Jahresheft. Jahrbuch. des des Neusser Neusser Grenadierkorps von von 1823

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresheft. Jahrbuch. des des Neusser Neusser Grenadierkorps von von 1823"

Transkript

1 Jahresheft Jahrbuch des des Neusser Neusser Grenadierkorps von von

2 Volles Vergnügen frankenheim.de

3 diere sagen DANKE an alle Unternehmen nd 1500 Partner Grenadiere im Jahrbuch sagen 2014 DANKE an alle Unternehmen 1500 und Grenadiere Partner im sagen Jahrbuch DANKE 2014 an alle Unternehmen und Partner im Jahrbuch 2013 Jahresheft

4 NGK-Veranstaltungen 2013 Sonntag Chargiertenversammlung 11:00 Uhr Marienhaus, Kapitelstraße 36 Sonntag Korpsschießen 09:30 Uhr Scheibenstand, Scheibendamm Freitag Fackelbaubesprechung 20:00 Uhr Marienhaus, Kapitelstraße 36 Dienstag Chargiertenversammlung 20:00 Uhr Marienhaus, Kapitelstraße 36 Sonntag Fußball-Turnier & Familienfest 09:30 Uhr Einschreibung, 10:30 Uhr Spielbeginn, Wolkeranlage, Weberstraße Freitag Anmeldeversammlung 20:00 Uhr Marienhaus, Kapitelstraße 36 Sonntag Patronatstag 10:00 Uhr Heilige Messe St. Marien, anschl. Umzug zum Rheinischen Landestheater, musikal. Frühschoppen Siegerehrung Korpsschießen, Ehrungen Samstag Bürgerversammlung 19:00 Uhr Stadthalle Neuss Samstag Majorsehrenabend 19:00 Uhr Stadthalle Neuss, Große Korpsversammlung, Jubilarehrung, anschl. Heimgeleit des Majors zum Hamtorplatz und Biwak am Grenadier-Denkmal Montag Marschübung 19:00 Uhr Parkplatz Rennbahn/Globe Theater Samstag Oberstehrenabend 18:30 Uhr Stadthalle Neuss Montag Zugführerbesprechung 20:00 Uhr Marienhaus, Kapitelstaße 36 Samstag Königsehrenabend 17:30 Uhr Stadthalle Neuss Sonntag Promenadenkonzert des NGK 11:00 Uhr Platz am Weißen Haus Montag Fackelbesichtigung 17:30 Uhr Fackelbauhalle, Zietzschmannhalle Freitag Kirmesplatz Eröffnung 17:00 Uhr Hessentorbrücke Neusser Bürger-Schützenfest Samstag Krönungszug / Krönungsball 18:00 Uhr Abmarsch der Chargierten 20:00 Uhr Stadthalle Neuss Dienstag Chargiertenversammlung 20:00 Uhr Marienhaus, Kapitelstraße 36 Samstag NGK-Oktoberfest 19:30 Uhr Festzelt Kirmesplatz Sonntag Herbstkorpsschießen 09:30 Uhr S.S.V. Neuss 1962 e.v., Further Straße (Eingang hinter dem Parkhaus rechts) Freitag Jahreshauptversammlung NGK 20:00 Uhr Sparkassen Forum Haus II, Sparkasse Neuss, Michaelstraße Sonntag Volkstrauertag 11:30 Uhr Hauptfriedhof, Rheydter Straße Freitag Jahreshauptversammlung 20:00 Uhr Neusser Bürger-Schützen-Verein Sparkassen Forum Haus II, Sparkasse Neuss, Michaelstraße Änderungen vorbehalten! 4 Jahresheft 2013

5

6 Liebe Schützenbrüder vom Neusser Grenadierkorps von 1823, Leve Jrenadeere, das letzte Jahr war für das Neusser Grenadierkorps sicher mehr als abwechslungsreich, hatte es doch nicht nur Höhepunkte, sondern auch schwierige Situationen zu bieten! Nachdem es im Jahr zuvor dem Hauptmann des Grenadierkorps Rainer Halm gelungen war, die Königswürde zu erreichen, galt es nun, dem Schützenkönig aus den eigenen Reihen ein unvergleichliches Schützenfest zu bereiten. Mit der bisher nie erreichten Anzahl von 100 Großfackeln, zu der die Grenadiere selbst die stolze Zahl von 41 eigenen Fackeln beisteuerten, war bereits der Fackelzug ein unvergesslicher Höhepunkt des vergangenen Festes. Fast ist man versucht zu sagen, dass das akkurate und einwandfreie Auftreten des gesamten Grenadierkorps schon zu den Selbstverständlichkeiten unseres Festes zählt, doch ist der Auftritt des schwarzweißen Korps, insbesondere bei der Parade, immer wieder ein erhebender Anblick, für den wir uns an dieser Stelle gerne noch einmal bei allen Grenadieren bedanken möchten! Doch gleich nach dem grandiosen Fest geriet das Korps in schweres Fahrwasser, und nicht immer bestimmten positive Meldungen in dieser Zeit die Schlagzeilen aus dem Korps. Viele Wechsel in der Führungsriege des Grenadierkorps waren die Folge langer und zum Teil sicher auch unglücklicher Diskussionen. Trotzdem möchten wir es nicht versäumen, auch an dieser Stelle dem ausgeschiedenen Führungsduo Günter Engels und Karl-Heinz Beek unseren Dank und unsere Anerkennung für die Arbeit auszusprechen, die sie nicht nur für das Grenadierkorps sondern auch für den Verein und das R e g i m e n t geleistet haben! Selbstverständlich freut es Vereins- und Regimentsspitze umso mehr, dass eines unserer Gründungskorps wieder in ruhiger See angekommen ist und sich der Blick nun nach vorne richten kann. Auch wenn das 190. Jahr seit Gründung des Korps kein Jubiläumsjahr ist, so steht doch auch in diesem Jahr viel Arbeit an und die ersten Weichen mit Blickrichtung auf das ganz große Jubiläum in zehn Jahren wollen jetzt schon erfolgreich gestellt werden. Der neuen Doppelspitze mit Rainer Halm und Markus Ahrweiler wünschen wir dabei einen guten Start und viel Erfolg sowie die Unterstützung aller Grenadiere! Für das laufende Jahr wünschen wir allen Grenadieren viel Freude bei der Arbeit für unser gemeinsames Ziel, konstruktive Anregungen und neue Ideen sind dabei immer willkommen! Mit herzlichem Schützengruß Thomas Nickel (Präsident) Dr. Heiner Sandmann (Regimentsoberst) 6 Jahresheft 2013

