Stadt Regensburg Tiefbauamt, Stadtentwässerung Dipl.Ing. (Fh) Alexander Stangl

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stadt Regensburg Tiefbauamt, Stadtentwässerung Dipl.Ing. (Fh) Alexander Stangl"

Transkript

1 Stadt Regensburg Tiefbauamt, Stadtentwässerung Dipl.Ing. (Fh) Alexander Stangl Vermessung gekrümmter Haltungen (Notwendigkeit und Lösungen aus Sicht einer Kommune)

2 kurze Vorstellung Kanalnetz der Stadt Regensburg : 428 km öffentlicher Sammelkanal 22 km Strassenentwässerungskanal 16 km Sonstige (Zweckverbände, Nachbarkommunen etc.) digitales Kanalbestandssystem: Kanalinformationssystem (KIS) Smallworld GIS mit Kanalfachschale Auskunftssystem: Tensing Mobile GIS zu meiner Person: KIS-Administrator bei der Stadt Regensburg Zuständig für die Kanalbestandsdaten im KIS sowie für die Weiterentwicklung des Systems

3 Warum brauchen wir genaue Kanalbestandsdaten? Grundsatz für jede Bestandsdokumentation : - die digitale Abbildung eines (Kanal-)Bestandes soll dem realen Bestand möglichst nahe kommen Voraussetzung für: -Planungen jeglicher Art (z.b. Sanierungsplanungen) -externe Berechnungen (z.b. Hydraulik) -allgemeine Kostenschätzungen -Ressourcenplanung in der Verwaltungsorganisation

4 Was ist bisher passiert: Vermessung bzw. Überprüfung-/Korrektur des Sammelkanalnetzes Sonderbauwerke ( ) Schachtbauwerke ( ) Normal-/Großschächte ( ) Erfassung bzw. Korrektur/Ergänzung wichtiger Sachdaten ( ) - Stammdaten, z.b. Material, Baujahr - verwaltungsrelevante Daten, z.b Eigentum oder Unterhalt - Bauprojektverwaltung Sukzessive Erfassung und Pflege von (laufend) - Anschlusskanälen (bei Neubau-/Sanierungsmaßnahmen), möglichst nach GeoAsys - Kanaluntersuchungen (Stammdaten und Zustandsdaten) - Neubaumaßnahmen

5 Was fehlt noch in der Bestandsdokumentation? - hydraulische Daten (geplant ab 2013) - Sanierungsdaten (geplant ab 2013) - Verknüpfung zu Kostendaten (offen) - Verknüpfung zu Grundstücksentwässerungsakten - Überprüfung/Bestimmung der Lage von gekrümmten Haltungen (aktuelle Lageinformation oft ungenau (CAD-Konstuktion, digitalisiert)

6 Warum brauchen wir die georeferenzierte Lage von gekrümmten Haltungen? - saubere Abbildung im KIS - Klärung von Grunddienstbarkeiten (Verlaufen Haltungen unter Gebäuden-/Grundstücken?) - für TV-Inspektionen (Längenabweichung) - Voraussetzung für die lagemäßig korrekte Erfassung des Anschlusskanalnetzes

7 Wie finde ich die gekrümmten Haltungen? Schwierig zu ermitteln! - durch Sicht - durch Berechnung: Gegenüberstellung der im KIS tatsächlich erfassten berechneten Haltungslänge mit einer gerechneten geradlinigen Haltungslänge. Annahme: Lot-Abweichung max. 2% der Haltungslänge: 690 Haltungen mit einer Gesamtlänge von ca. 50km

8 Gutachten 2005: Bedarf wurde schon früh erkannt und nach Lösungen gesucht: 2005 Gutachten mit Marktrecherche Ergebnis: nur ein Verfahren auf dem Markt, dass die Anforderungen annähernd erfüllt (3D-Scanverfahren) Nachteil: - Lagebestimmung nur Nebeneffekt - sehr aufwendig - sehr teuer - unwirtschaftlich Allerdings wurde an den Testmessung der Bedarf an einer Lagekorrektur deutlich

9 Voraussetzung für eine korrekte Lagebestimmung für Haltungen - Vermessung der Schächte/Sonderbauwerke im Prinzip auch nur mit vorhandenen Deckkoordinaten möglich. Aber hoher Genauigkeitsverlust. besser: - Vermessung der Rohranfangs-/Endpunkte Verlaufsvermessung mit optimaler Genauigkeit

10

11 eine Lösung ist in Sicht: hakasys (JT) Ermöglicht eine exakte Erfassung von - gebogenen Haltungen - unbekannten Kanalverläufen - spezielle Anwendungen, z.b. Kanäle in Deponien

12 Test bei der Stadt Regensburg März 2012 und September Kreis- und bogenförmige Haltungen - unbekannte Übergänge in Geraden - Länge bis 120 m - Eiprofil DN 700/1050 Ei gedr

13 Messprinzip Berechnung der Trajektorie aus Hin- und Rückmessung Transformation auf Schachtknoten

14 Messablauf Hinmessung

15 Messablauf Rückmessung

16 Beispiel: gebogene Haltung

17 Datenaustausch KIS - hakasys - DXF-Datei mit gemessenen Haltungsverlauf KIS - Haltungsliste (Excel) mit Stammdaten mit den Koordinaten der Ab- /Zulaufpunkte - DXF Datei mit der georeferenzierten Lage des Kanal

18 Vermessungsdaten im KIS - Haltungsverläufe (Achsen) werden als dxf- Elemente eingelesen. - Schnelle Zuweisung zum entsprechenden Haltungsobjekt. angeschlossene Anschlusskanäle werden mitgezogen - Haltung Lagestatus: vermessen

19 Vermessungsdaten im KIS Hl = 61,

20 Vermessungsdaten im KIS Hl = 59,

21 Fazit: - auf dem Weg zur kompletten Bestandsdokumentation eines Kanalsystems ist die Lagebestimmung der gekrümmten Haltungen ein logischer Schritt. - der aktuelle Entwicklungsstand bei hakasys lässt Ergebnisse mit einer hohen Genauigkeit erwarten - einfacher Datenaustausch mit Standard-Formaten (Excel, DXF) - organisatorische Koppelung mit einer anstehenden TV-Untersuchung reduziert die Kosten - unkalkulierbare Mehraufwände bei Planungsarbeiten mit ungenauen Bestandsdaten werden minimiert

22 Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit Stadt Regensburg Alexander Stangl

www.geolantis.com Zeit- und kosteneffizient in die Zukunft Digitaler Leitungskataster

www.geolantis.com Zeit- und kosteneffizient in die Zukunft Digitaler Leitungskataster Zeit- und kosteneffizient in die Zukunft Digitaler Leitungskataster 1 WAS SIE ERWARTET... Datenerfassung Vorstellung Mobile Planauskunft Anforderungen fortschrittlicher Unternehmen Mobile Planauskunft

Mehr

Selbstüberwachungsverordnung. Schleswig-Holstein

Selbstüberwachungsverordnung. Schleswig-Holstein Gründungsveranstaltung und 1. KoGA-Fachforum 29. Mai 2009 Stadthalle Neumünster Selbstüberwachungsverordnung Status und Ausblick Dipl.-Ing. Peter Janson Umwelt und ländliche Räume LLUR 40 Peter Janson,

Mehr

GIS Anwendungen zur Trink- und Abwasser- Bestandsdokumentation (NIS) Dr. Wolfgang Bischoff Geschäftsführer CWSM GmbH

GIS Anwendungen zur Trink- und Abwasser- Bestandsdokumentation (NIS) Dr. Wolfgang Bischoff Geschäftsführer CWSM GmbH GIS Anwendungen zur Trink- und Abwasser- Bestandsdokumentation (NIS) Dr. Wolfgang Bischoff Geschäftsführer CWSM GmbH 1 Forderungen der Anwender Einfache Bereitstellung von Karten, fertigen Plänen und Daten

Mehr

Dokumentation. Bestandsaufnahmen. Vorteile. und. Bestandsdokumentationen mit neuen Techniken

Dokumentation. Bestandsaufnahmen. Vorteile. und. Bestandsdokumentationen mit neuen Techniken und Dokumentation Bestandsaufnahmen Vorteile Bestandsdokumentationen mit neuen Techniken Überkopfwegweiser, Brückeninspektionen, Fahrbahnkontrolle, Inspektionen von Stützmauern, Kontrolle von Sicherungsmaßnahmen,

Mehr

Kinematische Bestandsdatenerfassung mit Laserscannern

Kinematische Bestandsdatenerfassung mit Laserscannern Kinematische Bestandsdatenerfassung mit Laserscannern 3D MAPPING Das Mobile Straßen Erfassungs- System (MoSES) Aufnahme des Straßen- oder Schienenkorridors mit ca. 40 m Breite Erfassung des Raumes mit

Mehr

Teil II Regenentwässerung

Teil II Regenentwässerung Teil II Regenentwässerung Inhaltsverzeichnis 1. Organisation des s 2. Grundsätze bei der Bewertung der Regenentwässerung 2.1. Allgemeine Grundsätze 2.2. Bewertungsansätze 3. Festsetzung der Nutzungsdauer

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

UNTERSUCHUNG UND SANIERUNG VON GRUNDSTÜCKS- ENTWÄSSERUNGSANLAGEN

UNTERSUCHUNG UND SANIERUNG VON GRUNDSTÜCKS- ENTWÄSSERUNGSANLAGEN UNTERSUCHUNG UND SANIERUNG VON GRUNDSTÜCKS- ENTWÄSSERUNGSANLAGEN ZIOR BERATENDER INGENIEUR GmbH Projekt Liederbach Güteschutz Grundstücksentwässerung e. V. am 08.10.2013 in Bonn Dr.-Ing. Franz Zior ZIOR

Mehr

IBAK IKIS Der Kanaldaten-Manager

IBAK IKIS Der Kanaldaten-Manager IBAK IKIS Der Kanaldaten-Manager IKIS der Kanaldaten-Manager Das Kanalinformationssystem IKIS unterstützt Netzbetreiber und Dienstleister bei der Überwachung ihrer Abwassersysteme. Die Software ist auf

Mehr

Die STAWAG im Profil. Dieter Sündermann NA/I 15. September 2009

Die STAWAG im Profil. Dieter Sündermann NA/I 15. September 2009 Die STAWAG im Profil Dieter Sündermann NA/I 15. September 2009 Agenda ins Smallworld GIS Seite 2 Unternehme n Agenda ins Smallworld GIS Seite 3 STAWAG - das EVU für die Stadt Aachen Kerngeschäft Strom

Mehr

Das Grundstücksentwässerungs-Managementsystem der Stadtentwässerung Frankfurt am Main

Das Grundstücksentwässerungs-Managementsystem der Stadtentwässerung Frankfurt am Main Das Grundstücksentwässerungs-Managementsystem t t t der Stadtentwässerung Frankfurt am Main 2. Deutscher Tag der Grundstücksentwässerung 05. 06.05.201005 Dr.-Ing. Holger Krier (Stadtentwässerung Frankfurt)

Mehr

Präsentation der Stadtentwässerung Mannheim

Präsentation der Stadtentwässerung Mannheim Präsentation der Stadtentwässerung Mannheim Zahlen und Fakten Organisation / Personal Gebühren / Kennzahlen Abwasserableitung Abwasserbehandlung Erneuerbare Energien Inhalt 2 Zahlen und Fakten Gründung

Mehr

XKasse Excel-Kassen- und Bankbuch

XKasse Excel-Kassen- und Bankbuch Softmark AG Hirtenweg 2 Internet: www.softmark.de Tel.: +49-89-61300430 Fax.: +49-89-61300432 E-mail : info@softmark.de XKasse Excel-Kassen- und Bankbuch Produktbeschreibung Systemvoraussetzungen 3/2005

Mehr

BIM im Brückenbau Stand der Technik und Ausblick. München, 22.01.2015 Dipl.-Ing. Rolf Jung

BIM im Brückenbau Stand der Technik und Ausblick. München, 22.01.2015 Dipl.-Ing. Rolf Jung BIM im Brückenbau Stand der Technik und Ausblick München, 22.01.2015 Dipl.-Ing. Rolf Jung Vorstellung LAP BIM Anwendung bei LAP Stand BIM im Brückenbau Stand der Entwicklung IFC-Bridge Potential BIM im

Mehr

Funknetzplanung. - Theorie und Praxis -

Funknetzplanung. - Theorie und Praxis - - Theorie und Praxis - Wir bieten unseren Kunden im Vorfeld der Planung eines Datenfunknetzes an, Berechnungen der Funkstecken unter Berücksichtigung der topografischen Verhältnisse an. Als Grundlage für

Mehr

GIS Fachschale Spielplätze

GIS Fachschale Spielplätze GIS Fachschale Spielplätze GEOgreen Im Garthof 19 Fon : 05594-804 92 72 Georg Ebbers e.k. 37120 Bovenden Fax: 05594-94 34 72 Geografische Informationssysteme www.geogreen.de Email: info@geogreen.de Fachschale

Mehr

Ergänzende Informationen zur Stellenanzeige Dipl.-Ing. (FH) Siedlungswasserwirtschaft

Ergänzende Informationen zur Stellenanzeige Dipl.-Ing. (FH) Siedlungswasserwirtschaft Ergänzende Informationen zur Stellenanzeige Dipl.-Ing. (FH) Siedlungswasserwirtschaft Wir freuen uns, dass unsere Stellenanzeige bei Ihnen auf Interesse gestoßen ist. Auf den folgenden Seiten erhalten

Mehr

Auswirkungen ETRS89/UTM Umstellung für ArcGIS-Anwender

Auswirkungen ETRS89/UTM Umstellung für ArcGIS-Anwender Auswirkungen ETRS89/UTM Umstellung für ArcGIS-Anwender Prof. Rainer Kettemann Studiendekan Vermessung und Geoinformatik Hochschule für Technik Stuttgart Schellingstraße 24 70174 Stuttgart Telefon 0711

Mehr

Geschäftsstelle IT-Koordinierung Projekt Integrationsnetz - Straßendaten ohne Grenzen

Geschäftsstelle IT-Koordinierung Projekt Integrationsnetz - Straßendaten ohne Grenzen Projekt Integrationsnetz - Straßendaten ohne Grenzen 1 BAYSISforum 2013 München, 13.06.2013 Stefan Wick, Landesbetrieb Straßenbau NRW Dipl.-Ing. Stefan Wick Landesbetrieb Straßenbau NRW Fachcenter Vermessung

Mehr

Erfassung und Pflege der Daten des Landesweiten Radverkehrsnetzes. David Gschwender

Erfassung und Pflege der Daten des Landesweiten Radverkehrsnetzes. David Gschwender Erfassung und Pflege der Daten des Landesweiten Radverkehrsnetzes David Gschwender Überblick Möglichkeiten zur Datenerfassung und -pflege Routingfähigkeit des Netzes sicherstellen Streckeneigenschaften

Mehr

Leistungsteil Ingenieurtechnik

Leistungsteil Ingenieurtechnik Leistungsteil Ingenieurtechnik Leistungsteil Ingenieurtechnik - Inhalt 1. Standortplanung und Grundstücksverwaltung 2. Geografisches Informationssystem 3. Investitionsmanagement Stand: Januar 2013 1 Ingenieurtechnische

Mehr

TSN3.x-Handbuch Sachsen Kapitel 04 "Datenübernahme aus BALVI IP, Übergabe GIS-Daten an BALVI IP" Stand:

TSN3.x-Handbuch Sachsen Kapitel 04 Datenübernahme aus BALVI IP, Übergabe GIS-Daten an BALVI IP Stand: 1. Vorbemerkung Durch den Landesadministrator wurden anlässlich der TSN-Schulungen in den LÜVÄ alle Tierhalterdaten aus dem BALVI-Produktionssystem in TSN3.x übernommen. Der weitere Datenabgleich ist Aufgabe

Mehr

Bedarfsorientierte Kanalreinigung zur Umsetzung der gesetzlichen Grundlagen. 39. Lehrerbesprechung im Kardinal-Döpfner-Haus in Freising

Bedarfsorientierte Kanalreinigung zur Umsetzung der gesetzlichen Grundlagen. 39. Lehrerbesprechung im Kardinal-Döpfner-Haus in Freising Bedarfsorientierte Kanalreinigung zur Umsetzung der gesetzlichen Grundlagen 39. Lehrerbesprechung im Kardinal-Döpfner-Haus in Freising 09.02.2011 1 1. Kanalunterhalt in Straubing 2. Rechtliche Grundlagen

Mehr

Einsatz von CAD-3D Tools in der wasserwirtschaftlichen Planung

Einsatz von CAD-3D Tools in der wasserwirtschaftlichen Planung Folie 1 Einsatz von CAD-3D Tools in der wasserwirtschaftlichen Planung Folie 2 ca. 100 an 6 Standorten ArcGis 10.1 Civil 3D Revit ACAD Infrastrukturplanung Wasser Abwasser Gewässer Straßen Energie www.koeln.de

Mehr

Niederschlagswassergebühr

Niederschlagswassergebühr Niederschlagswassergebühr Warum gibt es eine Niederschlagswassergebühr? In Stuttgart wird seit dem 1. Januar 2007 die Abwassergebühr in ein Schmutzwasserentgelt und eine Niederschlagswassergebühr aufgeteilt.

Mehr

Mit digitaler Kartierung zum erfolgreichen Kostenmanagement

Mit digitaler Kartierung zum erfolgreichen Kostenmanagement Mit digitaler Kartierung zum erfolgreichen Kostenmanagement Stand der Dinge Bauherr Planer Firma Angebot/ LV Ausführung Dokumentation Kartierung Digitale Kartierung - Workflow Dokumentation des Vorzustandes/

Mehr

Univ.-Prof. DDr. Franz Adunka, A

Univ.-Prof. DDr. Franz Adunka, A Univ.-Prof. DDr. Franz Adunka, A Warum die Diskussion über den JMF? EN 1434 legt für die zulässigen Messabweichungen fest: Seite 2 Grundsätzliche Überlegungen Messfehler / Messabweichung ist wichtig für

Mehr

Lineare Funktionen. 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition... 3 1.2 Eigenschaften... 3. 2 Steigungsdreieck 3

Lineare Funktionen. 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition... 3 1.2 Eigenschaften... 3. 2 Steigungsdreieck 3 Lineare Funktionen Inhaltsverzeichnis 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition............................... 3 1.2 Eigenschaften............................. 3 2 Steigungsdreieck 3 3 Lineare Funktionen

Mehr

Gas- und Wassernetze mit GeoMedia OEM bei den Stadtwerken Hechingen

Gas- und Wassernetze mit GeoMedia OEM bei den Stadtwerken Hechingen Gas- und Wassernetze mit GeoMedia OEM bei den Stadtwerken Hechingen Volker Pfister Technische Organisation, Dokumentation und Qualitätskontrolle tskontrolle GeoMedia OEM ehem. CADdy++GeoMedia -1- Hechingen

Mehr

Verbund der Öffentlichen Bibliotheken Berlins

Verbund der Öffentlichen Bibliotheken Berlins Verbund der Öffentlichen Bibliotheken Berlins RFID-Standards und -Innovationspotentiale Nina Frank, RFID-Projektteam Stand: 15. Oktober 2009 Inhalt 1. RFID-Einführung in den Berliner Öffentlichen Bibliotheken

Mehr

Leitungsinformationssystem (LIS) Vom Archiv zum LIS

Leitungsinformationssystem (LIS) Vom Archiv zum LIS Seite 1 Leitungsinformationssystem () Vom Archiv zum Seite 2 Arbeitsschritte - Sichten der vorhandenen Unterlagen / Festlegung des Umfanges des - Erstellen der Datenbank (u.a. Erstellung des Ordnungssystems

Mehr

BIM Building Information Modeling für bauausführende Unternehmen

BIM Building Information Modeling für bauausführende Unternehmen BIM Building Information Modeling für bauausführende Unternehmen In Zusammenarbeit mit BRZ- Mittelstands- SEMINAR Modellbasierte Bestandserfassung im Rohrleitungsbau als exakte Planungsgrundlage für Bestandsveränderungen

Mehr

STANET von Rohrnetzberechnung zur Versorgungssimulation

STANET von Rohrnetzberechnung zur Versorgungssimulation von Rohrnetzberechnung zur Versorgungssimulation Netzberechnungsprogramm für ALLE Medien: Wasser, Gas, Strom, Fernwärme,Abwasser Günter Mansfeld -Team von Rohrnetzberechnung zur Versorgungssimulation Themen

Mehr

Radroutenplaner im Internet

Radroutenplaner im Internet Radroutenplaner im Internet Peter London Ministerium für Bauen und Verkehr NRW Bestehende Wegweisungssysteme zum Thema "Themenrouten"... Schilda liegt in NRW Schilda liegt in NRW (2) ... Abbau von Schilderbäumen

Mehr

Modernisierung der Blockstraße in Freital Inbetriebnahme einer iba-breitenmessung und eines dynamischen Stichplanrechners ibaneuronet

Modernisierung der Blockstraße in Freital Inbetriebnahme einer iba-breitenmessung und eines dynamischen Stichplanrechners ibaneuronet Modernisierung der Blockstraße in Freital Inbetriebnahme einer iba-breitenmessung und eines dynamischen Stichplanrechners ibaneuronet Dr.-Ing. Robert Krumbach Leiter Walzwerk Dipl.-Ing. Karsten Ruby Leiter

Mehr

Die scheinbare Grösse von Sonne und Mond Erfahrungen Experimente Berechnungen

Die scheinbare Grösse von Sonne und Mond Erfahrungen Experimente Berechnungen 1/9 Die scheinbare Grösse von Sonne und Mond Erfahrungen Experimente erechnungen Sonnefinsternisse sind total, wenn der Mond etwas grösser erscheint als die Sonne. Steht der Mond genügend weit weg, kann

Mehr

Rheinstr. 13 26506 Norden Tel. 04931 918175-0 Fax 04931 918175-50 www.norbit.de. Werterhaltung durch systematisches Straßenmanagement

Rheinstr. 13 26506 Norden Tel. 04931 918175-0 Fax 04931 918175-50 www.norbit.de. Werterhaltung durch systematisches Straßenmanagement norgis Straßenkataster Werterhaltung durch systematisches Straßenmanagement Grundlagen Angesichts knapper Kassen und steigender Verkehrsbelastung ist die Substanzerhaltung der Infrastruktur das Gebot der

Mehr

Kantonale Geoinformationsverordnung (KGeoIV)

Kantonale Geoinformationsverordnung (KGeoIV) 7.0 Kantonale Geoinformationsverordnung (KGeoIV) Gestützt auf Art. 45 der Kantonsverfassung ) sowie Art. 5, 6, 7, 8 und 9 des kantonalen Geoinformationsgesetzes ) Von der Regierung erlassen am 7. Februar

Mehr

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012 MEDICA 2012 Düsseldorf, Status der IT-Schlüssel-Themen der vergangenen Entscheiderfabrik: Integration und Interoperabilität von Patienten-, Dokumenten- und Bildmanagement eine Synopse! 06.-07.02.2013,

Mehr

Praxisplan Waldwirtschaft ein forstliches Gratistool im AgrarGIS

Praxisplan Waldwirtschaft ein forstliches Gratistool im AgrarGIS Praxisplan Waldwirtschaft ein forstliches Gratistool im AgrarGIS Alexander Starsich BMLFUW, Referat IV/4a 8. Mai 2009 Hier steht ein thematisches Foto Seite 1 13.05.2009 Praxisplan Waldwirtschaft ein forstliches

Mehr

Projekte zur DSL Versorgung Bad Bellingen

Projekte zur DSL Versorgung Bad Bellingen Projekte zur DSL Versorgung Bad Bellingen Der lange Weg...zu Breitband 1. Ausgangslage 2. Funknetz Rheinweiler 3. Pilotprojekt Bahntrasse 4. Pilotprojekt Landkreis Lörrach Kabelatlas 5. Fazit Heilbad 4000EW

Mehr

Statistische Methoden in der Wirtschaftsund Sozialgeographie

Statistische Methoden in der Wirtschaftsund Sozialgeographie Statistische Methoden in der Wirtschaftsund Sozialgeographie Ort: Zeit: Multimediapool Rechenzentrum Mittwoch 10.15-11-45 Uhr Material: http://www.geomodellierung.de Thema: Beschreibung und Analyse Wirtschafts-

Mehr

Energie für Ihre Pflanzen Ihre Pflanzen für Energie. Optimierung im Betriebsmanagement durch automatisierte Dokumentation.

Energie für Ihre Pflanzen Ihre Pflanzen für Energie. Optimierung im Betriebsmanagement durch automatisierte Dokumentation. Optimierung im Betriebsmanagement durch automatisierte Dokumentation. Stefan Kiefer Produktmanager Pflanzenschutztechnik Optimierung im Betriebsmanagement durch automatisierte Dokumentation. Reststoffverwertung

Mehr

Weiterentwicklung des GIS der Stadtwerke Leipzig Das Telekommunikationsnetz der HL komm GmbH

Weiterentwicklung des GIS der Stadtwerke Leipzig Das Telekommunikationsnetz der HL komm GmbH Geo - Datenverarbeitung Weiterentwicklung des GIS der Stadtwerke Leipzig Das Telekommunikationsnetz der HL komm GmbH 19.06.2007 2 Agenda? Das GIS der Stadtwerke Leipzig kurz und bündig? Neue Anforderungen

Mehr

Integrales Konzept zur Umsetzung des 45 BauO NW für die kreisangehörigen Kommunen im Rhein.-Berg. Kreis

Integrales Konzept zur Umsetzung des 45 BauO NW für die kreisangehörigen Kommunen im Rhein.-Berg. Kreis Integrales Konzept zur Umsetzung des 45 BauO NW für die kreisangehörigen Kommunen im Rhein.-Berg. Kreis Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. Ralf Togler Baurecht (Landesbauordnung) Wasserrecht Entwässerungssatzung

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE INTEGRALRECHNUNG

EINFÜHRUNG IN DIE INTEGRALRECHNUNG Didaktik III: Der graphikfähige Taschenrechner im Mathematikunterricht SS2011 StRin Pia Scherer EINFÜHRUNG IN DIE INTEGRALRECHNUNG Referent: Daniel Meyer Datum: 08.06.2011 GLIEDERUNG Einordnung in den

Mehr

Bedarfsgerechte Kanalreinigung - Erfahrungsbericht - OE Abwasser/Bereich Kanalnetz

Bedarfsgerechte Kanalreinigung - Erfahrungsbericht - OE Abwasser/Bereich Kanalnetz 10.06.2014 Bedarfsgerechte Kanalreinigung - Erfahrungsbericht - OE Abwasser/Bereich Kanalnetz Bedarfsgerechte Kanalreinigung Ab 2000 Erfassung von Kanalreinigungsschwerpunkten zusätzlich zur turnusmäßigen

Mehr

Baubegleitende Bestandsdokumentation

Baubegleitende Bestandsdokumentation Geodatentools Flughäfen / Betriebsgelände Modellmanager Grafisches Feldbuch Bestandsmetadaten Wir über uns Unsere Leistungen»»» Gründung am 01. Januar 1995 Mitarbeiter» 24 Angestellte in Berlin und Münster

Mehr

11 Jahre VSA-DSS Erfahrungen aus der Praxis

11 Jahre VSA-DSS Erfahrungen aus der Praxis 11 Jahre VSA-DSS Erfahrungen aus der Praxis Urs Kaufmann, Spring Ingenieure AG, Thun 11 Jahre Entwicklung - Beispiel Stadt Thun und Zwieselberg Pickellochmodell oder detailliertes Modell Schachtbezeichnung

Mehr

Abwasserzweckverband. Homberg ( Efze ) - Frielendorf. - Entwurf eines Betriebskonzeptes - Benjamin Neidert 1

Abwasserzweckverband. Homberg ( Efze ) - Frielendorf. - Entwurf eines Betriebskonzeptes - Benjamin Neidert 1 Abwasserzweckverband Homberg ( Efze ) - Frielendorf - Entwurf eines Betriebskonzeptes - Benjamin Neidert 1 Organisationsplan IKZ Homberg (Efze) - Frielendorf Beide Bürgermeister bilden den Vorstand Die

Mehr

Einführung einer Gebühr für die Niederschlagswasserbeseitigung

Einführung einer Gebühr für die Niederschlagswasserbeseitigung Einführung einer Gebühr für die Niederschlagswasserbeseitigung Einwohnerversammlung in Borstel-Hohenraden am 22.02.2016 Christine Mesek - Heike Weißmann Öffentliche Wahrnehmung 22.02.2016 Folie 2 Wofür

Mehr

Organisatorische Möglichkeiten/Alternativen im Beobachtungswesen

Organisatorische Möglichkeiten/Alternativen im Beobachtungswesen Organisatorische Möglichkeiten/Alternativen im Beobachtungswesen Ein aktueller Sachstand aus Sicht der 3. Liga Agenda Zur Person Anforderungen Bisherige Möglichkeiten Problemdarstellung Lösungsmöglichkeit

Mehr

Newtonverfahren Die folgende Abbildung beschreibt das Newtonverfahren zur näherungsweisen Berechnung von Nullstellen:

Newtonverfahren Die folgende Abbildung beschreibt das Newtonverfahren zur näherungsweisen Berechnung von Nullstellen: BspNr: J0011 Themenbereich Näherungsverfahren zur Nullstellenberechnung (Newtonverfahren) Ziele Probleme, die bei der näherungsweisen Nullstellenberechnung auftreten können, erkennen. Analoge Aufgabenstellungen

Mehr

Neue Esri-Apps für Routing, Datenerfassung und Workforcemanagement

Neue Esri-Apps für Routing, Datenerfassung und Workforcemanagement Neue Esri-Apps für Routing, Datenerfassung und Workforcemanagement Vorstellung neuer Esri-Apps an praktischen Einsatzbeispielen Nicola Forster, GI Geoinformatik GmbH ArcGIS Plattform Karten entdecken,

Mehr

Inspektion und Ortung von verzweigten Grundstücksentwässerungen. mit IBAK NAVIGATOR

Inspektion und Ortung von verzweigten Grundstücksentwässerungen. mit IBAK NAVIGATOR Einleitung Einleitung Inspektion und Ortung von verzweigten Grundstücksentwässerungen mit IBAK NAVIGATOR Anschluss-Netzgrafik aus TV-Inspektionsdaten Die Aspekte rund um den Abwasser-Hauptkanal werden

Mehr

SICHERHEIT IN KOMMUNEN: LÖSCHWASSER & FEUERWEHR(EINSATZ-)PLAN

SICHERHEIT IN KOMMUNEN: LÖSCHWASSER & FEUERWEHR(EINSATZ-)PLAN SICHERHEIT IN KOMMUNEN: LÖSCHWASSER & FEUERWEHR(EINSATZ-)PLAN Gauss + Lörcher Ingenieurtechnik GmbH Stefan Rutka, BSc Geographie Tübinger Straße 30 72108 Rottenburg a.n. www.gaussloercher.de Tel.: 07472/9671-27

Mehr

Kantonale Geoinformationsverordnung (KGeoIV)

Kantonale Geoinformationsverordnung (KGeoIV) 7.0 Kantonale Geoinformationsverordnung (KGeoIV) Vom 7. Februar 0 (Stand. Juni 06) Gestützt auf Art. 45 der Kantonsverfassung ) sowie Art. 5, 6, 7, 8 und 9 des kantonalen Geoinformationsgesetzes ) von

Mehr

1. Unternehmensorganisation

1. Unternehmensorganisation Unternehmensprofil 1. Unternehmensorganisation Bohn Ingenieure GmbH Stammbüro Richard-Wagner-Straße 36 95444 Bayreuth Telefon : +49(921) 75724-0 Telefax : +49(921) 75724-44 E-Mail : bayreuth@bohn-ingenieure.de

Mehr

David Gschwender Informationstechnisches Zentrum Umwelt

David Gschwender Informationstechnisches Zentrum Umwelt Potenzialatlas Erneuerbare Energien David Gschwender Informationstechnisches Zentrum Umwelt Inhalt 1. Potenzialatlas Erneuerbare Energien 2. Ziele des Potenzialatlas 3. Analyse der Energiepotenziale 4.

Mehr

Und Oder - was? Eine Annäherung an die logischen Verknüpfungen des Agenatraders. Autor: Dipl.-Ing. Alexander Holzer

Und Oder - was? Eine Annäherung an die logischen Verknüpfungen des Agenatraders. Autor: Dipl.-Ing. Alexander Holzer Und Oder - was? Eine Annäherung an die logischen Verknüpfungen des Agenatraders Autor: Dipl.-Ing. Alexander Holzer Rechtshinweis: Diese Datei ist keine offizielle oder inoffizielle Dokumention der Firma

Mehr

rehm Programm LisyTrans

rehm Programm LisyTrans Programm LisyTrans LisyTrans ist das Basisprogramm, das erforderlich ist, um Daten aus den Bereichen Abwasser (Kanalnetzdaten, Programme KAREL und HYKAS) Wasserversorgung (Netzdaten, Programm CROSS) und

Mehr

Polte, Galina; Rennert, Klaus-Jürgen; Linß, Gerhard: Korrektur von Abbildungsfehlern für optische Messverfahren

Polte, Galina; Rennert, Klaus-Jürgen; Linß, Gerhard: Korrektur von Abbildungsfehlern für optische Messverfahren Polte, Galina; Rennert, Klaus-Jürgen; Linß, Gerhard: Korrektur von Abbildungsfehlern für optische Messverfahren Publikation entstand im Rahmen der Veranstaltung: Workshop "Flexible Montage", Ilmenau, 09.

Mehr

Cardo-Datenmanagement

Cardo-Datenmanagement Cardo-Datenmanagement Exportverfahren - 11. Zittauer Umweltsymposiu um 14.04.2011 / Anne Seidler Veröffentlichung von Leitungskatastern im Cardo Öffentliche Beleuchtung / Sonstige Eigentümer Öffentliche

Mehr

IBAK NAVIGATOR. Lageplan vom Anschlussnetz. Die 3 Kanalobjekt-Typen. IBAK Kanalrohr-TV-Inspektionssystemen. von Anschlussnetzen

IBAK NAVIGATOR. Lageplan vom Anschlussnetz. Die 3 Kanalobjekt-Typen. IBAK Kanalrohr-TV-Inspektionssystemen. von Anschlussnetzen IBAK NAVIGATOR IBAK Kanalrohr-TV-Inspektionssystemen TV-Inspektion und Verlaufsmessung von Anschlussnetzen mit IBAK NAVIGATOR und Orion-Kamerasystem Dipl.-Ing. Arno Jugel, IBAK Software IBAK Helmut Hunger

Mehr

Schaumburger Baumkataster

Schaumburger Baumkataster Schaumburger Baumkataster Von der mobilen Erfassung bis zur Auskunft Wie ist der Vortrag gegliedert? - Einleitung Vorstellung des Bückeburger GEO- SERVICE - Warum ein Baumkataster? - Wie erfolgte die Erstaufnahme?

Mehr

InnovationsIMPULS 3D-Druck in der Praxis. Udo Gehrmann, Fertigungsleiter

InnovationsIMPULS 3D-Druck in der Praxis. Udo Gehrmann, Fertigungsleiter InnovationsIMPULS 3D-Druck in der Praxis Udo Gehrmann, Fertigungsleiter Agenda -Kurzvorstellung unseres Unternehmens -Erzeugung digitaler Daten -optische Messtechnik - Dateiformate -3D Druck in der Praxis

Mehr

Die GIS-Anwendungen Waldinfoplan und Geomail wurden über hochintegrierte Schnittstellen eingebunden.

Die GIS-Anwendungen Waldinfoplan und Geomail wurden über hochintegrierte Schnittstellen eingebunden. Allgemein Konzeption Dieses Programm dient der umfassenden Abwicklung aller Geschäftsvorfälle, die im Zusammenhang mit Rundholz anfallen. Es ist Dreh- und Angelpunkt im Workflow des Anwenders. Um dem gerecht

Mehr

Wie werden aus Zahlenkolonnen räumliche Bilder? Geodaten! Grundlagen zur Einbindung von GI-Systemen in die Wirtschaftsförderung

Wie werden aus Zahlenkolonnen räumliche Bilder? Geodaten! Grundlagen zur Einbindung von GI-Systemen in die Wirtschaftsförderung Wie werden aus Zahlenkolonnen räumliche Bilder? Geodaten! Grundlagen zur Einbindung von GI-Systemen in die Wirtschaftsförderung Dipl.-Kfm. / Dipl.-Geogr. Matthias Segerer International Seite 1 Real Estate

Mehr

FluGGS Unterstützung des Flussgebietsmanagements durch Interaktion und Kollaboration im Web-GIS

FluGGS Unterstützung des Flussgebietsmanagements durch Interaktion und Kollaboration im Web-GIS FluGGS Unterstützung des Flussgebietsmanagements durch Interaktion und Kollaboration im Web-GIS Dipl.-Ing. Andreas Rondorf, Wupperverband Dr. Roman Radberger, IP Syscon GmbH Vortrag : EMEAUC 24.10.2013

Mehr

Zukunft Breitband Nachmittags-Workshop 9. September 2014

Zukunft Breitband Nachmittags-Workshop 9. September 2014 Zukunft Breitband Nachmittags-Workshop 9. September 2014 Alternative Verlegetechnologien aus Sicht der Wasserwirtschaft Dr. Michaela Schmitz Bevollmächtigte Wasserwirtschaft, Berlin / Brüssel www.bdew.de

Mehr

Gert Domsch, CAD-Dienstleistung Autodesk CIVIL 3D 2010

Gert Domsch, CAD-Dienstleistung Autodesk CIVIL 3D 2010 Exportfunktionen- Autodesk Civil 3D 2010...2 Einführung...2 Extension...5 REB-Berechnungsverfahren...5 REB-VB 21.003 Massenberechnung aus Querschnittsflächen (Elling)... 5 REB-VB 21.013 Masseberechnung

Mehr

Leistungsumfang der CAD-Optimierung

Leistungsumfang der CAD-Optimierung Leistungsumfang der CAD-Optimierung Die CAD-Optimierung besteht aus mehreren Modulen, die bedarfsweise zur Anwendung kommen. Installation Benutzereinrichtung Datenaustausch mit anderen CAD Programmen Digitaler

Mehr

Großprojekte in Göttingen - Maßnahmenvorstellung

Großprojekte in Göttingen - Maßnahmenvorstellung Großprojekte in Göttingen - Maßnahmenvorstellung Entwässerung Universitätsmedizin Göttingen 1 Präsentationsablauf Veranlassung der Maßnahme durch die Universitätsmedizin Göttingen Dipl.-Ing. Detlef Benezé,

Mehr

Eine Workflow-Applikation mit InterSystems Ensemble im Rahmen einer DICOM-Modality Worklist. M. Sc. Sebastian Thiele NestorIT GmbH

Eine Workflow-Applikation mit InterSystems Ensemble im Rahmen einer DICOM-Modality Worklist. M. Sc. Sebastian Thiele NestorIT GmbH Eine Workflow-Applikation mit InterSystems Ensemble im Rahmen einer DICOM-Modality Worklist M. Sc. Sebastian Thiele NestorIT GmbH Agenda V Ausgangslage Zielstellung Lösungsansatz Unterstützung durch Ensemble

Mehr

Ordnerstruktur. Ansicht des *.tif. Files. Projekt Volumenberechnung. Inhaltsverzeichnis: 1. Übernahme Daten, Ordnerstruktur

Ordnerstruktur. Ansicht des *.tif. Files. Projekt Volumenberechnung. Inhaltsverzeichnis: 1. Übernahme Daten, Ordnerstruktur Projekt Volumenberechnung Inhaltsverzeichnis: 1. Übernahme Daten, Ordnerstruktur 2. Georeferenzierung 3. Einlesen der Höhendaten 4. Aufgabe 1: 4 Punkte Modell 5. Aufgabe 2: 8 Punkte Modell 6. Aufgabe 3:

Mehr

GELSENWASSER AG Strategische Kanalsanierung Kanalrenovierung vs. Kanalerneuerung vs. Kanalreparatur

GELSENWASSER AG Strategische Kanalsanierung Kanalrenovierung vs. Kanalerneuerung vs. Kanalreparatur GELSENWASSER AG Strategische Kanalsanierung Kanalrenovierung vs. Kanalerneuerung vs. Kanalreparatur 1 Kodex Blau-Grün: Handeln, als wäre es das Eigene Wir besitzen durchschnittlich 6,20 m Abwasserkanal!

Mehr

Angebotsaufforderung / Preisanfrage

Angebotsaufforderung / Preisanfrage Angebotsaufforderung / Preisanfrage "Zustandserfassung Grundstücksentwässerungsanlage" Untersuchungsort / Grundstück: Straße: PLZ/Ort: Ansprechpartner vor Ort: telefonisch erreichbar unter: Auftraggeber

Mehr

Modelle und Systeme von Geodaten

Modelle und Systeme von Geodaten Modelle und Systeme von Geodaten Digitale Geländemodelle V/Ü: Kartographische Informationsverarbeitung Beschreibung der Geländeoberfläche Die Geländeoberfläche (Reliefoberfläche) wird beschrieben durch

Mehr

Bedarfsorientierte Kanalreinigung Workshop IKT 13. März 2008 in München

Bedarfsorientierte Kanalreinigung Workshop IKT 13. März 2008 in München Bedarfsorientierte Kanalreinigung Workshop IKT 13. März 2008 in München 1 Gliederung - Einleitung - Ausgangssituation -Umsetzung - Problematik - Ausblick - Zusammenfassung 2 1. Einleitung Kanalnetz der

Mehr

GeoCAD-OP. GeoCAD-Mine Baggerseite RMR. Softwareentwicklungsgesellschaft. Kurzbeschreibung

GeoCAD-OP. GeoCAD-Mine Baggerseite RMR. Softwareentwicklungsgesellschaft. Kurzbeschreibung RMR Softwareentwicklungsgesellschaft GeoCAD-Mine Baggerseite GeoCAD-Mine / Bagger Übersicht Im Rahmen der Zusammenarbeit mit der RWE Power AG wurde von der RMR eine Software entwickelt, die den gesamten

Mehr

Flächenbildung durch Interpolation von diskreten Punktdaten

Flächenbildung durch Interpolation von diskreten Punktdaten Flächenbildung durch Interpolation von diskreten Punktdaten Praktische Anwendung von Thiessen-Polygonen als Methode der Regionalisierung im GIS Koris Forum 14.Okt.2010 Corinna Mundzeck Vortragsübersicht

Mehr

Herzlich willkommen zur Lehrveranstaltung. Einführung Geoinformatik

Herzlich willkommen zur Lehrveranstaltung. Einführung Geoinformatik Herzlich willkommen zur Lehrveranstaltung Einführung in die Geoinformatik Aus dem Verzeichnis der Lehrveranstaltungen: Halbmodul: Einführung in die Geo-Informatik Zugelassen für: Master-Studiengang Bereich:

Mehr

Umgestaltung Mischwasserkanal der Gemeinde Bomlitz

Umgestaltung Mischwasserkanal der Gemeinde Bomlitz Umgestaltung Mischwasserkanal der Gemeinde Bomlitz Stand Vorplanung und weiteres Vorgehen Bauausschuss 13. Februar 2013 Inhalt I Aufgabenstellung III Kosten IV Die nächsten Schritte 2 I Aufgabenstellung

Mehr

Prof. Dr. Christoph Kleinn Institut für Waldinventur und Waldwachstum Arbeitsbereich Waldinventur und Fernerkundung

Prof. Dr. Christoph Kleinn Institut für Waldinventur und Waldwachstum Arbeitsbereich Waldinventur und Fernerkundung Systematische Stichprobe Rel. große Gruppe von Stichprobenverfahren. Allgemeines Merkmal: es existiert ein festes, systematisches Muster bei der Auswahl. Wie passt das zur allgemeinen Forderung nach Randomisierung

Mehr

Meliorationskartierung Digitale Bestandsdokumentation von Drainageleitungen und die Anbindung an Gewässer 2.Ordnung

Meliorationskartierung Digitale Bestandsdokumentation von Drainageleitungen und die Anbindung an Gewässer 2.Ordnung Meliorationskartierung Digitale Bestandsdokumentation von Drainageleitungen und die Anbindung an Gewässer 2.Ordnung Einleitung Überblick zum Ablauf der Erstellung einer digitalen Datenbasis allg. GIS-Werkzeuge

Mehr

Inhaltsverzeichnis der Erläuterung

Inhaltsverzeichnis der Erläuterung Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis der Stadt Scheinfeld Landkreis Neustadt a. d. Aisch aus dem Ortsteil Neuses 1 Vorhabensträger 2 2 Zweck des Vorhabens 2 3 Bestehende Verhältnisse 2 3.1 Allgemeines 2 3.2

Mehr

Kantonales Tiefbauamt Abteilung Planung und Verkehr. Informationsveranstaltung / Bauverwaltertagung VERBAND THURGAUER GEMEINDEN

Kantonales Tiefbauamt Abteilung Planung und Verkehr. Informationsveranstaltung / Bauverwaltertagung VERBAND THURGAUER GEMEINDEN Informationsveranstaltung / Bauverwaltertagung VERBAND THURGAUER GEMEINDEN Weinfelden, 15. Juni 2010 Informationsveranstaltung Altlasten / Signalisationen Strassenunterhalt heute günstig, morgen teuer?

Mehr

Kurzvorstellung GI Geoinformatik GmbH

Kurzvorstellung GI Geoinformatik GmbH Kurzvorstellung GI Geoinformatik GmbH über 20 Jahre Erfahrung im Bereich Aufbau und Qualitätssicherung von Geodaten und in der Einführung mobiler GIS-Lösungen Gegründet im März 1994. Heute 15 Mitarbeiter

Mehr

Demonstrationsvorhaben: Energiemanagement- Tools für das Amt Schlei-Ostsee. Dipl.-Ing. W. Gabler, Eckernförde, 03.02.2015

Demonstrationsvorhaben: Energiemanagement- Tools für das Amt Schlei-Ostsee. Dipl.-Ing. W. Gabler, Eckernförde, 03.02.2015 Demonstrationsvorhaben: Energiemanagement- Tools für das Amt Schlei-Ostsee Dipl.-Ing. W. Gabler, Eckernförde, 03.02.2015 Inhalt: 1. Das Demonstrationsvorhaben: Ziel, Projektteilnehmer, Aufgaben und Tätigkeiten

Mehr

Symposium: Rechtsfragen der Geoinformation,

Symposium: Rechtsfragen der Geoinformation, Geoinformationen und Datenschutz Symposium: Rechtsfragen der Geoinformation, 27.1.2009 1 Geodaten - Nutzung und Nutzen Erhellende Geodaten - Große Chancen für die Kleinen Auch Landkreise nutzen GIS jetzt

Mehr

mit dem Pavement Management System RoSyPMS

mit dem Pavement Management System RoSyPMS Infrastrukturvermögen Straße - erfassen - bewerten - bewirtschaften - erhalten mit dem Pavement Management System RoSyPMS Dipl.-Ing. Jörg Olsen Niederlassungsleiter 2007, Grontmij Carl Bro A/S 1 Unternehmensprofil

Mehr

Schlauchlining: Bedeutung für die Substanzerhaltung der Kanalnetze. Dr.-Ing. Christian Falk

Schlauchlining: Bedeutung für die Substanzerhaltung der Kanalnetze. Dr.-Ing. Christian Falk Schlauchlining: Bedeutung für die Substanzerhaltung der Kanalnetze Dr.-Ing. Christian Falk Ausgangssituation 100% 90% 80% 70% 60% 50% 22% 43% ZK unbewertet ZK 4 ZK 3 Zustandsklassen bezogen auf Kanalhaltungen

Mehr

DLZ-IT BMVBS - Dienstleistungszentrum Informationstechnik im Geschäftsbereich des BMVBS Ref. IT 2

DLZ-IT BMVBS - Dienstleistungszentrum Informationstechnik im Geschäftsbereich des BMVBS Ref. IT 2 DLZ-IT BMVBS - Dienstleistungszentrum Informationstechnik im Geschäftsbereich des BMVBS Ref. IT 2 Der zweckmäßige Einsatz des BWaStr-Locator und des BWaStr-WFS (Umrechnung zwischen Bundeswasserstraßenkilometern

Mehr

Auswirkungen ETRS89/UTM Umstellung für GeoMedia-Anwender

Auswirkungen ETRS89/UTM Umstellung für GeoMedia-Anwender Auswirkungen ETRS89/UTM Umstellung für GeoMedia-Anwender Prof. Rainer Kettemann Studiendekan Vermessung und Geoinformatik Hochschule für Technik Stuttgart Schellingstraße 24 70174 Stuttgart Telefon 0711

Mehr

Leica Geo Office mehr als Sie erwarten GEOMATIK-News 27. November 2008

Leica Geo Office mehr als Sie erwarten GEOMATIK-News 27. November 2008 Leica Geo Office mehr als Sie erwarten GEOMATIK-News 27. November 2008 Schnellster Start - Ziel Arbeitsablauf Power Geringer Laser Lot Management Platzbedarf Konzept PinPoint Technologie Quick Coding Kundensupport

Mehr

PRODUKTINFORMATION STADTKARTE 1:1000

PRODUKTINFORMATION STADTKARTE 1:1000 PRODUKTINFORMATION STADTKARTE 1:1000 www.opengeodata-hannover.de Landeshauptstadt Hannover 1 BESCHREIBUNG Die digitale Stadtkarte im Maßstab 1:1000 (SKH1000) setzt sich aus Katasterdaten des Amtlichen

Mehr

5 Geraden im R Die Geradengleichung. Übungsmaterial 1

5 Geraden im R Die Geradengleichung. Übungsmaterial 1 Übungsmaterial 5 Geraden im R 5. Die Geradengleichung Eine Gerade ist eindeutig festgelegt durch zwei Punkte oder durch einen Punkt und eine Richtung. Beispiel: Die Gerade g durch die Punkte A(-//) und

Mehr

DMS und geographische Daten

DMS und geographische Daten DMS und geographische Daten DMS und GIS Landkreis Diepholz - Stabsstelle Kreisentwicklung - GIS-Büro Dipl.-Ing. Josef Blömer Niedersachsenstr. 2-49356 Diepholz Lage Landkreis Diepholz Sitz der Verwaltung:

Mehr

QGIS im Großprojekt. QGIS mit norgis Fachschalen beim Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe

QGIS im Großprojekt. QGIS mit norgis Fachschalen beim Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe QGIS im Großprojekt QGIS mit norgis Fachschalen beim Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe Wir integrieren Innovationen Der kommunale Service-Provider 1971 Gründung IT-Dienstleister für Kommunalverwaltungen

Mehr

Punktlandung von BERDING BETON

Punktlandung von BERDING BETON 02.05.2011 FBS-Qualität für Berlin-Brandenburg International (BBI) Punktlandung von BERDING BETON Sie gilt als größte Baustelle Europas: Auf einer Fläche von rund 2.000 Fußballfeldern wird der Flughafen

Mehr