Auswahl von Arbeiten Marianne Halter. Marianne Halter Sihlfeldstr. 128 CH 8004 Zürich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auswahl von Arbeiten Marianne Halter. Marianne Halter Sihlfeldstr. 128 CH 8004 Zürich nett@datacomm.ch"

Transkript

1 Auswahl von Arbeiten Marianne Halter Marianne Halter Sihlfeldstr. 128 CH 8004 Zürich

2 Das Versprechen Ausstellungsansicht, Galerie Apropos, Luzern 2015 «Das Versprechen», 1 digitale Fotografie, Pigmentdruck auf Hahnemühle, 110 x 165 cm, 1 digitale Fotografie. Lambdaprint, schwarz gerahmt, 38 x 25 cm, 2015 «Ohne Titel», Metall, Glas verspiegelt, schablonierter Text, Acrylfarbe, 14,5 x 22 x 11 cm, 2014

3

4 Ohne Titel Metall, Glas verspiegelt, schablonierter Text, Acrylfarbe, 14,5 x 22 x 11 cm, 2014, Herausgeber: Edition 5, Erstfeld

5

6 Hin und zurück! Videostill 1-Kanal Video, HD, 1 Min.30 Sek., mit Ton, endos geloopt, 2013, Zusammenarbeit mit Mario Marchisella, videolink Password: Marchisella/Halter Ein leerer Platz in der Nacht, nur erleuchtet durch eine Strassenlaterne. Ein fahler Lichtkegel bildet eine Insel im Schwarz. Ein paar Bäume und ein Elektrostromkasten sind erkennbar, der Untergrund kiesig, es ist ruhig. Aus dem Dunkel hört man Schritte, eine Figur erscheint, sie trägt einen schwarzen Konzertanzug, weisses Hemd und schwarze Fliege, sie tritt in den Lichtkegel, bedächtiger Applaus eines grossen Konzertpublikums ist hörbar, die Figur nimmt den Applaus entgegen, verbeugt sich, um danach wieder in der Dunkelkeit zu verschwinden. Im Loop wird die Aktion zu einem immer wiederkehrenden Auftritt und Abgang.

7

8 Das Versprechen II Serie von Fotografien, je 15 x 22 cm, 2014 Die Fotografien zeigen Kleinst-Architekturen, stark vereinfachte Miniaturhäuser, die in Italien als Verkleidungen für oberirdische Verteileranschlüsse von Wasserleitungen dienen.

9

10

11

12 Installationsansicht Helmhaus Zürich The best is yet to come 2-Kanal-Videoinstallation, HD, mit Ton, Videosequenzen je 8 Min. geloopt, auf zwei im Raum freistehende Flächen projiziert, 2014 Musik: Ennio Morricone und Mario Marchisella, Zusammenarbeit mit Mario Marchisella Auf der rechten Videopreojektion ist eine Figur in schwarzem Anzug zu sehen, die unter einem pseudo-historischen Bogen steht, irgendwo im Brachland. Ausser dem dramatischen Soundtrack und der genre-typischen Montage, die einen Western-Showdown suggerieren, bleibt die ganze Szenerie inklusive Figur unbeweglich, als hätte die Figur jegliche Handlung absorbiert, ausserhalb von Zeit und Ort. Ein Werbebanner am Bogen kündigt an: «Tear it down...for a new downtown! The best is yet to come!» Zeitgleich ist auf dem linken Bild eine Wüstenlandschaft zu sehen, die langsam in der Abenddämmerung versinkt. Es folgt ein Einstellungswechsel vom Bogen auf ein Close up der Augen der Figur, währenddessen auf dem linken Bild dieselbe Figur drei verschiedene Handlungen an ikonischen Orten des «Wilden Westens» vollbringt. Sie versucht sich damit der jeweiligen Umgebung anzunähern und führt ihre Aktionen zielstrebig und mit Selbstverständlichkeit aus im Gegensatz zum rechten Bild versucht sich die Figur hier einzumischen.

13 Videostill rechte Projektion

14 Videostills linke Projektion

15 Videostill Videostill Pferde über Wiese 1-Kanal-Video, HD, mit Ton, 1 Min. endlos geloopt, 2013, Zusammenarbeit mit Mario Marchisella videolink Password: Marchisella/Halter Ein Hügel, eine Wiese, in der Ferne ein paar Bäume, zirpende Grillen. Ein tiefes Grollen erklingt, kommt näher, eine Figur erscheint am Horizont, sie fährt auf einem Fahrrad den Hügel herunter und schleppt ein kistenartiges Objekt hinter sich her. Man erkennt nun, dass die Figur schwarzen Anzug und weisses Hemd trägt. Das Grollen schwillt an, wird mit der herankommenden Figur auf dem Fahrrad lauter, präsenter. Hufgetrampel und Pferdewiehern mischen sich mit den Klängen des quietschenden Fahrrades, dem dumpfen Aufschlagen der Kiste, welche sich als wild herumspringende Lautsprecher-box entpuppt, aus welcher der ganze Lärm stammt. Die Figur zieht in einem Bogen auf uns zu, die akustische Herde samt Figur rauscht in flottem Galopp an uns vorbei, verschwindet aus der Bildecke, um wenig später wieder auf dem Hügel zu erscheinen.

16 Videostill

17 Installationsansicht Kunstmuseum Luzern, 2013

18 Daheim ist s gut Installation (Sperrholzobjekt 10 x 10 x 15 cm, Textanimation auf digitalem Bilderrahmen, Spannteppichstück (Grösse variabel, je nach Raumsituation) und Sockelleisten, 2012 Aussstellungsansichten: Galerie Christinger de Mayo, Zürich, aus der Einzelausstellung «Wilde Versammlung», 2013 Die Textanimation auf dem Bildschirm des Minimonitors vereint Hausinschriften und Redewendungen aus verschiedenen Kulturen und Zeiten - immer in Bezug auf den Begriff des Hauses, des Zuhause oder der Heimat. Die einzelnen Sprüche bleiben kurz stehen und wechseln dann abrupt zum nächsten Text. Da der Monitor auf dem Teppich bzw. auf dem Ausstellungsboden steht, muss sich der Betrachter niederkauern, um die Sprüche lesen zu können.

19 Beispiele aus der Animation: - Heiliger Sankt Florian, verschon dies Haus zünd andere an. - Baust du ein Haus, so guckt ein andrer zum Fenster hinaus. - Die Hure kommt schnell ins Haus, aber langsam heraus. - Eigen Herd Ist Goldes wert; Ist er gleich arm, hält er doch warm. - Ein schlechter Mensch ist besser als ein leeres Haus. - Man soll bauen, als wollt man ewig leben, und also leben, als sollt man morgen sterben. - Das Beste, was man vom Reisen nach Hause bringt, ist die heile Haut. - Eigenes Nest hält wie eine Mauer fest.

20

21 Trophäen - Bilder aus der Reihe «Grenzland», Nr Pigmentdrucke (Originale: Dias Kleinformat), auf Karton aufgezogen, je 11 x 7 cm, ausgelegt in 6 Vitrinen beschildert, ongoing work Aussstellungsansichten: Galerie Christinger de Mayo, Zürich, aus der Einzelausstellung «Wilde Versammlung», 2013 Aus dem Diafundus meiner langjährigen Reisen habe ich Bilderfolgen zusammengestellt, die in Vitrinen unter dem Titel «Grenzland» präsentiert werden. In den kleinformatigen Bildern, die aufgezogen auf Karton wie Objekte wirken, zeigen sich wiederkehrende Motive und Stimmungen, über grosse zeitliche und geographische Sprünge hinweg, und mein Blick und die persönliche Reiserrfahrung verbindet die vielen Bilder. Die Absenz jeglicher Menschen in den Bildern wirft den Betrachter stärker auf die eigene Perspektive bzw. meinen Blick zurück und die Orte und Situationen erscheinen wie Bühnenbilder und Kulissen, worin Menschen jederzeit auftauchen könnten oder die Szenerien schon längst für immer verlassen haben.

22

23

24

25 Irgendwo ist nicht Nirgendwo ongoing work, Farbstiftzeichnung aus einer Serie von Zeichnungen, 100 x 125 cm, gerahmt

26 Irgendwo ist nicht Nirgendwo Farbstift auf Papier, ongoing work Diese Seite: 39 x 51 cm, folgende Seiten:Zeichnungen von 2011/10:, 31 x 39 cm, 96 x 131 cm, alle weiss gerahmt

27

28

29 Frontierland Videoinstallation, Video 4,5 Min., geloopt, 2011 videolink Installationsansicht o.t. Raum für aktuelle Kunst Luzern, folgende Seite: 2 Stills aus dem Videopanorama «Inhaltlich bezieht sich die Künstlerin damit auf die von der amerikanischen Geschichte ausgeprägte Vorstellung des Grenzlandes, wo die Zivilisation endet und die ungebändigte Natur beginnt. Der Mythos des Eroberns und Besiedelns eben dieses Grenzlandes bildete die Grunderzählung für den amerikanischen Western, wie er in unzähligen Hollywoodfilmen gefeiert wurde und bis heute als unhinterfragte Vorstellung immer noch anhält. Allerdings sucht Marianne Halter ihre Frontier nicht im längst zersiedelten und kultivierten Westen der USA,sondern findet sie im Disneyland nahe Paris - und zwar als künstlich inszenierte wilde Landschaftsszenerie für den friedlichen Wochenendfamilienausflug. Einem Panoramabild gleich, bestehend aus drei zeitlich versetzten Kamerafahrten durch die wilde Kulissenlandschaft, wird die Reise durchs Frontierland auf die Fensterfront des Raumes projiziert.» Ausschnitt aus dem Pressetext zur gleichnamigen Ausstellung, Koni Bitterli, 2011

30

31 Rear window Installation mit 40 Dias - projiziert /endlos geloopt - und Holzkulisse mit farbigem Inkjetplot bezogen (ca. 2 x 3 m), 2011 Die Arbeit basiert auf der Beobachtung eines rund um die Uhr überwachten Innenhofs und dessen Wächter. Wenn die Besucher den Ausstellungsraum betreten, stehen sie vor dem realgross geplotteteten Bild des Wächterhäuschens, das auf eine Holzkulisse montiert und betretbar ist. Durch die Türe des Häuschens dringt Licht - eine Diaprojektion auf dem wiederum dasselbe Häuschen, nun in seiner ursprünglichen Umgebung, zu sehen ist. Die 40 Bilder sind chronologisch zu einem Tagesablauf geordnet, im Endlosloop projiziert und werden vom rhytmischen Klacken des Projektors begleitet.

32 The sky is the limit 2-Kanal-Videoinstallation, linker Kanal 14 Min. geloopt, rechter Kanal 5 Min. geloopt, mit Ton, 2010, Zusammenarbeit mit Mario Marchisella Performt in einem Quartier von Johannesburg, dessen Grundstücke von Mauern und Elektrozäunen umgeben sind und oftmals von privatem Sicherheitspersonal bewacht werden. Auf dem rechten Bild sieht man eine hohe Hausmauer mit Vorgarten in einem noblen Wohnviertel. Nach einer kurzen Weile erklingt Musik aus einem Kofferrradio und eine Figur in schwarzem Anzug erscheint von links. Sie kniet sich vor der Mauer auf dem Rasen nieder und beginnt wie ein Troubadour/Minnesänger ein italienisches Liebeslied in Richtung Mauer zu singen. Es bleibt ruhig, keine Reaktion ist sichtbar. Die Figur singt sich stets kniend von Mauer zu Mauer (in der filmischen Montage durch Ueberblendung dargestellt). Aber auch vor den anderen Mauern kommt es zu keinen Reaktionen. Am Schluss des Liedes steht die Figur auf und schreitet rechts aus dem Bild. Auf dem linken Bild sieht man dieselbe Figur von hinten. Im selben Quartier geht sie einer scheinbar unendlichen Strasse entlang, vorbei an den massiven gesicherten Mauern. Die Figur nimmt in der beinahe menschenleeren Strasse mit niemandem Kontakt auf, sie scheint weder jeman- Installationsansicht «Fragments Urban Reaiities in South Africa», Photoforum Centre PasquArt, Biel, 2011

33 Auswahl von 12 aus 40 Dias

34 Videostill linker Kanal Videostill rechter Kanal The sky is the limit 2-Kanal-Videoinstallation, linker Kanal 14 Min. geloopt, rechter Kanal 5 Min. geloopt, mit Ton, 2010, Zusammenarbeit mit Mario Marchisella videolink Performt in einem Quartier von Johannesburg, dessen Grundstücke von Mauern und Elektrozäunen umgeben sind und oftmals von privatem Sicherheitspersonal bewacht werden. Auf dem rechten Bild sieht man eine hohe Hausmauer mit Vorgarten in einem noblen Wohnviertel. Nach einer kurzen Weile erklingt Musik aus einem Kofferrradio und eine Figur in schwarzem Anzug erscheint von links. Sie kniet sich vor der Mauer auf dem Rasen nieder und beginnt wie ein Troubadour/Minnesänger ein italienisches Liebeslied in Richtung Mauer zu singen. Es bleibt ruhig, keine Reaktion ist sichtbar. Die Figur singt sich stets kniend von Mauer zu Mauer (in der filmischen Montage durch Ueberblendung dargestellt). Aber auch vor den anderen Mauern kommt es zu keinen Reaktionen. Am Schluss des Liedes steht die Figur auf und schreitet rechts aus dem Bild. Auf dem linken Bild sieht man dieselbe Figur von hinten. Im selben Quartier geht sie einer scheinbar unendlichen Strasse entlang, vorbei an den massiven gesicherten Mauern. Die Figur nimmt in der beinahe menschenleeren Strasse mit niemandem Kontakt auf, sie scheint weder jemanden zu erreichen noch irgendwo anzukommen.

35 Installationsansicht Kunsthalle Vebikus, 2010

36 Plaster and Building Installation mit Poster (105 x 140 cm, an die Wand gekleistert), einer roten Holzskulptur und dem Musterkatalog «Walls for a Home of One s Own», (Schachtel mit Leineneinband und 30 kategorisierten Prints auf Papier, A4), 2010, Installationsansicht Kunsthalle Vebikus Auf dem Poster ist ein handbeschriebenes kleines Schild mitten im Brachland zu sehen, eine in Südafrika typische Methode seine Arbeitskraft anzubieten. In diesem Fall geht es um Maurer- und Gipserarbeiten, eine Mobilnummer ist dazu notiert. Auf der roten «Bank» davor - die sich formal an das Mäuerchen auf dem Poster anlehnt - liegt ein Musterkatalog, der nach verschiedenenen Kategorien geordnete Fotos von privaten Grundstücksabgrenzungen in Johannesburg zeigt.

37

38 Musterbuch mit Fotografien privater Grundstücksmauern

39

40 Auswahl von 16 Bildern, alles Unikate, Pigmentprints auf Hahnemühle

41 Sie nimmt ein neues Blatt Papier und legt es vor sich auf den Tisch Installation mit gerahmter Fotografie (138 x 98 cm), Mini- Holztreppe und 40 Holzschachteln, alles hell bemalt, Die Objekte (Treppe und Schachtelberg) wurden anhand der fotografischen Vorlage gefertigt, Installationsansicht Galerie Christinger de Mayo.

42

43

44 Endstreet Installationsansicht Helmhaus Zürich 2011 Videoinstallation: Video mit Ton, 4,5 Min.geloopt, projiziert auf ein schräg an die Wand gelehntes Brett, 2011 videolink «Es ist ein nächtlicher Blick von oben auf eine Strassensituation aus einem Blickwinkel, der durch die Schrägstellung der Projektionsfläche im Ausstellungsraumwieder evoziert wird. Die observierenden Standbilder erinnern an die wechselnden Blickwinkel einer Ueberwachungskamera und ein Zoom erzeugt unterschiedliche Nähe und Tiefe in den Bildern, die in ihrer Zweidimensionalität einen fast konstruktiven Raum formen. Bewegung erfährt der Raum durch Licht, das aufflackert, sich einschaltet oder verändert. Eine unabhängige Tonspur mit zirpenden Grillen, einer fremdländischen Männerstimme zwischen Sprechgesang und Predigt ertönt von hinten, das Leben findet ausserhalb des Bildes statt, es sind nur Spuren, die sich bemerkbar machen. Es ist eine hoch präzise Choreographie des Alltäglichen, wo Bild und Ton als Akteure in einem Bühnenbild auf- und abtreten, die in der Imagination des Betrachters Erinnerungen an den vertrauten und gleichzeitig fremden Raum evoziert, eine Partitur aus Licht und Geräusch in einem strengen Rahmen, die einen atmosphärisch dichten, emotional aufgeladenen Raum.» Pietro Mattioli, Juli 2011

45 The sky is the limit 2-Kanal-Videoinstallation, linker Kanal 14 Min. geloopt, rechter Kanal 5 Min. geloopt, mit Ton, 2010, Zusammenarbeit mit Mario Marchisella Performt in einem Quartier von Johannesburg, dessen Grundstücke von Mauern und Elektrozäunen umgeben sind und oftmals von privatem Sicherheitspersonal bewacht werden. Auf dem rechten Bild sieht man eine hohe Hausmauer mit Vorgarten in einem noblen Wohnviertel. Nach einer kurzen Weile erklingt Musik aus einem Kofferrradio und eine Figur in schwarzem Anzug erscheint von links. Sie kniet sich vor der Mauer auf dem Rasen nieder und beginnt wie ein Troubadour/Minnesänger ein italienisches Liebeslied in Richtung Mauer zu singen. Es bleibt ruhig, keine Reaktion ist sichtbar. Die Figur singt sich stets kniend von Mauer zu Mauer (in der filmischen Montage durch Ueberblendung dargestellt). Aber auch vor den anderen Mauern kommt es zu keinen Reaktionen. Am Schluss des Liedes steht die Figur auf und schreitet rechts aus dem Bild. Auf dem linken Bild sieht man dieselbe Figur von hinten. Im selben Quartier geht sie einer scheinbar unendlichen Strasse entlang, vorbei an den massiven gesicherten Mauern. Die Figur nimmt in der beinahe menschenleeren Strasse mit niemandem Kontakt auf, sie scheint weder jeman-

46 Diamonds Fotografie, 8 Pigmentprints auf Baryta, je 75 x 50 cm, gerahmt 2010 Ausstellungsansicht Fotoforum Centre PasqArt Biel, 2011

47

48

49

50

51 SAFETY HINTS IN THE PARK Do not walk in the park carrying bags or talking on cell phones: Suspects are lured by such items. Walk in group of three or four. This discourages the criminals to carry out their activities. Always carry a whistle when walking in in the park to alert people if you suspect that you will be mugged. Be co-operative and remain calm and observant if you are held up and robbed. Remember the description of the robber/s. To the police it is of utmost importance. Avoid going into deserted areas alone. Criminals are always waiting for opportunities to mug or rob. Try to leave the park timeoulsy, at least before dark. Ready made - Johannesburg, Zoo Lake Park, September 2008 Blaue Trillerpfeife, Kopie einer Anweisung wie man sich im Park zu verhalten sollte, herausgegeben und verteilt an Spaziergänger vom South African Police Service, 30 x 40 cm, gerahmt Zusammenarbeit mit Mario Marchisella

52 Videostills linke Projektion The conductor s fear of the soloist ten small pieces for violin 3-Kanal-Videoinstallation mit Sound, 1./2. Kanal: 8 Min.,16:9, 3. Kanal: 22 Min., 4:3, geloopt, 2008/9, Zusammenarbeit mit Mario Marchisella Die Videoinstallation basiert auf der filmischen Dokumentation einer Performance, in der eine Figur in einem Konzertanzug auf einer Strassenkreuzung während der Rushhour Geige spielt. Die Kreuzung ist der Knotenpunkt eines Taxiranks in Johannesburg, wo Taxichauffeure nach ihrer Schicht mit individueller Zeichensprache den Verkehr dirigieren. Der Verkehr auf der Kreuzung besteht hauptsächlich aus weissen Minibus-taxis, die von der Innenstadt in die Townships und zurück fahren. Die linke Doppelprojektion zeigt zehn verschiedene Gegenüberstellungen von Aufnahmen des Geigers mit Aufnahmen verschiedener Dirigenten, die so montiert sind, dass eine Form von Zusammenspiel zwischen den zwei jeweiligen Akteuren entsteht. Auf der rechten Projektion sieht man die Totale des Taxiranks an einem Abend, an dem weder die «Dirigenten» noch der Geiger auf dem Schauplatz erscheinen und der Platz im Verkehrschaos versinkt.

53 Ausstellungsansicht message salon downtown, Zürich 2009 videolink

54 Videostills Aber ich, ich komm nicht mehr zurück 1-Kanal-Videoinstallation, 12 Min. 10 Sek. geloopt, Marianne Halter, 2008 videolink Animation von einzelnen Bildern zu einer Kamerafahrt, Häuser alle in Paris fotografiert ( ), Musik: Mario Marchisella Das Video zeigt eine langsame Kamerafahrt entlang einer scheinbar endlosen Häuserzeile. Das Rohmaterial für die animierte Fahrt bilden Fotografien von Häuserfronten in Paris, deren Fenster und Türen zugemauert worden sind, damit sie nicht illegal bewohnt werden. Die Infrastruktur einer lebendigen Stadt: Restaurants, Hotels, Waschsalons, Schuhmacher, Apotheken etc. ziehen an uns vorbei, gleichförmig und langsam. Die Strasse hat keinen Anfang und kein Ende. Dazu Musik, die eine eigene Dynamik und Dramaturgie besitzt und damit im Gegensatz zu den Bildern unseren Standpunkt in der Zeitachse erfahrbar macht.

55 Installationsansicht KZNSA, Durban (SA) 2009

56 Installationsansicht Kunsthalle Luzern, 2007 Videostill Da gibts einen Ort Installation mit Inkjetprint (193 x 150cm), Video auf Monitor (6 Min. geloopt) und grüngraue Holzkonstruktion (schräge Rampe und Aussichtspodest für Betrachterinnen), 2007 Eine grüngraue Koje mit schräger Bodenrampe steht im Ausstellungsraum. An der hinteren Wand dieser Koje lehnt eine Fotografie, die den Blick von einer Brücke hinab auf den Fluss und die daran angrenzende Uferpartie zeigt. Das Bild ist hinterleuchtet. Davor ein Monitor, auf dem eine verlangsamte Autofahrt durch einen nächtlichen Wald zu sehen ist. Die Scheinwerfer des Autos gleiten am Wald-und Strassensaum entlang.

57

58 Lebenslauf Marianne Halter 1970 geb. in Zürich, aufgewachsen in Luzern Höhere Schule für Gestaltung Luzern Atelieraufenthalte in Chicago, Paris, Johannesburg und Peterborough (USA) seit 2001 Lehrauftrag Hochschule für Kunst & Design und Grafikfachklasse Luzern Einzelausstellungen seit Bonn, Esszimmer Raum für Kunst Luzern, Galerie Apropos, Das Versprechen Brugg, Brutkasten, Grenzüberschreitung 2013 Zürich, Galerie Christinger De Mayo, Wilde Versammlung 2011 Luzern, o.t. Raum für aktuelle Kunst, Frontierland 2010 Zürich, Galerie Christinger de Mayo, Time to choose Schaffhausen, Vebikus/Kammgarn, Plaster and Building 2009 Luzern, Galerie Apropos Durban (SA),KZNSA, But I, I will not return Cape Town, blank projects, The conductor s fear of the soloist (Zusammenarbeit mit Mario Marchisella) 2008 Zürich, visualdrugs, Aber ich, ich komm nicht mehr zurück Johannesburg, Drill Hall, The conductor s fear of the soloist (Zusammenarbeit mit Mario Marchisella) 2007 Zürich, Landpartie, da gibts einen Ort Zürich, Kunststafette, Leben auf der Ueberholspur, (Zusammenarbeit mit Lena Eriksson) 2005 Chäslager Stans, Ich bleib zuhause 2002 Bern, Stadtgalerie, Von Vorgärten und Zapfsäulen, (Zusammenarbeit mit Susanne Hofer) Auswahl von Gruppenausstellungen seit Johannesburg, Wits Art Museum, When tomorrow comes 2014 Zürich, Museum Bärengasse, is it (Y)ours? Zürich, Helmhaus, Werk und Atelierstipendien der Stadt Zürich 2014 London, Caroll/Fletcher projectspace Uncertain Identities Basel, Villa Renata, A Soap Opera Show Machine House (2014 alle Ausstellungen in Zusammenarbeit mit Mario Marchisella) 2013 Mexiko City, Arroniz Arte Contemporáneo, Superstructures Kriens Teiggi, Composition 2012 Zürich, Artespace, Corpus Urbanis Pfäffikon, Seedamm Kulturzentrum, Von hier nach dort 2011 Bonn, Das Esszimmer, Kollateral Zürich, Binz 39, Die Garderobe Luzern, Kunsthalle, Connections Cape Town, South African National Gallery, Absent Heroes, (Zusammenarbeit mit Mario Marchisella) Strobl, Deutschlandvilla, Kult Zürich Aussersihl das andere Gesicht ) Dresden, Ostrale (Zusammenarbeit mit Mario Marchisella) Genf, Espace Temporaire, Off-Spaces Meggen, Benzeholz, Raum für zeitgenössische Kunst, Komm tanz mit mir Zürich, Helmhaus, Zwischenlager Ankäufe der Stadt Zürich Biel, CentrePasqu Art/Fotoforum, Fragments Urban Realities In South Africa 2010 Luzern, Galerie sic/produzentengalerie Alpineum, Kopien und Zitate Luzern, Galerie O.t Raum für aktuelle Kunst., Videoszene Zentralschweiz Johannesburg, UJ Gallery, (Zusammenarbeit mit Mario Marchisella) 2009 Zürich, Shedhalle, Nahrung kaleidoskopische Untersuchung eines Treibstoffs Genf, Piano Nobile, F(r)ictions 2008 Luzern, Kunstmuseum, Zentralschweizer Kunstschaffen Zürich, Kunstszene, Gruppenkoje Baden, Videoskulptur 07 Kunstpanorama Luzern, Bonjour Madema Bruneau 2006 Potsdam, Brandenburgischer Kunstverein, Heimatflimmern, (Zusammenarbeit mit Susanne Hofer) 2005 Baden, Trudelhaus, Geld 2004 Illnau-Effretikon, Kunstvererein, Videospaziergang Kunstmuseum Luzern, Zentralschweizer Jahresausstellung 2003 Hamburg, Hinterconti each dream is an example Luzern, Marinemuseum, Für immer Krieg, (Zusammenarbeit mit Susanne Hofer)

59 Stipendien/Preise seit Atelierstipendium MacDowell Colony, Peterborough (Zusammenarbeit mit Mario Marchisella) 2011 Werkstipendium der Stadt Zürich 2010 Swiss Art Award, Bundesamt für Kultur 2010 Zentralschweizer Videopreis 2010, Galerie, O.t. Raum für aktuelle Kunst Luzern 2009 Pro Helvetia, Nachfolgeprojekt Südafrika (Durban, Cape Town, Johannesburg) (Zusammenarbeit mit Mario Marchisella) 2008 Pro Helvetia, Atelierstipendium Johannesburg, (Zusammenarbeit mit Mario Marchisella) 2006 Videowettbewerb Dizzyland, Nordportal Baden, Publikumspreis (Zusammenarbeit mit Susanne Hofer) 2003 Atelierstipendium Paris, visarte Zentralschweiz 2003 Atelierstipendium Chicago, Stadt/Kanton Luzern 2002 Werkbeitrag vom Kanton Luzern 1998 Stipendium VideOst, mit abschliessender Werkpräsentation/ Ausstellung in der Kartause Ittingen (Zusammenarbeit mit Susanne Hofer) 1996 Luzern, Viper, 1.Preis Werkschau Schweiz (Zusammenarbeit mit Susanne Hofer) Sammlungen South African National Gallery, Stadt Luzern, Kanton Luzern, Stadt Zürich, Kanton Zürich, Crédit Suisse Zürich, Edition5 Auswahl von Ausstrahlungen/Aufführungen seit Kunsthalle Vebikus, Schaffhausen, VideoSpecial / Zürich, Videoex, Videos aus der Kunstsammlung der Stadt Zürich 2013 Zürich, Videowindow, OG9 Frontierland / Durham (CA), Fabulous Fringe Festival* 2012 Night Fever, Johannesburg, Filmprogramm Goethe Institut/ Zürich, ArteSpace, Videoscreening im Rahmen den Ausstellung Corpus Urbanis 2011 Berlin, Bildwechsel* 2008 Dresden, Schauspielhaus, Filmfest */Hamburg, Kino Metropolis * 2007 Montreal, Maison de la Culture, Swiss-Quebec Videprogram */ Horgen, Alte Papierfabrik 2006 SF DRS, Redaktion Sternstunden*/Baden, Schweizer Videopreis, «Dizzyland»* 2005 Riga, Galerie Noass */ Bern, Forum für Medien und Kunst */ Zürich, Videoex */ Volksbühne Berlin, Transmediale/Nottingham, Trampoline */Kurzfilmfestival Hamburg* 2004 VIPER, Basel*/ SF DRS, Sternstunden Kultur, 4 Videospots in Ko-Produktion mit SF DRS* 2003 Paris, Barbara Hollstein Galerie 2002 ARTE, «die Nacht» * (*Zusammenarbeiten mit Susanne Hofer) Webseiten/ Links: Videos Gallerie Christinger De Mayo, Zürich

Freitag, 23. Oktober 2015, ab 19:00 Uhr, in Anwesenheit der Künstlerin

Freitag, 23. Oktober 2015, ab 19:00 Uhr, in Anwesenheit der Künstlerin Das Esszimmer - Raum für Kunst + mechenstrasse 25, D-53129 Bonn www.dasesszimmer.com Pressetext Wir tun einfach, als ob wir nicht da sind Marianne Halter (Zürich) 23. Oktober 11. Dezember 2015 Vernissage:

Mehr

S a r a h J u l i a B e r n a u e r

S a r a h J u l i a B e r n a u e r S a r a h J u l i a B e r n a u e r Arbeitsdokumentation (Auswahl 2006-2009) Auswahl Installationen (2006-2009) ohne Titel, 2009 (Song Beyond here lies nothing by Bob Dylan) Videoinstallation, Loop, 34min

Mehr

Dokumentation Rudolf Jäggi 2014

Dokumentation Rudolf Jäggi 2014 Dokumentation Rudolf Jäggi 2014 HINWEIS: Bei den Arbeiten mit Millimeterpapier, sowie den Arbeiten kann es auf Grund des sehr engen Linienmusters bei der Bildschirmdarstellung zu zusätzlichen

Mehr

Portfolio Samuli Blatter

Portfolio Samuli Blatter * 1986, Oripää Finnland MA CAP, Hochschule der Künste Bern 2012-2014 BA Visuelle Kommunikation, HSLU Design & Kunst 2007-2011 lebt in Luzern, arbeitet in Emmenbrücke, LU Samuli Blatter Portfolio 2016 Ausstellungen

Mehr

Dokumentation. Rebecca Feldmann

Dokumentation. Rebecca Feldmann Dokumentation Rebecca Feldmann Ein Klavierstück begleitet und unterstützt die dargestellte Situation. Die Person beginnt sich zu schminken, ihr Blick wandert immer wieder zu Boden. Nach Fertigstellung

Mehr

Von Anfang an IRENE BISANG

Von Anfang an IRENE BISANG Von Anfang anirene BISANG Ausstellungsansicht Kunstmuseum Luzern: Von Anfang an Grüner Schuh, Aquarell auf Papier, 14,7cm x 21cm, 2009 Grosse Keule, Aquarell auf Papier, 14,7cm x 21cm, 2009 Stille Nacht,

Mehr

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 Leseprobe Florian Freistetter Der Komet im Cocktailglas Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-43506-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven

Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven Helen Feifel Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven DER GEGENWART vom 18. Mai bis 10. Juli 2015 Abbildung Titel: Untitled 1, 2015 Übermalte Fotografie Deutsche Bundesbank

Mehr

Marie Vandendorpe. +49 (0) 221 500 999 89 http://web.me.com/vandendorpe/marie marie.vandendorpe@yahoo.de. Icelens Silence

Marie Vandendorpe. +49 (0) 221 500 999 89 http://web.me.com/vandendorpe/marie marie.vandendorpe@yahoo.de. Icelens Silence Marie Vandendorpe +49 (0) 221 500 999 89 http://web.me.com/vandendorpe/marie marie.vandendorpe@yahoo.de Icelens Silence FOTOGRAFIE INSTALLATION VIDEO Über meine Arbeit Die Ausstellung zeigt Arbeiten, die

Mehr

peripher ---------------------------------------------------------------------------------------- Andreas Tschersich 2004 bis 2006

peripher ---------------------------------------------------------------------------------------- Andreas Tschersich 2004 bis 2006 peripher Andreas Tschersich 2004 bis 2006 peripher Seit Beginn meiner künstlerischen Tätigkeit ist die inhaltliche Auseinandersetzung mit Orten und Landschaften sowie deren mediale Repräsentation zentrales

Mehr

TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER

TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER Der Mensch und seine Arbeitswelt stellt ein zentrales, Thema Timm Rauterts dar, das sich wie ein roter Faden durch sein fotografisches Werk zieht. Dabei zeigt Rautert

Mehr

Andreas Tschersich. www.tschersich.ch. π Lichtsensibel Fotokunst aus der Sammlung, Aargauer Kunsthaus, Aarau 2012 (Foto: Dominic Büttner, Zürich)

Andreas Tschersich. www.tschersich.ch. π Lichtsensibel Fotokunst aus der Sammlung, Aargauer Kunsthaus, Aarau 2012 (Foto: Dominic Büttner, Zürich) ------------------------------------------------------------------------------------- Andreas Tschersich ------------------------------------------------------------------------------------- www.tschersich.ch

Mehr

Cerplec. Annäherung an eine Form. Matthias Geitel. Lindenau-Museum Altenburg 1.7. 31.7.2011. Ausstellungsdokumentation

Cerplec. Annäherung an eine Form. Matthias Geitel. Lindenau-Museum Altenburg 1.7. 31.7.2011. Ausstellungsdokumentation Matthias Geitel Cerplec Annäherung an eine Form Lindenau-Museum Altenburg 1.7. 31.7.2011 Ausstellungsdokumentation Kern der Ausstellung Cerplec - Annäherung an eine Form im Lindenau-Museum Altenburg ist

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Viviane Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Vom 14. bis zum 17. Oktober haben meine Kommilitonen und ich die schöne Hauptstadt Deutschlands besichtigt, wo es viel zu sehen gab! Wir wurden

Mehr

Sabine Friebe-Minden

Sabine Friebe-Minden 1 Sabine Friebe-Minden - unterwegs - Sparkasse Heidelberg 27.5. - 23.7.2010 2 Nachtfahrt, 2009, Acryl auf Leinwand, 100 x 70 cm 3 - unterwegs - Noch vor wenigen Jahren war die Malerin Sabine Friebe-Minden

Mehr

MIRIAM BAJTALA ZEICHNUNG / DRAWING

MIRIAM BAJTALA ZEICHNUNG / DRAWING MIRIAM BAJTALA ZEICHNUNG / DRAWING 2 0 1 5 Meine Experimentieren mit dem Medium der Zeichnung begann aus dem Wunsch heraus, mit einem real existierenden Material, -das Blatt Papier und der Stift-, einen

Mehr

Optische Phänomene im Sachunterricht

Optische Phänomene im Sachunterricht Peter Rieger Uni Leipzig Optische Phänomene im Sachunterricht Sehen Schatten Spiegel Brechung Optische Phänomene im Sachunterricht Die Kinder kennen die Erscheinung des Schattens, haben erste Erfahrungen

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Portfolio 2013. Livio Baumgartner

Portfolio 2013. Livio Baumgartner Portfolio 2013 Livio Baumgartner Some Dark Thoughts on Happiness, 2013 Installation, Schaumstoff und Drei-Kanal Projektion 26:02, 16:9 Farbe, Ton I ll Never Get Out of This World Alive, 2012 Eis, ungebrannter

Mehr

NEWS LETTER. Regina Hügli Fotografie. Auswahl publizierter Arbeiten Januar-Mai 2011: Editorial: Mobbing, Maxima, Januar 2011

NEWS LETTER. Regina Hügli Fotografie. Auswahl publizierter Arbeiten Januar-Mai 2011: Editorial: Mobbing, Maxima, Januar 2011 NEWS LETTER Regina Hügli Fotografie Auswahl publizierter Arbeiten Januar-Mai 2011: Editorial: Mobbing, Maxima, Januar 2011 Portrait: Hera Lind, Bestseller-Autorin, Maxima März 2011 Modeblogger, Maxima

Mehr

Die Ausstellung. Überblick Phillip Toledano ist Fotograf. Phillip Toledano lebt in den USA. Der Mann in der Mitte ist Phillip Toledano.

Die Ausstellung. Überblick Phillip Toledano ist Fotograf. Phillip Toledano lebt in den USA. Der Mann in der Mitte ist Phillip Toledano. Die Ausstellung In diesem Text geht es um eine Ausstellung. Das Haus der Photographie / Deichtorhallen Hamburg hat die Ausstellung gemacht. Jetzt ist die Ausstellung im Deutschen Hygiene-Museum Dresden.

Mehr

Einladung zur Eröffnung und zum Besuch der Ausstellung. Die Ausstellung wird am Samstag, 18. Januar 2014, 16 Uhr eröffnet.

Einladung zur Eröffnung und zum Besuch der Ausstellung. Die Ausstellung wird am Samstag, 18. Januar 2014, 16 Uhr eröffnet. Presseinformation Galerie Schrade Karlsruhe 10. Januar 2013 18. Januar bis 15. März 2014 Marion Eichmann Look Twice - Zeichnungen Collagen Objekte Einladung zur Eröffnung und zum Besuch der Ausstellung

Mehr

Anlauftext hören & Strukturen I lesen & Was machen Sie gern in Ihrer Freizeit? (5 Sätze)

Anlauftext hören & Strukturen I lesen & Was machen Sie gern in Ihrer Freizeit? (5 Sätze) 1 Montag, 17. Februar Kapitel 3: Kurs Anlauf: Vorschau Anlauftext Rückblick Strukturen I: Present Tense The Verb wissen Stereotypen Hausaufgabe Anlauftext hören & Strukturen I lesen & Was machen Sie gern

Mehr

SCREENINGPROGRAMM (Dauer: 140 Min.)

SCREENINGPROGRAMM (Dauer: 140 Min.) Zu Gast in der ALPINEUM PRODUZENTENGALERIE, Luzern Die Grenzen von Realität und Illusion sind in unserer Wahrnehmung fliessend. Sie werden in der Kunst seit Jahrhunderten formal und inhaltlich thematisiert.

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Schwimmer Sigrid von Lintig Malerei

Schwimmer Sigrid von Lintig Malerei Schwimmer Sigrid von Lintig Malerei Wirklichkeit und Bildpoesie Die Malerei bedient sich bisweilen der Fotografie, einem künstlerischen Medium, das der Wirklichkeit am nächsten steht. Über die Fotografie

Mehr

Drawing Room. Jenni Tischer. Pin Down 23.04. 29.05.2015

Drawing Room. Jenni Tischer. Pin Down 23.04. 29.05.2015 Jenni Tischer. Pin Down 23.04. 29.05.2015 Dauer und Intensität meiner Arbeitsweise bleiben im Verborgenen, sind nicht messbar und auch nicht vorhersehbar. Doch letztlich vielleicht spürbar. Wenn ich wie

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

IN TRANSIT. FLORIAN SCHWARZ

IN TRANSIT. FLORIAN SCHWARZ IN TRANSIT. FLORIAN SCHWARZ IN TRANSIT. REISENDER IN EINEM REISENDEN LAND Vier Fotografien aus einem Familienalbum: Zwei Männer stehen halb auf, halb neben einer Straße, die auf einen unermesslich

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Kaltscherklapp. Liebe Leser, Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013

Kaltscherklapp. Liebe Leser, Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013 Kaltscherklapp Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013 Liebe Leser, als 24 Seiten Neues aus Langen Brütz gefüllt waren und ich eine Woche lang darüber glücklich war, regte mich ein Besucher

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Schülerblatt. Swissarena Topografie, Bevölkerung, Verkehr und Gotthard. Name:

Schülerblatt. Swissarena Topografie, Bevölkerung, Verkehr und Gotthard. Name: Schülerblatt Swissarena Topografie, Bevölkerung, Verkehr und Gotthard Name: Willkommen in der Swissarena! Vor euch liegt die grösste Luftaufnahme der Schweiz. Auf dem gestochen scharfen Bild sind freistehende

Mehr

Christstr.32a 14059 Berlin Robert Witzgall Tel. 030 7842087 www.architekturgalerie-phoenix.com a.rtz@t-online.de

Christstr.32a 14059 Berlin Robert Witzgall Tel. 030 7842087 www.architekturgalerie-phoenix.com a.rtz@t-online.de Forum für Gesamtkunstwerk Bau Christstr.32a 14059 Berlin Robert Witzgall Tel. 030 7842087 www.architekturgalerie-phoenix.com a.rtz@t-online.de Christstrasse 32a Christstrasse 32a Christstrasse 32a

Mehr

Pressemappe. EberliMantel

Pressemappe. EberliMantel Pressemappe EberliMantel EberliMantel Pressetext Seit ihrem Studium bei Rosemarie Trockel arbeiten Simone Eberli (*1972 in Altstätten, SG) und Andrea Mantel (*1966 in New Jersey, USA) als Künstlerpaar

Mehr

Digital Marketing Mix. Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web

Digital Marketing Mix. Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web Digital Marketing Mix Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web GANZ ALLEINE AUF DER GROßEN WEITEN WELT MIT EINEM KOFFER VOLLER IDEEN: Stellen wir uns vor, du hast ein super Produkt entwickelt

Mehr

CV Miriam Sturzenegger For english version please scroll down

CV Miriam Sturzenegger For english version please scroll down CV Miriam Sturzenegger For english version please scroll down 1983 geboren in Zürich, aufgewachsen in Bern 2002-2003 Vorkurs an der Schule für Gestaltung Bern 2003-2007 Studium an der Hochschule Luzern

Mehr

Babybauch zu Hause fotografieren Tipps für werdende Mütter

Babybauch zu Hause fotografieren Tipps für werdende Mütter Werdende Mütter strahlen vor Glück, wenn der eigene Bauch langsam Form annimmt. Es ist eine besondere Zeit, die man unbedingt festhalten muss. Ein professionelles Fotoshooting ist vielleicht der einfachste

Mehr

größer und weiter als in meiner Erinnerung. Mehrere im Halbkreis angeordnete Türen stehen offen und lassen mich in Räume schauen, die ich nie

größer und weiter als in meiner Erinnerung. Mehrere im Halbkreis angeordnete Türen stehen offen und lassen mich in Räume schauen, die ich nie größer und weiter als in meiner Erinnerung. Mehrere im Halbkreis angeordnete Türen stehen offen und lassen mich in Räume schauen, die ich nie betreten habe. Ich weiß nichts von seiner Kindheit. Ich muss

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

DOKUMENTATION. www.installativ.ch. Andrea Gerber Römerhof 24 5210 Windisch. Kunstdokumentation Andrea Gerber

DOKUMENTATION. www.installativ.ch. Andrea Gerber Römerhof 24 5210 Windisch. Kunstdokumentation Andrea Gerber DOKUMENTATION www.installativ.ch Andrea Gerber Römerhof 24 5210 Windisch LEBENSLAUF I NAME UND ADRESSE Andrea Gerber Römerhof 24 5210 Windisch Telefon 056 441 50 15 Mobile 079 748 03 80 E-Mail: andrea.gerber@installativ.ch

Mehr

LYRIKEDITION begründet von Heinz Ludwig Arnold herausgegeben von Florian Voß. Allitera Verlag

LYRIKEDITION begründet von Heinz Ludwig Arnold herausgegeben von Florian Voß. Allitera Verlag LYRIKEDITION 2000 begründet von Heinz Ludwig Arnold herausgegeben von Florian Voß Allitera Verlag Patrick Beck wurde 1975 in Zwickau geboren und lebt nach einem Jurastudium in Leipzig, Speyer und London

Mehr

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren:

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren: Installationshinweise Z250I / Z270I Adapter IR USB Installation hints Z250I / Z270I Adapter IR USB 06/07 (Laden Sie den Treiber vom WEB, entpacken Sie ihn in ein leeres Verzeichnis und geben Sie dieses

Mehr

Gregori Bezzola. Dokumentation

Gregori Bezzola. Dokumentation Gregori Bezzola Dokumentation Gregori Bezzola Curriculum Vitae Gregori Bezzola, *1970, lebt und arbeitet in Arlesheim und Basel 2011 Atelierumzug nach Hegenheim / Frankreich 2007 Atelierumzug nach Bubendorf

Mehr

Im BoudoIr Fotografie Dorothea Sudrow Malerei Beate Schmitt

Im BoudoIr Fotografie Dorothea Sudrow Malerei Beate Schmitt Im Boudoir Fotografie Malerei Im Boudoir 2013 Fotografie Malerei Vorwort Das Boudoir, das Damenzimmer, steht für die Weiblichkeit wie das Herrenzimmer für die Männlichkeit. In letzterem riecht es nach

Mehr

Mein Kalki-Malbuch. Zum Vorlesen oder Selberlesen

Mein Kalki-Malbuch. Zum Vorlesen oder Selberlesen Mein Kalki-Malbuch Zum Vorlesen oder Selberlesen Liebe Kinder, ich heiße Kalki! Habt ihr schon einmal etwas von Kalk gehört? Nein? Aber ihr habt ständig etwas mit Kalk zu tun, ihr wisst es nur nicht. Stellt

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

KARL SCHWARZENBERG. Numerische Kunst. ab 15.10.2014

KARL SCHWARZENBERG. Numerische Kunst. ab 15.10.2014 KARL SCHWARZENBERG Numerische Kunst ab 15.10.2014 1 2 3 NUMERISCHE KUNST Das Einmalige, das Einzigartige an der Kunst von Karl Schwarzenberg ist die Verwendung der Ziffer Eins. Diese lässt sich auch als

Mehr

Tim Bendzko Wenn Worte meine Sprache wären

Tim Bendzko Wenn Worte meine Sprache wären Alexander Gnädinger Tim Bendzko Wenn Worte meine Sprache wären Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman

Mehr

GROWTH. Raumbezogene Arbeiten (Installation, Grafik, Video) von: Leena Naumanen Uli Vonbank-Schedler Letizia Werth

GROWTH. Raumbezogene Arbeiten (Installation, Grafik, Video) von: Leena Naumanen Uli Vonbank-Schedler Letizia Werth GROWTH Raumbezogene Arbeiten (Installation, Grafik, Video) von: Leena Naumanen Uli Vonbank-Schedler Letizia Werth artp. kunstverein Franz-Josef Str. 1a A-2380 Perchtoldsdorf Ausstellungszeitraum: 11. 29.

Mehr

When you use any of these prepositions, you need to put the noun or pronoun following them into the accusative case. For example:

When you use any of these prepositions, you need to put the noun or pronoun following them into the accusative case. For example: Accusative Prepositions Up to now, we ve been using the accusative case only for direct objects. There is another part of speech that requires the accusative case in German: the accusative prepositions.

Mehr

Streetwalker (1) == Streetwalker == Why don't you give me some time? Won't you give me some...

Streetwalker (1) == Streetwalker == Why don't you give me some time? Won't you give me some... Streetwalker (1) == Streetwalker == Why don't you give me some time? Pretty baby I gotta' kiss for your loving I really get it when you're Next to me, yeah, yeah I'm so excited how you Give me all your

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Zsuzsa Bánk Die hellen Tage

Zsuzsa Bánk Die hellen Tage Unverkäufliche Leseprobe des S. Fischer Verlags Zsuzsa Bánk Die hellen Tage Preis (D) 21,95 (A) 22,60 sfr. 33,50 (UVP) ISBN 978-3-10-005222-3 544 Seiten, gebunden S. Fischer Verlag Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Julia Baier Apropos 16

Julia Baier Apropos 16 Julia Baier Apropos 16 Das Fotografieren bringt mich dazu, auf Unbekannte zuzugehen und mich mit ihnen auseinander zu setzen.»u.m.f.«steht für»unbegleitete minderjährige Flüchtlinge«, die ohne»personensorgeberechtigten

Mehr

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel.

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel. Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist. Title >hardware/software< This art project reflects different aspects of work and its meaning for human kind in our

Mehr

Der Komet im Cocktailglas

Der Komet im Cocktailglas Der Komet im Cocktailglas Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt Bearbeitet von Florian Freistetter 1. Auflage 2013. Buch. 224 S. Hardcover ISBN 978 3 446 43505 6 Format (B x L): 13,4 x 21,1 cm Gewicht:

Mehr

Luftballons. Einführung. Scratch. Wir wollen ein Spiel machen, bei dem man Luftballons platzen lässt! Activity Checklist.

Luftballons. Einführung. Scratch. Wir wollen ein Spiel machen, bei dem man Luftballons platzen lässt! Activity Checklist. Scratch 1 Luftballons All Code Clubs must be registered. Registered clubs appear on the map at codeclubworld.org - if your club is not on the map then visit jumpto.cc/ccwreg to register your club. Einführung

Mehr

Im Juli und August haben wir Sommerferien und im Oktober... der Schluss, fertig. =sprechen, reden Bei einem Rennen gibt es den Start und das...

Im Juli und August haben wir Sommerferien und im Oktober... der Schluss, fertig. =sprechen, reden Bei einem Rennen gibt es den Start und das... die Herbstferien Im Juli und August haben wir Sommerferien und im Oktober... fall holydays das Ende diskutieren er diskutiert das Ziel die Ziele der Prospekt die Prospekte sich informieren er informiert

Mehr

Falte den letzten Schritt wieder auseinander. Knick die linke Seite auseinander, sodass eine Öffnung entsteht.

Falte den letzten Schritt wieder auseinander. Knick die linke Seite auseinander, sodass eine Öffnung entsteht. MATERIAL 2 Blatt farbiges Papier (ideal Silber oder Weiß) Schere Lineal Stift Kleber Für das Einhorn benötigst du etwa 16 Minuten. SCHRITT 1, TEIL 1 Nimm ein einfarbiges, quadratisches Stück Papier. Bei

Mehr

Biografie, Stipendien Preise, Ausstellungen Bücher, Impressum

Biografie, Stipendien Preise, Ausstellungen Bücher, Impressum Dossier Jörn Lies Anhang Biografie, Stipendien Preise, Ausstellungen Bücher, Impressum 84 85 gazenkodogs.jpg Jörn Lies Geboren 1976 in Berlin lebt und arbeitet in 2000 2006 Fotografie, Hochschule für Grafik

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juni. Liebe: GROSSE GEFÜHLE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juni. Liebe: GROSSE GEFÜHLE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF Juni Liebe: GROSSE GEFÜHLE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter Abkürzungen LK: Lehrkraft L: Lernende

Mehr

Level 2 German, 2015

Level 2 German, 2015 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2015 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 2.00 p.m. Friday 4 December 2015 Credits: Five

Mehr

Fotografie THOMAS WREDE. King Kong 150 x 194 cm

Fotografie THOMAS WREDE. King Kong 150 x 194 cm Fotografie THOMAS WREDE King Kong 150 x 194 cm MANHATTAN PICTURE WORLDS JEDER KANN KNIPSEN, AUCH EIN AUTOMAT. ABER NICHT JEDER KANN BE - OBACHTEN, FRIEDRICH DÜRRENMATT (1921-1990). TATSÄCHLICH GELINGT

Mehr

Trailer für eine Fernsehserie. Diplomprojekt 3D-Visualisierung und Animation EB Zürich. Ron Amacher

Trailer für eine Fernsehserie. Diplomprojekt 3D-Visualisierung und Animation EB Zürich. Ron Amacher Trailer für eine Fernsehserie Diplomprojekt 3D-Visualisierung und Animation EB Zürich 16.11.04 All FUTURE APART Materials And Designs 2004 Story Trailer für eine Fernsehserie 0/1 16.11.04 FUTURE APART

Mehr

Von unerfüllten Erwartungen und der Schönheit als Selbstzweck HANS KOTTER und die ästhetische Vollkommenheit des Lichts (von Beatrix Obernosterer)

Von unerfüllten Erwartungen und der Schönheit als Selbstzweck HANS KOTTER und die ästhetische Vollkommenheit des Lichts (von Beatrix Obernosterer) 34 best before... THE EDGE Plexiglas, Edelstahl hochglanzpoliert, Glas, LED, dest. Wasser, Silikon Öl blau Maße: Variabel Von unerfüllten Erwartungen und der Schönheit als Selbstzweck HANS KOTTER und die

Mehr

GERMAN VACATION WORK (2014)

GERMAN VACATION WORK (2014) GERMAN VACATION WORK (2014) IB Read Der Vorleser by Bernhard Schlink in preparation for the start of the Michaelmas term. AS Work as shown on the following pages. German Department Vacation Work Vth Form

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

ROLAND JEANNERET ZEIGT IHNEN DIE LICHTERSTADT AUS SEINEM BLICKWINKEL

ROLAND JEANNERET ZEIGT IHNEN DIE LICHTERSTADT AUS SEINEM BLICKWINKEL PARIS MIT ROLAND JEANNERET 4-tägige Reise ab CHF 1 590.- pro Person ROLAND JEANNERET ZEIGT IHNEN DIE LICHTERSTADT AUS SEINEM BLICKWINKEL Erleben Sie das fotogene Paris aus einem neuen Blickwinkel. Konzentrieren

Mehr

JOHANNES GEES / 2005-2009. AnKERSTRASSE 3 8004 ZÜRICH TELEFON +41 44 586 86 59 GEES@JOHANNESGEES.COM WWW.JOHANNESGEES.COM

JOHANNES GEES / 2005-2009. AnKERSTRASSE 3 8004 ZÜRICH TELEFON +41 44 586 86 59 GEES@JOHANNESGEES.COM WWW.JOHANNESGEES.COM Johannes gees: AUSGEWÄHLTE ARBEITEN 2005-2009 Johannes Gees AnKERSTRASSE 3 8004 ZÜRICH TELEFON +41 44 586 86 59 GEES@JOHANNESGEES.COM WWW.JOHANNESGEES.COM Johannes gees: AUSGEWÄHLTE ARBEITEN 2005-2009

Mehr

Dokumentation des Projektes Arbeitszimmer Von Vlatko Pavic

Dokumentation des Projektes Arbeitszimmer Von Vlatko Pavic Dokumentation des Projektes Arbeitszimmer Von Vlatko Pavic Das Projekt lässt sich grundsätzlich in 3 Teile gliedern, den Tisch mit dem Zylinderschach in der Ecke, das Bücherregal an der Wand gegenüber

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

Der Mann stand, hinter einem Busch gut versteckt, dem

Der Mann stand, hinter einem Busch gut versteckt, dem Vom Vierundzwanzigsten auf den Fünfundzwanzigsten Der Mann stand, hinter einem Busch gut versteckt, dem Haus gegenüber. Er war ganz in Schwarz gekleidet. Er schaute auf die Ausfahrt, den Garten, das Haus.

Mehr

Köpfe. am stärksten. Es ist nur mehr durch Vorwissen wiedererkennbar.

Köpfe. am stärksten. Es ist nur mehr durch Vorwissen wiedererkennbar. Köpfe Der Kopf ist das zentrale Motiv der Arbeiten Herbert Warmuths. Jedoch nicht seine individuellen Ausformungen, seine portraithaften sind für den Künstler von Bedeutung, sondern im Gegenteil die größtmögliche

Mehr

Rock-Band. Einleitung. Scratch. In diesem Projekt lernst du, wie du deine eigenen Musikinstrumente programmieren kannst! Activity Checklist

Rock-Band. Einleitung. Scratch. In diesem Projekt lernst du, wie du deine eigenen Musikinstrumente programmieren kannst! Activity Checklist Scratch 1 Rock-Band All Code Clubs must be registered. Registered clubs appear on the map at codeclubworld.org - if your club is not on the map then visit jumpto.cc/ccwreg to register your club. Einleitung

Mehr

BENJAMIN BERGMANN ARBEITEN AUSWAHL Selected Works

BENJAMIN BERGMANN ARBEITEN AUSWAHL Selected Works BENJAMIN BERGMANN ARBEITEN AUSWAHL Selected Works tief unten tag hell_2008 deep down bright day_2008 Pinakothek der Moderne, München 1500 cm x 2000 cm x 300 cm Stahl, Seile, Arbeitskleidung, Beleuchtung

Mehr

Programmier dich um auf Selbstbewusst

Programmier dich um auf Selbstbewusst Programmier dich um auf Selbstbewusst Anwendungsbereiche Die Wunderfrage kann immer dann eingesetzt werden, wenn Menschen über Probleme sprechen und sich dadurch in einer Art Problemtrance bewegen, in

Mehr

g r i t t k l a a s e n

g r i t t k l a a s e n gritt klaasen 2 Cereus 3, Werkserie: Fragmen, 2014, Acryl, Öl auf Leinwand, 100 120 cm re: Cereus 4, Werkserie: Fragmen, 2014, Acryl, Öl auf Leinwand, 100 120 cm, Detail Der inszenierte Körper Gritt Klaasen

Mehr

Martin Stollenwerk Fotografie. Erismannstrasse 54 8004 Zürich +4179 326 0266 www.martinstollenwerk.ch m.stollenwerk@bluewin.ch

Martin Stollenwerk Fotografie. Erismannstrasse 54 8004 Zürich +4179 326 0266 www.martinstollenwerk.ch m.stollenwerk@bluewin.ch KATALOG MMXIII Martin Stollenwerk Fotografie Erismannstrasse 54 8004 Zürich +4179 326 0266 www.martinstollenwerk.ch m.stollenwerk@bluewin.ch 4 5 6 7 8 9 10 10 11 12 13 14 14 16 17 18 19 20 21 21 22 22

Mehr

Faun Diese kalte Nacht

Faun Diese kalte Nacht Michael Wilfling & Sonja de Ridder Faun Diese kalte Nacht Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman http://www.faune.de

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082)

Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082) Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082) Seite 8 In der Schule Die Kinder arbeiten am Computer. Zwei Mädchen beobachten die Fische im Aquarium. Das Mädchen schreibt

Mehr

PROJEKTE IM KONTEXT STADTENTWICKLUNG

PROJEKTE IM KONTEXT STADTENTWICKLUNG PROJEKTE IM KONTEXT STADTENTWICKLUNG WOHNZIMMERKONZERTE HTTP://WOHNZIMMERKONZERTE.TUMBLR.COM/ SCHWEIZ Kleine unentdeckte Musiker gibt es viele und Gelegenheiten zum Auftreten nur wenige. Wir von WohnzimmerKonzerte

Mehr

JANNA MICHELS PORTFOLIO

JANNA MICHELS PORTFOLIO JANNA MICHELS PORTFOLIO Durch und durch 2006 Licht und Raum: Licht kann Räume ausloten und architektonische Phänomene aufgreifen. Die Arbeit Durch und durch greift die architektonischen Besonderheiten

Mehr

Welcome Package TORBE ÖHRICHT TORBE. ÖHRICHT Wedding Photography. Wedding Photography. Wir freuen uns auf Euren großen Tag

Welcome Package TORBE ÖHRICHT TORBE. ÖHRICHT Wedding Photography. Wedding Photography. Wir freuen uns auf Euren großen Tag Welcome Package Wir freuen uns auf Euren großen Tag Herzlichen Dank nochmal für Euren Auftrag und das damit entgegengebrachte Vertrauen in mich und meine Arbeit. In diesem Dokument will ich euch kurz einige

Mehr

Howling at the Roller Coaster

Howling at the Roller Coaster Howling at the Roller Coaster Canon 6D, EF70 200 mm f/4l IS USM 200 mm ISO 100 f/4.5 1/5 s 8 Portfolio Robert Götzfried Stadien, Kinos, Kegelbahnen Robert Götzfried fotografiert am liebsten dort, wo es

Mehr

Drawing Room MIRIAM CAHN. CREATURE

Drawing Room MIRIAM CAHN. CREATURE MIRIAM CAHN. CREATURE 17.09. 05.11.2015 Miriam Cahn (* 1949 in Basel) hat sich schon früh auf einen Kanon wiederkehrender Motive festgelegt: Menschen, Häuser, Tiere, Pflanzen, Landschaften, die sich zwischen

Mehr

Anzahl Bezeichnung Preis Gesamt

Anzahl Bezeichnung Preis Gesamt Bestellung CDs/DVDs Milne Institute Vorname:. Name: Straße: PLZ:. Ort: Anzahl Bezeichnung Preis Gesamt Datum:.. Unterschrift:.. Bestellbedingungen: Preise in Preisliste sind zzgl. Versandkosten. Nach Bestellung

Mehr

MaMaGUMa Ich bin eine Frau

MaMaGUMa Ich bin eine Frau MaMaGUMa Ich bin eine Frau 1. Geist in allen Dingen (Gila Antara) Geist in allen Dingen Lass mich mit dir singen Deine Lieder klingen in mir Neues Leben verdanke ich dir Berühre mich verwandle mich Ich

Mehr

Michael Dietze. Eine Gerade ist ein unendlich großer Kreis

Michael Dietze. Eine Gerade ist ein unendlich großer Kreis bleibende Linienbündel, Strahlen und Raster, die den neuen Bildträger erkunden und markieren. Diese Zeichnungen funktionieren nur auf einer gekrümmten Fläche, auf der ebenen Fläche entstünden Verzerrungen

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Eine besondere Feier in unserer Schule

Eine besondere Feier in unserer Schule Eine besondere Feier in unserer Schule Kakshar KHORSHIDI Das Jahr 2009 geht zu Ende. Und wenn ich auf das Jahr zurückblicke, dann habe ich einen Tag ganz besonders in Erinnerung Donnerstag, den 24. September

Mehr

German Geography Cookie Unit Haley Crittenden Gordon German Teacher Lee High School & Key Middle School (adapted from Angelika Becker)

German Geography Cookie Unit Haley Crittenden Gordon German Teacher Lee High School & Key Middle School (adapted from Angelika Becker) German Geography Cookie Unit Haley Crittenden Gordon German Teacher Lee High School & Key Middle School (adapted from Angelika Becker) Goal Students will learn about the physical geography of Germany,

Mehr

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag Nachts in der Stadt Große Städte schlafen nie. Die Straßenlaternen machen die Nacht zum Tag. Autos haben helle Scheinwerfer. Das sind ihre Augen in der Dunkelheit. Auch Busse und Bahnen fahren in der Nacht.

Mehr

Hochschule Augsburg Fakultät Gestaltung. Gestaltungsgrundlagen

Hochschule Augsburg Fakultät Gestaltung. Gestaltungsgrundlagen Hochschule Augsburg Fakultät Gestaltung Lehrbeauftragte: Sabine Karl Diplom-Designer (FH) Gestaltungsgrundlagen Visualisierung Sprache wird mit Hilfe von Grundformen (Balken, Quadrat, Kreis, Dreieck, Schrift)

Mehr