Politische Arbeit. Wir geben Menschen mit Behinderung in Institutionen eine Stimme Jahresbericht Kompetent vernetzt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Politische Arbeit. Wir geben Menschen mit Behinderung in Institutionen eine Stimme Jahresbericht 2014. Kompetent vernetzt"

Transkript

1 Politische Arbeit Wir geben Menschen mit Behinderung in Institutionen eine Stimme Jahresbericht 2014 Kompetent vernetzt

2 Gewählte Organe Jahresbericht des Präsidenten Inhalt Gewählte Organe 2 Jahresbericht des Präsidenten 3 Jahresbericht der Geschäftsstelle 6 Berichte aus den Gremien 12 Jahresrechnung 14 Revisionsbericht 15 Engagement der Mitglieder 16 INSOS Zürich in Zahlen 18 INSOS Zürich ein Kurzportrait 20 Impressum 88. Jahresbericht Herausgeber INSOS Zürich Gegründet 1926 als «Verein Zürcher Werkstätten» Kontakt INSOS Zürich Joweidzentrum Rüti Telefon Redaktion Jolanda Lötscher Bilder Wilfried Stocker Konzept Satzart AG, Bern Druck und Arbeitszentrum am See Layout 8820 Thalwil Auflage 900 Exemplare 2 Jahresbericht 2014 INSOS Zürich Vorstand Präsident Christoph Reis, IWAZ, Wetzikon Quästorin Beata Hochstrasser, Züriwerk, Zürich Weitere Vorstandsmitglieder Igor Bär, Stiftung Langeneggerhaus, Ossingen Thomas Bolliger, Brühlgut Stiftung, Winterthur Hans-Peter Graf, Stiftung Steinegg, Wiesendangen Marcel Mettler, Quellenhof-Stiftung, Winterthur Martin Ritter, Stiftung Solvita, Urdorf Brigitte Steimen, Stiftung Bühl, Wädenswil Rechnungsrevisoren Reto Casanova, Stiftung Schloss Turbenthal, Turbenthal Erich Bolt, Stiftung zur Palme, Pfäffikon ZH Delegierte für INSOS Schweiz Igor Bär, Stiftung Langeneggerhaus, Ossingen Harry Etzensperger, Pigna, Kloten Hans-Peter Graf, Stiftung Steinegg, Wiesendangen Angelika Horn, Stiftung Humanitas, Horgen Rico Huber, Stiftung Humanitas, Horgen Markus Krämer, Appisberg, Männedorf Jolanda Lötscher, INSOS Zürich, Rüti Thomas Meier, Stiftung für Ganzheitliche Betreuung, Rüti Marcel Mettler, Quellenhof-Stiftung, Winterthur Stefan Paris, Noveos, Uster Irene Peterhans, Stiftung WABE, Wald Martin Ritter, Stiftung Solvita, Urdorf Jürg Roffler, Mathilde Escher Heim (MEH), Zürich Hansruedi Silberschmidt, Stiftung andante, Winterthur Hansruedi Sommer, Stiftung Werk- und Wohnhaus zur Weid, Mettmenstetten Patrick Stark, Werkheim, Uster Jris Voegelin, Martin Stiftung, Erlenbach Andreas Zumbühl, Werchschüür, Zürich Ersatzdelegierte für INSOS Schweiz Rita Durschei, ESPAS, Zürich Roland Flick, Arbeitszentrum am See, Thalwil Elisabeht Moser, VESO Verein für Sozialpsychiatrie Region Winterthur, Winterthur Martin Schlüssel, Diakonenhaus, Greifensee Thomas Schmitz, Stiftung Brunegg, Hombrechtikon Cornelius Wirth, Tobias-Haus, Zürich Politische Arbeit, Interessenvertretung und Menschenwürde Politische Arbeit: Nach der überraschenden Kürzung der kantonalen Betriebsbeiträge an die Institutionen für Menschen mit Behinderung für das Jahr 2014 galt es für INSOS Zürich, eine Wiederholung von Kürzungen durch den Kantons- oder Regierungsrat zu verhindern. Deshalb lag ein strategischer Schwerpunkt der Verbandsarbeit im Jahr 2014 auf politischen Massnahmen. Die Debatte im Dezember 2013 im Kantonsrat liess den Schluss zu, dass den Politikern die Konsequenzen eines Kürzungsantrages nicht in vollem Ausmass bewusst waren. Deshalb war es INSOS Zürich im Jahr 2014 wichtig, mit einem Faktenblatt sowie in persönlichen Gesprächen über die Gegebenheiten in der Branche und die Auswirkungen von Veränderungen der Rahmenbedingungen zu informieren. Nicht zuletzt ging es dem Verband aber auch darum, sich im Sinn der UN-Behindertenrechtskonvention für die Würde und die Rechte der Menschen mit Behinderung einzusetzen. Finanzpolitische Überlegungen dürfen nicht über dem Würdeanspruch der Menschen (mit Behinderung) ste hen. Deshalb war es für INSOS Zürich befriedigend zu hören, dass sich in der Debatte um das Kantonsbudget 2015 alle Fraktionen explizit gegen weitere Kürzungen im Bereich der Institutionen für Menschen mit Behinderung ausgesprochen haben. Mit der Schaffung einer politischen Beratung holte sich INSOS Zürich im Herbst kompetente Unterstützung für die zukünftige politische Tätigkeit des Verbandes. Eine weitere politische Massnahme war die Gründung des Aktionskreises Behinderten politik zusammen mit den grossen Branchen- und Fachverbänden des Behindertenbereichs im Kanton Zürich. Ziel dieses Aktionskreises ist es, übergeordnete fachliche und sozialpolitische Interessen der Menschen mit Behinderung in- und ausserhalb der Institutionen in Politik und Verwaltung, bei Behörden, Versicherungen und in der Öffentlichkeit zu vertreten. Der Aktionskreis wird 2015 an die Öffentlichkeit treten und erste Aktionen durchführen. Interessenvertretung: INSOS Zürich erlebte im Jahresgespräch mit dem Sicherheitsdirektor eine grössere Offenheit und Akzeptanz. Die Zusammenarbeit mit dem Kantonalen Christoph Reis Präsident INSOS Zürich Jahresbericht

3 Sozialamt gestaltete sich als Politik der kleinen Schritte. Wir hoffen, dass wir auf gegenseitigem Respekt und Vertrauen aufbauen können und gemeinsam die Themen der Zukunft angehen können. INSOS Zürich strebt eine partnerschaftliche Zusammenarbeit an. Die Tätigkeit der IEG-Kommission entspricht aus Sicht von INSOS Zürich immer noch nicht ihrer ursprünglichen Zweckbestimmung. Von einer Beratung, Mitwirkung und einem echten Einbezug kann noch nicht gesprochen werden. INSOS Zürich hat dieses Thema mit dem Sicherheitsdirektor besprochen und hofft, dass dieses an sich gute Gefäss in Zukunft zweckbestimmt, zukunftsgerichtet, effizient und lösungsorientiert eingesetzt wird. Die Zusammenarbeit mit der Sozialversicherungsanstalt Zürich (SVA) gestaltete sich wie schon in den Jahren zuvor als partnerschaftlich und konstruktiv. INSOS Zürich konnte sich ein grobes Bild über die Ergebnisse der erstmaligen Controlling Gespräche zwischen der SVA Zürich und den Institutionen verschaffen und Anregungen einbringen. Vorstand und Trägerschaften Anfangs März führte der Vorstand einen Strategie-Workshop durch. Ziel war eine Überprüfung der Verbandsstrategie und deren Übereinstimmung mit den aktuellen Herausforderungen der Branche sowie den Erwartungen der Trägerschaften. Fazit war, dass der Auftrag des Verbandes (Mission) im Jahr 2015 mit den Mitgliedern eingehend diskutiert und überprüft werden soll. Im September und November informierte INSOS Zürich die Trägerschaften über die politische Arbeit des Verbandes und die Budgetdebatte 2015 im Kantonsrat. Die Trägerschaften wurden aufgerufen, ihre (politischen) Netzwerke zu aktivieren und die Tätigkeiten des Verbandes zu unterstützen. Die zukünftigen Herausforderungen müssen vermehrt gemeinsam und koordiniert angegangen werden. direktion und den Direktor der SVA Zürich und die Fachpersonen in der Verwaltung und nicht zuletzt an die Geschäftsführerin und ihre Mitarbeiterin sowie die Mitglieder des Vorstands und der weiteren Gremien von INSOS Zürich. Sie alle haben dazu beigetragen, dass INSOS Zürich seine Aufgaben als Branchenverband wahrnehmen und seine Ziele im Dienst der Institutionen und der Dank Unser Dank richtet sich an alle, die INSOS Zürich im Jahr 2014 unterstützt haben: an unsere Mitglieder, die Spender/-innen, unsere Partnerverbände, unsere politischen Partner, an den Vorsteher der Sicherheitsdarin lebenden und wirkenden Menschen mit Behinderung erreichen konnte. Vielen herzlichen Dank! Christoph Reis Präsident 4 Jahresbericht 2014 INSOS Zürich INSOS Zürich Jahresbericht

