Eco-Fahrkurse lohnen sich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eco-Fahrkurse lohnen sich"

Transkript

1 Die Fachzeitschrift für Berufschauffeure N o 9 / 2011 SWISS CAMION SWISS CAMION +++ T&C-Fest Interlaken Wieder über 1400 Trucks +++ Fortbildung Eco-Fahrkurse lohnen sich Fr Seite +++ Jubiläum 60 Jahre Universalmotorgerät Seite Euro 6 Eigener Weg bei Iveco Seite Atego Hybrid Welti-Furrer fährt den ersten ISSN

2 +++ Verband TachiFox 2 ist da Weiterbildung Erster Eco-Fahrkurs Fahrerkarte Wie man sie erneuert Seite +++ Interlaken Impressionen vom Trucker-Fest 14 Seite +++ Jubiläum 60 Jahre Unimog 26 Seite +++ Fahrbericht Scania G Rubriken Hersteller Kursangebote Relais Sektionsaktivitäten Suisse Public «Wir bieten alles» Motorentechnik Iveco: Euro 6 «SCR only» Motorentechnik Optimierter DAF MX Alternativantriebe Erster Atego Hybrid Messe-Frühherbst F erien fertig: Der Spätsommer hat es in sich. Gleich drei nationale Messen, zum Teil mit internationalem Flair, jagen einander den Rang ab, wenn auch auf verschiedenen Feldern. Gerade noch vor den Sommerferien hat die Suisse Public (BernExpo) ihre Besucher begeistert, jetzt folgen Forstmesse (Luzerner Allmend), suissetraffic und Transport & Logistik Schweiz 2011 (beide BernExpo). Jede hat ihre eigene Geschichte und Entwicklung durchgemacht, fachlich wie geografisch. Transport & Logistik Schweiz war dereinst «transport. ch» mit regionalem Charakter (Fribourg) und der fast termingleich abgehaltenen Nutzfahrzeugausstellung in Bern ging eine gewisse Professionalität und eine eindeutige Thematik ab: Man reihte Lastwagen auf. Gleichzeitig entwickelte sich auf dem Platz eine Parallelmesse mit dem Thema öv, die die anderen Nutzfahrzeuge konkurrenzierte, weil hier das Thema eindeutiger war. Die neue Transport & Logistik entwickelte sich aus der «Logistik Schweiz», die sinnvollerweise mit den Nutzfahrzeugen (vormals transport.ch) gekoppelt worden ist. Die Luzerner Allmend (seit 1980) bleibt thematisch klar definiert: Forstmesse und Baumag, auf denen Nutzfahrzeuge ebenfalls eine Rolle spielen, wenn auch nur begrenzt. Das mit der Professionalität hat sich geändert. Alle Messen haben aber mit schweren Nutzfahrzeugen zu tun, jetzt aber hoch spezialisiert. Und das ist gut so. Jetzt zeichnet sich ab, dass sich Bern zum echten Mittelpunkt (allein schon geografisch) für solche Leistungsschauen mausert, weil das Platzangebot da ist, das in Fribourg längst fehlte. Es gibt eine neue Halle. Man wird zwar die Düfte von Fondue und Fendant sowie die sprichwörtliche Gastfreundschaft der Welschen missen, die einen herzlich mit einem Apéro zu empfangen pflegten, aber warum soll das in Bern nicht auch möglich sein? Für alle Aussteller zeigen sich Vorteile: vor allem mehr Platz, wie gesagt (wenn auch teuer, wie manche beklagen). Und der interessierte Besucher wird sich darüber ebenfalls freuen, dem sich die Ausstellungsobjekte optimal präsentieren dürften. Wir berichten. In Bälde. Hans-Peter Steiner Editorial +++ Titelseite Ein neuer Volvo FM Vierachser ziert die Flotte des Transportunternehmers Raymond Moser aus Birsfelden, der auf Baumaterialtransporte und Kehrichtsammeln spezialisiert ist. Der weisse Volvo ist mit einer Thermo-Mulde ausgestattet, die von Moser Steffisburg ausgetüftelt und aufgebaut wurde. Kontakt: Volvo Trucks (Schweiz) AG, Lindenstrasse 6, CH-8108 Dällikon, Tel , (Foto: hps) Impressum Redaktion: SWISS CAMION, La Chocolatière 26, 1026 Echandens, Tel , Fax , Chefredaktor: Hans-Peter Steiner, Layout: Cyril Friederich, Anzeigen: Elsbeth Koehli, Druck: Vogt-Schild Druck AG, 4552 Derendingen, Inseratenverwaltung: Les Routiers Suisses, La Chocolatière 26, CH-1026 Echandens, Tel , Fax , WEMF-beglaubigt: Exemplare, erscheint elfmal jährlich Abonnement: Fr. 75. / jährlich SWISS CAMION CAMION 9 /

3 Verband Foto : Dp Neueste Version: Ab sofort ist beim Verband Les Routiers Suisses (Echandens) die aktuellste Version des Fahrerkarten-Lesers (TachiFox 2) zu haben. TachiFox 2 Seit der Einführung des digitalen Fahrtschreibers besteht mit TachiFox eine einfache Software um Fahrerkarten auszulesen und die Daten zu Hause zu archivieren. Mehrere Tausend Chauffeure zählen darauf und setzen TachiFox ein. Inzwischen ist TachiFox vier Jahre alt. Fahrtschreiber haben sich weiterentwickelt und die Informatik bietet bessere Möglichkeiten. Auch sind Benutzerbedürfnisse besser bekannt. Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, was optimiert werden kann und wo zusätzliche Bedürfnisse entstanden sind. Einfachere Navigation Die bisherige Basis von TachiFox ist gut. Die Auswertungen sind übersichtlich und einfach verständlich. Da es ein Datenbankprogramm ist, werden die Daten über Jahre hinweg gesammelt und sind jederzeit abrufbar. Wer es im Einsatz hat, weiss selbst, was er gearbeitet hat und ist eigener Herr über seine Daten. Zudem sieht er mit TachiFox sofort selbst, wann und wo er ARV-Übertretungen produziert und was er tun muss, um eine saubere Fahrerkarte zu bekommen. Wer nicht regelmässig ARV-Auswertungen macht und seine Tätigkeit nicht selbst kontrolliert, hat irgendwann Mühe mit den Kontrollbehörden. Die erste Busse kostet schon mehr als TachiFox. TachiFox 2 wurde mit grafischen Balkendiagrammen der einzelnen Tagesabläufe erweitert. Mit den verschiedenen Farben sieht man schneller, was am bestimmten Tag passiert ist. Die Auswertung selbst entspricht dem Vorteile: Das neue Tachifox bietet unter anderem eine übersichtliche Balkengrafik und es ermöglicht die präzise Auswertung allfälliger Übertretungen. 2 CAMION 9 / 2011

4 ... sowie genaueste Detailangaben pro Tag... bisherigen Muster, es kann aber zwischen den Regelungen ARV 1995, ARV 2011 und EU 2006 umgeschaltet werden. Die Navigation innerhalb des Programms ist einfacher geworden. Daten können auf einfachere Art und Weise gesucht werden. Auch die Auswertungen können komfortabler geöffnet werden. Falscheingaben am Fahrtschreiber sind besser korrigierbar, sodass die Auswertungen Sinn machen. Auswertungen werden als pdf-dokument gemacht, sodass sie auch per einfach verschickt werden könnten. Zeitdaten sind neu auch einfach als Excel-Datei exportierbar. Die Grundversion von TachiFox ermöglicht es, an einem PC eine Fahrerkarte zu verwalten und auszuwerten. Mit TachiFox Plus kann dies auf bis zu 5 Karten erweitert werden. Auf diese Weise können Daten eines Haushalts oder von mehreren Kollegen auf einem PC verwaltet werden. Für bisherige Benutzer von TachiFox 1 gibt es ein günstiges Update. Daten von TachiFox 1 bleiben weiterhin erhalten. Die Preise für die Grundversion bleiben auf der gleichen Höhe. Der Zusatz TachiFox Plus wird zusätzlich verrechnet. Aus Sicherheitsgründen muss die Software über Internet aktiviert werden. TachiFox2 funktioniert auf den Betriebssystemen Windows 7, Windows Vista und Windows XP. Der PC braucht für die Aktivierung eine Internetverbindung. Weitere Informationen finden Sie auf (dp) +++ Leserbrief Augen geschlossen? «An einem CZV-Kurs über Auftreten und Verhalten von Chauffeur und Fahrzeug habe ich gelernt, dass die ersten 0,15 Sekunden über den Gesamteindruck entscheiden. Bei dem auf den Fotos (unten) gezeigten Fahrzeug brauchte ich tatsächlich nicht länger und mein Urteil stand fest! Es ist das Paradebeispiel für den Untergang des europäischen Transportgewerbes: ein spanischer Schrotthaufen mit einem bulgarischen Fahrer. Ich frage mich, ob die Zollbeamten an der Grenze beide Augen geschlossen hatten. Meiner Meinung nach müsste für solche Zeitbomben spätestens dort Ende der Fahrt sein? Beim Detailbild des Fahrwerks erkennt man, dass da tatsächlich ein Luftfederbalg fehlt! Ich selber bin seit über 20 Jahren im nationalen und internationalen Verkehr tätig. Was sich in diesen Jahren im Fernverkehr verändert hat, beschäftigt und beunruhigt mich zunehmend! Unseren Unternehmen werden immer härtere Auflagen gemacht, und dann kommt einem so etwas vor die Linse. Ich hoffe für uns alle, dass sich Fuhr- und Arbeitsbedingungen wieder einmal zu unseren Gunsten verändern.» Daniel Lisibach, Routiermitglied Nr oder die Wochenübersicht mit dem Total. «Schrotthaufen»: Unser Leser ärgert sich zu Recht, wenn die Kontrollorgane solche Fahrzeugzustände «übersehen» (oben der fehlende Federbalg). CAMION 9 /

