. Ebay organisiert eine Übersicht über Anbieter von online Krediten.

4 Seite 4 von Girokonten Ebay verlinkt zur Commerzbank, Tchibo kooperiert mit HVB und der Comdirekt Bank. Beworben werden das kostenlose Girokonto sowie Tages- und Festgeldkonten. 2.4 Anlageprodukte Außer Lebensversicherungen und geförderten Altersicherungsprodukten werden keine Anlageprodukte angeboten. 2.5 Kreditkarten Vermittelt werden Kreditkarten durch zahlreiche Filialisten (Visa und Mastercard) in Zusammenarbeit mit verschiedenen Banken. Tchibo verschaffte vorübergehend Royal Bank of Scotland eine privilegierte Plattform für die von dieser Bank herausgegebene Kreditkarte (mit Mastercard als Kreditkartenorganisiation) 2.6 KarstadtQuelle Einen Sonderfall stellt KarstadtQuelle dar, die über den KarstadtQuelle Finanz Service eine Fülle von Finanzprodukten vertreiben und sowohl über eine Bank als auch eine Versicherung verfügen. Zu 50% ist an diesem Allfinanz Vertrieb die Versicherungsgruppe ERGO beteiligt. KarstadtQuelle vermittelt insoweit in den eigenen Beteiligungsbereich.

5 Seite 5 von Bewertung Die Ertragsmöglichkeiten des Vermittlungsgeschäfts sind beschränkt und bestehen ausschließlich in Provisionseinnahmen und gegebenenfalls auch einmaligen Listungsgebühren für die Aufnahme in der Plattform. Kritik wird von Verbraucherschützern geäußert, die eine qualifizierte Beratung vermissen und damit eine Verstoß gegen die EU Vermittlungsrichtlinien sehen. Dem wird entgegnet, dass die Aufklärungs- und Beratungspflichten bei den Leistungserbringern liegen. Ob das mit der Auslage von Prospekten vergleichbare Tun als Finanzdienstleistung qualifiziert werden kann, bleibt abzuwarten. Deshalb rechnen die Retailexperten nicht damit, dass die Bereitstellung von Unterlagen in den stationären Filialen / Angebotsvermittlung in den Portalen der Genehmigungspflicht durch das BAFIN unterworfen wird. Die KUHN Spezialisten für Filialisten erwarten in Deutschland die Vermarktung von Anlageprodukten und intelligente Online Lösungen, für die Aufklärungs- und Dokumentationspflichten in Zusammenarbeit mit Finanzinstituten bestehen werden. Bereits im Jahr 2000 hatten in Großbritannien tätige Filialisten umfangreiche Anlagemöglichkeiten für Geld im Programm (Tesco, Sainsbury, Safeway, Marks & Spencer teilweise in Verbindung mit einer eigenen Bank). 3. Kartengeschäft 3.1 Bonuskarten Die populären Bonuskarten (Payback, HappyDigits, zahlreiche Einzellösungen bei Baumärkten und anderen, Verbundlösungen) sind nicht als Finanzprodukte einzuordnen, sondern ersetzen das Sammeln und Kleben von Rabattmarken.

6 Seite 6 von 12 Wer die Bonuskarte nicht dabei hat, findet bei Tchibo und Görtz eine kundenfreundliche Lösung: bei Einsatz der EC Karte wird parallel das Bonuskonto bebucht. Kundenfreundlichkeit geht hier allerdings mit einem Verzicht auf Werbeeffekte einher, weil die EC Karte keine optische Verbindung zum Filialisten schafft. 3.2 Kundenkarten Zahlreiche Unternehmen bieten eine Kundenkarte mit Bezahlfunktion: Douglas, Baumarktfilialisten, Ikea. Diese Chargecards mit monatlicher Abrechnung - manchmal auch als Debitcards mit sofortiger Belastung (Bahn AG) - sehen eine monatliche Abrechnung vor und entsprechen wirtschaftlich einem Zielkauf mit unterschiedlichen Zahlungszielen (je nachdem, wann im Verlauf des Monats eingekauft wurde). Hier trägt der Filialist das wirtschaftliche Risiko eines Ausfalls und geht eine Mittelbindung ein. Bonitätsüberprüfung ist Pflicht und muss vom Antragsteller genehmigt werden. Kundenkartenprogramme kosten somit Geld (Abwicklungskosten, Zinskosten für die zusätzliche Mittelbindung). Dennoch nimmt das Angebot solcher kreditverschaffenden Karten zu, weil sie aus Sicht des Kunden den Inhaber als Stammkunden ausweisen und einen VIP Faktor verkörpern. Kundenkarten erlauben die Analyse des Kaufverhaltens und die Entwicklung spezifischer Maßnahmen zur Kundenbindung. Die übliche Kombination der Kundenkarten mit Bonusprogrammen führt erfahrungsgemäß zu höheren individuellen Umsätzen mit einem Plus von bis zu 25 %. Kundenkarten eröffnen bei einigen Filialisten auch Kreditmöglichkeiten (Ikea); flexible Rückzahlungswünsche können berücksichtigt werden.