4 Jahresbericht der Geschäftsstelle Jolanda Lötscher Geschäftsführerin Maya Graf-Seelhofer Administration stv. Geschäftsführerin Politik und Verwaltung Im Jahr 2014 stand die politische Arbeit im Vordergrund. Gerüstet mit einem politischen Massnahmenplan und ausgerichtet auf eine politische Agenda nahm die Geschäftsführerin zusammen mit dem Präsidenten an diversen Lobbyinggesprächen mit Politikern teil. Sie erstellte ein Faktenblatt zuhanden der kantonsrätlichen Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit (KSSG) und kontaktierte die Parteisekretariate aller bürgerlichen Parteien. Nach dem positiven Abschluss der Budgetdebatte 2015 bedankte sie sich bei den Fraktionspräsidien für die Unterstützung. mationen auf Anfrage, sondern echte Mitwirkungsmöglichkeiten bei den laufenden Prozessen ist für den Verband weiterhin ein angestrebtes Ziel. Facharbeit Mit der Entwicklung eines Leitfadens für das begleitete Wohnen hat die Geschäftsstelle nicht nur eine Informationslücke geschlossen, sondern auch die Grundlagen für weitere Massnahmen erarbeitet. INSOS Zürich vertritt die Haltung, dass diese individuelle Wohnform die Autonomie und Selbstbestimmung der Menschen mit Behinderung unterstützt und daher gefördert werden soll. Sie soll als Ergänzung zu bestehenden kollektiven Wohnangeboten von der öffentlichen Hand stärker unterstützt und mit den erforderlichen finanziellen Mitteln ausgestattet werden. Die Geschäftsstelle bearbeitete laufend fachliche Anfragen aus dem Mitgliederkreis und gab u.a. Auskunft zur 30-Tage-Regelung im Wohn bereich, zum Umgang mit sozialen Medien und zu unterschiedlichen juristischen Fragen. Vertretung in Gremien Im IV-Konsultativgremium, dem Austauschgefäss mit der Sozialversiche Mit dem Kantonalen Sozialamt (KSA) wurden im 2014 vor allem Gespräche zu folgenden Themen geführt: Finanzierungssystem, IBB-Benchmarking, Qualitätsmanagement, Schwankungsfonds, begleitetes Woh nen. Die Anfrage für die Mitwirkung des Verbandes im Pilotprojekt zu den Qualitätsrichtlinien der SODK Ost+ des Kantonalen Sozialamtes Zürich wurde vom Amt negativ beantwortet. Vom Verband sehr geschätzt wurden die Informationen des Leiters der Abt. IV-Einrichtungen an den Sitzungen der Fachgruppe Finanzen und Qualität von INSOS Zürich. Nicht nur Inforrungsanstalt Zürich (SVA), kam es im Jahr 2014 zu einem grossen Wechsel. Das Direktorium der SVA Zürich und die Leitung der IV-Stelle wurden neu besetzt. Bei INSOS Zürich wurde Kurt Orlandi (Leiter Drahtzug) nach 10 Jahren unter Verdankung seines langjährigen Engagements verabschiedet. Er wurde von Brigitte Steimen (Direktorin Stiftung Bühl und Vorstandsmitglied von INSOS Zürich) abgelöst. Aufgrund dieser Wechsel traf sich das Gremium nur im Herbst zu einer Sitzung. Der Kontakt zum neuen Direktor der SVA Zürich wurde an dieser Sitzung vertieft und die persönliche Beziehung zum neuen Leiter der IV-Stelle konnte aufgebaut werden. Hauptthemen waren Fragen im Zusammen hang mit den IV-Leistungsvereinbarungen. In den zwei Sitzungen der IEG-Kommission wurden Referate zu den Themen «Gewalt im Umgang mit Menschen mit Behinderung» und «Palliative Care» gehalten. Input Referate sind grundsätzlich positiv zu sehen, doch müssten die angeschnittenen Themen nach Ansicht der Geschäftsstelle von der Kommission weiterverfolgt und auf die Situation im Behindertenbereich hinterfragt werden. Eine solche Weiterbearbeitung fand aber nicht statt. Deshalb drängte sich die Grundsatzfrage auf, ob der Zweck dieser Kommission damit erfüllt wird. Aus Sicht der Behindertenorganisationen ist dies klar nicht der Fall. Deshalb unterbreitete INSOS Zürich dem Sicherheitsdirektor Vorschläge für eine unabhängige externe Moderation, die für die neue Legislatur geprüft werden sollen. Vernetzung und Zusammenarbeit Mitglieder: Im Jahr 2014 besuchte die Geschäftsführerin 12 Institutionen und nahm an diversen Anlässen von Mitgliedern teil. Diese Besuche bilden den Grundstein für den Beziehungsaufbau zwischen der Geschäftsstelle und den Institutionen und ermöglichen der Geschäftsführerin einen Einblick in die gelebte Praxis in den Institutionen. Aktionskreis Behindertenpolitik: Seit anfangs 2014 haben sich die wichtigsten Partnerorganisationen (Behindertenkonferenz Zürich, Curaviva Kanton Zürich, INSOS Zürich, Pro infirmis Zürich und insieme Dachverband Kanton Zürich) zum Aktionskreis Behindertenpolitik zusammen 6 Jahresbericht 2014 INSOS Zürich INSOS Zürich Jahresbericht

5 ge schlossen. In mehreren Treffen wurden Grundlagen erarbeitet und die erste Aktion für 2015 vorbereitet. INSOS Schweiz: Besonders eng sind der persönliche Austausch und die Zusammenarbeit mit INSOS Schweiz. Die Geschäftsführerin nimmt zudem am jährlichen INSOS-Kongress und als Delegier te an den Delegiertenversammlungen von INSOS Schweiz teil. Institutionenverbund: Die Vernetzung mit den Institutionenverbünden wurde durch die Teilnah me an den Sitzungen der regionalen Koordinatoren hergestellt. OdA Soziales Zürich: Mit der OdA Soziales Zürich wurden Ausbildungsthemen besprochen und Informationen ausgetauscht. MBA Zürich: In einem Treffen mit dem Mittelschul- und Berufsbildungsamt Zürich wurden Fragen im Zusammenhang mit der Ausbildung von Jugendlichen mit besonderen Bedürfnissen diskutiert. Amt für Justizvollzug: Mit dem Amt für Justizvollzug wurde das Thema «Dumpingpreise» besprochen. DASSOZ: In einem Austauschtreffen mit dem Dachverband sozialund sonderpädagogischer Organisationen Kanton Zürich (DASSOZ) konnte die Geschäftsführerin den Verband vorstellen und persönliche Kontakte knüpfen. Rechtsberatung und politische Beratung Der Rechtsanwalt Jürg Gassmann unterstützte den Verband 2014 bei juristischen Fragen insbesondere zu den Themen Leitfaden zum begleiteten Wohnen, Vollzugspraxis bei Abwesenheiten in Wohnheimen von mehr als 30 Tagen und Internet-Forum. Im September 2014 engagierte INSOS Zürich Andrea Sprecher von der Kampagnenforum GmbH als politische Beraterin. Mit Andrea Sprecher konnte eine sowohl politisch wie auch im Bereich Campaigning erfahrene Person gewonnen werden. Sie wird in Zukunft auf Mandatsbasis die politische Beratung für INSOS Zürich wahrnehmen. Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Der Jahresbericht, das wichtigste Kommunikationsmittel von INSOS Zürich nach aussen, wird an einen breiten Verteilerkreis geschickt, insbesondere auch an die relevanten Verwaltungsstellen, an die Partnerorganisationen und an alle Kantonsräte und Kantonsrätinnen. Mit dem -Newsletter «INSOS Zürich aktuell» dagegen werden vor allem die Mitglieder über die Verbandsarbeit und weitere Neuigkeiten informiert. Die Vergabe des Innovationspreises 2014 anlässlich der Herbstversammlung an den Hof Wagenburg des Vereins Zürcher Eingliederung für das Filmprojekt «Flucht Heimwärts» und an die Stiftung für Ganzheitliche Betreuung für das «Ethik-Forum» bot eine gute Gelegenheit für Öffentlichkeitsarbeit. Im Mai referierte die Geschäftsführerin an einem Treffen des Vereins ehemaliger Heimleiter/-innen über die Neuerungen im Behindertenbereich durch die Einführung der neuen Aufgaben- und Finanzgestaltung (NFA). 8 Jahresbericht 2014 INSOS Zürich INSOS Zürich Jahresbericht

6 Dienstleistungen und Produkte Im 2014 erbrachte INSOS Zürich folgende spezielle Dienstleistungen für seine Mitglieder: Veranstaltungen Workshop zum begleiteten Wohnen vom 1. April 2014 Informationsveranstaltung «Selbstbestimmung und Lebensende» vom 2. Juni 2014 mit Inputreferaten zu «Vorsorgeauftrag und Patientenverfügung» sowie zu «Übergänge selbstbestimmt gestalten» Frühlings- und Herbstversammlung 2014 zum Thema «Umgang mit Aggression und Gewalt von Menschen mit Behinderung in den Institutionen» Produkte Informationsblatt zu Investitionsbeiträgen Leitfaden zum begleiteten Wohnen Vergabe des Innovationspreises 2014 Faktenblatt zu den Institutionen für Menschen mit Behinderung Lancierung eines Internet-Forums für die Mitglieder als Pilot (wurde Ende Jahr eingestellt) Politisches Monitoring Pinnwand mit Mitteilungen und Angeboten von übergeordnetem Interesse sowie mit speziellen Informationen aus den Institutionen Spezialkurse der Impuls topdrive AG für Chauffeure der Kategorie D/D1 (Personentransporte ab 9 Personen) mit Vergünstigungen für Mitglieder von INSOS Zürich Mitglieder und Personelles Wechsel im Vorstand: An der Frühlingsversammlung 2014 wurde Susann Steiner nach 10 Jahren als Vorstandsmitglied mit grossem Dank verabschiedet. Sie wird in Zukunft im Kanton Aargau tätig sein. Ansonsten blieb die Zusammensetzung des Vorstands unverändert. Wechsel bei den (Ersatz-)Delegierten: Als Nachfolger von Susann Steiner wurde als Delegierter Andreas Zumbühl (Werchschüür, Zürich) gewählt. Neumitglieder: Als Neumitglied konnte der Verein Wohn- und Arbeitsgemeinschaft Suneboge, Zürich, mit 37 Wohn- und Arbeitsplätzen für Menschen mit vorwiegend Suchtmittelabhängigkeit und psychischer Beeinträchtigung begrüsst werden (www.suneboge.ch). Vier Aufnahmegesuche wurden abgelehnt, da die antragstellenden Trägerschaften nicht den Statuten von INSOS Zürich entsprachen. Sie konnten jedoch bei INSOS Schweiz in die neue Kategorie «Lizenznehmer für die Praktische Ausbildung nach INSOS» aufgenommen werden. Auf der Geschäftsstelle gab es einen personellen Wechsel. Ursi Hänni Hauser, seit 2007 als Assistentin und stv. Geschäftsführerin von INSOS Zürich tätig, wechselte auf Sommer 2014 als Fundraiserin zu einer Institution. INSOS Zürich dankte Ursi Hänni Hauser ganz herzlich für das überaus grosse und langjährige Engagement sowie die ausgezeichnete Zusammenarbeit. Als Nachfolgerin konnte im Herbst 2014 Maya Graf-Seelhofer eingestellt werden. Mit dieser Neubesetzung kann die Geschäftsstelle auf eine kompetente und engagierte Mitarbeiterin zählen. Grundlagen und Tagesgeschäft Im Mai 2014 konnte die Geschäftsstelle auf fünf Jahre operative Tätigkeit zurückblicken. Damit trat sie von der Aufbauphase in die Betriebsphase über. Nach der Schaffung der wichtigsten Grundlagen vor allem in den ersten drei Jahren richtet sich das Augenmerk nun auf die ersten Optimierungen und Weiterentwicklungen. Jolanda Lötscher Geschäftsführerin 10 Jahresbericht 2014 INSOS Zürich INSOS Zürich Jahresbericht

7 berichte AUS den GREMIEN Thomas Bolliger Vorstandsmitglied Igor Bär Vorstandsmitglied Mitwirkung im Zentralvorstand von INSOS Schweiz Die enge Zusammenarbeit mit INSOS Schweiz ist INSOS Zürich ein wichtiges Anliegen. Durch die Mitwirkung im Zentralvorstand sind die beiden Verbände während des ganzen Jahres im Dialog miteinander. Im 2014 beschäftigte sich der Zentralvorstand nochmals intensiv mit der Statutenrevision und der neuen Verbandsstruktur von INSOS Schweiz. Das Ersetzen der Regionalverbände durch (kantonale) Sektionen hat auf INSOS Zürich nur einen geringen strukturellen Einfluss, da sich der Regionalverband ohnehin mit dem Kantonsgebiet deckte. In den Statuten von INSOS Zürich sind allerdings ein paar Anpassungen erforderlich, die 2015 vorgenommen werden. Thomas Bolliger Vorstandsmitglied von INSOS Zürich Mitglied im Zentralvorstand von INSOS Schweiz Mitwirkung im Vorstand der OdA Soziales Zürich Als eine der drei Trägerschaften ist INSOS Zürich im Vorstand der Organisation der Arbeitswelt Soziales Zürich (OdA Soziales Zürich) vertreten. Im Jahr 2014 widmete sich die OdA Soziales Zürich schwerpunktmässig den Themen Networking und Positionierung und der Überarbeitung der Statuten. Weitere wichtige Themen waren: die erstmalige Zufriedenheitsbefragung der Ausbildungsbetriebe für Assistent/-in Gesundheit und Soziales (AGS) zum ÜK-Angebot die Abschlussfeiern für die Lernenden die Überarbeitung der Website die Teilnahme an der Berufsmesse in Zürich als aktives Berufsmarketing die Durchführung der Konsultativkonferenz zum Thema Berufsmaturität Die OdA Soziales Zürich strebt eine Erhöhung der Berufsmaturitätsquote im Sozialbereich an, die hier mit rund 3 % viel tiefer liegt als in anderen Berufsbereichen. Im Sept waren über 200 Lernende in der Ausbildung zur/zum Fachfrau/ Fachmann Betreuung, was einem Anstieg von 34 Lehrverhältnissen gegenüber dem Vorjahr entspricht. Igor Bär Vize-Präsident INSOS Zürich Vorstandsmitglied OdA Soziales Zürich Fachgruppe Berufliche Integration Die Fachgruppe Berufliche Integration traf sich im Jahr 2014 zu zwei Sitzungen. In der ersten Sitzung wurden die Ergebnisse der Erkundungsstudie Beratung und Unterstützung für Ausbildungsbetriebe und Berufsfachschulen (Supported Education) bei kognitiv beeinträchtigten Lernenden in der zweijährigen Grundbildung EBA vorgestellt. Aus den Ergebnissen lassen sich drei Thesen ableiten: 1. Coaching in diesem Alter ist sehr zielführend. 2. Die Jugendlichen mit Behinderung fallen in diesem Setting nicht so auf, wie erwartet wurde. 3. In der Berufsfachschule kann gut auf die individuellen Arbeiten aufgebaut werden. In der zweiten Sitzung wurde vor allem die Zusammenarbeit mit den verschiedenen IV-Stellen diskutiert. Nicht in allen Kantonen gestaltet sich diese so gut wie im Kanton Zürich. Jolanda Lötscher Geschäftsführerin von INSOS Zürich Leitung Fachgruppe Berufliche Integration Fachgruppe Finanzen und Qualität Anfangs 2014 hat sich die bisherige Projektgruppe Finanzierungssysteme neu ausgerichtet. Sie wird in Zukunft als Fachgruppe Finanzen und Qualität die Entwicklungen des Kantonalen Sozialamtes im Behindertenbereich mitverfolgen. In den drei durchgeführten Sitzungen wurden Fragen zu den Themen Schwankungsfonds, 30-Tage-Regelung, Qualitätsüberprüfung und IBB-Benchmarking diskutiert. Die Fachgruppe gab INSOS Zürich ein Feedback zum Entwurf des Informationsblatts Investitionsbeiträge zuhanden der Mitglieder. Im Mai nahm die Fachgruppe an einem speziell organisierten Hearing des Kantonalen Sozialamtes zum Thema IBB- Benchmarking teil und konnte dort nochmals ihre Fragen und Bedenken zum nicht nachvollziehbaren Berechnungsmodell und Hinweise zur Optimierung einbringen. Auch in der September-Sitzung wurde dieses Thema nochmals mit dem Kantonalen Sozialamt besprochen. Hans-Peter Graf Vorstandsmitglied von INSOS Zürich Leitung Fachgruppe Finanzen und Qualität Hans-Peter Graf Vorstandsmitglied 12 Jahresbericht 2014 INSOS Zürich INSOS Zürich Jahresbericht