5 Weiterbildung Fotos : dp Eco-Fahrkurs: Aufwendig ein Auto pro zwei Fahrer. Alle Fahrzeuge sind beladen unterwegs. Und nicht alles, was erzählt wird, stimmt auch immer. Kurs: Coolness und Kopfarbeit Der Verband Les Routiers Suisses bietet neu Eco-Drive-Kurse an. Die Dieselpreise sind vor wenigen Jahren massiv angestiegen und werden in Zukunft kaum sinken. Neben Lohn und LSVA ist Diesel der grösste Ausgabeposten in der Kostenkalkulation. Wer ein paar Prozente einsparen kann, hat schnell viel gewonnen. Der Chauffeur hat grossen Einfluss auf den Verbrauch. Es ist klar: Vorab muss die Disposition die Arbeit sauber machen. Unbezahlte Kilometer und Leerläufe sind zu vermeiden. Auch schlecht gewartete Fahrzeuge oder eine überalterte Flotte sind nicht hilfreich. Aufgrund der LSVA kann sich aber kaum mehr eine Firma solche Fehler leisten. Inzwischen ist beim Dieselsparen vor allem der Chauffeur gefordert. Bei der Firma Abächerli in Sarnen verbringt ein Chauffeur wenig Zeit auf der Autobahn. Für viele Aufträge geht es in die Höhe. Wird auf Melchsee-Frutt gebaut, muss der Beton auf 1900 Meter hinauf. Mit vier oder fünf Achsen müssen 32 oder 40 Tonnen bewegt werden. Steigungen und Gefälle haben beim Aktive Teilnahme: Grundsätze wurden im Theorieteil erarbeitet, selbst der Chef macht mit. Lastwagen massiven Einfluss auf den Verbrauch. Zudem wurden inzwischen auch in Obwalden unzählige Kreisel gebaut, welche den Verkehrsfluss regeln. Ansonsten läuft der Verkehr auch in Stosszeiten meist flüssig, in Obwalden ist die Welt noch in Ordnung und wenn einmal jemand im Weg steht, weiss es kurz später das ganze Tal. Der Dieselverbrauch ist aber bedeutend höher als anderswo. Wer Beton auf Melchsee-Frutt (1900 m) bringt, darf sich nicht wundern, wenn der Dieselverbrauch auf 60 Liter pro 100 km ansteigt. Starke Steigungen, enge Strassen und Kurven fordern Chauffeur und Fahrzeug. Die Kilometerleistungen sind wohl tiefer als im Langstreckenverkehr, die Treibstoffrechnung ist aber ebenso hoch. Darum war man bei den Abächerlis auch interessiert, etwas in diese Richtung zu machen. Ein guter Chauffeur kann im Kurzstreckenverkehr mehr beeinflussen als auf der Autobahn. Ein Kipperchauffeur kennt bei sich zu Hause bekanntlich jede Hausecke, jede Steigung und jedes Gefälle. Diese Kenntnisse sollten aber vernünftig eingesetzt werden. Wer sich jeden Tag ein neues Rennen liefert, ist aber regelmässiger Kunde in der Werkstatt. Umso mehr ist klar: Eco-Drive ist eine psychologische Angelegenheit. Coolness und Kopfarbeit sind gefragt. Der Eco-Drive-Kurs selbst ist aufwendiger als andere Weiterbildungskurse. Für zwei Teilnehmer wird jeweils ein Fahrzeug benötigt. Jeder Teilnehmer legt zweimal rund 35 km 6 CAMION 9 / 2011

6 In Kürze zurück. Zudem muss eine geeignete Strecke gewählt werden und alle Teilnehmer müssen ein wenig Disziplin zeigen. Der Kurs ist aber sehr abwechslungsreich und interessant. Am Kurs wird frühmorgens eine erste Messfahrt gemacht. Nach einer Schulung über technische Eigenschaften des Fahrzeuges und Verhaltensweisen wird eine zweite Messfahrt gemacht. Obwohl bei der zweiten Messfahrt am Nachmittag bedeutend mehr Verkehr auf der Strasse war, haben sich die Fahrzeiten kaum verlängert. Der Treibstoffverbrauch ist aber trotzdem zwischen fünf und 15 Prozent gesunken. Es wird sich sehen, was in den nächsten Monaten davon bleibt. Treibstoffsparen ist Kopfarbeit und hat viel mit Gewohnheiten zu tun. Dabei war natürlich der Seniorchef Hermann Abächerli. Er ist vom Jahrgang 1938 und schon seit dem 5. Juli 1957 mit dem Lastwagen unterwegs. Er ist ein alter Sparfuchs und weiss schon lange, dass eine Klimaanlage zusätzlichen Diesel verbrennt. Er weiss aber auch, dass die alten Fahrzeuge bei geringerer Transportleistung wesentlich durstiger waren und dass man sich heute eine Klimaanlage leisten darf, vor allem mit den heutigen Anforderungen im Strassenverkehr. Auch wenn die Firma heute hauptsächlich von seinen Kindern und sei- Frage : Diesel sparen = mehr Lohn? nem Schwiegersohn geführt wird, hat es allen gut getan, den Seniorchef im Boot zu haben. Treibstoffsparen und Ausbildung ist nicht nur eine Aufgabe der Angestellten, es ist motivierend, wenn auch die Geschäftsleitung dabei ist. Natürlich haben die Chauffeure schnell nachgefragt, ob die Einsparungen dem Chef oder dem Chauffeur zugutekommen sollen und ob das gesparte Geld nun zum Lohn gerechnet werden kann. Eine effiziente Firma ohne sinnlose Verluste ist üblicherweise auch ein guter Arbeitgeber, der sichere und gut bezahlte Jobs bietet. Wichtig ist, was am Ende rauskommt. (dp) +++ Tatra DAF übernimmt 19 % Anteile Der niederländische Lw-Hersteller DAF Trucks N.V. und das tschechische Unternehmen Tatra a.s. haben einen Vertrag unterzeichnet, indem DAF 19 Prozent der Anteile an Tatra übernimmt. Ausserdem wird der Hersteller den tschechischen Nutzfahrzeughersteller mit Motoren und Kabinen beliefern. Ronald Adams, Vorstandsvorsitzender und Geschäftsführer der Tatra a.s.: «Mit dieser Vereinbarung wird die neue Serie der Tatra Off-Road-Fahrzeuge in Kombination mit der anerkannten DAF-Qualität, Zuverlässigkeit und der technologischen Führerschaft des Paccar MX 12,9-Liter-Motors und des CF-Fahrerhauses zu einer gelungenen Symbiose mit Tatras vielseitigem Off-Road-Fahrgestell, welches ausserordentliche Leistungen unter schwierigsten Einsatzbedingungen bietet.» Das Programm an neuen Tatra Off-Road- Fahrzeugen (4 4, 6 6, 8 8, und 12 12) wird künftig auch von DAF-Vertragspartnern innerhalb Europas verkauft und das Programm an Baufahrzeugen ergänzen. Die Auslieferung der Fahrerhäuser und Motoren wird gegen Ende des Jahres erfolgen. Tatra a.s., 1850 gegründet, ist eine der ältesten Automobilfirmen der Welt. (pd) Als Teamergänzungen suchen wir für unsere Plattformen in Bern, Dotzingen (BE), Bülach (ZH), Münchenstein (BL) und Oftringen (AG) verantwortungsbewusste Chauffeure C / CE (Stückgut) (Festanstellung oder Aushilfe) Sie sind ein motivierter und zuverlässiger Chauffeur mit guten Deutschkenntnissen, der sich engagiert und mit Freude der täglichen Stückgutverteilung für unsere Kunden annimmt. Für diese anspruchsvolle Tätigkeit besitzen Sie bereits Erfahrung in der Stückgutlieferung in der Schweiz, welche Sie idealerweise mit Ihrem ADR-Ausweis ergänzen. Wir bieten Ihnen gute Sozialleistungen und die Möglichkeit, mit modernen Fahrzeugen auf den Schweizer Strassen unterwegs zu sein? Für unsere Niederlassungen in Bülach und Dotzigen suchen wir Disponenten (Stückgut) (Festanstellung) Sie verfügen über Erfahrung als Disponent in einem Transportunternehmen in der Schweiz und sind es gewohnt, Ihr Organisations- und Kommunikationstalent täglich einzusetzen. Wenn zudem Teamgeist und Flexibilität (Schichtbetrieb) zu Ihren Stärken zählen, dann möchten wir Sie gerne kennenlernen. Die Fiege Logistik (Schweiz) AG mit Hauptsitz in Münchenstein ist ein Tochterunternehmen der international tätigen Fiege Gruppe mit Hauptsitz in Greven (D) welche integrierte ganzheitliche Logistiksysteme für ihre Kundschaft entwickelt und realisiert. Die Fiege Logistik (Schweiz) AG gehört zu den grössten Dienstleistern im Schweizer Speditions- und Logistikbereich. Unser Team der Nationalen Verteilung disponiert täglich einen Fuhrpark von über 200 Fahrzeugen mit mehr als 2500 Stückgutsendungen. Wir verfügen über Umschlagsplattformen in Bern, Martigny, Muri, Münchenstein, Bülach, Ecublens, Oftringen und Dotzigen. Wir bieten Ihnen eine vielseitige und spannende Tätigkeit in einem dynamischen Unternehmen, welches seinen Mitarbeitern viele verschiedene Möglichkeiten zur persönlichen Weiterentwicklung bietet. Für Fragen steht Ihnen Frau Prezgaj, Tel , gerne zur Verfügung. Sind Sie interessiert? Dann senden Sie uns Ihre Bewerbung an folgende Adresse: Fiege Logistik (Schweiz) AG Frau Helena Schmal Genuastrasse Münchenstein CAMION 9 /

