Niedrige Zinsen Informationen der Sparabteilung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Niedrige Zinsen Informationen der Sparabteilung"

Transkript

1 Ausgabe Informationen für Mitglieder und Freunde der ulmer heimstätte eg Modernisierung: Mieter im Mittelpunkt AWO-Betreuung, Bewohnerbeteiligung, Mieterfeste Ortstermin Wie wohnen unsere Mieter? Niedrige Zinsen Informationen der Sparabteilung

2 INHALT Modernisierung: Mieter im Mittelpunkt Im Ausweichquartier bei der AWO / Großsanierung Biberacher Straße 4 Mieterfeste / Investitionsvorhaben Serie: Ortstermin Wie wohnen unsere Mieter? 8 Rund ums Haus Müllentsorgung / Rauchmelder / Streu- und Räumpflicht / Silvesterböller 10 Aktualisierte Hausordnung 10 Streng kontrolliert: Unser Trinkwasser 11 Entwicklungshilfe Häuser für die Armen 12 Aufsichtsrat Klausurtagung 13 Aktuelles Jubilare 7 Ausstellung Urbanes Leuchten / Webcam im Nüblingweg 13 Intern Geschäftsstelle mit neuem Eingang / Personalien 14 Sparen Zinsen auf niedrigem Niveau 15 Zinsen / Wichtige Termine 2014 Rückseite zuhause für Mitglieder und Freunde der ulmer heimstätte Herausgeber: ulmer heimstätte eg, Söflinger Straße 72, Ulm Vorstand: Michael Lott, Christoph Neis Bilder: ulmer heimstätte eg (S. 1, 4, 5, 6, 8, 9, 13, 14), Olaf Bertsche ( S. 3, 13, 14, 16), Fotolia (S. 5, 7, 10, 11, 15), Lars Wiederhold Immobilien Zeitung (S. 12), Christian Höhn (S. 13) Redaktion und Beiträge: Vorstand und Mitarbeiter der ulmer heimstätte eg, V.i.S.d.P. Christoph Neis Druck: Satz und Druck, Neu-Ulm/Pfuhl, Vertrieb: Postvertriebsstück über Fa. Braun, Dell men sin gen

3 EDITORIAL 2 3 Liebe Mitglieder, liebe Freunde der ulmer heimstätte eg, unsere Genossenschaft hat über Mitglieder, die alleine, zu zweit oder mit ihren Familien in unseren mehr als Wohnungen leben. Der Vielfalt unserer Mitglieder entspricht die Vielfalt, wie ihre Wohnungen eingerichtet sind. Im Zuge von Modernisierungen und bei Mieterwechseln besteht für uns immer wieder Gelegenheit, einen Blick darauf zu werfen. Das hat uns auf die Idee gebracht, von dieser Ausgabe an einige der außergewöhnlichsten Beispiele vorzustellen. Den Beginn in diesem Heft markieren zwei Wohnungen von ganz unterschiedlichem Charme, jede ist auf ihre Weise sehr authentisch. So unterschiedlich ihre Ausgestaltung ist, so sehr fühlen sich ihre Bewohner darin wohl. Ihre hohe Identifikation damit ist für uns Beleg, dass wir unser Ziel erreicht haben: unseren Mietern ein Zuhause in einem ansprechenden Umfeld zu bieten. Um dies auch in Zukunft zu gewährleisten, sind in einem gewissen Turnus Modernisierungs- und Instandhaltungsarbeiten unumgänglich. Leider ist dies auch mit Belastungen für die betroffenen Mieter verbunden. Dieses Jahr haben wir erstmals in unseren Modernisierungsprojekten mit allen zusammen gefeiert. Unsere Mieterfeste waren schöne Gelegenheiten, sich einmal in einem anderen Rahmen zu treffen. Uns haben die kleinen Feste viel Spaß gemacht, die Resonanz unserer Mieter und Partner war gut. Fortsetzung folgt! Unsere Planungen für 2014 laufen auf Hochtouren. Das Programm für die Bauinvestitionen 2014 wurde in der Klausurtagung von Aufsichtsrat und Vorstand verabschiedet, die ersten Infoveranstaltungen für unsere Mieter haben bereits stattgefunden. Die Häuser, an denen wir größere Instandhaltungs- oder Modernisierungsmaßnahmen planen, sind auf Seite 7 aufgeführt. Alle Betroffenen werden frühzeitig über Umfang, Ablauf und Ausführungszeit der Arbeiten informiert. Zum Jahresende steht der Jahresabschluss 2013 an. Wir können heute schon sagen, dass wir auch dieses Jahr wieder ein auskömmliches Jahresergebnis erzielen werden, das es uns erlaubt, unser Modernisierungspensum zu erfüllen. Wir wünschen Ihnen schöne Feiertage, einen guten Start in das neue Jahr und bleiben Sie uns auch 2014 verbunden! Herzliche Grüße aus der ulmer heimstätte eg Christoph Neis Michael Lott

4 MODERNISIERUNG Mieter im Mittelpunkt Im Ausweichquartier bei der AWO: Fast wie Ferien Hausmodernisierung bedeutet Ungemach, Termindruck und leider auch Dreck. In Einzelfällen bietet die ulmer heimstätte Bewohnern, welche durch die Belastungen überfordert wären, einen besonderen Service. Ein Erfahrungsbericht. gut wohnen damit unsere Genossenschaft ihren Anspruch dauerhaft erfüllen kann, muss sie ihren Wohnungsbestand durch Modernisierungsmaßnahmen auf einem guten Standard halten. Andernfalls würde nicht nur der Wohnwert, sondern auch der Immobilienwert sinken, während umgekehrt die Aufwendungen für Energie und Reparaturen sowie der Ärger immer weiter zunähmen. Für die berufstätigen Mieter sind die Einschränkungen wahrscheinlich leichter zu ertragen als für unsere älteren oder kranken Mitglieder. Befinden sie sich in einer Lebenslage, die einen Verbleib in der Wohnung unmöglich macht, bieten wir als Zwischenlösung eine Unterbringung im Seniorenzentrum Weststadt der AWO in der Magirusstraße an. Wer mit den Belastungen überfordert wäre, kann darin vorübergehend unterkommen. Inge Dambacher und Hildegard Mailänder, beide schon 45 Jahre im Eichengrund wohnhaft, verbrachten rund sechs Wochen in für uns reservierten Zimmern bei der AWO. Wie sie diese Zeit erlebt haben, die Umgebung neu, die eigenen Sachen außer Griffweite? Sie hätten in dieser Zeit viel gemeinsam unternommen, erzählen sie, und auch gern die Angebote der AWO genutzt, darunter Gymnastik, Filmabende und nicht zuletzt gemeinsame Kaffeekränzchen. Morgens um 7 Uhr läuten die Glocken der Christuskirche. Das war unser Wecker, sagt Inge Dambacher, um 8 Uhr gab es Frühstück, und wenn wir nicht gleich kamen, klopfte es an der Tür. Der zweifache Weckdienst sei eine angenehme Erfahrung gewesen, und eine ungewohnte kam hinzu: Wenn man das Haus verlassen wollte, musste man sich abmelden. Das wurde aber schnell zur Gewohnheit. Heftig erschrocken war Inge Dambacher, als plötzlich nachts jemand neben ihrem Bett stand. Sie erblickte Herrenschuhe, schließlich Herrenbeine. Ein Einbrecher?, schoss es ihr durch den Kopf. Sie stellte sich schlafend. Am nächsten Morgen erfuhr sie die Auflösung: Der Pfleger! Der schaue drei Mal in der Nacht nach, ob alles in bester Ordnung ist auch bei uns. Die Zimmer hat sie als tadellos empfunden, besonders das schöne Badezimmer hatte es ihn angetan. Das Essen sei lecker gewesen. Uns war es nie langweilig, ziehen beide Damen ein positives Resümee. Auch Erna Strauß aus der Martinstraße wohnte drei Wochen im Seniorendomizil der AWO. Sie war trotzdem jeden Tag zuhause auf der Baustelle, um nach dem Rechten zu sehen. Alle drei Damen haben ihre Zeit bei der AWO in guter Erinnerung, während es im angestammten Heim turbulent her ging. Frau Dambacher und Frau Mailänder waren mit dem AWO- Ausweichquartier zufrieden Die ulmer heimstätte hat dafür tief in die Tasche gegriffen. Ungeachtet dessen wird unsere Genossenschaft auch bei künftigen Modernisierungen die Härten einzelner Bewohner auf diese Weise abmildern. Außerdem stehen immer auch Ausweichwohnungen zur Verfügung. Die Modernisierungen haben sich gelohnt, die Häuser sind deutlich aufgewertet. Inge Dambacher: Unser Haus ist ein richtiges Schmuckkäschtle geworden.

5 4 5 Großsanierung Biberacher Straße : Abgestimmt mit den Mietern Zwei von vier Bauabschnitten in der Biberacher Straße sind abgeschlossen. In insgesamt drei Workshops erhielten unsere Mieter Infos aus erster Hand über die Planungsziele und konkrete Maßnahmen und konnten ihre eigenen Ideen einbringen. Gemeinschaftshaus Die Betroffenen diskutierten die Planungen intensiv. Alle Vorgaben kamen auf den Prüfstand und wurden anschließend teilweise neu definiert. Sofern realisierbar, wurden Wünsche und Anregungen unserer Mieter in den Planungsprozess eingeflochten und umgesetzt. Das Ergebnis, da sind sich die Beteiligten einig, kann sich sehen lassen. Mehr Abstellflächen Die bestehende Tiefgarage ist nicht mehr sanierungsfähig und wird durch einen Neubau ersetzt. Auf Anregung unserer Mieter werden auch künftig Tiefgaragenplätze und Carports angeboten. Die Tiefgarage wird um Storageboxen das sind zusätzlich anmietbare Abstellräume erweitert. Es sollen insgesamt 62 Tiefgaragenplätze, 73 Carports, 24 Kurzparker-Plätze entstehen. Fahrradhaus Spielbereich Spielen im Zentrum Der bisherige Spielplatz war nördlich des Hauses Biberacher Straße 4, an den Rand des Grundstücks gedrängt, schlecht einsehbar und daher wenig frequentiert. Die Kinder konnten nur unzureichend beaufsichtigt werden. Nach engagierter Diskussion wird der neue Spielplatz im Zentrum der Wohnanlage entstehen und auf Kinder bis zehn Jahre ausgerichtet. Ein Bolzplatz war an dieser zentralen Stelle nicht gewünscht. Jetzt wird noch geprüft, ob auch für Teenager ein Treffpunkt geschaffen werden kann. Gemeinschaftshaus für gute Nachbarschaft In Planung ist ein Gemeinschaftshaus mit etwa 80 Quadratmetern Grundfläche in zentraler Lage, in das die Hausmeisterei integriert wird. Die ulmer heimstätte, angespornt von den sehr guten Rückmeldungen von ihren bisherigen Nachbarschafts-Begegnungsstätten, möchte nun auch für die Bewohner der Biberacher Straße ein maßgeschneidertes Konzept umsetzen. Der Treff, der am südlichen Rand der Anlage positioniert wird, soll durch ein Quartiersmanagement betrieben werden und auf transparenten, klaren Regeln basieren. Das Betriebskonzept wird derzeit entwickelt. Fahrradabstellflächen Der bisherige ebenerdige Zugang in den Keller ist in Folge der Umgestaltung entfallen und damit der Transport von Fahrrädern dorthin stark erschwert. Die Lösung besteht im Bau von ebenerdigen Fahrradhäusern an vier Standorten, wodurch gleichzeitig mehr Abstellplätze zur Verfügung stehen.

6 MODERNISIERUNG Jeweils gut besucht: Unsere Mieterfeste in der Martinstraße, im Eichengrund, in der Biberacher und der Wagnerstraße sorgten für gute Laune Mieterfeste entschädigen für den Bau-Stress Grund zum Feiern gab es in der Wagnerstraße, in der König-Wilhelm-Straße/Wielandstraße, in der Biberacher Straße, im Eichengrund und in der Martinstraße/Böblingerstraße. Erstmals haben wir unsere Mieter von modernisierten Häusern und die beteiligten Handwerker zum Abschluss der gröbsten Arbeiten zu einer Hockete eingeladen. Bei Leberkäs und kalten Getränken gab es viele anregende Gespräche über die Sanierung und das von allen als schön empfundene Ergebnis. Eine Rückmeldung von vielen ist die von unserer langjährigen Mieterin Erna Strauß: Ich wollte einfach keinen Balkon haben. Ja, ich habe mich fast mit Händen und Füßen dagegen gewehrt. Seit 47 Jahren lebe sie schließlich ohne Balkon und habe einen solchen auch niemals vermisst. Heute sieht sie das anders: Ich muss nun wirklich sagen, dass mich der Balkon für alles entschädigt, für den ganzen Lärm und Dreck während der Modernisierung. Ich bin froh darüber, dass er so schön und groß ist, erzählt Erna Strauß freudestrahlend. Gleich im August habe sie nach einem Sonnenschirm geschaut und die Gartenmöbel aufgestellt. Auch Carola Künne sieht nach überstandenem Stress die Sache sehr positiv: Witzig war das nicht gerade. Aber es ist sehr schön geworden und durch die energetische Sanierung sparen wir sicher einiges an Heizkosten ein. Eine Modernisierung fordert allen Beteiligten viel Energie ab. Wir bedanken uns bei unseren Mietern, Partnern, den Ingenieuren und Handwerkern. Unsere Erfahrung lautet: Ohne die kooperative Zusammenarbeit aller Beteiligten wären Modernisierungen in diesem Umfang schlichtweg nicht möglich.

7 6 7 Modernisiert ist besser! Es geht weiter: Investitionsvorhaben 2014 Die Modernisierung und Instandhaltung der Häuser bleibt eine wichtige Aufgabe der ulmer heimstätte, sichern wir dadurch doch die Attraktivität und die Vermietbarkeit unserer Wohnungen. Auch für das Jahr 2014 haben wir ein umfangreiches Investitionsprogramm erarbeitet. Es umfasst ein Investitionsvolumen von insgesamt 9 Mio.. Ein Schwerpunkt liegt in der Erneuerung der Haustechnik und in Maßnahmen zur energetischen Verbesserung. Folgende Gebäude sind im Programm: Lochäckerweg 11 Modernisierung der Zentralheizung Weidachweg 1 7 Modernisierung der Zentralheizung Schülinstraße 24 Umfassende Modernisierung, Einbau einer Zentralheizung, Erneuerung der Bäder, Maßnahmen zur energetischen Verbesserung Erenäcker Erneuerung der Sanitärinstallation und Bäder Biberacher Straße 34 und 36 III. Bauabschnitt: umfassende Modernisierung, Einbau einer Zentralheizung, Maßnahmen zur energetischen Verbesserung Im Grund 54 Umfassende Modernisierung, Erneuerung einer Zentralheizung, Erneuerung der Bäder, Maßnahmen zur energetischen Verbesserung Gideon-Bacher-Straße Einbau einer Zentralheizung, Erneuerung der Bäder, Maßnahmen zur energetischen Verbesserung Die Mieter dieser Häuser werden frühzeitig informiert, in einem ersten Schritt mit unserer Modernisierungsmappe. Im Frühjahr werden wir die Hausgemeinschaften dann zu Mieterversammlungen einladen, um die Baumaßnahmen gemeinsam zu besprechen. Herzlichen Glückwunsch im 2. Halbjahr Geburtstag Else Dambacher, 23. Oktober Hans Frey, 13. Dezember Irene Hafener, 17. November Ilse Hieber, 10. Juli Mathilde Kamphausen, 3. November 50-jährige Mitgliedschaft Hans Bausenhart Christa Beth Alfred Bröckel Hannelore Busch Gerhard Gabler Albert Geissler Hans Hauser Dieter Held Erika Hueckstaedt Erwin Junginger Ute Kaufmann Elisabeth Lehmann Manfred Mayer Gislinde Reinisch Hans Rieger Erwin Rohrer Werner Rudhard Paul Ruff Karl Erwin Schmid Werner Schmid Horst Schrade Gerhard Späth 55-jährige Mitgliedschaft Theodor Bräuning Gerhard Jetter Rolf Kneher Erwin Pangritz Helga Sonderholzer Manfred Stoeckl 60-jährige Mitgliedschaft Lore Hummel

8 ORTSTERMIN Wie wohnen unsere Mieter? Die Kunst des Zufalls: unbehandelte Wände verleihen dieser Wohnung die besondere Note Unter dem Titel Ortstermin stellen wir Wohnungen unserer Mieter vor: Warum? Um zu zeigen, wie unterschiedlich und vielfältig die Vorstellungen von gutem Wohnen sind und wie kreativ Mieter, wenn sie ihre individuellen und markanten Ideen umsetzen. Spuren an der Wand Was man aus einer Wohnung machen kann, die es baulich in unseren Häusern mehrfach gibt, die aber durch die individuelle Einrichtung einen einzigartigen Charme bekommt, das demonstriert Martin Meyer-König in seinem Refugium in der Hammerstraße. Seine Wohnung wurde von der Heimstätte renoviert und tapezierfertig übergeben. Wie es weiter ging, erzählt der Mieter im Gespräch: Als ich die blanken Wände sah, gefiel mir das so gut, dass ich entschied, nicht zu streichen. So etwas gab es bei uns noch nie und wir konnten es zuerst gar nicht verstehen, räumt Sabine Schreier, die zuständige Architektin, unumwunden ein. Dann aber fand ich die Idee spannend. Und mittlerweile kann ich ihr einiges abgewinnen. Weil da ein wenig auch eine geschichtliche Dimension mitschwinge, gelebte Geschichte. Die Planerin spielt damit auf die Bleistiftnotizen der Bauarbeiter an und auf die aufgekritzelten Telefonnummern, die nun eben nicht überdeckt wurden, sondern sichtbar blieben. Zudem ist ihr eine ganz besondere Patina auf den Wänden aufgefallen ein auf den Gips durchgeschlagenes Tapetenmuster. Im Ergebnis wirkt diese Art des gestalterischen Bewahrens sehr jugendlich und extravagant. Auch was seine Einrichtung betrifft, verfolgt unser Mieter eine individuelle Linie. Bei sämtlichen Möbeln handelt es sich um Erbstücke aus seiner Familie. Von jedem Objekt weiß Martin Meyer-König, wem es einst gehörte, welche Verbindung zu ihm besteht und welche Erinnerung damit verbunden ist. Einfach einzigartig!

9 8 9 Klassisch und ordentlich Schon meine Schwiegermutter hatte eine Heimstättenwohnung, wir selbst leben seit 1951 in einer. Zuerst im Drosselbartweg und seit 1967 in der Wörthstraße, erzählt Johanna Winter: Hier haben wir ein wunderbar sonniges Zuhause. Uns gefällt es sehr. Johanna Winter und ihr Mann Josef sind 89 und 93 Jahre alt und noch sehr rüstig. Sie haben 2012 nach 65 Jahren ihr Auto aufgegeben. Josef Winter sagt: Wir haben alles in der Nähe: Lebensmittelgeschäfte, Apotheke, und mein Arzt ist auch um die Ecke. 40 Jahre lang hat Josef Winter den Garten und die Rosen am Haus gepflegt, bis er dieses Engagement 2012 aufgeben musste. Zu seinem großen Bedauern fand sich niemand, der sich um die Blumen künftig kümmern wollte, so dass die Rosen dieses Jahr leider ausgegraben worden sind. Zuständig fürs Rasenmähen ist Hausmeister Rainer Grothe, über den die Winters voll des Lobes sprechen: Ihn sehen wir gerne hier. Er ist immer sehr hilfsbereit. Mit seinem handwerklichen Geschick hat der gelernte Polsterer Josef Winter schon viele kleine Reparaturen im Haus ausgeführt und oft auch den Nachbarn geholfen. Wir haben hier schon alles erlebt. Modernisierung, Wasserschäden, sogar einen Schwelbrand bei der Nachbarin, ich könnte noch vieles aufzählen, schmunzelt Josef Winter. Dass es in ihrem trauten Heimstätten-Heim immer ordentlich und sauber ist, darauf legen die Winters großen Wert. Dann führt Josef Winter voller Stolz zu seinem Orchideenfenster. Eine wahre Pracht und wie auch schon die Geranien am Balkon ein unumstößlicher Beweis: Hier wohnen Leute mit einem grünen Daumen.

10 RUND UMS HAUS Ausführliche Infos zum Ulmer Tonnentausch erhalten Sie über den nebenstehenden QR-Code oder unter Müllentsorgung: Gemeinsam oder solo? Der Wegfall der bisherigen 35-Liter- Restmülltonnen zum Jahresende wirft für die betroffenen Mieter wie für die Geschäftsführung unserer Genossenschaft viele Fragen auf. Nicht in jedem unserer Gebäude ist ausreichend Platz für die neuen, größeren Behälter, die derzeit von den Entsorgungsbetrieben der Stadt Ulm (EBU) ausgegeben und ab Januar 2014 erstmals geleert werden. Zu vermuten ist, dass die neuen Behälter so manchem Mieter auch wegen ihres größeren Gewichts beim Transport Probleme bereiten. Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, als Alternative zur Einzel- eine gemeinschaftliche Entsorgung einzuführen. Voraussetzungen sind, dass ein geeigneter Abstellplatz zur Verfügung steht und die gesamte Hausgemeinschaft sich einig ist und mitmacht. In diesem Fall wäre der nächste Schritt, sich an den Hausbetreuer zu wenden, da die ulmer heimstätte von sich aus nicht aktiv werden darf. Denkbar wäre auch, dass sich kleinere Müllgemeinschaften bilden. Dies ist bei unseren Wohneinheiten allerdings nur möglich, wenn diese den Müll in privaten Kellerräumen lagern. Rauchmelder: Für Ihre Sicherheit Die ulmer heimstätte hat bereits jetzt alle ihre Gebäude komplett mit Rauchwarnmeldern ausgestattet und damit die Gebäudesicherheit verbessert. Die Umrüstung nahm einen Beschluss des Landtags von Baden- Württemberg vom Juli 2013 vorweg. Als eines der letzten Bundesländer hat es dabei die Landesbauordnung um den Punkt erweitert, dass Gebäudeeigentümer ihre Häuser mit Rauchwarnmeldern versehen müssen. Die Frist läuft bis zum Streu- und Räumpflicht Folgende Streu- und Räumpflichten bestehen gemäß Satzung der Stadt Ulm: Werktags bis 7.00 Uhr morgens Sonn- und gesetzliche Feiertage bis 8.30 Uhr Danach ist bis Uhr bei Bedarf auch wiederholt zu räumen und zu streuen, sofern Schneeanhäufungen, auftauendes Eis, Schnee- oder Eisglätte auftreten. Wir legen allen Mietern, in deren Häuser die Pflicht zum Schneeräumen nicht durch einen Hausmeister oder Hausmeisterservice übernommen wird, dringend nahe, die Streu- und Räumpflichten einzuhalten. Bei Krankheit oder Abwesenheit muss selbst für eine Vertretung gesorgt werden. Es besteht eine Haftung für Unfälle, bei denen Personen aufgrund der Vernachlässigung von Streu- und Räumpflichten zu Schaden kommen. Silvesterböller Wussten Sie, dass ein explodierender Böller einen Lärmpegel von bis zu 170 Dezibel erreicht? Das entspricht dem Start eines Düsenflugzeugs. Bitte halten Sie daher ausreichend Abstand und schützen Sie Ihr Gehör. Vergessen Sie nicht, die Böllerreste an Neujahr einzusammeln. Hausmeister und Mieter, die Kehrwoche haben, sind dafür nicht zuständig. Auch wenn so manches Mal die Urheber von Böllerresten nicht mehr feststellbar sind, ergeht die Bitte an alle: Sammeln Sie bitte großflächig ein für eine saubere Siedlung. Aktualisierte Hausordnung Bedingt durch das neue Müllentsorgungskonzept der EBU und die Neufassung der Polizeiverordnung der Stadt Ulm waren Anpassungen unserer Hausordnung notwendig. Falls sich Hausgemeinschaften künftig für eine Sammellösung bei der Restmüllentsorgung entscheiden, muss sichergestellt sein, dass die Müllbehälter zuverlässig zum Abfuhrtermin an die Straße gestellt werden. Außerdem muss das Müllgefäß regelmäßig gereinigt werden. In Häusern mit einem Hausmeister erledigt dieser diese Aufgaben. In Häusern ohne Hausmeister trifft diese Aufgabe jene Mietpartei, die gerade Große Kehrwoche hat. Diese Präzisierung und weitere Erklärungen zur Großen und Kleinen Kehrwoche finden sich in der aktualisierten Fassung unserer Hausordnung. Außerdem haben wir die Regelungen bezüglich der Hausund Gartenarbeiten an die Neufassung der Polizeiverordnung der Stadt Ulm angepasst. Die ab sofort gültige Hausordnung befindet sich in den Ausgaben der zuhause, die an unsere Mieter verteilt werden und kann einfach herausgelöst werden. Sie ist Bestandteil des Mietvertrags und ersetzt frühere Versionen der Hausordnung. Die bisherigen Regelungen der Kehrwoche blieben ansonsten unverändert. Bei Bedarf erhalten Sie weitere Exemplare in unserer Geschäftsstelle; alternativ steht sie Ihnen als Download auf unserer Homepage zur Verfügung.

11 10 11 Streng kontrolliert: Unser Trinkwasser Alle Wohnungen der Heimstätte sind frei von Legionellen. Das haben die Untersuchungen in den Häusern mit Warmwasserversorgung ergeben. In unseren Häusern sind dieses Jahr eigens Entnahmehähne für die Legionellenuntersuchung installiert worden. Die Labortests sind nun abgeschlossen, das Ergebnis ist höchst erfreulich: Das Wasser in allen Wohnungen der Heimstätte ist einwandfrei! Woher kommt unser Wasser? Das Wasser für unsere Erbacher Wohnungen wird aus dem Tiefbrunnen Kehr in den Brühlwiesen gewonnen. Das Trinkwasser unseres Ulmer Wohnungsbestands stammt aus den Tiefen des Talbodens von Iller und Donau. Da eine ständige Überwachung durch unabhängige Labore besteht und die Wassergüte hoch ist, kann das Wasser direkt aus der Leitung getrunken werden. Wie die aktuellen Analysen zeigen, enthält es wichtige Spurenelemente und Mineralstoffe. Wir werden Sie einmal jährlich über die Qualität und Zusammensetzung des Trinkwassers informieren. Analysedaten gem. TrinkwV 2001 i.d.f.v Pflanzenschutzmittel und Biozidprodukte Summe Einzelsubstanzen Einheit Grenzwert nach Trinkwasserverordnung Ulm 1) vom Erbach 2) vom mg/l 0,00050 < 0,0001 nicht nachweisbar Quecksilber mg/l 0,0010 < 0,00005 < 0,0005 Uran mg/l 0,010 0,0009 0,0013 Blei mg/l 0,010 < 0,001 < 0,002 Cadmium mg/l 0,0030 < 0,0001 < 0,0005 Kupfer mg/l 2,0 < 0,05 < 0,050 Nickel mg/l 0,020 < 0,001 < 0,002 Eisen mg/l 0,200 < 0,01 < 0,020 Calcium mg/l 68,7 114,2 Magnesium mg/l 12,7 20,2 Gesamthärte dh 12,5 20,6 Härtebereich (n. WRMG) mg/l Mittel Hart Natrium dh 200,0 10,2 4,3 Kalium mg/l 2,1 2,1 Fluorid mg/l 1,5 0,1 < 0,20 Nitrat mg/l 50,0 8,1 10,8 Nitrit mg/l 0,50 < 0,01 < 0,05 Chlorid µg/l 250,0 20,6 17,7 Sulfat mg/l 250,0 13,3 36,2 Zusatzstoffe (gem. 21 TrinkwV): 1) Stadtgebiet Ulm einschl. Eselsberg, Böfingen, Roter Berg, Unterweiler, Donaustetten, Gögglingen, Ermingen, Eggingen, Harthausen, Grimmelfingen, Ulm Universität, Industriegebiet Franzenhauserweg, Neu-Ulm-Ludwigsfeld : Versorgung durch Brunnen Rote Wand : Chlordioxid. Ulm Universität und Industriegebiet Franzenhauserweg werden teilweise mit Mischwasser von Rote Wand und Landeswasserversorgung versorgt: Chlordioxid, Ozon, Natriumorthophosphat, Calciumhydroxid, Eisenchloridsulfat, anionisches Polyacrylamid 2) ohne Bach und Donaurieden Einteilung der Wasserhärte: weich < 8,4 dh, mittel 8,4 14 dh, hart > 14 dh

12 ENTWICKLUNGSHILFE Häuser für die Armen Die ulmer heimstätte unterstützt seit Jahren Wohnbauprojekte in Entwicklungsländern durch Spenden an die DESWOS. Hilfe zur Selbsthilfe: DESWOS-Projekt in Indien Die Deutsche Entwicklungshilfe für soziales Wohnungs- und Siedlungswesen e. V., kurz: DESWOS, ist ein gemeinnütziger, privater Verein. Er wird von den Mitgliedsunternehmen des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V., Verbänden, Unternehmen und Privatpersonen unterstützt. Die DESWOS hat sich die Bekämpfung von Wohnungsnot und Armut in Entwicklungsländern zur Aufgabe gestellt. Sie gibt notleidenden Familien Hilfe zur Selbsthilfe zum Bau von Wohnraum und unterstützt sie bei der Sicherung ihrer Existenzen. Wir stellen Ihnen hier ein aktuelles Projekt vor. Hausbauprojekt in Cuddalore, Indien Der Wirbelsturm Thane war viel schlimmer als der Tsunami, denn wir haben unsere Zukunft verloren, unsere Hütten, unsere Ernte und schlimmer noch, unsere Pflanzungen mit Kokospalmen und Cashewnuss- Bäumen, klagen die Küstenbewohner in Cuddalore im Bundesstaat Tamil Nadu, Südindien. Am 30. Dezember 2011 fegte Thane über die Küste von Tamil Nadu und richtete innerhalb weniger Stunden alles zugrunde. Die Familie des 29-jährigen Sivasanmugam Prakash erzählt, dass der Sturm um Mitternacht um das Haus getobt hat, begleitet vom lauten Krachen umstürzender Bäume. Die einfachen Palmwedelhütten wurden einfach weggeblasen. Die Menschen suchten verzweifelt Schutz bei den Nachbarn mit festen Häusern. Über Hektar bebautes Ackerland wurden damals zerstört, Familien waren direkt geschädigt. Fünf Jahre dauert es, bis neue Kokospalmen und Cashewnuss-Bäume überhaupt Früchte tragen. Der Organisation BLESS, die in der Region Ausbildungs- und Sozialprogramme organisiert, gelang es, kleine Entschädigungen von der Regierung zu erhalten, so dass eine Neuaussaat möglich war. Die Zeit bis zur neuen Ernte musste noch überbrückt werden. Manche haben dafür teure Kredite aufgenommen, die sie teils bis heute nicht zurückzahlen konnten. Das größte Problem aber war: Wo sollten die Menschen wohnen? Die Regierung vergisst die Ärmsten: Die massiven Forderungen der Hilfsorganisationen und die große Masse der Obdachlosen zwang die Regierung schließlich, den Wiederaufbau von Häusern mit Zuschuss zu unterstützen. Die Bedingungen: die Zuschüsse fließen nach Baufortschritt in Raten und nur an diejenigen, die bereits ein selbst finanziertes Fundament vorweisen können. Für arme Menschen unmöglich! Der Geldverleiher berechnet für einen Kredit bis zu 60 Prozent Zinsen und pfändet das Ackerland bei Zahlungsunfähigkeit. Somit wäre die Existenzgrundlage verloren. Faire Kleinkredite für Baumaterial BLESS und DESWOS haben ein faires Kreditprogramm entwickelt. Es ermöglicht 100 Familien den Bau von Fundamenten mit 20 Quadratmetern Wohnfläche. Die DESWOS vergibt Kredite von 485, mit drei Jahren Laufzeit bei moderaten Zinsen. Die kleinen Raten fließen in einen Fonds. Dieser unterstützt weitere notleidende Familien. Auch Lakshmanan Anbarasan hat einen Kredit über die DESWOS erhalten. Er erzählt, er beeile sich mit den Bauarbeiten, damit er die nächste Rate für neues Baumaterial bekommt. Er freut sich, dann endlich ein festes Dach über dem Kopf zu haben und auch eine Toilette.

13 AUFSICHTSRAT Christian Höhn, Qingdao II aus der Serie China Megacity Intensive Klausurtagung Am 15. und 16. November fand die jährliche Klausurtagung von Aufsichtsrat und Vorstand statt. Extra Führung: Ausstellung Urbanes Leuchten Ohne Zeitdruck bestand dabei ausgiebig Gelegenheit, sich den anstehenden Investitionen zu widmen und die nötigen Beschlüsse zu fassen. Die Tagung gibt uns auch die Möglichkeit, die Auswirkungen der Investitionen für die zukünftige Entwicklung der ulmer heimstätte zu analysieren und darüber intensiv zu diskutieren. Als Gast durften wir Ulrich Soldner begrüßen; der Leiter der Abteilung Liegenschaften und Wirtschaftsförderung der Stadt Ulm gab einen Überblick zum Thema Arbeiten und Wohnen in Ulm, das zentrale Fragen für die Entwicklung unserer Genossenschaft berührt. Unser Aufsichtsratskollege Bernhard Schenk scheidet altershalber mit der Vertreterversammlung 2014 aus dem Gremium aus. Mit der Suche nach einem geeigneten Nachfolger oder einer Nachfolgerin beschäftigt sich der Aufsichtsrat bereits seit geraumer Zeit sehr intensiv. Deshalb war auch dies ein wichtiges Thema in der zweitägigen Klausur. Im Ergebnis war die diesjährige Tagung ein Erfolg. Alle notwendigen Beschlüsse wurden gefasst. Wir werden 2014 über 10 Mio. in unseren Wohnungsbestand investieren. Die Vertreter werden wir in der Vertreterinformationsveranstaltung im April 2014 ausführlich informieren. Beeindruckende Bilder unseres Planeten bei Nacht hat die US-Raumfahrtbehörde NASA im Herbst 2011 aus über 800 Kilometern Höhe mit einem Spezialsatelliten eingefangen. Deutlich sichtbar: die längst auf die Spitze getriebene Urbanität. Damit beschäftigen sich auch die Fotokünstler Christian Höhn und Wolfgang Reichmann, ihr Blickwinkel ist allerdings von der Erde aus auf und in die Städte hinein. Von allem etwas zeigt die von der ulmer heimstätte unterstützte Ausstellung Urbanes Leuchten im Ulmer Stadthaus. Die Bilder sind zu sehen von 15. Dezember 2013 bis 30. März Am 6. Februar 2014 gibt es eine kostenfreie Sonderführung für unsere Mieter und Mitglieder. Sind Sie interessiert, so melden Sie sich bitte in unserem Kundencenter bis spätestens 29. Januar 2014 dafür an. Webcam im Nüblingweg Die Planungen sind abgeschlossen, die Turnhalle im Nüblingweg ist abgerissen. Mit dem Bau wurde im August begonnen. Rund 9,5 Mio. investiert die ulmer heimstätte in die Gebäude, die 2015 bezugsfertig sein werden. Sind Sie am Baufortschritt interessiert? Wir haben für Sie eine Webcam installiert unter > Bauen > Neubau

14 INTERN Jetzt bequemer und rollstuhltauglich! Geschäftsstelle mit neuem Eingang Die ulmer heimstätte hat ihren Eingangsbereich mit Automatik-Schiebetüren umrüsten lassen, den Kundenbereich freundlicher gestaltet und für die kleinen Besucher eine Kinderspielecke eingerichtet. Immer wieder hatten wir beobachtet, dass die Eingangstüren in unserer Geschäftsstelle nur mit einigem Kraftaufwand zu bewegen waren und sich Besucher schwer taten, diese zu öffnen. Besonders schwierig war es für Besucher mit Kinderwagen, Krücken oder Rollator. Jetzt können Sie in jeder Lebenslage zu uns kommen! Personalien Susanne Hodapp Seit 2004 war Susanne Hodapp die Ansprechpartnerin für unsere Mieter in der Weststadt. Sie kümmerte sich um alle Themen rund um Haus und Mieter. Nun hat sie sich entschlossen, aus privaten Gründen wieder in ihre frühere Heimat, den Schwarzwald, zu ziehen. Wir wünschen Susanne Hodapp eine gute und erfolgreiche Zeit an neuem Ort und bedanken uns für die jahrelange Unterstützung. Magdalena Häußler Auch dieses Jahr haben wir wieder eine neue Auszubildende eingestellt. Magdalena Häußler ist seit 2. September bei uns und durchläuft seitdem gemäß dem Ausbildungsplan nacheinander sämtliche Abteilungen, um überall Einblick zu bekommen und den Beruf der Bürokauffrau von der Pike auf zu lernen. Wir wünschen Magdalena Häußler viel Freude und Erfolg in ihrer Ausbildung.

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Immobilien-Träume einfacher finanzieren

Immobilien-Träume einfacher finanzieren skyline Immobilien-Träume einfacher finanzieren Profitieren Sie von unserem umfassenden Konditionenvergleich in Verbindung mit unserem Partner PlanetHome. Ihr Traum vom Wohnen braucht ein solides Fundament

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg Gabriele Schippers 1 Sehr geehrter Herr Fateh, sehr geehrte Frau Benner, sehr geehrte Mitarbeiterinnen der SHK Duisburg,

Mehr

Wohnungsbaugenossenschaft e.g. Fürstenfeldbruck

Wohnungsbaugenossenschaft e.g. Fürstenfeldbruck Wohnungsbaugenossenschaft e.g. Fürstenfeldbruck 65 Jahre 1954 Lieber Mitglieder und Mieter, Partner und Geschäftsfreunde! 65 Jahre das bedeutet für die meisten von uns, nach einem ereignisreichen Arbeitsleben

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Der Schlüssel für Ihr neues Zuhause

Der Schlüssel für Ihr neues Zuhause Der Schlüssel für Ihr neues Zuhause Kaufen Sie jetzt eine GEWOBA-Wohnung Kaufen günstiger als mieten! Günstig kaufen Sparen Sie sich die Miete! Solide Bremer Partner Nutzen Sie die Möglichkeit, eine Wohnung

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

herzlich Willkommen zum Insider-Info für Immobilienfinanzierer. **************************************************************** BITTE BEACHTEN SIE:

herzlich Willkommen zum Insider-Info für Immobilienfinanzierer. **************************************************************** BITTE BEACHTEN SIE: Insider-Info Nr. 41 für Immobilienfinanzierer Hallo, herzlich Willkommen zum Insider-Info für Immobilienfinanzierer. **************************************************************** BITTE BEACHTEN SIE:

Mehr

»10 Jahre Sparen«Sparen Bauen Wohnen. Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eg ehem. Berliner Spar- und Bauverein

»10 Jahre Sparen«Sparen Bauen Wohnen. Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eg ehem. Berliner Spar- und Bauverein »10 Jahre Sparen«Sparen Bauen Wohnen Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eg ehem. Berliner Spar- und Bauverein Inhaltsverzeichnis Am Anfang war das Sparen 5 1995 Das Sparen ist wieder da

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Wortschatz zum Thema: Wohnen

Wortschatz zum Thema: Wohnen 1 Wortschatz zum Thema: Wohnen Rzeczowniki: das Haus, die Häuser das Wohnhaus das Hochhaus das Doppelhaus die Doppelhaushälfte, -n das Mietshaus das Bauernhaus / das Landhaus das Mehrfamilienhaus das Sommerhaus

Mehr

www.mehr-als-mieten.de Mehr als Service. Unsere Zeichen für Leistung und Qualität

www.mehr-als-mieten.de Mehr als Service. Unsere Zeichen für Leistung und Qualität www.mehr-als-mieten.de Mehr als Service. Unsere Zeichen für Leistung und Qualität 1 Liebe Mitglieder und alle, die es noch werden wollen, unter dem Motto Mehr als mieten werben 19 Wohnungsbaugenossenschaften

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Jetzt. wohnblau eg. www.wohnblau.de. Genossenschaft für nachhaltiges Wohnen. Mitglied werden und profitieren

Jetzt. wohnblau eg. www.wohnblau.de. Genossenschaft für nachhaltiges Wohnen. Mitglied werden und profitieren Jetzt Mitglied werden und profitieren www.wohnblau.de wohnblau eg Genossenschaft für nachhaltiges Wohnen und Anlegen Liebe Leserin, lieber Leser, regelmäßig fragen uns Bekannte: Habt ihr nicht einen guten

Mehr

Zusatzfragebogen Nebenwohnung/ -unterkunft

Zusatzfragebogen Nebenwohnung/ -unterkunft Zusatzfragebogen Nebenwohnung/ -unterkunft Dieser Fragebogen richtet sich an Befragte, die derzeit eine Nebenwohnung/ -unterkunft haben ODER die in den letzten 10 Jahren schon einmal eine Nebenwohnung/

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Selbstbestimmt leben in Großenhain

Selbstbestimmt leben in Großenhain Selbstbestimmt leben in Großenhain > Ambulante Alten- und Krankenpflege > Tagespflege > Pflege-Wohngemeinschaft > Service-Wohnen Im Alter nehmen die Kräfte ab. Aber nicht das Recht auf Selbstbestimmung.

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Die Frankfurter Wohnungsbaugenossenschaften - Vorstellung -

Die Frankfurter Wohnungsbaugenossenschaften - Vorstellung - Die Frankfurter Wohnungsbaugenossenschaften - Vorstellung - Runder Tisch Wohnen am 6.5.2013 Ulrich Tokarski Vorstandsvorsitzender Volks- Bau- und Sparverein Frankfurt am Main eg www.vbs-frankfurt.de Volks-

Mehr

01" 2 " * * 3 ( 3,* 4 $ 5 6 7 8 $ 3 9 : ;,9 <,'& = - / ) *! "# $ % & '() *+, )-. $ / ) 3/* - " 7 * (, 3 $ * : * : * $ 3 " & 7 8 : 3 7 :

01 2  * * 3 ( 3,* 4 $ 5 6 7 8 $ 3 9 : ;,9 <,'& = - / ) *! # $ % & '() *+, )-. $ / ) 3/* -  7 * (, 3 $ * : * : * $ 3  & 7 8 : 3 7 : A $4 2* 01 CD0EB 5ECB0610C1FGHH ECB0610C1FGHB I6 6 "#$ #%&'()*! 01" 2 " * * 3 ( 3,* 4 $ 5 6 7 8 $ 3 9 : ;,9

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wer kann ein Zimmer anbieten?... 2 Und wer zieht ein?... 2 Kostet die Vermittlung etwas?... 2 Meine Wohnung ist groß, aber

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Schöner Wohnen. Denkmalgeschütztes Sparbuch. in der Weststadt. Kaufpreis 39.900. weststadtmakler. de. weststadtmakler. de

Schöner Wohnen. Denkmalgeschütztes Sparbuch. in der Weststadt. Kaufpreis 39.900. weststadtmakler. de. weststadtmakler. de Schöner Wohnen in der Weststadt Denkmalgeschütztes Sparbuch Dieses Haus hat schon zwei Wähnungsreformen überstanden 1 -Zimmer, Küche, Diele, separates Bad, Keller Baujahr 1 898 Wohnfläche ca. 36 m² Kaufpreis

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

Schöner Wohnen. Siebenkommafünf Prozent Rendite beim Gutenbergplatz. 2-Zimmer, Küche, Diele, Bad, Keller Baujahr ca. 1 956 Wohnfläche ca.

Schöner Wohnen. Siebenkommafünf Prozent Rendite beim Gutenbergplatz. 2-Zimmer, Küche, Diele, Bad, Keller Baujahr ca. 1 956 Wohnfläche ca. Schöner Wohnen in der Weststadt Siebenkommafünf Prozent Rendite beim Gutenbergplatz 2-Zimmer, Küche, Diele, Bad, Keller Baujahr ca. 1 956 Wohnfläche ca. 39 m² Kaufpreis 48.000 Objektbeschreibung Griechenland-Anleihen

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg Lechstraße 5 86899 Landsberg am Lech Tel. 08191 9195-0 Fax 08191 9195-33 E-Mail: info@sz-ll.awo-obb.de www.sz-ll.awo-obb-senioren.de Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren

Mehr

Hausverwaltung. Lust auf schönes Wohnen in der Region...

Hausverwaltung. Lust auf schönes Wohnen in der Region... Hausverwaltung Lust auf schönes Wohnen in der Region Hausverwaltung Wir lieben Immobilien - Sie auch? Die Hausverwaltung Funke wurde 1986 von Werner Funke gegründet Das Unternehmen steht seitdem in Dorsten

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Besser betreut, weniger bezahlt: einfach Bethge.

Besser betreut, weniger bezahlt: einfach Bethge. Foto: AndreasF. / photocase.com Besser betreut, weniger bezahlt: einfach Bethge. Vertrauen Sie unserer langjährigen Erfahrung als Verwaltungsexperte. Sie möchten 24 Stunden am Tag technischen Service?

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. April, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, Es gibt wieder einige Neuigkeiten in Nabushome über die ich Sie gerne informieren möchte. 1. Neues Schulgebäude in Nabushome

Mehr

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Das Trinkwasser aus dem Wasserwerk Ortheide wurde am 22. Februar 2012 vom Hygieneinstitut der Universität Münster beprobt. Im Einzelnen

Mehr

Wohnen mit Charme und Behaglichkeit

Wohnen mit Charme und Behaglichkeit Elegantes in Bestlage von Waldperlach Wohnen mit Charme und Behaglichkeit Kompakte 3 Zimmerwohnung mit sonniger Terrasse, Garten und zusätzlichem Hobbyraum in 85540 Haar, Gronsdorfer Straße 9 H Sie suchen?

Mehr

Münchner Trinkwasser-Analysewerte

Münchner Trinkwasser-Analysewerte Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2015 Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2015 M-Wasser: Ein erstklassiges Naturprodukt Das Münchner Trinkwasser zählt zu den besten in ganz Europa.

Mehr

Bonn-Musikerviertel - Schöne helle 2 Zi.-Wohnung m. Balkon und vor allem mit modernem Duschbad!

Bonn-Musikerviertel - Schöne helle 2 Zi.-Wohnung m. Balkon und vor allem mit modernem Duschbad! Bonn-Musikerviertel - Schöne helle 2 Zi.-Wohnung m. Balkon und vor allem mit modernem Scout-ID: 74803796 Etage: 3 Schlafzimmer: 1 Badezimmer: 1 Keller: Balkon/Terrasse: Garten/-mitbenutzung: Einbauküche:

Mehr

Ich will, dass alles wieder so wird, wie es einmal war. Die Hausrat-Police OPTIMAL.

Ich will, dass alles wieder so wird, wie es einmal war. Die Hausrat-Police OPTIMAL. Ich will, dass alles wieder so wird, wie es einmal war. Die Hausrat-Police OPTIMAL. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Linus Petersen Mainz Mein Hab und Gut optimal absichern. Hausrat-Police OPTIMAL Ist mein

Mehr

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke!

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke! Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann Eröffnung des Möbelhauses Finke 16. September 2015, 10 Uhr 1 Sehr geehrter Herr Finke! Sehr geehrter Dr. Christa! Sehr geehrte Damen und Herren! Der Ostwestfale gilt

Mehr

PRESSEINFORMATION Juni 2013

PRESSEINFORMATION Juni 2013 PRESSEINFORMATION Juni 2013 Bauverein Breisgau investierte im Geschäftsjahr 2012 rund 17 Millionen Euro in die energetische Modernisierung und den Neubau von 130 bezahlbaren Miet- und Eigentumswohnungen.

Mehr

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Pressemitteilung Seite 1 von 5 Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Fertigstellung des ersten Wohnungsneubauprojekts und umfassende

Mehr

Die Bank zum Auto. Testsieger beim Finanzierungsvergleich * März 2006. * Beste Finanzierungsbank in 7 von 10 Fällen.

Die Bank zum Auto. Testsieger beim Finanzierungsvergleich * März 2006. * Beste Finanzierungsbank in 7 von 10 Fällen. Die Bank zum Auto Die Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe AG ist eine der führenden herstellerunabhängigen Autobanken. Unser Engagement für das Kfz-Gewerbe und seine Kunden wurde bereits mehrfach ausgezeichnet.

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen. Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung. Wir machen aus Zahlen Werte

Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen. Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung. Wir machen aus Zahlen Werte Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung Wir machen aus Zahlen Werte Ihre Fragen Ich schwimme irgendwie in meinen Finanzen, ich weiß nicht so genau wo ich stehe

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit.

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Meine Familie, jeden Tag ein Abenteuer! Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Weil Ihre Familie das Wichtigste ist der kostenlose Familien-Check der Versicherungskammer Bayern. Nichts verändert

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Pressemitteilung 60 /2014

Pressemitteilung 60 /2014 Pressemitteilung 60 /2014 Gutes tun für immer und ewig Die Stiftung Augen heilen-dr. Buchczik Stiftung engagiert sich für Menschen in der 3. Welt Paderborn / Detmold, 18. Dezember 2014 Eine Stiftung zu

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Es lief alles wie am Schnürchen

Es lief alles wie am Schnürchen PRESSE INFORMATION Es lief alles wie am Schnürchen Beruf, Hobby und Wohnen kombinieren: dies war der große Wunsch eines Ehepaares aus dem Berliner Raum. Ein Grundstück war vorhanden und alles sollte sehr

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Energieeffizient und ökologisch gebaut

Energieeffizient und ökologisch gebaut Energieeffizient und ökologisch gebaut Wir wohnten in einer Wohnung in der Leipziger Innenstadt, erzählt Jens Brücker, unsere Miete hatte eine finanzielle Größenordnung erreicht, die ausreichte, um damit

Mehr

Die Freiheit zu leben, wie Sie wollen.

Die Freiheit zu leben, wie Sie wollen. SIGNAL IDUNA Bauspar AG Ein Unternehmen der SIGNAL IDUNA Gruppe Postfach 60 09 09 22209 Hamburg Kapstadtring 5 22297 Hamburg Kundenservice Finanzen: Telefon: (0 40) 41 24 71 13 Telefax: (0 40)41 24 66

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Besser wohnen Sammelheft #4. Mein Mietvertrag

Besser wohnen Sammelheft #4. Mein Mietvertrag Besser wohnen Sammelheft #4 Mein Mietvertrag Was man schwarz auf weiß besitzt, kann man getrost nach Hause tragen. Johann Wolfgang von Goethe, Dichter Schwarz auf weiß Formalitäten und Papierkram werden

Mehr

Spendenkampagne Neubau Oase 2016 / 2017

Spendenkampagne Neubau Oase 2016 / 2017 Daheim ist hier Spendenkampagne Neubau Oase 2016 / 2017 Das Haus Morgenstern realisiert den grössten Erweiterungsbau seit 25 Jahren. Warum? EDITORIAL Liebe Leserin, lieber Leser Unsere Stiftung kümmert

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung

Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung Fragen und Antworten zum Gesetz Inhalt Seite 2 Einleitung... 4 Wofür ist das Gesetz gut?... 5 Für wen gilt das Gesetz?... 6 Wann gilt das Gesetz?... 7 Gibt

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Mit dem Akquisepaket erhalte ich mehr Aufträge von Privatkunden. Inzwischen mache ich 20% meines Jahresumsatzes damit." Olaf Ringeisen, Malermeister aus Northeim

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Unser Antrieb: Ihre Anliegen

Unser Antrieb: Ihre Anliegen Ihre Bank vor Ort 2 3 Unser Antrieb: Ihre Anliegen Ihre finanziellen Anliegen sind ein sensibles Gut. Schließlich bietet Ihnen Ihr Guthaben gute Perspektiven und die Erfüllung besonderer Wünsche, zum Beispiel

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

ERFOLGREICH PRÄSENTIEREN, Ideen zum Durchbruch verhelfen.

ERFOLGREICH PRÄSENTIEREN, Ideen zum Durchbruch verhelfen. ERFOLGREICH PRÄSENTIEREN, Ideen zum Durchbruch verhelfen. Erst zweifeln, dann untersuchen, dann entdecken. Henry Thomas Buckle (1821-1862), eng. Historiker Unser CheckUp Seminar ist ein Baustein unserer

Mehr

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung 11. März 2015 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank zieht Bilanz WITTLICH - Die Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank aus Wittlich setzt weiter auf persönliche

Mehr

Grußwort. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Winfried Bausback. beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark)

Grußwort. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Winfried Bausback. beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark) Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Winfried Bausback beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark)

Mehr

NEU NEU NEU Erstbezug nach Komplett-Renovierung provisionsfrei

NEU NEU NEU Erstbezug nach Komplett-Renovierung provisionsfrei NEU NEU NEU Erstbezug nach Komplett-Renovierung provisionsfrei Karl-Heinrich-Ulrichs-Straße 8, 10783 Berlin Immobilientyp: Zimmer: Wohnfläche ca. (in m²): Kaltmiete: Warmmiete: Angebotsnummer: Miete -

Mehr

KfW Förderung für Ihre Sicherheit

KfW Förderung für Ihre Sicherheit KfW Förderung für Ihre Sicherheit Einbruchschutz zahlt sich jetzt doppelt aus www.abus.com KfW Förderung für mehr Sicherheit Alle zwei Minuten wird in Deutschland eingebrochen 152.123 149.500 144.117 132.595

Mehr

Altenwohnanlage Rastede

Altenwohnanlage Rastede Altenwohnanlage Rastede Wir informieren Sie gern Damit Sie einen möglichst umfassenden Eindruck von unseren Leistungen und von der Atmosphäre unseres Hauses bekommen, laden wir Sie herzlich zu einem Besuch

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

Stadtgarten Residenz Celle

Stadtgarten Residenz Celle Stadtgarten Residenz Celle www.semmelhaack.de Betreutes Wohnen in Celle (77er-Straße, Wehlstraße und Else-Wex-Straße) Der grüne Innenhof der Stadtgartenresidenz als zentraler Treffpunkt verbindet er Erholung

Mehr

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf Erfolgreich abnehmen beginnt mit dem Abnehm-Plan, den Sie auf den nächsten Seiten zusammenstellen können. Das Abnehmplan-Formular greift die Themen des Buches "Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf" auf.

Mehr

Geschäftsbericht 2014 Volksbank Hochrhein eg

Geschäftsbericht 2014 Volksbank Hochrhein eg Geschäftsbericht Bismarckstraße 29 79761 Waldshut-Tiengen So erreichen Sie uns ServiceCenter 7751 / 886- Montag bis Freitag von 8: bis 2: Uhr Fax: 7751 / 886-123 E-Mail: service@volksbank-hochrhein.de

Mehr

Presseberichte zum AllerHaus

Presseberichte zum AllerHaus Presseberichte zum AllerHaus Generationsübergreifendes, gemeinschaftliches Wohnprojekt Aller-Haus offiziell eröffnet - 07.05.2014 Leben in der Großraumfamilie Von REGINA GRUSE Verden. Das Aller-Haus in

Mehr

Albtraum Einbruch! Und dann? Wie sich Opfer von Einbrüchen fühlen

Albtraum Einbruch! Und dann? Wie sich Opfer von Einbrüchen fühlen Albtraum Einbruch! Und dann? Wie sich Opfer von Einbrüchen fühlen Ich kann hier nicht wohnen bleiben! Mein erster Blick geht immer zur Terrassentür Sie müssen sich vorstellen, es geht jemand in meine Wohnung,

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr