VIESMANN. Montage- und Serviceanleitung VITOCOM 100. für die Fachkraft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VIESMANN. Montage- und Serviceanleitung VITOCOM 100. für die Fachkraft"

Transkript

1 Montage- und Serviceanleitung für die Fachkraft VIESMANN Vitocom 100 Typ GSM2 Kommunikations-Schnittstelle zur Fernüberwachung und Fernbedienung von einer Heizungsanlage über das Mobilfunknetz Gültigkeitshinweise siehe letzte Seite VITOCOM 100 2/2013 Bitte aufbewahren!

2 Sicherheitshinweise Sicherheitshinweise Bitte befolgen Sie diese Sicherheitshinweise genau, um Gefahren und Schäden für Menschen und Sachwerte auszuschließen. Erläuterung der Sicherheitshinweise Gefahr Dieses Zeichen warnt vor Personenschäden.! Achtung Dieses Zeichen warnt vor Sachund Umweltschäden. Angaben mit dem Wort enthalten Zusatzinformationen. Zielgruppe Diese Anleitung richtet sich ausschließlich an autorisierte Fachkräfte. Arbeiten an Gasinstallationen dürfen nur von Installateuren vorgenommen werden, die vom zuständigen Gasversorgungsunternehmen dazu berechtigt sind. Elektroarbeiten dürfen nur von Elektrofachkräften durchgeführt werden. Die erstmalige Inbetriebnahme hat durch den Ersteller der Anlage oder einen von ihm benannten Fachkundigen zu erfolgen. Vorschriften Beachten Sie bei Arbeiten die gesetzlichen Vorschriften zur Unfallverhütung, die gesetzlichen Vorschriften zum Umweltschutz, die berufsgenossenschaftlichen Bestimmungen. die einschlägigen Sicherheitsbestimmungen der DIN, EN, DVGW, TRGI, TRF und VDE a ÖNORM, EN, ÖVGW-TR Gas, ÖVGW-TRF und ÖVE c SEV, SUVA, SVGW, SVTI, SWKI, VKF und EKAS-Richtlinie 1942: Flüssiggas, Teil 2 Verhalten bei Gasgeruch Gefahr Austretendes Gas kann zu Explosionen führen, die schwerste Verletzungen zur Folge haben. Nicht rauchen! Offenes Feuer und Funkenbildung verhindern. Niemals Schalter von Licht und Elektrogeräten betätigen. Gasabsperrhahn schließen. Fenster und Türen öffnen. Personen aus der Gefahrenzone entfernen. Gas- und Elektroversorgungsunternehmen von außerhalb des Gebäudes benachrichtigen. Stromversorgung zum Gebäude von sicherer Stelle (außerhalb des Gebäudes) unterbrechen lassen. 2

3 Sicherheitshinweise Sicherheitshinweise (Fortsetzung) Verhalten bei Abgasgeruch Gefahr Abgase können zu lebensbedrohenden Vergiftungen führen. Heizungsanlage außer Betrieb nehmen. Aufstellort belüften. Türen in Wohnräumen schließen. Abgasanlagen und Verbrennungsluft Sicherstellen, dass Abgasanlagen frei sind und nicht verschlossen werden können, z. B. durch Kondenswasser- Ansammlungen oder äußere Einflüsse. Ausreichende Versorgung mit Verbrennungsluft gewährleisten. Anlagenbetreiber einweisen, dass nachträgliche Änderungen an den baulichen Gegebenheiten nicht zulässig sind (z. B. Leitungsverlegung, Verkleidungen oder Trennwände). Gefahr Undichte oder verstopfte Abgasanlagen oder unzureichende Zufuhr der Verbrennungsluft verursachen lebensbedrohliche Vergiftungen durch Kohlenmonoxid im Abgas. Ordnungsgemäße Funktion der Abgasanlage sicherstellen. Öffnungen für Verbrennungsluftzufuhr dürfen nicht verschließbar sein. Abluftgeräte Bei Betrieb von Geräten mit Abluftführung ins Freie (Dunstabzugshauben, Abluftgeräte, Klimageräte) kann durch die Absaugung ein Unterdruck entstehen. Bei gleichzeitigem Betrieb des Heizkessels kann es zum Rückstrom von Abgasen kommen. Gefahr Gleichzeitiger Betrieb des Heizkessels mit Geräten mit Abluftführung ins Freie kann durch Rückstrom von Abgasen lebensbedrohende Vergiftungen zur Folge haben. Verriegelungsschaltung einbauen oder durch geeignete Maßnahmen für ausreichende Zufuhr von Verbrennungsluft sorgen. Arbeiten an der Anlage Bei Brennstoff Gas den Gasabsperrhahn schließen und gegen unbeabsichtigtes Öffnen sichern. Anlage spannungsfrei schalten (z. B. an der separaten Sicherung oder einem Hauptschalter) und auf Spannungsfreiheit kontrollieren. Anlage gegen Wiedereinschalten sichern. Achtung! Durch elektrostatische Entladung können elektronische Baugruppen beschädigt werden. Vor den Arbeiten geerdete Objekte, z. B. Heizungs- oder Wasserrohre berühren, um die statische Aufladung abzuleiten. 3

4 Sicherheitshinweise Sicherheitshinweise (Fortsetzung) Instandsetzungsarbeiten Achtung! Die Instandsetzung von Bauteilen mit sicherheitstechnischer Funktion gefährdet den sicheren Betrieb der Anlage. Defekte Bauteile müssen durch Viessmann Originalteile ersetzt werden. Zusatzkomponenten, Ersatz- und Verschleißteile Achtung! Ersatz- und Verschleißteile, die nicht mit der Anlage geprüft wurden, können die Funktion beeinträchtigen. Der Einbau nicht zugelassener Komponenten sowie nicht genehmigte Änderungen und Umbauten können die Sicherheit beeinträchtigen und die Gewährleistung einschränken. Bei Austausch ausschließlich Viessmann Originalteile oder von Viessmann freigegebene Ersatzteile verwenden. 4

5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Montageanleitung Betriebssicherheit und Haftung Bestimmungsgemäße Verwendung... 7 Betriebssicherheit... 7 Montagevorbereitung Systemvoraussetzungen... 9 Funktionen Montageablauf Ablaufübersicht Wandhalterung montieren und Gehäuse öffnen Übersicht der Anschlüsse Vitocom 100 an Vitotronic Regelung anschließen Antenne anschließen Digital-Eingang DI1 anschließen SIM-Karte einlegen Spannungsversorgung herstellen Anschlussraum schließen Serviceanleitung Inbetriebnahme Anzeige- und Bedienelemente Inbetriebnahme Übersicht Initialisierung erfolgreich Initialisierung nicht erfolgreich Funktionsprüfung Servicefunktionen PIN eingeben PIN eingeben an Vitotronic Regelungen PUK eingeben Inbetriebnahme-SMS senden SMS-Vorlagen im Mobiltelefon erstellen Funktion Wartung aktivieren Regelmäßige Funktionsprüfung Auslieferungszustand herstellen SMS-Befehle e zu SMS-Befehlen Antwort-SMS Beispiel-SMS

6 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis (Fortsetzung) Zugangscode ändern Sprache einstellen Aktuelles Datum eingeben Informationstexte eingeben Mobiltelefonnummer eingeben Fax-Nummer eingeben Betriebsarten-Umschaltung eingeben Neustart und Zurücksetzen von Einstellungen Guthabenüberwachung Gültigkeit der SIM-Karte Abfragen Zugangscode abfragen Abfrage aktueller Einstellungen SMS-Versand anzeigen Störungsbehebung Maßnahmen zur Störungsbehebung Einzelteillisten Bestellung von Einzelteilen Einzelteile Technische Daten Bescheinigungen Konformitätserklärung Stichwortverzeichnis

7 Betriebssicherheit und Haftung Bestimmungsgemäße Verwendung Das Gerät ist ausschließlich vorgesehen für die Fernbedienung von Anlagen mit Viessmann Wärmeerzeugern und für die Fernüberwachung von Anlagen mit Viessmann Wärmeerzeugern und Fremdanlagen. Das Gerät darf bestimmungsgemäß nur in Verbindung mit Vitotronic Regelungen unter Berücksichtigung der zugehörigen Montage-, Service- und Bedienungsanleitungen installiert und betrieben werden. Betriebssicherheit Gefahr Insbesondere Herzschrittmacher, Hörhilfen und Defibrillatoren können gestört werden durch Funksignale der Vitocom (bei Kommunikation über das Mobilfunknetz). Falls solche Geräte verwendet werden, ist die unmittelbare Nähe zu der betriebsbereiten Vitocom zu vermeiden. Die Vitocom 100 leitet ausschließlich Störungen der verbundenen Vitotronic Regelungen und der an den konfigurierten Eingang der Vitocom angeschlossenen Komponenten weiter. Weitere Informationen zu den übertragenen Meldungen: Montage- und Serviceanleitung der Vitotronic Regelungen oder der Wärmeerzeuger Die Stromversorgung erfolgt ausschließlich über das mitgelieferte Steckernetzteil. Die bestimmungsgemäße Verwendung setzt voraus, das ein ausreichender Empfangspegel (Mobilfunknetz) vorhanden ist und die SIM-Karte von Viessmann freigegeben und vom Mobilfunkanbieter freigeschaltet ist. Die Meldeziele müssen ordnungsgemäß eingerichtet sein. Der Funktionsumfang steht nur dann zur Verfügung, falls folgende Bedingungen erfüllt sind: Die Vitotronic Regelungen und die Vitocom 100 müssen korrekt angeschlossen und konfiguriert sein. Die SIM-Karte muss freigeschaltet sein. Die Meldeziele der Vitocom 100 müssen korrekt eingerichtet sein. Damit auch bei Netzausfall Meldungen versendet werden können, empfehlen wir die Netzversorgung der Vitocom 100 über eine USV (bauseits) herzustellen. Die Heizungsanlage und die Funktionsfähigkeit der Meldewege müssen in regelmäßigen Abständen überprüft werden. Zur weiteren Erhöhung der Betriebssicherheit der Heizungsanlage empfehlen wir, ergänzende Maßnahmen zu planen, z.b. zum Frostschutz oder zur Überwachung von Wasserschäden. 7 Montage

8 Betriebssicherheit und Haftung Betriebssicherheit (Fortsetzung) Haftung Viessmann haftet nicht für entgangenen Gewinn, ausgebliebene Einsparungen, mittelbare oder unmittelbare andere Folgeschäden, die aus der Benutzung der Vitocom 100 entstehen sowie für Schäden aus unsachgemäßer Verwendung. Die Haftungsbegrenzung findet keine Anwendung, wenn der Schaden von Viessmann vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt wurde oder wenn eine zwingende Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz besteht. Es gelten die Allgemeinen Verkaufsbedingungen von Viessmann, die in der jeweils aktuellen Viessmann Preisliste enthalten sind. SMS, und Fax sind Dienstleistungen von Netzbetreibern, für die Viessmann nicht haftet. Insoweit gelten die Geschäftsbedingungen der jeweiligen Netzbetreiber. 8

9 Montagevorbereitung Systemvoraussetzungen Heizungsanlage Die Vitocom 100, Typ GSM2 ist einsetzbar für 1 Heizungsanlage mit oder ohne nachgeschaltete Heizkreise. Die Regelung ist über KM-BUS an der Vitocom 100 angeschlossen. Netzsteckdose 230 V/50 Hz Unterstützte Wärmeerzeuger Aktuelle Listen der unterstützten Wärmeerzeuger: Regelungen für bodenstehende Heizkessel: Vitotronic 100, Typ GC1B, GC4B, KC2B, KC4B Vitotronic 200, Typ GW1B, KO1B, KO2B, KW6B, FO1 Vitotronic 300, Typ GW2B, GW4B Regelungen für Wand- und Kompaktgeräte: Vitotronic 100, Typ HC1B, HC2B Vitotronic 200, Typ HO1B Vitotronic 200 RF, Typ HO1C Wärmepumpenregelungen: Vitotronic 200, Typ WO1B, WO1C Heizkreisregelungen: Vitotronic 200-H, Typ HK1B, HK3B Fremdsysteme: Anschluss über Digital-Eingang Montage 9

10 Montagevorbereitung Systemvoraussetzungen (Fortsetzung) Mobilfunknetz Ausreichendes Mobilfunksignal für Mobilfunknetz an der Antenne der Vitocom 100, ggf. vor der Montage mit Mobiltelefon überprüfen. Freischaltung der SIM-Karte min. 3 Tage vor Inbetriebnahme beantragen. Weitere Informationen zur Freischaltung/Anmeldung siehe beiliegender Umschlag. Je nach Bestellung die mitgelieferte SIM-Karte oder eine von Viessmann geprüfte SIM-Karte verwenden. Anforderungen an die SIM-Karte: SMS-fähig Bidirektionale SMS-Kommunikation (Senden und Empfangen) Für den Einsatz in der Vitocom von Viessmann geprüfte SIM-Karten (siehe auch T-Mobile (Standard bei Vitocom 100 mit SIM-Karte) Vodafone E-Plus Meldewege/Meldeziele Mobiltelefon zum Empfang und Versenden von Meldungen als SMS. Es sind bis zu 2 Mobiltelefone als Meldeziele möglich. Faxgerät zum Empfang von SMS über SMS-to-Fax-Gateway. Es ist max. 1 Fax als Meldeziel möglich. Wichtige e für die Systemgrenzen Der Funktionsumfang der Vitocom 100 wurde nur mit den genannten SIM-Karten geprüft. Die Prüfung erfolgte für den Einsatz der Vitocom 100 zum Zeitpunkt der Freigabe dieses Dokuments. Die einwandfreie Funktion der Vitocom 100 kann nur mit geprüften SIM-Karten garantiert werden. Die Faxfunktion der Vitocom 100 ist nur geprüft mit der bei Viessmann erhältlichen T-Mobile SIM-Karte. Die SIM-Karten wurden an einem Referenzort geprüft. Der einwandfreie Betrieb in unterschiedlichen Regionen kann nicht garantiert werden. 10

11 Montagevorbereitung Systemvoraussetzungen (Fortsetzung) Der SMS-Versand ist eine Dienstleistung des Mobilfunknetzbetreibers. Bei Veränderungen durch den Mobilfunknetzbetreiber wird keine Haftung für den Funktionsumfang der Vitocom 100 übernommen. Der Funktionsumfang der Vitocom 100 ist nicht mit allen Mobiltelefontypen getestet. Obwohl bei allen getesteten Mobiltelefonen keine Einschränkung festgestellt werden konnte, kann die einwandfreie Funktion der Vitocom 100 nicht für alle verfügbaren Mobiltelefone garantiert werden. Montage Funktionen Funktionsübersicht A B C D E F G A Viessmann Regelung B KM-BUS-Leitung C Vitocom 100 D Antenne mit SMA-Anschluss Bedienfunktionen Die Betriebsart der an der Regelung angeschlossenen Heizkreise kann umgeschaltet werden. E Mobilfunknetz F Mobiltelefon G Faxgerät (nur für Empfang siehe Seite 36) Regelung muss über KM-BUS an die Vitocom 100 angeschlossen sein. 11

12 Montagevorbereitung Funktionen (Fortsetzung) Fernabfragen Folgende Einstellungen der Vitocom 100 können abgefragt werden: 2 Mobiltelefonnummern, die bei Störungen benachrichtigt werden. Nummer eines Faxgeräts, auf dem gesendete SMS ausgegeben werden. Guthaben der SIM-Karte (Prepaid) Aktuelles Datum und Ablaufdatum der SIM-Karte (Prepaid) Kosten für eine SMS (hinterlegter Wert) Kosten für die Ausgabe einer SMS auf einem Faxgerät (hinterlegter Wert) Informationstext zur Benennung der Anlage und des Digital-Eingangs Eingestellte Sprache Weiterleiten von Meldungen An der Heizungsanlage anstehende Meldungen, z. B. Sensor- oder Brennerstörungen werden über KM-BUS an die Vitocom 100 übertragen. Die Vitocom 100 übermittelt diese Meldungen an die hinterlegten Meldeziele. Folgendes wird automatisch über das Mobilfunknetz als SMS gemeldet: Störungen Ablauf der SIM-Karte Falls ein Datum für den Ablauf der Gültigkeit der SIM-Karte ( enddat ) eingegeben wurde: Nach einem Stromausfall wird eine SMS mit der Aufforderung zur Eingabe des aktuellen Datums aktdat gesendet. Beispiel: aktdat wurde durch einen Stromausfall gelöscht. Wenn die Stromversorgung wieder vorhanden ist, sendet die Vitocom 100 folgende Warn-SMS an mobnr1 und mobnr2 : Warn-SMS als Aufforderung: 1111þAKTDAT bitte unbedingt eingeben In einem LON-System wird nur die Regelung überwacht, die mit dem KM- BUS an die Vitocom 100 angeschlossen ist. Inhalte der Meldungen Meldungsart Meldungscode Meldungstext Informationen zu den Meldungen siehe Montage- und Serviceanleitung Vitotronic Regelungen oder Wärmeerzeuger. 12

13 Montageablauf Ablaufübersicht Ablauf Verantwortlicher Seite Montage 1 Systemvoraussetzungen prüfen Heizungsfachbetrieb/ 9 IT-Fachkraft 2 Wandhalterung montieren und Heizungsfachbetrieb 13 Gehäuse öffnen 3 Vitocom 100 an Vitotronic Regelung Heizungsfachbetrieb 16 anschließen 4 Antenne anschließen Heizungsfachbetrieb/ 17 Anlagenbetreiber 5 Digital-Eingang DI1 anschließen Heizungsfachbetrieb 17 (falls erforderlich) 6 SIM-Karte einlegen Heizungsfachbetrieb 19 7 Spannungsversorgung herstellen Heizungsfachbetrieb 20 Inbetriebnahme 8 Vitocom 100 in Betrieb nehmen Heizungsfachbetrieb Störung an Heizungsanlage auslösen und Meldekette prüfen Heizungsfachbetrieb 26 Montage Wandhalterung montieren und Gehäuse öffnen! Achtung Der Aufstellort muss trocken und frostsicher sein. Umgebungstemperaturen zwischen 0 und 40 C gewährleisten. Bei der Wahl des Montageorts Leitungslängen und den Funkempfang am Aufstellort der Antenne beachten. Anschlussleitungen (Lieferumfang) Anschlussleitung der Antenne KM-BUS-Leitung Anschlussleitung Steckernetzteil Länge 3 m 3 m ca. 2 m 13

14 Montageablauf Wandhalterung montieren und Gehäuse öffnen (Fortsetzung) Abdeckung abnehmen! Achtung Das Berühren von elektrischen Kontakten kann zu Geräteschäden führen. Bei bereits angeschlossener Stromversorgung vor Abnehmen der Abdeckung unbedingt das Steckernetzteil aus der Steckdose ziehen. 14

15 Montageablauf Wandhalterung montieren und Gehäuse öffnen (Fortsetzung) Übersicht der Anschlüsse 1 Anschluss Spannungsversorgung, 5 V, innen +, außen, min. 1,6 A (siehe Seite 48) 2 SMA-Anschluss für Antenne 3 Service-Schnittstelle: Bauseits nichts anschließen! 6 Digital-Eingang DI1, potenzialfreier Kontakt 8 KM-BUS-Anschluss Montage 15

16 Montageablauf Übersicht der Anschlüsse (Fortsetzung) Bei den Anschlüssen 6 und 8 : Zum Lösen der Adern die Anschlussklemme mit einem Schraubendreher nach oben drücken. Alle Leitungen zugentlasten Vitocom 100 an Vitotronic Regelung anschließen Bei mehreren KM-BUS-Teilnehmern (z. B. Fernbedienung) KM-BUS-Verteiler (Best.-Nr , Zubehör) verwenden. Summe der Leitungslängen aller KM- BUS-Teilnehmer max. 50 m. 1. KM-BUS-Leitung über Federklemme am Anschluss 8 der Vitocom 100 anschließen (siehe Seite 15). Dabei die Feder mit einem Schraubendreher nach oben drücken. Zum Lösen der Adern die Anschlussklemme mit einem Schraubendreher nach oben drücken. 16

17 Montageablauf Vitocom 100 an Vitotronic Regelung anschließen (Fortsetzung) 2. KM-BUS-Leitung an der Vitotronic Regelung anschließen: Montageanleitung Vitotronic Regelung Antenne anschließen 1. Anschlussleitung der Antenne am SMA-Anschluss 2 der Vitocom 100 anschließen (siehe Seite 15). 2. Die SIM-Karte in ein Mobiltelefon einlegen und an einer Position mit sehr gutem Empfang (hoher Feldstärke) die Antenne aufstellen. Eine endgültige Prüfung der Feldstärke durch die Vitocom 100 kann erst nach der Inbetriebnahme erfolgen (siehe Seite 25). Montage Digital-Eingang DI1 anschließen Für potenzialfreie Kontakte, Kontaktbelastung 24 V, 7 ma 230 V-Signale müssen über Koppelrelais (Zubehör) aufgeschaltet werden. Zur Erfassung der Schaltzustände externer Geräte, z. B. Füllstandsanzeige DI1 ist Alarmschließer. Externe Kontakte müssen potenzialfrei sein. Beim Anschluss die Anforderungen der Schutzklasse II einhalten. Eine Änderung des Schaltzustands wird von der Vitocom 100 registriert und als Meldung an die Meldeziele gesendet. Beispiel: Statusmeldungen von Kälte-, Hebe- und Lüftungsanlagen und Sammelstörmeldung von einem Schaltschrank. 17

18 Montageablauf Digital-Eingang DI1 anschließen (Fortsetzung) A B A Vitocom Potenzialfreien Schließer über Federklemme an Anschluss 6 der Vitocom 100 anschließen. Dabei die Feder mit einem Schraubendreher nach oben drücken. B Digital-Eingang DI1 2. Nach Inbetriebnahme der Vitocom Funktion des angeschlossenen Schließers prüfen (Kontakt schalten und Meldung abwarten). Zum Lösen der Adern die Anschlussklemme mit einem Schraubendreher nach oben drücken. 18

19 Montageablauf SIM-Karte einlegen! Achtung Mit einer ungeprüften SIM-Karte kann die Funktion der Vitocom 100 nicht sichergestellt werden. Nur die von Viessmann geprüften SIM-Karten einsetzen (Liste der geprüften SIM-Karten siehe Falls die SIM-Karte bereits in einem Mobiltelefon benutzt wurde, unbedingt alle gepeicherten SMS von der SIM- Karte löschen. Auf Position der abgeschrägten Ecke achten. Falls eine Micro-SIM-Karte einsetzt wird, einen bauseitigen Adapter (Micro-SIM auf SIM) verwenden. Montage 19

20 Montageablauf SIM-Karte einlegen (Fortsetzung) Spannungsversorgung herstellen 1. Stecker Kleinspannungsseite des beiliegenden Steckernetzteils am Anschluss 1 der Vitocom 100 einstecken (siehe Seite 15) Anschlussraum schließen (siehe folgende Abbildung).

21 Montageablauf Spannungsversorgung herstellen (Fortsetzung) 3. Anschluss des Steckernetzteils siehe Kapitel Inbetriebnahme Übersicht auf Seite 24. Anschlussraum schließen Montage 21

22 Inbetriebnahme Anzeige- und Bedienelemente Mit Abdeckung T1 Wartungstaster (siehe Seite 30) 2 Feldstärkeanzeige (gelbe, grüne und rote LED) 3 Verbindungsstatus Mobilfunknetz (gelbe und grüne LED) 4 Betriebszustandsanzeige (grüne und rote LED) T1 Ohne Abdeckung Abdeckung entfernen siehe Seite

23 Inbetriebnahme Anzeige- und Bedienelemente (Fortsetzung) A A Typenschild SIMCARD Position SIM-Karte S1 PIN-Drehschalter (siehe Seite 27) T1 Wartungstaster (siehe Seite 30) T2 Bestätigungstaster für PIN- Eingabe (siehe Seite 27) T3 Ohne Funktion T4 Reset-Taster (siehe Seite 31) 1 Anzeige PIN-Eingabe (grüne LED) Bedeutung der LED-Anzeigen 2 Feldstärkeanzeige (gelbe, grüne und rote LED) 3 Verbindungsstatus Mobilfunknetz (gelbe und grüne LED) 4 Betriebszustandsanzeige (grüne und rote LED) 5 Anzeige Datenübertragung Service-Schnittstelle (grüne LED) Service Anzeige PIN-Eingabe 1 Blinkt grün Nur bei PIN-Eingabe (siehe Seite 27) Leuchtet grün Feldstärkeanzeige 2 Blinkt gelb/blinkt rot/ Anzeige der Feldstärke (siehe Seite 25) leuchtet rot Fehler SIM-Karte (siehe Seite 45) Blinkt grün Nur bei PIN-Eingabe (siehe Seite 27) Leuchtet grün 23

24 Inbetriebnahme Anzeige- und Bedienelemente (Fortsetzung) Anzeige Verbindungsstatus Mobilfunknetz 3 Blinkt gelb/leuchtet Verbindungsaufbau zum Mobilfunknetz oder Verbindungsstörung (siehe Seite 44) gelb oder Fehler SIM-Karte (siehe Seite 45) Leuchtet grün Nur bei PIN-Eingabe (siehe Seite 27) Blinkt grün Betriebszustandsanzeige 4 Leuchtet rot Wartung aktiv (siehe Seite 30) Blinkt langsam rot Störung an der Heizungsanlage Fehler Digital-Eingang DI1 Fehler SIM-Karte (siehe Seite 45) Blinkt schnell rot Interne Störung der Vitocom 100 Fehler SIM-Karte (siehe Seite 45) Blinkt nach dem Einschalten länger als 5 min grün Leuchtet grün Störung bei der Initialisierung der Vitocom 100 (siehe Seite 44) Normaler Betrieb, keine Störung an Heizungsanlage und Vitocom 100 Blinkt langsam grün Vitocom 100 wird initialisiert. Entweder wurde das Steckernetzteil eingesteckt oder der Reset-Taster T4 gedrückt. oder PIN-Eingabe (siehe Seite 27) Blinkt schnell grün Software-Update wird installiert. Das Gerät darf nicht vom Stromnetz getrennt werden. Inbetriebnahme Übersicht! Achtung Falls die Anschlusswerte des Steckernetzteils nicht zur Leistungsaufnahme der Vitocom 100 passen, führt das zu Betriebsstörungen und Schäden am Steckernetzteil oder an der Vitocom 100. Nur das beiliegende Steckernetzteil verwenden. 1. Steckernetzteil in Schuko-Steckdose 230 V~ einstecken. Nicht in eine Schuko-Steckdose einstecken, die über den Heizungsnotschalter geschaltet wird. Vitocom 100 wird initialisiert (siehe Initialisierung ). 24

25 Inbetriebnahme Inbetriebnahme Übersicht (Fortsetzung) 2. Bei erstmaliger Inbetriebnahme mit neuer SIM-Karte Die Betriebszustandsanzeige 4 blinkt grün. Nach ca. 2 min: Die Feldstärkeanzeige 2 und die Anzeige Verbindungsstatus Mobilfunknetz 3 blinken gelb, die Betriebszustandsanzeige 4 blinkt rot. PIN der SIM-Karte eingeben, siehe Seite Die Vitocom 100 wird nach der Eingabe der PIN ausschließlich über SMS-Meldungen mit einem Mobiltelefon in Betrieb genommen. 4. Optional: SMS-Vorlagen im Mobiltelefon erstellen (siehe Seite 30). 5. Optional: Fax-Nummer eingeben (siehe Seite 36). 6. Nur bei Prepaid: Aktuelles Datum (siehe Seite 34) und Ablaufdatum der SIM-Karte eingeben (siehe Seite 39). Guthaben der SIM-Karte und Kosten einer SMS für die Guthabenüberwachung der Prepaid-SIM- Karte eingeben (siehe Seite 40). Inbetriebnahme-SMS an die Vitocom 100 senden (siehe Seite 29). Initialisierung erfolgreich Die Vitocom 100 ist betriebsbereit. Die LED-Anzeigen Betriebszustandsanzeige 4 und Verbindungsstatus Mobilfunknetz 3 leuchten grün. Feldstärke (Empfangsqualität) Ein dauerhafter Betrieb ist nur möglich, falls die Feldstärkeanzeige 2 grün leuchtet. Abhängig von der Feldstärkeanzeige 2 (siehe Tabelle) muss die Antenne ausgerichtet oder ein anderer Montageort gewählt werden. Service 25

26 Inbetriebnahme Initialisierung erfolgreich (Fortsetzung) Feldstärkeanzeige 2 Aktuelle Feldstärke 1 16 % % % % % % Blinkt rot Leuchtet rot Blinkt gelb Leuchtet gelb Blinkt grün Leuchtet grün Initialisierung nicht erfolgreich Falls bei der Initialisierung eine Störung auftritt, wird dies durch die zugehörenden LED-Anzeigen signalisiert. Maßnahmen zur Störungsbehebung siehe Seite 44. Funktionsprüfung 1. Störung an der Heizungsanlage simulieren, z. B. Sensorstörung. Serviceanleitung Vitotronic Regelung oder Wärmeerzeuger 2. Folgendes prüfen: Die Betriebszustandsanzeige 4 (siehe Seite 22) blinkt rot. Die Störungsmeldung wird an die hinterlegten Meldeziele gesendet. Das Beheben einer Störung wird durch eine Meldung bestätigt. Falls die Störung nicht behoben wird, wird alle 24 h eine Wiederholungsmeldung an alle hinterlegten Meldeziele versendet. 26

27 Servicefunktionen PIN eingeben Bei der ersten Inbetriebnahme der Vitocom 100 mit einer neuen SIM-Karte muss die PIN der SIM-Karte eingegeben werden. Bei folgender Anzeige ist die PIN-Eingabe erforderlich: Die Feldstärkeanzeige 2 und die Anzeige Verbindungsstatus Mobilfunknetz 3 blinken gelb, die Betriebszustandsanzeige 4 blinkt rot. Anzeige während der PIN-Eingabe Eingabe PIN- Grüne LED-Anzeige Stelle Blinkt Aus Aus Aus 2 Leuchtet Blinkt Aus Aus 3 Leuchtet Leuchtet Blinkt Aus 4 Leuchtet Leuchtet Leuchtet Blinkt PIN ist gespeichert. Leuchtet Leuchtet Leuchtet Leuchtet 1. Bestätigungstaster T2 für min. 5 s drücken. 2. Für jede Stelle der PIN folgende Arbeitsschritte durchführen: PIN-Drehschalter S1 auf entsprechende Ziffer der PIN einstellen. Bestätigungstaster T2 einmal kurz drücken. Falls während der PIN-Eingabe für ca. 30 s keine Eingabe erfolgt, wird die PIN-Eingabe beendet. Die PIN wird in der Vitocom 100 gespeichert. Nach Aus- und Einbau der selben SIM-Karte muss die PIN nicht neu eingegeben werden. Falls die Vitocom 100 in den Auslieferungszustand zurückgesetzt wird (siehe Seite 31), wird die PIN gelöscht. PIN eingeben an Vitotronic Regelungen Service Nicht alle Vitotronic Regelungen sind mit dieser Servicefunktion ausgestattet. Siehe dazu entsprechende Montage- und Serviceanleitung. 27

28 Servicefunktionen PIN eingeben an Vitotronic Regelungen (Fortsetzung) Regelung für angehobenen Betrieb (Konstantregelungen) 1. Service-Ebene an der Vitotronic Regelung aufrufen: OK und gleichzeitig ca. 4 s lang drücken. Im Display blinkt Ü. 2. Mit OK bestätigen. 5. Mit / die Position der einzugebenden Ziffer auswählen. 6. Mit / die entsprechende Ziffer der PIN eingeben. 7. Mit OK bestätigen. 3. Mit / 8 auswählen. 4. Mit OK bestätigen. Links erscheint die Zahl für die verbleibenden Versuche. Regelung für witterungsgeführten Betrieb 1. Servicefunktionen an der Vitotronic Regelung aufrufen: OK und gleichzeitig ca. 4 s lang drücken. 2. Mit / Vitocom PIN-Code Eingabe wählen. 4. Mit / Zahlen der PIN der Reihe nach eingeben. Mit / jeweils die nächste Position wählen. 5. Mit OK bestätigen. 3. Mit OK bestätigen. PUK eingeben Falls die PIN mehrmals falsch eingegeben wurde, muss die PUK der SIM-Karte eingegeben werden. Bei folgender Anzeige ist die PUK-Eingabe erforderlich: Die Feldstärkeanzeige 2 leuchtet rot und die Betriebszustandsanzeige 4 blinkt rot. 1. Netzspannung ausschalten Gehäusedeckel öffnen. 3. SIM-Karte aus der Vitocom 100 herausnehmen, siehe Seite SIM-Karte in ein Mobiltelefon einlegen und mit PUK freischalten. Bedienungsanleitung Mobiltelefon

29 Servicefunktionen PUK eingeben (Fortsetzung) 5. SIM-Karte in Vitocom 100 einlegen, siehe Seite PIN eingeben, siehe Seite Netzspannung einschalten. Inbetriebnahme-SMS senden 1. Eingabe des Zugangscodes Der Zugangscode schützt die Vitocom 100 vor Missbrauch. Er muss am Anfang jeder SMS eingegeben werden. Weitere Informationen siehe Seiten 33 und 32. Im Auslieferungszustand ist 1111 eingestellt. Nach der Inbetriebnahme der Vitocom 100 den Zugangscode ändern (siehe Seite 33). An die Rufnummer der Vitocom 100 wird folgender Text geschickt: Inbetriebnahme-SMS in deutscher Sprache (de) 1111þde Die Mobiltelefonnummer des Absenders wird von der Vitocom 100 automatisch erkannt und gespeichert. 2. Sprache eingeben Aus der Tabelle auf Seite 33 das Kürzel für die gewünschte Sprache wählen. Zwischen dem Zugangscode und dem Sprachkürzel ein Leerzeichen þ einfügen. Antwort-SMS Als Antwort erhält der Absender umgehend zwei Antwort-SMS. In beiden SMS sind die SMS-Befehle aufgelistet. Die Mobiltelefonnummer des Absenders ist unter MOBNR1 bereits eingetragen. 1. Antwort-SMS: 1111 CODE INFO MOBNR MOBNR2 BAHKx x=1...3 Service 29

30 Servicefunktionen Inbetriebnahme-SMS senden (Fortsetzung) 2. Antwort-SMS: 1111 SPRACHE VWERT SMSWERT FAXWERT AKTDAT ENDDAT DITEXT FAXNR Nach der Inbetriebnahme darauf achten, dass die korrekten Mobiltelefonnummern der Personen eingetragen sind, die bei Störungen der Heizungsanlage benachrichtigt werden sollen. Antwort-SMS werden von der Vitocom 100 immer an die Mobiltelefonnummern gesendet und auf einem Faxgerät ausgegeben (falls Nummer angegeben). SMS-Vorlagen im Mobiltelefon erstellen Die SMS-Befehle können als Vorlagen gespeichert werden. Damit der Zugangscode nicht vergessen werden kann, min. eine SMS-Vorlage im Mobiltelefon erstellen. Bei Änderung des Zugangscodes (siehe Seite 33) unbedingt die SMS-Vorlagen aktualisieren. Den neuen Zugangscode sendet die Vitocom 100 unmittelbar nach Eingabe automatisch als SMS. Beispiel: Heizen und Warmwasser ausschalten (mit Frostschutzüberwachung): Einstellen der Betriebsart 5 für den Heizkreis 1 SMS-Vorlagetext vom Anwender 1111þbahk1þ5 Funktion Wartung aktivieren Mit dieser Funktion wird die Übertragung von Meldungen der Heizungsanlage an die Meldeziele unterdrückt, z. B. während Wartungsarbeiten an der Heizungsanlage. 1. Wartungstaster T1 kurz (ca. 1 s) drücken. Die Betriebszustandsanzeige 4 (siehe Seite 22) leuchtet rot. Die Meldung Wartungstaster aktiviert wird an die hinterlegten Meldeziele gesendet. 30

31 Servicefunktionen Funktion Wartung aktivieren (Fortsetzung) Falls der Wartungstaster T1 bei Wartungsarbeiten nicht gedrückt wurde, kann abhängig von der Tätigkeit eine Störungsmeldung versendet werden. 2. Nach durchgeführter Wartung den Wartungstaster T1 erneut kurz drücken (ca. 1 s). Die Betriebszustandsanzeige 4 (siehe Seite 22) wechselt von rot auf grün, falls keine Störung an der Heizungsanlage vorliegt. Die Meldung Wartungstaster deaktiviert wird an die hinterlegten Meldeziele gesendet. Die Funktion Wartung wird nach 8 h automatisch zurückgesetzt. Regelmäßige Funktionsprüfung Die Funktionsfähigkeit der Meldewege muss in regelmäßigen Abständen geprüft werden (siehe Funktionsprüfung auf Seite 26). Auslieferungszustand herstellen Reset-Taster T4 (siehe Seite 22) so lange drücken (ca. 30 s), bis Betriebszustandsanzeige 4 und Anzeige Verbindungsstatus Mobilfunknetz 3 erlöschen. Folgende Vorgänge werden ausgeführt: PIN wird gelöscht. Vitocom 100 wird neu initialisiert (siehe Seite 27). Service 31

VIESMANN. Montage- und Serviceanleitung VITOTWIN GATEWAY. für die Fachkraft

VIESMANN. Montage- und Serviceanleitung VITOTWIN GATEWAY. für die Fachkraft Montage- und Serviceanleitung für die Fachkraft VIESMANN Vitotwin Gateway Typ BATI BATI/LON-Gateway zur Anbindung von Vitotwin 300-W an Vitocom 100, Typ LAN1 Gültigkeitshinweise siehe letzte Seite VITOTWIN

Mehr

VIESMANN. Montage- und Serviceanleitung VITOTWIN GATEWAY. für die Fachkraft

VIESMANN. Montage- und Serviceanleitung VITOTWIN GATEWAY. für die Fachkraft Montage- und Serviceanleitung für die Fachkraft VIESMANN Vitotwin Gateway Typ BATI BATI/LON-Gateway zur Anbindung von Vitotwin 300-W an Vitocom 100, Typ LAN1 Gültigkeitshinweise siehe letzte Seite VITOTWIN

Mehr

VIESMANN. Bedienungsanleitung VITOCOM 100. für den Anlagenbetreiber. Fernüberwachung und Fernbedienung von Heizungsanlagen

VIESMANN. Bedienungsanleitung VITOCOM 100. für den Anlagenbetreiber. Fernüberwachung und Fernbedienung von Heizungsanlagen Bedienungsanleitung für den Anlagenbetreiber VIESMANN Fernüberwachung und Fernbedienung von Heizungsanlagen VITOCOM 100 2/2013 Bitte aufbewahren! Sicherheitshinweise Für Ihre Sicherheit Bitte befolgen

Mehr

VIESMANN. Montage- und Serviceanleitung VITOCOM 100. für die Fachkraft

VIESMANN. Montage- und Serviceanleitung VITOCOM 100. für die Fachkraft Montage- und Serviceanleitung für die Fachkraft VIESMANN Vitocom 100 Typ LAN1 Kommunikations-Schnittstelle zur Fernüberwachung und Fernbedienung von Heizungsanlagen über das Internet, für folgende Bedieneroberflächen:

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

MobiAlarm Plus. deutsch. w w w. m o b i c l i c k. c o m

MobiAlarm Plus. deutsch. w w w. m o b i c l i c k. c o m MobiAlarm Plus w w w. m o b i c l i c k. c o m Contents 2 Bevor es losgeht Bevor es losgeht: SIM-Karte vorbereiten - PIN-Code ändern jede SIM-Karte ist vom Netzbetreiber aus mit einer eigenen PIN-Nummer

Mehr

GSM-Schaltbox EPR-S1

GSM-Schaltbox EPR-S1 GSM-Schaltbox EPR-S1 Anschluss und Bedienung 1. Funktion Schalten per Anruf und Alarmieren per SMS Diese Box ermöglicht das Auslösen eines Schaltvorganges mittels kostenlosem Anruf und das Melden eines

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

VIESMANN. Bedienungsanleitung VITODATA 100. für den Anlagenbetreiber. Vitodata 100 in Vitocom 200, Typ GP1 und Vitocom 300, Typ GP2, integriert

VIESMANN. Bedienungsanleitung VITODATA 100. für den Anlagenbetreiber. Vitodata 100 in Vitocom 200, Typ GP1 und Vitocom 300, Typ GP2, integriert sanleitung für den Anlagenbetreiber VIESMANN Vitodata 100 in Vitocom 200, Typ GP1 und Vitocom 300, Typ GP2, integriert VITODATA 100 2/2008 Bitte aufbewahren! Sicherheitshinweise Für Ihre Sicherheit Bitte

Mehr

Bedienungsanleitung Amgobox V3

Bedienungsanleitung Amgobox V3 Bedienungsanleitung Amgobox V3 03/07/2015 (17) Arbeitsbereich: -5 C 35 C Inhaltsverzeichnis: Inbetriebnahme... 3 Aufladen... 3 Sabotage Alarm / Erschütterungssensor... 4 Autorisierte Telefonnummern programmieren...

Mehr

Montageanleitung. Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg

Montageanleitung. Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Grundig SAT Systms Managementeinheit KLASSE ACLASS HRCU 8 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911 / 703

Mehr

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 1.1 Einschalten... 2 1.2 Polter Programm starten... 2 1.3 Info Anzeige... 2 1.4 Haupt Fenster...

Mehr

Sicherheitshinweise. Sicherheitshinweise. RoHS RoHS-Konform: Das Produkt entspricht den

Sicherheitshinweise. Sicherheitshinweise. RoHS RoHS-Konform: Das Produkt entspricht den Sicherheitshinweise Sicherheitshinweise Vorsicht: Gefahr eines Stromschlags bei Netzspannung Setzen Sie das Gerät keinesfalls Regen oder sonstiger Feuchtigkeit aus, falls es nicht ausdrücklich erlaubt

Mehr

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln...

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... 5 1 EINFÜHRUNG Diese Zusatzanleitung

Mehr

Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu

Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu www.ortelmobile.de connecting the world Deutsch pag. 1-8 English pag. 9-16 Français pag. 17-24 Español pag. 25-32

Mehr

AVISO-VIB Bedienungsanleitung (Zusatz zur Bedienungsanleitung AVISO)

AVISO-VIB Bedienungsanleitung (Zusatz zur Bedienungsanleitung AVISO) AVISO-VIB Bedienungsanleitung (Zusatz zur Bedienungsanleitung AVISO) Hömelstr. 17 - CH-8636 Wald ZH - Telefon/TS 055-246 28 88 - Fax 055-246 49 49 E-Mail: info@ghe.ch - www.ghe.ch Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

SWITCH Pager DSE 408

SWITCH Pager DSE 408 Betriebsanleitung SWITCH Pager DSE 408 Für Ihre Sicherheit. Vor Inbetriebnahme lesen! Einführung Verehrte Kundin, verehrter Kunde Dieser SwitchPager ist ausschliesslich zum privaten Gebrauch bestimmt.

Mehr

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911

Mehr

Montageanleitung. Managementeinheit PRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg

Montageanleitung. Managementeinheit PRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Managementeinheit KLASSE ACLASS PRCU 8 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911 /

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen

Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen MicroGuard-USB Funk ist mit einem Sendemodul für 433MHz ausgestattet, mit dem ein Schalten von konventionellen Funk-Steckdosen möglich ist. Dabei

Mehr

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG.

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. Zusatzbetriebsanleitung Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. My BMW Remote Android Zu dieser Betriebsanleitung In dieser Betriebsanleitung sind alle My BMW Remote App Funktionen

Mehr

L-Leiter Art.-Nr.: FUS 22 UP. Bedienungsanleitung Funk-Universalsender L-Leiter

L-Leiter Art.-Nr.: FUS 22 UP. Bedienungsanleitung Funk-Universalsender L-Leiter Funk-Management Bedienungsanleitung Funk-Universalsender Universalsender Funktion Der Funk-Universalsender dient der Erweiterung einer bestehenden Installation durch drahtlose Übertragung von 230 V-Schaltbefehlen.

Mehr

T Com. Bedienungsanleitung. SMS im Festnetz

T Com. Bedienungsanleitung. SMS im Festnetz T Com Bedienungsanleitung SMS im Festnetz Inhalt Einleitung... 1 Willkommen...1 Wo Sie Hilfe finden... 1 SMS-Versand aus dem Festnetz der T-Com (Preisstand: 01.01.2003)...1 Damit Sie SMS im Festnetz nutzen

Mehr

Simple SMS Gateway. Anleitung. Bei Fragen kontaktieren Sie bitte die Simple SMS Service- Hotline: Telefon: +43 (0) 7242 252 0-80 (aus dem Ausland)

Simple SMS Gateway. Anleitung. Bei Fragen kontaktieren Sie bitte die Simple SMS Service- Hotline: Telefon: +43 (0) 7242 252 0-80 (aus dem Ausland) Simple SMS Gateway Massen-SMS vom Handy aus versenden Bei Fragen kontaktieren Sie bitte die Simple SMS Service- Hotline: Telefon: 0800 20 20 49 00 (kostenlos aus AT, DE, CH, FR, GB, SK) Telefon: +43 (0)

Mehr

Lassen Sie das Gerät von Fachpersonal einbauen, um Schäden zu vermeiden!

Lassen Sie das Gerät von Fachpersonal einbauen, um Schäden zu vermeiden! Wichtige Informationen zur Inbetriebnahme vom GPS-Tracker BITTE UNBEDINGT DIE DEUTSCHE GEBRAUCHSANLEITUNG DOWNLOADEN! Besuchen Sie folgende Internetseite. http://www.brotherinc.de/gps/ (in die Browser

Mehr

Handbuch SOS GPS Handy TV-680

Handbuch SOS GPS Handy TV-680 Handbuch SOS GPS Handy TV-680 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Technische Informationen... 3 2.1 Wichtige Hinweise... 3 2.2 Tastenbeschreibung... 3 2.3 Einlegen der SIM-Karte...

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung

Montage- und Bedienungsanleitung Z u b e h ö r W ä r m e p u m p e n - R e g l e r Montage- und Bedienungsanleitung MODEM-ANBINDUNG 8398/160130 - Technische Änderungen vorbehalten - 1 Inhalt Seite Sprache 2 Sicherheitshinweise 3 *** unbedingt

Mehr

IUI-MAP-L4 LED-Tableau

IUI-MAP-L4 LED-Tableau IUI-MAP-L4 LED-Tableau de Installationshandbuch 610-F.01U.565.842 1.0 2012.01 Installationshandbuch Bosch Sicherheitssysteme 2 de IUI-MAP-L4 LED-Tableau Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 1.1 Bestimmungsgemäße

Mehr

Kurz-Anleitung zur Installation des Solar-Wechselrichters PIKO

Kurz-Anleitung zur Installation des Solar-Wechselrichters PIKO Kurz-Anleitung zur Installation des Solar-s PIKO Diese Kurz-Installationsanleitung enthält die wesentlichen Schritte, die zur Montage und Inbetriebnahme des Solar-s erforderlich sind. Außerdem wird die

Mehr

Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule

Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule Druckhaltung Expansion Nachspeisung Entgasung 1. Allgemein multicontrol Erweiterungsmodul analoge Fernmeldungen Das Erweiterungsmodul bietet die Ausgabe

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

signakom - - - - - besser sicher

signakom - - - - - besser sicher GPS - Locator SK1 Bedienungsanleitung 1. SIM- Karte - Installieren Sie die SIM - Karte für Ihren GPS-Locator in einem normalen Handy. Sie können dazu irgendeine SIM-Karte eines beliebigen Anbieters verwenden.

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Beschreibung Montage Inbetriebnahme Bedienung

Beschreibung Montage Inbetriebnahme Bedienung 12/2011 / Id.-Nr. 400 236 054 Portier Displaymodul Art.-Nr. 1 8791 Beschreibung Montage Inbetriebnahme Bedienung Gerätebeschreibung Das Displaymodul 1 8791 ist ein einbaufertiges Modul für die Verwaltung

Mehr

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS DEU Schnellstartanleitung WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs PX-1091 WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs Schnellstartanleitung 01/2009 - JG//CE//VG

Mehr

Go Wireless Connect - Kurzbeschreibung

Go Wireless Connect - Kurzbeschreibung Index Änderung Datum Name 01.01 Erweiterung um die SMS alität 09.07.2012 Skrebba 01.00 Erstellung 14.06.2012 Skrebba 1. Allgemes Nachdem das Gerät betriebsbereit ist, wird anschließend e Verbindung zum

Mehr

Bedienungsanleitung Primor 1000 / 3000 / 3010 / Level 15

Bedienungsanleitung Primor 1000 / 3000 / 3010 / Level 15 Bedienungsanleitung Primor 1000 / 3000 / 3010 / Level 15 Inhalt 1 Hinweise 2 1.1 Haftungshinweise 2 1.2 Bedienhinweise 2 1.3 Sicherheitshinweise 2 2 Optische und akustische Signale 2 3 Eingabeeinheiten

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. Portable Data Carrier ETC. Datenübertragungsgerät für ETC MOBATIME BD-801048.00

BEDIENUNGSANLEITUNG. Portable Data Carrier ETC. Datenübertragungsgerät für ETC MOBATIME BD-801048.00 BEDIENUNGSANLEITUNG Portable Data Carrier ETC Datenübertragungsgerät für ETC MOBATIME BD-801048.00 Inhaltsverzeichnis 1 Sicherheit... 3 1.1 Sicherheitshinweise... 3 1.2 In dieser Anleitung verwendete Symbole

Mehr

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U Der 2-fach Binäreingang dient zur Abfrage von 230V-Kontakten und kann in in handelsübliche UP-Dosen oder Feuchtraum-Abzweigdosen eingesetzt werden. Ebenso ermöglicht das Gerät die problemlose Integration

Mehr

GPS car Tracker. Easy Tracking for Automotive. Bedienungsanleitung. 2014 by ge-tectronic Seite: 1 V2.0

GPS car Tracker. Easy Tracking for Automotive. Bedienungsanleitung. 2014 by ge-tectronic Seite: 1 V2.0 GPS car Tracker Easy Tracking for Automotive Bedienungsanleitung 2014 by ge-tectronic Seite: 1 Anleitung vor Inbetriebnahme sorgfältig lesen, Anweisungen beachten und Anleitung griffbereit aufbewahren!

Mehr

TrendClub100 GPS Tracker V1

TrendClub100 GPS Tracker V1 TrendClub100 GPS Tracker V1 Vorwort: Vielen Dank für Ihren Kauf vom TrendClub100 GPS Tracker V1. In dieser Bedienungsanleitung wird die Einrichtung und Funktionsweise des GPS Trackers erklärt. Seite 1

Mehr

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren. MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG.

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren. MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. Zusatzbetriebsanleitung Freude am Fahren MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. My BMW Remote - ios Zu dieser Betriebsanleitung In dieser Betriebsanleitung sind alle My BMW Remote App Funktionen für

Mehr

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail...

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail... UMS Rufnummern und PIN... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Voice-Mailbox (Anrufbeantworter)... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Fax-Mailbox... 2 Welche Rufnummer wird beim Versenden von Faxen übermittelt...

Mehr

UP100-GSM. Türsprecher- und Zutrittssystem über das Handy-GSM-Netzwerk. Gebrauchs- und Installationsanweisung

UP100-GSM. Türsprecher- und Zutrittssystem über das Handy-GSM-Netzwerk. Gebrauchs- und Installationsanweisung UP100-GSM Türsprecher- und Zutrittssystem über das Handy-GSM-Netzwerk Gebrauchs- und Installationsanweisung UP100-GSM Rev.1.3 21/08/2013 Inhaltsverzeichnis 1 FUNKTIONEN...3 2 EIGENSCHAFTEN...3 3 ANWENDUNGSBEREICHE...3

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

DE - Deutsch. Bedienungsanleitung. Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532

DE - Deutsch. Bedienungsanleitung. Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 DE - Deutsch Bedienungsanleitung Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 1. Vorwort Sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für den Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 entschieden

Mehr

MSM Erweiterungsmodule

MSM Erweiterungsmodule MSM Erweiterungsmodule Transistor- und Relaismodule für Störmelder der MSM-Produktfamilie 03.07.2009 Freie Zuordnung der Ausgangsgruppen der Erweiterungsmodule zu den Eingangsgruppen des Störmelders Steuerung

Mehr

Benutzerhandbuch SIM-Karte

Benutzerhandbuch SIM-Karte Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Stand 05/2011 Benutzerhandbuch SIM-Karte Benutzerhandbuch SIM-Karte Willkommen Inhalt Herzlich willkommen bei Tchibo mobil! Lieber Tchibo mobil Kunde, wir

Mehr

Kurzanleitung B660. Einführung zum Gerät. Einsatzmöglichkeiten. Hinweise:

Kurzanleitung B660. Einführung zum Gerät. Einsatzmöglichkeiten. Hinweise: Kurzanleitung B660 Hinweise: Abbildungen in dieser Anleitung dienen nur als Referenz. Einzelheiten zu dem von Ihnen gewählten Gerät erfahren Sie von Ihrem Dienstanbieter. Überprüfen Sie beim Kauf die Informationen

Mehr

TK-STAR GPS-Tracker Bedienungsanleitung

TK-STAR GPS-Tracker Bedienungsanleitung TK-STAR GPS-Tracker Bedienungsanleitung Vorwort Bitte lesen Sie diese Anleitung aufmerksam durch, bevor Sie das Gerät in Betrieb nehmen. Änderungen vorbehalten. Der Autor haftet nicht für etwaige Schäden.

Mehr

KOBIL midentity 4smart data storage

KOBIL midentity 4smart data storage KOBIL midentity 4smart data storage Benutzerhandbuch Inhalt Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 Inbetriebnahme... 4 Auswahl der Betriebsart... 4 Erzeugung Ihres persönlichen Datensafes... 6 Abmelden

Mehr

Lassen Sie das Gerät von Fachpersonal einbauen, um Schäden zu vermeiden!

Lassen Sie das Gerät von Fachpersonal einbauen, um Schäden zu vermeiden! Wichtige Informationen zur Inbetriebnahme vom GPS-Tracker BITTE UNBEDINGT DIE DEUTSCHE GEBRAUCHSANLEITUNG DOWNLOADEN! Besuchen Sie folgende Internetseite. http://www.brotherinc.de/gps/ (in die Browser

Mehr

Einfach A1. Installationsanleitung A1 TV. A1 TV Kabel mit A1 Mediabox Recorder. A1.net

Einfach A1. Installationsanleitung A1 TV. A1 TV Kabel mit A1 Mediabox Recorder. A1.net Einfach A1. Installationsanleitung A1 TV A1 TV Kabel mit A1 Mediabox Recorder A1.net Inhalt Ihres Pakets Bevor Sie mit der Installation beginnen, prüfen Sie bitte Ihr Paket auf Vollständigkeit. A1 Mediabox

Mehr

Bedienungsanleitung ec-kartenterminal Standgerät

Bedienungsanleitung ec-kartenterminal Standgerät Bedienungsanleitung ec-kartenterminal Standgerät Inhaltsverzeichnis Im Sinne der EG-Richtlinien Das Produkt 89/336/EWG 73/23/EWG EG-Konformitätserklärung Elektromagnetische Verträglichkeit Niederspannung

Mehr

Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann

Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann Modelle Netz Bedienung Übersicht Mobiltelefone SmartPhones sonstiges Modelle Mobiltelefone Candybar, Monoblock Klapphandy, Clamp-Shell Slider Smart

Mehr

Produktinformation Kombigerät mit Binäreingang/- ausgang einfach BRE2-EB

Produktinformation Kombigerät mit Binäreingang/- ausgang einfach BRE2-EB Produktinformation Kombigerät mit Binäreingang/- ausgang einfach -EB Allgemeine Sicherheitsbestimmungen Sicherheitshinweise! Achtung! Montage, Installation, Inbetriebnahme und Reparaturen elektrischer

Mehr

Elektroöffner 300 Basic

Elektroöffner 300 Basic 06/2010 Montageanleitung Elektroöffner 300 Basic ETERNIT FLACHDACH GMBH Berghäuschensweg 77 41464 Neuss Postfach 10 04 65 41404 Neuss Telefon (02131) 183-333 Telefax (02131) 183-300 www.eternit-flachdach.de

Mehr

MobiAlarm w w w. m o b i c l i c k. c o m 07.07.2015 Version 2.05

MobiAlarm w w w. m o b i c l i c k. c o m 07.07.2015 Version 2.05 MobiAlarm w w w. m o b i c l i c k. c o m 07.07.2015 Version 2.05 Inhaltsverzeichnis 1. Bevor es losgeht 3 2. Abspeichern der Nummern 4 3. Funktionen der drei Tasten 5 4. Wie kann ich den Alarm ein- und

Mehr

Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg

Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Managementeinheit HRCU 8 KLASSE CLASS Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911 / 703 9210 Email: info@gss.de Internet:

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

GSM Sender, Fernbedienung- und Programmierhandbuch. Inbetriebnahme des Gerätes erst nach gründlicher Lektüre!

GSM Sender, Fernbedienung- und Programmierhandbuch. Inbetriebnahme des Gerätes erst nach gründlicher Lektüre! GSM Sender, Fernbedienung- und Programmierhandbuch Inbetriebnahme des Gerätes erst nach gründlicher Lektüre! Terminals: 1-Spannung + 12Vdc. 2-Stromversorgung 0 V (Test) 3-SW(Taster / Schalter) Eingang,

Mehr

SecOVID Reader Plus. Anleitung. Mit Sicherheit eine Idee voraus. www.kobil.com

SecOVID Reader Plus. Anleitung. Mit Sicherheit eine Idee voraus. www.kobil.com Anleitung SecOVID Reader Plus Mit Sicherheit eine Idee voraus www.kobil.com 1. Wie muss ich die Chipkarte einlegen? Durch seine Kartenschublade ermöglicht der SecOVID Reader Plus sowohl die Benutzung von

Mehr

Bedienung und Installation Telefon, Telefax oder Telefax mit Bedientelefon und Anrufbeantworter an einem Telefonanschluss

Bedienung und Installation Telefon, Telefax oder Telefax mit Bedientelefon und Anrufbeantworter an einem Telefonanschluss Bedienung und Installation Telefon, Telefax oder Telefax mit Bedientelefon und Anrufbeantworter an einem Telefonanschluss V 3.0 Einleitung Mit dem Erwerb Ihres automatischen Fax-Telefon-Umschalters AMS

Mehr

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001 , GH Q605 0010 R0001 Der Binäreingang ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteiler. Die Verbindung zum EIB wird über die Datenschiene hergestellt. Er dient zum Anschluß von konventionellen 230 V-Schalt-

Mehr

Technaxx Video Watch Compass HD 4GB Bedienungsanleitung

Technaxx Video Watch Compass HD 4GB Bedienungsanleitung Technaxx Video Watch Compass HD 4GB Bedienungsanleitung Die Konformitätserklärung für dieses Produkt finden Sie unter folgendem Internet-Link: www.technaxx.de//konformitätserklärung/video_watch_compass_hd_4gb

Mehr

EC5401B. B-Tronic EasyControl. Montage- und Betriebsanleitung. Wand-/Handsender 1-Kanal bidirektional

EC5401B. B-Tronic EasyControl. Montage- und Betriebsanleitung. Wand-/Handsender 1-Kanal bidirektional B-Tronic EasyControl EC5401B de Montage- und Betriebsanleitung Wand-/Handsender 1-Kanal bidirektional Wichtige Informationen für: den Monteur / die Elektrofachkraft / den Benutzer Bitte entsprechend weiterleiten!

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Mobil telefonieren mit sdt.net

Mobil telefonieren mit sdt.net Mobil telefonieren mit sdt.net sdt.net AG Ulmer Straße 130 73431 Aalen Telefon 01801 888 111* Telefax 01801 888 555* info@sdt.net * aus dem dt. Festnetz 3,9 Cent/Minute. Mobilfunkpreise können abweichen.

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

Bedienungsanleitung 1

Bedienungsanleitung 1 Bedienungsanleitung 1 Deutsch 1. Sicherheitshinweise 2. Installation 3. Fehlersuche 8 9 9-10 2 Bedienungsanleitung 1. Sicherheitshinweise Bitte lesen Sie dieses Handbuch sorgfältig bevor Sie das Netzteil

Mehr

Elektrische Spannung! Lebensgefahr und Brandgefahr durch elektrische Spannung von 230 V.

Elektrische Spannung! Lebensgefahr und Brandgefahr durch elektrische Spannung von 230 V. BNUS-00//00.1 - USB-Stick-Gateway Elektrische Spannung! Lebensgefahr und Brandgefahr durch elektrische Spannung von 230 V. Arbeiten am 230 V Netz dürfen nur durch Elektrofachpersonal ausgeführt werden!

Mehr

KOBIL MobileB@nk. Sicheres Online-Banking Anleitung

KOBIL MobileB@nk. Sicheres Online-Banking Anleitung KOBIL MobileB@nk Sicheres Online-Banking Anleitung 2 1. Einführung Vielen Dank, dass Sie sich für das sichere Online-Banking von KOBIL entschieden haben. Mit der bewährten KOBIL midentity Technologie erfahren

Mehr

Installationsanleitung Arcor-DSL Speed-Modem 50 B

Installationsanleitung Arcor-DSL Speed-Modem 50 B Installationsanleitung Arcor-DSL Speed-Modem 50 B powered by Liebe Arcor-Kundin, lieber Arcor-Kunde, herzlichen Glückwunsch zum Erwerb des Arcor-DSL Speed-Modem 50 B. Diese Installationsanleitung zeigt

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

1&1 HOMESERVER 50.000 SCHNELL START ANLEITUNG UNBEDINGT ZUERST LESEN!

1&1 HOMESERVER 50.000 SCHNELL START ANLEITUNG UNBEDINGT ZUERST LESEN! 1&1 HOMESERVER 50.000 SCHNELL START ANLEITUNG UNBEDINGT ZUERST LESEN! 1. DSL-MODEM ANSCHLIESSEN 1. Schließen Sie den 1&1 HomeServer 50.000 mit dem Netzteil an das Stromnetz an. INFO WLAN Festnetz Internet

Mehr

FLASH USB 2. 0. Einführung DEUTSCH

FLASH USB 2. 0. Einführung DEUTSCH DEUTSCH FLASH ROTE LED (GESPERRT) GRÜNE LED (ENTSPERRT) SCHLÜSSEL-TASTE PIN-TASTEN BLAUE LED (AKTIVITÄT) Einführung Herzlichen Dank für Ihren Kauf des Corsair Flash Padlock 2. Ihr neues Flash Padlock 2

Mehr

Dialer-Blocker zum Betrieb mit einem Analog-Modem

Dialer-Blocker zum Betrieb mit einem Analog-Modem B E D I E N U N G S A N L E I T U N G Version 01/04 Dialer-Blocker zum Betrieb mit einem Analog-Modem Best.-Nr. 95 50 18 Wichtig! Unbedingt lesen! Bitte beachten Sie zur Erhaltung des einwandfreien Lieferzustandes

Mehr

Head-End Digital Modulator Terrestrial CCRC 8 ACLASS KLASSE. Art. Nr. 325179. Montageanleitung. TRIAX - your ultimate connection

Head-End Digital Modulator Terrestrial CCRC 8 ACLASS KLASSE. Art. Nr. 325179. Montageanleitung. TRIAX - your ultimate connection Head-End Digital Modulator Terrestrial CCRC 8 KLASSE ACLASS Art. Nr. 325179 D Montageanleitung TRIAX - your ultimate connection Inhaltsverzeichnis 1 Sicherheitsvorschriften...3 2 Allgemeines...3 2.1 Lieferumfang...3

Mehr

iveo Home Server Inbetriebnahmeanleitung Bitte bewahren Sie die Anleitung auf

iveo Home Server Inbetriebnahmeanleitung Bitte bewahren Sie die Anleitung auf iveo Home Server Inbetriebnahmeanleitung Bitte bewahren Sie die Anleitung auf Inhaltsverzeichnis 1 Sicherheitshinweise... 3 2 Allgemeines... 4 3 Bestimmungsgemäße Verwendung... 4 4 Lieferumfang... 5 5

Mehr

INSTALLATION einfach GEMACHT

INSTALLATION einfach GEMACHT INSTALLATION einfach GEMACHT FERNSEHEN, INTERNET UND TELEFON einfach schnell installiert... Die Fritz!Box erhalten Sie als Leihgabe von primerocom zugesandt, sobald von Ihnen die Bestellung eines primerocom-produkts

Mehr

Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung

Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung Stand: April 2013 Inhaltsverzeichnis 1.0 Was ist die TAN-Box? 3 2.0 Der Unterschied zwischen SecureTAN und SecureTAN plus1 4 3.0 Vorbereitung

Mehr

SPIDER MOBIL. Bedienungsanleitung. Digitale Komplettmeßelektronik. HBM Mess- und Systemtechnik GmbH. Elektrisches Messen mechanischer Größen

SPIDER MOBIL. Bedienungsanleitung. Digitale Komplettmeßelektronik. HBM Mess- und Systemtechnik GmbH. Elektrisches Messen mechanischer Größen HBM Mess- und Systemtechnik GmbH Elektrisches Messen mechanischer Größen Bedienungsanleitung Digitale Komplettmeßelektronik B31.SPIMOB.10de Digitale Komplettmeßelektronik Sicherheitshinweise Sicherheitshinweise

Mehr

SMS Relais. Automatisierungsgeräte

SMS Relais. Automatisierungsgeräte Automatisierungsgeräte SMS Relais Einfaches Konfigurieren mit PC und «FAST SMS SET» Software Zyklische Alarm-Weiterleitung an bis zu 5 verschiedene Rufnummern Analog und/oder Digitaleingänge SMS-Zustandsabfrage

Mehr

Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL

Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL Datenlogger Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank das Sie sich für ein Produkt aus unserem Hause entschieden haben.

Mehr

Einfach A1. Installationsanleitung A1 TV. A1 TV Kabel mit A1 Mediabox. A1.net

Einfach A1. Installationsanleitung A1 TV. A1 TV Kabel mit A1 Mediabox. A1.net Einfach A1. Installationsanleitung A1 TV A1 TV Kabel mit A1 Mediabox A1.net Inhalt Ihres Pakets Bevor Sie mit der Installation beginnen, prüfen Sie bitte Ihr Paket auf Vollständigkeit. A1 Mediabox Packung

Mehr

Mobiler Datensammler WTZ.MB

Mobiler Datensammler WTZ.MB Funkempfänger für alle Q walk-by Messgeräte Das System Q walk-by ermöglicht die drahtlose Zählerauslesung. Dabei ist es nicht notwendig, Privat- oder Geschäftsräume zu betreten. Speziell an das System

Mehr

1 Sicherheitshinweise. 2 Geräteaufbau. KNX Binäreingänge REG - 230 V (4-, 8fach), 24 V AC/DC (6fach)

1 Sicherheitshinweise. 2 Geräteaufbau. KNX Binäreingänge REG - 230 V (4-, 8fach), 24 V AC/DC (6fach) Binäreingang 4fach REG 230 V Best.-Nr. : 7521 40 08 Binäreingang 8fach REG 230 V Best.-Nr. : 7521 80 01 Binäreingang 6fach REG 24 V AC/DC Best.-Nr. : 7521 60 01 Bedienungs- und Montageanleitung 1 Sicherheitshinweise

Mehr

MAKING MODERN LIVING POSSIBLE. Danfoss Link SCM Simple Communication Module Installationsanleitung. Danfoss Heating Solutions

MAKING MODERN LIVING POSSIBLE. Danfoss Link SCM Simple Communication Module Installationsanleitung. Danfoss Heating Solutions MAKING MODERN LIVING POSSIBLE Danfoss Link SCM Simple Communication Module Installationsanleitung Danfoss Heating Solutions Inhaltsverzeichnis Einführung... 11 Installation... 11 Montage.....................................................

Mehr

M-BUDGET MOBILE. Bedienungsanleitung instructions d utilisation istruzioni per l uso

M-BUDGET MOBILE. Bedienungsanleitung instructions d utilisation istruzioni per l uso M-BUDGET MOBILE Bedienungsanleitung instructions d utilisation istruzioni per l uso Willkommen bei M-Budget Mobile. Herzlichen Glückwunsch zur Wahl von M-Budget Mobile. Wir bieten Ihnen ein hervorragendes

Mehr

GSM Mini. SMS-kontrollierte 230V-Steckdose. Bedienungsanleitung. Ausführung für die Schweiz «Typ J / SEV 1011»

GSM Mini. SMS-kontrollierte 230V-Steckdose. Bedienungsanleitung. Ausführung für die Schweiz «Typ J / SEV 1011» GSM Mini SMS-kontrollierte 230V-Steckdose Bedienungsanleitung Ausführung für die Schweiz «Typ J / SEV 1011» ÜBERSICHT DES GSM MINI... 2 VOR DEM GEBRAUCH... 2 VORBEREITUNG DER SIM-KARTE... 2 EINFÜHREN DER

Mehr

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc.

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Hinweise zur Datenübertragung mit Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Information Diese Anleitung hilft Ihnen, das smartlab Bluetooth Modul in Ihr smartlab genie Blutzuckermessgerät

Mehr

htp Voicebox Bedienungsanleitung für VoIP-Kunden

htp Voicebox Bedienungsanleitung für VoIP-Kunden htp Voicebox Bedienungsanleitung für VoIP-Kunden Inhalt htp Voicebox Ihre Vorteile auf einen Blick Kostenloser Anrufbeantworter Kostenlose Benachrichtigung per E-Mail oder SMS Fernabfrage auch über Handy

Mehr

IJ-25 - FIT FRANKIERGERÄT INSTALLATIONSANLEITUNG

IJ-25 - FIT FRANKIERGERÄT INSTALLATIONSANLEITUNG INSTALLATIONSANLEITUNG IJ-25 - FIT FRANKIERGERÄT Dieses Gerät sollte in der Nähe einer leicht zugänglichen Steckdose und einem Analog- Telefonanschluß aufgestellt werden. 1 PACKEN SIE IHR FRANKIERGERÄT

Mehr

Mobilfunk Die wichtigsten Fragen und Antworten

Mobilfunk Die wichtigsten Fragen und Antworten Mobilfunk Die wichtigsten Fragen und Antworten Was heißt GSM? GSM = Global System for Mobile Communications = standardisiertes System für digitalen Mobilfunk Welches Netz nutzt willy.tel für seinen Mobilfunk?

Mehr

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VPA IV

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VPA IV Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VPA IV Sämtliche geistigen Eigentumsrechte verbleiben bei Vodafone, Microsoft bzw. deren Lizenzgeber. Es ist nicht gestattet, die Dokumente zu kopieren, zu verändern

Mehr

A1 Festnetz-Internet. Mit A1 WLAN Box (TG788A1vn)

A1 Festnetz-Internet. Mit A1 WLAN Box (TG788A1vn) Einfach A1. Installationsanleitung A1 Festnetz-Internet Mit A1 WLAN Box (TG788A1vn) Willkommen Bequem zuhause ins Internet einsteigen. Kabellos über WLAN. Mit dem Kauf von A1 Festnetz- Internet für Zuhause

Mehr

WLAN Konfiguration unter Windows XP

WLAN Konfiguration unter Windows XP WLAN Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter WindowsXP Inode empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte Treiber für Ihre WLAN-Karte.

Mehr

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung Bestell-Nr.: 0336 00 Bestell-Nr.: 0829 00 Funktion Der dient, in Verbindung mit dem en, zur Installation oder der Nachrüstung von Automatikschalter-Aufsätzen oder Präsenzmelder Komfort-Aufsätzen in Treppenlicht-

Mehr