7 18. T&C-Fest Foto : hps Container-Burg: Manche sagten, der MAN-Stand sei eine gute Idee, andere fanden, die Löwen hätten sich zu sehr eingemauert. Alles für den Chauffeur Festivalbesucher kamen diesmal nach Interlaken, auf der Truckmeile reihten sich wieder mindestens 1400 Lastwagen aller Marken und Altersklassen aneinander, das Wetter spielte mit. Und die Importeure hatten sich allerlei einfallen lassen zur Unterhaltung der Markenfans. Entschlossen stieg Tarcis Berberat (Head of Commercial Trucks, Renault Trucks Schweiz) auf die Leiter und machte mit einem dicken schwarzen Filzstift ein Speichenrad aus dem Mercedes-Stern, den ein Fan auf die weisse Magnumkabine gekritzelt hatte. Der Lack des Sattelschleppers war eigens abgeschliffen worden, damit die Fans ihren Servus draufmalen konnten. Bei der anschliessenden Verlosung bekam der Gewinner René Wyss (links) aus Hünenberg die Möglichkeit, mit «der grössten und schwersten jemals beschriebenen Geburtstagskarte» nach Lyon ins Werk zu fahren und sie dort dem Renault Trucks CEO, Stefan Chmielewski, persönlich zu übergeben. Schliesslich feiert der Magnum dieses Jahr den 20. Geburtstag. Zeit für einen neuen? Ein origineller Gag, nur, eben, fremde Markenlogos auf einem Magnum? Das geht ja wohl nicht an. Die jungfräulich weisse Fläche indes füllte sich schnell. Und, wer unterschrieben hatte, durfte sich ein Magnum-Glacé schnappen. Nichts Neues gab es am Mercedes-Benz- Stand, stattdessen einen schönen, hellblauen Oldtimer-Hauber Auf den Monitoren im Zelt spielten die Mercedes-Benz-Leute indes wieder und wieder die Videoaufzeichnung der Präsentation des neuen Actros ab. «Leider haben wir hierher keinen bekommen», bedauerte Sandra Bartl, Pressesprecherin bei MB Schweiz. Die Besucher bedauerten das auch. Immerhin war ein Dreiachs-Zetros zu sehen, und es gab heissgebackene Brezeln und Bier. Zwei Offroader: Sie standen für gute Nachbarschaft von Mercedes-Benz und Iveco. 8 CAMION 9 / 2011

8 Volvo: Routiers-Präsident Stähli zeigt dem schönen Dreiachser die kalte Schulter. Herzig: Zwilling Lina unterzeichnete farbenfroh nach ihrer Schwester Linda aus Oberdiessbach die Renault-Geburtstagskarte (20 Jahre Magnum). MAN überragte wieder einmal alles mit einer mächtigen Container-Burg. Sicher darin eingemauert die Festhütte, in der ein Air- Brusher eifrig das gewünschte Truck-Modell (MAN natürlich) auf weisse T-Shirt-Hinterseiten sprühte. Die Besucher und Fans mampften Weisswurst und Brezeln und sammelten MAN-Insignien. Neben der Burg, wie zufällig aufgereiht, rund 40 MAN aller möglichen Anwendungen, sehr spezieller, vor allem, was bekanntlich die Stärke des Löwen ist.«wir werden geradezu überrannt», freute sich Susanna Wittwer, MAN-PR-Frau. Volvo Trucks hatte ein paar sehr schöne Fahrzeuge am Stand, in dem die Besucher dazu eingeladen waren, Modellautorennen auszutragen und vor allem viele Fanartikel zu poschten. Natürlich sind bei Volvo nach wie vor die 700-PS-Trucks state of the art. Der ganz speziell lackierte Hänggi-Dreiachsschlepper (American style der 50er-Jahre) zog nicht umsonst viele staunende Lw-Fans an und musste unaufhörlich vor Fotografen posieren und auch das Road 66-Motiv musste für Werbezwecke herhalten. Wilder Ritt: Der Kunst-Bulle ertrug schweigend die Reitkünste von DAF- und anderen Fans. Scania prangte ebenfalls mit Fahrzeugen in Sonderlackierung, ganz im Vordergrund ein in Dunkelbraun und Gold lackierter und mit sehr schönen Felgen verzierter 730er- Schlepper. Schliesslich lief wieder der übliche Scania-Schönheitswettbewerb. Und ein Modellbauclub «Mini Routiers Team», eine «lockere Modellbaugemeinschaft», zeigte, dass es inzwischen eine ganze Menge kleiner, motorisierter Scanias im Massstab 1 :14,5 gibt, die, bis ins winzigste Detail nachgebildet, den Originalen, natürlich alles Fahrzeuge von Schweizer Transportunternehmen, in nichts nachstanden. Selbst der Routiers-Wimpel fehlte da nicht. «Die musst du dir unbedingt anschauen», forderte Pressesprecher Tobias Schönenberger die Fans auf, und die Erbauer der Trucks erklärten, wie viele Stunden und wie viel Geld in so ein kleines Fahrzeug gesteckt werden müssen, bis es rollt. DAF hatte im Zentrum des Standes eine Bull-Riding-Arena aufgestellt und Männer wie Frauen konnten zeigen, wer es länger auf dem bockenden Vieh aushielt. Eineinhalb Minuten gehörte da schon zur Spitzenzeit. Dass man auch einen DAF wunderbar herrichten kann, war an einem leuchtend blauen Dreiachsschlepper XF105 nachzuprüfen. Iveco hatte frech einen Eurocargo 4 4 neben dem MB-Zetros positioniert, der diesen in Hochbeinigkeit nicht zu überragen schien. Zudem waren auch am Italiener-Stand, wie zufällig, einige der wohl schönsten Iveco Stralis Kundenfahrzeuge aufgereiht, die es auf Schweizer Strassen zu sehen gibt. Die Importeure taten also möglichst alles, um die Anwender ihrer Fahrzeuge zu (ver-) pflegen und mit ihnen in Kontakt zu treten die Blüten des professionellen Marketings blühen eben vielfarbig. (hps) CAMION 9 /

9 18. T&C-Fest In Reih und Glied: Wie immer. Die Truckermeile ist längst zum Symbol des Festivals in Interlaken geworden. Hier die echten, grossen Trucks. Friede, Freude, Eierkuchen? Für die Trucker selbst ist es jedesmal dasselbe und gerade deshalb Grund genug, samt ihrem Fahrzeug nach Interlaken zu reisen. Dabei scheint es nicht einmal so wichtig, dass es ein grosses Westerndorf gibt und jede Menge Country- und andere Musik. Der kollegiale Austausch steht im Vordergrund, sein Fahrzeug im Topzustand zu präsentieren, für einmal im Stand, statt auf der Autobahn, und Kontakte zu pflegen, für die sonst keine Zeit ist. Dass dabei nicht immer alles Friede, Freude, Eierkuchen ist, zeigt eine über drei braune Fahrzeuge gespannte Banderole : «Wir werden nicht mehr gebraucht». Galliker hat den Transportbereich der Firma Eric Schweizer AG (Thun) übernommen. «Am Freitag sind wir ein letztes Mal gefahren», meinte Samuel Scheuner «überhaupt nicht glücklich, und am Montag gehts nach Altishofen, wo wir unsere Fahrzeuge abstellen werden. Sie haben dann ausgedient. Ich kann überhaupt nicht verstehen, weshalb das nötig war. Wir haben gute Arbeit geleistet, die Kunden waren sehr zufrieden. Ich hätte nie gedacht, das so etwas passieren könnte.» Einziger Trost, nicht nur für Scheuner, der elf Jahre für seine Firma gefahren ist : er und diejenigen, die nicht gekündigt haben, werden übernommen und «ich gehe jetzt erst einmal einen Monat nach Kanada in die Ferien.» Leid und Freud liegen eng beieinander. Michael Balmer (Scania-Fan), ist hocherfreut. Er hat den Arbeitgeber gewechselt und fährt seit drei Fertig lustig: Trotz Kilometer-Millionen ist Chauffeur Samuel Scheuner samt Kollegen nicht glücklich nach Interlaken gekommen, aber er ist gekommen. 10 CAMION 9 / 2011

10 Modellleidenschaft: Hier die kleinen Trucks. Davor ihre Erbauer Dani Matter, Michael Wicker, Manuel Leist (16) und Roy Niederer (v.l.). Monaten für Martin Steiner, wobei die Freude weniger über den Wechsel Ausdruck verleiht, sondern darüber, dass er wieder einen Scania (R420) fährt, einen weinroten, und dass er eine junge, dynamische Chefin hat, Brigitte Steiner. Es war Zeit für einen Wechsel, meinte er, ich fahre jetzt international Verpackungsmaterial für Lebensmittel, ab Frutigen in die Benelux-Länder. Timo Iseli (Marty Kühllogistik) ist gerade Im Gespräch: Balmer, Steiner (r.). mit ein paar Truckern in ein Gespräch vertieft. Ein Deutscher fragt mit leicht sächsischem Akzent, ob er in die Kabine schauen darf. Edelstahltritte führen hinauf. Der rote Volvo FH ist tiefgelegt, so tief, dass (nur im Stand), der Frontspoiler die Piste küsst. Innen prangt alles sandfarben-hellbeige, selbst der Schaltstock. Eine holländische Spezialfirma hat das Interieur verschönert. «Was hast du da reingesteckt», in die Inneneinrichtung?», fragt der Deutsche. «Fünfstellig», sagt Iseli und wird nicht gerne präziser. «Aber, ist das dein Auto?» «Nein, es gehört der Firma.» Der Deutsche schüttelt verwundert den Kopf : «Und wenn du das Fahrzeug abgeben musst?» Iseli zuckt die Schulter, das muss reichen als Begründung für die Investition. Individualisierung des Arbeitsplatzes geht eben über alles. Roy Niederer aus Heiden AR ist nicht Trucker, sondern Lastwagenmechaniker und Modellbauer aus Passion. Er ist ein wenig treibende Kraft des offenen Clubs der Mini Routiers, die sich mit Modellbau beschäftige, um bei unterschiedlichen Anlässen ihre Modelle auch fahren zu lassen. «Die Marke spielt bei uns weniger eine Rolle. Wenn ich ein neues Modell sehe, dann muss ich es bauen. Und für Interlaken muss es fertig sein. Ich habe dafür über Facebook Kollegen angeschrieben und mit ihnen abgemacht, sich am Samstag um 14 Uhr vor dem MAN- Stand zu treffen.» Nicht ganz zufällig sind jetzt vier von ihnen vor dem Scania-Stand gelandet. Manuel Leist (16) ist einer von ihnen. Und er fing im August eine Lehre bei Scania an Interlaken ist ohne den Transporteur Martin Wittwer nicht denkbar. Ein kurzes Gespräch mit ihm drängte sich auf, weil in und um das T&C wieder mal die Gerüchteküche köchelte : Seine Mannen hätten die Autobahn blockieren wollen, weil man keine Lastwagen mehr auf das Festareal habe lassen wollen. «Völliger Quatsch», sagt Wittwer, «so etwas ist illegal, so etwas macht man einfach nicht. Es ist verrückt, was immer wieder für Gerüchte kursieren. Als meine Fahrer das hörten, mussten sie selber lachen.» Wittwer bemängelte allerdings, «dass das Anmeldeverfahren für die Trucker nicht ganz fair» gewesen sei : Wer übers Internet nicht schnell genug war, hatte keine Chance auf einen Platz. Denn schliesslich waren «nur» 1400 Fahrzeuge zugelassen. Nach zwei Tagen war alles gelaufen.» (hps) Asphalt-Kratzer: Der tiefgelegte Volvo von Timo Iseli. CAMION 9 /

11 18. T&C-Fest Foto : hps Fahren aus Passion: Christa und Tatjana Balzer. Mag DAF: Silvia Meier. Poliert gerne: Brigitte Wisler. «Das Fahren ist mein Leben» Es ist nicht mehr zu übersehen, dass Frauen längst die scheinbare Männerdomäne des Lastwagenfahrens erobert haben. Wir haben uns mit einigen von ihnen unterhalten. Fazit : Etwas anderes als das Fahren kommt nicht mehr in Frage. Brigitte Wisler, Sarmenstorf, war eifrig dabei, die Alufelgen ihres 580 PS-Scania (Firma Betschart) fürs Fest zu polieren. «Ich bin immer etwas am Verschönern, meinte sie, «es ist aber noch längst nicht alles so, wie ich es will. So etwas macht man aus reiner Freude und Liebhaberei.» Vier Stunden dauert die Poliererei, «abhängig davon, wie neu und in welchem Zustand die Felgen sind». Maniküre für die Räder. Ihre feinen, «French» manikürten Hände sind schwarz vom Aluabrieb. Macht aber nichts. Über ihren V8 lässt sie nichts kommen, «dessen Vorteile sich vor allem am Gotthard hervorragend ausspielen lassen», sagt sie. Regina Teuscher (31) fährt einen Renault Magnum. Seit 11 Jahren kommt sie nach Interlaken. Sie ist seit zehn Jahren Truckerin und ist bei verschiedensten Firmen eingesprungen, allerdings nicht in einer festen Anstellung, sondern, sozusagen, als Leih-Chauffeuse. «Die letzten drei Jahre habe ich bei Galliker ausgeholfen.» Sie fährt auch Ausland, zumindest zweimal die Woche Deutschland. «Die Geschäfte laufen derzeit gut, ich habe jede Menge Arbeit, viele Anfragen und deshalb nie Probleme, einen Job zu finden. Derzeit (bei Ruedi Rufener, Zweisimmen) habe ich den Chef-Wagen, einen Magnum, ein tolles Auto.» Silvia Meier (Dintikon) lässt über ihren DAF XF nichts kommen («gutes Drehmoment»). Und über ihren Arbeitgeber, Murpf Hägen- Regina Teuscher. Es täuscht nicht, sie fährt den Renault Magnum ihres Chefs. dorf, auch nicht. «Welche Bude hat schon Überzeit?», meint sie. «Wir respektieren unseren Chef, Thomas Murpf, weil er sich nicht zu schade ist, selbst zu fahren, wenn Not am Mann ist, und weil wir ihn bei der Arbeit sehen.» Interlaken indes mussten sich die Murpf-Trucker verdienen. «Am Freitag ist bei uns Waschtag. Der Chef verlangt, dass wir unsere Kabinen aufpolieren.» Was man sieht. Die Faszination des Berufs hat Silvia von der Familie «geerbt» : «Mein Onkel ist gefahren und hat mich oft mitgenommen, mein Vater hat Freunde, die fahren, ich war irgendwie immer in der Fahrerszene. Eigentlich habe ich Konditor-Confiseur gelernt. Dann suchte ich einen Job, war zunächst bei Setz im Lager, danach in der Dispo, machte das Billett und irgendwann fuhr ich Stückgut. Jetzt lasse ich mir das Fahren nicht mehr nehmen, es ist mein Leben.» Tatjana Balzer (23) aus Saland ZH fährt seit einem Jahr einen MAN-Kippsattel für Eberhard und ist happy. «Ich wollte unbedingt Chauffeuse werden, schon immer. Ich fahre für mein Leben gerne und man kommt ja auch viel herum. Und die Grösse der Fahrzeuge macht mich einfach an.» Jetzt will sie erst einmal so viele Erfahrungen wie möglich sammeln. Ihre Mutter, Christa, hat, nicht nur vor lauter Begeisterung, auch gleich das Billett erworben, um das Neuneinhalb-Tonnen-Wohnmobil ihres Lebenspartners fahren zu können und, «falls notwenig, ein zweites Standbein zu haben». Tatjana : «Mein Freund ist immer total stolz, wenn ich angefahren komme.» Bisher hat sie noch kein Trucker- Fest in Interlaken ausgelassen «ich bin zum dritten Mal hier, aber zum ersten Mal mit dem eigenen Truck.» (hps) 12 CAMION 9 / 2011

12 Der schönste Routiers-Scania: ein Wohnmobil aus der Romandie Am 18. Internationalen Trucker & Country Festival in Interlaken wählte wieder eine unabhängige Fachjury aus allen ausgestellten Scania-Fahrzeugen je drei der schönsten Fahrzeuge aus. Ein altes Fahrzeug mit über drei Millionen Kilometer auf dem Buckel muss nicht unbedingt unschön sein. Für die Jury war schnell klar, der Sieger in der Kategorie «mit Fanion» (der Routiers Suisses) konnte nur Aimé Brodard aus Avenches sein. Sein Fahrzeug mit Jahrgang 1978 stach trotz hohem Alter aus den neuen Trucks heraus. Auf Rang 2 folgte Patrick Eiholzer aus Gettnau, gefolgt von Beat «Fäger» Lehmann (R480 LYA 4 2, Rüegsegger Transporte, Belp). Markus Dürr mit seinem R500 LA hiess der Sieger in der Kategorie ohne Fanion. Er hatte die gesamte Innenverkleidung demontiert und für die Veredelung nach Holland gesandt. Während rund zwei Wochen musste Markus Dürr ohne Innenverkleidung quer durch Europa fahren. Was herauskam, war «einfach wunderschön und hat die Zeit ohne Verkleidungen rasch vergessen lassen», befand die Jury. Hinter Markus Dürr folgte auf Platz 2 Adi Eiholzer (Spring, Uswil) mit seinem wunderschönen T-Modell, gefolgt von Dominik Vögeli (Käppeli Logistik AG, Sargans) mit seinem neuen R Schlepper. (pd) Glücklich: Die Sieger des Scania-Schönheitswettbewerbs am Trucker & Country Festival in Interlaken. Vorne Aimé Brodard (l.) und Markus Dürr (oberes Bild). Rechts der preisgekrönte Youngtimer von Aimé Brodard, ein Womo. Fotos: zvg imageinserate_nf_210x95_4s_sc.qxp :10 Uhr Seite 2 Midland ideal für Ihren Typ. Das Schweizer Qualitäts-Motorenöl für Ihre Sicherheit. CAMION 9 /

13 Jubiläum Der Älteste: Der U45 mit seiner schmalen «Kartoffelreihen»-Spurweite fährt sich noch immer gut. Der Jüngste: Der U20 fühlt sich, wie alle Unimog, Zwei Kartoffelreihen Das Universalmotorgerät feiert den 60. Geburtstag auch in der Schweiz. Rund 5800 dieser unvergleichlichen, hochgeländegängigen Mehrzweckfahrzeuge wurden bisher in der Schweiz verkauft, über 50 Prozent davon laufen noch. Walter Bommeli, seines Zeichens Präsident des Unimog-Clubs Schweiz/ Liechtenstein, lässt natürlich niemanden mit seinem perfekt restaurierten Allradler fahren, den er vom Militär ins Diesseits herübergerettet und als zivile Version restauriert hat (U25, Baureihe 401). Die Fotografen umschwärmen das putzige Kerlchen (den grünen Unimog). Mitfahren lässt er einen eher gnädig auf dem Geländeparcours des Fahrsicherheitszentrums Betzholz, wo der Unimog zeigen kann, dass er nichts von seinen hervorragenden Klettereigenschaften eingebüsst hat. Mercedes-Benz feierte hier den Geburtstag des Unimog, während zufälligerweise gleichzeitig Oldtimer auf der Regenpiste ihre Ausweichübungen absolvierten. «Extrem extreme Bedingungen», und das weltweit, sind das Tätigkeitsfeld des Universalmotorgeräts, das seit den Fünfzigerjahren gebaut wird, erst unter dem Namen Boehringer in Göppingen, danach unter Mercedes-Benz in Gaggenau ab Mai 1953 trug der Unimog den Stern und danach in Wörth (bis heute : insgesamt Einheiten). Vier Eigenschaften zeichnen ihn aus und machen ihn einzigartig im Nutzfahrzeugmarkt : er rollt auf vier gleich grossen Rädern, ist immer single-bereift, und die Achsen sind schraubengefedert. Zudem verfügt er über Schnellfahreigenschaften. Walter Bommeli zeigt das mit seinem kleinen, 25 PS starken Unimog, schaltet in den Strassengang und stiebt steinespritzend über den Schotterparkplatz. Zuerst noch Boehringer In der Schweiz liefen die ersten 600 importierten Unimog noch unter dem Namen Boehringer, danach wurde der Ochsenkopf auf der Haube durch den Stern ersetzt. Die ursprüngliche Spurweite : zwei Kartoffelrei- Ahnenreihe: In Hinwil hatte MB einen Grossteil der Unimog-Baureihen aufgeboten, teilweise gut restauriert aus Armeebeständen in Privatbesitz, 14 CAMION 9 / 2011

14 zu Lande und zu Wasser wohl. Hier bei einem Sicherheitstraining in Betzholz. hen der Vorläufer des Unimog war für den landwirtschaftlichen Einsatz konzipiert. «Bei uns zeichnet er sich durch höchst individuelle Anwendungen für die ganz speziellen Bedürfnisse der Kunden aus, die das Übliche bei Weitem überschreiten : er dient etwa als Bahnwagenzugmaschine, als spezieller Sichelmäher, als Treibkopf für Palettenträger, bekommt Kranaufbauten und mutiert sogar zum Kettenfahrzeug, wo selbst er auf Rädern nicht weiterkommt. Als Schneeräumfahrzeug ist er ideal und wird für verschiedene Techniken erprobt von der einfachen Fräse bis zur Beilhack-Schleuder («pflügen, schieben, bürsten»).» Dass er als Kommunalfahrzeug bei vielen Gemeinden beliebt ist, müsste eigentlich nicht extra erwähnt werden. Andy Huser, der Unimog-Mann bei Mercedes-Benz, ist sichtlich stolz : Seit MB den Unimog-Vertrieb von Robert Aebi im Jahr 2008 übernommen Fotos : hps hat, seien rund 100 Kaufverträge abgeschlossen worden, rund 30 Fahrzeuge werden pro Jahr verkauft. Das klingt wenig, ist aber viel auf die Grösse des Landes umgerechnet und in Anbetracht der Lebensdauer eines solchen Gerätes, das 20 bis 25 Jahre in Betrieb sein dürfte und selbst als Gebrauchter äusserst gefragt ist. Die letzte grosse Tranche ging an die Feuerwehr Tessin, die ihre 20 Jahre alten Unimogs durch 15 neue ersetzt hat. Fünf weitere Fahrzeuge gingen an die Armasuisse (ebenfalls Feuerwehr). Heutzutage ist der Unimog in vier bis fünf Anwendersegmente aufgeteilt : Kommunal Winter/Sommer, Energie (Freileitungsbau), Feuerwehr und Zweiwegesegment (Bahn/Strasse). MB betont seine Kompetenzen in Sachen Fahrwerk, als Geräteträger, als Systembasis und im Hilfebereich. Die «definitiven Schnittstellen für diverse Gerätepartner sind vorbereitet». (hps) Pfeilgiftfrosch Zum Jubiläum gibt es eine Designstudie, die möglicherweise nicht alle Unimog- Liebhaber glücklich macht : Der Entwurf basiert auf dem hochgeländegängigen U 5000 und sieht etwas Playmobil-artig aus. Er entspreche der zukünftigen Formensprache und verbinde Vergangenheit und Zukunft auf avantgardistische Weise, hiess es bei MB. Man habe beim Entwurf die Unimog-DNA zu 100 Prozent berücksichtigt. Das Konzeptfahrzeug zeige, dass der Unimog auch nach 60 Jahren immer noch erneuerungsfähig sei. Eines der Alleinstellungsmerkmale des Unimog, die Schraubenfedern, sind rot lackiert, die Motorhaube entspreche der typischen MB-Linie und erstrahlt in frischem Grün (Lackierung der ersten Stunde). Inspiration : der Pfeilgiftfrosch auch dieses Fahrzeug ist zu Lande und zu Wasser mobil. Bühnenlichtergleiche Scheinwerfer bündeln das Licht, der geschwungene Rahmen ist mit hochwertigen, gefrästen Aluteilen verkleidet (Gewicht). Die Designstudie sei allerdings kein Prototyp für eine neue Baureihe, aber «ein sehr emotionales Projekt». (hps) Concept-Car: Nur eine Studie? Mit diesem emotionalen Entwurf schauen die Konstrukteure wohl weit in die Zukunft. und mit verschiedenen Anwendungsmustern. Die Baureihen 1945 : Boehringer, Spurweite zwei Kartoffelreihen 1955 : 404, Modell S, bis 1980 gebaut 1962 : : 416, grössere Ergänzung zum : : 435, «schwere Reihen» 1998 : 408 (U 90), leichte Reihe, 418 (U 110, 140), mittelschwere Reihe 2000 : U 300, 400, : U 3000, 5000 (extrem geländegängig) 2006 : U 20 (unterhalb U 300, 400, 500) CAMION 9 /

15 Frontstory Foto : hps Volvo FM: Der Neue für Moser (Birsfelden) wurde von Moser (Steffisburg) bedarfsgerecht aufgebaut und natürlich termingerecht geliefert. Kein Grund, zu «mosern» Der neue Volvo FM Vierachser, ganz in Weiss, liefert keinen Grund, zu «mosern»: Er wurde jüngst an Raymond Moser in Birsfelden (Ernst Moser, Autobetriebe) ausgeliefert und nach seinen Wünschen bei Moser, Steffisburg, aufgebaut. Neutral weiss ist der Vierachser (8 4), weil ihn Raymond Moser als Subunternehmer schwerpunktmässig für unterschiedliche Auftraggeber einsetzt. Seine traditionelle Firmenfarbe indes ist Orange, das eine gewisse Affinität zu Kommunaldiensten symbolisiert, die seine Frma ebenfalls ausführt: Kehrichtsammeln zum Beispiel. Der weisse Volvo aber ist ein reines Baustellenfahrzeug und ist als solches mit dem gewählten Aufbau höchst flexibel. Doch gewisse Anforderungen musste der Lieferant schon noch erfüllen denn auch auf dem Bau diktiert die Nutzlast die spätere Ausfüh- rung des bestellten Fahrzeugs. «Volvo konnte genau das leichte Chassis liefern, das wir uns gewünscht haben», begründete Moser den Entscheid für diese schwedische Marke. Und warum kein FMX für den Bau? «Wir müssen kaum in unbefestigte Baustellen oder Gruben fahren, wir arbeiten mit dem Fahrzeug in der Regel auf festem Untergrund, weshalb wir auf grosse Bodenfreiheit des Fahrwerks verzichten konnten.» Der Chef fährt vorläufig selbst mit dem Mulde hoch: Bei einer solchen Kipphöhe ist ein stabiles (und doch leichtes) Chassis wichtig. Die Firma Unternehmung: Ernst Moser, Autobetriebe AG, Birsfelden, Hardstrasse 91 Gründer: Ernst Moser Jahr der Gründung: 1962 Geschäftsführung: Raymond Moser (seit 2003) Dienstleistungen: Kehricht, Papier, Karton, Kipper, Mulden, Container, Beton, Kies, Sand, Belag, Kran, Baumaschinen, Baumaterial Fahrzeuge: 16 (Kipper, Mulden, Welaki, Kehrichtfahrzeuge, Kranwagen) Mitarbeiter: 15 Marken (schwere Nutzfahrzeuge): drei (MAN, Scania, Volvo) 16 CAMION 9 / 2011

16 neuen FM und ist mit dem neuen Auto höchst zufrieden: «Wir hatten ja früher, viel früher, schon einmal Volvos als Kehrichtfahrzeuge. Der Neue ist mit der jüngsten I-Shift- Generation sensationell gut zu fahren, auch rückwärts und überhaupt beim Manövrieren. Niemand dürfte es schaffen, so schnell, so feinfühlig, so präzise zu schalten wie das Volvo-Getriebe. Man kann Zentimeter für Zentimeter genau rangieren und muss keine Angst haben, dass die Schaltung plötzlich in die Neutralstellung fällt. Apropos rückwärts: Ich kann mir inzwischen nicht mehr vorstellen, ohne Rückfahrkamera zu fahren. Die lasse ich immer eingeschaltet, auch beim Vorwärtsfahren.» Das beste Chassis taugt nichts, wenn der Aufbau nicht genauestens auf die Wünsche des Unternehmers abgestimmt ist. Es sollte eine 17-Kubikmeter-Rundmulde sein, vollisoliert. Moser Birsfelden wählte Moser Steffisburg als Aufbauer, «weil wir schon immer Moser-Produkte nutzen.» Tradition ist aber nur einer der vielen Gründe: «Christof Moser stellt nicht nur die Kundenwünsche über alles, sondern arbeitet sich persönlich in die Materie ein, bevor man sich dort an die Ausführung des Produktes heranmacht. So hat er sich angesehen, wie das mit dem Heissasphalt so funktioniert, wie das Abkühlverhalten ist, und was der Chauffeur alles so benötigt, wenn er mit Asphalt arbeitet.» Also wurde die Mulde rundum vollisoliert und anschliessend Alu-beplankt. Zudem bekam sie einen «Deckel», der u. a. auch beim Sandtransport sinnvoll ist «da fliegt nichts davon». Denn natürlich kann man mit der Kippmulde auch Schotter und Sande usw. transportieren. Dass sich die Isolierung hervorragend auswirkt und sich das Mehrgewicht eines so komplizierten Aufbaus am Ende auszahlt, zeigen die Temperaturwerte, «wenn man etwa auf einer Strassenbaustelle warten muss, bis man mit Abkippen an der Reihe ist: Wir mussten schon einmal drei Stunden warten, bis wir abkippen konnten, und da war der Asphalt immer noch 167 Grad heiss, was immer noch eine Idealtemperatur für den Einbau ist. Denn wenn der Asphalt zu stark abkühlt, kommt es schon einmal vor, dass man mit dem erkalteten Teer wieder nach Hause geschickt wird.» Zudem bleibt im Aufbau nichts kleben, weil er die Wärme bis zur nächsten Ladung hält. Der weisse Volvo ist mit diesem spezifischen Moser-Aufbau wohl der erste seiner Art in der Schweiz. (hps) Volvo FM Typ: FM 8 4 Farbe: Winter White Motor: D11C, Euro 5 Bremssystem: Scheiben rundum, Kompressionsbremse VEB+, EBS Leistung: 450 PS Max. Drehmoment: 2150 Nm Getriebe: Zwölfgang I-Shift (auf 44 Tonnen GG ausgelegt) Chassis: 8 4 Hinterachse (max 21 t), RADD-BR Kabine: kurz, L1EH1 Sonstiges: Verbrauchsoptimierungsprogramm, Offroad-Software P+, Rückfahrkamera, Navigationssystem 92 mm x 131 mm ÜBERRAGENDE TECHNIK INTELLIGENTE GESAMTLÖSUNGEN Walser Schweiz AG Generalimporteur Palfinger CH-8317 Tagelswangen T Deckel offen: «Nur fliegen kann er nicht.» CAMION 9 /

17 Suisse Public Schwindel: Halten die Stützen? Vogelschau : Sie erlaubte uns eine Rettungsbühne Bronto Skylift aus rund 30 Metern Höhe. «Wir bieten alles» Fotos : hps sind Trumpf, die einen Batzen kosten. Wer da nicht mithalten kann, erspart sich besser den Auftritt auf der Suisse Public. Ein Beispiel eines hochspezialisierten Fahrzeugs ist als klassischer Universalmotorgeräteträger ein Unimog U 500 Tunnelreiniger auf langem Fahrgestell (3850 mm), der für die Firma Franz Pfister aufgebaut wurde, wobei Detaillösungen bei Franz Pfister selbst realisiert worden sind. Das Fahrzeug verfügt über eine variable Die 20. Schweizer Fachmesse für öffentliche Betriebe und Verwaltungen war laut Veranstalter auch diesmal ganz gut besucht. Über kamen, schauten und kauften hie und da. Wie immer gab es äusserst interessante Fahrzeuge und dabei längst nicht nur Feuerwehren zu sehen. Die Suisse Public Bernexpo fand diesmal in teilweise neuen Hallen statt, die den (über 600) Ausstellern mehr Platz einräumten und den (diesmal rund Besuchern mehr Raum zum Flanieren geben. Die Highlights indes waren wie immer auf dem Aussengelände zu finden, wo vor allem Feuerwehr- und Rettungsfahrzeugausrüster, Spül-/Saug- sowie Kran- und Kehrichtsammelfahrzeugaufbauer zeigten, was der Markt zu bieten hat. Sie alle aufzuzählen, wäre müssig, wir beschränken uns auf ein paar Beispiele. Die Fahrzeughersteller demonstrierten ihre Kompetenz im Kommunalfahrzeugbau vor allem im Allrad- und im Spezialchassisbereich (2,3 m, Mehrachsund 4 4- und Hydrodrive-Fahrgestelle, Mannschaftskabinen). Die Komplexität der Aufbauten macht solche Fahrzeuge in der Regel nicht gerade zu Schnäppchen. Hochspezialisierung und Vielfältigkeit, vor allem aber sehr individuelle Anwenderlösungen Warnzelt: Wirkt vor allem aus der Luft. 18 CAMION 9 / 2011

18 Lenkung samt Pedalerie (links- oder rechtsgesteuert), eine vollverglaste «Mähtür» sowie einen hydrostatischen Nebenantrieb. Ein Wassertank mit 6000 Litern Fassungsvermögen reicht für einen bis anderthalb Kilometer Tunnelwäsche, der seitlich verschiebbare, über eine Zapfwelle angetriebene, schwenkbare Frontkran mit den rotierenden Bürsten wie alle Spezialaufbauten übrigens ist eine Erfindung von Franz Pfister und im Eigenbau entstanden. «Wir haben nur die einzelnen Komponenten dazugekauft und rund 177 Meter Hydraulikschläuche verbaut», so René Pfister. Weshalb ausgerechnet ein Unimog? Wir bevorzugen bei uns traditionshalber Hauber wegen der niedrigeren Bauhöhe, und da nur noch der Unimog halbwegs in die Nähe eines solchen Fahrzeugs kommt und Scania keine Hauber mehr anbietet, wurde es eben ein Unimog.» Der muss jetzt mindestens 20 Jahre laufen. Econic: ein Renner Mercedes-Benz bedauerte, nichts Neues am Stand zeigen zu können, präsentierte aber alles vom 4 4-Feuerwehrkommandofahrzeug (GLK) über diverse Sprinter Personentransporter (auch Militär), den Vario mit Mannschaftskabine sowie den Actros (Bau) Kipper für Schneeräum- und andere Kommunaleinsätze. Auf dem Aussengelände gab es jede Menge Econic-MB für den Kehrichtsammeleinsatz. Der interessanteste vielleicht ein Econic mit einem dieselelektrischen Nachrüst-Hybridantrieb, der von Faun konstruiert und bei Ochsner aufgebaut wird (Variopress Dual Power). Der ursprüngliche Lw-Antrieb (213 kw) dient dabei der Überwindung grosser Strecken, beim Müllsammeln indes wird der Diesel aus- und auf den E-Motor (80 kw) umgeschaltet, der leises Anfahren ermöglicht. Statt mit Druckluftbremsen ist das Fahrzeug mit elektrischen Bremsen ausgerüstet, die für die Energierückgewinnung zuständig sind. Abhängig vom «Sammelrevier» liessen sich etwa 30 Prozent der Dieselkosten sowie des CO 2 -Ausstosses einsparen, Wartungs- und Reparaturkosten sänken entsprechend, so der Hersteller. MAN: Kommunalkompetenz MAN-Fahrzeuge waren auffallend viele auf der Messe vertreten, was die Kompetenz des Herstellers für Kommunal-, Rettungs- und Kehrichtfahrzeuge unterstreicht. Der Löwe war am eigenen Stand mit vier repräsentativen Spezialfahrzeugen vertreten, darunter ein blauer 4 4 TGM des deutschen Technischen Hilfswerks (Müllheim). «Den zeigen wir vor allem wegen der Mannschaftskabine, die besonders für Einsätze mit Atemschutzgeräten ausgestattet ist», sagte Bruno Grossglauser (ABAG Nutzfahrzeuge). Für jeden etwas: Oben ein Ochsner Hybrid-Econic, darunter ein hochspezialisierter Unimog (Pfister), ein Iveco für den Gärtner und ein 2,3-Meter-MAN fürs Enge und Grobe. Ausserdem auf dem Stand : ein 4 4 TGM mit Blatt-Luft-Federung in 2,3-Meter- Ausführung und Kipperaufbau («was ganz Besonderes von uns») sowie ein TGS Vierachser, dessen zweite Lenkachse mit Hydrodrive-Antrieb direkt unter dem HMF- Kranaufbau liegt, um so optimale Traktion zu gewährleisten. Eine lenk- und liftbare Nachlaufachse verstärkt zudem die Wendigkeit des Fahrzeugs. Ein Zwerg geradezu : der ursprünglich aus China stammende «Mini Truck», der in der «Rohversion» von Dongfeng/DFM gebaut, von der in Bigenthal BE beheimateten CAMION 9 /

19 Suisse Public Nicht nur Kurioses: Die linke Reihe von oben nach unten zeigt eine Schneefräse (Zaugg), darunter ein chinesischer Mini-Laster (Dongfeng), aufgebaut von Steck, sowie ein «Muli T7» der Marke Reform (A) für Paul Accola. Die rechte Reihe von oben zeigt einen Scania (Erdgasantrieb) für die Migros, darunter einen Renault-Kehrichtwagen (mit Gianni Ochsner-Aufbau) und vertrautem Slogan, sowie einen DAF-Kehrichtsammler (Pfister). Firma Steck veredelt wird. «Wir verstärken das Chassis, bauen Dreiseitenkipper drauf, machen eine Anhängerkupplung dran und versehen es mit Allradantrieb. Damit ist es das ideale Handwerker- oder Kommunalfahrzeug vor allem in den Bergen, wo die Verhältnisse eng und steil sind. Diese Version hat immer noch eine Nutzlast von 1200 Kilogramm. Das finden Sie sonst nirgends», sagte der Berater Samuel Feller. Übrigens gab es ähnliche Kleinfahrzeuge zuhauf zu sehen, viele davon mit Elektroantrieb. Iveco glänzte dank Magirus mit Feuerwehrkompetenz, der Star am Stand war aber wohl ein Eurocargo-Chassis mit All- radantrieb (150E25 EEV). «Da wird ein geländegängiges privates Wohnmobil draus», so der Iveco-Sprecher. Aber auch der Daily macht als Allradler ganz schön was her, wie die Verschränkungs-Demo zeigte. Eine klassische Anwendung des flexiblen Eurocargo war bei Notterkran zu sehen : das typische Gärtner-Fahrzeug 120EL22 EEV (Firma Terratrak) im 12-Tonnen-Bereich mit Schubgerät Multilift und Fassi Kran F65A. Alternativantriebe gefragter Alternativantriebe machen zunehmend Schule, vor allem im mittelschweren Bereich und sind bei den Kommunen und bei den privaten Entsorgern immer gefragter. Aber auch die Lebensmittelgrossverteiler Coop und Migros fahren zunehmend solche Fahrzeuge, meist erdgasgetrieben nicht zuletzt, um ihr Umweltbewusstsein nach aussen zu dokumentieren. Beim grünen Erdgas-Stand in Form eines gasgetriebenen Gelenkbusses (Citaro) parkierten die neuesten Renault Premium (für Coop) sowie Scania P310 (für die Migros) neben einer ganzen Reihe anderer, kleinerer Fahrzeuge mit Gasmotorisierungen. Geri Waser (Scania Schweiz) dazu : «Wir bieten natürlich alle alternativen Antriebskonzept neben Diesel; Erd- und Biogas, aber auch Biodiesel und Äthanolmotoren.» (hps) 20 CAMION 9 / 2011

20 Fahrtschreiberkarten: Vereinfachte Abgabe Transportunternehmen und Chauffeure erhalten künftig die Fahrtschreiberkarten einfacher und günstiger. Die Karten werden neu zentral vom Bundesamt für Strassen (Astra) herausgegeben. Sie können neu auch online bestellt werden. Die für den Betrieb der digitalen Fahrtschreiber (DFS) von Lastwagen und Cars, Taxis und Kleinbussen benötigten Fahrer- und Unternehmenskarten sind neu zentral beim Bundesamt für Strassen (Astra) erhältlich. Bisher mussten Transportunternehmen und Chauffeure diese bei den kantonalen Behörden beziehen. Gleichzeitig mit dieser Zentralisierung können die Gesuche auch online gestellt werden. Anträge in Papierform bleiben weiterhin möglich. Der Bundesrat hat an die entsprechende Revision der Fahrtschreiberkartenregisterverordnung (FKRV) beschlossen und per 1. Oktober 2011 in Kraft gesetzt. Diese beiden Neuerungen führen zu einer Reduktion der Kosten, die Karten werden für Chauffeure und Unternehmen günstiger. Die Gebühr für eine Fahrer- oder Unternehmenskarte mit Papiergesuch beträgt daher neu 85 Franken (vorher 100 resp. 96 Franken). Karten, welche online bestellt werden, kosten 70 Franken. Die neuen Preise gelten für Fahrtschreiberkarten mit Gültigkeitsbeginn ab 1. Oktober Diese Änderungen hat der Bundesrat beschlossen und per 1. Oktober 2011 in Kraft gesetzt. Hinweise zum Bestellverfahren Gesuche für die Erneuerung von im Oktober 2011 ablaufenden Karten können frühestens ab dem 1. Juli 2011 mittels Papiergesuch direkt beim Astra eingereicht werden spätestens aber vier Wochen vor Fahrerkarte Kartenablauf. Bereits bei den kantonalen Gesuchsannahmestellen eingegangene Gesuche für Kartenerneuerungen werden automatisch ans Astra weitergeleitet und bleiben weiterhin verbindlich. Die erneuerten Karten werden den Besitzern mindestens zwei Wochen vor Gültigkeitsbeginn mit der Post zugestellt. Erstbestellungen für Fahrer- und Unternehmenskarten sind bis am 30. September 2011 an die kantonale Gesuchsannahmestelle zu schicken, ab dem 1. Oktober 2011 direkt ans Astra. Umfassende Informationen zum digitalen Fahrtschreiber sind auf der Website des Astra unter: ch zu finden. Für Gesuchs teller sind die wichtigsten Informationen zu den Neuerungen im Merkblatt im Anhang zu dieser Medienmitteilung zusammengefasst. (pd) +++ Buspionier Jos Van Hool verstorben Mitte des Jahres ist Jos Van Hool, belgischer Pionier um Nutzfahrzeugbau, im Alter von 80 Jahren verstorben. Er war in der Welt des Personen- und Gütertransportes ein viel gelobter Unternehmer. Als zweiter Sohn gründete er 1947, zusammen mit seinem Vater Bernard Van Hool und seinen Brüdern, die Firma Van Hool und Söhne. Van Hool entwickelte sich über die Jahre zu einem international anerkannten Unternehmen im Nutzfahrzeugbereich. Seine menschliche Arbeitsweise und seine technische Kompetenz äusserten sich zunächst in der Konstruktion von Stadt- und Reisebussen. Später führte er mit grosser Überzeugung die Abteilung Nutzfahrzeuge. Umgeben von Fachleuten erweiterte er diesen Firmenbereich zu einem der wichtigsten Hersteller in der Transportbranche. (pd) +++ Calag Neubau-Halbzeit Die Calag Carrosserie Langenthal AG (Calag) hat Richtfest an der Chasseralstrasse 7 in Langenthal gefeiert. Im Herbst soll der Umzug statt finden. Bagger und Lastwagen haben Kubikmeter Erde abtransportiert. Die Bauarbeiter verarbeite ten 3000 Kubikmeter Beton zu Bodenplatten, Decken und Wänden. Der Stahlbauer mon tierte 500 Tonnen Stahlelemente. Mehrere Mitarbeiter der Firma haben, damit der Betrieb gewährleistet war, neben ihrer normalen Tätigkeit in der Firma auch Aufgaben rund um den Neubau übernommen und etliche Mehrstunden geleistet. Die Calag hat sich ein «Maskottchen» für die Begleitung während des Neubaus ausgesucht. Ein gelber Ballon soll alle durch die Bau- und Umzugszeit führen «in guten wie in schlechten Zeiten». (pd) +++ Harnstoff Preise «angepasst» Yara, weltgrösster AdBlue-Hersteller, hat die Preise für das Additiv «angepasst». Die Preisanpassung sei nötig gewesen wegen der aussergewöhnlich stark ansteigenden Nachfrage für hochreinen Harnstoff. Die weltweite Nachfrage, verbunden mit Export-Stopps asiatischer Staaten angesichts der Energiekrise, habe eine Angebots-/Nachfragelücke verursacht. Während sich der Preis für Dieselkraftstoff mit dem Ölpreis entwickelt, ist der AdBlue-Preis von der Preisentwicklung für Harnstoff abhängig. AdBlue ist eine hochwertige Harnstofflösung, die mit einem SCR- Katalysatorsystem in modernsten Diesel-Lw, -Bussen, Landwirtschafts- und Baumaschinen die Abgase reinigt. Die genauen Preisanpassungen werden den Kunden individuell mitgeteilt. (pd) mehrmöglichkeiten Notterkran ist mit vier eigenen Standorten und über 15 Servicepartnern in der Schweiz in Ihrer Nähe. Boswil im Aargau ist unsere Heimat. Ladekrane Hakengeräte Wechselsysteme Mitnehmstapler Heben mit System. Notterkran ist der führende Anbieter von Aufbaukranen und Haken geräten in der Schweiz. Notterkran vertritt namhafte Hersteller. Durch unser Know-how entstehen Lösungen, die für den Kunden in verschiede nen Branchen einen hohen Mehrwert darstellen. Notterkran AG 5623 Boswil T Martin Giedemann Geschäftsführer NTK_AZ_Service_192x65_D_SwissCamion_120811_RZ.indd :12 CAMION 9 /

100 MAN 5-Achser in 5 Jahren für die Zentralschweiz.

100 MAN 5-Achser in 5 Jahren für die Zentralschweiz. 100 MAN 5-Achser in 5 Jahren für die Zentralschweiz. Allein in der Innerschweiz sind in den letzen 5 Jahren 100 MAN 5-Achser verkauft worden. Wir wollten wissen, welchen Mehrwert diese 5-Achser für die

Mehr

Eine Lehre in der Automobilbranche - eine Ausbildung für die Zukunft. www.larag.com/de/jobs/lehrstellen/

Eine Lehre in der Automobilbranche - eine Ausbildung für die Zukunft. www.larag.com/de/jobs/lehrstellen/ Eine Lehre in der Automobilbranche - eine Ausbildung für die Zukunft www.larag.com/de/jobs/lehrstellen/ Du hast die Wahl 10 Lehrberufe 4 Ausbildungsstandorte Wil St.Gallen Neftenbach Root Deine Lehrstellee

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Der Auto Report. Der Auto-Report. Prozent Rechnen. Autozählen Verbrauch - Abschreibung. Copyright by ILV-H

Der Auto Report. Der Auto-Report. Prozent Rechnen. Autozählen Verbrauch - Abschreibung. Copyright by ILV-H Der Auto-Report Prozent Rechnen Autozählen Verbrauch - Abschreibung 1. Thematik: Autozählung auf der Autobahn Der Staatsrat gibt im Auftrag der Umweltkommission eine Autozählung in Auftrag. Das Ziel dieser

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Barmenia Krankenversicherung a. G. (gegründet 1904) Barmenia Lebensversicherung a. G. (gegründet 1928)

Barmenia Krankenversicherung a. G. (gegründet 1904) Barmenia Lebensversicherung a. G. (gegründet 1928) WB 1505 Barmenia Krankenversicherung a. G. (gegründet 1904) Barmenia Lebensversicherung a. G. (gegründet 1928) Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG (gegründet 1957) Barmenia Versicherungen Hauptverwaltung

Mehr

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren!

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! startklar? dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! Ein tolles Team, der Kontakt mit den internationalen Kunden, anspruchsvolle Technik die Ausbildung bei 17111 bietet viele interessante Herausforderungen

Mehr

mould2part GmbH Kunststoffteile im Serienwerkstoff ab Stückzahl 1 weit voraus

mould2part GmbH Kunststoffteile im Serienwerkstoff ab Stückzahl 1 weit voraus teileweit voraus mould2part GmbH Kunststoffteile im Serienwerkstoff ab Stückzahl 1 weit voraus teilew mould2part GmbH Kunststoffteile im Serienwerkstoff ab Stückzahl 1 Rapid Tooling Prototypen-Spritzguss

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2 Inhaltsverzeichnis GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2...1 Texten...1 Dramaturgie: 4 P...1 Ein hervorragendes Beispiel ist das folgende Ing-Diba Mailing...2 Unser 4P Brief an die Persona der

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Fotos selbst aufnehmen

Fotos selbst aufnehmen Fotos selbst aufnehmen Fotografieren mit einer digitalen Kamera ist klasse: Wildes Knipsen kostet nichts, jedes Bild ist sofort auf dem Display der Kamera zu sehen und kann leicht in den Computer eingelesen

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK

PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK 1 Inhaltsverzeichnis PROZESSEINHEIT TITTELBLATT...1 INHALTSVERZEICHNIS...2 FLUSSDIAGRAMM DER PROZESSEINHEIT...3 BERICHT DER PROZESSEINHEIT...5 ANGEBOT FÜR KUNDEN...7

Mehr

Einsatz von Gas- Fahrzeugen im Güterverkehr

Einsatz von Gas- Fahrzeugen im Güterverkehr Einsatz von Gas- Fahrzeugen im Güterverkehr Renault Trucks (Schweiz) AG - Verkaufsdirektor Juni 2011 Inhalte der Präsentation Was sind Fahrzeuge mit alternativen Energieträgern? Energie-Einsatz bei versch.

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

BERUF & SOZIALE NETZWERKE

BERUF & SOZIALE NETZWERKE KOSTENLOSE BASISAUSWERTUNG MAI 2011 BERUF & SOZIALE NETZWERKE Eine Befragung der in Kooperation mit personalmarketing2null unter 200 ausgewählten Studenten aus dem Netzwerk von www.studenten-meinung.de

Mehr

FLEET POWER GELEBTE FLEXIBILITÄT DANK EIGENER PRODUKTION IM SCHWEIZER MITTELLAND IHRE VORTEILE. Well, come to Midland

FLEET POWER GELEBTE FLEXIBILITÄT DANK EIGENER PRODUKTION IM SCHWEIZER MITTELLAND IHRE VORTEILE. Well, come to Midland PROSPEKT MIDLAND FLEET POWER RZ OK 16.04.14 09:27 Seite 1 IHRE VORTEILE Well, come to Midland Der Ursprung des Unternehmens geht ins Jahr 1880 zurück. Schmiermittel werden am eigenen Produktionsstandort

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Nullter Chart. Folie 1

Nullter Chart. Folie 1 Nullter Chart - Small talk - Ausgangssituation erfragen wie bisher die Sachen geregelt? - Makler: was für Anforderungen stellst Du an Deinen Makler? - Anforderungen an Kunden: auch wir haben Anforderungen

Mehr

Firmensitz in Bempflingen (Deutschland)

Firmensitz in Bempflingen (Deutschland) ENDRESS Power Generators Firmensitz in Bempflingen (Deutschland) Endress entwickelt, fertigt und vertreibt erstklassige Stromerzeugungsaggregate für den Weltmarkt. Durch innovative Technologien und die

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

HZD - Hovawart-Rallye 2013 - http://www.hovawarte.com

HZD - Hovawart-Rallye 2013 - http://www.hovawarte.com Seite 1 von 5 Kontakt Impressum Datenschutz Sitemap Hovawart-Rallye 2013 Man nehme: Eine liebevoll genähte Tasche, gespickt mit Informationen und Namensschildern, einen Hovawart, der genau wie sein Mensch

Mehr

1 Diddi Racing Team 3303 2 RostBratRollis 3243 3411er 3216 4 Raider 3134 5 HotSlot Munich 3126 6 SRM 3074

1 Diddi Racing Team 3303 2 RostBratRollis 3243 3411er 3216 4 Raider 3134 5 HotSlot Munich 3126 6 SRM 3074 Die 5 Saison SLP Bayern ist nun komplett durch. Nach dem Einzelfinale mit Max als Sieger holt sich das Diddi Racing Team souverän den Mannschaftstitel aus den zwei Läufen in Wendelstein und Feldgeding.

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

JS50 L... um Längen voraus! www.ligier.cool

JS50 L... um Längen voraus! www.ligier.cool JS50 L... um Längen voraus! www.ligier.cool Der JS50 L größer und noch geräumiger Revolutionäres Design mit einer einzigartigen Linienführung. Einsteigen und losfahren..... und das bereits mit 15 Jahren.

Mehr

mit Zukunft! Zukunft!

mit Zukunft! Zukunft! Aufzüge und Fahrtreppen Faszination Aufzug Wir haben die Berufe mit Zukunft! Zukunft! AUFZÜGE UND FAHRTREPPEN anspruchsvoll, spannend, sicher...ihr Arbeitsplatz im Bereich Aufzüge und Fahrtreppen Faszination

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

12.07.2015. KYBURZ Switzerland AG. Unsere Philosophie

12.07.2015. KYBURZ Switzerland AG. Unsere Philosophie Martin Kyburz CEO + Inhaber KYBURZ Switzerland AG am 10.07.2015 in Freienstein Willkommen! KYBURZ Switzerland AG inhabergeführtes, mittelständisches Unternehmen in Freienstein bei Zürich seit 1991: Entwicklung

Mehr

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben Das Familienunternehmen mit Tradition und Innovation 1958 Firmengründung durch Fritz Greutmann 1965 Produktion von Farben, 1968 Gründung der Aktiengesellschaft

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

Wir beleuchten nachhaltig.

Wir beleuchten nachhaltig. Wir beleuchten nachhaltig. 2 Einführung Das Original AURA THE ORIGINAL LONG LIFE LIGHT 3 Es ist an der Zeit, Ihre Zukunft nachhaltig zu beleuchten. Wenn es um Umweltschutz geht und darum, die begrenzten

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Erklärung von Arbeiter 1

Erklärung von Arbeiter 1 Erklärung von Arbeiter 1 ID Nr: XXX Nummer der Karte des Wohnortes: XXX ( in Ungarn üblich) Persöhnliche Nummer: XXX bekommt man bei der Geburt, bleibt immer das Gleiche) Ich bin Arbeiter 1. (Geburtsdatum

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Stahl und Industrieprodukte

Stahl und Industrieprodukte Stahl und Industrieprodukte Vorwort Die Emil Vögelin AG ist ein traditionelles Schweizer Familienunternehmen. 1932 von Emil Vögelin in Basel gegründet, entwickelte sich die Firma von einem kleinen Betrieb

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Statt einer extra Satellitenschüssel an allen Häusern und Wohnungen wird nur eine zentrale Empfangsantenne in der Gemeinde benötigt.

Statt einer extra Satellitenschüssel an allen Häusern und Wohnungen wird nur eine zentrale Empfangsantenne in der Gemeinde benötigt. Schnelles Internet für alle Gemeinden Deyelsdorf macht vor, wie es geht Das Ziel ist klar, die Lösung einfach. Um Neues zu schaffen, muss man nicht gleich nach den Sternen greifen. Durch die Kombination

Mehr

Fit im Büro. Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Abnehmen und dauerhaft Gewicht halten - leicht gemacht. Bonus-Report

Fit im Büro. Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Abnehmen und dauerhaft Gewicht halten - leicht gemacht. Bonus-Report Fit im Büro Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Bonus-Report Hallo und herzlich Willkommen zu Ihrem Bonusreport Fit im Büro. Ich heiße Birgit, und habe es mir zur Aufgabe gemacht Ihnen bei

Mehr

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29]

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29] Matschen, färben, weben In der Mitmach-Ausstellung "Schaffe, schaffe schöne Werke" können Kinder traditionelle Handwerkstechniken ausprobieren Aus Ton Ziegel formen, mit Stempeln Texte drucken, aus Pflanzen

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

DER NEWSLETTER AUS DER HR-ABTEILUNG

DER NEWSLETTER AUS DER HR-ABTEILUNG DER NEWSLETTER AUS DER HR-ABTEILUNG Liebe Unternehmen, careesma.at will Sie nicht nur bei der Suche nach dem richtigen Kandidaten unterstützen, sondern Ihnen auch hilfreiche Tipps geben, die Sie in Ihrem

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Kostenrechner Lehrerinformation

Kostenrechner Lehrerinformation 05 / Automobil Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Mit 18 Jahren lernen viele Jugendliche Auto fahren und wünschen sich bald ein eigenes Auto. Mit dem Kauf des Autos ist die Rechnung jedoch noch nicht

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Verkaufen ohne zu verkaufen

Verkaufen ohne zu verkaufen Verkaufen ohne zu verkaufen "Unser Problem wird nicht sein, dass günstige Gelegenheiten für wirklich motivierte Menschen fehlen, sondern dass motivierte Menschen fehlen, die bereit und fähig sind, die

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Projekte präsentieren

Projekte präsentieren Projekte präsentieren von Hedwig Kellner 1. Auflage Hanser München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22093 5 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse Mit Motiven für dein Geschichtenheft! 222 Aufsatz Deutsch 3. Klasse Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................................................... 1 Was man alles schreiben

Mehr

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff www.netlogix.de Der Kunde 1997 wurde die Stadtnetz Bamberg Gesellschaft für Telekommunikation mbh als Tochterunternehmen

Mehr

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER Ganzheitliche Lösungen für ein effizientes Dokumenten-Management INPUT-MANAGEMENT Scannen, Erfassen, Erstellen, Dokumentieren BERATUNG, PLANUNG, KONZEPTION PRODUKTE VON FÜHRENDEN

Mehr

Newsletter Leichtathletik-Vereinigung Albis

Newsletter Leichtathletik-Vereinigung Albis Wettkämpfe/Termine 4. April 2014 GV LV Albis 5. April 2014 Nationales Quer durch Zug 12./13. April 2014 Nachwuchs Trainings-Weekend mit Elternabend und UBS Kids Cup 26.4. bis 3.5.2014 Trainingslager Bad

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit

Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit Trauringe von Christian Bauer werden seit 1880 mit meisterhaftem Geschick, höchster Präzision und viel Liebe fürs Detail gefertigt. Diese langjährige Erfahrung

Mehr

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER COFOX 0203 So wird Ihr Büro fit für die Zukunft Ordnung, Übersicht und effiziente Abläufe machen die Arbeit in Büros, Verwaltungen, Schulen und Gewerbe viel produktiver, einfacher

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Transport mit Verantwortung & Sicherheit. Seit 1930.

Transport mit Verantwortung & Sicherheit. Seit 1930. Transport mit Verantwortung & Sicherheit. Seit 1930. www.petschl-transporte.at Unsere Destinationen in Europa. Von Marokko bis ans Nordkap, von Westirland bis nach Russland: Petschl Transporte ist Ihr

Mehr