7 Besonderes leisten. Sie sind anspruchsvoll. Sie suchen die persönliche Ansprache. Sie erwarten eine individuelle Betreuung. Genau das sind seit 160 Jahren unsere Stärken. Ob vermögender Privatkunde, mittelständischer Unternehmer oder institutioneller Anleger wir nehmen uns Zeit. Nur so lernen wir Sie kennen. Und erst dann können wir Sie bei Ihren finanzstrategischen Fragen ganzheitlich und produktneutral beraten. Rufen Sie uns doch einfach an. Hans-Georg Fußangel freut sich auf ein erstes Gespräch mit Ihnen. Telefon BERLIN BIELEFELD BONN BREMEN DRESDEN DÜSSELDORF FRANKFURT/MAIN HAMBURG MÜNCHEN MÜNSTER OSNABRÜCK STUTTGART LONDON WIEN 7 Jahresheft 2013

8 8 Jahresheft 2013

9 Liebe Grenadierfamilie, werte Freunde und Förderer des Neusser Grenadierkorps von 1823 Mit diesem Jahrbuch 2013 in neuem Gewand legt der neu formierte Vorstand unseres Korps mit Stolz nun sein erstes gemeinsames Projekt vor. Das Jahrbuch ist nicht nur aus rein wirtschaftlicher Sicht ein zentraler Dreh- und Angelpunkt unseres Traditionskorps. v.l. E.Cieslak, R.Halm, C.Tilmes, M.Ahrweiler, M.Degen, M.Gräff, P.Orth Es bietet Jahr für Jahr großen Teilen unserer Gemeinschaft auch ein Forum zur Darstellung der vielfältigen ehrenamtlichen Aktionen und Engagements, die sich eben unter dem Sammelbegriff Neusser Grenadiere finden und sich über die rein schützenfestlichen Aspekte hinaus auch in weite Kreise der Gesellschaft unserer geliebten Heimatstadt Neuss multiplizieren, zum Beispiel in sozialen und kulturellen Bereichen. Unser neuer Vorstand, der nach den zahlreichen personellen Umwälzungen der vergangenen eineinhalb Jahre zur Zeit nur aus sieben Mitgliedern besteht, hat sich nach einer sagen wir turbulenten Phase intensiv der reinen Sacharbeit zugewendet, um den berechtigten Erwartungen an eine funktionierende Vorstandsarbeit der Korpsmitglieder gerecht zu werden. Im Herbst gilt es, den noch vakanten Posten des Schießmeisters im Vorstand neu zu besetzen sowie den durch die Majorswahl freigewordenen Bereich des Protokollführers. Die intensive Auseinandersetzung mit diesem Jahrbuch hat dem neuen Vorstand aber auch ein neues Ziel gesetzt: Wir verfügen in unserem Korps über ein zum Teil noch schlummerndes aber immenses Potential an neudeutsch ausgedrückt know-how und man power, das wir in der Zukunft verstärkt ansprechen und nutzen müssen, zum Wohle und Glanze unserer großartigen Korpsgemeinschaft! Der Vorstand des Neusser Grenadierkorps von 1823 Jahresheft

10 E25 J ahre lektro Lülsdorf n Elektrotechnik n Satellitentechnik/Kabel TV Anlagen n Einbruch- & Brandmeldetechnik n Installation von Brandschutz n EDV-Datennetze n Telekommunikation n Beleuchtungstechnik n Planung und Beratung An der Maar Neuss Tel /80631 Fax 02131/ Jahresheft 2013

11 Was die Welt bewegt, machen wir sicher. Fuhrparkmanagement Motorrad Services Änderungsabnahmen Hauptuntersuchung Kfz-Gutachten DEKRA Ihre Experten für sichere Mobilität. Kaum eine Erfindung hat unser Leben mehr geprägt als das Automobil. Doch je mobiler wir werden, desto größer werden die Herausforderungen an Mensch und Fahrzeug. Gut, hier einen kompetenten Partner an seiner Seite zu wissen: Bereits seit 1925 leisten die DEKRA Experten einen entscheidenden Beitrag für mehr Sicherheit auf den Straßen. Ganz gleich, ob mit dem Motorrad, Lkw oder Personenwagen, ob bei Hauptuntersuchung, Fahrzeuggutachten oder Fuhrparkmanagement mit DEKRA genießen auch Sie das gute Gefühl, sicher an Ihr Ziel zu kommen. DEKRA Automobil GmbH Dyckhofstr Neuss Telefon Automotive Industrial Personnel

12 12 Jahresheft 2013

13 T (0,09 / Min. SNT) Jedöns * Wir entsorgen alles, was Sie nicht mehr haben wollen. Informieren Sie sich: *Baumischabfälle, Grünschnitt, Mischabfall etc.

14

15 Schützenkönigspaar der Stadt Neuss 2012/2013 S. M. Jörg I., Jörg Antony und Königin Dorothee Jahresheft

16 Das Königspaar 2012/2013 Gelassenes und humorvolles Neusser Königspaar Wo immer Jörg Antony seit Schützenfestdienstag auftaucht, stets ist der Neusser König umringt von seinen Schützen. Das lässt den 48-Jährigen fröhlich strahlen, aber nicht abheben: Gelassen, charmant und mit viel Humor begegnen Jörg Antony und seine Frau Dorothee den Neussern oft und gern auf Augenhöhe. Dass beide das Schützenfest lieben und kräftig mitfeiern, ist nicht zu übersehen. Es macht so viel Spaß, auf die vielen Schützen- Veranstaltungen zu gehen, sagt Jörg Antony, für den das erste halbe Jahr als Regent wie im Flug vergangen ist. Schützenkönig zu sein, ist noch viel schöner, als ich es mir ausgemalt hatte und das war auch schon eine sehr positive Erwartung, schwärmt er und kann es möglichen Bewerbern nur empfehlen: Die Erlebnisse sind allen Aufwand wert. Sehr glücklich ist das sympathische Königspaar auch mit den vielen Begegnungen mit Schützen und anderen Neussern, wie Dorothee Antony sagt: Wir haben viele Fremde neu und viele Altbekannte näher kennen gelernt. Als einziger Bewerber hatte Jörg Antony am 28. August 2012 kurzen Prozess mit dem Königsvogel gemacht: Nach dem 10. Schuss fiel der Vogel nach fünf Minuten Königsschießen auf die Festwiese. Er hätte sich auch gern einem Wettkampf gestellt: Aber das hatte ich ja nicht in der Hand ich hab mich ja beworben, andere nicht, sagt er. Eigentlich wollte Jörg Antony 2012 nur zur Probe schießen, da er erst 2013, 60 Jahre nach seinem Großvater Ernst Heitzmann 1953, den Vogel runterholen wollte. Doch da sich im vergangenen Jahr kein anderer Bewerber meldete, nahm Jörg Antony es als Wink des Schicksals, sich bereits im November 2011 gemeldet zu haben: Ich hab es dann eben so genommen, wie es kam. Zum Glück ging es schnell, meint der Leutnant des Schützenlustzuges Flaschenzug, dem er seit der Gründung 1982 angehört die übrigens im Partykeller des Hauses Antony erfolgte, dem inoffiziellen Zuglokal der Gemeinschaft. Für ihre Gastfreundschaft berühmt, sorgte Herta Antony, die im Juni 2012 starb, früher immer dafür, dass auch die auswärtigen Schützen des Zuges ihren Platz zum Schützenfest fanden. Diese Gastfreundschaft führt Dorothee Antony gern weiter fort: Die Zugfamilie ist mir sehr wichtig, sagt die 46-Jährige. So ist es auch kein Wunder, dass im familiär besetzten Hofstaat bei der feierlichen Krönung drei Kinder von Dirk Antony, dem königlichen Bruder, und fünf von sieben Patenkindern des Königspaars vertreten waren. Schützenfest war für mich seit frühester Kindheit ein Festpunkt im Jahr, 16 Jahresheft 2013

17 Brauchen Sie einen neuen Anstrich? Unsere Leistungen. Maler-, Lackier- und Tapezierarbeiten, Fassadengestaltung, Kreativtechniken, Bodenbelagsarbeiten, Wärmedämmung, Schimmelsanierung Malermeister Volker Krümpelmann, Michaelstr. 64, Neuss Telefon , Mobil Internet

18 erinnert sich der gebürtige Neusser Jörg Antony. Seine Frau, die als Dorothee Schmitz an einem Schützenfest- Samstag ebenfalls in Neuss geboren wurde, wuchs auf der Furth auf, bevor die Marienberg-Schülerin dann zum Flaschenzug -Freundeskreis kam. Der Schützenkönig besuchte das Quirinus-Gymnasium, studierte Luft- und Raumfahrttechnik in Aachen und legte ein Diplom als Wirtschaftsingenieur ab. Seinem Arbeitgeber, der LTU in Düsseldorf, blieb er auch als Air Berlin Technik treu. Dorothee Antony studierte Geschichte, Anglistik und Kommunikationswissenschaften und arbeitet in der Zentrale eines Düsseldorfer Handelskonzerns. Das Schützenkönigspaar, das 1995 heiratete, verbindet neben der Liebe zum Neusser Schützenfest auch die zum Reisen und zum Rudern. Im Neusser Ruderverein, der 2014 sein 100-jähriges Bestehen feiert, sind beide begeisterte Mitglieder. Im Bootshaus an der Erftmündung feierten sie auch am Tag nach dem Königsschuss mit Ruderkameraden beim Radi-Essen den fröhlichen Start in ihr Königsjahr: Ein Traum wurde wahr, sagte Jörg Antony. von Carina Wernig n NGK-Archiv Sie haben alte Bilder, Dokumente, Aufzeichnungen? Treten Sie mit uns in Kontakt: 18 Jahresheft 2013

19 Eine grosse Auswahl an Quirinus-Artikeln findest Du in der Tourist Info im Neusser Rathaus oder im Online-Shop: Jahresheft

20

21 Jahresheft

22 Verabschiedung Ehemaliger Vorsitzender Günter Engels Nach zehnjähriger sehr erfolgreicher Vorstandsarbeit für unser geliebtes Neusser Grenadierkorps, hatte Günter Engels (Bild re.) auf einer Chargiertenversammlung im September des letzten Jahres seinen Verzicht auf eine weitere dreijährige Amtsperiode seinen Grenadieren mitgeteilt. In der Jahreshauptversammlung, im November 2013, wurde er entsprechend vom amtierenden Major Karl-Heinz Beek (Bild li.), dem Präsidenten des Neusser Bürger Schützen-Vereins Thomas Nickel und seinen Grenadieren gewürdigt. Eine atemberaubende Schützenlaufbahn nahm somit einen neuen Verlauf. Beim Schützenfest 1995 wurden er und seine Frau Gabriele von Herbert Behr aus dem Grenadierzug Nüsser Sondermischung von 1949 (NSM) auf ein Glas Bier in das Schützenzelt eingeladen. Es kam, was kommen musste: Günter trat im Januar 1996 dem Traditionszug Nüsser Sondermischung bei. Schnell erkannten die Zugkameraden die Führungsqualitäten des Verkaufsleiters beim Lokalradio NE-WS 89.4 und wählten ihn zum Versammlungsleiter. Dieses blieb auch dem damaligen Grenadier-Vorsitzenden Walter Pesch nicht verborgen und auf seinen Vorschlag hin wurde Günter Engels im Jahr 2002 in den Vorstand als Beauftragter in Sachen Öffentlichkeitsarbeit und Internet gewählt. Bereits ein Jahr später wurde durch die berufliche Neuorientierung von Walter Pesch ein neuer Vorsitzender gesucht. Nach einer kurzen Beratung im Familien- und Freundeskreis konnte Günter dem einstimmigen Vorstandswunsch für eine Kandidatur grünes Licht erteilen. In der Jahreshauptversammlung wählten wir Grenadiere ihn mit überzeugender Mehrheit zum neuen Vorsitzenden. Mit Schmunzeln reagiert Günter auf die Frage, ob er über die tatsächliche Arbeit als Vorsitzender informiert worden sei und fügt an: Mir hat man sicherlich nicht etwas verschwiegen vielleicht aber auch nicht alles gesagt. Nicht unerwähnt soll sein erstes Jahr als Vorsitzender sein. Die scheinbar unendlichen Diskussionen um Schützenkönig Marco Sickel und der unerwartete plötz- 22 Jahresheft 2013

23 liche Rückzug von Major Achim Tilmes, galten es zum Wohle der großen Korpsgemeinschaft zu überstehen. In seiner ihm anvertrauten Ruhe, behielt er den Überblick und konnte mit Karl-Heinz Beek als Major und Peter Brüggen als Adjutant zwei sehr erfahrene Grenadiere in das Vorstands-Team einbinden. Uneigennützig brachte sich der, nunmehr als effe Jrenadeer in die Reihe seines Zuges zurückgekehrte ehemalige Vorsitzende, für unsere Traditionsgemeinschaft ein. Voller Respekt dürfen wir alle auf seine erfolgreiche Amtszeit zurück blicken. Sein Wunsch ist es, in Zukunft mehr Zeit für seine Familie und für seine anderen Hobbys zu haben. Wünschen wir ihm, seiner Frau, den beiden Töchtern und den beiden Enkeltöchtern, dass dieses noch lange gelebt werden kann. Wir freuen uns, dass Günter auch weiterhin begeistert am Korpsleben teilnehmen wird. Auf das wir noch viele Jahre gemeinsam singen können: Kiiiiermes, Kiiiiermes, Du des Neussers Freund und Lust. n Übergabe des Amtes Vorsitzender im Jahre 2003 (Bild li - Walter Pesch) Jahresheft

24 24 Jahresheft 2013

25 Ehrentafel Jubilarmeldung Schützenfest 2013 Zugjubiläum 25 Jahre Batzeschläjer 1988 Runder Geburtstag 80 Jahre Treu zum alde Nüss Jahre Halt fass an Nüss 1973 Jubiläum der Grenadiere 60 Jahre Johan Spicker D`r Maat erop 1954 Jakob Matheisen Immer treu 1954 Balthasar Müller Nüsser Sondermischung Jahre Dieter Kircher Echte Nüsser Jahre Robert Matheisen 1. Neusser Regiments-Tambourkorps 1904 Hans Görtz Frei Weg 1925 Hans-Georg Königshofen Halt fass an Nüss 1973 Hans-Georg Klasen Mer maake möt 1968 Gerd Ritters Mer maake möt 1968 Hans Käsgen Münsterchor 1921 Lambert Käsgen Münsterchor 1921 Hans Rütten Sportfreunde Jahre Dieter Gansdorf 1. Neusser Regiments-Tambourkorps 1904 Ludger Schmitz 1. Neusser Regiments-Tambourkorps 1904 Ralf Töller 1. Neusser Regiments-Tambourkorps 1904 Markus Hasenbeck Batzeschläjer 1988 Lothar Ollig Batzeschläjer 1988 Holger Ullrich Batzeschläjer 1988 Andreas Lützler Et jeht net ohne 2013 Stephan Gingter Fahnenzug 1920 Ralf Siegers Fetzige Nüsser 1986 Norbert Strümpel Frei Novaesium 1926 Michael Kreuels Frei Weg 1925 Norbert Brüning Immer flüssig 1989 Rudolf Kausen Immer flüssig 1989 Helmut Moser Immer flüssig 1989 Roland Schreier Immer flüssig 1989 Norbert Kampe Mer donnt möt ut Frack 1968 Alfons Krückel Nix als Trabbel 1987 Frank Patten Nüsser Prachtkerle 1948 Stefan Keldenich Rösige Jonges 1978 Michael Faller Schöttelplacks 1993 Herzlichen Glückwunsch allen Jubilaren! Stand Anmeldung Jahresheft

26

27

28 28 Jahresheft 2013

29 Gute Freunde......kann niemand trennen Als Franz Beckenbauer zur Fußballweltmeisterschaft 1966 in England den Schlager-Titel Gute Freunde kann niemand trennen sang konnte man in der alten Römerstadt nicht ahnen, dass nach über vier Jahrzehnten dieser Satz auch im Neusser Grenadierkorps eine wichtige Bedeutung erfuhr. Die Hochchargen bestehend aus Major Karl-Heinz Beek und Adjutant Hauptmann Peter Brüggen stehen bzw. reiten nicht mehr an der Spitze des schwarz-weißen Traditionskorps. Wenige Wochen vor dem letzten Schützenfest erhielt Major Karl-Heinz Beek die traurige Nachricht an einer Erkrankung zu leiden die ihm ein Mitwirken zu Pferd am Schützenfest 2012 nicht möglich mache. Sein Adjutant Peter Brüggen übernahm kommissarisch als Korpsführer die Befehlsgewalt gemeinsam mit dem Oberleutnant Reinhard Block ( Treu zum Fass ) als Adjutanten über das auf über 1500 Grenadiere angewachsene Neusser Grenadierkorps. Beide erfahrene Reiter hinterließen einen fabelhaften und vorbildlichen Eindruck. Nachdem im Herbst der ärztliche Befund bei Karl-Heinz Beek sich leider nicht wesentlich verbessert hatte und der bisherige Vorsitzende Günter Engels nicht mehr für den Vorsitz des Grenadierkorps kandidierte, erklärte der bisherige Major, dass er für für das Neusser Bürger Schützenfest 2013 nicht mehr als Major zur Verfügung steht. Somit konnte die bewährte und beliebte berittene Korpsspitze nicht weiterhin die Frackträger anführen = nach dem plötzlichen und für alle überraschenden Abschied von Major Achim Tilmes wurde der bisherige Adjutant Karl-Heinz Beek zum neuen Major des stolzen Korps an der Regimentsspitze gewählt. Karl-Heinz ein Urgestein in der Vorstandsarbeit, immerhin war er 35 Jahre in Achterausschuss und Vorstand tätig, ernannte den passionierten Reiter Peter Brüggen, der 13 Jahre lang als Festfahnenreiter mit den Kürassieren die Spitze des Neusser Schützenregiments bildete, zu seinem Adjutanten. Jahresheft

30 Ein Gespann war vom Vorsitzenden Günter Engels gefunden, welches über die Jahre zu einem wahren Freundeskreis heranwuchs. Mit ihrer Hilfsbereitsschaft und Zuverlässigkeit haben sich beide Kameraden stets zum Wohle der Grenadiergemeinschaft eingesetzt und damit nachhaltig diesen Zeitabschnitt für das Korps geprägt. Auch nachdem beide nicht mehr als Gespann nebeneinander dem Korps voranreiten, bleiben beide weiterhin der großen Gemeinschaft verbunden. Getreu dem Motto: Gute Freunde kann niemand trennen. Beiden Kameraden gilt unser ausdrücklicher Respekt und unser großer Dank! n Adjutant - Major und Schützenkönig 2007/08 Horst Dvorak nach dem siegreichen Treffer 30 Jahresheft 2013

31

32 SIMPLY CLEVER Der Neue ŠKODA Octavia Combi. Platz in seiner schönsten Form. Jetzt bei uns! Abbildung zeigt Sonderausstattung Der Neue ŠKODA Octavia Combi. Mit seinem zeitlos-eleganten Design, innovativen Sicherheits- und Komfortsystemen und einem Ladevolumen von bis zu Litern verbindet er Raum und Dynamik in vorbildlicher Perfektion. Freuen Sie sich auf den besten Octavia aller Zeiten. Und bestellen Sie sich schon jetzt Ihr Modell. Kraftstoffverbrauch für alle verfügbaren Motoren in l/100 km, innerorts: 7,1-4,6; außerorts: 4,8-3,3; kombiniert: 5,7-3,8; CO 2 -Emission, kombiniert: g/km (gemäß VO (EG) Nr. 715/2007). Autohaus Wolters Römerstr , Neuss Tel: , Fax: Jahresheft 2013

33 Der neue Vorsitzende Jahreshauptversammlung 2012 Die Größe des Grenadierkorps ist nicht der ausschlaggebende Punkt, Wachsen kein Selbstzweck. Was der damalige Major Karl-Heinz Beek (Bild li.) schon bei der Chargierten-Versammlung im September angesprochen hatte, erhob Rainer Halm (Bild re.) zum Programm. Wichtiger als ein jährlich zu überbietender Mitgliederrekord sei, dass das Korps durch sein Auftreten überzeugt und auch im Regiment eine Vorbildfunktion übernehmen könne. Wenn der Oberst sagt:,wir marschieren!`, dann marschieren wir, griff Halm (53) vom Zug Fetzige Nüsser ein Beispiel heraus. Dass ein Viertel der 84 Züge Schützenfestmontag zum Abendumzug einfach nicht antrete, passt mit Halms Vorstellungen eines disziplinierten Korps nicht zusammen. Halm zeigte Kante, als er sich bei der Jahreshauptversammlung um die Nachfolge von Günter Engels als Vorsitzender des aktuell über 1500 Aktive zählenden Korps bewarb. Partys wie das Oktoberfest ja, aber alles zu seiner Zeit. Tragende Säulen im Korpsleben müssten Patronatstag, Schießwettbewerbe, Promenadenkonzert und der Majors-Ehrenabend bleiben. Lasst nicht zu, dass unser Heimatfest zu irgendeinem Event verkommt, appellierte Halm in seiner Vorstellungsrede vor den Anwesenden einer mit fast 250 Schützen überaus gut besuchten Mitgliederversammlung. Dort stellte er auch sein Programm der Inneren Führung vor. Ganz oben auf der Liste: Junge Korpsmitglieder für ein Mitwirken in Vorstand und Achterausschuss gewinnen. Auch so will der Traditionalist Halm das Korps modernisieren und auf das Jahr 2023 ausrichten, wenn in Schwarz und Weiß das Jahresheft

34 200-jährige Bestehen gefeiert wird. Vor der auf Antrag geheim abgehaltenen Wahl, in der Halms Kurs bei 13 Enthaltungen mit 185 von 242 Stimmen gebilligt und er selbst für drei Jahre zum Vorsitzenden gewählt wurde, verabschiedete die Versammlung Günter Engels als Vorsitzenden. Er hatte im September angekündigt, dass er nach zehn Jahren im Vorstand darunter neun als Vorsitzender - nicht mehr zur Wahl stehen würde. Bei der Jahreshauptversammlung begründete er diesen Schritt auch. Nach einem Jahrzehnt, in dem er seine Jahresplanung immer auf das Schützenwesen und sein Korps habe ausrichten müssen, muss und will ich die Familie wieder an die erste Stelle setzen, sagte er. Stehender Applaus war der Dank an den scheidenden Vorsitzenden, der in seinem Zug Nüsser Sondermischung aktiv bleibt. Engels trat auch allen etwaigen Gerüchten über einen möglichen Streit als Ursache seiner Entscheidung entschieden entgegen: Wir haben nie Krach gehabt, sagte er in Richtung des Majors Karl-Heinz Beek. Und der bestätigte seinem echten Schützenfreund gerne: Die Zusammenarbeit hat wunderbar funktioniert. Für Beek, so stellte sich schon bei der ersten Vorstandssitzung nach diesem Wahltermin heraus, hatte Engels angekündigter Rückzug eine aufschiebende Wirkung für den eigenen Rücktritt. Krankheitsbedingt hatte sich Beek schon beim Schützenfest von seinem Adjutanten Peter Brüggen vertreten lassen müssen, und sein Arzt hatte davon abgeraten, das Amt hoch zu Ross weiter auszuüben. Doch nach Engels überraschender Erklärung blieb Beek an Bord und führte das Korps, bis die Nachfolge im Vorstand geregelt war und trat danach ab. Als Nachfolger von Günter Engels hatte sich zunächst auch Michael Rötepohl vom Zug Sportfreunde bewor- 34 Jahresheft 2013

35 Kandidaten um den vakanten Posten des Vorsitz: Halm - Rötepohl ben, diese dann aber nur Tage später zurückgezogen. Warum, das wollte die Versammlung von ihm wissen und Rötepohl blieb die Erklärung nicht schuldig: Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass mit Rainer Halm ein Kandidat gefunden wurde, der mehr Erfahrung als jeder andere im Neusser Grenadierkorps für diese Aufgabe mitbringt, sagt er im Wissen um Halms 24-jährige Vorstandsarbeit (davon 15 als Hauptmann) und dessen Königsjahr. Hätte sich Halm früher erklärt, wäre er selbst nie Kandidat geworden, sagte Rötepohl. Und unter Applaus fügte er hinzu: Ich unterstütze ihn auf ganzer Linie. Protokollführer Markus Ahrweiler ( Quiri`Nüsser ) hatte an diesem Abend mit seinem Bericht den Jahresverlauf eines aktiven Korps nachgezeichnet. Es war das 16. Mal, dass Ahrweiler diese Aufgabe übernahm, und er bekannte offen: Große Teile dieses Berichtes sind abgeschrieben. Bei sich selbst nämlich. Cornel Tilmes ( Mer donnt möt ut Frack ) wiederum nutzte seinen Bericht als Schatzmeister, um in der Euro- und Staatsschuldenkriese oft gehörte Begriffe auf das Korps zu übertragen. Troika = Patronatstag, Majorsehrenabend, Promenadenkonzert sowie ESFS = Echt-Super- Fackel-Story. Übrigens konnten 41 Fackeln beim Schützenfest 2012 honoriert werden. Mit dem Begriff ESM verband Tilmes die Extrem starken Musiker welche die Grenadiere begleiteten. Ein wichtiger Einnahmeposten war das Jahresheft. Wirtschaftlich erfolgreich war auch das Oktoberfest, das wiederholt werden soll. Tilmes zufriedene Feststellung : Wir müssen unter keinen Rettungsschirm. Die Wahlen brachten nicht nur einen neuen Vorsitzenden ins Amt. Weil Dieter Jung ( Halt fass an Nüss ) nach acht Jahren als Schießmeister für diese Aufgabe nicht mehr kandidierte, wurde in Abwesenheit und auf Vorschlag des Vorstandes Peter Schöpkens Schatzmeister C.Tilmes beim Finanzbericht Jahresheft

36 Die Veränderungen im Vorstand sorgten für zwei offene Stellen im Achterausschuss. Thorsten Harlizius ( Dreikönigenchor ) und Frank Kucks ( Batzeschläjer ) setzten sich bei der Wahl jeweils in Kampfabstimmung gegen Bernd Hemmer ( Ziemlich zackig ) durch. Als Achterausschuss-Mitglieder bestätigt wurden Markus Degen, Thomas Laux und Karl-Heinz Gingter. Vorstandsmitglied E.Cieslak ( Fidele Brüder Novesias ) in dieses Amt gewählt. Markus Ahrweiler wurde als Protokollchef bestätigt und Eric Cieslak vom 1.Regiments-Tambourkorps als Beisitzer in den Vorstand gewählt. Cieslak, nach 18 Jahren dienstältestes Mitglied im Achterausschuss, übernahm die Position, die durch die Wahl von Michael Gräff ( Santa Lucia ) zum Hauptmann zunächst vakant geblieben war. Zu seinem Verantwortungsbereich gehören das Jahresbuch sowie das Korpsarchiv und Vereinsveranstaltungen. Christoph Kleinau -Presse NGZ- Ausgeschieden aus dem Vorstand D. Jung n NGK-Archiv Sie haben alte Bilder, Dokumente, Aufzeichnungen? Treten Sie mit uns in Kontakt: 36 Jahresheft 2013

37 Ihr kompetenter Partner für Elektroinstallationen aller Art, E-Check, Wärmepumpen, Gebäudesystemtechnik (EIB), Energieberatung Sachsenstr. 3, Neuss Tel In Kurven: Jahresheft

38 Neu im Achterausschuss Wahlen Jahreshauptversammlung 2012 Als Ina Deter im Jahre 1982 ihren großen Hit sang: Neue Männer braucht das Land, befanden sich unsere beiden neuen Achterausschussmitglieder (altersbedingt) noch in der schützenfestlichen Warteschleife. Fußball-Deutschland feierte 1974 den zweiten Triumph einer bundesdeutschen Nationalmannschaft zum Weltmeistertitel. Zeitgleich erblickte THORSTEN HARLIZIUS im Johanna-Etienne-Krankenhaus henger de Bahn das Licht dieser Welt. Der Schützenbazillus wurde ihm durch Vater Heinz gleich in die Wiege gelegt, denn er war Mitgründer und Feldwebel des Schützenlust-Zuges Südstadt Jongs s. An der lautstarken Kirmesmusik hatte Klein-Thorsten besondere Freude, denn sein Vater wurde traditionell am Schützenfest-Sonntag, unter klangvoller Unterstützung der Knüppel-Jonges, von seinen Kameraden abgeholt. Bereits hier entstand der Wunsch:.wenn ich einmal groß bin werde ich auch Schütze!. Bis zum Jahr 1991 musste unser neues Achterausschussmitglied warten. Dann erfolgte nach einem Gastjahr die Aufnahme in den Grenadierzug Dreikönigenchor. Schon früh erkannten seine Kameraden die Führungsqualitäten des Bilanzbuchhalters der Neuss-Düsseldorfer Häfen. Im März 1996 wählten sie ihn folgerichtig zum Leutnant, bevor im Jahr 2003 die Beförderung zum Oberleutnant folgte. Bereits zwei Mal, 1992 und 2008, konnte sich Thorsten in die Liste der Zugkönige eintragen. Der Junge aus dem Dreikönigenviertel heiratete im September 2000 seine Michaela. Die elfjährige Tochter Sara komplettiert das Eheglück der beiden. Neben dem Hobby Schützenwesen, gilt seine Liebe dem Fußballverein mit der Borussia-Raute im Vereinswappen. Als Selbstverständlichkeit zeigt Thorsten stolz seine Dauerkarte und verpasst kein Heimspiel seiner Borussia aus 38 Jahresheft 2013

39 Mönchengladbach. Seine eigene aktive Fußball-Karriere durchlebte er, natürlich als Dreikönigenkind, bei der DJK Rheinkraft, maßgeblich bei Aloys Hellendahl und Peter Orth. Ebenfalls im Jahre 1974 strampelte sich FRANK KUCKS in das pralle Leben. Bis auf die wenigen Jahre die Frank im Schatten des Jöddebröckske an der Augustastraße wohnte, kann er von sich behaupten, ein echter Further Junge zu sein. Im Schatten der Pfarrkirche Christkönig wuchs unser neues Achterausschussmitglied auf. Hier führt er als gelernter Energieelektronikermeister heute das elterliche Familien- Unternehmen Elektro Kucks. Im Jahr 1990 fand Frank den Kontakt zum Schützenwesen und marschierte erstmalig im Schützenlustzug Nüsser Nachtschwärmer d r Maat erop. Sehr schnell erkannte Frank die besonderen Qualitäten der Neusser Grenadiere. Seit 1992 ist er stolzer Grenadier im Zug Batzeschläjer in dem er bereits 1994 die Aufgabe des Leutnants übernahm. Neben den starken Aktivitäten beim Fackelbau beweist Frank als zweimaliger Zugkönig seine besondere Leidenschaft zum Schützenbrauchtum. Diese Leidenschaft teilt er gemeinsam mit seiner Ehefrau Petra und den beiden Töchtern Leonie (8) und Marie (6). Unseren beiden neuen Achterausschussmitgliedern ist eine erfolgreiche Zeit zum Wohle der großen Korpsgemeinschaft zu wünschen. n Tu was für Zivilcourage. Die App der Polizei jetzt kostenlos im App Store. Jahresheft

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

St. Sebastianus Schützenbruderschaft Deutz. e.v. gegründet vor 1463

St. Sebastianus Schützenbruderschaft Deutz. e.v. gegründet vor 1463 Köln Deutz, im Juni 2012 Liebe Schützenschwestern, liebe Schützenbrüder, die Schützenfestsaison ist gut angelaufen und die Deutzer Schützen haben bereits einige befreundete Bruderschaften zu ihren Festen

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Chronik über die Gründung der. Karnevalsgesellschaft Blau - Weiss "Alt Lunke" 1936 e.v.

Chronik über die Gründung der. Karnevalsgesellschaft Blau - Weiss Alt Lunke 1936 e.v. Chronik über die Gründung der Karnevalsgesellschaft Blau - Weiss "Alt Lunke" 1936 e.v. Die nachfolgende Chronik über die Geburtsstunde der KG Blau-Weiss "Alt Lunke" 1936 e.v. wurden von den Zeitzeugen

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit.

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit. Institut für Medizinische Soziologie Prof. Dr. Dr. Alf Trojan Zentrum für Psychosoziale Medizin Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-4247 trojan@uke.de www.uke.de/institute/medizinsoziologie/

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Hof-Journal. Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll. Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen

Hof-Journal. Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll. Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen Mai 2012 Ausgabe 1 Hof-Journal Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen Interview mit Trainer Christian Stoiber Köstliches Osteressen in Wendling

Mehr

s Sparkasse Germersheim-Kandel

s Sparkasse Germersheim-Kandel s Sparkasse Germersheim-Kandel Pressemitteilung 245 Jahre bei der Sparkasse - mehrere Dienstjubiläen gefeiert v. l. n. r.: Petra König, Kurt Werling, Jutta Bach Peter Dudenhöffer, Petra Nuber, Sigrid Baader,

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren, Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011 Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie als Partner, Freunde, Bürgerinnen, Bürger und als Gäste unserer Stadt ganz herzlich

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Verdiente Jubilare bei der 150jährigen Kreissparkasse Ahrweiler

Verdiente Jubilare bei der 150jährigen Kreissparkasse Ahrweiler Pressemitteilung 64 / 2015 Verdiente Jubilare bei der 150jährigen Kreissparkasse Ahrweiler Bad Neuenahr-Ahrweiler, 12. August 2015 Bildunterschrift: Der Vorstand der Kreissparkasse Ahrweiler, Dieter Zimmermann

Mehr

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v.

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Ansprache von Frau Dörte Riedel, Gründungsmitglied und stellvertretende Vorsitzende des Tageselternvereins

Mehr

Der professionelle Gesprächsaufbau

Der professionelle Gesprächsaufbau 2 Der professionelle Gesprächsaufbau Nach einer unruhigen Nacht wird Kimba am nächsten Morgen durch das Klingeln seines Handys geweckt. Noch müde blinzelnd erkennt er, dass sein Freund Lono anruft. Da

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Markt der Möglichkeiten

Markt der Möglichkeiten - Genau passend zum Kirchentag kam der Himmel zumindest was das Wetter anbetrifft in Hoch-Stimmung und tauchte Stuttgart mit Temperaturen um die 35 C in die größte Junihitze aller Zeiten.. Dank dieser

Mehr

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Sehr geehrter Herr Landrat Kruszynski, sehr geehrter Herr Bürgermeister Kuchczynski, liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Schülerinnen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 06 Hochzeit Der schönste Tag im Leben soll es werden das wünschen sich viele Paare von ihrer Hochzeit. Wie dieser Tag genau ablaufen soll, entscheidet jedes Paar individuell. Eine gute Planung gehört in

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

Bürger-Schützenverein 1862 e.v. der Pfarre Gustorf

Bürger-Schützenverein 1862 e.v. der Pfarre Gustorf 1 Bürger-Schützenverein 1862 e.v. der Pfarre Gustorf S a t z u n g 1 Name Der Verein führt den Namen: Bürger-Schützenverein der Pfarre Gustorf. Er wurde im Jahre 1862 gegründet. Sein Wahlspruch lautet:

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr 1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Dr. Vogelsang, sehr geehrter Herr Strunz, und meine sehr geehrte Damen und Herren, meine

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Stefan Marquard das Gesicht der Schulverpflegung in Bayern Start des Projekts Mensa-Check mit Stefan

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Grußwort. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Winfried Bausback. beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark)

Grußwort. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Winfried Bausback. beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark) Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Winfried Bausback beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark)

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

wünschdirwas macht Herzenswünsche wahr!

wünschdirwas macht Herzenswünsche wahr! Jeder Wunschtraum ist ein kleiner Meilenstein: wünschdirwas macht Herzenswünsche wahr! Verein für schwerkranke Kinder erfüllt Herzenswünsche Liebe Leserinnen, liebe Leser, seit Vereinsgründung im Jahr

Mehr

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches Personen und Persönliches A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs 6 1/2 1 a) Bitte hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle mit den wichtigsten Informationen. Name Abdullah Claire Philipp Elena Heimatland

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 Rückblick Stuzubi Essen am 21. Februar 2015 Die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi hat in Essen am 21. Februar 2015 ein starkes Ergebnis erzielt.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Am 9. Januar ist Renault Tag!

Am 9. Januar ist Renault Tag! Am 9. Januar ist Renault Tag! Besuchen Sie uns, entdecken Sie den Renault KADJAR und sichern Sie sich 5 Jahre Garantie für viele Renault Modelle. Erleben Sie weitere Renault Modelle und attraktive Finanzierungsangebote

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Von: Denise Truffelli Studiengang an der Universität Urbino: Fremdsprachen und Literatur (Englisch, Deutsch, Französisch) Auslandaufenthalt in

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

Bentley Financial Services

Bentley Financial Services Bentley Financial Services 1 Bentley Financial Services. Zufriedenheit trifft Zeitgeist. Exklusivität inklusive. Ein Bentley. Atemberaubendes Design, ein unvergleichliches Fahrerlebnis, kunstvolle Handarbeit,

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Test poziomujący z języka niemieckiego

Test poziomujący z języka niemieckiego Test poziomujący z języka niemieckiego 1. Woher kommst du? Italien. a) In b) Über c) Nach d) Aus 2. - Guten Tag, Frau Bauer. Wie geht es Ihnen? - Danke, gut. Und? a) du b) dir c) Sie d) Ihnen 3. Das Kind...

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Deutscher Bundestag - Stenografischer Dienst - Telefax-Nr.: 36178 Telefon-Nr.: 31596 Amtsvorwahl: 227- Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Zugestellte Niederschrift geprüft Seite 2 von 6 Petra

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber »gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber alles zusammen. Denn hätten die Alleinerziehenden nicht

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg Gabriele Schippers 1 Sehr geehrter Herr Fateh, sehr geehrte Frau Benner, sehr geehrte Mitarbeiterinnen der SHK Duisburg,

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien ALS KELLNERIN AUF DEM OKTOBERFEST [Achtung: Die Personen im Video sprechen teilweise bayerischen Dialekt. Im Manuskript stehen diese Stellen aber zum besseren Verständnis in hochdeutscher Sprache.] Das

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

sowohl als auch / nicht nur sondern auch / weder... noch / je desto / entweder oder / zwar. aber / einerseits andererseits

sowohl als auch / nicht nur sondern auch / weder... noch / je desto / entweder oder / zwar. aber / einerseits andererseits 1. Wortschatz: Berufsleben. Was passt nicht? a erwerben 1. Begeisterung b ausstrahlen c zeigen a bekommen 2. eine Absage b abgeben c erhalten a ausschreiben 3. eine Stelle b vermitteln c weitergeben a

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN WÜRDE ACHTEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT ALLMEINDSTRASSE 1 8840 EINSIEDELN 055 418 85 85 TELEFON 055 418 85 86 FAX INFO@LANGRUETI-EINSIEDELN.CH

Mehr

Protokoll Duingen, 26.10.2012

Protokoll Duingen, 26.10.2012 Protokoll Duingen, 26.10.2012 Jahreshauptversammlung des DSJ-Fanfarenzuges von 1958 Tagesordnung: 1. Begrüßung 2. Ehrung verstorbener Mitglieder 3. Verlesung der Tagesordnung und Genehmigung 4. Verlesung

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 13.12.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 13.12.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Pressemitteilung Nr.:

Pressemitteilung Nr.: DER MAGISTRAT Pressemitteilung Nr.: Datum: 7. Januar 2015 Gute Vorsätze im neuen Jahr - Zeit für ein Ehrenamt Sie planen Ihre Zeit nach der Berufstätigkeit? Ihre Kinder sind selbständiger geworden und

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

*... Früher hatte ich Zeit und Geld *

*... Früher hatte ich Zeit und Geld * *... Früher hatte ich Zeit und Geld * Ein wie bin ich zum Pferd gekommen- Bericht von Karin Alles fing ganz harmlos an, ich-schon immer pferdebegeistert aber nie die Zeit oder das Geld für Reitstunden-,

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview

Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview HAK: Frau Mag. Hubmayer, Sie haben 2005 an der HAK in Lambach maturiert. Wie hat ihre weitere

Mehr

Lieber Herr Zahn, verehrte Frau Zahn, lieber Herr Dr. Knabe, ggf. BezBm Norbert Kopp o.v. werte Anwesende!

Lieber Herr Zahn, verehrte Frau Zahn, lieber Herr Dr. Knabe, ggf. BezBm Norbert Kopp o.v. werte Anwesende! 1 Laudatio für Hans-Eberhard Zahn Zur Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdinestordens der Bundesrepublik Deutschland am 25. Februar 2011 in der Seniorenresidenz Domizil, Altmarkstraße 27 in

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Unser Antrieb: Ihre Anliegen

Unser Antrieb: Ihre Anliegen Ihre Bank vor Ort 2 3 Unser Antrieb: Ihre Anliegen Ihre finanziellen Anliegen sind ein sensibles Gut. Schließlich bietet Ihnen Ihr Guthaben gute Perspektiven und die Erfüllung besonderer Wünsche, zum Beispiel

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann?

Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann? Homepage fã¼r Schüler und Jugend Geschrieben von AlanAlda - 28.04.2008 12:58 Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann? auf www.rugby-jugend.de,

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

Publireportage. PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner

Publireportage. PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner PAUL GIEZENDANNER: Zahntechniker und Unternehmer in Obwalden Ohne weisse Schürze In seinem Labor in Sarnen stellen

Mehr