8 Jahresrechnung Revisionsbericht Erfolgsrechnung ERTRAG Mitgliederbeiträge Spenden Dienstleistungen für Dritte Vermögensertrag/Kursgewinne Diverse Erträge Total Ertrag AUFWANd Löhne Sozialversicherungen Übrige Personalkosten, Weiterbildung Mietzins, Reinigung, Nebenkosten IT, Website Telefon Mitgliederbeiträge ODA Soziales Mitgliederbeiträge BKZ, Sozialkonferenz Veranstaltungen (inkl. Honor., Geschenke, Essen) Vorstand: Spesen Präsidium, Sitzungen Büromaterial, div. Büroaufwand Flyer, Infobroschüren Jahresbericht (Layout, Druck, Versand) Porti Reisespesen Übrige Kosten und Spesen Projekte, Innovationspreis Rechtsberatung Bank- und PC Spesen Total Aufwand Gewinn (+) /Verlust ( ) Kommentar zur Jahressrechnung Die Rechnung 2014 schliesst gegenüber 2013 mit einem höheren Ertrag ab. Dies ist hauptsächlich auf die Zunahme der Platzzahlen und die entsprechenden Korrekturen bei den Mitgliederbeiträgen zurückzuführen. Zusätzlich konnte mit der Gemeinde Egg eine weitere Spendenpartei gewonnen werden. Der Aufwand fällt praktisch gleich hoch aus wie im Vorjahr. Die Lohnkosten lagen durch die parallele Ein arbeitung der neuen Mitarbeiterin etwas höher und auch die Miet-, Telefon- und IT-Kosten sind gestiegen. Dafür fielen die Aufwän de für Veranstaltungen und vor allem für die Rechtsberatung deutlich tiefer aus als im Vorjahr. Bei der Rechts beratung ist es schwierig abzuschätzen, welche Kosten jeweils anfallen, da diese je nach Anfragen sehr stark schwanken können. Abweichend zu 2013 wurde im Jahr 2014 der Innovationspreis verliehen und unter Projekte wurden auch die Aufwände für die politischen Massnahmen verbucht. Beata Hochstrasser Quästorin Beata Hochstrasser Vorstandsmitglied Bilanz per Aktiven Flüssige Mittel Wertschriften Andere Forderungen Vorausbezahlte Aufwendungen (TA) Bilanzsumme Passiven Kreditoren Eigenkapital Gewinn (+) /Verlust ( ) Bilanzsumme Jahresbericht 2014 INSOS Zürich INSOS Zürich Jahresbericht

9 Engagement Der mitglieder Auf schweizerischer Ebene INSOS-Zentralvorstand Thomas Bolliger, Brühlgut Stiftung, Winterthur INSOS-Fachkommission Arbeit Rita Durschei, ESPAS, Zürich INSOS-Fachkommission Bildung Harry Etzensperger, Pigna, Kloten Reto Fischer, Züriwerk, Zürich INSOS-Fachkommission Psychische Beeinträchtigung Josef Hollenstein, Stiftung Sternwies, Oetwil am See Kurt Orlandi, Drahtzug, Zürich INSOS-Fachkommission Wohnen Annett Kother, Stiftung Schloss Turbenthal, Turbenthal INSOS-Fachkommission Tagesstätten Thomas Bolliger, Brühlgut Stiftung, Winterthur Ruth Kägi, Züriwerk, Zürich Johannes Metz, Sozialtherapeutische Arbeits- und Bildungsstätte Im Grüt, Herrliberg INSOS-Fachgruppe Informatik Jagoda Cupic, Appisberg, Männedorf Daniel Knöpfli, ESPAS, Richterswil Auf kantonalzürcherischer Ebene IV-Konsultativgremium Jolanda Lötscher, INSOS Zürich, Rüti Kurt Orlandi, Drahtzug, Zürich (bis Ende 2014) Brigitte Steimen, Stiftung Bühl, Wädenswil (neu ab 2015) IEG-Kommission Kanton Zürich Jolanda Lötscher, INSOS Zürich, Rüti Thomas Meier, Stiftung für ganzheitliche Betreuung, Rüti Stefan Eckhardt, Stiftung Vivendra, Dielsdorf Beata Hochstrasser, Stiftung Züriwerk, Zürich Aktionskreis Behindertenpolitik Zürich Jolanda Lötscher, INSOS Zürich, Rüti Fachgruppe Finanzen und Qualität Christoph Reis, IWAZ, Wetzikon Hans Merz, Stiftung Züriwerk, Zürich Hans-Peter Graf, Stiftung Steinegg, Wiesendangen (Leitung) Josef Hollenstein, Stiftung Sternwies, Oetwil am See Marcel Fluri, ESPAS, Zürich Thomas Meier, Stiftung für Ganzheitliche Betreuung, Rüti Walter Schäppi, Pigna, Kloten Jolanda Lötscher, INSOS Zürich, Rüti (Protokoll) INSOS Securit Beat Ernst, Stiftung Solvita, Urdorf INSOS-Fachgruppe Berufliche Integration Rund 20 Mitglieder Leitung Jolanda Lötscher, INSOS Zürich, Rüti Vertreter in der OdA (Organisation der Arbeitswelt) Soziales Igor Bär, Stiftung Langeneggerhaus, Ossingen Reto Fischer, Stiftung Züriwerk, Zürich Eine Liste der Erfagruppen ist auf unter «Dienstleistungen» aufgeschaltet. Auf regionaler Ebene Regionale ÜK-Kommission Kantone ZH, SH Stefan Eckhardt, Stiftung Vivendra, Dielsdorf Susann Graf, Stiftung Steinegg, Wiesendangen Michaela Müller, Noveos, Riedikon Stephan Hölzle, Ilgenpark, Ramsen ÜK-Kommission für 2-jährige Grundbildung EBA Bettina Berger, Stiftung RgZ, Stallikon Marcel Ryser, Brühlgut Stiftung, Winterthur 16 Jahresbericht 2014 INSOS Zürich INSOS Zürich Jahresbericht

10 INSOS Zürich in Zahlen Angebotsstruktur der Mitglieder von INSOS Zürich Der Branchenverband INSOS Zürich zählte im Jahr Trägerschaften, was einer Abdeckung von über 90 % entspricht. Insgesamt boten die Mitglieder von INSOS Zürich im Jahr Plätze für Menschen mit Behinderung an. Mit seinen fast Plätzen ist INSOS Zürich eine grosse Sektion beim Dachverband INSOS Schweiz, welcher im Jahr 2013 über alle Regionen rund Plätze auswies. Das bedeutet, dass fast jeder 5. Platz von INSOS Schweiz aus dem Kanton Zürich stammt. Die Verteilung auf die verschiedenen Angebotstypen gestaltete sich im Jahr 2014 wie folgt: Grössenstruktur der Mitglieder von INSOS Zürich Die Grössenstruktur der Mitglieder von INSOS Zürich gestaltet sich insgesamt recht homogen. Je rund ein Drittel sind kleine, mittlere oder grosse Trägerschaften. Die kleinste Trägerschaft verfügt über 1 Eingliederungsplatz, die grösste über 680 Plätze. Der Anteil der sehr grossen Trägerschaften (ab 200 Plätzen) ist mit 17 % recht hoch. Demgegenüber ist der Anteil der sehr kleinen und kleinen Trägerschaften im Vergleich zu INSOS Schweiz deutlich geringer (ZH: 31%, CH: 46%). Angebotstyp Anzahl Anzahl In % In % bei Trägerschaften Plätze** INSOS CH Werkstätten 48 3'564 32% 39% Wohnformen 78 3'902 36% 36% Tagesstätten 51 2'362 22% 13% Eingliederungsmassnahmen 46 1'142 10% 12% Total 93* 10' % 100% * pro Trägerschaft sind mehrere Angebotstypen möglich ** Vom Kanton bewilligte Plätze der beitragsberechtigten Institutionen für Menschen mit Behinderung im Kanton Zürich sowie Plätze von Institutionen ohne kantonale Beitragsberechtigung (z.b. Institutionen mit IV-finanzierten Eingliederungsmassnahmen). Quelle: Erhebung von INSOS CH Grössenkategorie basierend Anzahl In % Summe auf Anzahl Plätzen Trägerschaften der Plätze Sehr klein (1 bis 9) 5 5% 21 Klein (10 bis 49) 24 26% 702 Mittel (50 bis 99) 29 31% 2'077 Gross (100 bis 199) 19 21% 2'736 Sehr gross (ab 200) 16 17% 5'434 Total % 10'970 22% 10% 36% 5% Werkstätten 17% Wohnformen 32% 26% Tagesstätten Eingliederungsmassnahmen 21% 31% Sehr klein (1 bis 9) Klein (10 bis 49) Mittel (50 bis 99) Gross (100 bis 199) Sehr gross (ab 200) 18 Jahresbericht 2014 INSOS Zürich INSOS Zürich Jahresbericht

11 INSOS Zürich ein Kurzporträt Ein Netzwerk starker Partner, die am Ball bleiben INSOS ist der gesamtschweizerisch aktive Branchenverband von Institutionen für Menschen mit Behinderung. Er zählt rund 750 Mitglieder. Diese stellen für rund Menschen Wohn- und Lebensraum, Betreuung, Schule, berufliche Ausbildung und Arbeitsplätze zur Verfügung. INSOS Zürich als Wirtschaftsfaktor INSOS Zürich repräsentiert über 90 Trägerschaften. Die Wahrnehmung sozialpolitischer Verantwortung geht einher mit einer durch fortschrittliches Qualitätsmanagement abgesicherten Wertschöpfung in den einzelnen Institutionen. Zur volkswirtschaftlichen Effizienz kommt die beschäftigungspolitische Bedeutung: Als Arbeitgeber-Organsisation repräsentiert INSOS Zürich gegen 5500 Arbeitsplätze für Mitarbeitende, die ihre Fachkom petenz in Bereichen wie Sozialpädagogik, Pflege, Ausbildung, Integration, Arbeitsplatz- und Lebensraumgestaltung einbringen können. Engagement im Dienst der Öffentlichkeit Ob klassische Formen wie Wohnheim oder neue Konzepte wie Wohnen mit Assistenz, die INSOS-Institutionen verstehen sich als Interessenvertreter mit Doppelmandat: Zum einen engagieren sie sich als bestmögliche Dienstleister für Menschen mit geistiger, physischer oder psychischer Beeinträchtigung, welche über Wohn-, Arbeits- und Ausbildungsplätze beanspruchen. Zum andern sind sie kostenbewusste Partner, welche Eltern, Familien, Gemeinden und die Öffentliche Hand nachhaltig unterstützen und entlasten. 20 Jahresbericht 2014 INSOS Zürich

Kontaktperson Brigitte Steimen (Vorstandsmitglied) Stiftung Bühl (IVG)

Kontaktperson Brigitte Steimen (Vorstandsmitglied) Stiftung Bühl (IVG) Fachgruppen von INSOS ZH Übersichtsliste Fach- und Erfa-Gruppen (Stand Oktober 2015) Fachgruppen Fachgruppen werden von INSOS Zürich direkt koordiniert und geleitet. Über die Arbeit der Fachgruppen wird

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Für einen bärenstarken Service public

Für einen bärenstarken Service public Für einen bärenstarken Service public Bernischer Staatspersonalverband Der starke Personalverband Willkommen beim BSPV Liebe Angestellte Der Bernische Staatspersonalverband (BSPV) vertritt die Interessen

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Regionale Psychiatriekommission Winterthur

Regionale Psychiatriekommission Winterthur Regionale Psychiatriekommission Winterthur Präsidium Obertor 8 Dr. phil. Maribel Fischer Tel: 052 212 35 07 Email: maribelfischer@bluewin.ch www.psychiatrie-winterthur.ch Gesundheitsdirektion des Kantons

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann)

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Die beiden unterzeichnenden Revisoren haben die Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft

Mehr

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung Universität Siegen WS 2010/2011 Seminar: Kommunale Teilhabeplanung Dozent: Herr A. Rohrmann Master Bildung und Soziale Arbeit Protokoll erstellt von Evelyn Müller, Mat. Nr.: 876700 Fachkonferenz Auf dem

Mehr

Informationsveranstaltung vom 17. November 2009. Umsetzung NFA / IFEG. Sicherheitsdirektion Kanton Zürich Kantonales Sozialamt

Informationsveranstaltung vom 17. November 2009. Umsetzung NFA / IFEG. Sicherheitsdirektion Kanton Zürich Kantonales Sozialamt Informationsveranstaltung vom 17. November 2009 Umsetzung NFA / IFEG Leistungsabgeltung / IBB-Rating 2 Grundsätze der Finanzierung Finanzierung durch Taxen, eigene Erträge, Kantonsbeiträge für Kantonsbeiträge:

Mehr

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden.

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden. Statuten Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen "Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich" besteht ein Verein im Sinne von Art.

Mehr

Protokoll: Suzanne Brunner-Veuve, Präsidentin Regina Ritsch, Sekretariat. Protokoll 2. Mitgliederversammlung, 09.06.

Protokoll: Suzanne Brunner-Veuve, Präsidentin Regina Ritsch, Sekretariat. Protokoll 2. Mitgliederversammlung, 09.06. Protokoll der 2. ordentlichen Mitgliederversammlung des Vereins Mütter- und Väterberatung Kanton Bern vom 9. Juni 2010, 19.00 Uhr im Hotel Ador, Laupenstrasse 15 in Bern Vorsitz: Protokoll: Suzanne Brunner-Veuve,

Mehr

LH S LCH. des. Sektion. Schaffhausen. Lehrerinnen und Lehrer

LH S LCH. des. Sektion. Schaffhausen. Lehrerinnen und Lehrer LH S Sektion Lehrerinnen und Lehrer des Schaffhausen LCH wir sind Der LSH (Lehrerinnen und Lehrer Schaffhausen) ist ein gewerkschaftlich organisierter Berufsverband, der die Schaffhauser Lehrerschaft in

Mehr

CURAVIVA Weiterbildung «Weichen stellen» Zusammenarbeit zwischen Institutionsleitungen und Trägerschaften

CURAVIVA Weiterbildung «Weichen stellen» Zusammenarbeit zwischen Institutionsleitungen und Trägerschaften CURAVIVA Weiterbildung «Weichen stellen» Zusammenarbeit zwischen Institutionsleitungen und Trägerschaften Referat: Biagio Saldutto, QUALIS evaluation GmbH 8. Februar 2013 Übersicht Vorstellung Sicht der

Mehr

Konzept Weiterbildung im Kanton Zürich

Konzept Weiterbildung im Kanton Zürich Konzept Weiterbildung im Kanton Zürich Ruedi Winkler Projektauftrag Strategische Ziele: Definition des Systems Weiterbildung Definition der Förderwürdigkeit und der Förderschwerpunkte Leitziel: Das Weiterbildungskonzept

Mehr

Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014. Schweiz

Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014. Schweiz Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014 Schweiz Gabriele Rauser, März 2014 Stiftung Züriwerk Züriwerk ist die grösste Stiftung im Kanton Zürich Für: Menschen mit Lernschwierigkeiten,

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Statuten der Grünen Kanton Zürich

Statuten der Grünen Kanton Zürich Statuten der Grünen Kanton Zürich I. Name und Sitz Mit dem Namen Grüne Kanton Zürich (Grüne ZH) besteht ein Verein gemäss diesen Statuten und den Bestimmungen des ZGB (Art. 60 ff.). Der Sitz ist am Ort

Mehr

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien!

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Die Stiftung Kind und Familie KiFa aschweiz Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Themenschwerpunkte Begrüssung Leitbild Die Stiftung Kind und Familie KiFa Schweiz stellt sich vor Ist ein

Mehr

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT LOGO KOOPERATIONSANGEBOT FÜR GROSSE PARTNERSCHAFT Ausgangsituation wbg zürich vertritt als Verband der Wohnbaugenossenschaften Zürich ca. 260

Mehr

400 Löhne Büro und Sekretariat 77,546.67 Brutto Lohn Vorstand (7 Personen) Brutto Lohn organisatorische Geschäftsführung (50%) 30,864.

400 Löhne Büro und Sekretariat 77,546.67 Brutto Lohn Vorstand (7 Personen) Brutto Lohn organisatorische Geschäftsführung (50%) 30,864. Studierendenrat der Universität Zürich Rämistrasse 62 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 62 42129 info@stura.uzh.ch www.stura.uzh.ch Kommentar zum 1. Budget des VSUZH 1. Mai 2013/JMR Auf den folgenden Seiten

Mehr

Politische Schwerpunkte/Lobbyarbeit Vorstösse im Kantonsrat

Politische Schwerpunkte/Lobbyarbeit Vorstösse im Kantonsrat Jahresbericht 2012 Politische Schwerpunkte/Lobbyarbeit Vorstösse im Kantonsrat 1. Das Postulat Departementsübergreifende Koordination der Weiterbildungsmassnahmen Grundkompetenz Erwachsener von Scherrer/Margreiter

Mehr

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt:

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt: Präsident: Aktuar: Roger Brossard Albert Weiss 1. Begrüssung Der Präsident Roger Brossard begrüsste um 10.00 Uhr die anwesenden Mitglieder zur 100. Generalversammlung. Der Männerchor Wangen a./aare eröffnete

Mehr

Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa

Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa GESELLSCHAFT WIRTSCHAFT UMWELT Verein Lokale Agenda 21 Stäfa Der Verein Lokale Agenda 21 Stäfa fördert eine zukunftsgerechte Entwicklung der Gemeinde. Darunter verstehen

Mehr

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Anwesende: Wormstetter Beat Trachsel Heinz Wiederkehr Rolf Hof Georges Bauer Ruedi Kindlimann Peter Peccanti Giuliano Ryf Ernst Mazzei Giuseppe Huber

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

_...-... ICTSWITZERLAND Information & Communicorlon Technology

_...-... ICTSWITZERLAND Information & Communicorlon Technology _...-... Information & Communicorlon Technology Organisationsreglement des Vereins ICTswitzerland" 0 PRÄAMBEL 1 Der Verein ICTswitzerland (nachfolgend 11 ICTswitzerland") ist die Dachorganisation von ICT

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Organisationsreglement

Organisationsreglement Verein swissdec swissdec, 6002 Luzern www.swissdec.ch Organisationsreglement Inhaltsverzeichnis I Vorstand... 4 1 Zusammensetzung... 4 2 Rechnungsführer... 4 II Organisationseinheiten des Vereins... 4

Mehr

Stadtrat: Konstituierung und Delegationen des Stadtrats für die Amtsdauer 2014-2018; Konstituierungsbeschluss 1 (Stand per 1. Mai 2014) SR.14.

Stadtrat: Konstituierung und Delegationen des Stadtrats für die Amtsdauer 2014-2018; Konstituierungsbeschluss 1 (Stand per 1. Mai 2014) SR.14. Stadtrat Protokollauszug vom 16.04.2014 Stadtrat: Konstituierung und Delegationen des Stadtrats für die Amtsdauer 2014-2018; Konstituierungsbeschluss 1 (Stand per 1. Mai 2014) SR.14.346-1 Der Stadtrat

Mehr

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN Name/Sitz Zweck I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Spitex Zürich Sihl besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Er ist politisch und konfessionell

Mehr

Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit

Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit Nichts kommt ohne Engagement zustande: Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit Hier können Sie Vieles Bewirken Gemeinden sind der Dreh- und Angelpunkt des täglichen Lebens. Hier sind wir

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Sonderkredit für die Finanzierung des Systemwechsels von der

Mehr

An die Mitglieder der Arbeitsgruppe SNZ

An die Mitglieder der Arbeitsgruppe SNZ An die Mitglieder der Arbeitsgruppe SNZ Protokoll der Sitzung vom 26. Januar 2005 Aarau, Geschäftsstelle IVR Beginn: 14.45 Uhr Ende: 16.45 Uhr Anwesend: Entschuldigt: Traktanden: Dr. med. Roland Lenz (Präsident)

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) I. Allgemeine Bestimmungen

Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) I. Allgemeine Bestimmungen Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) Statuten Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz I. Allgemeine Bestimmungen 1 Unter dem Namen Verein FernAkademie für Erwachsenenbildung

Mehr

GEMEINSAM ZUM ZIEL. Die Zielvereinbarung. Der innovative Weg zu mehr Energieeffizienz. Für Energie-Grossverbraucher im Kanton Zürich.

GEMEINSAM ZUM ZIEL. Die Zielvereinbarung. Der innovative Weg zu mehr Energieeffizienz. Für Energie-Grossverbraucher im Kanton Zürich. GEMEINSAM ZUM ZIEL Die Zielvereinbarung. Der innovative Weg zu mehr Energieeffizienz. Für Energie-Grossverbraucher im Kanton Zürich. EINE BESTECHENDE IDEE Eine Zielvereinbarung mit der kantonalen Baudirektion

Mehr

Movis AG Kreuzbühlstrasse 8 8008 Zürich Telefon +41 44 387 58 98 Telefax +41 44 387 58 99 info@movis.ch. www.movis.ch

Movis AG Kreuzbühlstrasse 8 8008 Zürich Telefon +41 44 387 58 98 Telefax +41 44 387 58 99 info@movis.ch. www.movis.ch Jahresbericht 2009 Mit einem Umsatzwachstum von knapp 7 Prozent und einem Betriebsergebnis auf Vorjahresniveau hat sich die Movis erneut positiv entwickelt. Die wirtschaftlichen Turbulenzen führten zu

Mehr

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle)

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) 1 Verein Besmerhuus/ Kreuzlingen Besmerhuus Ziitig Ausgabe 35 Juli 2014 Auflage: 400 Exemplare Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) Wie geht es Ihnen Herr Bruggmann

Mehr

Kantonales Steueramt Zürich - ein Kurzporträt

Kantonales Steueramt Zürich - ein Kurzporträt Kantonales Steueramt Zürich - ein Kurzporträt SVKG Sommertagung 2013 in Zürich 14. Juni 2013 Robert Huber Chef Süd KStA ZH Seite 1 1. Kantonales Steueramt 2. Zahlen & Fakten 3. Liegenschaftenbewertung

Mehr

Statuten EMBA Alumni UZH

Statuten EMBA Alumni UZH Statuten EMBA Alumni UZH I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen «EMBA Alumni UZH» besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz an der Plattenstrasse 14 in 8032 Zürich. Art. 2 Der Verein

Mehr

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag...

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... REGLEMENT DER KINDERKRIPPE gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2 Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... 2 2 ORGANISATION... 2 Zuständigkeiten... 2 Krippenkommission... 2 Aufgaben und Kompetenzen

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

Vertretung des GBM - Schweiz

Vertretung des GBM - Schweiz Vertretung des GBM - Schweiz Firma BRAINS Berater im Gesundheits- und Sozialwesen Warum GBM Welchen Nutzen bietet das GBM für Menschen mit Behinderungen Betreuende / Unterstützende Institutionen Kantone

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Concret AG Effingerstrasse 25 3008 Bern. www.concret-ag.ch info@concret-ag.ch. Tel. (+41) 031 302 86 86 Fax (+41) 031 302 86 89.

Concret AG Effingerstrasse 25 3008 Bern. www.concret-ag.ch info@concret-ag.ch. Tel. (+41) 031 302 86 86 Fax (+41) 031 302 86 89. Jahresbericht 2013 INHALTSVERZEICHNIS EDITORIAL... 3 BERICHT... 4 Kunden... 4 Marketing / Kundenbetreuung... 5 Audit der Schweizerischen Akkreditierungsstelle... 5 Geschäftsstelle / Personal... 5 GREMIEN

Mehr

Jahresbericht VZT 2013

Jahresbericht VZT 2013 Vorstand Jahresbericht VZT 2013 Das Vorstandsteam traf sich zu 7 Vorstandssitzungen und 1 Klausurtagung und leistete etliche Stunden ehrenamtliche Arbeit. Neben den regulären Geschäften wurde viel Zeit

Mehr

Der Modell Rennsport-Club St. Gallen ist der SRCCA, Swiss R/C Car Clubs Association angeschlossen.

Der Modell Rennsport-Club St. Gallen ist der SRCCA, Swiss R/C Car Clubs Association angeschlossen. S T A T U T E N DES MODELL RENNSPORT-CLUB ST. GALLEN Der Modell Rennsport-Club St. Gallen ist der SRCCA, Swiss R/C Car Clubs Association angeschlossen. I BEZEICHNUNG, SITZ UND AUFGABE 1. Bezeichnung Der

Mehr

Leitfaden zur Übertragbarkeit

Leitfaden zur Übertragbarkeit Kantonale BEObachtungsstation Hühnerbühlstrasse 206 CH-3065 Bolligen Tel. +41 (0)31 924 36 36 Fax +41 (0)31 924 36 19 info.beo@jgk.be.ch Modellversuch BEO-Sirius Leitfaden zur Übertragbarkeit Kant. BEObachtungsstation

Mehr

Aktivriege BTV Schiers. Pflichtenheft. Vorstand

Aktivriege BTV Schiers. Pflichtenheft. Vorstand Aktivriege BTV Schiers Pflichtenheft Vorstand 1. Inhaltsverzeichnis Titelblatt 1. Inhaltsverzeichnis 1.1 Zweck 1.2 Gültigkeit 1.3 Version 2. Präsident 2.1 Allgemeine Aufgaben 2.2 Detaillierte Aufgaben

Mehr

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung Protokoll Der 11. ordentlichen Generalversammlung der IBAarau AG, Aarau Datum: Mittwoch, 25. Mai 2011 Zeit: 17.30 Uhr 19.00 Uhr Ort: KuK Kultur- und Kongresshaus, Aarau Tagesordnung I. VORBEMERKUNGEN 1.

Mehr

Pflichtenheft der MGB

Pflichtenheft der MGB Pflichtenheft der MGB Präsident o Personelle und organisatorische Leitung des Vereins o Kann Aufgaben delegieren o Vertritt den Verein nach aussen o Verantwortlich für sämtliche Anliegen der Vereinsmitglieder

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich

Mehr

Wir setzen Massstäbe in der Sozial- und. Sonderpädagogik

Wir setzen Massstäbe in der Sozial- und. Sonderpädagogik Wir setzen Massstäbe in der Sozial- und Sonderpädagogik Gemeinsam erreichen wir mehr Fachverband Sozial- und Sonderpädagogik Association professionnelle pour l éducation sociale et la pédagogie spécialisée

Mehr

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Statuten 1. Name und Zweck a) Im Sinne von Artikel 60 ff. ZGB besteht auf unbestimmte Dauer die «Swiss Communication and Marketing Association

Mehr

ISO9001:2008 Managementsystem-Beschreibung

ISO9001:2008 Managementsystem-Beschreibung Führung und Verwaltung erstellt: SL/1.10.09 geprüft: R/11.11.12 Version: 11.11.12 ISO9001:2008 Managementsystem-Beschreibung Seite 1 Managementsystem Unser Managementsystem hat sich seit der ersten Zertifizierung

Mehr

Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz. Stéphane Montangero, Generalsekretär sg@fourchetteverte.ch

Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz. Stéphane Montangero, Generalsekretär sg@fourchetteverte.ch Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz 2014 Stéphane Montangero, Generalsekretär sg@fourchetteverte.ch Plan Teil I: Präsentation von Fourchette verte Rechtliches Statuarische Ziele von Fourchette

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

ARA Verband Region Murg 23. Abgeordnetenversammlung Donnerstag, 13. Juni 2013, 20.00 h Mehrzwecksaal Luzerner Psychiatrie, St.

ARA Verband Region Murg 23. Abgeordnetenversammlung Donnerstag, 13. Juni 2013, 20.00 h Mehrzwecksaal Luzerner Psychiatrie, St. ARA Verband Region Murg 23. Abgeordnetenversammlung Donnerstag, 13. Juni 2013, 20.00 h Mehrzwecksaal Luzerner Psychiatrie, St. Urban Vorsitz: Delegierte: (Stimmen anwesend) Vorstand: Gäste: Presse: Entschuldigt:

Mehr

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA)

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Zustimmung und Kredit Medienkonferenz vom 6. Dezember 2010 Regierungsrat Ernst Stocker Worum

Mehr

Newsletter Nº 1 April 2015. Basel. www.wohnen-mehr.ch

Newsletter Nº 1 April 2015. Basel. www.wohnen-mehr.ch Eine Genossenschaftsinitiative für die Region Basel www.wohnen-mehr.ch Editorial Sie lesen den ersten Newsletter der neu entstehenden Baugenossenschaft wohnen & mehr. Die Baugenossenschaft ist ein gemeinnütziger

Mehr

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. %

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % A K T I V E N Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1001 Kasse 590.36 0.1% 643.61 0.2% 1002 Postkonto 84-34345-2 19'878.43 4.1% 3'518.20 1.1% 1003 Freie

Mehr

Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung Nr. 2 / 2015

Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung Nr. 2 / 2015 Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung Nr. 2 / 2015 Dienstag, 23. Juni 2015, 20.00 Uhr Aula Kilchbühlschulhaus Traktanden 1. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 23. März 2015 2. Rechnung 2014 / Genehmigung

Mehr

DFA Uster Jahresbericht 2013

DFA Uster Jahresbericht 2013 1 Tätigkeit Unser Jahresbericht vermittelt Ihnen wiederum einen kleinen Einblick in unsere Tätigkeit. Die Zahl der Beratungen und Sachhilfe bewegen sich ähnlich wie in den Jahren zuvor. Etwa 80% der KlientenInnen

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Zürcher Fachhochschule www.sozialearbeit.zhaw.ch Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung: Die Zusammenarbeit zwischen nicht deutschsprachigen

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

Funktionsbeschreibungen Vorstand EMHV

Funktionsbeschreibungen Vorstand EMHV Funktionsbeschreibungen Vorstand EMHV 1 Inhaltsverzeichnis Funktionsbeschreibung Präsident EMHV 3 Funktionsbeschreibung Vize-Präsident EMHV 5 Funktionsbeschreibung Obmann EMHV 7 Funktionsbeschreibung Vize-Obmann

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als spezialisierte Fachstelle der Berufsberatung des Kantons informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits

Mehr

1.3 Er bildet die Dachorganisation von Patientenorganisationen respektive Vereinen für lysosomale Speicherkrankheiten in der Schweiz.

1.3 Er bildet die Dachorganisation von Patientenorganisationen respektive Vereinen für lysosomale Speicherkrankheiten in der Schweiz. Statuten von lysosuisse lysosomale speicherkrankheiten schweiz, maladies lysosomales suisse, malattie lisosomali svizzera I. Name, Sitz, Rechtsform und Zweck Artikel 1 Name, Sitz und Rechtsform 1.1 Unter

Mehr

AUF EINEN BLICK: 2012 Stiftung Birkenhof Berg

AUF EINEN BLICK: 2012 Stiftung Birkenhof Berg AUF EINEN BLICK: 2012 Stiftung Birkenhof Berg INHALT 1. KURZINFORMATION... 3 Institutionsgeschichte... 3 Zahlen und Fakten... 3 Zentrale Punkte aus dem Leitbild... 4 Zentrale Punkte aus dem Betriebs- und

Mehr

30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister

30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Arbeiten und integriert sein trotz psychischer Behinderung 30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister 26. August 2015 Vilma Müller & Sandra Wiederkehr Ablauf Symposium Einführung

Mehr

Reglement Elternzirkel

Reglement Elternzirkel Reglement Elternzirkel Inhaltsverzeichnis Zweck und Ziele 2 Gesetzliche Grundlagen 2 Mitglieder 2 Organisation 3 Vorstand 3 Lehrerschaft / Schulleitung 4 Öffentlichkeitsarbeit 4 Finanzierung 4 Infrastruktur

Mehr

Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde. Statuten

Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde. Statuten Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde Statuten 1. Name, Sitz und Zweck Art.1.1: Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde", gegründet am 29. April 2007, besteht ein

Mehr

Führung strategisch und operativ

Führung strategisch und operativ Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax erichwillener@signa.ch www.signa.ch Referat von Erich Willener, Signa

Mehr

PROJEKT-PRÄSENTATION

PROJEKT-PRÄSENTATION PROJEKT-PRÄSENTATION TRÄGERVEREIN TRÄGERVEREIN setzt sich ein für KONSENS, Dialog & Respekt TRÄGERVEREIN für eine mutige & ehrliche SCHWEIZ ZEITSCHRIFT fundiert, ausgewogen & transparent INHALT 1. AUSGANGSLAGE

Mehr

Jahresbericht 2010 Nachbarschaftshilfe Höngg

Jahresbericht 2010 Nachbarschaftshilfe Höngg Jahresbericht 2010 Nachbarschaftshilfe Höngg NBH Höngg Mitglied des Fördervereins Nachbarschaftshilfe Zürich Personelles: Leider sind drei sehr engagierte Vorstandsmitglieder ausgeschieden. Alice Kaiser,

Mehr

Gemeinde Stäfa. Gemeindeversammlung. Montag, 8. Juni 2009

Gemeinde Stäfa. Gemeindeversammlung. Montag, 8. Juni 2009 1 Gemeinde Stäfa Gemeindeversammlung Montag, 8. Juni 2009 2 Anträge des Gemeinderates 1. Jahresrechnung 2008 Genehmigung 2. Grundstücke «Frohberg» Kredit 3,64 Mio. Franken für Erwerb durch Politische Gemeinde

Mehr

des Präsidenten zuhanden der 90. Generalversammlung vom 05. März 2010 im Restaurant Glockenhof in Zürich

des Präsidenten zuhanden der 90. Generalversammlung vom 05. März 2010 im Restaurant Glockenhof in Zürich Jahresbericht des Präsidenten zuhanden der 90. Generalversammlung vom 05. März 2010 im Restaurant Glockenhof in Zürich Geschätzte Kameradin und Kameraden Heute findet die 90. Generalversammlung statt.

Mehr

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach_2011.doc 1 Erstelldatum 22.3.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Ziel... 3 3 Abgrenzung... 3 4 Elterndelegierte... 3 5 Organisation...

Mehr

VASK Schweiz Suisse Svizzera Svizra

VASK Schweiz Suisse Svizzera Svizra VASK Schweiz Suisse Svizzera Svizra Schweizerischer Dachverband der kantonalen und regionalen VASK Vereinigungen der Angehörigen von Schizophrenie- und Psychisch-Kranken Postfach 747-6015 Reussbühl Tel

Mehr

27. Generalversammlung der La Leche Liga Schweiz (LLLCH)

27. Generalversammlung der La Leche Liga Schweiz (LLLCH) 27. Generalversammlung der La Leche Liga Schweiz (LLLCH) Auf Einladung der Region Bern tagte die La Leche Liga Schweiz am 17. März 2007 in der Landeshauptstadt. Vortrag Marketinganalyse und -strategie

Mehr

Kickoff-Veranstaltung vom 20. Februar 2014. Kickoff Einführung «IBB plus» in IFEG-Institutionen BS/BL 1

Kickoff-Veranstaltung vom 20. Februar 2014. Kickoff Einführung «IBB plus» in IFEG-Institutionen BS/BL 1 Umsetzung Behindertenkonzept Vorbereitungsarbeiten zur Einführung von «IBB plus» in den Institutionen der Behindertenhilfe BS/BL (Leistungen nach IFEG) Kickoff-Veranstaltung vom 20. Februar 2014 Kickoff

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG Inkrafttreten:..009 KOOPERATIONSVEREINBARUNG zwischen der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, 0 Bern, vertreten durch die Universitätsleitung und der Universität Freiburg, Avenue de l Europe 0, 700 Freiburg,

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle?

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Seite 2 Visana als Ausbildungsbetrieb Die Ausbildung von Lernenden liegt uns am Herzen. Deshalb bilden wir jedes Jahr Jugendliche in den Berufen

Mehr

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN Sektion Bern Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN I. Name, Sitz und Zweck Name Zweck Art. 1 Der Handels- und Industrieverein des Kantons Bern, Sektion Bern, ist ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB

Mehr

Mitgliederversammlung 2013

Mitgliederversammlung 2013 Sportclub Roche Sektion Berg & Ski Protokoll Mitgliederversammlung 2013 vom : Dienstag, 26.11.2013, 18:30 h Ort : Restaurant Seerose, Grün 80 anwesend : gemäss Präsenzliste abgemeldet : Namen werden nicht

Mehr

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

Dann war ich viele Jahre in der Wiener Behindertenarbeit als Berater und Peer Counselor tätig.

Dann war ich viele Jahre in der Wiener Behindertenarbeit als Berater und Peer Counselor tätig. Markus Bräuer Jahrgang 1972, verheiratet Von Geburt an bin ich hör- und sehbehindert. Ich habe Theologie studiert und in verschiedenen Pfarren gearbeitet. Dann war ich viele Jahre in der Wiener Behindertenarbeit

Mehr

Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB Integration durch Weiterbildung: Utopie oder Realität? 5. Mai 2010

Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB Integration durch Weiterbildung: Utopie oder Realität? 5. Mai 2010 Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB Integration durch Weiterbildung: Utopie oder Realität? 5. Mai 2010 Strategie Integrations-Strategie im Kanton Zürich: Fördern + Fordern - verbindlich ab dem

Mehr

Leitlinien zur Kommunikation

Leitlinien zur Kommunikation Leitlinien zur Kommunikation vom 7. Dezember 2004 Der Regierungsrat des Kantons Zug erlässt, gestützt auf 47 Bst. c der Kantonsverfassung für die kantonalen Behörden (ohne Justiz) und Mitarbeitenden inkl.

Mehr