Tipps und Tricks rund um das WeTab

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tipps und Tricks rund um das WeTab"

Transkript

1 Tipps und Tricks rund ums WeTab Download von Seite 1 von 15 Tipps und Tricks rund um das WeTab Nachfolgende Erklärungen geben einen kurzen Überblick über den Systemaufbau, die Bedienung und die Ausbaumöglichkeiten des WeTab. Es ist kein vollständiger Einstieg in Linux, sondern soll den etwas versierten Linuxanwendern eine Hilfe sein um schnell an die benötigten Dateien etc. zu gelangen. Der erfahrene Linux Anwender wird sich sehr schnell in den WeTabOS zurecht finden, da dies vom Aufbau her einem normalen Linuxsystem entspricht. Was jedoch nicht heißen soll, dass der Anfänger nicht animiert werden soll zum Experimentieren. Ich rate deshalb dem Anfänger sich weitere einführende Literatur zu Linux zu beschaffen, um einen Einstieg in Linux zu erhalten. Literaturlinks etc. findet man im Internet oder auf meiner Homepage unter oder Die hier aufgeführten Informationen über das WeTab sind aus verschiedenen Informationsquellen zusammengetragen und wurden durch eigene Erfahrungen, Experimente und ausgiebiges Probieren sorgfältig zusammengestellt. Einige Anlaufstellen über Informationen des WeTab findet man im Anhang. Viel Spaß beim Lesen und ausprobieren. Noch am Rande bemerkt: Das WeTab ist nicht so schlecht wie man es in den Print- und Onlinemedien lesen konnte. Es ist das ideale Spiel- Anwendungsgerät für den ambitionierten Linuxfreak und der, der es eben werden will. Es mag ja bessere Geräte geben, auf im Hinblick auf die neuste Generation von Tabel PC s mit Android 3, aber keines ist eben so offen und Kommunikationsfreudig wie das WeTab. Deshalb habe ich mir dieses Tablett nach langem Studium des Marktes trotzt aller Negativkritik zugelegt. Bereut habe ich es nicht, das WeTab ist ein guter Begleiter im täglichen Leben, der Freizeit und am Arbeitsplatz. Letzte Version:

2 Tipps und Tricks rund ums WeTab Download von Seite 2 von 15 Erster Entwurf Inhalt Erster Entwurf... 2 yum Werkzeug zur Installation, zum Löschen und Aktualisieren... 4 Einleitung... 4 Yum und seine Parameter... 5 Wo finde ich was auf dem WeTab... 6 Bootlogo vom wetab... 6 Programmicons... 6 WeTab Icons... 6 Hintergrundbilder... 6 Alle Grafikelemente vom wetab... 6 Wann wurde was aktualisiert... 6 Installierte Sprachpakete... 6 Sound für den Betriebssystemstart... 7 Themen (Themes) für das wetab... 7 Programmlinks zu installierten Pakten... 7 Update Daemon... 7 Welche Programme kann man empfehlen... 7 Meine nachinstallierte Software:... 8 Programme von LinuxPortableApps Tipps für weitere Software etc. Anmerkungen zu Programmen Anmerkungen zur Installation von gwenview Zusätzliche Scripte in Nautilus installieren Ausschalt-Widget auf dem Desktop installieren SMB Shares (Windows-Freigaben) einbinden... 11

3 Tipps und Tricks rund ums WeTab Download von Seite 3 von 15 Manuelles mounten eines Shares Automatisches mounten eines Shares Das WeTab geöffnet Aufrüstung des Hauptspeichers Links zu Informationen rund ums WeTab... 15

4 Tipps und Tricks rund ums WeTab Download von Seite 4 von 15 yum Werkzeug zur Installation, zum Löschen und Aktualisieren Einleitung yum (yellow dog updater modified) ist das Werkzeug zur manuellen Installation von Pakten (Programmen) etc. und wird von der Kommandozeile der Rootkonsole aus mittels sudo aufgerufen. Es ist also der Paketmanager mit dem man Pakte installieren, modifizieren, aktualisieren und löschen kann. Das verwendete Paketformat auf dem wetab ist das s.g. rpm Format (red hat package manager). Repositorys nennt man die Orte im Internet, auf denen für ihre Linuxversion Pakete abgelegt wurden. Von dort werden auch neue Pakte bei der Installation oder der Aktualisierung des Systems geholt. Wohlgemerkt, dies ist der Ort für Ihre Linuxversion. Es gibt auch evtl. andere Paketquellen welche für ihre Linuxversion Pakte etc. zur Verfügung stellen. Das Einbinden zusätzlicher fremder Paketquellen, aus Gründen der Systemsicherheit, sollten nur erfahrene Anwender verwenden bzw. diese einbinden. Die aktuellen Paketquellen des WeTabOS findet man unter: /etc/yum.repos.d/ /etc/yum/conf in den jeweiligen.repo und.conf Textdateien. Verwendung von yum - sudo - Rootrechten Ich möchte bei der Gelegenheit die Anfänger unter Linux noch daraufhin weisen, dass die Groß- Kleinschreibung einzuhalten ist. Programme unter Linux nennt man Pakete, deshalb wurde auch gleich auf den Begriff Programm verzichtet. Der vor einen Paketnamen oder Befehl vorangestellte Befehl sudo veranlasst, dass dieses Paket oder der Befehl mit Rootrechten ausgeführt wird.

5 Tipps und Tricks rund ums WeTab Download von Seite 5 von 15 Ich hoffe das Passwort bei der Erstanmeldung bei tiitoo ist noch bekannt, denn dieses Passwort ist auch das Passwort für den User root (der User root ist der Administrator unter Linux bzw. unter Ihrem WeTabOS). Der Übersichtlichkeit wegen habe ich bei der Beschreibung der yum Parameter den vorangestellten sudo Befehl weggelassen. Der vorangestellte Befehl sudo ist nur gültig für die nachfolgenden Befehle oder Programmaufrufe, der Befehl sudo -su ermöglicht während der gesamten Terminalsitzung die angegebenen Befehle in der Konsole mit Rootrechten auszuführen. Möchte man also mehrere Veränderungen am System vornehmen, ist dies der bequemere Weg. Yum und seine Parameter Befehl Funktion yum yum help yum check yum check-update yum install Paketname yum localinstall Paketname yum reinstall Paketname yum repolist yum update yum update Paketname yum remove Paketname yum erase Paketname man yum yum list Paketname yum provides Paketname Anzeige der verfügbaren Optionen und der möglichen Parameter siehe yum sind Probleme in der rpm Datenbank vorhanden? sind Updates in den Repositorys vorhanden? Installation eines Pakets - aus dem Internet (Repos) Installation eines lokalen Pakets auf dem Computer Erneute Installation eines Pakets Anzeige der aktuellen Repositorys Es werden alle verfügbaren Pakte aktualisiert Es wird nur das genannte Paket aktualisiert Es wird das genannte Pakte deinstalliert siehe yum remove Paketname Anzeige der manpage von yum (Bedienungsanleitung) zeigt die verfügbaren Informationen eines Paketes an zu welchem Paket gehört diese Datei Es wurden hier nur die gängigsten Parameter aufgelistet. Die vollständige Verfügbarkeit aller Parameter findet man bei dem Aufruf mittels yum oder yum help.

6 Tipps und Tricks rund ums WeTab Download von Seite 6 von 15 Wo finde ich was auf dem WeTab Bootlogo vom wetab Programmicons Standort: /usr/share/plymouth/ Auflösung: 1366 * 768 Dateiformat: png Anmerkung:: Die Datei splash_acpid_ready.png sollte zur Erkennung des Recovery Modus eine Markierung aufweisen, im Bild unten Links. Standort: Auflösung: 168 * 105 Wigetback- /usr/share/pixmaps/tiitoo/pinnwand/widgetbackgrounds/ grounds Dateiformat: png /home/dein_homeverzeichnis/.appdata/tiitoo-pinnwand/tiitoo-localbookmarks/ WeTab Icons Standort: /usr/share/wetab_icons Auflösung: 100 * 55 und 23 * 23 Dateiformat: png Hintergrundbilder Standort: /usr/share/pixmaps/tiitoo/pinnwand/backgrounds/ Auflösung: 1252 * 3171 Thumbnails: 120 * 304 Dateiformat: png Alle Grafikelemente vom wetab Standort: /usr/share/pixmaps/tiitoo/ Wann wurde was aktualisiert Standort: /var/log/yum.log Dateiformat: Textdatei, kann mit einem Editor gelesen werden Installierte Sprachpakete Standort: /usr/share/tiitoo/il8n

7 Tipps und Tricks rund ums WeTab Download von Seite 7 von 15 Sound für den Betriebssystemstart Standort: /usr/share/tiitoo/pinnwand/startup-wetab.wav Dateiformat: wav Themen (Themes) für das wetab Standort: /usr/share/themes/wetab/ Format: gtk-2.0 Programmlinks zu installierten Pakten Update Daemon Standort: usr/share/applications Format: Shell Scripte und Links Anmerkung: in diesen findet man, mit welchen Aufrufen ein Programm gestartet wird Name: yum-updatesd conf Datei: /etc/yum/yum-updatesd.conf Welche Programme kann man empfehlen Zunächst einmal benötigt man die s.g. Rootshell (Konsole / Terminal). Hierzu geht man in den WeTab Market und installiert sich zuerst unter /Tools & Programme/ das Paket Rootshell Bei dieser Gelegenheit kann man sich noch weitere Programme installieren /Tools & Programme VolBriRule Thunar WeClock Firefox Widget Creator Bei dem Paket Firefox fehlt die Touchbedienung, welche wir mittels des

8 Tipps und Tricks rund ums WeTab Download von Seite 8 von 15 Plugins "Grab and Drag" einfach noch nachinstallieren. VolBriRule Thunar WeClock Firefox Ermöglicht die Veränderung der Bildschirmeinstellungen direkt im Icon Ein etwas besser Dateimanager. Mit persönlich gefällt am Besten "Nautilus" Die Installation wird weiter unten Beschrieben. Damit man weiß was die Zeit geschlagen hat. Man kennt ihn eben und er verfügt über oft benötigte Plugins und was der Standardbrowser nicht hat, eine Bookmarkverwaltung. Meine Tipps zu Plugins: NoScript Adblock Plus DownloadHelper Download Statusbar Grab and Drag (Touchsteuerung auf dem WeTab für den Firefox) Widget Creator Wenn man mal selbst Programmicons auf der Oberfläche anlegen möchte. Meine nachinstallierte Software: Büro OpenOffice Adobe Reader EBooks KCalc Moneyplex Okular - Dateibetrachter Entwicklung

9 Tipps und Tricks rund ums WeTab Download von Seite 9 von 15 gedit Repository Browser Android VM KRDC Dateimanager Nautilus Thunar Webbrowser Firefox Chromium Opera Mobile derzeit wohl der beste Browser zur Fingerbedienung derzeit leider kein Flash. Thunderbird Grafikprogramme gimp Bildbetrachter gwenview - sehr guter Bildbetrachter Video- und Musikprogramme vlc Musikshelf Me Tv - damit schaue ich Fernsehen - MSI DIGI VOX Mini II und III Zattoo Chat Clients Empathy Skype Zum Spielen Pingus Frozenbubble Solitär KMahjongg Sonstiges Adobe Air App Launcher Brasero Brennprogramm

10 Tipps und Tricks rund ums WeTab Download von Seite 10 von 15 Programme von LinuxPortableApps 3DChess Audacity Bluefish Boxee Calibre Filezilla glabels gnote gpodder Incscape KeePassX Kompozer Minitunes Mplayer PDF Mod Pdfk PhotoPrint Teamviewer TrueCrypt Wireshark XMBC XChat was will man mehr. Die LinuxPortableApps können heruntergeladen werden und benötigen keine Installation, ggf. müssen die Programme noch ausführbar gemacht werden. Die Programme sind teilweise in Englisch und können bei dem Einen oder Anderen auch durch Erweiterung oder Umstellung auf Deutsch lokalisiert werden. Tipps für weitere Software etc. Anmerkungen zu Programmen Anmerkungen zur Installation von gwenview Um in dem Grafikbildbetrachter "gwenview" auch Bilder angezeigt zu bekommen, muss folgendes Paket zusätzlich werden:

11 Tipps und Tricks rund ums WeTab Download von Seite 11 von 15 sudo yum install gwenview sudo yum install kdelibs-imageio-plugins.i686 Zusätzliche Scripte in Nautilus installieren Um den Dateimanager "Nautilus" besser zu nutzen zu können, kann man folgende Erweiterungen installieren: nautilus-scripts - in Bearbeitung Ausschalt-Widget auf dem Desktop installieren Um das WeTab komfortabel mittels eines Widget auszuschalten, kann nachfolgendes Script eingesetzt werden:!/bin/bash ps -ef grep yum-updatesd-helper grep -v grep > /dev/null if [ "$?" -eq 0 ]; then /usr/bin/tiitoo-power-button 1 else /usr/bin/tiitoo-power-button fi Das Script prüft erst vor dem Ausschalten ob gerade ein Updateprozess läuft. Ansonsten wer es gerne noch kürzer haben möchte schaltet es einfach, auf eigene Verantwortung, mittels des Befehls /usr/bin/tiitoo-power-button aus. Das Script bitte auch als Ausführbar makieren, sonst sieht man nur den Inhalt des Scripts. SMB Shares (Windows-Freigaben) einbinden Windows-Freigaben- Samba Shares- NAS Kurze Erklärung zu Abkürzungen: smb = Server Message Block siehe: samba = Windowsserverdienste unter Linux bereitstellen (samba Server) share = Windows Freigabe, exportiertes Verzeichnis eines Windows Servers oder Windows PC s; NAS Verzeichnis- Laufwerksfreigabe mount = Einen Server Share ins eigene Betriebssystem einbinden (erklimmen)

12 Tipps und Tricks rund ums WeTab Download von Seite 12 von 15 Server = Ein Rechner im Netzwerk (Windows, Linux, NAS, etc.) welcher zentrale Verzeichnisse und Dienste zur Verfügung stellt Zunächst einmal muss man die Voraussetzung schaffen, dass Shares auf dem WeTab eingehängt werden können. Hierzu muss das Paket samba-client über die Konsole (Terminal) installiert werden sudo yum install samba-client In meiner PDF unter ist genau beschrieben wie man ein Windowsnetzwerk auf freigegebene Shares überprüfen kann, falls man einmal nicht mehr weiterkommen sollte. Es gibt zwei Arten wie man ein Share einbinden kann. 1. Manuell über die Kommandozeile (Terminal) 2. Automatisch über die Datei /etc/fstab Bei der Version 2 kann man entscheiden, ob der Username und das Passwort in der Datei /etc/fstab abgespeichert wird, oder über eine credential Datei im Verzeichnis des Benutzers Root erfolgen soll. Bei der Verwendung einer credential Datei hat man den Vorteil, dass nur der User Root über Leserechte verfügt und das Passwort für andere Benutzer nicht sichtbar ist und ggf. verändert oder ausgelesen werden kann. Da der smb-client mit rootrechten läuft, kann somit beim Einhängen der Shares dieser das Passwort aus dem Verzeichnis /root lesen. Eine dritte Variante (Abwandlung der Variante 1) mittels zweier Widgets (Share einhängen / Share aushängen) ist in diesem u.a. Thread beschrieben. Also wer mehr wissen will, lese sich die dortigen Erklärungen durch. Um ein Share einzuhängen, benötigt man noch einen Zielort (Verzeichnis auf dem WeTab) unter dem der Inhalt des Shares angezeigt wird. Unter Linux ist dieser Ort (alter Ort war unter /mnt) vordefiniert und man findet seine eingehängen Laufwerke (aus USB Sticks etc.) unterhalb des Verzeichnisses

13 Tipps und Tricks rund ums WeTab Download von Seite 13 von 15 /media Manuelles mounten eines Shares Manuell kann man ein Share über die Konsole (Terminal) mit nachfolgendem Befehl mounten: sudo mount -t cifs //IP-Adresse des Servers/Freigabename /media/einhängepunkt -o username=[benutzername],password=[passwort] IP Adresse des Servers = bitte keine DNS WINS Namen verwenden wenn kein DNS- WINS Server im Netz ist Freigabename = Name des exportierten Shares Einhängepunkt = Verzeichnis auf dem WeTab unten dem das Shares eingehängt werden soll Benutzer und Password = ein existierender Benutzername mit Passwort auf dem Server Die o.g. Befehlszeile kann direkt in die Konsole kopiert werden, bitte die Parameter an die Eigenen anpassen. Hier mal die ganze Befehlszeile, besser lesbar: sudo mount -t cifs //IP-Adresse des Servers/Freigabename /media/einhängepunkt -o username=[benutzername],password=[passwort] Automatisches mounten eines Shares Vorab noch, wenn Sie dies ausprobieren wollen, legen Sie sich erst einmal eine Kopie der Datei /etc/fstab zu, mittels des Befehls sudo cp /etc/fstab/etc/fstab.original Um auszuprobieren ob das Share auch automatisch gemountet wird, muss das WeTab nicht ausgeschaltet werden, sondern man kann mittels des Befehls sudo mount a alle verfügbaren und in der /etc/fstab aufgeführten Laufwerke während des Betriebs einhängen. in Bearbeitung wird fortgesetzt

14 Tipps und Tricks rund ums WeTab Download von Seite 14 von 15 Das WeTab geöffnet Aufrüstung des Hauptspeichers

15 Tipps und Tricks rund ums WeTab Download von Seite 15 von 15 Links zu Informationen rund ums WeTab Herstellerseite: Englisch: Entwicklerseite: Deutsche Seiten: Lesenswerte Blogs zum WeTab: Das WeTab ist baugleich mit dem ExoPC: In diesem Sinne... weiterhin viel Spaß beim stöbern und experimentieren mit dem WeTab.

Benutzer und Rechte Teil 1

Benutzer und Rechte Teil 1 Benutzer und Rechte Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 19. November 2012 Wozu verschiedene Benutzer? (1) Datenschutz mehrere Benutzer pro Rechner, insbesondere auf Server-Systemen unterschiedliche

Mehr

Kochtopf-Kurzanleitung

Kochtopf-Kurzanleitung 1. Erste Schritte 2. Client Installation (Netzwerk Installation) 3. Optimierung des Terminals Server Einsatz 4. Datenkonzept 1.) Erste Schritte Installation (mit Administrator-Rechten) Legen Sie die CD

Mehr

Benutzer und Rechte Teil 1, Paketverwaltung, SSH

Benutzer und Rechte Teil 1, Paketverwaltung, SSH Benutzer und Rechte Teil 1, Paketverwaltung, SSH Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 26. Mai 2015 Wozu verschiedene Benutzer? (1) Datenschutz mehrere Benutzer pro Rechner, insbesondere auf Server-Systemen

Mehr

CUPS, Samba, Apache. Drucken mit CUPS. Dateifreigabe mit Samba. Web-Server mit Apache

CUPS, Samba, Apache. Drucken mit CUPS. Dateifreigabe mit Samba. Web-Server mit Apache CUPS, Samba, Apache Drucken mit CUPS Dateifreigabe mit Samba Web-Server mit Apache CUPS - Drucken CUPS - Common Unix Printing System Funktioniert mein Drucker mit Linux? http://www.openprinting.org/printers

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

Installation eines Orgamax-Servers in Linux mit CentOS 7

Installation eines Orgamax-Servers in Linux mit CentOS 7 Installation eines Orgamax-Servers in Linux mit CentOS 7 Mit dieser Anleitung wird CentOS 7 mit den Komponenten DNS, Samba, FTP und Fernzugriff per SSH und Web installiert. Benutzen Sie einen Webbrowser

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Ubuntu Customization Kit Eine eigene Ubuntu DVD herstellen: Übersicht

Ubuntu Customization Kit Eine eigene Ubuntu DVD herstellen: Übersicht Eine eigene Ubuntu DVD herstellen: Übersicht Was macht das Ubuntu Customization Kit? Wer braucht das? Wie kriegt man das UCK? Woher kriege ich eine ISO Datei als Quelle? Aufruf, Ablauf (Dialoge, Schritt

Mehr

Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg. SecureAware unter Linux

Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg. SecureAware unter Linux Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg Studiengang Business Information Systems Hausarbeit zur Erlangung des Leistungsnachweises in der Lehreinheit Management der Informationssicherheit und technischer Datenschutz

Mehr

Installation Messerli MySQL auf Linux

Installation Messerli MySQL auf Linux Installation Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Linux

Mehr

Mount zu Windows Share Backup automatisieren

Mount zu Windows Share Backup automatisieren Mount zu Windows Share Backup automatisieren Beschreibung: Vorbereitungen: Kenntnisse: Info: Das Einhängen von Windows-Shares (freigegebene Windows- Verzeichnisse) kann vor allem für automatische Backup

Mehr

IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen....... 1 IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen...............

Mehr

Programmfehler / Verbesserungen

Programmfehler / Verbesserungen Hinweise zur Installation von NdAuxio Lesen Sie sich die Datei NdAuxio.pdf im Doc-Verzeichnis durch. Sie enthält weitere Angaben zum Programmstart mit Parametern usw. Inhaltsverzeichnis Programmfehler

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Wie wird auf Festplatten zugegriffen? Es gibt nur einen Verzeichnisbaum, siehe Verzeichnisse Es gibt

Mehr

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger Christine Wolfinger Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Linux- und Unix-Anwender 11., vollständig überarbeitete Auflage 4 l Springer Vieweg Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Ein- und

Mehr

Installation und Lizenzierung

Installation und Lizenzierung Avira Antivirus Premium Avira Internet Security Avira Internet Security Plus Avira Mac Security 2013 01 Avira Antivirus Premium Avira Internet Security Avira Internet Security Plus 01.1. Installation von

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Softwarebereitstellung

Softwarebereitstellung Softwarebereitstellung Adobe Creative Cloud Desktop Anwendungen Überblick Creative Cloud für Teams Installation Übersicht Wie kommt der Client an die Software?? Wie bekommt die IT die Software zu den Clients?

Mehr

Denkschrift zum universellen Nutzen von Speichersta bchen.

Denkschrift zum universellen Nutzen von Speichersta bchen. Denkschrift zum universellen Nutzen von Speichersta bchen. Da hat man nun diverse dieser nützlichen Werkzeuge gebaut. Nur was damit tun? Daten speichern? Sicher dafür sind sie ja gedacht. Aber eigentlich

Mehr

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Mac-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Mac

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

DVD Version 9.1. Netzwerkinstallation + VDE-Admin-Tool. www.vde-verlag.de

DVD Version 9.1. Netzwerkinstallation + VDE-Admin-Tool. www.vde-verlag.de DVD Version 9.1 Netzwerkinstallation + VDE-Admin-Tool Installation DVD wird eingelegt ggf. folgt der Autostart der DVD Ansonsten manuell die Installation starten (Doppelklick auf Setup.exe). Installation

Mehr

Nutzerhandbuch für LSDF-DIS am SCC/KIT

Nutzerhandbuch für LSDF-DIS am SCC/KIT Nutzerhandbuch für LSDF-DIS am SCC/KIT Steinbuch Centre for Computing, KIT Version 0.7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Registrierung... 1 3 Zugangsprotokolle... 4 3.1 Zugriff über Network File System

Mehr

Vernetzung von Linux und Windows

Vernetzung von Linux und Windows Vernetzung von Linux und Windows Rechnern Installation, Konfiguration, Benutzung und Anwendungsbeispiele Referent: Andre Dibowsky andre@dibowsky.net Linux User Group Datteln Vernetzung von Linux und Windows

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Anleitungen zu VPN unter Linux

Anleitungen zu VPN unter Linux Anleitungen zu VPN unter Linux Einsatzbereich von VPN Mit VPN kann man einen sicheren, verschlüsselten Tunnel zwischen einem mit dem Internet verbundenen Computer und dem Netz der JLU aufbauen, um auf

Mehr

Installationsanleitung für LibreOffice unter Debian-basierten GNU/Linux-Distributionen unter Verwendung der LibreOffice-Box Metapakete

Installationsanleitung für LibreOffice unter Debian-basierten GNU/Linux-Distributionen unter Verwendung der LibreOffice-Box Metapakete Installationsanleitung für LibreOffice unter Debian-basierten GNU/Linux-Distributionen unter Verwendung der LibreOffice-Box Metapakete Diese Anleitung wurde mit Sorgfalt erstellt. Trotzdem sind Fehler

Mehr

Samba Linux-Kurs der Unix-AG

Samba Linux-Kurs der Unix-AG Samba Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 06. Juni 2014 Samba allgemein Software-Schnittstelle für Interoperabilität zwischen verschiedenen Betriebssystemen, z. B. Microsoft Windows, Linux, Mac OS X,

Mehr

Installation und Aktualisierung der VMware-Tools

Installation und Aktualisierung der VMware-Tools Installation und Aktualisierung der VMware-Tools [Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte per Mail an vmwareadmin@uni-trier.de] Inhalt Installation von VMware-Tools... 2 Ubuntu-Linux... 2 Installation

Mehr

FAQ Igel Thin Clients und Management Software

FAQ Igel Thin Clients und Management Software FAQ Igel Thin Clients und Management Software Version 1.00 INDEX 1. UMS Universal Management Suite 2. LINUX 3. WES Windows embedded Standard 4. Diverses IGEL Technology Page 2 1. UMS Universal Management

Mehr

Erste Orientierung in Linux

Erste Orientierung in Linux Erste Orientierung in Linux Wie überlebe ich die ersten 30min? Stefan Laufmann Freitagsrunde 4! 28. Oktober 2011 Stefan Laufmann (Freitagsrunde 4!) Creative Common BY-NC-SA 2.0 28. Oktober 2011 1 / 24

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Paragon Boot Media Builder

Paragon Boot Media Builder PARAGON Software GmbH Heinrich von Stephan Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon software.de E Mail vertrieb@paragon software.de Paragon

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung Installation von Wine Einleitung Übersicht Titel Thema Datei DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC_Wine_Installation.doc

Mehr

Installationsleitfaden für Secure Private Network für Linux ClearPath- Netzwerke

Installationsleitfaden für Secure Private Network für Linux ClearPath- Netzwerke Installationsleitfaden für Secure Private Network für Linux ClearPath- Netzwerke Veröffentlicht 31. August 2012 Version V1.0 Verfasser Inhaltsübersicht 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1.

Mehr

Anleitung: DV4Mini auf einem Raspberry Pi

Anleitung: DV4Mini auf einem Raspberry Pi Anleitung: DV4Mini auf einem Raspberry Pi Präambel OE7BSH Diese Anleitung wurde am 8. September 2015 nach aktuellen release Status (DV4Mini 1.4) erstellt. Nachdem der DV4Mini quasi work in progress ist,

Mehr

Installation von NetBeans inkl. Glassfish Anwendungs-Server

Installation von NetBeans inkl. Glassfish Anwendungs-Server Installation von NetBeans inkl. Glassfish Anwendungs-Server Diese Anleitung führt Sie Schritt für Schritt durch die Einrichtung der Entwicklungsumgebung NetBeans, angefangen beim Download der benötigten

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

INSTALLATION. Voraussetzungen

INSTALLATION. Voraussetzungen INSTALLATION Voraussetzungen Um Papoo zu installieren brauchen Sie natürlich eine aktuelle Papoo Version die Sie sich auf der Seite http://www.papoo.de herunterladen können. Papoo ist ein webbasiertes

Mehr

Umstellung Home & Office Banking auf Volksbank Office Banking

Umstellung Home & Office Banking auf Volksbank Office Banking Umstellung Home & Office Banking auf Volksbank Office Banking Sehr geehrte Kundin! Sehr geehrter Kunde! Das erfolgreiche Home & Office Banking ist schon etwas in die Jahre gekommen und wird durch das neue

Mehr

eridea AG Installation Eclipse V 1.4

eridea AG Installation Eclipse V 1.4 Installation Eclipse Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Voraussetzungen für die Eclipsenutzung... 2 SAP GUI aktualisieren... 2 Java aktualisieren... 3 VC++ aktualisieren... 3 Eclipse installieren... 5

Mehr

Erstellung und Installation einer Windows Unattended CD

Erstellung und Installation einer Windows Unattended CD 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 1 Partitionieren... 3 1.1 Was sind Partitionieren?... 3 1.2 Wieso Partitionieren?... 3 1.3 Partition Magic... 3 2 Windows CD mit SP2 erstellen (Slipstreaming)...

Mehr

1. Installation und Inbetriebnahme pcon.update

1. Installation und Inbetriebnahme pcon.update Manual pcon.update 1. Installation und Inbetriebnahme pcon.update Unter nachfolgendem Link können Sie die erforderliche Software pcon.update herunterladen. ftp://ftpdownload:download-9200@ftp.weber-os.ch/download/pcon/update/p-up-

Mehr

Rangee Firmware Update. Inhaltsverzeichnis

Rangee Firmware Update. Inhaltsverzeichnis Rangee Firmware Update Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein...2 2 FTP Server Adresse...2 3 Wie sieht ein Update aus...3 4 Updates im LAN verteilen per FTP am Beispiel Filezilla...4 5 Update per lokal angeschlossenem

Mehr

Automatisierte Installation der ESXi Hosts (z.b. für Disaster Recovery).

Automatisierte Installation der ESXi Hosts (z.b. für Disaster Recovery). 2 Automatisierte Installation Automatisierte Installation der ESXi Hosts (z.b. für Disaster Recovery). 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Automatisierte Installation Themen des Kapitels Übersicht automatisierte

Mehr

Benutzerinformation zum IP-Update: Wie aktualisiere ich meine IP-Adresse? Datenstand: 09.09.2014 / Version 1.0

Benutzerinformation zum IP-Update: Wie aktualisiere ich meine IP-Adresse? Datenstand: 09.09.2014 / Version 1.0 Benutzerinformation zum IP-Update: Wie aktualisiere ich meine IP-Adresse? Datenstand: 09.09.2014 / Version 1.0 Mindestens nach jeder Neueinwahl erhalten Sie eine neue dynamische IP-Adresse von Ihrem Internetprovider

Mehr

1.3 Erster Start des Aufmaß-Moduls und Anlegen der Datenbank

1.3 Erster Start des Aufmaß-Moduls und Anlegen der Datenbank 1. Installation auf einem Novell Server 1.1 Installation der Datenbank Pervasive SQL 2000i Die Server Engine der Pervasive SQL 2000i Datenbank wird auf dem Novell-Server über eine Arbeitsstation installiert.

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Nach Abschluß der Softwareinstallation konfigurieren Sie den Listener (mit netca) und erzeugen eine Datenbank. Der einfachste Weg zur Erzeugung der Datenbank ist die Nutzung des Database Config Assistants

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Remaster-Kit Anleitung von Carsten Rohmann und Leszek Lesner

Remaster-Kit Anleitung von Carsten Rohmann und Leszek Lesner Remaster-Kit Anleitung von Carsten Rohmann und Leszek Lesner 1. Was ist Remaster-Kit? Remaster-Kit ist ein Programm, welches das Remastern und Neubauen von ZevenOS-Neptune und anderen Debian- bzw. Ubuntu-basierenden

Mehr

Anleitung zur CITRIX-Receiver Installation.

Anleitung zur CITRIX-Receiver Installation. WICHTIGER HINWEIS VORAB: Anleitung zur CITRIX-Receiver Installation. Führen Sie ALLE Löschvorgänge und Installationsvorgänge als lokaler Administrator aus. Evtl. ist dieses Benutzerkonto unter Windows

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse 1/15 Inhaltsverzeichnis 1 ÜBER... 3 2 INSTALLATION... 4 2.1 INSTALLATION VON ECLIPSE... 4 2.2 INSTALLATION VON PYDEV... 4 3

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 1 Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5 Copyright KnoWau Software 2013 KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 2 Seite absichtlich leer KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 20.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

opsi-401-releasenotes-upgrade-manual

opsi-401-releasenotes-upgrade-manual opsi-401-releasenotes-upgrade-manual Stand: 01.05.2011 uib gmbh Bonifaziusplatz 1b 55118 Mainz Tel.:+49 6131 275610 www.uib.de info@uib.de i Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 2 Neuerungen in opsi 4.0.1

Mehr

Anleitung. Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess

Anleitung. Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess Anleitung Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Tactical Sailing - Ein Spiel gegen den Wind. Einrichtung des Programms zur Offline-Nutzung.

Tactical Sailing - Ein Spiel gegen den Wind. Einrichtung des Programms zur Offline-Nutzung. Tactical Sailing - Ein Spiel gegen den Wind. Einrichtung des Programms zur Offline-Nutzung. A) Hinweise B) Standard Setup (automatisch, empfohlen) 1. CD -Version 2. Download-Version C) Benutzerdefinierter

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Tipps & Tricks BABV Online

Tipps & Tricks BABV Online Tipps & Tricks BABV Online Inhaltsverzeichnis 1. Tipps & Tricks... 3 1.1 Einleitung... 3 1.2 Mögliche Fehlermeldungen... 3 1.1.1. 1.2.1 Beispiel 1... 3 1.1.2. 1.2.2 Beispiel 2... 7 1.1.3. 1.2.3 Beispiel

Mehr

Installationshinweise BEFU 2014

Installationshinweise BEFU 2014 Installationshinweise BEFU 2014 Allgemeines BEFU 2014 läuft unter dem Betriebssystem Windows XP, Vista, 7, 8. Für BEFU 2014 wird als Entwicklungsumgebung Access (32-Bit) verwendet. Es werden zum Download

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Jens Rademacher 16.06.2014 1. Theorie: Verzeichnisbaum Eine Auswahl einiger Verzeichnisse. / # Root-Verzeichnis /home/ # Enthält alle Home-Verzeichnisse

Mehr

special Neuauflage Sanfter Wechsel von Windows XP, 7, 8 c Umstieg auf Linux

special Neuauflage Sanfter Wechsel von Windows XP, 7, 8 c Umstieg auf Linux special Umstieg auf Linux Sanfter Wechsel von Windows XP, 7, 8 c Umstieg auf Linux Aktuelle Software auch auf alter Hardware Daten und Programme von Windows mitnehmen Mühelos durch den Linux-Alltag www.ctspecial.de

Mehr

TortoiseSVN unter Windows

TortoiseSVN unter Windows TortoiseSVN unter Windows Inhalt TortoiseSVN unter Windows 1 1) Vorwort 3 2) Allgemeine Hinweise zu SVN 4 3) Installation und Konfiguration 5 4) Die SVN-Kommandos 6 4.1) Das Kommando checkout / auschecken

Mehr

SX3 PC Software rev. 0.99c

SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 ist ein Programm zur Steuerung einer Selectrix Digitalzentrale unter Linux bzw. Windows. Mit SX3 haben Sie die Möglichkeit Selectrix -Loks zu fahren, Weichen zu Schalten

Mehr

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool Betriebshandbuch MyInTouch Import Tool Version 2.0.5, 17.08.2004 2 MyInTouch Installationshandbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Bevor Sie beginnen... 3 Einleitung...3 Benötigte Daten...3

Mehr

PRAKLA SEISMOS Downloadportal

PRAKLA SEISMOS Downloadportal PRAKLA SEISMOS Downloadportal Voraussetzungen Um die recht umfangreichen PDF Dokumente, mit einer Größe bis zu 60 MByte, ansehen zu können, müssen sie aus dem Internet geladen werden. Dazu ist eine schnelle

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 -

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Die folgende Anleitung beschreibt die Fernwartung des Schulservers z.b. von zu Hause über das

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 Dieses Dokument beschreibt elementare Dinge im Umgang mit Knoppix. Knoppix ist ein "Live-Linux".

Mehr

Virtualisierung mit Virtualbox

Virtualisierung mit Virtualbox Virtualisierung mit Virtualbox Dies ist kein Howto im herkömmlichen Sinne. Genaue Anleitungen für Virtualbox gibt es im Intenet genug. Zu empfehlen ist auch das jeweils aktuelle Handbuch von Virtualbox

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Installationsanleitung für pcvisit Server (pcvisit 15.0)

Installationsanleitung für pcvisit Server (pcvisit 15.0) Installationsanleitung für pcvisit Server (pcvisit 15.0) Seite 1 version: 11.02.2015 Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Download und Installation... 3 3. Starten der Verbindungssoftware....5 3.1 Starten der

Mehr

Einstieg in Ubuntu GNU/Linux Aktuell zu Ubuntu 7.10»Gutsy Gibbon«

Einstieg in Ubuntu GNU/Linux Aktuell zu Ubuntu 7.10»Gutsy Gibbon« Marcus Fischer Einstieg in Ubuntu GNU/Linux Aktuell zu Ubuntu 7.10»Gutsy Gibbon«Galileo Press Vorwort 11 Leitfaden 13 TEIL I: EINFÜHRUNG UND GRUNDLAGEN 1.1 Was ist ein Betriebssystem? 21 1.2 Was istgnu/linux?

Mehr

PaedIT Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) DNSControl GUI: Installation und Konfiguration

PaedIT Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) DNSControl GUI: Installation und Konfiguration PaedIT Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) DNSControl GUI: Installation und Konfiguration PaedIT 02.05.2010 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Vorwort... 3 3 Systemvoraussetzungen... 4 4 Installation auf

Mehr

LaFonera Erweiterung - Erstinstallation -

LaFonera Erweiterung - Erstinstallation - LaFonera Erweiterung - Erstinstallation - Inhaltsverzeichnis Benötigte Software SSH-Client z.b. Putty SFTP-Client z.b. WinSCP Vorraussetzungen Firmwareversion SSH Zugriff WinSCP3 Zugriff Installation der

Mehr

Patch Management mit

Patch Management mit Patch Management mit Installation von Hotfixes & Patches Inhaltsverzeichnis dieses Dokuments Einleitung...3 Wie man einen Patch installiert...4 Patch Installation unter UliCMS 7.x.x bis 8.x.x...4 Patch

Mehr

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung Handbuch für InterCafe 2010 Der Inhalt dieses Handbuchs und die zugehörige Software sind Eigentum der blue image GmbH und unterliegen den zugehörigen Lizenzbestimmungen sowie dem Urheberrecht. 2009-2010

Mehr

Windows 10 Wie wähle ich den richtigen Browser? Browser unter Windows 10. Zugang Ich habe die Zugangsdaten verlegt.

Windows 10 Wie wähle ich den richtigen Browser? Browser unter Windows 10. Zugang Ich habe die Zugangsdaten verlegt. Fragen und Antworten Klicken Sie auf den blauen Textbegriff Thema Frage Antwort Windows 10 Wie wähle ich den richtigen Browser? Browser unter Windows 10 Zugang Ich habe die Zugangsdaten verlegt. Zugriffsprobleme

Mehr

Avery Dennison 64-Bit Serie Generation 3 Firmwareupdate CF Karte / USB Stick / SD Karte

Avery Dennison 64-Bit Serie Generation 3 Firmwareupdate CF Karte / USB Stick / SD Karte Avery Dennison 64-Bit Serie Generation 3 Firmwareupdate CF Karte / USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 22 Inhalt 1. Firmwareupdate mit CF Karte......

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Samba Schritt für Schritt

Samba Schritt für Schritt Samba Schritt für Schritt 1 Samba Schritt für Schritt Oft haben Kunden des HRZ, die sowohl unter UNIX als auch unter Windows arbeiten Schwierigkeiten, diese unterschiedlichen Welten zusammenzuführen, wenn

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 09.01.2014. Dokument: installcentos.odt

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 09.01.2014. Dokument: installcentos.odt Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 09.01.2014 TimeMachine Dokument: installcentos.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Installationsanleitung. Update ATOSS SES 2.40 für Windows ATOSS Server

Installationsanleitung. Update ATOSS SES 2.40 für Windows ATOSS Server Installationsanleitung Update ATOSS SES 2.40 für Windows ATOSS Server Einleitung 1 Beenden der ATOSS-Prozesse am Server 1 Die Installation des Updates am Servers 2 Die Installation des Updates an allen

Mehr