Niedrige Zinsen Informationen der Sparabteilung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Niedrige Zinsen Informationen der Sparabteilung"

Transkript

1 Ausgabe Informationen für Mitglieder und Freunde der ulmer heimstätte eg Modernisierung: Mieter im Mittelpunkt AWO-Betreuung, Bewohnerbeteiligung, Mieterfeste Ortstermin Wie wohnen unsere Mieter? Niedrige Zinsen Informationen der Sparabteilung

2 INHALT Modernisierung: Mieter im Mittelpunkt Im Ausweichquartier bei der AWO / Großsanierung Biberacher Straße 4 Mieterfeste / Investitionsvorhaben Serie: Ortstermin Wie wohnen unsere Mieter? 8 Rund ums Haus Müllentsorgung / Rauchmelder / Streu- und Räumpflicht / Silvesterböller 10 Aktualisierte Hausordnung 10 Streng kontrolliert: Unser Trinkwasser 11 Entwicklungshilfe Häuser für die Armen 12 Aufsichtsrat Klausurtagung 13 Aktuelles Jubilare 7 Ausstellung Urbanes Leuchten / Webcam im Nüblingweg 13 Intern Geschäftsstelle mit neuem Eingang / Personalien 14 Sparen Zinsen auf niedrigem Niveau 15 Zinsen / Wichtige Termine 2014 Rückseite zuhause für Mitglieder und Freunde der ulmer heimstätte Herausgeber: ulmer heimstätte eg, Söflinger Straße 72, Ulm Vorstand: Michael Lott, Christoph Neis Bilder: ulmer heimstätte eg (S. 1, 4, 5, 6, 8, 9, 13, 14), Olaf Bertsche ( S. 3, 13, 14, 16), Fotolia (S. 5, 7, 10, 11, 15), Lars Wiederhold Immobilien Zeitung (S. 12), Christian Höhn (S. 13) Redaktion und Beiträge: Vorstand und Mitarbeiter der ulmer heimstätte eg, V.i.S.d.P. Christoph Neis Druck: Satz und Druck, Neu-Ulm/Pfuhl, Vertrieb: Postvertriebsstück über Fa. Braun, Dell men sin gen

3 EDITORIAL 2 3 Liebe Mitglieder, liebe Freunde der ulmer heimstätte eg, unsere Genossenschaft hat über Mitglieder, die alleine, zu zweit oder mit ihren Familien in unseren mehr als Wohnungen leben. Der Vielfalt unserer Mitglieder entspricht die Vielfalt, wie ihre Wohnungen eingerichtet sind. Im Zuge von Modernisierungen und bei Mieterwechseln besteht für uns immer wieder Gelegenheit, einen Blick darauf zu werfen. Das hat uns auf die Idee gebracht, von dieser Ausgabe an einige der außergewöhnlichsten Beispiele vorzustellen. Den Beginn in diesem Heft markieren zwei Wohnungen von ganz unterschiedlichem Charme, jede ist auf ihre Weise sehr authentisch. So unterschiedlich ihre Ausgestaltung ist, so sehr fühlen sich ihre Bewohner darin wohl. Ihre hohe Identifikation damit ist für uns Beleg, dass wir unser Ziel erreicht haben: unseren Mietern ein Zuhause in einem ansprechenden Umfeld zu bieten. Um dies auch in Zukunft zu gewährleisten, sind in einem gewissen Turnus Modernisierungs- und Instandhaltungsarbeiten unumgänglich. Leider ist dies auch mit Belastungen für die betroffenen Mieter verbunden. Dieses Jahr haben wir erstmals in unseren Modernisierungsprojekten mit allen zusammen gefeiert. Unsere Mieterfeste waren schöne Gelegenheiten, sich einmal in einem anderen Rahmen zu treffen. Uns haben die kleinen Feste viel Spaß gemacht, die Resonanz unserer Mieter und Partner war gut. Fortsetzung folgt! Unsere Planungen für 2014 laufen auf Hochtouren. Das Programm für die Bauinvestitionen 2014 wurde in der Klausurtagung von Aufsichtsrat und Vorstand verabschiedet, die ersten Infoveranstaltungen für unsere Mieter haben bereits stattgefunden. Die Häuser, an denen wir größere Instandhaltungs- oder Modernisierungsmaßnahmen planen, sind auf Seite 7 aufgeführt. Alle Betroffenen werden frühzeitig über Umfang, Ablauf und Ausführungszeit der Arbeiten informiert. Zum Jahresende steht der Jahresabschluss 2013 an. Wir können heute schon sagen, dass wir auch dieses Jahr wieder ein auskömmliches Jahresergebnis erzielen werden, das es uns erlaubt, unser Modernisierungspensum zu erfüllen. Wir wünschen Ihnen schöne Feiertage, einen guten Start in das neue Jahr und bleiben Sie uns auch 2014 verbunden! Herzliche Grüße aus der ulmer heimstätte eg Christoph Neis Michael Lott

4 MODERNISIERUNG Mieter im Mittelpunkt Im Ausweichquartier bei der AWO: Fast wie Ferien Hausmodernisierung bedeutet Ungemach, Termindruck und leider auch Dreck. In Einzelfällen bietet die ulmer heimstätte Bewohnern, welche durch die Belastungen überfordert wären, einen besonderen Service. Ein Erfahrungsbericht. gut wohnen damit unsere Genossenschaft ihren Anspruch dauerhaft erfüllen kann, muss sie ihren Wohnungsbestand durch Modernisierungsmaßnahmen auf einem guten Standard halten. Andernfalls würde nicht nur der Wohnwert, sondern auch der Immobilienwert sinken, während umgekehrt die Aufwendungen für Energie und Reparaturen sowie der Ärger immer weiter zunähmen. Für die berufstätigen Mieter sind die Einschränkungen wahrscheinlich leichter zu ertragen als für unsere älteren oder kranken Mitglieder. Befinden sie sich in einer Lebenslage, die einen Verbleib in der Wohnung unmöglich macht, bieten wir als Zwischenlösung eine Unterbringung im Seniorenzentrum Weststadt der AWO in der Magirusstraße an. Wer mit den Belastungen überfordert wäre, kann darin vorübergehend unterkommen. Inge Dambacher und Hildegard Mailänder, beide schon 45 Jahre im Eichengrund wohnhaft, verbrachten rund sechs Wochen in für uns reservierten Zimmern bei der AWO. Wie sie diese Zeit erlebt haben, die Umgebung neu, die eigenen Sachen außer Griffweite? Sie hätten in dieser Zeit viel gemeinsam unternommen, erzählen sie, und auch gern die Angebote der AWO genutzt, darunter Gymnastik, Filmabende und nicht zuletzt gemeinsame Kaffeekränzchen. Morgens um 7 Uhr läuten die Glocken der Christuskirche. Das war unser Wecker, sagt Inge Dambacher, um 8 Uhr gab es Frühstück, und wenn wir nicht gleich kamen, klopfte es an der Tür. Der zweifache Weckdienst sei eine angenehme Erfahrung gewesen, und eine ungewohnte kam hinzu: Wenn man das Haus verlassen wollte, musste man sich abmelden. Das wurde aber schnell zur Gewohnheit. Heftig erschrocken war Inge Dambacher, als plötzlich nachts jemand neben ihrem Bett stand. Sie erblickte Herrenschuhe, schließlich Herrenbeine. Ein Einbrecher?, schoss es ihr durch den Kopf. Sie stellte sich schlafend. Am nächsten Morgen erfuhr sie die Auflösung: Der Pfleger! Der schaue drei Mal in der Nacht nach, ob alles in bester Ordnung ist auch bei uns. Die Zimmer hat sie als tadellos empfunden, besonders das schöne Badezimmer hatte es ihn angetan. Das Essen sei lecker gewesen. Uns war es nie langweilig, ziehen beide Damen ein positives Resümee. Auch Erna Strauß aus der Martinstraße wohnte drei Wochen im Seniorendomizil der AWO. Sie war trotzdem jeden Tag zuhause auf der Baustelle, um nach dem Rechten zu sehen. Alle drei Damen haben ihre Zeit bei der AWO in guter Erinnerung, während es im angestammten Heim turbulent her ging. Frau Dambacher und Frau Mailänder waren mit dem AWO- Ausweichquartier zufrieden Die ulmer heimstätte hat dafür tief in die Tasche gegriffen. Ungeachtet dessen wird unsere Genossenschaft auch bei künftigen Modernisierungen die Härten einzelner Bewohner auf diese Weise abmildern. Außerdem stehen immer auch Ausweichwohnungen zur Verfügung. Die Modernisierungen haben sich gelohnt, die Häuser sind deutlich aufgewertet. Inge Dambacher: Unser Haus ist ein richtiges Schmuckkäschtle geworden.

5 4 5 Großsanierung Biberacher Straße : Abgestimmt mit den Mietern Zwei von vier Bauabschnitten in der Biberacher Straße sind abgeschlossen. In insgesamt drei Workshops erhielten unsere Mieter Infos aus erster Hand über die Planungsziele und konkrete Maßnahmen und konnten ihre eigenen Ideen einbringen. Gemeinschaftshaus Die Betroffenen diskutierten die Planungen intensiv. Alle Vorgaben kamen auf den Prüfstand und wurden anschließend teilweise neu definiert. Sofern realisierbar, wurden Wünsche und Anregungen unserer Mieter in den Planungsprozess eingeflochten und umgesetzt. Das Ergebnis, da sind sich die Beteiligten einig, kann sich sehen lassen. Mehr Abstellflächen Die bestehende Tiefgarage ist nicht mehr sanierungsfähig und wird durch einen Neubau ersetzt. Auf Anregung unserer Mieter werden auch künftig Tiefgaragenplätze und Carports angeboten. Die Tiefgarage wird um Storageboxen das sind zusätzlich anmietbare Abstellräume erweitert. Es sollen insgesamt 62 Tiefgaragenplätze, 73 Carports, 24 Kurzparker-Plätze entstehen. Fahrradhaus Spielbereich Spielen im Zentrum Der bisherige Spielplatz war nördlich des Hauses Biberacher Straße 4, an den Rand des Grundstücks gedrängt, schlecht einsehbar und daher wenig frequentiert. Die Kinder konnten nur unzureichend beaufsichtigt werden. Nach engagierter Diskussion wird der neue Spielplatz im Zentrum der Wohnanlage entstehen und auf Kinder bis zehn Jahre ausgerichtet. Ein Bolzplatz war an dieser zentralen Stelle nicht gewünscht. Jetzt wird noch geprüft, ob auch für Teenager ein Treffpunkt geschaffen werden kann. Gemeinschaftshaus für gute Nachbarschaft In Planung ist ein Gemeinschaftshaus mit etwa 80 Quadratmetern Grundfläche in zentraler Lage, in das die Hausmeisterei integriert wird. Die ulmer heimstätte, angespornt von den sehr guten Rückmeldungen von ihren bisherigen Nachbarschafts-Begegnungsstätten, möchte nun auch für die Bewohner der Biberacher Straße ein maßgeschneidertes Konzept umsetzen. Der Treff, der am südlichen Rand der Anlage positioniert wird, soll durch ein Quartiersmanagement betrieben werden und auf transparenten, klaren Regeln basieren. Das Betriebskonzept wird derzeit entwickelt. Fahrradabstellflächen Der bisherige ebenerdige Zugang in den Keller ist in Folge der Umgestaltung entfallen und damit der Transport von Fahrrädern dorthin stark erschwert. Die Lösung besteht im Bau von ebenerdigen Fahrradhäusern an vier Standorten, wodurch gleichzeitig mehr Abstellplätze zur Verfügung stehen.

6 MODERNISIERUNG Jeweils gut besucht: Unsere Mieterfeste in der Martinstraße, im Eichengrund, in der Biberacher und der Wagnerstraße sorgten für gute Laune Mieterfeste entschädigen für den Bau-Stress Grund zum Feiern gab es in der Wagnerstraße, in der König-Wilhelm-Straße/Wielandstraße, in der Biberacher Straße, im Eichengrund und in der Martinstraße/Böblingerstraße. Erstmals haben wir unsere Mieter von modernisierten Häusern und die beteiligten Handwerker zum Abschluss der gröbsten Arbeiten zu einer Hockete eingeladen. Bei Leberkäs und kalten Getränken gab es viele anregende Gespräche über die Sanierung und das von allen als schön empfundene Ergebnis. Eine Rückmeldung von vielen ist die von unserer langjährigen Mieterin Erna Strauß: Ich wollte einfach keinen Balkon haben. Ja, ich habe mich fast mit Händen und Füßen dagegen gewehrt. Seit 47 Jahren lebe sie schließlich ohne Balkon und habe einen solchen auch niemals vermisst. Heute sieht sie das anders: Ich muss nun wirklich sagen, dass mich der Balkon für alles entschädigt, für den ganzen Lärm und Dreck während der Modernisierung. Ich bin froh darüber, dass er so schön und groß ist, erzählt Erna Strauß freudestrahlend. Gleich im August habe sie nach einem Sonnenschirm geschaut und die Gartenmöbel aufgestellt. Auch Carola Künne sieht nach überstandenem Stress die Sache sehr positiv: Witzig war das nicht gerade. Aber es ist sehr schön geworden und durch die energetische Sanierung sparen wir sicher einiges an Heizkosten ein. Eine Modernisierung fordert allen Beteiligten viel Energie ab. Wir bedanken uns bei unseren Mietern, Partnern, den Ingenieuren und Handwerkern. Unsere Erfahrung lautet: Ohne die kooperative Zusammenarbeit aller Beteiligten wären Modernisierungen in diesem Umfang schlichtweg nicht möglich.

7 6 7 Modernisiert ist besser! Es geht weiter: Investitionsvorhaben 2014 Die Modernisierung und Instandhaltung der Häuser bleibt eine wichtige Aufgabe der ulmer heimstätte, sichern wir dadurch doch die Attraktivität und die Vermietbarkeit unserer Wohnungen. Auch für das Jahr 2014 haben wir ein umfangreiches Investitionsprogramm erarbeitet. Es umfasst ein Investitionsvolumen von insgesamt 9 Mio.. Ein Schwerpunkt liegt in der Erneuerung der Haustechnik und in Maßnahmen zur energetischen Verbesserung. Folgende Gebäude sind im Programm: Lochäckerweg 11 Modernisierung der Zentralheizung Weidachweg 1 7 Modernisierung der Zentralheizung Schülinstraße 24 Umfassende Modernisierung, Einbau einer Zentralheizung, Erneuerung der Bäder, Maßnahmen zur energetischen Verbesserung Erenäcker Erneuerung der Sanitärinstallation und Bäder Biberacher Straße 34 und 36 III. Bauabschnitt: umfassende Modernisierung, Einbau einer Zentralheizung, Maßnahmen zur energetischen Verbesserung Im Grund 54 Umfassende Modernisierung, Erneuerung einer Zentralheizung, Erneuerung der Bäder, Maßnahmen zur energetischen Verbesserung Gideon-Bacher-Straße Einbau einer Zentralheizung, Erneuerung der Bäder, Maßnahmen zur energetischen Verbesserung Die Mieter dieser Häuser werden frühzeitig informiert, in einem ersten Schritt mit unserer Modernisierungsmappe. Im Frühjahr werden wir die Hausgemeinschaften dann zu Mieterversammlungen einladen, um die Baumaßnahmen gemeinsam zu besprechen. Herzlichen Glückwunsch im 2. Halbjahr Geburtstag Else Dambacher, 23. Oktober Hans Frey, 13. Dezember Irene Hafener, 17. November Ilse Hieber, 10. Juli Mathilde Kamphausen, 3. November 50-jährige Mitgliedschaft Hans Bausenhart Christa Beth Alfred Bröckel Hannelore Busch Gerhard Gabler Albert Geissler Hans Hauser Dieter Held Erika Hueckstaedt Erwin Junginger Ute Kaufmann Elisabeth Lehmann Manfred Mayer Gislinde Reinisch Hans Rieger Erwin Rohrer Werner Rudhard Paul Ruff Karl Erwin Schmid Werner Schmid Horst Schrade Gerhard Späth 55-jährige Mitgliedschaft Theodor Bräuning Gerhard Jetter Rolf Kneher Erwin Pangritz Helga Sonderholzer Manfred Stoeckl 60-jährige Mitgliedschaft Lore Hummel

8 ORTSTERMIN Wie wohnen unsere Mieter? Die Kunst des Zufalls: unbehandelte Wände verleihen dieser Wohnung die besondere Note Unter dem Titel Ortstermin stellen wir Wohnungen unserer Mieter vor: Warum? Um zu zeigen, wie unterschiedlich und vielfältig die Vorstellungen von gutem Wohnen sind und wie kreativ Mieter, wenn sie ihre individuellen und markanten Ideen umsetzen. Spuren an der Wand Was man aus einer Wohnung machen kann, die es baulich in unseren Häusern mehrfach gibt, die aber durch die individuelle Einrichtung einen einzigartigen Charme bekommt, das demonstriert Martin Meyer-König in seinem Refugium in der Hammerstraße. Seine Wohnung wurde von der Heimstätte renoviert und tapezierfertig übergeben. Wie es weiter ging, erzählt der Mieter im Gespräch: Als ich die blanken Wände sah, gefiel mir das so gut, dass ich entschied, nicht zu streichen. So etwas gab es bei uns noch nie und wir konnten es zuerst gar nicht verstehen, räumt Sabine Schreier, die zuständige Architektin, unumwunden ein. Dann aber fand ich die Idee spannend. Und mittlerweile kann ich ihr einiges abgewinnen. Weil da ein wenig auch eine geschichtliche Dimension mitschwinge, gelebte Geschichte. Die Planerin spielt damit auf die Bleistiftnotizen der Bauarbeiter an und auf die aufgekritzelten Telefonnummern, die nun eben nicht überdeckt wurden, sondern sichtbar blieben. Zudem ist ihr eine ganz besondere Patina auf den Wänden aufgefallen ein auf den Gips durchgeschlagenes Tapetenmuster. Im Ergebnis wirkt diese Art des gestalterischen Bewahrens sehr jugendlich und extravagant. Auch was seine Einrichtung betrifft, verfolgt unser Mieter eine individuelle Linie. Bei sämtlichen Möbeln handelt es sich um Erbstücke aus seiner Familie. Von jedem Objekt weiß Martin Meyer-König, wem es einst gehörte, welche Verbindung zu ihm besteht und welche Erinnerung damit verbunden ist. Einfach einzigartig!

9 8 9 Klassisch und ordentlich Schon meine Schwiegermutter hatte eine Heimstättenwohnung, wir selbst leben seit 1951 in einer. Zuerst im Drosselbartweg und seit 1967 in der Wörthstraße, erzählt Johanna Winter: Hier haben wir ein wunderbar sonniges Zuhause. Uns gefällt es sehr. Johanna Winter und ihr Mann Josef sind 89 und 93 Jahre alt und noch sehr rüstig. Sie haben 2012 nach 65 Jahren ihr Auto aufgegeben. Josef Winter sagt: Wir haben alles in der Nähe: Lebensmittelgeschäfte, Apotheke, und mein Arzt ist auch um die Ecke. 40 Jahre lang hat Josef Winter den Garten und die Rosen am Haus gepflegt, bis er dieses Engagement 2012 aufgeben musste. Zu seinem großen Bedauern fand sich niemand, der sich um die Blumen künftig kümmern wollte, so dass die Rosen dieses Jahr leider ausgegraben worden sind. Zuständig fürs Rasenmähen ist Hausmeister Rainer Grothe, über den die Winters voll des Lobes sprechen: Ihn sehen wir gerne hier. Er ist immer sehr hilfsbereit. Mit seinem handwerklichen Geschick hat der gelernte Polsterer Josef Winter schon viele kleine Reparaturen im Haus ausgeführt und oft auch den Nachbarn geholfen. Wir haben hier schon alles erlebt. Modernisierung, Wasserschäden, sogar einen Schwelbrand bei der Nachbarin, ich könnte noch vieles aufzählen, schmunzelt Josef Winter. Dass es in ihrem trauten Heimstätten-Heim immer ordentlich und sauber ist, darauf legen die Winters großen Wert. Dann führt Josef Winter voller Stolz zu seinem Orchideenfenster. Eine wahre Pracht und wie auch schon die Geranien am Balkon ein unumstößlicher Beweis: Hier wohnen Leute mit einem grünen Daumen.

10 RUND UMS HAUS Ausführliche Infos zum Ulmer Tonnentausch erhalten Sie über den nebenstehenden QR-Code oder unter Müllentsorgung: Gemeinsam oder solo? Der Wegfall der bisherigen 35-Liter- Restmülltonnen zum Jahresende wirft für die betroffenen Mieter wie für die Geschäftsführung unserer Genossenschaft viele Fragen auf. Nicht in jedem unserer Gebäude ist ausreichend Platz für die neuen, größeren Behälter, die derzeit von den Entsorgungsbetrieben der Stadt Ulm (EBU) ausgegeben und ab Januar 2014 erstmals geleert werden. Zu vermuten ist, dass die neuen Behälter so manchem Mieter auch wegen ihres größeren Gewichts beim Transport Probleme bereiten. Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, als Alternative zur Einzel- eine gemeinschaftliche Entsorgung einzuführen. Voraussetzungen sind, dass ein geeigneter Abstellplatz zur Verfügung steht und die gesamte Hausgemeinschaft sich einig ist und mitmacht. In diesem Fall wäre der nächste Schritt, sich an den Hausbetreuer zu wenden, da die ulmer heimstätte von sich aus nicht aktiv werden darf. Denkbar wäre auch, dass sich kleinere Müllgemeinschaften bilden. Dies ist bei unseren Wohneinheiten allerdings nur möglich, wenn diese den Müll in privaten Kellerräumen lagern. Rauchmelder: Für Ihre Sicherheit Die ulmer heimstätte hat bereits jetzt alle ihre Gebäude komplett mit Rauchwarnmeldern ausgestattet und damit die Gebäudesicherheit verbessert. Die Umrüstung nahm einen Beschluss des Landtags von Baden- Württemberg vom Juli 2013 vorweg. Als eines der letzten Bundesländer hat es dabei die Landesbauordnung um den Punkt erweitert, dass Gebäudeeigentümer ihre Häuser mit Rauchwarnmeldern versehen müssen. Die Frist läuft bis zum Streu- und Räumpflicht Folgende Streu- und Räumpflichten bestehen gemäß Satzung der Stadt Ulm: Werktags bis 7.00 Uhr morgens Sonn- und gesetzliche Feiertage bis 8.30 Uhr Danach ist bis Uhr bei Bedarf auch wiederholt zu räumen und zu streuen, sofern Schneeanhäufungen, auftauendes Eis, Schnee- oder Eisglätte auftreten. Wir legen allen Mietern, in deren Häuser die Pflicht zum Schneeräumen nicht durch einen Hausmeister oder Hausmeisterservice übernommen wird, dringend nahe, die Streu- und Räumpflichten einzuhalten. Bei Krankheit oder Abwesenheit muss selbst für eine Vertretung gesorgt werden. Es besteht eine Haftung für Unfälle, bei denen Personen aufgrund der Vernachlässigung von Streu- und Räumpflichten zu Schaden kommen. Silvesterböller Wussten Sie, dass ein explodierender Böller einen Lärmpegel von bis zu 170 Dezibel erreicht? Das entspricht dem Start eines Düsenflugzeugs. Bitte halten Sie daher ausreichend Abstand und schützen Sie Ihr Gehör. Vergessen Sie nicht, die Böllerreste an Neujahr einzusammeln. Hausmeister und Mieter, die Kehrwoche haben, sind dafür nicht zuständig. Auch wenn so manches Mal die Urheber von Böllerresten nicht mehr feststellbar sind, ergeht die Bitte an alle: Sammeln Sie bitte großflächig ein für eine saubere Siedlung. Aktualisierte Hausordnung Bedingt durch das neue Müllentsorgungskonzept der EBU und die Neufassung der Polizeiverordnung der Stadt Ulm waren Anpassungen unserer Hausordnung notwendig. Falls sich Hausgemeinschaften künftig für eine Sammellösung bei der Restmüllentsorgung entscheiden, muss sichergestellt sein, dass die Müllbehälter zuverlässig zum Abfuhrtermin an die Straße gestellt werden. Außerdem muss das Müllgefäß regelmäßig gereinigt werden. In Häusern mit einem Hausmeister erledigt dieser diese Aufgaben. In Häusern ohne Hausmeister trifft diese Aufgabe jene Mietpartei, die gerade Große Kehrwoche hat. Diese Präzisierung und weitere Erklärungen zur Großen und Kleinen Kehrwoche finden sich in der aktualisierten Fassung unserer Hausordnung. Außerdem haben wir die Regelungen bezüglich der Hausund Gartenarbeiten an die Neufassung der Polizeiverordnung der Stadt Ulm angepasst. Die ab sofort gültige Hausordnung befindet sich in den Ausgaben der zuhause, die an unsere Mieter verteilt werden und kann einfach herausgelöst werden. Sie ist Bestandteil des Mietvertrags und ersetzt frühere Versionen der Hausordnung. Die bisherigen Regelungen der Kehrwoche blieben ansonsten unverändert. Bei Bedarf erhalten Sie weitere Exemplare in unserer Geschäftsstelle; alternativ steht sie Ihnen als Download auf unserer Homepage zur Verfügung.

11 10 11 Streng kontrolliert: Unser Trinkwasser Alle Wohnungen der Heimstätte sind frei von Legionellen. Das haben die Untersuchungen in den Häusern mit Warmwasserversorgung ergeben. In unseren Häusern sind dieses Jahr eigens Entnahmehähne für die Legionellenuntersuchung installiert worden. Die Labortests sind nun abgeschlossen, das Ergebnis ist höchst erfreulich: Das Wasser in allen Wohnungen der Heimstätte ist einwandfrei! Woher kommt unser Wasser? Das Wasser für unsere Erbacher Wohnungen wird aus dem Tiefbrunnen Kehr in den Brühlwiesen gewonnen. Das Trinkwasser unseres Ulmer Wohnungsbestands stammt aus den Tiefen des Talbodens von Iller und Donau. Da eine ständige Überwachung durch unabhängige Labore besteht und die Wassergüte hoch ist, kann das Wasser direkt aus der Leitung getrunken werden. Wie die aktuellen Analysen zeigen, enthält es wichtige Spurenelemente und Mineralstoffe. Wir werden Sie einmal jährlich über die Qualität und Zusammensetzung des Trinkwassers informieren. Analysedaten gem. TrinkwV 2001 i.d.f.v Pflanzenschutzmittel und Biozidprodukte Summe Einzelsubstanzen Einheit Grenzwert nach Trinkwasserverordnung Ulm 1) vom Erbach 2) vom mg/l 0,00050 < 0,0001 nicht nachweisbar Quecksilber mg/l 0,0010 < 0,00005 < 0,0005 Uran mg/l 0,010 0,0009 0,0013 Blei mg/l 0,010 < 0,001 < 0,002 Cadmium mg/l 0,0030 < 0,0001 < 0,0005 Kupfer mg/l 2,0 < 0,05 < 0,050 Nickel mg/l 0,020 < 0,001 < 0,002 Eisen mg/l 0,200 < 0,01 < 0,020 Calcium mg/l 68,7 114,2 Magnesium mg/l 12,7 20,2 Gesamthärte dh 12,5 20,6 Härtebereich (n. WRMG) mg/l Mittel Hart Natrium dh 200,0 10,2 4,3 Kalium mg/l 2,1 2,1 Fluorid mg/l 1,5 0,1 < 0,20 Nitrat mg/l 50,0 8,1 10,8 Nitrit mg/l 0,50 < 0,01 < 0,05 Chlorid µg/l 250,0 20,6 17,7 Sulfat mg/l 250,0 13,3 36,2 Zusatzstoffe (gem. 21 TrinkwV): 1) Stadtgebiet Ulm einschl. Eselsberg, Böfingen, Roter Berg, Unterweiler, Donaustetten, Gögglingen, Ermingen, Eggingen, Harthausen, Grimmelfingen, Ulm Universität, Industriegebiet Franzenhauserweg, Neu-Ulm-Ludwigsfeld : Versorgung durch Brunnen Rote Wand : Chlordioxid. Ulm Universität und Industriegebiet Franzenhauserweg werden teilweise mit Mischwasser von Rote Wand und Landeswasserversorgung versorgt: Chlordioxid, Ozon, Natriumorthophosphat, Calciumhydroxid, Eisenchloridsulfat, anionisches Polyacrylamid 2) ohne Bach und Donaurieden Einteilung der Wasserhärte: weich < 8,4 dh, mittel 8,4 14 dh, hart > 14 dh

12 ENTWICKLUNGSHILFE Häuser für die Armen Die ulmer heimstätte unterstützt seit Jahren Wohnbauprojekte in Entwicklungsländern durch Spenden an die DESWOS. Hilfe zur Selbsthilfe: DESWOS-Projekt in Indien Die Deutsche Entwicklungshilfe für soziales Wohnungs- und Siedlungswesen e. V., kurz: DESWOS, ist ein gemeinnütziger, privater Verein. Er wird von den Mitgliedsunternehmen des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V., Verbänden, Unternehmen und Privatpersonen unterstützt. Die DESWOS hat sich die Bekämpfung von Wohnungsnot und Armut in Entwicklungsländern zur Aufgabe gestellt. Sie gibt notleidenden Familien Hilfe zur Selbsthilfe zum Bau von Wohnraum und unterstützt sie bei der Sicherung ihrer Existenzen. Wir stellen Ihnen hier ein aktuelles Projekt vor. Hausbauprojekt in Cuddalore, Indien Der Wirbelsturm Thane war viel schlimmer als der Tsunami, denn wir haben unsere Zukunft verloren, unsere Hütten, unsere Ernte und schlimmer noch, unsere Pflanzungen mit Kokospalmen und Cashewnuss- Bäumen, klagen die Küstenbewohner in Cuddalore im Bundesstaat Tamil Nadu, Südindien. Am 30. Dezember 2011 fegte Thane über die Küste von Tamil Nadu und richtete innerhalb weniger Stunden alles zugrunde. Die Familie des 29-jährigen Sivasanmugam Prakash erzählt, dass der Sturm um Mitternacht um das Haus getobt hat, begleitet vom lauten Krachen umstürzender Bäume. Die einfachen Palmwedelhütten wurden einfach weggeblasen. Die Menschen suchten verzweifelt Schutz bei den Nachbarn mit festen Häusern. Über Hektar bebautes Ackerland wurden damals zerstört, Familien waren direkt geschädigt. Fünf Jahre dauert es, bis neue Kokospalmen und Cashewnuss-Bäume überhaupt Früchte tragen. Der Organisation BLESS, die in der Region Ausbildungs- und Sozialprogramme organisiert, gelang es, kleine Entschädigungen von der Regierung zu erhalten, so dass eine Neuaussaat möglich war. Die Zeit bis zur neuen Ernte musste noch überbrückt werden. Manche haben dafür teure Kredite aufgenommen, die sie teils bis heute nicht zurückzahlen konnten. Das größte Problem aber war: Wo sollten die Menschen wohnen? Die Regierung vergisst die Ärmsten: Die massiven Forderungen der Hilfsorganisationen und die große Masse der Obdachlosen zwang die Regierung schließlich, den Wiederaufbau von Häusern mit Zuschuss zu unterstützen. Die Bedingungen: die Zuschüsse fließen nach Baufortschritt in Raten und nur an diejenigen, die bereits ein selbst finanziertes Fundament vorweisen können. Für arme Menschen unmöglich! Der Geldverleiher berechnet für einen Kredit bis zu 60 Prozent Zinsen und pfändet das Ackerland bei Zahlungsunfähigkeit. Somit wäre die Existenzgrundlage verloren. Faire Kleinkredite für Baumaterial BLESS und DESWOS haben ein faires Kreditprogramm entwickelt. Es ermöglicht 100 Familien den Bau von Fundamenten mit 20 Quadratmetern Wohnfläche. Die DESWOS vergibt Kredite von 485, mit drei Jahren Laufzeit bei moderaten Zinsen. Die kleinen Raten fließen in einen Fonds. Dieser unterstützt weitere notleidende Familien. Auch Lakshmanan Anbarasan hat einen Kredit über die DESWOS erhalten. Er erzählt, er beeile sich mit den Bauarbeiten, damit er die nächste Rate für neues Baumaterial bekommt. Er freut sich, dann endlich ein festes Dach über dem Kopf zu haben und auch eine Toilette.

13 AUFSICHTSRAT Christian Höhn, Qingdao II aus der Serie China Megacity Intensive Klausurtagung Am 15. und 16. November fand die jährliche Klausurtagung von Aufsichtsrat und Vorstand statt. Extra Führung: Ausstellung Urbanes Leuchten Ohne Zeitdruck bestand dabei ausgiebig Gelegenheit, sich den anstehenden Investitionen zu widmen und die nötigen Beschlüsse zu fassen. Die Tagung gibt uns auch die Möglichkeit, die Auswirkungen der Investitionen für die zukünftige Entwicklung der ulmer heimstätte zu analysieren und darüber intensiv zu diskutieren. Als Gast durften wir Ulrich Soldner begrüßen; der Leiter der Abteilung Liegenschaften und Wirtschaftsförderung der Stadt Ulm gab einen Überblick zum Thema Arbeiten und Wohnen in Ulm, das zentrale Fragen für die Entwicklung unserer Genossenschaft berührt. Unser Aufsichtsratskollege Bernhard Schenk scheidet altershalber mit der Vertreterversammlung 2014 aus dem Gremium aus. Mit der Suche nach einem geeigneten Nachfolger oder einer Nachfolgerin beschäftigt sich der Aufsichtsrat bereits seit geraumer Zeit sehr intensiv. Deshalb war auch dies ein wichtiges Thema in der zweitägigen Klausur. Im Ergebnis war die diesjährige Tagung ein Erfolg. Alle notwendigen Beschlüsse wurden gefasst. Wir werden 2014 über 10 Mio. in unseren Wohnungsbestand investieren. Die Vertreter werden wir in der Vertreterinformationsveranstaltung im April 2014 ausführlich informieren. Beeindruckende Bilder unseres Planeten bei Nacht hat die US-Raumfahrtbehörde NASA im Herbst 2011 aus über 800 Kilometern Höhe mit einem Spezialsatelliten eingefangen. Deutlich sichtbar: die längst auf die Spitze getriebene Urbanität. Damit beschäftigen sich auch die Fotokünstler Christian Höhn und Wolfgang Reichmann, ihr Blickwinkel ist allerdings von der Erde aus auf und in die Städte hinein. Von allem etwas zeigt die von der ulmer heimstätte unterstützte Ausstellung Urbanes Leuchten im Ulmer Stadthaus. Die Bilder sind zu sehen von 15. Dezember 2013 bis 30. März Am 6. Februar 2014 gibt es eine kostenfreie Sonderführung für unsere Mieter und Mitglieder. Sind Sie interessiert, so melden Sie sich bitte in unserem Kundencenter bis spätestens 29. Januar 2014 dafür an. Webcam im Nüblingweg Die Planungen sind abgeschlossen, die Turnhalle im Nüblingweg ist abgerissen. Mit dem Bau wurde im August begonnen. Rund 9,5 Mio. investiert die ulmer heimstätte in die Gebäude, die 2015 bezugsfertig sein werden. Sind Sie am Baufortschritt interessiert? Wir haben für Sie eine Webcam installiert unter > Bauen > Neubau

14 INTERN Jetzt bequemer und rollstuhltauglich! Geschäftsstelle mit neuem Eingang Die ulmer heimstätte hat ihren Eingangsbereich mit Automatik-Schiebetüren umrüsten lassen, den Kundenbereich freundlicher gestaltet und für die kleinen Besucher eine Kinderspielecke eingerichtet. Immer wieder hatten wir beobachtet, dass die Eingangstüren in unserer Geschäftsstelle nur mit einigem Kraftaufwand zu bewegen waren und sich Besucher schwer taten, diese zu öffnen. Besonders schwierig war es für Besucher mit Kinderwagen, Krücken oder Rollator. Jetzt können Sie in jeder Lebenslage zu uns kommen! Personalien Susanne Hodapp Seit 2004 war Susanne Hodapp die Ansprechpartnerin für unsere Mieter in der Weststadt. Sie kümmerte sich um alle Themen rund um Haus und Mieter. Nun hat sie sich entschlossen, aus privaten Gründen wieder in ihre frühere Heimat, den Schwarzwald, zu ziehen. Wir wünschen Susanne Hodapp eine gute und erfolgreiche Zeit an neuem Ort und bedanken uns für die jahrelange Unterstützung. Magdalena Häußler Auch dieses Jahr haben wir wieder eine neue Auszubildende eingestellt. Magdalena Häußler ist seit 2. September bei uns und durchläuft seitdem gemäß dem Ausbildungsplan nacheinander sämtliche Abteilungen, um überall Einblick zu bekommen und den Beruf der Bürokauffrau von der Pike auf zu lernen. Wir wünschen Magdalena Häußler viel Freude und Erfolg in ihrer Ausbildung.

Münchner Trinkwasser-Analysewerte

Münchner Trinkwasser-Analysewerte Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2015 Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2015 M-Wasser: Ein erstklassiges Naturprodukt Das Münchner Trinkwasser zählt zu den besten in ganz Europa.

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Wortschatz zum Thema: Wohnen

Wortschatz zum Thema: Wohnen 1 Wortschatz zum Thema: Wohnen Rzeczowniki: das Haus, die Häuser das Wohnhaus das Hochhaus das Doppelhaus die Doppelhaushälfte, -n das Mietshaus das Bauernhaus / das Landhaus das Mehrfamilienhaus das Sommerhaus

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Trinkwasser in Ulm und Neu-Ulm

Trinkwasser in Ulm und Neu-Ulm Trinkwasser in Ulm und Neu-Ulm 2 Trinkwasser Lebensmittel Nr. 1 Trinkwasser ist unersetzlich. Denn der Mensch besteht zu rund 63 Prozent aus Wasser. Und: Trinkwasser ist ein wertvolles Gut. In der Region

Mehr

Grundbuch statt Sparbuch

Grundbuch statt Sparbuch Elegantes in Bestlage von Waldperlach Grundbuch statt Sparbuch Ordentliche und gut vermietete 1 Zimmerwohnung mit sonnigem Balkon und Tiefgaragenstellplatz in 85622 Feldkirchen bei München, Sonnenstraße

Mehr

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Pressemitteilung Seite 1 von 5 Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Fertigstellung des ersten Wohnungsneubauprojekts und umfassende

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

»10 Jahre Sparen«Sparen Bauen Wohnen. Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eg ehem. Berliner Spar- und Bauverein

»10 Jahre Sparen«Sparen Bauen Wohnen. Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eg ehem. Berliner Spar- und Bauverein »10 Jahre Sparen«Sparen Bauen Wohnen Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eg ehem. Berliner Spar- und Bauverein Inhaltsverzeichnis Am Anfang war das Sparen 5 1995 Das Sparen ist wieder da

Mehr

Hausverwaltung. Lust auf schönes Wohnen in der Region...

Hausverwaltung. Lust auf schönes Wohnen in der Region... Hausverwaltung Lust auf schönes Wohnen in der Region Hausverwaltung Wir lieben Immobilien - Sie auch? Die Hausverwaltung Funke wurde 1986 von Werner Funke gegründet Das Unternehmen steht seitdem in Dorsten

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

herzlich Willkommen zum Insider-Info für Immobilienfinanzierer. **************************************************************** BITTE BEACHTEN SIE:

herzlich Willkommen zum Insider-Info für Immobilienfinanzierer. **************************************************************** BITTE BEACHTEN SIE: Insider-Info Nr. 41 für Immobilienfinanzierer Hallo, herzlich Willkommen zum Insider-Info für Immobilienfinanzierer. **************************************************************** BITTE BEACHTEN SIE:

Mehr

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit.

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Meine Familie, jeden Tag ein Abenteuer! Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Weil Ihre Familie das Wichtigste ist der kostenlose Familien-Check der Versicherungskammer Bayern. Nichts verändert

Mehr

Hausprojekt in Regensburg. Jetzt erst recht. Die DANZ Danziger Freiheit 5 93057 Regensburg 0941.62664

Hausprojekt in Regensburg. Jetzt erst recht. Die DANZ Danziger Freiheit 5 93057 Regensburg 0941.62664 Jetzt erst recht. Jetzt erst recht. Wir kaufen die DANZ. Präsentation & Infos für unsere Unterstützer. Das Projekt des DANZ-Hausvereins Solidarität für die freie Wohnkultur Selbstverwaltetes Wohnen im

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Arbeiten. Leben. Wohnen.

Arbeiten. Leben. Wohnen. Allbau AG Kennedyplatz 5 45127 Essen Foto: Peter Wieler, Essen Marketing GmbH T. 0201.2207-0 F. 0201.2207-335 info@allbau.de www.allbau.de Unsere Mitarbeiter beraten Sie gerne: Gürkan Atik Christian Knibbe

Mehr

Mieterstrom-Modell im Haus mit Zukunft

Mieterstrom-Modell im Haus mit Zukunft Mieterstrom-Modell im Haus mit Zukunft Kooperation der NaBau eg und BERR eg Jochen Scherrer Loccum, 04.07.2015 Inhalt Unsere Genossenschaft Unsere bisherigen Projekte Unser Mietermodell Ein Blick in die

Mehr

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Bezahlbarer Wohnraum für alle. Unsere Vision Logis Suisse setzt sich seit über 40 Jahren für fairen Wohnraum ein. Das heisst,

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste

Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste Die Gästewohnungen der WBG Wittenberg eg www.wbg.de Herzlich willkommen! Ideale Lage Sie haben einen Grund zum Feiern, Freunde und Verwandte haben ihren Besuch angekündigt

Mehr

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative "Wohnen, Umwelt, Wachstum"

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative Wohnen, Umwelt, Wachstum EnEV-online Medien-Service für Redaktionen Institut für Energie-Effiziente Architektur mit Internet-Medien Melita Tuschinski, Dipl.-Ing.UT, Freie Architektin, Stuttgart Internet: http://medien.enev-online.de

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Wohnpark II am Wehr. Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach

Wohnpark II am Wehr. Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach Informationsmappe Wohnpark II am Wehr Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach In bester Lage, Stadtzentrum und doch im grünen Schwabachtal wird der moderne Wohnpark für Senioren erweitert. Die 1-3 Zimmer

Mehr

Altersgerecht Umbauen (159, 455) Herausforderungen des demografischen Wandels

Altersgerecht Umbauen (159, 455) Herausforderungen des demografischen Wandels Herausforderungen des demografischen Wandels 2030 ist mehr als jeder 4. Bundesbürger älter als 65 Jahre. Nur rund 5 % der Seniorenhaushalte bzw. 1 2 % aller Wohnungen sind aktuell barrierearm gestaltet.

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Management von gemeinnützigen Wohnbauträgern

Management von gemeinnützigen Wohnbauträgern Management von gemeinnützigen Wohnbauträgern Praxisarbeit des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 03. März 2015 Problematik der Ertragswertschätzung bei gemeinnützigen Wohnbauträgern

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Erleben Sie exklusives Wohnen! Wohnanlage Kehlerstraße, Dornbirn. Niedrigenergie-Wohnanlage Ökostufe 4. Verkauf durch:

Erleben Sie exklusives Wohnen! Wohnanlage Kehlerstraße, Dornbirn. Niedrigenergie-Wohnanlage Ökostufe 4. Verkauf durch: partner Wohnanlage Kehlerstraße, Dornbirn Niedrigenergie-Wohnanlage Ökostufe 4 Barrierefrei und zentral wohnen in Dornbirn Verkauf durch: Andreas Hofer Andreas Hofer Immobilien T +43 (0)676 / 968 3 911

Mehr

Die verschiedenen Bereiche der Immobilienwirtschaft verlangen heute einen hohes Maß an fachlicher Qualifikation.

Die verschiedenen Bereiche der Immobilienwirtschaft verlangen heute einen hohes Maß an fachlicher Qualifikation. Über Uns Die verschiedenen Bereiche der Immobilienwirtschaft verlangen heute einen hohes Maß an fachlicher Qualifikation. Der Kauf oder Verkauf von Immobilien ist meist ein Schritt mit existenziellen Auswirkungen,

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Pressemitteilung Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Unna, 18. Februar 2015 Der Vorstand der Sparkasse UnnaKamen zieht im Rahmen seines Jahrespressegespräches ein positives Fazit

Mehr

Moderne Reihenhäuser in ruhiger, grüner Lage von Bochum-Kirchharpen. S Immobilien. Bernsteinweg

Moderne Reihenhäuser in ruhiger, grüner Lage von Bochum-Kirchharpen. S Immobilien. Bernsteinweg Bernsteinweg S Immobilien Moderne Reihenhäuser in ruhiger, grüner Lage von Bochum-Kirchharpen Ihre Ansprechpartnerin Engelgard Borchert Tel.: 0234 611-4815 Liebe Interessentin, lieber Interessent, Sie

Mehr

Sie möchten umweltbewusst Wohneigentum modernisieren?

Sie möchten umweltbewusst Wohneigentum modernisieren? WOHNEIGENTUM ENERGIEEFFIZIENT SANIEREN Sie möchten umweltbewusst Wohneigentum modernisieren? Die Zukunftsförderer Umweltgerecht sanieren und Energiekosten sparen Machen Sie Ihr Heim fit für die Zukunft

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Für Ihre Freiräume im Alltag!

Für Ihre Freiräume im Alltag! Für Ihre Freiräume im Alltag! Wer sich heute freuen kann, sollte nicht bis morgen warten. (Deutsches Sprichwort) 2 Mit unserem Angebot können Sie sich freuen. Auf Entlastung im Alltag und mehr Zeit für

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Nordwestdeutscher Schützenbund e.v.

Nordwestdeutscher Schützenbund e.v. Bassum den 12.07.2013 Liebe Schützenschwestern! Liebe Schützenbrüder! Im April dieses Jahres fand der Nordwestdeutsche Schützentag in den Hallen unseres neuen Landesleistungszentrums statt. In vielen Grußworten

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Wahrnehmung der Verkehrssicherungspflichten

Wahrnehmung der Verkehrssicherungspflichten Wahrnehmung der Verkehrssicherungspflichten Allgemeines zur Verkehrssicherungspflicht: Wer für eine Gefahrenstelle verantwortlich ist, muss Schutzvorkehrungen treffen, damit sich die Gefahr nicht zum Schaden

Mehr

Weitere Details erhalten Sie direkt bei Ihrem persönlichen Ansprechpartner vor Ort im Investment & FinanzCenter.

Weitere Details erhalten Sie direkt bei Ihrem persönlichen Ansprechpartner vor Ort im Investment & FinanzCenter. Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche Bank ist mit großer Dynamik in das Jahr 2011 gestartet. Dank Ihrer Unterstützung konnten wir unser Baufinanzierungsgeschäft im ersten Quartal erfreulich ausbauen.

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Albtraum Einbruch! Und dann? Wie sich Opfer von Einbrüchen fühlen

Albtraum Einbruch! Und dann? Wie sich Opfer von Einbrüchen fühlen Albtraum Einbruch! Und dann? Wie sich Opfer von Einbrüchen fühlen Ich kann hier nicht wohnen bleiben! Mein erster Blick geht immer zur Terrassentür Sie müssen sich vorstellen, es geht jemand in meine Wohnung,

Mehr

Wohnen in Dessau-Nord

Wohnen in Dessau-Nord Wohnen in Dessau-Nord Gemütliche Wohnung sucht netten Mieter! 3-Raumwohnung Wolfgangstraße 10, Dessau-Nord ca. 83 m², 3. Etage links Ausstattung: bezugsfertiger Wohnraum Bad gefliest mit Dusche große Wohnküche

Mehr

Gewerbestandort im Süden Düsseldorfs entwickelt sich. Hafenpforte das neue Portal zum Reisholzer Hafen

Gewerbestandort im Süden Düsseldorfs entwickelt sich. Hafenpforte das neue Portal zum Reisholzer Hafen Gewerbestandort im Süden Düsseldorfs entwickelt sich Hafenpforte das neue Portal zum Reisholzer Hafen Die Attraktivität des Industrie- und Gewerbestandortes im Düsseldorfer Süden nimmt weiter zu. Parallel

Mehr

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Mit dem Akquisepaket erhalte ich mehr Aufträge von Privatkunden. Inzwischen mache ich 20% meines Jahresumsatzes damit." Olaf Ringeisen, Malermeister aus Northeim

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Motivation Voraussetzungen in der VG Wörrstadt Charakteristika einer Genossenschaft Realisierung Fazit Motivation

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Schutz für Ihren Hausrat. Schützen Sie Ihre persönlichen Dinge mit unserer HausratVersicherung

Schutz für Ihren Hausrat. Schützen Sie Ihre persönlichen Dinge mit unserer HausratVersicherung Schutz für Ihren Hausrat Schützen Sie Ihre persönlichen Dinge mit unserer HausratVersicherung Schützen Sie Ihren Hausrat Ihr Zuhause steckt voller persönlicher Dinge, wie Möbel, Kleidung, elektronische

Mehr

Copyright by Finanz- und Wirtschaftsberatung Dr. Winkler GmbH

Copyright by Finanz- und Wirtschaftsberatung Dr. Winkler GmbH GRÜNDUNG EINER GENOSSENSCHAFTLICHEN SPAREINRICHTUNG Historie erste Spareinrichtungen bereits im 19. Jahrhundert gegründet vor 1900 etwa 20 Wohnungsbaugenossenschaften mit Spareinrichtung weil damals keine

Mehr

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins Vereinssatzung A. Allgemeines 1. Name und Sitz 1. Der Verein trägt den Namen HELP NOW. 2. Er hat seinen Sitz in Giessen. 3. Er ist in das Vereinsregister unter 21.VR2572 beim Amtsgericht Giessen eingetragen.

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Mögliche Förderprogramme für den Anschluss an das Fernwärmenetz der Stadtwerke Heidelberg Energie GmbH

Mögliche Förderprogramme für den Anschluss an das Fernwärmenetz der Stadtwerke Heidelberg Energie GmbH Stand 05.04.2011 Mögliche Förderprogramme für den Anschluss an das Fernwärmenetz der Stadtwerke Heidelberg Energie GmbH Förderprogramme der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) Durchführung als Einzelmaßnahme

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014 Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 11. März 2014 Vorzeitiger Ausstieg aus der Hypothek ohne Margen-Penalty und mit indirekter Rückzahlung Verfasser:

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N Stabiles Wachstum und ausgezeichnetes Ergebnis VR-Bank Coburg eg mit dem Geschäftsjahr 2013 zufrieden Coburg, 25.04.2014 Die VR-Bank Coburg hat das Geschäftsjahr 2013

Mehr

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V.

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Gut für die Zukunft, gut für die Umwelt. Weitersagen. Rasant steigende

Mehr

Wie wird gefördert Informationen Kontaktaufnahme. Stadt Cuxhaven Rathausplatz 1 27472 Cuxhaven

Wie wird gefördert Informationen Kontaktaufnahme. Stadt Cuxhaven Rathausplatz 1 27472 Cuxhaven Förderprogramme für die energetische Modernisierung / Sanierung von Wohnungen für die Modernisierung von Wohnungen Kredit und Zuschussvarianten Sonderförderung für Beratung Energetische Modernisierung

Mehr

Kredit-Programme zur energetischen Sanierung von kirchlichen Immobilien. 4. Informationstagung Energieeinsparung für Kirchengemeinden

Kredit-Programme zur energetischen Sanierung von kirchlichen Immobilien. 4. Informationstagung Energieeinsparung für Kirchengemeinden Kredit-Programme zur energetischen Sanierung von kirchlichen Immobilien 4. Informationstagung Energieeinsparung für Kirchengemeinden Übersicht Wohnraum-Finanzierungen mit KfW-Förderung KfW-Förderung der

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Kundenprofile Kreditgeschäft: Zum Buch: Erfolgreich durch die mündliche Abschlussprüfung

Kundenprofile Kreditgeschäft: Zum Buch: Erfolgreich durch die mündliche Abschlussprüfung Information zum Arbeiten mit diesen Kundenprofilen: Es wird nicht immer auf jede einzelne Frage, die im Buch gestellt wird eine explizite Antwort gegeben. Gewisse Spielräume müssen beim Gespräch vorhanden

Mehr

Pressespiegel 2011. Thema: Mieterhöhung nach Modernisierung (energetisch etc.) Thema: Mietspiegel. Zeitung/Internet. Radio/TV.

Pressespiegel 2011. Thema: Mieterhöhung nach Modernisierung (energetisch etc.) Thema: Mietspiegel. Zeitung/Internet. Radio/TV. Pressespiegel 2011 Thema: Mieterhöhung nach Modernisierung (energetisch etc.) Auf Kosten der Mieter FR, Frankfurt, 24.05.2011 Der Kampf um Gallien FR, Frankfurt, 31.05.2011 Studie des VDW zu Investitionen

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Neue Hoffnung für Familien durch die Spendenhäuschen Aktion der Herbergsuche 2005 in Wolfsgraben

Neue Hoffnung für Familien durch die Spendenhäuschen Aktion der Herbergsuche 2005 in Wolfsgraben Neue Hoffnung für Familien durch die Spendenhäuschen Aktion der Herbergsuche 2005 in Wolfsgraben Heftige Regenfälle haben im Jänner und Februar 2006 in unserem Pfarrgebiet zu Überschwemmungen und grossen

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen Das größte Event für von Sinnen war bis jetzt der Trauerzug, die aufwendigsten Szenen die wir gestalten konnten. Unter der Leitung des Organisationteams, angeführt von Claudia Schneider, und Doris Deutsch

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

Willkommen zu Hause. Alles aus einer Hand. Unser Wohlfühlkonzept für Ihr Domizil. Energetische Modernisierung. Moderne Planung

Willkommen zu Hause. Alles aus einer Hand. Unser Wohlfühlkonzept für Ihr Domizil. Energetische Modernisierung. Moderne Planung Willkommen zu Hause Energetische Modernisierung Moderne Planung Wohnraum für die Zukunft schaffen Energieeffizienter Umbau/Anbau Schwellenfrei umbauen und leben Perfekt finanzieren Fördermittel sichern

Mehr

13.04.2010 Christine Seite 1Hanke

13.04.2010 Christine Seite 1Hanke Bauen, Finanzierungsmöglichkeiten Wohnen, Energie sparen 13.04.2010 Christine Seite 1Hanke 1.Allgemeine Inhaltsverzeichnis 2.Konventionelle 3.KfW-Programme Informationen 4.Sonstige Programme Finanzierungsmöglichkeiten

Mehr

DIE SICHERE GELDANLAGE

DIE SICHERE GELDANLAGE Die flexible Sparcard! SPAREN BEI DER BAUGENOSSENSCHAFT BERGEDORF-BILLE DIE SICHERE GELDANLAGE HIER STECKT VIEL DRIN! Grußwort 3 Sparcard 4 Online-Banking 4 Basissparen Die clevere Geldanlage 5 Aktivsparen

Mehr