7 Seite 7 von Kreditkarten Kreditkarten werden als Co - Branding - Karten herausgegeben: also mit dem Logo des Filialisten in Zusammenarbeit mit einer Bank und der von der Bank getragenen Kreditkartenorganisation (Beispiel Lidl). Zunächst scheint der Vorteil einer solchen Lösung nicht greifbar: die Gebühren für die Entgegennahme einer Zahlung durch Kreditkarten sind deutlich höher als die Kosten des Bargeldhandlings oder die Kosten des ec - cash Verfahrens. Von der Händlergebühr ( Merchant Service Charge ) fließen jedoch bis zu 90 % an die herausgebende Bank (als sogenannte interchange fee). Bei Kartenumsätzen mit weiteren Akzeptanzstellen liegt hier eine Ertragsquelle, die für den Filialisten gehoben werden kann, wenn er vorteilhafte Rückvergütungen verhandelt oder selbst über eine Bank verfügt (wie KarstadtQuelle oder Tesco in Form eines Joint Venture mit Royal Bank of Scottland). Die KUHN Spezialisten für Filialisten erwarten eine Zunahme der bargeldlosen Zahlung, insbesondere der Zahlung über Kreditkarten, vergleichbar der LIDL Revolving-Kreditkarte (Partner Findomestic Banca Italien), welche durch Partnerbundling (z. B. Reisen, Versicherungen etc.) mit weiteren Dienstleistungsanbietern an Kundenattraktivität gewinnt. Kundenkarten besitzen jedoch keine Flexibilität in dem Sinne, dass sie überall einsetzbar wären. Darüber hinaus muss man sie immer bei sich tragen, führen zur Aufblähung der Brieftasche und sind beim Bezahlakt gerade nicht verfügbar. Das ändert nichts daran, dass Filialisten wie Auchan (F), Gruppo Pam (I), Cooop (CH), Carrefour (F) sie als Zahlungsmittel und Kundenbindungshilfe auch einsetzen.

8 Seite 8 von 12 4 Zins-Differenzierungen Das kennen wir im deutschen Filialistengeschäft kaum: Kunden wird auf das gesamte Sortiment ein Ziel über 30 Tage gewährt und sie müssen keine Zinsen zahlen. Argos, ein Unternehmen der britischen Home Retail Group, gewährt Kunden in Abhängigkeit vom Einkaufsvolumen zinsfreie Perioden. Beispiele: Bei Käufen mit der Kundenkarte über 195 Pfund 6 Monate kein Zins. Tesco bei Einsatz der eigenen Kreditkarte 0 % Zinsen auf alle Tesco Umsätze für 12 Monate und 3 Monate Zinsfreiheit für alle Nicht Tesco Umsätze. Bei Tesco erlaubt die enge Zusammenarbeit mit der eigenen Bank also die Differenzierung zwischen Tesco Umsätzen und anderen Umsätzen und setzt den Zugriff auf Stammdaten des Warenwirtschaftssystems bei Tesco voraus. Die großzügige Einräumung von zinsfreien Krediten ist im übrigen eine ausgefeilte Doppelstrategie: zahlt der Kunde nicht zurück oder nur teilweise zurück befindet man sich in dem Geschäft mit den hohen Zinssätzen für kurzfristige Konsumentenkredite. Tesco berechnet dann 16,9 % effektiven Jahreszins. Zinssätze für Konsumentenkredite liegen derzeit (0709) in Deutschland wie folgt: Ikea 14,95 %, Kreditvereinbarungen mit Co - Branding - Kartenbanken zwischen 13,96 und 15,9 %. Nullzinsangebote für eine Finanzierung sind in Deutschland bisweilen bei hochpreisigen Artikeln zu beobachten. Diese Regel wird u. a. von Möbelfilialisten durchbrochen. Beispielsweise bieten Porta und Möbel Höffner vier zinsfreie Jahre Finanzierung an (Porta befristet; Höffner einstweilen unbefristet bei einer Mindestkaufsumme von EUR 800,-). Das entspricht einem Zusatzrabatt von 12 %:

9 Seite 9 von 12 Kreditsumme: EUR 1000 Durchschnittliche Kapitalbindung: EUR 500 Laufzeit: 4 Jahre Refinanzierungssatz: 4 % Abwicklungskosten: 2c% Kosten pro Jahr: 30 für vier Jahre: 4 x EUR 30 = EUR 120,- Auf diesem Gebiet verzichten deutsche Filialhändler weitgehend nicht nur auf Maßnahmen zur Steigerung der Kundenbindung, sondern auch auf Instrumente zur Generierung von Mehrumsatz wie ein weiteres Beispiel zeigt: EUR 1000 Zusatzumsatz / 6 Monate zinsfrei Refinanzierungssatz: 4% Abwicklungskosten: 2% Kosten der Finanzierung: EUR 30 Zusätzlicher Deckungsbeitrag: 30% entsprechend EUR 300 Zusätzlicher Ertrag: EUR Banken / Retail-Filialisten Der Einsatz von Finanzmitteln zur Kundengewinnung, zur Förderung der Kundenloyalität und -bindung, die Bereitstellung von Finanzprodukten (Kredit und Anlagemöglichkeit) kann nicht aus der Bilanz eines Filialisten erfolgen. Auch sind Kooperationen teuer und schwerfällig. Deshalb haben die im Weltmaßstab erfolgreicheren Filialisten eigene Banken. Die Tesco Bank (joint venture mit Royal Bank of Scotland) meldet im Jahresabschluss 2005 einen Gewinn von Pfund 130 Mio. für die gemeinsamen

10 Seite 10 von 12 Aktivitäten. Aktuell werden in Zusammenarbeit mit der genannten Bank 22 low cost Finanzprodukte vermarktet. IKEA steuert seine Dienstleistungen für Konsumentenkredite und Finanzierungen über die Ikanogroup, eine Finanzdienstleistungsunternehmen mit zahlreichen Geschäftsbereichen, u. a. Kredite für den Schmuckwarenhandel. Sainsbury in Kooperation mit HBOS erwartet bis 2010 Pfund 40 Mio. vor Steuern. KarstadtQuelle berichtet über lebhaftes Geschäft der mit Ergo paritätisch geführten KarstadtQuelle Finanzservice. C& A hat eine eigene Bank gegründet und ist derzeit dabei eigene Produkte (Kredit) und Versicherungen (in Kooperation mit DA Direkt) zu vermarkten. Das Beherrschen des kundenorientierten Bankings ist ein Element der Ertragsstärke britischer Filialisten: Vorsteuer-Rendite Nachsteuer-Rendite Britische Filialisten: Tesco (2006) 6,22% 4,45% Home Retail group (I/2007) 5,49% 3,48% Deutsche Filialisten: Hornbach (2006) 1,95% 1,12% Metro (2006) 2,56% 1,76% Douglas (2006) 4,83% 2,82%

11 Seite 11 von 12 Die Koblenzer Retailexperten erwarten weitere Bankgründungen von Filialisten und Versandhändlern bzw. die Neuausrichtung vorhandener Bankbeteiligungen weg vom Ratenkredit hin zu einer integrierten, mit allen Maßnahmen einer auf Kundenbindung abgestimmten Strategie zur Vermarktung von Finanzprodukten aller Art. 6 Fazit Das Suchen nach neuen Ertragsquellen wird bei Filialisten zu Maßnahmen führen, welche das Kundenfinden und -binden durch Einsatz von Finanzangeboten aller Art verstärken. Der Markt für Konsumenten-Kleinkredite war ,6 Mrd. schwer. Es werden weiter interessante Angebote - auch zinsfreie - Konsumentenkredite den Markt beleben, weil das Wachstum beim Einkaufen per Kredit anhält (von 11,5 auf 13,9 Prozent der Retailumsätze in 2006 gegenüber 2005). Eine breite Palette von Finanzprodukten nicht nur in Form von Kunden- und Kreditkarten oder Konsumentenkrediten, sondern auch als Anlageprodukte werden von Filialisten, aber auch von Banken kommen, die zusätzlich die Filialnetze der Filialisten als interessanten Vertriebskanal nutzen. Die Kapitalmärkte signalisieren, dass für Filialisten mit guter Bonität und einer guten Eigenkapitalquote Kredite kaum teurer werden. Für Verbraucher dürfte es schwieriger werden, Kredite zu bekommen. Das betrifft vor allem Konsumentenkredite, mit denen der Kauf von mittel- und langfristigem Bedarf finanziert wird. Es ist die Gelegenheit für Maßnahmen, welche das Kundenfinden und -binden durch Einsatz von innovativen Finanzangeboten aller Art verstärken. Deshalb werden auch weiter interessante Filialisten- und Nichtbanken-Angebote zinsfreier Konsumentenkredite den Markt beleben.

12 Seite 12 von 12 Das systematische Management von vorhandenen Mitteln, das Erfüllen aufsichtsrechtlicher Erfordernisse und die Beispiele erfolgreicher Filialisten lassen die Gründung weiterer Banken durch Filialisten auch in Deutschland erwarten, prognostizieren die auf Kundenfindungs- und -bindungslösungen spezialisierten Filialhandels-Experten. *) Stand 0709

Das Barclaycard Produktsortiment: Kreditkarten und Konsumentenkredite für mehr finanzielle Flexibilität

Das Barclaycard Produktsortiment: Kreditkarten und Konsumentenkredite für mehr finanzielle Flexibilität Das Barclaycard Produktsortiment: Kreditkarten und Konsumentenkredite für mehr finanzielle Flexibilität Barclaycard Deutschland bietet seinen Kunden ein auf ihre individuellen Ansprüche zugeschnittene

Mehr

Kartenmarkt - Statistik Deutschland 2001-2010

Kartenmarkt - Statistik Deutschland 2001-2010 500 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 in Tsd. 350 300 250 200 150 100 50 0 Tankstelle Andere in Mio. 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 450 400

Mehr

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Sie bieten Ihren Kunden noch nicht alle Arten der Kartenzahlung? Kartenzahlung

Mehr

ALUMNI UZH VISA BONUS CARD

ALUMNI UZH VISA BONUS CARD Die Dachorganisation der Alumni- Vereinigungen der Universität Zürich Universität Zürich; Michel van grondel ALUMNI UZH VISA BONUS CARD www.alumni.uzh.ch/bonuscard BONUS CARD BONUSpROgRAMM Attraktives

Mehr

we bring epayment to life!

we bring epayment to life! we bring epayment to life! Gutscheinkarten Prepaid Mobilfunk Eigene Gutscheinkarten Zahlungsverkehr ecommerce Corporate Incentives Firmenstruktur Euronet Worldwide, Inc. steht seit mehr als 20 Jahren für

Mehr

SUPERCARDplus und Swisscard Marcel Bührer, CEO Swisscard. Zürich, 16. Juni 2006

SUPERCARDplus und Swisscard Marcel Bührer, CEO Swisscard. Zürich, 16. Juni 2006 SUPERCARDplus und Swisscard Marcel Bührer, CEO Swisscard Zürich, 16. Juni 2006 Swisscard AECS AG ist Marktführerin bei Co-Branding-Karten Swisscard AECS AG... wurde 1998 von American Express und Credit

Mehr

Privat- und Geschäftskonto auch mit schlechter Schufaauskunft. Sichern Sie sich für alle Fälle ein zugriffsicheres Bargeldkonto im europäischen

Privat- und Geschäftskonto auch mit schlechter Schufaauskunft. Sichern Sie sich für alle Fälle ein zugriffsicheres Bargeldkonto im europäischen Privat- und Geschäftskonto auch mit schlechter Schufaauskunft. Sichern Sie sich für alle Fälle ein zugriffsicheres Bargeldkonto im europäischen Ausland. Kreditkarten ohne Schufa Die Prepaid MasterCard

Mehr

OIL! Tankstellen GmbH

OIL! Tankstellen GmbH OIL! Tankstellen GmbH Geschichte und Hintergrundinformationen www.oil-tankstellen.de Inhaltsübersicht 1. Deckblatt 2. Inhaltsübersicht 3. Tankstellengeschäft im M& B Konzern 4. Kurzportrait OIL! 5. Unser

Mehr

Willkommen auf unserer Seite für BON KREDIT.

Willkommen auf unserer Seite für BON KREDIT. Willkommen auf unserer Seite für BON KREDIT. Auf dieser Seite möchten wir Sie über die Möglichkeiten einer fairen und schnellen Kreditvermittlung informieren. Als Ihr Service Partner können wir Ihnen hier

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009

Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009 Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009 BAR 59,1% Rg./Finanzkauf 3,0% SONSTIGE 0,4% Quellen: EHI-Erhebung 2010; EH-Umsatz i.e.s. = 365 Mrd. (exkl. Kfz, Mineralöl,

Mehr

HVB WILLKOMMENSKONTO BUSINESS MEHR ALS EIN GESCHÄFTS- KONTO

HVB WILLKOMMENSKONTO BUSINESS MEHR ALS EIN GESCHÄFTS- KONTO HVB WILLKOMMENSKONTO BUSINESS MEHR ALS EIN GESCHÄFTS- KONTO HVB WILLKOMMENSKONTO BUSINESS IDEENREICH Wer sein Konto wechselt, macht das nur, wenn er wesentliche Vorteile daraus ziehen kann. Das weiß auch

Mehr

International Bankers Forum Verdrängt das Internet die Filiale?

International Bankers Forum Verdrängt das Internet die Filiale? International Bankers Forum Verdrängt das Internet die Filiale? Die Branche ist an mehreren Stellen im Umbruch 1. 2. Massiver Vertrauensverlust der Finanzbranche Die Digitalisierung schreitet voran 3.

Mehr

Häufige Fragen zur PrivatCard Premium

Häufige Fragen zur PrivatCard Premium Häufige Fragen zur PrivatCard Premium 1. Allgemeines zur PrivatCard Premium 2. TreueBohnen sammeln 3. Zusatzkarten 4. Online Kontoübersicht und Funktionen der PrivatCard Premium 5. Flexible Rückzahlung

Mehr

Wertschriftenkredit zweiplus Anlagechancen nutzen. Und mehr. Finanzieren

Wertschriftenkredit zweiplus Anlagechancen nutzen. Und mehr. Finanzieren Wertschriftenkredit zweiplus Anlagechancen nutzen. Und mehr. Finanzieren Individuelle Wertschriftenkreditlösungen. Ihre flexible Finanzierungsmöglichkeit. Inhalt Finanzierung frei wählen. Sehr geehrte

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

FAQs zur PrivatCard Premium

FAQs zur PrivatCard Premium FAQs zur PrivatCard Premium 1. Allgemeines zur PrivatCard 2. TreueBohnen sammeln 3. Online Kontoübersicht und Funktionen der PrivatCard Premium 4. Zusatzkarten 5. Flexible Rückzahlung 6. Kontosicherheit

Mehr

ARZT UND FINANZEN RLB FREIE BERUFE. Ihre Vorteile

ARZT UND FINANZEN RLB FREIE BERUFE. Ihre Vorteile ARZT UND FINANZEN RLB FREIE BERUFE Ihre Vorteile individuelle & persönliche Beratung eine Ansprechperson in allen Finanzangelegenheiten mobiler Vertrieb & Beratung vor Ort flexible Terminvereinbarungen

Mehr

Kreditkarte neu erfunden.

Kreditkarte neu erfunden. Wir haben die Kreditkarte neu erfunden. Die easycredit-card ist die faire Kreditkarte der TeamBank AG. Mehr als eine Kreditkarte. Die neue easycredit-card. Wir haben eine völlig neue Kreditkarte erfunden:

Mehr

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum 2.3 Kreditformen Ziele: Erwerb von Grundkenntnissen über verschiedene Kreditformen und deren Unterschiede; ermittlung von Wissen zur Funktionsweise und den Kosten von Krediten Methode: Gruppenarbeit und

Mehr

girokonten meine bank Die kostenlosen* Girokonten mit vielen Inklusiv-Leistungen Postbank Privat-Girokonten Mehr Informationen hier:

girokonten meine bank Die kostenlosen* Girokonten mit vielen Inklusiv-Leistungen Postbank Privat-Girokonten Mehr Informationen hier: Mehr Informationen hier: www.postbank.de direkt@postbank.de Telefon: 0228 5500 5555 Postbank Finanzcenter/Partnerfilialen der Deutschen Post www.postbank.de/filial-suche Postbank Finanzberatung, Ihr persönlicher

Mehr

THE YAPITAL WAY MOBILE PAYMENT: CHANCEN UND LÖSUNGEN YAPITAL UND DIE IDEE EINES ECHTEN CROSS-CHANNEL-PAYMENTS

THE YAPITAL WAY MOBILE PAYMENT: CHANCEN UND LÖSUNGEN YAPITAL UND DIE IDEE EINES ECHTEN CROSS-CHANNEL-PAYMENTS MOBILE PAYMENT: CHANCEN UND LÖSUNGEN YAPITAL UND DIE IDEE EINES ECHTEN CROSS-CHANNEL-PAYMENTS Expert Forum, Frankfurt/Main, 26. September 2013 THE YAPITAL WAY 1 YAPITAL IST... 100% OTTO GROUP Electronic

Mehr

Geschrieben von: Administrator Freitag, den 18. Dezember 2009 um 08:10 Uhr - Aktualisiert Freitag, den 23. September 2011 um 06:12 Uhr

Geschrieben von: Administrator Freitag, den 18. Dezember 2009 um 08:10 Uhr - Aktualisiert Freitag, den 23. September 2011 um 06:12 Uhr Die Advanzia Gratis MasterCard Gold ist komplett kostenlos für Immer und damit praktische die Einzige am Markt, die ohne zusätzliches Konto o.ä. frei und kostenlos verfügbar ist Haben Sie auch von Ihren

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Ihr Partner für Absatzfinanzierung

Ihr Partner für Absatzfinanzierung Ihr Partner für Absatzfinanzierung mehr verkauf, mehr umsatz, mehr erfolg! CreditPlus Absatzfinanzierung Eine Entscheidung, die sich auszahlt. Umsatzentwicklung der Absatzfinanzierung in Tausend Euro 545.738

Mehr

Aktuelle Trends im Zahlungsverkehr Haben Banken und Handel denselben Fokus? Hanno Bender Stv. Chefredakteur Redaktion Der Handel

Aktuelle Trends im Zahlungsverkehr Haben Banken und Handel denselben Fokus? Hanno Bender Stv. Chefredakteur Redaktion Der Handel Aktuelle Trends im Zahlungsverkehr Haben Banken und Handel denselben Fokus? Hanno Bender Stv. Chefredakteur Redaktion Der Handel 12. CIBI Innovationstag Vorstellung Wirtschaftsmagazin Der Handel Auflage

Mehr

Kundenkarten kosten viel und bringen nichts: Das Scheitern vieler Karten ist programmiert. Alexander Schulz-Margeth Geschäftsführer Loyalty Hamburg

Kundenkarten kosten viel und bringen nichts: Das Scheitern vieler Karten ist programmiert. Alexander Schulz-Margeth Geschäftsführer Loyalty Hamburg Kundenkarten kosten viel und bringen nichts: Das Scheitern vieler Karten ist programmiert Alexander Schulz-Margeth Geschäftsführer Loyalty Hamburg Aufbau des Referats 1. Firmenprofil Loyalty Hamburg 2.

Mehr

Finanzierung. KMU Kredit Finanzieller Spielraum für kleine und mittlere Unternehmen

Finanzierung. KMU Kredit Finanzieller Spielraum für kleine und mittlere Unternehmen Finanzierung KMU Kredit Finanzieller Spielraum für kleine und mittlere Unternehmen Ob für KMU-Finanzierungen, Fahrzeug-Finanzierungen, Kreditkarten, Privatkredite, Sparen oder Versicherungen Cembra Money

Mehr

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Zahlungsverkehr. Postbank P.O.S. Transact Um was es uns geht Bargeldloser Zahlungsverkehr in Form von kartengestützten

Mehr

Multi-Channel E-Commerce. Mehr Umsatz. durch. Multi-Channel-Vertrieb. Jan Griesel

Multi-Channel E-Commerce. Mehr Umsatz. durch. Multi-Channel-Vertrieb. Jan Griesel Mehr Umsatz durch Multi-Channel-Vertrieb Jan Griesel Nur ganz kurz vorab: Wer sind wir und was machen wir? Wir machen ganzheitliche E-Commerce Software Fokus: Multi-Channel-Vertrieb CRM Warenwirtschaft

Mehr

Die BMW Card. Die Erlebniskarte.

Die BMW Card. Die Erlebniskarte. BMW Card www.bmw.de/ bmwcard Die BMW Card. Die Erlebniskarte. Im 1. Jahr kostenlos! Formel-1-News auf Ihr Handy! Sparen Sie beim Boxenstopp! Die BMW Card - exklusiv für BMW Fahrer. Eine Karte für alles.

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Februar 2014 FLASH INSIGHT Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM & COMPANY

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt

Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt 11. April 2013 Weiter auf Erfolgskurs Wachstum 2012 weit über Marktniveau mit einzigartigem Online-Angebot Großes Potenzial für Online-Versicherer

Mehr

Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit)

Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit) Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit) Vortrag Andreas Finkenberg Vorsitzender der Geschäftsführung Bank11 Geislingen, 14. November

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank

Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank Supply-Chain-Finanzierung Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank 09.01.14 Autor / Redakteur: Otto Johannsen / Claudia Otto Der klassische Bankkredit ist des Mittelstands liebstes Finanzierungsinstrument

Mehr

Das sollten Sie über Darlehen wissen

Das sollten Sie über Darlehen wissen Das sollten Sie über Darlehen wissen Dieter Bennink Fachmann für Versicherungen und Finanzen 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Zusammenfassung... 2 Welche Kreditmöglichkeiten gibt es?... 3 Kreditkosten

Mehr

Die richtige Taktung für den Zahlungsverkehr

Die richtige Taktung für den Zahlungsverkehr AMERICAN EXPRESS CASE STUDY E-PLUS Die richtige Taktung für den Zahlungsverkehr Der Mobilfunkanbieter E-Plus optimiert mit American Express seine Zahlungsströme und verbessert damit sein Working Capital

Mehr

Türkiye İş Bankası A.Ş.

Türkiye İş Bankası A.Ş. İŞBANK AG Türkiye İş Bankası A.Ş. 2 Gegründet 1924 Größte Bank der Türkei (Bilanzsumme per 31.12.2012: ca. 99 Mrd.) Größtes Filialnetz in der Türkei (>1.250 Filialen) Mehr als 4.800 Geldautomaten landesweit

Mehr

Ihr Partner für den bargeldlosen Zahlungsverkehr

Ihr Partner für den bargeldlosen Zahlungsverkehr Ihr Partner für den bargeldlosen Zahlungsverkehr Seamless payment - grenzenlose Bezahllösungen lautet die Antwort auf die Herausforderungen an kartengestütztes Bezahlen über alle Verkaufskanäle hinweg.

Mehr

Ist es möglich, immer und überall finanzielle Freiheit zu haben?

Ist es möglich, immer und überall finanzielle Freiheit zu haben? easycredit-card.de Ist es möglich, immer und überall finanzielle Freiheit zu haben? Ja, mit der easycredit- Finanzreserve haben Sie immer bis zu 15.000 Euro griffbereit. Vermittlung der fairen easycredit-card

Mehr

Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW.

Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW. Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW. Hardwareterminal E-Payment Prepaid Kreditkartenabwicklung Kundenkarten Geschenkkarten Rücklastschriftenservice Beim Geld hört der Spaß auf... deshalb

Mehr

Cosy MasterCard Conforama Einfach und übersichtlich

Cosy MasterCard Conforama Einfach und übersichtlich Kreditkarten Cosy MasterCard Conforama Einfach und übersichtlich Ihre Monatsrechnung der Cosy MasterCard Conforama. Cosy MasterCard Conforama Alles, was Sie schon immer über Ihre MasterCard Rechnung wissen

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Business Easy Paket Das Banking-Paket für Unternehmer

Business Easy Paket Das Banking-Paket für Unternehmer Business Easy Paket Das Banking-Paket für Unternehmer Banking leicht gemacht Damit Sie sich voll und ganz auf Ihre Kernaufgaben als Unternehmer konzentrieren können. In unserem Banking-Paket Business Easy

Mehr

Privatkonto Bildung plus

Privatkonto Bildung plus Privatkonto Bildung plus Wir begleiten Studierende mit einem attraktiven Finanzpaket. www.zugerkb.ch Alles, was man für sein Geld braucht Als Studierender ist man auf ein gutes Finanzmanagement angewiesen.

Mehr

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele:

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Online-Shops Die Filialen der Zukunft? Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Darstellung des Portfolios, Kundenbindung, Gewinnung neuer Kunden, Generierung von Umsatz

Mehr

INFOS, TIPPS UND TRICKS FÜR DIE GÜNSTIGSTE FAHRZEUGFINANZIERUNG

INFOS, TIPPS UND TRICKS FÜR DIE GÜNSTIGSTE FAHRZEUGFINANZIERUNG AUTOKREDIT: INFOS, TIPPS UND TRICKS FÜR DIE GÜNSTIGSTE FAHRZEUGFINANZIERUNG INHALT 1. Unterschied zwischen Autokredit und Verbraucherdarlehen 03 2. Beispielrechnung: Autofinanzierung über eine Direktbank

Mehr

MeinGiro, da ist mehr für mich drin!

MeinGiro, da ist mehr für mich drin! MeinGiro, da ist Das Konto, das mehr drauf hat als Geld. Das Sparkassen-Girokonto. Entdecken Sie jetzt die neuen MeinGiro-Konten. Wie auch immer Ihre ganz persönlichen Ziele aussehen, unser Finanzkonzept

Mehr

DATENBLATT SHOPSYSTEME

DATENBLATT SHOPSYSTEME DATENBLATT SHOPSYSTEME Stand: 08/2003 Zahlungsmittel und -methoden im Internet Wie authentifiziert sich ein Käufer gegenüber dem Verkäufer und wie bezahlt er die bestellte Ware? Da sich jeder Internetnutzer

Mehr

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 1 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder - Gesamtbetrachtung - Fokus B2C 4. Ausblick

Mehr

Wareneinkaufsfinanzierung Abgrenzung zu Reverse-Factoring

Wareneinkaufsfinanzierung Abgrenzung zu Reverse-Factoring 1 Für Sie gelesen... Wareneinkaufsfinanzierung Abgrenzung zu Reverse-Factoring Wareneinkaufsfinanzierung ist eine bankenunabhängige Finanzdienstleistung für die Unternehmen, die Waren oder Rohstoffe für

Mehr

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%]

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%] Fremdfinanzierung kurzfristige Lieferantenkredit Unternehmen erhält Leistung ohne sie sofort zu bezahlen Zinssatz[%] Tage Zins = Kreditbetrag * * 100 360 Skontosatz[%] Jahresprozentsatz[%] = * 360 Zahlungsziel[

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

Factoring Plus (Rechnung abtreten), Susanne Lauper 17:20 SOBU (Mehr Kunden dank Social Media), Roberto D'Elia 17:30 Preisfindung 17:40

Factoring Plus (Rechnung abtreten), Susanne Lauper 17:20 SOBU (Mehr Kunden dank Social Media), Roberto D'Elia 17:30 Preisfindung 17:40 E Commerce Schulung Trends im E Commerce Einkaufsplattform Concerto Buy Concerto EPM (Easy Product Manager) Factoring Plus (Kauf auf Rechnung) Tipps zur Preisfindung Neues von Ingram Erfahrungsaustausch

Mehr

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Britta Wüst, SEB AG Fachtagung 2006 Heidelberg, den 24. Februar 2006 Zehn Kernmärkte im

Mehr

ClickandBuy 2011, ecommerce conference Frühjahr 2011, Andreas Schulz

ClickandBuy 2011, ecommerce conference Frühjahr 2011, Andreas Schulz ClickandBuy 2011, ecommerce conference Frühjahr 2011, Andreas Schulz 1 Boost your Business! Now for tomorrow! Andreas Schulz, Senior Sales Executive ClickandBuy ClickandBuy 2011, ecommerce conference Frühjahr

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 VSV - Verband des Schweizerischen Versandhandels Patrick Kessler GfK Switzerland Thomas Hochreutener Hergiswil, März 2013 GfK 2013 Der Schweizer Online- und Versandhandel

Mehr

MicroEnergy International

MicroEnergy International MicroEnergy International End-Nutzer Finanzierung REPIC Workshop Bern, 29. Oktober 2012 Willkommen & Vorstellung Noara Kebir Geschäftsführung 2-29 1 Unsere Rolle Unterstützung von Mikrofinanzinstitutionen

Mehr

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich ERSATZINVESTITION, oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich von Dipl.-Betriebsw. Claudia Schurig, Limburg, www.mcpmc.de Bei jeder größeren Anschaffung in einer Praxis steht man der Frage der Finanzierung.

Mehr

NFC City Berlin bringt das innovativste Zahlungsmittel unserer Zeit in die Hauptstadt. NFC City Berlin ist eine gemeinsame Initiative von:

NFC City Berlin bringt das innovativste Zahlungsmittel unserer Zeit in die Hauptstadt. NFC City Berlin ist eine gemeinsame Initiative von: Das Contactless Indicator Markenzeichen, bestehend aus vier größer werdenden Bögen, befindet sich im Eigentum von EMVCo LLC und wird mit deren Genehmigung benutzt. NFC City Berlin bringt das innovativste

Mehr

WER ZAHLT FÜR DAS PLASTIKGELD?

WER ZAHLT FÜR DAS PLASTIKGELD? KREDITKARTEN WER ZAHLT FÜR DAS PLASTIKGELD? Fast jeder dritte Deutsche besitzt eine Kreditkarte. Auf Reisen oder im Internet ist das Plastikgeld praktisch, doch im Supermarkt oder SB-Warenhaus wird bislang

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

Steyler Missionssparinstitut

Steyler Missionssparinstitut Steyler Missionssparinstitut Die Bank mit doppelt guten Zinsen Steyler Bank Herzlichen Dank für Ihr Interesse an der Steyler Bank Sie wollen für Ihr Geld gute Zinsen? Sie legen Wert auf kompetente Beratung

Mehr

Finanzdienstleistungen. Extrazinsen? (K)ein Kunststück!

Finanzdienstleistungen. Extrazinsen? (K)ein Kunststück! Finanzdienstleistungen Extrazinsen? (K)ein Kunststück! Das Vorteilskonto: alle Vorteile in einem Konto Das Vorteilskonto ist perfekt für Geld, auf das Sie ständig zugreifen können möchten: Zum Beispiel,

Mehr

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Unternehmen stehen wirtschaftlich sehr unterschiedlich da; ebenso gibt es vielfältige Besicherungsmöglichkeiten für einen Kredit. Risikogerechte Zinsen berücksichtigen dies und erleichtern somit vielen

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops

Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops Steigern sie ihre Umsätze und Kundenbindung durch ein mobiles Angebot und die Vernetzung der verschiedenen Verkaufskanäle Mobile

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Wo ist Ihr Kiwanis-Logo jetzt auch noch Gold wert?

Wo ist Ihr Kiwanis-Logo jetzt auch noch Gold wert? Wo ist Ihr Kiwanis-Logo jetzt auch noch Gold wert? Auf der exklusiven Kiwanis MasterCard Gold! Diese goldene MasterCard ist mit dem Kiwanis-Signet gleich doppelt Gold wert: (Chip ist erst ab 2. Halbjahr

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

Portrait. Ihr starker Partner

Portrait. Ihr starker Partner Portrait Ihr starker Partner Ihr starker Partner Wege entstehen dadurch, dass Mit ihrer langjährigen Erfahrung und ihrem Know-how im Wertpapiergeschäft ist die Augsburger Aktienbank Ihr starker und unabhängiger

Mehr

Einführung der Optional Payment Charge (OPC) für Kreditkartenzahlungen 03.08.2011

Einführung der Optional Payment Charge (OPC) für Kreditkartenzahlungen 03.08.2011 Einführung der Optional Payment Charge (OPC) für Kreditkartenzahlungen 03.08.2011 Die Kosten für den Leistungsumfang von Kreditkarten werden bisher von den Lufthansa Verbund-Airlines getragen Kreditkartenbeispiel

Mehr

Das Studenten Banking der Deutschen Bank

Das Studenten Banking der Deutschen Bank Das Studenten Banking der Deutschen Bank Angebot für Studierende der Akademie der Immobilienwirtschaft (ADI) GmbH Finanzlösungen für Ihr erfolgreiches Studium Die Deutsche Bank bietet Studierenden vom

Mehr

Weltweit kostenlos Bargeld an allen MasterCard Automaten abheben. 1. Mit Sicherheit gut unterwegs: Die DAB MasterCards. DAB bank

Weltweit kostenlos Bargeld an allen MasterCard Automaten abheben. 1. Mit Sicherheit gut unterwegs: Die DAB MasterCards. DAB bank Weltweit kostenlos Bargeld an allen MasterCard Automaten abheben. 1 Mit Sicherheit gut unterwegs: Die DAB MasterCards. DAB bank DAB MasterCard. Macht Ihr Leben sicher einfacher. Ob das Candle-Light-Dinner

Mehr

Vorwort 1 1. Einführung 2 2. Gestaltungsformen von Kundenbindungsprogrammen 3. Die Kundenkarte

Vorwort 1 1. Einführung 2 2. Gestaltungsformen von Kundenbindungsprogrammen 3. Die Kundenkarte Vorwort 1 1. Einführung 2 1.1 Allgemeine Grundlagen 2 1.1.1 Kundenbindung als Unternehmensstrategie 2 1.1.2 Begriffsbestimmung Kundenbindungsprogramm 4 1.1.3 Begriffsbestimmung Customer Relationship Management

Mehr

1. Grundlagen. 2. Institutionen. 3. Exportkreditversicherungen. 4. Lieferantenkredite. 5. Forfaitierung 6. Bestellerkredite. 7. Fragen & Wiederholung

1. Grundlagen. 2. Institutionen. 3. Exportkreditversicherungen. 4. Lieferantenkredite. 5. Forfaitierung 6. Bestellerkredite. 7. Fragen & Wiederholung 1. Grundlagen 2. Institutionen 3. Exportkreditversicherungen 4. Lieferantenkredite 5. Forfaitierung 6. Bestellerkredite 7. Fragen & Wiederholung Bankgesellschaft Berlin AG; Bereich Internationales Geschäft;

Mehr

Unsere Historie Vom Autofinanzierer zum Finanzdienstleister

Unsere Historie Vom Autofinanzierer zum Finanzdienstleister Unsere Historie Vom Autofinanzierer zum Finanzdienstleister Im Juni 1949 wird die Volkswagen Finanzierungsgesellschaft mbh gegründet mit dem Ziel, den Kauf von Käfer und Transporter für Privat- und Geschäftskunden

Mehr

Individuelle Kartenlösungen und flexible Konzepte global einsetzbar. Die ganze Welt effizienter Loyalty- und Payment-Programme

Individuelle Kartenlösungen und flexible Konzepte global einsetzbar. Die ganze Welt effizienter Loyalty- und Payment-Programme Individuelle Kartenlösungen und flexible Konzepte global einsetzbar Die ganze Welt effizienter Loyalty- und Payment-Programme Unsere Lösungen auf einen Blick easycash Loyalty Solutions bietet sämtliche

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

Porsche Financial Services Keine Kompromisse

Porsche Financial Services Keine Kompromisse Porsche Financial Services Keine Kompromisse Die Leistungssteigerung steckt in unseren Genen. Auch bei der Finanzdienstleistung. Seit vielen Jahren bietet Porsche Financial Services Porsche typisch Sicherheit,

Mehr

Degussa Bank Kreditkarte für BASF Mitarbeiter

Degussa Bank Kreditkarte für BASF Mitarbeiter Die Degussa Bank bietet allen deutschen Mitarbeitern der BASF Gruppe eine Kreditkarte zur privaten Nutzung zu Vorzugskonditionen an. Während BASF Mitarbeiter mit der Degussa Bank-Kreditkarte alle Arten

Mehr

B+S Terminalfunktionen

B+S Terminalfunktionen B+S Terminalfunktionen Mehr als Kartenzahlung Wie machen Sie Ihren Kunden das Bezahlen noch angenehmer? D A CH Die Kartenakzeptanz von B+S bietet mehr Komfort für Ihre Kunden Immer mehr Kunden setzen die

Mehr

Kreditkarten Interchange Fees Presserohstoff. Welche Unternehmen sind im Schweizer Kreditkarten-Geschäft tätig?

Kreditkarten Interchange Fees Presserohstoff. Welche Unternehmen sind im Schweizer Kreditkarten-Geschäft tätig? Wettbewerbskommission Commission de la concurrence Commissione della concorrenza Kreditkarten Interchange Fees Presserohstoff Welche Unternehmen sind im Schweizer Kreditkarten-Geschäft tätig? Als Issuer

Mehr

Profil der internationalen Autokäufer

Profil der internationalen Autokäufer Pressemitteilung 20. Januar 2015 Europa Automobilbarometer 2015 Profil der internationalen Autokäufer Vielzahl von Informationsquellen bestimmt Kaufentscheidung Zentrale Kaufkriterien sind Preis, Kraftstoffverbrauch

Mehr

Unkompliziert bargeldlos!

Unkompliziert bargeldlos! MasterCard und Visa Unkompliziert bargeldlos! Ihre -Karte mit den attraktiven Leistungen für den Alltag und auf Reisen. card services Ein Unternehmen der Aduno Gruppe www.aduno-gruppe.ch Angebot. Massgeschneidert.

Mehr

Zahlen, Sparen, Anlegen und Vorsorgen

Zahlen, Sparen, Anlegen und Vorsorgen Zahlen, Sparen, Anlegen und Vorsorgen Für Ihr Bedürfnis das passende Angebot unsere Konten und Karten für Privatkunden im Überblick. ZAHLEN Privatkonto Privatkonto mit E-Set Eignung Verrechnungssteuer

Mehr

Für jeden das Richtige: Sparkassen-PrivatKonten

Für jeden das Richtige: Sparkassen-PrivatKonten ISIC International Student Identity Card* Handykartenschutz mit Handy-/Laptop Versicherung* Reisebuchungs- mit 5 % Rückvergütung Frankfurter Sparkasse 6055 Frankfurt am Main Line 069 4 18 4 frankfurter-sparkasse.de

Mehr

Reseller Umfrage 2014: Ergebnisse

Reseller Umfrage 2014: Ergebnisse Reseller Umfrage 2014: Ergebnisse Kurzfassung Kroll Ontrack hat eine weltweite Umfrage unter 700 Kroll Ontrack-Wiederverkäufern durchgeführt. Die Fragestellung lautete, durch welche Angebote und Maßnahmen

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Das besondere Angebot der Deutschen Bank

Das besondere Angebot der Deutschen Bank Das besondere Angebot der Deutschen Bank Angebot für Studierende der ADI Akademie der Immobilienwirtschaft GmbH www.deutsche-bank.de/studenten In jeder Phase Ihres Studiums stehen Sie vor verschiedenen

Mehr

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne:

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne: 1 3 Finanzwirtschaft und Investitionen Finanzierung im engeren Sinne: Finanzierung im weiteren Sinne: 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital Vermögen im betriebswirtschaftlichen Sinn = Gesamtheit aller Güter,

Mehr

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht.

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht. Übungsblatt 07 Aufgabe 1 Jeder Investor will stets mindestens sein eingesetztes Kapital zuzüglich einer Verzinsung zurück bekommen. Mathematisch ergibt sich aus der Formel: Je höher die Verzinsung, desto

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

(Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken

(Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken (Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken Junge & Co Versicherungsmakler GmbH Fachbereich Kreditversicherung -Trade Credit Risks Jörg Peters Rheinsberg 14.11.2013 Agenda 1. Aktuelles wirtschaftliches

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr