Arbeitnehmerfreizügigkeit bietet Chancen Unternehmen der Region wollen neue Möglichkeiten ab 1. Mai nutzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitnehmerfreizügigkeit bietet Chancen Unternehmen der Region wollen neue Möglichkeiten ab 1. Mai nutzen"

Transkript

1 FAKTOR wirtschaft FAKTOR Die Zeitung der Industrie- und Handelskammer zu Neubrandenburg Januar-Februar 2011 Starthilfe Gute Karten für das Kreditgespräch S. 11 Standortpolitik Konjunktur bleibt stabil S. 6 Kurz notiert Unternehmer des Jahres Schwerin. Branchenübergreifend und unabhängig von der Unternehmensgröße suchen Kammern, Sparkassen und Unternehmensverbände zum 4. Mal nach den Unternehmern des Jahres in Mecklenburg-Vorpommern. In diesem Jahr können die Bewerbungen und Vorschläge auch über die neue Internet-Präsentation unter www. unternehmerpreis-mv.de eingereicht werden. (Mehr auf Seite 24.) Arbeitnehmerfreizügigkeit bietet Chancen Unternehmen der Region wollen neue Möglichkeiten ab 1. Mai nutzen 3. Firmenkontaktmesse Greifswald. Nun schon zum dritten Mal organisiert die Capufaktur e.v. die studentische Unternehmensberatung der Universität Greifswald den Karrieretag StartGreifbar Unter dem Motto Deine Karriere zum Greifen nah wird den Studierenden am 10. Mai 2011 im Alfried Krupp Kolleg die Möglichkeit geboten, erste Kontakte zu renommierten Unternehmen zu knüpfen. Die Kontaktmesse bietet den Unternehmen die Möglichkeit sich hochqualifizierten Studierenden aus Greifswald, Stralsund und Neubrandenburg vorzustellen und sie für einen Praktikumsplatz, Abschlussarbeiten oder sogar für den Direkteinstieg nach dem Studium zu begeistern. Firmen können sich bis Ende Februar bewerben. Weitere Informationen erhalten Sie unter: Telefon: Wertgrenzenerlass verlängert Schwerin. Die Anhebung der Wertgrenzen bei der Vergabe öffentlicher Aufträge wird verlängert. Damit können weiter öffentliche Aufträge bis zu Euro freihändig vergeben werden. Bei Bauleistungen sind beschränkte Ausschreibungen bis zu einem Auftragsvolumen von einer Million Euro zulässig. Am 1. Mai fallen die langjährigen Beschränkungen der Arbeitnehmerfreizügigkeit. Die Firmen der Region wie auf unserem Foto die Eisengießerei Torgelow- wollen die neuen Möglichkeiten nutzen. Wie das im Detail erfolgen kann, darüber informierte die IHK zu Neubrandenburg gemeinsam mit dem Wirtschaftsministerium des Landes sowie den beiden anderen IHKs und weiteren Experten während einer Veranstaltung am 20. Januar. Mehr dazu auf den Seiten 3 bis 5. Foto: Bernd Lasdin IHKs in MV loben Rufer aus Medienpreis fördert Wirtschaftsjournalismus Neubrandenburg. Die Landesarbeitsgemeinschaft der IHKs in Mecklenburg- Vorpommern lobt zum dritten Mal den mit Euro dotierten Medienpreis Rufer aus. Eingereicht werden können Beiträge, im Jahr 2010 produziert, in den Kategorien Presse, Hörfunk und Fernsehen. Die Ausschreibungsfrist läuft bis zum 10. Mai Mit dem Preis wollen die IHKs in Neubrandenburg, Rostock und Schwerin einen anspruchsvollen, differenzierenden und verantwortungsvollen Wirtschaftsjournalismus fördern. Das öffentliche Verständnis für Marktwirtschaft soll durch eine allgemeinverständliche und sachliche Berichterstattung geweckt und ein positives aber auch kritisches Bild von Unternehmern in die Öffentlichkeit transportiert werden. Gleichzeitig soll der Preis den Austausch zwischen Medien und der Wirtschaft fördern. Eine unabhängige Jury wird die Bewertung der eingereichten Beiträge vornehmen. Die Preisträger sollen während einer Festveranstaltung in der IHK zu Neubrandenburg am 20. Juni 2011 geehrt werden. (R)echt wirtschaftlich Anzeige Telefon: / Faktor exklusiv mit folgenden Themen: Gesundheit & Prävention. S 14 Landkreis Ostvorpommern S. 19

2 2 FAKTOR wirtschaft Editorial Bilden, beschäftigen, integrieren nicht nur 2011 Die IHK-Organisation hat das Jahr 2011 unter das Motto Gemeinsam für Fachkräfte bilden beschäftigen integrieren gestellt. Aus gutem Grund, denn will Deutschland auch in Zukunft im weltweiten Wettbewerb die Nase vorn haben und so das hohe soziale Niveau halten, dann sind jetzt entscheidende Weichen zu stellen. Vor allem deshalb, weil wegen des demografischen Wandels in den kommenden 15 Jahren bundesweit rund fünf Millionen Arbeitskräfte fehlen. Und damit werden Fachkräfte in den Unternehmen immer mehr zu einer Mangelware. Schon heute haben -das hat eine aktuelle Umfrage der IHK-Organisation ergeben- 60 Prozent der Firmen Probleme, Arbeitsplätze mit adäquatem Fachpersonal zu besetzen. Diese Zahl wird sich noch verschärfen. Deshalb ist es höchste Zeit, die Stärken des deutschen Bildungs- und Weiterbildungssystems auszubauen, mehr Beschäftigung für Frauen und Ältere zu schaffen sowie all` jene Potenziale zu aktivieren, die sich aus Inhalt Titelthema 3 Gemeinsame Wachstumspotenziale nutzen: Wissen aus erster Hand zur Arbeitnehmerfreizügigkeit 4 Den Arbeitskräftepool direkt vor der Haustür: Gießerei Torgelow streckt Fühler in Region Szczecin aus Standortpolitik 6 konjunkturerholung mit langsamer Fahrt: Ergebnisse der IHK-Frühjahrsumfrage Januar-Februar 2011 Intensiver Gedankenaustausch zur Arbeitnehmerfreizügigkeit zwischen Jürgen Seidel (l.), Landes-Wirtschaftsminister, Manfred Ruprecht, Präsident der IHK, und Petra Hintze, Hauptgeschäftsführerin der IHK. Foto: Bernd Lasdin Die Industrie in der Region beurteilt ihre Aussichten für die kommenden Monate positiv. Foto: Bernd Lasdin der Zuwanderung und Integration von ausländischen Arbeitskräften ergeben. Die IHK zu Neubrandenburg beschäftigt sich mit dem Thema Bilden, beschäftigen, integrieren nicht erst seit Jahresanfang. Wir werden jedoch die Anstrengungen fokussieren. So zum Beispiel auf das Thema der Arbeitnehmerfreizügigkeit, die nunmehr ab 1. Mai 2011 auch für unseren östlichen Nachbarn, die Republik Polen, gelten wird. Vor wenigen Tagen trafen sich zu diesem Thema in der IHK Experten, um den Firmen aus erster Hand praktisches Wissen zu vermitteln (Lesen Sie dazu auch die Seite 3 in dieser Zeitung). Damit sich die Firmen der IHK-Region noch intensiver mit dem Thema des Fachkräftemangels wegen des demografischen Wandels befassen können, hat die IHK als erste im Land als neuen Service für die Unternehmen einen Demografie-Rechner eingeführt und bietet diesen kostenfrei an. Und schließlich spielt auch in diesem Jahr die Besetzung von Lehrstellen eine zentrale Rolle. Die dritte IHK-Lehrstellenbörse im Frühherbst wird die Firmen bei dieser Aufgabe intensiv unterstützen, damit Fachkräfte der Zukunft hier in der Region gehalten werden können. Das sind nur drei Beispiele, die stellvertrend für eine Reihe weiterer Angebote stehen, wie die IHK zu Neubrandenburg das diesjährige Jahresmotto mit Leben erfüllt. Und wer die Arbeit der Kammer seit Jahren verfolgt, wird feststellen, dass dies nicht nur 2011 der Fall ist, sondern eine ständige Aufgabe, der sich die IHK im Auftrag der regionalen Wirtschaft verpflichtet fühlt. Petra Hintze Hauptgeschäftsführerin Zitiert Massive Einbußen drohen Der demografische Wandel und der sich abzeichnende Fachkräftemangel werden bis 2020 in fast vier von zehn deutschen Kreisen zu Beschäftigungsverlusten führen. Vor allem in Ostdeutschland sowie in strukturschwachen westdeutschen Regionen drohen massive Einbußen, wenn die Investitionen in Bildung und Qualifizierung vor Ort nicht deutlich steigen, wie aus einer Studie des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) im Auftrag der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor geht Die Studie prognostiziert die Beschäftigungsentwicklung für 413 deutsche Kreise und Städte in Abhängigkeit von den regional verfügbaren hochqualifizierten Arbeitskräften sowie der verbundenen Bruttowertschöpfung und Produktivitätsentwicklung. In einem Basisszenario wird angenommen, dass der Anteil der hochqualifizierten Arbeitskräfte an den Erwerbstätigen insgesamt (Humankapitalquote) in jeder Region bis 2020 unverändert bleibt. Regionen mit einem überdurchschnittlich hohen Anteil von gut ausgebildeten Menschen wird es in diesem Szenario gelingen, diesen Vorsprung zu halten, so dass auch die Beschäftigung insgesamt dort langfristig stärker wächst als im bundesweiten Durchschnitt... Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) 8 Intensiver Dialog zwischen Wirtschaft und Verwaltung: Vollversammlungsmitglieder bei Oberbürgermeistern und Landräten Aus- und Weiterbildung 9 Wissen für die Praxis: Veränderungen in der Abschlussprüfung Berufskraftfahrer/-in 10 Erst Prüfungsstress, dann Kleidersuche: 10 Bundesbeste Auszubildende kommt aus der IHK-Region Starthilfe und unternehmensförderung 11 Vorbereitung auf Kreditgespräch: IHK gibt praktische Tipps INNOVATION UND UMWELT 12 Wirtschaftstransferbeauftragte kurbeln Innovationen an: IHK ist Kooperationspartner der Uni Greifswald Service 21 Wirtschaftsnachrichten 24 Amtliche Bekanntmachungen 25 Börsen 28 Handelsregister 30 Termine/Weiterbildungsangebote 31 Vorschau/Buchtipps/Impressum Die Moderatorin Barbara Schöneberger (l.) gehörte zu den ersten, die Dörte Marquardt gratulierten. Foto: Jens Schicke

3 Januar-Februar 2011 Titelthema FAKTOR wirtschaft 3 Wachstumspotenziale der Arbeitnehmerfreizügigkeit nutzen Informationsveranstaltung der drei IHKs und des Landes-Wirtschaftsministeriums Neubrandenburg. Unsere Forderung nach einer Lockerung und Aufhebung der Beschränkung der Arbeitnehmerfreizügigkeit war und ist getragen von einer Idee der engen Verzahnung grenzüberschreitender Wirtschaftsräume in Europa und der Nutzung gemeinsamer Wachstumspotenziale. Manfred Ruprecht, Präsident der IHK zu Neubrandenburg, traf diese Feststellung zu Beginn einer Informationsveranstaltung des Wirtschaftsministeriums Mecklenburg-Vorpommerns und der drei IHKs des Landes in der IHK zu Neubrandenburg. Rund 140 Teilnehmer aus Wirtschaft und Verwaltung nutzten diese Veranstaltung am 20. Januar, um sich über die ab 1. Mai 2011 geltende Arbeitnehmerfreizügigkeit für acht weitere EU-Länder zu informieren. Damit verbunden ist die Tatsache, dass Arbeitnehmer aus diesen Staaten, darunter aus Polen, keine Arbeitserlaubnis mehr benötigen, um in Deutschland zu arbeiten. Jürgen Seidel, Minister für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommerns, fasste seine Meinung während der Veranstaltung so zusammen: Die Auswirkungen in Mecklenburg-Vorpommern werden sich nach Einschätzung aller Experten in Grenzen halten. Unternehmen, Ausbilder und Auftraggeber sollten aber die damit verbundenen Chancen zur Fachkräftesicherung nutzen. Derzeit seien in Mecklenburg-Vorpommern weniger als ein Prozent der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten Ausländer. Nach Schätzungen der Bundesagentur für Arbeit werden in den nächsten vier Jahren etwa polnische Arbeitnehmer nach Mecklenburg-Vorpommern kommen. Dem stehen rund Erwerbsfähige im Land gegenüber, die im gleichen Zeitraum in Rente gehen werden. Die polnische Sicht auf die kommende Arbeitnehmerfreizügigkeit legte Joachim Thannhäuser, 1. Botschaftssekretär der Polnischen Botschaft in Deutschland, dar. Nach seinem Kenntnisstand sei auch Polen von einem Fachkräftemangel bedroht. Wichtig erscheine es daher, einen gemeinsamen Arbeitsmarkt zu schaffen sowie das Thema europäisch und nachbarschaftlich zu betrachten. Ähnlich äußerte sich auch Petra Hintze, Hauptgeschäftsführerin der IHK, moderierte das Expertengespräch. Bartłomiej Sochanski, Honorarkonsul der BRD in Szczecin: Das Interesse an einem Job in Deutschland hält sich bei den Stettinern in Grenzen, sagte er. Petra Hintze, Hauptgeschäftsführerin der IHK, fasste die Veranstaltung so zusammen, dass es gelungen ist, viele Akteure und Experten zu einer gemeinsamen Veranstaltung und zu einem Gedankenaustausch zusammen zu bringen. Auch in der Zukunft werde das Thema Arbeitnehmerfreizügigkeit in der IHK zu Neubrandenburg eine Rolle spielen, zu denken sei z. B. an Workshops für hiesige Arbeitgeber. ihk Foto: Bernd Lasdin Anzeige

4 4 FAKTOR wirtschaft Starthilfe Dezember Titelthema Januar-Februar 2011 Martin, dich schickt der Himmel Usedomer Unternehmer hat jahrelange Erfahrungen mit polnischen Mitarbeitern Benz (Usedom). Ab 1. Mai 2011 können polnische Bürger ohne besondere Genehmigungen in allen Staaten der EU ihrer Arbeit nachgehen. Auf der Insel Usedom, mit der direkten Nachbarschaft zu Polen, könnte es besonders spannend werden. Während aber manche Bürger diesseits der Grenze noch immer als Bedenkenträger umherlaufen, hat Martin Fromholz aus Benz das Heft des Handels bereits fest in der Hand und schaut entspannt in die Zukunft. Seit Jahren hat er mit polnischen Arbeitnehmern zu tun. Er weiß um die Umstände, die es macht, um heute alles regelkonform realisieren zu können. In Polen ist Fromholz, der in Benz eine Brennstoff- und Mineralölvertriebs GmbH betreibt, heute mehrheitlich an einem gleich gelagerten Betrieb beteiligt. Eigentlich wollte er dort nichts weiter als Brennstoffe verkaufen. Aber so einfach war das angesichts vieler Einschränkungen eben nicht. Mit einem Praktikanten aus dem Nachbarland ist er zu Beginn der 90er Jahre dann auf diese Idee mit der polnischen Firma gekommen. Wahrscheinlich eher jungfräulich, denn von der Bürokratie, die damit verbunden war, konnte er anfangs nichts ahnen. Fromholz kann diesbezüglich genügend Episoden erzählen. Allein wenn in Benz ein Kraftfahrer ausfällt, ist es bisher so gut wie unmöglich, wenigstens zeitweise einen polnischen Kollegen dort einzusetzen. Da lässt du viele Nerven. Bevor du alle Genehmigungen dafür hast, ist der fehlende Kollege längst aus dem Urlaub zurück oder von seiner Krankheit genesen, weiß der Geschäftsmann. Viel Bürokratie wird mir erspart bleiben. Auf der polnischen Seite ist es bisher nicht anders. Aus seinen Erfahrungen weiß Fromholz, dass für ihn nach dem 1. Mai 2011 mit der Arbeitnehmerfreizügigkeit vieles einfacher wird. Die Ausbildung, der gegenseitige Austausch, der Einsatz seiner Leute, viel Bürokratie werde ihm erspart bleiben, ist er überzeugt. Dann brauche ich niemanden mehr fragen. Er glaubt aber nicht auf den großen Zulauf polnischer Arbeitskräfte. Die flexiblen Leute haben sich oft bereits ganz woanders in Europa etabliert. Das polnische Lohngefüge zumindest zu Mecklenburg-Vorpommern nehme sich nicht mehr viel. Fachkräfte werden auch bei den Nachbarn knapp. Wer gute Leute haben möchte, muss sich intensiv um sie bemühen und ihnen auch anständige Bedingungen bieten, weiß er aus Erfahrung. Wenn, dann werde im grenznahen Bereich ein intensiverer Austausch stattfinden. Fritz Krüger Martin Fromholz (l.) nutzt den Deutsch-Polnischen Wirtschaftskreis gern, um Wirtschaftskontakte ins Nachbarland Polen zu knüpfen. Foto: Bernd Lasdin Den Arbeitskräftepool direkt vor der Haustür Gießerei Torgelow hat ihre Fühler bereits in die Region Szczecin ausgestreckt Torgelow. Schmiede das Eisen solange es heiß ist. Wo passt diese Volksweisheit besser hin als in eine Gießerei. Das weiß auch das Management des traditionsreichen Torgelower Betriebes im Landkreis Uecker-Randow. Kurz bevor in der Eisengießerei die Öfen auszugehen drohten, haben österreichische Investoren das Unternehmen unter die Lupe genommen und schließlich zugepackt. Knapp 70 Beschäftigte hatte der Hersteller von Großgussteilen damals noch. Produziert wurden 2003 vor allem eines: Verluste. Inzwischen hat die Firma eine rasante Entwicklung hingelegt. Viele Millionen wurden in moderne Gießereitechnik und soziale Einrichtungen wie Kantine, Arztstation und Lehrwerkstätten investiert. Zwischen 600 und 700 Beschäftigte arbeiten - je nach Auftragslage - heute bereits wieder im Unternehmen, viele in Zeitarbeit. Allerdings sei gerade bei den Leiharbeitern nicht jeder den Ansprüchen in der Branche gewachsen. Natürlich würde sich das Unternehmen immer wieder zuerst in der eigenen Region umschauen. Inzwischen wird es aber schwer, im Umfeld noch geeignetes Personal zu finden, weiß Peter C. Weilguni. Der gebürtige Österreicher ist seit Januar 2009 Geschäftsführer und seit Mai 2010 Wir denken an 20 bis 40 Leute. Gussteile für Windkraftanlagen aus Torgelow sind auf dem Markt stark gefragt. Foto: Bernd Lasdin in Alleinverantwortung und freut sich auf spannende Herausforderungen. Die erste ernsthafte hat er bereits. Wo sollen die künftigen Arbeitskräfte herkommen? Trotz einer Arbeitslosigkeit von über 20 Prozent findet er für manche Bereiche kaum noch Leute. Einige seien wohl für den Arbeitsmarkt bereits verloren, bedauert Weilguni. Aber die Entwicklung des Unternehmens muss weiter gehen. Dazu würden Arbeitskräfte benötigt. Er hat da ganz konkrete Vorstellungen, wo die herkommen könnten. Das Unternehmen schaut sich bereits im benachbarten Polen nach geeigneten Leuten um. Aber bisher waren die bürokratischen Hürden viel zu hoch. Eigentlich ist es bisher nur theoretisch möglich, wenn die Polen als Einzelunternehmer auftreten würden, analysiert der Firmenchef. Deshalb kann Geschäftsführer Weilguni die mit Mai 2011 einziehende Freizügigkeit für Arbeitnehmer nur sehr begrüßen. Im Nachbarland hofft er die notwendige Flexibilität sowie die Fertigkeiten der Mitarbeiter zu finden, welche die unbestritten oft auch schweren Arbeiten an den Großgussteilen wie entgraten, schleifen und polieren mit hoher Motivation erledigen. Wir haben mit Stettin quasi eine Großstadt vor der Nase. An 20 bis 40 Leute denkt Weilguni, die er kurzfristig braucht. Man habe im Unternehmen ein ausgeklügeltes Ausbildungssystem, das sich derzeit vor allem um die rund 180 Auszubildenden kümmere. Über diesen Weg könnten die polnischen Arbeitnehmer auf ihre neuen Aufgaben vorbereitet werden. Er gehe auch davon aus, dass die deutschen Mitarbeiter ihre neuen Kollegen mitnehmen werden. Schließlich gehe es um den Gesamterfolg der Gießerei und damit um die Zukunft jedes einzelnen. Fritz Krüger

