Natürlich können Sie wie gewohnt auf unserer Homepage surfen, die jederzeit auf dem aktuellen Stand ist.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Natürlich können Sie wie gewohnt auf unserer Homepage surfen, die jederzeit auf dem aktuellen Stand ist."

Transkript

1 Elternbrief Nr. 2 im Schuljahr 2013/2014 im September 2013 Sehr geehrte Eltern, in unserem zweiten Elternbrief des Schuljahres 2013/2014 wollen wir Sie in guter Tradition auf anstehende Termine hinweisen. Ebenso geben wir Ihnen weitere Informationen, die für Sie von Belang sind. Der Elternbrief erscheint wieder im Heftformat, womit Ihnen das Nachschlagen erleichtert wird. Natürlich können Sie wie gewohnt auf unserer Homepage surfen, die jederzeit auf dem aktuellen Stand ist. Ein weiterer Elternbrief, in dem wir Ihnen die Zusammensetzung des Schulelternbeirates und den Vorsitz mitteilen werden, wird im Oktober folgen. Der Informationstag für künftige Neuanmeldungen findet am Samstag, den 16. November 2013, von9.30 Uhr bis Uhr statt. Interessierte Eltern erhalten umfassende Möglichkeiten, sich über unsere Schule zu informieren. Das Angebot reicht über die Darstellung der Fachschaften, Beratung zur Wahl der 2. Fremdsprache, Informationen zum bilingualen Zweig bis zur Präsentation der Arbeitsgemeinschaften. In einer zentralen Veranstaltung stellen wir das pädagogische Profil unseres Gymnasiums vor, Schulelternbeirat und Förderverein stehen ebenfalls als Ansprechpartner zur Verfügung. Der Elternsprechnachmittag, der bisher großen Zuspruch Ihrerseits fand, findet am Freitag, den 06. Dezember 2013, von Uhr bis Uhr statt. Nehmen Sie die Gelegenheit wahr, Lehrerinnen und Lehrer Ihres Kindes kennen zu lernen, deren Einschätzung zu hören oder ggf. einen ausführlichen Gesprächstermin während der Sprechstunden zu vereinbaren. Nutzen Sie diese Gelegenheit außerdem zu einem Meinungsaustausch mit anderen Eltern bei einer Tasse Kaffee am Kuchenstand vor dem Sekretariat. Die Anmeldetermine für die Schülerinnen und Schüler der neuen 5. Klassen liegen im Zeitraum von Montag, den 17. Februar 2014 bis Mittwoch, den 19. Februar Die Neueinsteiger in die MSS 11 können sich am Mittwoch, den 12. Februar und Donnerstag, den 13. Februar 2014 anmelden. Da es immer wieder zu Unstimmigkeiten in Bezug auf Krankmeldungen oder Anträgen auf Beurlaubungen kommt, haben wir die Regelungen nochmals in diesen Elternbrief aufgenommen. Wir bitten um besondere Beachtung des Abschnitts Beurlaubungen vom Unterricht. Wir freuen uns auf ein gutes und erfolgreiches Schuljahr und ein produktives Miteinander. Mit freundlichen Grüßen Dr. Sonja Tophofen - 1. Stellvertr. Schulleiterin -

2 Wir möchten Sie des Weiteren über folgende Punkte informieren: 1. Verkehrssituation vor der Schule und am Busbahnhof 2. Beurlaubungen vom Unterricht 3. Unterrichtszeiten 4. Schulsanitätsdienst 5. Krisen-Interventions-Team (KIT) 6. Termine und Vorankündigungen 7. Leistungsnachweise 8. Zurücktreten nach 44 der Schulordnung und Versetzung nach Versetzung aufgrund einer Nachprüfung Wahlpflichtfächer 11. Schulelternbeirat 12. Schülersprecher 13. Klassenelternsprecher 14. Arbeitsgemeinschaften 15. Sprechstundentermine 1. Verkehrssituation vor der Schule und am Busbahnhof Wir beobachten immer wieder, dass Schülerinnen und Schüler mit dem Auto bis unmittelbar vor das Schultor gebracht werden, obwohl dort Halteverbot ist. Es entstehen dadurch immer wieder unnötige Gefahrensituationen. Denken Sie bitte daran, dass dieses Halteverbot der Sicherheit aller dient. Wir bitten Sie um strikte Beachtung des absoluten Halteverbotes vor der Schule. Entsprechende Kontrollen durch das Ordnungsamt erfolgen in unregelmäßigen Abständen. Außerdem bittet uns die Verbandsgemeinde Ramstein-Miesenbach um folgende Veröffentlichung der Verkehrsrechtlichen Anordnung gem. 45 Abs. 1 bis 3 StVO : In Ramstein-Miesenbach, Zum Kirchbühl, wird an der Zufahrt zum Busbahnhof bei Halten der Busse ein zeitlich befristetes Durchfahrtsverbot für Fahrzeuge aller Art angeordnet. Das Durchfahrtsverbot gilt für ein- und ausfahrende Fahrzeuge in der Zeit, in der die Busse in den Busbuchten halten, um die Schülerinnen und Schüler ein- bzw. aussteigen zu lassen. 2. Beurlaubungen vom Unterricht Aus gegebenem Anlass möchten wir noch einmal folgende dringende Bitte an Sie richten: Beurlaubungen können laut Schulordnung 38 nur aus wichtigem Grund (z.b. Kur o.ä.) erfolgen. Anträge hierfür sind im Vorfeld immer über die Schulleitung zu stellen. Die Vorlage einer schriftlichen Begründung und ggf. entsprechender Nachweise kann verlangt werden. Beurlaubungen unmittelbar vor oder nach den Ferien, die also ferienverlängernd wirken, sollen nicht ausgesprochen werden. Da wir an das bestehende Schulgesetz gebunden sind, bitten wir Sie eindringlich, Ihren Urlaub so zu planen, dass eine Beurlaubung vor bzw. nach den Ferien nicht notwendig wird. Seite 2 von 14

3 Weitere Regelungen, die für den Krankheitsfall bzw. bei Beurlaubung und sonstigen Schulversäumnissen gelten: 1) Krankheitsfall: Sind Schülerinnen und Schüler aus gesundheitlichen Gründen verhindert am Unterricht oder sonstigen verbindlichen Schulveranstaltungen teilzunehmen, muss die Schule unverzüglich benachrichtigt werden, d.h. vor Beginn der ersten Stunde. Bitte nutzen Sie dafür unsere Telefonnummer 06371/ Lt. 37 Schulordnung sind die Gründe für das Versäumnis spätestens am dritten Tag schriftlich darzulegen. Auf unserer Homepage finden Sie dafür ein geeignetes Formular. Der versäumte Unterrichtsstoff ist schnellstmöglich nachzuholen und ggf. versäumte Leistungsnachweise werden i.d.r. nachgefordert. Über diesbezügliche Ausnahmen entscheidet die Lehrkraft. 2) Arzttermine: Arzttermine sind grundsätzlich außerhalb der Unterrichtszeit zu terminieren. Sollte dies ausnahmsweise nicht möglich sein, so beurlaubt die betroffene Lehrkraft nach Vorlage einer schriftlichen Entschuldigung für die einzelne Stunde, der Klassenleiter / die Klassenleiterin für den ganzen Tag. Bitte denken Sie daran, den Arztbesuch schriftlich bestätigen zu lassen und diese Bestätigung dem/der Fach- bzw. Klassenlehrer/in vorzuweisen. Bitte beachten Sie, dass ohne vorherige Beantragung keine Beurlaubung, auch nicht für einzelne Stunden, erfolgen kann! 3) Befreiung vom Sportunterricht Nach Vorlage eines entsprechenden ärztlichen Attestes sind Schülerinnen und Schüler von der aktiven Teilnahme am Sportunterricht beurlaubt, nicht aber von der Anwesenheitspflicht. In Abstimmung mit der Sportlehrkraft legt der Schulleiter fest, ob am Unterricht einer anderen Klasse/ eines anderen Kurses teilgenommen werden muss. In der Regel besuchen die Schülerinnen und Schüler den Sportunterricht trotzdem und erlernen Regeln und Bewegungsabläufe auf theoretischer Grundlage. 4) Beurlaubung vom Unterricht Eine Beurlaubung kann nur aus wichtigem Grund (z.b. religiöse wie Konfirmation, vgl. 38 Schulordnung) erfolgen. Für einzelne Unterrichtsstunden beurlaubt der Fachlehrer / die Fachlehrerin, bis zu drei Unterrichtstagen die Klassen- oder Stammkursleiter/innen, in allen anderen Fällen beurlaubt der Schulleiter. Für die durch eine Beurlaubung entstehenden Versäumnisse übernimmt die Schule keine Verantwortung. Der Lernstoff ist nachzuholen. Versäumte Leistungsnachweise können umgehend nach der Rückkehr des Schülers / der Schülerin nachgefordert werden. Seite 3 von 14

4 3. Unterrichtszeiten 1. Stunde Uhr 2. Stunde / 1. Pause 15 Minuten 3. Stunde Uhr 4. Stunde Uhr / 2. Pause 15 Minuten 5. Stunde Uhr 6. Stunde Uhr Mittagspause Uhr 7. Stunde Uhr 8. Stunde Uhr 4. Schulsanitätsdienst Unser Schulsanitätsdienst ist Vizemeister beim JRK-Landeswettbewerb 2013 Seit März 2012 werden an unserem Gymnasium verletzte oder erkrankte Schülerinnen und Schüler vom Schulsanitätsdienst (SSD) erstversorgt. Der Schulsanitätsdienst wird als AG von den Lehrkräften Nicole Junker und Georg Bastian in Zusammenarbeit mit dem DRK Kreisverband Kaiserslautern-Land angeboten. Alle AG-Teilnehmer/innen sind gründlich in Erster Hilfe geschult und werden regelmäßig fortgebildet. Während der Unterrichtszeiten stehen sie nach einem festen Dienstplan in Bereitschaft und können bei Notfällen alarmiert werden. Die Schülerinnen und Schüler der AG nehmen regelmäßig und erfolgreich an fachlichen Wettbewerben des Jugendrotkreuzes teil. Im Juni 2013 qualifizierte sich unser Schulsanitätsdienst beim JRK-Bezirkswettbewerb in Alzey für die Teilnahme am JRK- Landeswettbewerb in Koblenz und erreichte dort am 1. September 2013 mit den Teilnehmern Adrian Jakubowicz, Nico Grundmann, Christin Weis, Lotta Döhler, Max Kull, Marc Richter und Sabrina Zabel den 2. Platz. Wir gratulieren dem erfolgreichen Team für diese ausgezeichnete Leistung. Unser Kompetenzteam im Fall des Falles 5. Krisen-Intervention-Team (KIT) Schule und Unterricht stellen an unsere Schülerinnen und Schüler große Anforderungen. Sie als Eltern unterstützen Ihre Kinder und uns dabei nach Möglichkeiten. Dafür möchten wir Ihnen danken. Nicht immer aber reicht diese Zusammenarbeit aus, um den Schulerfolg zu sichern. Immer wieder gibt es Situationen, die Kinder und Jugendliche aus der Bahn werfen können, sei es der Streit mit der besten Freundin, Ärger auf dem Schulweg oder eventuell sogar eine Trennung der Eltern oder der Tod einer Bezugsperson. Das Gymnasium Ramstein-Miesenbach hat deshalb vor zwei Jahren ein Kompetenzteam gegründet, das für Sie und Ihre Kinder Ansprechpartner in solchen und anderen Situationen sein soll. Alle Kolleg/innen, die sich in diesem Team engagieren, haben weitreichende Erfahrungen in Ihrem Aufgabenbereich und bilden sich regelmäßig weiter. Seite 4 von 14

5 Aufgabenfeld Schulsanitätsdienst Lebensbrücke (psychische Belastungen) Tod und Trauer Bedrohungssituationen Mobbing und Mediation Schüler/innen-Mediation Ansprechpartner/innen Frau Junker, Herr Bastian Herr Dr. Königstein Frau Junker, Herr Altherr Frau Hähnel, Herr Fercher Frau Holzberger, Frau Litzenberger, Frau Lehnert, Herr Radermacher In Ausbildung 6. Termine und Vorankündigungen September 2013 Mo Mi Besinnungstage für die Klassen 5a und 5b in Hochspeyer Mi Wandertag Mi Fr Besinnungstage für die Klasse 5c in Hochspeyer Di Besuch der MSS 12 an der FH Kaiserslautern Do Wahl des Schulelternbeirats (SEB) Mo Uhr, Aula: Herbstsoiree Kammermusik und Texte zum Herbst Oktober 2013 Mi Umwahltermin für MSS11 Letzter Schultag vor den Herbstferien; Mi Unterrichtsschluss nach der 4. Stunde Do Tag der Deutschen Einheit Fr Fr Herbstferien Di Wahl der / des Vorsitzenden des SEB November 2013 Fr Allerheiligen Mo Stunde, Aula: Info in MSS 11 über Abiturprüfungsordnung, Facharbeit und Besondere Lernleistung Sa bis Uhr Informationstag für Schülerinnen und Schüler der vierten Klassenstufe sowie deren Eltern Do Uhr, Aula: Premierenabend Schülerfilme der Film-AG Dezember 2013 Mo Uhr Adventssingen vor dem Sekretariat Di und 4. Stunde: Vorlesewettbewerb der 6. Klassen Fr Elternsprechnachmittag, bis Uhr Fr Uhr, Haupteingang: Lebendiger Adventskalender Ramstein-Miesenbach Mi Uhr Katholische Kirche Ramstein-Miesenbach: Weihnachtskonzert Do Ende der schriftlichen Überprüfungen in den Klassenstufen 5 13 Fr und 2. Stunde: Probewettbewerb Mathematik ohne Grenzen für die Klassenstufe 10 Fr Letzter Schultag vor den Ferien, Unterrichtsschluss nach der 4. Stunde (Klassen- bzw. Kursleiterstunde) Mo Di Weihnachtsferien Seite 5 von 14

6 Fr Januar 2014 Letzter Unterrichtstag für MSS 13 vor den schriftlichen Abiturprüfungen Mo Mi Schriftliche Abiturprüfungen Mo Fr Betriebspraktikum Klassenstufe 9 Do Zeugniskonferenzen für die Klassenstufe 5-12 Mo Fr PEP 12: Abiturbasiertes Berufspraktikum der MSS 12 Do Erster Unterrichtstag für MSS 13 nach schriftlichen Abiturprüfungen Fr Ausgabe der Halbjahreszeugnisse 5-12, 4. Stunde Klassenleiterstunde, danach Unterrichtsschluss Februar 2014 Mo Termin für die schriftliche Prüfung zum Latinum / Großen Latinum Di Uhr: Informationsveranstaltung für Schüler der Klasse 10b zu Bili in der Oberstufe Uhr: Informationsabend zur MSS für alle internen und externen Schüler und deren Eltern (Klassenstufe 10) Beide Veranstaltungen finden in der Aula statt. Sa ab 9.30 Uhr: Berufsinformationstag des SEB Mo Termin für die mündliche Prüfung zum Latinum / Großen Latinum Di Safer Internet Day 2014 Jugendmedienschutz an unserer Schule Di Uhr, Aula: Informationsabend für Grundschüler der Klassenstufe 4 und deren Eltern zur Wahl der 2. Fremdsprache (Französisch / Latein) für die Klassenstufe 6 und zu Bili Mi Do Anmeldung für Externe in MSS 11 Mo Mi Anmeldung für Klassenstufe 5 Do Zeugniskonferenzen für MSS 13 Fr Anmeldung Facharbeit MSS 12 (spätester Termin) März 2014 Mo Di Rosenmontag und Fastnachtsdienstag (bewegliche Ferientage) Do Letzter Unterrichtstag für MSS 13 Fr bis 3. Stunde: Zeugnisausgabe für MSS 13 und Bekanntgabe der Ergebnisse der schriftlichen Abiturprüfungen; Information und Beratung zum mündlichen Abitur Mo Endgültige Benennung des mündlichen Prüfungsfaches und Festlegung der Grundkurse für die Grundkursqualifikation in MSS 13 Mo Di Uhr bis Uhr, BIZ Kaiserslautern: Berufsberatung für MSS11 Di und 4. Stunde: Hauptwettbewerb Mathematik ohne Grenzen für die Klassen 10 und 11 Mo Di Uhr bis Uhr, BIZ Kaiserslautern: Berufsberatung für MSS11 Fr Mo Mündliche Abiturprüfung (unterrichtsfrei) Di VERA 8 Englisch Do VERA 8 Mathematik Sa Uhr Abiturfeier mit Ausgabe der Abiturzeugnisse, Haus des Bürgers Uhr Abschlussball der Abiturientinnen und Abiturienten, Haus des Bürgers Mo VERA 8 Deutsch Mo Do Jugendschutzwoche des Jugendbüros Ramstein-Miesenbach Seite 6 von 14

7 April 2014 Do Einsichtnahme Abiturarbeiten Letzter Schultag vor den Osterferien, Do Unterrichtsschluss nach der 4. Stunde Fr Fr Osterferien Mai 2014 Mi Tag der Arbeit (unterrichtsfrei) Mo Fr Pädagogisches Entwicklungsprojekt PEP 10 Do Uhr, Aula: Vortragsabend PEP 10 Mi Absenden der sogenannten Blauen Briefe Do Fr Christi Himmelfahrt (Freitag: beweglicher Ferientag) Juni 2014 Mo Ende der schriftlichen Überprüfungen in Klassenstufe 6 Mo Pfingstmontag Di Ende der schriftlichen Überprüfungen in den Klassenstufen 5, 7-12 Do Fr Fronleichnam (Freitag: beweglicher Ferientag) Mo Zeugniskonferenzen für Klassenstufe 6 Juli 2014 Do Absenden der Zeugnisse nicht versetzter Schüler in Klassenstufe 6 4. Stunde: Zeugnisausgabe für Klassenstufe 6 (anschließend Mo Unterrichtsschluss) Di Zeugniskonferenzen für die Klassenstufen 5, 7-12 Do Uhr, Haus des Bürgers: Sommerkonzert, Kennenlerntag für unsere zukünftigen Schülerinnen und Schüler der Fr Klassen Mo Mi Fahrtenfenster / Projekttage Mo Mi Rhetorikseminar für Deutsch-Leistungskurse MSS 11 in Otzenhausen Mo Absenden der Zeugnisse nicht versetzter Schüler in Klassenstufen 5 und 7-12 Do und 2. Stunde, Katholische Kirche St. Nikolaus: Gottesdienst zum Schuljahresabschluss für die Klassenstufen 5 bis 7 Do Stunde Schulbuchbasar, Foyer Fr Letzter Schultag vor den Sommerferien Zeugnisausgabe für Klassenstufen 5, 7 11 Unterrichtsschluss nach der 4. Stunde Mo Fr Sommerferien August 2014 Do Termin für mögliche Nachprüfungen Mo Erster Tag im Schuljahr 2014/2015 Fr Anmeldung zum schriftlichen Abitur für MSS 13 Seite 7 von 14

8 7. Leistungsnachweise Zahl der Klassenarbeiten pro Schuljahr Änderung seit Schuljahr 2012/2013 Fach Deutsch Aufsatz Diktat Klasse Mathematik Fremdsprache Englisch 2. Fremdsprache Französisch 2. Fremdsprache Latein 3. Fremdsprache Französisch 3. Fremdsprache Latein Alle Klassenarbeiten werden den Schülern mit nach Hause gegeben. Überzeugen Sie sich als Eltern bitte durch regelmäßige Einsichtnahme vom Leistungsstand Ihrer Kinder. Andere Leistungsnachweise Denken Sie bitte daran, dass die Zeugnisnote sich zur einen Hälfte aus Klassenarbeiten und zur anderen Hälfte aus anderen Leistungsnachweisen zusammensetzt. Die anderen Leistungen oft auch etwas ungenau als mündliche Leistungen bezeichnet werden den Schülern ebenfalls mitgeteilt. Ihnen kommt daher bei der Ermittlung der Zeugnisnote ein großes Gewicht zu. Dies ist vielfach nicht hinreichend bekannt und führt dann in Einzelfällen zu Missverständnissen und Missklängen zwischen Lehrern und Schülern bzw. Eltern. Zu Auskünften stehen Ihnen die Fachlehrerinnen und Fachlehrer gerne zur Verfügung. Regelungen über die Leistungsnachweise der MSS finden Sie in der Broschüre Mainzer Studienstufe (Informationen für Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte) neueste Ausgabe. 8. Zurücktreten nach 44 der Schulordnung und Versetzung nach 71 Vorsorglich machen wir darauf aufmerksam: Aus wichtigem Grund... kann der Schüler der Klassenstufe 6-10 einmal in die nächstniedrigere Klassenstufe zurücktreten. Ein Zurücktreten aus einer Klassenstufe, die wiederholt wird, oder in eine Klassenstufe, die wiederholt wurde, ist nicht möglich. Die Eltern können das Zurücktreten bis zum letzten Unterrichtstag vor den Osterferien beantragen. (Auszug aus 44, Abs. 3 der Schulordnung) Ein Schüler kann... in besonderen Fällen, wie längerer Krankheit, Wechsel der Schule während des Schuljahres, außergewöhnlichen Entwicklungsstörungen, besonders ungünstigen Seite 8 von 14

9 häuslichen Verhältnissen oder einseitiger Begabung versetzt werden, wenn dies die Würdigung seiner Gesamtpersönlichkeit, seiner besonderen Lage, seines Leistungsstandes, einschließlich des Leistungsstandes im wahlfreien Unterricht, und seines Arbeitswillens gerechtfertigt und eine erfolgreiche Mitarbeit in der nächsthöheren Klassenstufe zu erwarten ist. (Auszug aus 71 der Schulordnung) Für die MSS gelten die Bestimmungen in der Broschüre Mainzer Studienstufe (Informationen für Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte). 9. Versetzung aufgrund einer Nachprüfung nach 68 Wird ein Schüler der Klassenstufen 6 bis 9 des Gymnasiums... nicht versetzt, so kann eine Nachprüfung in einem unter ausreichend liegenden Fach durchgeführt werden, wenn die Verbesserung bereits um eine Notenstufe in diesem Fach zur Versetzung führen würde... Eine Nachprüfung findet nicht statt, wenn ein Schüler der Klassenstufe 6 nicht versetzt wird und am Ende der Klassenstufe 5 und 6 die Empfehlung erhalten hat, eine andere als die bislang besuchte Schulart zu besuchen. (Auszug aus 68 der Schulordnung) 10. Wahlpflichtfächer Wie wir im ersten Elternbrief bereits mitgeteilt haben, mussten wir aus personalwirtschaftlichen Gründen Religionsunterricht kürzen. Des Weiteren konnten wir aus gleichem Anlass keine Lerngruppe Latein in der 9. Klassenstufe bilden. Die Lerngruppe Latein in der Klassenstufe 10 kam aufgrund von Abmeldungen der Schülerinnen und Schüler nicht mehr zustande. Lerngruppen in den Wahlpflichtfächern bedürfen zu ihrer Einrichtung mindestens acht Schüler/innen. Eine Abwahl ist jeweils nur zum Halbjahr durch formlosen schriftlichen Antrag bei der Schulleitung möglich. Lerngruppen mit weniger als fünf Schüler/innen dürfen nicht fortgeführt werden (vgl. VV d. MBWW vom ). Eine Abwahl der freiwilligen Wahlfächer soll bis Ende der ersten Woche nach den Weihnachtsferien erfolgen bzw. zum Jahresende bis eine Woche vor Ferienbeginn. Im Fall eines Wechsels aus Ethik in Religion oder umgekehrt bedarf es einer schriftlichen Begründung. 11. Schulelternbeirat Die Wahl des Schulelternbeitrates findet am 26. September 2013 statt. Die Wahl des Vorsitzes schließt sich dann am 22. Oktober 2013 an. Entsprechende Information wird zu gegebener Zeit folgen. 12. Schülersprecher Tim Kuhr (12 G L1) wurde in seinem Amt als Schülersprecher wieder gewählt. Sein Stellvertreter wurde Antek Nicklas (12 Ek L1). Seite 9 von 14

10 13. Klassenelternsprecher und Stellvertreter im Schuljahr 2013/2014 Anmerkung für die Spalte Status : 1 = Klassenelternsprecher; 2 = Stellvertreter Aus Datenschutzgründen finden Sie die vollständige Liste mit Adressen und Telefonnummern im originalen Elternbrief, den Ihre Tochter/Ihr Sohn von der Schule erhalten hat. Status Anrede Familienname Vorname 05A 1 Herr Kalkowski Martin 05A 2 Herr Layes Roland 05B 1 Frau Böhme Karin 05B 2 Frau Rommel-Hentschel Uta 05C 1 Frau Layes Simone 05C 2 Frau Schmitt Susanne 06A 1 Herr Schlicher Uwe 06A 2 Frau Sander Natascha 06B 1 Frau Klein Tanja 06B 2 Herr Leidheiser Stefan 06C 1 Herr Pagel Markus 06C 2 Frau Marotte Eva 07A 1 Frau Kleemann Dagmar 07A 2 Frau Huhn Sandra 07B 1 Frau Meßmer Stefanie 07B 2 Herr Röhm Hubert 07C 1 Frau Heilmann Martina 07C 2 Frau Martin Tanja 08A 1 Herr Rößling Dirk 08A 2 Frau Zuprit-Budd Antje 08B 1 Frau Pfeiffer Nathalie 08B 2 Frau Fehrentz Katja 08C 1 Herr Riesbeck-Marhöfer Michael 08C 2 Frau Williams Susanne 08D 1 Herr Schönborn Axel 08D 2 Herr Menne Thomas 09A 1 Frau Scherne Heike 09A 2 Herr Müller Klaus 09B 1 Frau Schmitt Heide 09B 2 Frau Wagner Anke 09C 1 Herr Missal-Frombach Ernst 09C 2 Frau Braun Beate 09D 1 Frau Ohnesorg Dagmar Seite 10 von 14

11 09D 2 Frau Nicklas Sabine 10A 1 Herr Hassel Christoph 10A 2 Frau Kühner Kerstin 10B 1 Frau Poth Marion 10B 2 Frau Braun Barbara 10C 1 Herr Spang Volker 10C 2 Herr Klein Olaf 11SKL1 1 Herr Vollmar Jürgen 11SKL1 2 Herr Willberger Timo 11DL2 1 Herr Layes Stefan 11DL2 2 Frau Jung Anette 11GL1 1 Herr Hemm Thomas 11GL1 2 Frau Wagner Martina 11EKL1 1 Frau Brill Bianca 11EKL1 2 Frau Rittmann Maja 11ML2 1 Frau Fetzer Alexandra 11ML2 2 Frau Weber Sandra 11BIL3 1 Frau Säger Doris 11BIL3 2 Frau Cramer Sonja 11SPL1 1 Frau Mai Elke 11SPL1 2 Frau Heinz Heike 12DL3 1 Frau Rupp Sabine 12DL3 2 Frau Schütz Martina 12EL3 1 Frau Braun Barbara 12EL3 2 Herr Albert Ralf 12GL1 1 Frau Launspach Barbara 12GL1 2 Frau Potts Rosi 12SKL1 1 Herr Blondel Jean-Louis 12SKL1 2 Frau Buck Petra 12EKL1 1 Frau Eckhard Karin 12EKL1 2 Herr Nicklas Dr. Axel 12ML1 1 Herr Kassel Peter 12ML1 2 Frau Geimer Irene 12SPL1 1 Frau Rößler Uta 12SPL1 2 Frau Knehr Ulrike Seite 11 von 14

12 14. Arbeitsgemeinschaften Auch in diesem Schuljahr gibt es zusätzlich zum Pflichtunterricht folgende freiwillige Veranstaltungen: Titel der Arbeitsgemeinschaft 2013/2014 Leiterin bzw. Leiter Aquarium Frau Nist, Frau Schira Biotop Frau Prskawetz Mati/Jugend forscht Frau Molitor-Schworm Psychologie (= Schulsozialarbeit) Herr Dr. Königstein Schach Herr Meier Mathematik Frau von Eyß Mediation Frau Litzenberger, Frau Lehnert, Frau Holzberger DRAMset Frau Sauthoff, Frau Hase Theater Sek. I Frau Litzenberger, Frau Willenbacher Theater Herr Altherr Musical Frau Eckert, Frau Hase, Frau Krummenacker Tanz Frau Eckert Schülerrockband Herr Fercher Schulchor Frau Krummenacker Schulorchester Herr Janes Flötenensemble Herr Dr. Bleckwehl Solistenbetreuung Herr Molitor Schulsanitätsdienst Frau Junker, Herr Bastian Förderunterricht Deutsch Klassenstufe 5 Frau Sternheim Förderunterricht MSS 11 Englisch (2. Halbjahr) Frau Drumm-Harth Betreuung BLL Frau Wagner, Herr Müller Schüler-Bibelkreis Frau Drumm, Frau Hase Schüler helfen Schülern (Latein-Nachhilfe-Projekt) Herr Jacoby, Herr Radermacher Artisten Frau Brandt Technik Herr Thomas Schneider Film Herr Fetzer Bibliothek Herr Wächter Mountainbike Herr Schäffler Fußball Unterstufe Herr Michael Schneider Pfandflaschen für Mati (SV) Frau Bitz Miteinander-AG Herr Hauter/ Frau Angela Jung Skat Herr Lill, Herr Schulte Volleyball/Badminton Herr Schlipf Seite 12 von 14

13 15. Sprechstundentermine 2013/ HJ Als Anlage erhalten Sie die Sprechstundentafel. Wenn Sie einen oder mehrere Lehrer Ihrer Tochter/Ihres Sohnes sprechen möchten, vereinbaren Sie bitte über das Sekretariat oder über Ihr Kind direkt mit dem Lehrer den genauen Termin im Voraus. Wochentag Schulstunde Dr. Tophofen n. V. Krummenacker, Harald n. V. Agné Donnerstag 5. Stunde Altherr Mittwoch 4. Stunde Bachmann Donnerstag 6. Stunde Bastian Montag 6. Stunde Bitz Mittwoch 2. Stunde Dr. Bleckwehl n.v. Brandt Dienstag 6. Stunde Drumm Dienstag 4. Stunde Drumm-Harth Mittwoch 4. Stunde Eckert Dienstag 6. Stunde Engel Ute Donnerstag 2. Stunde Engel Uwe Mittwoch 4. Stunde von Eyß Mittwoch 3. Stunde Fercher Dienstag 3. Stunde Fetzer Donnerstag 5. Stunde Geyer Mittwoch 3. Stunde Grün Dienstag 3. Stunde Hähnel n.v. Hase Donnerstag 2. Stunde Hauter Mittwoch 2. Stunde Hellenthal Montag 2. Stunde Herrmann Montag 3. Stunde Holzberger Donnerstag 4. Stunde Jacoby Donnerstag 5. Stunde Janes n.v. Jung, A. Freitag 4. Stunde Jung, C. Dienstag 4. Stunde Junker Donnerstag 3. Stunde Junkers-Molitor Donnerstag 6. Stunde Dr. Königstein Freitag 3. Stunde Krummenacker, Barbara Dienstag 3. Stunde Lehnert Dienstag 5. Stunde Seite 13 von 14

14 Lill Mittwoch 4. Stunde Litzenberger Dienstag 4. Stunde Meier Dienstag 4. Stunde Metz Donnerstag 2. Stunde Molitor Donnerstag 6. Stunde Molitor-Schworm Freitag 5. Stunde Müller Montag 4. Stunde Nist Freitag 6. Stunde Nunberger n.v. Prskawetz Mittwoch 3. Stunde Radermacher Montag 3. Stunde Ripperger Montag 5. Stunde Rohe Donnerstag 5. Stunde Salzwedel Mittwoch 6. Stunde Sauthoff Montag 6. Stunde Schäfer Mittwoch 4. Stunde Schäffler Montag 3. Stunde Schira Freitag 2. Stunde Schlipf Montag 4. Stunde Schmidt n.v. Schmitt Montag 3. Stunde Schneider, M. Freitag 3. Stunde Schneider, T. Mittwoch 3. Stunde Schreiner Montag 3. Stunde Schulte Freitag 4. Stunde Schulz-Berg Mittwoch 2. Stunde Spiekermann Dienstag 5. Stunde Steffen Donnerstag 4. Stunde Sternheim Donnerstag 3. Stunde Wächter Dienstag 5. Stunde Wagner Dienstag 3. Stunde Weber Dienstag 2. Stunde Willenbacher Donnerstag 5. Stunde Seite 14 von 14

Information zum Ganztagsangebot für interessierte Viertklässler und deren Eltern

Information zum Ganztagsangebot für interessierte Viertklässler und deren Eltern Februar Sa. 01. Fr. 07.02. Mo. 03.02. 19 Uhr Skifahrt MSS 11 Information zum Ganztagsangebot für interessierte Viertklässler und deren Eltern Herr Südbeck Mi. 05. Fr. 07.02. CD-Aufnahmen Jugendchor mit

Mehr

Sommerferien. 33 11.8 12.8 13.8 14.8 15.8 16.8 17.8 Bücherdienst August Mo Di Mi Do Fr Sa So

Sommerferien. 33 11.8 12.8 13.8 14.8 15.8 16.8 17.8 Bücherdienst August Mo Di Mi Do Fr Sa So Edith-Stein-Schule Termine 14/15 Niehler Kirchweg 120, 50733 Köln-Nippes, 0221-28551750 Stand 20.08.14 (Änderungen vorbehalten) Sommerferien: vom 7.7. - 19.8.14 28 7.7 8.7 9.7 10.7 11.7 12.7 13.7 Sommerferien

Mehr

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Die Schule geht bald los! Schulmaterialien Unterlagen für die Schulbuchausleihe haben Sie bekommen

Mehr

Elternbrief Nr. 1 Schuljahr 2015/2016

Elternbrief Nr. 1 Schuljahr 2015/2016 Realschule plus Bellheim, Schulstraße 4, 76756 Bellheim An die Eltern unserer Schülerinnen und Schüler Elternbrief Nr. 1 Schuljahr 2015/2016 Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, wir wünschen allen Schülerinnen

Mehr

Prüfungstermine 2016

Prüfungstermine 2016 Prüfungstermine 2016 1. Festlegung der Termine für den Beginn und den Abschluss der Schulhalbjahre in der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe in den Gymnasien, Gesamtschulen und Abendgymnasien

Mehr

Abitur 2015 Der Endspurt

Abitur 2015 Der Endspurt Abitur 2015 Der Endspurt Was ist erreicht? Was gibt s noch zu tun? Was kann noch schiefgehen? Stand jetzt Zulassung... entscheidend... Ende 11/2 Ende 12/2 Ende 13 zur Jahrgangsstufe 12 zur Jahrgangsstufe

Mehr

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Informationsveranstaltung für den Jahrgang 9 und Realschüler der Klasse 10 am 09.02.2015 Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Gaby Trusheim gaby.trusheim@athenetz.de Informationen im Internet www.athenaeum-stade.de

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Informationen zur 10.Klasse

Informationen zur 10.Klasse Informationen zur 10.Klasse Wir informieren Sie heute über die schriftlichen und mündlichen Überprüfungen in Klasse 10, die Auflagen für die Versetzung in die 11. Klasse ( gymnasiale Oberstufe), die Prognose

Mehr

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur Abiturverordnung 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur 1. Gliederung und Dauer - Einführungsphase ( 10.Klasse ) - Qualifikationsphase ( Klassen 11 und 12 ) - Verweildauer: 3

Mehr

Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015

Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015 Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015 für Eltern, Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 vorgestellt von den Oberstufenberatern OStR Stefan Reuter und StR in

Mehr

Leistungskonzept des Faches Mathematik

Leistungskonzept des Faches Mathematik Leistungskonzept des Faches Mathematik 1. Grundsätze der Leistungsbewertung Die Leistungsbewertung soll über den Stand des Lernprozesses der Schülerinnen und Schüler Aufschluss geben. Sie soll auch Grundlage

Mehr

Schuljahr 2015 / 2016 Terminübersicht September

Schuljahr 2015 / 2016 Terminübersicht September Italienfahrt 10er Leitsatz: Klare Regeln geben Sicherheit Terminübersicht September 1. Di 2. Mi 3. Do 4. Fr 5. Sa 6. So 7. Mo 8. Di 9. Mi 10. Do 11. Fr 12. Sa 13. So 14. Mo 15. Di 16. Mi 17. Do Dachau-Fahrt

Mehr

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken -1- Abendgymnasium Saarbrücken Landwehrplatz 3 66111 Saarbrücken Tel.: 0681/3798118 E-Mail: info@abendgymnasium-saarbruecken.de Internet: www.abendgymnasium-saarbruecken.de 1. Zielsetzung und Aufbau INFRMATIN

Mehr

Informationen zur Oberstufe

Informationen zur Oberstufe Informationen zur Oberstufe Jahrgang: Abi 2016 1. Elternabend Termin: 13. März 2013 Uphues Februar 2012 1 Oberstufe am Comenius- Gymnasium Oberstufenkoordinatorin Frau Uphues Vertretung Beratungslehrer

Mehr

KOPIERVORLAGE Abmeldung von der AG Lernen :

KOPIERVORLAGE Abmeldung von der AG Lernen : An die Eltern der n 1a, 2a, 3a und 4a GT Liebe Eltern, Taufkirchen (Vils), 17.09.2014 zum neuen Schuljahr möchte ich Sie recht herzlich begrüßen. Zusammen mit den Lehrkräften werde ich mich bemühen, dass

Mehr

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe am Gymnasium Vogelsang für den Abiturjahrgang 2014 (G8)

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe am Gymnasium Vogelsang für den Abiturjahrgang 2014 (G8) Informationen zur Gymnasialen Oberstufe am Gymnasium Vogelsang für den Abiturjahrgang 2014 (G8) Gymnasiale Oberstufe allgemeiner Aufbau Abiturzeugnis (Ergebnis Block I und II) Abiturprüfungen ( Block II

Mehr

Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler. Kl. 10

Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler. Kl. 10 Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler Kl. 10 Einführung Wahlen Kernfach Wahlen Profile Wahlen sonst. Fächer Abitur Organisation Ziel: 2 Abschlüsse Allgemeine Hochschulreife 2 Jahre entspr. 4

Mehr

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich.

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich. Information Die Hausaufgabenbetreuung findet Montag bis Freitag von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr statt. Sie können einzelne Wochentage auswählen und auch vorab bestimmen, ob Ihr Kind bis 15.00 Uhr oder bis

Mehr

Profiloberstufe der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014

Profiloberstufe der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014 der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014 Thomas von Ohlen GSH - Schule im Zentrum 1670 Schülerinnen und Schüler Davon 522 in der Oberstufe 170 Lehrerinnen und Lehrer Übersicht Kooperation mit den Gymnasien

Mehr

Abitur 2014. Termine, Hinweise und Formulare zum Abitur 2014 an der Jörg-Zürn-Gewerbeschule. 3.2. Standardausstattung eines Prüfungsraumes

Abitur 2014. Termine, Hinweise und Formulare zum Abitur 2014 an der Jörg-Zürn-Gewerbeschule. 3.2. Standardausstattung eines Prüfungsraumes Abitur 2014 Termine, Hinweise und Formulare zum Abitur 2014 an der Jörg-Zürn-Gewerbeschule 1. Terminplanung für das schriftliche Abitur 2. Terminplanung für das mündliche Abitur 3. Informationen zur Präsentationsprüfung

Mehr

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg I. Einjähriger Auslandsaufenthalt nach dem Besuch der 10. Jahrgangsstufe Regelfall

Mehr

Ferienordnung für die Schuljahre 2009/10 bis 2016/17

Ferienordnung für die Schuljahre 2009/10 bis 2016/17 Ferienordnung für die Schuljahre 2009/10 bis 2016/17 RdErl. d. MK v. 21.4.2009 33-82011 VORIS 22410 Bezug: a) RdErl. Ferienordnung für die Schuljahre 2003/04 bis 2009/10 d. MK v. 13.10.2003-303-82011 (SVBl.

Mehr

(Schwerpunkt Nebenfächer)

(Schwerpunkt Nebenfächer) Liebe Eltern, ich begrüße Sie herzlich im neuen Schuljahr 2014/15 und wünsche Ihnen und Ihren Kindern ein erfolgreiches und lehrreiches Schuljahr. Wie gewohnt erhalten Sie mit diesem Schreiben Informationen

Mehr

AGH-Info. 2013/2014 1 11. September 2013 Tel: 07032 / 9498 10 Fax: 07032 / 9498 19 poststelle@agh.hbg.schule.bwl.de www.andreae-gymnasium.

AGH-Info. 2013/2014 1 11. September 2013 Tel: 07032 / 9498 10 Fax: 07032 / 9498 19 poststelle@agh.hbg.schule.bwl.de www.andreae-gymnasium. Andreae-Gymnasium Herrenberg AGH-Info 2013/2014 1 11. September 2013 Tel: 07032 / 9498 10 Fax: 07032 / 9498 19 poststelle@agh.hbg.schule.bwl.de www.andreae-gymnasium.de Die vorliegende Ausgabe steht auch

Mehr

Elternbrief für die Eltern der Schülerinnen und Schüler unserer zukünftigen 5. Klassen Schuljahr 2013/2014

Elternbrief für die Eltern der Schülerinnen und Schüler unserer zukünftigen 5. Klassen Schuljahr 2013/2014 N i b e l u n g e n - R e a l s c h u l e o f f e n e G a n z t a g s s c h u l e Ortwinstr. 2 38112 Braunschweig Tel. 0531-230140 Fax: 0531-2301499 email: info@rsnibelungen.de www.nibelungen-realschule.de

Mehr

Terminplan 2015/16. Datum Termin betrifft Org. Beginn der Arbeitsphase der Projektpräsentation, 9. Jgst.

Terminplan 2015/16. Datum Termin betrifft Org. Beginn der Arbeitsphase der Projektpräsentation, 9. Jgst. Staatliche Realschule für Knaben Terminplan 2015/16 Datum Termin betrifft Org. Di 15.09.15 1. Schultag im Schuljahr 2015/2016 Mi 16.09.15 Anfangsgottesdienste in der Muttergottespfarrkirche Fr 18.09.15

Mehr

Schuljahr 2007/08 Rundbrief Nr. 7 22.07.2008

Schuljahr 2007/08 Rundbrief Nr. 7 22.07.2008 GYMNASIUM NEUBIBERG Naturwissenschaftlich - technologisches und sprachliches Gymnasium Schuljahr 2007/08 Rundbrief Nr. 7 22.07.2008 Sehr geehrte Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Schülerinnen

Mehr

Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14

Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14 Daaden, den 05.03.2014 Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14 Sehr geehrte Eltern, mit dem dritten Elternbrief im Schuljahr 2013/14 informieren wir Sie wieder rund um das Schulleben an unserer Schule und

Mehr

MITTEILUNGEN DES BERUFSKOLLEGS BREDE IN BRAKEL. 2. Halbjahr 2010/2011. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

MITTEILUNGEN DES BERUFSKOLLEGS BREDE IN BRAKEL. 2. Halbjahr 2010/2011. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, MITTEILUNGEN DES BERUFSKOLLEGS BREDE IN BRAKEL 2. Halbjahr 2010/2011 Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, unvermittelt nach dem Halbjahreszeugnis und dem Winterfest in Ovenhausen sind wir schon

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

1 Erich Kästner-Gymnasium, Köln Information zum Schulstart

1 Erich Kästner-Gymnasium, Köln Information zum Schulstart 1 Erich Kästner-Gymnasium, Köln Information zum Schulstart Informationen zum Schulstart - Elterninformation Sehr geehrte Eltern, nach den Sommerferien wird Ihr Kind das Erich Kästner-Gymnasium besuchen.

Mehr

Zulassung zur Abiturprüfung 2013 G8

Zulassung zur Abiturprüfung 2013 G8 Die Informationen beziehen sich auf die Prüfungsordnung, die für die Schüler gilt, die im Schuljahr 2010/11 in die gymnasiale Oberstufe eingetreten sind und eine Schulzeit von 12 Jahren (G8) haben. Besondere

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe. und die Deutsche Internationale. Abiturprüfung an der GISNY

Die gymnasiale Oberstufe. und die Deutsche Internationale. Abiturprüfung an der GISNY Die gymnasiale Oberstufe und die Deutsche Internationale Abiturprüfung an der GISNY 1. Allgemeines Das Deutsche Internationale Abitur ist Abschlussprüfung des 12-jährigen Bildungsgangs an deutschen Auslandsschulen.

Mehr

Staatliche Schulberatung für Obb.-Ost. http://www.schulberatung.bayern.de/schulberatung/oberbayern_ost/ CityKolleg

Staatliche Schulberatung für Obb.-Ost. http://www.schulberatung.bayern.de/schulberatung/oberbayern_ost/ CityKolleg Staatliche Schulberatung für Obb.-Ost http://www.schulberatung.bayern.de/schulberatung/oberbayern_ost/ 25.09.2014 Tanja Winkler CityKolleg Grundsätzliches Das CityKolleg gibt es in München, Ingolstadt

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Kooperative Gesamtschule Moringen. Herzlich Willkommen. www.kgsmoringen.de. KGS Moringen Infoabend 2013

Kooperative Gesamtschule Moringen. Herzlich Willkommen. www.kgsmoringen.de. KGS Moringen Infoabend 2013 Kooperative Gesamtschule Moringen Herzlich Willkommen www.kgsmoringen.de 1 G R H Jg.6 Anmeldung in den Schulzweigen Überprüfung der Empfehlungen Beratung mit den Eltern 2. Fremdsprache: Französisch / Spanisch

Mehr

Neue Schule Wolfsburg Fragen und Antworten rund um das Thema Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I

Neue Schule Wolfsburg Fragen und Antworten rund um das Thema Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I Neue Schule Wolfsburg Fragen und Antworten rund um das Thema Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I Vorbemerkung An der Neuen Schule Wolfsburg können alle Abschlüsse der allgemeinbildenden Schulen erworben

Mehr

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Mein Weg von 4 nach 5 Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Was erwartet Sie heute? Tipps zur Entscheidungsfindung Informationen über alle Schulformen Ablauf

Mehr

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12 UCB-Seminare Seminar zur Vorbereitung auf die Q 12 31.08.2015 04.09.2015 UCB-Seminare Uwe C. Bremhorst Dipl. Math. Rotbuchenstr. 1 81547 München Telefon 089 645205 Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen

Mehr

Gesamtschule Nohfelden-Türkismühle Jahrgangsstufen-Versammlung Klassenstufe 10 Montag, 27.01.2014

Gesamtschule Nohfelden-Türkismühle Jahrgangsstufen-Versammlung Klassenstufe 10 Montag, 27.01.2014 esamtschule ohfelden-ürkismühle Jahrgangsstufen-Versammlung Klassenstufe 10 Montag, 27.01.2014 esamtschule ohfelden-ürkismühle I. Zeugnisse II. Prüfungsverfahren MBA III. Abschlüsse und Übergänge IV. Praktikum

Mehr

Übergang in die Qualifikationsphase der Dreieichschule Langen (DSL) Edeltraut Hederer-Kunert

Übergang in die Qualifikationsphase der Dreieichschule Langen (DSL) Edeltraut Hederer-Kunert Übergang in die Qualifikationsphase der Dreieichschule Langen (DSL) Edeltraut Hederer-Kunert Organisation der Oberstufe OAVO (Oberstufen- und Abiturverordnung) gültig seit 20.7.2009 Regelfall: 3 Jahre

Mehr

Checkliste zum Praktikum in der Klassenstufe 11 des Beruflichen Gymnasiums

Checkliste zum Praktikum in der Klassenstufe 11 des Beruflichen Gymnasiums Berufliches Gymnasium Checkliste zum Praktikum in der Klassenstufe 11 des Beruflichen Gymnasiums Vor Beginn des Praktikums: 1. Praktikumsbetrieb finden bis spätestens Mitte März 2015! Das Praktikum soll

Mehr

Information zur Oberstufe (Klassen 12/13)

Information zur Oberstufe (Klassen 12/13) Information zur Oberstufe (Klassen 1/1) 1.) Allgemeines 1.1) Kurse statt Klassen 1.) ein Kurs = halbes Schuljahr (1/1 + 1/ + 1/1 + 1/) 1.) Tutor statt Klassenlehrer 1.) Klausuren statt Klassenarbeiten

Mehr

GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8. Information Klassenstufe 9

GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8. Information Klassenstufe 9 GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8 Information Klassenstufe 9 Eckpunkte Gymnasiale Oberstufe Saar Alle Diskussionen der letzten Jahre betonen Defizite in der gymnasialen Bildung

Mehr

Buchwiesen Telefon 044 306 41 59 Fax 044 306 41 98 Email edgar.stierli@schulen.zuerich.ch

Buchwiesen Telefon 044 306 41 59 Fax 044 306 41 98 Email edgar.stierli@schulen.zuerich.ch Buchwiesen-Info 13/2 Liebe Eltern Mit diesem Quartalsbrief geben wir Ihnen einige Informationen zum letzten Schulquartal 2012/13 und zum neuen Schuljahr 2013/14 weiter. Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern

Mehr

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler, 09.01.2012 09.01.2012 Infoabend Abteilung 4 - Regina Michalski

Mehr

Klasse 10. - Einführungsphase - Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten des Sekundarbereichs II. im Klassenverband. feste/r Klassenlehrer/in

Klasse 10. - Einführungsphase - Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten des Sekundarbereichs II. im Klassenverband. feste/r Klassenlehrer/in davon 1-2 Fächer davon 1 Fach Abitur nach 12 Jahren (G8) Ab dem Schuljahr 2008/09 wird mit dem Eintritt in die Einführungsphase das Abitur nach 12 absolvierten Schuljahren erteilt (erstmals also im Jahr

Mehr

Grundschule "Fritz Reuter Kleine Alleestraße 44 23936 Grevesmühlen

Grundschule Fritz Reuter Kleine Alleestraße 44 23936 Grevesmühlen Grundschule "Fritz Reuter Kleine Alleestraße 44 23936 Grevesmühlen Tel.: 03881/2511 Fax: 03881/719127 e- Mail: sekretariat@gs-fritz-reuter.de Liebe Eltern, unser Leitfaden Schulanfang gibt Ihnen erste

Mehr

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg BOGY - Termine Schuljahr 13/14 für Klasse 10 11.10.13 Rückgabe der Einverständniserklärung an den Klassenlehrer/die Klassenlehrerin 06.12.13 spätester Abgabetermin für die Bereiterklärung der Firmen, einen

Mehr

Snedwinkela-Realschule

Snedwinkela-Realschule Snedwinkela-Realschule Friedrich-Bülten-Straße 15 Telefon 05973/3136 Telefax 05973/3662 E-mail: swr-nk@neuenkirchen.de Internet: www.snedwinkela-realschule.de S w R Schülerpraktikum 48485 Neuenkirchen,

Mehr

Verfahren der Abiturprüfung und Voraussetzung für das Bestehen. Zulassung zur Abiturprüfung

Verfahren der Abiturprüfung und Voraussetzung für das Bestehen. Zulassung zur Abiturprüfung Verfahren der Abiturprüfung und Voraussetzung für das Bestehen Zulassung zur Abiturprüfung Zu einem festgesetzten Termin in der Jahrgangsstufe 13.2 entscheidet der Zentrale Abiturausschuss (ZAA) ohne eigenen

Mehr

Grundschule am Königsberg, Ganztagsschule in Angebotsform Schwerpunktschule 2. November 2009

Grundschule am Königsberg, Ganztagsschule in Angebotsform Schwerpunktschule 2. November 2009 Grundschule am Königsberg, Ganztagsschule in Angebotsform Schwerpunktschule 2. November 2009 Info-Brief II Schuljahr 2009/10 Liebe Eltern, hier wieder einige wichtige Informationen für die nächsten Schulwochen

Mehr

Informationsabend zur Fächerwahl für die Hauptphase der GOS

Informationsabend zur Fächerwahl für die Hauptphase der GOS Informationsabend zur Fächerwahl für die Hauptphase der GOS 12. Januar 2015 StR Jens AMMER Abteilungsleiter Oberstufe dreijährig Gliederung der GOS 1 Jahr Einführungsphase (Kl. 10 bzw. 11) 2 Jahre (4 Halbjahre)

Mehr

Sonderausgabe Nachmittagsbereich Neuerungen zum Halbjahreswechsel 2014/15 - ALLGEMEINE INFOS

Sonderausgabe Nachmittagsbereich Neuerungen zum Halbjahreswechsel 2014/15 - ALLGEMEINE INFOS 1 ALLGEMEINE INFOS Förderkurse (Jg. 5 / 6) beginnen in KW 7 Die Förderkurse Mathematik und Deutsch für den fünften und sechsten Jahrgang beginnen in diesem Schulhalbjahr in der KW 7. Der Mathekurs wird

Mehr

Sprachenwahl. Informationsveranstaltung. zur. Aggertal-Gymnasium, Sprachenwahl Klasse 5. für die fünften Klassen des ATG

Sprachenwahl. Informationsveranstaltung. zur. Aggertal-Gymnasium, Sprachenwahl Klasse 5. für die fünften Klassen des ATG Informationsveranstaltung zur Sprachenwahl für die fünften Klassen des ATG Marc Linßen (Fachlehrer Latein/ Französisch/Geschichte) Gliederung der Sekundarstufe I Jahrgangsstufen 8 und 9 Englisch + 2. Fremdsprache

Mehr

1. Elternrundbrief 2015/16

1. Elternrundbrief 2015/16 Trostberg, 15.09.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern! 1. Elternrundbrief 2015/16 Nach der langen Sommerpause möchte ich Sie alle ganz herzlich begrüßen und Ihnen und Ihren Kindern ein gesundes

Mehr

Pullach, den 24. September 2012. Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

Pullach, den 24. September 2012. Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, Pullach, den 24. September 2012 für den Start ins Schuljahr 2012/2013 begrüße ich Sie sehr herzlich in der Pater-Rupert-Mayer Realschule. Wir freuen uns,

Mehr

Landesverordnung über die Aufnahme und den Bildungsgang an den Abendgymnasien

Landesverordnung über die Aufnahme und den Bildungsgang an den Abendgymnasien Landesverordnung über die Aufnahme und den Bildungsgang an den Abendgymnasien Vom 26. Mai 2011 (GVBl. S. 123, 2014 S. 3) Zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 11. März 2015 (GVBl. S. 31)

Mehr

Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I

Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I Inhalt: Fragen und Antworten für Eltern Stand: 12/2014 Integrierte Gesamtschule Franzsches Feld Braunschweig Wichtiger Hinweis: Bei dieser Information handelt es

Mehr

Benachrichtigung für Betriebe

Benachrichtigung für Betriebe Benachrichtigung für Betriebe, am 201.. Sehr geehrte Geschäftsführung! Die Neue bzw. unser/e Schüler/in beabsichtigt im Rahmen des Berufsorientierungsunterrichtes Berufspraktische Tage in der Zeit vom

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter?

Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter? Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter? Eine Orientierungshilfe für die Eltern und Erziehungsberechtigen der 4. Klasse an der Grundschule Bispingen

Mehr

Qualifikationsphase und Abitur. am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2016

Qualifikationsphase und Abitur. am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2016 Qualifikationsphase und Abitur am Tannenbusch-Gymnasium Bonn Abiturjahrgang 2016 1 Die gymnasiale Oberstufe 2. Jahr (Q 2) 1. Jahr (Q 1) Abiturprüfungen Qualifikationsphase Einführungsphase (EF) 2 Die gymnasiale

Mehr

Berufsbildende Schulen KASTANIENALLEE BÖCKLINSTRASSE LEONHARDSTRASSE. Berufliches Gymnasium Gesundheit und Soziales

Berufsbildende Schulen KASTANIENALLEE BÖCKLINSTRASSE LEONHARDSTRASSE. Berufliches Gymnasium Gesundheit und Soziales Berufsbildende Schulen KASTANIENALLEE BÖCKLINSTRASSE LEONHARDSTRASSE III Berufliches Gymnasium Gesheit Soziales Informationen zur Qualifikationsphase zum Abitur Gültig ab 2012 (Abitur 2014) (auf der Grlage

Mehr

Informationsblatt über die Abiturprüfung für Schulfremde an den allgemein bildenden Gymnasien des Landes Baden-Württemberg

Informationsblatt über die Abiturprüfung für Schulfremde an den allgemein bildenden Gymnasien des Landes Baden-Württemberg Informationsblatt über die an den allgemein bildenden Gymnasien des Landes Baden-Württemberg Die folgenden Bestimmungen sind in der Abiturverordnung Gymnasien der Normalform (NGVO) des Kultusministeriums

Mehr

BBS BUXTEHUDE. in den Fachrichtungen. GESUNDHEIT UND SOZIALES Schwerpunkt Gesundheit-Pflege

BBS BUXTEHUDE. in den Fachrichtungen. GESUNDHEIT UND SOZIALES Schwerpunkt Gesundheit-Pflege BBS BUXTEHUDE BERUFLICHES GYMNASIUM in den Fachrichtungen GESUNDHEIT UND SOZIALES Schwerpunkt Gesundheit-Pflege TECHNIK Schwerpunkt Metalltechnik und Schwerpunkt Mechatronik (Modellversuch) WIRTSCHAFT

Mehr

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal BOKU-eiterfassung für Allgemeines Personal eitmodell: eit-modus: Monat: Jänner 2015 Dienstplan Normalstunden 01.01.2015 Do Neujahrstag 02.01.2015 Fr 03.01.2015 Sa 04.01.2015 So 05.01.2015 Mo 06.01.2015

Mehr

Einführungsphase (= Jahrgang 10) Unterricht weitgehend im Klassenverband Kurse in Fremdsprachen, Musik/Kunst, Religion/Ethik, Informatik, Sport

Einführungsphase (= Jahrgang 10) Unterricht weitgehend im Klassenverband Kurse in Fremdsprachen, Musik/Kunst, Religion/Ethik, Informatik, Sport Gymnasiale Oberstufe Informationen zur Oberstufe Überblick Aufbau der Oberstufe Leistungsbewertung Fächer der Einführungsphase Zulassung zur Qualifikationsphase Kurse in der Qualifikationsphase Abiturprüfungen

Mehr

IGIS online Newsletter

IGIS online Newsletter IGIS in Zahlen Wie viel, wie groß, wie lang: Manchmal sagt eine Ziffer mehr als 1000 Worte. Zum Neustart der Integrierten Gesamtschule Innenstadt (IGIS) haben wir ein paar Zahlen zusammengetragen So lagen

Mehr

Qualifikationsphase und Abitur. am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2014

Qualifikationsphase und Abitur. am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2014 Qualifikationsphase und Abitur am Tannenbusch-Gymnasium Bonn Abiturjahrgang 2014 1 Die gymnasiale Oberstufe 2. Jahr (Q 2) 1. Jahr (Q 1) Abiturprüfungen Qualifikationsphase Einführungsphase (Eph) 2 Die

Mehr

Nachmittagsbetreuung Mitarbeit in Power-AGs : Girls and Boys Day Methodenkonzept Berufswahlentscheidung DELF Gesundheitserziehung

Nachmittagsbetreuung Mitarbeit in Power-AGs : Girls and Boys Day Methodenkonzept Berufswahlentscheidung DELF Gesundheitserziehung wir stellen uns vor Liebe Leserinnen und Leser, liebe ELtern, Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein, einen Einblick in unser Schulleben zu bekommen. Zu unserer Schulgemeinde gehören ungefähr 1.000 Schülerinnen

Mehr

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer:

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer: 1 Praktikumsmappe Dauer des Betriebspraktikums: vom _bis _ Name des Schülers: Straße: Postleitzahl/Wohnort: Telefon: Name der Lehrkraft:: Telefon: Schulstempel: Betrieb: Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift

Mehr

Kurzpräsentation. der Schulordnung für die öffentlichen Grundschulen. Vom 10.Oktober 2008

Kurzpräsentation. der Schulordnung für die öffentlichen Grundschulen. Vom 10.Oktober 2008 Die neue Grundschulordnung (GSO) Kurzpräsentation der wichtigsten t Änderungen der Schulordnung für die öffentlichen Grundschulen in Rheinland-Pfalz Vom 10.Oktober 2008 Schwerpunkte der neuen GSO Mehr

Mehr

Merkblatt: Regelapprobation

Merkblatt: Regelapprobation Merkblatt: Regelapprobation (Approbation als Zahnärztin oder Zahnarzt mit Abschluss im Regierungsbezirk Düsseldorf) Sprechzeiten (telefonisch): Montag und Freitag von 08.30 Uhr bis 11.30 Uhr Mittwoch von

Mehr

Deutscher Bildungsgang DBG. Deutsche Schule Santiago (Stand Februar 2013) Information für Eltern

Deutscher Bildungsgang DBG. Deutsche Schule Santiago (Stand Februar 2013) Information für Eltern DEUTSCHE SCHULE SANTIAGO COLEGIO ALEMÁN DE SANTIAGO Deutscher Bildungsgang DBG Deutsche Schule Santiago (Stand Februar 2013) Information für Eltern Begegnung mit Deutschland... 3 Der gymnasiale Bildungsgang...

Mehr

Qualifikationsphase und Abitur. am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2013

Qualifikationsphase und Abitur. am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2013 Qualifikationsphase und Abitur am Tannenbusch-Gymnasium Bonn Abiturjahrgang 20 1 Die gymnasiale Oberstufe 2. Jahr (Q 2) 1. Jahr (Q 1) Abiturprüfungen Qualifikationsphase Einführungsphase (Eph) 2 Die gymnasiale

Mehr

'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid

'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid 'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid Individuelle Förderung ist einer der Kernaspekte der neuen Schulpolitik in NRW. Im vergangenen Schuljahr, also noch bevor das neue

Mehr

Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12

Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12 Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12, am 201.. Sehr geehrte Geschäftsführung! Die Neue Musikmittelschule bzw. Musikhauptschule Graz-Ferdinandeum beabsichtigt im

Mehr

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung Verordnung Latinum Alle genannten Verordnungen

Mehr

Vertrag zur nachschulischen Betreuung von Schülerinnen und Schüler im Grundschulalter

Vertrag zur nachschulischen Betreuung von Schülerinnen und Schüler im Grundschulalter Vertrag zur nachschulischen Betreuung von Schülerinnen und Schüler im Grundschulalter 1. Vertragspartner SV Ilmenau v. 1923 e.v. Ludwig-Jahn-Str. 11a 21406 Melbeck (im Folgenden SVI genannt) Frau/Herrn

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Neue gymnasiale Oberstufe in Niedersachsen ab 1.8.2007

Neue gymnasiale Oberstufe in Niedersachsen ab 1.8.2007 Neue gymnasiale Oberstufe in Niedersachsen ab 1.8.007 Beispielhaft dargestellt für das Gymnasium Winsen Stand Januar 009 Gymnasiale Oberstufe ab 007 Gymnasium Winsen St/Sto 1 Einführungsphase Jahrgangsstufe

Mehr

Haftpflichtversicherung für ein Praktikum während der Herbstferien 2013 Nur für Schüler der 9. Klasse der RS Füssen

Haftpflichtversicherung für ein Praktikum während der Herbstferien 2013 Nur für Schüler der 9. Klasse der RS Füssen Haftpflichtversicherung für ein Praktikum während der Herbstferien 2013 Mit diesem Blatt melden sich Schüler der 9. Klasse für ein Praktikum während der Herbstferien 2013 an, Dienstag, den 22.10.2013,

Mehr

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore So könnte Schule für alle erfreulicher, motivierender, wirksamer sein: 1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore 2. Uhren und ungefähre Zeitvorgaben statt Klingelzeichen

Mehr

Familieninitiative Kunterbunt e.v.

Familieninitiative Kunterbunt e.v. B e t r e u u n g s v e r t r a g Zwischen dem Verein Schulkinderbetreuung gem. 45 KJHG für die Sondereinrichtung außerunterrichtliche und den Erziehungsberechtigten Frau (Name, Vorname der Mutter ggf.

Mehr

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen. Zeppelin-Realschule Rielasinger Straße 37 78224 Singen Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.de http://www.zrs-singen.de Leitbild der Zeppelin-Realschule Die ZRS - eine

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe

Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe Ausgabedatum: (vom Jobcenter EN auszufülen) Aktenzeichen: Eingangsvermerk: (vom Jobcenter EN auszufülen) Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe Die Antragstellerin/ der Antragsteller bezieht Leistungen nach

Mehr

07562/1437 email: info@hs-isny.de General-Moser-Weg 34 88316 Isny fax: 07562/56716 www.hs-isny.de Isny, 21. Sep. 2015

07562/1437 email: info@hs-isny.de General-Moser-Weg 34 88316 Isny fax: 07562/56716 www.hs-isny.de Isny, 21. Sep. 2015 Werkrealschule ISNY WRS ISNY 07562/1437 email: info@hs-isny.de General-Moser-Weg 34 88316 Isny fax: 07562/56716 www.hs-isny.de Isny, 21. Sep. 2015 Sehr geehrte Eltern, zu Beginn des neuen Schuljahres begrüßen

Mehr

Schulordnung. für die öffentlichen Realschulen plus, Integrierten Gesamtschulen, Gymnasien, Kollegs und Abendgymnasien (Übergreifende Schulordnung)

Schulordnung. für die öffentlichen Realschulen plus, Integrierten Gesamtschulen, Gymnasien, Kollegs und Abendgymnasien (Übergreifende Schulordnung) Schulordnung für die öffentlichen Realschulen plus, Integrierten Gesamtschulen, Gymnasien, Kollegs und Abendgymnasien (Übergreifende Schulordnung) VORWORT Inhaltsübersicht Liebe Schulleiterinnen und Schulleiter,

Mehr

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN Bischöfliche Realschule S C H U L V E R T R A G Zwischen dem Bistum Münster als Schulträger der Liebfrauenschule Nottuln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch

Mehr

Informationsveranstaltung zur Schullaufbahnplanung in der gymnasialen Oberstufe

Informationsveranstaltung zur Schullaufbahnplanung in der gymnasialen Oberstufe Informationsveranstaltung zur Schullaufbahnplanung in der gymnasialen Oberstufe Die Struktur der gymnasialen Oberstufe 2016 Abiturprüfung in 4 FächernF 2015 2016 Qualifikationsphase Q2.1 und Q2.2 2014

Mehr

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10. Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10. Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 (am Beispiel Spanisch (spät) als Ersatz für Latein) Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe Typen

Mehr

Jahresprogramm 2013/14 der GS Fischen im Allgäu / Ofterschwang

Jahresprogramm 2013/14 der GS Fischen im Allgäu / Ofterschwang Jahresprogramm 2013/14 der GS Fischen im Allgäu / Ofterschwang Monat Uhrzeit Schulhaus Fischen Uhrzeit Schulhaus Ofterschwang SEPTEMBER 11.09.2013 14.00 1. Lehrerkonferenz 12.09.2013 8.00 und 1. Schultag

Mehr

Musterentwurf für das Formular des Zeugnisses der Allgemeinen Hochschulreife (Abendgymnasium)

Musterentwurf für das Formular des Zeugnisses der Allgemeinen Hochschulreife (Abendgymnasium) Musterentwurf für das Formular des Zeugnisses der Allgemeinen Hochschulreife (Abendgymnasium) (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 09.09.1983 i.d.f. vom 24.10.2008) - 2 - - 3 - Musterentwurf für

Mehr

Dahlmannschule Jahresterminplan 2015-16 Antrag der Lehrerkonferenz vom 24.09.2015 an die Schulkonferenz Fortschreibung N 28 Stand: 09.11.

Dahlmannschule Jahresterminplan 2015-16 Antrag der Lehrerkonferenz vom 24.09.2015 an die Schulkonferenz Fortschreibung N 28 Stand: 09.11. 1 Jahresterminplan 2015-16 Antrag der Lehrerkonferenz vom 24.09.2015 an die Schulkonferenz Fortschreibung N 28 Stand: 09.11.2015 Markierung späterer Ergänzungen Änderungen vorbehalten alles ohne Gewähr

Mehr