5 Januar-Februar 2011 Titelthema FAKTOR wirtschaft 5 IHK vermittelt Wissen zu aktuellem Thema Fragen und Antworten zur Arbeitnehmerfreizügigkeit 1. Für wen gilt die Arbeitnehmerfreizügigkeit ab 1. Mai 2011? Ab 1. Mai 2011 ist es noch mehr EU- Bürgern möglich, unbeschränkt in Deutschland zu arbeiten. Die Arbeitnehmerfreizügigkeit gilt dann auch für Personen aus: Estland, Lettland, Litauen, Polen, der Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn. Ausgenommen sind nach wie vor Arbeitnehmer aus Rumänien und Bulgarien. 2. Was gilt für den Arbeitsvertrag? Der Arbeitsvertrag kann direkt zwischen dem EU-Arbeitnehmer und Arbeitgeber ausgehandelt werden. Aufgrund der Arbeitnehmerfreizügigkeit besteht dann keine Arbeitsgenehmigungspflicht mehr. Eine Arbeitserlaubnis ist nicht mehr notwendig. 3. Gilt das auch in der Aus- und Weiterbildung? Ja. Ab 1. Mai 2011 können daher auch junge Menschen in anerkannten Ausbildungsberufen nach Maßgabe des Berufsb i l d u n g s g e s e t z e s a u s g e b i l d e t w e r d e n. Ausgenommen sind wiederum Bewerber aus Rumänien und Bulgarien. 4. Welche Pflichten haben Arbeitgeber gegenüber Arbeitnehmern? Bei einer Beschäftigung von EU-Arbeitnehmern hat der Arbeitgeber die geltenden Gesetze und Regelungen zu beachten, z. B. in Hinblick auf Mindestlohn, Mindesturlaub, Überstundenzuschläge. Die Einhaltung dieser Bestimmungen wird durch die Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Zolls kontrolliert. Die Arbeitgeber sind dabei zur Mitwirkung verpflichtet. 5. Hat der EU-Arbeitnehmer Anspruch auf betriebliche Zusatzleistungen? Alle EU-Arbeitnehmer, die bei deutschen Arbeitgebern tätig sind, haben in gleicher Weise wie Inländer Anspruch auf betriebliche Zusatzleistungen, z. B. auf die betriebliche Altersversorgung. 6. Was muss beim Thema Sozialversicherung beachtet werden? In Deutschland sozialversicherungspflichtig beschäftigte EU-Arbeitnehmer unterliegen in der Regel dem deutschen Sozialversicherungssystem. Das gilt auch für Grenzgänger, also Beschäftigte, die in einem EU-Land wohnen und in Deutschland arbeiten. Es gibt jedoch zahlreiche Ausnahmen, die eine exakte sozialversicherungsrechtliche Zuordnung erschweren können. Es muss daher jeder Einzelfall geprüft werden. Das Ergebnis kann auch sein, dass die Beiträge zur Sozialversicherung in das Heimatland des EU-Arbeitnehmers abzuführen sind. 7. Was ist bei der Leiharbeit zu beachten? Die gewerbliche Arbeitnehmerüberlassung ist in Deutschland erlaubnispflichtig. Auch ausländische Verleiher benötigen eine Erlaubnis, wenn sie Arbeitnehmer auf dem deutschen Arbeitsmarkt verleihen wollen. Die Erlaubnis ist bei der jeweils zuständigen Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit zu beantragen (in MV: Regionaldirektion Nord in Kiel). Das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz findet auf inländische Andrea Grimme Tel.: neubrandenburg.ihk.de und ausländische Unternehmen gleichermaßen Anwendung. Leiharbeiter aus den unter 1. genannten Ländern (wiederum mit Ausnahme von Rumänien und Bulgarien) bedürfen in Deutschland ab dem 1. Mai 2011 keiner Arbeitserlaubnis mehr. Grundsätzlich haben Leiharbeitnehmer Anspruch auf die gleichen Arbeitsbedingungen wie vergleichbare Arbeitnehmer (Stammbelegschaft) des Entleihers. Davon kann jedoch durch einen einschlägigen Tarifvertrag abgewichen werden. Katrin Lange Tel.: ihk.de Anzeige Leichter und schneller Zugang zu Mikrokrediten Mit dem Mikrokreditfonds Deutschland will die Bundesregierung den Zugang zu Kleinkrediten verbessern. Er sichert mit einem Volumen von 100 Millionen Euro Kredite an Klein- und Kleinstbetriebe bzw. junge Unternehmen und Gründer jeder Branche. Ziel des Fonds ist der Aufbau eines flächendeckenden Mikrokreditangebotes in Deutschland. In Kooperation mit dem DMI (Deutsches Mikrofinanz Institut) und der GLS Bank werden Mikrofinanzinstitute bundesweit aufgebaut. Nach eigenen Angaben hat die GLS Bank seit dem Start im Jahr 2010 ca Mirkokredite ausgereicht. Mikrokredite sind aus Entwicklungsländern, insbesondere Bangladesch, bekannt. Doch auch in Deutschland wächst der Markt für Kleinstkredite. Immer mehr Menschen entscheiden sich für den Aufbau eines eigenen Unternehmens. Statistisch gesehen entstehen durch jede Unternehmensgründung nach Angaben des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie wiederum 1,87 Arbeitsplätze. Seit Juli 2010 ist die Dr. Wolfgang Krause und Joachim Tautz GbR beim DMI akkreditiertes Mikrofinanzinstitut für Mecklenburg- Vorpommern. Für Kleinst- und Kleinunternehmer, Freiberufler und Gründer/Innen besteht die Möglichkeit, Konzepte vorzulegen und so auch bei vorliegendem Negativbescheid durch die Hausbank ein Mikrokredit zu erhalten. Die beiden Unternehmensberater bewerten dabei das Risiko und die Chancen auf Erfolg für die Antragsteller. Sie tragen damit auch einen Eigenanteil des Risikos mit und begleiten den Antragsteller als Mentoren bis zur Kredittilgung. Im vergangen halben Jahr wurden ca. 30 Anträge auf einen Mikrokredit bei Ihnen bereits eingereicht. Dass diese Finanzierungsform Erfolg haben wird, davon ist Joachim Tautz überzeugt. Er berichtet, dass die Summen, die die meisten Gründer benötigen, überschaubar sind, weil die Investitionen, wie in der Dienstleistungsbranche oder für freiberuflich Tätige oft mit einer vernünftigen Hardware beginnt oder beim Handel mit der Vorfinanzierung der ersten Ware, die sich dann wiederum schnell amortisiert. Der Mikrokreditbetrag beginnt bei und kann bis zu Euro betragen. Der aktuelle Zinssatz beträgt derzeit 7,5 Prozent, weitere Gebühren fallen nicht an. Die Auszahlung erfolgt zu 100 %. Die Tilgung der Kreditsumme kann individuell beantragt werden und liegt üblich zwischen 6 und 36 Monaten. Natürlich kann nach der dreijährigen Laufzeit auch eine endfällige Tilgung in Erwägung gezogen werden. Nach problemloser Rückzahlung kann im Anschluss ein Mikro-Stufenkredit beantragt werden, zunächst bis , danach bis zu maximal Euro. Foto: Fotolia Mikrokredite können verwendet werden für die Vorfinanzierung von Waren, die Finanzierung von Liquiditätslücken, die Finanzierung von Investitionen (einschließlich Anzahlungen) usw. Antragsteller sollten folgende Unterlagen zur Prüfung des Antrages auf einen Mikrokredit vorlegen: n BWA der letzten zwei und des laufenden Jahres n Konzept und Beschreibung des Geschäftes (Geschäftsidee, Geschäftsverlauf, Kunden, Zielgruppe, Marketing, Vertrieb, Werbung, Ertrags- und Liquiditätsplanung für drei Jahre) n Kopie Personalausweis n Selbstauskunft n Schufa-Auskunft (nicht älter als vier Wochen) n Bürgschaften oder Sicherungsübertragungen von Investitionsgütern bzw. vorhanden Gütern. Die Prüfung des Antrages erfolgt bei Vorliegen vollständiger Unterlagen in der Regel innerhalb einer Woche. Die Dr. Wolfgang Krause und Joachim Tautz GbR gibt im positiven Fall der Bank eine Kreditempfehlung. Nach 10 Tagen kann der Mikrokreditvertrag unterschrieben werden und innerhalb einer weiteren Woche wird das Geld an den Antragsteller überwiesen.

6 6 FAKTOR wirtschaft Standortpolitik Januar-Februar 2011 Konjunkturerholung kommt mit langsamer Fahrt voran Ergebnisse der IHK-Frühjahrsumfrage liegen vor / Branchen zeigen sich vorsichtig optimistisch Neubrandenburg. Zum Jahresbeginn 2011 ist die Stimmung bei den befragten Unternehmen vorsichtig optimistisch. Die positive Konjunkturentwicklung aus dem Herbst 2010 setzt sich mit geringem Tempo fort. Lage und Aussichten Die Industrieunternehmen haben gleich hohe und bessere Resultate erreicht. Fundament dafür waren die gut gefüllten Auftragsbücher. Die spürbar angezogene Binnennachfrage hat daran wesentlichen Anteil. Viele Unternehmen haben sich als relativ stabil erwiesen. In Teilbereichen wurden Verbesserungen erreicht. Eine besonders positive Entwicklung nahm vor allem das wenig krisenabhängige Ernährungsgewerbe. Der künftigen Zeit sehen die Industrieunternehmen optimistisch entgegen. Die Industrieunternehmen befürchten jedoch, dass die steigenden Rohstoffund Energiepreise die positive Entwicklung abstoppen werden. Das Baugewerbe weist solide Ergebnisse aus. Es hatte entsprechend der Auftragslage gut zu tun. Das schlug sich auch in den erreichten Umsätzen nieder. Die Branche profitierte von der zügigen Umsetzung der Konjunkturprogramme. Die Erleichterungen in der öffentlichen Vergabe haben zu gut gefüllten Auftragsbüchern beigetragen. Auch die voranschreitende Erholung im Wohnungsbau trug zur Stabilisierung bei. Für die kommenden Monate erwartet die Branche ausgeglichene Resultate. Es wird eine etwas weniger dynamische Nachfrage erwartet, da die Konjunkturprogramme auslaufen und die öffentliche Hand weiter klamm ist. Die Verkehrsbranche hat ausgeglichene Geschäfte gemacht, obwohl gegenüber dem Herbst ein leichter Rückgang zu verzeichnen ist. Die Zuwächse in der Industrie schlugen sich noch nicht in vollem Umfang im Transportgewerbe nieder. Die Randlage innerhalb Deutschlands und der damit eingeschränkte Aktionsradius verschärfen die Situation noch. Eine Entspannung im Kosten-Erlös-Verhältnis ist bei den Straßenverkehrsunternehmen weiterhin nicht in Sicht. Die erzielten Erträge sind kaum gestiegen. Die Unternehmen geben zwar eine leichte Erhöhung bei den Transportpreisen an, die Erträge stagnieren auf Grund der Kostenbelastungen jedoch. Die stetig steigenden Kraftstoffpreise und Lohnerhöhungen drücken auf das Betriebsergebnis. Die Umlage der zusätzlichen Kosten auf die Transportpreise gelingt nicht in dem erforderlichen Maße, trotz bestehender Engpässe beim Laderaum. Die mangelnde Zahlungsmoral der Auftraggeber belastet extra. Die Vorausschauen der Verkehrsbranche für die nächste Zeit sind stabil und ausgeglichen. Dennoch ist nur mit einem marginalen Zuwachs zu rechnen. Die Händler rechnen gute Ergebnisse ab. Insgesamt sind sie mit dem Geschäftsverlauf der letzten Monate zufrieden. Die Umsätze konnten leicht gesteigert werden. Der frühzeitige Wintereinbruch und eine entsprechende witterungsbedingte Nachfrage haben sich besonders positiv auf den Textileinzelhandel ausgewirkt. Die Konsumbereitschaft der Verbraucher hat insbesondere zum Jahresende zugelegt und bescherte den Händlern konstante Umsatzzahlen. Bei jedem vierten befragten Großhändler wurde eine verbesserte Ertragslage ausgemacht, die nicht zuletzt auf steigende Nachfrageimpulse aus dem Binnenmarkt zurückgeht. Insgesamt sehen die Händler recht optimistisch in die Zukunft, wenngleich auch eine gesunde Portion Skepsis abzulesen ist. Diese resultiert vor allem aus der ungewissen Entwicklung bei den Energieund Rohstoffpreisen. Der Dienstleistungsbereich verzeichnet wiederum stabile Resultate. Damit setzte sich die Entwicklung der vergangenen Monate ungebremst fort. Vor allem die unternehmensbezogenen Dienstleister profitierten von der guten konjunkturellen Situation. Für die kommende Zeit kalkuliert die Branche mit einer Fortsetzung der eingeschlagenen Richtung. Es wird eine wachsende bzw. stabile Auslastung und Umsatzentwicklung erwartet. Das Vertrauen in die Erholung zeigt sich auch in gestiegenen Investitions- und Beschäftigungsplänen. Die Kreditinstitute verweisen auf Beständigkeit bei den erreichten Resultaten. Wirtschaftserwartungen der Unternehmen (Angaben in %) besser geleich schlechter 32,6 55,6 12,4 Frühjahr 2010 Steigende Rohstoff- und Energiepreise gefährden Konjunktur. 18,5 62,7 18,8 Frühsommer ,6 66,8 15,6 Herbst 2010 Das gewachsene Vertrauen der Kunden spiegelt sich in den erhöhten Spareinlagen wider, so dass auch für die Zukunft Optimismus vorherrscht. Wermutstropfen bringen die von der Bundesregierung geplante Bankenabgabe und die Sorge um die Stabilität der Europäischen Währung. Investitionen 17,5 67,7 14,8 Frühjahr 2011 Grafik: IHK Die Investitionstätigkeit der befragten Unternehmen wird in der kommenden Zeit nicht wesentlich anwachsen. Obwohl die erreichten Ergebnisse sowie die gegenüber vergangenen Zeiträumen veränderten Finanzierungsbedingungen hier Zuwächse ermöglichen würden, bleibt das Investitionsklima verhalten. Fast in allen Branchen werden Mittel auf dem Niveau der Vormonate für Ersatzbedarf oder Rationalisierung eingesetzt. Die Verkehrsunternehmen sowie die Einzelhändler planen die geringsten Aufwendungen. In der Verkehrsbranche bleiben Investitionen in zusätzliche Fahrzeuge zur Aufstockung der Kapazitäten weiterhin eine Ausnahme und vornehmlich auf den Ersatzbedarf beschränkt. Dafür wollen die Unternehmen wieder verstärkt auf die Angebote von Leasing- bzw. Mietgesellschaften zurückgreifen, um flexibel zu sein oder auch besser auf die Wünsche der Kunden nach Spezialfahrzeugen reagieren zu können. Risiken Risiken für die künftige wirtschaftliche Entwicklung sehen die Unternehmen der befragten Branchen in hohen bzw. steigenden Energie- und Rohstoffpreisen, Arbeitskosten, der fehlenden Inlandsnachfrage sowie den wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen. Auch der Fachkräftemangel wird von den Branchen zunehmend als Risiko quantifiziert. Mehr als die Hälfte der Unternehmen gibt an, dass die Konditionen gleich geblieben sind und keine Verschlechterungen eingetreten sind. Ein knappes Drittel der Betriebe berichtet dagegen über verschlechterte Bedingungen bzw. Ablehnung oder Nichtbewilligung von Krediten. Insbesondere beanstanden die Unternehmen die Höhe der Zinsen sowie den Umfang der zu erbringenden Sicherheiten. Aus dem Dienstleistungsbereich und der Industrie wird das Ausmaß der einzureichenden Dokumentationen kritisch angesprochen. Wenn die Unternehmen Finanzierungsprobleme angeben, dann betrifft das vor allem die Konditionen bei Investitions- und Betriebsmittelkrediten. Die Unternehmen im Straßengüterverkehr sehen ein weiteres Problem in der rückläufigen Eigenkapitalausstattung. Damit verschlechtert sich ihre Kreditwürdigkeit, die wiederum schnell zu gefährlichen Liquiditätsengpässen führen kann. ihk Gabriele Holtz Tel.: ihk.de

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Wirtschaftslage und Erwartungen

Wirtschaftslage und Erwartungen Wirtschaftslage und Erwartungen Sonderauswertung "Kreditkonditionen" Ergebnisse der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Herbst 008 Standortpolitik Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

Flüssig und flexibel starten

Flüssig und flexibel starten Süddeutsche Zeitung, 03.09.2015 Süddeutsche Zeitung Beilage 03.09.2015 München Seite 22, Bayern Seite 22, Deutschland Seite 22 Flüssig und flexibel starten Von staatlichen Förderstellen gibt es nun Minikredite

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Mikrokreditfonds Deutschland als Instrument der Regionalentwicklung

Mikrokreditfonds Deutschland als Instrument der Regionalentwicklung Mikrokreditfonds Deutschland als Instrument der Regionalentwicklung Stand und Ausblick Tagung: Zukunft ländliche Regionalentwicklung am 19.11.2013 Dr. Dietrich Englert; BMAS Regionalentwicklung durch Mikrokredite

Mehr

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe.

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. ARBEIT UND MEHR GmbH Hudtwalckerstraße 11 22299 Hamburg Tel 040 460 635-0 Fax -199 mail@aum-hh.de www.arbeit-und-mehr.de ARBEIT UND MEHR ist im

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Marktstudie Im März 2010 hatten wir rund 5.200 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins zum Thema Finanzen und Absicherung hinsichtlich

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

Information. für deutsche Gastfamilien. Au-pair-Beschäftigung

Information. für deutsche Gastfamilien. Au-pair-Beschäftigung Stand: Januar 2010 Information für deutsche Gastfamilien Au-pair-Beschäftigung 1. Allgemeines 2. Anwerbung und Vermittlung von Au-pair 3. Vergütung für die Vermittlung 4. Zustimmungs- /Arbeitsgenehmigungsverfahren

Mehr

Mikrokredite erhalten

Mikrokredite erhalten Mikrokredite erhalten - GLS Bank http://mikrokreditfonds.gls.de/startseite/kredit-erhalten.html Start > Startseite > Kredit erhalten Mikrokredite erhalten Sie benötigen für Ihre Gründung oder für Ihr kleines

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

MONEX Mikrofinanzierung Kleine Kredite für großartige Ideen

MONEX Mikrofinanzierung Kleine Kredite für großartige Ideen MONEX Mikrofinanzierung Kleine Kredite für großartige Ideen Ohne Moos nichts los Finanzierung für GründerInnen und kleine Unternehmen Oliver Förster Wer hat Mikrokredite bekannt gemacht? Warum gibt es

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2638 6. Wahlperiode 05.02.2014. Unternehmensberatung der Wirtschaft GmbH und Agentur mv4you

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2638 6. Wahlperiode 05.02.2014. Unternehmensberatung der Wirtschaft GmbH und Agentur mv4you LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2638 6. Wahlperiode 05.02.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Henning Foerster, Fraktion DIE LINKE Unternehmensberatung der Wirtschaft GmbH und Agentur mv4you

Mehr

Das will ich: einen zweiten Kiosk. Das brauch ich: Das schaff ich: 10.000 für die Einrichtung. zwei neue Arbeitsplätze

Das will ich: einen zweiten Kiosk. Das brauch ich: Das schaff ich: 10.000 für die Einrichtung. zwei neue Arbeitsplätze Das will ich: einen zweiten Kiosk Das brauch ich: 10.000 für die Einrichtung Das schaff ich: zwei neue Arbeitsplätze Ali Kayvar, Kiosk-Besitzer Bringen Sie Ihre Geschäftsidee voran. Erfahren Sie mehr über

Mehr

Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011

Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011 Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011 1. Arbeitnehmer aus anderen Ländern Grundsätzlich gelten für Personen aus anderen Ländern, die in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Auszubildenden Befragung 2013

Auszubildenden Befragung 2013 Auszubildenden Befragung 2013 Zielgruppe: Auszubildende nach dem Ende des ersten Lehrjahres. Befragung: Postversand eines Fragebogens; anonymisierte Antwort wahlweise per Fax, per Mail, per Post oder über

Mehr

Brandenburg Kredit Mikro (ERP Gründerkredit- Startgeld)/ Planung neues Programm

Brandenburg Kredit Mikro (ERP Gründerkredit- Startgeld)/ Planung neues Programm Präsentationstitel formell Brandenburg Kredit Mikro (ERP Gründerkredit- Startgeld)/ Planung neues Programm Uwe Steffen Titel der Präsentation Ministerium für Wirtschaft 1 Brandenburgkredit Mikro Basiert

Mehr

Blickpunkt. Top-Standorte in Mittel- und Osteuropa. AHK-Umfrage 20.06.2011

Blickpunkt. Top-Standorte in Mittel- und Osteuropa. AHK-Umfrage 20.06.2011 01 2011 01 1 Blickpunkt Top-Standorte in Mittel- und Osteuropa AHK-Umfrage Aus einer aktuellen Umfrage der deutschen Außenhandelskammern in 16 mittel- und osteuropäischen Ländern ging die Tschechische

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Finanzforum 31.03.2010, Mathias Wendt 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen Hand in Hand. > Die BBB ist seit über

Mehr

Information... Controlling... Forschung

Information... Controlling... Forschung Information... Controlling... Forschung Betriebspanel Mecklenburg-Vorpommern Ergebnisse der siebten Welle 2002 Zusammenfassung des Kapitels Ältere Arbeitnehmer Kiel, im Oktober 2003 -2- In den nächsten

Mehr

1.3. Wirtschaft 2002.

1.3. Wirtschaft 2002. 1.3. Wirtschaft Eine der wesentlichen Rahmenbedingungen für eine Stadt ist die Wirtschaftskraft die sie entfaltet, und deren Rolle in der regionalen sowie nationalen und globalen Wirtschaft. Die Konzentration

Mehr

Junior Sales Trainee Program

Junior Sales Trainee Program Junior Sales Trainee Program Junior Sales Trainee Program Xerox GmbH Andrea Winter Hellersbergstraße 2-4 41460 Neuss Tel. 02131 / 2248-5201 Fax 02131 / 2248-985201 Internet: www.xerox.de E-mail: andrea.winter@xerox.com

Mehr

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Personalbereichsverantwortliche und Integrationsbeauftragte Rita Seiler mit Vorgesetzter Verena Hirsch Im Herbst 2012 ist die Stiftung IPT auf mich zugekommen und

Mehr

MONEX Mikrofinanzierung Kleine Kredite für großartige Ideen

MONEX Mikrofinanzierung Kleine Kredite für großartige Ideen MONEX Mikrofinanzierung Kleine Kredite für großartige Ideen bwcon: Creative Financing Day Finanzierung für die Kreativwirtschaft Katrin Becker Wer hat Mikrokredite bekannt gemacht? Warum gibt es Mikrokredite

Mehr

Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit

Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit Unterstützungsmöglichkeiten in Niedersachsen Bernd Nothnick, Referatsleiter Arbeitsförderung, Unternehmensfinanzierung, Existenzgründungen Bausteine für

Mehr

Chance Gastarbeitnehmerverfahren

Chance Gastarbeitnehmerverfahren Stand: Januar 2006 Chance Gastarbeitnehmerverfahren Hinweise zur Vermittlung von Fachkräften aus osteuropäischen Ländern nach Deutschland für Bewerber und Arbeitgeber Chance Gastarbeitnehmerverfahren Als

Mehr

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen Hausarbeit Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen angefertigt im Fach Betriebswirtschaftslehre WF 63 / Herr Hagel erstellt von Felix Winters vorgelegt am 06.05.2008 1 Gliederung

Mehr

Liquiditätsplanung optimieren - Wie stelle ich meine kurzfristige Finanzierung auf gesunde Beine?

Liquiditätsplanung optimieren - Wie stelle ich meine kurzfristige Finanzierung auf gesunde Beine? Liquiditätsplanung optimieren - Wie stelle ich meine kurzfristige Finanzierung auf gesunde Beine? Auswertung einer bundesweiten IHK-Aktion zur Liquiditätsplanung in Deutschland Deutscher Industrie- und

Mehr

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen PERSONALVERWALTUNG für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen durch die Unsere Erfahrung zeigt: In den letzten Jahren gehen immer mehr deutsche Unternehmen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Ausbildungsnachwuchs aus dem Ausland - ein Baustein bei der Fachkräftesicherung

Ausbildungsnachwuchs aus dem Ausland - ein Baustein bei der Fachkräftesicherung Ausbildungsnachwuchs aus dem Ausland - ein Baustein bei der Fachkräftesicherung Projekt Landkreis Deggendorf: Azubis aus Bulgarien Michaela Karbstein, LAG-Managerin Landkreis Deggendorf Dreiländerdialog

Mehr

Instrumente zur Förderung der Selbständigkeit

Instrumente zur Förderung der Selbständigkeit Instrumente zur Förderung der Selbständigkeit Inhalt Einstiegsgeld ( 16b SGB II) Leistungen zur Eingliederung von Selbständigen ( 16c SGB II) Hilfen vor Ort Seite 2 Einstiegsgeld Was? Zur Überwindung von

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

9.UGT. wettbewerb Unternehmerin des Landes Brandenburg 2014. bewerbungsunterlagen

9.UGT. wettbewerb Unternehmerin des Landes Brandenburg 2014. bewerbungsunterlagen 9.UGT wettbewerb Unternehmerin des Landes Brandenburg 2014 bewerbungsunterlagen Der Unternehmerinnen- und Gründerinnentag des Landes Brandenburg wird durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

MIKRO- FINANZIERUNG GELD FÜR KREATIVE IDEEN

MIKRO- FINANZIERUNG GELD FÜR KREATIVE IDEEN MIKRO- FINANZIERUNG GELD FÜR KREATIVE IDEEN AGENDA VERSCHAFFEN SIE SICH EINEN ÜBERBLICK ÜBER DIE MIKROFINANZIERUNG. MIKROFINANZIERUNG Mikrofinanz ist ein Überbegriff für finanzielle Dienstleistungen wie

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Arbeits- und Ausbildungsbedingungen im Hotel- und Gaststättengewerbe

Arbeits- und Ausbildungsbedingungen im Hotel- und Gaststättengewerbe Deutscher Bundestag Drucksache 17/9320 17. Wahlperiode 16. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gabriele Hiller-Ohm, Hans-Joachim Hacker, Elvira Drobinski-Weiß,

Mehr

- Dipl.-Volkswirt - - Dipl.-Betriebswirt (FH) -

- Dipl.-Volkswirt - - Dipl.-Betriebswirt (FH) - KoMiFi KoMiFi GBR KoMiFi GbR - Egerstraße 2-65205 Wiesbaden An alle Interessent/innen für einen Ihre Kreditanfrage Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, dass Sie sich für unser angebot interessieren.

Mehr

1. Projektwerkstatt zum Thema: Mikrofinanzierung als neues Instrument der Stadtentwicklung?

1. Projektwerkstatt zum Thema: Mikrofinanzierung als neues Instrument der Stadtentwicklung? 1. Projektwerkstatt zum Thema: Mikrofinanzierung als neues Instrument der Stadtentwicklung? in der Wirtschaftsförderung in Dortmund Arbeitsstand 28. September 2007 KIZ gemeinnützige Projektgesellschaft

Mehr

Die Umfrage fand im September 2011 statt. 205 Mitgliedsunternehmen haben geantwortet.

Die Umfrage fand im September 2011 statt. 205 Mitgliedsunternehmen haben geantwortet. Konjunkturumfrage der IHK Bonn/Rhein-Sieg zum Herbst 2011 Mit der Auswertung der Konjunkturumfrage zum Herbst 2011 präsentiert die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg die Ergebnisse ihrer

Mehr

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015 Pressemitteilung Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld Lemgo, 16. Januar 2015 Horst Selbach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lemgo, blickte mit seinen Vorstandskollegen Bernd Dabrock und Klaus Drücker

Mehr

Instrumente zur Förderung der Selbständigkeit. für. Kunden aus dem Rechtskreis SGB II

Instrumente zur Förderung der Selbständigkeit. für. Kunden aus dem Rechtskreis SGB II Instrumente zur Förderung der Selbständigkeit für Kunden aus dem Rechtskreis SGB II Informationsveranstaltung für Existenzgründer/innen - 26.01.2011 - Inhalt Einstiegsgeld ( 16b SGB II) Leistungen zur

Mehr

Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen?

Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? Ergebnisse einer KMU-Befragung für das Bundesland Salzburg durch IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Salzburger Sparkasse Bank AG Regina

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 214 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 3. Quartal 214 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

3. STARTUP-ABEND REALISIERBARKEIT CHANCEN UND RISIKEN ERKENNEN, ANALYSIEREN, BEWERTEN

3. STARTUP-ABEND REALISIERBARKEIT CHANCEN UND RISIKEN ERKENNEN, ANALYSIEREN, BEWERTEN Die Impulsgeber 3. STARTUP-ABEND REALISIERBARKEIT CHANCEN UND RISIKEN ERKENNEN, ANALYSIEREN, BEWERTEN 13.11.2013 Hannover Thorsten Ramus I nnovativste Wirtschaftsförderung Thema November 13 Seite 2 I nnovativste

Mehr

09.10. - 10.10.2015 Berlin Klein- und Nebenerwerbsgründungen Beratung und Förderung

09.10. - 10.10.2015 Berlin Klein- und Nebenerwerbsgründungen Beratung und Förderung 09.10. - 10.10.2015 Berlin Klein- und Nebenerwerbsgründungen Beratung und Förderung www.bmwi.de Kleingründungen/Nebenerwerbsgründungen Vorteile von Kleingründungen (Finanzierungsbedarf unter 25 000 Euro)

Mehr

Ohne Netz und doppelten Boden? - Sozial gesichert starten

Ohne Netz und doppelten Boden? - Sozial gesichert starten Ohne Netz und doppelten Boden? - Sozial gesichert starten - Auswertung einer bundesweiten IHK-Aktion Starthilfe und Unternehmensförderung Deutscher Industrie- und Handelskammertag Herausgeber und Copyright

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K Senden an Udbetaling Danmark Kongens Vænge 8 3400 Hillerød Familienleistungen Angaben zum Land, in dem die Krankenversicherung abgeschlossen ist A. Angaben zur Person Name Dänische Personenkennziffer (CPR-nr.)

Mehr

Prekäre Beschäftigung. Präsentation Jusos AG Marburg Stadt 1. Juni 2011

Prekäre Beschäftigung. Präsentation Jusos AG Marburg Stadt 1. Juni 2011 Prekäre Beschäftigung Präsentation Jusos AG Marburg Stadt 1. Juni 2011 Einführung Mir ist der "Umgang" der Chefs der Zeitarbeitsfirmen mit diesen Menschen immer wieder sauer aufgestoßen...von unserer Chefetage

Mehr

KarriereStart 23. - 25.01.2015 Klein- und Nebenerwerbsgründungen Beratung und Förderung

KarriereStart 23. - 25.01.2015 Klein- und Nebenerwerbsgründungen Beratung und Förderung KarriereStart 23. - 25.01.2015 Klein- und Nebenerwerbsgründungen Beratung und Förderung www.bmwi.de Kleingründungen/Nebenerwerbsgründungen Vorteile von Kleingründungen (Finanzierungsbedarf unter 25 000

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

Jetzt bewerben und durchstarten.

Jetzt bewerben und durchstarten. Jetzt bewerben und durchstarten. Inhalt Das Unternehmen... 4 Unsere Erwartungen unser Angebot... 5 Die Ausbildung zum Verkäufer (m/w); Kaufmann im Einzelhandel (m/w)... 6 Die integrierte Aus- und Fortbildung

Mehr

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013. Klassifikation der Berufe 2010

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013. Klassifikation der Berufe 2010 In Kooperation mit Ingenieurmonitor Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013 Klassifikation der Berufe 2010 08/2013 Inhalt Executive Summary... 3 1 Der Arbeitsmarkt in Ingenieurberufen... 4 2 Gesamtwirtschaftliches

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Dokumentation des Workshops Finanzierung: Fördermöglichkeiten der KfW-Bankengruppe und sonstige Fördermöglichkeiten

Dokumentation des Workshops Finanzierung: Fördermöglichkeiten der KfW-Bankengruppe und sonstige Fördermöglichkeiten Modellvorhaben Altersgerecht Umbauen Die Chance ergreifen Wohnen altersgerecht gestalten Ein Modellvorhaben auf dem Weg zu mehr Lebensqualität aller Generationen in Bensheim Dokumentation des Workshops

Mehr

Mit Sicherheit ein guter Job. Zeit für gutes Personal

Mit Sicherheit ein guter Job. Zeit für gutes Personal Mit Sicherheit ein guter Job Zeit für gutes Personal Für Ihr Personal nehmen wir uns Zeit Sie suchen Mitarbeiter, die qualifiziert sind, engagiert arbeiten und noch dazu ins Team passen? Zuverlässige

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Bürgschaften für Unternehmen, Freie Berufe und Existenzgründungen Die Schleswig-Holstein engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-BLITZBEFRAGUNG ZUR FINANZIERUNGSSITUATION DEUTSCHER UNTERNEHMEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-BLITZBEFRAGUNG ZUR FINANZIERUNGSSITUATION DEUTSCHER UNTERNEHMEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-BLITZBEFRAGUNG ZUR FINANZIERUNGSSITUATION DEUTSCHER UNTERNEHMEN Nr. 7, September 2009 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

An alle Interessent/innen für einen Mikrokredit. Ihre Kreditanfrage. Liebe Interessenten für einen Mikrokredit,

An alle Interessent/innen für einen Mikrokredit. Ihre Kreditanfrage. Liebe Interessenten für einen Mikrokredit, An alle Interessent/innen für einen Mikrokredit Ihre Kreditanfrage Liebe Interessenten für einen Mikrokredit, unsere Kredite basieren auf Vertrauen. Wenn Menschen aus Ihrem privaten oder geschäftlichen

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK www.fachkräfte-offensive.de Bundesagentur für Arbeit Warum eine Fachkräfte-Offensive? In vielen Branchen und Regionen Deutschlands fehlen bereits jetzt qualifizierte

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

DIRK Frühjahrsumfrage 2008

DIRK Frühjahrsumfrage 2008 DIRK Frühjahrsumfrage 2008 25. Februar 2008 Bernhard Wolf Global Head of Corporate Communications, GfK AG Zur Erhebung Halbjährliche Umfrage bei IR-Verantwortlichen (Mitglieder im DIRK) Internetgestützte

Mehr

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Deutschland Zertifizieren SIE IHRE COMPUTERKENNTNISSE unterstützt durch die ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Wir stellen vor: der ecdl Erfolg haben Weitergehen Ausbauen Wachsen

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

IHK-Fachkräftemonitor Bayern

IHK-Fachkräftemonitor Bayern IHK-Fachkräftemonitor Bayern Zentrale Ergebnisse für Bayern und Oberbayern bis in den einzelnen Branchen, Regionen und Berufsgruppen 2013 Angebot: 4.205.000 Nachfrage: 4.45 Engpass: 249.000 Engpass in

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Erfolgsfaktor Zeitarbeit

Erfolgsfaktor Zeitarbeit Erfolgsfaktor Zeitarbeit Erfolgsfaktor Zeitarbeit Durch den stetigen Wandel der Märkte müssen Sie als Unternehmen schnell und flexibel auf Personalanforderungen reagieren können. Darüber hinaus entstehen

Mehr

IHK KÖLN Unternehmensförderung. Sie sehen Märkte? Wir schaffen Möglichkeiten!

IHK KÖLN Unternehmensförderung. Sie sehen Märkte? Wir schaffen Möglichkeiten! IHK KÖLN Unternehmensförderung. Sie sehen Märkte? Wir schaffen Möglichkeiten! www.rothersbuero.de Gründung Finanzierung Unternehmensführung Sicherung Nachfolge IHK KÖLN. WIR UNTERNEHMEN. IHK KÖLN Unternehmensförderung.

Mehr

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Inhalt Überzeugend: unsere Stärken Beschäftigtentransfer: verantwortungsvoll handeln Zeitarbeit: passgenau und flexibel Überzeugend: unsere Stärken Unsere

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr